Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Die Einzelkritik von Hertha BSC nach dem ungefährdeten 3:1 (2:0) gegen Arminia Bielefeld am dritten Spieltag der Zweiten Liga vor 47.700 Fans im Olympiastadion.

Maikel Aerts Der Torwart hielt, was zu halten war. Gute Ausstrahlung, am Gegentor in der Schlussminute chancenlos. Note 3

Christian Lell Der Rechtsverteidiger machte seine Seite zu, ließ defensiv wenig zu. Im Vorwärtsgang lange verhalten. Sehenswert war sein Vorstoß in der 76. Minute samt präziser Flanke, die Rob Friend nur Zentimeter neben den langen Pfosten setzte Note 4

Roman Hubnik Eifrig, stürzte sich in jeden Zweikampf. Fiel aber gegenüber seinem Manndecker-Kollegen Mijatovic etwas ab. Er hatte Glück, dass Oliver Neuville einen Fehler des Verteidigers nicht im Hertha-Tor unterbrachte. Die Spieleröffnung von Hubnik ist für die Kollegen häufig nicht zu verwerten. Vor allem Friend beschwerte sich mehrfach, der Tscheche möge ihm die Bälle flach in den Fuß spielen und nicht in zwei Meter Höhe Note 4

Andre Mijatovic Das bisher beste Saisonspiel des Manndeckers. Ruhig, gewann fast alle Zweikämpfe. Dazu verbreitete er Gefahr im gegnerischen Strafraum, sein Kopfball strich nur knapp über die Latte des Bielefelder Tores (75.) Note 2

Levan Kobiashvili So unternehmungslustig war der Georgier noch nie auf seiner linken Seite. Immer wieder schaltete sich er sich ins Offensivspiel ein. Dass er gegen schnelle Gegenspieler in Not geraten kann, wie beim 1:3, wird sich bei dem 33jährigen nicht mehr ändern. Note 3

Peter Niemeyer Wieder der Ruhepol vor der Abwehr. Der Leihspieler von Werder Bremen hat eine kluge Raumaufteilung, ist präsent, geht unerschrocken keinem Zweikampf aus dem Wege.  Note 2

Nikita Rukavytsya Der Australier hatte fünf Minuten vor der Pause die Großchance zum 3:0, scheiterte aber an Bielefelds Torwart Eilhoff. Davon abgesehen bewegte er relativ wenig auf der rechten Seite. Rukavytsya hatte Pech, dass das Zuspiel von Friend zu schlecht war, als er allein auf das Bielefelder Tor zulief. Insgesamt bleibt es dabei: Das Zusammenspiel mit Lell und Niemeyer kann besser werden. Note 4

Valeri Domovchiyski Bereitete mit Durchsetzungsvermögen und Übersicht das 2:0 vor. Machte viele Wege, aber in der zweiten Hälfte ging ihm sichtbar die Luft aus. Note 4

Raffael Der Brasilianer stand erstmals in dieser Saison in der Startformation. Gleich mit seiner ersten Aktion, einem Freistoß, bereitete er die Führung durch Friend vor. Raffael gab sich erkennbar Mühe und arbeitete noch in der 90. Minute nach hinten. Seine beste Szene, ein 30-m-Solo konnte er indessen nicht mit einem Tor abschließen. Raffael kann es noch besser Note 3

Adrian Ramos Wieder der laufstärkste Angreifer auf dem Platz. Tankte sich auf der linken Seite durch die Arminen-Abwehr, als hätte er keinen 20.000-km-Länderspielreise samt Kollaps in Venezuela in den Knochen. Ramos köpfte das wichtige 2:0  und verbreitete Spielfreude. Schön, dass Hertha Ramos halten konnte Note 2

Rob Friend Seine Tore drei und vier Tor im dritten Pflichtspiel, in dem der Kanadier dabei war (seinen 40-Sekunden-Einsatz gegen Oberhausen mal nicht mitgezählt). Der Stürmer kann nicht überragend Fußballspielen, es gibt bessere Techniker, es gibt beweglichere Angreifer. Aber Friend ist über 90 Minuten torgefährlich, erzielte zwei Treffer und erarbeitete sich ein weitere Möglichkeit Note 2.

Nico Schulz Der Linksfuß kam auch auf der für ihn ungewohnten rechten Seite in der letzten halben Stunde für Rukavytsya ordentlich  zurecht. Nach hinten stand er solide und bereitete mit präzisem Zuspiel den dritten Treffer vor Note 3

Fanol Perdedaj ersetzte ab Minute 74 Domovchiyski. Der Youngster spielte solide, konnte aber keine Akzente mehr setzen.

Christoph Janker Saisonpremiere für den Defensivspieler, er kam in den letzte sieben Minuten für Niemeyer. Ein Dankeschön des Trainers für den trainingsfleißigen Janker.

——————–

Erklärung:

1 = sehr gut, 2 = gut, 3 = befriedigend, 4 = ausreichend, 5 = mangelhaft, 6 = ungenügend

Bewertet wird, wer mindestens 30 Minuten gespielt hat.


9
Kommentare

Etebaer
12. September 2010 um 18:47  |  232

Wenn der Raffa so weiter macht, dann ist er wertvoll.
Freue mich, das mit Friend endlich mal ein Stürmer alle Doomsayer mit Toren mundtot machen kann!

🙂


Dan
12. September 2010 um 22:52  |  233

Perdedaj: Klar keine Impulse, aber Junge war sofort heiß und zweikampfstark auf dem Platz.

Kobi würde ich eine für seine Ballett-Einlage (das war doch kein Körpereinsatz) beim Gegentor eine Note tiefer bewerten.

Ansonsten habe ich das „hinplätchernde“ Spiel nach dem 2:0 als „Kräfte sparen“ fürs Derby gesehen.

Cu all
Dan

und danke das Ihr alle heute im Stadion wart. 🙂


lupo
12. September 2010 um 22:57  |  234

glaube das Hertha froh sein kann, mit Babbel den richtigen trainer geholt zu haben und Funkel in die Wüste geschickt wurde.


exilfan
13. September 2010 um 0:46  |  236

hertha sollte dauerhaft zweite liga spielen – mehr zuschauer, mehr tore, mehr attraktive spielzüge 😉


Treat
13. September 2010 um 3:37  |  237

Ich halte die Noten insgesamt für etwas streng, wenn ich die Bewertungsmaßstäbe des Kicker ansetze.
Dafür sind sie aber im Verhältnis der Spieler untereinander stimmig und vor allem auch gut nachvollziehbar erläutert.
Habe diesen Blog erst dieser Tage entdeckt und weiß jetzt, warum ein paar Kommentatoren-Kollegen von anderer Stelle hiervon schwärmen.

Saubere Arbeit insgesamt, schön weiter so! 😉

Gruß
Treat


Treat
13. September 2010 um 3:40  |  238

Ergänzend:
Vielleicht könnte man im Notensystem etwas mehr Differenzierung erreichen, wenn man Tendenzen mit + oder – darstellen würde…
In dem Falle wären die 4er heute bei mir eher 4+ und auch einige der 3er hätten eine positive Tendenz, Kobi hingegen eher eine negative, ebenso wäre die 2 für Mijatovic bei mir mit einem – versehen.
Nur ein Vorschlag, weiß ja gar nicht, ob sowas hier möglich oder von mehreren gewollt ist.

Gruß
Treat


Ete
13. September 2010 um 8:34  |  239

Nico Schulz nur ’ne 3 ? Der junge ist einfach prima. Kann überall eingesetzt werden, lädt sich trotz seiner erst 17 Jahre nicht die Butter vom Brot nehmen und ist so cool vor dem Tor, daß Friend nur noch den Fuß honhalten muß. Den hätte dann sogar früher okoronkwo eingenetzt…Nico: ein Juwel – wie die anderen Hertha-Bubis – …bloß halten, unbedingt ! Nicht die Fehler aus der Vergangenheit wiederholen !!!! Euer Ete aus Kladow


Sven H.
13. September 2010 um 9:37  |  240

Kann mit dem Notensytem ganz gut leben, muss aber auch sagen das hier ein wenig zu hart benotet wurde.
Z.B. würde ich Lell keine Note 4 geben. Der hat gut nach vorne mitgearbeitet und hat dem Schulz an der Seite eine gute eingewöhnung ermöglicht. Fungierte ein wenig wie ein Lehrer. Kam mir jedenfalls so vor als ich im Stadion das beobachten durfte.
Die Note 3 ist für Lell genau so berechtigt wie für Kobi.


ubremer
ubremer
13. September 2010 um 10:16  |  244

@Treat und @SvenH.,

das Notensystem ist schon mehrfach angesprochen worden. Deshalb unser Vorschlag (meint vom Kollegen Stolpe und mir):
Die Noten werden von uns live im Stadion erstellt. Jeder weiß, im Stadion hat man den besseren Überblick, am Fernseher sieht man manchmal die Details besser. Wir machen das live und ohne doppelten Boden.
Wir haben uns für Schulnoten entschieden. Wohl wissend, dass das manchmal zu Härtefällen führt, wie aktuell bei Mijatovic. Andrerseits führt diese Benotung zu Diskussionen, was durchaus erwünscht ist ;-).

Wir wollen das so bis zur Winterpause probieren. Dann bereden wir mit euch, ob dieses System Sinn und Spass macht. Oder ob man es wie etwa der Kicker hält, der auch halben Noten (2,5/ 3,5) arbeitet.

Anzeige