Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Immerhertha.de zieht mit der Hertha-Karawane. Deshalb gibt es heute Abend ab 19 Uhr an dieser Stelle den täglichen Eintrag als Live-Blog  aus der Messehalle 11.2 unterm Funkturm. Der blau-weiße Fußball-Klub bittet zu „Hertha im Dialog“, der Kollege Stolpe und ich werden vor Ort sein und berichten.

19.05 Uhr So, Herrschaften: Juten Abend aus Messehalle 11.2!

Mit fünf Minuten Verspätung hat Moderator Axel Kruse die Veranstaltung “Hertha im Dialog”, Klappe die Zweite eröffnet.

Im ersten Teil des Abends auf dem Podium: Geschäftsführer Sport Michael Preetz, Geschäftsführer Finanzen Ingo Schiller, Präsident Werner Gegenbauer.

Gegenbauer entschuldigte Präsidiumsmitglied Norbert Sauer, der grippekrank zu Hause bleiben musste, und begrüßte Aufsichtsratschef Bernd Schiphorst und Ältestenrat Wolfgang Holst. Er kündigte einen Abend an „ohne Regularienkram“.

19.15 Uhr Preetz wirft zuerst einmal den Rückscheinwerfer an: Vom Tag des Abstiegs über erste Personalentscheidungen (Lusti und Co.) über Drobny hin zu Babbel und die neue Lust auf junge Spieler. . . im Westen (noch) nichts Neues.

19.20 Uhr 1.) Finanzchef Ingo Schiller zur Kalkulation von Punktprämien. Im März, als Hertha bei der DFL die Lizenzunterlagen (auch) für Liga zwei einzureichen hatte, wurde im Bereich Prämien an die Mannschaft mit 50 Punkten kalkuliert. Als sich zu Beginn der Saisonvorbereitung abzeichnete, mit welchem Kader Hertha in die Spielzeit gehen würde, wurde dieser Wert an die Zahl angepasst, die in vergangenen Jahren immer zum Aufstieg gereicht haben: 65. “Die Zahlung dieser Prämien ist in unserem Etat in voller Höhe eingeplant.”

2.) Gegenbauer zum Thema Hauptsponsor, und ob es Signale bzgl. einer Verlängerung mit der Deutschen Bahn gibt: „Es werden Gespräche stattfinden. Ein Unternehmen wie die Bahn stellt für Hertha immer ein Unternehmen dar, nach dem wir uns die Finger lecken können.“ Ein Wasserstand sei nicht zu vermelden, “dazu ist es auch noch zu früh”, aber es gebe “keine Vorbehalte in die eine oder andere Richtung”. Gibt es einen Plan B? „Als erstes werden wir Gespräche mit der Bahn führen”, sagte Gegenbauer: “Aus meiner persönlichen Sicht ist es auch der Wunschpartner Nummer eins.“

19.25 Uhr Finanzchef Ingo Schiller versichert,dass die Fans sich keine Sorgen über die finanzielle Situation machen müssen. „Nicht nur wir, auch die Banken und die Deutsche Fußball Liga  sind der Meinung: Die Lage ist stabil. Wir sind nicht auf Rosen gebettet, müssen jeden Euro zweimal umdrehen. Aber die Saison ist durchfinanziert. Das ist das Entscheidende im Fußball-Geschäft.“

19.30 Uhr Stadion-Neubau: Präsident Werner Gegenbauer: „Das ist derzeit überhaupt kein Thema. Dafür haben wir keine Kapazitäten. Wir brauchen im Moment keine Machbarkeitsstudie. Alle Kraft gilt dem Aufstieg. Da will ich Ihnen auch kein X für U vormachen. Und mit dem Zuspruch der Fans, den wir im Moment haben, sind wir im Olympiastadion genau richtig aufgehoben.“ Applaus.

19.35 Uhr Manager Preetz beantwortet die Frage, ob Hertha die ungeliebten Montagsspiele vermeiden kann, so: „Na klar. Indem wir umgehend wieder aufsteigen.“ Gelächter und Applaus.

19.40 Uhr Manager Preetz zur Torwart-Situation mit dem am Knie verletzten Maikel Aerts: „Ziel ist, dass Maikel für die Rückrunde wieder fit wird. Geht es gut, soll Maikel im Januar mit ins Trainingslager nach Portugal gehen. Falls Maikel doch operiert werden sollte, müssten wir uns mit einem zusätzlichen Torwart absichern. Das heißt nicht, dass wir dann eine Nummer eins holen werden. Marco Sejna macht das phantastisch. Diese Fragen werden im Januar entschieden.“

19.45 Uhr Zum Thema Neuverpflichtungen sagt Preetz: „Mein Betrachtungszeitraum geht erstmal bis zum 15. Mai. Bis dahin wollen wir den Aufstieg geschafft haben. Dann beschäftigen wir uns mit dem neuen Kader. Ja, wir halten unsere Augen offen. Aber wir sollten nicht den Fehler machen, und den zweiten Schritt vor dem ersten machen.“

19.50 Uhr Die offizielle Fragerunde von Axel Kruse mit Gegenbauer, Schiller und Preetz ist beendet. Plätze werden gewechselt. Das gesamte Präsidium nimmt auf dem Podium Platz. Nun sind die Mitglieder mit ihren Fragen an der Reihe.

19.52 Uhr Die erste lautet: Wo ist eigentlich Pal Dardai geblieben?

Preetz: Pal ist weiter ein wichtiger Spieler. Eigentlich hatte er die Karriere im Sommer beenden sollen. Wir sind sehr froh, dass Pal noch ein Jahr dranhängt. Er ist auf dem Trainingsplatz und in der Kabine weiter wichtig.

Wenn ich (ub) mir die zweite Frage anhöre, scheint es Hertha insgesamt gut zu gehen: Ein Mitglied will wissen, warum nicht mehr Toilettenhäuschen geöffnet sind im Olympiastadion. Und warum bei der Getränkeausgabe mancher Mitarbeiter überfordert wirkt.

19.55 Uhr Eine Frage zu Pierre-Michel Lasogga: Ob sein Ex-Verein Bayer  Leverkusen ihn zurückholen kann. Manager Preetz sagt, dass Lasogga einen Drei-Jahres-Vertrag hat. Er drückt vage aus, dass es gewisse Optionen gibt, wird aber nicht konkreter, weil er nicht über Vertragdetails reden will. (Ich kann es sagen: Leverkusen hat ein Rückkaufsrecht nach zwei Jahren. Diese Klausel greift aber nur, wenn der Spieler auch zu Bayer zurück will.)

20 Uhr: Mehrere Fragen zum Thema Schiedsrichter. Preetz: „Wir haben uns vorgenommen, die Ruhe zu bewahren. Wir brauchen die Schiedsrichter, um spielen zu können.

20.05 Uhr: Für @hurdiegerdie: Die fehlende Möglichkeit, Motorradehelme wegzuschließen wird moniert. Warum im Stadion aus den Rucksäcken heraus nur alkoholische Getränke angeboten werden. Und warum heute im ICC , wo es draußen so frisch ist, nur kalte Getränke angeboten werden.

(Ich bleibe dabei, es geht Hertha gut!) – Widerspruch von Herthas Kegelabteilung, die heute Abend in der Messehalle für das Catering zuständig ist: Es gibt Kaffee und Streuselkuchen!

20.10 Uhr: Frage zur Stundung der Olympiastadion-Miete durch den Senat, warum dieses Mitglied diese Info durch „bestimmte Presseorgane vor dem Derby erfahren muss“ (der Mann meint die Berliner Morgenpost ;-). Antwort Ingo  Schiller: „Wir haben uns an die vereinbarte Vertraulichkeit mit dem Senat zu halten. Wenn andere sich daran nicht halten, ist das zu verurteilen. Aber mit der Tatsache, dass uns die Miete gestundet worden ist, gibt es gar kein Problem. Dieser Umstand hilft uns.“

20.20 Uhr: Mitglied Keil fragt: Wie der Zeitplan von Hertha aussieht, bis es zur Champions League geht? Und wie der Plan aussieht, falls Hertha den Aufstieg verpasst. Und, da Arne Friedrich „an allen Ecken und Enden fehlt, ob Gedankenspiele bestehen, ihn zurückzuholen.“ Unmut und Gelächter im Saalpublikum.

20.22 Uhr: Präsident Gegenbauer antwortet: „Wir konzentrieren uns ganz auf den Aufstieg und lassen alles weg, was stört. Wir haben keinen Gedanken im Moment an die Champions League.“ Preetz erntet viel Beifall für seine knappe Feststellung: „Es gibt keine Überlegung, Arne Friedrich zurückzuholen.“

Wie das Leben manchmal spielt: Arne Friedrich sind der Kollege Stolpe und ich heute gegen 18.30 Uhr, also unmittelbar vor Beginn des Hertha-Dialoges, über den Weg gelaufen. Friedrich saß bei einem Italiener in Olympiastadion-Nähe und hat seine Abendmahlzeit eingenommen.

20.30 Uhr: Letzte Frage: Ob Hertha nicht für jeden Platz im Stadion einen (reduzierten) Kinderpreis anbieten kann.

Axel Kruse beendet die öffentliche Diskussion. Jetzt haben die 407 anwesenden Mitglieder die Gelegenheit, im Foyer der Messehalle einzeln auf die Klubverantwortlichen zuzugehen.

Vom Kollegen Stolpe und mir: Guten Abend


74
Kommentare

Dan
25. November 2010 um 11:10  |  2557

Tja wieviele Millionäre gibt es im direkten und näheren Umfeld von Hertha BSC?

Und als Mitglied der Vollversammlung der IHK Berlin hatte der Herr Dr. Lutz Mackebrandt sicherlich früher auch Kontakt mit seinem damaligen IHK Präsidenten. 🙂


Blauer Montag
25. November 2010 um 11:23  |  2558

google lieferte mir folgenden Treffer über Dr. Lutz Mackebrandt:
„CMS Societät für Unternehmensberatung AG

von Dr. Lutz Mackebrandt / Dipl.-Ing. Claudio Ciacci
Logo
Kurzbeschreibung

Die CMS Societät für Unternehmensberatung AG ist eine unabhängige Beratungsgesellschaft und wurde 1975 als CMS Societät für Planung und Beratung GmbH in Berlin gegründet. Weitere Büros befinden sich in Hamburg, Dortmund, Potsdam und Sofia. Tätigkeitsschwerpunkte sind die Sanierungsberatung mittelständischer Unternehmen sowie das Insolvenzmanagement – als Dienstleistung für Insolvenzverwalter. CMS beschäftigt in den Kernbereichen Turn-around- und Insolvenzmanagement 26 Mitarbeiter und ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU). “
Ansonsten gönne ich den Kommanditisten ihre Privatsphäre und ihr Privatvergnügen. Das gönne ich mir demnächst auch einmal – die Montagsanleihe. Dafür gibt es dann 10% Zinsen, wenn Weihnachten 2015 am Alexanderplatz 10 cm Schnee liegen.


mArk78
25. November 2010 um 11:27  |  2559

@Dan

Unabhängig vom ehemaligen IHK-Präsidenten gibt es noch diverse Spieler, die in den Kreis der Millionarios aufgerückt sein dürften! Ich sage nur Arne „da bleibt immer was hängen“ F. oder „Ich bezahle für meine Unschuld 50.000€“ Patrick E. 😉


Blauer Montag
25. November 2010 um 11:37  |  2560

@ubremer
„Den Abend in der Messehalle 11.2 wird der ehemalige Hertha-Profi Axel Kruse (43) moderieren.“ Hau rein Axel


Mineiro
25. November 2010 um 14:40  |  2563

@mArk78:

Glaubst du ernsthaft, dass Arne F. aus W. bei Hertha BSC Genußscheine in halber Millionenhöhe gezeichnet hat?

Das klingt dann doch sehr paradox – hätte er damit doch das Ziehen der Option in seinem Vertrag für die 2. Liga letztlich selbst finanziert.

Nein, ich persönlich halte die These, dass der ehemalige IHK-Präsi oder eine ihm nahe stehende Person dahinter steckt, immer noch für die plausibelste Erklärung.


mArk78
25. November 2010 um 14:50  |  2564

@mineiro

Sollte nur ein Späßchen ein, auch in Bezug darauf, dass er ja großherzig bei der Vertragsverlängerung auf 500.000 Euro verzichtet hat.

Die These mit dem IHK-Präsi oder seiner Entourage macht da mehr Sinn, stimmt schon.


Polyvalent
25. November 2010 um 15:49  |  2565

Vielleicht sind die 500.000 Euro auch vom Axel Springer Verlag und als Dank dürfen die Redakteure ganz dicht an die Mannschaft ran und einen eigenen Hertha-Blog in einer Zeitung betreiben !?!?!?


dstolpe
25. November 2010 um 17:08  |  2569

@Polyvalent
Verdammt, das sollte doch ein Geheimnis bleiben! 😉

@all
Wir reiten hier mal los. Bis später – live vor Ort über via Blog. Stay tuned.


Treat
25. November 2010 um 17:38  |  2571

Ich mache mich jetzt auch auf den Weg, wenn sich die Gelegenheit ergibt, sage ich später am Abend mal mit Dan und 08/15 an meiner Seite „Hallo“.

Blauweiße Grüße
Treat


25. November 2010 um 17:56  |  2572

@ d.stolpe + u.bremer

schön, dass ihr vor ort seid…

aber kann das sein, dass ihr meinen grandiosen vorschlag mit dem beheizten mopo-partyzelt zum letzten heimspiel 2010 einfach so unter den tisch fallen lassen habt? aber ihr seid bestimmt schon so stark mit der organisation beschäftigt… und ne überraschung soll es ja auch bleiben… richtig??? 😉


hurdiegerdie
25. November 2010 um 19:02  |  2574

Nu bin ich ja mal gespannt.
Nach unserem super Bremstorming muss es doch genug interessante Fragen geben.


hurdiegerdie
25. November 2010 um 19:59  |  2581

Also nu mal keinen Spott. Getränkeausgabe ist ultrawichtig, insbesondere in der Halbzeitpause. Wer will schon was vom Spiel verpassen. Und Getränke wegbringen und holen in 15 Minuten braucht schon ein bisschen Organisation.


hurdiegerdie
25. November 2010 um 20:13  |  2582

Na geht doch! Nicht ob die Durchfinanzierung der laufenden Saison mit Vorgriffen auf die nächste Saison passiert ist, ist wichtig!!! Neee, wichtig ist, warum man aus Rucksäcken keinen heissen Glühwein servieren kann.


hurdiegerdie
25. November 2010 um 20:15  |  2583

Aha! Ihr habt also vertrauliche Infos verbreitet. Na dann wird ja bald Schluss sein mit dem Blog (der die das Blog???) hier.


ubremer
ubremer
25. November 2010 um 20:17  |  2584

@hurdiegerdie,

für mein Sprachgefühl heisst es der Blog. Das ist aber, wurde ich belehrt, falsch. Das Wort kommt von Weblog (= Log vom Web). Deshalb ist grammatikalisch korrekt das Weblog 😉


hurdiegerdie
25. November 2010 um 20:30  |  2585

Kann es sein, dass es auf die Frage „wie der Plan von Hertha aussieht, wenn man den Aufstieg verpasst.“ keine Antwort gab?


hurdiegerdie
25. November 2010 um 20:33  |  2586

Uups mein Ty für das Blog wurde nicht gepostet (oder ich habe vergessen, es abzuschicken). Also nochmals Ty und das meine ich ernst, das wollte ich schon immer mal wissen. Habe inzwischen angesichts der Qualität der Fragen mal im Duden nachgesehen; der Blog geht auch.


hurdiegerdie
25. November 2010 um 20:35  |  2587

Danke für euren Bericht!


ubremer
ubremer
25. November 2010 um 20:38  |  2588

@hurdiegerdie,

Finanzchef Schiller hat bestätigt, was heute schon in der Morgenpost zu lesen stand ;-): Hertha wird im März die Lizenz sowohl für die erste als auch die Zweite Liga beantragen.
Ausführlicher wurde er nicht´.


ft
25. November 2010 um 20:38  |  2589

Danke für die Infos


Tim
25. November 2010 um 20:44  |  2590

Vielen Dank für den Ticker!


25. November 2010 um 20:46  |  2591

dankeschön für die infos….


Bolle75
25. November 2010 um 20:47  |  2592

Jup ebenfalls ein dickes Danke!


Seppelfricke
25. November 2010 um 21:00  |  2593

Och nicht schon wieder mit dem Thema Cl anfangen :-S. Und Arne ist erstens schon Dezember 09 in gedanken bei Wolfsburg gewesen, zweitens brauchen wir ihn nicht und drittens brauchen wir keinen verteidiger der MINDESTENS 3 Mio Gehalt kriegt.

Falls Mitglied Keil hier auch bloggt. Sei mir nicht nicht böse aber bleiben wir doch mal realistisch und heben nicht D. Hoeneß mäßig ab 😉

Danke ubremer/ dstolpe für den Liveblog

Blau weiße grüße


ursula
25. November 2010 um 21:36  |  2594

Danke für DEN „LiveWEBlog“! Gefällt mir
sprachlich besser!


25. November 2010 um 22:48  |  2597

Dann sach‘ ich mal ganz herzlich ganz herzlich Danke, @ubremer+@dstolpe.

*grins*


25. November 2010 um 22:50  |  2598

Oh, ein „ganz herzlich“ zuviel… auwei.
Na ja, doppelt häl….. ach lassen wir das. 🙂


DepecheMode
25. November 2010 um 23:02  |  2599

@rasiberlin

Deinen dreisten Vorschlag bzgl. Partyzelt nun nochmal zu bringen ist schon frech. Bist du in einer Gewerkschaft oder Betriebsratsmitglied?


Treat
25. November 2010 um 23:04  |  2600

Dann übernehme ich dein übrig gebliebenes „ganz herzlich“ und sage einfach nur danke für den spannenden Block, das angenehme Gespräch und die „unbestellte“ Selter… 😉

Schönen Feierabend und Gute Nacht!

Blauweiße Grüße
Treat


hurdiegerdie
25. November 2010 um 23:06  |  2601

Ich will jetzt mal Applaus für mein BREM/STOrming 🙄


Treat
25. November 2010 um 23:17  |  2602

@hurdiegerdie
Das BREM hatte ich noch mitgeschnitten aber dass der STO da auch noch eingebaut war, ist mir völlig entgangen.

Sorry.

Hast du dir verdient:

DONNERNDER APPLAUS!!!

Gruß
Treat


ubremer
ubremer
25. November 2010 um 23:38  |  2603

@Depeche Mode,

also, ich fand den Vorschlag von @rasiberlin nett und charmant. Jetzt im Dezember ist es vielleicht etwas kurzfristig ‚was zu organisieren. Aber wenn das Wetter im nächsten Frühjahr wieder milder wird . . . die Sonne über der Aufstiegstabelle von Hertha scheint . . . dann kann man ein Blogger-Treffen mal in Erwägung ziehen 🙂

Ansonsten einen heiteren Abendgruß und Danke an alle Leser, Poster und Hertha-Mitglieder von heute Abend 😉


Blauer Montag
26. November 2010 um 7:59  |  2605

Moin, die Damen und Herren,
schade dass ich gestern Abend weder in der Messehalle noch am PC sein konnte., und bei der Aussage von Finanzchef Ingo Schiller nicht qualifiziert nachfragen konnte. “Nicht nur wir, auch die Banken und die Deutsche Fußball Liga sind der Meinung: Die Lage ist stabil. Wir sind nicht auf Rosen gebettet, müssen jeden Euro zweimal umdrehen. Aber die Saison ist durchfinanziert. Das ist das Entscheidende im Fußball-Geschäft.” Meint Herr Schiller damit, dass die Liquidität, die Zahlungsfähigkeit der Hertha BSC KGaA gesichert ist bis zum Ende der Saison? Wenn Ja, unter welchen Voraussetzungen?
a) aus den laufenden Einnahmen – Ticketing, Fernsehgelder usw.?
b) aus einem Transferüberschuss und a)?
c) aus dem Verkauf der Hertha-anleihe und b)?


Dan
26. November 2010 um 8:08  |  2606

Guten Morgen,
das war eine ordentliche bisle weichgespülte und ohne Biss der Mitglieder Veranstaltung.

Weichgespült, weil natürlich die ganzen Finanzfragen in der moderierten Runde abgearbeitet wurden und sicherlich keine Überraschung für Herrn Schiller waren. Der war wie immer souverän „Herr der Zahlen“ und wenn es ans Eingemachte geht, haben wir in der Vergangenheit und werden es auch in Zukunft hören: „Haben sie Verständnis, dass Details zu Vertragsinhalten hier nicht anbesprochen werden.“ oder ähnliche Flosken. Ich habe da volles Verständnis, auch wenn ich mehr wissen möchte.

Um so netter und rettete den Abend, war die After-Party. Daher schönen Dank an alle Beteiligten und nochmals schönen Dank für den persönlichen sowie eigenen Freizeiteinsatz der bodenständigen symphatischen Blogväter.

Nochmal kurz zurück zur Veranstaltung, ich vermisse in der Berichterstattung die Erlaubnis von Preetz das unsere Spieler auch wie „Holzfäller“ agieren dürfen sowie den unerschütterlichen und selbstlosen Einsatz unserer „Rothaarigen“ die sich mit „Telefonterror“ bei Krug und Fröhlich für die schlechten Schiedsrichterleistungen rächte. Unzwar weil sie es darf und der liebe Herr Preetz nicht.


Treat
26. November 2010 um 8:16  |  2607

@Dan
Wir sollten weiter an unserem perfiden Plan arbeiten, die „Rote Zora“ mit dem Herren zu verkuppeln, der ernsthaft fragte, wie denn die zeitlichen Planungen bis zur nächsten Championsleague-Teilnahme aussehen und wann wir nun endlich Arne Friedrich zurück holen, der doch „an allen Ecken und Enden fehlt“!

Das gäbe ein Pärchen… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


mArk78
26. November 2010 um 8:29  |  2608

@Dan & Treat

Ist die „Rote Zora“ die gleiche Person, die immer im Zusammenhang mit verschiedenen MV´s hochgespült wird, weil sie wilde Abwahlanträge stellt?

Den netten Herren, der nach AF und CL-Teilnahme fragte, fand ich allerdings etwas obskur!?


joergen
26. November 2010 um 8:42  |  2609

Hallo,
ich habe die gestrige Veranstaltung genutzt, persönlichen Kontakt mit den Zeit(ungs)genossen D. Stolpe und U. Bremer aufzunehmen und ihnen für die bisherigen interessanten Informationen gedankt. Darüber hinaus habe ich auch festgestellt, dass es einen Dialog ohne nennenswerte neue Informationen bezüglich Finanzen und Mannschaft (Spieler) gegeben hat. Aber der momentane Tabellenplatz führt sicherlich dazu, dass es für die Mitglieder und Teilnehmer an der Veranstaltung zur Zeit keine großen „Aufreger“ gibt.


Blauer Montag
26. November 2010 um 8:49  |  2610

@treat
Es scheinen ja obskure Fragesteller anwesend gewesen sein, denen jeglicher Realitätssinn fehlt.
Meines Erachtens geht es in den nächsten Jahren
2011 um dem Wiederaufstieg
2012 um den Klassenerhalt in der 1.Liga unter Vermeidung der Insolvenz.
Um allen Mitgliedern diese realistische Sichtweise zu vermitteln hätte ich mir von Herrn Schiller konkretere Aussagen zur finanziellen Planung für die 1. und 2. Liga gewünscht. Auch ohne vertragliche Details zu offenbaren sollte es möglich, das geplante Personalbudget für Liga 1 und Liga 2 in der nächsten Saison zu erläutern.


Blauer Montag
26. November 2010 um 8:57  |  2611

@joergen
Es spricht nicht gerade für die Teilnehmer dieser Veranstaltung, dass die Qualität ihrer Fragen abhängig ist vom aktuellen Tabellenplatz.


Dan
26. November 2010 um 9:01  |  2612

@mArk78

Hi,
ich denke wir meine die gleiche „Lady“, obwohl ich sie nervtötend finde ist sie doch eher „harmlos“. Mir fällt sie eher auf, wenn sie „Pante“ Blumen überreicht oder nachfragt warum xy nicht spielt oder wie es ihm geht. Ihre wer ist gut und wer ist schlecht „Wind-Fähnchen-Meinung“ will ich garnicht ausbreiten.

Ist halt eine „Hertha-Verrückte“ aber meines Erachtens nicht im positiven Sinne sondern eher schon behanndlungsbedürftig.

@hurdiegerdie
Noch ne Info zu Finanzen. I.Schiller hat noch erwähnt, dass sich schon seit 01.07.2009 die VIP-Lounge und Business-Seat Rechte geändert haben. Bis 30.06.2009 hatte SP5 die Rechte und Hertha bekam eine Art „Bereitstellungs-Provision“. Jetzt hat Hertha wieder die Rechte und SP5 vermarktet sie und erhält dafür eine Provision.

Ist jetzt aus dem Gedächnis, falls falsch wiedergegeben bitte ich um Berichtigung. 🙂


ubremer
ubremer
26. November 2010 um 9:03  |  2613

@Blauer Montag,
wie ich Schiller verstanden habe, ist es so: Die Saison ist durchfinanziert a) mit Ticketeinnahmen und Fernsehgeld, b) inklusive Transfereinnahmen, aber c) ausdrücklich ohne die neue Anleihe.
Zudem hat Schiller begründet, warum die Planung nicht weiter ist, als oben geschildert (dass Hertha die Lizenz für beide Ligen im März beantragen wird): Die Planungen für die jeweils kommende Saison beginnt bei Hertha am ersten Arbeitstag im Januar. Aktuell wurde dieser Termin um einen Monat vorgezogen, also auf den 1. Dezember.


wilson
26. November 2010 um 9:04  |  2614

Danke für die Informationen. Noch ´ne kleine Anmerkung zum grammatikalischen Teil:

Heißt es nicht eigentlich…

der BLOCK ?!

So wie in…

FamilienBLOCK
BLOCKbuster
AbwehrBLOCK
BLOCKflöte
Bibi BLOCKsberg
ZiegenBLOCK
BLOCKwurst
Den BLOCK zum Gärtner machen


ubremer
ubremer
26. November 2010 um 9:15  |  2615

@Dan,
Das sind zwei Dinge, die nix miteinander zu tun haben. Zum einen erwähnte Schiller, dass die Sales-and-lease-Geschäfte mit den Logen (die hatte Hertha 2003 oder 04 abgeschlossen) in der Saison beendet worden seien. Ausserdem hat sich das Verhältnis zwischen Hertha und Sportfive dahingehend geändert, dass Sportfive nicht mehr Inhaber diverser Rerchte ist, die an Hertha veräußert werden. Nun gehören die Rechte dem Klub, Sportfive arbeitet mit ihnen wie eine Agentur auf Provisionsbasis. Diese Änderung hat, ich meine es war Anfang 2008, noch der vormalige Manager ausgehandelt.


Blauer Montag
26. November 2010 um 9:25  |  2616

@ubremer „wie ich Schiller verstanden habe, ist es so: Die Saison ist durchfinanziert a) mit Ticketeinnahmen und Fernsehgeld, b) inklusive Transfereinnahmen.“ Nach meinem Verständnis heißt das, dass Hertha bis zum Ende der Saison noch Spieler verkaufen muss.


mArk78
26. November 2010 um 9:35  |  2617

Was ich nicht ganz verstehe, ist die Ausführung in einer anderen großen Zeitung aus Berlin:

„Hertha BSC Berlin hat in der Abstiegssaison 2009/10 einen Verlust von 5,98 Millionen Euro gemacht. Die Verbindlichkeiten des Berliner Fußball-Zweitligisten wuchsen zum Stichtag 30. Juni 2010 auf 37,35 Millionen Euro an. Zwölf Monate zuvor waren es noch 33 Millionen Euro. “

Wenn ich gut sechs Mio Verlust habe, müsste mein Schuldenstand sich doch um diesen Verlust erhöhen, oder nicht!?


Dan
26. November 2010 um 10:02  |  2619

@Blauer Montag

Also wenn man gestern, genau hingehört hat was gesagt wurde und vorallem was nicht gesagt wurde, dann hat man mitbekommen, dass Hertha zur Zeit auf dem schmallsten Grad wandert der wohl möglich ist.

„Die Saison ist durchfinanziert“, sagt nur aus das man Liquide ist um die Saison durchzuspielen und mehr interessiert die DFL nicht. Da kann dann auch Gelsenkirchen 250 Mio Schulden über X-Tochterfirmen haben und Spieler kaufen, solange nachgewiesen wird das der Verein seine Saison durchfinanziert hat ist alles tutti. Und man sieht sogar, dass es kein Problem gab als die Stadt Gelsekirchen mitten in der Saison mit einer Finanzspritze aushelfen musste.

„Wenn wir nicht aufsteigen müssen wir den Gürtel noch enger schnallen.“ Ich weiß nicht ob man dafür Zahlen braucht um diese Aussage zu verstehen, aber es wurde auch mitgeteilt, dass mehrere Sponsorenverträge auslaufen einschließlich Hauptsponsor. Woher also konkrete und vorallem seriöse Zahlen hernehmen?

„Das Geld für die Rückzahlung der ersten Anleihe liegt auf seperaten Konto schon bereit und wird NICHT durch die neue Anleihe ausgeglichen. Aber 4,5 Mio aus der neuen Anleihe werden für die Schuldentilgung genutzt und 1,5 Mio als Liquide-Rücklage für die Saison.“ Für mich eine +/- 0 Rechnung, da ja die jetzigen zur Verfügung stehenden 1,5 Mio Cash vor 18 Monaten schon in der Teil-Tilgung der ersten Anleihe drinsteckten.

„Ein Schuldenabbau in Liga Zwei ist in keinster Weise oder in den wildesten Träumen realistisch.“ Es gibt keine Alternative zur 1.Liga.

Die Aussagen die in “ “ stehen sind keine Original-Zitate nur aus dem Gedächnis heraus.

Wenn man dann die Aktionen, wie Kürzung des Jugendbereiches um 2.0 Mio, Lohnkürzung der Hertha-Mitarbeiter, Stadienmieten-Stundung und und und, dann kann man von keinem gesunden oder leicht kränkelnden Patienten auf dem Weg der Besserung sprechen.
Da würde mir Zahlen wie 2011/2012 Personaltetat von 5.0 Mio in Liga Zwei oder 30 Mio in Liga 1 auch nicht helfen.

Ich denke Deine Einschätzung ist korrekt, aber erwartetst Du, dass Hertha sich outen würde? Würde man das überhaupt wollen, eine „was wäre wenn Diskussion“ loszutreten, wenn es keine Alternative gibt dagegen zusteuern.

Man wird sich bei den Verbindlichkeiten, nicht mit einer meiner Mannschaft aus der eigenen Jugend über mehrere Jahre in der Zweiten Liga gesundstossen und dann finanziell gesundet einen Re-Start auf Liga 1 anzustossen.


ubremer
ubremer
26. November 2010 um 10:07  |  2620

@mArk78,

und nichts ist verwirrender als das richtige Leben. Die vollständige Formulierung zum Thema findet sich im Prospekt zur Hertha-Anleihe, die in der vorangegangenen Woche publiziert worden ist: Hertha BSC schloss das Geschäftsjahr „zum 30. Juni 2010 mit einem Jahresfehlbetrag von rund sechs Millionen ab“, was einen „nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von 6,5 Millionen Euro“ ergibt.

Also: Reden wir über 5,98 Mio oder über 6,5 Mio?

Die Experten werden uns eine Antwort geben, dass beide Zahlen richtig sind. Die Erklärung wird ebenso lang und für Normalsterbliche unverständlich werden, wie die Begründung dafür, warum die Verbindlichkeiten von 33 auf 37 Millionen Euro steigen, obwohl Hertha einen Fehlbetrag von round about sechs Millionen Euro ausweist.
Oder belehrt mich einer der Finanzexperten eines Besseren/Verständlicheren?

@Blauer Montag

Schiller: Die Saison ist durchfinanziert . . . inklusive Transfereinnahmen” Nach meinem Verständnis heißt das, dass Hertha bis zum Ende der Saison noch Spieler verkaufen muss.

Wieso muss Hertha noch Spieler verkaufen? Hertha hat doch bereits Transfererlöse erwirtschaftet, indem Kacar, Friedrich (Jerome Boateng) usw. verkauft wurden. Die waren ursprünglich in der Planung der Saison 2011/12 nicht vorgesehen, tragen aber jetzt zum Ergebnis bei.


sunny1703
26. November 2010 um 10:14  |  2621

Erstmal sorry an die Blogväter,wie @dan Euch nannte,es ist sonst nicht meine art mit am tisch zu stehen und mich nicht vorzustellen.Doch ich war so vertieft in ein anderes Gespräch und musste dann auch gehen……aufgeschoben ist nicht aufgehoben bei gelegenheit!

Mir hat diese ganze Veranstaltung sehr gut gefallen,weil ich finde ,das bekommt dadurch was familiäres.Die Fragen,die mich interessierten waren nach zwei Dritteln beantwortet ,insgesamt ein gefühl ordentlich informiert worden zu sein.
Natürlich bleiben auch noch Fragen offen und natürlich tauchen auch einige obskure amüsante Fragen auf,doch besser eine solche frage zu viel ,als keine Fragen. Der verein nähert sich der basis,das ist das Prinzip dabei.

Nun hoffe ich,Neumann wird heute fit,ansonsten können wir rätseln wen Babbel für ihn aufstellt,da kaka und janker auch ausfallen.
Einen der DM vielleicht??!

Also nochmals sorry

lg sunny


Treat
26. November 2010 um 10:17  |  2622

@wilson
Also MIR gefällt am besten die BLOCKWURST! 😉

@Blauer Montag
Das es zunächst nur um Wiederaufstieg und im Falle des Gelingens um den Klassenerhalt gehen kann, sehe ich – wie vermutlich jeder vernunftbegabte Mensch – ganz genauso wie du. Ich glaube sogar, dass dies nicht nur das Thema der ersten Saison in der ersten Bundesliga sein wird, sondern mindestens der ersten beiden, vielleicht sogar 3, ehe man sich – eine gute Entwicklung vorausgesetzt – wieder halbwegs sicher und etabliert wähnen kann.

Das Bedürfnis nach noch mehr Information und Transparenz hinsichtlich der Finanzplanung kann ich gut verstehen, allerdings muss man zugeben, dass die ausführlichen Zahlenwerke, die Hertha regelmäßig herausgibt den Großteil der Informationen, die andere große Vereine veröffentlichen, bei weitem überschreitet.

Für meine Begriffe geht Hertha schon vergleichsweise transparent mit diesem Thema um und das nicht jeder „dahergelaufene“ Fan oder auch ein Basismitglied einen Anspruch erheben kann, dass man sich vollständig offenbart, sollte, bei aller berechtigten Sorge um die Zukunft des Vereins, auch einfach einmal akzeptiert werden, finde ich.

Zum Einen gibt es vereinbarte Vertraulichkeiten, sowohl bei abgeschlossenen Verträgen aller Art, wie auch bei noch laufenden Verhandlungen und das Hertha sich an diese Vereinbarungen hält, spricht für mich eher für die Seriösität, mit der dabei agiert wird. Zum Anderen wäre es manchmal wohl auch taktisch unklug, sich in manchen Geschäftsbereichen zu früh und zu konkret zu outen, weil es vielleicht auch Zuhörer geben könnte, die so etwas besser nicht vorzeitig erfahren könnten. Es besteht doch immer die Möglichkeit, sich durch gewisse Diskretion einen Wettbewerbsvorteil, z. B. gegenüber Mitbewerbern zu verschaffen und diese sollten dann auch genutzt werden.

Ich kann wirklich kein unseriöses Geschäftsgebahren bei Hertha erkennen, es sei denn, man möchte aus prinzipiellen Erwägungen oder aufgrund von persönlicher Ideologie die bei allen oder vielen Wirtschaftsunternehmen dieser Größenordnung üblichen Vorgehensweisen als generell unseriös anprangern. Da würde ich dann vielleicht sogar mitgehen aber wir alle sind vermutlich realistisch genug, um zu wissen, dass Hertha sich den Gesetzen des Marktes ebenso zu unterwerfen hat, wie jeder andere „Betrieb“, der in einem Ressort voller Konkurrenz erfolgreich sein will.

Insofern stören mich eigentlich weniger die manchmal einsilbigen Antworten von Herrn Schiller, sondern öfter die immer selben, zum Teil in ermüdender Wiederholung vorgetragenen Nachfragen, von denen man schon vorher weiß, dass sie einfach nicht konkret beantwortet werden können.

Mag sein, dass das in Einzelfällen anders ist und ich da etwas zu unkritisch bin aber generell finde ich es immer gut, sich selbst etwas weniger wichtig zu nehmen und die Arbeit den Profis zu überlassen.

@mark78
An der „roten Zora“ werden wir sicherlich am Dienstag wieder unseren Spaß (respektive unsere genervte Frustration) haben, ich kann mir kaum vorstellen, dass sie sich dieses Forum entgehen lässt, um sich einen erneuten Auftritt zu sichern.

Das sind die Folgen der berühmten „15 Minuten Ruhm“, die vor ein paar Jahren mal jemand – war es Andy Warhol? – für Jedermann in unseren Zeiten proklamiert hat! Die Talkshow – Generation eben… *brrrr*

Blauweiße Grüße
Treat


hurdiegerdie
26. November 2010 um 10:37  |  2623

@treat

das sehe ich alles genauso!
Aber müssten die Verantwortlichen nicht einfach mal Tacheles (nicht notwendigerweise vertrauliche Details) reden, auch um die Fans auf eine neue Linie zu bringen, und nicht immer-wie ich es sehe-herumeiern?

Ich lese doch jetzt schon wimmer wieder die Gedanken an die CL, das Ausrutscherjahr in der 2. Liga nachdem man dann wieder ohne Reibungsverlust gleich wieder ganz oben in der 1. Liga angreifen wird.

Ich weiss nicht, vielleicht machen sie es bei Hertha ja, und ich habe es nicht mitbekommen, aber m.E. muss sowas wie „Herthas Jugend für Herthas Klassenerhalt“ ausgerufen werden. Der Fan muss sich über jeden Punkt gegen den Abstieg freuen (ich bin schon in der ersten Liga), der mit den Jungen aus der eigenen Akademie erlangt wurde, bis die finaniellen Möglichkeiten durch Entschuldung und auch die Entwicklung dieser jungen Talente soweit ist, dass man mal wieder an ein gesichertes Mittelfeld denken kann.

Mir fehlt immer noch die offensive Kommunikation, den Abstieg (der aktuelle) als Warnung aber auch Zeichen eines Neuanfangs (der 112.) zu sehen und endlich auch mal zu sagen, dass man ohne Totalverschuldung in der ersten Liga gegen Bayern, Werksmannschaften Gönnervereinen und Schalke, Dortmund, Bremen, Hamburg nicht wird mitspielen können. Nicht nächstes Jahr und nicht in 4 Jahren, vielleicht in fünf?????


mArk78
26. November 2010 um 11:06  |  2624

@treat

Deine letzten beiden Absätze sprechen mir tief aus der Seele.

Mir fehlt auch die offensive Kommunikation und mich nervt das Rumlavieren in Sachen Finanzen enorm.


ubremer
ubremer
26. November 2010 um 11:25  |  2626

@mArk78,

wenn Du um die Abläufe bei Hertha weisst (Finanzplanung der kommenden Saison ab Dezember/Januar), was nervt dann? Hast Du schon Zahlen gehört, wie der FC Bayern oder der VfL Osnabrück 2011/12 planen?

@hurdiegerdie,

es geschieht längst, was Du forderst: Preetz hat gestern ausdrücklich gesagt, dass bei allem Frust über den Abstieg „der Abstieg eine Chance für Hertha BSC ist“. Aber er sagt, meiner Meinung nach zurecht, dass es dem Verein nicht hilft, jetzt Energie dafür auszugeben, was in der Bundesliga alles wartet. „Ich warne, den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun.“
Präsident Gegenbauer wirbt geradezu leidenschaftlich dafür, sich von den Wolkenkuckucksheimen namens Champions League, Stadion-Neubau oder Titeln zu verabschieden. „Die Mitglieder erwarten, dass wir uns mit dem befassen, was ansteht. Das ist der Aufstieg.“ Ich höre aus diversen Gesprächen mit Gegenbauer, dass er besser als wir hier alle zu 100 Prozent weiß, worum es für Hertha in der kommenden Saison geht. Zum großen Thema wird der Präsident die Erwartungen an die erste Liga aber erst machen, wenn der Aufstieg sicher ist. (Das Thema ‚Größenwahn bei Hertha‘ hängt dem Klub ja nicht zufällig seit Jahren an, das will Gegenbauer unbedingt vermeiden).


sunny1703
26. November 2010 um 11:26  |  2627

@hurdiegerdie

In Ansätzen klangen Dinge die Du hier ansprichst gestern auch durch.Also beim Aufstieg kein Rückfall in die Zeiten eines Hoeness „Was kostet die (Fußball-) Welt!Und es soll ja auch weiter der Jugendweg gegangen werden.
Deine radikalen Ideen betreff dieser Jugend kann ich als eine Art Maximalforderung gern folgen,wohl wissend für einen Schuldenabbau, ist das die richtige Richtung.
Doch auch bei einem Verein wie dem VFB wäre das vermutlich gescheitert,hätte es nicht zusätzlich sportliche Erfolge gegeben.

Ob die fans sich alle mit diesem Konzept wirklich identifizieren und der Mannschaft dann zeit geben sich langsam zu entwickeln?!
Ich bin bei der Unterstützung voll dabei,nur wollen fans nicht doch dann auch mal einen Raul bei Hertha?!
Vor allem kann das nur funktionieren,wenn die Lizenzvergabe an wirklich harte Regeln gestellt wird ,so dass es keinen BVB ,S 04 und andere ,sowie Vereine wie Bayer,VW,HOpp und Red Bull als welche die gegen 50+1 Regel verstoßen in den oberen Ligen gibt.

Ansonsten kann ich nur auf@treat verweisen,das ist ein knallhartes geschäft,Kapitalismus pur,das hat nichts mehr idealistisches.

Uns fans die den von Dir erwähnten Weg mitmachen würden,bleibt vor allem,Befürworter zu sammeln und mit Fans in ganz deutschland ,in der ganzen Welt sich zusammen zu tun,um gegen diese absurden Ausuferungen des Profifußballs,des Profisports Sturm zu laufen!

lg sunny


Dan
26. November 2010 um 11:28  |  2628

@hurdiegerdie

Es ist natürlich nicht rübergekommen, dass CL-Forderungen oder wie bei der letzten MV „Der Hauptstadtklub muss um die deutsche Meisterschaft spielen.“ mehrheitlich Augenverdrehen und Gestöhne kassiert und nur vereinzelte Klatscher.

W.Gegenbauer hat gestern mehrmals die Warnung ausgesprochen, dass man nach ca. einem halben Jahr finanziell und sportlich nur eine Teiletappe erreicht hat. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Es wird vom Verein nicht suggeriert, dass man durchmaschiert. Natürlich werden die Klo-Parolen für Fan-Glückseligkeit ausgerufen., aber mit feinem Gespür haste das Gefühl auf der Stirn lesen zu können „Hoffentlich sind wir erfolgreich, bitte bitte lass den Albtraum ein Ende haben.

Wie will man das, „5 Jahre gegen Abstieg spielen“ wegen kleinen Etat zwecks Schuldenabbau vermitteln, wenn gerade Mainz und Freiburg das Gegenteil beweisen. Oder Kaiserslautern als Aufsteiger deutscher Meister wurde.

Ich bin bei Dir alles Momentaufnahmen, aber hallo wie denkt den der allgemeine Fussball-Fan (bitte nicht abwertend verstehen)?

Wir sind vor sechs Monaten abgestiegen, die Führung, Manager alle sollten zum Teufel geschickt werden und nun im November sind die wichtigsten Fragen: Pinkelhäuschen – Bierausschank – Motorradhelm-Abgabe im November – kalte und heiße Getränke – wenn ich zu spät zum Spiel komme komme ich so schlecht an meinen Platz, was kann man dagegen tun – bitte benutzen sie nicht die Begrifflichkeit „Jugend verheizen“ ich kenne Menschen die verheizt wurden.

Sorry da fasse ich mir nur an den Kopf.

Den Neuanfang-Gedanken sehe die Verantwortlichen meines Erachtens nicht. Wie schon oben in einem anderen Kommentar geschrieben: „Es gibt keine Alternative zur 1.Liga.“ Aufstieg oder der lange Weg durch die Wüste beginnt.


mArk78
26. November 2010 um 11:32  |  2629

@ubremer

„Mir fehlt immer noch die offensive Kommunikation, den Abstieg (der aktuelle) als Warnung aber auch Zeichen eines Neuanfangs (der 112.) zu sehen und endlich auch mal zu sagen, dass man ohne Totalverschuldung in der ersten Liga gegen Bayern, Werksmannschaften Gönnervereinen und Schalke, Dortmund, Bremen, Hamburg nicht wird mitspielen können. Nicht nächstes Jahr und nicht in 4 Jahren, vielleicht in fünf?????“

Das nervt mich und schließt das Rumlavieren bei den Finanzen mit ein, wobei ich eher Dan´s Aussage

„Also wenn man gestern, genau hingehört hat was gesagt wurde und vorallem was nicht gesagt wurde, dann hat man mitbekommen, dass Hertha zur Zeit auf dem schmallsten Grad wandert der wohl möglich ist..“

meine, nicht das Zurückhalten von Zahlen, die man noch gar nicht präsentieren kann.
Sorry


ursula
26. November 2010 um 11:34  |  2630

@ sunny

…“das bekommt dadurch was familiäres“! Es kann doch nicht sein, dass es den Veranstaltern gelungen ist, einen Großteil der Anwesenden „einzulullen“?

Ich war nicht dabei, aber die brennenden Fragen aus meinem Katalog sind keinesweg beantwortet worden!

Herthas Sachzwänge diktieren das Vorgehen und
die aktuellen Regeln des Handelns in letzter
Zeit, der mittlerweile in der Tat recht lernfähigen Protagonisten, aber….

Aus allen von Schiller in letzter Zeit gern und oft beschriebenen Aussagen zur Sache, folgten keine Bewertungen! Es sind NIE Bewertungsmaßstäbe
oder auch betriebswirtschaftlich nur vage Ziele
benannt worden.

Schiller steht noch immer für eine verfehlte
Finanzpolitik, für die lediglich Dieter Hoeneß
verantwortlich gemacht wurde!

Wie hoch sind die wahren Verbindlichkeiten
der Hertha BSC KGaA mit ihren „Schwestern
und Töchtern“ denn nun wirklich??

Wie wäre die Stimmung, wenn gegen Duisburg
nur ein Remis heraus springt und danach auch
auswärts wieder verloren wird…..

….wir nicht mehr Zweiter sind!?

Die Hertha-Verantwortlichen leitet aktuell die
Normative Kraft des Faktischen! So weit so gut!

Lieber „sunny“, ich hoffe doch nicht, dass dieser
liebenswerte Blog und Du zu „echten Ja-Sagern“
mutieren, wenn die Geschicke unserer Hertha
trotz NOCH „familiärer Stimmung“ am seidenen
Faden und unzähligen Unwägbarkeiten hängt!
Grüße


ubremer
ubremer
26. November 2010 um 11:41  |  2631

@ursula,

welche Bewertungen meinst Du? Welche Bewertungsmaßstäbe erwartest Du?

(P.S. Die finanzielle Lage von Hertha ist ernst. Seit Jahren. Wie übrigens bei vielen Mitkonkurrenten auch. Das hat Schiller nicht verheimlicht: „Wir sind nicht auf Rosen gebettet. Wir müssen jeden Euro zweimal umdrehen.“ Aber als Geschäftsführer, der eine Zukunft für Hertha erarbeiten will, kann man nicht erwarten, dass er permanent mit einem großen Schild wedelt: „Alles noch viel schlimmer. Wie soll das nur gut gehen?“)


hurdiegerdie
26. November 2010 um 12:01  |  2632

Jaaahaaa @sunny, @dan

Natürlich gibt es keine Alternative zur 1. Liga. Schuldenabbau ist in der 2. Liga nicht möglich. Das begreife sogar ich, und wenn es dieses Jahr nicht klappt, ist zappenduster.

Mir ist auch klar, dass wir nicht nur mit 17-Jährigen spielen können. Ich überzeichne doch nur „plakativ“ .

Aber wir werden die Welt auch nicht morgen ändern können und einen 2. Hopp finden oder Red Bull Hertha übernehmen lassen.

Abstiegskampf wird die Realität sein, da lege ich mich fest. Freiburg ist doch nur eine Momentaufnahme und ich befürchte Mainz auch, glaubst ihr wirklich, die werden auf Europäischen Tabellenplätzen landen? Warum Freiburg letzte Saison nicht abgestiegen ist, weiss doch wirklich bis heute noch niemand, und die definieren sich auch nur unter den besten 25 Mannschaften in Deutschland. Nee, mir sind so Mannschaften wie Frankfurt, Freiburg, Nürnberg wirklich sympatisch, die kontinuierlich versuchen sich zu verbessern ohne 250 Mio Schulden zu verstecken oder Hopp oder Bayer im Rücken zu haben. Ich finde Best of the Rest sexy. Und ich hoffe, Schlacke bricht mit seinem Plan völlig ein.

Raul, das wird doch nicht die Realität, vielleicht irgenwann mal wieder. Für mich ist das einfach noch keinen Gedanken wert.

Aber schaun wir mal, vielleicht können sie ja dann auch in der ersten Liga den Spieleretat um 15 Mio aufstocken und müssen die administrativen Kosten nicht wieder um 25 Mio aufstocken, so dass Geld für Entschuldung mit starkem Kader da ist. Allein mir fehlt der Glauben.


Freddie1
26. November 2010 um 12:15  |  2633

Ich fand die gestrige Veranstaltung gut, hat letztlich meinen Erwartungen entsprochen. Auch zu den Finanzen konnte man doch nicht ernsthaft konkretere Zahlen erwarten. Ich halte hier unseren Verein für sehr transparent im Vergleich zu anderen.
Zur „Roten Zora“: die Dame sitzt häufig 2 Reihen vor mir in Block 6.2. Da kriegt auch nen Seemann noch rote Ohren, wenn sie los legt.


Blauer Montag
26. November 2010 um 12:18  |  2634

so gut wie er ist, und so gerne ich ihn spielen sehe, aber ich brauche keinen Raul bei Hertha.
Ich möchte eine Hertha, die mit selbst ausgebildeten Spielern in der 1. oder 2. Liga guten, attraktiven Fußball spielt. Ich möchte einen Spielerkader und einen Trainerstab, die Berlin kennen und mögen, und den Verein nicht nur als einen unter vielen möglichen Arbeitgebern sehen. Ich möchte eine hertha, die attraktiv ist für Berliner aller Nationalitäten.


mArk78
26. November 2010 um 12:41  |  2635

20.20 Uhr: Mitglied Keil fragt: Wie der Zeitplan von Hertha aussieht, bis es zur Champions League geht? Und wie der Plan aussieht, falls Hertha den Aufstieg verpasst. Und, da Arne Friedrich “an allen Ecken und Enden fehlt, ob Gedankenspiele bestehen, ihn zurückzuholen.”

Man könnte meinen, der Fragesteller sei vom kongenialen „Partner“ der „roten Zora“ geschickt worden. Wie hieß er noch!? Trosch…. ??? 😉

@blauer Montag

Raul ist gut, ohne Frage. Aber er spielt anscheinend für ein Gnadenbrot, wenn ich ständig die Erklärung höre, man konnte Kevin „mein Kopf ist soo leer“ K. ob der zu hohen Gehaltsforderungen nicht weiter binden… mal ot


Blauer Montag
26. November 2010 um 13:30  |  2636

@mArk,
Raul ging für ein Gnadenbrot zu Schlacke 05???

Aber bei Real Madrid fällt mir wieder Christopher Schorch ein. Vielleicht kann man den für ein Gnadenbrot zurückholen, um mehr Innenverteidiger im Kader zu haben. Und für die Außenbahnen könnte man Malik Fathi und Sofian Chahed auch noch einmal Berliner Schrippen anbieten.


Dan
26. November 2010 um 13:51  |  2637

@Blauer Montag
Ob der gerade vom Kreuzbandriss genesene Schorch den Kölner Klüngel ausgerechnet zur Karnevalszeit verläßt und hier mit seinem „Friseur“ zu neuen Ufern aufbricht bezweifle ich. 🙂

Deinem optimalen Wunschtraum träume ich gerne mit, aber die Realität holt mich leider immer wieder runter.

Wo bleibt der in der U23 gelobte Fardi, muss Kobi sich erst verletzten?


Blauer Montag
26. November 2010 um 14:01  |  2638

@Dan, du sprichst in Rätseln.
Wen oder was meinst du denn mit dem Friseur von Schorch?


Dan
26. November 2010 um 14:08  |  2639

Na komm die wahre Schorch-Anekdote mit dem Spielerberater der in wirklichem Leben von Beruf Friseur und Vater von Schorch’s Freundin war, musste doch kennen. Der „flog“ hochkant aus dem D.H. Arbeitszimmer und die „Dieter-Birne“ soll eine Leuchtkraft angenommen haben hinter deren Geheimnis noch nicht einmal OSRAM kam.

Alles ein wenig ausgeschmückt. Aber Friseur war bestimmt sechs Monate ein Runnin‘ Gag.


Blauer Montag
26. November 2010 um 14:10  |  2640

@dan, die anekdote kannte ich nicht.
damals gab es diesen blog noch nicht.
hasta la vista


ursula
26. November 2010 um 14:34  |  2641

@ ubremer

…”der eine Zukunft für Hertha erarbeiten will”!?
Wann endlich und wann ist die aktuelle Situation
angekommen und angenommen worden (dan)??

Was ist denn mit einem Neuanfang!? Wo liegen
die Prioritäten? Aufstieg um jeden Preis?

Wenn wirklich (?) aufgestiegen werden sollte, die Klasse halten, um jeden Preis?

Gewisse “Nachbesserungen” noch in der Winterpause?

Steht dafür (Torwart, rechter Verteidiger, Mittelfeld?) überhaupt Geld zur Verfügung
und wie viel?

Neuverpflichtungen auch teuere schon perspektivisch für die evtl. 1. Liga?

Welche Qualitäten könnte oder wollte man auch schon in Hinblick auf die evtl. 1. Liga kaufen, leihen?

Wenn nicht, ist dieser Kader inklusive Trainer über 34 SPIELE (!) überhaupt aufstiegsfähig?

Wollte man “nachrüsten”, müsste man sich dafür erneut verschulden oder gibt es noch einen Geldbeschaffungsplan B?

Oder Entschuldung um JEDEN PREIS??

Natürlich Fragen, die die Sportliche Leitung tangieren, aber ohne das bekannte “Abnicken” Schiller´s (Hoeneß), dürfte nach meinem Verständnis “rien ne pas plus”….

…oder sollte man Motorradhelme am Osttor abgeben können und “Schneezuschlag” für die Motorradfahrer im Winter erheben, wenn es Grog nur aus Tüten gibt und “Pommes Frites in Flaschen”….
Grüße


ubremer
ubremer
26. November 2010 um 16:43  |  2645

@ursula,

will das Thema ja konstruktiv angehen, aber die Fragen machen mich etwas ratlos. Weil sie entweder klar beantwortet wurden. Oder sich selbst erklären.

Aufstieg um jeden Preis?

Natürlich, was sonst? Da liegt die Priorität.

Entschuldung um jeden Preis?

Natürlich nicht. Schiller: „Eine Entschuldung mit unserer Mannschaft in der Zweiten Liga ist nicht möglich.“

Soll im Aufstiegsfall die Bundesliga unbedingt gehalten werden?

Natürlich.

Gibt es Nachbesserungen im Winter?

Nein. Es sei denn, es fällt jemand langfristig aus (Knieoperation Aerts etwa).

Wird die Bundesliga schon im Winter vorbereitet?

Nein. Michael Preetz: „Mein Betrachtungszeitraum geht bis zum 15. Mai. Dann wollen wir aufgestiegen sein. Und haben dann immer noch genug Zeit für die kommende Saison.“

Wenn ja, wie wird das bezahlt?

Siehe vorige Antwort.

Können schon Qualitäten für die kommende Saison gekauft werden?

Nein.

Ist diesem Kader samt Trainer der Aufstieg überhaupt zuzutrauen?

Ja.

Oder will Hertha nicht vielleicht doch im Winter nachrüsten?

N-E-I-N!

Soweit gerafft ;-), was Hertha auf die Fragen geantwortet hat. Wenn das nicht reicht: Am Dienstag auf der Mitgliederversammlung gibt es die nächste Gelegenheit Näheres/Genaueres von den handelnden Personen zu erfahren.


mArk78
26. November 2010 um 16:48  |  2646

@blauer montag

Das Gnadenbrot für Raúl war ironisch gemeint vor dem Hintergrund, dass man der Öffentlichkeit verkaufen will, dass man die Gehaltstruktur auf Schlacke abgesenkt hat mit Transfers á la Raúl und Huntelaar… Jurado selbst sagte, bei gewissen Angeboten kann man eben nicht nein sagen.

Zu Schorch-Anekdote:

Ja, ich gestehe. Ich habe damals Tränen gelacht über diese Geschichte.


ursula
26. November 2010 um 18:29  |  2651

@ubremer

Hallo, vielen Dank für die außerordentliche Mühe!

Ich hätte mich dann wohl präzisieren müssen, denn die Antworten, die Du mir gegeben hast, sind mir bekannt oder ich habe Sie heute durch Euch dankenswerter Weise „erlesen“ dürfen!

Nehmen wir nur z. B. „Entschuldung um jeden
Preis“. Antwort, so Schiller: „Eine Entschuldung
mit unserer Mannschaft in der zweiten Liga ist
nicht möglich.“ Ganz genau (!), aber genau das
meinte ich natürlich nicht! Inwieweit soll dann
diese, mit einer nötigen, von ihm „erarbeiteten Kosten-Nutzenrechnung“ finanziert werden, die
dann quintessentiell, in wie viel Jahren, zu einer
überschaubaren Entschuldung führen könnte?

Wieviel Geld darf es ERNEUT kosten?

Wieviel darf die Erste Liga kosten, nebst
erhöhtem Etat?

Wie viel dürfen Verstärkungen kosten,
ob noch im Winter für die 2. Liga oder
eben für die 1. Liga??

Inwieweit ist man bereit, sich notwendiger
Weise weiter neu zu verschulden, wenn diese
von mir gestellten Fragen unter dieser
Prämisse zu verstehen sind, egal ob sie in
anderer Form bereits beantwortet worden sind
oder Antworten sich erübrigt haben!?

Um es kurz zu machen, so in etwa sind meine
sämtlichen Fragen zu verstehen, immer unter
dem Aspekt, dass Geld ausgegeben werden
MUSS, dass man nicht hat!

Denn ansonsten realisiert man NICHTS von
den gewünschten, notwendigen Vorhaben.

Unterstellt, dass es mit diesem Kollektiv überhaupt klappt?
Grüße


wolfka
26. November 2010 um 21:16  |  2657

Hi ,
mal exemplarisch an @ursula .
Von wem bitteschön in diesem Blog erwartest Du denn Antworten auf Deinen Fragenkatalog ? Begehe doch den direkten Weg am Dienstag zur MV. Punkt 13 und 15 der Tagesordnung bieten Dir die Plattform .
Bin mal gespannt !


Mineiro
29. November 2010 um 12:51  |  2800

@ubremer:

“zum 30. Juni 2010 mit einem Jahresfehlbetrag von rund sechs Millionen ab”, was einen “nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von 6,5 Millionen Euro” ergibt.

Also: Reden wir über 5,98 Mio oder über 6,5 Mio?

Die Experten werden uns eine Antwort geben, dass beide Zahlen richtig sind. Die Erklärung wird ebenso lang und für Normalsterbliche unverständlich werden, wie die Begründung dafür, warum die Verbindlichkeiten von 33 auf 37 Millionen Euro steigen, obwohl Hertha einen Fehlbetrag von round about sechs Millionen Euro ausweist. Oder belehrt mich einer der Finanzexperten eines Besseren/Verständlicheren?

Ich will es gerne versuchen:
Wichtig ist es, dass man Bestandsgrößen (z.B. Vermögen oder Schuldenhöhe an einem exakten Stichtag) von Stromgrößen (Einnahmen/Ausgaben bzw. Gewinn/Verlust während eines bestimmten Zeitabschnitts) auseinanderhält.

Verbindlichkeiten und der nicht durch EK gedeckte Fehlbetrag sind Bestandsgrößen, der Jahresfehlbetrag ist eine Stromgröße.

Es bestehen natürlich Abhängigkeiten zwischen den Größen, doch gab es ein Jahr zuvor ja bereits einen nicht durch EK gedeckte Fehlbetrag, der durch den Verlust im Jahr 2009/10 noch erhöht wurde und nun eben etwas höher ist als der Verlust selbst.


ubremer
ubremer
29. November 2010 um 13:02  |  2802

@Mineiro,

Danke für die Erläuterungen, denke das das zu verstehen war. (Ich sammele „Wörter des Tages“. Mit der Formulierung „Stromgröße“ hast Du Chancen da aufgenommen zu werden 😉

Andere Frage: Vor der Mitgliederversammlung am Dienstag im ICC haben wir Journalisten die Gelegenheit an Finanzchef Schiller ein paar Fragen loszuwerden. Welche Zusammenhänge hälst Du für wichtig, dass sie einmal öffentlich erörtert werden mögen. Anders: Auf welche Fragen würdest Du gern mal Antworten von Schiller lesen?


Mineiro
29. November 2010 um 13:40  |  2810

Für mich persönlich liegen die größten Untiefen der Hertha-Bilanz in den folgenden Positionen:

1. Anteile an verbundenen Unternehmen

Dies ist in der Hertha-Bilanz der mit Abstand größte Vermögenswert (38,8 Mio. EUR). Dahinter stecken die Rechte, die seinerzeit bei der Sanierung auf die Rechte KG ausgegliedert wurden.

Vor dem Hintergrund der angeblich zweigleisigen Planung für das nächste Jahr: Was passiert mit dieser Position im Fall des gescheiterten Wiederaufstiegs? Muss dann der Wert nicht zwangsläufig korrigiert werden, weil die Rechte (z.B. VIP-Logen Vermarktung, Business Seats) in der 2. Liga einen geringeren Wert haben als in der 1. Liga? Ergibt sich daraus nicht automatisch eine noch viel höhere bilanzielle Überschuldung als der zum 30.6.2010 in der Bilanz ausgewiesene „Nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag“ von 6,5 Mio. EUR?

2. Passive Rechnungsabgrenzungsposten

Diese Position ist gegenüber dem Vorjahr um mehr als 10 Mio. EUR zurückgegangen. Der Posten wies in der Vergangenheit im Wesentlichen die Signing Fees von Sportfive aus und im geringeren Umfang den Teil der Dauerkarteneinnahmen, die schon die neue Saison betreffen. Da den Signing Fees noch vertragliche Gegenleistungen von Hertha in der Zukunft gegenüberstehen ist es unter Bilanzfachleuten umstritten, ob diese Abgrenzungsposten zu den Schulden zu zählen sind oder nicht.

Frage: Warum wurden im Jahr 2009/10 hier 10 Mio. ertragswirksam aufgelöst (Posten ging von 27 Mio. EUR auf 16,7 Mio. EUR zurück), obwohl die letzte Vertragsverlängerung von Sportfive einen Zeitraum bis 2018 umfasste? Bei linearer Verteilung auf die Laufzeit hätte nur ein deutlich niedrigerer Teil aufgelöst werden können. Diese Frage birgt einige Brisanz in sich, wenn man bedenkt, dass ohne die Auflösung von 10 Mio. EUR der Jahresfehlbetrag von Hertha nicht bei 6 Mio. EUR sondern bei 16 Mio. EUR gelegen hätte.

3. Neue DFL-Regularien

Wie den Medien zu entnehmen war, schaut die DFL künftig nicht mehr nur auf die Liquidität, sondern verlangt von bilanziell überschuldeten Clubs wie Hertha auch eine Art Mindest-Schuldentilgung pro Jahr (zu lesen war von 5% in der 2. Liga und 10% in der 1. Liga). Wie gedenkt Hertha dies im kommenden Jahr einzuplanen? Auch wenn wir noch keinen Januar bzw. Dezember haben wäre es ja fahrlässig, hierzu noch keine Überlegungen angestellt zu haben, da andernfalls das Vorhaben, für Hertha eine Lizenz für 2011/12 zu erhalten, sowohl in der 1. als auch in der 2. Liga wohl eher illusorisch wäre.

Anzeige