Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  Michael Preetz wird da sein und einige Spieler ebenfalls.  Herthaner in ihrem Wohnzimmer, dem Olympiastadion. Gegeben wird der große Fußball. Deutschland gegen die Türkei, aus vielen Gründen die wohl interessanteste Partie dieses Spieltages in der EM-Qualifikation. Doch die Herthaner schauen nur zu. Auch unten auf dem Rasen ist niemand der ihren dabei  (Hakan Balta von Galatasaray Istanbul ausgenommen, der bis 2003 durch die Jugendabteilung der Blau-Weißen gelaufen ist).

Arne Friedrich war als schwacher Abglanz vergangener Hertha-Zeiten am Dienstag im Schloß Bellevue dabei, als Bundespräsident Christian Wulff der Nationalmannschaft das Silberne Lorbeerblatt für das beherzte Auftreten bei der WM in Südafrika verliehen hat. Friedrich war dort noch als Herthaner am Start . . .  long time gone. (Nachtrag: Weil es zum Thema passt: Der Kollege Rosentritt im Tagesspiegel hat sich ebenfalls des Themas angenommen: Berlin guckt zu.)

Von Deisler, Sobeck und Kostedde

Was meint Ihr: Ist so ein Abend, Zeit wehmütig zu werden? Oder ist es vielleicht ganz gesund für den deutschen Fußball, dass kein Spieler aus Liga zwei dabei ist?  Oder lautet das Motto für einen Abend wie diesen: Zurücklehnen, entspannen und genießen. (Viel Spass denen von Euch, die vor Ort sind!)

Im Hertha-Kader  sind viele Talente: Wer hat das Zeug, der nächste deutsche Nationalspieler aus Berlin zu werden? Warum?

Bei den Freunden der Umfrage ist Entscheidungsstärke gefragt – jeweils nur ein Vote. Bei der zweiten Frage nicht aufgeführt sind Herthaner mit nur einem Länderspiel (@Datcheffe, @hurdiegerdie und@funnyman, Ihr müsst tapfer sein: Eure Lieblinge sind nicht zu klicken): Beinlich, Faeder, Groß, Hirth, Jungtow, Kiersai, Kliemann, Kostedde, Krause, E. Müller, Ruch, F. Schulz, Steffenhagen, Völker.

Wen auch immer Ihr wählt, warum haltet Ihr jenen Herthaner für wichtig?

Welcher Herthaner wird der nächste deutsche Nationalspieler?

  • Nico Schulz (48%, 62 Stimmen)
  • Fanol Perdedaj (14%, 18 Stimmen)
  • Peter Niemeyer (13%, 17 Stimmen)
  • Patrick Ebert (9%, 12 Stimmen)
  • Pierre-Michel Lasogga (6%, 8 Stimmen)
  • Marco Sejna (3%, 4 Stimmen)
  • Christian Lell (2%, 3 Stimmen)
  • Sascha Bigalke (2%, 2 Stimmen)
  • Sebastian Neumann (2%, 2 Stimmen)
  • Lennart Hartmann (0%, 0 Stimmen)
  • Christoph Janker (0%, 0 Stimmen)
  • Sascha Burchert (0%, 0 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 128

Loading ... Loading ...

Wer war der wichtigste Nationalspieler für Hertha BSC?

  • Arne Friedrich (79 Länderspiele für Hertha) (50%, 60 Stimmen)
  • Erich Beer (24) (20%, 24 Stimmen)
  • Michael Preetz (7) (16%, 19 Stimmen)
  • Sebastian Deisler (19) (8%, 10 Stimmen)
  • Hanne Sobeck (8) (5%, 6 Stimmen)
  • Bernd Patzke (6) (1%, 1 Stimmen)
  • Dariusz Wosz (11) (0%, 0 Stimmen)
  • Fredi Bobic (11) (0%, 0 Stimmen)
  • Marko Rehmer (28) (0%, 0 Stimmen)
  • Michael Hartmann (4) (0%, 0 Stimmen)
  • Malik Fathi (2) (0%, 0 Stimmen)
  • Paul Gehlhaar (2) (0%, 0 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 120

Loading ... Loading ...

8
Kommentare

laotse
8. Oktober 2010 um 13:33  |  702

In welchem Sinne ist denn „wichtig“ gemeint?? Wichtig für Hertha als Nationalspieler (Renomée für den Verein)? Wichtig (unersetzbar) für die Nationalmannschaft?


ubremer
ubremer
8. Oktober 2010 um 13:44  |  704

@laotse,

„wichtig für Hertha“ meint zuerst wichtig für den Verein. Stellenwert, Prestige, Finanzen, sportliches Gewicht . . .
Aber wem zu „wichtig“ einfällt, meinetwegen das sensationelle Tor, das Erich Beer im EM-Viertelfinale 1976 aus 35 Metern in Spanien gegen den damals besten Torwart der Welt, Jose Iribar, geschossen hat. Das war wichtig für den damaligen Bundestrainer und für Beer – bitte, Feuer frei.


wilson
8. Oktober 2010 um 13:50  |  705

Wer Hakan Balta erwähnt, sollte Jerome Boateng nicht vergessen:
ein bei Hertha ausgebildeter Berliner wird sehr wahrscheinlich heute Abend für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Platz stehen.


Mineiro
8. Oktober 2010 um 14:42  |  706

Beim nächsten deutschen Herthaner im Nationaldress habe ich aus Protest Marco Sejna gewählt, weil ich es falsch finde, die Nachwuchshoffnungen bei Hertha mit dem Anspruch solch einer schweren Bürde zu belasten.

Ohne Sejna zu nahe zu treten finde ich seine Aufnahme in die Liste schon so klasse, dass ich ihn einfach anklicken musste… ;-))


Dan
8. Oktober 2010 um 14:59  |  707

Nichts ist unvorhersehbarer als die Zukunft eines Jungprofis. Heute der Held, morgen ggf. vergessen.

Ansonsten ist meines Erachtens A.Friedrich der mit Abstand wichtigste Nationalspieler für Hertha’s Ansehen gewesen.

Man könnte ihn in der Nationalmannschaft vielleicht sogar, als Spiegelbild der Hertha in den letzten 13 Saisons nehmen. Aus der 2.Liga (Bielefeld) zum Nationalspieler mit guten und schlechten Spielen, „verachtet“ und umjubelt.

Nur in der letzten Saison konnten die Abschlüsse nicht unterschiedlicher sein. Die Eine stieg ab, der andere spielte eine gute WM.

Mein Hertha-Herz konnte A.Friedrich nie erwärmen, zu glatt, kein Kapitän und der hochbezahlte Maulwurf des ehemaligen Managers in den eigenen Reihen.

Fussballerisch gibt es unterschiedliche Meinungen, aber drei Bundestrainer können sich über Jahre doch nicht irren, oder?


Mr. Spock
8. Oktober 2010 um 15:31  |  708

Der nächste Nationalspieler ist hier noch gar nicht aufgeführt. Wie denn auch, oder glaubt jemand ernsthaft, dass derzeit ein Herthaner auch nur annähernd die Qualität für den Bundesadler besitzt?? Also: Heute schön zurücklehnen, mit Jogi mitfiebern und in zwei Wochen im Oly gegen Fürth wieder mit unserer Hertha jubeln…


Datcheffe
8. Oktober 2010 um 19:04  |  713

Guten Nabend!

Also, da das Olympiastadion das Wohnzimmer von Hertha ist, ist Hertha immer dabei, auch wenn kein Spieler von uns z.Z. in der Mannschaft spielt. Das macht schon der Eindruck, den man hat, wenn man dieses , für mich schönste Stadion Deutschlands betritt, locker wieder wett! 😀

Als nächsten Nationalspieler habe ich Nico Schulz gewählt, da er die Unbekümmertheit und das Talent hat, irgendwann in der Nationalelf zu spielen. Die Chance sehe ich bei Patrick Ebert im besonderen und bei den Anderen sowieso nicht mehr gegeben. Selbst Mittelfeld-As Peter Niemeyer wird durch die Riesenkonkurenz in Deutschland wahrscheinlich nicht in den Genuss kommen, für Deutschland aufzulaufen, leider!

So, leider ist Marco Djuricin kein Deutscher, sonst hätten wir sogar zwei Aspiranten, denn nur einer unserer jungen Talente hat aufgrund ihrers jungen Alters auf längere Zeit gesehen die Chance, da der Alterdurchschnitt der Nationalmannschaft sowieso sehr jung ist, irgendwann für Deutschland zu spielen.

Solange muß halt das Stadion hinhalten, was auch die nächsten Jahrzehnte für Hertha stehen wird!

Ein schönes Wochenende!


hurdiegerdie
9. Oktober 2010 um 0:47  |  714

Lob an das Duo! Immer schwierige Fragen, immer mit einem doppelten Aspekt, der die Antwort schwierig macht, und zumindest mich zum Nachdenken anregt. So auch hier.

Wer könnte Nationalspieler werden? Wer wird wichtig für Hertha? Für mich zwei Fragen.

Aktuell diskutiert werden wohl Schulz, Perdedaj und Neumann.

Ich glaube, dass auf länger Zeit auf Rechts offensiv niemand an Müller vorbei kommt, das gilt sowohl für Schulz als auch für Ebert. Die 6 mit Schweini, Kroos(?) und Khedira wird wohl zukünftig keinen Platz für Perdedaj lassen.

Also zum zweiten Teil der Frage: Was ist wichtig für Hertha. Meine Antwort: Neumann. Ohne, dass ich ihn bewerten kann, hoffe ich, dass da ein sehr guter BL-Innenverteidiger heranwächst. Mir würde das reichen, aber bei Mertesacker und Westermann, auch Badstuber sehe ich da auch die grösste Wahrscheinlichkeit (trotz Hummels und anderen), dass einer der aktuellen Herthaner ins Nationaltrikot wachsen könnte.

Anzeige