Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Ehe der Kollege Kleinemas später am Tage diesen Eintrag um die neuesten Erkenntnisse von der Hertha-Pressekonferenz erweitern, wird: Nutzen wir die Gelegenheit den Blick auf eine Frage zu werfen, die das Präsidium gestern Abend entschieden hat: Das Gremium hat gestern der Aufforderung eines Hertha-Mitgliedes nicht entsprochen, innerhalb der nächsten 14 Tage eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Das Präsidium hat festgelegt, die reguläre Mitgliederversammlung am 29. Mai stattfinden zu lassen.

Wie Ihr wisst, wird dort auch ein neues Präsidium bis 2016 gewählt.  Für das Amt des Präsidenten gibt es einen Kandidaten, den bisherigen Amtsinhaber Werner Gegenbauer. Für den Posten des Vizepräsidenten bewerben sich Jörg Thomas und Torsten Manske. Für die verbleibenden bis zu sieben Präsidiumsplätze bewerben sich weitere 13 Mitglieder.
Damit sieht der Hertha-Zeitplan für Mai so aus:

Samstag, 5. Mai 34. Bundesliga-Spieltag Hertha-Hoffenheim
Donnerstag, 10. Mai mögliches Relegations-Hinspiel im Olympiastadion
Sonntag, 13. Mai mögliches Relegations-Rückspiel beim Zweitliga-Dritten
Dienstag, 29. Mai Mitgliederversammlung

Wie mutet Euch dieser Fahrplan an? Was bedeutet er? Wer profitiert davon?

P.S. Die Kollegin Grauvogl, die gestern hier tätig war, hat Euch noch was zu sagen:

Danke für die vielen freundlichen Begrüßungsworte und auch für die kritischen Anmerkungen! Mal schauen, wann meine Referenz in diesem Blog wieder gefragt ist. Bis dahin wünsche ich nur das Beste für Hertha BSC! Eure Alex

UPDATE: Wie versprochen, hier noch ein paar Eindrücke von der PK. Zunächst gab es die ernüchternde Auskunft des Klubs, dass sich nun auch noch Maikel Aerts (muskuläre Probleme) und Marco Djuricin (Sprunggelenk) verletzt haben. Das ist angesichts der unglaublich angespannten Lage sehr ärgerlich, auch wenn die Abwehr einmal nicht betroffen ist. Trainer Otto Rehhagel legte sich heute fest, er werde in der Innenverteidigung Peter Niemeyer und Felix Bastians aufbieten. „Die beiden haben genug Bundesligaspiele gemacht, das sollte kein Problem sein“, sagte er.

Interessanter noch war einer seiner Gedankengänge zum Thema „mentale Belastung“. Irgendwie kam Rehhagel auf das Thema Körpersprache, und nachdem er beteuert hatte, er werde keine Namen nennen, tat er das dann doch. Andreas Ottl zum Beispiel sei ein „sehr guter Fußball“, nur er sei ihm zu still. Gleiches gelte für Raffael, „er sagt ja nichts“, meinte Rehhagel. Auch Levan Kobiashvili ist ihm derzeit zu wenig Anführer, zumindest eben nicht im Sinne eines Motivators. Sein Fazit: „Die Jungs müssten mehr aus sich herausgehen. Wir brauchen mehr Körpersprache.“

Und hier noch eine Info für alle Kurzentschlossenen unter euch: Bislang sind 1450 Karten für Leverkusen abgesetzt, die Gästekassen sind am Spieltag aber geöffnet. Heißt: Es gibt noch Tickets…

Der 29. Mai für die Mitgliederversammlung ist . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Ich werde zur Mitgliederversammlung gehen

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Die Mitgliederversammlung ist für Hertha . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


247
Kommentare

lichterfelder
12. April 2012 um 13:08  |  75037

Die Geschäftsführung muss abgewählt werden, das geht nicht mehr so weiter.


Blauer Montag
12. April 2012 um 13:10  |  75039

Ha Ho He ❗


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 13:12  |  75040

@lichterfelder,

damit keine Missverständnisse aufkommen:
Die Mitglieder wählen das Präsidium. Das Präsidium bestellt (und kann entlassen) die Geschäftsführung der Kommanditgesellschaft auf Aktien. Der Vertrag von Michael Preetz als Geschäftsführer Sport/Medien/Kommunikation läuft bis 2014. Der Vertrag von Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller ist im März gerade bis 2015 verlängert worden.


Blauer Montag
12. April 2012 um 13:12  |  75041

Es geht um die Wahl des Präsidiums für den Verein. Wieviele Kandidaten stellen sich der Wahl durch die Mitglieder? 🙄 🙄


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 13:14  |  75042

@BM,

die Rechnung schaffst Du eigenständig:
1 Kandidat für den Präsidenten-Posten
2 Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten
13 Kandidaten für einen ’normalen Präsdiumsplatz‘

P.S. Nun gibt es oben ein P.S. von der Kollegin Grauvogl für Euch 😉


***Q***
12. April 2012 um 13:16  |  75044

First?!


***Q***
12. April 2012 um 13:17  |  75045

autsch…


Blauer Montag
12. April 2012 um 13:20  |  75046

Jepp ubremer,
und schöne Grüße an Alex G. 😀


bormio96
12. April 2012 um 13:21  |  75047

Ich finde es okay, dass an dem regulären Terminplan für die MV fest gehalten wird.
In der jetzigen Situatuion und so kurzfristig kann doch auf die operative Führung von Mannschaft und/oder Verein durch die Mitglieder sowieso kein konstruktiver Einfluss mehr genommen werden.
Die MV würde doch einzig dem Sich-Abreagieren der heissen Gemüter der Mitgliederseite auf der einen Seite und dem Verkünden von Durchhalteparolen auf der anderen Seite dienen – das ist Zeitverschwendung, im besten Falle purer Aktivismus…
Die „Abrechung“ sollte wie geplant nach Abschluss der Saison gemacht werden, wenn der Abstieg oder (was ich immer noch glaube) der Verbleib in der Buli feststeht…

Wichtig ist nur, dass es überhaupt eine „Abrechnung“ und daran anschließend hoffentlich auch Antworten für die nächste und (wie ich hoffe) auch für die folgenden Spielzeiten gibt…


InEveryCaseHertha
12. April 2012 um 13:21  |  75048

Der 10. Mai ist ein Donnerstag! Findet es am 10. oder 11. Mai statt, das erste Relegationsspiel?


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 13:28  |  75051

@ubremer

Habt Ihr eine SMS mit dem Inhalt bekommen, welches Hertha-Mitglied die AO-MV gefordert hat? 😉


mirko030
12. April 2012 um 13:29  |  75052

@Sunny:

Bevor hier ein Trainer von Preetz gesucht wird, sollte erstmal feststehen ob Preetz in der nächsten Saison (was ich nicht hoffe) noch GF-Sport ist. Ansonsten könnte es passieren, dass der neue Trainer nicht zur neuen Philosophie des GF-Sport passt und als bald schnell eine nächste Entlassung ansteht. Ich für meinen Teil finde die Idee mit Herrn Foda durchaus interessant, da er noch ein unbeschriebenes Blatt in Deutschland ist.


der 5. Offizielle
12. April 2012 um 13:31  |  75053

Hier noch kurz die Noten des Kickers (Spiel gegen Freiburg):

Kraft (3)
Lell (3)
Hubnik (5,5)
Bastians (4,5)
Kobiashvili (4)
Ottl (4,5)
Niemeyer (3,5)
Rukavytsya (5)
Raffael (3,5)
Ben-Hatira (4,5)
Ramos (5,5)

46. Lasogga (4,5)


Polyvalent
12. April 2012 um 13:32  |  75054

Blauer Montag // 12. Apr 2012 um 13:20

Finger weg …


mirko030
12. April 2012 um 13:32  |  75055

Noten sind i.O. nur Ottl kommt zu gut weg.


Freddie1
12. April 2012 um 13:37  |  75056

@ineverycase: denke mal, der Mittwoch wäre „lex Hertha“, da am Samstag Pokalfinale im Oly.
Sonst wohl Donnerstag:

http://www.weltfussball.de/wettbewerb/relegation-bundesliga/


12. April 2012 um 13:38  |  75057

@mirko: nö.


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 13:39  |  75058

Verstehe sowieso nicht, warum der 16. der Bundesliga im ersten Reli-Spiel Heimrecht genießt. Sollte es nicht umgekehrt sein, so wie im Europapokal, dass der Höhere, vermeintlich Gesetzte erst auswärts spielt?


Ben
12. April 2012 um 13:42  |  75059

Ebert wurde nicht benotet? schwein gehabt 🙂


mirko030
12. April 2012 um 13:42  |  75060

@apo: Wie nö?


backstreets29
12. April 2012 um 13:48  |  75061

Das bedeutet, dass das einen Tag vor dem Springsteen Konzert ist und ich da die Hauptstadt mit meiner Anwesenheit beglücke 🙂

Ausserdem bedeutet das genug Zeit um einen Trainer zu finden 🙂


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 13:50  |  75062

@ineverycase und @freddi,

zum Stichwort Relegation,
Also nochmal, hoffentlich richtig:
Die DFL wird, falls Hertha 16. wird, das Hinspiel der Relegation um einen Tag vorziehen von Freitag, auf Donnerstag, den 10. Mai (eben wegen Pokalfinale am 12.).

@Exil,

habe Dir oben im Text einen Link gebaut, dem Du entnehmen kannst, wer die außerordentliche Versammlung gefordert hat. Und mit welcher Begründung. Aber hier ist der Link nochmal 😉


Blauer Montag
12. April 2012 um 13:52  |  75063

😳 @Polyvalent um 13:32 😉

Ich als „apo-Versteher“ denke, dass die kicker-Noten für Ottl angemessen wären, mirko.


Freddie1
12. April 2012 um 13:57  |  75064

Ach, natürlich der Herr Troschitz mal wieder.
Bin ich froh, dass wir Gegenbauer haben und nicht diesen Möchtegernfunktionär.


Polyvalent
12. April 2012 um 13:58  |  75065

Blauer Montag // 12. Apr 2012 um 13:52

Ja, schäm Dich. Mehr als dies hier gibt es nicht für Dich !!!

http://3.bp.blogspot.com/_7V4BVOBZ5xQ/TKjG_iREZvI/AAAAAAAAAC4/3VC1za3ZbTw/s1600/Portrait+Alex+Grauvogl.jpg


mirko030
12. April 2012 um 14:04  |  75066

Aha ein Ottl-Fan. Naja soll er ruhig. Ich kann diesem Spieler nichts abgewinnen.


lichterfelder
12. April 2012 um 14:07  |  75067

@ub

Dann habe ich mich misverständlich ausgedrückt, das neue Präsidium (also mit neuen Leuten) muss die Geschäftsführung Sport/Medien und was er sonst noch so alles macht, ausgewechselt werden, damit die Murkserei endlich aufhört. Ich will nicht, daß mein Verein so endet wie Arminia Bielefeld.


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 14:12  |  75068

Danke, @ub!
Der war doch da vorher noch nicht eingebaut! 😉


bormio96
12. April 2012 um 14:14  |  75069

@ub: will ja nicht kleinlich sein, aber ich dachte, dass erste Relegationsspiel sollte gem. Sopielplan am Freitag, dem 11.05.2012 stattfinden.
Wenn es eine wegen einer lex Hertha also um einen Tag nach vorne gezogen werden sollte, wäre das dann doch wohl Donnerstag, der 10.05.2012, oder?


apollinaris
12. April 2012 um 14:16  |  75071

@mirko: wenn ich einer 4,5 zustimme, bin ich gleich ein fan? 😯
wow!


mirko030
12. April 2012 um 14:19  |  75072

@apo:
Das war auf den Kommentat von BM gemüntzt „als apo-Versteher“


mkleinemas
12. April 2012 um 14:24  |  75074

@lichterfelder: So weit ist es also schon gekommen, dass meine Arminia als Negativbeispiel herhalten muss….oh man. 😉


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 14:43  |  75075

@mkl

Das sind dann wohl die Nachwirkungen Deines Erstlingwerks! 😉


Blauer Montag
12. April 2012 um 14:46  |  75076

Darf ich nachfragen Exil-S.?
Hat der Blogvadder h.c. Kleinemas als Erstlingswerk Arminia Bielefeld in Grund und Boden geschrieben? :mrgreen:


st1age
12. April 2012 um 14:49  |  75077

arminia wer?^^


Tripeiro-Plumpe
12. April 2012 um 14:51  |  75078

ubremer
ubremer
12. April 2012 um 15:16  |  75079

@bormio,

habe jetzt nochmal bei der DFL nachgefragt (war mit den Tagen und Terminen ins Schleudern geraten).
Es ist richtig, wie Du geschrieben hast:
Relegations-Hinspiel ist eigentlich für Freitag, den 11. Mai vorgesehen. Sollten Hertha oder Köln Bundesliga-16. werden, wird wegen der Pokalfinals das Relegationshinspiel um einen Tag vorgezogen auf Donnerstag, den 10. Mai.


Chris
12. April 2012 um 15:33  |  75080

findet sich denn wirklich überhaupt niemand halbwegs kompetentes, der vielleicht den neuen präsi geben möchte…?!?

dann wird es wohl immer so weiter gehen… 🙁


12. April 2012 um 15:40  |  75081

Bei dem Terminplan stellt sich die Frage, was wohl passiert wäre, wenn Hertha als Tabellen-16. ins Pokalfinale eingezogen wäre.

Müßig.


moogli
12. April 2012 um 15:53  |  75082

OT

Der deutsche Trainer Franco Foda ist mit sofortiger Wirkung beim österreichischen Meister Sturm Graz entlassen worden. Das berichtet die Online-Ausgabe der Tageszeitung „Kurier“.


mkleinemas
12. April 2012 um 16:15  |  75083

@Exil und @BM: Meiner Wenigkeit bedurfte es in diesem Prozess gar nicht…. 😉


Blauer Montag
12. April 2012 um 16:19  |  75084

jepp @mkl,
und schwuppdiwupp sind wir in Prag bei Franz Kafka. 😉


bormio96
12. April 2012 um 16:31  |  75085

@ub: Danke für die „endgültige“ Klärung der „Relegationsspieltagsfrage“…

Es wird sich zeigen, ob diese Frage wirklich von Bedeutung sein wird oder nicht 😉


Blauer Montag
12. April 2012 um 16:33  |  75086

Danke für das UPDATE @mkl.

„Irgendwie kam Rehhagel auf das Thema Körpersprache, und nachdem er beteuert hatte, er werde keine Namen nennen, tat er das dann doch. Andreas Ottl zum Beispiel sei ein “sehr guter Fußball”, nur er sei ihm zu still. Gleiches gelte für Raffael, “er sagt ja nichts”, meinte Rehhagel. Auch Levan Kobiashvili ist ihm derzeit zu wenig Anführer, zumindest eben nicht im Sinne eines Motivators. Sein Fazit: “Die Jungs müssten mehr aus sich herausgehen. Wir brauchen mehr Körpersprache.”

Da muss erst OTTO kommen, um dies anzusprechen? Nix anderes schreiben @apo, ich u.v.a. Blogger seit MONATEN. Aber uns liest ja keiner ….. 🙁


Drokz
12. April 2012 um 16:48  |  75087

lasst mich raten… ramos spricht auch nicht -.- man man


f.a.y.
12. April 2012 um 17:01  |  75088

Ich habe noch eine grundsätzliche Frage zur Relegation. Es scheint ja so gut wie festzustehen, dass Köln oder Hertha (je nachdem, wer es noch schafft…) in der Relegation ihr Heimspiel verschieben müssen. Warum eigentlich? Warum kann nicht mit dem Zweitligisten der Termin getauscht werden? Warum nicht den DFB Pokal verschieben? Ist ernst gemeint. Waren das nie Optionen? Warum? Weil der 16. dankbar sein sollte, dass er nicht direkt absteigt? Ich verstehe das echt und ehrlich nicht, wäre da bockig und würde mich querstellen. 🙂


zenturio
12. April 2012 um 17:08  |  75089

Alles aber auch alles löst bei mir hier nur noch Kopfschütteln und Verzweifelung aus.
Lasst mal Preetz ruhig noch den neuen Trainer für die nächste Saison verpflichten und ihn am Wochenende wieder auf der Bank Platz nehmen dann geht das Desaster weiter. WG und alle anderen bekommen doch den ganzen Volkszorn bei der MV. eh nicht mehr ab und egal was passiert bis zu diesem Zeitpunkt rücken unaufhörlich Fans,Eventis,Berliner,normale BL Gucker, sportinteressierte normalos immer mehr von Hertha ab und der Imageverlust steigert sich ins Bodenlose. Armen !


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 17:12  |  75090

Hab auch schon gefragt, @f.a.y.!
Liegt an den Herren der DFL, denke ich.

DFB-Pokal kannst nicht verschieben. Wohin auch?
Am 19.05.2012 ist CL-Finale, danach EM-Vorbereitung.

Für mich macht es eh mehr Sinn, generell das Heimrecht zu tauschen, sodass der 16. erst auswärts antritt.


f.a.y.
12. April 2012 um 17:15  |  75091

@Exil: schon wegen der Fernsehübertragung wird man den Pokal nicht verschieben können. Sehr ich ja auch ein. Aber, ganz ehrlich, dass kann doh nicht unser Problem sein… Oder? Muss man die Lösung einfach akzeptieren? Vermutlich ja, aber ich wollte es halt gerne wissen. Deine Variante mit dem Tausch finde ich dann optimal.

Warum darf denn der Zweitligist „Nein“ sagen und der Erstligist muss es hinnehmen. Hier muss in meinen Augen gelost


f.a.y.
12. April 2012 um 17:16  |  75092

Werden. (dicke Daumen, bin auf der Tastatur verrutscht). Für die ist es doch auch kein Vorteil zwei Tage weniger Pause zu haben. Oder doch?


Blauer Montag
12. April 2012 um 17:18  |  75093

Solange es keinen anderen gibt, macht der GF Sport seinen Job zu Ende. Solange kein anderer gewählt wird, bleibt Gegenbauer Präsident. Alles andere wäre nicht nur ein Imageverlust – ein Verein ohne Führung wäre schlicht nicht mehr kreditwürdig.

Von „Weg mit ihm“-Forderungen halte ich nix, solange kein weiteres Führungspersonal gewählt (als Präsident) oder berufen (als Vorstand der KGaA) wird. Jeder ist ersetzbar – aber der Ersatz sollte dann auch sofort zur Verfügung stehen.


f.a.y.
12. April 2012 um 17:19  |  75094

1 Tag ist es nur… Mann Mann Mann. Erst denken, dann schreiben, dann lesen, dann senden. Sorry.


L.Horr
12. April 2012 um 17:23  |  75095

… Gegenbauer wird , zum Glück , Präsident bleiben weil kein äußerer Gegenkandidat nominiert wurde.

Das Präsidium wird von den Mitgliedern vermutlich leidenschaftslos besetzt , vielleicht schafft es ja Marco vom HI hinein gewählt zu werden.

Preetz sowie Schiller sind angestellte Geschäftsführer ihres Bereiches , verdienen entsprechend und sind mit Verträgen ausgestattet , deren vorzeitige Kündigung Hertha sich garnicht leisten kann , zumal solche fantasierten Alternativen wie Beiersdorfer , Effe und Co. hier nicht für lau auflaufen werden.

Die bisher aktiv handelnden Gremien , also Gegenbauer , Präsidium , Preetz und Schiller sind zu sehr miteinander verwoben als das das Fordern von Einzelköpfen Sinn machen würde oder glaubt jemand ernsthaft das Preetz autonom alle Personalentscheidungen getroffen hatte.
Wenn ich mich nicht irre mussten alle Personalentscheidungen , erstrecht über ein Volumen von 250.000 € , dem Präsidium zum abnicken vorgelegt werden.
Schon vorher haben Schillers Zahlenkonstrukte die Fläche gebildet auf dem sich Preetz überhaupt bewergen durfte.

Selbst die Frage nach einem übergeordnetem , mittelfristigem Vereinskonzept stellt sich im Prinzip nicht da Hertha zum Erfolg verdammt ist.
Schon mehr als ein Jahr 2.Liga dürfte Hertha vollends aus dem Konsolidierungskarussel schleudern was Insolvenz aber zumindest Lizenzentzug bedeuten würde weil hiernach nicht einmal mehr die reduzierten Kosten zur Abdeckung des Spielbetriebs geleistet werden könnten.

Hertha braucht also nur Glück zum Erfolg oder Kohle in Form eines potenten Investors um Handlungsspielraum zurück zu gewinnen.

Die Vision wirtschaftlich abzuspecken , getragen von einem kostengünstigem Kader aus Talenten und Perspektivspielern und trotzdem Erstligakonkurrenzfähig zu bleiben gilt genau nur eine Saison weil sonst die oben erwähnte Kostenspirale anfängt zu wirken.

Fühle mich auch ohnmächtig , vermutlich wie die Protagonisten unseres Vereins auch , wenn ich zwischen Insolvenz oder einem Investor bangen muß.


sunny1703
12. April 2012 um 17:26  |  75096

@mirko

Das Problem ist bei Hertha, dass die Entscheidung über Preetz sicher erst dann fällt,wenn feststeht in welcher Liga Hertha nächste Saison spielt. Auch wenn es den meisten nicht passt, Preetz wird bei einem Klassenerhalt Manager bleiben, die gesetzte sportliche Aufgabe hätte er ja erfüllt. Ob Gegenbauer beim Abstieg ihn sofort entlässt, ist bei dem engen Verhältnis von Gegenbauer und Preetz noch nicht gesichert, doch vermutlich wahrscheinlich.
Zu Gegenbauer gibt es (leider) keine Alternative, ob man das gut findet oder nicht. Jedenfalls habe ich noch von keiner richtigen Opposition gehört!
Da diese Situation sportlich so ist wie sie ist und es jedoch feststeht, dass Rehhagel geht, muss Preetz schon auf der Suche sein, alles andere wäre fahrlässig von ihm.
Dein Vorschlag Foda, ja, warum nicht, ich stehe dem genauso offen gegenüber wie dem Vorschlag Marco Kurz.
Die Frage ist doch, was ist für Hertha überhaupt machbar?!

lg sunny


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 17:28  |  75097

@f.a.y.,

Warum kann nicht mit dem Zweitligisten der Termin getauscht werden? Warum nicht den DFB Pokal verschieben? Ist ernst gemeint. Waren das nie Optionen? Warum? Weil der 16. dankbar sein sollte, dass er nicht direkt absteigt? Ich verstehe das echt und ehrlich nicht, wäre da bockig und würde mich querstellen.

Relegation: Die DFL hat festgelegt, dass das Relegations-Rückspiel grundsätzlich beim Zweitligisten gespielt wird. Als Düsseldorf, Pauli oder Paderborn würde ich sagen: Natürlich geben wir unser Heimrecht im wichtigsten Spiel der Saison nicht her. Wir werden nicht dafür bezahlen, dass Hertha/Köln irgendein Stadionproblem mit dem DFB haben.

Allerdings muss der Zweitligist damit leben, dass er nach dem letzten Spieltag am Sonntag, dem 6. Mai, bis zum Relegations-Hinspiel am Donnerstag, dem 10., einen Tag weniger Pause hat als der Bundesligist (letzter Spieltag: 5. Mai).


Sir Henry
12. April 2012 um 17:29  |  75098

Ich stehe völlig auf dem Schlauch.

Warum hätte denn Köln Schwierigkeiten mit dem Termin am 11.05.?

Bin ratlos.


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 17:31  |  75099

@Sir,

Ignorant 😉

FRAUEN-Pokalfinale
1. FFC Frankfurt – FC Bayern am 12. Mai in Köln


12. April 2012 um 17:35  |  75100

wenn ich den Otto so höre..seit Wochen-muss ich mir wohl eingestehen, auch schon zu den „Alten“ zu gehören. Irgendwie verstehe ich den immer… 🙄


f.a.y.
12. April 2012 um 17:36  |  75101

@ub: das Leben ist wohl doch ein ungerechtes. Denn die Zweitligisten dürfen auf ihr Heimspiel pochen. Die Erstligisten haben Pech gehabt. Fair ist anders. Wobei ich @exil zustimme: zuerst auswärts ist doch kein echter Vorteil, oder? Zumal an einem Donnerstag, lieben Gruss an die Auswärtsfahrer…


12. April 2012 um 17:41  |  75102

„Die Frage ist doch, was ist für Hertha überhaupt machbar?!“ Über diese Frage weiter grübelnd fahre ich jetzt nach Hause.

Schicke mir ’ne Mail @sunny, falls dir tatsächlich etwas einfällt.

Bis später auf diesem blauweißen Planeten.


Sir Henry
12. April 2012 um 17:44  |  75103

Ah, stimmt ja. Habe das noch nicht verinnerlicht. Bin es noch gewohnt, dass die Damen in Berlin vor den Herren spielen.


ft
12. April 2012 um 17:45  |  75104

Wie realistisch ist denn überhaupt ein Relegationsplatz im Jahr des Herrn 2012 ?

Ich finde wir müssen uns darüber gar keine Gedanken machen was wäre wenn HBSC wirklich in die Relegation muß.
Die Aktöre in Blauweiß tun doch alles dafür dass man sich darob gar keine Platte machen muß.

Aus meiner Sicht sollten wir langsam dazu übergehen zu spekulieren wer zum Saisonende den Verein verlassen wird und wer noch übrig bleibt um einen Mittelfeldplatz in Liga zwo zu sichern.


Nordfass Kossi
12. April 2012 um 17:49  |  75105

Bild vermeldet gerade, dass Köln Solbakken entlassen hat….


Nostradamus
12. April 2012 um 17:49  |  75106

Zunächst vielen Dank für den Service zum Relegationsspiel, der wohl einzig noch verbliebenen Möglichkeit zum „rettenden Ufer“. Schön, dass sich damit auch das Thema sogleich wieder abgekühlt hat, bevor es richtig heiß werden konnte, ob Hertha ein Hinspiel wohl im „eigenen Stadion“ statt im Stadion der Weltjugend austragen kann. Ich geh mal davon aus, wenn es soweit kommt, ist die Hütte auch unter der Woche rappelvoll und es gibt ein „echtes“ Endspiel, also fast wie ein Pokalfinale.

Zum Thema Mitgliederversammlung: Tangiert mich persönlich eigentlich überhaupt nicht. Bin nicht Mitglied, sondern nur Fan der „Lizenzspielerabteilung“ (und Daumendrücker für den Jugendbereich). Also ist mir auch wurscht, ob die Bockwürste schmecken oder das Bier dort kaltgestellt ist oder was die Kegler oder Boxer so machen.

Als solcher Fan wäre für mich also nur die Wahl des Präsidiums interessant. Da es aber eine Wahl nur im formellen Sinne gibt, aber keine „Auswahl“ an sich, ist die Versammlung ziemlich kalter Kaffe. Die vielerlei zu vernehmende Anspannung erklärt sich doch wohl nur darüber, dass einige erwarten, dass es zu einer „Aussprache“ kommen wird, in der sich die Mitgliederfans mal schön ausk*tzen können. Daher hat die Versammlung eigentlich nur Bedeutung für das „Binnenklima“.

Ja ok, ist irgendwo auch spannend, wie das dann abläuft und was dann so gesagt wird, aber ich bezweifle, dass das dann großen Einfluss auf die künftige Vereinspolitik haben wird. Ist halt ne „Showveranstaltung“. Und bei der zu erwartenden Bambule aus dem Mitgliederkreis sicher auch spannend für die Medien.

Gerade deshalb ist es aber auch richtig, die Versammlung NACH Saisonende abzuhalten, um den restlichen Saisonverlauf nicht unnötig unter Sperrfeuer zu setzen. Daher meine Wahl, dass es schon „wichtig“ für Hertha ist wegen des Binnenklimas, aber auch „richtig“ das dann zu verschieben.


12. April 2012 um 17:51  |  75108

Finde ich zu früh @ft

Wenn die Spieler jetzt schon wissen, dass die Fans sie verkaufen wollen wie die Einzelteile eines Schrottautos, geht die Motivation der Spieler im Absteigskampf rasant gegen NULL.


Nordfass Kossi
12. April 2012 um 17:52  |  75109

…schade 23 Tage zu früh !


f.a.y.
12. April 2012 um 18:11  |  75111

Ist es richtig, dass Köln jetzt ohne Trainer, Präsident und Sportdirektor ist? Damit ist unsere Trophäe „Chaosclub 2012“ endgültig an den Rhein gewandert. Helau.


Freddie1
12. April 2012 um 18:13  |  75112

OT: hat jemand die Zeremonie im Roten Rathaus zur Ankunft des DFB-Pokals auf SKY verfolgt? War seitens SKY wieder völlig peinlich. Neben Interviews auf dem Podium (uA mit Wowi, Henkel, Watzke, Nerlinger), die in Ordnung waren, wurden vom DFB kleine Filmchen gezeigt, die den Weg der Mannschaften ins Finale oder auch die Vorbereitungen der Stadt Berlin zeigten mit musikalischer Untermalung. SKY traute seinen Zuschauern aber offensichtlich nicht, die Einspieler zu verstehen, sondern machte einen Splitt-Screen, wo dann die beiden Moderatoren-Darsteller erklärten, was grad gezeigt wird.


moogli
12. April 2012 um 18:14  |  75113

@ fay

Frank Schäfer übernimmt den Trainerposten 😉


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 18:18  |  75114

@nostradamus

Das Stadion der Weltjugend existiert doch gar nicht mehr! 😉

Der Schaefer und seine Herde – Mist!


12. April 2012 um 18:18  |  75115

Wie schon von einigen angemerkt, zu Gegenbauer gibt es doch momentan keinerlei Alternative, traurig aber wahr!
Ich muß zugeben, das ich persönlich auch für einen komplettwechsel der Führungsetage wäre. Also Sprich Preetz, Schiller und Gegenbauer.
Gegenbauer gibt es leider keine Alternative zu, Preetz sein Vertrag läuft aus und wird hoffentlich nicht verlängert, und Schiller sein Vertrag wurde grade erst verlängert, warum auch immer.
Es ist schon traurig wie ein Herr Troschitz immer wieder Stimmung macht und in meinen Augen dem Verein damit sogar Schaden zufügen würde. Absolut unseriös der Mann, kann man dem nicht die Mitgliedschaft entziehen?!


f.a.y.
12. April 2012 um 18:20  |  75116

Hm. Letzte Hoffnung: die Mannschaft ist schon zu verstritteAsseln dass der Schaefer noch was retten könnte… Ansonsten wird das in Köln den für uns unerwünschten Schub geben. 🙁


f.a.y.
12. April 2012 um 18:21  |  75117

Tausche das mit unbekannte „verstritteAsseln“ gegen ein „verstritten“


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 18:22  |  75118

@sweetchili,

Preetz sein Vertrag läuft aus und wird hoffentlich nicht verlängert,

damit es auch hier zu keinen Missverständnissen kommt: Der Vertrag von Michael Preetz läuft bis Juni 2014


12. April 2012 um 18:22  |  75119

Mit Solbakken ist viel zu früh passiert, somit schwinden Herthas Chancen auf Platz 16 merklich.
Normal hätte Köln nicht einen Punkt mehr geholt, Hertha aber mindestens noch einmal Gewonnen.

DAS IST SO ÄRGERLICH


sunny1703
12. April 2012 um 18:23  |  75120

Preetz hat die Geschichte mit Kurz dementiert und Beiersdorfer hat Köln abgesagt!

Das Nebenher ist fast so spannend wie die Liga selbst!

lg sunny


12. April 2012 um 18:23  |  75121

@ ubremer // 12. Apr 2012 um 18:22

@sweetchili,

Preetz sein Vertrag läuft aus und wird hoffentlich nicht verlängert,

damit es auch hier zu keinen Missverständnissen kommt: Der Vertrag von Michael Preetz läuft bis Juni 2014

Upps sorry dann war ich da falsch informiert, Asche auf mein Haupt


f.a.y.
12. April 2012 um 18:24  |  75122

Stani hat Köln wohl auch abgesagt. Wenigstens wird bei unserer viel gescholtenen Presse nicht auch noch kolportiert, wer alles nicht zu uns wollte…


Nostradamus
12. April 2012 um 18:25  |  75123

Köln zieht den Joker aus dem Ärmel… Ob´s was bringt hängt ganz von unseren „Ladies“ ab, denn das Restprogramm für Köln wird dadurch nicht leichter. Ich wünsche Gladbach jedenfalls jetzt schon alles Gute im „Derby“, auf das es den „Effzeh“ richtig schön zerlegt, dann hat sich´s gleich wieder ausgetobt in Kölle…

Aber dann fehlen uns immer noch ein paar Pünktchen. Renato Augusto fällt bei Bayer aus wg. Muskelfaserriss. Macht die Chancen für Samstag sicher nicht kleiner.


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 18:26  |  75124

@bm

Kleiner Tipp noch, den ich mal von @alorenza bekam:

Wenn Dir auch im Turm die Erleuchtung kam, würde ich hier nicht so frei von der werdenden Mutter schreiben. Es gibt Leute, die haben bessere Anwälte als „Otto Normalverbraucher“…


12. April 2012 um 18:33  |  75125

Ich blick nicht mehr ganz durch (liegt wohl an meiner Ananasdiät)…..

Körpersprache? Rafa sagt nichts? Kobi, Ottl zu still? Hmmmm,

Vielleicht sollten wir sieben Aligatoren, 8 wildlebende Löwen und 3 Nashörner auf den Leverkusener Rasen mitnehmen….

Und dann ein mächtiges Gebrüll entfachen.

Oder schaffen wir (uns) auch ohne?

3:1 bei Lev!!!! Werden die Götter verrückt?


naneona
12. April 2012 um 18:48  |  75126

Kann man als Mitglied eigentlich einen Abwahlantrag stellen, bezüglich Preetz.
Wann müsste der eingereicht werden?


12. April 2012 um 18:49  |  75127

@ naneona // 12. Apr 2012 um 18:48

Geile Idee


Sir Henry
12. April 2012 um 18:50  |  75128

@Hanne

Oder einen Haka vor dem Spiel tanzen.


naneona
12. April 2012 um 18:55  |  75129

@sweetchili
Was bleibt mir letztendlich übrig.
Grade wenn wir die Klasse doch halten, sehe ich die Gefahr das alles beim Alten bleibt.


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 18:56  |  75130

@naneona

Nein.

@Sir Henry

Das gibt nur Knochenbrüche…


hertha-phil
12. April 2012 um 18:56  |  75131

Mal ein paar Worte zu der Preetz-Diskussion, die mir völlig auf den Keks geht:

Was hat denn Preetz wirklich mit dem aktuellen Punktestand zu tun?

1. Auswahl des/der Trainer
a) Babbel
Wurde hier gefeiert, hat den Wiederaufstieg geschafft und in der Hinrunde halbwegs erfolgreich gearbeitet. War aber zum Schluss hin auch nicht so toll, und hier im Blog wurde schon lauthals seine Ablösung gefordert…
Das Ende war schließlich nicht Preetz‘ Plan, sondern war aus persönlichen Gründen unerlässlich. Das kann man Preetz meiner Meinung nach überhaupt nicht ankreiden.

b) Skibbe
Das war sicherlich ein Fehler, den Preetz unkonventionelle schnell korrigiert hat, das hat ihm viel Häme eingebracht. Aber:
War das wirklich unbedingt absehbar? Ich selbst war nicht begeistert, als das gelesen habe, aber die vorgebrachten Argumente waren so schlecht nicht. Und die Bilanz in der Türkei und Frankfurt auch nicht. Mir scheint, dass vor allem die Trennung vom alten Trainergespann zu Spannungen in der Mannschaft und schließlich zur Auflösung des Vertrags geführt hat. Die Mannschaft schien mir nach dem Typen Babbel keinen Bock auf den weicheren Skibbe zu haben, so habe ich auch den Platzverweis von Ottl interpretiert. Bei den Spielen selbst (siehe Gladbach im Pokal) war schon eine Entwicklung zu sehen. Das Ende mit der roten Karte und dem 11er kann man weder Skibbe noch Preetz anlasten.

c) Rehagel
Hier einen Routinier zu verpflichten hat mir sofort eingeleuchtet und das halte ich nach wie vor für richtig. Er sollte sicher mit seiner Autorität und Erfahrung Ruhe in den Stall bringen und nebenbei mit seiner Medienpräsenz Druck von der Mannschaft nehmen.
Das Ergebnis ist noch offen…


Herzkasper
12. April 2012 um 18:58  |  75132

Von den hohen Herren bei Hertha solltenur Schiller seinen Job behalten. Als ausgewiesener Bilanzkönner hat er uns doch schon öfters die Lizenz gerettet. Er ist in seinem Bereich halt sehr kreativ.
Wie schon gestern geschrieben wird es mit unserem „Ich-habe-keine-Ahnung-von-Fussball“-Gegenbauer und dem „Ich-laufe-nicht-davon“-Manager aka „Ich-klebe-an-meinem-Stuhl-bis-ich-gegen-hohe-Abfindung-entlassen-werde“-Preetz schwieriger, die loszuwerden.

Gegenbauer hat ja seit der Hoeness-Demission alle seine Gegner gezielt aus den Entscheidungsgremien und höheren Positionen entfernt und duldet keine ebenso ahnungslosen wie ihn selbst im Verein.
Preetz interessiert der Verein doch einen Scheiss! Er sagt, er lebt Hertha. Kann ich nur drüber lachen!

Wenn Preetz Hertha sooooo liebt, wie er es immer sagt, muss er mit Lichtgeschwindigkeit abtreten, denn er vernichtet seinen ach so liebgewonnenen Verein mit seiner seit 3 Jahren eindrucksvoll ausgelebten INKOMPETENZ!

Schade nur, dass die Fankurve dazu nicht endlich mal was unternimmt und ihn gnadenlos auspfeift bzw „Preetz-Raus“-Rufe anstimmt. Mit dieser Oberpfeife als Manager wird Hertha niemals wieder in höhere Gefilde der Bundesliga stossen und auf längere Sicht, sofern er weiter rumstümpern darf, eher den Verein verdient in die 3.Liga führt, als nach oben.

Im „normalen“ Berufsleben wäre jeder Manager, der soooooviel Sch… verursacht schon lange gefeuert worden und hätte wohl auch kaum noch Chancen, jemals wieder so einen Job zuu bekommen.

Leider weiss Preetz das auch, dass er niemals irgendwoanders nochmal Manager werden würde und tritt aus rein egoistischen Gründen nicht ab.

EINFACH NUR PFUI, Herr Ahnungsloser… äh Preetz meinte ich natürlich 🙁


Neuköllner
12. April 2012 um 18:58  |  75133

@Hertha-Phil

100% Zustimmung !!


westend
12. April 2012 um 19:08  |  75134

„Die Wege der Geschäftsführung sind unergründlich“


ubremer
ubremer
12. April 2012 um 19:09  |  75135

@Herzkasper,

Gegenbauer hat ja seit der Hoeness-Demission alle seine Gegner gezielt aus den Entscheidungsgremien und höheren Positionen entfernt

wen meinst Du?

Schade nur, dass die Fankurve dazu nicht endlich mal was unternimmt und ihn gnadenlos auspfeift bzw “Preetz-Raus”-Rufe anstimmt.

Wie erklärst Du Dir, dass die Fankurve eben das nicht tut?


f.a.y.
12. April 2012 um 19:10  |  75136

@hertha-Phil: sähe deine Bilanz auch so aus, wenn Hertha absteigt?


mirko030
12. April 2012 um 19:35  |  75137

Das Preetz zum jetzigen Zeitpunkt einen Trainer für die nächste Saison suchen darf ist fahrlässig. Sicherlich kann man behaupten, dass Hertha diesbezüglich voraus plant. Ich finde es aber genauso fahrlässig, das ausgerechnet Preetz den Trainer suchen soll, wo noch nicht einmal feststeht ob er bleiben darf oder nicht.

Hertha sollte erst mal die restlichen Spiele abwarten und dann den entsprechenden Trainer suchen, welcher Hertha wieder eine Perspektive gibt und auch vom GF-Sport gewollt ist.


12. April 2012 um 19:48  |  75138

@ mirko030 // 12. Apr 2012 um 19:35

Wer sollte den Trainer dann suchen?
Zumal ich auch vermute das es eine Personalie Preetz niemals geben wird unter Gegenbauer als Präsident


mirko030
12. April 2012 um 19:50  |  75139

@sweetchili

Momentan sollte kein Trainer gesucht werden. Es sollte erst mal die Saison zu Ende gespielt werden und dann kann man einen Trainer suchen. Der Trainer muss ja auch wissen was Ihm zur Verfügung steht und momentan würde sowieso kein Trainer bei Hertha unterschreiben.


sunny1703
12. April 2012 um 20:12  |  75140

@mirko30

Nochmals Preetz hat die Bild Schlagzeile dementiert. Dann fragt sich, auf wen oder was soll Hertha denn noch warten, bis Personalentscheidungen getroffen werden. Wenn der neue oder alte Manager diese Entscheidung trifft, dann müsste ja eigentlich bis zur MV Ende Mai gewartet werden, denn wer weiß, ob Gegenbauer als Präsident überhaupt gewählt wird oder antritt, falls Hertha absteigt?! Sprich wir müssten in dem Fall die Installation einer neuen Führungsspitze abwarten, um dann die Suche nach einem eventuellen neuen Manager beginnen zu können, der vermutlich dann Mitte Juni mit der Suche nach einem neuen Trainer beginnt?!

Nein, auf diese Belange kann keine Rücksicht genommen werden und egal welcher Manager bei Hertha nächste Saison die sportliche Leitung übernimmt, der Trainer muss sich auf ihn einstellen, so wie es meistens bei Trainereinstellungen der Fall ist. Das heißt Preetz muss an dieser Aufgabe, der Vorbereitung für die neue Saison jetzt schon arbeiten. Sollte er dann vorher entlassen werden, kann ein anderer zu findender Manager übernehmen bzw weiter führen, doch auch das bitte möglichst bald.


Ursula
12. April 2012 um 20:13  |  75141

Spielen die jetzt in Prag? Ich denke Franz
und Kafka sind verletzt…..

Ich bin auch für Gegenbauer als Präsident!

Der hat sich sein Geld auch redlich verdient,
was er jetzt zu einem großen Teil der Hertha
(fast) selbstlos zu Verfügung stellt!

Und was soll Preetz machen, seinem beinahe
„ahnungslosen“ Präsidenten Fußball erklären?

Na ja, man könnte aber die Positionen tauschen,
Micha als Präsidenten, da hätte er etwas mehr
Ahnung als Gegenbauer und Werner als Preetz,
da nehmen sich BEIDE nichts! Ein Elend….

…und in der Tat keine Alternativen SICHTBAR!!!

Es gibt keinen Gegenkandidaten, keine Opposition,
keine Hoffnung, kein Licht am Ende….

Bleibt nur Griechenland oder Lemminge….

….Austritt oder Suicid!?


hurdiegerdie
12. April 2012 um 20:16  |  75142

ok @Hertha-Phil, bleiben wir nur mal bei den Trainern. Welche Entscheidung war denn gut, sprich erfolgreich?

Decken wir mal den Mantel des Schweigens über Preetz‘ erste Trainer-Verpflichtung, das Endergebnis war Abstieg.

Nehmen wir mal an, die Babbel-Verpflichtung war ein Knaller, da Wiederaufstieg und decken einen weiteren Mnntel darüber, dass dies bei einem geplanten Budget von ca 33 Millionen in einem wahren Budget von 62 Millionen (gehobenes Mittelfeld der 1. Bundesliga) geendet hat, nebst 6 Millionen Neuverschuldung und 8 weiteren Millionen, die man so nicht nennen darf.

Babbel wollte nach eigenen Aussagen bis zum Ende der Saison weitermachen, dies nicht zu tun ist eine wie immer geartete Entscheidung von Preetz. Alles andere sind unerwiesene – zumindest nicht kommunizierte – Gerüchte.

Die 3. Trainerentscheidung war, nach eigenem Eingeständnis, ein Fehler.

Ob die 4. Trainerentscheidung gut war, wissen wir nicht, jedoch wissen wir nach dem letzten Spiel, dass eine weniger konservative Entscheidung bei Freiburg gefruchtet hat. Der 4. Trainer soll übrigens nur bis zum Saisonende arbeiten, was der 2., von den vieren und einzige ähem „Erfolgstrainer“ auch wollte.

Was hat den Preetz richtig, im Sinne von erfolgreich gemacht? Lassen wir Babbel hochleben, so ist das eine (von 4) richtigen, weil erfolgreichen Trainerverpflichtungen mit wahrscheinlichen 2 Abstiegen.

Zu den Punkten 2 Kommunikation (intern und nach aussen) und 3 Kaderzusammenstellung kommen wir bestimmt noch mal am Ende der Saison.


Ursula
12. April 2012 um 20:19  |  75143

Bleiben (!)…

….oder doch noch ne andere Lösung….?

Mir fällt einfach nicht mehr ein, als
Sarkasmus, Satire und Zynismus!!


Ursula
12. April 2012 um 20:28  |  75144

Wobei sind Gegenbauer und Preetz leider
nicht schon SATIRE? Der EINE sagt nichts
zu Fußball, weil….

Der ANDERE weiß nicht so viel vom Fußball
und holt sich immer wieder Sachverständige!

Stellt er fest, dass DIE auch nichts davon
verstehen, weniger als ER selbst, wenn er
„in der Kabine ist“, muss ein NEUER her….

…verlangt DER dann noch „Kaderergänzungen“,
bleibt ihm seine Weisheit, dass der Kader gut
genug ist und dieser NEUE auch nur „babbelt“…


Ursula
12. April 2012 um 20:30  |  75145

Übrigens 100 ster!


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 20:37  |  75146

Ursula
12. April 2012 um 20:43  |  75147

Was für ein Gerücht? Von WEM ist denn
nun das BABY….?


hurdiegerdie
12. April 2012 um 20:54  |  75148

Wie? Hatte die Collien was mit unserem ehemaligen Erfolgstrainer? Der würde ja ordentlich in meinem Ansehen steigen.


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 21:00  |  75149

@hurdie, das sollte ein Gag sein, wo hier doch immer über den April als entscheidener Monat geschrieben wurde und beide in Berlin wohnen…

Aber ich stimme Dir im letzten Satz zu, sollte er ernst gemeint sein!


Ursula
12. April 2012 um 21:00  |  75150

„Silence ist golden, but my eyes still see“, my too…
Sprachlosigkeit allenthalben, nicht nur bei Hertha,
auch bei „immer hertha“….

Wenn der „sunny und die hurdie“ und….
…ihren Senf „absondern“…


Ursula
12. April 2012 um 21:02  |  75151

Am Besten, gute Nacht!


Ursula
12. April 2012 um 21:02  |  75152

Marie, nee Hertha….


Ursula
12. April 2012 um 21:04  |  75153

Wer wagt es Rittersmann oder Knapp „Schorfi“,
„Gags“ zu machen, in diesem „Schlund“….?


12. April 2012 um 21:08  |  75154

Da kommt sich jemand merklich wichtig vor.
4 sinnfreie Postings nacheinander.

Gibts hier iregndwo nen roten Ignorebutton?


Ursula
12. April 2012 um 21:11  |  75155

Ja! Drücken!!!


Ursula
12. April 2012 um 21:13  |  75156

Jetzt erst, SINNFREI…?

Dabei habe ich mir solche Mühe gegeben
und „geistige Minuten“ verschwendet….

So tschüss!


hurdiegerdie
12. April 2012 um 21:14  |  75157

Aber @Exil, das weiss ich doch, zumal das andere ja schon längst da ist.

Und ja die Collien, mmmm


Ursula
12. April 2012 um 21:16  |  75158

Was?

Mal Zustimmung, die „Collien mmmm“….


Ursula
12. April 2012 um 21:17  |  75159

Jetzt aber, tschuljung „sweetchili“!


playberlin
12. April 2012 um 21:17  |  75160

Die Uschi haut in die Tasten,
scheint wohl nie zu rasten.

Oftmals ist es völlig sinnfrei,
doch schreibt sie auf, den Brei.

Manchmal analysiert sie gar,
da denkt man – wunderbar.

Noch besser wär, und das eint,
man verstünd, was sie meint.


Etebaer
12. April 2012 um 21:17  |  75161

Auf der Hertha HP kann man sich als Rasentreter bewerben – ich finde darin liegt eine tiefe Wahrheit:

Es kommt ein Spieltag – er kommt zu besuch.
Zu Hause bei uns – er kommt mit nem Fluch.
Der Fluch des Geldes – das garnicht da ist.
Es war der Hoeneß – es war Dieters List.
Der holte nen Schweizer – der hatte viel Glück.
Dann war es weg – wir verloren am Stück.
Der Künstler er ging – war weg mit nem Knall.
Hoeneß schon vorher – ein schwieriger Fall.
Seitdem ist der Preetz da – macht was er kann.
Das ist nicht viel – die Hertha is klamm.
So geht es hinunter – so geht es herauf.
Nun ist der Otto da – versucht zu ändern den Lauf.
Uns bleibt nur zu hoffen – uns bleibt zu beten, zu flehn.
Schicksal sei gütig – lass uns schlußendlich über dem Strichlein nur stehn!


Ursula
12. April 2012 um 21:21  |  75162

Immerhin nett „playberlin“!! Bei Gelegenheit
weise ich Dich, bei Interesse, in „meine Welt“,
Gedankenwelt ein, in na ja „Subtexte“ und so….


playberlin
12. April 2012 um 21:25  |  75163

@ Uschi

beizeiten gern. Schließlich höre bzw. lese ich hier nur noch von „Subtexten“…


Ursula
12. April 2012 um 21:28  |  75164

Ja, hat auch „überhand“ genommen…


hertha-phil
12. April 2012 um 21:32  |  75165

@hurdiegerdie

Sorry, ich musste mich zwischendurch um etwas anderes kümmern…

“ im Sinne von erfolgreich “

Natürlich gibt einem der Erfolg nachträglich immer Recht – und in dieser Rückserie war nun mal wenig Erfolg. Aber das ist meine Frage, wie viel kann Preetz dafür?

Und außerdem, wer von all denen, die hier die sofortige Entlassung fordern, hätte denn das Konzept, das sicher zum Erfolg führen würde? Da wünsche ich mir einfach mal etwas mehr Demut! Hier hat keiner die Weisheit mit Löffeln gegessen.

Dazu kommt, dass im Fußball so vieles von Unwägsamkeiten abhängt. Das merkt doch wohl jeder, der am Wochenende versucht, die Ergebnisse zu tippen. Ohne das Eigentor von Hubnik sähe die Lage für Hertha sehr viel besser aus, und weder Preetz, noch Hubnik wollten das Eigentor. Noch in Gladbach war Hubnik der beste Mann in der Defensive.

Aber zurück zu Preetz.

2. Die Spielerverpflichtungen

Diese sind natürlich immer auch zusammen mit den Trainern zu sehen, aber ein Teil stammt aus der Ära Babbel, bzw. kurz davor. Die Verlängerung der Verträge beim Abstieg (Rafael, Ramos, etc.) habe ich als ganz große Leistung von Preetz gesehen, ohne die wäre der Wiederaufstieg sicher nicht möglich gewesen. Von den Neuen ist Lasogga für der Hit, aber auch Niemeyer und Lell waren ein sehr gute Einkäufe. Bei den abgegeben Spielern wurde einiges mit Ausleihen gemacht, Friend mit der Option beim Aufstieg von Frankfurt, das sind alles geschickte Züge. Vor dieser Saison ist vor allem Kraft als Top-Verpflichtung zu sehen, das dazu noch ablösefrei.

Insgesamt finde ich, wurde wenig Geld ausgegeben und dafür sind keine schlechten Spieler gekommen. Jedenfalls sind für mich nicht die Einkäufe Ursache für die derzeitige Nervenschwäche.

3. Kommunikation

Ja, was wird auch von anderen Medien so alles ausgekübelt an Hohn und Spott. Die Nummer mit Babbel ist eine, aus der wohl jeder nur als Verlierer raus kommt. Ich finde, dass Preetz mit seinem eher verschwiegenen Stil, der letzlich auch Babbel tw. deckt, eine gute Wahl getroffen hat. Ja, dafür muss er nun einiges einstecken.

Die letzte Runde mit dem Selbstinterview ist vor allem deshalb so unglücklich angekommen, weil sie zusammen mit der Niederlage gg. Wolfsburg fällt. Hätte Hertha gewonnen, hätte kein Hahn danach gekräht. Aber zugegeben, vielleicht hätte er das besser ausgesessen und weiterhin nichts gesagt.

Unglückliche Niederlagen lassen sich halt nicht gut erklären. Mit etwas mehr Selbstvertrauen wären die Chancen sicher besser genutzt worden.

Aber Preetz jetzt nur an seiner Kommunikation während der Krise zu beurteilen, wird der Sache auch nicht gerecht. Ansonsten steht er für mich für die Generation von seriösen Managern, wie sie hier gerade am Beispiel von Dortmund bewundert wurden. Was meint ihr, wie dort die Kommentare gewesen sein mögen, als die wenig Erfolg hatten und fast ruiniert waren?

Also, mein Resumee, die Lage ist beschissen, aber es ergibt für mich keinen Sinn, das an Preetz oder gar Gegenbauer festzumachen.

Fußball hat viel mit Psychologie zu tun, also wäre es viel hilfreicher, wenn die Mannschaft echte Unterstützung von außen spürt, als destruktive Kommentare an diesem oder jenem!

Hier wünschen sich viele, dass die Vereinsführung den Erfolg per Masterplan herbei führt, aber das geht selbst bei den Bayern mit (fast) beliebig viel Geld nicht!

Also müssen wir uns in Demut üben (und weiter üben…)

HaHoHe


playberlin
12. April 2012 um 21:33  |  75166

So, gute Nacht allerseits!

Im Gegensatz zu unseren hochbezahlten Profis muss ich morgen früh raus, hart arbeiten und ehrliches Geld verdienen.

Adiós!


Herzkasper
12. April 2012 um 21:33  |  75167

@Etebaer:

Sehr schön und treffend gereimt! Der Übergang von Zeile 3 zu Zeile 4 ist zwar etwas holprig, bekommst von mir aber trotzdem ne 1 dafür!!!

Wenn doch bloss unser MF so kreativ wäre…

@ubremer:

Warum die Fankurve nicht Preetz raus brüllt??? Ganz einfach, der Name hört sich bei dem Spruch einfach sch..sse an…;-)


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 21:35  |  75168

@hurdie

Bevor es ausartet und gegen die „Blog Correctness“ verstößt, habe ich Dir gerade eine Mail zukommen lassen. 😉


hertha-phil
12. April 2012 um 21:37  |  75169

@f.a.y.

Ja, meine Bilanz zu Preetz sähe auch im Fall eines Abstiegs nicht anders aus.

Er hat alles versucht und dabei auch das Ansehen seiner eigenen Person in der Öffentlichkeit aufs Spiel gesetzt, als er Skibbe nach so kurzer Zeit wieder entlassen hat.

Auch in der Sache Babbel nehme ich an, dass er einiges sagen könnte, was seine Position besser erklären würde.

HaHoHe


Ursula
12. April 2012 um 21:39  |  75170

Na klar „hertha-phil“, VIELES richtig, aber
wir drehen uns im Kreis! Bin zwar nicht
angesprochen, aber die SUMME macht es,
wie Dir doch gerade aufwendig aufgelistet….


Ursula
12. April 2012 um 21:42  |  75171

„Etebaer“?


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 21:45  |  75172

hertha-phil // 12. Apr 2012 um 21:32

2. Die Spielerverpflichtungen
Die Verlängerung der Verträge beim Abstieg (Rafael, Ramos, etc.) habe ich als ganz große Leistung von Preetz gesehen, ohne die wäre der Wiederaufstieg sicher nicht möglich gewesen.

@hertha-phil,

soweit ich weiß, wurde nur der Vertrag von Raffa verlängert, ein Teil seines Gehalts als Aufstiegsprämie umgewandelt und gut war. Ramos MUSSTE bleiben und bekam erst nach dem Aufstieg eine Verlängerung inklusive Gehaltsaufbesserung.

Ansonsten stimme ich Dir bei einigen Transfers natürlich unumwunden zu.


Freddie1
12. April 2012 um 21:47  |  75173

@herzkasper: bist aber noch die Antwort schuldig, wen Gegenbauer aus den Führungspositionen gekegelt haben soll.


Exil-Schorfheider
12. April 2012 um 21:49  |  75174

@freddie

Das wüsste ich auch gern.


Sir Henry
12. April 2012 um 22:04  |  75175

@freddie

Er sucht noch nach den Namen.


f.a.y.
12. April 2012 um 22:16  |  75176

@hertha-Phil, „alles versucht“ hat beim Abstieg dann aber doch nicht gereicht oder? Und ob er seiner Person schadet oder nicht, muss er selbst wissen. Hertha hat er damit in meinen Augen geschadet. Mit der Art und Weise, wie Babbel ging. Und mit der Skibbe Nummer sowieso.

Aber hier und heute ist das egal, lass uns das ganz ausführlich diskutieren, wenn „rechnerisch“ alles wasserdicht ist.


Ursula
12. April 2012 um 22:22  |  75177

Ach so, habe ich doch noch ganz vergessen,
s. o. wegen des redlichen “Geldverdienens“!

Am Beispiel “Großflughafen”, hat doch ein
Arbeiter die Fa. Gegenbauer “angemacht“, seinen
vereinbarten” Mindestlohn von € 5,00” nunmehr
endlich zu zahlen! Viele Stunden hat er bei der
Fa. Gegenbauer und anderen “Subunternehmern”
seine Gesamtsumme geltend machen wollen, bei
Institutionen, bei “der Firma” und der Flughafen-
Gesellschaft…..

Nicht einmal diese stündlichen € 5,00 wurden
bisher ausgeglichen….

…dieser “öffentliche Vorfall”, immerhin auch
“TV-würdig”! Nachzusehen, zu lesen oder zu
hören in der ganz aktuellen ARD-Sendung
KONTRASTE, die z. Z. noch läuft…………


Ursula
12. April 2012 um 22:39  |  75178

Ich zitiere mich in diesem Fall selbst….

„DER hat sich sein Geld auch redlich verdient,
was er jetzt zu einem großen Teil der Hertha
(fast) selbstlos zur Verfügung stellt!“

In Verbindung mit dem Bericht in KONTRASTE
weiß ich nicht mehr, wie ich mich als Herthaner
noch verhalten soll?

Am Besten schreibe ich, wie öfter angekündigt,
HIER nicht mehr, bevor ich mir, als bekannte
Person, echt den Mund verbrenne..

Ich schäme mich für Dritte!


hurdiegerdie
12. April 2012 um 22:43  |  75179

@hertha-phil, etwas was ich offensichtlich nicht richtig rüber bringe: Ich gebe Preetz jetzt keine bewusste oder gar absichtliche Schuld, und ja, ich wüsste es auch nicht besser, aber es ist auch nicht mein Job.

Von mir aus kann es auch alles grosses Unglück/Pech gewesen sein, dann habe ich Mitleid mit ihm. Aber Erfolg ist nun mal das, wonach Manager beurteilt werden. Ich hätte mir sooooooo gewünscht, er wäre erfolgreicher gewesen, wegen seines Hertha-Herzens. War er aber nicht, meiner Meinung nach. Und wenn er nur ein grosser Unglücksrabe ist, dann wird es Zeit, dass er mal Glück hat und zwar diese Saison, denn den Neuaufbau traue ich ihm nicht zu.

Da sind wir bei Spielerverpflichtungen. Ich bin bekennender Raffa-Fan. Aber das Raffa-Ramos-Konzept hat schon im ersten Abstiegsjahr nicht funktioniert. Was wurde unternommen, um es „funktionierender“ zu machen? Es scheint auch in seinem 2. BL-Jahr nicht zu funktionieren.

Ich finde Lell und Kraft auch gelungene Verpflichtungen, aber dann? Wenn ich kein Geld habe, warum dann alte Männer wie Mija, Leute auf dem Zenit (oder darüber) wie Ottl? Ich war auch für Friend, aber funktioniert hat es nicht. Du magst Niemeyer, ich finde ihn zwar kämpfend, was wir jetzt brauchen, aber limitiert ohne Entwicklungspotenzial. Alles Spieler, die keinen Wiederverkaufswert generieren werden (vielleicht Kraft). Warum nicht ein Scouting oder Verpflichtungs“glück“, das mal ein paar Unbekannte (Kagawa, Diouff) hervorzaubert, oder der Aufbau junger Spieler, gerade in der 2. Liga. Dagegen wurde auf „gestandene“ teilweise alte Spieler gesetzt, konservativ aber eben auch ohne Entwicklungspotenzial.

Jaaaaa Lasaggo! Was für ein Glücksfall. Er sollte sich in der 2. Mannschaft heranspielen, und ist so gut geworden, weil Hertha musste (Friend), nicht weil es das Konzept war.

Hier mal die Mannschaft, die den ersten Abstieg (als Tabellenletzter) gegen Leverkusen gesichert hat:

—————–Drobny –
Piszczek —-Friedrich —von Bergen —–Stein
———-Lustenberger —–Kacar
Ramos ——-Raffael—-Cicero
—————–Gekas

Dazu gab es in der Mannschaft z.B. Kobi, Hubnik, Ebert, Janker (und andere).

Was wurde gemacht? Ein junger Pieszcze wurde nicht durch einen jungen neuen ersetzt, sondern gegen Lell, anstatt einem Bengtsson (ich höre das Stönen bis hierher) wurde ein Mija geholt, auch ein Pejci (spielt jetzt recht anständig) wurde durch einen Kobi ersetzt (der besser im Mittelfeld ist). Im Mittelfeld (gut war oft verletzt, was aber auch nicht unbekannt war) ein Lusti und Kacar (vom Alter her) wurden durch einen Ottl, Niemeyer ersetzt. Auch eine Geldfrage, zugegeben, aber auch eine Entscheidung gegen „Jugend wagen“ für „biedere Gestandenheit“. Ein Weg (im Sinne von weit weit weg) vom Favre-Plan mit jungem Neuaufbau hin zum Sicherheitsdenken. Andere Vereine haben es anders gemacht.

Der Aspekt Kommunikation würde abendfüllend werden. Das heben wir uns noch auf, ok?


Ursula
12. April 2012 um 22:47  |  75180

Prima „hurdie“, gute Nacht allerseits!
Werde mal wieder nicht schlafen….


coconut
12. April 2012 um 22:51  |  75181

@Hurdie
Weil du gerade Bengtsson ins „Spiel“ bringst…….
Der wurde einfach so gegangen und der „alten Mann“ Kaka, mit dem man eh nicht plante, der musste/durfte bleiben…
Jener Bengtsson hätte uns aber deutlich mehr Transfereinnahmen gesichert und war auch von Gehalt her „billiger“ als Kaka.
Das hat mich damals schon „auf die Palme“ gebracht.


Seppelfricke
12. April 2012 um 23:09  |  75182

muss mal kurz zum thema kacar dazwischen grätschen.

Das wir ihn nach hamburg verkauft haben war das einzig richtige. total überteuert verkauft (wie preetz das bloß gemacht hat^^) plus optionen bei internationalem geschäft und weiterverkauf jeweils 1mio oben drauf wenn ich mich nicht irre, musst man den deal machen. zumal er auch keine große lust hatte zu bleiben.

wenn man sich jetzt ansieht was er im hsv-dress abliefert war der deal das beste was wir machen konnten.


hurdiegerdie
12. April 2012 um 23:36  |  75183

Absolut @seppelfricke, Kacar für mich auch ein guter, weil gewinnbringender Transfer, aber wo sind die nächsten Kacars? Wer bleibt denn noch? Die letzten aus der Favre Ära sind noch Ramos und Raffa, die was bringen könnten, vielleicht Lusti, aber….. Welche Verpflichtungen danach?

Ich höre Kraft. Schaun wir mal, denn wenn es in Deutschland an etwas nicht fehlt, so sind es gute Torwarte. Ich wage zu bezweifeln, dass jemand Kraft für – sagen wir mal – 3 Mio holt, schon gar nicht, wenn die Vereine wissen, dass Hertha ihn in der 2. Liga sowieso nicht halten kann.


zenturio
12. April 2012 um 23:44  |  75184

Bei allen Respekt gegenüber dem Menschen Preetz als Manager ist das ne Hupe und ich bin da ganz bei Herzkasper. Nochmal sicherlich trägt diese Trümmertruppe gewaltig dazu bei das wir bald kein Erstligafussball mehr erleben dürfen aber wer hat Sie zusammengestellt. Der immer so gute Transfer z. B. des P.N. der ist gut für die zweite Liga und er hatte eine starke Phase in Holland aber in der 1.Liga hat der bei Bremen nichts gerissen und bei uns auch nicht. War nur ein Beispiel und die Fehlerkette könnte man noch weiter nd immer wieder benennen. Ist eigentlich auch egal aber wir können uns ja weiter in die Tasche spinnen bis wir da sind wo Bielefeld heute ist. Vielleicht erkennen dann welche das Desaster. Lieber 40 Mio Schulden und Europapokal mit D.H. als 35 Mio Schulden und Lachnummer der Nation


Etebaer
13. April 2012 um 0:08  |  75185

Merci 🙂


Etebaer
13. April 2012 um 0:21  |  75186

Kacar ist ein Beispiel, das man Geld in die Hand nehmen muß, um Geld zu verdienen, wenn man keine Goldgräberaktionen ala Kagawa hinbekommt.
Kacar kam für ungefähr 3 Mios und ist für 5,5 zum HSV wenn ich mich recht entsinne.

Wo Hertha ohne großes Risiko Geld ausgeben könnte, wäre ein guter Freistoßspezialist.
Der kann aus dem Ausland, oder sonstwo her sein.
Der kann bloß ein Mitläufer sonst sein.
Gute Standards würden für gut und gerne 10 Punkte mehr pro Saison stehn und das Problem des Spielmachens gegen defensive Gegner reichlich lindern.

Gegen Offensivere, Stärkere kontern, gegen Defensivere die Standards benutzen, das ist eine so simple Strategie…


catro69
13. April 2012 um 0:43  |  75187

Die MV weist die Richtung, in die Hertha in den nächsten Jahren gehen wird.
Mit Gegenbauer heißt mit Preetz!? Diese Problematik sollte vor der Wahl ein ernsthaftes Thema sein.
Losgelöst von Michas „Leistungen“ sollte auch klar und deutlich benannt werden, in wie weit Hertha schon die Betriebssportgruppe Gegenbauer ist.
Hertha war schon einmal finanziell von einem Präsidenten abhängig – Roloff, so wie sich Hertha präsentiert, könnte man meinen, die Zeiten hätten sich nicht geändert.
Die großen Leistungen Roloffs bestanden darin, regelmäßig den Lizenzentzug zu verhindern. Ich sehe da durchaus Ähnlichkeiten, auch wenn sich Werner mehr in der Anonymität sonnt.
Sportlich/finanziell ist das aber eine Sackgasse.
Ganz klar, es steht kein Zemaitat mit Investor an der Hand vor der Tür, aber solang der GF vom Präsi gedeckt wird, nimmt der Präsi Einfluß auf die sportliche Entwicklung. Im Fall Preetz eine negative.
Ich muß gleich zur Arbeit, hab daher nicht die Zeit alle Namen zu googeln, aber mit der Demission Hoeneß sind ne handvoll hochrangiger Herthafunktionäre gleich mitgegangen (für teuer Geld). Herthas Pressesprecher (Felder), der Rechtsberater (Sauer?), der Jugendkoordinator (Krücken), der Chefcout (Wojtowisz)…
Für das Duo Preetz/Gegenbauer ist eben nicht nur Dieter über die Klinge gesprungen.
Hertha unter Gegenbauer – entdietert und zweitklassig. Keineswegs entschuldet. Nicht mal auf den Weg dahin.

Bin für andere Ansichten dankbar, kann aber erst spät darauf antworten, die Arbeit.
Gruß aus Peking
Ha Ho He


Freddie1
13. April 2012 um 1:06  |  75188

@catro: gehörte bei den Namen nicht der eine oder andere zur „Entlaubung“ von DH ?


mt
13. April 2012 um 2:47  |  75189

@hertha-phil: wohltuend, ich kann mich in Deinen Ausführungen sehr gut wiederfinden.

Beim Mitlesen des Blogs über viele Wochen, fiel mir auf, daß der eine oder andere hier offensichtlich schon perönliche Begegnungen / Erfahrungen mit Herrn Preetz hatte und auf diese verwies. Diese habe ich ausdrücklich nicht und stütze meine folgende These daher ausschließlich auf meine Beobachtungen via TV…

@herzkasper benutzte den Begriff “Ich-klebe-an-meinem-Stuhl-bis-ich-gegen-hohe-Abfindung-entlassen-werde”-Preetz

Ich halte mal provokant dagegen (ich weiß, seeeehr hypothetisch): bei einem vorzeitigen Abschied würde er gar auf eine Abfindung verzichten…!

Bin auf Eure Reaktion gespannt und wünsche mir, da auch von den @Blogpapies vielleicht mal eine Einschätzung zu bekommen, wie absurd diese Behautng aus ihrer Sicht ist…


f.a.y.
13. April 2012 um 7:18  |  75190

Finde @hurdie hat einen guten Punkt: unser Kader hat minimalen Wiederverkaufswert, bis auf Raffa und Ramos. Gleichzeitig ist er nicht gut genug, um international zu spielen (s. Tabellenplatz). Wann und wie soll Hertha eigentlich entschuldet werden?


13. April 2012 um 8:10  |  75191

Juten Morgen liebe Leidgeprüften,

hertha-phil // 12. Apr 2012 um 18:56
Gut Phil! Schade, dass die Mehrheit das nicht genauso erkennt.

Denn: Ein neuer Messias X wird, wenn Hertha gegen Ingolstadt um den 2. Liga Abstieg spielt, genauso geteert und gefedert……

Sündenböcke braucht der Mensch……
Sir Henry // 12. Apr 2012 um 18:50
…..oder 90 Heidi Kabel Imitatoren das Lied vom goldenen Fisch singen lassen (mit 9 Walrössern).


Interimstrainer
13. April 2012 um 8:20  |  75192

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/will-10-mio-sponsor-fuer-hertha-praesentieren-23609566.bild.html

lehnt sich die Bild da nicht etwas weit aus dem Fenster?

– 10 Millionen Deal
– neue Spieler zur MV
– neuer Trainer zur MV

da will sich wohl ein angeschossener Präsident verarzten lassen…


mirko030
13. April 2012 um 8:40  |  75193

@Phil:

Jetzt ist Preetz der arme Manager, den keine Schuld trifft, weil er alles für Ihn mögliche getan hat?

Er hat meiner Meinung nach Komplett versagt.

1. Trainer:

Er hat Funkel verpflichtet – es folgte eine desolate Saison und der Abstieg.

Er hat Babbel verpflichtet. Dies war ein Entscheidung, welche man Preetz anrechnen muss. Das der Aufstieg geschafft wurde, kann man Ihm aber nicht wirklich hoch anrechenen. Mit diesem Etat wäre selbst Karsten Heine aufgestiegen. Weiterhin hat sich die Mannschaft unter Babbel nicht entwickelt und selbst in der zweiten Liga kein Spielsystem erarbeiten können. Dann das Theater (sicherlich, es sind immer 2 daran Schuld) mit der Entlassung von Babbel. Auch hier hat Herr Preetz kein guten Bild abgegeben.

Er hat Skibbe verpflichtet. Mein Gott was für ein Fehler. Alleine wenn Herr Preetz sich etwas besser über Herrn Skibbe informiert hätte, hätte er sicherlich gewusst, dass diese Verpflichtung (welche auch noch Geld gekostet hat) keine gute Verpflichtung ist. Das er ihn relativ schnell entlassen hat, halte ich Preetz zu gute. Für den weiteren Saisonverlauf, war diese Verpflichtung allerdings vereinsschädigend gewesen.

Die Verpflichtung von Rehhagel halte ich für Sinnvoll und hoffe, dass diese sich auch auszahlt.

Alles in allem hat er bei der Trainerverpflichtung kein glückliches Händchen gehabt. Aus diesem Grund sollte er auch keinen neuen Trainer für Hertha verpflichten, da ich auch hier keinen guten Griff erwarte.

2. Spieler:

Sicher die Spielerverpflichtungen sind teilweise nicht schlecht. Nur stimmt diesbezüglich die Zusammenstellung des Kaders nicht. Als GF-Sport kann ich nicht nur den Wünschen des Trainers nachgeben. Ich muss darauf achten, dass die Mannschaft eine gesunde Mischung aufweist aus jungen und alten, aber auch ausFührungsspielern und Mitläufern. Auch muss das System, welches gespielt werden soll zu den Spielern passen. Das er die Spieler in der zweiten Liga gehalten hat, sehe ich nicht als sein unbedingten Verdienst an. Zum einen haben die Spieler weiterhin eine Menge Geld verdient und zum anderen hatten diese auch einen Vertrag für die zweite Liga, sodass die Spieler bleiben mussten.

Meiner Meinung nach gab es folgende gute und schlechte Verpflichtungen seit dem ersten Abstieg:

Gut:
Kraft, Niemeyer, Lasogga, Lell, Franz (als Führungsspieler, wenn Fit), Ruka (für die zweite Liga), Mija (für die zweite Liga)

schlecht:
Ottl, Friend, Torun, Ben-Hatira, Aerts, Ronny,

Weiterhin hat Preetz m.E. nicht darauf geachtet, dass in der Offensive genügend Qualität vorhanden ist, um eine Konkurrenzsituation zu schaffen.

Zum Thema Außendarstellung brauche ich mich nicht zu äußern, da wir diese ja leider seit Monaten genießen dürfen.

Alles in allem hat Herr Preetz auf diesem Posten versagt, was keine weitere Beschäftigung rechtfertigt, auch wenn er ein schweres Erbe übernommen hat.


mirko030
13. April 2012 um 9:09  |  75194

Die 10 mio. sind nur ein weiterer Weg in die Verschuldung und werden Hertha wieder mal nur kurzfristig helfen.

Neue Spieler? Sollte nicht erstmal feststehen, wer der nächste Trainer wird?

Hier will wirklich jemand seine Wiederwahl retten und die MV in ein ruhigeres Gewässer bringen.

Mir allein fehlt die Perspektive für den Verein.


13. April 2012 um 9:24  |  75196

Sag’s ganz ehrlich:

Hab noch kein Bock über Schulden, Transfers, neue Trainer, Paderborn und so zu sprechen.

Wir sind noch nicht abgestiegen!!!!

Und ich bin wieder heiß, so lange allet möglich ist….
Wie werden sie sich Morgen präsentieren?
Trotzig, ängstlich, nervös?
Wenn Hertha so auftritt wie gegen MG, dann könnte was gehen….

Warum nicht? Erneut glaubt kein Mensch dran.
Und wir wissen: Bei Hertha ist alles möglich……
Gerade, wenn keiner sie auf der Rechnung hat…

Am Sonntagabend auf der Tabelle lesen:
16. Hertha, 17. FC Köln…………

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!!!!!!!!


Tripeiro-Plumpe
13. April 2012 um 9:26  |  75197

@mirko

Die MV wird ganz sicher nicht ruhig!
Dafür wird man und ich schon sorgen hoffe ich-denke ich


Sir Henry
13. April 2012 um 9:26  |  75198

Unter Medizinern gelten die Pathologen als „postmortale Klugscheißer“. In diesem Sinne könnte man uns, und da schließe ich mich vollumfänglich ein, als „postzirzensische Klugscheißer“ bezeichnen.

Damit will ich sagen, dass sich natürlich im Rückblick jede Entscheidung eines handelnden Akteurs sezieren lässt und mit dem Prädikat Richtig oder Falsch versehen werden kann. Entscheidungen im wahren Leben werden aber nicht im Rückblick getroffen sondern in einem bestimmten Moment (sonst geht es einem nämlich wie Buridans Esel).

Auf Preetz als Manager bezogen denke ich, dass seine Entscheidungen in dem jeweiligen Moment richtig waren. Ich halte seine Entscheidungen für nachvollziehbar (Skibbe mit Abstrichen), so weit mir mangels Informationen ein Urteil möglich ist.

Wenn ich nun zu dieser Überzeugung gelange, dass ich Preetz‘ Entscheidungen für nachvollziehbar und richtig halte, dann gibt es für mich keinen Grund anzunehmen, dass er in Zukunft von seinem Pfad abweichen sollte. Sprich: er wird auch in Zukunft die richtigen Entscheidungen treffen.

Wogegen ich mich massiv wehre ist, dass hier einige der Meinung sind, den Maßstab ihrer beschränkten Einsicht an die Handlungen der Vereinsführung anzulegen zu müssen und es offensichtlich gar nicht abwarten können, diese Beschränkungen hier vor aller Öffentlichkeit zu präsentieren.

Noch dazu, dass sie offensichtlich nicht in der Lage sind, ihre Aussagen in Inhalt und Form so zu formulieren, dass man ihnen nicht nur folgen kann sondern auch folgen mag. Mit Anschreien und/oder der endlosen Wiederholung von platten Tüten sowie unbelegten Behauptungen in Verbindung mit persönlichen Angriffen und sogar Beleidigungen hat mich noch niemals jemand überzeugt.

@hurdie

Deine Argumente zum Kader fand ich hochinteressant, und ich pflichte Dir auch weitgehend bei.

Bedauerlicherweise, und das trifft auch auf die Trainerfrage zu, kennen wir nie die Randbedingungen, sprich das finanzielle (Zwangs-)Korsett, in dem sich Hertha bewegt. Ohne diese Informationen möchte ich mir ein Urteil versagen.

Achtung Spekulation: Eventuell hat es Hertha am 01. Juli 2009 (also unmittelbar nach DH) versäumt, die interessierte Öffentlichkeit über die tatsächliche finanzielle und sportliche Lage zu informieren. Dies gilt natürlich nur, wenn damit nicht Herthas Lizenz gefährdet gewesen wäre. Ich habe so ein Gefühl, dass uns nicht bewusst ist, dass es in ebenjener Saison (also dem Fast-Meister-Jahr) finanziell Spitz auf Knopf stand. Wir knabbern immer noch am Erbe jenes Menschen, der seinen Bruderknacks nie überwinden wird.

War Preetz nun der richtige Mann in dieser Phase? Ein Manager, der zuvor in keinem anderen Verein zeigen konnte, was er kann?

Das weiß ich nicht. Sollte Hertha zum zweiten Mal absteigen, könnte man sehr schnell zu der Entscheidung kommen, er sei es nicht.

Was mich in diesem Zusammenhang aber stutzig macht ist, dass Preetz durch Gegenbauers Initiative eingesetzt und massiv unterstützt wird. Gegenbauer leitet einen riesigen Laden und zeigt, wie man ein Unternehmen erfolgreich führt. Aus welchem Grund sollte er in seinem Haus andere Maßstäbe anlegen als bei Hertha? Er muss also weiterhin der Überzeugung sein, dass Preetz der richtige Mann für diesen Posten ist.

Ich kann nicht erkennen, dass Gegenbauer andere als Herthas Interessen im Sinn hat, wenn er Entscheidungen trifft.


Sir Henry
13. April 2012 um 9:30  |  75199

Da fehlt natürlich noch der Schlusssatz:

Wenn ich WG für integer halte, dann vertraue ich seiner Entscheidung.

Am 29. Mai ist die MV. Wer es besser kann, soll mich davon überzeugen. Aber einen Verein ohne Führung, ohne Präsident, Manager und Trainer ist nicht handlungsfähig.


mirko030
13. April 2012 um 9:31  |  75200

Für mich ist die Perspektive entscheidend. Aber da in der Herthaführung niemand einen Plan hat, wird wieder nur kurzfristig gedacht.

Außerdem bin ich mir sicher, dass der Sponsor der 10 mios nicht genannt werden wird. Stellt sich mir die Frage, ob Hertha noch der Herr im eigenen Hause ist oder ob hier die Einnamen der Jahre 2020 – 2030 verkauft werden.


mirko030
13. April 2012 um 9:36  |  75201

@Sir:

Jeder Angestellte wird am Erfolg seiner Arbeit gemessen. Und wenn der Erfolg sich nicht einstellt, wird er entlassen. Hat sich bei Herrn Preetz erfolg eingestellt? Ich denke nicht. Hertha hat sich aus einer positiven Außendarstellung 2011 in eine desaströse Außendarstellung 2012 manövriert. Und dafür ist auch Herr Preetz verantwortlich. Unabhängig vom sportlichen Erfolg.


Sir Henry
13. April 2012 um 9:45  |  75202

@Mirko

Jeder Angestellte wird am Erfolg seiner Arbeit gemessen.

Nein, gemessen wird er an den Erwartungen seiner entsprechenden Vorgesetzten und dem entsprechenden Souverän.

Es ist doch ganz simpel: wenn die Vorgesetzten von Preetz (das Präsidium) der Meinung sind, er leiste gute Arbeit, dann bleibt Preetz Manager.

Wenn die Vorgesetzten (in diesem Fall passt das Wort Souverän besser) des Präsidiums, also die Mitglieder, der Meinung sind, die machen gute Arbeit, bleibt dieses Präsidium im Amt. Sollten die Mitglieder der Meinung sein, das Präsidium macht schlechte Arbeit, dann steht es ihnen frei, einen neuen Präsidenten zu wählen. Wenn es keinen neuen Präsidenten gibt, weil sich keiner außer Gegenbauer diesen Posten zutraut, dann müssen wir Mitglieder damit leben.


mirko030
13. April 2012 um 9:48  |  75203

@Sir:

Wenn das die Vorstellungen des Präsidiums sind, dann kann ich nur Gute Nacht sagen.


Sir Henry
13. April 2012 um 9:54  |  75204

Dann bitte, wähle ein Neues.


13. April 2012 um 9:58  |  75205

Buridans Esel

Und wieder was gelernt.
(Ernst gemeint!)


mirko030
13. April 2012 um 10:00  |  75206

Gerne. Aber es stellt sich ja niemand anderes auf.


Ursula
13. April 2012 um 10:08  |  75207

Wenn man schon „Buridans Esel“ hinzuzieht,
sollte man auch die“Reductio ad absurdum“
bei diesen vielen guten Argumenten
der „Andersdenkenden“ berücksichtigen…


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 10:09  |  75208

Sir Henry // 13. Apr 2012 um 09:54

Dann bitte, wähle ein Neues.

Was nicht mehr geht, da die Meldefrist ja abgelaufen ist.
Ich finde es gerade wieder hochinteressant, wie einige die Katastrophenfanatiker mimen und Neuwahlen sowie Neu-Präsidium fordern, ohne sich überhaupt mit den Voraussetzungen auseinanderzusetzen.
Ebenso die gestrige Frage, ob man Preetz abwählen könne, der immerhin leitender Angestellter einer KGaA ist… Ohne Worte…

Das erinnert mich an den Typen in Block 3.2., dem die Wechselkontingente nicht bekannt sind…
(@Dan, ich habe ich mich gestern köstlich amüsiert!)


Sir Henry
13. April 2012 um 10:15  |  75209

@Exil

Einige wissen doch schon seit zwei Jahren, dass Preetz ne Nulpe ist. Da wäre doch ausreichend Zeit gewesen, sich oder andere in Stellung zu bringen bzw. die Truppen zu sammeln.

*cynism off*


mirko030
13. April 2012 um 10:20  |  75210

@Sir:

Vor 2 Jahren hatte Preetz noch Welpenschutz. Sicherlich hat er auch da Fehler gemacht, welche man Ihm aber auch zugestehen musste.

Leider hat er aus diesem Fehlern nicht gelernt, sodass das Präsidium und ja auch das aktuelle zum Saisonende die Konsequenzen daraus ziehen muss.


hurdiegerdie
13. April 2012 um 10:22  |  75211

Es ist nun mal so. Ob Entscheidungen gut waren oder schlecht, sieht man erst am Resultat. (Ob du Recht hast oder nicht, zeigt dir gleich das Licht)

Ich kann mich nur wiederholen zum Zeitpunkt der Entscheidung fand ich die Verpflichtung von Babbel gut, die von Friend ebenso, das Halten von Raffa und Lusti auch, die Entfachung einer neuen Euphorie mit „Fannähe“ in der 2. Liga ebenso. Lell war eine gewagte Verpflichtung, hat aber m.E. sehr gut eingeschlagen.

Wie wäre es denn anders herum? Ramos hätte die Liga zerschossen und es gäbe ein 17 Mio Angebot für ihn, Hertha hätte mit Babbel die Saison zu Ende gebracht, „lame duck“ Diskussionen ab adsurdum geführt und Hertha wäre jetzt bereits gesichert.

Die Aussendarstellung wäre durch Fannähe/Euphorie auf einem neuen Höhepunkt, Investoren rissen sich darum bei Hertha einzusteigen, junge Spieler stünden Schlange bei Hertha etc.

Preetz wäre der Held gewesen und zurecht von allen (nur ein kleines Dorf leistete weiterhin Widerstand) gelobt worden. Nichts anderes eine Beurteilung seiner Leistungen/Entscheidungen im Nachhinein.

So war es aber nicht! Ich habe Schwierigkeiten damit, dass man zwar Entscheidungen, die gut gegangen sind lobpreisen darf (ja muss), jene die schiefgegangen sind jedoch nicht kritiseren.

Wie ist es denn bei Freiburg? Der Topspieler (Unterschiedsspieler) wurde verkauft, wenig davon reinvestiert, 6 weitere Spieler entlassen, der Trainer entlassen, mit Jugendspielern und Jugendtrainer weitergemacht. Wäre es schief gegangen, würde das Management zu Recht (m.E.) kritisiert werden. Ist es aber nicht. So wird es zu Recht gelobt.

Ich glaube, es war @Ursula, die sagte, es sei die Masse der Entscheidungen bei Preetz.

Gehe ich hier durch, sehe ich 3 Hauptargumente für gute Preetz-Entscheidungen:
a) Die Babbelverpflichtung mit Wiederaufstieg;
b) Die Verpflichtung von Rehhagel;
c) Die relativ guten Verpflichtungen für wenig Geld;

a) Ich sehe dabei, dass Babbel, als einziger von vier Erfolgstrainern der letzten Zeit nicht für Ziel 2, den Klassenerhalt, gehalten werden konnte, und sein Beurlaubung in einer vereinsschädigenden Schlammschlacht endete.
b) Mal unabhängig davon, ob sie richtig sein wird (sprich Klassenerhalt), sie wurde getroffen nachdem es 2 vorangegangene „Fehl“-entscheidungen gab. Sorry, ich bin schlecht mit Bildern , aber mir kommt das so vor als wenn einer betrunken ins Auto steigt (Fehler 1), dann mit überhöhter Geschwindigkeit auf nasser Strasse gegen den Baum fährt (Fehler 2), und dann gelobt wird, weil er am nächsten Tag das Auto nüchtern in die Werkstatt bringt.
c) Zu den Spielerverpflichtungen siehe oben, aber nennen wir es unentschieden.


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 10:29  |  75212

mirko030 // 13. Apr 2012 um 10:20

@Sir:

Vor 2 Jahren hatte Preetz noch Welpenschutz. Sicherlich hat er auch da Fehler gemacht, welche man Ihm aber auch zugestehen musste.

Das verstehe ich jetzt nicht! Im harten Geschäft Bundesliga darf man Fehler zugestehen!? Und nach zwei Jahren dann nicht mehr?
Sag mir doch bitte, welchen Fehler er zwei Mal gemacht!? Aus der Personalie Funkel hat er gelernt und Skibbe nach 50 Tagen entlassen, bspw.

@Sir

So sieht es leider aus… Mein „Cynism off“-Schalter ist kaputt…


mirko030
13. April 2012 um 10:44  |  75213

@Exil:

Er hat es nicht verstanden die Mannschaft so zu verstärken, dass ein vernüftiges Mannschafts-gefüge entstanden ist und diese Mannschaft nicht von den Leistungsschwankungen einzelner Spieler abhängig ist. Dieses war auch schon in der ersten Abstiegsaison so gewesen.

Er hat zum zweiten mal einen Trainer verpflichtet, der nicht zu Hertha passt (ich drücke es mal so aus). Als GF-Sport muss er wissen, welcher Trainer mit was für ein Spielermaterial arbeitet (System und Spielstil der Mannschaft).

Und er hat es immer noch nicht geschafft, dem Verein eine Perpektive darzulegen. Zumindest erscheint es mir so, dass niemand weiß, welche Philosophie bei Hertha verfolgt wird. Hier dreht sich Herr Preetz, wie die Fahne im Wind.


Blauer Montag
13. April 2012 um 11:03  |  75214

Jut der @sir henry.
Um 9:45 Uhr hat er auf den Punkt hin meines Erachtens alles Wichtige und Richtige formuliert.

Dann muss ich doch die „Leistungen“ von Micha Preetz nicht erneut kommentieren, so wie in zahlreichen anderen Kommentaren seit Wochen hier (u.a. #75208 bis #75212, 75193, 75187, 75186, …). Das Präsidium hat noch 6 Wochen Zeit, seine Leistungen zu beurteilen. Aus meiner Sicht wäre dabei auch zu prüfen, ob Michael Preetz weiterhin das „Gesicht der HERTHA“ sein kann, welches den Mitgliedern und Fans Selbstvertrauen und Zuversicht für die nächsten Jahre vermittelt.


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 11:12  |  75215

@mirko

Zu den Verstärkungen gibt es immer zwei Wege:

Es gibt das Modell Basel, wo Spieler unabhängig vom Trainer geholt werden, was meiner Meinung der richtige Weg ist und es gibt den anderen Weg, wo sich der Leitende Angestellte mit dem Trainer verständigt, welche Spieler geholt werden. Möglicherweise hat man versucht, den Weg mit Talenten (Torun, ÄBH, Ruka, Lasso) und „erfahrenen“ Spielern (Lell, Ottl, Franz, Mija) zu bestreiten. Dass nun Verletzungen passieren, dafür kann der GF Sport imho nichts. Ebenso kann er nichts dafür, dass sich Talente unerhofft entwickeln (Lasso!), aber auch eben nicht einschlagen(Torun, ÄBH). Schließlich ist er vor der Saison für geräuschlose Transfers noch gelobt worden und nun auf einmal ist alles falsch!?
Nö, diese Brücke überquere ich nicht!

Zur Trainer-Suche sage ich auch nichts, bin nur froh, dass es nicht noch ganz andere Kandidaten geworden sind(Balakov!). Außerdem weiß doch keiner von uns, mit wem er möglicherweise gesprochen hat und sich nur Absagen einfing ob der inszenierten Außendarstellung durch SKY im Dezember!? Auch Dir wird klar sein, dass er es natürlich anders geplant hat, bevor die hier oft zitierte „Privatfehde“ begann. Muss man da bereits einen Plan B in der Schublade haben? Welcher Trainer lässt sich darauf ein?

Und zur Philosophie nur meine bescheidene Meinung:

Ich hatte das Gefühl, dass es die in der Zweitliga-Saison gab. Weg von dem Griff nach den Sternen, mehr Erdung und Anbindung an die Stadt. Der Zuschauer-Schnitt und die „Kiez-Touren“ sind für mich ein Zeichen, dass dies auch angenommen wurde. Als dann die Hürde Aufstieg mit einem der Fan-Schar anhängigen Selbstverständlichkeit(„Mannschaft ist zu stark für die 2. BL“; „kann auch ohne Trainer aufsteigen“) genommen wurde, hat man immer noch versucht, den Leuten zu vermitteln, dass es nur um den Nichtabstieg geht und man sich in Demut üben sollte. Was nun aber meiner Meinung nach passiert, war der Umstand, dass einige gleich wieder schimpften, dass man nicht nur im Keller stehen sollte und Demut sowieso ein Unwort sei. Meines Erachtens eine völlig falsche Erwartungshaltung.

Nun sag mir, wer sich eher im Wind dreht. Meiner Meinung nach ein Teil der Fan-Schar!


mirko030
13. April 2012 um 11:27  |  75216

@Exil:

So wie du bevorzuge auch ich die Variante, dass Spieler unabhängig vom Trainer geholt werden, da der Trainer ja meistens der ist, welcher gehen muss wenn der Erfolg ausbleibt.
Ich kann für mich behaupten, ausschließlich die Transfers von Kraft und Franz für gut befunden zu haben. Alle anderen Transfers waren m.E. nach unnötig und haben den jungen Spielern eher den Weg verbaut.

Zum Thema Trainer:

Hier wurde der große Fehler gemacht Skibbe zu verpflichten. Diesen Fehler hat MP eingestanden und korrigiert. Mehr sage ich dazu auch nicht mehr.

Philosophie:

Diesbezüglich meine ich die Ausrichtung des Vereines, wie die Mannschaft aufgestellt sein soll. Mit dem Beginn der Ära Babbel wurde gesagt, dass junge Spieler eingebaut werden sollen, welche aus dem Nachwuchs kommen. Klar ist, dass es bei dieser Variante rückschläge gibt, da die jungen Spieler auch Fehler machen und in meinen Augen auch welche machen dürfen. Leider wurde dieser Kurs nicht eingehalten. Es wurden wieder mittelmäßige Spieler den jungen Spielern vor die Nase gesetzt. Ich könnte dieses noch mit Beispielen ausbauen, aber dazu fehlt mir momentan leider die Zeit. Das meine ich bei der Philosophie mit Fahne im Wind. entweder setze ich auf Talente, was für Hertha das einzig richtige und machbare ist oder ich gehe den Weg mit mittelmäßigen Spielern, wo der Verein aber kein Kapital aufbauen kann.


sunny1703
13. April 2012 um 11:29  |  75217

Natürlich hat @Sir recht, sagt der Präsident Gegenbauer er findet Preetz macht gute Arbeit, und er bei der MV gewählt wird, heißt der Manager nächste Saison Preetz. Und wer die „DDR Wahlergebnisse“ bei Präsidiumswahlen kennt, weiß es wäre eine dicke Überraschung, bekäme Gegenbauer auch nur einen Denkzettel in Form von 35% Gegenstimmen oder Enthaltungen.
Doch ich bin nun mal nicht jemand der der Devise unterliegt, Präsident, Du bist gewählt und damit ist alles was du machst und sagst Herthagesetz und richtig.
Die Leistung eines Managers muss insgesamt über die Jahre gesehen werden und da bin ich im Resultat ganz deutlich näher bei @hurdie. Ob Preetz bleiben soll oder nicht, wird mit der Frage beantwortet, in welcher Liga spielt Hertha nächste Saison.

Wenn Preetz im Abstiegsfall nicht entlassen wird, werde ich mir überlegen, was ich für Konsequenzen daraus ziehe. Ich hoffe nicht, das Gefühl zu bekommen, da bleibt jemand ohne oder mit wenig Leistungsnachweisen innerhalb von drei Jahren nur auf seinem Posten, weil der Präsident zu wenig vom Fußball versteht und sich deshalb für unfähig hält einen Nachfolger zu finden.

Im Übrigen @Sir, wann ist für Dich denn der Zeitpunkt gekommen diesen Manager zu entlassen?


Micha
13. April 2012 um 11:31  |  75218

Für mich stellt sich die Frage nach der Verantwortung und die hat per Amt nunmal der GF Sport und dafür wird er wohl auch sehr gut bezahlt. Jeder kann Fehler machen! Allerdings muss man dafür auch gerade stehen und die Verantwortung übernehmen. Und soweit ich weiß ist die Personalauswahl und Trainerauswahl sein Bereich und wenn man es ganz nüchtern betrachtet (Platz 17) hat er Fehler gemacht und der zweite Abstieg in seiner (noch jungen) Managerkariere steht unmittelbar bevor. Wenn ich nun Soll und Ist gegenüberstelle und die Verantwortung prüfe hat Herr Preetz immerhin Fehler gemacht die den Verein Millionen kosten und der Stadt Berlin einen erheblichen Imageschaden zuführen ergo muss er bzw. wenn er ein bisschen Verantwortungsgefühl hat müsste er den Verein verlassen.


Tripeiro-Plumpe
13. April 2012 um 11:34  |  75219

Diese Michas…


sunny1703
13. April 2012 um 11:43  |  75220

@Exil

Für was ist denn ein GF Sport denn dann verantwortlich, wenn nicht auch für Erfolg und Misserfolge von Transfers, gemeinsam mit dem Trainer.?!

Und auch für nichterfolgte Transfers wie z.b diese Saison in der Winterpause. Ich bin nur ein depperter Fan mit einer langen Leidenschaft für Fußball, doch die Sicht, dass Herthas Offensive nicht ausreichend besetzt ist, dafür hat das gereicht. Beim GF Sport scheinbar nicht! Ich habe damals geschrieben, Ramos ist nicht in Form und sich auf einen jungen wie Lasogga verlassen ist gefährlich,die Krise bei so einem jungen Spieler kommt bestimmt. Auch eine Ergänzung, eine Vertretung von Raffael wäre nötig gewesen. Das ist alles versäumt worden. Wer trägt dafür die Verantwortung. Nur der Trainer, sorry, das ist mir zu billig!

Und und die Entscheidungen von Preetz waren insgesamt oftmals sehr unglücklich.

Und wenn mein Trainer keine Anstalten macht zu verlängern, muss ich auch damit rechnen, dass er es nicht macht und zumindest einen Plan B in der tasche haben. Das nicht zu tun, ist fahrlässig.

lg sunny


13. April 2012 um 11:47  |  75221

Ganz ehrlich mal?- Es fällt mir zunehmend schwer, überhaupt noch etwas dazu zu sagen. Ich hatte nachts einen ellenlangen Text dazu geschrieben und nicht abgeschickt, weil ich bemerkte, dass dass schon hundertfach geschrieben wurde. Ich kann keine rationale Diskussion mehr erkennen. Ich bekenne mich: für mich ist es gar nachvollziehbar, wie man die Sache anders sehen könnte als @hurdi?- Ich kann mir die Sachen von @Sir durchlesen und gut finden-aber leider nicht für richtig. Ich finde, dass man bei @hurdi über einzelne Dinge kontrovers bleiben kann ( Bengtsson, Peici -die ganze Kaderdiskussion sehe ich komplett anders; Euphorie entfachen mit einem Abstiegskader?wie sollte das gehen?)- aber der Kern seiner Analyse ist rational ja gar zu entkräften. Bei mir kämen noch ein paar Beobachtungen dazu, die aber nur unnötig emotionalisieren würden.-Wenn die gleichen Protagonisten in Zukunft so um jeden Trainer kämpfen-bin ich ab sofort auf deren Seite…aber so, sehe ich im Grunde nur eine Sympathiedebatte-und die passt mir nicht. Dazu bin zu entkernt. 🙂
Wenn ich die Namen Foda und Kurz höre- nervt mich das schon wieder ungemein. Ist denn Phantasie gar keine Tugend unseres Vereins???


Sir Henry
13. April 2012 um 11:50  |  75222

@Micha

Das Image Berlins in Preetzens Händen? Warum machst Du ihn nicht auch noch für den brüchigen Weltfrieden verantwortlich? Meine Güte.

@sunny

Wo genau sage ich, dass ein gewähltes Präsidium einen Persilschein hat und alles, was getan und unterlassen wird, damit außerhalb der Kritik steht?

Wenn sich die MV für die Wiederwahl Gegenbauers entscheidet, dann hat Hertha genau das Präsidium, das Hertha verdient. Ist doch einfach. Und laut Satzung ist das Präsidium für die Bestellung des GF verantwortlich.

Wem das nicht passt, der ist aufgerufen, sich um eine Änderung der Satzung zu bemühen. Auf geht’s!

Sich NICHT darum zu kümmern heißt: ich akzeptiere (explizit oder implizit) den Status Quo. Fertsch.


13. April 2012 um 11:50  |  75223

@exil: da bin ich anderer Auffassung: bei @dan bin ich dabei: über Fussball-Regeln etc sollte man sich auskennen, wenn man rumkrakeelt.-Wenn aber ein Mensch über Preetz etc nachdenkt und die verschwurbelten vertraglichen Gegebenheiten eines Vereins/Verbandes/Partei etc nicht kennt,-würde ich das niemals kritisieren. Ich weiss das selber alles nicht. Und will es gar nicht wissen müssen. Wenn ich es dann erklärt bekomme, wenn es an der Zeit ist-reicht mir das 😀 💡


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 11:56  |  75224

@apo

Der Kern hierbei ist aber für mich, dass es hier schon mehrfach angesprochen und gebetsmühlenartig von den Blogpappies und auch @Dan erklärt wurde ,und einige Leser nicht erst seit der sportlich desaströsen Rückrunde dabei sind.

@sunny

Klar wir der GF Sport am Erfolg/ Mißerfolg seiner Transfers gemessen. Aber er kann meiner Meinung nach nichts für die Entwicklung des jeweiligen Spielers!


Dan
13. April 2012 um 11:57  |  75225

OT
M8, apo,henry,exil,freddie,bm

Karten für das U19 DFB Finale 12.05. 13.00 Olmypiagelände 5,- Euro. Interesse?

Fahre jetzt zum BFV, SMS bis 13:00 und ich besorge Karten.


hurdiegerdie
13. April 2012 um 11:58  |  75226

@apolinaris, ohne Zoff, nur zum Verständnis deiner Meinung.

Fehlen da 2 „nicht“ oder bist du überwiegend n i c h t meiner Meinung?

a) für mich ist es gar nachvollziehbar, wie man die Sache anders sehen könnte als @hurdi?

b) aber der Kern seiner Analyse ist rational ja gar zu entkräften.


sunny1703
13. April 2012 um 12:00  |  75227

@Sir

So kann man sich auch um eine Antwort drücken. Ich frage DICH, wann entlässt DU (in der Position von Gegenbauer), einen Manager???


AKI
13. April 2012 um 12:01  |  75228

Konnte die meissten Entscheidungen von Preetz gut nachvollziehen und breche daher jetzt nicht den Stab ueber ihn, wo einige dieser Entscheidungen sich als ungluecklich oder gar falsch erweisen. Im Fussball ist eben vieles unkalkulierbar.
Trotzdem kann ich auch den Gedankengang nachvollziehn, dass letzlich nur das Ergebnis zaehlt und das waere bei 2 Abstiegen in 3 Jahren eben schlecht.
Aaber es bleibt die Frage: Wer soll dann uebernehmen? Der Profifussball erscheint mir schon ein sehr spezielles, zumal nach aussen abgeschlossenes Metier. Einen Seiteneinsteiger kann ich mir kaum vorstellen und es faellt mir spontan auch kein einziges Beispiel ein. Bleibt also ein woanders beurlaubter Manager. Ein Tanner? Wohl kaum. Beiersdorfer? Vielleicht. Hat aber selbst Koeln abgesagt und wartet wohl auf eine attraktivere Anfrage. Meier? Ich bitte euch. Weitere Kandidaten? Effenberger? Kann nur ein Witz sein. Bitte um Vorschlaege!


Micha
13. April 2012 um 12:05  |  75229

@exil

Aber ganz ehrlich das Torun und ÄBH fußballerisch eher mittelmäßig begabt sind haben sie doch ausreichend beim HSV bewiesen und der HSV ist nicht Bayern wo man sich schwerlich durchsetzen kann. Also diese beiden waren wohl eher M… und Skibbe war wohl auch relativ offensichtlich und im Winter keine Transfers zu tätigen außer Bastians (beim damaligen letzten! aussortiert) und bitte nicht mit der Perspektive argumentieren, dass überlasse ich Herrn Magath 😉


Sir Henry
13. April 2012 um 12:07  |  75230

@Dan

Danke für die Nachfrage, für mich nicht. 🙂


13. April 2012 um 12:12  |  75231

ein „nicht“ fehlt in jedem Falle, beim anderen bin ich vielleicht noch zu müde 😳 um das endgültig zu entscheiden -JEDENFALSS: bin ich zu 95% deiner Ansicht.


13. April 2012 um 12:14  |  75232

@dan: bin dabei!!


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 12:15  |  75233

@Dan

Danke der Nachfrage. Bin aber bereits verplant. 😉

@micha

Du vergisst aber, warum Herr Bastians aussortiert wurde(Berater steht bei Dufner auf der roten Liste). Gleiches widerfährt gerade dem Baumann, der zu Stipic gewechselt ist und wohl nur im Breisgau bleibt, weil keiner die Ablöse zahlt…

Und Skibbe: Wo war das offensichtlich!? Dem Mann schlug zwar größtenteils der offene Hass, nein, die pure Ablehnung entgegen von Seiten der Fans. Aber aus dem TL und vom Training hörte man immer nur, um @apo zu zitieren „Alles toll.“ oder „Bestes TL ever“, bis es dann zu den Personal-Entscheidungen kam, die für viele nicht nachvollziehbar war. Wenn man dem Skibbe nun nachsagt, er war ja bei seinen Vorstationen nicht erfolgreich, den braucht man nicht holen, frage ich mich, warum man dann Babbel geholt hat, weil der auch schon mal wegen Erfolglosigkeit gehen musste… Sowas verstehe ich nicht und bitte um Erklärung.


Ben
13. April 2012 um 12:16  |  75234

Mijatovic patzt die gesamte Hinrunde und spielt nur, weil Franz sich verletzt oder Hubnik mal ausfällt und dann verletzt sich Franz ernsthaft (Season-Out) und man ist wieder auf Andre angewiesen.
Dieser kann im Trainingslager kaum trainieren und was tut der GF Sport ?

Er holt Felix Bastians, der bei Freiburg aussortiert wurde und gleich zu haben gewesen wäre dann verspätet. Der steht dann ohne Spielpraxis auch gleich im Kader 🙁

Jetzt ist die gesamte Abwehr verletzt und die gesamte Mannschaftsaufstellung verschiebt sich. Statt Kobi und Niemeyer oder Paradies müssen jetzt Ottl, ? spielen und Kobi wieder als alternder LV…

Dieser eine Fehler reicht doch schon, da er einen Abstieg verursachen könnte.

und nochmal 4 Siege aus 17 Spiele in der Hinrunde waren auch damals schon Zahlen eines Absteigers. Auf weitere 8 Unentschieden in der Rückrunde konnte man wohl kaum hoffen.

Dieser Mannschaft wurde durch das Aufsteiger-Gerede der Siegeswille genommen. Man hätte auch in Liga 1 probieren sollen jedes Spiel zu gewinnen und das Ausrufen von Bonusspielen geht gar nicht.

Der Chef war und ist Preetz und hat diesen Kurs mitgetragen und hat letztendlich Mitte der Hinrunde durch seine Rolle im Babbel-Fiasko das Chaos und die Konsequenzen mitverursacht
und ist dafür verantwortlich.

ER hat den Laden und dazu gehören auch die Spieler nicht im Griff !

Die Spieler haben keinen Bock mehr auf P. und es fehlt mittlerweile der Respekt.

Und Preetz lebt Hertha und ist Tag und Nacht im Einsatz ? Hmmmm


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 12:17  |  75235

@micha

Und zu Torun und ÄBH:

Was durften sie denn zeigen beim HSV? ÄBH war zwischenzeitlich an den MSV ausgeliehen! Viele Spiele waren es jedenfalls nicht und die Transferpolitik vom HSV war auch nie die Beste…


hurdiegerdie
13. April 2012 um 12:20  |  75236

@AKI

„Wer soll dann uebernehmen? “

Das ist immer so ein Punkt, den ich schwierig zu beantworten finde.

Ich werde euch nicht mit meinem Job nerven. Aber, wenn ich unglückliche Entscheidungen mit/für/gegen meine Mitarbeitern getroffen habe, dann kann ich doch nicht den Blog fragen, mir Vorschläge zu unterbreiten, wie ich die entstandenen Problem löse. Ich kann mich auch nicht hinsetzen und sagen, hmm ich weiss keine Alternative also belasse ich es wie es ist. Es ist mein Job und dafür werde ich (nie genug) bezahlt, Alternativen zu finden.

Natürlich würde ich auch nicht freiwillig kündigen, wenn mir mein Boss sagt, ist ja nicht so schlimm, du hattest ja gute Absichten, fahre das Projekt mal weiter in den Sand, vielleicht sind zukünftige Entscheidungen ja glücklicher, solange gebe ich dir 8 Mio aus meiner Reserve.

Dummerweise würde er das nicht machen.


schnuppi
13. April 2012 um 12:21  |  75237

alles was hier geschrieben wird ist richtig und auch falsch ,wichtig und auch wieder nicht .oder wie meine frau sagen würde: alles papalapap.

denn: „die wahrheit liegt immer uffem platz„
(hat ein „ein schlauer„ mal gesagt)

ha ho he


Sir Henry
13. April 2012 um 12:22  |  75238

@sunny

Ich habe mich nicht gedrückt sondern fasste Deine Frage eher als eine rhetorische auf.

Die Antwort: ich weiß es nicht. Es ist mir, mangels Informationen schlicht nicht möglich, mir ein Urteil darüber zu erlauben, welche Arbeit Preetz im täglichen Geschaft, abseits der Kameras und Notizzettel der Presse, vollzieht. Welche Startbedingungen er vorgefunden hat und welche Weichen er gestellt hat. Das Geschäft Fußball (Sport im allgemeinen) ist für meinen Geschmack stärker als andere Branchen vom Zufall abhängig und dementsprechend schwerer prognostizierbar.

Deshalb: aus meinem Gefühl heraus würde ich Preetz nicht durch einen anderen Manager ersetzen sondern mit ihm, auch in Liga Zwo, weiter zusammenarbeiten.

Wann entlasse ich (als Gegenbauer [welche Anmaßung]) einen Manager? Wenn ich den Eindruck gewinnen muss, dass ausdrücklich sein Handeln für das Eintreten der Ergebnisse verantwortlich ist und nicht das Zusammenwirken von verschiedenen Faktoren, die sein Handels maßgeblich negativ beeinflusst haben.

Das, und das gebe ich unumwunden zu, ist eine Angelegenheit, die der Bewertung einzelner Faktoren unterliegt, und nicht zuletzt auch eine Frage des Bauchgefühls ist.

Und da ich (also Gegenbauer ;-)), wie heute bereits erwähnt, ziemlich erfolgreich einen großen Laden führe und er dort tagtäglich mit Personalentscheidungen zu tun habe, vertraue ich meiner Kompetenz in dieser Angelegenheit.


Sir Henry
13. April 2012 um 12:25  |  75239

er = ich


Ben
13. April 2012 um 12:28  |  75240

@Micha: Ben-Hatira hat beim HSV die gesamte Rückrunde auf dem Feld gestanden und der HSV wollte auch mit Ihm den Vertrag verlängern. Er wollte aber zu Hertha ! Und in der Rückrunde spielen hier alle nicht optimal. Das ist einer der besseren Preetz-Transfers und wer die Leistungen von ÄBH mit Ebert vergleicht wird sehen wer die Nase vorne hat.


hurdiegerdie
13. April 2012 um 12:30  |  75241

Hmm @Exil-S,

leider auch hier viele Gerüchte, um ein „all inclusive“ TL, Gerüchte, die es vorher gab. Gerüchte darüber, dass sich Preetz z.B. nicht vorher bei Bruchhagen informiert hat, Gerüchte.

Deshalb verstecke ich mich hinter meiner Position: Es war eine Entscheidung! Und, war sie richtig oder unglücklich?

Warum, obwohl m.E. spielerischer Fortschritt zu erkennen war, wurde er dann beurlaubt? Aber da komme ich auf die Kommunikationsschiene, die ist ja für später 😉


Sir Henry
13. April 2012 um 12:35  |  75242

@hurdie

„all inclusive“ ist gut. LOL


13. April 2012 um 12:40  |  75243

„Gerüchte darüber, dass sich Preetz z.B. nicht vorher bei Bruchhagen informiert hat,“
Kein Gerücht. Goldmann hat im TV-Mottenpost gsagt:“ich habe heute mit Bruchhagen telefoniert und ihn gefragt, ob Preetz mit ihm gesprochen habe. Bruchhagen hat gesagt: „nein“.


sunny1703
13. April 2012 um 12:40  |  75244

@Sir „Gegenbauer“ 🙂

Ist zwar nicht meine Meinung, doch kann ich nachvollziehen!

Was die mögliche Preetz Nachfolge angeht, so ist es schwer zu beurteilen, wer denn auf dem Markt ist. Ich halte einen Andreas Rettig für gut, doch weiß ich nicht, um seine persönlichen Gründe in Augsburg nicht mehr weiter zu machen.

Beiersdorfer, warum nicht, wenn er sich Berlin vorstellen kann?!

Vielleicht muss man aber auch einem Anfänger eine Chance geben.

Aber noch sind wir ja nicht abgestiegen!

lg sunny


Boulette in Thüringen
13. April 2012 um 12:42  |  75245

200!


13. April 2012 um 12:44  |  75246

out of topic:
wie ist das eigentlich? -wenn ich sage: ich finde, dass die politische Führung bei Hertha sehr schlecht struktuiert ist. Dass zwar viele Ehemalige in der Jugendarbeit etc eingebunden worden sind ( Sehr gut! Preetz!), aber die Entscheidungsstruktur hat dennoch und letztlich reichlich viel DH-Charme..(es kann nur Einen geben)-Darf ich das? oder muss ich Mitglied sein? Und dann noch Mitglied, der sich auch durch die Stimmzettelwirtschaft wühlt?


Sir Henry
13. April 2012 um 12:45  |  75247

@sunny

Aber noch sind wir ja nicht abgestiegen!

Janz jenau. 😉

Wie ist das eigentlich, wenn wir jetzt noch eine Serie starten, reicht das dann noch für die EL?


Blauer Montag
13. April 2012 um 12:45  |  75248

sunny1703 // 13. Apr 2012 um 12:00

@Sir

So kann man sich auch um eine Antwort drücken. Ich frage DICH, wann entlässt DU (in der Position von Gegenbauer), einen Manager???

Frech und vorlaut sehe ich mich auch gefragt ;-),
und beantworte aus meiner Sicht deine Frage wie folgt @sunny.

Ich würde einen Manager dann entlassen, wenn
1. er keinen Respekt mehr hat bei seinen Mitarbeitern (TR, Spieler, u.a. Mitarbeiter),
2. er den Mitgliedern des Vereins, den Zuschauern im Stadion und der interessierten Öffentlichkeit keine Zuversicht für die nächsten Spielzeiten vermitteln kann,
3. es einen geeigneten Kandidaten als GF Sport gäbe, der die ersten beiden Punkte vollauf erfüllen könnte.

Das Präsidium des Vereins hat 6 Wochen Zeit, diese Punkte zu klären.


Freddie1
13. April 2012 um 12:45  |  75249

@dan: danke für die Nachfrage, für uns nicht.


Sir Henry
13. April 2012 um 12:46  |  75250

@apo

Natürlich darfst Du das sagen. Aber Du musst Dich damit abfinden, dass es dann auch schon war mit Deiner Einflussnahme.


13. April 2012 um 12:49  |  75251

@sunny: für Hertha sollte es endlich mal jemand sein, der ein gutes Netzwerk hat. Das wird ja u.a. Preetz auch vorgehalten: er habe viel zu wenig Kontakte..Ist ja auch anscheinend kein einfacher Zeitgenosse. schon mit 2 (3) Trainern im Streit auseinander- einige Herren dürfen „solange Preetz hier Manger ist“ nicht mehr auf die Tribüne des Oly.. usw. Für mich gehört das Gesamtpaket in Frage gestellt. Da ist vieles richtig/vieles falsch gemacht worden.
Bei der Gewichtung der Dinge, habe ich jedenfalls ne eindeutige Meinung.


mirko030
13. April 2012 um 12:49  |  75252

@BM:

Punkt 2 sehe ich bei Preetz voll und ganz erreicht.
Bei Punkt 1 müsste man die Spieler fragen. Auch hier denke ich, hat er nicht mehr die volle Rückendeckung der Spieler.


13. April 2012 um 12:50  |  75253

@Sir: damit kann ich verdammt gut leben 😀


Blauer Montag
13. April 2012 um 12:58  |  75254

hurdiegerdie // 13. Apr 2012 um 12:20

@AKI

“Wer soll dann uebernehmen? ”

Das ist immer so ein Punkt, den ich schwierig zu beantworten finde.

Ich werde euch nicht mit meinem Job nerven. Aber, wenn ich unglückliche Entscheidungen mit/für/gegen meine Mitarbeitern getroffen habe, dann kann ich doch nicht den Blog fragen, mir Vorschläge zu unterbreiten, wie ich die entstandenen Problem löse.

Jepp @hurdie, das ist hier und heute der casus knacktus oder wie das heißt.

Selbst wenn es einen geeigneten Kandidaten als GF Sport gäbe, der wäre schon im Vorfeld erledigt, sobald sein Name irgendwo in den Medien aufpoppt. Mir gruselt immer noch in Erinnerung eurer Kommentare der letzten Tage. Mirko Slomka wäre damals 2009 zu haben gewesen? Und die Herthafans wollten ihn nicht, weil er aus Lüdenscheid Ost oder so ähnlich kam? Träum: „Mit TR Slomka wäre uns vieles erspart geblieben.“

Jeder Kandidat als GF Sport würde ähnlich in der Öffentlichkeit filettiert.


13. April 2012 um 13:00  |  75255

@BM: deshalb fand ich ja das Interview in den Stuttgarter Nachrichten durchaus richtig und treffend…*duckundwech*


Ursula
13. April 2012 um 13:00  |  75256

Nun habe ich jahrelang den Babbel in Frage
gestellt und die fehlende Spielkultur, seine
Handschrift als Trainer! Dann kommt dieser
Wechsel! Skibbe ist da, ein Aufschrei (fast)
ALLER! Das Fazit, er setzt erst einmal die
unter BABBEL begonnene “sieglose Zeit”
fort! Doch nicht nur für mich sind stetige
Verbesserungen, bis hin zu technischen und
spielerischen Verlagerungen und Verschieben
von gesamten Mannschaftsteilen, gar bis hin
zu einer neuen “Handschrift des Trainers”
überdeutlich zu erkennen!

Das beste Spiel der Mannschaft endete
zwar auch mit einer Niederlage, aber der
Fortschritt, war so etwas von offensichtlich!!

Anstatt gerade hier nicht alte Fehler zu
wiederholen, ließ sich PREETZ wovon
treiben?? Wieder nur UNGEDULD und
stetiges Einmischen in Trainerbelange mit
dubiosen Absprachen und “Verknüpfungen”
mit sich bei IHM ausweinenden Spielern,
gegen den Trainer, als IHN zu stärken….

….auch das hatten “WIR” ALLES schon
einmal mit Preetz…..!

Für mich ein TEURER, DER gravierende
Fehler des Michael Preetz überhaupt, so
abrupt, so plötzlich und unerwartet….

….als es trotz Niederlagen SICHTBAR
besser lief als je zuvor! Wieder DIESE
Unsicherheit, Ungeduld und “Schwäche”…..

…anstatt für den Trainer, für den Verein
und für sich SELBST Rückgrat zu zeigen….

Die SUMME, Masse seiner “unglücklichen”
Entscheidungen spricht GEGEN Preetz!!

Bin HIER ganz klar bei “hurdie”, aber das
hatten wir doch ALLES schon einmal, eben
“Hamsterrad”, @ apo, oder so…..


Blauer Montag
13. April 2012 um 13:01  |  75257

Mein Gedächtnis lässt nach @apo
Welches Interview meinst du um 13 Uhr?


13. April 2012 um 13:13  |  75258

denk mal bitte scharf nach-ich will nicht wieder alte Emotionen wecken..denk mal an den „Berliner an sich“
Übrigens: in ca 10 Minuten müssten ca 30 neue Hertha-Paninis auf meinem flickr!-stream erscheinen-oder gleich in´s Album „Rund um Hertha“ gehen 🙂


13. April 2012 um 13:14  |  75259

sind schon online, die Paninis 😉


Freddie1
13. April 2012 um 13:15  |  75260

Oh Mann, @BM: haste doch selbst erst vor kurzem hier verlinkt mit erstem mkl-Artikel


caballo
13. April 2012 um 13:17  |  75261

Zur leidigen Managementdebatte, die immer groteskere Züge annimmt, lieber Hertha Phil.

Angeschlagene Verantwortliche spielen immer auf Zeit. Es ist der Versuch auszusitzen statt Verantwortung zu übernehmen.
Das bestaunen wir in der Politik wie im Sport.

Es ist der Reflex, nicht loslassen zu können, wobei der Abstand verloren gegangen ist, die Fähigkeit der Analyse, der Draufsicht – nein die Binnensicht beherrscht das Denken. Selbstverteidigung auf den nächsten Tag.

Preetz ist eine tragische Person und er hat den guten Abgang verpasst.

Der wäre nach dem Gau der Favre-Entlassung („Wir müssen ihm nicht hinterher weinen“), dem Gau der Funkel-Verpflichtung, der im Niedergang endete, und nach einem gut bewältigten 2.Ligajahr, nach dem Kommunikationsdesaster der Babbelentlassung, spätestens nach dem Supergau der Skibbeverpflichtung und -entlassung dringend geboten gewesen.

Aber nein. Ich erinnere mich an das eitle Selbstlob von MP.“Ich gestehe einen Fehler ein … “

Spätestens hier wäre auch ein verantwortliches Präsidium in der Pflicht gewesen.

Ihr Verständnis, lieber Hertha-Phil, wirkt auf mich nur makaber. Wieviel Misserfolg, wieviele Trainer dürfen denn noch verschlissen werden?

Die Zeit verheilt diese Wunden eben nicht. Das zeigt die Mannschaft ja geradezu überdeutlich.
Die Schockstarre, die nach dem Eigentor die Psyche unserer Spieler, ja inzwischen auch des Publikums befällt hat ihren Grund doch in einer so tiefgehenden Verunsicherung, deren Gründe wir doch alle kennen.

1. Der desaströse Untergang beim letzten Abstieg. Auf Gedeih und Verderb bis zum bitteren Ende musste am ersten Preetzs-Trainer festgehalten werden, weil er sonst vorzeitig einen Fehler hätte eingestehen müssen.

2. Einer nicht vermittelbaren Trainerentlassung wegen Nichtverlängerung seines Vertrages verbunden mit schwiemligen Erklärungsversuchen auf Gerüchte- und Tratschebene. Einfach nur widerlich.

3. Der Skibbe-Gau. Das Engagieren eines Trainers ohne Recherche über seine Arbeitsweise. Alles war so viel besser unter ihm im Trainigslager bis zu den ersten Niederlagen, wo das Gesicht hinter den Händen vergraben wurde.
Dann der Rauswurf.

Wie soll sich denn eine Mannschaft vorkommen, die das miterlebt und angehalten wird, die Sprachregelungen nach außen mitzutragen? Tollhaus ist dafür ein freundliches Wort.

Aber es gibt noch eine Chance für MP, aber auch nur dann, wenn die Mannschaft ihre Chance in den letzten vier Spielen ergreift.

Wenn Hertha nicht absteigen sollte, woran ich immer noch glaube, kann er selbst um die Auflösung seines Vertrages bitten. Dann kommt er achtbar aus der klassischen selbst produzierten loose-loose-Situation raus, empfiehlt sich für einen kleineren Verein und kann, wenn er seine Fehler aufgearbeitet, Erfahrungen und Erfolge gedsammelt hat, ins große Managergeschäft zurückkommen.

Das wäre für alle Beteiligten zu wünschen.
Und ich hoffe, mich zu dem letzten Mal zu dem leidigen Thema geäußert zu haben.

Meine Hoffnung hat durch das Freiburg-Spiel einen argen Dämpfer erhalten, aber aufgegeben habe ich sie noch nicht.

Hertha steigt nicht ab!


Sir Henry
13. April 2012 um 13:18  |  75262

Gestern war’s. Gestern.


Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 13:23  |  75263

Cool, @freddie!


Blauer Montag
13. April 2012 um 13:24  |  75264

Danke @freddie1 um 13:15.
Das Gebabbel vom letzten Jahr möchte ich dann aber doch nicht kommentieren, da ich bei vielem, was TR Babbel tagtäglich äußert(e), Dichtung und Wahrheit nicht unterscheiden kann. 🙁


hurdiegerdie
13. April 2012 um 13:36  |  75265

jepp @Ursula

„stetiges Einmischen in Trainerbelange mit
dubiosen Absprachen und “Verknüpfungen”
mit sich bei IHM ausweinenden Spielern,..“

Das kommt dann nochmals zum Thema Komunikation nach innen und aussen.


caballo
13. April 2012 um 13:38  |  75266

Da Schreiben ein bisschen bei mir dauert, sehe ich jetzt, dass Ursula Ähnliches schreibt.
100%ig hat sie recht.

Aber ich habe meinen Grundgedanken verloren.
Die Versammlung nach hinten zu schieben, halte ich für nicht sehr glücklich.

MP darf keine verbindlichen Vorbereitungen für die neue Saison mehr treffen. Da muss eine Task-Force gebildet werden – am besten sofort – vielleicht ehemalige Spieler und Trainer, die dem Verein verbunden sind, die eine tragfähige mittelfristige Trainer- und Managementlösung suchen und umsetzen.

Das Präsidium ist gefordert. Also so schnell wie möglich neu wählen!!!

Das sollte auch möglichst geräuschlos vor sich gehen. Was ich auch MP dringend anraten würde. Mund halten. Bis zum letzten Spieltag alles hört auf Ottos Kommando!


hertha-phil
13. April 2012 um 13:46  |  75267

@ursula 13.4. 13:00 Uhr
Da lese ich etwas, was mir hier so klar noch nicht begegnet ist: Die Entlassung von Skibbe als Fehler von Preetz. Die Argumente sehe ich sogar ähnlich, nur schien es mir (aus der Ferne, ohne einen Kontakt zu irgendeinem Beteiligten zu haben), dass es menschlich zwischen Skibbe und der Mannschaft nicht geklappt hat. Den Platzverweis von Ottl habe ich als Aussage verstanden: „Ich hab die Schnauze voll“. Kann aber völlig falsch sein. Ansonsten war für mich auch eine Entwicklung jenseits der Ergebnisse zu sehen…

Aber ich möchte auf den eigentlichen Punkt kommen: Selbst dieser vermeintlich größte Fehler von Preetz (Verpflichtung von Skibbe) kann man auch anders sehen…

zu @caballo
Ja, Verantwortung zu übernehmen ist leider selten geworden. Aber wofür trägt Preetz die Verantwortung?

Direkt für Entscheidung des GF Sport, für den Erfolg kann er nur indirekt Verantwortung übernehmen.

Ein Beispiel: Die Verpflichtung von Hubnik war eine richtige Entscheidung, für sein Eigentor kann Preetz nichts.

Meine Meinung ist: Die Entscheidungen, die Preetz direkt zu verantworten hat, habe ich immer nachvollziehbar und somit „richtig“ gefunden. Nicht alle sind im Ergebnis aufgegangen. Und da fängt es mit einer persönlichen Gewichtung an, das ist ja auch OK.

Mit hat nur in den letzten Tagen das unreflektierte Preetz-Bashing angekotzt, diese Diskussion hier finde ich seit langem mal substantiell!

Noch ein Satz zur Entlassung von Favre. Soweit ich richtig informiert bin hat Favre selbst um diese gebeten, das war nicht die Initiative von Preetz. Bei aller Wertung müssen wir auch immer die Optionen berücksichtigen, die zu Verfügung stehen – und wenn wir diese nicht kennen, vielleicht auch mal (in dubio pro reo) etwas zurückhaltender sein mit unseren Spekulationen, OK?

Aber jetzt kann es doch nur darum gehen, den gesamten Verein in Einheit zu pushen, damit doch noch was geht!

HaHoHe


caballo
13. April 2012 um 14:18  |  75268

„Favre hat um seine Entlassung gebettelt“, wurde aus dem Umfeld von MP gestreut.
Ich wage das zu bezweifeln. Favre hat das immer dementiert.
Das war genauso schwiemelig, wie bei Skibbe.

Ich will auch nicht in Abrede stellen, dass einge gute Transfer gelungen sind. Unser Torwart z.B..

Es geht einfach darum ganz sachlich zu sehen, was hat funktioniert und was nicht.
Die Verunsicherung der Mannschaft ist so augenscheinlich und die Gründe sind ebenfalls so offensichtlich.

Pushen ja natürlich. Ich gebe mein Bestes.
Manche sollte aber den Mund halten.
Warum hat denn Otto in der ersten Pressekonferenz festgelegt „alles hört auf mein Kommando“?

Das Ausweinen von Spielern, was Ursula andeutet, ist ein Übel, weil es die Autorität des Trainers angreift und letztlich die eigene dann auch.

Da gibt es dann einen Punkt, wo nichts mehr geht. Der ist längst überschritten. Leider.


caballo
13. April 2012 um 14:29  |  75269

Die Entlassung von Skibbe habe ich auch nicht begriffen.
Mir ging es wie Ursula.
Ich stand seinem Engagement eher kritisch gegenüber, habe aber eine Handschrift entdeckt. Substantiell wurden die Spiele besser und besser.
Der Pokalfight war richtig gut und ich hatte Optimismus für die Zukunft.
In der Annahme allerdings MP hätte sich bei dem Engagement etwas gedacht.

Dass er dann aber so schnell und so eitel von MP (ich gebe meine Fehler zu … das können nicht Viele“) entlassen wird, hat mich geschockt und ich habe mir versucht vorzustellen, wie es den Spieler dabei geht. Ich meine jetzt nicht die sich ausheulenden Wortführer …

MP ist als Sportchef danach vorbei, auch wenn er den Posten noch begleitet.

Es gibt ja nichtmal einen, der ihm die richtigen Fragen stellt …


zenturio
13. April 2012 um 14:39  |  75270

@ Sir Henry
1. Die Tabelle lügt nicht.
2. An jeden Gerücht ist auch ein Funken Wahrheit dementsprechend solltest Du dir mal die Mühe machen und im HI Forum bzw. die letzten Seiten zu DH speziell die Beiträge von Alarm durchlesen. Dann könntest Du deine Meinung mal überdenken.

Dieter war vielleicht eine one man schow aber unter Preetz sollte alles besser werden garnichts hat er hinbekommen ausser das wir die Lachnummer der Nation sind


Blauer Montag
13. April 2012 um 14:49  |  75271

„Es gibt ja nichtmal einen, der ihm die richtigen Fragen stellt …“ Doch, doch, der Aufsichtsrat. Der wird bis zur nächsten MV seinen Job machen müssen, da habe ich volles Vertrauen.

Gerüchte bei HI-intern sind für mich gelegentlich an Geschmacklosigkeit kaum noch zu überbieten; deshalb in meinen Augen pure Zeitverschwendung.


13. April 2012 um 14:55  |  75272

@HerthaPhil: versuche doch mal ohne Gerüchte auszukommen..und einfach mal eine einfache Rechnung machen, wie sie jder Kleinstunternehmer zu machen hat. Glaubst du wirklich, jeder kleine Betrieb, der pleite gegangen ist, hat ausschließlich Fehler gemacht? Oder alle Entscheidungen waren nur falsch und nicht nachvollziehbar?- Dieses kriterium erfüllt doch Dieter Hoeness dann in jedem Falle auch?. -Nee.so wird da kein nüchternes Ergebnis zu finden sein.
Nachvollziehabr ist auch das Rechtsgutachten, dass zu einer kleinen Bewährungsstrafe geführt hatte für Leute, die einen Menschen zu Tode
hetzten und ängstigten ( der junge Italiener, habe dessen Namen vergessen)- deshalb ist es dennoch grundfalsch(in meinen Augen)
Was ich sagen möchte: nachvollziehbar reicht nicht immer.


hurdiegerdie
13. April 2012 um 14:56  |  75273

Favre 🙂 nu ich wieder.

Leider bekomme ich den Link zum Sportbild Interview nicht mehr hin. Die Links das Favre noch am Tag der Entlassung dementiert hat, er wolle aufhören, habe ich ja schon vielfach reingestellt.

Obwohl Ihre Arbeit die Entscheider zuletzt nicht überzeugte? Aufsichtsrats-Boss Schiphorst begründet die Trennung damit, dass das Vertrauen zwischen Trainergespann und Team gestört gewesen sei.

Da, wo ich aus der Schweiz herkomme, gibt es ein Sprichwort: Wenn du ein Huhn schlachten willst, dann sagst du alles. Auch Dinge, die nicht der Wahrheit entsprechen. Mir wurde ja auch über die Medien vorgeworfen, das Team sei nicht fit. Auch das ist falsch.

Manager Michael Preetz wollte Sie halten. Wurde der Druck von außen, speziell von den Medien, auf ihn zu groß?

Es kommt nicht von den Medien, es kommt aus dem Klub-Umfeld


13. April 2012 um 15:05  |  75274

@Hurdi: das gilt für mich dann auch im Falle 2.
..nach drei seltsamen Entlassungen, habe ich keinen Grund mehr, nur einer Seite zu vertrauen..


hertha-phil
13. April 2012 um 15:06  |  75275

@apo

Ich versuche schon, auf Gerüchte zu verzichten. Aber die Wahrheit ist eben nicht immer so einfach und auf den ersten Blick zu erkennen.

Und wenn ich dann von Gerüchten lese, die ja tw. hier auch von den Blogpappies transportiert worden sind, komme ich immerhin zu der Schlussfolgerung, dass auch für Preetz die Fußballwelt kein Wunschkonzert bereit hält und manche für uns schwer zu verstehende Entscheidung eben nicht seiner Unfähigkeit, sondern anderen, uns nicht zugänglichen Fakten geschuldet ist.

Daher: einfach etwas vorsichtiger sein mit den Urteilen.

Klar bleibt, dass Preetz am Ende des Tages (der Saison) auch eine Verantwortung für den Tabellenstand trägt. Das Beispiel mit der Wirtschaft ist aber auch anschaulich: Wenn ein Unternehmen Verluste macht, die das Management nicht beeinflussen oder vorher sehen kann (ein wegbrechender Markt), wird in einem gut geführten Unternehmen auch nicht zu dessen Entlassung führen.


f.a.y.
13. April 2012 um 15:18  |  75276

… aber nur dann nicht, wenn er flink neue Konzepte und Analysen bringt, sonst ist der Manager trotzdem weg. Selten brechen märkte gänzlich unvorhersehbar zusammen…


f.a.y.
13. April 2012 um 15:20  |  75277

@apo hat es gesagt, trotzdem ist es schwer über den eigenen Schatten zu springen und schon sitzen wir alle wieder auf dem Hamsterrad. Und die nächste Fahrt geht rückwärts…


ahoi!
13. April 2012 um 15:22  |  75278

vorweg: ein geständnis! ich bin in köln aufgewachsen. wurde als fc-fan sozialisiert. seit 81 in berlin, wuchs mir die hertha mehr und mehr ans herz. 95/96 hatte ich meiner erste oly- dauerkarte. und nun muss ich gestehen: ich habe die schnauze voll wie selten zuvor: von meinen beiden vereinen…

es ist schlicht der wahnsinn wie hüben wie drüben – angesichts der unfähigkeit von vereinsführung und management – mit menschen / trainern umgegangen wird. wie die unten, vor allem die sogenannten funktionsteams, immer wieder das ausbaden müssen, was die *oben* in ihrer eitlen selbstgefälligkeit und einer zumeist von angst und hektik geprägten personlapolitik verbocken… unprofessionell!

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/1-fc-koeln/article106181913/Ich-war-so-muede-dass-ich-nicht-aufstehen-wollte.html


Schirokoko
13. April 2012 um 15:30  |  75279

@ blogväter

Könnt ihr den Bericht der Bild von heute irgendwie bestätigen


Blauer Montag
13. April 2012 um 16:05  |  75280

Nun, man könnte auch noch mal einen Blick auf die finanziellen Rahmenbedingungen werfen.

Ich konnte die Angaben aus dieser Quelle nicht weiter verifizieren. Google lieferte mir folgende Daten über den Etat der Bundesligavereine für die Lizenzspielerabteilung (Zahlen geschätzt)
Verein / Etat EUR in Mio / Tabellenplatzierung 13.4.2012
FC Bayern München / 100 / 2.
FC Schalke 04 / 60 /3.
VfL Wolfsburg / 50 /10.
VfB Stuttgart /50 /5.
Borussia Dortmund /41 /1.
SV Werder Bremen /40 /8.
Bayer 04 Leverkusen /40 /6.
Hamburger SV /35 /14.
TSG 1899 Hoffenheim /30 /9.
Borussia Mönchengladbach /27,5 / 4.
Hannover 96 / 27 / 7.
1. FC Köln / 27 / 16
Hertha BSC Berlin / 24,5 / 17.
FSV Mainz 05 / 23 / 11.
1. FC Nürnberg / 20 / 12.
FC Augsburg / 15,5 /15.
1. FC Kaiserslautern / 15 / 18.
SC Freiburg / 13,5 /13.
http://www.soccer-warriors.de/2012/01/19/der-etat-der-bundesligavereine-in-der-saison-20112012/

Die Frage, welcher GF und welcher TR in der nächsten Saison für HERTHA tätig werden, ist sicher eine wichtige. Aber egal, wer’s wird oder bleibt: Ich halte HERTHA nur noch für ein „Fass ohne Boden“, ein latent insolventes Unternehmen, wenn nicht durch einen weiteren „strategischen Partner“ die sportliche Kompetenz in der GF erweitert wird.

Das Scouting der HERTHA muss, ggf. in Kooperation mit anderen Vereinen, dringend verbessert werden. Alleine wenn ich sehe, welchen Stürmer Hannover 96 (mit einem nur wenige Mio größeren Etat) zuletzt noch in der Winterpause 2011 geholt hat. Abdellaoue, Diouf und Ya Konan treffen regelmäßig.


hurdiegerdie
13. April 2012 um 16:18  |  75281

@apollinaris // 13. Apr 2012 um 15:05

„@Hurdi: das gilt für mich dann auch im Falle 2.“

Und drei und vier. 😉

Eins und zweihei uhund drei und vier,
soviel Traihäner entlassen wir,
lustig, lustig tralalalala,
bald steht Hertha wieder ohne Trainer da.


f.a.y.
13. April 2012 um 16:35  |  75282

@hurdie: Schnaps am helllichten Tage? 🙂


daweed
13. April 2012 um 16:41  |  75283

würde ja hingehen zur versammlung bin aber auf hochzeitsreise 🙂


Etebaer
13. April 2012 um 16:45  |  75284

Es ist schön, das Köln und der HSV uns verzweifelt versuchen, im Rennen um die schlechteste Presse und den tiefsten Tabellenplatz zu unterbieten.

Solbakken war scheitern mit Ansage – schon als die Meldung kam, er will erst später zur Vorbereitung nachreisen.
Das kann sich kein Trainer der BuLI erlauben, der sein Funktionsteam und seine Mannschaft nicht kennt.
Seine Taktik funktioniert, wenn überhaupt, nur mit überlegenem Spielermaterial.
Schade, das man ihn entlassen hat.

HSV – Jarolim ist der Führungsspieler dort, mit dem fällt und steht die Mannschaft.
Die Misere begann mit Veh, der Jarolim negierte und Westermann zum Kapitän machte.
Das hat keiner seiner Nachfolger korrigiert.
Beide sportlich Hauptverantwortlichen kennen die BuLi nur aus ihrer Vergangengheit und nur als Spieler.
Trainer Fink kennt keinen Abstiegskampf, der HSV kennt ihn nicht mehr.

Das sind zwei Teams, die derzeit mit aller Macht um den Abstieg betteln, Hertha muß nur deren Betteln endlich mal nachgeben und sie vorbeirutschen lassen.
Selbst wenn es nur einer von beiden ist.

+++

Miajtovic – Franz:

Soweit ich mich erinnere hat Franz in jedem Spiel, das er machte, ein Gegentor verschuldet.

Nun ist Franz das zweite Mal schwer Verletzt, hat seit fast 1,5 Jahren keinen Spielrythmus und geht auf seine Karriereende zu.

Als lauter Typ mag er uns helfen können, als besseren Abwerhspieler, als Spieler auch nur mittlerer Perspektive, seh ich ihn nicht.

+++

Skibbe – Babbel

Im Gegensatz zu Babbel, der ein junger Trainer ist und sich noch viele Dinge aneignen kann ist Skibbe zwar nicht alt, aber schon lange im Geschäft und eingefahren.

Mein Urteil über Skibbe:
Skibbe ist ein führungsschwacher, phrasendreschender Akademiker, der Mannschaften niederverwaltet.

Mein Urteil über Babbel:
Ist noch offen – die Art des Abgangs hier war dem Schweinetrog Profifußball mehr als würdig.

+++

Künftig braucht Hertha viel mehr Fantasie bei der Trainerbesetzung und den Mut, jemand unbekanntes zu holen, der in anderen Vereinen aber schon die Fähigkeit zur methodischen Arbeit, Anpassung an das vorhandene Spielermaterial, erkennen von Spielereigenschaften und das Hinterfragen der oft selbst gesetzten Limits der Trainings-/Taktiklehre gezeigt hat.

Kurz, unser neuer Trainer muß ein Heinrich Dorfmann aus dem Flug des Phoenix sein.

Ob der dann die nötige Medienhärte und Führungsstärke hat, um Bundesligaprofis für seinen Weg zu begeistern und die Nerven, den Erwartungen standzuhalten und sich nicht von wilder Presse und hysterischen Fans und ungeduldigen Funktionären durch die Stadt treiben zu lassen – das weißt Du erst, wenn Du es probierst.
Hertha ist nach wie vor einer von entweder 18 Erst-/Zweitligisten, also einer von den Klubs aus einer europäischen Top-4 respektive Top-10 Ligen.
Es sollte kompetente, charakterlich geeignete Trainer für Hertha geben.
Babbel hat ja uach die tiefe Sehnsucht nach einem großen Namen bedient, nur sieht man ja, an den erfolgreichen Trainern, das ein Ex-Großer-Name rein garnichts mit der Kompetenz für einen Trainerposten zu tun hat.

Labbabdia ist nur semi-groß und mußte zwei Jahre in Kusen und Hamburg herumscheitern, bis er genug gelernt hat, um in Stuttgart zu helfen und Stuttgart hat nicht das schlechteste Spielermaterial.
Aber der kann noch was werden.

Ansosnten sind die Toptrainer der Liga nicht die Ex-Weltstars, sondern mittelmäßige Fußballer, die sich jahrelang ihre Kenntnisse angeeignet haben, im Jugendbereich, bei den zweiten Mannschaften, im Ausland.

Die Rufe nach Effenberg, nach Balakov, nach Ex-Star X bringen keine Erlösung, weil das alles Traineranfänger sind, die aufgrund ihrer Vita in Netzwerken hängen, die sich nicht an Klubinteressen ala Hertha BSC scheren, sondern dem Eigenwohl dienen.
Siehe Babbel!

+++

Was ich nicht verstehe, warum Micha Preetz, der doch sowas wie der sportliche Manager ist – Schiller ist ja der Finanzjongleur – nicht einen Trainerlehrgang gemacht hat.
Viel mehr Erfahrungen durch Hospitieren in anderen Vereinen gesucht hat, etc.
Da wär ein Rattenschwanz an Kontakten zustande gekommen, ein Fundus an Erfahrungen und Blickwinkeln.
Aber wenn Micha Preetz nur halbwegs intelligent ist, wär es blöd ihn zu entlassen, weil in den 3 Jahren gab es so viele Lektionen, das er nur besser werden kann.
Es hängt alles davon ab, wie glaubwürdig man auf der MV eine schlüssige Zukunftsplanung vorstellen kann.
Einfach nur mehr Berliner Biotop wär mir da zuwenig.

+++

Franco Foda, was man so liest durchaus ein möglicher Kandidat.
Aber es gibt ja noch andere, die sich auch gut lesen.
Kosta Runjaic ist vom lesen her gut.
Es gibt schon ein paar. denen man eine Chance geben darf.
Langfristig müssen die Trainer der Ersten Mannschaft im Haus ausgebildet werden, gesetzt den Fall, Hertha gibt es so lange.
Es muß gezielt ein Querdenken in die Führung eingebaut werden, der unkonventionelle Ideen zum Brainstorming beiträgt.
Jemand, der schwer zu überzeugen ist.
Mehr Checks and Balances ohne das die Handlungsfähigkeit der Entscheider abnimmt.

Und die Spielphilosophie MUSS der Verein vorgeben und die Trainer entsprechend suchen/schulen.
Allesandere ist Hüh und Hott!

+++

Aprospos Hüh und Hott…
In Zeiten größter Not bringt der Mittelweg den Tod!

Ich hab unterschwellig das Gefühl, das im Verein selbst jetzt noch um die Richtung im Klassenkampf gerungen wird.

Politische Entscheidungen – also schlechte Kompromisse – führen im Sport immer zu Mißerfolg, weil der Realitäts-Check beinah unmittelbar einsetzt.

Es kann nur eine Richtung geben:
Alles für die 1.Liga – nichts für das Ego!


Blauer Montag
13. April 2012 um 16:48  |  75285

Exil-Schorfheider
13. April 2012 um 17:36  |  75286

Etebaer // 13. Apr 2012 um 16:45

Du bringst zwei interessante Namen auf:

+++

„Labbabdia ist nur semi-groß und mußte zwei Jahre in Kusen und Hamburg herumscheitern, bis er genug gelernt hat, um in Stuttgart zu helfen und Stuttgart hat nicht das schlechteste Spielermaterial.
Aber der kann noch was werden.“

Mag sein, aber er scheiterte auch vorher in Darmstadt und Fürth, sprich, er hatte noch mehr Zeit zum Lernen. Von der menschlichen Seite her soll es aber ähnliche Erzählungen geben wie zuletzt bei Babbel.

„Kosta Runjaic ist vom Lesen her gut.“

Aber was hat er bisher erreicht?

+++

Da freue ich mich doch, dass Ante Covic seine FL-Lizenz machen darf. Vielleicht wird das ja die mutige Lösung nach einem Übergangsjahr.


hurdiegerdie
13. April 2012 um 17:38  |  75287

f.a.y. // 13. Apr 2012 um 16:35

In einer Zeit, lang lang ists her, vermutlich Jahrzehnte vor deiner Geburt (charmant, charmant), haben wir das mal gesungen. Es ging jedoch um eine Hertha, die mit dem Hammer kommt und vier Tore schiesst.

„Und so schlagen wir nach altem Brauch,
unserm Gegner mit dem Hammer auf’n Bauch!“

Entgegen anders lautender Gerüchte trinke ich so gut wie gar keinen Schnaps (ausser mal einen guten Whisky), jedoch ist blöderweise das Bier meist Freitags schon weg und Samstag erst Einkaufstag 😉


f.a.y.
13. April 2012 um 18:21  |  75295

@hurdie
Die Hertha mit dem Hammer kenne ich auch. Selbstredend nur als Legende von greisen Männern weiter erzählt. Fand deinen Reim auch sehr lustig, Sarkasmus kann man nie genug haben… 😉

@ete: ich hoffe auch auf eine kreative und moderne Lösung auf dem Trainerposten. Und auf eine Führungsetage, die hinter selbigem auch bei rauhem Fahrwasser steht.


13. April 2012 um 18:23  |  75296

Da wir grade bei Trainern sind mit Perspektive etc.
Evtl werd ich gleich belächelt, angepöbelt , gesteinigt oder sonstwas, kann und muß ich wohl mit leben. 😉
Irgendwann nannte ich diesen Trainer schonmal, glaube zwar das der nicht so ohne weiteres machbar ist, das ist aber was anderes.

Man schaue doch einfach mal nach Köpenick.
Ich finde das Uwe Neuhaus dort einen super Job macht, mit deutlich weniger finanziellen Mitteln als Hertha sie hat.

Insgesamt finde ich sollte das ganze Präsidium auch mal zu unseren Nachbarn schauen, wie dort mittlerweile sehr seriös gearbeitet wird ohne großen finanziellen Spielraum.

so und nun dürft ihr auf mich Einprügeln 😉


Etebaer
13. April 2012 um 18:42  |  75301

Brainstorming ist grundsätzlich Prügelfrei 😉


hurdiegerdie
13. April 2012 um 19:05  |  75306

@sweetchili,

ich gucke gerne Union und finde, dass die oft super nach vorne spielen. Aber die Defensive??? Deshalb bin ich noch unentschieden was Neuhaus anbelangt.


13. April 2012 um 19:08  |  75307

@ hurdie

das sehe ich ähnlich, allerdings soweit mir bekannt versuchen sie grade jetzt wo sie es sich leisten können ein neues Offensiveres System zu spielen, was natürlich , solange es nicht wirklich gut funktioniert zu einigen Gegentoren führen kann.
So fand ich das Spiel gegen Eintracht Frankfurt, abgesehen von der Klatsche absolut super anzusehen

Anzeige