Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Bevor es um die Gegenwart, um Roman Hubnik, Fabian Lustenberger, Gojko Kacar und all‘ die anderen (ehemaligen) Herthaner auf internationalen Reisen geht, ein Blick in den Rückspiegel.

Vor 10 Jahren – 7. Oktober 2000

Vier Herthaner standen bei jener historischen Partie im Kader der deutschen Nationalmannschaft: Stefan Beinlich, Sebastian Deisler, Marko Rehmer und Dariusz Wosz. Auf dem Spielformular hieß es WM-Qualifikation in London. Doch die Rede war von etwas ganz anderem. Am 7. Oktober 2000 wurde das letzte Länderspiel im alten Wembleystadion ausgetragen. England-Deutschland, mehr Klassiker geht nicht. 76.380 Zuschauer, ausverkauft. Ich war einer davon auf der Pressetribüne.

Und so früh  im Stadion wie zu keinem anderen Spiel. Drei Stunden vor Anpfiff, Athmosphäre aufsaugen.  Die Imbissstände, die mich an Pferderennbahnen aus den 1960er-Jahren erinnert haben. Das Bier in den großen Gläsern mit dem Minischaum obendrauf, das reißenden Absatz fand.  Der Merchandising-Shop, der in einem Holz-Verschlag in einem Seitengang untergebracht war (das dunkelblaue Basecap mit dem England-Wappen habe ich heute noch). Gänsehaut beim Wembley-Roar, als beide Mannschaften durch den langen Spielertunnel auf das Feld zugingen.

Englisches Kampfwetter für Deisler und Rehmer

Von dem Spiel erinnere ich Regen. Und dass die deutsche Mannschaft englischer als die Engländer spielte. Die rechte Außenbahn war in Hertha-Hand: Rehmer in der Vierer-Abwehrkette, Deisler davor im Mittelfeld. Beinlich und Wosz kamen nicht zum Einsatz. Ungeachtet des Ballyhoos im Vorfeld war die Begegnung nicht wirklich spannend. David-„die-Bahnschranke“-Seaman ließ einen 40-m-Freistoß von Didi Hamann durchrutschen, 1:0  (14.).   Die Engländer rannten, hatten aber kaum Chancen. 1:0, das letzte Prestigeduell im alten Wembley ging an Deutschland.

Mein letzter Eindruck von Wembley: Dieser festgeschraubte lilafarbene Drehhocker in dem viel zu kleinen Presseraum. Er war noch warm, als ich dort unmittelbar nach der Pressekonferenz darauf Platz nahm, um meinen Bericht für die Redaktion in Berlin zu schreiben. Der eben noch überfüllte Presseraum war leer. Alle englischen Kollegen waren nach draußen gestürmt, um die Sensation zu vermelden. Kevin Keegan war nach der Niederlage gegen Deutschland als englischer Nationaltrainer zurückgetreten. Verkündet hat Keegan den Rücktritt unmittelbar zuvor auf einem lilafarbenen Drehhocker, er war noch warm.

Hubnik trifft, Ramos gewinnt, Lustenberger pausiert

Genug geplaudert. Die aktuellen Herthaner erlebten einen zumeist erfolgreichen Länderspiel-Freitag.

Valeri Domovchiyski sah das 1:0 in Wales, dem ersten Sieg von Bulgarien in der EM-Qualifikation, von der Bank aus. Es wird jedoch erwartet, dass Lothar Matthäus, der neue Nationaltrainer von Bulgarien, den Herthaner am Dienstag im Freundschaftsspiel gegen Saudi-Arabien einsetzt.

Roman Hubnik Der Innenverteidiger von Hertha strahlte nach seinem 1:0-Siegtor gegen Schottland, einem Kopfball aus 30 Zentimetern Entfernung: „Das war das wichtigste Tor meiner Karriere. Aber jetzt müssen wir auch gegen Liechtenstein am Dienstag drei Punkte holen.“

Levan Kobiashvili absolvierte sein mittlerweile 92. Länderspiel für Georgien. Wie meist in seiner Nationalelf spielte er durch. Georgien gewann in der EM-Qualifikation durch einen Treffer von Siradze (90.+1) 1:0 gegen Malta.

Fabian Lustenberger kam bei der U21 der Schweiz, die in der EM-Qualifikation 4:1 gegen Schweden gewann, nicht zum Einsatz. Der Schweizer Verband hat Lustenberger als „verletzt“ gelistet. Lustenbergs Berater Christoph Graf sagte mir aber, Lustenberger sei nicht verletzt, er sei lediglich geschont worden.

Adrian Ramos war in Harrison/New Jersey im Einsatz. Der Hertha-Stürmer spielte beim 1:0 im Freundschaftsspiel von Kolumbien gegen Ekuador 77 Minuten in der Arena von Red Bull New York (25.000 Zuschauer/ausverkauft). Künstlerpech: Der für Ramos  eingewechselte Falcao erzielte in der 88. Minute das Siegtor für Kolumbien. Nächster Gegner am Dienstag sind die USA. (Kleiner Spielbericht aus der Connecticut Post)

Ehemalige im Einsatz:

In der EM-Qualifikationsgruppe E hatte Ex-Herthaner Gabor Kiraly einen gemütlichen Abend. Ungarn gewann gegen San Marino mit 8:0.  Schlechter erging es Gojko Kacar. Der Neu-Hamburger wurde bei der 1:3 (0:0)-Pleite von Serbien in Belgrad gegen Estland zur Pause ausgewechselt. Steve von Bergen, mittlerweile beim AC Cesena in der Serie A gelandet, war Teil der Innenverteidigung der Schweiz, die beim 0:1 in Podgorica gegen Montenegro die dritte Niederlage in Folge kassierte. Lukasz Piszczek steht im Kader von Polen, das heute/Samstag in Chicago Gast der USA ist.  Zurzeit nicht eingeladen von ihren Nationaltrainern werden Marko Pantelic/Serbien und Jaroslav Drobny/Tschechien.

Wer von den Jungs überrascht Euch? Von wem hättet Ihr mehr erwartet?  Welcher Herthaner, der bisher international nicht im Einsatz ist, hätte eine Chance verdient?

Lese-Empfehlung textilvergehen.de: Spielzusammenfassung Deutschland-Türkei in zehn Zeilen aus Ahlbeck.

Für die Freunde der Umfrage (zwei Klicks möglich):

Welche (Ex-)Herthaner wollt Ihr bei der EM 2012 sehen?

  • Lustenberger/von Bergen mit der Schweiz* (21%, 40 Stimmen)
  • Beichler mit Österreich (20%, 38 Stimmen)
  • Hubnik/Drobny mit Tschechien (14%, 27 Stimmen)
  • Domovchiyski mit Bulgarien (12%, 22 Stimmen)
  • Kiraly mit Ungarn (10%, 18 Stimmen)
  • Friedrich mit Deutschland (7%, 13 Stimmen)
  • Keinen (5%, 10 Stimmen)
  • Kacar/Pantelic mit Serbien (4%, 8 Stimmen)
  • Simunic mit Kroatien (3%, 5 Stimmen)
  • Piszczek mit Polen (2%, 3 Stimmen)
  • Kobiashvili mit Georgien (2%, 3 Stimmen)
  • Nicu mit Rumänien (1%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 113

Loading ... Loading ...

10
Kommentare

Mineiro
9. Oktober 2010 um 16:26  |  715

Klasse, dass Roman Hubnik nun auch Tore schiesst! Damit kann und soll er gerne nächste Woche gleich im Herthatrikot weitermachen… 😉

Dass Jaro nicht eingeladen wurde ist für mich überraschend aber wohl seiner fehlenden Spielpraxis geschuldet. Vielleicht bereut er seinen Wechsel ja doch schon insgeheim, doch angeblich soll Veh ihm ja in naher Zukunft ein paar Einsätze zur Anerkennung seiner Trainingsleistungen schenken.


9. Oktober 2010 um 19:07  |  716

Falls Veh dann noch da ist 😀
Sorry für off-topic.


Tim
9. Oktober 2010 um 20:57  |  719

Steve VON VON VON VON BERGEN!! ARRGGHHHHH!! 😀
Der ist Schweizer, kein Holländer!

Somit auch meine Stimme an Lustenberger und Steve VON Bergen 🙂


ubremer
ubremer
9. Oktober 2010 um 21:05  |  720

* @Tim,

er hat natürlich Recht, van Bergen ist hiermit in von Bergen verbessert. Danke.


Datcheffe
10. Oktober 2010 um 5:46  |  721

Moin, Moin!

@ubremer,
das lernt ihr Pressefuzzis sowie nimmer mehr, aber das sind wir Fans ja schon gewohnt und auch ihr könnt irgendwann noch mal sagen: Verdammt, jetzt haben wir alten Säcke von den Fans endlich mal was gelernt, ganz nach der Devise: Alt und Grau können wir werden, doch auch wir können noch was lernen! 😀

Also, Kacar und Co können von mir aus, genauso wie Friedrich, machen was sie wollen, aber Steve war ein Guter, Lusti ging mit der gleichzeitigen Vertragsverlängerung vorbildmäßig voran, diese Beiden sind meine Favoriten, die ich spielen und siegen sehen will. Jaro, der sich den A…. bis zum Schluß aufgerissen hat und Roman, der meiner Meinung nach, der neue Joe werden kann, sind an der zweiten Stelle! Wenn ich Spieler sehen will, dann diese Vier, Exherthaner, die sich nie haben hängen lassen, mit den jetztigen Herthanern im Verbund. Natürlich sind unser Domo, Kobi und Deichler auch interessant, aber wir mussten uns ja nur für zwei Spieler entscheiden.
Lukas hat sich auch nichts zu Schulden kommen lassen, aber er war nicht herausragend oder Vorbild bei uns, hoffentlich fühlt er sich beim BVB wohl.

Was den Rest angeht, aus den Augen, aus dem Sinn……das ist das Diplomatischste, was ich sagen kann!

Schönen Sonntag!


Datcheffe
10. Oktober 2010 um 5:48  |  722

P.S. Meine natürlich Beichler nicht Deichler, liegt wohl daran, das ich heute bei ebay an einem Deisler-Trikot interessiert bin! 😉


tabson
10. Oktober 2010 um 11:23  |  723

Nachdem jetzt fleißig beschrieben wurde, was aktuelle und ehemalige Spieler am Wochenende so getrieben haben, würde ich mich auch mal freuen zu hören, was diejenigen Herthaner am Samstag so gemacht haben, die den Verein nicht so ohne weiteres wechseln, wie die Vorgenannten. War da nicht was?


Datcheffe
10. Oktober 2010 um 12:09  |  724

@tabson, die haben Traningsfrei am Wochenende! 😀


ubremer
ubremer
10. Oktober 2010 um 12:10  |  725

@tabson,

Meinst Du die Fandemo vom Samstag? Wenn Du dort warst, erzähl, was los war.


Sven H.
10. Oktober 2010 um 14:45  |  726

Kleine Randnotiz zur Stimmenabgabe:
Warum sollte ich als Hertha-Fan mir wünschen das abtrünnige Spieler wie von Bergen oder Drobny in der Nationalmannschaft stehen? Mir ist wichtig das sich Lustenberger und Hubnik auf internationaler Bühne zeigen und profilieren dürfen. Am besten noch erfolgreich! 😉

Anzeige