Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Fassen wir uns heute beim Thema Hertha-Training kurz: Peer Kluge und John Anthony Brooks sind zurück im Training. Beide liefen heute beim Morgen- und Nachmittagstraining nach ihrer Verletzung (Kluge) bzw. Erkältung (Brooks) mit Fitness-Coach Henrik Kuchno. Bei Hertha läuft es dennoch derzeit nach dem Motto: Einer kommt, einer geht. Denn zu der Nachricht, dass Brooks und Kluge wieder zurück sind, gesellte sich auch die Meldung, dass dafür Adrian Ramos flach liegt. Der Kolumbianer hat (wie soll es auch anders sein in diesen Tagen) Grippe.

Ein Thema, dass mich (und ich hoffe, euch auch) mehr interessiert, ist der Auftritt von Kevin-Prince Boateng morgen bei den Vereinten Nationen. Der 26 Jahre alte Ex-Herthaner wird zusammen mit dem ehemaligen französischen Nationalspieler Patrick Viera im Rahmen des Internationalen Tages gegen Rassismus an einer Diskussion über „Rassismus und Sport“ in Genf teilnehmen. Einen Tag später trifft KPB Fifa-Präsident Sepp Blatter.

Der Wandel des KPB

Das ist ja eine seltsame Wandlung vom Buhmann zum Botschafter und zur Galionsfigur im Kampf gegen Fremdenhass, die Kevin-Prince Boateng gerade vollzieht. Denn in Deutschland galt der im Wedding aufgewachsene Mittelfeldspieler stets als unbelehrbarer Rüpel, als Anarchofußballer, der die Gesetze des „Problemkiezes“ (ich hasse diesen Begriff, aber bitte) hinaus in die Bundesliga und später in die Premier League getragen hat. Spätestens nach seinem Foul an Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack im FA-Cup-Finale im Mai 2010, das den „Capitano“ die WM-Teilnahme in Südafrika kostete, galt Boateng hierzulande als Staatsfeind Nummer eins.

Doch durch seine Reaktion auf die rassistischen Beschimpfungen in einem Testspiel gegen den Viertligisten Pro Patria Anfang des Jahres, als Boateng in der 26. Minute das Spiel abbrach, scheint er sich einerseits in Deutschland ein wenig rehabilitiert zu haben. Andererseits hat man ihn in Italien und nunmehr durch die Einladung zu den UN auch im Rest der Welt zu einer Art Vorkämpfer gegen Rassismus auserkoren.

Zur Geschichte des Kevin-Prince Boateng hier unser Portrait aus der Morgenpost von heute –>hier.

Für mich stellen sich im Zusammenhang mit Boatengs Einladung zu den UN mindestens drei Fragen, die ich gern mit euch diskutieren möchte:

1.) Taugt KPB überhaupt zum Botschafter?

Die Frage stellt sich zwangsläufig, denn Boateng ist ja alles andere als ein Kind von Traurigkeit. Der Kopftritt gegen Hasebe und die Rote Karte, als er 2009 zum BVB ausgeliehen war, die Autospiegelaffäre zusammen mit seinem Hertha-Kumpel Patrick Ebert, der Rauswurf aus der U21-Nationalmannschaft kurz vor der EM 2009, das Foul an Ballack. Mich persönlich faszinieren ja solche Typen. Ein anderes Beispiel für den großmäuligen Anarchofußballer, der die Leute auf ganz besondere Weise fasziniert, ist Zlatan Ibrahimovic. Wie seht ihr das? Taugt KPB mit dieser Liste an Verfehlungen überhaupt zum Botschafter? Oder taugt er gerade weil er eine ambivalente Vita hat besonders gut zum Botschafter?

2.) Welchen Anteil hat Hertha?

Boateng spielte seit früher Kindheit für Hertha und schaffte es bei den Berlinern nicht nur ins Bundesligateam (42 Spiele). Er galt auch als eines der größten Talente seines Jahrgangs in Deutschland. Was ist eure Meinung: Welchen Anteil hat Hertha BSC an der Entwicklung Kevin-Prince Boatengs? Kann sich Hertha auf die Fahnen schreiben, dass man einen mittlerweile weltberühmten Mittelfeldspieler ausgebildet hat, der nun sogar über den Fußball hinaus Anerkennung erfährt? Daraus ergibt sich die dritte und letzte Frage:

3.) Müsste Hertha das Thema für sich nutzen?

Berlin ist eine Stadt, die durch viele Kulturen geprägt und bereichert ist. Ebenso ist Hertha ein Verein, der viele Spieler unterschiedlichster Nationen in den eigenen Reihen hat (Jugendmannschaften und Profiteam). Sollte man bei den Berlinern nicht die Einladung Boatengs zu den UN zum Anlass nehmen, um diese Facette des Vereins ein Stück mehr in die Öffentlichkeit zu rücken? In der Art: Einer von uns spricht vor den UN über Rassismus. Wir sind stolz auf ihn und machen diese oder jene Aktion im Zuge dessen. Wie seht ihr das?

Sicher, Boateng ist 2007 nicht unbedingt im Frieden aus Berlin weggegangen und hat besonders gegen den damaligen Manager Dieter Hoeneß nachgetreten. Aber liegt da nicht auch eine Chance für Hertha, das vielbesagte mäßige Bild des Vereins in der Öffentlichkeit zu verbessern?

Training morgen: Trainer Jos Luhukay bittet seine Profis morgen erneut um 10 Uhr und um 15 Uhr auf den Schenckendorffplatz.

Taugt Kevin-Prince Boateng zum Botschafter?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Müsste Hertha das Thema Rassismus besser für sich nutzen?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

170
Kommentare

jenseits
20. März 2013 um 18:18  |  152489

Ex-Herthaner! 😉


20. März 2013 um 18:19  |  152490

🙁


Exil-Schorfheider
20. März 2013 um 18:20  |  152491

Bronze für die Polarstation!


jmeyn
jmeyn
20. März 2013 um 18:20  |  152492

@jenseits
Danke. Wieselflink!


etebeer
20. März 2013 um 18:25  |  152493

.Brutaler und hinterhältiger Angriff auf die Kollegen von HerthaTV! .

https://www.youtube.com/watch?v=rD1_fc0Xfno&feature=youtube_gdata_player


raffalic
20. März 2013 um 18:44  |  152494

Kamikater
20. März 2013 um 18:44  |  152495

Schnee müsste verboten werden, wie Pyro…


elaine
20. März 2013 um 18:46  |  152496

Kamikater // 20. Mrz 2013 um 18:44

100% Zustimmung


TassoWild
20. März 2013 um 18:47  |  152497

Man sollte beide Themen trennen. Diese eine Aktion soll nun den Fussballer KPB als gesellschaftliches Vorbild adeln? Pfffft. Gegen Rassismus kann Hertha auch ohne ihn glaubhaft antreten, was ich gerade als Metropolen-Verein begrüßen würde bzw. begrüßt habe.

Unbestreitbar ein unglaublich talentierter und rotzfrecher Instinktfussballer. Hertha erzielte knapp 8 Mio, wennn ich recht erinnere. Und damit ist es auch gut.


TassoWild
20. März 2013 um 18:54  |  152498

@meyn

10h morgen wo?

a) Schenkendorffplatz
b) Schneekendorfplatz
c) Schinkenstadtplatz


jmeyn
jmeyn
20. März 2013 um 18:58  |  152499

@TassoWild
Ich wähle c! 😉


Kamikater
20. März 2013 um 19:00  |  152500

Heute ist ja nun schon die dritte Partie hintereinander für die Amas abgesagt worden: Hertha-Union.

Ärgerlich, denn nicht nur, dass man komplett aus dem Tritt kommt, nun hat man auch noch saftige Nachholspiele zu bestreiten.

Der Terminkalender in der R-Liga Nordost dürfte sich mit Spielen wochentags reichlich füllen.


Konstanz
20. März 2013 um 19:04  |  152501

Habe nie herausbekommen, warum K.P. Boateng bei seinem ersten Spiel in München von Falko Götz nur ungefähr eine Minute nach seiner Einwechslung wieder ausgewechselt wurde. Ich glaube, dass war sein erster (oder sein zweiter?) Bundesligaeinsatz.

Damals gab’s noch kein „immerhertha“, da blieben solche Fragen einfach offen…


Kamikater
20. März 2013 um 19:14  |  152502

Habe mir eben mal den Spaß gemacht, mit dem Tabellenrechner alles durchzurechnen, bis Saisonende.

Demnach steht Hertha am Ende mit 73 Punkten punktgleich mit Braunschweig, aber aufgrund des besseren Torverhältnis, auf Platz 1.

Der letzte Spieltag entscheidet über den Relegationsplatz pro Lautern mit 62 Punkten vor Köln mit 61 Punkten, da Köln bei Ingolstadt antreten muss, wo diese nur Unentschieden spielen werden, während Lautern zu Hause gegen St.Pauli gewinnt.

Absteiger sind Regensburg und Dresden, während Sandhausen in die Relegation muss, da diese im letzten Spiel gegen Aue gewinnen werden, was in Sachsen dann zu Tumulten führen wird.


Ben
20. März 2013 um 19:17  |  152503

Falko Götz… ach wir wollen doch kein Hamsterrad.

Deshalb @Ben: Pssssst !


ft
20. März 2013 um 19:21  |  152504

Eigentlich sollte unser Bundesjogi dem KPB heute noch dankbar für dieses Foul gegen Micha Ballack sein.
Hatte sich doch dadurch die Personalie B. für ihn auf zeimlich elegante Art gelöst.

Soviel zu dem Thema.

KPB hat dann ne ziemlich gute WM gespielt und meiner Meinung nach Ghana weiter gebracht als wenn se ohne ihn die WM bestritten hätten.

KPB ist n Alpha Tier – unbestritten – eigentlich jemand den man bei HBSC 2013 sehr gut für Liga1 gebrauchen könnte.

Aber in diesem Leben wird der niemehr bei einem Berliner Verein spielen.
Da scheint viel zu viel an Schutt und Scherben in Berlin zurückgeblieben zu sein.
Keine Ahnung was da genau passierte, jedenfalls seinem letzten Interview kann man entnehmen das er mit seiner Heimatstadt abgeschlossen hat und sich in der Fremde scheinbar wohlerfühlt als hier.


ubremer
ubremer
20. März 2013 um 19:27  |  152505

@konstanz,

Habe nie herausbekommen, warum K.P. Boateng bei seinem ersten Spiel in München von Falko Götz nur ungefähr eine Minute nach seiner Einwechslung wieder ausgewechselt wurde. Ich glaube, dass war sein erster (oder sein zweiter?) Bundesligaeinsatz.

nie verzagen, Blogpappi fragen 😉

Boateng hat einen Sprint an der Aussenlinie gemacht. Wollte einen Bayernspieler überholen. Ist mit dem zusammen gedonnert und hat sich dabei eine heftige Verletzung zugezogen (irgendwas mit dem Hüftbeuger?).
Aber aus der TV-Perspektive war das kaum zu sehen, weil Boateng für die Kamera hinter dem Gegenspieler lief


King for a day – Fool for a lifetime
20. März 2013 um 19:35  |  152507

Im Fünf-gegen-Fünf beherzigten die Herthaner seine Vorgaben und kamen reihenweise zu ansehnlichen Torerfolgen. Peter Pekarik per Gewaltschuss, Ronny vom Elfmeterpunkt, Christoph Janker und Fabian Holland im feinen Zusammenspiel, Peter Niemeyer aus dem Rückraum sowie Levan Kobiashvili und Sandro Wagner nach doppeltem Doppelpass ließen es krachen.

http://www.herthabsc.de/de/teams/training-mittwoch/page/2254–45-45–45.html

Also das hätte man ja schonmal erwähnen können 😉


Joey Berlin
20. März 2013 um 19:52  |  152508

@KPB,
die persönliche Entwicklung scheint positiv zu sein, interessante Aussagen von Frank Friedrichs zur Personalie… sein Bruder war mir in Berlin immer sympathischer, aber so ein Image wird halt immer durch die Medien gestrickt – da kann man ganz schön aufs Glatteis kommen.


Konstanz
20. März 2013 um 19:58  |  152509

@ubremer
Vielen Dank, ja, das war für uns auch im Stadion damals nicht zu erkennen.
Habe gerade noch mal geschaut, das war 2005, erstes Herthaspiel in der Arena, schon der dritte Einsatz von KPB in der Liga.


King for a day – Fool for a lifetime
20. März 2013 um 20:00  |  152510

Jetzt auf Eurosport die U19 gegen Spanien

Ob Andrich spielt hab ich noch nicht mitbekommen


King for a day – Fool for a lifetime
20. März 2013 um 21:56  |  152512

Wasn hier nich los ?


etebeer
20. März 2013 um 22:02  |  152513

Alle auf den Weg zur Polarstation1 ???

Die U 19 machte richtig Spaß,
beide Mannschaften haben
bei der Kälte und auf dem Acker
ein gutes Spiel abgeliefert.
Deutschland gewinnt gegen Spanien mit 1 – 0.
Freitag vielleicht mit Andrich gegen die Ukraine.


Kamikater
20. März 2013 um 22:15  |  152514

Eishockey jetzt live bei Servus TV:

Eisbären-Freezers

Overtime Drama


Exil-Schorfheider
20. März 2013 um 22:20  |  152515

@kami

Nicht zu unterschlagen:

Die Eisbären lagen nach dem ersten Drittel 0-4 zurück.
Respekt, dass sie das trotz Fan-Boykott ausgeglichen haben…


Sir Henry
20. März 2013 um 22:28  |  152516

Gibt es da Sudden Death?


Kamikater
20. März 2013 um 22:31  |  152517

Ja


Kamikater
20. März 2013 um 22:32  |  152518

Yeah


Sir Henry
20. März 2013 um 22:32  |  152519

Wie man sieht. 😉


Kamikater
20. März 2013 um 22:36  |  152520

Und VW hat in Mannheim gewonnen. Na das geht doch gut los in den Playoffs….


pax.klm
20. März 2013 um 22:57  |  152521

Ot: Interessante Aussage dazu, was soll Hertha werden/sein, Ausbildungsverein, aufstrebender Verein, …?


Als Sie 2007 von Hertha BSC zu Tottenham Hotspur wechselten, verbrachten Sie anfangs viel Zeit auf der Ersatzbank. Sie sagten im Nachhinein, Sie seien zu früh aus Berlin geflüchtet.
Es war ein Fehler, es so auszudrücken, denn im Prinzip bin ich nicht geflüchtet, sondern wurde einfach verkauft. Mit mir wurde Geld gemacht und man hat mich gedrängt, diesen Schritt zu gehen. Damals war ich zu unerfahren, um die Auswirkungen abzusehen, also habe ich zugestimmt.

(11 F , KPB)


Ben
20. März 2013 um 23:35  |  152522

wer hat Ihn gedrängt…DvB ? Unser verdienter Spieler ? Oder war es KvB ? Oder doch Hertha ? Götz ?


fechibaby
20. März 2013 um 23:42  |  152523

Bei KPB gibt es wesentlich mehr negatives als positives! Dieser Spieler ist für mich völlig uninteressant.
Beim CL-Rückspiel gegen Barcelona war es auch so, als ob er nicht mitgespielt hat. Er war aber dabei!!

Was für mich interessant ist, ist unser Brustsponsor DB.
Ich war heute Abend bei Freunden zu Besuch und wollte mit der S-Bahnh nach Hause fahren.
Oh Schreck. Schneefall. Höchststrafe für die S-Bahn!!
Natürlich fielen Züge aus bzw. kamen deutlich später!!
Die Ansagen: “ Die S-Bahn … hat … Minuten Verspätung bzw. fällt aus, kann ich nicht mehr hören!!
Wo ich sonst 60 Minuten für die Heimfahrt benötige, waren es heute Abend gute 100 Minuten!
Morgen früh muß ich aber wieder pünktlich raus.
Herr Bohmbach, Sie als Pressechef von Hertha BSC können es vielleicht noch verhindern, dass mit der DB der Vertrag über das Brustsponsoring verlängert wird.
Als ständiger S-Bahnfahrer kann ich es ( und viele andere S-Bahnnutzer) nicht verstehen, dass mit dieser Chaosinstituition verlängert wird!
Diese 4-5 Millionen Euro, die Hertha jährlich bekommt, sollte die DB in ihre S-Bahn stecken!
Fanartikel, insbesondere das Trikot mit dem DB-Emblem werde ich mir, und bestimmt auch viele andere Personen, niemals kaufen!!
Ich möchte keine Werbung für die DB laufen!!
Hertha BSC, bitte nehmt Euch einen anderen Sponsor!!
Vermutlich bekommt Ihr keinen Anderen!


fechibaby
20. März 2013 um 23:49  |  152524

@DB

Den Kommentar um 23:42 Uhr mußte ich einfach schreiben.
Mein Puls ist vermutlich noch immer über 130.
Diese S-Bahn (DB) ist einfach eine Schande!!
Schade Hertha BSC, dass ihr so einen Brustsponsor nötig habt!
Jetzt muß ich aber schnell schlafen.
Gute Nacht!!


21. März 2013 um 1:29  |  152525

zum Thema Rassismus:

Ich wurde bisher bei Spielen von Hertha BSC nie wirklich mit Rassismus konfrontiert und hab mich deshalb im Bezug auf meinen Verein und dem Thema wenig damit beschäftigt.

Jetzt war ich bei den Auswärtsspielen in Regensburg und München und musste zweimal feststellen, dass es auch in den Reihen der Herthaner solche und solche gibt.

In einem Verein, der aus einer Stadt kommt, die wie schon gesagt, die unterschiedlichsten Kulturen beheimatet und die sich auch im Verein widerspiegeln find ich es sehr verstörend, dass es da rufe wie „Der Schwarze war’s!“ oder „Der scheiß Neger!“ gab.

Ramos war frisch ausgewechselt und dann kommt sowas? Hallo?

Es waren nur vereinzelte Personen und Rufe aber trotzdem. Auch wenn angeblich der Fanblock nur das Spiegelbild der Gesellschaft ist, das passt doch hinten und vorne nicht zusammen!

In Dresden gibt es Initiativen gegen Rassmismus und sowas wünsche ich mir auch von Hertha BSC. Auch wenn man jetzt behaupten möchte, dass es nur vereinzelte sind, jeder Ruf ist einer zu viel und das sollte, grade weil das jetzt Medien gepusht wird , im Keim erstickt werden.


Pogo in Togo
21. März 2013 um 1:51  |  152526

@zeitautomatik

1. „Dummheit kann nicht verboten werden.“ Zitat eines dt. Politikers in den letzten Tagen.

2. „Es waren nur vereinzelte Personen und Rufe“
Wie DU schon sagst, VEREINZELTE. Na und? Soll man jetzt jeden Fan Stasimässig überwachen?

3. Ganz ehrlich: Scheixxegal. Wen interessiert es schon, wenn EIN Idiot im Stadion 3x Anti-Schwarzen-Sprüche ablässt. Die anderen Fans machen da ja nicht mit und demnach ist es mir auch total Latte, wenn da ein oder zwei Idioten sowas von sich geben!

Da wird vermutlich sogar bei Rot-Rot SED St.Pauli mehr rassistisches gerufen als in Deinem Beispiel.


apollinaris
21. März 2013 um 4:19  |  152527

@Pogo
1. zitierst du einen der dämlichsten Politiker der letzten 10 Jahre und einen der mauesten Sprüche, die man zu diesem Komplex als Steuermann machen kann..
2. vereinzelte Rufe und Sprüche…und dann ein „na und““Schexxegal“?
Sorry, soviel Borniertheit und Ignoranz auf einen Haufen toppt nur noch der Spruch: spielt Morles, sieht man mich nicht mehr im Stadion“
Ich weiss nicht, wieviele IQ´s da vereinzelt in deiner Erbsenschale herumkullern, es können nicht viele sein.
Für diesen unsachlichen Angriff sperre ich mich freiweillig für einen Tag.
Blödheit muss ab und an angeprangert werden, ansonsten machen wir uns zu Komplizen der Blödheit.
In diesem Soinn: Daumen hoch, @zeitautomatik-
P.S. erst vor kurzem habe ich einen Philipino, der seit 30 Jahren in Berlin lebt und arbeitet und seit Marcellos Tagen glühender Hertha-Fan ist, überreden können, mit mir endlich mal in´s Stadion zu gehen, zu @dan,@freddi &co…damit er sieht, das seine Angst vor Rassismus im Stadion unbegründet ist..
Für jeden Andershäutigen, ist ein einzelner Rufer eine potentielle Bedrohung, die diesem Angst macht.
Für diese Erkenntnis reicht normalerweise ein eine einzige Erbse in der Rübe. Was aber, wenn die Rübe die Größe einer Erbse hat?
Abgesehen davon: Rassismus ist eben nicht (nur) eine Frage der Intelligenz..


Pogo in Togo
21. März 2013 um 6:12  |  152528

@apo

Was bist DU? Kneipenbesitzer oder so was? Naja, und Du willst von IQ reden… Jede Wette, mein IQ ist klar über Deinem!
Könnte es vielleicht sein, dass es scheixxegal ist, wenn ein Idiot brüllt, aber andere 50000 das nicht tun? Nö, Gott @apo ist ja zu dämlich, um solche Aussagen zu verstehen. Aber naja, von so einem wie Dir ist man/ bin ich es ja gewohnt.

Mannmannmann, Vollpfosten gibts hier unglaublich!


Kamikater
21. März 2013 um 6:41  |  152530

1. Ich bekomme beim Blick auf das Energiekartell hinsichtlich Borussia Dortmunds Sponsor mehr Plaque, als bei der Bahn.
2. ich finde die Aktion von KPB klasse, weil sie derart einzigartig ist, dass ein Betroffener Verantwortung übernimmt und in der Vorbildfunktion Zeichen setzen möchte. Und das sage ich, da ich im Wedding wohne.


Freddie1
21. März 2013 um 7:03  |  152531

@pogo
Stimmt! Hier gibts Vollpfosten. Und watt für welche. Is manchmal nur ne Frage der Selbst- und Fremdwahrnehmung.

@apo
Bring mal deinen Bekannten mit. Braucht trotz vereinzelter Idioten keine Angst haben. Können uns gerne vorher treffen.


sunny1703
21. März 2013 um 7:42  |  152532

Guten Morgen !
könnt ihr nicht mit verbalprugelei bis morgen warten und ich dann auf meinem lapi mitprugeln kann???!!
von mir zu dem Thema nur so viel. Ich hätte gerne gewusst ob kpb schon mal vorher durch sowas aufgefallen ist. wollte er ein Zeichen setzen bewusst mit vollem verstand oder war das nur eine instinktreaktion? hat er sich das nur getraut weil es ein Freundschaftsspiel war oder hätte er das auch in einem Punktspiel gemacht?
Für mich setzte wenn nicht kpb ein Zeichen sondern die Mannschaft die mit vom platz ging. mir wird hier eine evtl spontanAktion zu einer Art Symbol für Kampf gegen rassismus gepushed die es in der form nur wenig oder kaum ist. da passieren täglich auch in unserer wegschaugesellschaft mehr was diese Aufmerksamkeit verdient hat als das geschehene in Italien .
jedenfalls wird der Abmarsch von kpb keinen rassistischen Spinner von seinen verbalen Schwachsinn abhalten. es wird auch niemanden dazu ermuntern widerstand zu leisten . es dient ausschliesslich dem guten gewissen von verband Medien und Politik.

wer meint ich sei em rechter …….damit kann ich leben .


Ben
21. März 2013 um 7:53  |  152533

Ist doch egal, wenn jemand neben mir scheiß Ne..er ruft . Naja ich weiß nicht. Gerade mir ist das nicht so egal wenn jemand neben mir Affengeräusche macht oder von der Ubahn nach Auschwitz gesungen wird.

Teilweise ist man echt schockiert was da für Leute Ihr Unwesen treiben.

Highlights sind dann natürlich noch wenn man von den eigenen Fans angepöbelt wird oder ohne Grund zum Tänzchen aufgefordert wird.

Also für mich war es auch ne Überwindung mal in die Ostkurve zu gehen aber mittlerweile geht es schon aber so ganz alleine würde ich das keinen empfehlen, auswärts erst recht nicht.


Silvia Sahneschnitte
21. März 2013 um 8:05  |  152534

Das Thema sollte nicht nur auf Rassismus heruntergebrochen werden. Es geht um Respekt, Respekt vor der Meinung Anderer, Respekt vor dem Menschen insgesamt. Rassismus ist nur ein Mosaikstein im Raster der Respektlosigkeit.
Die UEFA setzt sich seit 2008 für ein respektvolles Miteinander ein. Die Kampagne läuft jetzt noch, was ich begrüße, weil es ein fortwährendes Prinzip geworden ist.
Respektvollen Umgang miteinander wünsche ich mir auch in diesem Forum, als dauerhaften Grundsatz.
Zur Frage 1: KPB hat im „Kampf“ gegen den Rassismus, ein sehr in die Öffentlichkeit wirkendes Verhalten an den Tag gelegt. Für mich ist er authentisch und damit prädestiniert als Botschafter gegen Rassismus.
Die Zeiten, wo Mann ein Schlitz ins Ohr bekam, weil er einen Anderen übers Ohr haute, und damit für sein ganzes Leben gebrandtmarkt war, sind doch vorbei.
Zu Frage 2: Das lässt sich für mich schwer beurteilen. Ich meine aber, das sich bei Hertha gerade im pädagogischen Bereich in der Jugendarbeit, nach KPB einiges verändert hat. Das zeigt mir eher einen geringeren Einfluss, bzw. nicht unbedingt positiven Einfluss der Herthajugendabteilung auf KPB.
Zu Frage 3: Respekt ist für mich immer aktuell, deshalb sollte Hertha in der Öffentlichkeitarbeit immer bei diesem Thema aktiv sein. Hier kann es eine Mitteilung sein, dass das Verhalten von KPB nach dem Freundschaftsspiel in Italien begrüßt wird und Hertha sich freut, das ein ehemaliger Spieler einen Auftritt zu dem Thema bei der UN hat.
@zeitautomatik, danke für Ihren Beitrag
@apo, überlegen Sie sich noch einmal Ihre heutige Blogabstinenz, wäre doch Schade die Meinungshoheit in diesem Forum anderen zu überlassen.
Übrigens gute Idee jemanden aus einem anderen Kulturkreis mit ins Stadion zu nehmen.
Habe das auch schon mit Eriträern, Somalis, Afghanen gemacht.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Konstanz
21. März 2013 um 8:11  |  152535

Sorry @Pogo, aber dit jeht so nich‘.

Bin da klar auf der Seite von @zeitautomatik und @apo, der mir Erbse und Rübe plastisch drastisch ‚rüberkommt ;).

Jeder Rassist ist einer zuviel, egal in welchem Stadion und wo sonst.

Deinem Kommentar ist zu entnehmen @pogo, dass Du selbst kein rassistischer Brüllaffe bist. Aber Vorsicht: Deine „Toleranz“ damit kann Dich in eine zweifelhafte Nähe dazu und in das falsche Licht bringen.

Keep cool! Ist nur ein einmaliger, gut gemeinter Rat.

Ha Ho He


playberlin
21. März 2013 um 8:13  |  152536

@ Pogo

Erstaunlich, welch geistigen Dünnpfiff du hier seit Wochen immer mal wieder absonderst. Das erwckt den Eindruck, als wolle hier jemand bewusst provozieren.

Was allerdings gar nicht geht, ist das Tolerieren von rassistischen Anfeindungen. Es ist eben NICHT „scheixxegal“, ob rechtsradikale oder antisemitische Sprüche in einem Fußballstadion oder sonstwo losgelassen werden. Hier ist jeder gefordert, dem entschieden entgegenzutreten, in welcher Form auch immer.

Es ist mir schleierhaft, weshalb jemand ob seiner Hautfarbe in einem Fußballstadion diskriminiert wird, meist auch noch von irgendwelchen Vollpfosten und Versagern, die ihr eigenes Leben nicht auf die Reihe bekommen und ihren aufgestauten Frust Woche für Woche in diversen Fußballstadien auslassen.

Hier im Blog kann gefachsimpelt und kontrovers diskutiert werden, es können Meinungen und Ansichten ausgetauscht werden. Gerne kann auch mal gestritten werden, aber alles sollte im Rahmen bleiben.

Wenn allerdings Rassismus toleriert wird, geht das aber eindeutig zu weit. Ich denke und hoffe, auch unser Blogpappi wird das in diesem Blog nicht tatenlos hinnehmen.


Konstanz
21. März 2013 um 8:23  |  152537

Bin seit vielen Jahren regelmäßig mit 20-30 Leuten aus aller Welt bei Hertha im Olympiastadion. Ist immer ein echtes Highlight im Rahmen des Berlinbesuchs. Ich werde noch Jahre danach von Ehemaligen darauf angesprochen. Manch einer ist dadurch Hertha Sympathisant geworden.

Nur ein einziger rassistischer Rufer würde das Erlebnis ruinieren.


elaine
21. März 2013 um 8:27  |  152538

zu1) es sollte da eventuell noch die eine oder andere positive Aktion von KPB kommen bevor wir ihn zum Botschafter ernennen.

zu2) Hertha sollte immer und überall gegen Rassismus und wie @Silvia Sahneschnitte schrieb gegen Respektlosigkeit eintreten.

Mir ist das nicht Latte, wenn einzelne rassistische Äußerungen von sich geben. Ich kriege da eine stinkende Wut. In unserem Block ist das bisher nicht passiert. Jede Respektlosigkeit ist nun mal ein *no go*


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 8:48  |  152539

Wenn jemand im Suff mal so einen Spruch lässt, na ja, ich würd mir an den Kopf fassen, diesen schütteln und mir meinen Teil denken.
Mehr Sorgen würd ich mir machen wenn es um Parolen geht. „X oder Y raus“ oder so etwas in dieser Richtung.

Ich kann mich erinnern mich vor zig Jahren mal mit meinem Schichtleiter gestiritten zu haben.
Bin anschliessend erstmal wutentrbannt in die Umkleide um mir zur Beruhigung eine Zigarette zu holen. Ein Kollege kam dann zu mir in die Umkleide und fragte was denn los war, da hab ich dann nur gesagt „Ach, der scheiss Polacke wieder“.
Ich bin natürlich in keinsterweise weder Rassist, noch Faschist, noch sonstirgendwas und ich hab auch nichts gegen Polen.
Will sagen, emotinal gepushed rutschen einem schonmal Dinge raus die man nicht so meint.
Und wenn im Stadion ein Suffi mal einen raushaut … na ja, man muss dahinter nicht immer sofort einen rassistischen Hintergrund sehen.
Jeder von Euch hat sich sicher schonmal mit jemanden gestirtten, über jemanden aufgeregt und dann sowas in der Richtung geäussert oder zumindest gedacht, richtig ?
Wenn es mal um Unioner oder deren Anhänger geht, wer hat da nicht schonmal gedacht „Diese sch***s Ossis“ ? Seid ehrlich …
Das hat ja auch keinen „rassistischen“ Hintergrund.
Ich glaube ihr wisst worauf ich hinaus will.

Ein Spruch in irgendeinem Zustand muss man nicht auf die Goldwaage legen.
Fängt es aber mit Parolen an, ist das ein ganz anderes Kaliber


sunny1703
21. März 2013 um 8:50  |  152540

Ben

solche Dinge solltest du klar und deutlich kommunizieren. Hertha bsc hat in der ostkurve (und anderswo) xy Prozent Fans die rassistische Äusserungen im Stadion von sich geben.

lg sunny


naneona
21. März 2013 um 8:53  |  152541

@Pogo
jedes Wegschauen und Stilles Tolerieren sind fehl am Platz.
Das ist wie eine Einladung für diese Hirn entkernten, die auch im Bereich der Fußballfans versuchen Ihren Anhang zu rekrutieren und zu etablieren.
Hier kannste was zu dem Thema lesen.
http://hb98.de/page/fanpolitik/nein.htm


ccjay
21. März 2013 um 9:01  |  152542

zu 1) Was hat die Vergangenheit von KPB mit seiner künftigen Rolle als Botschafter gegen Rassismus zu tun? Darf man sich nicht gegen Rassismus wehren, wenn man mal nen Spiegel abgetreten hat? Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun. Entscheidender dürften doch seine Hautfarbe und die Tatsache sein, dass er Courage gezeigt hat. Und vermutlich will man jetzt die mediale Aufmerksamkeit, die ihm wegen dieses Freundschaftsspiels gewidmet wird, einfach positiv für eine Kampagne gegen Rassismus nutzen.

zu 3) Müsste Hertha das Thema Rassismus besser für sich nutzen?
Also die Frage finde ich irgendwie unschön. Das klingt so, also sollte sich Hertha durch den Kampf gegen Rassismus profilieren. Darum kann es aber nicht gehen, sondern nur um den Kampf an sich. Rassismus muss man bekämpfen, weil er zum Kotzen ist, nicht, weil man in den Medien oder sonstwo gut da stehen möchte. Das macht es dann auch unglaubwürdig.


21. März 2013 um 9:24  |  152543

Interessante Reaktionen … das Thema klein zu reden bringt meiner Meinung nach überhaupt nichts, denn irgendwann brüllt mal wieder einer und 3 umstehende sind so angetrunken, dass sie einfach mitbrüllen und dann wird man es auch weiter entfernt hören und dann ist aber das Theater groß!
Den Addi hat am Anfang auch keiner Ernst genommen, hatte auch nicht geholfen.

Ich will keine offensiven Aktionen oder ein Generalverdacht der Fankurven aber Ansprechpartner und Personen, wo man gezielt solche Vorfälle melden kann. Wir sind ein Bundesliga-Club und kein Kreisliga-Verein, wo man jeden Fan quasi persönlich kennt.
Sowas sollte auch als Zeichen an potenzielle Fans gehen. Wir Sind Hertha BSC – wie kommen aus Berlin – bei uns hat Rassismus keinen Platz.

Solche kleinen Sachen können auch helfen, dass sich bei solchen Idioten im Block die Gegenstimmen häufen und solche Rufe eben nicht ignoriert oder still geschwiegen werden.

Das Thema Respekt finde ich auch ganz wichtig.
Den Respekt für den Gegner aufzubauen und auch zu kommunizieren, funktioniert vielleicht Seitens des Vereins, wird man aber nie in die Fankurve bekommen.

Ich komm aus Dresden und bin seit 1997 Hertha Fan. Die Zeiten, in denen man auch da wohnt oder her kommt, wo der Verein aller 2 Wochen sein Heimspiel austrägt, sind doch lange vorbei.

Da fahre ich vor 2 Jahren mit Bekannten zum Spiel Hertha – Aue, stehe in der Ostkurve und um mich herum brüllt die Kurve „Ihr seid asoziale Sachsen!“ … na schönen Dank auch!

Vielleicht bin ich da zu naiv, aber für mich geht es darum MEIN Team zu unterstützen, egal oder es 3:2 oder 0:4 steht, da interessiert mich doch der Gegner oder die Herkunft des Gegners nicht.

Wenn solche Aktionen wenigstens etwas Witz hätten oder durch ihre subtile Art eine gewisse Intelligenz vermitteln würden … neeeein, „Scheiß (Hier bitte beliebigen Verein/Verband einsetzen)!“ -.-‚

Ich glaub ich verred mich grade 🙂


f.a.y.
21. März 2013 um 9:28  |  152544

Sorry @pogo, aber so einen Scheiß kann nur jemand schreiben, der nicht schwarz ist. Ich fühle mich bedroht, wenn jemand im Suff Scheiß Neger ruft. Was weiß ich, ob der nicht doch handgreiflich wird? Und wenn dann niemand was dazu sagt, soll ich cool bleiben und das nicht so ernst nehmen? Soll ich das meinem Sohn auch so auf den Weg geben? Wenn jemand einen rassistischen Spruch macht und keiner sagt was, scheißegal? Aha.

@king: ob es dir passt oder nicht, in dem Moment IST es ein rassistischer Spruch und Du damit Rassist.

@KPB: für solche Kampagnen braucht man populäre Gesichter und das ist er mit seiner Aktion geworden. Ob er das auch in einem Pflichtspiel gemacht hätte oder durchdacht hatte, ist dabei eher nebensächlich. Er hat ein Zeichen gesetzt.


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 9:29  |  152545

@ zeitautomatik

Neulich hatten wir die Diskussion um Pyros und was man als einzelner dagegen machen kann.
Würde man zu disen Leuten hingehen und sie lieb fragen dass die das doch bitte unterlassen sollen ?

Die gleiche Frage kann man stellen wenn es eben um Sprüche geht.
Was tust du ?
Gehst du in die Meute und bittest die paar Personen die evtl. was gebrüllt haben damit aufzuhören ?


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 9:30  |  152546

@ f.a.y.

Ich habs nach abschicken des Beitrags fast vermutet
Ok, ich bin in deinen Augen Rassist 🙄

Komischerweise betrifft das immer nur bestimmte Länder oder Kontinente.
Hab noch nie gehört dass sich jemand als Rassist bezeichnen musste der mal scheiss Amis oder scheiss Holländer gesagt hat …


schnuppi
21. März 2013 um 9:32  |  152547

tachchen,
mal wat anderes.

wenn jetzt bald wieder auf sommerzeit umgestellt wird,

heißt das das wir eine stunde mehr zum schnee schippen haben ?

ick glob ick werd das nie begreifen.

ha ho he


21. März 2013 um 9:34  |  152548

In unserer Gesellschaft gibt es x% Rassisten und x% Kinderschänder.
Man sollte nicht dem Trugschluss aufsitzen, dies sei beim Publikum von Hertha BSC ausgeschlossen.

Ob die Person Kevin Boateng einen Wandel vollzogen hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Er wird rassistischen Anfeindungen und Beleidigungen früher anders entgegen getreten sein als heute.
Was ist denn beim Spiel passiert? Mit Unterstützung seiner Mannschaftskameraden hat er ein Fußballspiel, keinen Zweifel aufkommen lassend, warum dies geschah, zum Abbruch gebracht.
@mey hat es im Beitrag aus meiner Sicht richtig formuliert:

Andererseits hat man ihn in Italien und nunmehr durch die Einladung zu den UN auch im Rest der Welt zu einer Art Vorkämpfer gegen Rassismus auserkoren.

Man hat ihn…“ Die Frage ist, ob ihm diese Rolle gefällt.
Wenn man jemanden zum „Botschafter“ gegen Rassismus ausruft, ist man dann willens und in der Lage, sich diesem Ruf zu widersetzen?

Ich weiß nicht, ob Boateng diese Rolle gefällt.
Ich möchte nicht in seiner Haut stecken. Und dieser Satz ist nicht rassistisch.


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 9:35  |  152549

@ schnuppi

Ich merk mir das imemr so:

Im Sommer wird es wärmer, die Temperaturen gehn HOCH, also nach VORNE. Die Tage werden länger, also auch nach VORNE.
Also auch eine Stunde VOR 😉


f.a.y.
21. März 2013 um 9:41  |  152550

@king: nicht grundsätzlich. Und Rassist ist tatsächlich in dem Zusammenhang irreführend. In der Situation ist es eine ethnische Diskriminierung. Besser? 😉


Wünschenswert
21. März 2013 um 9:44  |  152551

@Ben
Du würdest keinem empfehlen alleine in die Ostkurve zu gehen? Ich habe mich in der Ostkurve noch nie unwohl gefühlt, weder alleine (was allerdings auch selten/fast nie vorkommt), noch in der Gruppe. Das man von einigen Idioten angepöbelt wird, kann dir genauso im Oberring, Block P, auf der Gegentribüne oder auf dem Außengelände passieren.
Kommt es in der Kurve während des Spiels zu Pöbeleien oder sogar Handgreiflichkeiten wird da meist sehr schnell dazwischen gegangen, nicht etwa von den Ordnern sondern von den umstehenden Fans selbst.
Genau so is es übrigens, wenn ein Knallkörper geworfen wird. Pyro hin oder her, alle größeren Fanclubs, die in der Ostkurve vertreten sind, distanziert sich von Böllern und dergleichen (siehe z.B. Kurvenecho im November/Dezember) und sollte wirklich jemand so blöd sein und solche Dinge dabei haben oder werfen, wird sehr deutchlich gemacht, das er mit solchen Aktionen in der Kurve nichts zu suchen hat. Bei den letzten beiden Malen, kam extra der Capo ein paar Reihen nach oben geklettert.

Vielleicht sehe ich das ein bisschen durch meine rosarote Ostkurvenbrille, aber in der Ostkurve stehen Personen zwischen 15-70 Jahren, fühlen sich sicher und kommen super miteinander aus.
Pöbelne Idioten gibt es überall, aber ich wehre mich gegen den Vorwurf, die Ostkurve wäre voll davon und man müsste Angst haben, nur weil wir alle emotional bei der Sache sind.

LG Wünschenswert


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 9:45  |  152552

@ f.a.y.

Ich bin ja froh gewesen dass mein Vorarbeiter das damals nicht gehört hat und war selbst erstaunt über mich, weil ich sowas sonst in dieser Form nicht äusser. War halt aus einer Emotion heraus.

Erinnerst Dich an das vorletzte Derby als Quiring meinte „Zum Kotzen wenn die Wessis hier feiern“ ?
War auch aus einer Emotion heraus …

Hätt ich damals „sch… Vorarbeiter“ gesagt, wäre das besser gewesen ?
Nein, denn Rassismus bezieht sich ja längst nicht mehr nur auf die ethnische Herkunft.

Wie oft habt ihr schon auf der Arbeit gedacht „Scheiss Chef“ ? Ihr Rassisten ! 😉


herthabscberlin1892
21. März 2013 um 9:47  |  152553

Ganz ehrlich:

Rassischte Äußerungen sind so alt, wie die Menschheit – und sie wird es auch geben, solange es die Menschheit gibt.

Es liegt an jedem selbst, wie er damit umgeht bzw. sich selbst dazu in der Öffentlichkeit positioniert bzw. dagegen vorgeht.

Die von Verbänden (UEFA, FIFA etc.) und der Politik diesbezüglich propagierte bzw. verordnete politische Korrektheit finde ich insofern fragwürdig, da eigentlich jeder Mensch von sich aus bereits anständig mit anderen Menschen umgehen sollte.

Und die Unverbesserlichen lassen sich sowieso nicht umerziehen.

Ich unterscheide Menschen sowieso nicht nach Hautfarbe, Rassen, Glaube etc., sondern nach nett und nicht nett.


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 9:53  |  152554

Ich unterscheide Menschen sowieso nicht nach Hautfarbe, Rassen, Glaube etc., sondern nach nett und nicht nett.

Richtig so, nur wird sowas dann oft als Rassismus ausgelegt wenn man gewisse Menschen nicht so nett findet, was oft an deren Mentalität liegt.

Ein Beispiel:
Meine Mutter lebt seit 20 Jahren mit einem Tschechen zusammen. Ihre unzähligen Besuche in Tschechien brachten ihr die Erkenntniss dass sie Tschechen extrem unfreundlich findet.
Eines Tages hatte sie mir von einer Zugfahrt berichtet auf der tschechische Polizisten im Zug wohl total unfrendlich waren, ihre Taschen durchsucht haben usw.
Nachdem sie mir die Story erzählt hatte, schloss sie ab mit „Diese scheiss Tschechen“, und glaub mir, sie ist alles andere als rassistisch.
Sie kommt halt nur nicht mit der Mentalität der meissten dort klar.


f.a.y.
21. März 2013 um 9:54  |  152555

@king: hab ich schon verstanden und wenn es dir aufgefallen ist, besteht ja zumindest noch Hoffnung bei Dir! Spass! 😉

@wünschenswert: ich glaube @ben bezog sich auf dunkelhäutige Menschen.


sunny1703
21. März 2013 um 9:55  |  152556

@zeitautomatik

Daumen hoch für deinen Beitrag. 🙂

ich habe hier schon vor einigen Monaten geschrieben, dass ich gehört habe, dass ein teil,besser ein kleiner der fanszene von Hertha bsc nach rechts tendiert oder sogar unterwandert ist. Ausser @kami hat mich damals niemand“unterstützen“wollen.

wir müssen begreifen Hertha bsc hat eine kleine fanszene die stark nach rechts tendiert, die dem Verein durch den Einsatz von pyros bengalos ukw fast nur schadet und die durch rassistische Äusserungen auffällt. inwieweit es schnittmengen zwischen diesen Gruppen kann ich nicht beurteilen.

wir als Fans die sich anders begreifen und vor allem der Verein müssen uns überlegen wie ordnen wir diese Gruppen ein. Auch als Fans sozusagen eine missratener“ teil der Familie oder als die die nicht zu uns gehören?!
natürlich teilt Hertha diese Schicksal mit den meisten vereinen im deutschen profifussball. nur mir geht bei der erstbetrachtung ausschliesslich um meinen Verein.

LG sunny


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 9:57  |  152557

Im übrigen haben sie vor 3 Jahren ,aus finanziellen Gründen, dann doch im Altrer von 65 geheiratet.
Scheiss Tschechen sagen, aber seit 20 Jahren mit einem zusammenleben und ihn geheiratet haben passt dann nicht ganz zu einem Rassisten, nä ? 😉


f.a.y.
21. März 2013 um 10:04  |  152558

@sunny: wobei Pyro nicht explizit von Rechten kommt! Ansonsten denke ich, trifft das sicher auf fast jeden Fußballverein mehr oder weniger (siehe BVB) zu. Bei uns sehe ich halt (noch) nicht, dass es eine rechte Grundstimmung gibt.


Ben
21. März 2013 um 10:05  |  152559

Holland oder die USA sind Länder. Das „Negerland“ gibt es nicht. Es ist eine rein vorverurteilende und ausschließlich diffamierende Betitelung, die lediglich auf dem Erscheinungsbild einer Person beruht.

Ich habe noch niemand rufen hören: Scheiß Kameruner oder verdammter Kolumbianer bzw. analog dazu blöder Israeli. Da geht es pauschalisierend gegen Neger und Juden.

Fremdenfeindlichkeit oder Ressentiments gegen bestimmte Länder und Rassismus sind nicht nicht das Gleiche auch wenn alles zu verurteilen ist, wobei ich den Rassismus als das größte Übel empfinde, da er eine generelle Verurteilung von Menschen nicht aufgrund der Herkunft oder persönlichen Erfahrung, sonder aufgrund der „Rasse“ impliziert und die Gleichheit des Menschen hier als nicht gegeben gilt.

Es ist doch oft der Fall beim Fußball: solange Tchami oder Roy Tore schießen wird Ihnen zugejubelt und wenn es mal nicht läuft sind das die ersten vor denen manche Gestalten den Respekt verlieren und sie wieder in Ihr eigentliches Gedankengut einordnen.


schnuppi
21. März 2013 um 10:07  |  152560

habe kürzlich gelesen :

alle menschen sind ausläder , fast überall.

alle rassisten sind arschlöcher , überall.

ha ho he


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 10:11  |  152561

@ Ben

„Neger“ ist sowieso ein Wort was keiner auf seiner Festplatte haben sollte. Darum hab ich auch bewusst nicht Pogos Aussage unterstützt, sondern nur den Kern. Dass man eben nicht aus jedem Spruch ein Drama machen und gleich rassistische Tendenzen dahinter vermutet sollte.

Genauso wie ich Affenlaute respektlos finde !

Und zu den Ländern … wie ich grad schrieb, oft geht es nur um die Mentalität.
Was glaubst wieviele im Ausland nicht mit unserer Mentalität klarkommen und dennoch keine Rassisten sind


hurdiegerdie
21. März 2013 um 10:13  |  152562

Schnuppi,
was mir hilft:

Spring (Frühling, springe) forward, fall (Herbst, falle) back.

Ich gehe heute mal schauen, ob ich mit meinem zeitlich begrenzten WHO-Badge in die UN komme und berichte dann ggf. von KPB. Ich kann es aber nicht versprechen.

@ub es war doch vorname.nachname@morgenpost.de oder?


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 10:13  |  152563

„alle rassisten sind arschlöcher“

Das ist auch rassistisch streng genommen 😉

Lustig auch „Intolerant gegenüber Intoleranz“


Wünschenswert
21. März 2013 um 10:14  |  152564

@f.a.y. @ben
Falls dem so ist, habe ich deinen Post falsch verstanden. Ich dachte du beziehst dich auf den Stadiongänger an sich, egal welche Hautfarbe er hat.


Ben
21. März 2013 um 10:16  |  152565

@Wünschenswert: Ich fühle mich nicht unsicher, da ich ganz gut vernetzt bin in der Kurve und den ein oder anderen kenne. Aber einfach so mal rein ins Getümmel als phänotypisch nicht deutscher würde ich keinem empfehlen.

Aber das ist bei mir und Hertha schon immer schwer. Meine Mutter wurde schon von Hertha Fans bepöbelt und belästigt und wie gesagt die ein oder andere Erfahrung habe ich auch gemacht.

Die letzte merkwürdige Begegnung war übrigens in Paderborn, als sich Gestalten in der Kneipe zu uns gesellt haben und mit uns über den 2.Weltkrieg reden wollten etc. Ob wir nicht stolz auf unsere Großeltern wären und so…


herthabscberlin1892
21. März 2013 um 10:17  |  152566

Ich war letzens bei einem Bäcker in Mitte, als ein neben mir stehendes Kind mit seiner Mutter den Wunsch nach einem „Negerkuss“ äußerte und die Verkäuferin freundlich diesen erfüllte.

Ich habe mir erlaubt zu sagen, dass man „Negerkuss“ nicht mehr sagen darf, woraufhin mich alle drei vollkommen verdutzt angesehen haben.

Vielleicht kann man es auch so handhaben, dass farbige Menschen bei diesem Wort nicht gleich an die Decke gehen, weil jemand dieses Wort verwendet hat, obwohl er gar kein Rassist ist, schliesslich wurde dieses Wort jahrzehntelang umgangssprachlich verwendet, ohne ein Rassist zu sein.

So ein Wortbeispiel gibt es wohl für alle Rassen, Hautfarben, Glaubensrichtungen etc. – vielleicht kann man das auch mit einer gewissen Lockerheit begegnen und dadurch auch zu einer Entspannung beitragen.

Die Umstellung auf „afroamerikanisches Schaumgebäck“ fällt halt nicht jedem Mensch leicht:).


Tunnfish
21. März 2013 um 10:18  |  152567

@schuppi

Das mit der Zeitumstellung ist ganz einfach:

SOMMERZEIT, die Zeit wird immer Richtung SOMMER umgestellt.
Also im Frühling vor und im Herbst zurück.


Kamikater
21. März 2013 um 10:19  |  152568

@Schnuppi
Machs doch so: schipp einfach ab 17 Uhr Schnee und geh nach 10 Min wieder rein in die warme Stube, weil es ja zu dunkel ist….


Ben
21. März 2013 um 10:20  |  152569

@herthabsc1892: Das sage sogar ich 🙂 Es muss ja nicht auf der Packung stehen, aber das Wort ist ja eindeutig „postiv besetzt“ .


Dan
21. März 2013 um 10:21  |  152570

@ub
Liegt ein Beitrag von mir aus der Nacht im Spam-Ordner? 😉
—–
@pogo

Auch wenn @king zurecht darauf hinweist in sich selber zuschauen, gilt es aber trotzallem, dem Einzelnen oder Minderheit entschlossen gegenüber zutreten. Wann will jemand, der das zum x-mal gemacht hat, sonst erkennen das er Grenzen überschreitet?
Sollte dies für Dich kein Überschreiten des menschlichen Respekts darstellen, gibt es kein Verständnis.
——
@zeitautomatik // 21. Mrz 2013 um 01:29
Hallo @zeitautomatik,
bitte informiere Dich ggf. über Deinen Verein. Wer Hertha BSC „unterstellt“ sich nicht genug gegen Rassimus zustellen „verschläft“ hier Informationen.
Um es mal sinngemäß mit Peter Bohmbachs Worten zu sagen –
Mit der Vereinswebsite ist Hertha BSC EINE eigene Möglichkeit gegeben über sich, Projekte usw.weltweit kostenlos zu informieren. Hertha BSC kann die Medien nicht zwingen Woche für Woche, Monat für Monat über Hertha BSC Nebenaktivitäten zu berichten. –

Ein Harlem Shake mag zwar eine positive Aussenwirkung haben. Ich bin mir aber nicht sicher, wie man Nachrichten über den Einsatz gegen Rassismus, Arche Projekt, Berliner Freunde – Aktionen usw. imagefördernd berichten kann.

@apo wird mir sicherlich wieder sagen, dass ist die Aufgabe von Hertha BSC das zu verkaufen. Ich werde wieder entgegnen, nö, Hertha BSC berichtet Monat um Monat auf ihrer Homepage, im Stadion und im Stadionheft über ihre Aktionen, wenn die Medien das nicht aufnehmen, endet hier die Kette. Wobei ich eigentlich der Meinung bin, dass wir als Fans eben diese Kette vielleicht aufnehmem könnten und „Unwissende“ über Hertha BSC zu informieren.

Daher mal auf die Schnelle Nachrichten der letzten 30 Tage :

– Vom 5. bis 8. März fand im Fanprojekt Lernzentrum@Hertha BSC eine Projektwoche zum Thema ‚Respekt und Toleranz‘ statt.

– Jugendfußball-Netzwerk football² – Das europaweite Pilotprojekt wird von der Europäischen Kommission und der UEFA gefördert. Mit an Bord ist auch Hertha BSC, das football² als Partner unterstützt.

– Hertha BSC engagiert sich mit den fünf großen Berliner Profi-Vereinen im Modellprojekt ‚Profivereine machen Schule‘.

-Hertha-Schulbuch zur Lesefähigkeit und Verkehrserziehung


L.Horr
21. März 2013 um 10:37  |  152571

… K.P.B. ist zu dem geworden was sich zu Hertha Zeiten absolut andeutete .

Heute hat Hertha absolut keinen Grund sich mit Boateng-Federn zu schmücken.
Daraus ergäbe sich nämlich zwingend die Frage, wie und warum dieser gegangen wurde !

Die hoch erzielte Ablösesumme bedeckt die Wunde , erklärt sie aber nicht .

Individualisten ,Extrovertierte und Instinktfußballer müssen eben eher assimiliert statt domestiziert werden.

Ich glaube/hoffe , Luhu ist ein Wissender !

LG


ubremer
ubremer
21. März 2013 um 10:45  |  152572

Strange,

grosser Polizeieinsatz im Olympiapark. Knapp 20 Wagen mit Blaulicht, ein Hubschrauber, Krankenwagen. Hektik.

Hertha trainiert unterdessen auf dem Schenckendorffplatz


teddieber
21. März 2013 um 10:48  |  152573

Im Sommer werden die Gartenmöbel vorgestellt und im Winter zurück. 😉
Unser Verein geht sehr aktiv mit dem Rassismus um, @Dan hat es ja aufgezeigt.

@KPB
Wie fing das bei dem Freundschaftsspiel damals an? Wahrscheinlich hat EINER was angefangen zu brüllen und anschließend haben immer mehr mitgemacht! KPB hat an diesem Tag die Schnauze voll gehabt und ging als ERSTER vom Platz und seine Mitspieler folgten.
Was beweist man muss jedem Einzelnen ernst nehmen.


21. März 2013 um 10:49  |  152574

@ fechibaby // 20. Mrz 2013 um 23:49

DB

Tja, und dann dümpelt man kreutz und quer durch die Wallachei….. und nischt passiert.

Berlin-München mit der Tuckelbahn 110 Euro….
Da kann ich nach Konstantinopel fliegen…….
Manchmal auch nach Shanghai (mit DDR-Airlines)

Seit dieser beschissenen Aktienumwandlung unter Mehdorn und seiner Börsenanbiederei, sind die Bahnpreise in schwindelerregender Höhe geschossen….
Kaum in Europa sind die Preise derart ausbeuterisch!!!

Ick sach ja, okkupert die Bahn oder Proteste.
Frag mich sowieso, warum allet so ruhig bleibt.

Eine andere Frage ist die marketingstrategische Ausrichtung der DB…..
Aber das ist ein anderes Thema….


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 10:50  |  152575

@ ub

Blau-weisse Schneemänner haben vor der Geschäftsstelle randaliert ?


sunny1703
21. März 2013 um 10:55  |  152576

@king

ja ich denke auch, wir müssen aufpassen aus dem richtigem Einsatz für Intoleranz nicht selbst eine gewisse Intoleranz aufzubauen.sonst werden nachher nur wieder existierende Probleme nicht angesprochen weil es nicht dem mainstream entspricht oder weilwir wegen unserer braunen Vergangenheit es nicht sagen „dürfen“.

fay

genau deshalb habe ich die auch nicht in einem Zusammenhang gebracht.

lg sunny


Sir Henry
21. März 2013 um 10:57  |  152577

@Hanne

Dir ist aber schon bewusst, wer Mehrheitseigentümer der DB ist, wer die strategische Ausrichtung des Unternehmens vorgibt und wer dem jeweiligen Vorstand die Ziele vorgibt, oder? 😉

Dem Lastenheft folgend agieren die Vorstände im Auftrag und im Sinne des Eigentümers.


Bolly
21. März 2013 um 10:58  |  152578

@ub @ King
Hubschrauber abgestürzt 🙁


ubremer
ubremer
21. März 2013 um 10:59  |  152579

Polizeiübung

nach Auskunft von Herthas Mediendirektor handelt es sichum eine grösser angelegte Katatstrophenübung rungs um das Olympiastadion.

Bild.de meldet, es seien dabei zwei Hubschrauber zusammen gestossen und abgestürzt


naneona
21. März 2013 um 11:01  |  152580

@Bolly
Nein das ist eine Übung der Polizei, um besser auf Fan-Randalen reagieren zu können.
(Info-Radio)


Bolly
21. März 2013 um 11:02  |  152581

Nix Entwarnung Leider Bei der Übung kam es zu diesem schrecklichen Unfall siehe ntv


L.Horr
21. März 2013 um 11:03  |  152582

… wenn man dachte es könnte nicht schlimmer ….,

so einen Dreck schon lange nicht mehr gelesen !

http://www.berliner-zeitung.de/sport/pro-vereinsfusion-berlin-braucht-einen-neuen-hauptstadtklub,10808794,22167566.html


Blauer Montag
21. März 2013 um 11:04  |  152583

Eine Katastrophenübung? wegen KPB?


sunny1703
21. März 2013 um 11:04  |  152584

Seltsam wir haben auch was von einem Unfall auf dem maifeld gehört .


naneona
21. März 2013 um 11:07  |  152585

Zwei Hubschrauber haben sich mit den Rotor blätter berührt, bei der Landung.


Bolly
21. März 2013 um 11:08  |  152586

Mindestens ein Toter Bei der Übung gegen Fussballrandalen sind zwei Hubschrauber zusammen gestoßen bei Schneesturm…


f.a.y.
21. März 2013 um 11:10  |  152587

@sunny: das meinte ich:

wir müssen begreifen Hertha bsc hat eine kleine fanszene die stark nach rechts tendiert, die dem Verein durch den Einsatz von pyros bengalos ukw fast nur schadet

Hab’s dann wohl fehlinterpretiert. Es liest sich, als ob die Pyromanen alle den Rechten zuzuordnen wären.

@l.horr: der Fairness halber aber auch der Link zur Contrameinung:
http://www.berliner-zeitung.de/sport/contra-vereinsfusion-berlin-braucht-keine-dritte-fussballkraft,10808794,22167568.html

🙂


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 11:11  |  152588

Ich will gar nicht dran denken oder aussprechen was wohl manch ein „Hool“ jetzt denkt wenn es zu einem Unfall bei einer Übung eben gegen diese kam …


Kamikater
21. März 2013 um 11:11  |  152589

Ach Du Schreck! Das klingt böse.


Kamikater
21. März 2013 um 11:17  |  152592

@fay
Nein, Pyro hat mit rechter Szene nichts zu tun. Das weiß ich wohl und habe es auch nie in Zusammenhang gebracht.

Pyrotechnik ist laut Versammlungsstätten- verordnung dem Betreiber überlassen, ob es verboten ist. Die rechte Szene ist laut Verfassung leider kaum zu verbieten.


naneona
21. März 2013 um 11:21  |  152593

Auf n-tv haben sie gerade den Absturz gezeigt, so so aus als wenn bei der Landung sehr viel Schnee aufgewirbelt wurde und die Sicht auf 0 ging.
Sehr Übel, ich hoffe die Verletzten kommen durch.


21. März 2013 um 11:26  |  152595

@Leben Liebe Hubschrauber

So rasant kann’s also gehen.
Nischt ist’s mehr für den Piloten mit Frühling, roten Mohn und Hertha……

Gegen Bochum dann ein stilles Gedenken.
Mein herzliches Beileid

@ Sir Henry // 21. Mrz 2013 um 10:57

Letztlich sind wir, das Fußvolk, genauso „halsbrecherisch“…
Wie haben sich damals alle
auf die Telekom Aktien gestürzt…..


f.a.y.
21. März 2013 um 11:31  |  152596

Heftige Geschichte.


Ursula
21. März 2013 um 11:34  |  152597

Ich war mit den Hunden und zwei Bekannten
am Stadion und man konnte die „echten“ Übungen der Bundespolizei auf den Neben-
gleisen verfolgen! Aufwndige Übung! Wir
sind dann die Jesse Owens-Allee Richtung
Reiterstadion gelaufen, als sieben oder acht
„Riesenhubschrauber“ unglaublich tief über
unseren Köpfen Richtung Maifeld flogen!

Ich sagte zu meinen Bekannten, ob die dort
landen wollen bei den Schneemassen, die
dort noch zusätzlich „zwischengelagert“
wurden und dann war mir der Tiefflug
echt unheimlich! Und kaum gesprochen
und gedacht eine Riesenschneewolke und
ein Mörderknall, so dass meine wohler-
zogenen Hunde auf die Fahrbahn der
Passenheimer Str. liefen….

Nach kürzester Zeit dann div. Rettungs-
und Notarztwagen sowie Feuerwehr
ohne Ende


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 11:34  |  152598

Zwischendurch dann mal wieder was „Positives“

Hany Mukhtar ist seit heute volljährig. Glückwunsch !

Hoffe er dass er morgen zum Einsatz kommt und ’ne Bude macht.

Eurosport oder DFB.TV übertragen leider nicht


Blauer Montag
21. März 2013 um 11:34  |  152599

Mein tiefstes Beileid für die Angehörigen des Toten.


f.a.y.
21. März 2013 um 11:36  |  152600

Stellt sich natürlich schon die Frage, warum man das bei so einem Wetter mit drei riesigen Hubschraubern durchziehen muss. Auch den Zweck der Übung habe ich nicht wirklich verstanden. Traurig, dass eine in meinen Augen wenig sinnvolle Übung mindestens ein Opfer gefordert hat. Wünsche den Verletzten gute Besserung und hoffe, dass solche Einsätze in Zukunft viermal überdacht werden.


Ursula
21. März 2013 um 11:36  |  152601

….kann mir nicht vorstellen, dass das gut
gegangen ist! Die Knallgeräusche waren
zu heftig!


Ursula
21. März 2013 um 11:40  |  152602

In der Luft waren mehr als DREI….

Es kreisten ja schon weit vorher über
meinem Haus seit etwa 10 Uhr mehrere
„Riesenhubschrauber“ wohl auf den
„Einsatz“ wartend!?


apollinaris
21. März 2013 um 11:40  |  152603

Ich stelle mir ein Bein und spreche doch OT, weil ich @King sehr respektiere:

deine Beispiele gehen am Thema für mich vorbei, weil du 2,3 Gedankenfehler machst, die bei diesem Thema sehr sehr oft passieren. Rassismus steckt in jedem von uns, in jedem! DAS ist der Anfang jedes vernünftigen Gesprächs über diese Gefühlsseuche, die ihren Ursprung im imaginisierten und eingeborenen Fressfreind hat, aber über die Jahrtausende kulturelle Umformungen erlebt hat. Im Zeitalter der Globalisierung , des I-Pads, des Internationalen Terrorismus´lebt dieser intellektuelle Blinddarm immer noch unter uns; in tasusenden Gewändern. NIEMAND ist davon frei- nur sollte JEDER sich darüner im Klaren sein, dass es eben keine spontane Suffgeschichte ist,- verzeihbar, tolerierbar. Es ist immer der ANDERE, der in solchen Augenblicken bedroht wird- DAS ist der Schlüssel zum Verständnis. Gerne mal mehr; vielleicht gesellt sich @fay mit Tochter dazu?-ich würde mich sehr freuen.-
P.S.
Irgendwer verglich die Situation in solch einem Moment dazwischen zu gehen, mit der Not, die man hat, gegenüber einer aufgebrachten Meute Zivilcourage zu zeigen. Heisst das, dass die Rassisten jetzt im Stadion in Meuten auftreten?
-Manche Vergleiche funktionieren einfach nicht. 😉


apollinaris
21. März 2013 um 11:43  |  152604

oh, da habe ich einen unglücklichen Moment für meinen Beitrag gefunden.
Das ist sehr tragisch, sehr traurig für die Angehörigen und Verletzten- ich frage mich, warum man diesen Termin trotz derart schlechten Wetters durchziehen musste? Aber ich möchte nicht jetzt schon nach Verantwortlichkeiten suchen.


naneona
21. März 2013 um 11:44  |  152605

Wenn das Video die tatsächliche Sicht wiedergegeben hat kann ich nur den Kopfschütteln.
Unverantwortlich.
Da muss man sich über Funk einweisen lassen oder ganz abbrechen.


sunny1703
21. März 2013 um 11:47  |  152606

Ursula

bei uns hier Klinikum westend sind sie auch kurz vorbei geflogen. wir dachten die bringen glatteisverletzte nach hier.


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 11:55  |  152607

@ apo

Rassismus steckt in jedem von uns, in jedem

Möchte und kann ich ehrlich gesagt nicht teilen diese Meinung.
Beispiele hab ich ja aufgeführt und dass ich eben der Meinung bin die Mentalität „anderer“ eher eine Rolle spielt, was dann oft Rassismus gleichgesetzt wird. Das halte ich eben für falsch.
Ist es nicht vielleicht eher so dass sich der Begriff Rassismus irgendwie in den Köpfen festgefressen hat und inzwischen schon aus einem Reflex heraus fällt ?
Du sagst dass sich andere automatisch, durch jede noch so kleine Aussage, bedroht fühlen/fühlen müssen. Ist auch das wirklich so ?
Mir gefällt es einfach nicht stets die Rassismuskeule zu schwingen, erst recht nicht wenn man die Hintergründe oder denjenigen nicht kennt.
Meine Hintergründe z.B. hab ich geschildert und „kennen“ tut man mich hier auch einigermaßen und aufgrunddessen würde ich es mir verbitten mich in eine tendenzielle Richtung zu schieben, genauso zu behaupten dass in jedem von uns ein Rassist steckt.
Da gehen wir weit auseinander, apo 😉


Ursula
21. März 2013 um 12:10  |  152608

Ich bin gegen jede Art von Rassismus, aber
auch gegen jegliche Intoleranz ANDERS-
denkenden gegenüber!

Auch HIER im Blog wird Usern, die nicht
die Stilmittel des “Mainstream” frönen, durch
die Anonymität des Internets mit Intoleranz
begegnet! Wie heute um 8:13 Uhr der User
“Playberlin” so hübsch bigott kommentierte,
“gerne kann auch mal gestritten werden,
aber alles sollte im Rahmen bleiben.“

Stimmt` s werter „Backstreets“……

Rassismus und Intoleranz sind die
Feinde einer „selbstverständlichen“
Humanität in diesem Jahrhundert!

EINE rassistische Äußerung im Stadion und
der Fußballtag ist für die Betroffenen und die
Umstehenden gelaufen! Greift man unmiss-
verständlich ein, eskaliert diese “Angelegen-
heit”, weil sich die meist “Angetrunkenen”
umgehend solidarisieren….

Offene Sympathie, so oder so für “f.a.y.”!


apollinaris
21. März 2013 um 12:16  |  152609

@king: in jedem von uns steckt ein Rassist, wir müssen ihn nur erkennen, er versteckt sich ganz gerne in Nebenzimmern unseres Hirns…er ist bei einem größer und böser , bei anderen vielleicht nur klein und verängstigt-das kann man aber ganz gut erkunden, wenn man die inneren Barrieren niederläßt.- Die Zensur steckt im Kopf.
Die Moralkeule (M. Walser) , die Rassismuskeule- die wird auch von nahezu allen geschwungen: von Rassisten und (weitgehend)Nichtrassisten. Kann man wieder nichts draus schließen..
Sehr oft steckt schlichte und unbewuste Angst hinter rassistischen Gefühlen. Die Xenophobie ist uns eingeboren, jedem Menschen,- das hatte eben auch einen sinnvollen Ursprung ( der heute nicht mehr gilt). Deshalb: jeder trägt in sich rassistische Momente.
In einem Stadion , etwas angesäuselt zu rufen “ du Schwarze X,Y..“,ist nur möglich, wenn der Betreffende recht wenig über sich und die Welt in diesem Zusammenhang weiss. Das ist definitiv kein Kavaliersdelikt. Es heisst nicht zwingend, dass der Krakeeler ein großer,ausgewiesener Rassist ist; aber zwingend heisst so ein Spruch für mich, dass man mit dem Betreffenden ml ein paar Takte reden sollte..(dann wird man recht bald mehr wissen), weil der unendlich bekloppt ist.-
Rotweinthema und zwar ein sehr gutes und sinnvolles.


f.a.y.
21. März 2013 um 12:17  |  152610

@king: hoffe, Du meinst nicht mich mit dem in die Ecke stellen.

Ich denke schon, dass in jedem eine Urangst vor etwas Fremden steht. Sicherlich biologisch auch erklärbar, zumindest in Ansätzen. Wenn ich als Weißer in der U Bahn in der Bronx sitze und alle um mich herum sind schwarz oder als Schwarzer in der Ostkurve stehe und alle um mich herum sind weiß, dann benehme ich mich instinktiv anders, als in meiner eigenen Peergroup. Weil ich die Situation auch als „Nicht-Rassist“ als ungewöhnlich wahrnehme und mich erstmal weniger wohl fühle. Und schon „denke“ ich rassistisch, weil ich nicht danach gehe, ob die Leute nett oder unnett sind, sondern lediglich „rassische Merkmale“ bewerte.


apollinaris
21. März 2013 um 12:18  |  152611

bekloppt..bezieht sich hier auf den Spruch. Allerdings…


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 12:33  |  152612

Ok, alle Beiträge gelesen und respektiert.
Woltle eigentlich jetzt mit dem Thema abschliessen, da ich Diskussionen um dieses Thema sehr oft führe in Foren für alternative oder Undergroundmusik. Übrigens alle sehr linkslastig wozu ich mich auch zähle 😉

Kurz eingehen möchte ich aber nochmal darauf:

Ich bin gegen jede Art von Rassismus, aber
auch gegen jegliche Intoleranz ANDERS-
denkenden gegenüber!

Da hatte ich vorhin mal den für mich witzigen Spruch gemacht „Intolerant gegenüber Intoleranz“
Ist Toleranz, genau wie Rassismuss, nicht auch ein sehr dehnbarer Begriff ?
Jeder ist der Meinung, auch ich, so weltoffen und tolerant zu sein. Dennoch erwischen wir uns doch immerwieder dabei Andersdenkende selbst nicht zu tolerieren.
Leute die gern Pyros zünden
Leute die sich gern prügeln
Leute die sich Ultras schimpfen
nur mal ein paar Beispiele um die es sich hier fast täglich dreht.
Gerade bei den begriffen Toleranz und Intoleranz soltle man selbst man in den Spiegel schauen und sich fragen „Was genau bin ich jetzt denn eigentlich?“

Wir tun stets alle auf so megatolerant, erwischen uns aber selbst, wenn man ehrlich ist und ich schliesse mich da auch gar nicht aus, immerwieder dabei es eigentlich doch nicht zu sein.
Sei es politische Meinung, Dinge die den Fussball angehen, was auch immer
😉

Ich bin müde …


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 12:36  |  152613

Achso @ fay

nein, meinte dich nicht, auch wenn du mich direkt so bezeichnet hattest.
Da hatte ich aber meinen Standpunkt nicht nicht komplett geschildert.
Da dieser aber nun (hoffentlich) klar ist, wäre es traurig wenn ich nochmal in einem Atemzug mit diesem Wort genannt werde.
Alles gut


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 12:42  |  152614

nicht nicht ?
nicht wichtig nicht wicht

ne, hab nix gegen wichte 😆

So, nu ersma raus


Inari
21. März 2013 um 12:44  |  152615

1) vielleicht. Auf der einen Seite fand ich die Reaktion seines Clubs sehr gut. Auf der anderen Seite war KPB nun wirklich kein Vorzeigefußballer in seinem Benehmen. Aber nur weil er sich oft daneben benommen hat, heißt das nicht, dass das die rassistischen Schmährufe in irgendeiner Art entschuldigt. Da es nur darum geht, ist es ok, dass er vor der UN spricht.

2) keinen

3) nein.


moogli
21. März 2013 um 12:45  |  152616

elaine
21. März 2013 um 12:48  |  152617

@king

Leute die gern Pyros zünden
Leute die sich gern prügeln

können sie doch alle gerne machen. So lange sie wollen, aber es geht doch oft darum, dass die Rechte anderer eingeschränkt werden.

Die Leute können, wenn sie es wollen doch überall Pyro abbrennen, aber nicht bei uns im Wohnzimmer, wo es untersagt ist

Wo der Verein für solche Auswüchse 100 000de berappen muss, womit auch wieder Arbeitsplätze geschaffen, Sportler unterstützt, Aktionen gegen Rassismus unterstützt werden können.


Better Energy
21. März 2013 um 12:50  |  152618

Das sollte also eine Übung der Polizei gegen Hools im Fussball sein…

Offensichtlich ist dem neuen PolPräs noch nicht bekannt, daß die Hool-Szene bereits schon in der Mauerzeit auf dem absteigenden Ast war. Sollte so eine alte Geschichte trainiert werden? Wohl kaum…

Vielmehr zeigt diese Übung offensichtlich das neue Denken bei dem neuen PolPräs. Erhielt zum Derby sowohl Hertha wie auch Köpenick von der DIR2 eskalierende Liebesbriefe und Kesselungen in der Stadt, so zeigt diese Übung, daß man sich auf größere Eskalationen in der Nähe des Oly vorbereiten will. Denn für den 1. Mai taugte die Umgebung der Übung nichts, da in Kreuzberg kaum mit Hubschraubern gelandet werden kann.

Offensichtlich beabsichtigt daher die Polizei eskalierend bei Ordnungswidrigkeiten wie Pyros vorzugehen….


apollinaris
21. März 2013 um 13:13  |  152619

@king: dass mit der Intoleranz gegenüber Intoleranz hört sich nach einem Bonmot an, ergibt aber keinen Sinn, keine Aussage. Konsequenz daraus wäre die reine Anarchie, es gäbe kein Unten und Oben.
Ich kann einem Intoleranten gegenüber Verständnis haben, offen sein, für seine Haltung, ich kann bis zu einer erträglichen Grenze diskutieren-aber ich kann sie nicht goutieren, nicht tolerieren.. Das wäre in etwa so, als würde ich einem uneinsichtigen Selbstmordattentäter gegenüber keine letzte Haltung haben dürfen. Toleranz ist nicht Laizismus oder Laissez-faire


elaine
21. März 2013 um 13:15  |  152620

mir ist schlecht!!!
Da gibt es doch einige von unseren so tollen und verantwortungsvollen Fans die auf Facebook feiern, dass da ein Polizist gestorben ist 🙂


elaine
21. März 2013 um 13:17  |  152621

das sollt kein Smiley sein sondern der 🙁 . Ich bin echt geschockt.


fechibaby
21. März 2013 um 13:18  |  152622

@Better Energy // 21. Mrz 2013 um 12:50

Das war eine Übung der Bundespolizei.
Der neue Berliner Polizeipräsident hat mit dieser Übung überhaupt nichts zu tun!

Wenn man keine Ahnung hat, dann am besten „Fresse“ halten.


Freddie1
21. März 2013 um 13:23  |  152624

@apo
Genau, auch hier hatte olle Goethe recht:
„Freiheit gibt es nur in der Unfreiheit“.
Meint, Demokratie gibt’s nur, wenn es Regeln gibt, die eingehalten werden.

@elaine
War doch zu erwarten, dass einige Hohlbirnen frohlocken.
Widerlich


Better Energy
21. März 2013 um 13:28  |  152625

@fechi

Daß dies eine BPol-Übung gewesen sei, habe ich in dem Interview des BPol-Sprechers im Beisein des unwissenden Innenminsters auch gerade erst gehört. Trotzdem hat der PolPräs über das Treiben der BPol in Berlin am Oly immer die Oberaufsicht, da dies keine Bahnanlage ist.

Vielmehr sollte man sich Gedanken machen, warum das so angeordnet wurde. Wir haben im September Bundestagswahl. Friedrich war vor Ort, aber sicher wollte er das Interview nicht mit den getätigten Aussagen führen, sondern eher von einer gelungenen Übung gegen böse Berliner Hools sprechen.

Mich würde es nicht wundern, wenn wir bis September im Oly oder am Oly einen solchen Einsatz erleben werden. Dann kann sich Friedrich nämlich hinstellen und laut verkünden, wie toll er die Sicherheit verteidigt hat (Fragen nach der NSU sind dann aber nicht erlaubt, da diese Fragen nur Hools aussprechen können)…


apollinaris
21. März 2013 um 13:29  |  152626

@freddi: hier einer meiner Lieblingslieder, als ich anfing, über die Welt zu denken und zu reden..
http://www.youtube.com/watch?v=zibxL_IODzM


Freddie1
21. März 2013 um 13:29  |  152627

Mal zu etwas Profanen wie Fußball:
Angeblich sollen wir Interesse an dem DüDorfer Linksverteidiger van den Berghen haben. Dessen Vertrag läuft aus, hat alle Spiele von Anfang an gemacht und kennt Lohu aus Gladbacher Zeiten.


Dan
21. März 2013 um 13:32  |  152628

@Freddie

Jetzt haste den doch schon „verbrannt“ mit dem DÜ Hinweis. 😉


teddieber
21. März 2013 um 13:34  |  152629

Es geschah in New York, wer sich das Video angucken möchte bei 1:34 auf der linken (von der Kamera aus gesehen 😉 )Bühnenseite ist dann die Action.


teddieber
21. März 2013 um 13:34  |  152630

Blauer Montag
21. März 2013 um 13:35  |  152631


wenn ich hier Beiträge lese, die den Sinn dieser Polizeiübung in Frage stellen, und sogar diesen tragischen Unfall „feiern“, anstatt den Opfern Trost und Beileid zu spenden, steht mir heute nicht mehr der Sinn nach derart Profanem wie Fußball. 🙁 🙁 🙁


Ursula
21. März 2013 um 13:42  |  152632

Ich kann die Inhalte einiger Beiträge HIER
und heute überhaupt nicht nachvollziehen….

….vielleicht verstehe ich sie auch schlicht-
weg nicht…?

Vielleicht ist aber auch meine „Allgemeine
Intelligenz“, mein Intelligenzquotient nicht
so hoch, wie ich mir immer selbst einrede…?

Ich habe mir mal in „Psy“ erarbeiten müssen,
dass Toleranz (von lat. tolerare = ist AUCH
ertragen), die Duldung von JEDERMANN,
gleich welcher Hautfarbe, Gesinnung, Geist
und Religion (313 n. Chr. Toleranzedikt) in
sich birgt und was daran „DEHNBAR“ sein
soll, erschließt sich mir nicht!

Nichts für ungut…..


Better Energy
21. März 2013 um 13:48  |  152633

Das heftigste Video von dem Absturz:

http://www.bild.de/regional/berlin/hubschrauberabsturz/hubschrauber-absturz-berlin-olympiastadion-pilot-tot-29603836.bild.html

Eigentlich herrscht bei der Sicht Flugverbot…


f.a.y.
21. März 2013 um 13:52  |  152634

@BM: die Übung bei dem Wetter kann man ruhig infrage stellen, im Sinne derer, die da nämlich ihr Leben riskieren. Feiern tut hier niemand, das hast Du wohl verwechselt.


f.a.y.
21. März 2013 um 13:54  |  152635

P.S. Ich bin kein sehr toleranter Mensch und es wird täglich schlimmer. Ich kann zum Beispiel mit Bekloppten nicht (ich meine niemanden hier, bevor sich jemand angesprochen fühlt!). Gar nicht. Ich bewundere aber Menschen, die tolerant sind, solange es nicht aus Gleichgültigkeit sondern bewusst geschieht.


Freddie1
21. März 2013 um 13:59  |  152636

@apo 13:29
Sehr schön! Kannte ich nicht.
Wobei ich von Hüsch ohnehin kaum etwas kenne.
War seinerzeit nicht so meins.
Wird dich aber wohl nicht überraschen 😉


apollinaris
21. März 2013 um 14:08  |  152637

nein, aber er war kein Linker, eher ein Moralist, den die mainstream-Linke nicht mochte.-Dieses Lied ist ein Beispiel dafür; das war den Agitiereren viel zu „bürgerlich“. Ist es aber nicht ein wunderschönes Lied auf den Menschen. So sehe ich übrigens den Leuchtturm-so sollte er immer sein 😉


apollinaris
21. März 2013 um 14:09  |  152638

edit: Agitierern


apollinaris
21. März 2013 um 14:13  |  152639

Frontzeck mit schwerem Trainingsunfall. Er ist mein Beispiel für extreme Fehleinschätzung: den fand ich als Spieler ätzend. Jetzt habe ich ihn in zig Interviews gesehen..der ist total sympathisch. Chemie is ne kleine Hure-man muss es nur zu nehmen wissen 💡


naneona
21. März 2013 um 14:17  |  152640

@BM wer feiert hier den Unfall?
Ist ein Beitrag gelöscht worden?


Dan
21. März 2013 um 14:20  |  152641

Der Hinweis mit „feiern“ kam von @elaine // 21. Mrz 2013 um 13:15 .


ubremer
ubremer
21. März 2013 um 14:24  |  152642

@Nachmittagstraining,

Hertha BSC teilt soeben mit, dass das 15-Uhr-Training kurzfristig nicht-öffentlich stattfindet. Das Gelände am Olympiapark ist wegen des Hubschrauber-Unglücks auf dem Maifeld derzeit weiträumig von der Polizei abgesperrt.


apollinaris
21. März 2013 um 14:30  |  152643

oh, mir ist ein schlüpfriges Bonmot entgangen

Chemie is ne kleine Hure-man muss SIE nur zu nehmen wissen :mrgreen:


21. März 2013 um 14:36  |  152644

Hallo zusammen, für alle, die eventuell heute noch zum Training kommen wollten und mit Dank für das Verständnis, folgender Hinweis:

Kein öffentliches Training bei Hertha BSC

Aufgrund des tragischen Hubschrauberabsturzes auf dem Maifeld und den damit verbundenen laufenden, polizeilichen Maßnahmen auf dem Olympiagelände hat die Berliner Polizei Hertha BSC gebeten, das Nachmittagstraining (Beginn 15.00 Uhr) von Hertha BSC am heutigen Donnerstag (21.03.13) auf dem Schenckendorffplatz unter Ausschluss der Öffentlichkeit – ohne Zuschauer und Medienvertreter – stattfinden zu lassen.

Hertha BSC – Verein, Geschäftsführung, Gremien und Mannschaft – bedauern diesen tragischen Unglücksfall auf dem Maifeld sehr. Das ganze Mitgefühl gehört in diesen Stunden der Familie, den Angehörigen und Kollegen des Unfallopfers! Allen Beteiligten des Absturzes, besonders den Schwerverletzten und Verletzten, wünschen wir möglichst schnelle Gesundung.


21. März 2013 um 14:38  |  152645

@ alle: Sorry, hatte nicht gesehen, dass ub das schon gepostet hat. Vielen Dank dafür.


Dan
21. März 2013 um 14:38  |  152646

Respekt @PBombach. Danke.


Freddie1
21. März 2013 um 14:39  |  152647

Mit Sicherheit die richtige Entscheidung.


f.a.y.
21. März 2013 um 14:40  |  152648

@dan: deswegen meinte ich ja auch, @BM habe falsch gelesen. Denn @elaine meinte auf FB würde stellenweise gefeiert. @BM sprach aber von Beiträgen, die er hier lese…


apollinaris
21. März 2013 um 14:46  |  152649

@PBohnbach: Danke.


King for a day – Fool for a lifetime
21. März 2013 um 14:50  |  152650

Ohje, hab ja vorhin schon vermutet was sicher ein paar Leute denken werden nach dem Unglück.
Bei Facebook nun also tatsächlich auch ausgesprochen. Unglaublich!
Lästerbook is ja genau die richtige Plattform dafür …
Da kann man es ja schon fast verstehen dass Facebook nur noch Echtnamen will. Im Schutz der Anonymität … naja, ihr kennt das ja


Dan
21. März 2013 um 15:01  |  152651

f.ay.

Ich gehe mal davon, dass @BM mit „hier“ zuerst den Beitrag von @Better Energy bezüglich „Sinn des Einsatzes“ meint und dann beim „feiern“ nicht die Kurve Richtung FB gekommen hat, sondern „hier“ von @elaine dazu was gelesen hat. 😉

Also ich fand das nicht wirklich kryptisch, aber ich gebe zu manchmal fällt es mir auch schwer als zu begreifen.


Dan
21. März 2013 um 15:02  |  152652

alles


Dan
21. März 2013 um 18:01  |  152655

Test

Ist „Die grüne Wolke“ über die blauweiße Gemeinde geflogen?


b. b.
21. März 2013 um 18:21  |  152656

@f.a.y. um 12:17 da gebe ich Dir vollkommen recht. Bilde mir ein kein Rassist zu sein. Schon in der Grundschule 6. Klasse wurde ich der Blutsbruder (Winnetou und Old Shatterhand waren gerade richtig angesagt) eines Jungen, dessen Vater, so glaube ich zumindestens, ein GI afroamerikanischer Abstammung ist). Habe eine Freundin in Köln, deren Eltern aus Uganda sind. Und trotzdem kenne ich das von Dir beschriebene Gefühl. Sylvester 97/98 war ich in East London Republik Südafrika. Nach einer Feier, bin ich zurück zum Backpacker, welcher direkt am Strand lag. Am Strand feierten die Einheimischen, Tausende, ich kannte keinen einzigen, es lag null Aggressivität in der Luft, ich war der einzige Weiße und doch, ich war froh, als ich heil im BP ankam. Meine damalige Gefühlswelt kann ich gar nicht beschreiben und auch jetzt, wo dies hier schreibe, klopft mein Herz heftig. Und ich frage mich im Sinne von @apo, wie, wo und wann bin ich doch Rassist? So auf die Schnelle bestimmt nicht zu beantworten.

@Dan, Dank für den Hinweis aber mein Schal reicht mir. Und so wie so, nie Fanartikel mit Spielernamen, die kommen und gehen, Hertha bleibt. Ausnahmen wären vielleicht Herthahelden im Sinne von Helmut Feader, Erich Beer, Luggi Müller, aus der Neuzeit, Marcelinho, Dardei, auch Preetz und etliche andere. Da muss Ronny erst noch hinkommen.
@Better E, wenn es keine betrunkene, pöbelnde, aggressiven „Fans“ geben würde, bräuchte es auch nicht diese Übungen. Trauer um das Opfer, den Verletzten alles Gute. Ich bin da bei @ Hanne Sobeck, Gedenken beim Bochumspiel, Trauerflor beider Mannschaften und dennoch werden ein paar Hirnentgleiste pfeifen.


Tunnfish
21. März 2013 um 18:23  |  152657

@Dan

Alle in stiller Andacht, die einen um, den Rassisten in sich zu suchen und zu stellen, sich auf das erwartet schwere Spiel der DFB-Elf gegen die Fußballweltmacht Kasachstan vorzubereiten oder den schrecklichen Unfall vor dem Stadion zu verarbeiten.


elaine
21. März 2013 um 18:23  |  152658

ich hatte vorhin geschrieben, dass es Leute gibt, die sich auf der Facebook-Plattform freuen , dass es einen Toten (Polizisten) gegeben hat.

Ich meinte niemanden hier!
@BM hat das wohl auch angewidert.

King for a day – Fool for a lifetime // 21. Mrz 2013 um 14:50

irgendwo sind Grenzen, hier sind die überschritten. Man kann sich im Schutze der Anonymität nicht so aufführen


b. b.
21. März 2013 um 18:25  |  152659

@Dan, wunderte mich auch schon, deshalb hab ich mich mal etwas mehr als sonst ausgelassen.


teddieber
21. März 2013 um 18:45  |  152664

@elaine
ich habe mir auch die Facebook-Seite angetan. Nach ca. 20 Kommentaren bekam ich einen Würgereiz wie sich einige über diese schreckliche Tragöde äußerten. Da habe ich lieber einen niedrigen IQ oder war es umgekehrt?


elaine
21. März 2013 um 19:02  |  152668

@teddieber

das kann eigentlich gar nicht nur mit dem IQ zu tun haben.
Bei den Leuten fehlt alles! Wahrscheinlich haben die Gehirn und Herz weg gesoffen?

Da ist für mich nur fremd schämen angesagt 🙁


apollinaris
21. März 2013 um 19:09  |  152671

@b.b. -du bist definitiv keiner . Alles an dir ist das Gegenteil eines heimlichen Rassisten, ich habe dich ja kennengelernt.
-diese xenophobischen Gefühle sind eingeboren. Schon, dass du dich hinterfragst und nicht einfach annimmst „keiner zu sein“, unterscheidet dich von wohl 80% der Menschen. Rassisten sind immer die anderen..
Welches Gefühl hat man, wenn ein Chinese, ein Afrikaner oder ein Deutscher an sich eine schwere OP , eine lebensgefährliche OP, durchführen soll? Sind das kleine oder gar größere Bedenken (Zuckungen)?- hier undgefähr fängt die interessante Introspektion an. Sag´ich mal.
Habe noch nicht die blogfrage beantwortet: ich fände es etwas eigenartig auf den Zuga aufzuspringen. Das geht ganz ganz leicht nach Hinten los. Als Verein würde ich ein Glückwunschtelegramm und meinen Respekt gegenüber Boateng senden, mehr erstmal nicht.


pax.klm
21. März 2013 um 20:13  |  152676

Dan // 21. Mrz 2013 um 18:01
Nee Dan, aber habe heute ziemlich viel Zeit damit verbracht meine „Linke“ bei der ersten Hilfe und dem Arzt versorgen zu lassen…
Meinen Köter habe ich im Griff, war auch an der Leine, der andere nicht, der meinte mit meinem noch ein Hühnchen rupfen zu wollen und dazu war dann auch meine Person im Weg! Nun ist die Hand angeschwollen und ziemlich dick, mir geht es nicht so gut, Kleidung hat auch ne Menge Blut abbekommen, also war mir (und sicher nur mir)
Hertha nicht so wichtig!

Dieses Ereignis am Oly ist schon recht bestürzend, zumindest für die Betroffenen und ihre Angehörigen! Viel Kraft wünsche ich ihnen!

Zur Thematik „Rassismus“ nur meine bescheidene Sicht.
Heikles Thema, denn wer viel mit Menschen anderer Ethnien arbeitet bekommt (teilweise) eine Sicht auf Menschen , die nicht hundert pro
PC ist. Leider.
Darum würde ich gerne differenzieren, nicht jeder „blöde“ Spruch ist mit Rassismus gleichzusetzen, denn dabei würde ich eine entsprechende Grundeinstellung erkennen müssen. Oder ist es wirklich so einfach? Zu
„katalogisieren“? So wie für viele, Menschen mit konversativen Grundgedanken , die Annahme sie seien „rechts“ nicht gültig ist, denn Faschisten sind noch mal eine andere „unangenehme“ Spezies.
Alles, aber auch alles fängt für mich mit Respekt an und gewissen Grundwerten, die fast global gelten!
Absolut häufig machen aber viele Menschen nicht Gebrauch von Respekt und Anstand. Leider befinden sich unter denen die hierher kommen recht viele die davon keinerlei Gebrauch machen. Was oft dazu führt, dass etliche verächtlich über Menschen sprechen die „anders“ sind. Das hat auch viel mit Ängsten zu tun, gibt einem dennoch nicht das Recht die Grenzen der globalen Netiquette zu überschreiten und schon gar nicht Menschen zu verunglimpfen, hier nicht und anderswo auch nicht! Auch in Ruanda nicht!
HASS ist leider viel zu weit verbreitet!

http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda

Anzeige