Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Mindestens eine weitere Nacht in Unklarheit wird Adrian Ramos (24) verbringen. Am Montag kämpfte Hertha BSC mit Hochdruck an diversen Fronten für seinen Stürmer.  Ramos war am Sonntag in Paderborn (0:1) in der Schlüsselszene der Partie mit einer Roten Karte vom Platz gestellt worden. Im Spielbericht, den Schiedsrichter Christian Leicher (Landshut) schrieb, stand als Begründung: Tätlichkeit.

Hertha hat Sport-Anwalt Christoph Schickhardt (Ludwigsburg) engagiert.  Das ehrgeizige Ziel der Berliner: Einen der sehr seltenen Ausnahmefälle darzulegen, die es erlauben, die vom Weltverband FIFA geforderte Mindestsperre von einem Spiel für Feldverweise zu umgehen. Die TV-Bilder belegen eigentlich relativ klar, dass der Kolumbianer im Zweikampf mit Paderborns Gonther keinen Ellenbogen-Check gemacht hat.

Hertha akzeptiert ein Spiel Sperre nicht

Am Ende des Montages  hat der DFB-Kontrollausschuss Hertha einen Antrag vorgelegt, dem der Zweitligist nicht zugestimmt hat. Der DFB hatte ein Spiel Sperre gefordert.

Hertha-Manager Michael Preetz argumentierte dagegen: „Adrian Ramos hat definitiv nichts getan, was eine Rote Karte in irgendeiner Form gerechtfertigt hätte. Es ist die Verpflichtung und Verantwortung von Hertha BSC, unseren Spieler zu schützen und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen diesen Strafantrag vorzugehen.“

Weil der Fall arg kompliziert ist, wird Einzelrichter Dr. Hans E. Lorenz sich Zeit nehmen. Für Dienstag wird eine Entscheidung erwartet, welche Sanktion Ramos für seine Rote Karte erhält.

Nach Verkündung der Entscheidung kann Hertha diese aktezptieren. Dann würde sie rechtskräftig. Akzeptiert Hertha nicht, kann der Klub Einspruch einlegen.  Darauf würde  eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht folgen.

Was meint Ihr: Steht Ramos Hertha schon gegen den VfL Bochum zur Verfügung? Oder bekommt er die eigentlich obligatorische Mindestsperre von einer Partie? Oder muss er gar länger zwangspausieren?

Was erwartet Adrian Ramos?

  • Ein Spiel Sperre (61%, 206 Stimmen)
  • Keine Sperre (35%, 116 Stimmen)
  • Eine noch längere Sperre (3%, 9 Stimmen)
  • Zwei Spiele Sperre (1%, 4 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 335

Loading ... Loading ...

55
Kommentare

Seppelfricke
8. November 2010 um 17:53  |  1609

Ich denke nicht das der DFB keine Sperre aussprechen wird.

Ich erinner da nur kurz an das Gelb-Rot für Idrissou von Gladbach der einfach mal Gelb-Rot bekommen hat obwohl er garnicht an der Szene beteiligt war. Da hat das DFB-Sportgericht auch keine Ausnahme gemacht.

Zur Spielbericht.

Es ist ne Frechheit das als Tätlichkeit in den Bericht zu schreiben. Wenn er das schreibt, sollte er auch mal seinen Wortwechsel mit Perdedaj erwähnen.
Dann kann man wenigstens ihn Sperren für diese Aussage. Aber das wäre ja Träumerei ;-).


Tobias
8. November 2010 um 18:00  |  1610

Ich vermute auch, dass es keinen „Sonderfall Ramos“ geben wird, denn das hätte Signalwirkung. Leider. Obwohl ich Ramos eigentlich ein Spiel Pause wünsche, aber bitte freiwillig.


LLcoolandi
8. November 2010 um 18:15  |  1611

Glaubt wirklich jemand das beim DFB/DFL auch nur irgend jemand einen Finger für Hertha krumm macht oder eine solche Entscheidung zurück nimmt ???
Für Sch…e 04 oder den BVB oder die Plastikvereine wahrscheinlich, für Bayern ganz sicher, aber doch nie im Leben für Hertha.
Diese Bande (wollte ein anderes Wort wählen – aber die Netiquette…) dort sitzt doch beisammen und feiert Hertha’s erste Niederlage und hofft das die nie wieder in die 1. Liga kommen !!!


ubremer
ubremer
8. November 2010 um 18:20  |  1612

@KKcoolandi,

Widerspruch: Wenn der DFB nach einer Roten Karte nur ein Spiel Sperre anbietet, heisst das auf gut deutsch: Ohrfeige für den Schiedsrichter. Sorry an den betroffenen Verein für die Fehlentscheidung. Und die Mini-Sperre gibt es, weil der Weltverband FIFA das so festlegt.


Marcel
8. November 2010 um 18:24  |  1613

Kann mich dem nur anschließen, es ist einfach eine Frechheit und bestätigt mal wieder die Arroganz der Schiedsrichter ihre Fehler nicht einzugestehen.
Tätlichkeit … wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen.
Ich hab die Szene jetzt noch mehrmals gesehen und je öfter ich es sehe, desto abwegiger wird sogar eine gelbe Karte oder überhaupt irgendwas. Die erste Entscheidung auf Freistoß FÜR Berlin war eindeutig die richtige. Ramos wird von 2 Spielern bedrängt und nur durch das einwirken des 1. Spielers ist sein Arm so hoch, dass der 2. Spieler den Kopf gegen seinen Ellenbogen „köpft“. Ramos war quasi der Spielball der beiden. Jeder der das nicht sieht, oder im nachhinein nicht (ein)sehen will ist für mich einfach ignorant und fördert weder die Fairness noch den Respekt vor DFB/DFL und den Schiedsrichtergespannen.

Ich will keine neue Diskussion über irgendwelche Videobeweise, ich will das der Sport flüssig und vor allem menschlich bleibt aber zu dieser Menschlichkeit gehört auch, dass man seine Fehler einsieht und vor allem auch zugibt und zu diesen steht, denn nur so kann man lernen!

Ramos wird meiner Meinung nach am Montag nicht spielen alles andere wäre ein Wunder seitens des DFB.


Petra
8. November 2010 um 18:51  |  1614

Ich befürchte, dass die guten Absichten nichts bringen. Ramos wird mindestens ein Spiel Sperre kriegen. Der DFB wird nicht zulassen, dass die Spielleitung auch noch aus den eigenen Reihen durch Rücknahme der Strafe kritisiert wird. Die reden bestimmt wieder von „Tatsachenentscheidung“ und „der Schiri hat keine Wiederholungsmöglichkeit wie ein Fernsehzuschauer“. Also, ein Spiel Sperre wird es denke ich geben.


8. November 2010 um 18:54  |  1615

Ich find’s gut, dass sie bei Hertha den seltenen Ausnahmefall anstreben. Nach Ansicht der TV-Bilder ist es absurd, hier guten Gewissens eine Sanktion auszusprechen bzw. von Vereinsseite das vorliegende Mindeststrafangebot anzunehmen. (Ganz ehrlich, ich hätte auch nicht mal Handelfmeter gegeben, wenn das stattdessen zur Diskussion gestanden hätte).
Leider steht zu befürchten, dass der DFB hier in puncto Gesichtswahrung und Schiedsrichterschutz versuchen wird, diese Strafe von einem Spiel durchzusetzen. Es wäre bitter, einfach eine Strafe für Nichts akzeptieren zu müssen. Was hätte das mit Gerechtigkeit zu tun?

@Hertha: Nutze alle Deine Dir zur Verfügung stehenden Rechtsmittel!

Und klar: Diese Sache sollte relativ unabhängig vom Umstand der eigentlichen Niederlage diskutiert werden. Es gibt ja zwar einige, die meinen, diese Sache hätte alles maßgeblich eingeleitet. Aber ich finde, auf dem Ticket würden wirs uns zu einfach machen. Von Hertha kam schon erschreckend wenig. Hier unter uns wurde dazu alles Wichtige gesagt. Und in einigen Szenen nach dem Rückstand haben wir doch auch in diesem Spiel gesehen, dass die Mannschaft kann, wenn sie muss. Ist dann halt immer blöde, wenn Du erst damit anfängst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Wie immer in solchen Fällen: Schade.

I’m deeply paderborned! 😉


Seppelfricke
8. November 2010 um 18:57  |  1616

„Der DFB-Kontrollausschuss hat in diesem Antrag eine Sperre von einem Spiel für Adrian Ramos gefordert. Hertha BSC hat … dem nicht zugestimmt und dies am heutigen Tag auch dem DFB-Kontrollausschuss in einem ausführlichen Schriftsatz begründet.“

Zitat aus einer News von der Hertha Homepage

Da haben wir ja schon das Urteil von morgen … .
Wird sich meiner Meinung nach nicht ändern. Ich halte diese 1 Spiele garantiert Sperre bei offensichtlichen Fehlentscheidungen für kontraproduktiv.

Weil für mich ist das zu wenig „Ohrfeige für den Schiri“, aber zuviel Ohrfeige für Hertha und insbesondere Ramos 🙁


hurdiegerdie
8. November 2010 um 19:05  |  1617

Gaaaanz vorsichtige Hoffnung.

Wurde nicht kürzlich Rachel Brown von der Sperre freigesprochen? (es ging allerdings um WM-Quali):
http://www.womensoccer.de/2010/09/24/keine-sperre-fuer-rachel-brown/

Auch in der Bundesliga gab es schon Präzedenzfälle:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,275424,00.html

Für die Verschwörungstheoretiker betraf das allerdings einen Bayern-Spieler (und vorher HSV-Spieler), und in beiden Fällen hatte wohl der Schiri die E… in der Hose, seinen Fehler einzugestehen.


Mineiro
8. November 2010 um 19:26  |  1618

Frage: Ist nun durch Herthas verweigerte Zustimmung eine längere Sperre denn überhaupt möglich oder denkbar?

Im Übrigen müssen wir uns wohl darauf einstellen, am nächsten Montag ohne Adrian Ramos auszukommen. Hoffentlich sind die Kosten, die durch die Einschaltung Schickhardts entstehen, nicht allzu hoch, denn dieses Unterfangen betrachte ich gelinde gesagt als ziemlich aussichtslos.

Einziger sinnvoller Hintergedanke mag der sein, sich bei der Schiedsrichtergilde mit dem Signal, dass man sich nicht alles gefallen lässt und notfalls alle Mittel ausschöpft, mehr Respekt zu verschaffen. Denn die Grundtendenz gegen Hertha, die Babbel nach dem zu Recht rügte, ist bei dem einen oder anderen Schiedsrichter (nicht bei allen!) durchaus immer mal wieder zu spüren.

Ob und inwieweit sich daran wirklich etwas mit solchen Rechtsbehelfen ändern wird oder ob man diese Haltung damit gar noch verstärkt, weil die Schiris bestrebt sind zu demonstrieren, dass sie sich ja nicht von den aufmüpfigen Berlinern einschüchtern lassen, das wird man dann sehen. Allerdings muss es gute Gründe dafür geben, dass außer Hertha die meisten anderen Vereine auf derlei Auseinandersetzungen mit dem DFB in aller Regel eher verzichten.


ubremer
ubremer
8. November 2010 um 19:27  |  1619

@Petra,

willkommen im Kreis und viel Spaß. @hurdiegerdie hat schon ein entscheidendes Element angesprochen: Die Frage ist, ob der Schiedsrichter einen Satz von sich gibt wie „Ich habe mich geirrt.“ Im übrigen sind in seinem Link zum Spiegel die entscheidenden Punkte genannt: Fifa-Zirkular Nummer 866 vom 24. September 2003, „absolute Ausnahme“.

@Mineiro,
Meines Wissens nach geht man als Partei, die einen Widerspruch einlegt, das Risiko ein, eine härtere Strafe zu bekommen, als jene, die in der ersten Instanz verhängt worden ist. Insofern: Ja, es ist möglich, dass Ramos dort eine längere Sperre als ein Spiel bekommen kann.

Für @08-15 die Medaille für den „Satz des Tages“:

I’m deeply paderborned!

Großartig.


LA49
8. November 2010 um 19:34  |  1620

Mpenza wurde mal vom DFB nachträglich begnadigt, weil er Hoyzer in Paderborn nach dessen Fehlentscheidungen wüst beleidigt und Rot gesehen hatte.

Ein Spiel Sperre anzubieten, ist aber schon eine deutliche (wenn auch unausgesprochene) Aussage des DFB zur Schiedsrichterleistung.


Stehplatz
8. November 2010 um 19:48  |  1621

Falls das Entscheidungsgremium nicht inkompetent ist oder krampfhaft den Schiri schützen will, kann es nur den Freispruch geben!

Ich glaube nicht, dass es da zwei Meinungen geben kann!


tabson
8. November 2010 um 20:21  |  1623

Ich habe ein Spiel Sperre geklickt. Niemals wird der Verband einen Fehler seiner „Schutzbefohlenen“ eingestehen.
Denn, nach dem Papst kommt gleich der DFB.


Mineiro
8. November 2010 um 20:48  |  1624

@ubremer:

Danke für die Erläuterung. Allerdings wäre ich in einem solchen Falle schon sehr gespannt, welche Begründung sich der DFB dann für diese „Verböserung“ einfallen lassen würde.

Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens muss man aber festhalten, dass die Leistung von Ramos in Paderborn nicht so überzeugend war und ihm vielleicht sogar eine Pause mal ganz gut tun könnte.

Der Gipfel wäre natürlich, wenn die Sperre aufgehoben werden würde, Adrian aber dennoch nicht spielen könnte, weil Kolumbien doch noch kurzfristig ein Freundschaftsspiel für den 17.11. ansetzt und Adrian dafür anfordert… 😉


bawue_herthaner
8. November 2010 um 20:50  |  1625

Immer Druck machen: Nach der positiven Erfahrung von Magath, der in der Hinrunde 2008/09 laut Koch (Doppelpassrunde) über die Hälfte aller Einsprüche machte, begrüße ich die Anti-Willkür-Aktion von Preetz.

Ich nehme an, nun gibt es zwei Spiele Sperre: Aber der mittlerweile entstandene Schaden der Wiederholungstäter in Schwarz ist größer als ein Spiel zusätzlich auf Ramos verzchten zu müssen.

Magath bekam dann etliche Punkte in der Rückrunde zugeschoben (u.a. drei von Kircher gegen Hertha). Sowas passiert nicht gleich aber irgendwann wirkt es eben nachhaltig.

Hertha hat mehr als genug Fehlentscheidungen ertragen müssen letzte Saison. Man muss sich unter allen Umständen schützen – gegen die Willkür in Spielleitung sowie Spiel- und Schiedsrichteransetzungen. Bis die Herren beim DFB etwas dagegen unternehmen um nicht immer öffentlich unter Beschuß zu geraten aus der Hauptstadt.

Allein so einen unerfahrenen Bubi in seiner ersten Zweitligapartie gleich bei einem Duell von Hertha gegen Kampfteam Paderborn anzusetzen ist schon übel. Der war zu zögerlich für Karten gegen das Heimteam und vielleicht auch wirklich parteiisch.


ludi
8. November 2010 um 20:54  |  1626

Ich habe bei der Abstimmung zwar auch 1 Spiel Sperre angeklickt, aber glaube, dass dies zu unrecht geschehen würde.


hurdiegerdie
8. November 2010 um 21:13  |  1628

Vieles könnte man über einen Videobeweis direkt im Stadion lösen. Ich persönlich finde nicht, dass 3 Einsprüche pro Mannschaft (z.B. als eine Lösung) nun den Spielcharakter völlig zerstören würden (in dem vorliegenden Fall hätten die Schiris das machen können während der Paderborner behandelt wird, oder in etwa der gleichen Zeit, in der sie mit den Herthanern wegen der Entscheidung diskutieren mussten .

Aber das ist vielleicht eher was für unser dynamisches Duo während der Sauregurkenzeit in der Winterpause.


timo
8. November 2010 um 21:25  |  1630

Also, ich würde, wenn Ramos mehr als ein Spiel Sperre aufgebrummt bekommt bis zum CAS gehen! Wie kann denn sowas gehen, ein Spieler hat nachweislich nichts getan und bekommt eine Sperre?! Der Spieler und Hertha wurden ja in dem Spiel schon genug bestraft!

Klar, Hertha hat auch so schlecht gespielt und hätte vielleicht auch ohne diese Entscheidung nicht gewonnen! Aber es muss um Gerechtigkeit gehen und da kann es halt nicht sein, dass ein Spieler für nichts bestraft wird!


Dan
8. November 2010 um 21:27  |  1631

Ich denke nach den TV-Bildern und der DFB-Entscheidung wird es auch nach einem Einspruch von Hertha BSC bei einem Spiel Sperre bleiben.

Sollte der DFB/DFL nach diesen Bildern die Strafe erhöhen, wäre das reinste Willkür und wohl die ganze Angelegenheit verschlimmern.

Das eine Spiel Sperre bleibt meines Erachtens, weil es eine Tatsachenentscheidung ist. Der Schiedsrichter hat es nicht gesehen und der Linienrichter hat ihn darauf aufmerksam macht was er sah.

Hohen Arm, Ballberührung mit dem Arm, Treffer Ellbogen / Kopf und einen am Boden liegenden Spieler. Alles gesehen in 3D und Echtzeit.
Nach Live-Bildern und zig Wiederholungen ganz klar ein Witz und eine Fehlentscheidung. Davon gibt es in der Saison wieviele? Genau und wieviele werden davon revidiert? Genau.

Ich kot.. auch über diese Entscheidung, letztes Jahr sowieso und das bei Hertha sich das scheinbar nie ausgleicht ebenfalls, aber das ist nun mal Fußball.

Fucking Three Points, wenn Du schlecht spielts und in der 90.+Minute das Ding ungerecht zum unverdienten Sieg über die Linie drückts und Zero Points wenn eine falsche Tatsachenentscheidung den Sieg und das Remis klauen. That’s life. That’s football.
Ich glaube nicht, dass ich einen klinisch sauberen Fussball mögen würde.

Und ausserdem worüber würden wir dann noch schreiben und diskutieren?


Dan
8. November 2010 um 21:30  |  1632

@hurdiegerdie

Hatte Deinen Kommentar noch nicht gelesen bzw. war noch nicht veröffentlict als ich schrieb.

Unsere U-Boote mal wieder auf Konfrontationskurs 🙂


hurdiegerdie
8. November 2010 um 21:47  |  1634

na ja, @Dan, so ist das halt mit der 90+ Minute, wobei im Amerika haben sie mit dem Videobeweis im football wohl keine Probleme. Ob er deswegen klinisch sauber ist, kann uns wohl u.A. Barry Bond beantworten. 😎


hurdiegerdie
8. November 2010 um 21:49  |  1635

uups @Dan, jetzt habe ich die Sportarten verwechselt 😳


bawue_herthaner
8. November 2010 um 21:56  |  1636

Videobeweis ist ganz klar nötig: Das Spiel ist viel schneller geworden. Und die Wahrnehmung wird einfach physiologisch schwieriger.

Eines würde auch den Schieris helfen: Rot bei Tätlichkeits-Schauspielerei – da man damit eine Rote Karte provozieren will oder auch für Schwalben im Strafraum.
Diese Abschreckung funktioniert sofort!

Achso: Wenn Ramos keine Sperre bekommt, dann muss seitens Hertha irgendwie auf Spielwiederholung geklagt werden. Und schon deshalb wird es eine Sperre geben…


hurdiegerdie
8. November 2010 um 22:32  |  1638

@bawue

Das ist und sollte nach meiner Meinung unabhängig sein. Die rote Karte ist eine Tatsachenentscheidung, die kann man so nicht ändern und sollte es auch nicht, aber das Anerkennen eines Fehlers sollte und dürfte nach meiner Meinung keine Klage der oder gar die Spielwiederholung nach sich ziehen. Es reichte, wenn einfach dann keine Strafe ausgesprochen würde.

Beim engen Terminkalender würde ja sonst die Sportgerichtsbarkeit praktisch gezwungen werden, Fehlentscheidungen anzuerkennen, um ständigen Klagen einer Spielwiederholung entgegen zu wirken.

Mir würde schon reichen, wenn krasse Fehlentscheidungen nicht noch im Nachhinein mit einer zusätzlichen Sperre bestraft werden würden.


Exilherthaner
8. November 2010 um 22:38  |  1639

@bawue_herthaner

Warum muss der Verein auf Spielwiederholung klagen? Was wäre denn gewesen, wenn Sejna den Elfer gehalten hätte und Hertha am Ende doch noch gewonnen hätte. Hätte dann Paderborn auf Spielweiderholung klagen können?

Ich bin neuierig, ob wirklich der Schiedsrichter höchstpesönlich seinen Fehler eingestehen muss, um so eine Ausnahmeregelung zu erwirken, oder ob sich der Schiedsrichterverband einfach über den Schiedsrichter hingwesetzen kann.
Ansonsten denke ich, dass Ramos einen Spieltag pausieren muss.

Soll mir recht sein, dann schiesst eben Ronny den guten Friedhelm ab…..


Mineiro
8. November 2010 um 23:14  |  1640

Das wäre vielleicht sogar noch etwas besser, denn unseren Ronny, den kennt der Friedhelm noch gar nicht (vermutlich so wie er damals bei seinem Amtsantritt in Berlin von Lustenberger noch nie was gehört hatte).


Dan
9. November 2010 um 1:02  |  1642

@hurdiegerdie

1. Ist im American Football, alle Nase lang nach fast jedem Spielzug eine Spielunterbrechung.

2. Wurde das auch eingeführt um noch mehr Werbung unterzubringen. 🙂

3.Da das Spiel aus Spielzügen besteht ist ein Vergleich sowieso nicht möglich. Die Entscheidungen die da getroffen werden sind ob der Spielzug gültig oder ungültig war. Entsprechend fangen die Teams an dem entsprechen Yard wieder an ggf. wird sogar die Zeit zurückgedreht.

4. Wofür würdest Du alles einen Videobeweis fordern?
Wie sehen die Sanktionen aus, damit es nicht Überhand nimmt (im American Football opfern die Coaches ggf. ein taktisch wertvolles Timeout)?

Beim Abseits z.B. wird da nur über die zweifelhafte Tore entschieden und dann nur über die wenn der Schiedsrichter nicht gepfiffen hat, denn bei den anderen wären die Gegenspieler durch Pfiff oder „Fahne hoch heben“ irritiert gewesen?

Und was ist mit Abseitsstellungen, wenn ein klarer Vorteil weggepfiffen wurde, obwohl es gar kein Abseits war. Wie sieht dann das weitere Vorgehen aus. Eishockey Penalty von der Mittellinie? Die Spieler werden gemäß dem eingefrorenem TV-Bild wieder so aufgestellt?

Die andere Frage die sich dann noch für mich stellt, sind das dann Regeln für Privilegierte, also Profisport bis zu einer bestimmten Liga?

Ist es gerecht, dass ein Abseitstor in einem Aufstiegsspiel von der fünften Liga in die vierte Liga gegeben wird, während die „Oberen“ in solch einem Fall eine Möglichkeit des Einspruchs haben?
Oder rennt Opa Otto mit seiner Handvideokamera und sein Neffe Norbert mit der Handyaufnahme als offizielle Vereinskameramänner zum Schiri?

Ist eine bestimmte Anzahl an Kameras pro Spiel Pflicht? Wer zahlt das? Müssen die Kameramänner Angestellte des DFB/DFL sein um die Neutralität zu wahren?

Ok jetzt will ich ins Bett, sonst fallen mir noch mehr gute Gründe ein.

Lasst Fussball Fussball sein.


Datcheffe
9. November 2010 um 6:16  |  1643

Morgen, euer Ehren,an all die hier, die Gericht spielen; nun will ich auch gerne mit spielen und mach mal einen auf Verteidiger! 😉

Also, ich habe es genau wie marcel gemacht und mir die Szene wieder und wieder angesehen. Und auch in Zeitlupe mit Bild für Bildbetrachtung. Es ist ganz deutlich zu sehen, wie hoffnungslos Ramos zwei Gonther und Mitspieler in der Luft eingekeilt war! Man sieht auch deutlich, das der Spieler vor Ramos ihm den Arm beim Sprung quasie nach oben drückt und Ramos dabei ist, den Arm wieder runterzukriegen und wird dabei von Gonther* angeköpft*wird, aber wie gesagt bei der fünfzehnten Betrachtung erst zu erkennen!
Eine glatte Fehlentscheidung!

Da es nun keine Wiederholung geben wird und auch noch der Linienrichter Leicher aufklärt, was da angeblich vorgeht und das Ganze eigentlich garnicht sehen kann, weil Gonthers Körper die Hebelaktion des Arms verdeckte, hoffe ich auf kein Spiel Strafe!

Sollte das DFL- Gericht nicht zu diesem Schluss kommen, kann Hertha noch beantragen, das der Fall vor einen Einzelrichter kommt und ich gehe davon aus, das dieser sich dann die Bilder dementsprechend detailliert anschaut und zum selben Ergebnis wie ich, Marcel usw. kommt.

Naja, also warten wir gespannt auf das heutige Urteil und geniessen die schöne Herbstsonne, die heute endlich wieder scheinen soll und die Arbeit, die wir bzw. ihr erledigen dürft! 😉


backstreets29
9. November 2010 um 8:00  |  1644

Hohes Gericht 🙂
ich bin überzeugt, dass ein erstklassiger Freispruch nur in Frage kommen würde, wenn sich Valentin und Lercher hinstellen würden und einen Fehler in ihrer Wahrnehmung eingestehen würden. Ansonsten wird es wohl bei einem Spiel Sperre bleiben, wofür es aber, ausser der Fifa-Anweisung, keine Argumentation geben kann.
Insbesondere im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit solcher Fifa-Anweisungen kann es aber eigentlich nicht sein, dass ein Spieler für eine Tat, die er nicht begangen hat, gesperrt wird, nur um Regularien zu genügen, die eben schon auf solche Ausnahmen hinweisen


norberto
9. November 2010 um 8:49  |  1645

Ich stimme Hertha im Grundsatz zu, seinen Spieler zu schützen, der tatsächlich und auch nachweislich keinen Verstoß begangen hat und den insoweit keine Schuld trifft.

Mir stoßen in diesem Zusammenhang die oftmaligen Verweise der Sportgerichtsbarkeiten im BFV und DFB im Hinblick auf „Wiederholungstäter“ auf, die dann lange Sperren nach sich ziehen.

Die Sperre für ein Spiel mag vielleicht als Ohrfeige für den Schiri gelten (wenn es denn dort so ankommt, woran ich auch Zweifel habe), doch vielmehr unterstreicht sie eine vermeintliche Schuld des Spielers.

Aus diesem Grund bin ich nicht nur gespannt auf das Urteil selbst, sondern auch auf die dazugehörende Begründung des Richters.


hurdiegerdie
9. November 2010 um 9:25  |  1646

Oh je @dan,
das hatte ich befürchtet. Aber ich denke das ist hier wirklich im Moment OT, deshalb gehe ich mal nicht drauf ein. Ich hätte aber auf jede Frage eine Antwort, wie du weisst ;-).

Nur soweit, es geht ja auch im Tennis, Eishockey, Basketball, Motorsport, Baseball? und wer weiss wo noch, und auch dabei geht es nicht immer runter bis zur 6. Bezirksklasse.

Ist Fussball jetzt einfach so eine elitäre oder antiquierte Sportart, dass es ausgerechnet da nicht gehen soll?


9. November 2010 um 10:06  |  1647

habe mir gestern nochmal die SKY-Wiederholung des Spiels aufgezeichnet. Im Stadion war das ja vom Gästeblock aus überhaupt nicht zu beurteilen, da habe ich das nciht gesehen. Aber nach dem Studium der TV-Bilder ist das ein glatter Witz für mich, sowohl Elfer als auch rote Karte. Ich finde es gut und richtig, das Hertha da Widerspruch einlegt bzw. die Strafe nicht akzeptiert. Das muß von der DFB-Bande (milde ausgedrückt) zurückgenommen werden. Na, wir werden sehen.


Sir Henry
9. November 2010 um 10:19  |  1648

Tach auch,

auch ich erwarte, dass Ramos für ein Spiel gesperrt werden wird.

Im dem hier verlinkten Spiegel-Artikel bzgl. Hasan Salihamidzic wird aus meiner Sicht deutlich, wohin die Reise geht. Da wird Rainer Koch, damals Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, mit den Worten zitiert:“Ein Freispruch kommt auf Grund der Fifa-Bestimmungen lediglich dann in Frage, wenn ein Feldverweis nicht nur ’strittig‘ ist, sondern ‚eindeutig und zweifelsfrei‘ auf einem ‚offensichtlichen Irrtum‘ des Schiedsrichters beruht.“

Bei aller Liebe, Jungs und Mädels, aber das Kriterium des „offensichtlichen Irrtums“ sehe ich nicht erfüllt. Maßgeblich hierfür ist für mein Verständnis, wie das Geschehen aus der Spielsituation heraus bewertet worden ist. Und hier KANN man durchaus die Einschätzung des Schiri-Assis nachvollziehen.

Das ändert auch die Tatsache nichts, dass wir alle wissen, dass Ramos keine Tätlichkeit begangen hat. Aber das wissen wir mit Sicherheit auch erst nach x-facher Betrachtung der Wiederholung in Super-SloMo.

Ist das gerecht? Natürlich nicht. Aber regelkonform.


westend
9. November 2010 um 10:33  |  1649

Ich finde es in der Sache natürlich gut, dass Hertha Widerspruch eingelegt hat und ihr Anliegen (aktiv oder passiv) medial unterstützt. Nur habe ich meine Zweifel, dass uns der Protest mittelfristig hilft.

(1) Wenn die Sperre nicht ausgesprochen wird, haben wir Ramos, aber wieder Stunk verbreitet. Ich bin fest davon überzeugt, dass Verantwortliche und Schiris sich sowas halt doch merken

(2) Wenn die Sperre ausgesprochen wird, haben wir keinen Ramos und wieder Stunk verbreitet. Siehe (1).

(3) Das Weiseste wäre aus meiner Sicht gewesen, auf einen Protest zu verzichten. Ich denke, unsere Bank ist stark genug, auch eine Ramos-Sperre zu verkraften. Manchmal sollte man — gerade wenn man im Recht ist — schweigen.

Moralischer Sieger ist immer noch besser als die alte Stinknudel aus der Hauptstadt zu sein.


StinkePunk
9. November 2010 um 10:36  |  1650

Ich habe für ein Spiel Sperre gevoted, da ich denke, dass das ist ein Kampf gegen Windmühlen ist. Es ist aber auch wichtig, dass unser geliebter Don Quijote, aka Micha Preetz, immer wieder den Kampf aufnimmt (vgl. die Protestnote im letzten Jahr), da dadurch der Fokus in den folgenden Spielen stärker auf den Schiedsrichtern liegt.

Es stimmt schon, dass in der Vergangenheit eine sehr hohe Vielzahl an taktischen Fouls der Gegner nicht mit Karten geahndet wurde. Das ist nur nicht wirklich aufgefallen, da Hertha die Spiele am Ende trotzdem gewonnen hat. Diese klare spielentscheidende Fehlentscheidung hat dabei einfach mal das Ventil geöffnet.

Nichtsdestotrotz, wie bereits an anderer Stelle geschrieben wurde, nach dem Pabst kommt der DFB.


StinkePunk
9. November 2010 um 10:37  |  1651

Ich meinte natürlich die Protestnote der vergangenen Saison. Kommt mir halt schon so lange her vor.


StinkePunk
9. November 2010 um 10:40  |  1652

@ Westend: Wäre dies dem FCB passiert, würden wir einen hochroten Wurstfabrikant durch die Medien geistern sehen.


westend
9. November 2010 um 10:45  |  1653

@StinkePunk: Wo ist der hochrote Gebäudereiniger, wenn man ihn mal braucht?


westend
9. November 2010 um 10:56  |  1654

Im Übrigen glaube, ich dass wir familiäre, (stief-) brüderliche (?) Beziehungen in die oberste DFB-Etage (also nach gaaanz oben) haben:

http://www.morgenpost.de/multimedia/archive/00386/gegenbauer_BM_Berli_386678b.jpg

http://p4.focus.de/img/gen/6/4/246456_1275375_1_sid_Pxgen_r_700xA.jpg


ubremer
ubremer
9. November 2010 um 11:46  |  1656

@Sir Henry,

wilkommen im Klub. An @Dan und @hurdiegerdie die Bitte: Das Thema Videobeweis ist angekommen und gespeichert. Wer von Euch hat angemerkt, dass die „saure-Winter-Gurken-Zeit“ kommt? Wir kommen darauf zurück.

Ein Detail zu @Datcheffe: Heute wird DFB-Einzelrichter Lorenz seine Entscheidung in Sachen bekanntgeben. Falls Hertha dagegen Protest einlegen will, ginge die Angelegenheit per mündlicher Verhandlung vor das DFB-Sportgericht.


mArk78
9. November 2010 um 13:10  |  1658

@ubremer

Großen Dank auch noch mal von mir für die zügigen und vor allem zeitnahen Info´s!
Als Herthaner in Süddänemark(Schleswig-Holstein) kann man nicht genug solcher Zeilen sehen, wenn man räumlich bedingt nicht nah am Geschehen ist.


Treat
9. November 2010 um 13:51  |  1659

Okay, mein Monitor ist kaputt, daher vom PC meines Juniors aus mal eine kurze, arg verspätete Stellungnahme von mir:

Ich finde es gut, dass Hertha hier eben nicht den Schwan.. einkneift, sondern wenigstens öffentlich mal ein Zeichen gegen die Entscheidungspraxis nach Schiri-Fehlurteilen setzt. Des Weiteren bin ich sicher, dass die Verantwortlichen sehr wohl wissen, dass ihr Protest aussichtslos sein wird und dass es ihnen daher nur um dieses Zeichen und die größere Aufmerksamkeit für die Schiri-Leistungen in den nächsten Hertha-Spielen gehen kann, die sich darauf ergeben könnte.

Ich habe deshalb auf ein Spiel Sperre getippt, weil man seitens des DFB wohl mit einer Tatsachenentscheidung ohne die Möglichkeit der Betrachtung von Zeitlupen während des Spiels argumentieren kann und wird. Prinzipiell finde das System der Tatsachenentscheidung, die keine neue Spielansetzung oder ähnliches mehr zulässt auch sinnvoll, weil es sonst künftig wohl keine Entscheidung mehr gäbe, die vom benachteiligten Team nicht angefochten würde.

Dennoch fände ich es konsequent, es mit dieser Tatsachenentscheidung für die Dauer des laufenden Spiels bewenden zu lassen, wenn die Nachbetrachtung – wie hier – eindeutig zeigt, dass eine Fehlentscheidung getroffen wurde und der Spieler dann nicht auch noch zusätzlich bestraft würde. Klartext: Ich wünschte mir, dass Ramos wegen der offensichtlichen Fehlentscheidung keine Sperre bekäme, traue dies dem DFB aber nicht zu.
Andererseits glaube ich auch nicht, dass die Sperre höher ausfallen wird, weil der DFB das nicht begründen könnte und es zu offensichtlich nach Retourkutsche für die aufmuckende Hertha aussähe. Ich glaube, so dreist sind sie nicht mal beim DFB.

Was die Diskussion zum Videobeweis oder sonstigen modernen, technischen Hilfsmitteln angeht, auf die freue ich mich jetzt schon. Bin da vollkommen auf einer Linie mit @hurdie und mir vollkommen sicher, dass die Einführung solcher Hilfen auch möglich sein müsste, ohne den Spielfluss zu demontieren oder das Ganze (noch mehr) zu einer nicht enden wollenden Werbeveranstaltung mutieren zu lassen.

Treffe heute noch mit ein paar Herren zusammen, die sicherlich auch eine Meinung zu den Vorfällen um Ramos haben werden – auf die bin ich mehr als gespannt… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
9. November 2010 um 13:51  |  1660

Nachtrag:
Soo kurz ist es dann wohl doch mal wieder nicht geworden – sorry!

Gruß
Treat


Treat
9. November 2010 um 13:53  |  1661

Und übrigens @dstolpe:

Auf deinem Bild oben in der Titelleiste hast du ja schon irgendwie was von Manuel Neuer, oder?
😉

Gruß
Treat


T.Koblenz
9. November 2010 um 14:05  |  1662

Es ist Egal. Herr Gonther weiss ja besser, der hat einfach, mit volle Wucht reingelaufen und macht sich als Engel unschuldig. Schaut mann am Ende der Season.


T.Koblenz
9. November 2010 um 14:07  |  1663

Und wie waren die Quoten auf das Spiel?


Sascha
9. November 2010 um 14:41  |  1664

Ich hab gerade den neusten (sehr guten) Arzikel in der MoPo über Hertha gelesen und musste feststellen, dass dieser NICHT von euch ist oder irre ich mich?

Was ist denn da los? 🙂


mArk78
9. November 2010 um 15:07  |  1665

@T.Koblenz

Hatte dstolpe nicht bereits gestern darum gebeten, solche Einlassungen zu unterlassen?


ubremer
ubremer
9. November 2010 um 15:10  |  1666

@Sascha,

der Kollege Martin Kleinemas kümmert sich zumeist um den 1. FC Union. Er hat uns am Sonntag in Paderborn geholfen. Und den Nachbericht, der heute in der Morgenpost steht, haben wir gemeinsam entwickelt, er hat ihn aufgeschrieben. Ich werde ihm natürlich Dein Lob übermitteln 😉


dstolpe
9. November 2010 um 15:27  |  1667

@mArk78, alle
Vielen Dank für dein Eingreifen, so kann ich mir das sparen! Ich habe es schon ein, zweimal geschrieben: Je mehr ihr alle dazu beitragt, dieses Blog von „trolligen“ Einträgen frei zu halten, desto mehr Spaß haben wir alle hier.

@treat
Ich, zehn Jahre älter als der geschätzte Sportskamerad Neuer, fasse deinen Eindruck einfach mal als Kompliment auf – …und hoffe gleichzeitig doch aber sehr, damit nicht als „Schalker“ in euer aller Fadenkreuz zu geraten!! 😉


9. November 2010 um 17:35  |  1687

Ich denke, dass ihn der DFB für ein Spiel sperrt.

Revidiert man EINE Entscheidung, stellt sich die Frage welches Urteil eines Schirirs als nächstes angezweifelt wird.

Ich wär richtig froh, wenn der DFB keine Sperre ausspricht – doch ich denke schon das er sich eine Partie von der Tribühne aus ansehen muss, und das der DFB so handelt kann ich auch nachvollziehen!

Grüße aus dem Berliner Fanclub
HauptstadtJungs09.de


ubremer
ubremer
9. November 2010 um 17:57  |  1689

@Hauptstadt Jungs,

willkommen im Klub. Die Antwort auf die Frage, wie der DFB entschieden hat, findet ihr im nächsten Blogeintrag 😉


Treat
10. November 2010 um 10:54  |  1723

@dstolpe:
Selbstverständlich war es als Kompliment gemeint und nicht anders!

Aber so jung wie du wäre ich auch gern noch mal! 😉

(Bin Jahrgang 71 also nur unwesentlich älter…)

Blauweiße Grüße an das dynamische Duo
Treat

Anzeige