Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Es ist kalt, saukalt sogar. Minus zehn Grad zeigen die Temperaturmesser am Schenckendorffplatz, und wenn es windig wird, sind es noch ein paar Grad weniger. Den zweiten Tag in Folge macht das Training von Hertha BSC keinen Spaß – nicht den (wenigen) Beobachtern und auch nicht den Spielern, die trotz reichlich Bewegung in den eineinhalb Stunden zuvor mit geröteten Nasen vom Platz trotten. Nur einer von ihnen, Peter Niemeyer, hat allen Ernstes in kurzen Hosen – aber auch mit bis zum Anschlag hochgezogenen Kniestutzen – trainiert. „Ich komme aus dem Norden, da bin ich so was gewöhnt“, sagt er scherzhaft.

Auf dem Übungsplan an diesem Mittwoch steht als zentrales Element das schnelle Umschalten nach Balleroberung rund um den eigenen Strafraum. Ziel ist es, den Ball aus einem Knäuel von Spielern heraus in die Mitte (zu Niemeyer) zu bringen, der ihn dann weiter auf die andere Seite transportieren soll, ehe eine Flanke zum Torabschluss führen soll. Soweit die Theorie. Lange Minuten üben die Spieler von links, lange Minuten üben sie von rechts – aber als gefühlt der 100. Ball entweder abgefangen wird oder zu hoch oder zu lang gespielt wird, lästert ein Trainingsbeobachter: „Wie wird das erst, wenn da noch Gegenspieler dazukommen?“

Der Trend geht zu 4-4-2 mit Doppelsechs

Am Sonntag in München werden wir es erfahren. Und wenn nicht alles täuscht, wird Markus Babbel dann eine runderneuerte Formation aufbieten. „Vielleicht“, hat er in dieser Woche nun schon mehrmals gesagt, „vielleicht tut der Mannschaft ein neues System und dem einen oder anderen Spieler eine neue Aufgabe mal ganz gut – damit sie auf dem Platz vom Kopf her wieder wacher sein müssen.“ Der Trend geht bei diesen Überlegungen wohl stark in Richtung eines 4-4-2 als sogenannte flache Vier, also mit zwei defensiven Mittelfeldspielern in der Zentrale und zwei offensiv orientierten Kräften auf den Außenpositionen.

Warum so, warum nicht mit Raute? „Dafür“, sagt Babbel, „haben wir nicht die Spieler.“ Was weniger für den oberen (Raffael) oder unteren Endpunkt (Niemeyer, Lustenberger, Perdedaj, etc.) gilt, als vielmehr für die Halbpositionen. Außerdem erfordert das Spiel in der Raute extrem lauf- und offensivstarke Außenverteidiger. . . 🙄

Ramos rückt in den Angriff

Wie also könnte Hertha spielen? Sejna im Tor ist klar, Lell rechts in der Viererkette und Hubnik als einer der Innenverteidiger auch. Das erste Fragezeichen steht hinter Sebastian Neumann, den einige von euch auf der Mitgliederversammlung vielleicht gesehen haben, als er auf Krücken durchs Foyer des Saal 1 im ICC humpelte. Babbel hat es auch gesehen – und war erschrocken. Denn noch immer geht er davon aus, „dass der Basti in München spielen kann“. Und auch Neumann selbst hat sich nach einem Arztbesuch am Mittwoch für einsatzfähig erklärt: „Ich kann spielen.“ Wenn wider Erwarten doch nicht, ist Fabian Lustenberger vom Trainer zum „ersten Nachrücker“ gekürt worden. Links hinten spricht zwar einiges für eine Pause für Kobiashvili – doch . . .

. . . sieht es eher danach aus, dass weder Ronny als Alternative in Frage kommt (Babbel: „Nach dem Kraftakt, fit zu werden, macht er jetzt gerade wieder ein kleines Tief durch“), noch Nico Schulz. Denn der ist wohl Favorit auf den Platz rechts im Mittelfeld. Links habe ich nach den Trainingseindrücken Rukavytsya auf dem Zettel – womit er seinen starken linken Fuß endlich dafür einsetzen könnte, wonach die Stürmer verlangen: Flanken, Flanken, Flanken! Wohin in dem Fall mit Raffael? „Er kann auch bei 4-4-2 ohne Raute zentral spielen“, sagt Babbel – und meint damit nicht, dass Raffael natürlich die hängende Spitze hinter einem Ramos/Friend/Lasogga geben könnte. Nein, Babbel hat den Edeltechniker Raffael ernsthaft als Partner für Niemeyer auf der Doppelsechs im Auge! „Er kann das“, betont Babbel. „Das läuferische Vermögen hat er, also ist es nur eine Frage der Einstellung: Will ich der Mannschaft auf dieser Position helfen oder will ich es nicht?“Babbel kitzelt seinen Superstar – das hatten wir in dieser Saison doch schon mal. . . Wir beobachten gespannt, welche Auswirkungen dieses Manöver auf die Heilung des Pferdekusses hat, der Raffael in dieser Woche noch nicht hat mit der Mannschaft trainieren lassen. Die Laufeinheit am Nachmittag musste Raffael schon mal abbrechen, unklar ist, welche Auswirkung das auf den weiteren Zeitplan hat: Donnerstagvormittag soll er laut Plan in den regulären Übungsbetrieb zurückkehren.

Bleibt der Angriff. Ramos ist dort gesetzt, rückt also vor auf seine Wunschposition. Der Platz daneben ist vakant, auch die Leibchen im Training besäßen diesbezüglich noch keinerlei Aussagekraft. Mein Gefühl: Nach drei Spielen in der Startelf muss Pierre-Michel Lasogga zurück auf die Bank. Ja, er hätte seine Chance genutzt, insbesondere gegen Bochum, lobte Babbel den 19-Jährigen. Aber auch Friend „sieht wieder wesentlich besser aus, er wirkt wieder gelöser, befreiter, hungrig. Er brennt auf seinen Einsatz.“

Eure Meinung ist gefragt

Müsste ich vier Tage vor dem Spiel bei 1860 München Geld auf Herthas Startaufstellung wetten, ich würde mein Geld auf diese Formation platzieren: Sejna – Lell, Hubnik, Neumann (oder Lusti, wenn Basti nicht kann), Kobiashvili – Niemeyer, Raffael – Schulz, Rukavytsya – Friend, Ramos.

Wie beurteilt ihr die sich abzeichnenden Umbauarbeiten des Trainers: Sinnvoll nach drei Niederlagen in den letzten vier Spielen? Verhilft 4-4-2 mit Doppelsechs zu mehr defensiver Stabilität? Und natürlich Raffael auf der Sechs: Hat dieses Experiment Aussicht auf Erfolg? Die Freunde der Klickshow können heute bis zu drei Häkchen setzen – und werden feststellen, dass mehr auch keinen Sinn machen würde.

P.S.: Aus aktuellem Anlass: Happy Birthday @Datcheffe! Er wird heute 44, wir wünschen alles Gute zum Geburtstag und viel Kraft für das neue Lebensjahr!

Babbel baut um - was sollte er tun?

  • Ramos in den Angriff - zu Friend (23%, 181 Stimmen)
  • Raffael auf die Sechs - warum nicht! (19%, 149 Stimmen)
  • Raffael auf die Sechs - bloß nicht! (16%, 124 Stimmen)
  • Ramos in den Angriff - zu Lasogga (14%, 113 Stimmen)
  • Schulz als RM für Rukavytsya (14%, 113 Stimmen)
  • Schulz als LV für Kobiashvili (13%, 106 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 331

Loading ... Loading ...

56
Kommentare

Chrome
1. Dezember 2010 um 15:48  |  3016

Danke für eure ausführlichen Trainingseindrücke.

Man möge mich korrigieren, aber ist das 4-4-2 mit zwei Sechsern nicht das System, welches Hertha in der Fast-Meister-Saison praktizierte, also unter Favre?

Ich muss zugeben das ich nicht wirklich wusste, was ich von euren Vorschlägen ankreuzen sollte. Mir erscheint diese Systemidee als eine Gleichung mit mindestens 4 Variabeln. Das macht das System auf jeden Fall schwerer ausrechenbar, dieser Problematik begegnet Babbel also. Ein Fortschritt.

Aber, ausgehend davon, dass dein Geld mit Gewinn zu dir zurückkehrt in Sachen Aufstellung, hier die für mich 4 Unbekannten:

– Raffael auf der Sechs? Grundsätzlich durchaus eine Überlegung wert. Auch wenn es wiedermal nicht seine Position ist. Er arbeitet gezwungener Maßen sowieso schon ein Großteil aller Spiele als halbe 6. Ob er von dieser Posi aus erfolgreich „den Schweinsteiger“ machen kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Deswegen auch für mich die besagte Variabel.

– Ruka aufstellen? Das ist ein No-Go. Ich gestehe an dieser Stelle so stur zu sein, dass ich jede Begründung ablehne, es sollte sich von selbst verstehen das man diesen Spieler nicht aufstellen kann/darf

– Ronny im Tief? Gut möglich das er Formschwach ist, vielleicht liegt ihm auch das Klima nach Jahren in Portugal etc. nicht, ich weiß es nicht. Sonderlich überzeugend wirkt das für mich aber nicht. Er ist einer der wenigen, der tödliche Pässe spielen kann. Wer hat das Clasico gesehen? Ein perfektes Muster für schnelles umschalten und gutes Kombinationsspiel. Nicht, dass man das 1 zu 1 kopieren könnte oder sollte. Aber Ideen und Ansätze anschauen? Auf jeden Fall. Deshalb: pro Ronny, auch wenn es nur für eine Stunde ist

– Kobi? Ich mag ihn, ich finde er ist ein sehr sympathischer Mensch und kann als Spieler immernoch sehr viel Nutzen entfalten. Allerdings spielte er zuletzt so schwach, dass eine Pause dringend Not tut

Im Fazit: Babbel spricht erneut fast nur von Einstellung. Für mich ein klarer Fehler und ein Beweis des Nicht-Einsehens der Grundprobleme. Unser Blogger beschreibt eindrücklich, was ein 4-4-2 mit Zehner brauchen würde, nämlich schnelle und Offensivstarke Außenverteidiger. Deshalb wäre für mich, wenn man denn schon auf 4-4-2 umsteigen will um Ramos + einene weiteren Stürmer aufzubieten, dann doch bitte mit Raffael als Zehner, um wenigstens eine Variabel zu löschen und Nico Schulz als LV. Lell bekommt von Zeit zu Zeit eine vernünftige Flanke zustande, dass wird langen. Ehe man mich für diese Aussagen lyncht: Ruka soll spielen. Auf dem Flügel. Wer das sinnvoll findet, muss Lell für die Nationalmannschaft vorschlagen – auf dem Flügel. Sorry für den Sarkasmus, mir war danach 😉

Eine fröhliche Kälte für euch alle! 🙂


1. Dezember 2010 um 15:48  |  3017

… scheint so, dass MB doch ein intensiver, wenn auch passiver, Blogger von immerhertha.de ist… gut so.

mit schulz kann ich derzeit noch nicht viel anfangen… er ist mir zu aufgeregt und macht zu viele fehler, selbst wenn man das alter von ihm berücksichtigt… aber es geht ja diese saison für uns definiitv nicht um die „goldene ananas“. viel zeit für experimente bleibt nicht.

bitte mind. 7 punkte in den letzten 3 spielen. danke…


Dan
1. Dezember 2010 um 15:49  |  3018

Fardi für Kobi !!!

Vielleicht hat Raffa genug Bewegung als 6er damit ihm nicht kalt wird. Interessantes Experiment muss man abwarten. Vielleicht entzieht er sich dadurch auch ein wenig den Kloppern aus der Defensive. Aber alles fällt und steht mit den Anspielstationen. Keine Anspielstationen, dann fängt er schon vor der Mittellinie mit gesenkten Kopf Richtung Strafraum zu maschieren.

Bin gespannt.


Polyvalent
1. Dezember 2010 um 15:57  |  3019

Warum nicht mit Raute, unzwar so:

………………Ramos – Friend
………………….Raffael
Ronny……………………………….Beichler
………………….Niemeyer
Ruka – Lustenberger – Hubnik – Schulz
……………………Sejna


dstolpe
1. Dezember 2010 um 16:05  |  3020

@polyvalent
…weil sieben tendenziell offensiv ausgerichtete Spieler (Ruka, Schulz, Ronny, Beichler, Raffa, Ramos, Friend) deutlich des Guten zu viel wären. Erst recht für eine Mannschaft, die nach zuletzt drei Niederlagen in erster Linie wieder auf Erlangung defensiver Stabilität abzielt. Außerdem wären das sechs(!) Wechsel gegenüber dem Duisburg-Spiel.


Seppelfricke
1. Dezember 2010 um 16:07  |  3021

Ich möchte meinen Post mit einem Zitat von Babbel beginnen.

Warum so, warum nicht mit Raute? “Dafür”, sagt Babbel, “haben wir nicht die Spieler.”

Entschuldigung, aber das ist doch ein Eingeständnis das man falsch eingekauft hat in der Transferphase.

„Außerdem erfordert das Spiel in der Raute extrem lauf- und offensivstarke Außenverteidiger. . .“

Schön das er wenigstens erkannt hat, wie wenig die Herrn Lell und vor allem Kobiashvili im Spiel nach vorne machen. Von Ruka ganz zu schweigen.
Ich weiß auch nicht was Ruka auf links bringen soll. Während der letzten Spiele haben er und Adrian ja mehrmals im Spiel die Seiten getauscht. Ich und mein Oly-Sitznachbar, ach eigentlich der gesamte Block O2 sind nicht der Meinung das er auf Rechts und Links was taugt. Was ist denn das Problem bei Ruka?

1. eine sauschlechte Ballbeherrschung. Ich weiß ich selbst spiele Fussball nur bei guten wetter mit Freunden und mir passiert es auch das die Bälle verspringen. Der Unterschied ist aber, das ich kein bezahlter Profi bin.
2. fehlendes durchlaufen zu Grundlinie. (Bei Ramos haben wir eher das Problem das er Ribery/Robben mäßig nach innen zieht zum eigenen Torabschluss). Statt dem Versuch den Gegenspieler auszukombinieren, haben wir doch oft genug gesehen das er lieber den Ball zurück auf Hubnik/Lell zu spielt. Allerspätestens seit Duisburg hat er bei mir den Platz auf der Bank sicher.

Zur geplanten Einwechslung von Schulz.

Hier wäre es mal Zeit das ein Zeichen gesetzt würde. Warum bringt Babbel nicht einfach Schulz für Kobi? Schulz ist meines Wissens nach gelernter LV. Kobi braucht die Pause, Schulz könnte sich beweisen.

Zu Raffael als Sechser.

Halte ich ehrlich gesagt nicht viel von. Beim berühmten 4-1-4-1 mussten er und Domo ja abwechselnd bei Ballverlust den 2. Sechser spielen. Wie erfolgreich das bei gegnerischen Konter war wissen wir schon länger, aber erst Duisburg hat diese wirklich erfolgreich zu Ende geführt. Es hätte schon früher klingeln können. Den „offenen Räumen“ sei dank, die viele hier schon angesprochen haben.

Meine Taktik gegen 1860 wäre folgende gewesen:

………………… Sejna ………………..
Lell – Hubnik – Neumann – Schulz
Lustenberger – Niemeyer
Beichler ……………………Ronny(1.HZ)
……………….Raffael…………………
…………..Ramos/Friend……………

Erläuterung:

Ich will endlich Beichler mal sehen deswegen Startelf ;-), Ronny kann man die 1. Halbzeit spielen lassen, danach kann immer noch umgestellt werden (Ramos auf links, Friend rein oder Ruka 🙁 ) . Falls Neumann krank ist, Lustenberger IV und Dardai oder Perde als 2. DM rein.

Diesmal wieder etwas zu lang geworden.


fg
1. Dezember 2010 um 16:09  |  3022

halte von raffael als sechser nicht allzu viel. warum keine raute? rechts lusti (als übergang bis ebert zurückkommt), links schulz. beide könnten technisch und taktisch sowohl offensiv- als auch defensivaufgaben übernehmen.
ansonsten gehe – wieder mal – mit chrome konform, insbesondere was ronny und ruka angeht. zweiter stürmer neben ramos könnte auch domo sein, da er dies gelernt hat und aus seinen wenigen ballkontakten ja doch das eine oder andere tor macht.


Polyvalent
1. Dezember 2010 um 16:10  |  3023

@dstolpe
Dies sollte auch nicht meine Wunschaufstellung für München sein, sondern ein Beispiel für eine Aufstellung im System 4-4-2 mit Raute, zu der wir angeblich nicht die Spieler haben.


Dan
1. Dezember 2010 um 16:11  |  3024

@rasiberlin

Nicht als persönlichen Angriff verstehen.

Schulz war letzte Saison noch B-Jugend-Spieler und der hat alles Recht der Welt nervös und noch nicht abgeklärt zu sein. Das er trotzdem Leistungen bringen kann zeigte wohl das Cottbus-Spiel. Eine konstant gute Leistung ist nicht zu erwarten für Jugendliche gibt es ein Recht auf Schwankungen.

Natürlich geht es dieses Jahr nicht um die goldene Ananas und auch die letzten beiden Jahre auch nicht. Meisterschaft und Abstieg und schon waren Traore weg und Hartmann, Bigalke sowie Fardie auf dem Abstellgleis.

Nächstes Jahr wenn alles gut geht, geht es erstmal darum nicht abzusteigen. Dann kommt das zweite Jahr was immer das schwierigere ist und schon ist Schulz 20 nie gespielt und wird in einem anderen Verein ein gestandener Profi und wir haben wieder für Kobi’s und Co. nicht vorhandene Kohle ausgegeben.

Dieses Jahr ist die Grundlage ein, zwei, drei Jüngeren Spielpraxis zu verpassen und das kann uns vielleicht in der Zukunft Geld sparen und ggf. auch bringen.

Wir können nicht immer von Jugendarbeit sprechen und dann wenn es kriselt den ….. einziehen. Ich hoffe Babbel zieht es duch und wird belohnt.


Chrome
1. Dezember 2010 um 16:25  |  3025

@fg:

Ich stimme dir genauso zu in Sachen Sturm. Ich bin zwar kein Domo-Fan, aber ich denke das er Knipserqualitäten hat, die er in dieser Saison bereits mehrere male beweisen konnte. Nur bitte nie wieder auf der Zehn 😉


st1age
1. Dezember 2010 um 16:49  |  3026

@Dan
Zum Thema Jugendarbeit stimme ich dir vollkommen zu…Wozu sind unsere A- und B-Jugend in der Bundesliga und spielen dort regelmäßig um Titel mit? Das bedeutet, dass sie das Potential haben und dementsprechend auch in der Profimannschaft eingesetzt werden sollten,sobald sie es schaffen mit den anderen Spielern mitzuhalten…
Meine Aufstellung:

————–Sejna——————–
Lell–Hubnik–Neumann–Schulz
——-Lusti—–Niemeyer———
————–Raffa——————-
——–Friend–Ramos————-

Cheers St1age


1. Dezember 2010 um 16:51  |  3027

@ dan:

ich würde mir hertha so sehr wünschen mit ebert, schulz, neumann, …

aber die jungs brauchen eine orientierung im spiel von den alten. lell / aerts / babbel + bank sind zu weit weg, wenn schulz spielt. ramos + raffa sind wohl nicht die motivatioskünstler und der deutschen sprache zur genüge mächtig, friend demontiert (teilweise zu recht) und auf der bank. niemeyer auch zu leise und kein führungsspieler… wer bleibt?

in der erfolgsspur kannst du jungsche spieler mitziehen und lernen lassen aber in solchen situation wie gerade jetzt, wo es wohl recht entscheidend sein wird für den weiteren saisonverlauf, wird es zunehmend schwieriger. deswegen würde ich auch nicht immer den slogan gelten lassen: wenn zwei spieler gleich gut (vom fußballerischen) sind – spielt der jüngere. denn der psychologische teil beim fußball spielt m.e. eine enorme rolle… (ohhh stark von mir… komm ich jetzt auch ins phrasometer, wenn nicht fang ich ebend an zu singen für die jukebox… ;-))


dstolpe
1. Dezember 2010 um 16:51  |  3028

@st1age
Zähl‘ noch mal nach … freiwillig wird der Babbel Markus sicher nicht nur zu zehnt auflaufen. . . 😉


westend
1. Dezember 2010 um 16:58  |  3029

Raffa würde ich auf keinen Fall auf die Sechs stellen, sondern es eher mal direkt mit Lusti versuchen (wenn Neumann mit Krücken spielen kann). Domo? No f****** way.

Meine Elf gegen 60:

Sejna – Ruka, Neumann, Hubnik, Lell – Lustenberger, Niemeyer, Beichler, Raffael – Friend, Ramos


1. Dezember 2010 um 17:00  |  3030

@ dstolpe:

🙂 🙂 🙂

ist bestimmt die aufstellung nach 5 min, wobei ronny schützend sich in den schiri geworfen hat um seinen bruderherz zu verteidigen… und auch weil ihm zu kalt war und er dann schon mit roter karte unter der dusche steht… 😉


hurdiegerdie
1. Dezember 2010 um 17:00  |  3031

Ich kann nichts zur Aufstellung sagen, weil ich nicht zum Training kann und nicht weiss, wie die Spieler drauf sind (so @Dan jetzt hastes 😈 )

Mal Scherz beiseite, in einem Auswärtsspiel wäre mir das ein bisschen zuviel Umstellung auf einmal, mit Raffa als 6er und 2 Stürmern, Lusti in der IV, hmmm.

Also mal angenommen, die beteiligten Spieler sind spielfähig, würde ich mit 4-4-1-1 spielen

Hinten die alte 4-er-Kette, davor mit Lusti und Niemeyer zentral und Schulz und Ronny auf den aussen, Raffa als 9 1/2 und ganz vorne Ramos.

Wäre Beichler fit, könnte ich mir Beichler statt Schulz vorstellen und/oder Schulz statt Kobi.

Wäre R.Fardi fit und auf der Höhe: unbedingt für Kobi


Dan
1. Dezember 2010 um 17:07  |  3032

@dstolpe
Wie 10 Spieler ?

Ist doch klar ersichtlich, dass „Cheers St1age“ als einsame Spitze vor Friend und Ramos aufgestellt ist. Nach Domo/Raffa als zwei 10er nun Friend/Ramos.

Und das sich ein Blog-Trainer selbst austellt respekt. Immerhertha immer was los hier. 🙂


st1age
1. Dezember 2010 um 17:09  |  3033

Ja irgendwas fehlt da…liegt vielleicht daran, dass ich mit meiner Truppe in letzter Zeit immer in Unterzahl angetreten bin 😀

Dann probiere ich es nochmal:
————–Sejna——————–
Lell–Hubnik–Neumann–Schulz
——-Lusti–Niemeyer—Ronny—
————–Raffa——————-
——–Friend–Ramos————-


stinkepunk
1. Dezember 2010 um 18:06  |  3034

Ich wäre für ein 4-2-3-1 mit 2 Sechsern und Raffael als Spielmacher im zentralen offensiven Mittelfeld. Das ist meines Erachtens nach sine beste Position.


1. Dezember 2010 um 18:08  |  3035

Mir riecht der ganze Mannschaftsumbaubohei momentan noch zu sehr nach Aktionismus. Vielleicht ist es ja auch ein Ablenkungsmanöver, um den Gegner zu irritieren, aber ich will da irgendwie keine Systematik erkennen. Friend finde ich in Ordnung, weil ein bisschen Erfahrung uns sicher gut tut, auch wenn es mir für Lasogga leid tun würde. Aber als Joker ist er bestimmt auch nicht schlechter. Kieken wa mal.


Mineiro
1. Dezember 2010 um 18:13  |  3036

Raffael auf der Sechs kann nur ein Bluff sein. Wenn Babbel das wirklich tut, dann würde ich wohl auch den Glauben an ihn verlieren. Mit Lustenberger, Perdedaj, Niemeyer, Dardai, Hartmann haben wir reihenweise Spieler im Kader, die auf dieser Position besser spielen können als Raffael, der seine Qualitäten eindeutig woanders hat.

In der Vorbereitung hat Babbel ja auch schon mit Bigalke auf der Sechs herumexperimentiert. Wozu ohne Not Spieler auf der falschen Position verbrennen? Will er Raffa vor den unangenehmen Gegenspielern, die ihm weh tun wollen in Schutz nehmen? Dann sollte er ihn am besten gleich ins Tor stellen! 😉


dstolpe
1. Dezember 2010 um 18:17  |  3037

@all Zweifler

Es kann natürlich sein, dass Babbel heute vor versammelter Medienmeute nur eine Nebelkerze der allerqualmendsten Sorte gezündet hat, a) um Raffa ein wenig zu beschleunigen und/oder b) um Öffentlichkeit und vor allem Gegner auf die falsche Fährte zu locken.

Es kann aber auch sein, dass er in Raffa die ideale Umschaltposition nach Ballbesitz sieht, die dann rasch auf die Flügel weiterleitet, von wo. . . siehe eingangs meines Blogs.


Der_5te_Offizielle
1. Dezember 2010 um 18:32  |  3038

So, dann möchte ich doch auch mal meine
Wunschaufstellung präsentieren:

————–—-Sejna——————–
Lell–-Hubnik-–Niemeyer-–Schulz
—————Lusti————
Beichler—————–Ronny
————–—-Raffa——————-
———––Domo–Ramos————-


Seppelfricke
1. Dezember 2010 um 19:00  |  3039

falls es ganz schlimm kommt mit dem ausfall von neumann und raffael.

………………sejna……………
lell – hubnik – Lusti – Schulz
…….perdedaj – niemeyer…
Beichler………………Ronny
………friend – ramos……….


Mineiro
1. Dezember 2010 um 19:01  |  3040

Übrigens schreibt die BZ, dass Raffael das Training mit einer Wadenverletzung abbrechen musste und womöglich für Sonntag ausfällt. Ob das mit der neuen Position zusammenhängt?

http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/raffael-verletzt-faellt-er-bei-1860-aus-article1050784.html

Was ich vorhin vergaß:

Happy Birthday, datcheffe! :-))
Ich hoffe du kannst deinen Geburtstag ordentlich im Kreis deiner Lieben feiern!


1. Dezember 2010 um 19:05  |  3041

Na ja, Babbel wird schon etwas umstellen. Kann mir nicht vorstellen, dass das nur eine Nebelkerze war. Er war ja (wie viele, auch hier) nicht wirklich zufrieden mit den letzten Leistungen. Wenn er jetzt einfach nur wieder den „alten Stiefel“ auspackt, wäre das schon sehr riskant. Dann muss er sich aber 137,86%-ig des Mannschaftswillens versichern, den „alten Stiefel“ tatsächlich auch spielen zu wollen, ansonsten geht das voll nach hinten los. Vor allem, wenn es wieder nicht klappt. Nehme ihm schon ab, dass er versuchen möchte, mit einer kleinen Umstellung noch mal neue Reize bei den Spielern zu setzen.

Ich würde Raffael aber in jedem Falle auch lieber offensiv sehen wollen. Und wenn er nur mit einer Einzelaktion das entscheidende 0:1 macht… Bin gespannt.


Ben
1. Dezember 2010 um 19:40  |  3042

Ich würde es mal mit einem 4-3-3 probieren.

Wer die Fußball-Demonstration am Montag gesehen hat, weiß nun was es bedeutet spielerisch zu dominieren. Hertha hat zwar bekanntlich nicht die Weltklassespieler eines FC Barcelona, aber trotzdem immerhin die auf dem Papier spelstärkste Truppe der 2.Liga. Das System von Babbel erkläre ich mal für gescheitert.

Hertha ist seit dem Spiel gegen Aachen mit dem 4-1-4-1 immer wieder ins offene Messer gelaufen. Alle nach vorne und dann wie im Handball um den Strafraum funktioniert einfach nicht und bietet ständig die Möglichkeit zum Kontern.

Das 4-3-3 enthält eigentlich genauso viele Offensive, aber hier wären bei Kontern zwei Ketten zu überwinden + Sechser bevor man vor der Abwehr steht.

Die Spieleröffnung sollte über Ronny bzw. Lusti besser funktionieren als über Kobi oder Lell die somit mehr von offensiven Aufgaben entbunden wären.

Und Domo ist meiner Meinung nach im Sturm am Besten aufgehoben. Denn außer in Koblenz hat er seine Möglichkeiten stets genutzt und ist sicherlich besser anspielbar als die auf Flanken lauernden Lassoga und Friend.

————–Sejna——————-
Lell–Hubnik–Neumann–Kobi–
————-Niemeyer————–
–Lusti——————-Ronny—-
–Raffael—————-Ramos—-
—————Domo—————–


Treat
1. Dezember 2010 um 20:16  |  3043

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass ein Raffael auf der 6er – Position dann funktioniert, wenn er alle Freiheiten hat, je nach Spielsituation das Ganze zu einer Raute aufzuziehen und dann eben doch als 10er zu agieren.

Das er auch so schon einen halben 6er spielen musste und damit gelegentlich Probleme entstanden sind, stimmt schon, allerdings waren seine individuellen Defensiv-Werte mehr als in Ordnung und seine Balleroberungen teilweise schon spektakulär! Es könnte ihm bei der Aufstellung als „echter“ 6 sogar entgegen kommen, dass er von Hause aus etwas tiefer steht und daher nicht so weite Wege zurück gehen muss, um die Bälle vom Gegner zu erobern, sondern ihnen eher entgegen gehen könnte. Wenn er dann ohnehin schon in der Vorwärtsbewegung ist, dürfte ihm das schnelle Umschalten in den Angriff und das Vorrücken auf die 10er-Position nicht allzu schwer fallen.

Sicher, ich würde die Raute auch bevorzugen aber ich würde den Versuch auch nicht von vornherein für unsinnig erklären wollen.

Entscheidend ist am Ende sowieso wieder, wie flexibel ein solches System an den tatsächlichen Spielverlauf angepasst werden kann und wie viel Laufbereitschaft die Spieler insgesamt mitbringen.

Beichler würde ich auch wirklich gerne einmal sehen, wäre mir deutlich lieber als Ruka wieder einzusetzen oder Schulz schon jetzt zu viel Verantwortung aufzubürden. Allerdings dürfte Rukas Drang, nach innen zu ziehen, auf der linken Seite weitgehend abgeschaltet sein, weil er dann ja von der „falschen Seite“ käme. Die Chance ist also größer, dass er tatsächlich den einen oder anderen Weg zur Grundlinie macht und von dort flankt – mal sehen, was dabei herauskommt.

Auf jeden Fall bin ich zunächst mal vorsichtig optimistisch, dass diesmal vom Trainerteam, vom Manager und in der Folge nun auch von der Mannschaft eine deutliche Reaktion auf die letzten schlechten Spiele erfolgt. Würde mich freuen, wenn man schnell in die Erfolgsspur zurück fände und sich jede weitere Diskussion über Trainer und System dadurch im Keim wieder ersticken ließe.

Nicht zuletzt würde es mir einige sehr gegenwärtige Besorgnisse nehmen… 😉

Und @datcheffe: Happy birthday to you, happy birthday to you, happy birthday, lieber Cheffe, happy birthday to youuuuuuuuu! Alles Gute, vor allem soviel Kraft und Gesundheit wie möglich, kommst ja schließlich langsam in die Jahre… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Bolle75
1. Dezember 2010 um 20:22  |  3044

Zuallererst Herzlichen Glückwunsch Datcheffe!

Zur Austellung: Vorne mit Ramos als spielender Stürmer ist i.O. und der Partner ist mir eigentlich egal. Aufgrund der Bedeutung des Spiels aber lieber einen der älteren Stürmer, also Domo oder Friend, denn sonst ist nachher einer der neuen Lieblinge schuld das es in die Hose gegangen ist. Raffa als Sechser, bin gespannt aber nicht ganz so abgeneigt wie einige hier, ich traue ihm das zu aber auch ich hätte eigentlich lieber Lusti – Niemeyer als 6er.
Zu Ruka mal ne frage an ub und sto: Ist der im Training besser als wie das was ich so bei Sky zuletzt gesehen habe?
Ansonsten, vielleicht läuft es links ja besser für ihn.

Fest steht das es Konsequenzen gibt, die wir ja alle wollten und nun halte ich es wie so oft wenn ich mir nicht ganz sicher bin mit dem was man so von einem Profitrainer hört. Der Trainer muss wissen was er tut und egal wie Hertha aufläuft ich werde Babbel die Daumen drücken.

Hertha holt in München 3 Punkte … ich hab eine gutes Gefühl.


fechibaby
1. Dezember 2010 um 20:57  |  3046

Der Kämpfer Dardai muß in die Elf und kein Lustenberger bzw. Beichler. Mit der jetzt beginnenden Winterzeit wird man von Raffael immer weniger sehen. Man sollte das Angebot aus Frankreich annehmen und ihn in der Winterpause verkaufen, solange man noch mehrere Millionen Ablöse bekommt.


Dovifat
1. Dezember 2010 um 21:04  |  3047

Funkel hat Raffael Anfang der Rueckrunde 09/10 schon mal zwei oder drei Halbzeiten lang im zentralen Mittelfeld ausprobiert und die Idee dann schnell verworfen. Aehnlich wie in Bezug auf die Position an der Spitze der Raute gilt vermutlich, dass Raffael bestenfalls der am wenigsten ungeeignete Spieler dafuer ist. Gerade bei zwei fast ausschliesslich ueber Schnelligkeit bzw. Dynamik kommenden Aussen wie Schulz und Rukawitsja sind die anderen Optionen aber alle zu defensiv und als Paerchen keine gute Wahl. Erinnert sei da an die Gruppenphase der EM 2008, als Fritz und Poldi nur dumm in der Gegend rumstanden und auf Baelle von Ballack warteten.

Wenn man dann neben Schulz, Ruka und Niemeyer noch einen Dardai oder Perdedaj stellt, ist bezueglich der spielerischen Armut im Mittelfeld gar nichts gewonnen. Selbst Lustenberger duerfte noch zu defensiv orientiert sein und der wird anscheinend eh in der IV eingeplant.

Ich bin kein Freund des 4-4-2 mit sehr offensiven Fluegeln, eben weil auch mit guten Spielern und einem taktisch beschlagenen Trainer dem Mittelfeld ganz schnell die Luft ausgehen kann. Genau da liegt nun dummerweise sowieso schon die groesste Schwachstelle…Mit mindestens einem auch spielerisch und nicht nur athletisch begabten Mann auf den Fluegeln waere mir deutlich wohler. Ronny kaeme da in Frage, evtl. auch Beichler, den ich aber nicht einschaetzen kann. Zuletzt hat wohl auch wieder Knoll mit den Profis trainiert, den ich fuer die Funktion als Umschalter zumindest als Spielertyp sogar fuer den geeignetsten Kandidaten halte. Allerdings kann man so einen Jungen ohne Profierfahrung natuerlich nicht gleich zum Lenker und Regisseur machen und bis Anfang dieser Saison hat er meist auf der linken Seite gespielt, sollte er also noch nicht verlernt haben.

Kurz: Im 4-4-2 mit offensiven Aussen als Ausgangspunkt der Ueberlegungen ist die Loesung mit Raffael in der Zentrale absolut nachvollziehbar und der Trainer wird sich schon was dabei denken. Wir spekulieren hier momentan ja auch wild und kennen moeglicherweise nur einzelne Bausteine des Plans. Ob’s funktioniert, werden wir am Wochenende sehen.


Datcheffe
1. Dezember 2010 um 21:20  |  3048

Nabend!

Na endlich, wie lange plädiere ich schon för ein System mit flacher Vier und zwei Stürmern. Nun scheint es so auszusehen, als ob Babbel nun genau dieses System spielen will!

Das hier ist meine Aufstellung

………………… Sejna ………………..
Lell – Hubnik – Neumann – Schulz
Lusti/ Fanol – Niemeyer
Raffael ……………………..……Ronny
………… Ramos/Lasogga……………

Das müßte doch mal frischen Wind in unseren Angriff bringen und wir sind gegen Konter gut aufgestellt! Ein Sieg gegen 1860 würde mich bestätigen!

Und jetzt heißt es für mich Gute Nacht!!!


Der_5te_Offizielle
1. Dezember 2010 um 21:24  |  3049

Was ich bis jetzt noch nicht verstanden habe, ist,
warum ausgerechnet Lustenberger die erste Alternative bei einem Ausfall von Neumann sein soll.
Im Vergleich zu Niemeyer ist er (meiner Meinung nach)
– stärker im Spielaufbau
– technisch besser
-für das Passspiel besser geeignet
– mit besserer Spielübersicht ausgestattet
und zudem 11cm kleiner als Niemeyer.

Dessen Stärken sind doch eher das Zweikampfverhalten und das gegenüber Lustenberger bessere Kopfballspiel.

Für mich wäre daher Niemeyer der Ersatz für Neumann und Lusti der für Niemeyer.


fg
1. Dezember 2010 um 23:17  |  3050

„Trainer Babbel plante Raffael im neuen System als offensives Gegenstück zu Peter Niemeyer im zentralen Mittelfeld ein. Dort sollte er seine Stärken (Dribblings, Übersicht, Zug zum Tor) besser ausspielen können als bisher.“

so hat der sportfreund der bz heute das training interpretiert. würde hoffen, dass sie da (ausnahmsweise 😉 ) mal recht haben!

dort wird aber auch (typische panikmache?) raffaels möglicher ausfall gegen 60 stärker thematisiert…


Stehplatz
1. Dezember 2010 um 23:17  |  3051

Ich verkneif mir jeden weiteren Kommentar zur Taktik und deren Erfinder (nicht zu vergessen wer ihn inthronisiert hat), auch wenn es mich sehr in den Fingern juckt. Erst will ich das Spiel in München sehen.


fg
1. Dezember 2010 um 23:17  |  3052

sportSfreund


Etebaer
1. Dezember 2010 um 23:19  |  3053

Lusti war schon einmal beinahe Verteidiger, wenn ich recht erinner (noch unter Favre) und nur seine schwere Verletzung hat das damals verhindert.

Die Überlegungen zu Raffa haben natürlich einen verlockenden Gedanken zu Grunde, aber Erwartungen und Hoffnungen müssen sich in der Realität dann auch zuverlässig bestätigen.


Exilherthaner
1. Dezember 2010 um 23:27  |  3054

Raffael auf der 6er Position bringt nichts. Da ist auch kein schnelles Umschalten zu erwarten (@ub), weil der Brasi nach Ballgewinn selber mit dem Ball am Fuss versuchen wird, in die gegnerische Hälfte einzudringen, wie es bisher der Fall war. Ein Vergleich mit Schweinsteiger verbietet sich daher.
Eine Aufstellung ohne Lustenberger ist sowieso Quatsch. Sollte Lustenberger fit sein, dann MUSS er spielen….ansonsten hat Babbel einfach den Beruf verfehlt.Vielleicht würde es etwas bringen, wenn Babbel sich mal Videomaterial aus der letzten Saison anschaut (vielleicht hat er es ja getan….ich weiss es ja nicht @Dan 😉 ). Dann würde er sehen, wie wichtig ein Lustenberger als Stabilisator im Mittelfeld sein kann.

Ich persönlich gehe sowieso von einer Niederlage aus.


Sven H.
1. Dezember 2010 um 23:39  |  3055

zu meiner schande muss ich gestehen das ich jetzt leider nicht alle kommentare gelesen habe. also entschuldigt bitte wenn ich vielleicht meinen vorrednern nachplapper.

1. hab ich einen knick in der optik oder warum ist der autor des blocks dafür das kobi auf den platz kommt? fand seine leistungen in den letzten spielen wirklich katastrophal. nicht das lell nach vorne mehr bewirkt hat, aber er kommt mir ersten als leitfigur auf dem platz besser rüber und steht meines erachtens hinten auch stärker als kobi. – meine meinung –

2. was ist mit beichler? denk der hat sich in der letzten woche positiv hervor getan. (dubiose quelle – b.z. 🙂 ) wäre das nicht die option zum probieren für die aussenpositionen? schulz und beichler? finde das rukas flanken nicht viel einbringen. schnell, ja! flankengott, nein!

3. auch wenn raffa auf einer 6’er position spielen sollte glaub ich, dass das system im spiel selbst wie ein 4-4-2 mit raute sein dürfte.

so, noch einen schönen abend wünsch ich. tippe auf ein 2:1 für hertha. HA HO HE HERTHA BSC


backstreets29
2. Dezember 2010 um 6:41  |  3058

Raffa auf die 6 ist ein Versuch etwas zu verändern, der im Grunde genommen nachvollziehbar ist, löst aber immernoch nicht unser Flügelproblem. Lell kommt mir hier immer zu schlecht weg. Er ist derjenige der Offensivdrang zeigt, aber das Problem hat hinter Ruka spielen zu müssen

Völlig unverständlich für mich auch Babbel’s Aussagen bzgl Ronny. Auch wenns nur für 60Minuten reichen sollte, wären das 60 Minuten weniger Ruka, die uns einfach enorm helfen würden. Bei der IV-Frage bin ich beim 5.Offiziellen, hier würde ich auch Niemeyer bevorzugen. Nichtsdestotrotz sind mir die Aussagen von Babbel doch arg sauer aufgestossen. Er ist muss die Mannschaft was aus der Taktik machen, jetzt stellt er um auf 4-4-2 weil „keine schnellen Aussen da sind“ Ruka kann zwar nicht Fussball spielen, aber er sit schnell. Ich hoffe Babbel kann Sonntag gegen die Löwen die Trendwende schaffen.
Insgesamt manifestiert sich bei mir aber der Eindruck, dass Babbel genausowenig kapiert, wier er Raffa und Ronny handhaben muss, wie Favre das bei Pante nicht begriffen hat.
Hier meine Wunschaufstellung für Sonntag:

—————-Sejna—————————
Lell——Niemeyer—–Hubnik——-Kobi
—————-Lusti——Perdedaj———–

Djuricin———————————-Ronny
———————-Raffa———————–
——————————Ramos————–

Zur Erklärung: Kobi bleibt, da ein Wechsel in der 4er Kette zu verkraften ist, mehr wäre nicht gut.

Djuricin im RM. Ich traue ihm diese Rolle zu. Er hat Biss für die Defensivaufgaben, ist technisch sehr beschlagen und kann so Druck über die rechte Seite ausüben. Doppel-6, um endlich mal im MF ein Übergewicht zu kreieren und mit Lusti hat man dann jemanden der nach der Balleroberung einen sehr guten ersten Pass spielen kann. Raffa und Ramos erklären sich von selbst, ebenso Ronny.

Ein kleiner Off-topic Nachtrag:

@ Datty
Happy birthday nachträglich….lass dich ordentlich feiern


mArk78
2. Dezember 2010 um 8:39  |  3060

@ Datcheffe
Happy birthday nachträglich….Hoffe, Du hast Dich ordentlich feiern lassen bei ein paar Schullen!!!


sunny1703
2. Dezember 2010 um 8:52  |  3061

Moin zusammen

Erstmal auch von mir meine besten Glückwünsche an @Datcheffe!

Also zur Aufstellung nur so viel,ich hoffeEure Vermutungen bestätigen sich nicht!
Denn dann muss ich auch langsam an Babbel zweifeln.
Oder gibt es für den LV Kobi keine Alternative im ganzen Team?
Was Mittelfeld und Angriff angeht, so brauchen wir zum einen Spieler die das Spiel machen, Chancen kreieren und sie natürlich möglichst auch nutzen.
Und vor allem aber den Gegner möglichst davon abhalten selbiges inj Richtung Herthator zu entwickeln.
Bei Ballbesitz des Gegners muss die defensive schon möglichst offensiv beginnen!
Und wenn mir in den letzten Spielen was gefehlt hat,dann waren es diese Qualitäten,man war nicht in der Lage gegen kämpfende Truppen wie Paderborn und Osnabrück und auch nicht gegen ein spielendes Team wie Duisburg gegenzuhalten!
In diesem Sinne halte ich die Wahl von Schulz für eine gute,da er Defensivqualitäten besitzt.Allerdings wie Babbel auf Ruka kommt ist mir ein Rätsel,bietet er solche extrem guten Leistungen beim Training an?
Oder war babbel in jenen genannten Spielen nicht dabei , um Rukas Leistungen zu sehen,bitte helft ihm mit Aufzeichnungen!
Zum anderen frage ich mich,was sollen zwei Linksfüße auf den Außen bei einer flachen Vier !?
Soll das den Gegner verwirren?
Momentan verwirrt mich das mehr!
Ramos in den Sturm finde ich gut,einfach weil seine Aktionen nach vorne da hoffentlich mehr Gefahr bringen ,zum anderen er in seinem Defensivverhalten gewillt ist,aber doch eher unglücklich.
Der zweite Stürmer sollte nach den Münchener Platzverhältnissen und der Form nach trainingseindrücken bestimmt werden.Manche Pltzverhältnisse sprechen zur Zeit nicht für den eher unbeweglichen schwerfälligen Friend!

Auch einen Raffael als zweiten 6er kann ich mir schwer vorstellen.
Das ist fast eine kastration seiner Spielkunst!
Also dann

——————–Sejna——————–

–Lell—–Hubnik—Perdedaj—Radjabali F——

———————Niemeyer(Lusti)—————-

–Lustenberger-(Niemeyer)—————-Schulz–

———————Raffael—————————-

—————————-Ramos———————-

Kann das Spiel in München überhaupt stattfinden?

lg sunny


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 9:13  |  3062

Na Sunny,

mir scheint, dass nicht ich die Mannschaft überstark rede, sondern du 😉 . Nur mit 10 Mann antreten ist ganz schön überheblich.

Hoffentlich lesen das die Spieler nicht, sonst laufen sie wieder zu wenig, obwohl sie doch mit einem Mann weniger mehr laufen müssten :mrgreen:


backstreets29
2. Dezember 2010 um 9:26  |  3063

@Sunny ui ui da musste aber mächtig sauer gewesen sein, als du das geschrieben hast.

Fanol in der IV und insgesamt 10 Spieler?? Das kann man ja kaum noch mit Flüchtigkeitsfehlern entschuldigen 😀 😀


sunny1703
2. Dezember 2010 um 9:36  |  3064

Peinlich…….und dabei habe ich echt ne weile gegrübelt! :-))

Der zweite Stürmer fehlt, bei schlechten Bodenverhältnissen Djuricin evtl Lasogga ansonsten Friend,so er denn wieder in Form ist.
Vielleicht ist es ja gut,wenn er durch Ramos entlastet wird!

Ich habe gemerkt wie mir Ebert und Beichler ,so er denn das bringt was erzählt wird fehlen….

Also dann

Sejna;
Lell,Hubnik,Gattuso,Radjabali(Kobi falls der Radj. nicht in Form ist);
Niemeyer;
Lustenberger Schulz;
Raffael;
Friend,Ramos

So jetzt sind es aber Elf!

Danke für den Hinweis.-)

lg sunny


backstreets29
2. Dezember 2010 um 9:44  |  3065

Fardi und Schulz als linke Seite? Risiko ist dein Geschäft 😉


Dan
2. Dezember 2010 um 9:58  |  3066

Mit dem feinen freundlichen „Spott“ kann ich leben, aber immerhin ist es angekommen. 🙂

Was mich ein wenig irritiert ist die Nicht-Kritik an Ramos Leistungen aus den letzten beiden Spielen. Ruka wird einerseits gekreuzigt und Ramos eher verhätschelt.

Ramos war richtig schlecht. Die Halbzeit gegen Duisburg als er auf meiner Seite spielte strotzte nur von Stockfehlern und falschen Entscheidungen.

Ich kann daher nur hoffen, dass der Positionswechsel hilft, aber ein Strafraumstürmer ist Ramos sicher nicht. Sieht sein Nationaltrainer scheinbar auch so, der ihn ebenfalls im offensiven Mittelfeld spielen läßt.

Bei Ruka scheiden sich wohl die Geister. Unbestreitbar seine fehlende technische Feinmechanik, anderseits seine Grundschnellig keit auch mit Ball. Mit seinem oder der taktischen Vorgabe „nach innen zuziehen“ hat er ein Tor erzielt und eins vorbereitet. Wichtig scheint mir aber, wenn man wie von manchen gewünscht auf Konter spielen will, einen Spieler zu haben der auch die Schnelligkeit hat. Mit Ramos und Ruka wären es sogar zwei.

Ronny kann ich schlecht einschätzen, gegen Ingolstadt top gegen Bochum naja. Hier würde mich mal interessieren oder überhaupt wie denn so der Trainingseifer aussieht. Babbel wird sich doch was abei denken, wenn er des Fan liebstes Pferd im Stall stehen lässt.

Bietet Ruka sich im Training mehr an, spielt Ronny mit 5 paar Socken und drei Leggins und wirkt daher müder.

Jedenfalls gehe ich davon aus, dass der Trainer wohl kaum in dieser Situation irgendwelche persönlichen Rachefeldzüge ausübt und Spieler deshalb nicht aufstellt oder jemanden seinen Bruder nicht gönnt.

Selbst Favre hat einen Pantelic mehrheitlich spielen lassen und Freunde sollen sie angeblich nicht gewesen sein.

Ich lasse mich unaufgeregt weiterhin überraschen, aber ich bin ja auch der Meinung „Taktik scheißegal wenn die Einstellung stimmt.“


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 10:05  |  3067

Ruka und Ramos.

Ruka gefällt mir, @Dan, einfach noch 2-3 Spiele länger nicht als Ramos. Ansonsten gebe ich dir recht, echt grottig, was Ramos die letzten Spiele gemacht hat. Trotzalledem (es war ne heisse Novemberzeit, trotz Regen, Schnee und alledem), wenn noch irgendeiner in dem Team ne Torchance hatte, war es Ramos.

Aber auch seine Schonzeit ist für mich vorbei.


Dan
2. Dezember 2010 um 11:04  |  3069

Oje nach dem „El Clásico“ mit der 0:5 Niederlage der „Königlichen“ gab es bei Real kein Sondertraining sondern frei.

„Mourinho was denkkst Du Dir?“


sunny1703
2. Dezember 2010 um 11:27  |  3070

Und mir missfällt bei Ruka in den letzten Wochen seine Qualität in der Rückwärtsbewegung,viel zu seltene positive Aktionen nach vorne und dazu noch ganz schwache Standards.
Von denen war ich in den ersten Spielen richtig angetan,doch da kommt nichts mehr und wenn sowas schon nicht mehr klappt,ist es mit um die Form des spielers sehr schlecht bestellt!

Eine Möglichkeit wäre ja noch den gelernten Mf Kobi dort spielen zu lassen,aber dessen Pässe und Flanken waren grausam,ich weiß nicht wie der bei S04 auf so viele einsätze kommen konnte!

@Dan schrieb das Entscheidende „die Taktik ist scheißegal,wenn die Einstellung stimmt!“
Bingo.
Und wenn nachher Ruka und Domo und was weiß ich welche von mir kritisierten gegen 60 für den sieg sorgen werde ich sie feiern und babbel ,weil er nicht auf mich/uns gehört hat!

lg sunny


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 11:32  |  3071

Ja und Ramos hat für seine Tätlichkeit die gleiche Strafe bekommen wie unser Ramos, der nichts getan hat.


mArk78
2. Dezember 2010 um 12:39  |  3072

Interessantes Interview mit Jürgen „CL-Trainer“ Röber beim Tagesspiegel.

Am besten gefiel mir diese Passage:

Frage:
Muss Markus Babbel sein System nun ändern?

Antwort:
Das glaube ich nicht. Ich hab auch gelesen, dass Ramos und Raffael auf der falschen Position spielen. Aber das ist zu einfach. Es ist egal, ob ich 4-4-2 oder 4-1-4-1 spielst. Denn es liegt nicht am System, sondern daran, wie die Spieler die Vorgaben des Trainers umsetzen.


Dan
2. Dezember 2010 um 12:45  |  3073

Unterschied ist dazu, das war die 12 Rote Karte für Sergio Ramos seit 2005.

Sergio Ramos soll summend vom Platz gegangen sein. “ I believe HE can fly.“ :twink:


Mineiro
2. Dezember 2010 um 12:59  |  3074

Ich bin immer noch äußerst skeptisch, was Raffael auf der 6er Position betrifft. Wir dürfen nicht vergessen, wie empfindlich er noch im Pokal auf Provokationen der Gegner reagierte und wenn er wirklich in München auf der 6 spielen sollte, hätte ich ernsthafte Sorgen, ob wir wirklich das Spiel mit 11 Mann beenden könnten.

Im Übrigen hat Jürgen Röber (und auch Babbel selbst hat das ja gesagt) Recht damit, dass das schönste System nichts hilft, wenn die Spieler wie in den letzten Spielen nicht laufen (v.a. Bewegung ohne Ball fehlt bei uns fast vollständig, oft werden Einwürfe, Abschläge oder Freistöße ewig nicht ausgeführt, weil sich keiner mal bewegt oder anbietet) oder richtig engagiert in die Zweikämpfe gehen.

Nach meinem Empfinden kam bei Hertha allerdings beides zusammen, das System hat sich deutlich abgenutzt und wird durch die Gegner zunehmend effektiver bekämpft und noch dazu (oder gerade dadurch?) haben die Spieler es nicht geschafft, kämpferisch und läuferisch ordentlich dagegen zu halten.

Das muss Babbel beheben und zwar schon in München.


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 13:17  |  3075

Mich regt das SOWAS von auf :-L

Da sagt man bei unserem Ra, 1 Spiel Sperre wäre doch schon das Zeichen, dass sich der Schiedsrichter geirrt hätte. ABER SOWAS


xberger
2. Dezember 2010 um 13:39  |  3076

den von Dan zu beginn des blogs genannten punkt finde ich nicht unwichtig, dass raffael als zweiter 6er den abwehr-kloppern entgeht. da wurde ihm ja teilweise echt richtig übel mitgegeben. vielleicht hat er bei den tief hinten stehenden mannschaften tatsächlich mehr „luft“. ansonsten finde ich das experiment mit ihm nicht schlimm, MB hat sicher mehr eindrücke von ihm als die spielbeobachter, und wenn man 3 der letzten 4 spiele verloren hat, braucht es offensichtlich veränderungen. vielleicht lernen wir ja einen neuen raffael kennen…
zu ruka kann ich nur sagen, dass schnelligkeit im fußball natürlich eine sehr schöne sache, aber leider nicht förderlich ist, wenn es an technischen qualitäten fehlt.

ich muß leider zugeben, dass meine hoffnungen auf den jungen spielern liegt, die darauf brennen zu spielen, und denen man das im spiel auch ansieht. schulz ist sicher teilweise noch etwas zu nervös und ungestüm, aber bei dem merkt man wenigstens, das etwas will, sprich vitalität-
und die haben einige spieler doch vermissen lassen. natürlich darf dabei das gesamtgefüge der mannschaft nicht allzu sehr durcheinander gewirbelt werden. aber mit 2-3 jungen wilden kommt vielleicht etwas mehr leben in die mannschaft.

Anzeige