Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Samstag, 18.2.2017

„Das ist Bayern-Bonus“

(mey) – Freunde, war das ein Spiel. Überragend starke Leistung der Herthaner. Überraschend lange Nachspielzeit von Schiedsrichter Patrick Ittrich. Und der Ausgleich in der 96. Spielminute. Es war im Übrigen das späteste Tor in der Bundesliga-Geschichte seit der Datenerfassung.

Es stand am Ende also nicht der erste Sieg der Herthaner seit acht Jahren gegen die Bayern, sondern 1:1 (1:0). Den Berliner Trainer Pal Dardai regte das späte Gegentor so auf, dass er nach dem Spiel zürnte:

„So lange Nachspielzeit, das ist Bayern-Bonus. Sorry, da kann gerne jeder beleidigt sein.“

Nach dem Abpfiff hatte es noch ziemlich viel Tumulte gegeben. Die Partie setzte etwas Emotionen frei. Euch wird das sicher mächtig geärgert haben. Aber seht es mla so: Erstens ist ein Punkt gegen die Bayern immer noch klasse. Und zweitens hat Hertha bewiesen, dass man doch nicht Fußball spielen kann, nachdem das wochenlang nicht danach ausgesehen hatte.

Per Skjelbred brachte das auf den Punkt. Der Norweger sagte:

„Wir haben endlich mal wieder gesehen, dass auch wir kicken können. Es war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Und auch Dardai hatte sich später wieder beruhigt. Er sagte:

„Meine Mannschaft hat überragend gespielt. Das Spiel dauert so lange, bis der Referee abpfeift. Wir müssen es am Ende besser verteidigen. Ich bin dennoch sehr zufrieden mit meiner Mannschaft.“

Am Sonntag laufen die Herthaner um 10 Uhr aus. Wir werden dabei sein. 

 


261
Kommentare

pathe
18. Februar 2017 um 19:11  |  586249

HA!


Inari
18. Februar 2017 um 19:12  |  586252

Ho


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 19:13  |  586254

HE!

@Neuköllner,

jetzt haben wir es 😉


Neuköllner
18. Februar 2017 um 19:13  |  586255

Hertha BSC


Bnlsascha
18. Februar 2017 um 19:14  |  586256

„..zweitens hat Hertha bewiesen, dass man doch nicht Fußball spielen kann“

Ich hoffe das nicht sollte ein noch sein?
Hätte man den Ball kurz vor dem Foul noch einmal richtig raus gedroschen hätte es gereicht 🙁


Neuköllner
18. Februar 2017 um 19:15  |  586257

@JM

Da ist doch wohl ein „nicht“ zuviel:

Und zweitens hat Hertha bewiesen, dass man doch nicht Fußball spielen kann, ….


Neuköllner
18. Februar 2017 um 19:17  |  586258

OK. Sascha war schneller.


Zippy
18. Februar 2017 um 19:18  |  586259

Ich hoffe die Mannschaft kann den Trend jetzt nutzen, nachdem man gegen Schalke schon mindestens eine Halbzeit lang ganz gut gespielt hat und jetzt gegen Bayern über 94 Minuten mitgespielt (!) hat.
Ibisevic wird jetzt wieder häufiger treffen, davon bin ich überzeugt. Was Dardai jetzt (immer noch) braucht, ist ein Konzept, wie die Spieler, die zuverlässige Torschützen sind (Ibisevic, Kalou), auch gegen tieferstehende Gegner häufiger eingesetzt werden können.


Neuköllner
18. Februar 2017 um 19:20  |  586261

Immerhin sind bei unserem nächsten Gegner zwei Spieler gesperrt:
Abraham und Mascarell.


m69
18. Februar 2017 um 19:22  |  586262

@herthabscmuseum1892
Der Satz bezieht sich auf Brooks und seine Kritiker.

Zu erkennen an den Worten „zu letzterem“, nämlich den letztgenannten, 2 Zeilen darüber.
Wie gesagt, richtig lesen, bitte.

By the way: Tolle Arbeit dein Museum! Daumen hoch


pathe
18. Februar 2017 um 19:24  |  586264

@Neuköllner
Und Vallejo wohl verletzt….


Blauer Montag
18. Februar 2017 um 19:25  |  586266

Ein Schwerverletzter in Mainz. 🙁
Ich wünsche seinen Ärzten und Pflegern eine gute Hand.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 19:25  |  586267

Zippy
18. Februar 2017 um 19:18 | 586259

Oh 2. HZ gegen Schalke… Haste dir das nochmal angeschaut 😉

Ansonsten brauche ich heute nicht viel schreiben.
Ich lass dich mal :daumenhoch:

Einschränkung: Kalou sah ich heute besser als du.


jenseits
18. Februar 2017 um 19:26  |  586268

Zeitspiel haben dann aber auch die Bayern mit ihrer permanenten Schiribequatschung betrieben. Sorry, da kann ich auch zusätzliche Minuten für in der Nachspielzeit durchgeführte Einwechslungen nicht nachvollziehen. Das war ausschließlich zum Vorteil der Bayern. Mit deren Tor war dann natürlich endgültig die Messe gelesen. Eine halbe Minute Chance für uns war dann nicht mehr drin.


Bakahoona
18. Februar 2017 um 19:26  |  586269

Es gilt dit Wut über die Ungerechtigkeit gezielt auf die Frankfurter zu entladen – ich bin immer noch angefressen. Es bedarf für Bayern historische Nachspielzeit um Hertha zu schlagen, aber es gab keine Berechtigung für 5 Minuten Nachspielzeit. Das war wie ein Mittelfinger an die Herhtaner vom Schiri, mit der Botschaft „Ihr werdet heute nicht siegen“. Ich habe noch nie von Skandal gesprochen, aber heute wäre ein Anlaß sich diese Vokabulars zu bedienen.


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 19:27  |  586270

feine Leistung der alten Dame heute, und ein mutiger Auftritt, exakt so muss Bayern bespielt werden. Vorm Spiel hätte ich ein 1:1 sofort genommen, nach diesem Spiel fühlt es sich eigenartig an, ich denke es war noch nie so leicht wie heute Bayern einen Dreier abzutrotzen. Die 5 Minuten + Nachschlag waren auch mir zu üppig und kaum in Relation zur 2. Hälfte zu bringen, aber bevor hier auf den Schiri eingedroschen wird. Vorm 1:0 Freistoss macht Platte den Robben, gelb und kein Freistoss wäre richtig gewesen, um ein Haar wäre das die spielentscheidende Fehlentscheidung gewesen.

Ich habe heute speziell im MF bei der Spieleröffnung viel Gutes gesehen, die Mannschaft hat mutig im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitgespielt und das wenige sinnvoll nach vorne getragen, wenn wir im letzten Drittel nur etwas mehr Punch und Killermentalität hätten, dann macht Hara nach dem Pass von Kalou den Sack zu, derzeit wohl unser größtes Manko. Das konnte man schon gegen Ingolstadt sehen, als die in der Schlussviertelstunde aufmachten und wir (noch) nicht die Klasse haben, den Schlusspunkt zu setzen.

Zum Spiel könnte man noch so viel schreiben, ich geniesse heute einfach mal und verdrücke das Tränchen, denn eigentlich habe ich den Dreier ab der 60. fest gebucht, das sah durchgängig souverän aus, wie wir uns speziell im Umschaltverhalten verhielten, endlich keine sinnlosen Befreiungsschläge, sondern den Ball so lange als möglich in den eigenen Reihen und dann selbst konstruktiv spielen, wenn da auch noch viel Luft ist.

Meine Three Stars wären heute wohl Ibi, Kalou wegen seiner Defensivbereitschaft und Brooks neben SL, genau das isses 😉


coconut
18. Februar 2017 um 19:29  |  586271

Nur mal so…..:
Ein Zitat aus dem Kicker Spielbericht gegen Freiburg (1.Spieltag)
„Am Ende kam Schieber an den Ball und schob diesen aus spitzem Winkel von links in die Maschen zum 2:1-Sieg ein (90.+5).

Hatte da Hertha das Spiel bzw. den Schiri gekauft? Oder war das gar der Hertha Bonus? Fragen über Fragen…. 😂

Ich verstehe ja die Enttäuschung über den Ausgleich in letzter Sekunde. Dumm gelaufen.

Wie @Zippy schon in seinem (mal wieder lesenswerten) Beitrag anmerkte. Letztlich kann man das auch besser verteidigen. Aber von mir keinen Vorwurf. An Niemanden, denn die waren alle „Platt“. Dann passiert so ein Fehler halt mal.
Ich fand die Nachspielzeit auch heftig.
Auf der anderen Seite muss man aber auch sehen, das in der 2.Hz SECHS Spielerwechsel stattfanden. Davon 2 in der Nachspielzeit. Zuzüglich der Unterbrechung beim Ibi-Krampf….
Ob das dann noch immer dazu taugt, hier so abzugehen….?
Für mich nicht.
Ärgerlich? JA
Unglücklich? JA
Unverdient? Objektiv betrachtet leider Nein.

Für mich dennoch ein tolles Zeichen was die Mannschaft ausgesendet hat. Das kann als „Mutmacher“ dienen, denn so gut hat man lange nicht gegen die Bayern ausgesehen. Und damit meine ich nicht nur das nackte Ergebnis.
So macht mir Hertha jedenfalls Spaß, auch wenn es am Ende „nur“ 1 Punkt geworden ist.
Prima, weiter so.
*** = Rune, Ibi und Brooks


Freddie
18. Februar 2017 um 19:29  |  586272

Ein mehr als geiles Spiel von uns heute.
Leider nicht mit gerechtem Ausgang. Wenn der Schiri der Meinung ist, Bayern solle gewinnen muss er ne Stunde Nachspielzeit gewähren.
Zum Kotzen.


Blauer Montag
18. Februar 2017 um 19:31  |  586274

Wenn du dich missverstanden fühlst m69
18. Februar 2017 um 19:22 | 586262, dann entsteht das Missverständnis
a) durch die mangelnde Prägnanz deiner Aussage,
b) durch die Interpreation deiner Leser?


Neuköllner
18. Februar 2017 um 19:35  |  586277

@COCO
kleine Korrektur. Während der regulären Spielzeit gab es
VIER Wechsel, die für die angezeigte Nachspielzeit relevant waren.
Pro Wechsel sollen 30 Sekunden nachgespielt werden. Macht nach
Adam Riese zwei Minuten für die Wechsel. Ob es dann noch drei Minuten
für den Ibi Krampf sein müssen sei einmal dahingestellt.


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 19:41  |  586278

vergeudete Zeit muss ein Schiri, versäumte Zeit kann er nachspielen lassen, unnütz sich daran allein hochzuziehen, Robben steht blank und schließt normalerweise allein schon ab, das ist nicht optimal verteidigt und damit macht man sich 90 Minuten Rackerei fast kaputt, aber das ist jammern auf hohem Niveau, wer weiss wozu dieser Punkt in dieser Saison noch gut sein könnte.


Carsten
18. Februar 2017 um 19:45  |  586280

Ja ja der Bayern Bonus vor dem Spiel hätte ich nenn Punkt sofort unterschrieben,jetzt nach den Spiel fühlt es sich wie eine Niederlage an.
Wichtig wahr das Ibi wieder getroffen hat,die Nachspielzeit kann natürlich nur wieder uns passieren bin mir zu 100% sicher wenn Bayern 1:0 geführt hätte wäre nach zwei Minuten Schluss oder er hätte pünktlich abgepfiffen.
Jetzt könnendie Jungs zwei Tage trauern und dann nenn Sieg gegen Frankfurt.


HerthaHirn
18. Februar 2017 um 19:48  |  586281

Schade, aber die Leistung heute sorgt dafür das wir gegen Frankfurt mal wieder ins Stadion gehen.
Bin gespannt ob das Vertrauen gerechtfertigt ist.

PS: zur Nachspielzeit sage ich nichts 😡


coconut
18. Februar 2017 um 19:56  |  586282

@ Neuköllner 18. Februar 2017 um 19:35
Ich schrieb ja, davon 2 in der Nachspielzeit.
Und auch, das ich die Nachspielzeit auch als heftig empfand.
Man muss aber auch sehen, das die angezeigte Nachspielzeit eine Empfehlung ist. Der Schiri kann diese verlängern oder auch verkürzen (passiert eigentlich nie). Ich denke es war üppig, aber nicht völlig Gaga, wenn man sich die Summe der Spielverzögerungen noch mal so ins Gedächtnis ruft… 😉

Wie zu lesen war, hatte ich ja schon meinen Jubel-Beitrag fertig und dann DAS. Begeistert geht anders….das kannst du mir glauben.
Hat nicht sollen sein. Dennoch ein tolles Spiel der Hertha. Da schaue ich gerne zu (aber ohne Sky Kommentar).


Ursula
18. Februar 2017 um 19:59  |  586283

# „Von oben“ Erstaunliches…

…zwischen den Linien und in den Halbräumen
perfektes Spiel der Hertha, und dabei jeweils
großartig gestaffelt und auch PASSSICHER
nachgerückt…

Ich habe diese relativ hoch verteidigende und
mir frühem Gegenpressing agierende Hertha
schon lange nicht mehr SO gesehen, (fast?) NIE…

Eigentlich waren die Bayern weit über neunzig
Minuten beinahe chancenlos…!!!

„Von oben“ sah das systemisch ausgereift und
taktisch klug umgesetzt aus! Warum gibt es
diese Spielweise nicht (immer!?) viel öfter…?

Warum ist diese Einstellung nicht häufiger und
wenigstens ansatzweise in den ganz „NORMALEN
Spielen“ zu sehen!?

ABER auch heute hätten wir gegen defensivere
Mannschaften mit diesem statischen Mittelfeld
erhebliche Schwierigkeiten gehabt, nur kamen
die Bayern mit ihren offensiven Ansätzen, der
Hertha sehr gelegen! Aber Bayern heute viel zu
stereotyp, eben auch (nach Arsenal!?) im Kopf
und auch physisch nicht stabil, frisch genug!

Kann Hertha dies konditionell nicht umsetzen,
siehe die vielen Krämpfe vieler Herthaner, die
übrigens ein Grund für die Nachspielzeit waren,
wenn auch dramatisch überdimensioniert, aber
dann waren ja auch noch diese Wechselvorgänge…

…von Dardai eigentlich heute zu den richtigen
Zeitpunkten gesetzt!

Wenn die Hertha diese bedingungslose Kampf-
und Laufbereitschaft in den „EINFACHEREN
Spielen“ abrufen könnte, wäre mir nicht bange,
um eine gute Punkteausbeute in dieser aktuellen
Rückrunde, verbunden mit einer „internationalen
Platzierung“! Tja…

Fazit, unglückliches Remis nach einem insgesamt
herzerfrischenden, insgesamt von beiden Seiten
hoch interessant geführtem Spiel!

Weiter so, dann wird dieses „kalte Stadion“ auch
öfter voller…!!! An der Stimmung fehlte NICHTS!

JARSTEIN: Der beste Jarstein, den es je gab!
ER muss nicht „fliegen“, er „liest“ das Spiel und
stand so immer richtig! Kompliment! 1

PEKARIK: Eines seiner besseren Spiele, wenn auch….
…aber über 90 Minuten ein ordentliches Spiel von ihm! 3

LANGKAMP: Stand dem überragenden Brooks ein
„wenig nach“, aber hoher Einsatz und Willen! 3

BROOKS: Heute eines seiner besten Spiele bei der
Hertha! Das Bollwerk in der Defensive und klug in
der Spieleröffnung! 1

PLATTENHARDT: Nicht nur wegen seines Freistoßes
ein besonders konzentrierte Spiel von ihm! Die Seite
Robben und Lahm konnte wenig glänzen! Nur ein-
mal stand Robben frei…. 2 +

STARK: Überragendes defensives Spiel von ihm! Er
antizipierte wie „Lusti“ in seinen besten Zeiten und
war stetig um Spielaufbau bemüht! 2 +

SKJELBRED: Heute leicht in der Offensive orientiert, war
ER zu einem echten „Mittelfeldler“ mit den bekannten
„abräumerischen“ und läuferischen Qualitäten mutiert! 2

DARIDA: Läuferisch famos, technisch verbessert, und
ER bemühte sich unabhängig von den kämpferischen
Attidüden, um Spielkultur… 3 +

HARAGUCHI: ER hatte sich bis zur totalen Erschöpfung
verausgabt, aber sein Aufwand stand nicht in der nötigen
Relation zum „Ertrag“, leider! 3 –

KALOU: Einige sehr gute Aktionen eben auch in der
Defensive! Er versuchte das Spiel zu beruhigen, hielt
geschickt den Ball in den eigenen Reihen, aber…3 +

IBISEVIC: SEIN RIECHER! Sein Tor! Kämpfte auch
bis zum Umfallen, aber sein Spielverständnis ist noch
immer verbesserungswürdig! Zu oft Neutrum…3 +

DARDAI: Heute eine reife Leistung! Nichts zu meckern! 2 +

SCHIERIE: Hatte über weite Strecken das Spiel im Griff, pfiff
nie wesentlich gegen die Hertha, eher gegen Bayern, aber… 3 –

SPIEL: Insgesamt ein mehr als ansehnliches Spiel, was
natürlich von der überraschenden Gegenwehr der Hertha
gegen den vermeintlich übermächtigen Gegner geprägt
war und vom tollen Publikum begleitet wurde! 2


pathe
18. Februar 2017 um 20:00  |  586284

Gerade die Zusammenfassung in der Sportschau gesehen.

Das war wohl kein Foul von unserem Tor und die Situation gegen Robben roch schon sehr nach Strafstoß. So ärgerlich die viel zu lange Nachspielzeit war, so hatten wir in diesen Situationen auch etwas Glück.

Egal: Das war ein tolles Fußballspiel unserer Mannschaft heute! Bitte mehr davon!


Blauer Montag
18. Februar 2017 um 20:00  |  586285

Die Stimmen nach dem Spiel in deiner Röhre.
https://www.youtube.com/user/herthatv/videos


pathe
18. Februar 2017 um 20:05  |  586286

Ach so: Schade dass Robben vor dem Tor so sträflich frei stehen durfte. Das darf natürlich nicht passieren. Der nächste Herthaner stand fünf Meter entfernt. Im eigenen Strafraum…


Zippy
18. Februar 2017 um 20:05  |  586287

Meine „Three Stars“ heute sind, „Plattenhardt und Kalou“, die ihre Gegenspieler gut im Griff hatten, sowie „Brooks und Langkamp“ und Darida, der endlich mal wieder die Verbindung zwischen vorderster Linie und dem defensiven Mittelfeld herstellte.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 20:07  |  586288

Ursula
18. Februar 2017 um 19:59 | 586283

Man habe heute nichts zu sgaen 😉

Ich gehe mit!


Kamikater
18. Februar 2017 um 20:26  |  586290

Soso, nun überlassen wir den Blog wieder den zahllosen Bayernfans und Frustherthanern?

PS: es wird immer eine innercircle geben, der sich nicht kaufen lässt.

Guck mal wer da Fan ist…

😆


Flankovic
18. Februar 2017 um 20:31  |  586291

Vom “ seht es doch mal so“ wurde doch nicht besser!
Wenn ich alles „mal so sehe“ wird es eher schlimmer statt besser und ich werde immer weiter verarscht und besch…
Gleichgültigkeit und Unterordnung ist nicht die Lösung.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 20:32  |  586292

Kamikater
18. Februar 2017 um 20:26 | 586290

Hä???


apollinaris
18. Februar 2017 um 20:32  |  586293

Bin heute bei dir @ ursula
Was für schönes Spiel von uns
Und wieder : eine kleine Stellschraube plus Leidenschaft..Solch ein Adrenalin- Spiel geht nicht jede Woche- aber n‘ bisschen davon darf es schon öfters geb😄👍👍


Start-Nr.8
18. Februar 2017 um 20:38  |  586294

Nun hort mal auf zu meckern. Die Nachspielzeit ist fies und das ist der normale Bayern Bonus. Gegen Bayern spielt man doch immer auch gegen den Schiri. So ist das nun einmal.

Es war ein tolles, spannendes, packendes Spiel. Jeder einzelne Spieler Bayerns hat mehr Wert, als unser ganzer Kader. Und die hatten kaum eine zwingende Torchance. Wir aber sehr wohl. Wir waren ballsicher, haben Pässe gespielt, haben gekämpft (und wie!) und hatten nicht die Hosen voll.

Ein 1:1 hätten wir alle unterschrieben. Hätte man mir gesagt, dass die Bauern die Hilfe des Schiris brauchen dafür, hätte ich es nicht geglaubt. Wenn man sieht, wie Neuer, Müller und Ancelotti sich nach dem Spiel gebärdet haben, dann weiss man, wie entnervt wir die haben. Die haben in regulären 95 Minuten verloren und rechtfertigen die Nachspielzeit. Und als ob Rune absichtlich Alonsos Po abschießt. Albern.

Ich fand’s klasse und wir haben die Bayern in der regulären Spielzeit besiegt.

Wichtig ist es jetzt vor allem, dass wir gegen Frankfurt und Hamburg punkten, am besten 6-fach


Ursula
18. Februar 2017 um 20:38  |  586295

# Frustherthaner oder Frustbewältigung…???

Der Begriff „Fairer Sportsmann“ ist dem
dem User um 20:26 Uhr in seinem HASS
gegen ALLES, was mit Fußball zu tun hat,
ein Fremdwort, egal ob es Bayern München
oder Hertha BSC betrifft; es überfordert
seine Vorstellungskraft…

ER sollte „nächtens“ nichts schreiben, „man“
weiß, was dabei herauskommt…

…und tschüss!!!


ahoi!
18. Februar 2017 um 20:41  |  586296

bin überaus beeindruckt wie manche hier schon fast „nüchtern“ das spiel analysieren können und dazu noch überaus hervorragend (danke: @ursula)!!! stimme in allen punkten zu. habe heute die großartigste hertha seit langem gesehen. besser gestaffelt geht nicht. dann diese beiden youngstars (stark und brooks)…. ich geb’s zu, ich hätte ihnen diese heutige hochglanzleistung nicht so ohne weiteres zugetraut.

aber über dieses ende komme ich einfach nicht hinwegt. alleine schon die tafel mir der roten leuchtschrift „5“ habe ich als ohrfeige für diese großartig fightende mannschaft und das gesamte stadion wahrgenommen… meine freundin sagte mir gerade, auch der ndr-radioreporter sei außer sich darüber gewesen, dass der schiri die bayern so lange spielen lässt bis sie endlich ihr unverdientes tor schießen.

hertha hat heute alles gegeben. auch kämpferisch. mehr ging nicht. aber es hat ja auch für 90 minuten, sogar 95 gereicht. aber eben nicht für 98…. ich kann mich heute gar nicht beruhigen wie ungerecht dieses (fußball)leben zuweilen ist. da wird diesen k*ckverein schon alles geschenkt, erlaubt sich einen verurteilten straftäter als präsidenten, der dieses land um millionen betrogen hat, und hat am ende auch noch glück… und dann stellen sich die neuers und hummels dieser welt anschließend auch breitbeinig hin und blubbern, hertha hätte das spiel verzögert. ich kann diese arroganten mia-san-mia-attitüde, ach was, diesen gesamten „club“ schlicht nicht ertragen.


Kraule
18. Februar 2017 um 20:42  |  586297

Sorry, ich hasse diesen Bayern Bonus.
So offensichtlich!
Bei uns gibt es in ähnlichen Situationen 2 Minuten Nachspielzeit, umgekehrt das dreifache. Mich kotzt diese ganze Bayernmischpoke nur an!
Samt diesem Kack Müller….


Kamikater
18. Februar 2017 um 20:48  |  586298

@kraule
Thanx, man


Bertram
18. Februar 2017 um 20:48  |  586299

Tolles Spiel heute, ohne Frage. Ideale Abstände zwischen und in den Reihen, perfektes Timing beim Hinauslaufen. Selbst das Anrennen in vorderster Reihe sah heute außerordentlich effizient aus. Brooks heute mit dem besten Spiel, das ich von ihm gesehen habe.

Und dennoch: Mir soll mal bitte jemand erklären, wie die 5 Minuten Nachspielzeit zustande kamen. Das war für mich der eigentliche Skandal an der Geschichte. 2 hätte ich verstanden. Wenn einem das Spiel außerordentlich gut gefallen hat, sind auch 3 vertretbar. Aber 5? Hier wollte jemand unbedingt länger nachspielen lassen.


Bakahoona
18. Februar 2017 um 20:48  |  586300

Ich schrieb nach dem Sieg der Bayern in der CL, dass ich fürchte, wir würden eine Packung bekommen, von der wir uns wir uns eventuell nicht erholen. Ich weiß nicht, ob wir heute besser weg gekommen sind. Die Einzelbewertung überlasse ich, wie immer denen, die dazu besser geeignet sind.

Ibi bekommt nen Stern für das Beenden seiner Seuche gegen die Bayern, in einer Art wie es nur die Besten können.
Mein zweiter Stern geht an Platte, der sich eventuell heute in die Nati gespielt haben könnte. Und der dritte Stern geht an Brooks, als Säulte und Fels in der Abwehr. Die Kombo Brooks und Langkamp verdient eigentlich den Stern aber was solls.


videogems
18. Februar 2017 um 20:50  |  586301

Kotzt mich auch an, aber damit müssen wir wohl leben. Mut hat mir das Spiel trotzdem gemacht. So bitte auch gegen Frankfurt auftreten, und nicht nur gegen die Bayern. Und zum Schiri: Die Kleinen hängt man, die Großen (Mannschaften) läßt man laufen. Nie wieder Ittrich bitte.


glimpi
18. Februar 2017 um 20:52  |  586302

Danke @kraule.


Hertha Ralf
18. Februar 2017 um 20:53  |  586303

Bin beim Spiel zu 100 Prozent bei @Ursula!
Treffende Analyse.
Zum Schiedsrichter: pfeift er nach dem Schuss von Robben das Spiel ab, hätte ganz Deutschland ( bis auf ein paar versprengte Bayern Fans) 😀
ihn toll gefunden und eine professionelle Spielführung , so bleibt ein schaler Geschmack und dieses Gefühl diese Bayern werden immer wieder bevorzugt …
Zum Kotzen! Sorry, aber ich bin immer noch fassungslos.


ahoi!
18. Februar 2017 um 20:54  |  586304

@jmeyn: bin da gerade über einen staz gestolpert…

Zitat: Und zweitens hat Hertha bewiesen, dass man doch nicht Fußball spielen kann, nachdem das wochenlang nicht danach ausgesehen hatte.

schätze das erste „nicht“ sollte ein „noch“ werden… 😉


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 20:59  |  586305

Hertha hat heute grossartig gekämpft.
Defensiv. mit Krämpfen.

Aber man sieht auch, dass es bei Hertha nur einen Spieler gibt, der internationale Geschwindigkeit hat. Und das ist Stark.

Alle anderen gewinnen kein Laufduell. Und da kann Hertha noch so gut im Ansatz spielen.

Es kann ja nicht im Passsystem reichen, weil fast alle zu langsam sind. Und das betrifft Kalou, Ibi, Stocker, aber auch Darida; und im Endeffekt sind auch Hara und Esswein nicht schnell genug.

Hier gilt es wirklich nachzulegen.


18. Februar 2017 um 21:04  |  586306

Hara hat den Spurt gegen den schnellsten Spieler der Liga verloren, aber auch nur knapp und auch nur, weil Costa die bessere Position hatte. Darida in seiner Funktion auf dem Platz, sehe ich auch nicht als zu langsam. Brooks und Platte auch nicht. Geschwindigkeit fehlt aber natürlich immer noch, um noch höhere Ziele anzustreben´. Einverstanden.


18. Februar 2017 um 21:07  |  586307

ahoi!
18. Februar 2017 um 20:54 | 586304
kannste von ausgehen 🙂


18. Februar 2017 um 21:10  |  586308

@coconut am 18. Februar 2017 um 19:29 | 586271:

„Nur mal so…..: Ein Zitat aus dem Kicker Spielbericht gegen Freiburg (1.Spieltag) „Am Ende kam Schieber an den Ball und schob diesen aus spitzem Winkel von links in die Maschen zum 2:1-Sieg ein (90.+5). “

Nur ‚mal so: Nachdem Freiburg selbst erst in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt und diesen dann gefühlte zwei Minuten bejubelt hatte.

Aber im kicker-Liveticker stand ja heute auch zwei Minuten lang 1:2 als Zwischenergebnis (90+7).


Neuköllner
18. Februar 2017 um 21:13  |  586309

Vor allem gab es gegen Freiburg noch zwei Minuten
Trinkpause aufgrund der großen Hitze.


Kraule
18. Februar 2017 um 21:14  |  586310

@20:38 Ursula
Da liegst du total daneben!
Dieser Bayern Bonus ist unerträglich und heute hat er uns mit voller Breitseite getroffen.
Und es ist so offensichtlich!
Jeder weiß wie dieser Verein zu dem geworden ist was er ist. Umso trauriger wenn man das auch noch gut heißen kann.
Immerhin sind sie der einzigste Verein mit einem Ex Häftling an der Spitze.
Glückwunsch!


psi
18. Februar 2017 um 21:19  |  586311

Jetzt, nach ein paar Stunden, überwiegt bei mir die
Freude über das phantastische Spiel unserer
Hertha. Hat wohl kaum jemand so erwartet.
Kampf, Laufbereitschaft und Leidenschaft hat
uns alle im Stadion begeistert.
@Hurdie, heute habe ich besonders auf N. Stark
geachtet ( auch wegen des 5-Jahresvertrages) und ich gebe
dir recht. er war sehr schnell und hat gut antizipiert, wie @Ursula
schon schrieb.


18. Februar 2017 um 21:20  |  586312

Ich bin mir ganz sicher, dass der Schiedsrichter bei umgekehrten Vorzeichen in München (Bayern führt 1:0, Hertha nach drei eigenen Auswechslungen in der 2. Halbzeit mit letzter Druckphase) auch über fünf Minuten hätte nachspielen lassen. Und die Bayern-Fans hätten sich nach dem Freistoß-Ausgleich in der 96. Minute nach einem Foul, welches erst nach Ablauf der angezeigten Nachspielzeit passiert ist, nicht so beschwert, wie wir uns.

Wir sollten den Bayern fair zum verdienten Ausgleich gratulieren.


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 21:22  |  586313

Das Spiel heute kann für die restliche Rückrunde die Initialzündung sein, es war ja mehr als “ nur “ ein Punkt, spielerisch ist bereits seit dem BVB Spiel im Mittelfeld ein zartes Pflänzchen zu erkennen, da sieht man leichte Automatismen und einen Versuch das Spiel weiter nach vorne zu verlagern, Pals mutiger Versuch vor der Viererkette ein offensiv- und ballsicheres defensives MF zu installieren , ist belohnt worden. Jetzt im letzten Drittel etwas zielstrebiger spielen und mehr Grundgeilheit vor dem Tor, macht Hara das 2:0 nach Pass von Kalou ist der Deckel drauf und Bayern kommt wohl nicht zurück, im letzten Drittel waren die völlig ohne Tempo, so dass sich das auch einigemaßen kräfteschonend verteidigen ließ heute und nie entscheidende Lücken gerissen werden konnten.


Hertha Ralf
18. Februar 2017 um 21:25  |  586314

Jetzt kommt raus, der Trainer der Bayern wurde angespuckt und zeigte dann den Hertha Fans den Mittelfinger und Herr Neuer spottete über die Krämpfe der Hertha Spieler …
Das rechtfertigt jetzt doch das Unentschieden.
Welcher Hertha Fan kommt denn so dicht an den Trainer ran?
Etwa aus dem VIP Bereich …


Rheinlaender
18. Februar 2017 um 21:26  |  586315

Esswein ist der Sünder. Nicht der Schiri….


18. Februar 2017 um 21:26  |  586316

@Plumpe 71 am 18. Februar 2017 um 21:22 | 586313:

„Das Spiel heute kann für die restliche Rückrunde die Initialzündung sein,“

Leider befürchte ich (durch die Art und Weise des späten Ausgleichs) eher das Gegenteil.

Und so ein Spiel machst Du (aufgrund der offensiven Spielweise des heutigen Gegners) sowieso nur gegen 2 bis maximal 3 Gegner (FCB, BVB…) aus der 1. Bundesliga.


18. Februar 2017 um 21:28  |  586317

Enttäuschung nach einem Remis gegen BUYern München – hatten wir lange nicht mehr.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 21:29  |  586318

apollinaris
18. Februar 2017 um 21:04 | 586306

Die Frage ist nicht, ob Platte und Brooks als Defensivspieler schnell genug sind, sondern über wen du eine schnelle Gegenentwicklung im Sturm schaffst.

Im Endeffekt könnte Jarstein der Schnellste sein, es wird wenig hilfreich für Konter sein.


pathe
18. Februar 2017 um 21:31  |  586319

@Rheinlaender
Endlich erkennt’s noch einer…!


m69
18. Februar 2017 um 21:32  |  586320

@Blauer Montag @herthabscmuseum1892
Der Kommentar ließ zugegeben viel Spielraum für Missverständnisse. War noch sehr aufgebracht direkt nach dem Spiel. Nehme ich auf meine Kappe.
Auf jeden Fall sind nicht alle Brooks-Kritiker xenophob o.ä. um das Mal klären (:

Ansonsten wurde hier – und in den anderen Medien, sozialen Netzwerken sowie soeben ausführlich in der u6 – schon (fast) alles zum Spiel gesagt.
Daher Mund abputzen und alle Konzentration aufs nächste Spiel gegen die sge aus Frankfurt.
Schönes Wochenende euch allen, auch den Brooks-Kritikern, lol


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 21:33  |  586321

herthabscmuseum1892
18. Februar 2017 um 21:26 | 586316

Für mich ist vor allem durch Brooks und SL die defensive Stabilität ein Stück weit zurück und ich hoffe, dass Pal aus den letzten Spielen seine Lehren gezogen hat und die Mannschaft höher verteidigen läßt, spielerisch erkenne ich seit dem DFB Pokalspiel ( deutlich besser als im Vorjahr ) mehr Mut und Zuversicht, was jetzt fehlt ist die Zielstrebigkeit und Konsequenz beim Abschluß nach dem dem 1:0 beherzt auf das zweite zu gehen, das wäre für mich der nächste logische Entwicklungsschritt, den ich mir erhoffe.


18. Februar 2017 um 21:38  |  586322

@m69 am 18. Februar 2017 um 21:32 | 586320:

Alles wieder gut. Bin heute sehr nah an der Streitschmerzgrenze wegen der heutigen Ereignisse, obwohl ich doch sonst vollkommen ruhig und ausgeglichen bin 😉 .

Und Danke für Dein Lob zu meinem Museumsprojekt.

Es wird zwar heute überhaupt niemand interessieren, aber seit gestern kann man die Spielberichte zu den sechs Spielen von Hertha BSC in der Endrundengruppe 1 zur letztmalig in dieser Form ausgetragenen Deutschen Meisterschaft 1962/1963 nachlesen.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 21:42  |  586323

Rheinlaender
18. Februar 2017 um 21:26 | 586315

Und ich dachte immer , Lusti ist Schuld


18. Februar 2017 um 21:43  |  586324

@Plumpe 71 am 18. Februar 2017 um 21:33 | 586321:

Ich teile Deine Einschätzungen. Ich bin sogar der Meinung, dass Hertha BSC heute sehr gute Konter gestartet hat. Mit etwas mehr Selbstvertrauen bzw. Konzentration…

Trotzdem glaube ich, dass dieses heutige Niveau von Hertha BSC aufgrund des Gegners herausgekitzelt wurde und so nicht dauerhaft wiederholbar erscheint.

Was mich heute ganz besonders gefreut hat, war das deutlich zu spürende Selbstvertrauen. Keine Demut, keine devote Spielweise.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 21:48  |  586325

Heute fand man das Spiel mit 1-2 Torchancen klasse.
Gegen Ingoldstadt mit ebenso vielen Torchancen Schei…

Spielt der Marktwert des Gegners doch eine Rolle?


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 21:49  |  586326

herthabscmuseum1892
18. Februar 2017 um 21:43 | 586324

sehe das ähnlich, klar gegen Bayern packst du nochmal freiwillig 10 % oder mehr rauf, aber die Mentalität müssen sie gegen Frankfurt und Hamburg abrufen, gegen Gelsenkirchen war das eine HZ ganz okay, gegen den BVB und auch heute zeigt die Tendenz auch spielerisch nach oben, hat heute auf jeden Fall viel Spass gemacht.


18. Februar 2017 um 21:50  |  586327

Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 21:29 | 586318
ach so..dann hatte ich dich falsch verstanden. Da gebe ich dir , außer bei Esswein und Genki recht ( die haben dafür andere Schwachpunkte..)
Ich hatte das allgemein verstanden, weil du ja Niklas angeführt hattest.


18. Februar 2017 um 21:51  |  586328

@Hurdiegerdie am 18. Februar 2017 um 21:48 | 586325:

Sicher, weil dadurch unbestritten höhere spielerische Klasse des Gegners, die eine andere eigene Spielweise bedingt.


Bob
18. Februar 2017 um 21:52  |  586329

@Hurdiegerdie

Na klar spielt es eine Rolle gegen wen man spielt.


18. Februar 2017 um 21:56  |  586330

Wir hatten gegen Bayern etwas mehr Platz im MF. Trotzdem: das Kurzpassspiel und die dabei gezeigte Passgenauigkeit und die Orientierung nach vorne..war schon auffallend gut heute. Im Vergleich zu einigen Spielen zuletzt,sowieso
Am Ende fehlte eindeutig kraft. Und mental war irgendwie ab der 90. alles raus. Und Panik, doch noch das Tor zu fangen..das war das fehlende Mü´heute .
Gefühlt, Herthas bestes Spiel dieser Saison. Und Zeichen, dass die Heimstärke eine reale Stärke ist.
Wenn selbst der ansonsten fast immer souveräne Müller sich in der Einschätzung vertut, haben wir den Bayern heute tatsächlich mal richtig weh getan . Yeah!


kraule
18. Februar 2017 um 22:00  |  586331

Aus GMX.de

Bundesliga Ergebnisse: FC Bayern nur Remis in Berlin – BVB siegt vor leerer Südtribüne

In letzter Sekunde verhindert der FC Bayern eine Niederlage bei Hertha BSC. Neuer Dritter ist der BVB, der vor leerer Südtribüne klar gegen Wolfsburg siegt. Im Abstiegskampf jubeln Bremen und Ingolstadt, Darmstadt muss einen Rückschlag hinnehmen.
vor 1 Std.
Passende Suchen

Bayern München
Robert Lewandowski
Champions League
Bundesliga
Minute

Bewertungen89
8 Kommentare
Diskussion geschlossen

Liebe Nutzer, hier können Sie täglich zwischen 9 und 18 Uhr aktuelle Themen diskutieren und kommentieren und der Redaktion Anregungen und Feedback geben. Wir freuen uns auf Ihre Meinungsbeiträge. Die Redaktion
Klaus Augustin

Lassen wir die Bayern immer so lange spielen bis sie nicht mehr verlieren können!!
#8 | vor 3 Std.
Verstoß melden
Walter Vogelweide

Schiedsrichter-Mafia zu Gunsten der Bayern !
Mein Schreiben an den DFB heute:
Moin,
nachdem der (gekaufte ?!) Schiedsrichter beim heutigen Bundeligaspiel der Bayern in Berlin solange hat nachspielen lassen, bis die Bayern eine verdiente Niederlage haben abwenden können, schlage ich vor, die Fußballregeln so zu ändern, dass die Spiele des 1. FC Bayern Münschen in der Verlängerung solange zu laufen haben, bis der FC Bayern das Siegtor geschossen hat. Dann wären zumindest die Schiedsrichter aus dem Schußfeld. Es ist ja schon sehr auffällig, wieviele Spiele der FC Bayern dank der Mithilfe von sogenannten Schiedsrichtern in der Schlußsekunde zu ihren Gunsten entschieden haben.
Nachdenkliche Grüße
#7 | vor 3 Std.
Verstoß melden
Peter Engler

Wie sagte man früher? „Wenn der liebe Gott nicht mehr hilft, hilft der Schiedsrichter und läßt solange nachspielen, bis die Bayern ein Tor schießen.“ So ist es wenn aus 5 Minuten Nachspielzeit 7 Minuten werden.
#6 | vor 3 Std.
Verstoß melden
Rudolf Stellmann

@2: Mir Werder.:)
#5 | vor 4 Std.
Verstoß melden
Antje Kern

Völlig unverdient haben die Bayern heute ein Unentschieden erspielt. Es wurde mal wieder überdeutlich, dass die Bayern wohl überall ihre finger bzw. ihr Geld drin haben. Weil sie am Ende der regulären Zeit noch hinten liegen, lässt der SR 5 Minuten nachspielen! Ziemlich viel!! Daraus wurden dann 8 Minuten, damit die Bayern endlich ihr Tor schießen konnten – völlig unverdient!!!! Können die denn nicht auch mal mit Anstand verlieren und kann man die nicht auch mal mit Anstand verlieren lassen?
#4 | vor 4 Std.
Verstoß melden
Manfred Becella

Was verdient so ein Schiedsrichter🤔🤔🤔🤔
So nebenbei👍👍👍😜😜😜
#3 | vor 4 Std.
Verstoß melden
Christian Schachinger

…aber trotzdem ist mir da RB Leipzig beim A… lieber als die Bayern
#2 | vor 4 Std.
Verstoß melden
Rudolf Stellmann

Dusel muß man sich erarbeiten.;)


Blauer Montag
18. Februar 2017 um 22:10  |  586332

Hier die Spieldaten. 😎
Bei den meisten Daten liegt Bayern vorn.
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2016-17/21/3317437/0/default/0/default/spieldaten_hertha-bsc-29_bayern-muenchen-14.html

1 Punkt für Hertha und weiter geht die Reise.
Wieviele Punkte fehlen noch für den Klassenerhalt?
Weiviel Punkte fehlen noch für Platz 6?


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 22:12  |  586333

Bob
18. Februar 2017 um 21:52 | 586329

Du schreibst hier relativ selten, kein Vorwurf. Deshalb etwas längere Erklärug:

Wir hatten hier die Debatte, dass man den Marktwert des Gegners bei Niederlagen nicht als Argument anführen sollte.

Nicht meine Argumentation, sondern aus meiner SIcht eine sehr schwache.

Ich wollte diese Argumentation nur spiegeln: Heute findet man das Spiel toll, gegen andere schlecht. Es geht bei gleichem Spiel nur darum, was man vorher erwartet hat. Bayern teuer, Ingoldstadt nicht, aber das will man nicht zugeben.

M.E.drückt das nur aus, dass man marktwertbedingt andere Vorerwartungen hatte. Weil: die Spiele unterscheiden sich so nicht.

Schlecht sind sie gegen einen, wo man einen Sieg erwartete.
Gut sind sie gegen einen, wo man keinen Sieg erwartete.

Spielerisch unterscheiden sie sich kaum.

Die Marktwerterwatrung bestimmt die Spielanalyse.


Blauer Montag
18. Februar 2017 um 22:25  |  586334

Marktwert hin, die eigenen Erwartungen her.

Ich erwarte, dass am Ende reichen
40 Punkte für den Klassenerhalt,
46 Punkte für einen einstelligen Tabellenplatz,
56 Punkte für Tabellenplatz 6.

Letzterer ist von heute an möglich durch
5S 7U oder
6S 4U oder
7S 1U

Das ist ein dickes Brett, was die Hertha noch zersägen muss. 😎
5 Siege und mehr erwarte ich nur, wenn die Beine locker und die Köpfe frei bleiben. Bei allen, die Pál auf den Rasen schicken wird in den letzten 13 Pflichtspielen dieser Saison.


ahoi!
18. Februar 2017 um 22:28  |  586335

@hurdie: sorry. das ist doch quatsch. hertha stand heute wesentlich besser, war gnadenlos gut gestaffelt. war läuferisch stark verbessert. fightete mehr. und hatte zuweilen sichtbar bessere laufwegen als beispielsweise gegen ingolstadt.

dass hertha heute wesentlich besser ins spiel fand (wie zum teil schon gegen dortmund), hat meines erachtens nichts mit markwert und erwartungen zu tun, sondern eher damit, dass sich hertha immer dann schwer tut, wenn sie allein das spiel machen soll (wie zum beispiel gegen die schanzer). und das spiel der hertha immer dann wesentlich besser anzuschauen ist, wenn der gegner selbst offensiv agiert. dann entfällt nämlich das elende, stundenlange ball-hinten-rum-quer-geschiebe….


Bakahoona
18. Februar 2017 um 22:31  |  586336

In der Öffentlichen Wahrnehmung hat Hertha bundesweit heute vermutlich Pluspunkte gesammelt – wenn es eine Gruppe gibt die größer ist als die Bayern-Fans, dann ist es die Gemeinschaft derer, die Bayern nicht leiden können. Bei denen sind wir heute in der Gunst gestiegen.


18. Februar 2017 um 22:37  |  586337

Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 21:48 | 586325
Das Spiel gegen Ingolstadt wurde mit der gleichen Taktik gespielt? mit der gleichen Leidenschaft? Mit ähnlichem Tempo? wurde so hoch angelaufen? ich habe heute permanent das Gefühl gehabt, es könnte was gehen; hatte ich gegen I. nicht
Zwei unterschiedliche Herangehensweisen an ein Spiel.
1. Dem Gegner geschuldet
2. der eigenen Einstellung geschuldet
Der Zuschauer hat ein völlig anderes Spiel gesehen.
Für mich nicht einleuchtend argumentiert


Inari
18. Februar 2017 um 22:40  |  586338

Bin immer noch aufgewühlt ob dieses Betrugs. Es ist einfach unfassbar. Aufgefallen ist mir aber wieder, trotz einiger verletzter, dass wir die Winterpause für einen oder zwei Transfers hätten nutzen müssen. Der Kader ist viel zu eng bestückt. wir haben überhaupt niemanden mehr auf der Bank, der annähernd gleiches Niveau wie die Startelf hat.


18. Februar 2017 um 22:40  |  586339

@Hurdiegerdie am 18. Februar 2017 um 22:12 | 586333:

„Wir hatten hier die Debatte, dass man den Marktwert des Gegners bei Niederlagen nicht als Argument anführen sollte.“

Und das sehe ich auch immer noch so. Nichtsdestotrotz spielt man gegen einen Gegner, wie Bayern München (sehr hoher Marktwert) in der Regel einen anderen Fußball, als z.B. gegen den FC Ingolstadt.

Und da relativiere ich dann schon beim Namen (Marktwert) des Gegners (wegen der vollkommen unterschiedlichen Spielweise der beiden zuvor genannten Mannschaften), wenn es um die Anzahl der Torchancen bzw. Torschüsse geht.


psi
18. Februar 2017 um 22:43  |  586340

Ne Hurdiegerdie, da widerspreche ich.
Die Argumente überlasse ich den anderen🤓


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 22:52  |  586343

ahoi!
18. Februar 2017 um 22:28 | 586335

Sorry , das ist doch Quatsch. Natürlich läuft Hertha gegen Bayern 10% mehr, aber sonst?

Es gab niht mehr Chancen, und das obwohl Bayern Herthas langsame Stürmer mit 3-4 Leuten sicher im Griff hatte, wogegen eben Ingoldstadt mit 8-10 Leuten hinter dem Ball verteidigt. Das kannst du einfach nicht vergleichen. Da bin ich bei Zippy (so ich ihn verstanden habe; ein Spiel gegen Bayern heisst nicht, dass wir gegen eine defensive Mannschaft besser spielen).

Bayern verteidgt uns halt mit 4 -5 Leuten, weil die alle 3-mal so schnell sind. Ingolstadt verdeidigt uns mit 8 Leuten. Da siehst du halt schlechter aus, als wenn du mal ein paar Pseudo- Angriffe hast.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 22:55  |  586344

apollinaris
18. Februar 2017 um 22:37 | 586337
Ich habe nicht gesagt Hertha, hätte mit der gleichen Taktik gegen Ingoldstadt gespielt. Das wäre ja absurd. Scheint mir Rabulistik von dir.


18. Februar 2017 um 23:01  |  586345

Hatten wir heute evtl mehr Torschüsse als gegen Ingolstadt.?

Ich habe nicht gesagt, dass du das gesagt hast. Ich habe dich gefragt.
Irgendwie leerer Satz.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 23:19  |  586346

apollinaris
18. Februar 2017 um 23:01 | 586345

Ok, du hast mir absurde Fragen gestellt.

Sie sind absurd, weil ich nichts in diese Richtung geäussert habe.

Igendwie total leere Fragen.


18. Februar 2017 um 23:21  |  586347

Na ja, lassen wir das. Vergleichen wir weiterhin die Spiele auf einer sehr seltsamen Ebene.
Ich habe mir so viel Mühe gegeben, das Wort absurd zu vermeiden, nun ist es doch gefallen.
Wie man es macht..


psi
18. Februar 2017 um 23:22  |  586348

Heute hatten wir 11 Torschüsse, gegen Ingolstadt 8.
Der große Unterschied waren für mich die
Fehlpässe, da gab es kaum ein Spiel nach vorne.
Beim Spiel gegen Ingolstadt waren es 147, das war schlimm anzusehen.
und heute 90.


Zippy
18. Februar 2017 um 23:26  |  586349

Es gehört doch immer beides dazu, eine eigene Mannschaft und ein Gegner.
Bayern stellt sich unter Ancelotti eben kaum auf den (schwächeren) Gegner ein, das haben eigentlich nur Pep’s Bayern manchmal getan.
Müssen sie auch nicht – sie sind die besseren Fussballer und die besseren Athleten.
Aber wenn man sie an einem schwachen Tag erwischt, wie wir heute, dann ziehen sich ihre Linien weit auseinander, weil deren Mittelfeld immer wieder den Angriff unterstützt, weil sie zusätzlich Außen Räume öffnen, weil sie dort fast permanent am gegnerischen Strafraum stehen. Da hat Hertha zwischen den Linien Anspielstationen gehabt (Darida zB.), dadurch sind sie in Kontersituationen gekommen.
Mit der Einwechselung von Alonso wurde das deutlich schwerer, besonders weil gleichzeitig die Kräfte der Hertha-Spieler schwanden.
Für mich bleibt die Frage, wie man auftritt, wenn sich der Gegner auf die eigene Spielweise einstellt. Spielen dann wieder Langkamp, Brooks und Jarstein im Dreieck? Bayern ging so früh drauf, dass dafür heute keine Zeit blieb.
Stünde der Gegner tiefer, wäre Darida wieder isoliert, zugestellt, zwischen den Linien, aber nicht anspielbar.
Ich glaubte und glaube nicht, dass Herthas Spiel „entschlüsselt“ ist, aber auf die „neuen“, nötigen Impulse für das Offensivspiel warte ich weiterhin.


Hr.Thaner
18. Februar 2017 um 23:28  |  586350

Ich hab Bock auf nächste Woche! Von mir aus gern bei fröhlichem Landregen und 2grad plus im Olymp.
Gern auch im vierwöchigen Wechsel mit Spielen wie gegen Ingolstadt.
Heute habt ihr meine manchmal geschundene BlauWeisse Seele gepimpert bis zum geht-nicht-mehr.
Dafür- Danke Jungs.

p.s.
Scheiß doch auf die ganze Bayern-DFB-Suppe. Eh Wurscht.
Aber die schmerz- und wutverzerrten Hackfressen der Bayernfans im Stadion über 95′ sehen zu können, war jede Verlängerung wert.

Ein geneigtes und langsam versöhnliches HaHoHe!


18. Februar 2017 um 23:32  |  586352

Für alle, die Kalou für einen faulen Spieler halten: Kalou hatte nach Darida die meisten die zweitmeisten (!) Läufe aller Spieler auf dem Platz.

übrigens: haben wir gegen Bayern häufiger auf das Tor geschossen als gegen , z.B. Ingolstadt und sind dabei 4 km mehr gelaufen.
Intensität des Spiels..
So, ich geh nun mit anderen Gedanken spazieren. Denn ich habe heute, wie es einige Spieler von Hertha ja auch sagten, heute eine wirklich phasenweise sehr starke Hertha gesehen, die nicht minutenlang hinten herum agierte, sondern zielstrebig war.
Etwas mehr Zutrauen in die eigene Stärke setzt Energie frei..
Gegen Teams wie Freiburg, Darmstadt, Ingolstadt, auch Frankfurt z.B. könnte man wohl durchaus agiler und mutiger beginnen. So scheint es mir jedenfalls


18. Februar 2017 um 23:37  |  586353

@Zippy..als Bayern Lewandrowsky einwechselte dachte ich bei mir: wenn wir jetzt einen frischen Weiser bringen könnten…Das wäre ein netter Impuls heute gewesen. Aber heute hatte Schelle schon einiges an Statik geändert. Ich glaube z.B. dass wir heute mit der Doppelsechs Lusti/Schelle..um einiges langsamer gewesen wären. Kleine Stellschraube. Kleiner Impuls. mehr oder besser: grössere Möglichkeiten sehe ich nicht wirklich für die letzten Spiele
N8cht, bis morjen..


pathe
18. Februar 2017 um 23:38  |  586354

Meine drei Sterne gegen heute an Dardai, Brooks und an einen Spieler, der mir in den bisherigen Ausführungen zu kurz gekommen ist und für mich der beste Mann auf dem Platz war: Per Cilian Skjelbred.

Ich habe die ganze Zeit gestaunt, wie offensiv er seine Rolle heute interpretiert hat und so entscheidend dazu beigetragen hat, den Bayern das Leben schwerzumachen. Dazu läuferisch und kämpferisch stark wie immer.


Plumpe 71
18. Februar 2017 um 23:40  |  586355

Weiser hätte heute den notwendigen Unterschied gemacht, in der Szene als Hara von Kalou bedient wird. Ich denke Weiser wäre besser zum Abschluss gekommen, auch ein Qualitätsproblem , so bemüht Genki auch ist.


jenseits
18. Februar 2017 um 23:42  |  586356

Also heute hatten wir oder hätten wir sehr viele Torchancen gehabt, wenn sie nicht so sehr verdaddelt worden wären. In den gegnerischen Strafraum sind wir häufiger und einfallsreicher gekommen. Argh.

Ab jetzt bitte die Jugend einbauen. Klassenerhalt ist sicher und auf eine europäische Teilnahme verzichte ich gerne.

Musste heute unbedingt so ein Kinderschiri pfeifen? Herr Aytekin wäre für diese Begegnung die richtige Wahl gewesen.


Hurdiegerdie
18. Februar 2017 um 23:44  |  586357

Aber Leute DENKMAl,

es ist doch ein völig anderes Spiel, ob Bayern gewinnen muss und Hertha verteidigt ggf. eine Führung, oder ob Ingoldstadt einen Punkt will (ggf. zufällig ein Tor schiesst).

Die Spiele kann man doch gar nicht vergleichen. Das sind doch völlig andere Taktiken und völlig andere Fähigkeiten, die gefragt sind.

Man kann doch ein rein defensives Spiel gegen Bayern, wo alle über ein Untenschieden happy sind, nicht vergleichen mit einem Spiel gegen Ingoldstadt, wo man irgenwie gewinnen muss.

Das ist doch totaler Murks.


jenseits
18. Februar 2017 um 23:46  |  586358

@Hurdie

Du sahst uns heute nur verteidigen? Ich fand uns offensiv sogar einfallsreich, nur nicht erfolgreich. Weil sehr schlecht ausgeführt.


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 0:04  |  586359

@hurdie
Ich finde Deine subtilen Texte oft gut und amüsant – heute übertreibst Du es aus meiner Sicht!


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 0:05  |  586360

Hätten wir Gnabry im Sommer geholt, hätten wir wesentlich besser ausgesehen!


Hurdiegerdie
19. Februar 2017 um 0:16  |  586361

HerthaBarca
19. Februar 2017 um 0:04 | 586359

wenn du das sagst, befürchte ich, ich konnte nicht ausdrücken , was ich meinte.

Ich meinte es sehr einfach.


Scott
19. Februar 2017 um 0:16  |  586362

Schade, wäre Jens Hegeler eingewechselt worden – hätten wir gewonnen.
Nach der Einwechselung von Lusti war das Gegentor nur eine Frage der Zeit.


19. Februar 2017 um 0:17  |  586363

Tolles Erlebnis live erlebt und wir werden noch
Jahre danach drüber sprechen. Fussball was
willste mehr.

Schade, das keiner ein Auge auf Robben bei dem
Freistoß hatte. Vermute Trainerbank wollte noch hinweisen,
aber da war es schon zu spät.

Die 5 Minuten Nachspielzeit für mich nicht gerechtfertigt,
allerdings drei Einwechslungen in der Nachspielzeit
habe ich auch seltens gesehen. Der Schiedsrichter
war bei IBI langer Auswechslung schon genervt. Finde da
übertreibt auch unser Kaptitän, etwas.
Manchmal ist schneller, besser 😉

In einer Mannschaftsportart wie Fussball wird
es immer einzelne gute oder nicht so gute Leistungen
geben. Wer das nicht versteht, versteht den Fussball nicht.

Dh. wenn ich mich auskotze und einen Spieler nie mehr
sehen möchte bei Hertha BSC und ich die gleiche
Konstanz in meiner Kritik zeige, bekomme ich spätestens
zur Rückrunde kein Team mehr zusammen.

Ich muss das nicht verstehen, finde es nur völlig
überzogen, unsympathisch und uangemessen.

Und da gehts mir nicht um Kritik über Lusti oder Essi,
sondern um den Schreibstyl, der einfach abwertend ist.

Ich freue mich, das viele Berliner Fans ein tolles Fussballspiel
gesehen haben. Der Ausgang mag kurz nach dem Spiel enttäuschend sein.
FÜR MICH war es das Spiel der Saison, gegen HERTHA kann man auch mal mit Glück einen Punkt holen.

Gute Nacht!


19. Februar 2017 um 0:23  |  586364

Meine nicht die Stadt Konstanz 😉


TassoWild
19. Februar 2017 um 0:25  |  586365

Beinahe ein Sieg fur die Geschichtsbücher. Dennoch: diese unglaubliche Bereitschaft aller Herthaner heute hat richtig Spaß gemacht. Danke Jungs dafür! Es wird wohl nicht so schnell wieder die Gelegenheit geben, drei Punkte gegen Bayern zu holen. Aber fürchten muss sich Hertha nicht, wenn man solche Leistung abruft. Freue mich auf ein heißes Match gegen Frankfurt.


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 0:27  |  586366

@scott
Jetzt schließt sich wieder der Kreis!
Preetz ist schuld, weil er Jens im Winter verkauft hat!
Endlich! 😎😇😜


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 0:28  |  586367

@bolly
👍🏼


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 0:33  |  586368

@hurdie
Scheinbar nicht!
Fußball ist bei aller seiner Einfachheit scheinbar doch kompliziert!
Das Schlimmste ist jedoch der Gegner, der auch noch gegen hält!

#Hasebe
Wir hätten heute wahrscheinlich 579 Beiträge mehr, wäre einem von unseren das Kunststück Hasebes passiert!


19. Februar 2017 um 0:37  |  586369

@Bolly am 19. Februar 2017 um 0:17 | 586363:

„…allerdings drei Einwechslungen in der Nachspielzeit
habe ich auch seltens gesehen.“

Werden Einwechslungen neuerdings bezüglich der Nachspielzeit eigentlich unterschiedlich bewertet/gedeutet (3 x bei den BUYern, 3 x bei Hertha – jeweils innerhalb der 2. Halbzeit)?

„…gegen HERTHA kann man auch mal mit Glück einen Punkt holen.“

🙂


19. Februar 2017 um 0:42  |  586370

@Hurdiegerdie am 18. Februar 2017 um 23:44 | 586357:

„…es ist doch ein völig anderes Spiel, ob Bayern gewinnen muss und Hertha verteidigt ggf. eine Führung, oder ob Ingoldstadt einen Punkt will (ggf. zufällig ein Tor schiesst). Die Spiele kann man doch gar nicht vergleichen. Das sind doch völlig andere Taktiken und völlig andere Fähigkeiten, die gefragt sind. Man kann doch ein rein defensives Spiel gegen Bayern, wo alle über ein Untenschieden happy sind, nicht vergleichen mit einem Spiel gegen Ingoldstadt, wo man irgenwie gewinnen muss.“

Du sagst es – weshalb ich Deinen Satz

„Heute fand man das Spiel mit 1-2 Torchancen klasse. Gegen Ingoldstadt mit ebenso vielen Torchancen Schei…“

auch nicht verstanden habe.


19. Februar 2017 um 1:04  |  586372

@Hertha1892 0:37

Ich vermute der Schiedsrichter zeigte die 5 Minuten
(wie gesagt für mich unberechtigt) hauptsächlich für Spielverzögerung.

Es ist legitim alle drei Einwechslungen in den 5 Minuten
zu packen. Glaube aber der Schiedsrichter fühlte sich etwas
verschaukelt und entschied deshalb nicht nach den 5 Minuten abzupfeifen. Auch legitim, übrigens gegen Freiburg fragte sich auch Streich 🤔 warum Schieber in der 95! traf. Trotzdem bitter heute!


coconut
19. Februar 2017 um 1:18  |  586374

Nur mal so:
Im Sportstudio gab es lt. einer „Messung“ insgesamt Acht Minuten Unterbrechung(en) in der 2.Hz.
Das dann die Empfehlung an den Schiri 5 Minuten lautet, kann man dann schon eher nachvollziehen.

Hatte ich (gefühlt) so nicht auf den „Schirm“.
Ärgerlich bleibt dieses last-minute-Tor aber dennoch. Wäre aber zu verhindern gewesen, wenn sich jemand „liebevoll“ um Robben gekümmert hätte…
Aber wie schon geschrieben, kein Vorwurf, denn die waren alle platt.
Wobei mich das dann doch ein wenig nachdenklich macht.
Die Bayern hatten am Mittwoch noch ein auch nicht ganz so einfaches CL Spiel und Hertha geht eher die Puste aus?
Da sollte man schon mal seitens der Trainer nachhaken, woran das liegen könnte Denn in Sachen Rotation gibt man sich ja durchaus mehr Mühe als in der Saison zuvor.

Na mal schauen, wie es weiter geht.
Heute jedenfalls gehe ich zufriedener ins Bett, als zuletzt gegen Ingolstadt. Auch wenn es kein 3er wurde. Das WIE hat mir aber deutlich mehr zugesagt.

Gute N8 @all


GünniM
19. Februar 2017 um 2:12  |  586375

Naja liegt daran dass der Einsatz von Hertha viel höher ist um mit Bayern mitgehen zu können….
Da muss körperlich und geistig einfach viel mehr investiert werden als z.b. einem Robben der sein normales Tempo da abspult.

Bezüglich der Sportschau-Messung. Das hätte ich dann aber gerne mal bei 100 Spielen so und das mit der dortigen Nachspielzeit verglichen…


ahoi!
19. Februar 2017 um 2:32  |  586377

au mann. ich weeß schon, warum ich hier nicht mehr so oft lese, wenn ich mir die ermüdenden (wort)klaubereien und „rechthabereien“ zum beispiel von dir @hurdie heute so durchlese… 🙁

das heute war ein phänomenales spiel, in der jungs wie brooks und stark weit über sich hinaus gewachsen sind. in der eine MANNSCHAFT auf dem platz war, die genau diesen namen zu recht auch verdient hat. da kann man auch mal fünfe gerade sein lassen.

http://www.spiegel.de/sport/fussball/bayern-muenchen-mit-remis-bei-hertha-bsc-ein-spiel-dauert-96-minuten-a-1135260.html


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 3:44  |  586378

@Bolly am 19. Februar 2017 um 1:04 | 586372:

Freiburg erzielte selbst erst in der 93. Minute den Ausgleich und wollte bis zum Abpfiff „durchjubeln“. Für mich nicht vergleichbar. Eher schon die 7 Minuten (für mich genauso unverständlich) damals in Dortmund bei unserem 2:1-Sieg.

Wenn Hertha erst in der Nachspielzeit zweimal wechselt, sind es also 4 Wechsel (3 x FCB, 1 x BSC) in der regulären Spielzeit = zwei Minuten Nachspielzeit. Dann also praktisch drei Minuten Nachspielzeit für Spielverzögerungen zu geben, ist eine Frechheit. Und noch eine größere Frechheit ist es, diese Nachspielzeit dann noch einmal zu verlängern.

Gerade wenn mehrere Spieler an Wadenkrämpfen leiden, muss getauscht werden. Alle drei ausgetauschten Spieler waren mit den Kräften am Ende. Einem Schiedsrichter, der das als „Verschaukeln“ empfindet bzw. wertet, gehört die Pfeife entzogen.

Wenn so etwas gegen den FCB ausgelegt und umgesetzt werden würde, wäre die Hölle los – der Schiedsrichter dürfte dann wohl niemals mehr ein Spiel mit Beteiligung des FCB pfeifen.

Ich sage es ‚mal so: Von mir aus kann der FCB hier auch 3:0 gewinnen – wenn es denn korrekt abläuft.

Aber so?“

Nein!


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 3:52  |  586379

@coconut am 19. Februar 2017 um 1:18 | 586374:

„Im Sportstudio gab es lt. einer „Messung“ insgesamt Acht Minuten Unterbrechung(en) in der 2.Hz. Das dann die Empfehlung an den Schiri 5 Minuten lautet, kann man dann schon eher nachvollziehen.“

Das sehe ich anders, denn in keinem anderen Spiel wird exakt die Zeit nachgespielt, die die Partien unterbrochen sind. Ansonsten müsste es wie beim Eishockey oder beim Basketball stattfinden = reine Spielzeit.

Und was kann Hertha dafür, wenn auch die Unterbrechungen mitzählen, in denen ein Hertha-Spieler gefoult wurde oder Kimmich gegen Darida „einen auf schwer gefoult macht“ und deshalb die Partie unterbrochen ist?!

Ich bin es leid, die fadenscheinigen Begründungen für die Berechtigung der viel zu langen und überschrittenen Nachspielzeit zu diskutieren.


Joey Berlin
19. Februar 2017 um 7:17  |  586381

Moin,

Hertha vs. FC Bayern
So muss man gegen die Bayern spielen: Mutig, diszipliniert und mit dem richtigen Matchplan. Toppleistung vom Team einschließlich dem Trainerstab. Schiedsrichterleistung war bis zur 90. Minute OK; aber danach… 👎👎 Vorurteile bestätigen sich manchmal mindestens als „gefühlte Fakten“©. Oops. 😳

PS: Braucht hier irgendwer ein neues Stadion…
https://www.youtube.com/watch?v=f8yW6jRzO08


Herthas Seuchenvojel
19. Februar 2017 um 7:35  |  586382

seien wir stolz

ich hab das Spiel willentlich verpasst, @Opa hätte sicherlich noch ne Karte für mich gehabt, anfragt hat er ja, ob ich hingehe

sei es, ob der politische Schreibkramstapel, der sich diese Woche (mal wieder) angesammelt hatte
sei es, ob ich vollkommen übernächtigt nach 27 h auf den Beinen vielleicht nicht bei DEM packenden Spiel im Stadion eingepennt wäre, dafür aber sicher im Regio bis Magdeburg glücksseelig schlummernd durchgerattert wäre
und hey, mein Ruf besteht nicht umsonst, ich fern vom Stadion bringt allermeist immer Punkte

mir ist die Diskussion um der (anscheinend) widerrechtlich verlängerten Spielzeit ziemlich schnuppe, Tatsachenentscheidung, ändern können wir jetzt eh nix mehr

ABER: nachdem wir im Pokalspiel gegen Dortmund schon mehr als positiv aufgefallen sind, dürfte sich das Spiel gestern noch zusätzlich in die Gehirne etlicher Sportreporter eingebrannt haben

und genau da will ich unsere Hertha haben
nicht in Europa, da sind wir längst noch ca. 2,3 Jahre entfernt ohne uns in der 2.ten Runde zu blamieren
und nen ständigen Ligawechsler möchte ich auch nicht mehr erleben

sondern ne Mannschaft, deren mit Anspruch auf hohe Platzierungen Gegner mit Grausen auf den Spielplan schaut und mit Schaudern bemerkt: oha, die Hertha, da müssen echt schwer arbeiten, um überhaupt einen Punkt zu erringen
und so, genau so möchte ich unsere Mannschaft haben:
rotzfrech, frei von jeglicher Demut, in Augenhöhe
egal ob Meister, egal ob CL-Sieger
in den Augen muss stehen: ist mir vollkommen wurscht, hier Jungchen, tut es gleich höllisch weh

PS: und sowas tut sehr gut auf die geschundene Herthaseele
spiegel online:
„Insbesondere an dem imposanten Innenverteidiger Anthony Brooks, bei dem man sich angesichts solcher Partien kaum vorstellen kann, dass er noch lange bei Hertha BSC spielen wird. Brooks wirkte in der Abwehrzentrale unüberwindlich und war doch in der allerallerletzten Spielminute ebenso machtlos wie seine Mitspieler.“


Inari
19. Februar 2017 um 7:48  |  586384

Aufgewacht, an das Spiel gedacht und immer noch wütend auf die Drecks bayern mit ihrer DFB Lobby. Es ist einfach zu offensichtlich , dass der DFB alles versucht Bayern immer in der CL zu halten . Da bin ich mir sicher, gibt ja auch gute Gründe dafür, weil nur Bayern (mit Abstrichen noch Dortmund) uns dort vertreten kann.

Ich bin mir 100% sicher , wie hätten 3 Minuten bekommen und es wäre Punkt 3 angepfiffen worden. Bayern darf aber Woche für Woche für Woche solange spielen , bis sie ein Tor schießen.

Fair play? Fuck you DFB


elaine
19. Februar 2017 um 8:17  |  586385

coconut 19. Februar 2017 um 1:18 | 586374

Nur mal so:
Im Sportstudio gab es lt. einer „Messung“ insgesamt Acht Minuten Unterbrechung(en) in der 2.Hz.
Das dann die Empfehlung an den Schiri 5 Minuten lautet, kann man dann schon eher nachvollziehen.

wurde auch verglichen, wie viele Unterbrechungen es bei anderen Spielen gab?
Es ist doch auffällig, dass die Bayern Spieler nach jeder Entscheidung gegen sie, zu dritt oder viert auf den Schiedsrichter los rennen und den zu labern.
Da hier und für dieses Spiel zum ersten Mal eine Messung bekannt gegeben wurde, zeigt doch, dass irgendetwas nicht in Ordnung war


sunny1703
19. Februar 2017 um 8:21  |  586386

Guten Morgen, ich habe gestern während des Spiel schon daran gedacht, dass Hertha vermutlich mit 4 oder 5 Minuten zu rechnen haben wird.Ich selbst hätte vier Minuten für völlig ausreichend gehalten, doch nachdem ich letztens bei Braunschweig gegen St.Pauli eine angezeigte Spielzeit von 7 Minuten erlebte und das Spiel nach fast acht Minuten zu Ende war und auch die mir völlig überzogen erschienen, sozusagen Sptzenmannschaftbonus(Pauli führte in Braunschweig), rechnete ich mit einer langen Nachspielzeit.

Das Problem in Deutschland ist die immer noch zu lasche und damit sehr ermessensmäßige Anwendung der Regel 7 der FIFA.
Diese Regel gibt gestern auch mehr als 5 Minuten her. Soweit so gut. Leider wird diese Regel in Deutschland im Schnitt niedriger ausgeschöpft als in England oder Spanien.
Hier gilt es also anzusetzen und den Schiedsrichtern klar zu machen, dass dieses und jenes nachzuspielen ist und nicht mal eben so oder so nachgespielt wird, so dass ein solcher Eindruck entstehen kann, wie der gestern.

Klar, Mannschaften, die gegen den FC Bayern antreten sind meistens zufrieden,wenn das Spiel vorbei ist und ob beabsichtigt oder nicht, Spieler des Gegners sind mehr verletzt auf der Erde oder traben nur noch in Zeitlupe vom Platz.

Den Bayern passiert das an sich selbst eher in der CL.
Mir war so als ob es sogar die Trainer selbst waren, die aufgefordert hatten, bestimmte Situationen eher länger nachzuspielen und dem Wunsch sollte Rechnung getragen werden.

Leider wird dem allerdings in vielen Spielen in der Bundesliga nicht Rechnung getragen. Nicht vier,fünf,sechs oder sieben Minuten gestern waren nicht regelkonform, sondern die in den meisten Spielen nicht ausgeschöpfte Regel.

Der DFB muss neben der Einführung des Videobeweises auch auf eine strikte Befolgung dieser Regel durch die Schiedsrichter hin arbeiten. Ansonsten werden völlig zurecht Bayernbonus oder Spitzenmannschaftsbonusspiel als Verdacht in den Raum gestellt werden.

Das bedeutet, dass wir uns bei einem 5:0 oder einem langweiligen 0:0 mit 93,94 oder noch mehr Minuten Spielzeit anfreunden müssen…..der Gerechtigkeit willen und um dem Ermessenspielraum für die Schiedsrichter an dieser wichtigen Stelle einzuschränken.

Am Ende muss Hertha die Fehler beim Gegentor analysieren, vom Ballverlust im Mittelfeld über Pekarik ,der Conan nicht stoppen konnte, über Robben, für den sich keiner zuständig erklärte, bis hin zu ,ich glaube es war Stark, der nicht mehr die geistige Frische hatte und nicht schnell genug gegenüber Lewandowski reagierte.

Auf ein Neues gegen Frankfurt.

lg sunny


psi
19. Februar 2017 um 8:47  |  586387

Es heißt doch immer, dass der Trainer Spieler einwechselt, um Zeit von der Uhr zu nehmen.
So dachte ich, dass diese nicht nachgespielt wird. Gestern wurde die Zeit angerechnet?
Was denn nun?


sunny1703
19. Februar 2017 um 9:02  |  586389

@psi

Das ist eben nur dadurch bedingt richtig, dass sich die Schiedsrichter nach Ermessenslage daran halten oder nicht. Im grunde müssen alle Auswechslungen mit Nachspielzeit bedacht werden.

http://de.fifa.com/mm/document/afdeveloping/refereeing/law_7_the_duration_of_the_match_de_47403.pdf

lg sunny


fg
19. Februar 2017 um 9:10  |  586390

Bei aller berechtigten Wut über das hinterhältige Schiedsricherverhalten – nachdem ich die Tore erst im Sportstudio gesehen habe, ist mir völlig unbegreiflich, wie Hertha Robben so frei stehen lassen kann in einer Situation, wo man kontrolliert zuordnen kann und muss.
Das war richtig schlecht und der Quell allen Übels.


jenseits
19. Februar 2017 um 9:12  |  586391

Wer da großartiges Zeitspiel bei Hertha gesehen hat, kann nur mit Chips und Cola auf der Couch das Spiel verfolgt haben. Oder ist Bayernfan.

Die Frage bleibt doch, warum die Nachspielzeit haargenau so lange dauern musste, bis Bayern ein Tor erzielt. Keine 30 Sekunden mehr oder weniger. Der Schiri hat sich vor allem durch das unentwegte Lamentieren der Bayern beeindrucken lassen. Und dass die Einwechslungen in der Nachspielzeit angerechnet werden, die in der normalen Spielzeit durchgeführten aber nicht, ist eben eine Bayernregel bei Rückstand.


Zippy
19. Februar 2017 um 9:28  |  586392

Da bin ich bei @sunny, auch ich würde mir in vielen Fällen eine längere Nachspielzeit wünschen, dann käme es tatsächlich vielleicht auch nicht zu Irritationen wie gestern.
Es ist für den Schiedsrichter natürlich auch schwer zu sehen, ist etwas Zeitspiel oder nicht, hat der Spieler vielleicht wirklich nicht den Pfiff gehört, als er noch weiterspielte und damit wertvolle Sekunden verstrichen…da sollte man vielleicht wirklich konsequent (!) mit einer Minute Minimum ansetzen, plus eine Minute pro Auswechselung, sowie weitere Minuten für Verletzungen, offensichtliches Zeitspiel usw…wenn es dann am Ende acht oder neun Minuten sind, die nachgespielt werden müssen, dann ist das eben so.


sunny1703
19. Februar 2017 um 9:29  |  586393

Was das Spiel selbst angeht, kann ich @hurdies Betrachtungsweise teilweise nachvollziehen.

War das Spiel wirklich soviel besser als meinetwegen das letzte Heimspiel gegen Ingolstadt?
Kann man das überhaupt einigermaßen „objektiv“ nach einem solchen Spiel, das emotional bewegte beurteilen.

Hatten wir nicht alle mit einer Niederlage gerechnet und kommt uns ein Remis oder fast ein Sieg daher schon megariesig vor?!
Wie sehr spielen die letzten gesehenen eher bescheidenen Partien eine Rolle?1
Und ist ein Spiel,“wir stehen hinten drin und setzen ab und zu Nadelstiche“ wie gegen Bayern,mit einer Partie „wir müssen was tun“ wie gegen Ingolstadt zu vergleichen!?

Ich vermute @hurdie wollte uns etwas erden und schauen, ob es wirklich Ansätze gab, in eine Art „Euphorie“ zu verfallen,sondern die Partie eben davon weg zu betrachten, dass es gegen die fast Unschlagbaren ging.

Klare Antwort, Hertha führte einen großen Defensivkampf. Die Bayern hatten kaum Großchancen und wenn, sah es gefährlicher aus,wenn von ihnen was über außen kam, als durch die Mitte. Die machte Hertha dicht!

Bei den Platzverhältnissen war das übliche den Ball ins Tor tragen der Münchener schwerer und Fernschüsse, die eventuell in die zweite Etage gehen, traute sich niemand so recht zu.

Nach vorne, sah das Spiel unserer Mannschaft,natürlich auch bedingt durch den zur Verfügung stehenden Raum, ansehlicher aus. Allerdings wurden mir die Konter oftmals nicht gut zu Ende gespielt,richtige Großchancen hatte Hertha auch so gut wie keine.

Spieler möchte ich niemanden hervorheben, eben weil alle einen großen Kampf lieferten.

Doch wie gegen Dortmund zeigte sich auch gestern, ein Problem in unserer Mannschaft, dass da heißt,offensiv ist der Kader qualitativ in der Breite nicht gut besetzt. Die Offensiv Einwechslung passte sich nicht der Leistung der anderen Spieler an.
Ich habe den Eindruck, Hertha kann jederzeit in der Defensive Ausfälle kompensieren,aber wehe es passiert offensiv oder noch schlimmer, es verletzt sich dort jemand.

Das sollte das Hauptaugenmerk in der neuen Saison sein,der Angriff braucht zusätzliche optionen oder zumindest eine und die doch möglichst mit Perspektive.

@psi

Du hattest das glaube ich letztens erwähnt bzw nachgefragt.
Wir haben in Deutschland jahrelang versäumt Stürmer nachzubilden. Deutschland verfügt über Edeltechniker der Sorte ich spiele drei Mann in der Telefonzelle aus und wir haben Spieler ausgebildet ,die defensiv eine gute Technik haben, sowohl 6er als auch IV, wie zB Stark bei uns, nur die die im Blut haben,da steht die Bude sind, vernachlässigt worden.

Das liegt auch daran, dass die Taktik oftmals nur noch einen Stürmer auf dem Platz sieht.

Ich vermute aber die verantwortlichen Trainer des DFB werden die Nachwuchstrainer darauf hinweisen, doch wieder vermehrt auch solche Spieler zu fördern, dass es auch wieder junge deutsche Typen, Marke Gomez oder Wagner gibt.

In Herthas U 19 gibt es einen talentierten treffsicheren Spieler mit Muhammed Kiprit. Vielleicht wird er ja ein Nachfolger eines Ibisevic,zu wünschen wäre es ihm und dem Verein.

lg sunny


Slongbo
19. Februar 2017 um 9:33  |  586394

@fg sie waren fertig und müde und dann passiert so ein Fehler.


immerlockerbleiben
19. Februar 2017 um 10:01  |  586396

Mann Mann Mann, ganz Fussballdeutschland diskutiert über das Thema Nachspielzeit …. die Top-Leistung der Hertha gerät darüber ein wenig ins Hintertreffen. Zu dem Thema nur eines, mein Sitznachbar im Stadion vermutete drei Minuten, ich vier, weil: es waren ja die Bayern. Mit fünf war echt nicht zu rechnen.
Aber zum Spiel und einigen Schlussfolgerungen
1. Grundeinstellung, Defensivorganisation, Disziplin wie im Dortmund-Pokalspiel erneut sehr gut. Weiter so! Dann behalte ich meine Dauerkarte GERNE
2. Brooks überragend. Bitte nicht abheben. Und ncht abgeben. Einfach so weiterspielen 🙂 …. und verlängern …
3. Der neue Rasen hätte Bayern geholfen, aber Hertha auch (=> Kalou).
4. Aus der Elf fiel nur einer etwas ab, Haraguchi. Einiges verstolpert, von den beiden Großchancen mal zu schweigen. Aber natürlich hat auch er toll gekämpft.
5. Drei Einwechslungen, die unglückseligerweise in mehrfacher Hinsicht zum Gegentor führten: Esswein , bekommt keinen Ball, im Gegenteil. Lustenberger baut nach zwei Minuten auf dem Platz eine lebensgefährliche Kerze im Mittelfeld. Beide Spieler schaffen es nicht, neue geistige Frische mitzubringen, was man dann beim Freistoss sieht. Geradezu sinnbildlich, dass als einziges der Youngster eine gute Szene hat, Mittelstaedt blockt Robbens Schuss auf der Linie. Hätten wir ihm gegönnt wenn das die letzte Aktion des Spiels gewesen wäre. Was das heißt?
– Der Kader ist echt zu dünn.
– Stärker auf die Youngster setzen, mindestens beim Einwechseln.
– Spielfluss auch von müden Spielern kann mehr wert sein als Hoffnung auf Impulse durch frische.


Stiller
19. Februar 2017 um 10:09  |  586397

Sorry, Erwartungswert wird durch den Marktwert einer Mannschaft bestimmt?

Auch beim VfL Wolfsburg?

Und Frankfurt und Freiburg verlieren „immer“?

Und den Ausgang von Einzelspielen kann man aufgrund des Erwartungswertes analysieren?

Das widerspricht schlicht den Prämissen des Erwartungswertes. Ich dachte immer, da geht es – lax formuliert – um Konvergenz bei unendlich vielen Zufallsereignissen …

Und überhaupt, bringt „man“ Korrelationen nicht dann (ersatzweise!) ins Spiel, wenn man über die „wahren“ Ursachen nichts ursächlich Entscheidendes sagen kann?

Hört sich für mich leider nur quasirational an.

Tja …


psi
19. Februar 2017 um 10:11  |  586398

Ja @sunny, ich hatte nachgefragt.
Wie ich las, spielte er schon für die türk.
Ü19 Nationalmannschaft. Tore hat er jedenfalls schon reichlich gemacht.
Wäre schön, wenn er es zu den Profis schaffen würde.


backstreets29
19. Februar 2017 um 10:39  |  586399

Guten Morgen

es war ein grossartiger Auftritt von Hertha. Rune Jarstein erneut überragend. Die Abwehr stand sicher mit Langkamp und Brooks.
Die Aussen wurden bespielt und die Zentrale eng gemacht.
Stark für mich ein absoluter Leistungsträger in dieser Form.

Ein spannendes Spiel, mir hätten aber auch 94 Minuten gereicht.

Jetzt die Köpfe frei machen, das Positive mitnehmen und mit dem gleichen Engagement den Rest angehen.

Gute Besserung für Julian Schieber, bittere Geschichte.


Stiller
19. Februar 2017 um 10:52  |  586400

Ja, es war ein starkes Spiel in doppelter Hinsicht (vor den Augen des Bundestrainers). So möchte ich Hertha immer sehen.

Stark und Skjelbred haben sich wechselseitig immer wieder gut als Umschaltspieler eingebracht. Und welche Dinger Brooks da hinten abgefangen und per Kopf aus der Gefahrenzone gebracht hat, war sehenswert.

Salomons (auch defensive) Leistung war für die Statik extrem wichtig. Ich hätte ihn übrigens nicht vom Platz genommen. Der Mann hat Auge und kann im entscheidenden Moment trotz Erschöpfung nochmal alles geben.

Entscheidend war eigenartigerweise am Schluß, dass Pekarik nicht mehr rechtzeitig seinen Gegner stellen konnte und es so in Strafraumnähe zum Freistoß kam – also nicht auf Kalous Seite, sondern da, wo Haraguchi nun fehlte … 😉


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 10:59  |  586401

@sunny
Du vergleichst Äpfel und Birnen!
Beim Spiel BTSV vs St Pauli war der Grund der längeren Nachspielzeit eine längere Verletzungspause!

Aber grundsätzlich gebe ich Dir recht, dass es besser geregelt werden muss. Aus meiner Sicht lagen keine nennenswerten Spielverzögerungen vor, außer dem Üblichen, was jede Mannschaft in Führung liegend abliefert!
Für mehr als drei Minuten, weil Standard, sehe ich gestern nicht!
Ich wäre zB dafür in der Nachspielzeit keine Wechsel mehr zuzulassen!


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 11:01  |  586402

Die verbesserte Innenverteidigung, der Mut zu einem defensiven MF mit deulich verbesserter Spieleröffnung, alles kleine Stellschräubchen an denen man kurzfristig stellen konnte. Was mir nach wie vor nicht gefällt ist das “ Ausspielen der Konter „, da sehe ich am meisten Luft in der Verbesserung des Offensivspiels, gestern hätte Weiser anstelle von Hara den Unterschied gemacht, uns fehlt auch Qualität, aber die Richtung stimmt derzeit grundsätzlich.


Traumtänzer
19. Februar 2017 um 11:06  |  586403

Gerade nochmal Bilder gesehen. Das war ein richtig, richtig gutes Spiel von uns. Dieser Einsatz, diese Leidenschaft und Konzentration und gegen Freiburg, S04 und Leverkusen wären locker Unentschieden drin gewesen.
Mir hat auch gefallen, dass Hertha nach ihren Möglichkeiten versucht hat mitzuspielen. Ansonsten Hauptaugenmerk auf starke Defensive sowie Kratzen, Beißen, Spucken – völlig legitim. Gab ja sogar kleine Möglichkeiten zum 2:0 (z.B. Haraguchi). Über die Nachspielzeit darf man sich nicht aufregen, Hertha hat ja wirklich selbst viel dazu getan, dass soviel Zeit angesetzt werden musste. Trotzdem echt bitter, dass wirklich mit der allerletzten Aktion dann noch der Ausgleich fällt. Weiß auch nicht, was und ob man da von Herthaseite hätte anders machen können. Wir haben es halt leider nicht geschafft, den Ball vom eigenen Strafraum wegzuhalten. Und Bayern wiederum hat dann zuviel Klasse. Nicht falsch verstehen, bin auch total genervt vom Ausgleich, aber Bayernbonus und so ist halt auch Quatsch, finde ich.
Wichtig jetzt vor allem: Das Positive aus dem Spiel mitnehmen. Hoffe, dass das gelingt.


GünniM
19. Februar 2017 um 11:11  |  586404

Zu meiner selbst gestellten Frage.
Laut DoPa war die Nettospielzeit exakt 63 Minuten.
Dies wäre bei Bayern Spielen der normale Schnitt…

Heißt das extra fordern von Nachspielzeit hat keine richtige Grundlage sogar.

Aber egal, abgehakt. 😀


pathe
19. Februar 2017 um 11:21  |  586405

Wir haben übrigens bis zur 96. Minute nicht eine gelbe Karte gesehen. Das finde ich ziemlich bemerkenswert.


Opa
19. Februar 2017 um 11:30  |  586406

Bin immer noch richtig angepisst…😠😠😠#FussballMafiaDFB #BSCFCB #hahohe #Eistonne

https://twitter.com/opas_reisen/status/833238359036329984?s=09


Carsten
19. Februar 2017 um 11:31  |  586407

An alle statistiker,das ausgerechnet jetzt nach so ein Spiel jemand die reine Spielzeit aufn Tisch packt ist doch recht merkwürdig. Das bloß nicht am Lack der Bayern gekratzt werden darf.
Mich würde da mal interessieren wie es so allgemein aussieht in der Hertha Statistik mit der Nachspielzeit zum Vergleich der realen Spielzeit?
Ansonsten hoffe ich das die Spieler mehr positives als negatives aus dem Spiel ziehen nach 1-2 Tagen Trauer den Blick Richtung Frankfurt Spiel richten.


Zippy
19. Februar 2017 um 11:34  |  586408

Nur mal so übrigens…laut wahretabelle.de, einer Seite, die zwar auch mit Vorsicht zu genießen ist, die aber doch einiges ganz gut darstellt, hat der FC Bayern in dieser Saison 4x von Schiedsrichterfehlentscheidungen profitiert und wurde 11x benachteiligt…so viel zum Thema, die Schiedsrichter pfeifen für die Bayern, auch wenn solche klaren Fehlentscheidungen natürlich nicht direkt mit einer verlängerten Nachspielzeit vergleichbar sind.
Damit ist für mich das Spiel aber dann auch abgeschlossen.

Ich habe mir gestern die zweite Halbzeit gegen Schalke nochmal angeschaut, ich bleibe dabei, die erste Halbzeit hat mir besser gefallen. Hertha hat zwar auch mit Ball gar nicht so schlecht gespielt, ist aber in der ersten Halbzeit deutlich näher am gegnerischen Strafraum an den Ball gekommen, das „Lenken“ und Unterbinden des gegnerischen Ballbesitzes (Ausnahme Goretzka) hat da besser funktioniert.
🙂


Flankovic
19. Februar 2017 um 11:35  |  586409

Zitat Marcel Reif:

[…] filetiert wie ein Hacksteak […]

Im Sinne was die Bayern bei WICHTIGEN Spielen mit den Gegnern machen (ich glaube es ging um Arsenal, ich hör´ dem immer nicht so richtig zu).

Das nenne ich einen virtuosen Gebrauch der deutschen Sprache.


jenseits
19. Februar 2017 um 11:41  |  586410

Die durchschnittliche Nettospielzeit soll doch bei 58 Minuten liegen. Dann gibt es bei einem Spiel mit 63 Minuten sicher gute Gründe, die eine außerordentlich lange Nachspielzeit rechtfertigen.


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 11:45  |  586411

gefühlte Schiedsrichterbenachteilungen haben oft auch mit selektiver Wahrnehmung zu tun, vorm 1:0 werden wir klar bevorteilt und mit einem Freistoss begünstigt, wofür gab es den eigentlich ? Wird nur hier wenig thematisiert #Ausgewogenheit


Opa
19. Februar 2017 um 11:45  |  586412

„Filetiert wie ein Hacksteak“ ist Schwachsinn, weil man durch den Wolf gedrehtes nicht filetieren kann. #derhobbykochweißdas


alte Dame
19. Februar 2017 um 11:47  |  586413

#Doppelpass

Schiri fertigt einen Sonderbericht, da auch die Schiris angespuckt und von Hertha Offiziellen angegangen wurden?!?


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 11:50  |  586414

aktuell wird im Dopa diskutiert, dass die Schiris zur Causa Ancelotti und dem Verhalten der Anhänger einen Sonderbericht fertigen. Da wird wohl noch was nachkommen, vielleicht ein halbes Geisterspiel wie beim BVB


GünniM
19. Februar 2017 um 11:50  |  586415

Bin ich auch gespannt was da rauskommt…


Traumtänzer
19. Februar 2017 um 11:51  |  586416

#DoPa #Sonderbericht
Da kommt wohl leider noch was für Hertha?


Traumtänzer
19. Februar 2017 um 11:52  |  586417

Ups, schauen wohl mehr Leute als gedacht, das Bayern-TV… 😉


jenseits
19. Februar 2017 um 11:55  |  586418

Ach, jetzt drehen die Schiedsrichter Hertha auch noch einen Strick daraus? Ziemlich geschickt.


Carsten
19. Februar 2017 um 11:55  |  586419

Wat soll schon passieren Geisterspiel😬Oder Sperrung der Ostkurve gegen Frankfurt.😔


elaine
19. Februar 2017 um 11:55  |  586420

alte Dame 19. Februar 2017 um 11:47
Die müssen ja ein richtig schlechtes Gewissen haben


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 11:56  |  586421

Bayern TV trifft es ganz gut, leider auch heute 😉 , für alles andere bleibt dann kaum noch Sendezeit


alte Dame
19. Februar 2017 um 11:57  |  586422

Denke eher an eine Geldstrafe …


elaine
19. Februar 2017 um 11:57  |  586423

Carsten 19. Februar 2017 um 11:55

Nö, wenn dann Sperrung der Ehrentribüne 😉

Vielleicht war es auch passiert,als der Schiedrichter sich zum Feiern vor dem Bayernblock befand?


alte Dame
19. Februar 2017 um 11:58  |  586424

Naja, Bayern-TV ist Sky auch. Und bei Sky Sport News HD Uli Köhler gucken habe ich auch keine Lust … 😀


pathe
19. Februar 2017 um 12:13  |  586425

Oha! Laut Kickermeldung ermittelt der DFB gegen Ancelotti, Jarstein und Neuer…

Aber war gelb gegen Jarstein nicht eine Tatsachenentscheidung und ist damit unumstößlich?


jenseits
19. Februar 2017 um 12:15  |  586426

Oh je, das bedeutet hoffentlich nicht 3 oder 4 Spiele mit Kraft im Tor.


dewm
19. Februar 2017 um 12:17  |  586427

Gestern sah ich im großen Stadion: Fußball. Wie übrigens auch bei allen anderen Heimspielen dieser Saison und in all den Jahren zu vor, denen ich beiwohnen durfte. Wenn ich ganz ehrlich bin, möchte ich auf keine jener Erinnerungen verzichten, auch nicht auf die bittersten… Gestern war der Ausgang Wasser auf die Mühlen derjenigen, die grundsätzliche Wettbewerbsverzerrungen zu Gunsten der Bayern oder auch nur „der Großen“ oder „gegen Berlin“ sehen. Meist Menschen, die eh offen für Verschwörungstheorien sind. Ob es wirklich starke finstere Mächte in DFL oder DFB (was weiß ich wo) gibt, weiß ich nicht. Mich erinnerte ein entscheidendes Tor in der 98. Minute neben all den sächselnden Schlachtenbummlern im Stadion an die „gute alte DDR“. Damals wirkten Schiedsrichter auch schon mal „zum Wohle des Friedens“. Aber das ist eine andere Geschichte.

Vor zwei Wochen war meine Laune nach dem Spiel weit besser. Auch wenn ich mir bewusst bin, dass die gestrige Leistung bei den meisten Beobachtern (zu Recht!) einen größeren Eindruck hinterließ, kann ich HURDIEs Denkansatz absolut folgen. In diesem „Diskurs“ unterstütze ich HURDIE zu 100 %. Ich melde mich deshalb gern zu Wort, da ich vor zwei Wochen die Rufe nach dem „schönen Spiel“ in Frage stellte. Ich sah ja gegen Ingolstadt das „schöne Spiel“ Fußball. Und weil HURDIE mit seiner These Recht hat und meine Definition vom „schönen Spiel“ genauso unwiderlegbar ist, wie all diejenigen Recht haben, die die Leistung unserer Mannschaft in den letzten Wochen aufgrund taktischer, technischer und läuferischer Mängel (nach deren Definition) mies finden. Meiningen zum Fußballspiel sind höchst subjektiv. Es sei denn, man legt das jeweilige Ergebnis als Maß an. Gegen Ingolstadt galt das Ergebnis als Maß vielen jedoch nicht.

In jedem Fall ist die Erwartungshaltung im Fußball absolut subjektiv und niemals wissenschaftlich belegbar. Selbstverständlich spielt die definierte „Stärke“ des Gegners eine bedeutende Rolle. Ob für die „Stärke“ das Maß „Marktwert“ nun perfekt ist, sei dahingestellt. Ich finde das großartig. Genau DAS macht den Wert dieses Spieles aus. Ich erinnere mich an den Dezember als die Kollege PATHE die Erwartung (frei übersetzt) formulierte gegen Bremen und Darmstadt sollte das Torverhältnis verbessert werden. Ich dachte damals: RESPEKT vor dieser Erwartungshaltung, denn frei nach UB: Wer sich auskennt weiß, dass in der Bundesliga (wie grundsätzlich in Fußball) alles passieren kann, besonders auf tiefen Rasen in den Wintermonaten. Letzteres erzeugt den Reiz.


19. Februar 2017 um 12:18  |  586428

Moin

Warum wird nicht gegen #Esswein ermittelt?
Spielt doch den ⚽️ „absichtlich“ zu den Bayern zurück.

Wird immer schlimmer, dieses angebliche Fachblatt. #Tatsachenentscheidung


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 12:19  |  586429

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/671523/artikel_dfb-ermittelt-gegen-ancelotti-und-co-.html

Dem Artikel kann man entnehmen, worum es u.a. gehen könnte, also auch RJ betroffen. Mal abwarten, ob es belastbares Bildmaterial gibt. Bis zum entsprechenden Gegenbeweis sind die angeführten Spuckattacken vom Münchener Coach erst isolierte Einzelaussagen eines Beteiligten, der dafür gute Gründe haben dürfte. Schlimm wäre, wenn das wahrheitsgemäße Aussagen sind, nur beim Dopa wird sehr voreingenommen berichtet. Da wird die Spuckattacke als gegeben gesehen, gefällt mir in dieser Form überhaupt nicht, da fehlt etwas Abstand, bei Reif, Helmer sowieso.


Jack Bauer
19. Februar 2017 um 12:21  |  586430

Wieso Sperrung der Ostkurve? Sperrung der VIP Plätze und der Blöcke C und D (Karten über 100€), von da wurde ja schließlich gespuckt 😉

Gegen Jarstein wird übrigens auch ermittelt. Bei Feststellung von Absicht würde er wohl gesperrt werden.


glimpi
19. Februar 2017 um 12:21  |  586431

Angespuckt? Gibt es dafür Beweise oder gilt da nur das Gesagte?


pathe
19. Februar 2017 um 12:24  |  586432

Jarstein hat für den Schuss in den Rücken von Xabi Alonso die gelbe Karte bekommen, oder? Dann war es eine Tatsachenentscheidung, die unanfechtbar ist. Wie soll er da nachträglich noch für eine Tätlichkeit belangt/gesperrt werden…?


elaine
19. Februar 2017 um 12:25  |  586433

glimpi 19. Februar 2017 um 12:21

Da es, wenn überhaupt vor der Ehrentribüne passiert sein muss, sollte man die Hools, wie Löw und so befragen, und denen eventuell 3 Spiele Stadionverbot erteilen


Carsten
19. Februar 2017 um 12:27  |  586434

@elaine
Das mit dem Schiri ist geil 😂😂😂.
Angeblich soll sich Neuer mit Ibi geboxt haben Neuer in den Magen Ibi gegen die Schulter. Bei Jahrstein wegen Alonso abschießen.


psi
19. Februar 2017 um 12:30  |  586435

Wäre das Anschießen Absicht gewesen, würde es
als Tätlichkeit bewertet werden. Bin gespannt, ob die
Fernsehbilder das hergeben.
Oder wollte er den Ball nur wegschießen aus Frust?


Freddie
19. Februar 2017 um 12:32  |  586436

Für mich war’s nur Wegschießen aus Frust. Und nicht gezielt. Abgesehen davon hat er schon dafür die gelbe bekommen


jenseits
19. Februar 2017 um 12:35  |  586437

Gibt es auch Fernsehbilder, auf denen man den Schlag von Neuer in Jarsteins Magen sehen kann? Oder die ganze Rudelbildung mit allen „Vorfällen“?


elaine
19. Februar 2017 um 12:36  |  586438

psi 19. Februar 2017 um 12:30

Nun gut ermittelt wird, aber dafür hatte wohl Jahrstein die Gelbe Karte bekommen und das ist dann eine Tatsachentscheidung
Das wurde neulich nach der Tätlichkeit von Modest, der noch nicht mal eine Karte bekommen hatte, so fest gestellt


pathe
19. Februar 2017 um 12:36  |  586439

Timo Werners Aktion z. B. wurde ja auch nicht im Nachhinein als Schwalbe bewertet. Weil Tatsachenentscheidung.

Lächerlich, Jarstein zu dieser Situation überhaupt zu befragen. Und er wird ganz bestimmt sagen: „Ja, ich wollte Xabi Alonso treffen. Es war volle Absicht.“ 🙄


Spandauer
19. Februar 2017 um 12:38  |  586440

Sry aber diese Nachspielzeit verteidigen zu wollen mit 6 spielerwechseln und einem ibikrampf is doch iwie plump
Zeig mir ein Spiel aus der Liga in der nicht 6 spielerwechsel stattfinden zeig mir ein Spiel in dem nicht 1 – 2 Szenen dabei sind krampf grobes foul ähnliches wo das Spiel kurz unterbrochen ist zeig mir dagegen Spiele mit 5 und mehr Minuten Nachspielzeit in der Liga und ich Wette ohne es belegen zu können das 90% aller Spiele in der Bundesliga in der es 5 oder mehr Minuten Nachspielzeit gab
Spiele waren in denen Bayern daraus ein Vorteil ziehen konnte das fühlt sich auf alle Fälle so an
Ja ich weiß ich bin gerade nicht unbedingt objektiv das ist die Wut in mir aber auch darüber darf man sich nicht wundern robben macht gestern 2 schwalben die der Schiedsrichter sieht und auch weiter spielen lässt gut so aber eine Schwalbe ist ein betrugsversuch robben bekommt nicht eine gelbe Sry mir fallen da einfach zu viele Punkte ein Ribery verteilt regelmäßig tätlichkeiten beim DFB ermittelt niemand der Trainer letzte sasion ach scheiss drauff macht mal ich muss mir diesen scheiss jetzt schon zu lange mit angucken und dann kannst du darauf nicht malmehr doppelpass gucken wegen diesem dreckssssssssss……… Bayernfan von moderator
Ich weiss ich bin ein echter bayernhasser aber nach so einem Spiel ne Sry da will ich auch nicht mehr freundlich odr iwie fair bleiben ich fühl mich beschissen ich würde am liebsten vom DFB mein Geld zurück verlangen für die Karten das fühlt sich einfach nicht mehr nach fairen Wettkampf an
So genug ausgekotzt
Ps
Noch mal an dieser Stelle ja das war dann leider auch schlecht verteidigt von unserem Team schade weil sooooo unnötig
Und trotzdem danke danke danke für 95 min tollen Kampf da freut ick mir schon uff nächste Woche
Ha Ho He


pathe
19. Februar 2017 um 12:40  |  586441

@elaine
Aber warum dann überhaupt ermitteln? Geht der DFB womöglich davon aus, dass Jarstein für etwas anderes die gelbe Karte bekommen hat?


elaine
19. Februar 2017 um 12:43  |  586442

pathe 19. Februar 2017 um 12:40

Vielleicht will das Sportgericht auch etwas zu tun haben?
Gegen Modest wurde doch ermittelt, um dann fest zu stellen, dass es eine Tatsachenentscheidung war
Das war doch auch nicht so überraschend?


coconut
19. Februar 2017 um 12:46  |  586443

Über die Spuck Attacke incl. „Stinkefinger“ wurde auch im Sportstudio berichtet. Übrigens sprach man da von 9 Minuten, nicht von 9, wie ich gestern fälschlicherweise schrieb. Ich hatte mir das Nachts noch mal angeschaut.
Bei Jarstein kann wegen des „Treffers“ nichts mehr kommen, denn dafür gab es ja Gelb.

Ich frage mich die ganze Zeit, wie hier wohl die Diskussion über die Nachspielzeit aussähe, wenn Hertha da das Siegtor (oder das 2:0) gemacht hätte….warum nur bi9n ich mir sicher, das praktisch keiner sich groß darüber gewundert, aufgeregt oder Verschwörungstheorien entworfen hätte….
Nur mal so….

Abgesehen davon, das dabei zu oft die wirklich gute Leistung der Mannschaft völlig in der Hintergrund rückt.
Das hat sie nicht verdient!


pathe
19. Februar 2017 um 12:46  |  586444

Also ich bin da beruhigt. Wenn da nicht mit zweierlei Maß gemessen wird, wird da nix passieren und Jarstein auch in den nächsten Spielen im Tor stehen.


Freddie
19. Februar 2017 um 12:46  |  586445

@jenseits 1235
Ja, heute zu sehen gewesen auf Sport1 in der Zusammenfassung. Denke, wird auch Thema heute Abend im rbb sein


Etebaer
19. Februar 2017 um 12:48  |  586446

Wenn es das Selbstverständnis eines Vereins ist, das es nur Opfer geben darf und wer nicht willfährig Opfer spielt ein Feind ist, der zum Opfer drangsaliert werden muß, der wird zwangsläufig – früher, oder später – Opfer dieses Selbstverstöndnisses!

Die Bundesliga jedenfalls darf sich nicht länger „Meisterschaft“ nennen, es ist nur noch die CL-Quali-Abbo-Dauertrophäe von Bigott Bayern…

..I.


jenseits
19. Februar 2017 um 12:51  |  586447

@Freddie

Vielen Dank. Und konnte man auf den Bildern das Boxen erkennen? Ich habe das gestern im Stadion so gesehen, war aber davon überzeugt, dass es nicht stimmen könne und ich mich verguckt habe.


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 12:55  |  586448

Jetzt wird im Dopa gleich über Frankfurt vs Ingolstadt gesprochen, dazu passend ein musikalischer Klassiker von Carl Douglas,

https://www.youtube.com/watch?v=jhUkGIsKvn0


Freddie
19. Februar 2017 um 12:55  |  586449

@jenseits
Ja, war aber nur in Zeitlupe gezeigt.
Fand ich nicht so wild.


jenseits
19. Februar 2017 um 12:59  |  586450

Danke, @Freddie. Dann werte ich das ganze mal als Ablenkungsmanöver der Schiris. Die andern sind nämlich alle ganz doll böse.


Start-Nr.8
19. Februar 2017 um 13:00  |  586451

@Etebaer: nominiere Dich für den Schachtelsatz des Jahres!


Start-Nr.8
19. Februar 2017 um 13:03  |  586452

Genug der Aufregung. Ich konnte vor dem Spiel die Bayern nicht leiden und das hat sich nicht verändert. In meiner Wahrnehmung sind alle Schiedsrichter und die meisten Kommentatoren Hertha Hasser und Bayern Jünger. Auch das hat sich nicht verändert.

Das einzige, was sich verändert hat ist: wir haben einen unerwarteten Punkt auf dem Konto,nach einer gänzlich unerwarteten, guten Leistung.


Pille
19. Februar 2017 um 13:42  |  586453

Hab die „Boxbilder“ gerade bei Bundesliga Pur angesehen.
Fand es nicht sonderlich dramatisch. Neuer „stößt“ (schlagen wäre mE ein zu großes Wort) mit der Faust gegen den Bauch von Ibi. Seine Reaktion war selbiges gegen Neuers Oberkörper/Schulter.
Bei Jarstein wird sich eine Absicht wohl nicht klären lassen. Die Bilder machen den Frustbolzer und das Abschießen möglich. Da Jarstein aber eh gelb gesehen hat dürfte das Egal sein.


sunny1703
19. Februar 2017 um 13:46  |  586454

Ich hoffe, das alles löst sich noch in Wohlgefallen auf.

Es gibt auch was positives zu vermelden.

Unsere u 19 hat gegen Osnabrück 4:0 gewonnen,
Tore : Friede, Kiprit, der von mir geschätzte Zografakis und Kade!

lg sunny


dewm
19. Februar 2017 um 14:27  |  586457

@COCO (um 12:46 Uhr) „nur mal so“: Ist eine „Wettbewerbsverzerrung“ eine „Wettbewerbsverzerrung“ wenn am Ende der Wettbewerb gar nicht „verzerrt“ wurde?

Wäre Essweins Pass nicht hängengeblieben sondern, wie von ihm geplant, in die Bayernhälfte gelangt, wäre das Spiel (1 oder 2 zu NULL) gewonnen worden und die Nachspielzeit hätte nicht entscheidend zum Hertha-Sieg beigetragen. Klar ist auch, hätte Bayern kein Tor geschossen, müsste man nicht alle möglichen Ursachen untersuchen. EINE Ursache des Bayerntors ist, dass das Spiel nicht nach fünf Minuten über der Zeit abgepfiffen wurde. Nun darfst Du Dich gern weiterfragen, wenn Du heute sonst nüscht zu tun hast.


fg
19. Februar 2017 um 14:32  |  586458

@slongbo:
Im Spiel gebe ich dir Recht. Aber bei nem eingefrorenen Srandard und speziell Robben nicht.


Bob
19. Februar 2017 um 14:32  |  586459

Hat denn Jarstein die gelbe nach Abpfiff kassiert?
Hab mich so gärgert, dass ich das nicht mitbekommen habe.


Traumtänzer
19. Februar 2017 um 14:36  |  586460

@Bob
Ja.


Bob
19. Februar 2017 um 14:41  |  586461

Danke.
Dann hat sich das Thema doch erledigt.
Ich hoffe der oder die Spucker werden identifiziert, denn das ist unterste Schublade.
Trotz aller Emotionen.


dewm
19. Februar 2017 um 14:41  |  586462

@BOB & TRAUMTÄNZER: Kann man denn eine GELBE Karte nach Abpfiff kassieren? Bis wann darf denn der Schiedsrichter Karten verteilen? Für mich klingt das seltsam.

Mir war konkret nicht klar wann der Abpfiff war. Ich hatte den Eindruck, erst wurde die „Traube“ nach Jarsteins „Frustbolzer“ aufgelöst (inkl. GELB) und dann abgepfiffen… Aber es war hektisch und unübersichtlich auf dem Platz.


19. Februar 2017 um 14:54  |  586464

Zum Schiri und der Nachspielzeit
Ich habe jetzt einen knappen Tag verstreichen lassen wollen, weil gestern für mich Neutralität, wie Provokation gewirkt hätte.
Tatsächlich aber empfand ich die Nachspielzeit nicht als völlig Gaga; ich war bestürzt (aus Sorge), aber nicht empört. Meine Frau fragte mich 10 Minuten vor Schluss, wie lange wohl nachgespielt werde,- da sagte ich, das es wohl 4 Minuten werden könnten.
Und nach dieser Einschätzung gab es noch ein, zwei langatmige Momente.
Und vor allem auch: bin ich seit langem oft angefressen darüber, wie wenig generell nachgespielt wird : in der PL sind 4-5 Minuten deutlich häufiger als bei uns-( habe aber keinerlei Belege oder Statistiken).
Und Zweitens: ich fand der Schiri war nicht parteiisch , hat recht häufig für uns gepfiffen, wo ich nicht sicher war..nicht nur beim Aufreger Platte. Also hatte ich keinerlei Verdacht und habe die 5 Minuten einfach weniger hinterfragt.
Aber noch mal: ich kann die Wut und Empörung gut nachfühlen. Und letztlich weiss ich nicht, wer recht hat.
SCHADE, dass der gute Fussball ( 🙂 ) , den wir gespielt haben, so in den Hintergrund verschwindet..Dass Robben so frei war..hm…ich denke, man kann das schon so stellen..aber er wurde nicht gestört, weil Müller das geschickt verhindert hat.
Schaue mir die Szene aber in den nächsten Tagen noch mal an.
Selten war ich nach einem Hertha-Spiel so erschöpft wie gestern .
Schade, dass wir die recht vielen (!) , richtig gut angesetzten Konter, im letzten Drittel dann so ungenau zu Ende brachten. Hier mit einem Qualitätsspieler mehr auf dem Platz ( Weiser)..und wir hätten wohl ein 2. Tor gemacht.
Bayern wurde fast gar nichts zugelassen..und das ohne passives Warten auf den Druck. Das war klasse im Mittelfeld gespielt. Wie lange nicht mehr.
Für mich wäre ein Sieg gestern verdient gewesen, weil wir das gefährlichere Team waren. Das sind wir verhältnismäßig selten 😉


Bob
19. Februar 2017 um 14:58  |  586465

Das geht meiner Meinung nach schon.
Geht jetzt darum das er für die Aktion schon bestraft wurde. Tatsachenentscheidung. Damit keine weitere Strafe möglich.


Tojan
19. Februar 2017 um 15:05  |  586466

selbst beim bayernpass wurde festgestellt, dass die nachspielzeit außergewöhnlich lang war. bei einem bayernspiel gibt es demnach durchschnittlich 63min nettospielzeit (ziel ist übrigens 58min) und 3min nachspielzeit. gestern gab es 63min nettospielzeit und 7min nachspielzeit. nun.


Bob
19. Februar 2017 um 15:09  |  586467

Mit etwas Abstand sehe ich es auch nicht mehr sooo dramatisch.
Der Freistoß vor unserem Tor war fragwürdig.
Pekarik hätte sich das Foul sparen können, sollen.
Danach war es schlecht verteidigt. Wie schon geschrieben wurde, war Robben total ungedeckt.
Und die Sache mit der Nachspielzeit, hat sich jemand beschwert, dass gegen Freiburg am 1. Spieltag solange gespielt wurde?
Wir sollten alle mitnehmen, wie klasse die Mannschaft gekämpft hat und wir den fcb super geärgert haben.


19. Februar 2017 um 15:11  |  586468

es gab bei ca 5:10 den Freistoss. dieser wurde dann natürlich ausgeführt. das ist nun wahrlich nicht anders pfeifbar.


Tojan
19. Februar 2017 um 15:12  |  586469

@apo
doch indem man die spieltypischen 3 min nachspielzeit gibt. 😉


19. Februar 2017 um 15:15  |  586470

@bob…nicht nur geärgert. Wir haben weh getan, wir haben bitter nach Gift und Galle geschmeckt: der sonnst larmoyante Müller: extrem angefressen. Spieler, die geschon werden sollten, mussten rein. Ancelotti unter Dampf..die Bank der Bayern , die Gesichter von Horns, aber vor allen:Rummenigge: das hatte niemand so erwartet.
Diesmal gab es endlich kein Lob und keine Kompliment: wir wurden als Konkurrent wahrgenommen. 😉


dewm
19. Februar 2017 um 15:15  |  586471

@APO um 15:11 Uhr: Mit anderen Worten, die Zulassung der Ausführung des Freistoßes war also alternativlos… 😉


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 15:21  |  586473

Watzke hat es gestern im ZDF Sportstudio zum Thema Konkurrenz ja auch deutlich gesagt, ihn hat der Ausgleich der Münchner gefallen, die Meisterschaft wird er abschreiben. Er sieht in Hertha einen direkten Konkurrenten für die CL , mehr Wertschätzung geht doch kaum noch und wer gestern Hoeness auf der Tribüne gesehen hat, wähnte sich im CL Endspiel, so waren die aus dem Häuschen.


pathe
19. Februar 2017 um 15:31  |  586474

@dewm um 15h15
Ja.


Ursula
19. Februar 2017 um 15:50  |  586475

Soweit ich weiß, gibt es keine geltenden
Regeln für Ecken und Freistöße, sie noch
ausführen zu lassen, wenn die Spielzeit
abgelaufen ist; es liegt im Ermessens-
spielraum des Schiedsrichters, es zu tun…

In der Regel aber werden Einwürfe gar nicht
und Ecken nur bedingt noch zugelassen, aber
Freistöße fast IMMER!! UND Strafstöße MÜSSEN
noch ausgeführt werden!

Gilt auch für den Ablauf nach 45 Minuten, also
zur Halbzeit! ODER weiß es jemand besser…?


psi
19. Februar 2017 um 16:01  |  586476

RB führt, super Tor von Forsberg!


dewm
19. Februar 2017 um 16:05  |  586477

NEIN @URSULA: Ich würde Freistöße in der Nähe des gegnerischen Tores auch ausführen lassen. Meist wird dann noch der Abstoß ausgeführt, um abzupfeifen, wenn der Ball in der Luft ist. Leider kam es diesmal nicht zum Abstoß.

Ich finde es aber viel spannender zu erfahren, wie lange GELBE Karten nach Spielende vergeben werden dürfen. Wenn man sich unter der Dusche daneben benimmt, ist man dann auch noch GELB gefährdet?


Ursula
19. Februar 2017 um 16:09  |  586478

Nee…

ABER der Freistoß MUSSTE noch
ausgeführt werden, weil dem ja
ein Foul voran ging und es dafür
als „Bestrafung“ GELB gegen Pekarik
und diesen Freistoß eben als Gesamt-
Paket an Strafe gab; halbieren ging nicht…!?


psi
19. Februar 2017 um 16:09  |  586479

Gibt es denn gemeinsame Duschen?🙄


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 16:13  |  586480

Das Gesampaket teilt sich in Spielstrafe, das ist der Freistoss und in eine persönliche Strafe, das wäre die Karte für Pekarik, halbieren ist nicht 😉


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:14  |  586481

Bei der WM 1974 wurde ein Spiel inmitten eines Eckballs (während sich der Ball in der Luft befand) abgepfiffen, das anschließende Tor zählte nicht.

Was wäre los gewesen, wenn der Schiedsrichter gestern nach dem geblockten Schuss abgepfiffen hätte, da der indirekt Freistoß durch den Schuss auf das Tor (=Torchance, die vorher durch das Foul vereitelt wurde) vollständig (und die Gesamtsituation damit abschließend) ausgeführt war?!


dewm
19. Februar 2017 um 16:14  |  586482

@PSI um 16:09 Uhr: In der Bundesliga sicher selten. Vielleicht auf St.Pauli.

Aber in den UNTEREN oft. Dort gelten ja die Regeln auch. Da kann man dann auch mal mit dem Schiri duschen. Zu meiner Zeit hatte der dann aber seine Karten nie dabei.


ahoi!
19. Februar 2017 um 16:15  |  586483

was heutzutage für schwachsinnige elfmeter (BMG:RB) gepfiffen werden finde ich mehr und mehr unerträglich. da gehen doch beide spieler im sprung richtung ball….

gott sei’s getrommelt: gehalten!


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:19  |  586484

@apollinaris am 19. Februar 2017 um 15:11 | 586468:

„es gab bei ca 5:10 den Freistoss. dieser wurde dann natürlich ausgeführt. das ist nun wahrlich nicht anders pfeifbar.“

Doch (siehe meinen vorstehenden Kommentar).


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 16:21  |  586485

Beim Freistoss ist das Spiel unterbrochen, bei der Ecke ist der Ball aus dem Spiel. In beiden Fällen muss der Ball ins Spiel gebracht werden, um ein Spiel abzupfeiffen, eine Offensivaktion pfeiffe ich nicht weg, in der Regel wird man sie ausspielen lassen, ansonsten gilt, vergeudete Spielzeit muss, versäumte Spielzeit kann nachgespielt werden. Mir hat das gestern auch alles nicht geschmeckt, aber ein Skandal konstruieren ? Nö, schaut euch die Szene von Platte vorm 1:0 an, wo ist da der Aufschrei.

Hoffe meine Regelausführungen stimmen aus der Erinnerung, war Mitte der 90er auf nem Lehrgang und seitdem auch keine Lehrabende besucht, also alles aus der Erinnerung heraus.


pathe
19. Februar 2017 um 16:23  |  586486

Gutes Ergebnis bisher. So bleibt Gladbach bei 26 Punkten. Nachher noch ein Remis in Köln und es war ein ordentlicher Spieltag!


schnitzel
19. Februar 2017 um 16:27  |  586487

@ Nachspielzeitgate: Ähnlich wie apollinaris habe ich zuerst auf 4 min getippt, 5 auch für möglich gehalten. Es wurde vor der 90. ein paar Mal gewechselt, einige hatten Krämpfe, und dann diese elendige Zeitschinderei, die ich abgrundtief hasse. Ganz gleich ob die Spieler Hertha-Trikots tragen oder nicht. Dass in der Nachspielzeit, wo 2x gewechselt und wieder Zeit geschindet wurde, nochmal eine Minute draufgepackt und der letzte Freistoß noch ausgespielt wurde, war nur logisch. Alles andere wäre eine reine Fehlentscheidung gewesen. Bis dahin hat der Ittrich sowieso gefühlt wie ein Heim-Schiedsrichter gepfiffen: Der Freistoß zum 1-0 war eine Fehlentscheidung, praktisch alle engen Entscheidungen sind für uns gepfiffen worden, am Ende wurde ein Foul an Robben zu unrecht nicht gegeben. Wie man da, auch einen Tag später, von „Mafia DFB“ oder „Bayern-Bonus“ reden kann, ist mir ein Rätsel.

Die Wut kurz nach dem Spiel kann ich ein bisschen nachvollziehen, aber:

Dardai kann mit einem Tag Abstand doch nicht ernsthaft weiter meinen, dass wir nur wegen der längeren Nachspielzeit nicht gewonnen hätten und sich deswegen weiter auf diese Schiedsrichter-Entscheidung einschießt? Bisher hat er immer so souverän verhalten, in einer vielleicht sogar einmaligen Art (vermeintliche!) Fehlentscheidungen der Schiedsrichter mit Aussagen wie „das müssen wir so akzeptieren“ hingenommen. Diese Souveränität muss bei ihm bitte zurückkehren!


pathe
19. Februar 2017 um 16:29  |  586488

Was hilft das Lamentieren über die Nachspielzeit jetzt noch? Ist doch nicht mehr zu ändern. Und wir haben uns diese zum Großteil ja selber zuzuschreiben. Jarstein hat sogar schon in der 1. Halbzeit angefangen, Zeit zu schinden…

Wir sollten stolz sein auf die gestrige Leistung unserer Jungs und hoffen, dass sie solche Leistungen in dieser Saison noch öfter abrufen können! Denn dann hielte ich sogar Platz 3 – 6 für machbar.


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:31  |  586489

@schnitzel am 19. Februar 2017 um 16:27 | 586487:

Die Krux ist, dass die eigentlichen fünf Minuten schon zu lang bemessen waren.

Im umgekehrten Fall in München, wäre es nicht so gelaufen – darauf würde ich wetten.


19. Februar 2017 um 16:31  |  586490

@dewm..regeltechnisch gab es eine Alternative: aber das wäre ein novum gewesen..und extrem schräg..Ecken wurden hingegen schon nicht ausgeführt. Tut aber alles nichts zur Sache: es war nicht regelwidrig, in der 95:10 Minute den Freistoß zu pfeifen..und ausführen zu lassen ( das es so lange dauerte, lag ja an…)


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:35  |  586491

Wenigstens scheinen die BUYern den Basketball-Pokal erneut nicht gewinnen zu können. Das wäre dann doch zuviel des Guten.


19. Februar 2017 um 16:35  |  586492

Die Frage ist doch @Plumpe 16:21
wie wird es in den meisten Fällen gehandhabt. Ähnlich wie bei HandSpielen mal so, mal so.
Oft habe ich erlebt, das Ecken nicht mehr ausgeführt worden sind.
Was wäre denn❓🤔 wenn aus dem Freistoß eine Ecke geworden wäre, daraus wieder eine. In der 99. Minute wäre es genauso Ermessensspielraum, oder?

Mich ärgert eher die unterschiedliche Leitung der Verlängerungszeit. Wir haben aber auch schon profitiert, wer sich auskennt, ähm erinnert Ronny Freistoßtor in Freiburg zum 1:1.
Gefühlt trotz Freude war ich damals bei Streich.


19. Februar 2017 um 16:36  |  586493

herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:31 | 586489

.ich will wirklich nicht streiten, aber dich fragen: wie soll man auf so eine Spekulation vernünftig antworten können?
Da hört dann die Diskussion auf. Übrigens hat der wirklich sehr lesebswerte Schiri-blog collinasErben..da ne andere Meinung: die sehen die 5 Min als begründet an.
Für mich Bayern -Dusel ohne Ende und nicht verdient. Mehr habe ich dazu nicht im Köcher ..


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 16:36  |  586494

Ich seh das genau wie @schnitzel,

großartig verpfiffen wurden wir wahrlich noch nicht und das sehe ich auch als Verdienst von Pal mit seinem recht maßvollen Umgang mit den Entscheidungen der Referees, genau auf diesem Spielfeld sollte er bleiben. Die Reaktion nach dem Spiel kann ich nachvollziehen, dicht war man dran und gestern wurde sehr viel richtig gemacht, es wäre verdient gewesen, hab München selten so harmlos und zum Teil auch hilflos ohne Tempo im letzten Drittel gesehen, aber ein Punkt ist ja auch was.


schnitzel
19. Februar 2017 um 16:38  |  586495

@ Ursula, 19. Februar 2017 um 15:50

Soweit ich weiß, muss der Schiedsirchter gar nichts, außer dass er zumindest die angegebene Nachspielzeit auch wirklich spielen lässt (manchmal pfeifen Schiedsrichter auch vorher ab, das entspricht mW aber nicht den Richtlinien, die an sie ausgegeben wurden, wenn dann pfeifen sie in der Regel nur früher ab, wenn das Spiel zu dem Zeitpunkt schon entschieden ist). Er muss auch keinen Freistoß ausführen lassen (mW nicht einmal einen Elfmeter, bin aber ohne Nachlesen nicht zu 100% sicher). Das liegt alles im Ermessen des Schiedsrichters. Nur, wenn ein Schiedsrichter so wie gestern den letzten spielentscheidenden Freistoß nicht ausspielen lässt, oder gar vor einem Elfmeter abpfeift, muss er in den nächsten Wochen und Monaten nicht unbedingt wieder auf ein Spiel angesetzt werden 😉


Tojan
19. Februar 2017 um 16:40  |  586496

@apo
wie gesagt, die statistik spricht gegen dich. nach dieser wären 3 min das normale, angemessene gewesen.


Plumpe 71
19. Februar 2017 um 16:41  |  586497

@Bolly,

genau das ist der Punkt und da sehe ich ähnlich wie @sunny heute in seinen Beiträgen auch einen berechtigten Ansatz, entweder betrachte ich künftig alle Spiele mit vielen Unterbrechungen gleich und bedenke sie mit entsprechender Nachspielzeit, so bleibt ein Restgeschmäckle, da gehe ich voll mit, das liebe Ermessen 😉


Hertha Ralf
19. Februar 2017 um 16:42  |  586498

… der Oberlehrer ist wieder so erhaben und hat Verständnis …
Als Fan von Hertha BSC erwarte ich klare Kante und nach dem Schuss von Robben abpfeiffen und gut is …
Spucken geht gar nicht und muss verurteilt werden, ob dann der Finger gezeigt werden muss, soll jeder für sich entscheiden.
Traurig finde ich, dass die Leistung der Hertha überhaupt nicht gewürdigt wird, der DoPa war eine Zumutung und eine Veranstaltung des FCB.
Die Claqueure unter sich, ständiges Klatschen für die Meinungen pro Bayern.
Die Hertha Täter und die Bayern Opfer, vielleicht sollte sich der Verein Hertha BSC für das Unentschieden beim DFB und in München entschuldigen!
Ich bin noch mehr bedient, ob der Meinungen in den Medien und auch … okay lassen wir das.
Ich bin jedenfalls stolz ob der Leistung von gestern!
Und RBL führt verdient 2:0 !


ahoi!
19. Februar 2017 um 16:45  |  586499

0:2 am niederrhein. gut so. ich mag sie einfach nicht, die gladbacher (als ex-kölner 😉 ). außerdem tut das ergebnis der liga gut. der kampf um den titel bleibt halbwegs spannend. und die fohlen bleiben hertha vom hals.


Tojan
19. Februar 2017 um 16:48  |  586500

wie man sich darüber freuen kann, dass die dosen um den titel spielen wird mir wohl immer ein unlößbares rätsel bleiben.

wenn man kein problem damit hat, dass der fußball endgültig zur reinen werbemaßnahme verkommt, kann man das wohl machen.


19. Februar 2017 um 16:48  |  586501

@hertha-ralf..sehr tolerante Haltung. Vorbildlich. Belehrte du gerade darüber, wie man sich als Fan zu verhalten hat/zu denken hat?
Stichwort Oberlehrer. #süß


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:54  |  586502

@apollinaris am 19. Februar 2017 um 16:36 | 586493:

Natürlich Spekulation.

Aber schade, dass Du nicht darauf eingehst, was los gewesen wäre, wenn der Schiedsrichter vollkommen regelkonform sofort nach dem geblockten Schuss abgepfiffen und somit den Nachschuss nicht mehr zugelassen hätte.

Ich weiß, ist auch Spekulation.

Und es waren halt mehr als die fünf Minuten der „CE“-Aussage.

Aber auch dafür gibt es natürlich wieder Begründungen.

Begründungen, Begründungen, Begründungen ohne Ende – aber sehr einseitig, wie ich meine.

Ich bin da ganz bei @HerthaRalf.

Aber: Es ist wie es ist.


Hertha Ralf
19. Februar 2017 um 17:11  |  586504

@apo: hab Dir geantwortet, dann liebevoll gelöscht!
Heute ist doch Sonntag!
Aber bitte, bevor Du soviel schreibst und bewertest, ließ richtig und versteh den Sinn, dann ersparst Du Dir Fehlinterpretationen!
Und süß, nein ich bin stinksauer!


19. Februar 2017 um 17:13  |  586505

herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 16:54 | 586502
Na, was soll ich denn auf deine Frage anderes antworten als: es würde mir heute besser gehen?-Und: wäre regeltechnisch möglich gewesen. Im umgekehrten Fall würde ich allerdings dann auch kochen…
Du sagst: „Begründungen, Begründungen..“ Wünschst dir „klare Kante“
Geht halt auch nicht in der Praxis.

Hertha Ralf
19. Februar 2017 um 17:11 | 586504

“ der Oberlehrer ist wieder so erhaben und hat Verständnis …
Als Fan von Hertha BSC erwarte ich klare Kante und nach dem Schuss von Robben abpfeiffen und gut is …“

Wen meintest du mit Oberlehrer, Ralf. Klare Kante, bitte.


Blauer Montag
19. Februar 2017 um 17:17  |  586507

@pollinaris
18. Februar 2017 um 23:01 | 586345

Hatten wir heute evtl mehr Torschüsse als gegen Ingolstadt.?

kuckstu
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2016-17/19/3317419/0/default/0/default/spieldaten_hertha-bsc-29_fc-ingolstadt-04-7659.html


Blauer Montag
19. Februar 2017 um 17:19  |  586508

Der kicker notierte gestern 11 Torschüsse der Hertha gegen den FCB.


Ursula
19. Februar 2017 um 17:22  |  586509

Wie sich die Bilder gleichen….

…in Gladbach und fast SECHS
Minuten über der Zeit mit dem
Freistoß, aber bitte…

Die Enttäuschung bleibt bei uns!


alte Dame
19. Februar 2017 um 17:25  |  586510

Timo Werner hat von seiner Schwalbe wohl nicht viel gelernt …
liegt wieder auf dem Boden und schwalbt …


HerthaBarca
19. Februar 2017 um 17:27  |  586511

Meine Meinung:
Die fünf min kann ich sogar nachvollziehen – das Problem ist, die kleinen Spielereien, Zeit raus zu holen, gibt es in jedem Spiel!
Gefühlt werden in 90-95% der Spiele 3 min – maximal 4 min – nachgespielt!
Darüber ärgere ich mich maßlos, dass ich das Gefühl habe, die Bayern haben, weil im Rückstand liegend, mehr Zeit bekommen, dieses gerade zu rücken!

Ich bin mit ’nem Hals ins Stadion, weil ich beim Preußen folgende Begegnung hatte:
Ein Bayernfan aus Bayern quatschte mich mit einem „Pullover im Mund“ mit folgender Aussage an:
„Hast Du uns am Mittwoch gesehen? Die haben fünf bekommen und ihr heute noch zwei obendrauf!“
Auf meine Bemerkung, dass ich ihn arrogant, respektlos und zum Kotzen finde, fragte er: „Warum? Das wird so werden!“
Nach dem Spiel war er leider nicht beim Preußen!
Ich habe mich dann aber mit drei anderen Bayern unterhalten, die sich schon fast bei mir entschuldigten und meinten, wir hätten den Sieg verdient gehabt!


Hertha Ralf
19. Februar 2017 um 17:28  |  586512

RBL hat verdient gewonnen, ich bin da ganz bei @ahoi!
Und auch dieser Aussteiger von Hertha BSC wollte so lange spielen lassen bis zum Ausgleich, hat nicht ganz geklappt…


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 17:29  |  586513

Sechs Minuten Nachspielzeit in Mönchengladbach bei 2:1-Führung für die Gäste?!

Wie lautet eigentlich der Name des derzeitigen Tabellzweiten?


TR
19. Februar 2017 um 17:30  |  586515

Ich meine wir reden hier ja von einer ganz normalen Rudelbildung und ja evtl. hat dort ein Spieler vor Wut den Ball gegen einen anderen Spieler geschossen. Aber ich empfinde, als würde man das ganze wie die Szenen 2006 nach Deutschland vs. Argentinien aufrollen. Etwas Emotionen sollen die Sportler doch auch noch haben dürfen oder? Keine Frage, bei Schlägen, Tritten oder anderen Tathandlungen, welche Straftatbestände erfüllen, muss man als DFB handeln, aber dort sieht das für mich einfach wie eine Rudelbildung aus. Und Rudelbildungen fallen für mich unter die Kategorie „Emotionen“, welche dieser Sport einfach braucht, ansonsten gehe ich in Zukunft zum Pool-Turnier.
Eine Sperre wäre mehr als lächerlich und würde unser Standing beim DFB nochmals unterstreichen.

Genug dazu.

Kurz zum Spiel der Jungs : viel Kampf, Disziplin und Leidenschaft haben uns zu einem Unentschieden gegen den FCB gebracht. Es war auch endlich mal wieder ansehnlicher Fußball zu sehen, Spieler wie Brooks, Ibisevic, Schelle oder Stark kommen wieder in Fahrt und das macht mir endlich mal wieder Mut für die nächsten Begegnung…auch wenn das natürlich ganz andere Spiele werden. Euch noch einen gemütlichen Sonntag, ha ho he!


coconut
19. Februar 2017 um 17:35  |  586516

Skandal in Gladbach. 😜
Der Schiri lässt mehr als die angezeigten 4 Minuten nachspielen und die Gladbacher machen noch (fast) den Ausgleich…
Sachen gibt es…..😂

Von mir aus sollen sich einige hier weiter die Ohren heiß quatschen. Ich freue mich derweil über eine richtig gute Leistung unseres Teams.
Hatte ich so nicht erwartet. Eher wieder das devote hinten drin stehen. Nö, das war Prima und hat den Bayern ja mal so gar nicht geschmeckt. Gut so.
Mit so einer Leistung werden wir Frankfurt besiegen.
Davon bin ich überzeugt.


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 17:38  |  586517

@coconut am 19. Februar 2017 um 17:35 | 586516:

„Skandal in Gladbach. 😜 Der Schiri lässt mehr als die angezeigten 4 Minuten nachspielen und die Gladbacher machen noch (fast) den Ausgleich… Sachen gibt es…..😂“

Und welche Mannschaft hätte sich neben Mönchengladbach noch über ein Remis von Leipzig gefreut?

12 Minuten Nachspielzeit in zwei Spielen, die für Bayern München von Bedeutung sind.

Vollkommen unverdächtig und normal.


Neuköllner
19. Februar 2017 um 17:45  |  586518

@Coco

Jepp. Jenau so sieht’s aus.
Einmal darüber geschlafen und mittlerweile
Freude pur bei mir über diese klasse Leistung.
Wann hatten die Bayern das letzte Mal keine einzige
echte Torchance aus dem Spiel heraus ?

Bis auf den Freistoß von Alaba und das dämliche Tor
kann ich mich an keine weitere Torchance erinnern.


Ursula
19. Februar 2017 um 17:49  |  586519

Man kann es auch übertreiben…

…@ herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 17:38 ….

Anstatt sich über dieses gestrige
Spiel der Hertha mit dem gleichen
Enthusiasmus, wie aus den SECHS
Minuten noch weitere SECHS heute
dazu zu addieren, zu erfreuen, und
die Vorzüge des gestrigen Spieles
zu analysieren, wird diese dubiose
Theorie noch „intensiviert“, na jutt…

Nächtle!


Tojan
19. Februar 2017 um 17:52  |  586520

über sportliche braucht man nicht diskutieren, die erfahrung lehrt: die leistungen in solchen spielen sind immer getrennt von den restlichen spielen zu sehen, da die motivation-, favoriten- und stimungslage eine gänzlich andere ist.


Tojan
19. Februar 2017 um 18:14  |  586521

dazu wussten wir auch vorher schon:
– dass wir eine bombensichere abwehr auftstellen können, wenn sie denn genügend konzentration mitbringt und entlastung bekommt.
– dass esswein keine alternative ist
– dass viele unserer spieler zu langsam sind
– …

die einzig wirklich interessante erkenntnis könnte sein, dass eine doppel-acht aus schelle und darida mit stark dahinter offensiv deutlich vielversprechender wirkt als andere modelle.


herthabscmuseum1892
19. Februar 2017 um 18:17  |  586522

@Ursula am 19. Februar 2017 um 17:49 | 586519:

Ich brauche das gestrige Spiel von Hertha BSC nicht analysieren.

Weil es ganz einfach sehr gut war, nur leider nicht den verdienten Sieger gefunden hat.

Aber es ist schon richtig, Sportverbände sind selbstverständlich über jeglichen Verdacht erhaben.


Blauer Montag
19. Februar 2017 um 18:26  |  586524

Sehr prägnant formuliert Tojan
19. Februar 2017 um 18:14 | 586521

die einzig wirklich interessante erkenntnis könnte sein, dass eine doppel-acht aus schelle und darida mit stark dahinter offensiv deutlich vielversprechender wirkt als andere modelle.

In diesem Sinner hoffe ich auf weitere Erfolge für Hertha!!


Blauer Montag
19. Februar 2017 um 18:28  |  586525

So weit, so unklar Neuköllner
19. Februar 2017 um 17:45 | 586518

Der kicker zählte gestern 16 Torschüsse für den FCB.


Neuköllner
19. Februar 2017 um 18:34  |  586526

@BM
Ich schrob ja auch von TORCHANCEN und nicht TORSCHÜSSE.


dewm
19. Februar 2017 um 18:37  |  586527

@BLAUER. Wie siehst DU unsere Erfolgsaussichten, wenn wir einmal auf eine prägnant formulierte DOPPEL-ZWEI setzten?


Jack Bauer
19. Februar 2017 um 18:39  |  586528

Da alles gesagt wurde, nur noch nicht von allen:

5 Min wären ja an sich okay, aber der Maßstab stimmt nicht. In anderen Spielen gibt es halt bei gleicher Ausgangslage 3 min., auch wenn vielleicht 5 min regeltechnisch verdient wären. Und – ohne es beweisen zu können – führt Bayern 1:0 oder 3:2 (gab es glaube ich zu Luhukays Zeiten mal in München) und spielt auf Zeit, dann gibt es im Leben keine 5 min. Nachspielzeit.
Wir sollten aber auch nicht vergessen, dass man den Freistoß vor dem 1:0 nicht geben muss. Für mich zwar keine Schwalbe, wie von vielen behauptet, aber auch kein klares Foul. Kann Entscheidung.
Trotzdem gestern ein tolles Erlebnis im Stadion, auch wenn die letzte Minute leider alles überschattet hat. Hoffen wir, dass sich Hertha bei den nun folgenden Stellungnahmen (Jarstein, Spucken und co.) gut anstellt und der DFB nicht wieder seinen berüchtigten Strafenkatalog hervorholt. Wie effektiv der ist, war ja gestern in Dortmund zu bestaunen.


Blauer Montag
19. Februar 2017 um 18:43  |  586529

Neuköllner 18:34 😉

Ich sehe NULL Erfolgsaussichten dewm 18:37.


Hinterraum
19. Februar 2017 um 19:04  |  586530

Jarstein über das Unglück
– Jeg skulle få den vekk og så traff jeg (Xabi) Alonso ved et uhell. Men jeg gikk bort til garderoben og beklaget til ham etter kampen. Det var ikke meningen i det hele tatt, og rett og slett et uhell. Men de trodde jeg mente det, sier Jarstein til VG, om situasjonen han fikk gult kort for og som oppstod sekunder før oppgjøret ble blåst av.

-Ich sollte den Ball wegkriegen, und dann ist mir ein Missgeschick passiert. Ich habe (Xabi) Alonso getroffen. Nach dem Spiel bin ich zur Karbine gegangen und habe ihm den Vorfall bedauert. Es war ein Unglück. Aber sie glaubten, ich habe es absichtlich gemacht, sagt Jarstein zur Zeitung VG. 18.02.2017.21.43

http://www.vg.no/sport/fotball/tysk-fotball/jarstein-etter-krangel-maatte-si-unnskyld-til-bayern-stjerne/a/23928721/


Neuköllner
19. Februar 2017 um 19:21  |  586531

Jawoll.

Kölle – Gelsenirgendwas 1:1


linksdraussen
19. Februar 2017 um 19:42  |  586532

Weil hier einige die Berechtigung des Freistoßes vor dem 1:0 in Frage stellen: Vidal trifft den hinteren Fuß von Plattenhardt, so dass dieser sichtbar einknickt. Kann man in der Zeitlupe gut sehen.


Susch
19. Februar 2017 um 19:47  |  586533

Doppelacht mit Skjelbred und Darida, dahinter Stark, hat den Vorteil das wir früher attackieren.
Allerdings sind wir Offensiv weiterhin von der Effizienz abhängig.
Zwei Schüsse auf’s Tor stehen trotz dieser “Doppelacht“ zu Buche.
Also bedarf es zur Änderung entweder spielerisch bessere Achter, oder sehr viel bessere aussen.
Am besten wäre natürlich beides zusammen.
Aber für die Positionen auf der acht haben wir ja auch schon etwas in den eigenen Reihen.
Maier und auch Duda.
Wobei letzterer ja mehr als HS gilt.
Auf aussen brauch es dringend Effektivität “und“ Tempo.
Normalerweise würde ich sogar noch ein Stürmer mit “internationaler Schnelligkeit“
haben wollen.
Denn leider fehlt uns diese bei Ibisevic, und wir haben deswegen eine Option mit gewonnenen Laufduellen bei Pässe in die Tiefe weniger.
Ansonsten sieht man was es ausmacht wenn man höher steht, und das ohne Auswirkungen auf die Defensive.
Das Gegentor haben wir bekommen “weil“ wir ängstlich zu tief in eigenen Fünfer gestanden haben.
Bin gespannt wie wir gegen Frankfurt spielen werden.
Gerade was die Taktik betrifft.


Tojan
19. Februar 2017 um 19:51  |  586534

ich sehe keinen defensivfehler beim 1:1. du kannst in so einer situation, in der der gegner alles nach vorne bringt und zu zusätzlich noch ne mauer bilden musst, nicht jeden gegner decken, sondern musst die schussbahnen zu machen. das ist gelungen, nur ist der ball unglücklich zu lewandovski gefallen. passiert.


Jack Bauer
19. Februar 2017 um 19:59  |  586539

@Tojan: Rückt Darida nicht ein, geht der Freistoß nicht so zu Robben durch. Leider rückt er ein und wird dann von Müller schlau weggeblockt. Hätte man besser verteidigen können, hat auch Dardai heute eingeräumt.


backstreets29
19. Februar 2017 um 20:00  |  586542

Gibt es irgendeinen Beleg, ausser der Aussage von Ancelotti ?


Walter Alexy
19. Februar 2017 um 20:02  |  586543

Unsere Schiedsrichter in der Bundesliga
sind wohl so dem FC Bayern verbunden,
dass sie nicht anders können.Es sollten
sich endlich mal die 17 anderen Vereine
wehren.

Anzeige