Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Nein, ich habe nicht wie der Kollege Bremer mit König Artur beim Espresso geplaudert; und auch nicht Nikita Rukavytsya beim Bäcker getroffen. Aber meine vergangenen 14 Tage waren trotzdem auch nicht ganz schlecht, geschweige denn ereignislos: Ich hatte Urlaub, vom Tag des Heimspiels gegen Aachen an (schön, dass ich da nichts verpasst habe!).

Zwei Wochen lang habe ich mal wenig bis nichts von dem gelesen, was so tagtäglich über Hertha geschrieben wird – mit einer Ausnahme: immerhertha.de gehörte noch auf Kreta zu meiner Pflichtlektüre. Ich habe gestaunt, wie meinem Mitstreiter noch am soundsovielten Tag in Folge nicht die Ideen ausgingen. Und ich habe beeindruckt verfolgt, wie ihr fleißig kommentiert und abgestimmt habt. Ich mag das Niveau, auf dem wir alle uns hier begegnen – inhaltlich sowieso, aber auch was den Gesprächston angeht.

Hier und da wollte auch ich mich mal zu Wort melden, aber dann kam immer etwas dazwischen: die Sonne schien, der Pool rief, die Wellen waren günstig oder das Essen fertig – schrecklich, dieser Urlaubsstress! 😉

Jedenfalls habe ich mir in einer vergleichsweise unaufgeregten Zeit (Hertha spielt alle Jubeljahre mal und ist Erster, das Leben ist schön) einen noch viel unaufgeregteren Blick über die großen und kleinen Aufgeregtheiten dieser Zeit gegönnt. Peter Niemeyers Busenwischer hat mich amüsiert, aber noch viel mehr galt das für die Welle, die das (Nicht-)Thema in den folgenden Tagen noch schob. Es fehlte ja nur noch diese Schlagzeile: „‚So war es wirklich‘ – jetzt spricht Bibis Busen“. . .

Über das Spiel an sich (ich habe keine Sekunde davon gesehen) und sein Ergebnis dachte ich mir nur: Kinder, dachten wir wirklich, Hertha würde alle 17 Heimspiele gewinnen? Und ich dachte an Markus Babbel, der sinngemäß einmal gesagt hat, eine wirklich gute Mannschaft würde, wenn sie denn schon nicht jedes Mal gewinnen kann, immerhin auch nicht oft verlieren. Und so verbuchte ich das 0:0 gelassen als wieder einen Punkt mehr auf dem für mich nach wie vor zweifelsfrei vorgezeichneten Weg zurück in Liga eins.

Erst recht gilt das oben Beschriebene für das 1:0 in Frankfurt. 1:0? Nur 1:0! Gefühlt ist es inzwischen ja schon ein schöner Skandal, wenn Hertha mal „nur 1:0“ gewinnt. Die anderen können immerhin auch Fußball spielen, deshalb bin ich ganz bei Babbel, der stolz war auf seine Mannschaft, die eben auch zwei Minuten vor Schluss noch hungrig war auf den Sieg und so noch das Tor gemacht hat.

Nur her mit den Fürthern!

Aber nun ist sie vorbei, die unbeschwerte Zeit, der Blick ist frisch geschärft – und richtet sich auf Fürth, den Tabellenzweiten, der Freitag im Olympiastadion vorstellig werden wird. Teilweise ist es ja schon diskutiert worden: Waren die zwei zuletzt schwächeren Auftritte ein Indiz dafür, dass im neunten Saisonspiel mehr denn je die erste Niederlage droht? Oder meistert Hertha auch diese Hürde und macht – da lege ich mich fest – dann schon einen Riesenschritt in Richtung Bundesliga-Rückkehr?

Und für die Freunde der Klickshow heute die vergleichsweise triviale Frage: Und wie geht’s aus? (P.S.: Frühes Klicken lohnt … nur noch wenige Klicks fehlen, dann blicken wir dank eurer Mithilfe schon nach vergleichsweise kurzer Zeit auf 10.000 Umfrageklicks)

Hertha im Spitzenspiel gegen Fürth, das wird ein. . .

  • ein Hertha-Sieg mit zwei oder mehr Toren Vorsprung (47%, 113 Stimmen)
  • knappes 2:1 (36%, 88 Stimmen)
  • knappes 1:0 (5%, 12 Stimmen)
  • gerechtes 1:1 (4%, 9 Stimmen)
  • knappes 1:2 (3%, 8 Stimmen)
  • knappes 0:1 (2%, 4 Stimmen)
  • flottes 2:2 (2%, 4 Stimmen)
  • eine Hertha-Niederlage mit zwei oder mehr Toren Differenz (1%, 3 Stimmen)
  • tristes 0:0 (0%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 242

Loading ... Loading ...

14
Kommentare

wilson
18. Oktober 2010 um 16:36  |  872

Wo wir gerade beim Stalken (Wichniarek, Ruka) und den die Woche bis zum Spieltag überbrückenden Kommentaren sind:

Ich habe gestern Andreas Schmidt bei Joggen überholt !!

Er joggte, ich fuhr im Auto.


Bolle75
18. Oktober 2010 um 18:13  |  873

Ich glaube einfach mal das uns stärkere Mannschaften, die Offensiver aufgestellt sind, liegen. Von daher wirds ein „ein Hertha-Sieg mit zwei oder mehr Toren Vorsprung“.
Unsere erste Niederlage kassieren wir dann gegen jemanden wie Paderborn, Osnabrück oder Ingolstadt wenn keiner wirklich damit rechnet.


Datcheffe
18. Oktober 2010 um 18:37  |  875

Nabend!

Na dann @ Wilson erstmal herzlichen Glückwunsch für deine doch sehr erstaunliche sportliche Extremleistung!

Zum Thema Spiel gegen Fürth! Ich sehe es auch so, nämlich eine Vorentscheidung in Richtung Herbstmeister der 2. Liga! Wenn wir Fürth hinter uns und gewonnen haben, haben wir ein 4 Punkte Polster auf Platz 2 und können die nächsten Spiele locker angehen!

Fürth ist für mich einer der gefährlichsten Konkurenten, denn sie annähernd so gut gestartet wie wir und haben auch fast das gleiche Torverhältnis!

Für uns kann natürlich das Heimspiel ein Vorteil sein, denn ich glaube, das wird Fürth erstmal beeindrucken, denn solch ein Stadion und so eine Kulisse, sollten sie eigentlich nicht gewöhnt sein!

Markus Babbel wird die Mannschaft auch auf diese Aufgabe richtig vorbereiten, vielleicht ein schnelles Tor zum Anfang und wir haben einen schönes Freitagabendspiel unter Flutlicht vor uns , auf das wir uns freuen können!

Bis dahin euch einen schönen erholsamen Abend!


18. Oktober 2010 um 19:17  |  876

@Datcheffe Nee, die Kulisse sind die Fürther sicher nicht gewöhnt. In deren „Trolli Arena“ (LOL!) passen 15.500 Zuschauer und der Zuschauerschnitt diese Saison liegt nicht mal bei 7.000…


wilson
18. Oktober 2010 um 19:26  |  877

@ datcheffe

Guudnnaaaaaabend !

Das mit den vier Punkten klappt nur, solange Wismut Aue nicht gegen RWO gewinnt.

Und zu Fürth:
wer daheim im „Trolli“-Stadion spielt, ist abgehärtet…


Treat
19. Oktober 2010 um 0:38  |  882

Tja, ich bin mal wieder ganz hin- und hergerissen.

Einerseits glaube ich auch, dass eine selbst spielende und nicht nur zerstörende Mannschaft und durchaus mehr liegen müsste als so mancher „bissige kleine Straßenköter“…

Andererseits bin ich solche Erfolgsserien von meiner Hertha in den letzten gut 30 Jahren nicht wirklich gewöhnt und meine Erwartung der ersten Niederlage wird von Spiel zu Spiel, in dem nicht verloren wird, immer größer. Die mäßigen Leistungen der letzten beiden Partien verstärken dabei nicht gerade meinen Optimismus.

Nun ja, ich tippe dennoch auf einen knappen Herthasieg, schon allein deshalb, weil ich in dieser Saison schon zum vierten Mal im Stadion sein werde, das ist mir aufgrund meines Schicht- und Wechseldienstes bislang in der Regel pro Saison gelungen. Haben also für mich auch etwas Gutes, die Anstoßzeiten in Liga 2, zumindest, so lange Freitags und Montags gespielt wird!

Wie der hoffentlich gut erholte und wieder richtig „herthahungrige“ @dstolpe bin ich auch der Ansicht – und habe das an anderer Stelle auch schon so geschrieben – dass ein Heimsieg gegen Fürth – trotz des frühen Zeitpunktes in der Saison – bereits ein erhebliches Ausrufungszeichen in Richtung Wiederaufstieg wäre.

Auf jeden Fall wünsche ich uns allen für Freitag spannende 90 Minuten vor mindestens 50.000 Zuschauern im Oly – und am Ende einen verdienten Sieger Hertha BSC!

Blauweiße Grüße
Treat

P.S.: Ich teile übrigens auch @dstolpes Eindruck, was den angenehmen Diskussionston hier angeht – es soll da auch andere Beispiele auf anderen Plattformen geben… 😉


Datcheffe
19. Oktober 2010 um 5:49  |  888

@ wilson……… Natürlich hast du Recht!

Bevor ich meiner *jugenlichen*(rofl) Euphorie freien Lauf lasse, sollte ich wirklich mal die Tabelle studieren.
Aber vielleicht verzeihst du mir, mit der
Nachsicht, das ich diesen Beitrag, kurz nach meiner Medikamenteneinnahme geschrieben habe!? 😉

P.S. ich versuche mich zu bessern, versprochen!


Dan
19. Oktober 2010 um 8:31  |  891

Ich freue mich schon auf das Spiel gegen Fürth, Flutlicht – 40.000+ – leider ar…kalt daher muss ich mein Michelin-Kostüm anziehen.

Bin heute dazu gekommen meine Stats abzugleichen und musste feststellen, dass ich oder auch wir paar Sachen verschlafen haben.

Der Sieg gegen Karlsruhe war Hertha’s 200. Zweitliga Sieg und der 130. Heimsieg und das 150. zu Null Spiel.

Das 3:0 gegen Bielefeld das 800. Zweitliga Tor von Hertha BSC.

Das 0:0 gegen Aachen war das 75. Heimspiel-Remis in Liga 2

Was können wir noch diese Saison feiern:

Das Spiel gegen FC Ingolstadt 04 wird das 250. Heimspiel sein.

Zuhause gegen Bochum das 500. Spiel in Liga 2 .

Bei 13 Heimspielen können wir mit 11 Siegen und 2 Remis die 500 Heim-Punkte knacken. Wenn das auch noch im Schnitt mit 2 Toren pro Spiel passiert knacken wir auch die 500 Tore Marke.

Der nächste Sieg oder auch Remis bringt den 750. Zweitliga Punkt.

Wenn zuhause noch zwei zu Null gespielt wird haben wir 100 Heimspiele zu Null.

Drei Siege zu Null brächte uns die Schnapszahl von 111 Siegen zu Null in Liga Zwo.

Ich glaube das reicht erstmal. 🙂


dstolpe
19. Oktober 2010 um 8:45  |  892

@Dan
Also ein paar dieser Stats hatten/haben wir ja auch auf unserer „Soon to come“-Liste … aber: die Auflistung ist ja mal einfach sensationell!!!


hurdiegerdie
19. Oktober 2010 um 10:02  |  894

Es ist schon der Wahnsinn hier und bei Hertha,

Kaffe und Kuchen mit aktuellen Hertha-Spielern; joggen mit ehemaligen. Busenshow in Kreta. Und dan(n) diese Statistiken – Wahnsinn.

Und Hertha und die 2. Liga? Früher hat man ja immer gesagt: im Schnitt zu Hause gewinnen und auswärts einen Punkt, dann wird man Meister. Im Moment ist man mit diesem Schnitt 5. in der Liga, und wenn es ganz schlecht läuft mit 2 Punkten über dem Schnitt am nächsten Spieltag nicht mal auf einem Relegationsplatz.

Leider sagt mein Bauchgefühl, und das ist ja zumindest bei der Torhüterwahl der entscheidende Faktor, dass Hertha gegen Fürth verliert.

Es wäre doch für einen Hertha-Fan zu einfach, wenn man mal eine Saison von oben das Feld kontrollieren könnte.


Teddieber
19. Oktober 2010 um 10:43  |  895

@ Dan
Bist du Irre uns mit so viel Input zu versorgen? ^^ Ich möchte mich auch bei Euch für den freundlichen Ton der hier herrscht bedanken. Es macht einfach Spaß hier über unseren Verein Eure Meinungen zu lesen. Zum Spiel am Freitag habe ich einen Sieg mit zwei Toren Unterschied getippt. Die Mannschaft wird aufgrund der Tabellensituation richtig Gas geben um den 1. Platz zu sichern. Babbel und seiner Siegermentalität sei Dank. 🙂 Danach warte ich dann auf das typische Hertha-Gen, wenn es darauf ankommt …! Es ist schön anzusehen mit was für einer Freude alle an dieser 2.Liga Saison rangegangen sind und verbleibe mit Blau Weißen Grüßen.


llcoolandi
19. Oktober 2010 um 10:55  |  896

…und ich sehe den Pal Dardai „oft“, weil sein Sohnemann beim 1.FC Wilmersdorf spielt. Wie ich übrigens auch. Ich allerdings in der Ü40 😉

Hertha gewinnt mit mehr als zwei Toren Unterschied:
– Ramos macht sein Tor
– Friend ist sowieso mal wieder dran und
. Sejna hält die Kiste sauber

Aloha aus Fehmarn (längst nicht so warm wie Kreta)


Dan
19. Oktober 2010 um 11:34  |  897

@Teddieber
„2.Liga tut so weh…“ singt die Ostkurve, da muss es doch BonBons geben die man feiern kann. 🙂

Wenn das Zuschauerinteresse weiterhin so anhält, dann kann Hertha BSC auch den 3 Millionsten Zweitliga Besucher begrüßen. Dazu werden noch ca. 306.000 Zuschauer benötigt.

Den Zweitliga-Rekord von 1860 mit ca. 712.840 Zuschauern ist eine sportliche Aufgabe. Da müssen dann schon die 70.000 gegen Paderborn her. 🙂


Zimsel
19. Oktober 2010 um 16:22  |  900

Ich habe auf einen Heimsieg mit 2 oder mehr Toren Unterschiede getippt. Ich finde auch, dass uns Mannschaften die sich nicht nur hinten „einigeln“ besser liegen und Fürth wird sich nicht verstecken… und daher verlieren^^

1:0 Raffael
2:0 ein guter Freund
3:0 nochmal ein guter kanadischer Freund 🙂

Leider bin ich selbst nicht im Stadion, aber dafür beim nächsten mal wieder

Anzeige