Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Hertha spielt am Donnerstagnachmittag gegen den spanischen Viertligisten UD Poblense. Neben John Brooks, Niklas Stark und Genki Haraguchi wollen sich dabei auch die Berliner Nachwuchskicker beweisen. Torwart Dennis Smarsch, Arne Maier, Sidney Friede, Nikos Zografakis und Ugur Tezel werden in der Startelf stehen.


97
Kommentare

psi
12. Januar 2017 um 15:43  |  580881

Ha!


Blauer Montag
12. Januar 2017 um 15:43  |  580882

Ho 😀


pathe
12. Januar 2017 um 15:46  |  580883

He!


HerthaBarca
12. Januar 2017 um 15:48  |  580884

Hertha BSC!


HerthaBarca
12. Januar 2017 um 15:49  |  580885

@freddie
14:41
Doppeldeutig:
Gut, dass er um 10°° Uhr trotz des Unfalls beim Training war
oder
schlecht, dass er um 04°° Uhr noch unterwegs war, obwohl Vorbereitungszeit und 10°° Uhr Training?

Hmm….


Carsten
12. Januar 2017 um 15:50  |  580886

Der Meister von der Spree!!!


Carsten
12. Januar 2017 um 15:52  |  580888

Kann sein das ich es verpeillt hatte wird das Spiel irgendwo live übertragen?


Freddie
12. Januar 2017 um 15:54  |  580889

@barca
Meinte es eher negativ.
In einer Trainingswoche um die Uhrzeit unterwegs zu sein, ist für mich keine professionelle Einstellung.


HerthaBarca
12. Januar 2017 um 16:05  |  580891

@freddie
Sehe ich natürlich auch so – vor allem nach seiner bisherigen Vorgeschichte…


Exil-Schorfheider
12. Januar 2017 um 16:45  |  580893

elaine
12. Januar 2017 um 17:19  |  580894

Exil-Schorfheider 12. Januar 2017 um 16:45

oder MK hat Glück, dass er so einen Vorgesetzten in Bremen hat, dass kann er bestimmt nicht bei jedem Club so machen 😉


Zippy
12. Januar 2017 um 17:33  |  580895

Ich bin zwar auch nicht „MK“s Vorgesetzter, aber falls der Unfall selbstverschuldet gewesen sein sollte, dann „muss“ aus meiner Sicht sanktioniert werden und würde in dem Fall wohl auch intern.
Die Uhrzeit oder seine „Vorgeschichte“ tut da eigentlich nichts zur Sache, aber seine eigene Leistungsfähigkeit sollte kein Profi gefährden.


elaine
12. Januar 2017 um 17:37  |  580897

Zippy 12. Januar 2017 um 17:33

hm, ich denke schon, dass auch die Uhrzeit etwas zur Sache tut.
Der freie Tag ist zum regenerieren vorgesehen, was auch einen erholsamen Schlaf beinhaltet, der nachts auf der Autobahn eventuell nicht so gegeben ist?


Kamikater
12. Januar 2017 um 17:39  |  580898

Das klingt ja so, als wenn unsere Jungspund auf rechtsaußen sich ganz schön ins Zeug legt. Was sagen denn die Zeitzeugen vor Ort?

@Kruse
Bremen kann sich zur Zeit nicht erlauben, Sanktionen aussprechen.
#katzeimsack


Carsten
12. Januar 2017 um 17:42  |  580899

Gerade bei Sky gebracht hatte seine Familie besucht und auf der Rückfahrt bei Glatteis gegen die Leitplanken gerutscht. Ist alles mit Bremen abgesprochen gewesen.


12. Januar 2017 um 17:42  |  580900

Absolut ✔️sanktioniert muss der werden, inclusive das Spiel gegen Hertha. Aber Schade, das der Kruse nicht bei uns spielt.
Dann hätte er nicht das Tor gegen uns gemacht und wir hätten 31! Punkte.
Aber so, hmm…
Übrigens mit 28 habe ich mich nächtens nie auf den Weg gemacht.
Aber ich war auch kein Profi @Zippy wie hätte Dein Trainer reagiert?


Freddie
12. Januar 2017 um 17:50  |  580901

Die Uhrzeit war mit Sicherheit nicht mit dem Verein abgesprochen.
Bin da bei @elaine


Zippy
12. Januar 2017 um 18:11  |  580903

Der Einzelfall muss aufjedenfall auch als solcher betrachtet werden. Falls (!) das wirklich mit Bremen abgesprochen war, dass er seine Familie besucht hat, ist es zwar nicht toll, dass er Nachts fährt, aber verständlich.
Solange der Trainer nicht den Eindruck hat, dass der Spieler am nächsten Tag „durchhängt“, sehe ich da kein (großes) Problem.

@Bolly
Ich hatte sehr unterschiedliche Trainer. Die meisten hatten zwar bestimmte Vorstellungen davon, was erlaubt war und was nicht, aber haben nicht oft „Sanktionen“ ausgesprochen – und da waren öfters mal welche Nachts unterwegs… Meistens wurden dann (teilweise auch recht private Angelegenheiten betreffende – willst du dir nicht lieber eine feste Freundin zulegen, statt immer im Club rumzuhängen usw.) Gespräche mit den Spielern geführt. Erst bei Wiederholungstätern wurde durchgegriffen – allerdings war daran dann der Trainer selten beteiligt, das kam eher von „oben“.
Etwas anderes sind diese Sachen wie Zuspätkommen, Handyklingeln usw., das wurde sofort bestraft.


Zippy
12. Januar 2017 um 18:27  |  580904

Wie gesagt, falls er seine Familie besucht hat und er dann Nachts zurückgefahren ist (und nicht wie blöde auf Glatteis herumgebrettert ist), sehe ich überhaupt kein Problem.
Dinge wie „Dummheit/Unfähigkeit im Straßenverkehr“ oder „Glücksspiel oder Party spät am Abend oder früh am Morgen“, sind aber Probleme, die immer wieder auftreten werden. Teilweise ist da dann auch die eine oder andere Sucht im Spiel. Da müssen Trainer und Verein in gewisser Weise therapeutisch auftreten und das wissen sie oft auch -andererseits müssen sie aber auch Zeichen setzen.
Wenn der Spieler Verletzungen in Kauf nimmt oder andere Menschen gefährdet, wird fast immer sanktioniert. Darum sind ja auch in den meisten Vereinen bestimmte Freizeitaktivitäten, teilweise sogar Motorradfahren verboten.


Freddie
12. Januar 2017 um 19:03  |  580906

elaine
12. Januar 2017 um 19:03  |  580907

ich kann mir , wie @Freddie auch nicht vorstellen, dass es abgesprochen war nachts Auto zu fahren um ohne Schlaf am nächsten Tag wieder am Training teil zu nehmen und damit Verletzungen in Kauf zu nehmen. Das kann sich Werder in der jetzigen Situation sicher nicht erlauben

Ich kann mir vorstellen, dass es im Jugendbereich sicher eine Möglichkeit der Trainer gibt, falls sie geschult, sind therapeutisch einzugreifen.
Profis sollten eigentlich ihren Job ernst nehmen.
Der 11 Freunde Redakteur auf der letzten Veranstaltung in Berlin behauptete, die Zeitungen bräuchten solche Typen , die auch immer wieder für Schlagzeilen gut sind. Hans Meyer meinte, dass dies wohl sein könne, aber der Sportler dann wohl nie ein ganz Großer werden könne. Den Beifall bekam übrigens Hans Meyer.
Allerdings würde Werder Kruse auch nicht bezahlen können, wenn der seinen Sport richtig ernst nehmen würde, oder was man nicht weiß, nicht wirklich irgendwelche Probleme hat?
.


nrwler
12. Januar 2017 um 19:36  |  580908

@elaine
Würdest Du Dir vom Arbeitgeber vorschreiben lassen, wie Du in Deiner Freizeit Deine Nächte zu verbringen hast..?

Solange dies keinen Einfluss auf die (Arbeits-)Leistung hat, ist es doch wohl meine Sache wann, wo, wie ich ins Bett gehe. Es gibt durchaus Menschen die „auf Reisen“ zB im Flugzeug, Bahn oder Auto sehr wohl einen „guten Schlaf“ bekommen.

Solange dies keine wiederkehrende, dauerhafte Begebenheit ist, kann man auch einmal eine Nacht mit etwas weniger „guten Schlaf“ kompensieren.

Aber „Sanktionen“ fordern..? Naja.

Arbeitspapier in denen meine „zu Bett geh Zeiten“ festgelegt sind (und auch wo), würde ich jedenfalls nicht unterschreiben…


elaine
12. Januar 2017 um 19:48  |  580909

nrwler 12. Januar 2017 um 19:36

Würdest Du Dir vom Arbeitgeber vorschreiben lassen, wie Du in Deiner Freizeit Deine Nächte zu verbringen hast..?

wenn ich Fußballprofi wäre und für meine Fitness und körperliche Leistungsfähig, das wäre, wofür ich Millionen bezahlt bekommen, dann würde ich das wohl tun müssen
Edit: beim Autofahren sollte man keinen guten Schlaf bekommen, das würde der Verein sicher auch nicht wollen


Freddie
12. Januar 2017 um 19:50  |  580910

Den „guten Schlaf im Auto“ scheint er ja gehabt zu haben.


pathe
12. Januar 2017 um 20:00  |  580911

Unfassbar, dass eine Autofahrt morgens um vier Uhr (hier) überhaupt zum Thema werden kann…


nrwler
12. Januar 2017 um 20:12  |  580912

@elaine
Wenn ich Fussballprofi wäre, dann…
Achso, natürlich. Alles klar!
Oder: „Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre..“ Gell 😉


Herthas Seuchenvojel
12. Januar 2017 um 20:15  |  580913

saure Gurken Zeit halt, @pathe 😉


elaine
12. Januar 2017 um 20:17  |  580914

nrwler 12. Januar 2017 um 20:12

ja, aber den Konjunktiv hattest Du ins Spiel gebracht und wir reden hier über den Leistungssportler Kruse , der seine Fitness verkauft
In meinem Job kriege ich in Motivationsseminaren auch mit auf den Weg, ausgeschlafen und fit zu sein, das mal am Rande 😉


Freddie
12. Januar 2017 um 20:17  |  580915

@nrwler

Wir reden aber doch über Fußballprofis, oder nicht?
Abgesehen davon bin ich davon überzeugt, dass @elaine in ihrer aktiven Zeit entsprechend gelebt hat ( bzw. dies immer noch tut)


psi
12. Januar 2017 um 20:40  |  580916

Für alle ,die noch Interesse haben,
auf Herthas Website kann man sich das
Elfmeterschießen (von gestern) und 2 Kurz-PK’s
ansehen.


Tojan
12. Januar 2017 um 20:51  |  580917

an die vor ort:
wie haben sich den die jungen präsentiert?


nrwler
12. Januar 2017 um 20:52  |  580918

@elaine
Vielleicht reden wir einander vorbei..?

Die Frage ist doch auch nicht, ob „ausgeschlafen sein“ gut oder schlecht für Leistungfähigkeit eines jeden(!) Menschen ist..?

Ich habe mir einfach überlegt, ob ich selber nicht auch schon mal weniger „ausgeschlafen“ auf Arbeit erschienen bin… Oder gar einen Tag „blau“ gemacht habe.

Tja, und selbst ohne „Sanktionen“ musste ich die Konsequenzen dann tragen (träge, müde sein etc.) . Aber wenn dies ein relativ einmaliger Begebenheit bleibt, ist dies für die Beurteilung eines Arbeitnehmers viell auch eher weniger von Bedeutung…

Warum man/Du aber bei Fussballspieler eine anderen „moralischen Kompass“ anlegt als bei sich selbst verstehe ich ehrlich gesagt weniger…

@Freddie
Ja wir reden über Fussballprofi´s…
Aber auch Fussballprofi´s sind Menschen. Und Menschen tun „unvernünftige“ Dinge.

Für mich ist ein „um 4uhr noch wach sein, obwohl er schon um 10uhr auf Arbeit sein muss“, kein Vergehen, dass der Arbeitgeber sanktionieren sollte…. Jedenfalls nicht, solange dies kein fortwährender Zustand ist. Sondern eine Ausnahme bleibt. Dazu noch in der Winterpause, nicht im Liga-Alltag.

Aber okay, anscheinend habt ihr eine andere Haltung dazu.


Kraule
12. Januar 2017 um 21:19  |  580919

nrwler
12. Januar 2017 um 19:36 | 580908
Im Profibereich kann dir dein Arbeitgeber sogar vorschreiben was du zu essen hast und was nicht!
Außerdem kann der Arbeitgeber dort auch viele andere Dinge, auch im privaten Bereich, verbieten.
Fakt.


Exil-Schorfheider
12. Januar 2017 um 21:27  |  580920

Noch einer dieser „Charakter“-Spieler, den ja einige hier gerne bei uns sehen würden:

http://www.transfermarkt.de/verlangerung-zeitpunkt-bdquo-zu-fruh-ldquo-berater-posse-um-sarenren-bazee/view/news/261123


Freddie
12. Januar 2017 um 22:03  |  580921

@exil
Kommt einem ja irgendwie bekannt vor


Freddie
12. Januar 2017 um 22:04  |  580922

Tojan
12. Januar 2017 um 22:16  |  580923

Das sah doch offensiv gar nicht so schlecht aus. schönes, schnelles direktspiel, ganz anders als in den letzten bundesligawochen.


Ursula
12. Januar 2017 um 22:51  |  580924

Also die Kirche im Dorf lassen, Ich hätte
mir als Profi nicht vorschreiben lassen,
was ich zu tun und zu lassen hätte…

Damals wurden Studium, musikalische
Aktivitäten mit nächtlichem Engagement,
doch nicht durch „Vorgaben“ unterlassen,
wenn die Leistung stimmte…!!

SUPERFAKT!!!

Es gab mal einen Trainer namens „Fiffi“
Kronsbein, der begab sich in die einschlägig
bekannten Kneipen, um Spieler zu kontollieren,
und „versackte“ bei diesen „Kontrollen“ selbst….

Ich lebe in den letzten Jahren als „ambitionierter
Breitenfreizeitsportler“ disziplinierter als früher!!

Natürlich auch aus prophylaktischen, gesundheitlichen
Gründen, altersbedingt, und das auch aus überzeugtem
Wohlbefinden!

Ich hatte selten und habe keinen Arbeitgeber, aber
ich würde IHM nie Einschnitte in meinem privaten
Bereich gestatten, es zu lassen, aber bitte…


apollinaris
12. Januar 2017 um 23:05  |  580925

Wir schreiben 2017- nicht nur die Kohle ist eine andere, auch die athletischen Anforderungen
Den fussbaallern wird wirklich nicht zu viel abverlangt- ähnlich professionell zu leben, wie selbstverantwortliche Einzelsportler- Als Mannschaftssportler ist disziplin eben doppelt wichtig
Mein senf


jenseits
12. Januar 2017 um 23:05  |  580926

Damals war ja selbst Bundesligafußball nur besserer Straßenfußball. Kein Wunder, dass man dafür keine über das normale Maß hinausgehende Fitness benötigte.


fg
12. Januar 2017 um 23:06  |  580927

1. Unfassbar, dass ein Bremenspieler hier einen Tag den Blog beherrscht.

2. Bei Kraft von einer „Ära“ zu sprechen zeugt von einem gewissen Humor.


Ursula
12. Januar 2017 um 23:12  |  580928

…nur besserer „Straßenfußball“…..

Du gute Güte!!!


Susch
12. Januar 2017 um 23:25  |  580929

@ elaine
Ist Poblense nicht dritt statt viertligist? 🤔
Schön das Arne Meier überzeugt hat. Mit Torunarigha gestern, hat man wohl zwei Gewinner unter den jungen Spielern.


Ursula
12. Januar 2017 um 23:27  |  580930

…und für diesen „besseren Straßenfußball“
sind zuweilen um die 100.000 Zuschauer
ins Olympiastadion gekommen…

UND @ apo, Geld gab es „damals“ auch
schon zu verdienen!

Nächtle!


Tojan
12. Januar 2017 um 23:30  |  580931

@ursula ändert haber nichts daran, dass deren sportliches leistungsvermögen verglichen mit heutigen profifußballern in etwa genauso groß ist, wie das eines hobby-marathonläufers verglichen mit der weltspitze…


Ursula
12. Januar 2017 um 23:33  |  580932

ALLES ist relativ…

…vor „100 Jahren“ wäre ich mit
meinen Marathonbestzeiten
Olympiasieger geworden! Und nu…

Nu abba!


dewm
12. Januar 2017 um 23:34  |  580933

Ich habe viele von diesen „besseren Straßenfußballern“ geliebt. Ich habe ihnen nachgeeifert und in meinen Träumen war ich einer von ihnen… Das mögen meine „Traumnachfolger“ heute mit den NOCH „besseren Straßenfußballern“ genauso machen… Ich gönne ihnen ihre Freiheit, die ich den Damaligen noch im Nachhinein gönne. Wenn se damals „Studium, musikalische Aktivitäten mit nächtlichem Engagement,“ zum LEBEN brauchten und anständig genutzt haben. Was ein Glück. Wenn den „noch besseren“ von Heute das abgeht. Tun se mir leid. ABER: Dafür verdienen se heute mehr in EURO, „gelebt“ haben se wohl damals besser. Und wenn se gewonnen hatten war es sicher uffn Platz und auf den Rängen nicht schlechter… Feiern konnten se sicher besser… Jünger warn wa ooch!


12. Januar 2017 um 23:38  |  580934

@fg am 12. Januar 2017 um 23:06 | 580927:

„2. Bei Kraft von einer „Ära“ zu sprechen zeugt von einem gewissen Humor.“

2011-2017 (6 Jahre) Hertha BSC, 142 Spiele (104 Spiele in der 1. Bundesliga, 25 davon ohne Gegentor).

Bis auf Kiraly hat meines Wissens nach kein anderer Hertha-Torwart so viele 1. Bundesliga-Spiele für Hertha BSC bestritten.


Tojan
12. Januar 2017 um 23:39  |  580935

dafür kann ein moderner fußballer nach seiner karriere so viel feiern wie er will…


dewm
12. Januar 2017 um 23:41  |  580936

@tojan: … und in der Nase bohren…


Ursula
12. Januar 2017 um 23:44  |  580937

dewm
12. Januar 2017 um 23:34 | 580933

Schöner und sehr angenehmer Beitrag
von Dir…

Gut gemacht! Nu abba wirklich!


Susch
12. Januar 2017 um 23:58  |  580938

Berlin blitzt bei PSG-Stürmer ab: Augustin nach Rennes
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/668613/artikel_berlin-blitzt-bei-psg-stuermer-ab_augustin-nach-rennes.html
Augustin hat sich erledigt. Habe nicht gewusst das wir Kiyotake 18 Monate leihen wollen.


Zippy
13. Januar 2017 um 0:06  |  580939

Hmm, ich habe in den mitttlerweile zwei Jahren „nach meiner Karriere“ mehr Geld verdient als während meiner „aktiven Zeit“…und das als „moderner“ Fussballer. Mehr Freiheit (und Freizeit) habe ich jetzt auch. Nee, mit dem Gehalt kann man die Eingriffe in das Privatleben durch Vereine und Vorgesetzte nun wirklich nicht rechtfertigen. Regeln um eine Gruppe von jungen Menschen „bei der Stange“ zu halten und vorallem Tipps zur Erhaltung und Verbesserung der Leistungsfähigkeit sind das Eine, habe ich auch immer gern angenommen, aber diese Regeln sollten niemals in einen übertriebenen Zwang oder in viele, nicht immer gerechtfertigte, Verbote ausarten. Meine bescheidene Meinung.
Wobei das insgesamt gar nicht mehr soviel mit Max Kruse zu tun hat, da er ja offenbar nicht bestraft wird…


Jack Bauer
13. Januar 2017 um 0:08  |  580940

@hertha1892

Fiedler hat meines Wissens mehr gemacht. Abgesehen davon geht es ja nicht nur um die Anzahl der Spiele, sondern auch um die Leistungen und da die bei seinem Nachfolger deutlich besser sind, wird man sich wohl auch nicht ewig an Kraft als großen Hertha Torwart erinnern. Ein Sympathieträger wie der ewige Gabor wird er auch nicht mehr, aber das will er wohl auch gar nicht sein.


Tojan
13. Januar 2017 um 0:25  |  580941

profifußballer haben nur ein kapital vorzuweisen. ihr eigener körper. es sollte in ihrem eigenen interesse liegen, dieses so gut es geht zu gehandeln. manchen (vielen?) profifußbalern fehlt aber die einsicht dazu, weswegen die vereine versuchen ihr kapital, die spieler, in die richtigen bahnen zu lenken. denn wenn ein spieler heutzutage nicht an seiner leistungsgrenze agiert, leidet die ganze mannschaft darunter.

ein profifußballer unterschreibt einen vertrag wie jeder andere. in diesem vertrag werden diese details geklärt. wenn er meint diese einschränkungen nicht tolerieren zu können, muss er in eine niedrigere liga gehen oder den beruf wechseln.


13. Januar 2017 um 0:33  |  580942

@Jack Bauer am 13. Januar 2017 um 0:08 | 580940:

Mensch, Fiedler hatte ich wirklich total vergessen.

Mir ging es nicht nur um einen Vergleich mit Nach- und/oder Vorgängern bezüglich Leistungen, es ging mir auch um den einen Zeitraum umfassenden Begriff „Ära“.

Diese fast sechs Jahre mit derart vielen 1. Bundesligaspielen mit „Bei Kraft von einer „Ära“ zu sprechen zeugt von einem gewissen Humor.“ zu kommentieren, halte ich deshalb für unpassend.


13. Januar 2017 um 1:52  |  580943

#Strassenfusballer..liebe ich über alles und jeden noch so gut temperierten Akademiezögling, der taktischen Vorgaben wie auf Schienen folgen kann. Aber diese Zeiten sind seit ca 10 Jahren vorbei. der Letzte Genius, der sich zu Recht alles erlauben konnte, weil er einen Wunderkörper hatte, bei uns war Marcello. Er war stets der fleissigste und immer bei den Allerbesten…Aber damals hatte auch Kohler )völlig zu Recht) einen Stammplatz-gab es Trainer wie Lorant-die mir schon damals vorkammen, wie Steinzeitwesen ( Schlappner)-konnte ein Stepi für ne Weile die Bundesliga in Verzückung bringen..Tolle Zeiten.
Aber nicht die von heute.
Fussball ist vieeeeeeel unterkühlter als „früher“.-Aber eben auch um einiges anspruchsvoller.-Alle reden davon: nicht die viele Belastung ist das eigentliche Problem. Sondern die fehlende Zeit für Regeneration. Was sagt uns das über nächtliche Autofahrten…?
Jeder weiss es: Früher hing extrem vieles an den Unterschiedsspielern..Heute..in einem Verein wie Bremen, die gegen die Abstiegszone spielen…hängt ALLES am funktionierenden Kollektiv.
Wie fair ist es dem Arbeitgeber gegenüber, seinen Kameráden ( alle in gegenseitiger Verantwortung) gegenüber..da das einzige wirkliche Kapital, das man einzubringen hat: die körperliche fitness und FRISCHE..so lässig zu handhaben?
Deshalb die Frage: wie privat ist denn sein Verhalten wirklich gewesen?


m69
13. Januar 2017 um 2:40  |  580944

Vielleicht ist er auch um 17:00 Uhr schlafen gegangen und dann morgrns um 3:00 putzmunter ins Auto gestiegen. Bereit für den Tag.

Die Verletztenliste bereitet Sorgen


elaine
13. Januar 2017 um 7:55  |  580946

Susch 12. Januar 2017 um 23:25

@ elaine
Ist Poblense nicht dritt statt viertligist? 🤔

ich wundere mich zwar, dass Du mich danach fragst, aber ich helfe Dir natürlich gerne weiter. 🙂
und google mal für Dich


Derby
13. Januar 2017 um 8:19  |  580947

Ungeschlagen durch die Vorbereitung – dass soll uns mal jemand nachmachen 👻👻


Herthas Seuchenvojel
13. Januar 2017 um 8:38  |  580948

13. Januar 2017 um 8:38  |  580949

Zwei Auswärtstore. Europäisch. Läuft.


Susch
13. Januar 2017 um 8:40  |  580950

@ elaine
Sorry…….ich meinte eigentlich @ jlange🙈
Aber scheint ja wirklich ein Viertligist zu sein.
Irgendwie sind sich da die Medien nicht einig gewesen ob die nun vierte oder dritte liga spielen 😀
Augustin hat Hertha abgesagt, und bei Kiyotake (wenn überhaupt) versucht man ne Leihe über 18 Monate.
Hatte gestern den Link dazu hier reingestellt, ist aber irgendwie nicht angekommen.


13. Januar 2017 um 8:44  |  580951

@Susch, ich sehe deinen Link um 23:58 h 🙄


Freddie
13. Januar 2017 um 8:45  |  580952

@apo 1:52
Volle Zustimmung!

Die Athletik des Fußballs von heute ist doch ein gänzlich andere als damals.
Wenn ein Spiel der Nationalmannschaft von 1974 oder 1976, die ja bei nicht wenigen als die beste aller Zeiten gilt, hat man doch das Gefühl, dass da grad die Zeitlupe gesendet wird.
Insofern können sich Spieler im eigenen Interesse nicht die Eskapaden leisten wie die damaligen Maier, Müller und Co.
Mal abgesehen, dass es damals noch keine Smartphones gab, die alles aufzeichneten.


Susch
13. Januar 2017 um 8:47  |  580953

@Bussi
Jetzt sehe ich den auch……Irgendwie war/bin ich verpeilt 🤔😉


Freddie
13. Januar 2017 um 8:48  |  580954

…ein Spiel der Nationalmannschaft…im TV wiederholt wird….
muss da noch rein


13. Januar 2017 um 9:03  |  580955

@Augustin

Mal abgesehen von der Frage, wie ernsthaft die Bemühungen von Hertha tatsächlich waren, können die Ursachen fürs „Abblitzen“ auch ganz andere sein.

Vielleicht traut sich der 19-jährige den Schritt ins Ausland (noch) nicht zu? Vielleicht befürchtet er, bei einem Wechsel nach Berlin zu sehr aus dem Blickfeld seines Heimatvereins zu geraten? Vielleicht schätzt er die Nähe zur Familie? Der Kerl hat bisher nur in Paris gelebt und gespielt, evtl. spricht er nicht mal Englisch.

Sind ne Menge Faktoren.


Jack Bauer
13. Januar 2017 um 9:07  |  580956

@Kruse:
Zumal er ja nun wirklich mal einen Grund hätte, an seiner Fitness zu arbeiten:
http://nord24.de/werder-bremen/trotz-tor-werder-moppelchen-kruse-sorgt-fuer-laestereien

Ich gehöre ja eigentlich auch eher zu den Leuten, die da mal ein Auge zudrücken, aber das reiht sich ja bei ihm nahtlos ein zwischen besoffen im Berliner Taxi 75.000€ liegen lassen und dafür sorgen, dass es Videos von einem gibt, die nicht auf YouTube sondern auf YouPorn zu finden sind.


Jack Bauer
13. Januar 2017 um 9:09  |  580957

@Augustin:

Kenne mich mit Rennes‘ Kader ehrlich gesagt nicht so gut aus, aber vielleicht sieht er da auch mehr Einsatzchancen!? Er ist in Paris in der Hinrunde auf 10 Einsätze mit insgesamt 200 Minuten gekommen. Hat er hier die Aussicht auf soviel mehr? Würde man einen Leihspieler Ibisevic und Kalou vorziehen, vorausgesetzt beide halten in etwa ihr Niveau?


13. Januar 2017 um 9:21  |  580958

Guter Punkt, Jack.


kraule
13. Januar 2017 um 9:27  |  580959

Heutzutage werden Dinge vertraglich geregelt, zumindest bei Profifußballern mit „etwas“ höherem Einkommen, wie z.B. erlaubte Ausgleichssportarten und andere Dinge (Lebenswandel etc.) werden u.U. mündlich „geregelt“!
Ganz sicher und SUPERSUPERFAKT 🙂
Selbst wir „Straßenfußballer“ taten all diese Dinge, die nicht erlaubt waren, heimlich!
Jeder ahnte zwar wir trafen uns im ESP bei Warren aber es war heimlich und je nach Trainer gab es Konsequenzen oder nicht. War der Kollege wichtig hat Pater Leppich oder später Manne ein gutes Wort eingelegt.
Mit einem Trainer gemeinsam versackt??????
Das habe ich bei uns „Straßenfußballern“ nie erlebt!!!!!
Lag vielleicht daran, dass ich selbst auch nie wirklich versackt bin.
Ps.
Kruse ist mir dabei Wurscht, eh ein Depp.


Freddie
13. Januar 2017 um 9:57  |  580960

Interessanter Bericht zur schwieriger werdenden Arbeit der Journalisten.
@Uwe hatte ja mal ähnliches hier geschrieben

http://www.sportschau.de/fussball/allgemein/fussball-medien-journalisten-pressesprecher-100.html


elaine
13. Januar 2017 um 10:50  |  580961

Susch 13. Januar 2017 um 8:40

No problem!
Aber, wie ich das lese ist UD Poblense 1. der 3. Liga?


HerrThaner
13. Januar 2017 um 11:04  |  580962

@elaine: UD Poblense ist ein Viertligist. Auch wenn der Name der Liga, Tercera Divison, etwas anderes vermuten lassen würde.


elaine
13. Januar 2017 um 11:09  |  580963

HerrThaner 13. Januar 2017 um 11:04

okay, danke 🙂

jetzt sehe ich es auch 😉


wilson
13. Januar 2017 um 11:22  |  580964

Preben Elkjaer Larsen, darf ich Ihnen eine Zigarette anbieten?
Nett von Ihnen. Aber als ich vor 20 Jahren mit dem Fußball aufhörte, habe ich auch meine sehr erfolgreiche Raucherkarriere beendet.
*
Weisweiler warf Ihnen einmal vor, Sie seien in der Nacht vor einem Spiel mit einer leicht bekleideten Dame und einer Flasche Whiskey gesehen worden.
Ja, aber er hatte sich geirrt: Es war kein Whiskey. Es war Wodka.

Quelle


Ursula
13. Januar 2017 um 11:32  |  580965

# Leseempfehlung

Richtiges Lesen bildet ganz ungemein….


pathe
13. Januar 2017 um 12:08  |  580967

@wilson
Geiles Interview! Danke für den Link!


Freddie
13. Januar 2017 um 12:21  |  580968

@wilson
In der Tat, herzlich gelacht.
Danke für den Link!


Paddy
13. Januar 2017 um 13:41  |  580969

wir sollten jetzt schon einmal für die Zeit nach Kalou und Ibi einkaufen und eigene junge Stürmertypen die perfekt in unser System passen entwickeln… also schlage zu aufm Markt Preetz…


Papa Zephyr
13. Januar 2017 um 14:01  |  580970

aha – und wo kommt das Geld her @Paddy?
Wieviel Geld – denkst Du – kostest so ein junger Stürmer jetzt im Winter?
Da hoffe ich doch erstmal auf unseren Nachwuchs….

P.S. Schöner Link von Wilson – Danke 🙂


kczyk
13. Januar 2017 um 14:16  |  580971

„… Irgendwie war/bin ich verpeilt …“

*denkt*
ich stehe heut auch etwas neben mir.
und ich stelle fest – es ist dort auch sehr spannend.


Paddy
13. Januar 2017 um 14:19  |  580972

per Leihe, wie bei Kiyo angedacht, sowas in der Art…


Papa Zephyr
13. Januar 2017 um 14:27  |  580973

Dann blockierst du aber Plätze mit Leihspielern, anstatt die eigene Jugend zu fördern. Ich würde lieber mal sehen, was Dardai z.B. aus diesem hier macht:
http://www.lattenkreuz.de/spieler-portrait-muhammed-kiprit-17-jahre/
Ist glaube ich schon mal hier verlinkt worden…

P.S. ist hier am 16.9. andiskutiert worden…


Papa Zephyr
13. Januar 2017 um 14:34  |  580974

ich finde das blöd mit den verschwindenden Beiträge, wenn ein Link drin ist.
Naja – @ubremer wird ihn schon wieder rausfischen 🙂


Jack Bauer
13. Januar 2017 um 15:15  |  580975

@Paddy:

Eigene junge Spielertypen entwickeln, in dem man Spieler leiht? Wie soll das gehen?
Augustin hätte ich hier gerne gesehen, aber wenn der sich nur Ansatzweise so entwickelt, wie man das von ihm erwartet, holt PSG den eh zurück oder verkauft ihn für viel Geld woanders hin. Und wenn er sich nicht so entwickelt, kommt er auch nicht an Ibisevic vorbei und ist somit auch für uns uninteressant. Eine Augustin Leihe hätte perspektivisch gar nichts daran geändert, dass unser Sturm etwas überaltert ist.


Paddy
13. Januar 2017 um 15:24  |  580976

bei Kiyo soll eine KO mit rein… daher in der Art


13. Januar 2017 um 17:11  |  580978

Liebe(r) Hertha-Freund(in),
liebe Hertha-Sammler(in),

es ist soweit:

Die Planungen zur Hertha BSC-Ausstellung (Beginn 25.07.2017) haben begonnen.

Hierzu bittet das Stadtmuseum Berlin um zur Verfügungstellung von Exponaten für die Dauer der Ausstellung (bis 08.01.2018).

Ihre/Eure Vorschläge können per E-Mail mit Foto(s) und Kontaktdaten an die zentrale E-Mail-Adresse Ausstellung@herthabsc.de gesendet werden.

Diese werden anschließend an den Kurator des Stadtmuseum Berlin zur Sichtung weitergeleitet.

Vielen Dank vorab für Ihre/Eure Kenntnisnahme und Unterstützung,

blau-weiße Grüße,

herthabscmuseum1892.de


psi
13. Januar 2017 um 17:48  |  580979

OT
Die Handballer starten gegen Ungarn in die WM

http://www.handball.dkb.de.


U.Kliemann
13. Januar 2017 um 18:08  |  580982

Weiß jemand wieso der DKB.deStream zum Handball
nicht funktioniert?


Graun Millionenbruecke
13. Januar 2017 um 18:11  |  580983

U.K. Ich denke die Server sind überlastet.
Vorhin waren 300.000 angemeldet


psi
13. Januar 2017 um 18:13  |  580984

Ich hatte für 2 Min. ein Bild, dann war Schluss,
ärgerlich.


U.Kliemann
13. Januar 2017 um 18:14  |  580985

Danke,dann bleibt nur der Ticker und da sieht
es ja gut aus.


psi
13. Januar 2017 um 18:16  |  580987

aktuell 13:8
nebenan gehts weiter——>


psi
13. Januar 2017 um 18:23  |  580989

@U.Kliemann
Jetzt gehts wieder, Bild ist da!

Anzeige