Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Aus gegebenen Anlass ein rascher Eintrag zu später Stunde am Sonntag. Im rbb-Sportplatz hat Christian Lell (26) eingeräumt, dass er in der Nacht zu Sonntag in der Münchener Diskothek P1 in eine Schlägerei verwickelt war. Er sagte: „Es gab eine Rangelei am Nebentisch. Wie das so ist, ist man dann schnell mittendrin. Jetzt bin ich Beschuldigter in einer Angelegenheit, ohne, dass ich etwas gemacht habe.“

Lell war auf Einladung von Freunden in seiner Heimatstadt. Gefeiert werden sollte die Geburt Anfang November geborenen Tochter Julie. Irgendwie scheint der Abend aus dem Ruder gelaufen zu sein. Lell entschuldigte sich bei Hertha. „Ich will hier mit unserem Aufstieg nichts gefährden. Es tut mir leid.“ Die BILD hat am Montag zu dem Thema auch eine Geschichte im Blatt, dort gibt es unterschiedliche Versionen über das, was los war.

Lell sagte beim rbb, er hätte die Situation besser beobachten müssen. „Dann stehe ich vorher auf und gehe nach Hause.“

Lell absolvierte alle 15 Pflichtspiele für Hertha

Hertha hat Lell nach einem völlig missratenem letzten Jahr beim FC Bayern in diesem Sommer Vertrauen geschenkt. Ungeachtet des Rufes, dass er schwierig sei, hat Trainer Markus Babbel den rechten Verteidiger für eine herausgehobene Rolle bestimmt. Meiner Meinung nach hat Lell, nach anfänglichen Rückständen, es zunehmend gut gemacht. Er hat in sämtlichen 15 Pflichtspielen von Hertha (13 x Liga, 2 x DFB-Pokal) von der ersten bis zur letzten Minute gespielt. In der Mannschaft ist Lell, ob seiner Professionalität, angesehen.

Was ist Eure Meinung: Wie sollte Hertha BSC, wie sollten Manager Michael Preetz und Trainer Babbel mit dem Thema umgehen? Was wird aus diesem Vorfall für Lell erfolgen? Was heißt das für die Mannschaft? Oder soll der Trainer nach Spielen künftig nicht mehr zwei Tage frei geben, damit sich seine Schäfchen nicht so weit von der Herde entfernen?

Hier noch die rbb-Pressemitteilung zum Thema:

Fußballprofi Christian Lell äußerte sich am Sonntagabend in der Sendung rbb-Sportplatz zu den Vorwürfen, er sei am Samstagabend in einer Münchner Diskothek an einer Schlägerei beteiligt gewesen.

„Es gab eine Rangelei am Nebentisch, man wird dann in so etwas hineingezogen.

Ich werde beschuldigt, hänge jetzt in dieser Sache drin, ohne etwas gemacht zu haben“, sagte der 26jährige Abwehrspieler von Zweitligist Hertha BSC im rbb-Fernsehen. Lell war in München, um mit einigen Freunden die Geburt seiner Tochter

zu feiern.

„Es tut mir leid, weil ich die Situation hätte erahnen müssen und gehen sollen.

Das ganze wirft ein schlechtes Licht auf mich und lenkt ab von der Kraft, die ich für den Aufstieg mit Hertha BSC benötige“.

Der ehemalige Bayern-Profi hatte mit Hertha BSC am Freitagabend beim VfL Osnabrück mit 0:2 verloren, Trainer Markus Babbel hatte der Mannschaft danach zwei Tage frei gegeben.

Stanley Schmidt, Sportredaktion


41
Kommentare

Steve
21. November 2010 um 23:44  |  2336

Also ich hatte ja bereits bei HI geschrieben, dass ich die Version (in der BILD abgelichtet) von Lell für nicht so unglaubwürdig halte. Es gibt immer Leute, die aus der Prominenz anderer Nutzen ziehen wollen und diese „Erpressungsmasche“ ist – glaube ich – nicht neu.

Solange die Schuld von Lell nicht bewiesen ist, sollte der Verein absolut hinter seinem Angestellten stehen, alles andere wäre für mich mehr als komisch. Und selbst wenn sich rausstellen würde, dass er zugeschlagen hat, käme zivil- und strafrechtlich schon genug Ärger auf ihn zu, da bedarf es weiterer harter Sanktionen des Vereins nicht. Die übliche Geldstrafe müsste halt erfolgen, da er ja das Ansehen des Vereins auch beschädigt hat, aber eine interne Sperre wäre mir zu viel.

Vielleicht könnte mal einer recherchieren, ob es derartige im P1 öfter gibt. Ich glaube, dass ich da häufiger von Schlägereien lese (im Sept. 2009 bspw. mit Copado und im Januar d.J. wurde ein Angestellter verprügelt). Komischer Nobelschuppen…


Wolfgang Reinhardt
22. November 2010 um 0:08  |  2337

Auf keinen Fall überbewerten. Seine Entschuldigung klang glaubwürdig, und seine Leistungen sind mittlerweile einwandfrei. Lell ist ein Typ der polarisiert, und das kann im Kampf gegen unser merkwürdiges „Graue-Maus-Image“ hilfreich sein. Wer will schon einen Haufen Chorknaben in Blau-Weiß sehen 😉


22. November 2010 um 0:22  |  2338

1 Spiel suspendieren. Kapitän, grosse Klappe, Schlägerei. Inkonsistent, passt nicht zusammen! Fertig!


Exilherthaner
22. November 2010 um 1:14  |  2339

Wie jetzt, keine Umfrage, ob er schuldig ist oder nicht? 😀
Von mir aus kann er sich jede Nacht prügeln, solange er nur seine üblichen Stellungsfehler auf dem Feld unterlassen würde.


tabson
22. November 2010 um 1:24  |  2340

In China soll am Samstagabend zudem auch noch ein Sack Reis umgefallen sein.


Datcheffe
22. November 2010 um 4:05  |  2341

Morjen!

Wenn sich christian lells Aussage von dem Polizisten bestätigt wird, ist alles in Ordnung. Insgesamt halte ich Lells Assage für sehr glaubwürdig und wieso sollte man sich bei der Feier der Geburt seiner Tochter überhaupt so provozieren lassen können, da ist man doch viel zu seelig, als sich in einer Disco mit irgendwelchen Pöbel zuschlagen.
Ausserdem werden die Aussagen von Lells Freunden seine Aussage bestimmt bestätigen, denn von denen ist bisher keiner in dem BILD- Bericht zu Wort gekommen.

Sehe den Artikel mal wieder als Ente an!

Desweiteren schliesse ich mich dem Beitrag von @Steve an!

Eine schönen Adventszeitanfang wünsche ich allen, denn jetzt beginnt endlich die schönste Zeit des Jahres! 🙂


22. November 2010 um 6:43  |  2343

Das mag ja alles stimmen, was Lell sagt, aber ich frage mich, wieso man zum harmlosen „Feiern der Geburt seiner Tochter“ in einen Schuppen wie das P1 gehen muss… Aber gut, ich führe wohl ein anderes Leben als der Herr Lell.


22. November 2010 um 9:19  |  2346

Mir sind so ne Spieler auch lieber als die Favre´schen Musterchorknaben… Natürlich wäre mir diese Einstellung ausschließlich auf dem Platz lieber aber okay.


hurdiegerdie
22. November 2010 um 9:42  |  2347

@rasiberlin,

welche Version hätten sie denn gerne auf dem Platz?

Gar nicht dabei mitzumachen, wo es heiss her geht, oder jene, wo man dem Gegner eins in die Fr….. haut, wortwörtlich?


Treat
22. November 2010 um 10:08  |  2349

Erfreulicher Weise gibt es hier schon jede Menge geerdeter, vernunftorientierter Beiträge, an anderer Stelle hätte man schon wieder verzweifelt versuchen müssen, gegen die geifernde Masse anzuargumentieren.

Selbstverständlich gilt zunächst – wie bei jedem Beschuldigten – die Unschuldsvermutung. Zudem klingen seine Einlassungen, soweit man das nach einigen gelesenen Worten aus der Ferne beurteilen kann – durchaus glaubhaft und schlüssig.

Natürlich wird er sich intern der Vereinsführung erklären müssen oder hat dies bereits getan.

Bisher habe ich von Christian Lell einen recht guten Eindruck bei unserer Hertha. Wenn er mannschaftsintern sogar schon wegen seiner Professionalität geschätzt wird, sagt das doch schon Einiges aus. Auch wenn spielerisch noch der eine odere andere Aussetzer im Stellungsspiel und ein ausbaufähiges Offensivspiel zu beklagen sind, die Einstellung und er als Typ scheinen gut zur Mannschaft zu passen, nicht umsonst ist er der stellvertretende Kapitän.

Ich finde zwar nicht, dass eine Mannschaft „Krawallbrüder“ braucht, habe das neulich schon an anderer Stelle geschrieben, und das intelligente, sich professionell verhaltende Spieler gleich als Chorknaben herabgewürdigt werde sollten, trotzdem braucht jede Mannschaft natürlich ihre „Leader“. Ein solcher ist Lell zum Teil für mich schon, wenn er jetzt auch noch lernt, bei schlecht verlaufenden Spielen einige zusätzliche Impulse zu setzen, bzw. die Mannschaftkameraden durch den eigenen Einsatz mit zu ziehen, ist er es vollends.

Zurzeit sehe ich von Seiten Hertha BSCs keinerlei Handlungsbedarf, außer sich hinter den eigenen Spieler zu stellen.

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
22. November 2010 um 10:09  |  2351

@datcheffe

Danke für die guten Wünsche und natürlich auch dir und allen anderen hier einen gute Start in eine hoffentlich entspannte und genussvolle Adventszeit.

Ist für mich auch die schönste Zeit des Jahres, jetzt noch weiße Weihnachten und die romantische Seele hat wieder ihre liebe Ruh`. 😉

Blauweiße (oder schneeweiße?) Grüße
Treat


Bolle75
22. November 2010 um 10:16  |  2353

Wenn Lell´s Story stimmt, gut, wenn nicht kriegt er schon seine Strafe. Es sollten ja genügend Zeugen da gewesen sein. Weitere Strafen finde ich nicht nötig.


backstreets29
22. November 2010 um 10:32  |  2354

Was genau passiert ist, dürften wohl nur die direkt Beteilgten wissen. Lell hat in München aber nicht nur Freunde und täte vielleicht gut
daran, sich wirklich auf Hertha zu konzentrieren und Trips hierher zumindest mal für diese Saison zu meiden


sunny1703
22. November 2010 um 10:47  |  2355

Wie bei jedem gilt erstmal die Unschuldsvermutung.
Sollte an der Geschichte was dran sein,erwarte ich jedoch auch eine Reaktion des Vereins.
Ein Fußballer,zumal auch noch der stellvertretende Mannschaftsführer hat eine Vorbildfunktion gegenüber den fans ,gegenüber den kindern und Jugendlichen.
Außerdem stellt ein Spieler MEINEN Verein in der Öffentlichkeit dar.
Wenn die Darstellung meines Vereins jedoch prügelnd ,sich nicht beherrschend ist,,hat Herr Lell die Außendarstellung meines Vereins nicht kapiert und gehört entfernt!
Körperverletzung und Hertha BSC gehören nicht zusammen.
Die Binde weg,Geldstrafe vom Verein bis hin zur Tribünenverbannung.

Noch hoffe ich aber auf eine Springer(sorry!)ente!

lg sunny


dstolpe
22. November 2010 um 10:58  |  2356

Für eine Ente, ob „springernd“ oder nicht, @sunny standen in der Bild-Geschichte schon viel zu viele Aussagen drin, die dort so nicht einfach so gelandet sein werden. Außerdem hat Christian Lell den Vorfall an sich ja bereits bestätigt, es geht also nur noch um die „Täter? Opfer?“-Frage.

Wir sind dran, telefonieren auf allen Kanälen.


westend
22. November 2010 um 11:02  |  2357

Haben wir uns nicht erst vor einigen Wochen darüber aufgeregt (dank Pal!), dass wir nur Muttersöhnchen im Hertha-Trikot haben, deren Sünde höchstens mal eine zuckerhaltige Cola war? Bin in diesem Sinne froh, dass wir die Bergens, Friedrichs & Co. hinter uns haben.


Bolle75
22. November 2010 um 11:12  |  2358

Ja ein Spieler Repräsentiert seinen Verein. Und deswegen möchte ich meinen letzten Satz im letzen Beitrag von mir gerne verbessern.

„Weitere Strafen finde ich >vorerst< nicht nötig."

Diese Sache wird sich bestimmt aufklären da wie schon geschrieben das ganze ja in der Öffentlichkeit passiert ist und es somit Zeugen geben sollte.


Blauer Montag
22. November 2010 um 11:20  |  2359

Am Sonntag ist in München eine Maß Bier umgefallen. Am Montag hat es am Nordkap geschneit. Und am Dienstag ist wieder Training bei Hertha. Dann werden uns dtsolpe oder ubrmer doch bestimmt wieder mit aktuellen Eindrücken vom Trainingsgelände versorgen.


fritz buchner
22. November 2010 um 11:36  |  2360

christian lell ist kein unschuldslamm;in münchen wurde schon mehrfach wg.gewalttätigkeiten ermittelt;er soll seine damalige freundin verprügelt haben(mehrfach?),kommt aus einem münchener problemviertel und hat auch keinen einfachen familiären hintergrund etc.die location p1 ist auch kein hintergrund für eine familienfeier zur geburt seiner tochter. habe 41 jahre bis letzten dezember in münchen gewohnt.


dstolpe
22. November 2010 um 11:37  |  2361

@Blauer Montag
Es ist sogar schon heute, 15.00 Uhr, wieder Training bei Hertha. . . 😉


Bolle75
22. November 2010 um 12:06  |  2362

@dstolpe: Na dann viel Spass beim arbeiten. Hier in BW haben wir 5 Grad, Regen und leichten Wind. Laut Wetterbericht sieht es bei euch nicht viel besser aus. Also denn … mein Beileid an den der die A-Karte hat 😉

Ich werde mich mal langsam richtung Büro begeben.


Blauer Montag
22. November 2010 um 12:34  |  2363

Ach so, 2 Tage trainingsfrei waren Samstag und Sonntag. Es gibt viel zu trainieren, packen wirs an!
Wichtig wären
a) Flanken, Flanken, Flanken!
b) Freistöße
c) Ecken.
Wer liefert heute den Bericht vom Training – dstolpe oder ubremer?


dstolpe
22. November 2010 um 13:04  |  2364

@Bolle, Blauer Montag
Aktueller Stand in Charlottenburg: Vier Grad, fieser Regen von vorn und nicht mehr ganz leichter Wind … und ich darf heute derjenige sein, weilcher. Seufz! 😉


mArk78
22. November 2010 um 13:21  |  2365

Ja gut, dstolpe, dann kannst Du aber schön bei einer Tasse Tee nach dem Training mit unseren „Problemkindern“ Christian und Daniel zusammensitzen, um Licht ins Dunkel zu bringen.

@blauer Montag

In Hamburg soll heute sogar eine Bockwurst geplatzt sein… 😉


dstolpe
22. November 2010 um 13:25  |  2366

@mArk78
Zur Causa Beichler ist – nach unserer Recherche am Wochenende – wohl wirklich nicht sehr viel mehr zu sagen, als dass der Junge von Klubseite erst mal völlig aus dem Rennen genommen worden ist – zu, so ist die Darstellung, nichts als seinem eigenen Wohl! Nach der Leisten-OP zwickt es ihn wohl noch immer hier und da, nichts Genaues weiß man nicht, also soll er jetzt mal zu 100 Prozent fit werden. Deshalb stand er am Wochenende auch weder im Profi- noch dem Amateur-Kader. Dass der Junge ehrgeizig ist und mit den Hufen scharrt – klar. Daher seine Unzufriedenheit, die ich an anderer Stelle beschrieben habe. Aber auf nochmalige Nachfrage, ob IRGENDETWAS vorgefallen sei, lautete die klare Antwort: Nein!


Dan
22. November 2010 um 13:26  |  2367

Mein Beileid für den Traininigsbeobachter. Vergesst nicht danach den heißen Tee mit frischer Zitrone.

Das hier ansonsten angesprochene Thema lege ich für mich mal unter Schmierentheater ab.


Blauer Montag
22. November 2010 um 14:09  |  2368

Schade mArk,
da hat die Bockwurst wohl zu lange im Wasser gelegen…..


Dan
22. November 2010 um 14:32  |  2369

@blauer Montag

Nein, die Bockwurst soll im Hafenviertel von Lell eins auf die Pelle bekommen haben. 🙂


Blauer Montag
22. November 2010 um 14:39  |  2370

Nee Dan kann ja nicht sein, wenn Lell am Wochenende in München war.
Jetzt ist investigative Recherche erforderlich, um raus zu finden, welcher Herthaspieler in Hamburg der Bockwurst eins auf die Pelle gegeben hat. Dei Spielberichte vom Wochenende lassen den Verdacht aufkommen, es könnte ein ehemaliger Hertha-Manager im Hafenviertel unterwegs gewesen sein ;-)))


mArk78
22. November 2010 um 14:49  |  2371

@dan/ blauer montag

Herrlich!

@dstolpe

Danke für die Info. Ein, zwei Mann so nah dran am Klub ist schon super!


mArk78
22. November 2010 um 14:49  |  2372

„sind schon super“ muss es lauten… 😉


backstreets29
22. November 2010 um 16:39  |  2373

@Fritz Buchner
Was ist denn für einen Fussballprofi die richtige Location für eine solche Feier?
Weisst du wieviele Profis im P1 schon die Geburt ihrer Kinder, ihre Scheidung, Junggessellenabschied usw gefeiert habe? Damti kann man 12 Mal dt. Meister werden. Harlaching als Problembezirk zu bezeichnen ist bestenfalls mit „unglücklich“ zu bezeichnen

Ich kann nur den Kopf schütteln wenn jemand solche Pseudohalbwahrheiten verbreitet.


mArk78
22. November 2010 um 16:43  |  2374

@backstreet29

Deswegen bin ich auf diese Sch…hausparole auch nicht eingegangen.
Rammstein haben sich mal für eine Party die Haupttribüne des Oly´s gemietet, um sich gebührend zu feiern. Fand jetzt auch keiner soo schlimm…


Blauer Montag
22. November 2010 um 17:53  |  2375

@bss29
Münchner Problembezirke?
Die werden wir hoffentlich zahlreich entdecken am 5. Dezember in der Arroganz-Arena.
Hertha 3 points and thx for the weißwurst!


sunny1703
22. November 2010 um 18:32  |  2376

Es mag ja einigen Foristen nicht gefallen,dass die Presse dieses Thema aufgegriffen hat. Doch bitte dann eine direkte Kritik an die Journalisten in dem Fall an @dstolpe und @ubremer.
Es gibt auch Menschen in dieser Stadt,die können sich eben nicht darüber amüseren,wenn jemand der auch noch in diese Richtung ein Vorleben hat,eventuell erneut auffällig geworden ist.
Ein Verein der glücklich ist,wenn prügelnde Horden,die sich Fans nennen, nicht bei Hertha rumtreiben,kann auf keinen Fall dulden,dass sich einer seiner Führungsspieler ähnlich wie diese Typen benimmt.

Ab einem bestimmten Zustand außer Kontrolle.

Hertha BSC hat eine Außendarstellung in der Stadt und eine gesellschaftliche Verantwortung gegenüber denen ,die sich ein Beispiel am Verein,an den Führungskräften und an den Spielern nehmen.
Spieler ,die sehr viel Geld dafür bekommen,ihr Hobby,ihren Sport zu ihrem Beruf machen zu können ,haben nicht hinter dem Zaun des Trainingsgeländes ein Ende mit dieser gesellschaftlichen Verantwortung.

In ihrem hohen Gehältern steckt auch ein Repräsentationsverhalten in der Öffentlichkeit!

Lell hat sich in unschuldig oder nicht in die Schlagzeilen gebracht, er steht unter Verdacht und die Außendarstellung Hertha BSC wird Schaden annehmen,zumindest bei denen ,die sich nicht für Fußball oder Hertha BSC interessieren und das ist der bei weitem größte Teil der Bevölkerung.

Es gilt für die Presse diesen Fall genau zu beobachten und zu schauen,was rauskommt.
Entweder ,was ich mir wünsche ,Lells Schilderung ist richtig,dann muss er durch eine ebensolche Aufmachung auch in den Medien rehabilitiert werden oder er hat Mist gebaut,dann hat nicht nur die Justiz ,sondern auch der verein seine Pflicht zu erfüllen.
Wer das unter den Tisch kehren möchte,schadet Christian Lell und auch Hertha BSC.
Ich bitte daher Euch werte@ubremer und @dsolpe dran zu bleiben und auch ebenso offen für eine „rehabilitierung“ Lells zu sorgen,falls sich die Vorwürfe als unwahr erweisen.
Natürlich auch im umgekehrten Fall!

lg sunny


backstreets29
22. November 2010 um 18:34  |  2377

sorry for offtopic
aber wirkliche Problembezirke hat München nicht, nimmt man das „Hasenbergl“ mal aus.
Aber auch da ist es nicht so, dass da nur Mord und Totschlag herrscht.

Weisswürste dürfen „das 12 Uhr-Glocken- Läuten“ nicht hören, sonst schmecken sie nicht mehr. Besagt eine Redensart….so und jetzt ist gut mit Bayernkunde :-)))


Huaber
22. November 2010 um 18:58  |  2379

catro69
22. November 2010 um 19:11  |  2380

Unterm Strich bleibt festzuhalten, Lell hat sein erstes halbes Jahr bei Hertha noch nicht hinter sich und ist schon zweimal unangenehm, überregional aufgefallen (Ballack-blah-blah und jetzt eben wieder P1-Feier mit „Freunden“).
Kann mir nicht vorstellen, dass er der bundesweiten Fußballgemeinde so oft durch sportliche Topleistungen aufgefallen ist.
Wenn ich seine Aussagen vor und während der Saison richtig in Erinnerung und verstanden habe, wollte er sich doch genau von diesem Ruf des Skandalprofis lösen. Dass er dann nichts Besseres zu tun hat, als nach ner Auswärtsniederlage im P1 zu feiern, na ja, ich verstehe es nicht und es stört mich mehr als das ganze Drumherum dieses Discobesuchs.
Lells Schlußfolgerung „Ich hätte gehen sollen.“ zeigt schon, dass er gar nichts gelernt hat. Der richtige Schluß ist: „Ich hätte gar nicht da sein sollen/dürfen.“


22. November 2010 um 19:32  |  2381

@catro69

Seh ich ganz genauso.


Blauer Montag
22. November 2010 um 19:38  |  2382

Von mir aus kann der Lell noch einmal 2 Tage in München feiern, wenn er denn am 5. Dezember die entscheidende Flanke zum Siegtor für Hertha in der Arroganzarena geschlagen hat. Anderenfalls werden die Winterferien verkürzt und wir üben Flanken, Flanken, Flanken.
Im übrigen interessiert mich die Müncher Presse genauso viel wie ein Rentier, welches auf einem Lappen rodelt. Was glaubt ihr denn, welche Geschichten die Müchner Presse noch alle ausbuddeln wird bis zum nächsten Heimspiel der 60er? Alles genau so von Bedeutung wie das Geschreibsel über Beichler aus Österreich in der letzten KW.


22. November 2010 um 20:57  |  2383

[…] Das Blog der Berliner Morgenpost ← Hertha-Kapitän Lell in Schlägerei verwickelt […]

Anzeige