Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Dienstag, 31.8.2010

UPDATE: Ramos beim 1. FC Union

(ub/sto) –  Dienstag, 11.59 Uhr – und Aus. Die Transferliste der Deutschen Fußball-Liga ist geschlossen. Die gute Nachricht für Hertha BSC: Der Name von Adrian Ramos steht dort nicht drauf.

Heißt: Der Torjäger bleibt – endgültig, definitiv!

Nach dem Auslaufen der Mannschaft nach ihrer Rückkehr aus Düsseldorf hatte Trainer Markus Babbel noch einiges zu dem Thema zu erzählen – und ein wenig hat er sich auch verplappert. Ehe er den Satz abbrach, waren seine Worte sinngemäß: „Also, was die Hoffenheimer bis zuletzt noch alles abgezogen haben. . .“

Offiziell mochte bei Hertha heute niemand bejahen, dass Hoffenheim noch am letzten Tag der Transferfrist um Ramos geworben haben soll.

Babbel jedenfalls hatte für das allgemeine Gebaren der TSG nur ein Wort übrig: „Unanständig.“ Diese Sicht der Dinge deckt sich mit der von Manager Michael Preetz. Herthas sportliche Bosse reklamieren unisono „fehlenden Anstand“ seitens der Hoffenheimer, und zwar „sowohl gegenüber Hertha, als vor allem auch dem Spieler“. „Sechs bis acht Wochen“, sagte Babbel, hätten die Kraichgauer nun Zeit gehabt, ein Ramos‘ Können angemessenes Angebot zu unterbreiten – und taten dies bis zuletzt nicht. Die angebotenen Summen nannte Babbel „unter ferner liefen“. Stattdessen hätten sie hinter den Kulissen „versucht, den Spieler verrückt und auch seinen Berater komplett meschugge zu machen“.

Im Falle eines wirklich umwerfenden Angebotes hätten Preetz/Babbel – natürlich – einen Plan B parat gehabt. Und doch „nichts, was Adrian adäquat hätte ersetzen können“. Sp spricht ein Klub, der von seinem Spieler überzeugt und nicht gewillt ist, ihn wahllos gegen irgendeinen anderen Kicker zu ersetzen. Ramos sollte dieses Vertrauen zu schätzen wissen.

Oder? Wie seht ihr das: Richtig entschieden von Hertha? Was sagt ihr zur Verhandlungsführung der TSG Hoffenheim? Was heißt die Entscheidung für Ramos?

Auch am Wochenende hatte es noch einige Bewegung hinter den Kulissen gegeben. Helmuth Wennin, der Berater von Ramos, war eingeflogen. Er erweiterte seinen Fußball-Horiziont, indem er  sich am Samstag gemeinsam mit Ramos an die Alte Försterei begab und die Partie 1. FC Union-Greuther Fürth (1:2) anschaute. Wie zu hören war, gab es kein Treffen zwischen dem Agenten und Hertha BSC. Stattdessen befindet sich  Wennin mittlerweile wieder auf dem Weg zurück nach Kolumbien.

Trotz der klaren Festlegung von Preetz: „Adrian bleibt zu 100 Prozent“, hatte Hoffenheim nochmal nachgesetzt, und  Manager Ernst Tanner seinem Hobby gefrönt: dem Verfassen von Emails.

Sinngemäß erreichte Hertha am Sonntag ein Text, in dem es hieß: In Hoffenheim wolle man wissen, was in Berlin nun im Ernst an Ablöse für Ramos erzielen wolle. Die TSG erwarte, dass jetzt endlich Hertha BSC  Hoffenheim ein Angebot unterbreite.

Die Reaktion von Michael Preetz, an den die Mail adressiert war: nichts. Hertha hat ungefähr 150 mal kund getan: Wir wollen Adrian nicht abgeben. Wir planen mit ihm.  Offenbar hatten der Bundesliga-Spitzenreiter gedacht: Die bluffen nur in Berlin.

Aber Hertha hat nicht geblufft. Bei zehn Millionen Euro, und nur bei diesem Betrag, hätte die Vereinsführung nachgedacht. Resultat: Ramos bleibt.

Fathi und Rensing vor Wechsel

Es sind interessante Namen auf der DFL-Transferliste: Malik Fathi (Spartak Moskau), Michael Rensing (FC Bayern), Mauro Camoranesi (Juventus Turin) – aber kein Herthaner.


11
Kommentare

backstreets29
31. August 2010 um 13:39  |  139

Bin gespannt wohin Rensing geht. Fathi war ja zuletzt wieder in Mainz im Gespräch.


Sven H.
31. August 2010 um 13:51  |  140

Ach ja, der Fathi. Den würde ich auch wieder gerne bei uns spielen sehen. Der ist auf jedenfall um längen besser als unser Kobi und jünger.

Gibt es denn keine Möglichkeit noch für Hertha einen vernünftigen RV zu transferieren? Lell ist gut, aber wer kommt danach falls was passiert? Janker? Um Gotteswillen, bitte nicht!!!


herthafreund
31. August 2010 um 17:43  |  141

Ist ja noch ganz schön die post abgegangen auf den letzten drücker – camoranesi, huntelaar, vielleicht van der vaart und ein gewisser herr sigurdsson aus der zweiten englischen liga. 5,2 mio haben die hoppheimer hingestreckt. für einen 20-jährigen verteidiger vom geysir. und adrian wollten sie für weniger haben. die spinnen…


exilfan
31. August 2010 um 20:18  |  142

hieß es nicht früher mal, dass die spieler bis um 18 uhr auf der transferliste stehen müssen und bis 24 uhr gehandelt werden dürfen?


ubremer
ubremer
31. August 2010 um 20:55  |  143

@exilfan

In der aktuellen Transferperiode für das deutsche Profigeschäft, mussten die Vereine die Spieler bis 12 Uhr auf der Liste stehen haben. Bis 18 Uhr mussten die Verträge/Unterlagen bei der DFL eingereicht sein.
In den vergangenen Jahren war es meist so, dass die Verein bis Mitternacht Zeit hatten, den Papierkram zu erledigen. Diese Frist ist diesmal kürzer ausgefallen.


exilfan
31. August 2010 um 22:17  |  144

vielen dank, doch noch was gelernt heute


lupo
31. August 2010 um 22:41  |  145

Wenn Ramos so bescheiden spielt wie er es in Düsseldorf getan hat, dann wäre ein weggehen von ihm nicht zu beklagen. Man hatte den Eindruck er provozierte seinen Weggang


backstreets29
1. September 2010 um 6:57  |  146

@lupo
was genau war denn an seiner Leistung so provokant?


JimmyBerlin
1. September 2010 um 10:54  |  147

Ramos hat wirklich nicht gut gespielt, aber sehr viel (auch nach hinten) gearbeitet. Man kann ihm wirklich nicht vorwerfen, seinen Abgang provozieren zu wollen. Zudem scheint er gemäß den Aussagen von Babbel und Preetz voll im Training mitzuziehen (was man natürlich erwarten darf). Da für ihn jetzt vertragliche Klarheit besteht, kann er sich nun voll und ganz auf die Mission Aufstieg konzentrieren.


Motte
1. September 2010 um 17:25  |  150

so isses sven!
Fathi wäre sofort wieder ein Kandidat für die Anfangsformation der Hertha, genauso wie Chahed oder Rodnei.

Die Berliner Luft scheint für Profikicker ein besoneres Reizklima zu sein. Viel zu viele konnten hier in den letzten 10 Jahren nicht an ihre Leistungsgrenzen gehen.
Wenn ich hier die Namen all der Spieler nennen würde, auf die das zutrifft, wird mein Beitrag länger als die letzte Ausgabe der Berliner Morgenpost.


Justbecause
1. September 2010 um 17:37  |  151

Bei einer vernünftigen Summe wäre Ramos nicht zu halten. Um so besser für den Verein, dass die Verantwortlichen hart geblieben sind und die lächerlichen Angebote (angefangen haben die Hoppis bei 1 Mio. !!) allesamt ignoriert haben. Adrian wird für die Alte Dame noch ganz wertvoll sein.

Anzeige