Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Es wird Kartoffelsalat mit Würstchen geben. Zwei Getränke-Gutscheine. Und einen blau-weißen Adventskalender. Das sind die berechenbaren Größen auf der Mitgliederversammlung von Hertha BSC am Dienstag ab 19 Uhr  im ICC. Dazu die Mannschaft auf der Bühne, eine kurze Ansprache vom Trainer. Hört sich an wie Vereins-Folklore. Was aber aus dem Treffen gemacht wird, hängt von den Mitgliedern ab.

Ich habe 25,  30 dieser Versammlungen in den letzten zwei Jahrzehnten besucht. Die übliche Welle, die auf diesen Termin zugerollt ist, sah so aus: Im Vorfeld Erregung, Kritik via Medien, „Kippt der Präsident?“-Schlagzeilen. Zuletzt von Troschitz samt  Abwahlanträgen exerziert. Die  Mitgliederversammlungen dagegen sahen (mit nur  wenigen Ausnahmen) so aus: Die Opposition fiel in sich zusammen, die Abwahlanträge wurden zurückgezogen. Die Abstimmungen der letzten Jahre hatten stets ein Signal der Mitglieder: Wir wollen Kontinuität.

Stimmung zwischen Skepsis und Hoffnung

Heute ist wieder soweit.  Es stehen keine Wahlen an. Im Vorfeld war es ruhig. „Hertha im Dialog“ in der Vorwoche war gemütlich. Dabei spielt die Mannschaft eine extrem wichtige Saison. Im Moment rumpelt es in der Zweiten Liga. Für Hertha BSC ist das Erreichen des Saisonziels Aufstieg aus vielen Gründen wesentlich.

Schaue ich aber unseren Blog an oder das, was anderswo User im Internet schreiben, ist es alles andere als ruhig. Aus Euren Beiträgen höre ich Sorgen, Zweifel am Trainer, Zweifel an diesem oder jenen Spieler. Unbehagen, ob der Aufstieg wirklich gelingen wird. Eine Stimmung zwischen Hoffnung und Skepsis, wie es um die Zukunft von Hertha BSC bestellt ist.

Woran liegt es, dass dieser Chor auf der Mitgliederversammlung eher selten, und wenn nur leise zu hören ist? Hat das, was hier gebloggt wird, nur wenig mit der Stimmung unter den Mitgliedern zu tun? Oder ist es Schüchternheit? Im riesigen Saal 1 ans Mikrofon zu treten, erfordert ein wenig Mut.

Was hilft Hertha?

Was hilft Hertha  auf dieser Mitgliederversammlung: Warmer Applaus für die die Mannschaft, damit die sich unterstützt fühlt? Oder das Gegenteil? Ist jetzt der Zeitpunkt, abseits von Wahlen, die Sorgen, Zweifel und Skepsis mal vorzutragen? Klartext zu reden. Oder  ist es eine der Stärken von Präsident Werner Gegenbauer, in hektischer Zeit, den Verein mit ruhiger Hand zu führen und so Trainer und Manager den Rücken frei zu halten?

P.S. Für jene, die in Süddänemark, Wien, Kapstadt oder sonstwo verhindert sind: Immerhertha.de berichtet an dieser Stelle Dienstag, ab 19 Uhr, live von der Mitgliederversammlung aus dem ICC.

Welches Signal soll von Herthas Mitgliederversammlung ausgehen?

  • Kritische Fragen an Preetz, Schiller und den Trainer (53%, 124 Stimmen)
  • Volle Unterstützung für Mannschaft und Trainer (31%, 73 Stimmen)
  • Dass mal Tacheles mit dem Manager und dem Präsidenten geredet wird (8%, 18 Stimmen)
  • dass ich ein paar Weihnachtsgeschenke auf dem Fanartikel-Stand bekomme (3%, 8 Stimmen)
  • Mitgliederversammlungen sind mir so was von egal (3%, 8 Stimmen)
  • Rückendeckung für das Präsidium (2%, 4 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 235

Loading ... Loading ...

65
Kommentare

Treat
29. November 2010 um 16:02  |  2823

Kritische Fragen an Manager und Trainer wären es, die ich mir wünschte, sind es, die ich – wie bislang auch die 6 anderen, die schon eine Stimme abgegeben haben – angeklickt habe.

Vielleicht wird es auch die eine oder andere richtige Frage geben aber mir fehlt dennoch der Glaube, dass die Mitgliederversammlung der richtige Ort ist, drängende Fragen der Mitgliederbasis zu klären. Jeder hat nämlich ein anderes drängendes Problem, dass er gern als erstes gelöst sehen würde.

Der eine will spätestens in der nächsten Saison die Quali für die Championsleague schaffen, ein anderer auch im Winter einen Container für seinen Motorradhelm und manch rothaarige Dame möchte gerne wichtige Menschen beim DFB anrufen und davon erzählen.

Zwischendurch Sachbeiträge, die im allgemeinen Kuddelmuddel untergehen oder bei denen uns erklärt wird, dass man wohl Verständnis dafür haben wird, dass ausgerechnet diese Frage jetzt und hier, vor diesem Forum natürlich nicht konkret beantwortet werden kann.

Schlagzeilen statt Inhalte, so könnte man den Informationsgehalt auf so einer Mitgliederversammlung aus meiner Sicht bewerten.

Dazu tragen sowohl die sehr unterschiedlich qualifizierten Fragesteller als auch deren professionelle Beantworter, die sich naturgemäß vom Fußvolk nicht in die Karten sehen lassen wollen – so manches Mal wohl auch zu Recht – gleichermaßen bei.

Ich wüsste gern, welche KONKRETEN Maßnahmen Herr Babbel nun eigentlich plant, um die Mannschaft UMGEHEND wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Was ist im Zweifel sein Plan B, wie weit ist er bereit, Konsequenzen für die betreffenden Spieler zu ziehen, wenn diese seinen Vorgaben nicht adäquat folgen und wie weit ist er bereit, mit seiner Konzentration auf das Wesentliche mit gutem Beispiel voran zu gehen, sich selbst beispielsweise den einen oder anderen Heimaturlaub zu streichen?

Und von Herrn Preetz wüsste ich gern, wie er den Trainer konkret dabei unterstützen kann und will, die Mannschaft wieder zur richtigen Mentalität, zum absoluten Siegeswillen, zur absoluten Einsatzbereitschaft und zur Einübung der dazu erforderlichen, spielerischen und kämpferischen Mitteln zu bewegen?

Beide Fragenkomplexe an beide verantwortlichen Herren werden mir auf der Mitgliederversammlung nicht beantwortet werden, nicht völlig unverständlich, wie ich zugeben muss, andere Dinge hingegen, die die Sitz0rdnung, den Getränkeausschank oder sonstige, weltbewegende Themen rund um meine Hertha betreffen, interessieren mich derzeit einfach nicht genug. Deshalb ist der Besuch der MV für mich derzeit sinnlos, auch wenn ich gern so einen blau – weißen Adventskalender hätte…

Ich hoffe noch immer, dass Babbel über die Fähigkeiten verfügt, die ich ihm von Anfang an aufgrund seines Charismas, seiner zunächst erfolgreichen Zeit in Stuttgart und seines gewandten Auftretens in den Medien zugetraut habe. Ich hoffe, dass er zusammen mit dem von mir noch immer sehr geschätzten Michael Preetz die Wende schafft, bevor es wieder 5 vor 12 ist, solange noch ausreichend Zeit ist, entscheidende Weichenstellungen vorzunehmen und ggf. auch nach Rückschlägen noch korrigieren zu können.

Im Moment klingt für mich vieles was Babbel sagt richtig, er wirkt aber auf mich nicht wirklich so als hätte er Lösungen für die angesprochenen Probleme parat. Ich hoffe, ich irre mich.
Michael Preetz schätze ich aufgrund seiner Intelligenz, seiner Eloquenz, seiner Sachlichkeit und seinem blau-weißen Herzen. Ich habe dennoch die Befürchtung, dass er für dieses Geschäft vielleicht etwas zu brav ist, dass es ihm zu schwer fallen könnte, unbequeme Personalentscheidungen zu treffen, wie z. B. eine rechtzeitige Trennung von einem sympathischen Trainer, der als Hoffnungsträger kam, dessen Konzept aber nach Misslingen von Plan A am Ende gewesen sein könnte…
Ich hoffe, ich irre mich.

Ich erwarte von Babbel, dass er Konsequenzen aus den erkennbaren läuferischen und spielerischen Mängeln der vergangenen Wochen zieht, notfalls auch unter Einsatz harter Maßnahmen. Ich erwarte von Markus Babbel, dass er dabei mit gutem Beispiel vorangeht und ALLES, einschließlich seines Privatlebens, dem Ziel unterordnet, mit Hertha wieder aufzusteigen.

Von Michael Preetz erwarte ich, dass er den Trainer in seinen Bemühungen mit vollem Einsatz unterstützt, dass er ihm aber auch klar macht, dass er selbst (der Trainer) ebenfalls keine Schonfrist mehr bekommen kann, weil das notwendige Ziel für die Zukunft des Vereins einfach zu wichtig ist.

Noch 3 Spieltage sind Zeit, entscheidende Zeichen zu setzen, 3 Spiele, in denen ein klarer Mentalitätswandel auf dem Platz erkennbar werden muss. Ich bin überzeugt davon, dass die spielerischen Elemente (fast) von selbst kommen, wenn jeder Spieler bereit ist, maximalen Einsatz zu zeigen, zu laufen, für den Nebenmann einzustehen.

Die drei Spiele müssen meines Erachtens nicht unbedingt gewonnen werden, um solche entscheidenden Änderungen ausmachen zu können.

Wichtiger als das blanke Ergebnis sollte es sein, WIE die Spiele von der Mannschaft angegangen werden und wie der Trainer reagiert, wenn etwas nicht wunschgemäß verläuft. Zudem, wie sich diese Veränderungen des Trainers dann auf das Spiel auswirken.
6 bis 7 Punkte aus den verbleibenden Spielen sollten es schon sein aber vor allem muss ein klares Konzept erkennbar werden.

Gelingt dies nicht, muss meines Erachtens – so leid mir das für den mir sehr sympathischen Trainer tut, mit dessen Verpflichtung ich viele Hoffnungen verbunden habe – rechtzeitig gehandelt werden. Neue Spieler werden in der Winterpause kaum verpflichtet werden können, daher bräuchte es ggf. einen Trainer, der aus dieser Mannschaft mit ihrem großen Potential die notwendigen Prozente heraus kitzelt und der ihr ein klares Konzept vermitteln kann, das geeignet ist, den Wiederaufstieg zu erreichen.

Ich bin wirklich kein Befürworter übereilter Trainerentlassungen, ganz im Gegenteil, aber ich habe wirklich Sorge, dass eine zu späte Reaktion in diesem besonderen Einzelfall das gesamte Projekt Wiederaufstieg gefährden könnte.

Ich hoffe, ich irre mich.

Blauweiße Grüße
Treat

P.S.: Bitte um Entschuldigung für die Länge…


Artemis
29. November 2010 um 16:48  |  2826

Tag zusammen!

Ich denke, dass es vor allem daran liegt, dass die Stimmung hier – und in den anderen einschlägigen Foren – nichts der Stimmung auf der MV zu tun hat. Generell wird den Aussagen und Stimmungsströmungen im Netz viel zu viel Bedeutung zu gemessen. Die User die hier aktiv sind – oder bei Hertha-Inside – sind nur ein minimalster Bruchteil der Hertha-Fans und/oder Mitglieder. Von daher sollte man das nie überbewerten!

Dass es auf den bisherigen MVs immer glimpflich für Gegenbauer & Co. ausging, liegt wohl vor allem daran, dass es nie Alternativen gab. Ich würde Wetten, dass Gegenbauer jetzt nicht mehr Präsident wäre, wenn die „Opposition“ im letzten Jahr nicht von Hans Wurst, sondern von einer prominenten Person mit Strahlkraft angeführt wurden wäre …
Dass es eine Stärke von Gegenbauer ist, den Verein in unruhigen Zeit mit ruhiger Hand zu führen, halte ich für einen Witz. Spontan fällt mir nichts ein, was er in seiner Amtszeit für den Verein geleistet hat. Außer uns in die 2.LIga zu führen …


Etebaer
29. November 2010 um 16:48  |  2827

Nach wie vor volle Unterstützung, allerdings nicht kritiklos.


29. November 2010 um 16:59  |  2829

– die Mannschaft spielt momentan nicht so, wie wir uns das wünschen: ja gut, gibt genug Kritik dafür – Trainer/Manager müssen da dran und tun das hoffentlich. Sie wollen selbst nichts mehr als den Wiederaufstieg – wenn sie da nicht aktiv werden, wären sie vollkommen blöde. Sorry.

– der Verein hat Schulden: OK, nicht schön, aber ich denke und hoffe, dass die Verantwortlichen kein Interesse daran haben, einen Traditionsverein leichtfertig „das Klo hinunterzuspülen“. Insofern hoffe ich darauf, dass die Aussagen zur relativen finanziellen Stabilität stimmen.

– der Präsident: steht als Vorsitzender des Präsdiums natürlich besonders und als Erster in der Schusslinie. Aber warum? Vor einem halben Jahr wurde Vieles, was zum Neubeginn eingeleitetet wurde, als sehr gut empfunden. Ein halbes Jahr später, wo eigentlich noch alle Optionen vorhanden sind, muss alles schon wieder in Frage gestellt werden?

Hat jemand das Rezept, das uns GARANTIERT den Wiederaufstieg beschert oder wo sonst immer alles gut ist? Und welche Haken wären dann damit verbunden?

Von mir kriegen Babbel/Preetz/Gegenbauer weiter das Vertrauen. Auch wenn sie „ihr Ding“, das womöglich an der einen oder anderen Stelle nicht „unser Ding“ ist oder sein wird, durchziehen. Was richtig und was falsch war, werden wir wie so oft erst im Nachhinein erfahren.

Ich hätt’s eigentlich auch wie @etebaer formulieren können. Nächstes Mal. 😉


fg
29. November 2010 um 17:15  |  2831

@treat und ubremer:

„Und von Herrn Preetz wüsste ich gern, wie er den Trainer konkret dabei unterstützen kann und will, die Mannschaft wieder zur richtigen Mentalität, zum absoluten Siegeswillen, zur absoluten Einsatzbereitschaft und zur Einübung der dazu erforderlichen, spielerischen und kämpferischen Mitteln zu bewegen?“

sehr gut frage, ubremer, bitte nachhaken! 😉

ps: @dstolpe: bist du auch am start, oder scoutest du herthas nächsten gegner gegen deine fränkische lieblingsmannschaft? 😉


hurdiegerdie
29. November 2010 um 17:31  |  2832

Mal ehrlich, was soll man denn da fragen?

„Steht der Trainer zur Disposition, wenn es bis zur Winterpause nicht läuft?“

Alles was nicht ein klares „wir stehen voll hinter dem Trainer“ als Antwort käme, wäre doch dann direkt ein Ultimatum und würde so diskutiert werden. Und was wäre dann mit dem Einsatz der jetzigen Spielern, bei denn immer was hängen bliebe?

Die Antworten auf „warum läuft es nicht“ oder „liegt es am System“ , kennen wir auch schon vorher. „Die Spieler hatten jetzt 24 Stunden Zeit darüber nachzudenken, wir brauchen mehr Biss und Gier, und es liegt nicht am System sondern an der Einstellung.“ Der Manager wird „rigoros durchgreifen“ und „wir vertrauen der Mannschaft und brauchen keine neuen Spieler“ etc.

Das meine ich jetzt echt nicht hämisch, aber was sollen sie denn sonst antworten?

Ach ja „wir sind punktgleich mit dem Zweiten und ein Punkt hinter dem Ersten“.

Nee, nee die müssen nach aussen Ruhe ausdrücken, alles andere wäre nicht hilfreich. Nach innen erwarte ich mir jedoch mehr.


Sascha
29. November 2010 um 17:49  |  2833

Ersteinmal danke, dass ihr einen Live-Ticker heute Abend macht und einen Gruß (für mich) nach Wien geschickt habt 😉

Ich war in den letzten 3 Jahren bei 3 Mitgliederversammlungen und die Beschreibung oben passt wohl sehr gut.

Was fehlt sind kompetente Kritiker, die auch den Mut haben Kritik zu äußern. Mir selber fehlte bei den letzten Male immer der Mut, jedoch wollte ich auch erstmal abwarten wie Mitgliederversammlungen generell ablaufen. Desweiteren ist mir aufgefallen, dass es schwierig ist Herr Gegenbauer in Verlegenheit zu bringen, da dieser zu meist die Fragen beantwortet und dazu noch sehr geschult ist, solche Fragen zu beantworten. Ich hatte immer ein gutes Gefühl bei den Antworten von Gegenbauer, aber auch von Herrn Preetz. Den Trainer selber kann man ja nicht befragen, da der nach seinem Statement in der Regel abhaut.

Aber ich glaube, wäre ich jetzt in Berlin würde ich erstmals kritische Fragen stellen, da ich mich jetzt in der Lage sehe, Fragen zu stellen. Zu Mal ich letzte Woche meinen 10-Jahres-Mitgliedschafts-Anstecker bekommen habe!

Ich hoffe ihr beiden langweilt euch nicht zu sehr und auf kritische Mitglieder mit Niveau (welches bei den meisten kritischen Mitgliedern leider fehlt).


Dan
29. November 2010 um 17:51  |  2834

Hmmm,
am 25.11.2010 gab es „Hertha im Dialog“. Wenn in einer so lockeren Runde nicht nach den Defiziten gefragt wurde, wann dann?

Eine in Ruhe gestaltete und gut überlegte Frage kann man auf den Zettel schreiben und dann vortragen.

Hat sich nun die Welt nach einer Heimniederlage geändert bzw. sind die schon lange angesprochenen Probleme deutlicher geworden?

Es wird sicherlich, die eine oder andere Frage in die Richtung geben und man wird versichern, dass alles in ihrer Macht stehende getan wird.

Mehr kann man auch nicht erwarten, soll der Manager den Trainer öffentlich in die Kritik stellen? Soll das Präsidium dies mit dem Manager machen? Soll der Trainer auf einer Mitgliederversammlung Spieler Teeren und Federn lassen?

Die Chance war letzten Donnerstag da, von ca. 19.500 Mitglieder kamen ganze 407 zur Veranstaltung. Wie nah will man noch an den Verein ran? Thema war nur die Fussball-Profi-Abteilung von Hertha BSC.

Ubremer sprach an das sich Mitglieder Kontinuität wünschen, dass ist die halbe Wahrheit. Wie einfach ist es doch zu kritisieren und Köpfe rollen zu lassen. Lösungen werden selten mitgeliefert und da weißt Du doch lieber @ubremer welches „Niveau“ einem Mitglied geboten wird um das „Lager“ zu wechseln. Es ist doch eher so, die Mitglieder wählen aus Verzweiflung das bestehende System als diese Selbstdarsteller deren Programm aus einem Satz besteht : „Der Hauptstadtverein muss um die Deutsche Meisterschaft spielen.“.

Gut neun Monate hatte solche Leute Zeit, eine Opposition aufzubauen, Lösungswege zu erarbeiten und diese medial an die Öffentlichkeit zu tragen.
Aber scheinbar besteht daran kein Interesse, kein Interesse auch Verantwortung zu tragen.

„“Ich bin der Geist, der stets verneint und das mit Recht, denn alles, was entsteht, ist wert, dass‘
zugrunde geht“

Immer nein sagen und somit auch nichts erschaffen. Wer lieber @ubremer will so etwas unterstützen? Ich nicht.

Muss aber auch gleichzeitig gestehen, dass ich ein Gegenbauer – Unterstützer bin. Für mich ist dieser Mann in der nun schon jahrelang anhaltende (auch mit verschuldeten) Finanzkrise um Hertha BSC ein Fels in der Brandung. Zur Zeit kann Hertha nichts besseres passieren. Ich kann versichern, dass er seine „Delle“ die sich zum „Totalschaden“ ausweitete mehr als bereut.

Aber dies ändert nichts daran, dass es keine Opposition gibt.

Deshalb wird es „nichts Neues im Westen“ geben.


Sascha
29. November 2010 um 17:51  |  2835

PS: Kann es sein, dass man bei euren Blogeinträgen nicht erkennen kann, wer ihn geschrieben hat? Mal so als kleinen Verbesserungsvorschlag…


Treat
29. November 2010 um 17:57  |  2836

@sascha:

Wenn zu Beginn des Textes – wie hier – ein kleines (ub) auftaucht, stammt er vom Sportkameraden Uwe Bremer, wenn da (sto oder dstolpe – weiß ich gerade selbst nicht auswendig) steht, dann stammt der Beitrag von seinem Junior-Partner Daniel Stolpe.

Blauweißen Gruß
Treat


exilfan
29. November 2010 um 18:17  |  2837

hehe, danke auch von mir für die grüße


Sascha
29. November 2010 um 18:18  |  2838

ah entweder hab ich das vorhin übersehen oder die haben das nachträglich hinzugefügt, ich tippe auf ersteres, obwohl ich danach gesucht habe. Danke Treat!


Dan
29. November 2010 um 18:33  |  2839

Für die „Schlechte Witze“-Büchse:

„Ich habe 25, 30 dieser Versammlungen in den letzten zwei Jahrzehnten besucht. “

Das konnte nur @ubremer sein, weil @dstolpe da noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum gerannt ist. 😉

Ich zahle morgen ein. 🙂


backstreets29
29. November 2010 um 18:35  |  2840

Selbstverständlich darf die Unterstützung nicht abreissen, aber kritische Fragen sind unvermeidbar und bedürfen dringendster Beantwortung. Bisher kam das alles recht ratlos rüber


Treat
29. November 2010 um 18:57  |  2842

Ich überlege ja, ob es die Sache wert sein könnte, die von mir schon jetzt unter körperlichen Schmerzen erwarteten, schlechten Wortmeldungen einiger Mitglieder, die daraus resultierenden „Tumulte“ und die nichtssagenden Antworten darauf zu ertragen, nur um ein paar meiner Kommentatoren – Freunde und die Herren Stolpe und Bremer zu einem Pläuschchen wieder zu treffen…

…denk, denk, denk…

Ja, vermutlich ist es das wert.

Vielleicht komme ich doch vorbei und greife eine Adventskalender ab! 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
29. November 2010 um 18:58  |  2843

Oh, Tippfehler…

eine Adventskalender…Freud´scher Fehler!

Natürlich muss „eine Adventskalenderin“ heißen… 😉

Nochmal Grüße
Treat


dstolpe
29. November 2010 um 19:10  |  2844

Vielen Dank – die Herren Dan und Treat sind hiermit notiert, morgen Abend einen Obolus in unsere SWK zu leisten. . . 😀

@sascha
Mein Erkennungsmerkmal am Textanfang sei (sto) 😉


Treat
29. November 2010 um 19:15  |  2845

Hmm…na gut, dann werde ich mal was einzahlen.

Aber sooo schlecht fand ich den gar nicht… 😉

Bis morgen Abend,

Treat


wilson
29. November 2010 um 19:19  |  2846

Schon ´ne Vietelstunde um:

gibt´s schon was Neues in Sachen Toilettenhäuschen ?


hurdiegerdie
29. November 2010 um 19:23  |  2848

Wilson,

ist doch erst morgen


pax.klm
29. November 2010 um 19:34  |  2849

Treat, dit finde icke richtich jemain, ihr könnt euch da die Würstchen reinschieben, treffen und icke geh wieder leer aus.

Ansonsten bin ich bei den Gedanken von 08/15.
Wobei, es gibt schon Dinge die eingebracht werden könnten,
aber ob die MV dafür der richtige Platz ist…?
Viele die sich in Rage reden könnten eben nicht so einfach auf der MV ans Mikro gehen, dafür bedarf es schon ein wenig Übung!
Auch ein gewisser Grad an Selbstbewußtsein ist sehr hilfreich, obwohl die bei Deinen Freunden, treat, die Du treffen könntest sicher vorhanden ist!
Auch die Fähigkeit sich vor vielen zu artikulieren.
Grüße
PAX


wilson
29. November 2010 um 19:38  |  2850

wie ? morgen ?
Ist heute gar nicht Dienstag ?
Und was ist mit Dr. House ? Kommt der heute auch noch nicht ?

Ich stelle hiermit den Antrag, die Mitgliederversammlung auf heute vorzuverlegen und einen sofortigen Beschluss bzgl. der Lösung der Toilettenhäuschenmisere herbeizuführen.

Gott, wie peinlich !


hurdiegerdie
29. November 2010 um 19:51  |  2852

iss nich so schlimm Wilson, ich hoffe treat ist nicht unterwegs. Ich war auch verwirrt, aber nachdem ich „Mitgliederversammlung Hertha“ gegooglet hatte, fand ich folgenden MoPo Artikel:

„Die Mitgliederversammlung im Twitter-Ticker“

vom Dienstag 1. Dezember(!!)


hurdiegerdie
29. November 2010 um 19:53  |  2853

Achtung, er könnte passe, ist aber von 2009 😉


Treat
29. November 2010 um 20:03  |  2854

@hurdie und wilson

Keine Sorge, konnte mich gerade noch rechtzeitig vor der Abfahrt bremsen.

Wen der hier anwesenden Herren werde ich denn MORGEN noch das Vergnügen haben, zu treffen?

Und @pax:
Einfache Sachen: Herthamitglied werden, dann klappts auch mit Kartoffelsalat und Würstchen… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


pax.klm
29. November 2010 um 20:24  |  2856

Na ja, dann kann icke mir aba nich mehr die Spiele im Stadion leisten,….
ansonsten du weißt ja: Bevor ich mit den Wölfen heule…
http://www.youtube.com/watch?v=YTv0_O4qACg


Bolle75
29. November 2010 um 21:27  |  2858

Also auch von mir noch meinen Senf zu den Würstchen.

Ich bin ebenfalls für volle Rückendeckung mit sanfter aber bestimmter Kritik.
Es darf aber auf keinen Fall ein Trainer-Ultimatum daraus werden. Ich weiß gar nicht wie die Bremer das immer hinbekommen. Ruhig bleiben und trotzdem mit Kritik nicht sparen. Da sollte man mal abgucken. Für ihre Konstanz insgesamt und die Ruhe bei Kriesen, bewundere ich die Bremer schon lange.

Ich hoffe das auf der MV kritische Fragen zur aktuellen Lage gestellt werden ohne das der Trainer und Verantwortliche und auch alles andere, völlig infrage gestellt wird.
Unsere Situation ist aufgrund der letzten Leistungen alarmierend aber noch nicht bedrohlich. Noch nicht, schließlich sind wir zweiter mit einem Punkt abstand.
Alles kaputt zu machen und damit vielleicht auch unsere neuen Lieblinge aus der Nachwuchsabteilung negativ zu beieinflussen wäre nicht richtig. Eigentlich kommt diese MV zwei Spieltage zu früh um die Weltuntergangstimmung auszurufen und aus der MV eine Kriesensitzung zu machen. Diese muss erst ein mal im kleinen Kreis stattfinden und nach dem, was ich so in den Internetgazetten zu lesen bekomme, wird das auch passieren.

Fazit: Morgen Konsequenzen für die Mannschaft von der Führung fordern, natürlich vor allem vom Trainer, aber keine Konsequzenzen für den Trainer oder andere Verantwortliche. Wie gesagt, es kommt etwas zu früh und alles andere würde vermutlich wie ein Ultimatum rüberkommen. Deswegen Norddeutsche Ruhe und Gelassenheit könnte uns morgen nicht schaden.


Bolle75
29. November 2010 um 21:39  |  2859

@sto und ub: Wo ich es gerade entdeckt habe.
http://www.presseportal.de/pm/39410/1725853/hertha_bsc_gmbh_co_kgaa
Geht ihr da hin?
Kurze Zusammenfassung wäre echt nett 😉


böllenfalltor
29. November 2010 um 22:02  |  2860

Falls morgen bei der Versammlung bekannt wird, wann es endlich Schultheiss im Stadion gibt, würde ich mich über eine zeitnahe Mitteilung hier im Blog freuen 🙂


ubremer
ubremer
29. November 2010 um 22:10  |  2861

@Bolle75,

ja, dort werde ich sein. Schiller erläutert die Zahlen, die er am Abend vortragen wird. Das ganze ist versehen mit einer Sperrfrist. Die endet, wenn Schiller seine Ausführungen am Abend vor den Mitgliedern gehalten hat.
Heisst: Vorab keine Infos. Aber dann live in unserem Blog von der Mitgliederversammlung
P.S. Schiller wird exakt die Finanzlage vortragen, die es in der Vorwoche bei „Hertha im Dialog“ gab 😉

@böllenfalltor,

Du musst Dich wohl bis auf weiteres auf das in Dänemark gebraute „probably best beer of the world“ einstellen. Wenn es Dich nach Berliner Gebräu dürstet, verlinke ich zu unserer Jukebox. Erstes Lied ist Daniel Rimkus – „Immer dabei. Hertha und Schulle“.


böllenfalltor
29. November 2010 um 22:23  |  2862

@ubremer:
Das hatte ich befürchtet…Aber wenigstens ist es mit 3,70 für 0,5 halbwegs erschwinglich (v.a. im internationalen Vergleich. Letztens in Göteborg ist mir der Durst bei den Preisen fast vergangen).

Das Lied höre und sehe ich eh regelmäßig. Wenn Du mir da ein Schultheiss im Bild zeigst, lade ich dich zu Selbigem ein…
🙂


Dan
30. November 2010 um 0:19  |  2865

@böllenfalltor

3:05 Min. = Bild auf U-Bahnhof Turmstr. 🙂


JW
30. November 2010 um 1:01  |  2867

Mein lieber Scholli, der Lamprecht und die Schwedler haben da aber leichte Wahrnehmungsschwierigkeiten:

„Dazu zieht auch der gelernete Stürmer Waleri Domowtschiski in der Zentrale viele Bälle an sich.“

aus: http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/zweite-liga/2010/11/30/hertha-bsc/falsche-position-fuer-raffael-und-ramos.html


JW
30. November 2010 um 1:04  |  2868

Und davon abgesehen ist es auch nicht schön, dass die zwei über die Zeitung „meckern“.


sunny1703
30. November 2010 um 8:46  |  2875

Ich habe in diesem Jahr innerhalb einer größeren Arbeitsgruppe mit einem sehr geschätzten anderen Foristen von hier, das Thema Führung ua bearbeitet.
Das war in der Hinsicht ein schwieriges Unterfangen,weil unser oberstes Anliegen dabei war,zu überlegen ,wie man in diesem eher „trockenen“ Bereich es schafft,noch mehr Fans an Hertha zu binden,für den Verein zu begeistern oder auch nur mehr Interesse an der Vereinsarbeit zu wecken.
Stärkere Identifikation der Mitglieder,der Fans auch mit der Arbeit der Führungsspitze zum Beispiel durch noch mehr Einbindung von ehemaligen Akiven und etwas mehr Basisbeteiligung,soweit rechtlich möglich,waren einige Ideen!
Mehr als ein angebot von traditionellen und perspektivischen kann der Verein den sich für ihn interessierenden nicht anbieten.
In diese Richtung gehend haben wir die Veranstaltung „Hertha im Dialog“ verstanden und ausdrücklich begrüßt!
Übers Internet konnten Fragen gestellt werden und diese Fragen waren bei der jetzigen Veranstaltung so gewählt,dass mein Wisssensdurst befriedigt war.. Dass die Qualität der Fragen der Anwesenden dann mehr persönlicher Natur waren,hat eben auch damit zu tun,dass anderes vorher beantwortet worden ist ,zum anderen ein rein persönliches Ärgernis war und man möge mir verzeihen,mit dem Alkoholpegel des jeweiligen zu tun hat.
Wenn dem lieben Kollegen @treat noch eine Frage auf der Seele gebrannt hat,kann ich nur bemerken,warum hast Du nicht gefragt,Zeit und Möglichkeit war vorhanden!?
Die MV heute ist was anderes,traditionelles.Zu ihr kommen vor allem die Leute,die sich für alles den Verein betreffendes interessieren und/oder eine eher konservative Klientel.
Typische MoPo Leser eben! :-))
Die große Masse interessiert das nicht und bleibt solchen Veranstaltungen fern,mit der Folge von erschreckenden Wahlbeteiligungen UND eben konservativen Wahlergebnissen.
Doch weg von den politischen Spitzen,die Frage ist,wann muss ein Präsident die Verantwortung für sein Handeln übernehmen und vor allem welche Alternativen gibt es für ihn!
Der Marktschreier Troschitz ist in meinen Augen überhaupt nicht dafür geeignet und andere Kandidaten gibt es nicht!
Eine Revolution ohne Anführer ist zum Scheitern verurteilt.
Kritik an den Mitgliedern üben meist nur die,die nicht dem Verein angehören oder nicht zu den Versammlungen gehen.Ich kann denen nur empfehlen,tretet in den Verein ein und macht Stimmung oder geht dahin und beteiligt Euch an einer Umgestaltung!

lg sunny


Treat
30. November 2010 um 9:16  |  2876

@sunny:

Ich dachte, ich hätte es deutlich genug gemacht.

Bei „Hertha im Dialog“ hatte ich noch keine weiteren Fragen, weil da das Duisburg-Spiel noch nicht gelaufen war.

Da mir dieses Spiel aber in einigen Belangen die Augen geöffnet hat, bzw. gewisse Sorgen in mir hat aufkeimen lassen, hätte ich JETZT die o. g. Fragen.

Allerdings bemerktest du schon richtig, dass die heutige Veranstaltung wohl kaum der richtige Ort dafür wäre und bis zum nächsten „Hertha im Dialog“ dürften sich die Probleme auf die eine oder andere Art ohnehin erledigt haben…

Blauweiße Grüße
Treat


Dan
30. November 2010 um 9:39  |  2877

Ich denke folgende Kernsätze werden oder würden auf aktuelle sportliche Fragen geäußert:

Babbel:

Mit einer Mischung aus Druck und Vertrauen will der Chef des Unternehmens Wiederaufstieg sein Team wieder auf Kurs bringen. «Wir gehen im Moment nicht die Wege, die wehtun. Die haben wir zuvor schon sehr gut gemacht. Wir sind zu faul und zu bequem geworden.» Das will Babbel nicht akzeptieren: «Die Zufriedenheit muss wieder raus.» Der Trainer wird personell und möglicherweise auch taktisch die Karten neu mischen.

«Ich vertraue dem Kader zu hundert Prozent und bin überzeugt davon, dass die Mannschaft die Qualität hat aufzusteigen.»

Als einen Grund der Krise hat der Chefcoach bereits ein Vakuum in der Team-Hierarchie ausgemacht: Der jungen Hertha fehlen nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Andre Mijatovic und Torwart Maikel Aerts die Anführer: «Da müssen andere ran», forderte Babbel: «Wenn einer nicht mitzieht, dann packe ich mir den eben. Aber ich würde mir wünschen, dass nicht immer der Trainer alles vorgeben muss.»

Preetz:

Gespräche mit dem Mannschaftsrat suchen. Die Profis sollen ihm erklären, warum sie nicht den geforderten bedingungslosen Einsatz zeigen oder zeigen können. «Ich will Antworten haben», betonte Preetz.
————————–

@dstolpe: Da Eure Berufsgruppe bestimmt unterbezahlt ist, hält sich doch der Obulus für die SWK ihm Rahmen, oder muss ich noch eine größere Barabhebung vornehmen? 🙂


Blauer Montag
30. November 2010 um 9:42  |  2878

„Aus Berlin
Für Berlin“
Das ist der aktuelle Slogan auf der Webseite von Hertha BSC. Viele der aktuellen Blogs und Kommentare klingen fast schon:
„Aus für Berlin?!“
Dazu nur folgende Hinweise:
1. Falls der Wiederaufstieg verpasst wird, verschlechtert dies die Erlöse des Profifußballs in der Rechtsform der Hertha BSC GmbH & Co KG in der nächsten Zweitligasaison. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig die Insolvenz der KGaA.
2. Soweit ich die veröffentlichten Zahlen verstehe, verfügt die KGaA über keine liquiden Mittel, um in der laufenden Spielzeit für die Mission Wiederaufstieg personell nachzurüsten, durch Spielerkäufe oder Änderungen im Trainerstab.
3. Das Präsidium des Hertha BSC e.V. ist nur der Satzung des Vereins und den Vereinsmitgliedern verpflichtet. Es wäre zu klären, inwieweit der oben zitierte Slogan die Ziele der Vereinssatzung einprägsam wiedergibt. Ich sehe die Aufgabe des Präsidiums in erster Linie darin, die alten Vereinsmitglider zu halten, und im Sinne des zitierten Slogans neue Mitgleider zu werben.
4. Wenn das Präsidium des e.V. das sportliche und finanzielle „Durchwursteln“ im Bereich des Profifußballs beenden möchte, ist anzuraten der komplette Wechsel in der Geschäftsführung der KGaA. Hat das Präsidium nicht diese Sichtweise, kann auch ich nur zu einer Politik der ruhigen Hand raten.

P.S. Kurzfristige sportliche Erfolge kann man nicht durch Mehrheitsbeschluss einer Mitgliederversammlung herbei wählen.


Blauer Montag
30. November 2010 um 9:52  |  2879

@sunny
gib uns doch bitte mal einen Link zu einem Bild des „typischen MoPo-Lesers“. Dann schau ich mal, wieweit auch ich diesem Bild ähnele.


Treat
30. November 2010 um 10:00  |  2880

@Blauer Montag

Wäre das schön, wenn man kurzfristigen sportlichen Erfolg mehrheitlich wählen könnte. Ich wette, es gäbe ein Wahlergebnis wie einst für die SED, wenn nicht besser! 😉

Und frage doch den Kollegen Sunny einfach, ob er dir nicht einfach ein Bild von sich schicken kann, dann weißt du schon mal, wie der typische MoPo-Leser keinesfalls aussieht! 😉

Blauweiße Grüße
Treat


ubremer
ubremer
30. November 2010 um 10:43  |  2881

@Dan,

die Spannbreite für unsere Schlechte-Witze-Kasse liegt zwischen einem und 99 Cent. In der Regel ist der verunfallte Witzigsein-Woller mit 20 Cent dabei. Ob Du für diese Summe eine größere Barabhebung vornehmen musst, entscheidest Du mit einem Blick in Dein Portemonaie 😉


Blauer Montag
30. November 2010 um 10:49  |  2882

Muss ich für den folgenden Witz auch 20 Cent zahlen:
Warum fliegen die Vögel nur noch auf dem Rücken über die Arroganz Arena in München? Weil sie den Grottenkick der Münchner Löwen nicht mehr sehen wollen.


hurdiegerdie
30. November 2010 um 11:35  |  2883

Also ich habe mir mal den Grottenkick der Löwen gestern reingezogen (mit Unterbrechungen durch den el classico).

Sie waren chancenlos, aber sie kämpften, und es gibt noch einen Lauth. Dennoch: Interessant zu sehen, wie sich Greuth gegen die kämpfenden Löwen trotzdem und trotz des Schneerasens spielerisch durchsetzten.

Fazit: alles andere als ein klarer Sieg von Hertha wäre eine herbe Enttäuschung für mich, und ich will nicht hören, dass die Löwen kämpften und Hertha dagegen kein Mittel hatte oder einzelne Spieler nicht gegenhalten wollten.


Dan
30. November 2010 um 11:37  |  2884

Einen schönen Dienstag-Morgen @Blauer Montag,

zu 1) sehe ich auch so

zu 2) Hier bin ich mir nicht sicher ob ich I.Schiller richtig verstanden habe, aber aus der neuen Ausleihe sollen 1,5 Mio als liquiden Mittel herausgezogen werden.

zu 3)
„Aus Berlin“

§1 Abs. 1
„Der am 25. Juli 1892 in Berlin gegründete „Hertha, Berliner Sport-Club“ (Hertha B.S.C.) ist eingetragener Verein mit dem Sitz in Berlin.

„Für Berlin“
Wie schon in der Satzung steht heißt der Verein
„Hertha, Berliner Sport-Club“ als ein Club aus Berlin vertritt dieser auch nach aussen Berlin. Ich erinnere nur daran, wenn bei der „Tagesschau“ die Bundesliga-Tabelle mit Hertha-Anwesenheit gezeigt wird steht dort nie Hertha BSC sondern „Berlin“.

Ansonsten gilt gemäß §2 Absatz 1:

„Der Verein ist ein Sportverein. Aufgabe und Zweck sind die gemeinsame Pflege der sportlichen Interessen seiner Mitglieder. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung der Leibesübungen zur körperlichen Ertüchtigung seiner Mitglieder. Hierzu betreibt und fördert der Verein den Breitensport, die Teilnahme an Wettkämpfen bzw. Turnieren und das regelmäßige Training.“

Hinzuweisen ist, das es auch passive Mitglieder gibt.

Das Präsidium ist unter anderem gemäß §19 Abs. 1 für folgendes zuständig:

„Das Präsidium ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Wahrnehmung aller
Vereinsaufgaben,….“

Somit gehört sicherlich das Halten und Zugewinnung von Mitgliedern ein zu ihren Aufgaben. Doch vorrangig gilt §2 Abs.1 (s.o)
„Das Leiten eines Sportvereines“ und dazu gehört auch die Aussendarstellung.

Wie gelungen man Slogan hält ist unerheblich. Die Aussage ist: „Wir sind ein Verein „Aus Berlin“ und vertreten unsere Stadt nach aussen und spielen daher „Für Berlin“. Ich als Mitglied kann zu dieser Aussage 100% stehen. Ich denke selbst ein Brandenburger Mitglied kann mit dieser Aussage leben, denn der Verein agiert mit seinem Brandenburger Partnerstädte und Schulenprogamm über die Berliner Grenzen hinaus.

4) Hier ist die Frage in wie weit Du die Strukturen der KGaA kennst. Deine Forderung so beinhalten das Du die Entlassung von I.Schiller und M.Preetz anstrebst. Dann wird es wohl auf die Politik der ruhige Hand hinauslaufen.

Falls Du aber die meinst die die Geschäfte in der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA führen, dann ist die Bitte an das Präsidium sich selbst zu beenden schon feine Ironie.

Denn solange Hertha BSC e.V 100% Besitzer der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA ist führt nach §19 Abs 8
„Das Präsidium führt die Geschäfte des Vereins…“

speziell greift hier Buchstabe d

„Es nimmt die Beteiligungsrechte des Vereins an den Gesellschaften, an denen der Verein beteiligt ist, wahr.“

Ich hoffe ich konnte Dir, falls Du wolltest etwas helfen, ansonsten ignoriere es. 🙂


Blauer Montag
30. November 2010 um 12:12  |  2885

Mahlzeit Dan,
du könntest mir in einem anderen Punkt helfen:
Soweit ich das Konstrukt überblicke, liegen 100 % der Anteile der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA
bei der Hertha BSC Verwaltung GmbH. Die Gesellschaftsanteile der GmbH wiederum gehören dem Hertha BSC e.V..
Ist das krass korrekt?
Eine Wahrnehmung der Beteiligungsrechte könnte dann bspw. darin bestehen, die Geschäftsführung der GmbH und KGaA abzuberufen. Das Präsidium führt Geschäfte des e.V. solange die Mehrheit der Mitglieder dies wünscht. Von einem Rücktritt des Präsidiums im e.V. habe ich nix geschrieben.


sunny1703
30. November 2010 um 12:30  |  2886

@hurdiegerdie
Da Fürth gegen 60 superhoch mit 1:0 gewonnen hat,muss Hertha dort klar mit 4:0 gewinnen!?
Nach der Logik wäre eine 1:2 Niedrlage bei der mannschaft die zu hause noch ohne Niederlage ist und gegen die vor Hertha stehenden viel besser Fußball spielende Mannschaft aus Aue ein 0:0 holte ,ein ordentliches Ergebnis.
Wie heißt dieses Team noch gleich ?
Ach ja 1860 München.

So kann man ein Remis oder einen knappen sieg von vornherein auch zum Trainer raus mutieren!

Hoffentlich lesen das nicht wieder zu viele Herthaspieler,sonst glauben noch wirklich da einige dran und dann erleben wir als Reaktion einen solchen Kick wie gegen Paderbon und gegen Duisburg,den „wir sind ja die Überfliegerkick“!

Aber mal im Ernst,schau Dir doch mal bitte beide Ligen in dieser saison an,wenn da was regelmäßig berechenbar ist,neben Siegen des BVb dann doch nur die Unberechenbarkeit,wie kämen sonst Mannschaften Aue, Mainz hannover,freiburg usw da oben hin und Truppen wie Schalke Wolfsburg,Stuttgart Bochum,Düsseldorf rumpeln der Tabelle hinterher!

Ein wenig auf dem Teppich bleiben verschont vor dem zum HB Männchen zu werden!

lg sunny


Blauer Montag
30. November 2010 um 12:50  |  2887

Kann eine alte Dame modernen Fußball spielen?
Einen interessante Frage, die der blaue Baumsteiger hier beantwortet:
http://www.schiedsrichtergespann.de/die-hertha-krise-ist-da/comment-page-1/#comment-648


hurdiegerdie
30. November 2010 um 13:08  |  2888

Tja, Sunny, so bin ich nun mal. Ich erwarte eine klare Reaktion von Hertha. Wenn du aus einem klaren Sieg ein 4:0 machts, ist das deine Interpretation.

Ein klarer Sieg kann für mich auch ein klar geführtes Spiel mit 2:0 Vorsprung sein, selbst wenn der dann durch eine Unachtsamkeit in der 90. Minute zu „nur“ einem 2.1 Sieg wird.

Ein 0:0 mit 2 Halbchancen wäre ein schlechtes Ergebnis für mich. Ein gestolperter 0:1 Sieg würde zwar gerne genommen werden, liesse aber meine Zweifel an der augenblicklichen Leistung Herthas (wer immer dafür verantwortlich ist) nicht verstummen lassen. Erst recht nicht, wenn Hertha-Spieler immer noch aus meinen Zeilen und den Ergebnissen der letzten Wochen ein „wir sind ja die Überflieger“ herausläsen und sich entsprechend verhielten. Das würde mir wirklich Angst machen.

München hat zur Zeit fast nur Kampf, eine vernünftig spielende Mannschaft, die den Kampf annimmt, mit den Qualitäten Herthas sollte das Spiel klar gewinnen, das ist meine Meinung und dazu stehe ich.

Wo Bochum und D-dorf rumrumpeln ist mir ziemlich egal, oben gibt es jetzt 5-6 Mannschaften, die zu Hertha aufgeschlossen haben, einige sind eher im Aufwärtstrend, anders als Hertha, aber nur 2 steigen auf, da ist Hertha zur Zeit nicht dabei.


Dan
30. November 2010 um 13:14  |  2889

Nach den Ausführungen die ich kenne und aus den Hertha Unterlagen herauslese würde ich dem krass zustimmen. @mineiro hat dazu schon mal einiges geschrieben.

Naja „Geschäftsführung“ war deshalb so „lustig“ weil man es aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann.

Geschäftsführer Schiller + Preetz

oder

Präsidium Hertha BSC e.V. FÜHRT die GESCHÄFTE des Vereins =

Hertha BSC e.V. -> Hertha BSC Verwaltung GmbH -> Hertha BSC GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

Dies gilt erst seit dem 01.07.2007, ob die handelnden Geschäftsführer ohne das Einverständnis des Präsidiums unkontrolliert „Rumwurschteln“ dürfen bezweifle ich.


Blauer Montag
30. November 2010 um 13:27  |  2890

@Dan
Derzeit ist es also so, dass die Geschäftsführer Schiller + Preetz der Hertha BSC GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) das krasse Einverständnis des Präsidiums vom e.V. für das sportliche und finanzielle „Rumwurschteln“ haben.


Dan
30. November 2010 um 13:55  |  2893

„Rumwurschteln“ ist Deine Interpretation ihrer Arbeit. Nicht meine. 🙂


sunny1703
30. November 2010 um 14:10  |  2894

@hurdiegerdie
Dann haben wir eine andere Vorstellung von einem klaren Sieg,ein 1:0 kann zwar verdient sein,aber klar…na gut,keine Wortlklauberei,ich verstehe was Du meinst!
Ich nehme auch den 1:0 Rumpelsieg gerne mit,vor allem wenn die wenigstens alle mal wieder gekämpft haben.
Übrigens hat der Investor von Augsburg angekündgt zum saisonende auszusteigen,ich bin ja mal gespannt,wie die beim Nichtaufstieg finanziell klar kommen,ob nun noch nachgekauft werden kann,ist unklar.
Und Thurk fällt erstmal eine Weile aus,auch gegen Hertha!
Warum das wichtig ist?
Weil Augsburg für mich der Topfavorit der Liga war und immer noch ist!


Dan
30. November 2010 um 14:15  |  2895

Thurk

Das hat bei mir schon nur beim Zuschauen wehgetan und dafür eine Gelbe Karte war ein Witz.


pax.klm
30. November 2010 um 15:41  |  2896

@Dan , eizige „Freude“, scheinbar werden seltsame Fehlentscheidungen nicht nur in Hertha-Spielen getätigt!

Und wie verdammt, kann ich hier Grinsemännchen setzen?


Dan
30. November 2010 um 16:00  |  2898

🙂 = : )

😉 = ; )

🙁 = : (


pax.klm
30. November 2010 um 16:19  |  2900

pax.klm
30. November 2010 um 16:20  |  2901

???
Bin zu blöde, in dieser Hinsicht…


ubremer
ubremer
30. November 2010 um 16:23  |  2902

🙂 = : – )
Habe jeweils eine Leertaste zwischen die Zeichen gemacht, die Du dann weglassen musst 😉 = ; – )


hurdiegerdie
30. November 2010 um 16:25  |  2903

🙄 😈 😎 :mrgreen:


Dan
30. November 2010 um 16:27  |  2904

Leerzeichen zwischen den Zeichen weglassen und die = sowieso. 🙂


hurdiegerdie
30. November 2010 um 16:29  |  2905

Pax, für uns Dummies, ich habe das auch nie hinbekommen:

Hier ein Link für uns Kiddies:

http://blog.panfu.de/so-macht-man-smileys/

Ich nehme die mit dem Text zwischen den Doppelpunkten, Leerschläge weglassen,

also : roll : für 🙄


dstolpe
30. November 2010 um 16:41  |  2906

Was ich von euch Foristen noch alles lernen kann. . . 8)


böllenfalltor
30. November 2010 um 19:23  |  2922

@Dan (von 00.19 Uhr):

Oha, da könntest Du recht haben. Adlerauge!! Ich hatte es für Berliner Pilsener gehalten. Aber mit Standbild und Abgleich spricht vieles dafür, dass es am Hals der Schultheiss-Mann ist.
:-). Aber zu 100% bin ich mir nicht sicher.


pax.klm
30. November 2010 um 19:52  |  2932

🙄 Hat es geklappt?


pax.klm
30. November 2010 um 19:55  |  2934

Jep Männer das fetzt!
Dank euren Erklärungen , bin ich nun doch nicht zu ..!
:mrgreen:

Anzeige