Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Zum Thema des Wochenanfangs nur ein Satz: „Ich sage dazu nix mehr“, sagte Lell heute, Dienstag, nach dem Training. Und damit drücken wir das Thema erstmal in den Skat.

Wie angekündigt, ein Trainingsbericht von der Vormittagseinheit:

Ausgangslage: Hertha hat am vergangenen Freitag in Osnabrück verloren, Trainer Babbel verärgert. Entsprechend war heute trotz widriger Bedingungen auf dem Schenckendorff-Platz bei Regen und kaltem Wind Feuer im Training (ist das ein Fall für das Phras-O-Meter oder einer für die Schublade ’schiefe Bilder‘?). Getreu dem Motto „im Spiel ist nur zu sehen, was im Training geübt worden ist“ ließ der Trainer nach dem Aufwärmprogramm bestimmte taktische Situationen wieder und wieder üben.

1. Übung: Enge Situationen mit Direktspiel auflösen: Vier Profis passen sich den Ball zwischen fünf Fahnenstangen zu (die Gegenspieler symbolisieren). Dabei darf nur der erste Spieler zwei oder drei Ballkontakte haben, alle anderen nur einen. Herausforderung: Den Ball direkt zum Mitspieler zu bringen und dann – noch wichtiger – sich weiter in den nächsten freien Raum bewegen, um erneut anspielbar zu sein. Mit jedem Durchgang wird das Tempo, in dem die Kombination gespielt wird, erhöht. Beobachtung: je höher das Tempo, desto höher die Wahrscheinlichkeit eines Fehlpasses.

2. Übung:  Kleines Feld, die Tore stehen 30 Meter auseinander, im Tor Marco Sejna und Sascha Burchert. Zwei gegen zwei im Eishockey-Stil: Zwei Minuten voll Power. Die Paärchen sind Lell/Dardai gegen Hartmann/Perdedaj. Oder Raffael/Rukavytsya gegen Lassoga/Lustenberger. Oder Niemeyer/Friend gegen Beichler/Morales. Ziel: Schnelles Umschalten üben. Es wird entweder  gestürmt oder verteidigt. Die Athmosphäre ist hitzig, Lasogga trifft, aber auch Rukavytsya. Sejna brüllt seine Vorderleute an. Raffael dribbelt an beiden Verteidigern vorbei – seinen Schuss hält aber Sejna. Überhaupt fällt auf, wie schwer es ist, sich eine Lücke zu Erarbeiten: und wie schwer es dann ist, den Ball aufs Tor zu bekommen. Extrem anstrengend, nach 120 Sekunden werden die Paare gewechselt.

3. Übung: Spiel fünf gegen fünf, erneut aufs kleine Feld. Also viele Torschüsse. Es ist lebhaft, die Intensität ist nicht ganz so hoch wie bei der vorangegangenen Übung.

4. Übung : Das Anstrengendste zum Schluß: Ähnlich wie bei Übung eins, aber diesmal auf dem großen Feld als Spurt über 70, 80 Meter.   Jeder Profi eröffnet das Spiel etwa als linker Außenverteidiger mit einem Pass links zu einem Kollegen ins Mittelfeld. Spurt, um den Ball auf Höhe der Mittellinie zurückgespielt zu bekommen. Pass links weit in die gegnerische Hälfte zum nächsten Kollegen. Erneuter Spurt, weil der Ball zurückgespielt wird, Ballannahme ca. 20 Meter vor dem Tor, Schuß.  Kurzes Durchschnaufen, ein paar Schritte Gehen. Die gleiche Übung beginnt, diesmal auf der Position des rechten Außenverteidigers . . .

Resultat: Mit einem so langen Anlauf ist es schwierig,  einen platzierten Torschuß hinzubekommen. Die Torwarte Sejna und Burchert halten so gut wie alles, was aufs Tor kommt.

Besonderes: Torwart Richardt Strebinger absolviert eine Extraeinheit mit Torwarttrainer Christian Fiedler. Fünf Gärtner machen den August-Bier-Platz (Platz der Amateure) mit ihren großen Rasenmähern winterfertig. Das erste von zwei Spielfeldern auf dem Schenckendorff-Platz wird vermessen und frisch gekreidet.

Trainingskiebitze: vielleicht zwölf + sieben Journalisten/Fotografen + ein Kamera-Team vom DB-Spielzug

Dauer: rund 100 Minuten

Berichte vom Training interessieren mich . . .

  • bitte regelmäßig (53%, 185 Stimmen)
  • sehr, kann ruhig ausführlicher sein (31%, 106 Stimmen)
  • Hin und wieder (10%, 36 Stimmen)
  • nur, wenn etwas wirklich Wichtiges passiert ist (5%, 16 Stimmen)
  • nicht die Bohne (1%, 3 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 346

Loading ... Loading ...

75
Kommentare

Blauer Montag
23. November 2010 um 15:03  |  2424

Danke für den ausführlichen Bericht.
Da bleibt uns erstmal nur zu hoffen, dass das Fuer bis zum Sonntag nicht durch Schneeregen gelöscht wird.


backstreets29
23. November 2010 um 15:04  |  2425

@ubremer

Siehste…geht doch ;:D
Ist doch viel interessanter als die Eskapaden von Lell, Copado und Co


backstreets29
23. November 2010 um 15:04  |  2426

…und ein sehr schöner interessanter Bericht


Blauer Montag
23. November 2010 um 15:04  |  2427

das Feuer YYY


Steffi
23. November 2010 um 15:12  |  2428

Danke
echt ein super Bericht !!!


catro69
23. November 2010 um 15:15  |  2429

Nebenfrage: Seit wann trainiert Morales wieder bei den Profis? Der Gute ist ja ne re.AV-Alternative, oder? Zuletzt spielte er IV bei den Amas, aber letzte Saison war er da der Stamm-re.AV.


wilson
23. November 2010 um 15:20  |  2430

Also ich find´s informativ und gut.
Gerne mehr…

…auch von den fünf Gärtnern.


alorenza
23. November 2010 um 15:25  |  2431

Und direkt nach dem Aufstieg gibt es „Fünf Gärtner auf dem August-Bier-Platz“-Kult-T-Shirts. Made bei immerhertha (ich nehm nur 30 Prozent für die Idee …)


mArk78
23. November 2010 um 15:31  |  2432

Sind die fünf Gärtner Festangestellte oder Subunternehmer?

Klasse Bericht!

Die Idee mit den Trikots hat was, @alorenza, aber nicht jeder Herthaner liest diesen Blog… 😉


Sascha
23. November 2010 um 15:48  |  2433

Ich bin auch sehr begeistert von dem Trainingsbericht. Was mich noch mehr interssieren würde: Beichler

Da könntet ihr mal ansetzen, warum er bisher keine Chance bekommen hat. Die BZ behauptet ja schon, dass er wieder abgeschoben wird… was mich wundert, da die BZ sich ja eigentlich in den letzter Zeit gebessert hat…Ich weiss, ihr hattet schon einen Beitrag über ihn, aber wie ist der aktuelle Stand.

Auf jeden Fall sind Trainingsplatzeindrücke viel interssanter als Storys über Herr Lell, der nicht erst seit der P1-Story die Bild-Zeitung beschäftigt…


Dan
23. November 2010 um 15:52  |  2434

Habe regelmässig angeklickt – hin und wieder ist damit auch gemeint.

Vielleicht eine Anregung: Der Text ist ausführlich und gut zu lesen, wird sich aber in der Zukunft wohl eher wiederholen. Am Anfang unterscheidene Übungen wortreich erklären, später eher in Stenoform. Aber der Clou wäre ein Trainingszähler und damit hättet ihr auf alle Fälle ein Alleinstellungsmerkmal, wahrscheinlich sogar bundesweit 🙂

Je nach dem wie detailiert man es machen kann / will nimmt man sich paar Oberbegriffe wie:

Standards (Ecken [Flanken], Freistösse)
Spieleröffnung
Spielzüge
Schußtraining
Kondition

sowie

Geheimtraining 🙂

Dazu noch die Zeit auf schreiben und „fertig“.
Sieht nach einer Woche z.B. so aus

Standards (Ecken, Freistösse) 2x trainiert – insgesamt 30min
Flanken (aus der Bewegung) 2x – 40min
Spieleröffnung 4x – 90min
Spielzüge 3x – 95min
Schußtraining 4x – 40min
Kondition 4x – 40min
Technik 3x – 40min
Zweikampfverhalten 3x – 30min

Geheimtraining 1x

Übungen wie Nr. 4 würde ich dann zum Beispiel aufteilen in 50% Kondi, 10% Spielzug, 20% Passtechnik, 20% Schuß

Sowas oder so ähnlich, kann jemannd der regelmäßiger das Training beobachtet bestimmt besser auflösen.

Wenn das regelmässig und konstant gepflegt wird, hat man schönes Trainingsprotoll und später ggf. auch einen Vergleich zu anderen Trainern.

Vielleicht bin ich aber auch der einzige Freak, der sowas interessant fände. Schau ‚ n wa mal.


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 15:52  |  2435

@Sascha,

in der Print-Ausgabe der Morgenpost von morgen/Mittwoch ist Beichler ein Bestandteil des Hertha-Textes. (90 Cent in die Hand genommen . . . und den Kollegen Stolpe und Bremer den Arbeitsplatz gesichert 🙂 / Wenn ich dazu komme, schreibe ich später noch ein, zwei Fakten zu ihm hier in den Blog. Abgesehen davon hat mir Manager Michael Preetz am Sonntag zu Beichler gesagt: „Er hat als Folge seiner Leisten-OP jetzt immer wieder kleinere Wehwehchen, die ihn behindern. Wir haben ihm gesagt, er soll jetzt auf seinen Körper hören, sich richtig kurieren und dann wieder angreifen.“ Gab es ein Problem zwischen Beichler und dem Trainer? Preetz: „Nein, keine Problem mit dem Trainer.“

@Dan,

hübsche Idee, wo ich aber gleich Einspruch einlege. Ich möchte weiter die Chance haben, beim Training mit Ex-Profis, Ex-Trainern, Väter, Müttern, Fans, Jugend-Trainern, Kollegen, Managern, Präsidenten, Pressesprechern . . . und wer da sonst alles so vorbeischaut, reden zu können 😉


zimsel
23. November 2010 um 15:55  |  2436

@alorenza fandest du den artikel heute nicht etwas überzogen?

Klar ist es merkwürdig das Lell feiern geht, der aufstieg ist zwingend notwendig und Lell sollte Hertha dankbar sein usw……….

Aber es war trainingsfrei und er wollte auf die geburt seines kindes anstossen, was meiner meinung nach einer sehr hohen stellenwert hat…. es sollte nicht wieder vorkommen aber ihn da so an den pranger zustellen fand ich dann doch übertrieben….. meine meinung……..


mArk78
23. November 2010 um 15:55  |  2437

@Sascha

stolpedaniel hatte noch mal beim Thema

http://www.immerhertha.de/2010/11/21/hertha-kapitan-lell-in-schlagerei-verwickelt/

was zur Causa Beichler geschrieben..


alorenza
23. November 2010 um 16:02  |  2438

@zimsel Nein, fand ich nicht. Derb? Ja! Hart? Ja! Hart an der Grenze? Meinetwegen! Überzogen? Nein! Christian Lell, Kapitän von Hertha BSC und Profi mit Vergangenheit, hat um 4 Uhr früh nichts in einer Disko verloren. Und in einer Schlägerei schon 1000 Mal nichts.

Egal in welchem Zustand. Punkt.

Vor allem nicht in dieser Saison, die über die Existenz von Hertha BSC wie wir es kennen, entscheiden wird. PUNKT!


zimsel
23. November 2010 um 16:06  |  2439

@ alorenza also ich finde jeder hat ein recht auf privatleben………. wenn da mal was schief läuft: ok is doof aber ich würde auch die geburt meines kindes feiern selbst wenn ich 0: 21 gegen traktor panschwitz-kuckau verloren hätte……… 😉


zimsel
23. November 2010 um 16:07  |  2440

PS: ich bin nicht christian lell 🙂


dstolpe
23. November 2010 um 16:22  |  2441

@catro69
Morales trainiert – genau wie Marvin Knoll – hin und wieder mit den Profis. Von Woche zu Woche wird entschieden, welche(r) der Youngster bei den Profis oder der U23 oder auch der U19 trainiert und/oder spielt – alles unter der Prämisse, allen Talenten maximale Spielpraxis zu gewährleisten. Gerade Knoll und Morales sind von den noch nicht dauerhaft oben festgespielten Talenten wie Neumann und Schulz etc. jene, die am häufigsten pendeln. Dagegen so gut wie nie zu sehen, sorry @Dan Radjabali-Fardi, der dafür aber bei der U23 in den höchsten Tönen gelobt wird.

@alorenza
Die Idee kommt mal formlos auf unseren „Ideen für immerhertha-Merchandising“-Zettel.
@all Wie wäre es mit Christbaumkugeln mit den Konterfeis der immerhertha-Redakteure? Für die Herren: Manschettenknöpfe! Oder für die Damen: Ohrringe, ubremer links, dstolpe rechts – garantiert tooodschick!!! 😉

@mArk78
Wie? Nicht jeder Herthaner liest immerhertha.de? Schöner Skandal!! 😉


zimsel
23. November 2010 um 16:28  |  2442

@ dstolpe das ist ein kein skandal…..das ist eine glatte lüge 😉


Sascha
23. November 2010 um 16:32  |  2443

@mark und ubremer:

Danke, dann bin ich ja etwas beruhigter. Ich hoffe und denke, dass wir an ihm noch jede Mensch Spaß haben werde.

@ubremer:

ich werde versuchen hier in Wien eine MoPo aufzutreiben, aber keine Angst ich werde auch so die Artikel von euch lesen, iphone sei dank!


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 16:34  |  2444

@Sascha,

ein Hertha-Interessent in Wien. Das ist hübsch. Ist man da einsam mit seiner Leidenschaft 😉 ?


ursula
23. November 2010 um 16:56  |  2445

@ ubremer

Mir hat Dein Beitrag auch gut gefallen, weil er
Abläufe festhielt, die wenn man mal zum Training
geht, nicht einmal wahrnimmt, wegen der Lang-
atmigkeit des Ganzen, sich dann anders, z. B. im Smalltalk ablenkt!

Daher weiter so, aber nicht ganz so pragmatisch,
vielleicht untermalt mit kleinen „kullerwitzigen Bemerkungen oder gewürzt mit Eindrücken
der staunenden Zuschauerschaft, ob der
Professionalität der Beteiligten oder eben
nicht!

Wie engagiert war „heute“ z. B. Raffael
oder maulte „Domo“, weil er nicht ran durfte
oder so ähnlich, verstehste!


pax.klm
23. November 2010 um 17:01  |  2446

Also @Dan, da bist Du nicht der Einzige!
Wir sind schon mal ZWEI.
Und @ubremer geht doch ganz einfach, Kamera mit Weitwinkel aufbauen, Gespräche nebenbei führen und die Mitschnittauswertung in der Redaktion! Grinsemännchen…
Nen schönen Abend
PAX


alorenza
23. November 2010 um 17:13  |  2447

@zimsel Ich habe selbst zwei Kinder und habe beide Geburten gebührend gefeiert. Und ich weiß eines: Nichts, keine Provokation oder Ähnliches, hätte mir in diesem Gefühlszustand die Laune verdorben oder mich in eine Schlägerei ziehen können. Das nur zu der „Ich habe die Geburt meiner Tochter gefeiert“-Aussage. Mal ehrlich: Glaubst Du das wirklich?


Sascha
23. November 2010 um 17:20  |  2448

@ubremer:

Ja, deshalb saug ich alle Informationen über Hertha auf. Aber nur noch bis Ende Januar hier, dann gehts wieder in die Heimat. Meine Dauerkarte sehnt sich schon wieder nach mir und mein Portmonai verträgt die wöchtenlichen Sportsbar Besuche langsam nicht mehr 😉


catro69
23. November 2010 um 17:22  |  2449

@dstolpe Danke für die Antwort, die Methode den Nachwuchs ab und an bei den Profis reinschnuppern zu lassen, um die Trainingsgruppe zu vergrößern oder den Konkurrenzkampf zu erhöhen, ist mir bekannt, außer bei Herrn Funkel.
Hätte ja sein können, dass Morales schon länger dauerhaft am Profitraining teilnimmt (Lells Sprunggelenksverletzung nicht zu vergessen)…
In dem Zusammenhang gehört eine Anwesenheitsliste zu nem Trainingsbericht, finde ich.


Sascha
23. November 2010 um 17:24  |  2450

Was mich noch interessiert:

Wie ist das Verhältnis zwischen euch und anderen Kollgen? Neben euch, schätze ich vor allem die Beiträge von Herrn Goldmann im Tagesspiegel, die jedoch sehr unregelmäßig berichten. Die Morgenpost ist ja die einzige (seriöse) Zeitung, die fast täglich über Hertha berichtet (zu meiner Freude).


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 17:29  |  2451

@Sascha,

solange du mir das Wörtchen „fast“ in Deinem Posting nicht erklärst, sehe ich mich nicht in der Lage . . . 😉


Sascha
23. November 2010 um 17:37  |  2452

Ehm ja…da fällt mir spontan keine Ausrede ein. Obwohl in der Sommerpause….. 😉

übrigens gute neuigkeiten:

Peredaj hat bis 2014 verlängert *Juhuuuuuuuuuuu*


backstreets29
23. November 2010 um 17:45  |  2453

Also in München am Hauptbahnhof bekommt man keine Morgenpost 😉


zimsel
23. November 2010 um 17:46  |  2454

@alorenza

nun ja ich würde ihm glauben…….aber mal zu dem punkt du hast die geburt deiner kinder gefeiert…das is ja was ich meine….. ich sag jetz mal er wollte nur feiern, das ist doch nur menschlich…..und dann kommt so ne blöde situation in die er reingezogen wird…das kann er doch nicht vorher wissen…. und mal ehrlich er sagt seine familie wurde beleidigt…das hört man sich einmal an, vielleicht zweimal…aber irgendwann is auch mal gut……..


23. November 2010 um 17:51  |  2455

@ sascha:

aber da jetzt schon dan, treat und selbst die werte (von sich selbst überschätzte und überzeugte???) ursula sich hier im blog befinden und nicht mehr im tsp-forum, stellt sich wohl nicht die frage, wer die nummer 1 in der hauptstadt der blogger ist.

glückwunsch stolpe und bremer… bitte weiter so… bis zur meisterschaft… okay?


Sascha
23. November 2010 um 17:59  |  2456

@rasi:
So welche Details bekomme ich nicht mit. Ich habe die Kommentare beim Tagesspiegel nur selten gelesen, aber ich wusste, dass es dort immer heiß her geht. Hier habe ich das Gefühl, dass es sachlicher zugeht und unsere beiden Blogger einen persönlichen Touch reinbringen. Die Form eines Blogs, auch wenn er von einer Zeitung betrieben wird, gefällt mirpersönlich besser. Obwohl man sich bewusst sein muss, dass im Impressum die MoPo steht und nicht die beiden Blogger 😉


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 18:38  |  2457

Zu den Kollegen: Wenn Journalisten verschiedener Zeitungen beim Hertha-Training sind, sind wir Konkurrenten. Jeder möchte eine möglichst eigenständige Geschichte in seinem Blatt erzählen. Wenn man aber zu fünft, sechst oder siebt nebeneinander steht, ist die Wahrscheinlichkeit relativ gering, dass die entscheidende Szene nur einer sieht, die anderen aber nicht. Deshalb gilt im großen und ganzen: Auf dem Trainingsplatz helfen wir uns untereinander. Beispiel von heute: Rene Miller/Kurier und Malte Achilles/BZ haben mit Christian Lell gesprochen, Nahne Ingwersen/BILD und ich parallel mit Trainer Babbel. Da die Spieler und Trainer meist gemeinsam vom Platz kommen, geht das nicht anders.
Im Anschluß tauschen wir uns: Babbel hat gesagt . . . , Lell hat erzählt . . .
Die wirklich interessanten Sachen werden im Vier-Augen-Gespräch an einem anderen Ort oder per Telefon besprochen 😉


23. November 2010 um 18:42  |  2458

@ sascha:

sehr, sehr angenehmes klima hier im blog.

war es auch eigentlich mal im tsp-forum, welches ich mehr passiv verfolgte. aber dann gab´s da einen sehr unglücklichen zusammenschluss einiger foristen, die in der sache was gutes für hertha auf die beine stellten, aber von den anderen kritisiert worden, weil unbeachtet und beleidigt dann waren… zweite sache, die das tsp-forum unattraktiv machte, war das sinkende niveau der foristen und die zum teil unangebrachte kritik an die entsprechenden artikel-schreiber.

also ein dreifaches hoch auf immerhertha.de und möge das niveau hoch bleiben.


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 18:57  |  2459

Zum Blog: Danke für die Komplimente. Dem Kollegen Stolpe und mir macht es nach wie vor Spaß mit Euch. Daneben ist es für mich die größte und interessanteste Veränderung in meinem Beruf der vergangenen zehn Jahre. Wie @Sascha zurecht anmerkt: Das ist ein Blog der Berliner Morgenpost. Und das ist auch . . . (Hilfe, das Phras-O-Meter)

Aber wenn ich aus den vergangenen vier Monaten etwas gelernt habe: Im Internet ist Platz für viele Stimmen. Für Blogs wie textilvergehen.de oder die Kommentar-Spalte beim Tagesspiegel, herthaunser.de, hertha-inside, hertha-blog.de usw. (wer hier nicht erwähnt ist, ist trotzdem mit eingeschlossen 😉 Ich wiederhole mich gern: Wir fliegen hier so hoch, wie wir und Eure Beiträge es möglich machen. Ich finde, wir haben schon eine ordentliche Reiseflughöhe gewonnen. Und haben noch „Luft nach oben“ (c/oBabbel) – mir ist noch lange nicht schwindlig.


wolfka
23. November 2010 um 19:28  |  2461

Hallo
@ Dan ,
gar kein Problem Deinen Wissensdurst bezgl. dem Trainingsablauf zu befriedigen .
2-3 Eineurojobber oder ein 400 Euro Zuverdiener müssten das bei einigem Sachverstand auf die Reihe bringen ! Vielleicht lässt sich aber auch ein Rentner mit E.Lienen Gen breitschlagen .
Hi @sunny ,
in der Kürze liegt die Würze !


Bolle75
23. November 2010 um 21:07  |  2464

Also bitte, bitte weiterhin vom Training berichten.
Habe für „bitte regelmäßig“ geklickt denn ab und zu ist dafür Platz wenn nicht gerade etwas sehr aufregendes wie z.B. die Lell Geschichte 😉 passiert, aber bitte auch nicht täglich vom Training berichten. Verlass mich auf euch das ihr die richtige Mischung findet.
Mir gefällt hier besonders diese fast private, als würde ich alle schon ewig kennen Atmosphäre.
Apropos Sphäre liebe Blogschreiber:
Weiter so!
Mal gucken ob wir noch die Exosphäre erreichen, beim schreiben muss man ja nicht atmen 😉


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 23:05  |  2465

wie versprochen noch ein paar Infos zu Daniel Beichler.
Der Markus-Trainer Babbel hat heute nach dem Training auf die Frage geantwortet, warum der Beichler Daniel am Wochenenede in keinem Kader gestanden hat: „Weil ich ihm frei gegeben habe. Einfach mal ein Wochenende, um den Kopf freizubekommen.“ Er sagte, dass Beichler ein Stück weit frustriert sei, weil er nach seiner Leisten-OP gern schon weiter wäre. „Aber Daniel ist immer noch dabei, sich an den Fußball in Deutschland zu gewöhnen. Der ist schneller und zweikampfbetonter, als er das aus Österreich kennt.“ Babbel sagte, Beichler habe deutliche Fortschritte gemacht. „Aber er muss jetzt dran bleiben.“ Nichtsdestotrotz hat der Trainer deutlich gemacht, dass er auf Beichler setzt: „Ich vertraue ihm ganz, dass er es schaffen wird.“
(Was der Manager sagt, ist oben um 15.52 Uhr nachzulesen).


Exilherthaner
23. November 2010 um 23:19  |  2466

Der Trainingsbericht ist gelungen. Vielen Dank dafür.

Noch eine kleine Frage hätte ich da und hoffe, dass ich es nicht woanders überlesen habe: Was ist eigentlich mit Ronny los? Er war ja gegen Onsabrück noch nichtmal im Kader.


ubremer
ubremer
23. November 2010 um 23:23  |  2467

@Exilherthaner,

hatten wir schon, aber hier nochmal: In Osnabrück war die Bank anders besetzt als zuvor, weil Domo dort Platz nehmen musste, Perdedaj stand für ihn in der Startelf. Also war Domo als Zehner und Spieler für die rechte Außenbahn da. Für das defensive Mittelfeld saßen Lustenberger und Jancker auf der Bank. Blieb noch die linke Seite offen: Ronny oder Nico Schulz. Da Ronny zuletzt als Einwechselspieler nicht überzeugt war, fiel die Wahl auf Schulz.


norberto
23. November 2010 um 23:29  |  2468

Auch von mir mal ein großes Danke für den Bericht. So eine Trainingseinheit im Detail im Detail ist schon mal sehr interessant.

Vielen Dank auch für die Blog-Entwicklung. Es macht Spaß der Diskussion zu folgen. Faszinierend ist auch, das sich mit den vielen Informationen hier im Block die Printausgabe noch interessanter erscheint. Ein „Hochachtung“ also an die Redakteure.

Achso: Danke auch für die Hertha-CD.


tabson
23. November 2010 um 23:36  |  2469

Dieses „nichtsdestotrotz“ klingt wahrhaftig nach Babbel.


24. November 2010 um 0:00  |  2471

Immerhertha ist wirklich eine Bereicherung, dafür nochmal ein dickes Dankeschön! Die Trainingseindrücke + Randnotizen so ganz abseits der „üblichen“ Berichterstattung will ich nicht mehr missen. MoPo war eigentlich nie mein Blatt (bin Tagesspiegel erzogen + Gewohnheitstier), aber der Hertha-Teil ist einfach fa-bel-haft, da kommt keiner ran.


Teddieber
24. November 2010 um 0:17  |  2472

Mir würde die Aufstellung des Trainings auch gefallen, wie Dan es gewünscht (gefordert 🙂 ) hat. Ich habe das mal selbst mit meinem Team gemacht und es hat sehr gut funktioniert. Man kontrolliert doch aber ganz schön den Trainer damit, will man das wirklich? 😉
Mir hat jedenfalls der Bericht heute Spaß gemacht.


24. November 2010 um 1:14  |  2473

Ist ein so detaillierter Trainingsbericht, wenngleich sehr hübsch und interessant, aber nicht doch ebenso aufschlussreich für den MSV-1860-Wismut-Augsburg?


Datcheffe
24. November 2010 um 6:02  |  2478

Morjen,

beim Thema Geburt feiern, stimme ich alorenza 100% zu!
Nichts, aber auch garnichts auf dieser Welt hätte mir diese Abende versauen können, ich war vielzu high vor Freude, Stolz und Seeligkeit!

Btt. Finde ich klasse und interessant, zu lesen, was wann trainiert wurde, zumal ich zwar Zeit hätte hinzufahren, aber im Moment anders beschäftigt bin, denn der Hund geht vor und es tat mir immer in der Seele leid, dass das Training vormittgs ausfallen mußte für mich.
Nachmittags konnte ich sowieso nicht, denn da waren die Kinder zu Hause und gingen natürlich vor!

So können wir uns ein prima Bild machen, was , wann, wie und wie intensiv trainiert wurde!

Ihr beiden werdet immer besser und es macht immer mehr Spaß hier mitzumachen, vorallen artet es schon fast in Arbeit aus! 😉

Vielen Dank für diese neuen Eindrücke und wenn ihr das regelmäßig miteinbringen könnt und nicht zu viel Arbeit macht, gibt es von mir ein dickes *THUMPS UP*!

VG Datty


Pal Dardai
24. November 2010 um 7:36  |  2479

vielen dank für den ausführlichen bericht. Fands sehr interessant. Der Grund warum Morales wieder mehr bei den Profis ist, wir wohl damit zu tun haben, dass Django und Kaka gestern unterm Messer waren und erstmal nicht auf der Bank sitzen werden. Also braucht Babbel da Ersatz. Ein Bekannter von mir hat die OP bei Janker gestern mt durchgeführt und sagte mir dass der Oberschenkel wirklich nicht gut aussieht.


mArk78
24. November 2010 um 7:55  |  2480

@Pal Dardai

Wer ist denn Django!?


LLcoolandi
24. November 2010 um 8:02  |  2481

Wirklich interessant euer Trainingsbericht !

Sind das was da geübt wurde auch die sog. „Automatissmen“ ? Bin kein Buli Trainer und frage mich daher ob auf diese Art und Weise sowas wie Spielverständnis für seinen Mit(-neben)spieler bekommt ?
Oder werden diese Dinge geheim geübt ?


wilson
24. November 2010 um 8:18  |  2482

@ mArk78

Guten Morgen!
Du hast mich zwar nicht angesprochen, aber da @ Pal Dardai noch die Terrasse vom Schnee befreit:

„Django“ ist Janker…

…und Django hat ´ne Monatskarte
(oh Mann – das war jetzt aber mal ne richtig olle Kamelle)


Treat
24. November 2010 um 8:32  |  2483

@wilson:
Die war so oll, die kenne ich nicht mal mehr, du alter Mann! 😉
Also, erzähle das Ganze gefälligst mal komplett…

Der Trainingsbericht hat mir gut gefallen, in solcher Ausführlichkeit bekommt man das sonst nur geboten, wenn man selbst zur Traininsbeobachtung anreist und das ist dienstlich zumeist ausgeschlossen. Danke also dafür, das hebt sich angenehm von den sonst auch von anderen Medien transportierten „Standardberichten“, die natürlich sonst auch ihre Berechtigung haben, ab.

Was die statistischen Angaben angeht, die @dan sich wünscht, würde ich vorschlagen, ihr (also Uwe und Daniel) schickt ihm die Infos einfach direkt per Mail oder aufs Handy, damit er sie in seine Datenbank einpflegen kann und sie uns anderen dann auf Zuruf zur Verfügung stehen… 😉 So einen Ein-Euro-Jobber wird die MoPo sich ja wohl noch leisten können! 🙂

Blauweiße Grüße
Treat


wilson
24. November 2010 um 8:38  |  2484

Teddieber
24. November 2010 um 9:33  |  2485

Omg, der Django ist ja genial. ^^


backstreets29
24. November 2010 um 10:18  |  2486

Warum wurden Kaka und Django Janker operiert?


dstolpe
24. November 2010 um 10:26  |  2488

@backstreets29

Hier werden Sie geholfen. . . 😉

Kaka hatte über Schmerzen an einem Finger geklagt, es wurde eine Sehne verkürzt, danach soll er wieder volle Bewegungsfreiheit haben. Die Sache rührte wohl von einem Trainingsunfall her.

Django hatte, nachdem die Syndesmosesache ausgestanden war und er in Osnabrück auch im Kader stand (ohne Einsatz), mit der U23 in Lübeck gespielt und muss da wohl einen ziemlich üblen Schlag auf den Oberschenkel bekommen haben; mit Einblutung und allem, was man nicht haben möchte. Weil so was schlimmstenfalls bzw. sogar relativ leicht bleibende Schäde im Bereich Gewebe/Nerven hervorrufen kann, haben sie operiert und den ganzen Musquark entfernt. Damit wird er erstmal wieder fehlen – und, genau @PalDardai, beide OP’s werden der Grund sein, weshalb der RV Morales vorläufig wieder oben mittrainiert.

Schönen Tag euch allen!


der verwalter
24. November 2010 um 10:48  |  2489

Am lustigsten finde ich den Teil: Fünf GÄRTNER machen den August-Bier-Platz (Platz der Amateure) mit ihren großen RASENMÄHERN winterfertig.
Der August-Bier-Platz ist ein KUNSTRASENPLATZ!!!!


backstreets29
24. November 2010 um 11:06  |  2490

@dstolpe danke für die schnell Info. Scheint bei Janker was Ähnliches zu sein wie damals bei Ziege der durch sowas fast sein Bein verloren hätte. Auf diesem Wege beiden eine schnelle Genesung


Dan
24. November 2010 um 11:21  |  2491

@rasiberlin
Das Schöne an diesem Blog ist nun mal der persönliche Kontakt mit den Blog-Vätern und das es vorrangig um Fussball gehen.

Vorallem aber das bisher einfach jeder seine Meinung schreiben kann und zumeist diese unkommentiert akzeptiert wird. Sie wird vielleicht nicht geteilt, aber bisher fühlt sich auch keiner berufen bekehrend einzuwirken.

Zum diskutieren über Fussball gehe ich gerne zum TSP, aber solange wie in letzter Zeit auf 10 sportliche Beitrage 30 persönliche folgen – neige ich mehr zu „Gastauftritten“. 🙂
—-
An die Blog-Väter: Nach dem „Gatusso“ nun unterschrieben hat, wie sieht es denn mit den anderen drei Kanditaten Fardi, Hartmann und Bigalke aus? Immerhin laufen deren Verträge zum 30.06.2011 aus. Gibt es Infos, geäußerte Tendenzen oder ähnliches? Ggfs: „Kobra, übernehmen sie!“ Upps muss ja „BreSto, übernehmen sie!“ heißen. 🙂


24. November 2010 um 11:46  |  2493

@ dan:

100 %-ige zustimmung zum 1. teil.

@ gatusso: freut mich auch ganz doll mit der unterschrift.


Mineiro
24. November 2010 um 12:11  |  2494

Vielen Dank für den tollen und sehr anschaulich dargestellten Trainingsbericht sowie die im Nachgang gelieferten weiteren Hintergrundinformationen.


Treat
24. November 2010 um 12:15  |  2495

@wilson
Danke für den Link, leider werde ich ihn erst zuhause ansehen können, das geht von hier aus nicht…

Und das du den „alten Mann“ so ungerührt und vor allem unkommentiert wegsteckst, bringt mich ja schon wieder an den Rand der Verzweiflung. Du bist halt eine echt coole Sau! Wenn ich mal groß bin, will ich auch so sein! 😉

Und @Dan:
Tsp. bin ich fast völlig raus, das nervt fast nur noch, was da an persönlichen Animositäten und Eitelkeiten ausgelebt wird. Ich hoffe, dass der große Erfolg dieses noch recht jungen Blogs nicht auch solche Tendenzen aufzeigt, sobald die Basis der regelmäßigen Kommentatoren eine gewisse Größe überschritten hat. Wäre extrem schade um die großartige Qualität hier.

Allerdings ist dabei ein dicker Pluspunkt wahrscheinlich tatsächlich der, dass unsere beiden „Sachverständigen“ von der MoPo hier dankenswerter Weise ständig mitdiskutieren und entsprechend frühzeitig gegensteuern könnten. Das schreckt manchen Selbstdarsteller vielleicht wirklich ab, hier zu sehr auf die Kacke zu hauen.

Auf jeden Fall kann ich sagen, dass ich inzwischen wahrscheinlich überhaupt nicht mehr kommentieren oder über Hertha diskutieren würde, wenn ich hier dank euch allen und vor allem auch dank der Herren Bremer und Stolpe nicht eine so angenehme neue „Blogheimat“ gefunden hätte.

Blauweiße Grüße
Treat


24. November 2010 um 12:23  |  2496

@ treat:

auch 100 %-ige zustimmung zu deinem 2. teil.


sunny1703
24. November 2010 um 12:29  |  2497

Sorry für diesen überflüssigen Beitrag , doch auch ich kann mich @dan zu 100 % anschließen,ebenso wie der Frage von ihm! 🙂

Ich möchte noch eine Frage nachschieben.
Im BZ Interview sprach Babbel die eventuelle TW Nachverpflichtung an.
Habt Ihr was läuten hören,ob noch an eine andere Verstärkung gedacht ist,Beispiel RV,LV,nicht wegen der Discoaktion ,sondern wegen einer fehlenden Alternative!?

Danke schon mal für die Antwort

lg sunny


Blauer Montag
24. November 2010 um 12:52  |  2498

@Dan
Wer ist denn „Gattuso“? der echte wird doch wohl eher nicht nach Berlin kommen. Wer könnte sonst gemeinst sein?


Mineiro
24. November 2010 um 13:00  |  2499

„Gattuso“ ist intern der Spitzname von Fanol Perdedaj 😉


mArk78
24. November 2010 um 14:41  |  2501

Korrekterweise nennen sie ihn Mini-„Gattuso“…


ubremer
ubremer
24. November 2010 um 15:02  |  2502

@der verwalter,

willkommen im Kreis. Und Du hast Recht, der August-Bier-Platz ist der Kunstrasen-Platz, auf dem Rasenmäher natürlich keinen Sinn machen. Wie heisst das Spielfeld rechts diagonal rüber vom Schenckendorff-Platz mit den großen grünen Gittern, auf dem die Amateure trainieren? Ist das der Körner-Platz? Bitte um Unterstützung, auch die Details sollen stimmen 😉


der verwalter
24. November 2010 um 15:24  |  2506

@ubremer
Die Amateure (U23) trainieren auf dem Gebhardtplatz (umzäuntes Grün vor dem Hanns-Braun-Platz mit der Laufbahn) siehe: http://www.berlin.de/sen/sport/sportstaetten/op31.html


ubremer
ubremer
24. November 2010 um 15:30  |  2507

@der verwalter,

der Gebhardtplatz, natürlich. Danke.


wilson
24. November 2010 um 15:44  |  2509

Wie jetzt ?!

Es handelte sich gar nicht um den August-Bier-Platz ?
Waren es denn wenigstens 5 Gärtner oder vielleicht doch eher 4 fesche Blondinen, die den anwesenden Journalisten die Ohren gewärmt und Glühwein kredenzt haben, bis sie meinten Rasenmäher zu hören ?

Mann Mann Mann 🙂


Treat
24. November 2010 um 15:45  |  2510

@wilson
Okay, jetzt habe ich das Django-Video auch gesehen.

Göttlich.

Danke dafür.

Konnte ich aber kaum kennen, bin einfach zu jung… 😉

Gruß
Treat


exilfan
24. November 2010 um 19:04  |  2529

da muss die konkurrenz ja bald nicht mehr rausfahren, wenn ihr so weiter macht


ursula
24. November 2010 um 22:37  |  2538

@ treat

Finde es gut, dass Du Deinen mahnenden Finger
erhebst und vergleichend die total nervenden Zustände im TSP auch hier anprangerst und
Dich mit Deinen lesenswerten Beiträgen hier
in diesem Blog nur über Hertha BSC definierst.

Wäre auch zu schade, wenn Du wahrscheinlich
überhaupt nicht mehr kommentieren oder über
Hertha diskutieren würdest.

Blauweiße Grüße


Treat
25. November 2010 um 10:59  |  2556

Wenn ich doch nur besser im Erkennen von Sarkasmus wäre… 😉

Ich nehm´s mal wörtlich und sage: „Danke für die Blumen“ @ursula

Wenn es doch Sarkasmus war, habe ich eben Pech gehabt… 😉

Blauweiße Grüße
Treat

Anzeige