Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Sein schlechtes Gefühl hat Peter Niemeyer nicht getrogen – und doch kam alles letztlich nicht ganz so schlimm wie anfangs befürchtet. Bei dem für Hertha BSC beinahe unverzichtbaren Mittelfeldspieler diagnostizierte Mannschaftsarzt Ulrich Schleicher am Dienstagmittag einen Muskelfaserriss im rechten, hinteren Oberschenkel. Damit fällt Niemeyer zehn bis 14 Tage aus, verpasst also sicher das Heimspiel am Sonntag gegen Düsseldorf und muss zumindest bangen um seine Verfügbarkeit für das folgende Auswärtsspiel bei Schlusslicht Arminia Bielefeld.

Noch in Oberhausen hatte Niemeyer nur weg gewollt. Weg aus dem Stadion, weg von all den Leuten, die wissen wollten, welche Art von Verletzung er sich denn zugezogen habe. Zu Vertrauten hatte er gesagt, er fürchte einen Muskelriss. „Wie der berühmte Stich mit dem Messer“ habe es sich in dem Moment angefühlt, als das Gewebe Schaden nahm.

Wer füllt die Lücke?

Was meint ihr: Auf welche Weise ist Niemeyers Ausfall zu kompensieren? Immerhin konnte zuletzt auch Fabian Lustenberger kaum trainieren. Schon rufen die ersten nach einer Rückkehr von Pal Dardai zu den Profis – ich halte das für äußerst unwahrscheinlich! Haltet ihr den 19 Jahre alten Fanol Perdedaj schon für so weit, dass er das defensive Mittelfeld allein verwalten kann? Wer käme andernfalls neben ihm für die Doppelsechs in Frage: Knoll, Morales? Muss jetzt erst recht ein erfahrener Spieler wie Raffael nach hinten rücken?

Wo Niemeyer vorerst sicher fehlt, muss Markus Babbel auch um Christian Lell bangen. Er laboriert an einer Oberschenkelverhärtung, „wir hoffen auf seinen Einsatz am Sonntag“, sagt Schleicher.

So war das 3:1 von Oberhausen ein recht teuer erkämpfter Sieg. Nichtsdestotrotz war die Atmosphäre äußerst locker, als die Mannschaft heute Vormittag von Düsseldorf zurück nach Tegel geflogen ist. Sascha Burchert erklärte Pierre-Michel Lasogga im Wartebereich vor Abfluggate B77 die neuesten Kniffe im Umgang mit den Produkten aus dem Hause mit dem Apfel-Logo. Maikel Aerts freute sich, dass sein Knie die Belastung von 90 Minuten unter Wettkampfbedingungen abermals gut verkraftet hatte. Doch wo er nichts anderes als das erwartet hatte, freute er sich noch mehr über „drei Punkte in der Tasche“. Auch Lell sagte: „Noch 16 Spiele… – ich rechne, dass wir noch neun davon gewinnen müssen, dazu ein paar Unentschieden, dann sollte das sicher für den Aufstieg reichen.“ Ich finde, es spricht enorm für Lells Fußballsachverstand, dass er mit 66 Punkten kalkuliert… 🙂

Die Südamerika-Fraktion um Kaka, Raffael, seinen Bruder Ronny und Dolmetscher Alcir Pareira vertrieb sich die Zeit mit Kartenspielen, während Adrian Ramos daneben saß und über die für Fußballer inzwischen scheinbar unverzichtbaren XXL-Kopfhörer Musik hörte. Raffael behauptete, er hätte das Kartenspiel gewonnen: „Natürlich, was sonst?!“ Derweil bat Co-Trainer Rainer Widmeyer am Gate die Fraktion der Jungen – Nico Schulz, Marco Djuricin und später auch Alfredo Morales – zu einem kleinen Fachgespräch.

Papa Preetz macht Mittagessen

Und Michael Preetz? Der Manager kam seinen Pflichten als junger Vater nach. Stolz nahm er von seiner Lebensgefährtin den Babykorb mit dem kleinen Emil. „Besser als drei Punkte“, rief ich ihm im Vorbeigehen zu. „Zusammen ergibt beides das perfekte Paket“, antwortete Preetz lachend. Mein Bild des Tages war anschließend, wie Preetz an Bord des Airbis A-320 mit Fläschchen und Co. bewaffnet in die kleine Küche im vorderen Teil der Maschine stapfte und seinem drei Monate alten Stammhalter das Mittagessen zubereitete.

Und wem das alles nun nicht ausreichend sportlich angehaucht war: In Tegel angekommen, fuhr die Mannschaft direkt zum Auslaufen auf dem Schenckendorff-Platz. Mittwoch ist trainingsfrei, Donnerstag freuen die Spieler und wir Beobachter uns ab 10 Uhr (und noch einmal um 14.30 Uhr) auf regen Publikumsbesuch.

Wie ist Niemeyer zu ersetzen

  • Nur durch eine Doppelsechs (43%, 129 Stimmen)
  • Durch Lustenberger allein (41%, 124 Stimmen)
  • Durch Perdedaj allein (16%, 49 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 302

Loading ... Loading ...

53
Kommentare

18. Januar 2011 um 17:45  |  6767

@ immerhertha: super beitrag mal wieder…

wenn luste nicht kann, dann eben mit perdedaj / dardai gegen die längste theke der welt…


Petra Woosmann
18. Januar 2011 um 17:47  |  6768

Da bin ich aber erleichtert, dass es wohl nur max. 14 Tage ohne Niemeyer sein werden, da ich ihn für mit den wichtigsten Spieler halte. Den Ausfall von Lell halte ich für einfacher kompensierbar, aber das defensive Mittelfeld ist die entscheidende Nahtstelle auf die es nunmal ankommt. Ich hoffe sehr, dass es mit Perdedaj oder Knoll (alternativ Morales/Knoll) auch gut geht.

Nun bis Sonntag ist noch ein bißchen Zeit, da warte ich mal auf die Trainigseindrücke, wer da die bessere Paarung (vllt. ist ja auch Lusti bis Sonntag fit) abgibt oder ob Raffael nach hinten gezogen wird und die andere Hälfte der Doppel-Sechs z.B. mit Lusti abgibt.

Mal sehen …


backstreets29
18. Januar 2011 um 17:47  |  6769

So, dann hier nochmal:

Gibts eigentlich eine Info, wann Lusti wieder spielen kann?
Wenn alle Stricke reissen, erleben wir vielleicht das Duo Perdedaj/Dardai……..ei ei..das wär fein 😀 😀

Perdedaj allein wäre mir zu riskant, aber mit Dardai an seiner Seite wäre das ne echte Alternative


fg
18. Januar 2011 um 17:49  |  6771

@stolpe und bremer:

auch wenn ihr die frage schon nicht mehr hören könnt, aber ihr seid nun mal täglich ganz dicht dran und seht die neuesten trends:
wie schaut es denn diese woche mit dem herrn lustenberger aus? habt ihr jüngst mit ihm oder schleicher (über ihn) gesprochen? besteht hoffnung für sonntag?
please hold us on the running! 😉
ansonsten kann ich mir – übergangsweise – einen mitunter durchaus giftigen raffel neben gattuso vorstellen, der spieleröffnung von weiter hinten kann es nicht schaden.


backstreets29
18. Januar 2011 um 17:51  |  6772

Ich hab noch meine Gedanken zu Lell vergessen:

Ich seh nach seiner gestrigen Leistung keinen grossen Verlust in seinem Ausfall. Spielerisch
jedenfalls. Sein Standing in der Mannschaft respektive auf dem Platz kann ich schlecht beurteilen. Geht man rein nach sportlichen Aspekten können Morales oder Kaka ihn sicher
gut bis sehr gut vertreten


dstolpe
18. Januar 2011 um 17:54  |  6773

@backstreets, fg
Immer gern – aber vertagen wir die Frage nach Lustenberger mal auf Donnerstag, ok?!

Nach unserem Kenntnisstand hat er in den Tagen vor dem Oberhausen-Spiel nicht mit der Mannschaft trainiert; was wir nicht wissen, ist, ob und inwieweit er individuell trainiert hat. Mittwoch hat die Mannschaft frei. Meine Prognose: Wenn er auch Donnerstag nicht auf dem Trainingsplatz steht, dürfte ein Einsatz am Sonntag – und sei er noch so dringend erforderlich – infolge des entstandenen Trainingsrückstandes kaum realistisch und auch nicht sinnvoll sein.

Trainiert er von Donnerstag hingegen wieder voll mit, ist er zumindest ein Kandidat für den Spieltagskader. Aber bis dahin ist es noch ein Weilchen hin.


micha
18. Januar 2011 um 18:08  |  6775

Bin für Lusti wenn er fit ist. Wenn so ein Spieler fit ist kann er ein vollwertiger Ersatz sein, allerdings nur dann. Bis jetzt hat mir Perdedaj aber auch super gefallen!

HaHoHe


Treat
18. Januar 2011 um 18:09  |  6776

Wenn Lustenberger spielen kann, bringt er mindestens dieselben Qualitäten mit, wie Niemeyer, wenn nicht gar höhere. Problematisch eben nur wie eh und je seine Verletzungsanfälligkeit.

Gegebenenfalls würde ich mir aber aber auch mit dem Duo Perde/ Knoll keine großen Sorgen machen.

Und auch die Lösung mit einem zurück gezogenen Raffael wäre im Notfall noch eine gangbare Lösung.

Also kein Grund zur Panik – noch nicht!

Blauweiße Grüße
Treat


Dovifat
18. Januar 2011 um 18:12  |  6777

Niemeyer und Lell jetzt „richtig“ verletzt, Ronny gegen Oberhausen noch sichtlich angeschlagen…Nee, das war nix.

Wunderheilungen sollte man eben doch lieber der katholischen Kirche ueberlassen 😉


sunny1703
18. Januar 2011 um 18:25  |  6779

Klare Sache,wenn fit Lustenberger, ansonsten Perdedaj
und auf alle Fälle Pal einrechnen,Alternativen für die Position sind,auch wenn fit Ebert und Raffael!

lg sunny


Stehplatz
18. Januar 2011 um 18:30  |  6780

Ich würde Kaka Niemeyer ersetzten lassen, falls Lustenberger nicht fit werden sollte. Perdedaj allein ist mir noch nicht abgeklärt genug für eine Mannschaft wie Düsseldorf.


18. Januar 2011 um 18:32  |  6781

@treat
Also eine Doppelsechs mit Raffa und Perde wäre für mich keine Notlösung. Ich hoffe, Raffa kann dann von hinten heraus das Spiel gestalten. Vorne stehen sich unsere Stürmer viel zu oft gegenseitig auf den Füßen.

Dahinter werden die IVs Hubnik und Kaká nix anbrennen lassen.
Und Morales könnte bei Bedarf rechter AV spielen.
3 Punkte im nächsten Heimspiel!


sunny1703
18. Januar 2011 um 18:36  |  6782

Lese gerade in Bielefeld erhält derjenige der gegen Frankfurt im Stadion war, auch gegen Hertha eine Freikarte,…wie soll man das jetzt lesen?
Halbleer oder halbvoll? 🙂
Brauchen die mehr fans von sich ,um dem Ansturm der Herthafans Paroli zu bieten 🙂
oder sind die Erinnerungen Herthas Leistungen in Ostwestfalen bzw Osnabrück, so grausam,dass ohne diese Aktion keiner unsere Hertha sehen möchte?! 🙁
Bei allem Verständnis für Bielefelds Finanzlage,eine um es mal diplomatisch auszudrücken sehr eigenwillige Form der Möglichkeit Zuschauer ins Stadion zu locken!

lg sunny


Chris
18. Januar 2011 um 19:00  |  6783

Bin für Perde/Lusti als Doppel-6. Dardai gehört aber in dieser Situation auf die Bank finde ich. Raffa sollte nicht so tief agieren müssen.

Hoffe Niemeyer ist schnell wieder fit. Er war meiner Einschätzung nach bisher der absolut Beste Herthaner und Hauptgrund dafür, dass wir die wenigsten Gegentore bekommen haben.
Insofern sind wenigstens die kommenden Gegner gut machbar. DüDo und Arminia sollten wir im Zweifel auch mal ohne Neimeyer packen…


18. Januar 2011 um 19:01  |  6784

@ sunny:

😆 , aber wirklich nicht nachvollziehbar. dachte wir sind der fc bayern der (2.) liga…


18. Januar 2011 um 19:20  |  6785

Für mich ist Niemeyer einer der wenigen Schlüsselspielr im team. Auf Dauer nicht adäquat zu ersetzen. Ich bin bei einem gesunden Lusti ohne Zweifel, dass dieser das in einem Heimspiel spielen kann. Angeschlagen aber nicht. Ich würde also in jedem Fall eine Doppelsechs spielen. Mit Lusti und Perde. Fällt der Schweizer aus, mit meiner heimlichen Lieblingsformation zur Zeit, mit Raffael als 6er, an dessen Seite der Abräumer Perde. Kaka würde ich zentral und dann noch als Aufbauspieler für sehr verfrüht halten. Diese Position braucht besonders paßsichere Spieler, mit wenig Hang zum Geplänkel (…)
Raffa müsste wohl durch Ronny in der Zentralen ersetzt werden. Fällt Lell aus und bedenkt man Rukas und Ramos ´ schwache Vorstellungen..droht ein enormer Umbau-fänd ich schade..aber ist wohl kaum zu vermeiden..?
babbel ist aber eigentlich überhaupt nicht der Typ dafür…


18. Januar 2011 um 19:43  |  6787

Ach, da bietet doch unser so ausgewogen zusammengestellter Kader einige Alternativen 🙂

Kobi ins ZM/ DM neben Fanol, der „überflüssige“ IV ins DM ( Neumann?) zu Fanol, Morales bzw. Knoll zusammen mit Fanol …

Es wird wohl auf Raffael neben Fanol hinauslaufen, es sei denn Lusti wird halbwegs fit.


18. Januar 2011 um 19:51  |  6788

Niemeyer ist m. E. nicht zu ersetzen. Dies hat u. a. mit dem gezeigten Einsatzwillen zu tun und damit, daß er immer wieder seine Mitspieler antreibt.
Das ist offensichtlich leider notwendig.


megman18
18. Januar 2011 um 20:08  |  6789

Lusti und Perde… sollte Lusti nicht fit werden , könnte ich mir auch Perde mit Ronny als doppel 6 vorstellen , Perde der Zerstörer und Ronny für den Aufbau/Pässe…?


08-15
18. Januar 2011 um 20:54  |  6790

Off-Topic:

Erzgebirge Aue gewinnt sein erstes Nachholspiel 1:0 gegen Paderborn (Tor: 86. Minute) und ist jetzt mit 34 Punkten Dritter in der Tabelle…


mArk78
18. Januar 2011 um 20:56  |  6791

@sunny

Wer das Geld für die Karte spart, gibt vielleicht den einen oder anderen Euro mehr aus in Sachen Catering/ Merchandising. Für mich völlig nachvollziehbar, denn Hertha hat in der Vorrunde ähnlich gearbeitet bei den bayrischen Wochen, wenn ich nicht irre, als Fürt & Ingolstadt zu Gast waren…


nocke79
18. Januar 2011 um 21:28  |  6792

Erstmal bin ich froh das Niemeyer nicht länger ausfällt.
Ich würde für eine Doppel-Sechs tendieren. Perde/Lusti oder Perde/Ronny. Wobei Ronny in der Offensive eher ein ZM spielt und für den Spielaufbau zuständig ist.
Dardai sehe ich höchstens auf der Bank.


Dan
18. Januar 2011 um 21:50  |  6793

Eine alte Idee wird wiedergeboren.

Kaka auf die 6er Position.

Hubnik / Neumann in die IV

Wir spielen zuhause, warum einen offensiven Spieler für eine feste Doppelsechs verschenken?

Aber wir haben eh gelernt, Systeme verschieben sich. Vielleicht für manchen Spieler zu hoch, aber ein Jahr üben ohne den Aufstieg zu versauen ist vielleicht drin.

Favre (upps) brauchte auch ein Jahr um mit dem „polyvalenten One-Touch-Football“ das Hertha-Team dazu zu bringen, dass zwischen Annahme und Abspiel der Ball im Schnitt nur 1,1 Sekunden am Fuß verweilte.

Sah auch nicht immer schön aus, aber war durch die schnellen Vorstösse oft effektiv.

Leider sind davon nur noch drei Spieler übrig, wovon zwei mehr die medizinische Bank drücken, als ihre Runde auf dem Trainingsfeld zu drehen.

Jedes System braucht Zeit und ihre Spieler.


Exilherthaner
18. Januar 2011 um 22:04  |  6794

Lustenberger und Fanol…oder Lustenberger und Knoll. Falls Lustenberger ausfällt, sollte man es mit Perdedaj und Raffael versuchen, auch wenn Raffael eher weiter vorne postiert werden muss.

@Dan
Du siehst also das 4-1-4-1 als unser zukunftsrächtiges System an, welches uns im nächsten Jahr die 1.Ligazugehörigkeit sichern soll? Habe ich dich etwa richtig vestanden?


Tunnfish
18. Januar 2011 um 22:42  |  6796

Wenn Lustenberger und Niemeyer ausfallen erwarte ich mit Spannung die Besetzung der Reservebank für die Position im Defensiven Mittelfeld. Ich gkaube aber das Babbe weiter strikt auf Jugend setzt.

Jetzt nochmal die Frage da die am Spieltag wahrscheinlich untergegangen ist. Weiß jemand ob die Ausweich Trikots in absehbarer Zeit käuflich zu erwerben sind, oder ob die genutzten Trikots bei Hertha entsorgt werden, dann würde mich interessieren wo die Mülltonnen stehen. Ich würde sogar das Trikot von Lell nehmen….


raffalic
18. Januar 2011 um 23:06  |  6797

Tach gesacht !

Würde gerne mal den juten alten Patty Ebert auf der 6 sehen, am liebsten neben Lusti, alternativ neben Gattuso. Den Schweini haben sie ja jenseits des Weißwurstäquators auch jahrelang auf diversen Positionen verheizt, bevor sie ins DM gestellt haben…

P.S.: ja, mir ist bewusst das jener im wahrsten Sinne des Wortes in einer anderen Liga spielt…;-)


Dan
18. Januar 2011 um 23:14  |  6798

@Exilherthaner

Nur dann, wenn Babbel’s Intentionen die gleichen sind wie Blog-Vater Daniel Stolpe es mit dem Verschieben erklärt hat.

Dann gibt es gar kein „echtes“ System (was Du jetzt gut ausschlachten könntest mit dem Spruch: „Das sieht man“ 😉 ), sondern ein „Aus eins mach vier“.

Nur wird nicht jeder Spieler dies verinnerlichen, die Laufwege stimmen nicht immer, das Freilaufen scheitert an Bewegung/Einsatz und somit auch die Anspielstationen.

Ich werfe einfach mal so meinen Hut in den Ring und behaupte, dass eben wegen diesem komplexen Unterfangen es ruckelt. Und wenn man ehrlich ist auch an den ein bis drei Ausfällen die jedesmal auf dem Platz stehen, die die anderen dann ausbügeln müssen.
Da es absehbar ist, dass dieses Team bei einem Aufstieg zusammen bleibt und es nur punktuelle Verstärkungen gibt, ist es ggf. nicht die schlechteste Idee, dieses scheinbare Konzept, mit relativ guten Spielern (bezüglich 2.Liga) in der zweiten Liga schon einzustudieren, damit es bei einem Aufstieg ggf. sitzt.

Deine mal getägtige Aussage hoffentlich läßt Babbel die Jungs einfach machen, dann wird das was mit dem Aufstieg, könnte stimmen.
Für mich aber wiederum dann zu kurz gedacht.

Aber wie ich schon mal sagte, ich stecke in keinem verantwortlichen Kopf und kenne deren Plan. Genauso könntest Du vollkommen recht haben und Babbel ist der Klinsi und hat keinen Löw.
Aber anderseits widersprechen einfach die Aussagen der Blogväter, die täglich mit diesen Leuten zu tun haben und auch beim Training sind, diese These.

Hoffen wir einfach für unsere Hertha, dass hinter dem ganzen Geruckel, Schleifen und Quitschen ein größerer Plan steckt.

Wenn nicht? Dann kostet es wieder mindestens eine Abfindung. 😉 Aber soweit sind wir noch lange nicht.


Exilherthaner
18. Januar 2011 um 23:49  |  6799

Dan schrieb:“Dann gibt es gar kein “echtes” System (was Du jetzt gut ausschlachten könntest mit dem Spruch: “Das sieht man” 😉 ), sondern ein “Aus eins mach vier”.

Keine Angst, diese Steilvorlage ist selbst für mich zu flach 😉
Was aber anzumerken wäre, ist, /dass du ja eigentlich eine gewisse Polyvalenz (na, wer hats erfunden?) vorraussetzt, was ich bei vielen Spielern schlichtweg nicht sehe. Da nehme man nur mal einen Domo, der im Mittelfeld eingesetzt wird/wurde und das nicht zu selten, obwohl er nachweislich (und das bezieht sich auf seine Spielanlage und nicht die Anzahl seiner Tore) eben diese Position nicht spielen kann. Ein guter Trainer probiert sowas in 2-3 Spielen aus und lässt sich dann etwas anderes einfallen (Unter Favre spielte ein Lustenberger mal im ROM oder ein Simunic im DM). Der einzige Spieler, der positionswidrig dennoch überzeugt, ist Raffael.
Nun kam man natürlich Babbel zugute halten, dass viele Mittelfeldaktuere zeitgleich ausgefallen sind (Lustenberger, Beichler, Ebert, Ronny).
Das Fehlen einstudierter Laufwege selbst mit dem vorhandenen Spielermaterial ist dennoch zumindest für mich doch sehr sehr verwunderlich und ich bin weiterhin der Meinung, dass selbst mit diesem Kader einfach spielerisch mehr drin ist, als wir zur Zeit präsentiert bekommen.
Letztlich bin ich natürlich gerne bereit, abzuwarten, wie die Sache ausschaut, wenn alle zur Verfügung stehen. Dann will ich aber wirklich eine Verbesserung sehen und nicht weiterhin dieses konzeptlose Umherirren auf dem Platz und das Punkten durch reinen Individualistenfussball bestaunen.


19. Januar 2011 um 0:12  |  6800

ich bin zu wenig intellektuell, fürchte ich. Wenn das schon Herumirren sein soll…?-Ich staune auch deshalb, weil offensichtlich in der 2. Liga lauter Taktik-Gurus bei den anderen Vereinen unterwegs zu sein scheinen, nur bei uns regieren Deppen?
Und bei van Gaal mache ich mir ebenso Gedanken, wie bei magath. Mal klappt´s bei denen und sie sind Vorbild für alle, -knappes halbes Jahr später..? Oder gar der Loser Schaaf, der es trotz super Personal seit Jahren nicht schafft, seiner defensive Laufwege beizubringen.
Nee, Fussball ist für mich, der knapp an der Alterspräsidentschaft hier scheiterte, zu schnell, zu rasant und kompliziert geworden. Ich staune über alte Recken wie Bruns, wie die diesen Sprung geschafft haben mögen..?


Exilherthaner
19. Januar 2011 um 0:23  |  6801

@apo
Bei Babbel hat dies aber System (zumindest hier zeigt sich eine gewisse Konstanz): mit dem VfB und mit Hertha blieb er spielerisch weit hinter den Erwartungen (zumindest hinter meinen Erwartungen) zurück. Und du brauchst auch kein Taktik-Guru sein, um soliden Fussball zu zeigen (siehe Funkel im letzten Jahr).
Und zu Schaaf: bei Bremen mangelt es seit Jahren an guten Aussenverteidigern. Dadurch erkläre ich mir die fehlenden defensive Stabilität. Und überhaupt muss Babbel erstmal dahinkommen, wo Schaaf in all den Jahren bereits war, bevor wir hier mit solchen Quervergleichen beginnen!

Mal eine andere Frage an die Experten: heute hat der 17-jährige Draxler bei Schalke einen Profivertrag bis 2014 unterschrieben. Wieso muss Schulz bis zu seiner Volljährigkeit warten, um seinen Profivertrag bei uns zu unterzeichnen?


19. Januar 2011 um 0:44  |  6802

mit den Quervergleichen wollte ich etwas deutlich machen.- Schaaf hat also keine guten Außenverteidiger seit Jahren? -Dies würde ich bezweifeln. Nur so, falls das falsch ankommt: ich bin absoluter Fan von Alloffs/Schaaf-.
Natürlich ist Babbel kein Schaaf. Schaaf hat als konsequenten Politik von W. Bremen, konnte er wachsen. Was mich ein wenig irritiert ist, dass dein Text suggeriert, dass Babbel null Peil hat. Und das-scheint mir durchaus verwegen zu sein.
Achtung, Querbeleg: etwa genauso verwegen, zu behaupten,van Gaal habe keine Ahnung, ansonsten könnte man nicht mit 16 Punkten zurückliegen (bei dem Kader).
Ich glaube nicht, dass unsere Spieler herumirren oder keinen guten „matchplan“ mitbekommen..
Ich finde auch, dass Hertha mindestens“soliden Fussball“ zeigt. Oder nicht? 14 gegentore…


Exilherthaner
19. Januar 2011 um 1:23  |  6804

Bremen setzt auf aussen auf Fritz (zum Aussenverteidiger umfunktionierter Mittelfeldmann…ähnlich zu Piszczek) und auf Pasanen/Boenisch. Beide sind für mich keine wirklich guten Aussenverteidiger, wobei ich Pasanen für einen soliden IV halte. Damit wirst du zwangsläufig Probleme bekommen.

Zu Bayern: du musst bedenken, dass Bayern in dieser Spielzeit mit extremen Verletzungssorgen zu kämpfen hatte. Da musste van Gaal sogar mal die halbe Stammelf ersetzen. Dass dies selbst für Bayern nicht so ohne weiteres ohne Punkteverlust über eine gewisse Zeit abläuft, sollte einleuchten. Ansonsten sehe ich auch bei Bayern das Hauptproblem in der qualitativ (relativ) schlechten Abwehr begründet.
Man kann beiden Trainern letztendlich vorwerfen, auf dem Transfermarkt nicht aktiv geworden zu sein, wenn es darum ging, die Schwachstellen im Team auszumerzen.

Zu Babbel: ich denke weiterhin, dass nicht er sondern Widmayer die Taktik vorgibt. Ich denke, dass Babbel gut beraten wäre, wenn er sich um einen taktisch versierteren Co-Trainer bemühen würde. Falls ich mich irre und das bisher Gezeigte wirklich allein auf Babbel zurückzuführen ist, so kann man nur (höflich) sagen, dass bei ihm dann noch am meisten Luft nach oben vorhanden ist.
Ansonsten sehe ich persönlich in den meisten Spielen eben keinen soliden „matchplan“…tut mir leid, ich kann mich ja nicht blind stellen und mir etwas einreden, was ich einfach nicht sehe. Stattdessen sehe ich viele Einzelaktionen, viele hohe Bälle in den gegnerischen Strafraum und Kombinationen finden nur statt, wenn die Südamerikafraktion mal Lust dazu hat. Allein das Zusammenspiel der Aussenverteidiger mit den davorpostierten Mittelfeldakteuren, finde ich geradezu jämmerlich….was aber leider auch an der mangelnden Qualität unserer Aussenverteidiger liegt. Zumindest hat sich unsere IV stabilisiert und Niemeyer macht einen grandiosen Job da hinten. Die 14 Gegentore wundern mich auch bei den vielen Chancen, die der Gegner hat. Da sieht man aber eben den Unterschied zwischen der 1. und 2.Liga.


Etebaer
19. Januar 2011 um 3:48  |  6807

Das ganze Hertha-Problem und die ganze Taktik-Malaise kann man in dem Satz zusammenfassen, das Hertha eine eingefleischt reaktive Mannschaft hat und proaktivität ein Fremdwort ist.

Das hat sich wegen ein paar neuer Spieler leider noch nicht wesentlich geändert, aber ich hoffe darauf, das die guten Ansätze durchgehen -siehe Lasogga als Kronbeispiel am letzen Spieltag.


19. Januar 2011 um 3:56  |  6809

ich kann viele Einzelheiten durchaus unterschreiben-mein resumee´sieht nur eben anders aus. Aber das ist ja immer so und gehört zur Diskussion dazu. Im Tagesspiegel_Forum wurde Klinsmann als Kasper bezeichnet, der nur durch Löw solche Erfolge hatte. Als Löw dann Trainer wurde , wurde nach ein paar Spielen von teilweise den gleichen Leuten der Löw als Taktik- Kasper dargestellt. Und selbst nach der Vorrunde waren noch vehemente Stimmen zu hören. Und nicht nur von Stammtischlern, die eh´keine Ahnung haben.
Bei Schaaf war schon lange vor Fritz& co. die Defensive ein Problem, trotz toller IV´S, Frings, sehr guter AV´s UND einem starken Goalie…man hatte aber eben immer ein, zwei Tore mehr geschossen, augrund einer überragenden Offensive…deshalb fiel es nicht so auf…
Bei Favre war es dann so,dass er hier als Taktik-Meister gefeiert wurde..wie auch jetzt der Tuchel. Das alles geht aber sehr schnell in sein Gegenteil über, wenn die Mannschaften schwächeln (aus vielerlei Gründen nicht mehr funktionieren). Es wird immer am Trainer fest gemacht, egal wie unlogisch das oft ist.-Jüngste Beispiele für solches Umschwenken: van Gaal; Magath; Slomka.
Was ich sagen möchte: ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Babbel weniger taktische Finesse besitzt als apollinaris ( der auch kein Grottenkicker war, aber zugegeben kein Taktikfuchs-obwohl immer in der Zentralen agierend)) oder ein exilherthaner oder stolpe , bremer, dan, treat, Montag etc. pp
Ehrlich gesagt: wenn man das über einen Bruns (alte Schule und ein bißchen ..doof) sagen würde..o.k. -Bei einem modernen Internationalen aber, der unter modernen Spitzentrainern trainiert hat und vergleichsweise eher zu den intelligenten Spielern gehörte , wie Klinsmann auch…kann ich mir das nicht wirklich vorstellen.
Ich habe eher den Eindruck, dass Babbel ganz im Gegenteil ziemlich viel Wert auf das Spielerische legt. Aber du brauchst auch Leute, die bestimmmte Dinge umsetzen können. Wenn Lell und Ruka in Oberhausen unter ihren eigenen Möglichkeiten bleiben, ist die rechte Seite unbrauchbar. Und Kobi und Ramos sind links auch nicht in bester Verfassung..tja. Und jetzt sind wir bei MEINEM Punkt: ich glaube, dass die Qualität der Spieler von den Medien deutlich überbewertet wird-und von daher eine viel zu hohe Erwartung vorherrscht. Ramos ist nicht umsonst Hoffenheim nicht mal 2 Mio wert gewesen. Raffa scheint auch keine Mega-Angebote bekommen zu haben..Lell kam, wie fast alle Älteren von den Bänken…und die ganz Jungen haben natürlich noch keine Konstanz.
Hertha hat wohl den besten Kader-aber keine Überflieger-Truppe, die in der harten 2. Liga alle Mannschaften im Vorbeigehen schlagen kann. Sind ein paar Dinge nicht ganz ok, funktioniert vieles nicht mehr. Ich mache das nur nicht am „matchplan“ fest. Für ein temporeiches, gutes Zusammenspiel brauchst du Eingespieltheit u/o die Spieler..und hier fehlt´s meiner Ansicht nach..auch deshalb: wünsche ich mir so sehr mal wieder Konstanz- und nicht schon wieder einen neuen Trainerstab…
S0rry, wollte Grundsatzdiskussionen eigentlich vermeiden.
Selbstverständlich halte ich meine Sichtweise NICHT für das Gelbe vom Ei und die einzig mögliche Lesart. Überzeugt bin ich aber davon, dass Babbel genauso viel von Taktik versteht, wie geschätze 90% der übrigen Buli-Trainer.
Ausgehend davon, würde ich mich leichter mit Kritik an seinen Einzelmaßnahmen tun . (rechte Seite, Ramos-Rolle von Raffa etc)


mArk78
19. Januar 2011 um 7:50  |  6814

@exilherthaner

Er müsste nicht bis zur Volljährigkeit warten.

Djuricin hat nach seinen zwei Treffern gegen O´hausen auch im Beisein seines Vaters einen neuen Vertrag unterschrieben, der dann bei Volljährigkeit noch mal unterschrieben wird.

Liest sich bloss blöd, wenn es in den News heißt, Edeltalent Draxler hätte mit seinem Erziehungs- bzw. Sorgeberechtigten den ersten Profivertrag unterschrieben….


mArk78
19. Januar 2011 um 8:09  |  6815

@exilherthaner

So schreiben es die Kollegen von dsto/ bremu:

„Julian Draxler (17/kam aus der eigenen A-Jugend) erhält seinen ersten Profi-Vertrag bis 2014. Weil man in Deutschland erst mit 18 Jahren Fußballprofi werden darf, tritt der Vertrag offiziell aber erst an Draxlers Geburtstag (20. September) in Kraft.“

@apo

Starker Beitrag, dem ich so komplett beipflichte!


wilson
19. Januar 2011 um 8:50  |  6816

Schließe mich weitestgehend @ apollinaris´ letztem Kommentar an.

Lasst uns eins bei der Diskussion nicht vergessen: da spielt ein Kader, gleich ob es der teuerste Kader der 2. Liga, Deutschlands oder des ganzen Universums ist, in dem Spieler unterwegs sind, die, von Ausnahmen wie Raffael oder Ramos (ggf. auch wenige andere) abgesehen, nur Zweitligaformat haben.
Viele der eingesetzten Spieler sind in der letzten Saison abgestiegen (das war kein Unfall !!) und/oder haben in der letzten Saison noch in der 4. Liga gegen den Abstieg gespielt und werden jetzt hoffentlich in die 1. Liga aufsteigen.

Eine Innenverteidigung mit Kaka und Neumann kassiert nur ein Tor, und das noch nicht mal aus dem Spiel heraus. Ja, es war „nur“ RWO, aber Neumann, Morales, Perdedaj etc. spielten bislang gegen Meuselwitz oder Oberneuland.

Babbel ist weder ein Schaaf noch ein Schaf.


Dan
19. Januar 2011 um 9:57  |  6817

@exilherthaner
Soviel ich weiß, kann man mit 18 jährigen einen längeren Vertrag aushandeln als mit einem 17jährigen.

Ist so in den FIFA-Statuten festgelegt. Ansonsten kann man aber auch mit unter 18 jährigen Profi-Verträge unterzeichnen nur eben mit den Erziehungsberechtigten.


dc
19. Januar 2011 um 10:16  |  6818

Babbel kann mMn nichts dafür, wenn Ramos jeden zweiten Ball verstolpert, Ruka es nicht schafft den Ball an einem Spieler vorbeizulegen und Lell offensiv gar nicht existiert. Das sind einfach individuelle Schwächen, die einem Spieler in der gehobenen zweiten Bundesliga nicht passieren sollten.


sunny1703
19. Januar 2011 um 10:48  |  6819

@apollinaris
Was verwundert Dich an Bruns? Der Mann ist ua. von Ivica Horvath,Max Merkel,Udo Lattek,Otto Rehhagel,und vor allem Jupp Heynckes trainiert worden. Bessere Lehrer gibt es kaum.
Als Trainer schaffte er mit RWO den Durchmarsch aus der Oberliga in die 2.Liga und das ohne große finanzielle Zuwendungen.
Er arbeitet mit Spielern aus der gegend und das auch langfristig,eben auch wegen der begrenzten Mittel des Vereins.
Was daran unmodern sein soll,weiß ich nicht,und wenn dann bitte mehr solcher unmodernen Trainer.
Das Wort doof………naja……….!

Wir können uns hier über Taktiken und schönen Fußball streiten,am Ende zählt nur auf dem Platz! 🙂
Die Betrachtungen von Trainern und uns Zuschauern sind oftmals sehr unterschiedlich.
Ein für uns spannendes 4:4 ist für die Trainer vermutlich ein grund für zwei schlaflose Nächte und ein Einschlaf 0:0 für die ein Beispiel für funkionierende Ordnung auf dem Platz.
Oftmals sind Trainer keine besonders auffälligen Fußballer gewesen,ein Magath,ein Heynkes sind unter den erfolgreichen deutschen schon eher die Ausnahme. Hitzfeld war ein recht guter Stürmer doch für die Nationalmannschaft hat es nicht gereicht.
Schaaf,König Otto,Lattek,Klopp,Slomka,Rangnick,Tuchel,Van Gaal ;Mourinho,waren in fußballerischen Mitteln ohne ihnen zu nahe zu treten eher begrenzt. Das heißt ein guter Trainer muss vor allem andere Qualitäten haben. Spieler werden heutzutage immer jünger,Einfühlungsvermögen Pädagogik,natürlich Verständnis für die Sportart usw usw machen den erfolgreichen Trainer aus.
Das beruhigt insoweit,als dass wir hier egal ob ehemaliger Spieler der 1. oder 2.liga ,Zentralspieler in einer unteren Liga oder einer der immer als letzter bei Tipp topp wegen seiner Nichtballtrefffähigkeiten gewählt wurde, wir diskutieren auf Augenhöhe!

Und welche Taktik ist für hertha die Beste?
Die,die drei Punkte einbringt,wie gegen RWO!

Ob babbel ein guter Trainer ist,entscheidet am Ende der Tabellenstand.(jaja das Schwein muss gefüllt werden 🙂

Allerdings und da gehe ich mit @apollinaris,manche Bewertungen der Mannschaft als überflieger der Liga waren ein Traum einiger sehr enthusiastischer fans und polarisierender Medien.
Bei jedem Spiel hört man das Gerede vom dino der Liga,dabei weiß jeder von uns auf welch wackligen Beinen die Finanzlage von Hertha gestellt ist.
Nein,es verkauft sich einfach besser ,wenn eine Mannschaft die Kleine ist und eine der fast unbesiegbare scheinende Megareise,selbst wenn da diverse Spieler kaum Profierfahrungen haben oder kaum noch bundesligataugliche Profis von den reservebänken einiger erstligisten sind.


Chris
19. Januar 2011 um 11:22  |  6820

@sunny1703 und @apollinaris

Schöne Kommentare von Euch! Ich habe mich wirklich an Eurer gepflegten Diskussion erfreut. Schön, dass es sowas hier im Blog gibt. Klugscheißertum findet sich schon woanders viel zu oft.

Kann mich selbst in vielem anschließen. Speziell über Babbels taktische Kompetenz denke ich ähnlich wie @apollinaris. Und Umsetzen müssen immer noch die Spieler auf dem Platz.

Grüße und Ha-ho-He


19. Januar 2011 um 11:35  |  6821

@sunny: hast ja recht (Bruns war übrigens einer der wenigen Liberos nach Beckenbauer, die über das Spielerische kamen )..ich war gegen 4:00 morgens da nicht sehr gerecht..zu Bruns´Zeiten galt Taktik eben deutlich weniger als heute, selbst ausgewechselt wurde fast nie..die „alte Schule“ eben. War nicht ganz fair, hätte keinen Namen nennen sollen.


pax.klm
19. Januar 2011 um 12:08  |  6822

Lieber @apollo und lieber @volleyball,
danke, ihr sprecht mir im Augenblick so was aus der Seele…
Auch unser Dauermeister aus der Stadt kurz vor den Bergen, spielte jahrelang -eher selten> schönen- aber sehr erfolgreichen Fußball!
Bin einfach erstmal nur froh, wenn es am Ende reicht!
Pax


sunny1703
19. Januar 2011 um 12:30  |  6823

@apollinaris
Null Problemo 🙂

Ich find es einfach nur gut,dss es solche Typen wie bruns gibt,die vermutlich nie einen Spitzenverein trainieren werden/können, doch eben Spielern perspektivisch eine chance gibt,sprich von der oberliga bis in die 2. liga zusammenspielen lässt!

Da steckt noch ein Stück Tradition,Fußballidentifikation hinter, das leider immer mehr verschwindet.

Ich benutze das Wort Söldnermentalität im grunde nie,aber nach den drastischen Worten von Magath im Zusammenhang mit dem Verhalten von ba,farfan,van Nistelrooy usw empfinde ich so ein Stück RWO fast wie ein Stück Fußballwärme.

Hilfe,was bin ich konservativ geworden! 🙂

lg sunny


19. Januar 2011 um 12:47  |  6824

..da treffen wir uns doch sofort!-


Blauer Montag
19. Januar 2011 um 12:54  |  6825

@sunny
Na das passt ja wieder prima, das Wort „Söldnermentalität“ audem Munde des derzeit tuersten deutschen Trainers …..


mArk78
19. Januar 2011 um 13:12  |  6826

@blauer montag

…und dazu von ihm selbst praktiziert beim Abgang von Stuttgart nach München sowie der Verpflichtung von Horst Heldt trotz laufender Verträge!

Der Spiegel spricht vom „Schein-Heiligen“…


Blauer Montag
19. Januar 2011 um 13:20  |  6828

So isses mArk,
nur das Geld hat Magath von VW Wolfsburg nach Schlacke 04 gelockt. Freiwillig für wenig Geld tut sich doch keiner diesen Chaosverein an.

Fein, diesmal ohne Tippfehler!


Treat
19. Januar 2011 um 15:22  |  6840

Bin was Babbel angeht voll bei dir @apo!

*Ironiemodus an*

Bin eben auch nur so ein tumber Hertha – Bejubler, der sich blind stellt, wenn es um die offensichtlichen Defizite der Spieler, Manager, Trainer, Mediziner und aller übrigen Vereinsvertreter von Hertha BSC geht, eben all jenen, die nicht so klug und erfahren und unfehlbar sind, wie wir hier alle aus kilometerweiter Entfernung… 😉

*Ironiemodus aus*

Blauweiße Grüße
Treat


Blauer Montag
19. Januar 2011 um 15:28  |  6841

treat,
meine Ironie und gute Laune ist heute schon verbraucht.
Aus wirtschaftlicher Sicht kann ich nur vermuten, dass etwa die Hälfte der Vereine (besser: Unternehmen) in der 2. Liga, und ein Drittel in der 1. Liga Verluste im operativen Geschäft erwirtschaftet. Defizite im wahrsten Sinne des Wortes.

So gesehen ist die Hertha BSC KGaA in bester Gesellschaft …


Stephan B.
19. Januar 2011 um 15:40  |  6843

Schade um die Verletzung von Niemeyer, denn die war leider mit Ansage. Bei allem sportlichen Respekt vor Oberhausen aber einen angeschlagenen Niemeyer hätte man in diesem Spiel schonen können. Es war vorhersehbar das ein Spieler mit seinem Laufpensum mit Vorverletzung keine 90min durchhält. Schade das er uns jetzt so in einem wichtigen Heimspiel nicht zur Verfügung steht.

Ich hoffe auf ein Comeback von Lustenberger, der dann gemeinsam mit Perdedaj die Doppel 6 bildet.


Treat
19. Januar 2011 um 17:18  |  6851

…und wieder jemand, der die wichtigen Entscheidungen alle schon vorher richtig getroffen hätte, weil er es eben vorher schon besser wusste als die medizinische Abteilung und der Trainer!

Oder ist da etwa erst HINTERHER jemand auf die Idee gekommen, dass man das Alles VORHER hätte wissen können? 😉

Das ist in etwa so, wie bei den zwei, drei Hartnäckigen, die jetzt so lange warten werden, bis Aerts sich doch noch irgendwann wieder verletzt (hoffentlich kommt dieser Tag nie) und dann lauthals loskrakeelen, dass das ja schon lange absehbar war, weil man einen Mann wie ihn mit einer solchen Verletzung NIEMALS hätte wieder einsetzen, sondern direkt ins Pflegeheim für Fußball-Veteranen hätte einweisen müssen…

@Blauer Montag: Mich beschleicht so das Gefühl, dass meine gute Laune jetzt auch aufgebraucht ist… 😉 Liegt aber bestimmt nur daran, dass Deutschland bei der Handball WM gleich gegen Frankreich ausscheiden wird… 🙁

Blauweiße Grüße
Treat


pax.klm
19. Januar 2011 um 19:56  |  6873

Treat, schlimmer ist das WIE des Ausscheidens!
Irgendwie kommt es einer Demotage nahe!

Anzeige