Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Hatten wir über „Hühnerhaufen“ gesprochen? Aufsteiger Hertha ist von Rekordmeister Bayern München im Eiltempo abgeschossen worden. Und während Kollege Bremer vor Ort die Scherben zusammenkehrt, spendiere ich euch in Absprache mit ihm die wenig vergnügliche Einzelkritik.

Ich bin ehrlich: Ich hätte sonst noch die eine oder andere „6“ mehr spendiert. . . Eure Meinung dazu? Die Einzelkritik einer Mannschaft, die wahrlich wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrte. „Wir wollten uns anders präsentieren. Schade, dass uns das nicht gelungen ist. Wir müssen froh sein, dass es nur 4:0 ausgegangen ist“, sagte Rückkehrer Andreas Ottl ernüchtert.

Ja, auch dieses Fußballspiel begann bei 0:0 und dauerte 90 Minuten. Doch wieder einmal war ein Berliner Auftritt in München schon entschieden, kaum dass die Partie freigegeben war. Nach 13 Minuten stand es 3:0 für den FCB.

Fast wäre sogar Geschichte geschrieben worden: Nur ein einziges Mal in ihrer langen und überaus erfolgreichen Bundesliga-Geschichte, so meldete es unser Zahlenpapst Udo Muras, führten die Bayern noch schneller mit 3:0, 1983 gegen Karlsruhe. Gleichfalls nur einmal in ihrer nicht ganz so langen und erst recht nicht ganz so erfolgreichen Bundesliga-Geschichte lag Hertha noch früher 0:3 zurück, 1964 gegen Köln – wer von euch da nachweislich live dabei war, kriegt von den Blogpappies ein frisches Backhendl mit lauwarmem Gurken-Kartoffelsalat serviert! 😉

Thomas Kraft: Kein Vorwurf an den Torhüter! Und doch musste ich in den ersten 15 Minuten mehrfach an ein Zitat von Hermann Gerland denken, Krafts ehemaligen Förderer in der zweiten Mannschaft der Bayern. Van Gaal habe Kraft zum besten Torwart Deutschlands machen wollen, sagte Gerland, „doch Länge lässt sich nicht trainieren“. 1,87 Meter misst Kraft, sechs Zentimeter weniger als der beste deutsche Torhüter, Manuel Neuer, der inzwischen im Bayern-Tor steht. Und diese sechs Zentimeter fehlten beim 1:0 und 3:0, ja, selbst beim Elfmeter zum 4:0 hätten ein wenig mehr Grifffläche womöglich helfen können. Aber noch einmal: Kein Vorwurf an Kraft – er war noch immer deutlich Herthas Bester und hielt das Debakel in Grenzen. Etwa gegen Gomez (40. Minute) und Lahm (55.). Note 4

Christian Lell: Kaum jemand kenne die Tricks und Kniffe des Franck Ribery so gut wie er, der ehemalige Rechtsverteidiger des FC Bayern, hatte Lell im Vorfeld getönt. Und dann das: Schon nach zwei Minuten ein erster dicker Patzer, der noch folgenlos blieb. Nicht so nach fünf Minuten: Lell ließ Ribery im Strafraum gewähren – 0:2, Spiel vorbei. Viel zu passiv auch vor dem 0:1, Lell lief weg, statt Druck auszuüben. An allen vier Toren war Ribery beteiligt und von niemandem zu stoppen – am wenigsten von Lell, der nur zwei(!) Zweikämpfe gewann. Note 6

Roman Hubnik Der Tscheche war nicht auf der Höhe des Geschehens (etwa beim 1:0), gleichzeitig aber nicht ansatzweise so deutlich sichtbar überfordert wie sein Nebenmann in der Innenverteidigung. Schnell vergessen, weil wertlos, war seine Rettungsaktion in der 2. Minute gegen Ribery. Blockte dann auch furchtlos Müllers Geschoss von der Strafraumgrenze (40.). Ungeschickt sein Zweikampfverhalten gegen Ribery, das zum Foulelfmeter und so auch dem 4:0 führte. Note 4

Andre Mijatovic Von vielen erwartet, war der Kapitän tatsächlich heillos überfordert mit der Dynamik eines Mario Gomez. Gewann der offiziellen Statistik zufolge zwar zwölf Zweikämpfe – aber verlor die vier falschen. Gomez war teilweise (40., 54.) sogar mit Ball nicht aufzuhalten vom Kroaten. Erschreckend unbeweglich vor dem 1:0 und zu zögerlich auch vor dem 3:0, orientierungslos gegen Schweinsteiger vor Müllers Großchance (35.). Note 5

Levan Kobiashvili 34 Jahre ist der Georgier alt und war mit der Explosivität des zwölf Jahre jüngeren Jerome Boateng in der furiosen Startphase heillos überfordert. So entstand unter anderem das 2:0. Weniger schuldhaft: Zwölf Sekunden dauerte es von seinem Ballverlust am Münchner Strafraum bis zum 1:0 für den FCB. Als die Bayern es nach einer Viertelstunde ruhiger angehen ließen, immerhin nicht ganz so überfordert wie rechts Lell. Note 5

Andreas Ottl Der Dritte im Bunde der Rückkehrer nach München fand zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Geschehen in der Spielfeldmitte. Note 5

Peter Niemeyer Siehe Ottl. Nur 30 Ballkontakte sind ein absoluter Miniwert und 37,5 Prozent gewonnene Zweikämpfe an dieser Stelle des Spielfelds schlicht ungenügend. Sinnbildlich für seine Orientierungslosigkeit an diesem Tag war der blinde Pass in die Nähe von Kobiashvili, der einen Einwurf für die Bayern produzierte (30.). Note 5

Patrick Ebert Sollte und wollte defensiv Lell gegen Ribery und Lahm unterstützen und schaffte das kaum einmal. Trabte beim Blitzangriff vor dem 1:0 nur nebenher. Offensiv völlig wirkungslos (31 Ballkontakte), daher zur Pause ausgewechselt. Note 6

Raffael Der Brasilianer fand so gut wie nicht statt. Sorgte nach 39 Minuten(!) immerhin für die erste Torannäherung, sein Schuss aus 20 Metern flog allerdings weit drüber. Bekam keine Bälle (nur 51 Kontakte), trotzdem: Nicht ein gelungenes Zuspiel auf Lasogga oder später Ramos – das war zögerlich, harmlos und zu wenig. Note 5

Änis Ben-Hatira Die Entdeckung des Spiels gegen Köln produzierte diesmal einen einzigen gescheiten Pass – auf Raffael, der verzog. Sonst chancenlos gegen Jugendfreund Boateng: Gewann nur 5 von 23 Zweikämpfen (21,7 Prozent)! Als es nach der Pause auch rechts nicht besser klappen wollte, war die Auswechslung nach einer Stunde nur folgerichtig. Note 6

Pierre-Michel Lasogga Der 19-Jährige war – auf gut deutsch – die ärmste Sau auf dem Platz. War gegen die ohnehin beste Defensive Deutschlands (und Europas?) komplett auf sich allein gestellt. Wohlwollende 28 Ballkontakte sprachen die Statistiker Lasogga zu, so oder so führte aber keiner zu einem Torschuss. Ließ, wie es seinem Naturell entspricht, immerhin nicht locker, steckte nicht auf. Note 5

Fabian Lustenberger Ja, ist denn heut‘ scho‘ Weihnachten? Mit dem Schweizer stellte Trainer Markus Babbel nach dem Seitenwechsel einen Tannenbaum (4-3-2-1) auf den Platz. Ob es nun an Lustenberger lag, dass die Dinge sich deutlich beruhigten, oder doch eher an sich schon für das Champions-League-Spiel nächste Woche in Neapel schonenden Bayern, sei dahingestellt. Sein absurder Querpass in Tornähe mündete in Weiners Elfmeterpfiff. Note 5

Alfredo Morales München ist ein gutes Pflaster für den Deutsch-Amerikaner mit peruanischen Wurzeln. Hier feierte er vergangene Saison gegen 1860 sein Profidebüt, hier durfte er nun für letzte 30 Minuten ran. Und traute sich prompt was zu, ging respektlos ins Duell mit zwei Herren namens Lahm und Schweinsteiger – den bedeutungslosen Einwurf für Hertha verbuche ich einfach mal als Punkt für Morales.

Adrian Ramos Ersetzte nach 70 Minuten Lasogga – und setzte mit einem vertikalen Ball auf den gestarteten Kobiashvili prompt einen kleinen offensiven Akzent.

Michael Weiner Der Referee aus Niedersachsen spielte keine Rolle in diesem ungleichen Duell. Diskutabel war sein (obendrein später) Elfmeterpfiff. Einziger gravierender Fehler: Hätte Lell für sein nicht zu übersehendes Halten von Kroos zwingend verwarnen müssen (36.). Note 2

P.S.: Um nicht in den Verdacht der Ironie zu geraten, findet eine Wahl der Three Stars heute nicht statt – einverstanden?!


89
Kommentare

Ursula
15. Oktober 2011 um 18:17  |  41058

Gold!!!


Blauer Montag
15. Oktober 2011 um 18:18  |  41059

E R S T E R


Blauer Montag
15. Oktober 2011 um 18:18  |  41060

OK Zweiter


Ursula
15. Oktober 2011 um 18:19  |  41061

Aber diese Niederlage, die Art und Weise
schmerzt doch sehr! „Etwas“ peinlich bei
dieser geringen Gegenwehr, und Bayern
im Schongang über 70 Minuten….


elaine
15. Oktober 2011 um 18:25  |  41064

okay, ich bin auch enttäuscht, aber
aus gegebenem Anlaß möchte ich mal rauf den Marktwert hinweisen.

Bayern München ->334.850.000 €
Hertha 45.775.000 €


laotse
15. Oktober 2011 um 18:27  |  41065

Das Gute im Schlechten: Die nächsten Gegner sind alle eine Klasse schlechter als die Bayern. Da geht noch was!


elaine
15. Oktober 2011 um 18:29  |  41066

ich wollte meinen vorigen Text nicht so absenden, der Text hat sich selbstständig gemacht.

Ich hatte auch wirklich mehr erhofft, aber okay es sind eben Menschen , die da auflaufen.

Einem Schiedsrichter, der einen unberechtigten Elfer gegeben hat, auch wenn es unbedeutend war, würde ich höchstens eine 4- geben, denn ansonsten war da nicht viel zu tun für ihn.


dstolpe
15. Oktober 2011 um 18:33  |  41069

@elaine
Und ich würde nicht von „unberechtigt“ sprechen, sondern allenfalls von „diskutabel“, denn Kontakt war nun mal zweifelsfrei da – und wer, wie Hubnik, so ungeschickt und so unübersehbar das Bein rausstreckt, der darf sich nicht wundern, wenn der Schiedsrichter pfeift. . .


elaine
15. Oktober 2011 um 18:35  |  41070

@dstolpe okay dann eine glatte 4 😉


Tovik
15. Oktober 2011 um 18:37  |  41071

Noch vor 2 Wochen jemand hat geshrieben Lell für die Nationalmannschaft. Ein Witz.


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2011 um 18:46  |  41075

@tovik

Ja, ja…der liebe Boulevard…

Benotung geht in Ordnung. Mehr kann und will ich zum „Hühnerklein“ nicht schreiben… sondern halte es mit folgendem Song:

http://www.youtube.com/watch?v=F471TqGpIfU


dstolpe
15. Oktober 2011 um 18:57  |  41080

@elaine
😉

@E-S
😉


Ursula
15. Oktober 2011 um 18:57  |  41081

@ Exil, Du kannst noch singen?

Weine nicht, wenn die Hertha
spielt oder Marmor, Stein und Eisen
bricht, nur in München nicht….

…. nach Drafi Deutscher…..


Blauer Montag
15. Oktober 2011 um 18:58  |  41082

Exil-S.
warst du beim Dreh dieses Videos dabei –
vor oder hinter der Kamera? 😆


coconut
15. Oktober 2011 um 19:11  |  41086

Die ersten 15 Minuten ließen schlimmes erahnen.
Zum Glück schonten sich die Münchner dann für die nächsten Aufgaben.
Konnte man Babbel für die Aufstellung / Einstellung gegen Köln, Bremen und Dortmund loben, so muss man jetzt eben genau diese kritisieren. Zu lasch und zu ungeordnet trat die Mannschaft auf. Das sollte doch nun eigentlich nicht mehr vorkommen. Oder hatten da einige schon „höhere Ziele“ im Kopf.
Babbel hätte gut daran getan „Beton“ anzurühren., denn zum „mitspielen“ reicht es eben noch lange nicht gegen diese Bayern. Wer das versucht wird gnadenlos abgeschossen. Auch wenn es sicher bessere / beweglichere Abwehrspieler gibt, als unsere Jungs, so war man in erster Linie dann überfordert, wenn die Bayer reichlich ungestört vom den anderen Spielern ihre Kombinationen abspulen konnten. Insbesondere das DMF war ja fast gar nicht vorhanden. Auch die Außen (Ebert, ÄBH) sahen eher aus wie Fahnenstangen als wie zur Abwehrarbeit bereite Spieler.
Na gut, Schwamm drüber und den Pflichtsieg gegen Mainz eintüten……
Kraft war heute für mich besser als ein 4……hat uns mehrfach vor einem richtigen Debakel bewahrt.


f.a.y.
15. Oktober 2011 um 19:20  |  41090

Ich hab nichts erwartet und das dann auch satt bekommen. Hm. Muss dazu sagen, dass ich glücklicherweise die ersten 20 Minuten verpasst habe, war wohl besser so. In der 2. HZ habe ich auf Konferenz geschaltet, in den ersten 10 Minuten kam ja nix… Schade. Aber da dort keine Punkte, sondern eher eine Schmach eingeplant war, ist tabellarisch alles im grünen Bereich. Bin froh, dass wir die Bayern nicht mehr am 17./34. Spieltag haben.


fechibaby
15. Oktober 2011 um 19:20  |  41091

Hertha ist mit dem 0:4 sehr gut bedient.
Nach den Bayernchancen hätte die Niederlage deutlich höher ausfallen müssen.
Diese Herthaleistung heute hatte mit Bundesligafußball nichts zu tun!!!!!
Vor dem Spiel die große Klappe gehalten. Im Spiel war dann von Hertha nichts zu sehen, aber auch absolut nichts.
Dafür ist bestimmt morgen und übermorgen als Dank wieder trainigsfrei.
Die Note 4 für Kraft ist gerecht. Den Kullerball zum 0:1 muß er halten. Beim 0:2 sieht er ebenfalls nicht gut aus.
Wegen solchen Torwartfehlern mußte er ja auch Bayern verlassen.


15. Oktober 2011 um 19:21  |  41092

… bin sauer, trotz des erwartbarendes (?)… dank an t. kraft für die nicht-voll-klatsche… 🙁 bester herthaner!!!


f.a.y.
15. Oktober 2011 um 19:22  |  41093

P.S. Hab’s aber aufgenommen, falls ich nochmal übermütig werden sollte. Zur Erdung…


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2011 um 19:27  |  41094

@BM

Das wird nicht verraten! 😀


hurdiegerdie
15. Oktober 2011 um 19:46  |  41100

Hertha und Bayern ist eine Liga Unterschied und das meine ich nicht negativ!

Gegen Bayern musst du was anders machen. Standard erziehlt das erwartete Standard-Ergebnis. Wiederum, das ist keine Kritik, denn machste was anders und kriegst die Klatsche trotzdem, sagt jeder, ja aber es hat doch gegen Dortmund und Bremen geklappt, warum jetzt ändern.

Mija und Kobi haben für mich bisher besser als für mich erwartet gespielt. Jetzt würde ich nicht auf ihnen rumhacken. Mija gegen Gomez ist nicht das, was wir über die Saison brauchen. Kobi sah auch alt aus, aber das ist er auch. Doch wir brauchen ihn in anderen Spielen. Die Bayern haben das Ausklingen seiner Karriere aufgezeigt, aber wir spielen nur 2x gegen die Bayern.

Was zählt ist Mainz.

Trotz alledem bleibe ich dabei, dass Ottls Langsamkeit des Seins erschreckend ist, und Lustis 5 akzeptiere ich nur wegen des Fehlpasses. Ich fand ihn sonst gut, auch wenn Bayern natürlich grausam zurückgeschaltet hatte.


Ursula
15. Oktober 2011 um 19:56  |  41103

…..trotz des zu erwartenden….@ rasi, ich bin
auch sauer ob der Art und Weise!

Nebenher laufen hätte mit KEINER Taktik
irgendeinen Erfolg gehabt…..

Und Thomas Kraft war auffällig, auffälliger
in seiner kurzen Einsatzzeit war Morales,
wie er sich bewegte, war sehenswert!


Holger
15. Oktober 2011 um 19:59  |  41104

…na und ! Gegen Bayern kann man verlieren. Und vorallem Bayern ist in diesem Jahr überragend. Da werden noch viele andere Mannschaften untergehen. Herthaner nehmt diese Niederlage euch nicht zu Herzen und hakt das Ergebnis einfach ab. Unsere Gegner sind andere…Ha HoHe Hertha BSC


15. Oktober 2011 um 20:03  |  41105

@ uschi:

… selbst meinen beiden fcb-„freunden“ ist morales @sky positiv aufgefallen… aber wäre er auch aufgefallen, wenn er ab minute null mitgespielt hätte… ich weiß es nicht… ab da wo morales mitmachen durfte, war die nummer durch…


Ursula
15. Oktober 2011 um 20:07  |  41106

Ja schon, aber er bewegte sich gut,
bekam auch schwerere Bälle unter
Kontrolle, auch unter Bedrängnis
und er war DEUTLICH schneller
als EINIGE aus der Startelf, was
auch von Anfang an hätte helfen
können….

Grüße an „hurdie“!


ivokeeper
15. Oktober 2011 um 20:10  |  41107

jungs….so wird dat nix. schwächstes spiel der saison und auch seit jahren schwächstes spiel in münchen. zuviel angst gehabt, überhaupt nicht ins spiel gefunden, absolut unterirdisch…..
also…..kopf hoch und nächtes heimspiel wiedergutmachung bitte. ihr seid viel besser als ihr es in münchen gezeigt habt.
ich hätte allen spielern auch am liebsten eine sechs gegeben,weil einfach die geschlossene mannschaftsleistung gefehlt hat.


Zeedel
15. Oktober 2011 um 20:35  |  41108

wer sich vor einem Spiel Blumensträuße reichen lässt, der wird auch im Spiel keinen Biss zeigen – Ehrfurcht und Angsthasenfußball waren schon immer gern gesehene Gäste in München!


Stehplatz
15. Oktober 2011 um 20:38  |  41109

Der Ausgang war wurscht und ein Münchner Team in dieser Form ist mindestens 2 Klassen zu hoch. Dennoch muss man sich nicht so übertölpeln lassen. Ein Punktgewinn war nicht das Ziel.

Gegen Mainz eine vernünftige Antwort und man kann unter dieses Debakel einen Schlussstrich ziehen.


pax.klm
15. Oktober 2011 um 20:39  |  41110

Wann hat Hertha in den letzten Jahren überhaupt mal ein gutes Spiel in München gemacht?
Letztlich ist es egal, ob ich o:4 bei einem „guten“ oder bei einem „schlechten“ Spiel verliere!
In der Statistik steht das „Gleiche“ weil es gefühlt nicht dasselbe ist! Quatsch umgekehrt…
Jedenfalls ist es so gekommen wie erwartet!
Ärgerlich ist diese Art von Auftritt aber schon, jetzt müsste dringend an der Psyche gearbeitet werden! Vielleicht war die Freundschaft einiger zu einseitig!


Holger
15. Oktober 2011 um 20:42  |  41111

Bei manchen Kommentaren fasse ich mich ernsthaft an den Kopf.Was habt ihr denn alle erwartet? Doch nicht wirklich das wir in München gewinnen. Sicher hat man sich gerade am Beginn des Spiels mehr Gegenwehr erwartet, aber der Respekt vor den Bayern ist immer da und die hatten das Glück, das alle Chancen genutzt wurden. Lasst uns mal realistisch sein…ob nun ohne Kampf oder mit, eine Niederlage bei Bayern ist immer drin und sollte uns nicht umhauen. Solche Spiele wird es immer geben.P.S. Übrigens war es ein perfekter Schachtzug von den Bayernoberen den ehemaligen Bayernspielern vor Spielbeginn Honig um den Mund zu schmieren sie für ihre Verdienste beim FC Bayern zu „adeln.“ Dadurch ist die ganze Agressivität die sie vielleicht in sich hatten verrloren gegangen. Wie gesagt abhaken…und gegen Mainz agressiv nen Sieg einfahren!!!!


Traumtänzer
15. Oktober 2011 um 20:54  |  41112

Ich will es mal so formulieren: Heute wäre sogar ich positiv aufgefallen, wenn ich für irgendeinen Herthaspieler eingewechselt worden wäre.

Hertha war nach drei Toren in 13 Minuten wie der taumelnde Boxer im Ring und es muss irgendwo da oben im Fußballhimmel jemanden geben, der es trotzdem noch gut meinte mit unserer Hertha. Spielt Bayern nicht mit angezogener Handbremse weiter oder die Chancen noch besser aus, hätte das heute auch locker zweistellig werden können.

Auch wenn es fast klar war (mir jedenfalls), dass das Spiel bei Bayern so laufen würde, ärgert man sich doch immer wieder über die Art und Weise – kontinuierlich über die Bundesligajahre hinweg. Da sind wir uns hier vermutlich alle einig. Trümmerhertha at it’s best…

Das Schöne aber: Das Spiel war von vornherein ziemlich irrelevant. Allen, die das anders sehen muss man leider echt mangelnden Realitätsbezug unterstellen. Ab jetzt wird es wieder wichtig. Wenn die Mannschaft das nicht erkennt, wird es brennen.


fortuna1895
15. Oktober 2011 um 20:55  |  41113

Nabend allerseits! Ja da ist er wieder , immer wenn Hertha verliert , könnte man meinen ! Ist schon was ran ! da wird ein Lell hochgelobt und lässt sich wie ein d-jugendspieler vorführen…auch der Levan k. , mein Gott was für ne Wurst ! das 3:0 schaut er sich an als würd er dem Schweini sein 1. Tor in dieser Saison total gönnen !!!!! Naja , egal ! DER SPRUCH SCHLECHTHIN : man kann gegen die Bayern verlieren , KLAR ! Aber nicht so !!!! Wieso nicht mal mal nach 15 Minuten 2 Mann auswechseln ?? Lell und Kobiashvili waren nur die ersten Kandidaten ! KeinKampf , kein Spiel , kein Dagegenhalten ! Find ich übrigens gut vom „Moderator“ keine „Three Stars“ auszurufen ! es gab ja auch keine!!! Kann nur hoffen dass die Jungs sich mal angeschaut haben wie man wirklich Fussball spielt und dem Lucien nicht mit gleicher Ehrfurcht entgegentreten .


fg
15. Oktober 2011 um 21:02  |  41114

lautern, augsburg…nicht gerade der beste spieltag für hertha. jetzt ist gegen mainz schon ordentlich druck da. aber hat ja gegen köln auch geklappt.
hoffentlich hat der heutige katastrophenstart dafür gesorgt, dass gegen mainz entsprechend fokussiert begonnen wird!


Herthaber
15. Oktober 2011 um 21:09  |  41115

Wir waren durch die zuletzt gezeigten Leistungen bereit an eine Überraschung zu glauben. Aber Bayern ist nicht Köln oder Bremen usw. und wenn dann noch unser Leistungsvermögen nicht abgerufen wird, wird uns die Realität brutal gezeigt. Wenn die Bayern nicht nachgelassen hätten, wäre es noch vernichtender ausgegangen. OK, mit den Bayern können wir uns nicht messen, daß war aber denke ich vorher bekannt. Was eben so enttäuscht, ist die Art und Weise, wie wir uns haben abkochen lassen. Aber die nächsten Gegner sind nicht die Bayern sondern Mannschaften, wo wir uns mit den vorangegangenen Leistungen durchaus etwas ausrechnen können.
Die Bayern scheinen z.ZT. das Maß aller Dinge zu sein. In diese Liga gehören wir nicht und heute waren wir auch nicht aufgrund der starken Leistung der Bayern, zu einer Überraschung fähig. Punkt. Mund abwischen und an das positive glauben. Ich für meinen Teil werde das jedenfalls tun.


f.a.y.
15. Oktober 2011 um 21:12  |  41116

Dito. Der Blick auf die Tabelle stimmt mich positiv. Das Spiel gegen die mit Abstand beste Mannschaft der Liga hinter uns. It’s all good. Soon again…


hurdiegerdie
15. Oktober 2011 um 21:17  |  41117

Ich finde das ohne 3 Stars doof!

Wenn man gewonnen hat, weiss man nicht, wen nehmen, und wenn man gegen Bayern 4:0 verliert, war alles schlecht?

Nö! Gerade bei 4:0 gegen Bayern ist doch die Frage, wer hat sich gewehrt, wer hat trotzdem versucht etc.

Deshalb meine 3 Stars: Morales, Lusti und Lasogga


sunny1703
15. Oktober 2011 um 21:43  |  41118

Über das Spiel viel Worte zu verlieren ist überflüssig. Das war wie 1.liga gegen 3. oder 4. Liga, einem Zweitligisten tue ich fast dabei noch Unrecht.Bis auf Kraft in Ansätzen und auch in Ansätzen Morales habe ich nichts positives sehen können.
Die AV haben mir nur gezeigt, dass es wirklich extrem wichtig wird langsam den Nachfolger für Kobi zu finden. Hertha kann von Glück sagen, dass kein halbwegs in Form befindlicher Robben zusätzlich zu Boateng dort für Unruhe sorgte.
Babbel möchte ich keine Vorwürfe machen, das team hat eine falsche Einstellung zum Gegner gehabt. Wenn dann war es für mich falsch Lasogga als Spitze zu bringen, so war nichts nach vorne zu sehen………allerdings auch weil Raffael und alle anderen im Mittelfeld zwar laut spielbericht auf dem feld anwesend,jedoch nicht zu sehen waren.
Jetzt heißt es das Spiel vergessen und sich auf das nächste Heimspiel vorbereiten. Nun ist wieder babbel als Psychologe gefragt. Ein Sieg im nächsten Spiel und die Niederlage von heute ist der Schnee von gestern.

lg sunny


pax.klm
15. Oktober 2011 um 21:52  |  41119

jenseits
15. Oktober 2011 um 21:53  |  41120

Ich habe heute nix erwartet und bin daher nicht übermäßig enttäuscht. Aber schade fand ich, dass nicht eine andere Taktik gefahren wurde. Die Auswechslung zur Halbzeit, Lusti gegen Ebert, war überfällig, ich hätte mir gewünscht, sie hätten so angefangen. Und Lusti ne 5? Nee, finde ich gar nicht. Fehlpass hin oder her, er hat ansonsten immer die richtigen Zweikämpfe gewonnen und intelligent abgespielt. Mir hat das Spiel mit Lusti, Raffa und Ramos jedenfalls besser gefallen, als alles, was davor war.

Heute hat’s einfach nicht gestimmt. Von „kompakt“ war heute nichts zu sehen und alle liefen desorientiert, ohne Zusammenhalt, auf dem Platz rum. Fast alle haben unter ihren Möglichkeiten gespielt. Vielleicht war Lells Schlenker in der zweiten Minute ein schlechtes Zeichen, das sich auf die ganze Mannschaft übertragen hat.

Vielleicht ist es gut, dass man einen solchen Ausrutscher in einem Spiel hat, das man ohnehin verloren hätte. Leider hatten die Abstiegskonkurrenten heute einen guten Tag. Das Spiel gegen Mainz wird wohl ein harter Brocken.

Morales hat mich übrigens erneut überzeugt, auch wenn er sich manchmal verdribbelt hat.


jenseits
15. Oktober 2011 um 22:08  |  41121

Die Kommentare hatte ich nur überflogen, daher ein kleiner Nachtrag: Meine 3 Stars wären fast die gleichen, wie bei @hurdie: Morales, Lusti und Ramos, obwohl mir da die Entscheidung zwischen Ramos und Lasogga nicht leicht gefallen wäre.


Stefan
15. Oktober 2011 um 22:55  |  41122

Einverstanden mit dem Bericht des Blogopapi und der Benotung. Drei Punkte aus auswärts gegen BVB, Bremen und Bayern sind trotzdem ok. Das sollte man trotz Frust über diese Niederlage nicht vergessen. Das Angebot hätte ich vorher angenommen.


hurdiegerdie
15. Oktober 2011 um 23:34  |  41123

Wir haben doch noch was, worauf wir uns morgen sehr sehr freuen können. Preetz wird morgen sehr sehr genau erklären, warum wir sehr sehr stark verloren haben, obwohl wir uns doch sehr sehr viel vorgenommen haben.

Ich vermute die Bayern waren sehr sehr stark und wir sind mit sehr sehr viel Respekt ins Spiel gegangen. Das war aber auch nicht das Spiel, dass wir gewinnen mussten. Das nächste Spiel wird sehr sehr wichtig und wir werden uns sehr sehr anstrengen um es zu gewinnen, wenn möglich mit einer sehr sehr starken Leistung.
In diesem Sinne noch einen sehr sehr schönen Abend und eine sehr sehr gute Nacht.


Treat
15. Oktober 2011 um 23:45  |  41124

Bis auf die Benotung des Schiris und auf die 5 für Lusti wegen eines Katastrophen – Passes einverstanden. Lusti bekommt von mir noch ´ne 4- und auch bei den übrigen beiden, heute nicht gewählten, Three Stars schließe ich mich Hurdie an.
Der Schiri war heute nicht unser Problem, keine Frage aber er hat gewertet und gepfiffen wie er es pro Bayern und contra Hertha eigentlich immer tut. Wer bei Weiner was anderes behauptet, braucht ´ne Brille. Wenn die Gelbe für Raffa gelb war, war die anschließende Aktion von Timostchuk (oder wie der heißt) mit zwei gestreckten Beinen gegen Ben Hatira Rot! Nicht die einzige Szene in der die Präferenzen des Schiris deutlich abzulesen waren. Und was den Elfer angeht – für mich eine klare Fehlentscheidung und nicht nur diskussionswürdig. Das das trotzdem nichts an der Niederlage ändert, klar. Am Schiri hat es nicht gelegen, auch klar. Aber dennoch muss man ihm für eine extrem leichte Aufgabe, bei der er es dennoch noch schaffte, parteiische Tendenzen einfließen zu lassen, nicht auch noch eine 2 geben. Das ist völlig daneben, finde ich. Ebenfalls 4-, angesichts dessen, was heute von ihm gefordert wurde.

Ansonsten, was ist denn passiert? Hertha hat – wie zu erwarten war – im unwichtigsten Spiel der Saison deutlich verloren. Nicht mehr, nicht weniger. Halb so schlimm, gegen Mainz wird es wieder interessant.

Blauweiße Grüße
Treat


frankophot
16. Oktober 2011 um 1:33  |  41125

Als ich die Blumensträusse gesehen hab, schwante mir böses…


16. Oktober 2011 um 1:40  |  41126

ich kann (und will ) nicht allzu viel zu dieser bitteren Niederlage sagen, beschränke mich auf
-Lusti: fast nicht benotbar, weil Bayern zu dieser Zeit bereits Freizeitklamotten übergestreift hatte-umso irrer sein Pass-völlig únverständlich, weil in dieser Situation kein Druck auf ihn gemacht wurde, ein voller Aussetzer.-Hat sich nicht aufgedrängt. Aber wir verzeihen ihm alles… 😉
-Morales: zeigte das, was man oftvon ihm sieht: viel viel Talent-aber auch kaum benotbar-weil mittlerweile unernstes Spiel angesagt war.-Die einzige (vielleicht) wirklich erfreuliche Sache an diesem Spiel waren: es zeigt sich, dass Babble Moraöles und Lusti „nahe dran“ sieht.-Und ich bin froh, dass Morales nicht von Anfang an dabei sein musste-ihm hätte es wohl mehr geschadet, als genutzt. Von nun an aber, ist Morales so dicht dran, wie nie zuvor-denn „die anderen“ haben nicht mehr so viele Argumente. Das war ein cleverer Schachzug von den Trainern: hätte sie Janker gebracht, wäre die Struktur beim Alten geblieben-und das wäre mir nach dieser (doch herben) Niederlage irgendwie nicht recht gewesen.
Die Art und Weise hat enttäuscht, aber eben auch gezeigt, das Hertha nicht um die EC-Plätze spielt, sondern um Platz 10-12. -Das war einigen, glaube ich, nicht mehr so ganz klar..
Ich habe das Spiel erst in wenigen Auszügen gesehen- : ne besondere Idee habe ich nicht gesehen-ob ich das gut/schlecht finde, weiss ich noch gar nicht so richtig. Ich muss das mal sacken lassen.-
Diese Bayern werden einen nie da gewesenen Durchmarsch hinlegen-den ich schonletztes Jahr erwartet hatte…und den wohl van Gaal torpediert hatte.. 🙄
Mainz wir zahlen müssen!!


Etebaer
16. Oktober 2011 um 2:07  |  41127

Tja, die harsche Realität hat uns getroffen wie eine Dampflok – Bayern ist einfach eine Klasse für sich.
Abhaken und weitermachen und irgendwann entgleist auch die beste Dampflok mal…


dc
16. Oktober 2011 um 3:58  |  41128

Kraft 2 (wieso 4? Vollkommen unverständlich)
Hatira 4 (trotz seiner extrem miesen Zweikampfwerte wollte er wenigstens spielen)
Rest 6, auch Hubnik.


kraule
16. Oktober 2011 um 8:50  |  41130

Mal ehrlich, Fußballer unter uns……

Wenn ein Spiel so läuft, gegen einen übermächtigen Gegner, dann ist halt nach 13 Minuten ALLES vorbei……..

Nach dem Ding von Lell, nach 90 Sekunden, ging die große Flatter schon los. Da kannst du dann in dieser Situation auch nicht mal mehr richtig kämpfen……
Ich kenne leider auch diese Momente und bei uns war das „früher“ auch nicht anders.

Nur so viel:
Kraft kann bei den Toren absolut Nichts machen, er muss die andere Seite zumachen und Gomez nutzt genau die laaaaange Ecke, wo das Ding unhaltbar wird, wie Schweini auch.

Jetzt Lusti und Morales als Lichtblicke zu bewerten….nun das erschließt sich mir überhaupt nicht! Da hatten die Bayern in der Tat schon ihre Trainingsjacken an und jeder der nicht mit den ersten 13 Minuten belastet war hätten geglänzt.

Unabhängig davon; diese Bayern spielen in einer ganz anderen Liga und wir waren nicht die ersten die dieses erfahren mussten.

Die einzige Hoffnung:
es war eine Erfahrung, die diese Mannschaft stärker machen kann.

Preetz wird heute im TV KEINE Ausreden suchen, sondern die Überlegenheit der Bayern neidlos anerkennen…..was ich hiermit auch tue.

Was ich erwarte:
gegen Mainz ein Feuerwerk an Willen, Einsatz und Begeisterung diese verdiente Pleite vergessen zu machen.


Blauer Montag
16. Oktober 2011 um 10:20  |  41131

Morjn @kraule und alle,
gestatte mir heute morgen 2 Nachfragen zu deiner sicher richtigen
Aussage „diese Bayern spielen in einer ganz anderen Liga“.
Bleibt uns dann das Rückspiel im Berliner Olympiastadion erspart? :mrgreen:
Falls das Rückspiel stattfinden muss, bekommt dann Jerome Boateng auch einen Blumenstrauß vor dem Anpfiff?

Ich bin ja sonst gerne Optimist, bezweifle aber stark, dass die Erfahrung dieser Klatsche die Mannschaft stärker macht. Was kann sie daraus lernen, wenn ihr derart krass die Grenzen ihres Könnens aufgezeigt werden?


Ursula
16. Oktober 2011 um 10:21  |  41132

Gucke mir gerade Spielphasen auf
Festplatte an! Es war z. T. noch viel
desolater, als man gestern im Rahmen
der eigenen Aufregung wahrhaben wollte….

Da kam Hertha eine gefühlte Ewigkeit
nicht in Ballbesitz und verlor dann, weil
wohl selbst übberrascht, das doch, den
Ball in Sekunden wieder durch grottiges
Abspiel! Nee, das kann man sich kaum
noch einmal anschauen, weil leider das
Leistungsgefälle und die Bereitschaft
noch lange Wege zu gehen, nach dem
0 : 3, wie „kraule“ und „apo“ beschrieben
haben, also nach 13 Minuten im Eimer
waren und daher die Kampfbereitschaft
auf ein Minimum gesunken ist!

Ob ich das in dieser Form erwartet habe?
Nein, absolut nicht! Ich gebe zu, dass ich
doch „gehofft“ habe, dass Hertha nicht in
der Anfangsphase, fast ohne Gegenwehr,
das Spiel verlieren würde, ohne das es
eigentlich irgendwie begann, da war es
schon entschieden……

Das kann man mit überrascht sein und
der aktuellen Güte der Bayern allein nicht
so erklären!?

Wenn man dann noch bedenkt, dass
die Bayern eigentlich im gesamten
Spiel nur mit „gebremsten Schaum“
gespiet haben, kann man Vergleiche
mit dem „Nürnbergspiel“ anstellen!

Dabei wissen wir doch ALLE, dass
Hertha schon ganz andere Spielweisen
an den Tag legte oder haben wir leider
die Punktgewinne und die QUALITÄT der
Mannschaft NUR ZU GERN überschätzt??

Ein Jammer! Und Babbel wird nicht so
einfach zur Tagesordnung übergehen
können, wenn nicht doch etwas hängen
bleiben sollte!!

Sage mal „apo“ wie kannst Du eingentlich
richtige Schlüsse ziehen, ohne das Spiel
bzw. nur phasenweise gesehen zu haben (?)…..


kraule
16. Oktober 2011 um 10:27  |  41133

@BM

das Spiel in der Rückrunde wird uns leider nicht erspart bleiben, da dürfen wir dann noch einmal CL Luft schnuppern 😉

Blumen wird/sollte es geben. Jeder Bayernspieler bekommt einen fetten Baldrian/Hopfenstrauß…. Vielleicht DIE Lösung…. :mrgreen:


sunny1703
16. Oktober 2011 um 10:32  |  41134

Ich kann mich dem von @kraule geschriebenen fast vollständig anschließen. Kraft fehlen beim ersten Tor einfach einige cm Länge oder eine einen Bruchteil schnellere Reaktion, sicher nicht völlig unhaltbar, aber auch kein Muss.
Die Leistung von Lustenberger habe ich eher für enttäuschend empfunden. Gegen Bayern München dass nur noch im Trainingszustand spielt erwarte ich von einem Spieler der sympathisch zurückhaltend, dennoch darauf drängt, in die Startelf als 6er zu kommen, mehr als nur „ich habe einen Ball erobert“ Aktionen, sondern auch gewisse Akzente nach vorne, davon habe ich jedoch noch nicht mal einen Ansatz gesehen, er passte sich auf diesem Gebiet Eberts Nullleistung gegen im Rausch befindliche Bayern an. Alleine defensiv sah es etwas besser aus. Dagegen war Morales gegen diese Trainingsbayern bemüht, zusätzlich erwarte ich von ihm auch nicht so viel. Die Frage ist ja nur für wen soll er denn spielen,Lell ist ja wohl unumstritten.
Für mich bleibt weiterhin die größte Baustelle bei Hertha die LV Position. Ich bin selber über Kobis Leistung in dieser Saison bisher überrascht gewesen, doch warum werden nicht in solchen Spielen wie gestern bei einem solchen Spielstand nicht mal andere auf der Position probiert. Wenn es sie nicht gibt, ist das ein Versäumnis,sie nicht geholt zu haben, denn was passiert bei einer Verletzung des sympathischen Georgiers?!
Was ich nicht verstanden habe, warum Babbel auf Lasogga zurück greift?! Wie sollte ein Spiel gegen die bayern aussehen, dass ein Lasogga seine Gefahr überhaupt ausstrahlen kann?! Hat Babbel ernsthaft an ein solch feldüberlegenes Spiel gedacht, bei dem Hertha viele Chancen bekommt und im Mittelfeld die Bayern ausschaltet?!
Sind Ben Hatira und Torun nicht in der Lage einen spielenden Stürmer abzgeben, falls bei Ramos noch nicht die Luft für 90 Minuten reicht?!
Dann ist das die Baustelle Nummer 2 .

Noch was zu Weiner. Eine 2 hätte ich ihm auch nicht gegeben, aber weniger wegen der hier angemerkten Situationen, als viel mehr wegen keiner einheitlichen Linie.
Raffael kann man für so ein Einsteigen Gelb geben, bei Elfer stellt sich Hubnik einfach saudämlich an, jeder Stürmer der Welt nimmt so eine Stolpereinladung an.
Was mich eher zweifeln lässt ist Boatengs Einsteigen gegen Ben Hatira.
Ansonsten muss ich sagen hat Hertha gestern Glück gehbat, auch wen Raffaels Gelb ein Vielleicht war, die Mannschaft wirkte zeitweilig defensiv wie eine Ringermannschaft, die den Gegner nur durch Halten stoppen konnte und von Glück sagen kann nicht auf einen Schiri wie gegen Bremen gestoßen zu sein.
Und hätte Hertha so viele Fehler wie Weiner und sein Gespann gemacht, wäre das Spiel höchstens 0.1 oder 0:2 verloren gegangen und nicht dank der „Faulheit“ der Bayern nur 0:4.
Am Ende heißt es, im nächsten Spiel gilt es, leider werde ich in Prag und nicht live dabei sein,ich hoffe ich werde hier von Euch gut informiert.

lg sunny


elaine
16. Oktober 2011 um 10:33  |  41135

Was kann sie daraus lernen, wenn ihr derart krass die Grenzen ihres Könnens aufgezeigt werden?

a) lass Dir von Fremden keine Blumen/Schokolade schenken

b) auf die Nacht folgt der Morgen

😉 😉 😉


kraule
16. Oktober 2011 um 10:35  |  41136

Die Erfahrung @BM, kann die sein, dass die Spieler merken bzw. erfahren haben:
1.man hat nach der Ballannahme nicht ewig Zeit,
2.es Gegner gibt die antizipieren können
3.zuweilen es einfach mal mit „Grobtechnik“ zu versuchen, kratzen, beißen, spucken….
und demzufolge den Konsequenzen des Trainerteams daraus absolut folge zu leisten ist.


ft
16. Oktober 2011 um 10:52  |  41137

Mannomann; war ich gestern enttäuscht.
Nicht dass ich einen rauschenden Sieg in München erwartet hätte.
Aber das das solch ein Debakel wird…
Nööö, das hätte ich doch nicht erwartet.
Die Kacke ( entschuldigung für diese drastischen Worte in aller Öffentlichkeit ) fing ja schon an, als die drei Blumensträuße überreicht wurden.

Ey Leute das wahr doch voll der Psychotrick.
Du kannst mir nicht erzählen, das Du dich nicht gebauchpinselt fühlst, wenn Dir Kalle und Uli persönlich, noch dazu in einem ausverkauften Stadion , ein paar nette Worte sagen.
Da fehlt dann einfach die notwendige Mentalität um gleich von Anfang an in die Vollen zu gehen.

Und die paar Kopfminuten haben gereicht für diesen Blitzsieg der Bayern.

Was lernt HBSC aus diesem Spiel:
– Wir sind CL reif.
– Alle Torschüsse gegen Tommy Kraft gingen auf seine rechte Seite ( daran kann und muss man arbeiten)
– stell Lell nie gegen den FC B auf – der ist an solch einem Tag der völlig falsche Mann.
Denn, so mein Eindruck – der will denen immer noch beweisen, dass er zu Unrecht aus dem Kader genommen würde – und ist deshalb immer übermotiviert. Oder einfach ausgedrückt : neben der Kappe.
-so wie die Bayern gegen den Ball gearbeitet haben und wirklich jeden, aber auch jeden kleinen Ansatz eines Spielaufbaus sofort vernichtet haben, sowas müssen wir noch lernen.

Ansonsten: Wir stehen weiter auf Tabellenplatz 10.
Der FCB ist für die Hinrunde durch.
Es kann also nur noch aufwarts gehen.

Mund abwischen – Spiel abhaken


ft
16. Oktober 2011 um 10:55  |  41138

Edith: Natürlich soll es :
Wir sind NICHT CL reif heißen.
(Nicht in Fett und unterstrichen)


Und nun mal Kicken was MP im Dopa zu sagen hat.


sunny1703
16. Oktober 2011 um 11:10  |  41139

@Blauer Montag

Du stellst die richtige Frage. In dieser Woche ist Babbel gefordert, er muss der Mannschaft wieder Leben einhauchen, ihr Selbstvertrauen einimpfen und was es da noch alles für Floskeln für Motivationsschübe gibt.
Ein kleines Plus ist die Niederlage von Mainz gegen Augsburg.Das könnte eventuell zur Folge haben, dass Mainz nicht ganz so dicht hinten machen wird und Hertha ähnlich wie gegen Köln etwas mehr Platz zum Spielen bekommt…..wie gesagt..eventuell.

lg sunny


Blauer Montag
16. Oktober 2011 um 11:27  |  41141

ft // 16. Okt 2011 um 10:52

Mannomann; war ich gestern enttäuscht.
Nicht dass ich einen rauschenden Sieg in München erwartet hätte.
Aber das das solch ein Debakel wird…

Was lernt HBSC aus diesem Spiel:
-so wie die Bayern gegen den Ball gearbeitet haben und wirklich jeden, aber auch jeden kleinen Ansatz eines Spielaufbaus sofort vernichtet haben, sowas müssen wir noch lernen.

Ansonsten: Wir stehen weiter auf Tabellenplatz 10.
Der FCB ist für die Hinrunde durch.
Es kann also nur noch aufwarts gehen.

Hallo @ft,
ich war genauso enttäuscht wie Du nach diesem Debakel.

Mühsam erst finde ich paar Worte wieder, um mich dazu zu äußern. Denn es kann nicht nur aufwärts, sondern ebenso abwärts gehen. Die Angst davor entsteht allerdings nicht aus dem Spiel in München, sondern den Heimspielen gegen Augsburg und Nürnberg. Auch in diesen Spielen haben die Spieler der HERTHA erfahren, dass:
„1. man nach der Ballannahme nicht ewig Zeit hat ,
2. es Gegner gibt, die antizipieren können
3. zuweilen es einfach mal mit “Grobtechnik” zu versuchen, kratzen, beißen, spucken….“

„Auf die Nacht folgt der Morgen“
Danke für den Zuspruch @elaine 😉


catro69
16. Oktober 2011 um 11:32  |  41142

Die gelbe Karte für Raffael war nicht seinem Einsteigen gegen Badstuber geschuldet, sondern einem „mädchenhaften“ Schlag auf dessen Rücken.
Also Unsportlichkeit und korrekte Entscheidung.

Dennoch eher schwache Schirileistung.

Noch schwächer unsere Vorstellung. Kobis Nationalmannschaftsreisen und sein Alter passen nicht mehr zusammen, der Gute war platt bevor das Spiel überhaupt begonnen hatte.

Was Ebert und Lell auf rechts geritten hat? Klar, Ribery und Konsorten, aber so billig darf es einem Gegner, egal welchem, nicht gemacht werden. Phasenweise wurde aus dem beliebten Trainingsspiel 6 gegen 3 ein 3 gegen 6 gemacht und die 3 Bayern konnten sich in schöner Regelmäßigkeit freispielen. Das ist ne fußballerische Schande [sic].

Ne Enttäuschung, nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Die Bilanz ist ausgeglichen und ein Trend (gute Spiele – schlechte Spiele) noch nicht wirklich festzustellen, das ist für uns, als Aufsteiger, ok. Wir werden ne Wundertüte bleiben.


16. Oktober 2011 um 11:45  |  41143

das Gute ist, dass ich das Spiel erst ab der 2. HZ und das dann nur sporadisch gesehen habe-und ein paar Zusammenschnitte und mit schnellem Vorlauf…Ich werde mir das Spiel auch nicht in der Aufzeichnung anschaun: was ich gesehen habe, reicht. Solche Spiele habe ich schon viele gesehen-insofern ist die Erkenntnis daraus = 0…
Für die Mannschaft war dieses spielerische Debakel vielleicht Gold wert, weil sie gar nicht erst auf die Idee kommen kann, sich falsch einzuschätzen. Mir macht das nix, ehrlich gesagt. Bayern hat gegen Gladbach, ganz am Anfang der Saison (heute würden sie die auch nach Hause schiessen) verloren, seit dem dann nur noch mit 3:0,4:0, 5:0, 7:0 gewonnen..Nee,- Bayern ist ne andere Liga-für die gesamte Liga.
Völlig unverständlich war deshalb für mich, dass der eine oder andere sich wirklich ausrechnete, dass Hertha gegenüber Bayern in diesem Spiel im Vorteil sein könne..
Junge Männer neigen dazu, sich schnell mal falsch einzuschätzen: dieses Spiel erdet, ohne zu zerstören („es waren die Bayern..“).
Ich hatte auch kein 0:4 erwartet-aber , wie gesagtt: Mund abputzen, Alltag machen. Wenn dazu zählt, 2 Tage fru zu machen-ist das für mich völlig in Ordnung..Die Spieler brauchen keine Bestrafung-gestern war das Zurückstutzen Strafe genug..


Blauer Montag
16. Oktober 2011 um 11:51  |  41144

@ft
bis jetzt labern sie im DoPa hauptsächlich über die rote Karte gegen den Schalker Torhüter, und die Saisonleistung der Bayern. 🙄 🙄 🙄

@sunny
Wie die Bayern gegen den Ball arbeiten und wirklich jeden, aber auch jeden kleinen Ansatz eines Spielaufbaus sofort vernichten, so wünsche ich mir die Hertha in jedem Heimspiel. 😉

Dieser Idealvorstellung kommt in meiner Erinnerung vor allem nahe die erste Halbzeit gegen den VfL Bochum in der letzten Saison. Dass die Gegner erneut die HERTHA zum Flanken und Toreschießen einladen wie die Kölner, hoffe ich, aber erwarte ich nicht.


Bolle75
16. Oktober 2011 um 11:53  |  41145

Also von dem Auftritt der Leverkusener zu hause gegen Bayern war ich schon erschüttert bzw. angetan von der Dominanz der Bayern. Es wurde aber auch Lautern und der HSV demontiert. Schalke hätte an einen besseren Bayerntag ebenfalls mehr als zwei Tore kassieren müssen.
Mich mit Hertha in diese Reihe einreihen zu müssen sehe ich nicht allzu dramatisch. Gespannt bin ich wie sich die Dortmunder, die ganz eindeutig in die Spur gekommen sind, sich gegen Bayern schlagen werden. Doch ich traue ihnen keinen Sieg zu. Niemand hat aktuell gegen die Bayern eine Chance wenn die ernst machen. Neapel wird das nächste Opfer und ich sage ganz bewußt nicht Gegner.

Ich kann also auch nicht die Kritik an der Einstellung so ganz nachvollziehen. Es lag einfach daran das die Bayern in einer komplett anderen Liga spielen und die Buli nur ein gehobenes Training für die CL darstellt. Ich vermute das dieses Jahr die komplette Liga von den Bayern gedemütigt werden wird und wir etwas erleben werden was wir sonst nur aus Spanien, Italien oder England kennen. Ein riesiger Punkteabstand wird dafür sorgen das die Bayern nicht mal mehr nach hinten gucken müssen, es wird einfach egal sein was die anderen machen. Diese Meisterschaft wird nicht spannend sondern eine Demonstration der Überlegenheit.

Hertha muss dieses Spiel einfach nur abhaken. Analysieren, aufarbeiten, diskutieren, alles für die Katz, in 10 Spielen mit den selben Mannschaften würden wir kein einziges gewinnen. Jetzt kommen die anderen und die sind alle mehr oder weniger auf Augenhöhe. Mainz richtig in die Kriese schiessen das muss unser Ziel nächste Woche sein. 3:0 zu hause und es wir heißen „Hertha hat die die richtige Reaktion nach dem Debakel gezeigt.“


jenseits
16. Oktober 2011 um 12:05  |  41146

Guten Morgen, @all,

den DoPa habe ich erst um 11:40 Uhr eingeschaltet, als sie das 1:0 gezeigt haben. Habe ich da was verpasst? Die reden jetzt nur noch über Bayern und Ribery.


16. Oktober 2011 um 12:31  |  41147

das ist aber wirklich immer so im DOPA-erst ne Weile alle möglichen Themen, dann großer Bayern-Block und dann der Themengast-Preetz war jetzt recht lange dran..so wie immer: machen wir uns doch nichts vor: solche Termine sind Pflichttermine-Dopa schauen viele und ist im Fussball ne Marke. Ob man das gut/schlecht findet-ist völlig irrelevant. Preetz hat Hertha gut dargestellt und repräsentiert-der große Charisma war er nie-braucht er aber auch nicht zu sein (ist Alloffs übrigens auch nicht..)


Blauer Montag
16. Oktober 2011 um 12:35  |  41148

Morchen @jenseits
du bist doch hoffentlich drangeblieben beim DoPa 😆

Erst nach deinem Kommentar begann die ganze DoPa-Runde minutenlang, Micha Preetz aus zu quetschen über die mögliche Vertragsverlängerung mit Trainer Babbel. Es ihnen nur gelungen, Preetz zu der Aussage zu bewegen: „Die Gespräche finden (fanden?) statt.“


Traumtänzer
16. Oktober 2011 um 12:38  |  41149

Preetz-Auftritt im Doppelpass:
*****************************
Ich denke, vielen Berlinern, kommt die Preetzsche Art viel zu unterkühlt und mit viel zuviel Understatement rüber. Man merkt es ja auch hier teilweise, dass sich einige mittlerweile von der neuen Demutsschiene genervt fühlen. Ich nicht.

Ich fand diesen Preetz-Auftritt im Doppelpass richtig klasse und teilweise sogar mit unerwartetem Humor. Es steht Hertha BSC richtig gut zu Gesicht, nicht auf dicke Hauptstadthose zu machen, sondern abzuwarten wie sich die Dinge entwickeln. Und wenn möglich, alles dafür zu tun, dass sich die Dinge entwickeln. Und überhaupt erst dann das Maul auf zumachen, wenn man etwas erreicht haben sollte. Prima, weiter so!

Die Vertragslage mit Babbel wird sich auch klären und es ist gut, wenn darüber Stillschweigen vereinbart ist. Das passt auch zur insgesamt unaufgeregten Abwicklung der letzten Transfers.


f.a.y.
16. Oktober 2011 um 12:43  |  41150

Stimme @traumtänzer fast voll zu: der Auftritt von Preetz war Klasse. Humorvoll, interessant und Hertha wurde sympathisch dargestellt. Er hat sich weder beim Thema Babbel noch beim Thema Zukunftsambitionen locken lassen. Nicht mal der Schiri-Kritik. 😉 I like.

Aber @Traumtänzer, wer findet ihn denn zu kühl? In meinem Bekanntenkreis kommt er sehr gut an. Grade weil er so anders als D.H. ist.


xberger
16. Oktober 2011 um 12:54  |  41151

Nachtrag

die angeblich „fehlenden“ 6cm von Kraft gegenüber Neuer ist totaler Schwachsinn.
Diese 6cm sind ja nicht im Arm zu finden,
sondern würden sich auf den gesamten
Körper verteilen, d.h. Arme, Beine, Torso.
Und außerdem hätte es ohne T.Kraft 6:0
gestanden…

PS.: muß das infantile „Erster“, „Zweiter“
oder „Gold“ etc. am Anfang des Blogs sein?


jenseits
16. Oktober 2011 um 12:55  |  41152

@Blauer Montag, bin dran geblieben und schaue noch immer.

Preetz hat nun nichts Ungewöhnliches gesagt. So konnte man sich das erwarten und er war wie immer: ganz eloquent und sympathisch.

Ich kann mich auch nicht erinnern, dass jemand Preetz‘ unterkühlte Art kritisierte.


Traumtänzer
16. Oktober 2011 um 13:03  |  41153

@f.a.y.
Glaube, es gibt weiterhin sehr viele Großmaul-Berliner, die mit der neuen Linie gar nicht klar kommen, sondern lieber von Meisterschafts-, Champignon-League- oder sonstigen Ambitionen reden wollen.
Hin und wieder schimmert das auch hier (und natürlich woanders) durch. Die paar Mal, wo ich hier mitlese, fällt mir das schon auf. Nach dem 0:4 von gestern ist da aber erst mal Sendepause.

Und genau: Man kann gar nicht genug wertschätzen, welch positive öffentlichkeitswirksame Leistung so ein Preetz-Auftritt wie heute für Hertha bedeutet. Hertha kann es sich nicht leisten, die große Klappe zu haben. Und in der Republik kommt als Signal an: So langsam scheint man das auch bei Hertha begriffen zu haben. Im Herthaumfeld wird das naturgemäß noch etwas dauern.


hurdiegerdie
16. Oktober 2011 um 13:15  |  41154

Wer anderes als Personen, die das ganze Spiel gesehen haben, können beurteilen, ob Spieler nah dran oder sogar besser waren? Heisst es nicht immer, dass nur Trainingskiebitze das Training beurteilen können?

A propo: ist denn heute Training?

Ich glaube das Spiel war nach 13 Minuten im Trainigsmodus. Es gab also genügend Zeit, Spieler im Trainingsmodus zu vergleichen. Und mir ist, war und wird vermutlich immer unklar bleiben, was Babbel an Ottl findet. Gestern dürfte im direkten Vergleich mit Ribery wohl jedem aufgefallen sein, wie langsam und nebenherlaufend Ottl ist. Ich würde jetzt nicht das Bayernspiel als einzigen Grund heranziehen, denn das finde ich schon lange, aber gestern war es doch besonders auffällig.

Lusti hatte diesen Horrorfehler, aber den hatten andere vorher auch. Er versuchte wenigstens das Spiel nach vorne mit aufzubauen, was ich weder bei Ottl noch bei Niemeyer sehen konnte. Morales hat einfach die Grundschnelligeit, um mit den Bayern tempomässig mitzugehen, auch das konnte ich weder bei Ottl noch bei Niemeyer noch bei Ebert noch bei Lell (von Kobi und Mija gar nicht zu reden, aber die waren auf für Morales irrelevanten Positionen).

Ich fand beide besser als jene, die vorher spielten und somit gehören sie zu meinen 3 Stars.

Preetz im Dopa war sehr gut. Er hat gar nicht so oft wie sonst, dieses „sehr sehr“ benutzt, eigentlich ist es mir gar nicht aufgefallen, nur bei dem Bild-Futzi.


ft
16. Oktober 2011 um 13:26  |  41155

So. Denn DoPa überlebt. 🙂

Der für uns ( mich) wohl einzig wichtige Teil der Sendung, die Befragung von MP zu HBSC und speziell zur Vertragsverlängerung von MB, fand ja dann doch länger statt als wie ich befürchtet hatte.
Fünf Minuten Hertha – den Rest dann Bayern Geschwafel – dass war meine Vorannahme.

So kam s dann doch nicht und MP hat dann doch seine Zeit bekommen.
Mal ganz davon abgesehen, dass Preetz dort standhaft nicht sich hat aufs Glatteis führen ließ und Details zur Vertragsverlängerung mit Babbel ausplauderte, so glaub ich schon, das die beiden Schlitzohren sich längst eeinigt haben und nur noch ein bestimmtes Datum abwarten , wann sie denn die Öffentlichkeit von Ergebnis der weiteren Zusammnearbeit informieren werden.

Belegen kann ich meine vermutung nicht.
Aber so wie MP bisher gearbeitet hat, ist es doch naheliegend dass er längst im stillen Kämmerlein alles klargemacht hat, was die mittelfristige Zukunft von HBSC angeht.
Und dazu gehört die kontinuierliche Arbeit mit einem Trainer auf lange Sicht; so wie es bei Werder längst zur Tradition geworden ist.

Mein Urinometer meint : Die beiden Chefs sind sich längst bis ins Detail einig.


elaine
16. Oktober 2011 um 14:05  |  41156

was @Traumtänzer in der Meinung von Großmaul-Berlinern heraus zu hören glaubt, kann ich nun auch nicht bestätigen.
Ich kenne nur Berliner, die mit Preetz und dem Niveau, das er mitgebracht hat sehr zufrieden sind.

Heute hat er sich und Hertha gut präsentiert und ich glaube auch ,dass er und Babbel schon wissen, wie es weiter gehen soll.
Die Sendung an sic fand ich heute auch nicht so nervend, wie an anderen Tagen 🙂


sunny1703
16. Oktober 2011 um 14:10  |  41157

@hurdie

Ich habe in meiner Jugend im Verein Libero gelernt, auch ein Spieler der vielleicht dem 6er ein wenig ähnlich war und so habe ich vielleicht eine etwas andere Sichtweise auf diese Position. Ich habe Ottl auch im TV oftmals nicht gesehen, doch im Stadion sieht man die Stärken dieses Spielers.Wie er Räume zustellt, wie er antizipiert. Da ist er keine Extraklasse aber er ist gut. Und er spielt wesentlich bessere Pässe als ein Niemeyer zum Beispiel.
Fabian kam für Ebert aufs Feld,weil er einerseits hinten mehr Stabilität bringen und vor allem auch nach vorne Akzente setzen sollte. Doch Lustenberger habe ich gestern sorry offensiv überhaupt nicht gesehen, und das ist gegen die geduschten Anzugsbayern der zweiten Halbzeit viel schlimmer zu bewerten als der Totalausfall des Mittelfeldes in der ersten Halbzeit. Und nur für ein paar zerstöreraktionen hätte Babbel auch Janker oder Franz auf den Platz schicken können. Nein, Fabian kann mehr, nur das MUSS er auch beweisen,wenn er ins Spiel kommt und das hat er gestern, sicher in einer ungünstigen Situation für das team, nicht getan. Ich glaube man tut dem Schweizer keinen Gefallen ihn laufend zu fordern und dabei jemanden anderen(Ottl) der ordentliche Partien spielt schlecht zu machen, denn das setzt die Ansprüche die man an Lustenberger setzt, deutlich höher. Ob der Spieler diesen Anforderungen gewachsen ist?!
Es ist eben das Problem, dass fabian seine Chancen, die er bekommt nutzen muss und das mit Möglichkeiten, die in etwa in der Reichweite von Ottl oder Niemeyer liegen. Gestern gab es so etwas ähnliches wie Aufbauspiel bei Hertha erst als Raffael mit Ramos einen Spielertypen als Mitspieler bekam ,also da hat (leider) Lustenberger seine Chance „vertan“!

lg sunny


sunny1703
16. Oktober 2011 um 14:19  |  41158

@hurdie2

Sorry der beitrag ist deppenhafterweise im Tsp gelandet 🙁

Also hier auch nochmal

Nachdem mir @apollinaris schon Ruka als LV ausgeschrieben hat, warum nicht Lustenberger als LV. Schnell genug, defensiv ist er ordentlich genug und er bringt offensiv vermutlich mehr als Kobi.?!

sorry nochmal und lg sunny


Etebaer
16. Oktober 2011 um 14:47  |  41159

Ich fand das Preetz Hertha gut vertreten hat, standhaft, wortgewandt, sympathisch, sogar witzig.
Kein Anflug von Größenwahn und man merkt doch, das Hertha viel mehr Sympathien bekommt als früher!


Etebaer
16. Oktober 2011 um 14:52  |  41160

Im übrigen möchte ich von unseren Hertha-Stürmern/Offensiven auch mal so eine Präzision beim Torschuß sehn.


Exil-Schorfheider
16. Oktober 2011 um 14:53  |  41161

Den DoPa fand ich in Ordnung. Kein Basler, kein Waldi, die mich hätten Nerven können.
Einzig Strunz ging gar nicht, als er meinte, man hätte die Länderspiel-Pause doch für Vertragsgespräche nutzen können. Da fand ich MP cool, wie er erwiderte, dass er dachte, die Aussage von MB in dem gerade abgespielten Trailer wäre aussagekräftig genug! 😉


f.a.y.
16. Oktober 2011 um 15:07  |  41162

@e-s: Strunz ist vermutlich beleidigt, weil Babbel mit Preetz heimlich verhandelt und nicht alle Ex-Bayern davon informiert. Den Einwurf von ihm fand ich auch läppisch, die Antwort von Preetz cool. Das war eine der Glatteis-Situationen, die ich meinte.

Sehe es wie @ft: das Ding ist für die nächsten 2-3 Jahre bereits fix. Sagte Babbel nicht auch irgendwo, dass Bayern in 2-3 Jahren interessant sein könnte? Und nochmal zu Strunz: wenn ein Verein sich Sorgen machen muss, weil auf Schalke und beim HSV Trainer gesucht werden… Dann gute Nacht!

Zum DoPa allgemein: Kia statt Krombacher und Strunz/Helmes/Basler statt Lattek haben ihn zu einer drögen Nummer werden lassen…


jenseits
16. Oktober 2011 um 15:40  |  41163

Wie @hurdie fand auch ich gestern Lusti besser als die beiden anderen. Mir ist nur eher Niemeyer als Ottl negativ aufgefallen. Er lief häufig zwei Meter hinter dem Spieler her, um dann ab und an von hinten zu grätschen. Aber eigentlich möchte ich keinen einzelnen Spieler besonders kritisieren, weil für mich das eher ein kollektives Versagen war. Statistiken sagen nichts über intelligente Spielweise aus, aber sie können vielleicht eine kleine Orientierung geben. Daher habe ich für die 2. Halbzeit mal die Zweikampf- und Pass-Statistik unserer Sechser zusammengestellt (nur die Ballkontakte beziehen sich auf die gesamte Spieldauer, da konnte ich nichts anderes finden) in der Reihenfolge Ottl / Niemeyer / Lusti:

Ballkontakte……………. 48 / 30 / 30

gew. Zweikämpfe……… 4 / 4 / 8

gew. ZK in %…………….80 / 36,4 / 80

Pässe angekommen…. 19 / 10 / 18

Pässe angek. in %…….76 / 90,1 / 85,7


Dan
16. Oktober 2011 um 16:17  |  41164

Späte Einwechslungen heute von Knoll und Fardi.

War heute jemand bei U23 – BAK und hat freundlicherweise Infos?


Blauer Montag
16. Oktober 2011 um 16:31  |  41165

Was wird die Zukunft HERTHA bringen?

Wird Babbel seinen Vertrag als Trainer verlängern?
Werden Lusti oder Ruka zum linken AV umgeschult?
Wird Hertha statt mit einer Doppelsechs die nächsten Spiele im 4-3-2-1 oder im 4-4-2 gestalten?
Werden die Herthaner ihre Präzision beim Torschuss verbessern?
Sind Ben-Hati, Ebert oder Torun in der Lage, auch mehr als ein gutes Spiel am Stück zu zeigen?
Wird Ronny noch einmal bis zur Winterpause eingewechselt?
Fragen über Fragen ….

Wir schauen ins „U….meter“, in die Eingeweide von totem Geflügel, oder versuchen, die Antworten dem Trainer oder Manager von den Lippen abzulesen.

Seien wir ehrlich: Stand heute weiß noch keiner von uns die Antworten. 😉


Dan
16. Oktober 2011 um 16:39  |  41166

@BM
ja
nein
nein
ja
ja
ja

Doch


Blauer Montag
16. Oktober 2011 um 17:09  |  41167

Ts ts ts …
wo die Datenkrake @Dan all überall ihre Finger drin hat… 😀 😀


16. Oktober 2011 um 18:16  |  41170

@ Dan

Die U23 gewinnt 1-0.

Keine exakten Minutenangaben wie es ein Statistikfuchs erwarten dürfte, aber die gibt es sicherlich auf der Hertha-Seite.

Der Kaffee war ein bisschen dünn (1. Minute).
Burchert hält einen berechtigten Elfmeter (10. Minute?).
Hertha geht mit Handelfmeter in Führung (Djuricin). Der „Handwerker“ darf duschen gehen. Dürfte aber noch nicht allzu sehr geschwitzt haben (nach ner guten Viertelstunde).
Hertha, 75 Minuten in Überzahl, versteht es nicht, den Gegner laufen zu lassen, kreiert kaum Chancen, verzettelt sich oft.
Gespielt von denen, die sich für höhere Aufgaben empfehlen sollten:
Morales, Neumann, Brooks, Perdedaj, Djuricin, Kargbo.

Doll war’s nicht.
Nachtrag: der zweite Kaffee war auch nicht besser.


kraule
16. Oktober 2011 um 18:57  |  41176

Erst Lell nun Ottl……..

Ich persönlich verstehe diese Diskussion auch nicht. Ottl ist ein sehr wichtiger Spieler z.Z. in unserer Mannschaft.
Was wurde über Lell „hergezogen“ bis nun die nächste „Opferanode“ Ottl verpflichtet wurde.

Ottl und Lusti zu vergleichen geht eigentlich gar nicht! Viel zu unähnlich ihre Aufgaben und Fähigkeiten.
Die ganz große Fähigkeit von Ottl sehe in seinem „passiven“ Spiel. Wie oben schon anderweitig erwähnt, stellt er so geschickt die Räume zu, dass fast jeder Gegner Probleme bekommt, vielleicht nicht FCB, aber in Dortmund war das sehr schön, fast Lehrbuchreif, anzusehen.

Lusti, einer meiner Lieblingsspieler, muss sich in der 1.Buli (sowohl im Training, wie im Wettkampf) erst noch beweisen und ich glaube er wird das auch tun, bzw. schaffen. Geben wir ihm Zeit, denn seine Zeit wird noch kommen!
Aber er wird sicher nie „besser“ als Ottl werden, dafür sind die Beiden viel zu unterschiedlich! Und um einen PN zu verdrängen…..da reicht es wohl im Augenblick auch noch nicht ganz.

Eine starke Bank ist doch das was sich jeder Trainer wünscht, oder?


Exil-Schorfheider
16. Oktober 2011 um 19:31  |  41186

Moment, @kraule! Lusti muss sich meiner Meinung nach nicht mehr in der Bundesliga beweisen. Ist schließlich nicht seine erste Saison im Oberhaus…


kraule
16. Oktober 2011 um 20:37  |  41194

@exil-schorfheider

gerade deshalb 😉


dstolpe
17. Oktober 2011 um 12:12  |  41267

@all, die nicht einverstanden waren mit a) meiner Schiedsrichter- und b) meiner Lustenberger-Benotung – ziehen wir doch mal wieder den „kicker“ als, wie ich glaube, objektiven Schlichter zu Rate.

Dort also steht zu Herrn Weiners Leistung geschrieben:

Note 2, souveräner Auftritt in einer leicht zu leitenden Partie. Der Elfmeterpfiff war korrekt.

Noch nicht mal also Kritik für das Ausbleiben der von mir als zwingend erachteten Gelben Karte gegen Lell.

Und zu den Hertha-Noten: Lell und Ebert haben wie bei mir auch eine „6“ bekommen, dazu noch Kobiashvili und Mijatovic. Ich schrieb es ja: Ich hatte auch den ein oder anderen Kandidaten mehr auf dem Zettel. . . Und Lustenberger? Kriegt (auch) vom Fachblatt eine glatte „5“!

Anzeige