Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Pressekonferenzen im Vorfeld von Spielen laufen meist nach ein und dem gleichen Schema ab. Die Journalisten stellen mal mehr, mal weniger sinnvolle Fragen („Wer ist Herr Preetz?“), während die Protagonisten darum bemüht sind, bei freundlicher Tonlage möglichst wenig von dem zu verraten, was sie denn eigentlich vorhaben.

Umso erhellender war, was Markus Babbel am Freitag auf die Frage nach dem probaten Spielsystem für Montagabend antwortete. Immerhin hat das 4-1-4-1 zuletzt ja für reichlich Punkte gesorgt, ein Heimspiel ist es auch – bestehen da also irgendwelche Überlegungen, es gegen Aachen anders zu versuchen? Dazu sagte Babbel (neben der Anmerkung, dass freilich auch andere Optionen denkbar wären), dass das 4-1-4-1 “ für uns ein guter Weg ist, ordentlich Fußball zu spielen“.

Aha.

Gehen wir also davon aus, dass Hertha gegen Aachen in derselben Formation aufläuft wie zuletzt auch – dann nehme ich mal an, dass nur eine der elf Positionen wirklich offen ist: Kriegt Nico Schulz nach seinem beherzten Startelf-Debüt in Cottbus eine weitere Gelegenheit sich zu präsentieren? Oder kehrt der für dieses Spiel suspendierte Zuspätkommer Nikita Rukavytsya in die Anfangsformation zurück? Oder, dritte Variante, belohnt Babbel den Trainingsfleiß eines Ronny – womit er nicht nur ihn, sondern auch dessen Bruder Raffael glücklich stimmen würde?

Überraschung: Dazu wollte Babbel sich nicht konkret äußern.

Also frage ich euch: Was also spricht für die drei Kandidaten, was gegen sie? Muss der junge Schulz wie vor ihm schon Djuricin damit klar kommen, als der Held des einen Spiels der Zugucker des nächsten zu sein? Hat Ruka mit der einen Partie ausreichend gesühnt? Und genügt es für Ronny, einfach der Bruder des Raffael zu sein, oder muss da noch mehr kommen? Und macht es Sinn, ihn links zu parken, wodurch der dort bestens funktionierende Adrian Ramos nach rechts wandern müsste?

Schreibt es uns – und stimmt ab!

Die Idealbesetzung im Mittelfeld ist...

  • mit Schulz auf der rechten Seite (39%, 67 Stimmen)
  • mit Rukavytsya auf der rechten Seite (32%, 55 Stimmen)
  • mit Ronny links und Ramos rechts (29%, 51 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 173

Loading ... Loading ...

7
Kommentare

Bolle75
3. Oktober 2010 um 18:10  |  622

Da fehlt
Ronny + Ramos links + rechts Schulz

aber eigentlich bin ich dafür es wie das letzte mal zu probieren doch der Ronny darf gerne wieder eingewechselt werden diesmal etwas früher.

Warten wir es ab, vielleicht spielt ja der Djuricin von Beginn.

Aber sind wir doch ehrlich, so wie sich die Mannschaft bisher präsentiert hat kann Babbel eigentlich nicht viel falsch machen.


backstreets29
3. Oktober 2010 um 18:23  |  623

Warum nicht Ronny als AV für Kobi?


Sven H.
3. Oktober 2010 um 22:19  |  626

Ich bin klar Pro Ronny auch wenn Schulz seine Aufgabe sehr gut gemacht hat. Ruka wurde bisher immer in der 60 Minute ausgewechselt. Warum wohl? Der Junge ist sau schnell, aber ich sehe ihn eher als Joker um in der 50-60 Minute rein zu kommen und eine müde Aussenbahn kaputt zu rennen.
Ronny kam als Einwechselspieler ins Spiel und hat gleich zum Einstand einen genialen Assistens für Durijcin aufgelegt der seines gleichen sucht. Ich finde Ronny hat seine Chance in der Startelf verdient. (Egal, ob er nun der Bruder von Raffael ist oder nicht!) Zudem will ich mal einen seiner berühmten Freistöße mit einer Endgeschwindigkeit von 800 km sehen. 😉


Mineiro
4. Oktober 2010 um 3:17  |  627

Schulz hat in Cottbus so stark gespielt, dass er sich einen erneuten Einsatz einfach verdient hat – allerdings nicht wie zuletzt im rechten Mittelfeld, sondern auf der LAV-Position, wo Kobiashvili in der Defensive zuletzt nicht immer eine gute Figur machte. Aachen kommt mit jungen und sehr schnellen Spielern auf den Flügeln und dagegen würde ich auf links weder Ronny noch Kobi als beste Lösung sehen, sondern Schulz.

Im rechten offensiven Mittelfeld sollte wieder Ruka spielen und nach den obligatorischen 60 Minuten könnte man ihn gegen Ronny oder Kobi auswechseln, wobei Schulz oder Ramos dann für Ruka rechts spielen könnten und Ronny/Kobi links.


wilson
4. Oktober 2010 um 8:52  |  628

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Babbel in der Defensive rotieren wird. Wenn es bei Hertha Probleme gab, dann in der Defensive. Konsequenz: die muss sich einspielen. Verletzungen der „alten Herren“ Mijatovic und Kobiashvili sowie Gelbsperren der gesamten Viererkette werden ganz zwangsläufig dazu führen, dass wir noch verschiedene Leute in der Abwehr sehen werden. Und man kennt das ja aus eigener Erfahrung: die Wetterfühligkeit nimmt in zunehmendem Alter ebenfalls zu…

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Ronny seinen ersten Einsatz am nächsten Spieltag als Ersatz für Ramos erhält, nachdem der in nationaler Mission für Kolumbien unterwegs war und binnen einer Woche gefühlte weitere 100.000 miles and more gesammelt hat.

Nachdem die Desaster in der Offensive in der letzten Saison ist es wohltuend und beruhigend zu wissen, dass es in diesem Mannschaftsteil aller Voraussicht nach keine Probleme geben wird. Das allerdings hat auch ein in München beheimateter Verein der ersten Liga gedacht, der derzeit mit fünf erzielten Toren die ohnehin gedämpften Erwartungen nach der WM noch untertrifft.
Unser „Sorgenkind“ bleibt die Defensive und hier insbesondere die Außenverteidiger-Positionen; und hier wiederum in erster Linie die Lell-Seite. Verletzt der sich, bleibt Kaka, nachdem Janker ausfällt. Aber vielleicht kann der Schulz das ja auch spielen.


hurdiegerdie
4. Oktober 2010 um 15:13  |  629

Gerne würde ich mal Ronny über einen längeren Zeitraum sehen, entweder für Kobi (@ backstreet) oder in einem anderen System (4-4-2) im linken Mittelfeld mit Ramos als Spitze (@Bolle75).

Das wird nur nicht passieren, denn ginge es schief, wäre ja Babbel der Depp, ohne Not etwas verändert zu haben.

Also hoffe ich zumindest auf Schulz, denn bei 2 gleich Guten, soll ja der jüngere spielen. Ich habe jedenfalls keine Leistungsunterschiede zwischen Ruka und Schulz gesehen.

Schon schön wenn man den einen oder den anderen bringen kann, um dann ggf. den einen oder anderen als frischen Schub einzuwechseln.


westend
4. Oktober 2010 um 16:36  |  630

Wer ist denn nun dieser Herr Preetz?

*

Ist das tatsächlich das gemeine Niveau der rasenden Reporter der Konkurrenz???

Ruka for President!

Anzeige