Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Die Fellhandschuhe waren angezogen, die dicken Stiefel und die langen Männer ebenso. Das Auto war zu drei Vierteln  vom Schnee befreit, als das Handy in meiner Hose vibrierte. Eine sms von Hertha BSC: „Die Mannschaft trainiert heute drinnen. Ihr braucht nicht extra rauszukommen.“

Zuviel Schnee auf dem Schenckendorff-Platz. In der Nacht zum Donnerstag hatte es so kräftig geschneit, die Menge  schaffte selbst die seit Tagen laufende Rasenheizung nicht. Also keine öffentliche Trainingseinheit beim Tabellen-Dritten der Zweiten Liga. (War stattdessen mit dem Kollegen Stolpe einen Kaffee trinken. Wir haben die Themen zum Wochenende besprochen, aber das muss unter uns bleiben).

Training im Bauch des Olympiastadions

Damit am Freitag  draußen trainiert werden kann, wird früh ab 4.30 Uhr (1) ein Räumkommando im Einsatz sein. Mit wenig Schiebern (um die Rasenwurzeln zu schonen) und kräftigen „Schneepustern“ soll das Feld freigemacht werden.   Ob die Mannschaft dann auf den Platz darf, entscheidet sich kurzfristig. In jedem Fall wird es ein Training unter Ausschluß der Öffentlichkeit geben  (ebenso wie am Samstag).

Stattdessen nutzte Trainer Markus Babbel die Aufwärmhalle, die zur WM 2006 im Bauch des Olympiastadions eingerichtet worden ist. Eine langgestreckte, zugige Halle, die aber einen bei diesen Witterungsbedingungen unschätzbaren Vorteil bietet: Sie ist schneefrei. Eine gute Stunde arbeitete die Mannschaft dort. Nicht dabei waren  Sebastian Neumann sowie Raffael.  Der Brasilianer hat sich eine Zerrung an der rechten Wade zugezogen. Ob er Sonntag auswärts bei 1860 München spielen kann, wird ein Belastungstest am Samstag ergeben.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge hatte  der Trainer am Donnerstag somit keine Gelegenheit, eine dringend erwünschte andere Taktik einzustudieren oder personelle Alternativen zu proben.

Was ist Eure Meinung: Haben die Witterungsbedingungen Einfluss auf das, was bei Hertha jetzt getan werden muss? Zugespitzt: Nach zuletzt drei Niederlagen aus vier Partien sorgte das Wetter dafür, dass Hertha noch vor Weihnachten den Anschluss an die Aufstiegsplätze verliert? Wie winterfest schätzt Ihr die Südamerikaner im Kader ein: Adrian Ramos, Raffael, Ronny und Kaka?

Muss eine längere Winterpause her?

Darf man von Profis grundsätzlich erwarten, dass sie in der Lage sind, Antworten zu finden, egal wie das Wetter ist?

Apropos: Beim Blick aus dem Fenster: Würde eine längere Winterpause (mit einer im Gegenzug verkürzten Sommerpause) für mehr Gerechtigkeit sorgen?

P.S. Für einen geschätzten User 😉 und alle, die es interessiert:  Mineiro (35), ehemaliger brasilianischer Nationalspieler und von Februar 2007 bis Juni 2008 insgesamt 36 Mal für Hertha BSC im Einsatz (zwei Tore, darunter ein sensationelles beim Debüt zum 2:1-Siegtreffer gegen den HSV), unterstützt ab sofort als hauptamtlicher Mitarbeiter die Betreuung von Profifußballern durch die christliche Sportorganisation SRS (früher „Sportler ruft Sportler“). Mineiro soll vor allem Ansprechpartner für ausländische Bundesligaspieler und ihre Familien sein.

Für die Freunde der Click-Show: Derer gibt es zwei.

Der Winter hat auf Herthas Aufstiegsambitionen . . .

  • keinen Einfluss, weil er alle 18 Zweitligisten gleichermaßen betrifft (67%, 152 Stimmen)
  • erheblichen Einfluß, weil eine technisch gute Mannschaft benachteiligt ist (19%, 42 Stimmen)
  • nur minimale Auswirkungen (15%, 33 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 227

Loading ... Loading ...

Die Winterpause soll . . .

  • so kurz bleiben wie sie ist (45%, 99 Stimmen)
  • ein wenig verlängert werden (34%, 74 Stimmen)
  • wesentlich länger werden (21%, 47 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 220

Loading ... Loading ...

43
Kommentare

spreemaradona
2. Dezember 2010 um 18:43  |  3077

Die Winterpause sollte, im Sinne aller Mannschaften, zu Lasten der Sommerpause deutlich verlängert werden. Das Mißverhältnis zwischen Winter- und Sommerpause stört mich schon lange. Da muß man auch als Freizeitfußballer bei sibirischen Verhältnissen auf vereisten Plätzen irgendwo in der Pampa spielen, während im Sommer – bei bestem Fußballwetter – der Ligabetrieb monatelang ruht. Es ist einfach angenehmer im Sommer zu spielen; unabhängig davon ob man Brasilianer oder Schwede ist. Und zu heiß wird es in unseren Breitengraden eher selten. Die globale Erwärmung ist, angesichts der gefühlten drei Wochen Sommer in den letzten Jahren, auch nur eine leere Versprechung…


backstreets29
2. Dezember 2010 um 18:45  |  3078

Nicht der Winter hat Einfluss auf Hertha eventuellen Absturz, sondern die Versäumnisse des Trainerteams in den letzten 5 Monaten


2. Dezember 2010 um 18:52  |  3079

Jahrelang wurde um eine Verkürzung der Winterpause gerungen, kaum isse da, kommt der Winter pünktlich hereingeschneit. Ich tippe mal, wenn die Verlängerung der Pause in ein paar Jährchen beschlossen ist, macht der Winter wieder Pause — und es geht von vorne los.
p.s. grundsätzlich darf man von Profis alles erwarten, egal, wie das Wetter ist. Das wär ja noch schöner 😉


2. Dezember 2010 um 18:58  |  3080

@spreemaradona

Global gesehen wird’s tatsächlich wärmer, das belegen die veröffentlichten Zahlen. Was das Lokal bedeutet, steht auf einem anderen Zettel. Bei uns sieht es so aus, als wenn das Wetter schlicht extremer wird. Megahitze im Juni/Juli, knackiger Winter, ansonsten viel Wasser.


2. Dezember 2010 um 19:02  |  3081

@backstreets29

sollte Hertha „eventuell“ nicht abstürzen, hätte unser Trainerteam dann „eventuell“ doch nicht alles veräumt?


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 19:10  |  3082

Ich glaube schon, dass eine technisch bessere Mannschaft auf Schnee benachteiligt ist, aber bei den heutigen Rasenheizungen (P.S. ich weiss gar nicht, wie das in der 2. Liga ist)?

Bei Hertha würde sich das Wetter eher nachteilig auswirken, wenn man das endlich neue Spielsystem nicht geeignet einüben kann. Aber selbst da würde ich sagen, sowas macht man in der Saisonvorbereitung und zum „Erinnern“ sollte es auch auf Schnee gehen.


Slaver
2. Dezember 2010 um 19:26  |  3083

Man sollte grundsätzlich von Profis erwarten können, dass sie vorübergehend auch mal mit einer schlechten Witterung klar kommen können, ohne sich davon großartig irritieren zu lassen. In England z.B. gibts ja gar keine wirkliche Winterpause und dort liegt ja im Winter auch schonmal viel Schnee. Was die Winterpause angeht, würde ich sowieso gut finden, wenn es keine gäbe und die 1. und 2. Liga von 18 auf 20 Teams erweitert würden.

Das unserer Südamerika mit dem Winter größere Probleme haben, glaube ich nicht. Raffael ist ja schon nen bisschen hier und kennt das auch aus seiner Zeit in der Schweiz, Ramos hat sich davon in der letzten Saison auch nicht beeindrucken lassen und Kaka hat damit ja auch schon seine Erfahrung und spielt ohnehin fast nie für die 1. Mannschaft. Einzig Ronny könnte da noch nen Problem mit haben, da er bisher nur Brasilien und Portugal kennt und ja selber bereits gesagt hat, dass er noch nie Schnee gesehen hätte und auch ein solche Kälte nicht kennt.

Bleibt noch zu hoffen, dass Raffael und Neumann für 1860 fit werden …


ft
2. Dezember 2010 um 19:28  |  3084

Weshalb sollte der frühe Wintereinbruch einen besonderen Einfluss auf den Kampf um den Platz an der Tabellenspitze haben ?
Ich seh hier keinen unmittelbaren Zusammenhang.
Das Spielfeld und die Umgebungstemperatur ist für alle Spieler gleich.
Dementsprechend hat jede Mannschaft die selben Probleme um mit diesen Widrigkeiten fertig zu werden .

Vielleicht bringt die Kälte sogar Vorteile von Einzelspielern zu Tage von denen wir noch gar nix wissen ?


sunny1703
2. Dezember 2010 um 20:12  |  3085

Hey das habt ihr von mir geklaut,denn die Frage habe ich schon vor Monaten im tspforum gestellt! 🙂
Aber im Ernst,ein gewisses Risiko besteht schon,weil Hertha auch mit sehr großen Spielern agiert,doch Training uund eine Umstellung auf solche Verhältnisse müssen für eine Spitzenmannschaft möglich sein.

Was die Winterpause angeht,so bin ich ja für eine Verlegung des Saison auf das jahr sprich eine saison von februar bis Oktober oder ähnlich.
Bisher dürfte das an den Südländern und ihren Einflüssen in derUEFA scheitern,doch wenn die Engländer mitmachen…….eine Überlegung wäre es wert.

lg sunny


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 20:27  |  3086

Sunny,

ich glaube damit spricht du Millionen von Familienvätern aus dem Herzen. Endlich ein Argument seine Sommerferien nicht während der Schulferien mit den nervigen Kindern am Meer verbringen zu müssen.

Die Vereine sind auch sicherlich dankbar, dass während 2 Monaten die ganzen Eventfans nicht ins Stadion kommen, weil sie sich ebenfalls – verteilt – in den Sommerferien befinden.

Skiurlaub ist doch auch schön.


hurdiegerdie
2. Dezember 2010 um 20:54  |  3087

Eine verlängerte Winterpause hätte natürlich auch den Vorteil, dass man dann in der Zeit die WM spielen könnte, da wärs dann nicht so heiss in Katar.

Eine Winter-WM in Russland hat bestimmt auch was für sich.


Seppelfricke
2. Dezember 2010 um 22:34  |  3088

@ hurdiegerdie

Eine Rasenheizung ist in der 1. und 2. Liga ein Grund für die Lizenzerteilung ;-). Es ist vorgeschrieben, dass ein 2. Ligaverein in einem Stadion mit Rasenheizung spielt (ich denke da gerade an die Rasenheizung sponsered durch Berlin für unsere Unioner Freunde 😉 ).

Ich bin ganz verrückt und will eine komplette Änderung des Saisonverlaufs.
Gespielt wird von Februar – November. Es gibt nur eine Winterpause und in den Sommermonaten wird bei gutem Wetter und Temperaturen Fussball gespielt :-D.

Eure Kollegen von der BZ sagen das Raffael gegen 1860 ausfällt. Da will wohl einer keinen Sechser machen :-D. Naja bin mal gespannt was sich Babbel jetzt einfallen lässt und wer vor allem fürs Kreative im Mittelfeld zuständig sein wird.


ubremer
ubremer
2. Dezember 2010 um 23:03  |  3089

@Seppelfricke,

was immer andere behaupten: Sowohl der Mannschaftarzt als auch der Manager sagen mir: EIn Belastungstest am Samstag wird entscheiden, ob Raffael spielen kann. Und: Bei ihm sieht es besser als bei Sebastian Neumann (Sprunggelenk-Probleme). Auch dessen Einsatz ist noch nicht abgeschrieben. Aber es sieht wohl nicht gut. Fabian Lustenberger läuft sich schon warm.


Seppelfricke
2. Dezember 2010 um 23:07  |  3090

Verzeih mir die Infos aus dem konkurrenzlager ;-).

Genau für solche Informationen nah vom Trainingsplatz sind wir dir doch alle dankbar.

Ich war mal so frei im Namen der anderen Blogger hier zu sprechen. Verzeiht es mir 😛


frankophot
2. Dezember 2010 um 23:13  |  3091

Gehe davon aus, dass Neumann und Raffael nicht spielen. Daher hier meine (fast) wetterfeste Aufstellung für den Münchner Eiskeller:

Sejna
Lell Hubnik Lusti Kobi
Niemeyer Perdedaj
Ronny Schulz
Ramos
Djuricin

Wobei Djuricin und Ramos auch rochieren könnten.
Vorteil: v.a. offensiv eher kleinere Spieler, angesichts desWetters und der Platzverhältnisse.
Taktisch eher Defensiv am Anfang.
Die 60er versuchen zu Hause bestimmt zu kommen, dann kontern.


Exilherthaner
2. Dezember 2010 um 23:13  |  3092

Lieber Lusti in der IV als auf der Bank….oder gar Kaka in der Startelf.
Ich denke, wir verlieren wegen des Schnees…..und der Einstellung natürlich 🙂


Dan
3. Dezember 2010 um 2:24  |  3093

@seppelfricke
Danke, nachträglich meine Zustimmung für mich gesprochen zu haben. 🙂

Es wird in der Allianz-Arena gespielt. Ich denke das in München im Stadion ein gut bespielbarer Platz zur Verfügung steht. Desweiteren sind in München für Sonntag -4° Grad angesagt, dass ist im Verhältnis zu Berlin eine Hitzewelle.

Südamerikaner und Kälte keine Ahnung, ist doch mal ein Job für euch das zu klären. Ob die mehr Socken anziehen und deshalb weniger Gefühl im Fuß haben oder die Füße zu Eisbeine werden und sie keine Ahnung haben wie sie die warmhalten können (Durchblutungssalbe).

Wir haben uns über die Sperre von Ramos geärgert und doch hat das Team diesen „Nachteil“ gegen Bochum gut aufgelöst. Also könnte auch eine Pause von Raffael vielleicht Gutes bewegen. Die Verantwortung wird ggf. nicht nur auf eine Person abgegeben und Hertha dadurch für 1860 unberechenbarer.

Ich rechne mit einem Remis. Hoffe aber wirklich auf eine sichtbare Reaktion unserer Spieler.

Zweite Liga tut so weh – Aufstellung, Taktik scheißegal, wenn der Einsatzwille stimmt, punkten wir mit dem Team in allen Stadien.

🙂


backstreets29
3. Dezember 2010 um 5:14  |  3094

@egmonte Die Versäumnisse sind ja schon zu sehen, daher hoffe ich ja inständig, dass Babbel und Co die Kurve jetzt endlich kriegen


Dan
3. Dezember 2010 um 7:36  |  3095

Das wird wohl nicht unbedingt Ruhe bei den Löwen auslösen.
—-
transfermarkt 02.12.2010

„Mit einem drastischen Sparkurs und um zehn Prozent gekürzten Gehältern von Profis und Mitarbeitern will Fußball-Zweitligist TSV 1860 München seinen finanziellen Problemen trotzen. «Wir sind nicht Real Madrid von Giesing, sondern im positiven Sinne ein Arbeiterverein, der seine Kosten in den Griff bekommen muss», begründete der neue «Löwen»-Geschäftsführer Robert Schäfer seine Spar-Pläne. Auch auf ein Trainingslager zur Vorbereitung auf die Rückrunde wird der Traditionsclub aus Kostengründen verzichten.

Nach Medienberichten haben sich bereits mehrere Führungsspieler zu dem Lohnverzicht bereiterklärt. «Die Gespräche mit dem Betriebsrat und der Mannschaft waren sehr konstruktiv. Der grundsätzliche Wille ist da», betonte Schäfer auf der «Löwen»-Homepage. «Für mich ist das ein elementarer Schritt. Ich bin mir sicher, dass wir Anfang nächster Woche eine Einigung erzielen werden.» Schäfer hatte vor zweieinhalb Wochen die Nachfolge des zurückgetretenen «Löwen»-Geschäftsführers Robert Niemann angetreten.

Sollten Angestellte zu keinem freiwilligen Lohnverzicht bereit sein, werde auch vor Änderungskündigungen nicht zurückgeschreckt, betonte Schäfer. Auch könne er grundsätzlich keine betriebsbedingten Kündigungen ausschließen.

«Unsere Bilanz sieht furchtbar aus», hatte Vize-Präsident Dieter Schneider bereits auf der Delegiertenversammlung am Samstag die Brisanz der Lage verdeutlicht. «Die Sanierung ist eine Drecksarbeit, die mindestens drei Jahre dauern wird.» Aus finanziellen Gründen müssen bereits in der Winterpause erneut Leistungsträger verkauft werden. Stefan Aigner, Florin Lovin, Alexander Ignjovski und Antonio Rukavina sollen ganz oben auf der Verkaufsliste stehen.“

Besorgniserregend ist, dass dies wahrscheinlich langfristig gesehen die Zukunft von Hertha BSC sein wird, wenn es dieses Jahr mit dem Aufstieg nicht klappt.


mArk78
3. Dezember 2010 um 8:30  |  3096

@sunny

Deine Idee mit der Umlegung der Saison ist vielleicht nicht schlecht, wird wohl aber nicht mehr kommen. Von den wenigen Ländern, die bereits so verfahren, kommt Russland als nächstes in den bei uns bekannten Modus…

zu Dan´s Bericht:

Ich könnte mir den Rukavina als AV gut vorstellen, vielleicht dachten Babbel & Preetz auch, dass sie den geholt haben im Sommer!? (ein Schelm, wer Böses dabei denkt!)


wilson
3. Dezember 2010 um 8:50  |  3097

Oh ! Es ist Winter.
Der kommt erfahrungsgemäß alle Jahre wieder. Auf die Erde nieder. Und die friert schon mal. Die Erde, also der Boden. So wie Kolumbianer und Brasilianer.

Vorteile haben also Kaderzusammensetzungen und Mannschaftsaufstellungen, die das „slawische Element“ stärker berücksichtigen: Bulgaren, Georgier, Ukrainer, Albaner, Tschechen.
Die Witterungsverhältnisse versprechen also nahezu eine 3-Punkte-Garantie, da Hertha BSC mit Domo, Ruka, Kobiashvili, Perdedaj und Hubnik eine solide Basis für einen Erfolg bei 1860 hat. Garniert mit schneeerprobten Schweizern, Österreichern (Lustenberger, Djuricin und Beichler) wird Hertha die Allianz-Arena rocken.

Wie sicher ist, dass unsere Schneehäschen die Löwen einseifen ?
So sicher wie die S-Bahn wieder pünktlich fährt.
Wird schon.
Nur Mut.


Bolle75
3. Dezember 2010 um 9:05  |  3098

Nun ja der Winter hat schon Einfluss, Techniker tun sich schon schwerer. Letztendlich ist es aber eine Frage der Einstellung.
Da Hertha in der Pflicht ist wird es an der Einstellung diesmal hoffentlich nicht scheitern aber da steht trotz allem noch ein Gegner mit auf dem Platz.
Zur Winterpause: Ob lang oder kurz da muss man durch, in Deutschland gibt es nun mal einen Winter. Eine Saison ohne Sommerpause fände ich doof, da ich da i.r.R. in den Urlaub fahre. Das größte Problem sehe ich aber bei einer stattfindenden EM/WM. Wenn im anschluss gleich weitergemacht werden müßte.
Ich denke eine Perfekte Lösung ist bei diesem Thema nicht möglich.

Und zum Spiel: Mit Raffa und Neumann ist das alles sehr ärgerlich. Lusti als IV gewöhnungsbedürftig und habe aufgrund Fehlender Körpermasse auch so meine bedenken. Andererseit hat er schon beweisen das er sehr intelligent spielt und somiot auch gegen kräftige Gegenspieler gut aussehen kann. Bei Ecken sowie Standards muss dann aber ein anderer die Brocken des Gegners bekämpfen.
Wie auch immer ich bin guter Dinge das wir in München bestehen.


Blauer Montag
3. Dezember 2010 um 9:29  |  3099

Moin moin Herr Brmer und alle Blocker!
Alles am Freitag und am Samstag ist Training in Berlin. Wie reist die Mannschaft dann nach München? Die Morgenpost beschrieb heute Morgen eine 30-stündige Odysee der Basketballer von ALBA auf der Rückreise von Caserta über München mit Flugzeug, Bahn und Bus bis nach Berlin. Anders gefragt: Wird die bayrische Hauptstadt bis Samstag Abend wieder aus dem Schnee ausgegraben, und mit den genannten Verkehrsmitteln erreichbar sein?


sunny1703
3. Dezember 2010 um 9:39  |  3100

Ich möchte ja nicht ein ganzes Jahr ohne Pause durchspielen,das passiert ja jetzt auch nicht!
Im Gegenteil möchte ich ELTERNFREUNDLICH Juli und August spielfrei haben und für JEDEN FREUNDLICH lieber den Mai und den Juni zum Spielen in der Liga nutzen als die jetzt gespielte Monate November ,Dezember und Januar!
Im Übrigen schert sich doch die UEFA UND der DFB doch einen Dreck um irgendwelche Interessen der Eltern,wenn man von Montags bis Sonntags mit Fußball berieselt wird.
Es sollten daher nur noch in der 1.liga am Sonnabend und am Sonntag gespielt werden und zwar 15 uhr 30 sonnabend und 17 uhr 30 Sonntag und meinetwegen das Spiel der Woche am Sonnabend 18 Uhr 30 ,2.Liga Freitag 18 Uhr 30 und Sonntag 15 Uhr 30.
CL nur noch Mittwochs und EC nur noch Donnerstags.
Das hieße wenigstens zwei freie Tage an denen natürlich auch keine Länderspiel terminiert werden!
Ich weiß,naive Gedanken nicht entsprechend dem kapitalistischen Geldscheffelgedanken des DFB und der Medien!
Wenn Mark78 richtig auf den Umschwenk Russlands anspielt dann machen die das doch nur deshalb ,weil sie sich durch eine bessere Angleichung auch besseren Siegchancen in der Cl ausrechnen ,die werden jetzt mit ihrem Geld erst richtig durchstarten beim Einkauf von Spielern.
Das Problem bleiben die WM und EM Turniere,zeitlich ginge das durch ein Verrücken hier und da sicher unterzubringen.
Und ob der Unterschied der Belastung für die Turnierspieler dann so viel anders wäre,gegenüber denen die jetzt Urlaub in der Zeit machen,sei dahin gestellt.Denn in einer Zwischenpause wird ja doch weniger Urlaub gemacht,denn trainiert .
Das Einzig neue wäre ,dass die Entscheidungen der saison eben nicht im April und Mai lägen ,sondern im Oktober!
Jedenfalls halte ich e s für ziemlich absurd,dass bei uns Fußball von Montags bis Sonntags gespielt wird UND dass in einer saison von acht/neun Monaten fünf Monate bei sind,bei denen man mit ziemlich bescheidenen Wetter rechnen kann. November,Dezember,Januar,Februar, März.
Aber umdenken bedeutet bei den Herren da oben ja lieber eine WM in der Wüste!
Das Wort Fan wissen sie nur noch zu schreiben!

lg sunny


Blauer Montag
3. Dezember 2010 um 9:43  |  3101

Moin sunny,
wie ich gerade lese bist du trotz frostiger Temperaturen schon voll auf Betriebstemperatur.
Thumbs UP!


Dan
3. Dezember 2010 um 9:50  |  3102

@Blauer Montag
Flüge nach München sowie Ankünfte im Schnitt 15 Min. Verspätung.


sunny1703
3. Dezember 2010 um 9:52  |  3103

@Blauer Montag
Keine Bange,meine Beste und ich fahren jetzt nach Spandau frühstücken und den Weihnachtsmarkt besichtigen,habe nur mal gesprüft,ob ich schon genug innere Hitze für die Kälte habe! 🙂


westend
3. Dezember 2010 um 9:54  |  3104

Ich bin der festen Überzeugung, dass der letzte Winter mit all seiner Härte einen sehr negativen Einfluss auf unsere Abstiegstruppe hatte. „Die-verdienen-doch-Millionen“-Argumente ziehen da nicht. Regelmäßig verdroschen zu werden und das noch bei bis zu zweistelligen Temperaturen unter Null (ich denke beispielhaft an das Bayern-Spiel zum Ende der Rückrunde): das dürfte den psychisch nicht sonderlich belastbaren Herthanern 2009/10 (Arne: „das was wie ein Depression“) sehr zu schaffen gemacht haben. Aufholjagd wird dann immer schwierig sein.

Insofern habe ich schon die Sorge, dass Motivation und Einstellung nicht nur der Südamerika-Fraktion für lange Zeit verflogen sein könnten, wenn wir nicht schnell zwei, drei überzeugende Siege nach hause schippern.

Also, liebe Jungens in Blau-Weiß: Handschuhe, Rolli, Langarmtrikot und von mir aus den „Robben-Strampler“ anziehen, und los geht’s durch die kalte Winterluft rauf in Liga 1!


Blauer Montag
3. Dezember 2010 um 10:02  |  3105

@Dan
Dieser Flugplan gilt aber nur bis zum nächsten Schneefall….

@sunny
viel Spaß beim Nachtanken der inneren Hitze auf dem Weihnachtsmarkt.


Blauer Montag
3. Dezember 2010 um 10:22  |  3106

Nee danke Westend,
wir brauchen nicht noch mehr Legenden und Schuldige für den Abstieg in der letzten Saison.
Der Winter ist für alle gleich, Fußballer genauso wie Fußgänger. Bis zur Winterpause gilt jetzt das Motto: „Durchkämpfen, Durchwursteln, Punkten“.
Ob der Tabellenplatz für Hertha kann wieder 1 oder 2 sein kann, werden wir sehen, wenn eine hoffentlich gesunde Mannschaft aus dem Wintertrainingslager zurück kommt, und endlich wieder vom Kampf und vom Konzept her überzeugende Spiele auf den (gut geheizten) Rasen bringt.


hurdiegerdie
3. Dezember 2010 um 11:29  |  3108

Es ist klar, dass die Wintermonate blöd sind, blöd für Brasilianer, aber auch für die Zuschauer, insbesondere in einem so kalten Stadion wie dem Oly.

Zur Zeit dauert die Saison etwa 8 Spielmonate (3 Monate Pause im Sommer, 1 Monat im Winter. Will man das jetzt von März bis Oktober machen (= 8 Monate), bleibt keine Zeit für eine 2-monatige Sommerpause. Die Vereine und Spieler beschweren sich doch jetzt schon über den zu dichten Terminkalender. Klar könnte man das von Februar bis November machen (mit 2 Monaten Unterbrechung), aber ist der Februar nun schon warm, oder der November noch nicht kalt? Für die Spieler sind 2 Monate Pause auch nicht gegeben, weil sie häufig vor dem (Wieder-) Beginn ja bereits 6 Wochen im Training sind.

Für die Vereine ist ein Saisonstart im Winter auch nicht so hübsch. Vorher muss die Kondition für die Saison aufgebaut werden, neue Spieler müssen integriert werden etc. Das im Winter zu machen, ist bestimmt nicht angenehm und dann vielleicht im Schnee oder auf Matsch.

Klar könnten sie ihre Sasionvorbereitung in wärmere Gefilde ausgliedern, aber 6 Wochen Trainingslager in Ägypten? Abgesehen von den Kosten würden sich die Spieler wahrscheinlich schon bei Saisonbeginn hassen.

Mich würde auch mal interessieren, wie das die südlichen Länder sehen. Ob die lieber 2 Monate im Hochsommer spielen wollen, statt in den angenehm kühlen Wintermonaten. In Barcelona hat man jetzt so die nächste Wochen zwischen 10 und 19 Grad Tageshöchsttemperaturen.

Klar, es ist kalt im Norden, blöd für die Zuschauer, aber so völlig unüberlegt ist der Spielplan ja nicht, und EM und WM im Winter, fände ich auch nicht so gut.


Dan
3. Dezember 2010 um 11:39  |  3110

@hurdiegerdie

Das Derby gegen Union steigt zwei Wochen später am Samstag, 05.02.2011 um 13.00 Uhr.

D u weißt was zu tun ist.


Blauer Montag
3. Dezember 2010 um 12:31  |  3111

UBremer hat heute Morgen in der Printausgabe
http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1469269/Hertha-Trainer-Babbel-sucht-die-Krisentaktik.html
noch einmal die möglichen Formationen für das Spiel der Hertha in der Arroganzarena dargestellt. In meiner engeren Wahl befinden sich das 4-4-2 sowie das 4-2-3-1-System.
Wie sehe ich die Startelf beim 4-4-2?

——————Sejna——————

Lell —– Hubnik —– Neumann —– Kobiashvili

Djuricin(Beichler) – Niemeyer – Raffa(Domo) – Ruka

———–Ramos —— Friend(Lasogga)

Und die Startelf beim 4-2-3-1 könnte sein:

—————-Sejna——————

Lell — Hubnik — Neumann — Kobiashvili

——– Niemeyer —– Perdedaj(Lusti)

Djuricin(Beichler) – Raffa(Domo) – Ruka

————— Ramos ———

Für ein Auswärtsspiel bei den heimstarken Löwen (siehe Vorbericht bei
http://bundesliga.de/de/liga2/matches/2010/index.php?omi=330407&reiter=v&tag=15) scheint mir das 4-2-3-1 das bessere System zu sein.


sunny1703
3. Dezember 2010 um 14:12  |  3112

@hurdiegerdie
Ich setzte 1:1 spiele aus dem November komplett in den Juni,spiele aus Dezember /januar in den Mai,das bedeutet vermutlich,drei,vielleicht vier,wenn es hoch kommt Spieltage bleiben über, die müssen vorher untergebracht werden ODER man fängt eben doch schon wie jetzt auch Mitte August an die restlichen spiele zu spielen,doch das ließe sich nach meiner Ansicht vermeiden,gäbe es nicht so viele unsinnige freundschaftsländerspiele und zu viele Qualispiele,gegen die laufen doch diverse Bundesligabosse schon quer.
Also null Verlust,keine Spiele im november ,Dezember und Januar.
Die Südländer mene Güte,da wollten doch wahrhaftig diese Leute aus Spanien/Portugal uns genau in diesen unsagbaren Hitzezeiten im Juni zu einer WM holen….mal im Ernst,der Mai ist kein Problem und ich bin mir sicher,die Leute in Spanien gehen auch lieber im Juni zum Fußball als im dezember!
Ebenso die Briten.
Erst sind es die Kinder und nun die Südländer,ich möchte mal sehen wie die Zuschauer dort darauf reagieren würden,müssten sie sich bei Minus Graden und Schnee in die Stadien setzen wie wir……
Bei uns mutiert Fußball zu einer Wintersportart,vielleicht sollte es in Sotschi Vorführungssportart sein.
Aber das sind ja auch nur grundzüge einer Idee,die Pause kann auch Juni/Juli sein,weil so ab August eine komplette Rückrunde besser durch gebracht wird oder man bleibt bei einem saisonverlauf von Halbjahr zu Halbjahr,jeodch unter Nutzung vom kompletten Mai und teilen des Juni.
Dieses gültige Konzept geht nur weil bei uns vieles weniger rebellisch hingenommen wird,wie in südlichen Ländern!
Das ist bitte wertfrei zu verstehen.

lg sunny


sunny1703
3. Dezember 2010 um 14:15  |  3113

PS Als Berliner war ich jetzt zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt in Spa. bei Berlin 🙂 ,doch obwohl kommerziell,kann ich diesen Weihnachtsmarkt jedem empfehlen auch und gerade mit Familie………einen Herthastand gibt es übrigens auch 🙂

lg sunny


Blauer Montag
3. Dezember 2010 um 14:32  |  3114

sunny,
was gabs denn Schönes am Herthastand?
Hast Du etwas mitgebracht, oder ein Foto gemacht?


backstreets29
3. Dezember 2010 um 15:16  |  3115

Rafati ist als Schiedsrichter angesetzt 🙁


fg
3. Dezember 2010 um 15:20  |  3116

rafati pfeift, raffel verletzt, 60 gewinnt, hertha zur hinrunde vierter, steigt nicht auf, pleite.

leicht schwarz gemalt 😉


backstreets29
3. Dezember 2010 um 15:50  |  3117

@fg rafati pfeift, raffa spielt, Hertha gewinnt klar, Hertha wird Herbstmeister, steigt auf……aber pleite sind wir trotzdem 😀


hurdiegerdie
3. Dezember 2010 um 17:06  |  3118

Rafati ist ne Pleite, Raffa spielt wie mit 60, Hertha pfeift auf die Herbstmeisterschaft, aber steigt trotzdem auf.


fg
3. Dezember 2010 um 17:09  |  3119

jedenfalls wird rafati nicht herbstmeister!


Polyvalent
3. Dezember 2010 um 17:32  |  3120

Lt. Münchener Abendzeitung fällt Neumann auf jeden Fall aus und wird durch Lusti ersetzt. Zudem ist neben Raffa auch noch Lell mit einer Grippe evtl. nicht einsatzfähig.


ubremer
ubremer
3. Dezember 2010 um 18:15  |  3121

@Polyvalent,

Du hast Recht, findest die Info aber auch hier 😉

Anzeige