Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Wir haben am Freitag alle für einen Moment innegehalten und Leben und Tod von Wolfgang Holst gedacht, der im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Hertha BSC war sein Leben, und auch wenn es nicht leicht fällt, sich wieder so an sich trivialen Dingen zuzuwenden: Der blau-weiße Ball rollt weiter, am Sonntag im so wichtigen Heimspiel gegen Erzgebirge Aue.

Alle Vorzeichen deuten auf stimmungsgeladene 90 Minuten hin – nicht allein der Gedenkminute für Holst zu Beginn. Wenn der FC Erzgebirge zum ersten Mal im Olympiastadion und bei Hertha zu Gast ist, werden an die 50000 Fans die Premiere dieser Begegnung besuchen. Noch mal: 50000 Fußballfreunde wollen Hertha BSC gegen Erzgebirge Aue sehen, das Duell der Zweitliga-Neulinge, von denen der eine aus der Bundesliga ab- und der andere aus der Dritten Liga aufgestiegen ist. Am dritten Advent, bei zu erwartenden Minustemperaturen. Obwohl es längst nicht mehr neu für mich ist, staune ich noch immer jedes Mal über das Maß an Begeisterung, das wir Deutschen dem Fußball entgegenbringen. Und im Ausland sie darüber vollends hin und weg – fragt mal nach in Italien oder Frankreich, dort kommen in den ersten Ligen weniger Fans in die Stadien.

Was ich diesmal zusätzlich faszinierend finde: Als erste Mannschaft in dieser Zweitliga-Saison hat der FCE das ihm zustehende Kartenkontingent von 7500 Tickets ausgeschöpft. Aber es werden noch viel mehr Fans erwartet, die Schätzungen variieren zwischen 12- und 15000. Es ist die Antwort der Lila-Weißenauf Herthas reichlich provokantes Spielankündigungsplakat, auf dem es in Anspielung auf den eigenen Zuschauerschnitt von bislang knapp 40000 heißt: „Wir haben mehr Fans als ihr Einwohner.“ Am Sonntag, wenn die Ostkurve singt, „Hurra, das ganze Dorf ist da“, wird dieser Schmähgesang niemals richtiger gewesen sein.

Und ehe ihr jetzt sagt: Ist ja klar, Aue ist als Ost-Stadt ja quasi um die Ecke – ja, die Fans anderer Vereine mögen eine weitere Anreise haben. Aber auch die Sportskameraden aus Westsachsen werden (im günstigsten Fall) acht Stunden unterwegs sein, jeweils vier hin und zurück. Und darin eingerechnet ist noch nicht ein mögliches Wetterchaos am Wochenende. Es soll geschneit haben, habe ich gehört.

35000 sangesfreudige Herthaner hier, 15000 gut gelaunte Auer da – es verspricht eine Atmosphäre wie bei einem Mini-Pokalfinale zu werden. Und die Protagonisten geben sich im Vorfeld auch alle Mühe, um das Duell mit Worten anzuheizen. So sagte Preetz, er könne in besagtem Plakat nichts Provokantes oder gar Verwerfliches erkennen. Die Aussage sei zum einen „faktisch richtig“, zum anderen habe es genau den gewünschten Effekt erzielt: „Dass darüber geredet wird. Und wenn deswegen Leute ins Stadion kommen, ist uns das auch recht.“ Aus Aue war derweil der Spott zu vernehmen, man möge sich ruhig an dem kleinen Klub reiben. „Wenn ich richtig informiert bin, ist Berlin gerade die einzige Hauptstadt in Europa, die keinen Erstliga-Fußball anbieten kann“, stichelte Trainer Rico Schmitt zurück.

Was sagt ihr?

Staunt ihr auch über die zu erwartende Zahl an Fans aus Aue? Und wie bewertet ihr das Werfen verbaler Pfeile vor dem Spiel: Gehört solches Ballyhoo dazu? Oder ist es hüben wie drüben Ausdruck der Nervosität, nun gegen den Tabellenführer spielen zu müssen (Hertha), bzw. beim großen Aufstiegs-Favoriten zu Gast zu sein (Aue)?

Das Ballyhoo im Vorfeld des Spiels. . .

  • sorgt doch erst für den richtigen Reiz (61%, 120 Stimmen)
  • ist überflüssig - es treffen zwei gute Teams aufeinander, fertig! (24%, 48 Stimmen)
  • interessiert mich nicht (14%, 28 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 196

Loading ... Loading ...

45
Kommentare

Exilherthaner
11. Dezember 2010 um 13:51  |  3769

Wuerde man von da oben gruessen, dann waere die Arroganz angebracht. Verlieren wir das Spiel, wovon ich persoenlich ausgehe, dann sind wir die Deppen der Nation. Es ist mal wieder diese typische “grosse Klappe aber nichts dahinter“-Mentalitaet, die unseren Hauptstadtverein in ein schlechtes Licht rueckt. Aber daran hat man sich ja bereits seit Jahren gewoehnt.
Ich wuensche Aue jedenfals alles Gute, weil ich mehr als beeindruckt bin, mit wieviel weniger Finanzenkraft und Infrastruktur dieser Verein es geschafft hat, sich vor die namhafte Konkurrenz zu schieben 🙂


apollinaris
11. Dezember 2010 um 13:53  |  3770

wenn nicht immer nur die arrogant-dämliche Dorfschiene gefahren wird: gehört sowas- im heiligen Unernst -einfach dazu..Und geschäftsfördernd ist es allemal. Das weiss man seit den ersten Tagen des Cassius Clay…:-)


frankophot
11. Dezember 2010 um 13:59  |  3771

Naja, was man damit erreicht,den Gegner anzustacheln („Babbel: Ich mag die 60er nicht“) haben wir ja in in München gesehen.

Das angesprochene Plakat ist schon deswegen nicht richtig durchdacht, weil ausser acht gelassen wurde, dass die Zuschauer in der 2. Liga durchuas einen Einfluss auf Schiedsrichter und/oder Resultate haben können. Wie das ausgeht, haben wir an der Bremer Brücke und in PB gesehen. Neben der Tatsache, dass es wenig Imagefördernd ist, ist es vor allem ein kurzgedachter Versuch, ein paar tausend Karten mehr zu verkaufen. Die Frage bleibt aber: Wollen wir in der 2. Liga möglichst viel Einnahmen erzielen oder wollen wir aufsteigen ?

Sicher, die Entscheidung f. diese Plakate
ist sicher schon am Anfang der Saison gefallen (im Gefühl der Überlegenheit), im Moment jedenfalls kann sich dias mentale Gerüst der Mannschaft solches Aufputschen des Gegners eher nicht leisten…


11. Dezember 2010 um 14:05  |  3772

Ich sehe das Plakat nicht so kritisch. Man kann froh sein, wenn Berlin sich mal nicht so kleinkariert gibt. Dies gilt insgesamt für Berlin nicht nur für Hertha.
Man sollte im Falle von Hertha den Worten natürlich auch Taten folgen lassen.


hurdiegerdie
11. Dezember 2010 um 14:11  |  3773

Der Ballyhoo oder Hemiramphus brasiliensis
ist ein Köderfisch.

Aue ist nur ein Köderfisch für uns 😉 bevor der dicke Hai nächste Woche dran ist.


ft
11. Dezember 2010 um 15:06  |  3775

Ick finds jut wenn der Gästeblock rappelzappel voll ist.
Jut für die Stimmung und jut fürs Jeschäft.

Was das verbale Geplänkel betrifft.
Wenn es nicht unter die Gürtellinie geht sondern der Spielpartner mit einem Augenzwinkern auf die Schippe genommen wird, dann paßt es schon.

—–
Merkwürdigerweise habe ich für den morgigen Tag ein recht gutes Gefühl, das ein Sieg drin ist.
Das hatte ich bei den letzten Partien nicht.
Jedenfalls hab ich vorhin ne Pulle Champagner gekauft . Darauf vertrauend dass morgen auf den Sieg angestossen werden kann.

Wenn das nicht so kommt wie ich denke, dann jibts immer noch Sylvester. 🙂


Stehplatz
11. Dezember 2010 um 15:58  |  3776

Die Kollegen von der BZ mutmaßen das Babbel Ronny (vernünftigerweise!) zurück in die Startelf beordern wird.

Trainingsleistungen hin oder her aber wichtig is aufm Platz!
Klar das sich ein Schulz, Djuricin etc. im ersten Profijahr im Training besonders reinhängen. Was man aber auch nicht außer Acht lassen kann sind die individuelle Qualität und die Leistungen im Spiel. Marcelo oder Pante haben auch nicht immer im Training geglänzt…

Wenn das Spiel gegen Aue gewonnen wird ist nächstes Wochende ein versöhnlicher Abschluss der Hinrunde möglich!
Falls wir verlieren wirds knapp für Babbel und Augsburg wird zum Schicksalsspiel.
Ich wär für Variante 1!


B. B.
11. Dezember 2010 um 16:51  |  3778

Jetzt ich auch mal als Mitleser von Beginn an. Hab herzhaft gelacht, als ich das Plakat gesehen hatte. Wir Berliner haben nun mal ne große Klappe und schon oft was drauf bekommen. Seis drum und Aues Trainer hat doch recht – damit müssen wir nun leben. So ein basching (ob das wohl richtig geschrieben ist?) macht doch Spass.
Wie oben schon geschrieben, wenn es nicht unter die Gürtellinie geht, ist es doch o. k. Es sollte nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden. Wünsche mir nicht nur 3 Punkte, sonder auch Tore. Der heutige Tabellenführer hat schon 8 voraus. Nochwas: knapp 50.000 unglaublich. Weiss jemand, ob für das Derby der Oberring komplett geöffnet wird?


Chuk
11. Dezember 2010 um 17:37  |  3779

Ich finde das Plakat nicht provokativ. Sicher, man kann es so auffassen. Aber man kann es auch so lesen, wie Preetz es erklärt hat. So ist die Berliner Schnauze halt. Wer sich dadurch in einem übertriebenen Maße provoziert fühlt, hat selber Schuld.
Das so viele aus Aue kommen ist doch schön. Gut für die Stimmung und gut für die Hertha-Kasse. Ich hoffe nur, dass nicht ganz Aue verwaist ist. Das könnte Langfinger anziehen. 😉
Scherz beiseite. Ich hoffe auf ein Spiel mit einem klaren Sieg für Hertha. Wie er zustande kommt ist mir egal. Hauptsache die Punkte bleiben in Berlin! HA HO HE


wilson
11. Dezember 2010 um 18:07  |  3780

Hertha riskiert ´ne große Lippe mit dem Plakat – und warum auch nicht ?!

Berlin empfängt bei SchneeschAUErn oder DAUErregen und trotzdem machen sich die Erzgebirgler auf den Weg.
Kann sein, dass AUE nach Spielende trAUErt, aber Respekt vor der Leidenschaft, ihr Team zahlreich zu unterstützen.

Und sollten sie drei Punkte mit nach Hause nehmen, werden sie es sich nicht nehmen lassen, die Berliner darauf aufmerksam zu machen, wer der „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey hey“ ist – und warum auch nicht ?!

Das ist große Klappe, wie sie Spaß macht – so wie das Plakat.

Dass wir sie verhAUEn und die drei Punkte trotzdem in Berlin bleiben, werden die Räuchermännchen verschmerzen können.


diet
11. Dezember 2010 um 18:27  |  3781

Einmal Aue, Immer Aue!!!!


Freddie1
11. Dezember 2010 um 18:33  |  3782

@bb : da 60.000 Tickets für das derby verkauft sein sollen, wird wohl der gesamte Oberring auf sein


Exilherthaner
11. Dezember 2010 um 18:43  |  3783

@sto/ub

Laut BZ sind Morales und Beichler nicht im Kader dafuer aber Ronny. Wie erklaert ihr euch diese extremen Fluktuationen bei der Nominierung der einzelnen Spieler? Ist es nicht verwunderlich, dass sich Spieler, die sich zuvor in der Startelf befunden haben (Morales) nun komplett abgemeldet sind und andererseits Spieler, die seit jeher unberuecksichtigt waren (Ronny) direkt in die Startelf rutschen. Dazu die Nominierung von Zecke anstelle von Beichler (da vermute ich zumindest jetzt so langsam eine persoenliche Sache ziwschen Beichler und Babbel). Wie wirkt sich so eine Nominierungspolitik auf die Teamchemie und das Team-Trainerverhaeltnis aus?


RR
11. Dezember 2010 um 19:10  |  3785

Wir haben mit dem Daniel Beichler ein richtig guten Fang gemacht, es ist sehr bedauerlich das wir ihn schon die ganze Hinrunde nicht gesehen haben und wie es aussieht auch nicht sehen werden. Ich verwette mein rechtes Ei das er tierisch auf dem Feld herumwirbeln würde.


BlauBär95
11. Dezember 2010 um 20:12  |  3786

was ist das denn für ne aussage, es hat doch nichts mit Hertha zu tun, ob deutschland einen Bundesligaclub aus der Hauptstadt stellt…Wo liegt da denn bitte der Sinn, wenn dann hats wohl auch kein anderer club berlins es erreicht im oberhaus zu spielen.


fg
11. Dezember 2010 um 20:35  |  3787

@stolpebremer:

liebe sportreporter,

auch wenns nicht zum thema passt, eine – für vermutlich nicht wenige – interessante frage:

ist davon auszugehen, dass ebert die vorbereitung auf die rückrunde mitmachen kann, oder ist er noch nicht so weit? falls nein, wann könnte man von einer rückkehr ins mannschaftstraining ausgehen?
ich denke, dass er fußballerisch und kämpferisch der mannschaft in der hinrunde einige punkte mehr hätte bescheren können. dass dies müßig ist zu diskutieren, ist mir klar, aber die hoffnung darauf, dass er dies dann in der rückrunde tut, ist umso größer. gruß in diesem zshg. vor allem auch an den herrn ukraino-australier!


ubremer
ubremer
11. Dezember 2010 um 21:01  |  3788

@Exilherthaner,

ob Beichler, Ronny, Neuendorf oder Morales: Wenn Hertha gegen Aue gewinnt, werden sich diese Fragen nicht stellen. Bzw, falls doch jemand den Trainer fragt, wird der etwas von „Trainingsleistungen“ und „Bauchgefühl“ murmeln – und gut ist.

Anders sieht es aus, sollte Hertha den Anschluss an die Spitze verlieren. Dann wird es auch um den Zickzack-Kurs in Personalfragen gehen. Aber ich bleibe da erstmal entspannt – und pilgere am Sonntag ins Olympiastadion 😉


favre-fan
11. Dezember 2010 um 21:14  |  3790

@stolpebremer:
laut bz soll domo ebenfalls nicht im kader stehen? wisst ihr was davon? stimmt das? kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass MB seinen besten Torschützen nicht mal auf die Bank setzt …


RR
11. Dezember 2010 um 22:05  |  3791

@favre-fan was soll man mit dem besten Torschützen wenn er seit einigen Spielen im völligen Formloch feststeckt?


Stehplatz
11. Dezember 2010 um 23:30  |  3792

@RR was will man dann mit Friend der nicht mal bester Torschütze ist?


Seppelfricke
12. Dezember 2010 um 0:20  |  3794

die frage die sich mir gerade stellt. was ist denn wenn unsere außenspieler im mittelfeld (mal wieder) kein gutes spiel erwischen. wer soll denn dann reinkommen? beichler werden wir wohl nie sehen. warum auch immer. naja 3 punkte oder die fragen werden unangenehm.

3 punkte wären mir lieber ^^


Rocco
12. Dezember 2010 um 2:29  |  3796

@Stehplatz Friend ist meiner Meinung nach auch nicht Würdig im Kader zu stehen. Ramos im Sturm und Raffael als hängende Spitze, zum wechseln hat man dann immernoch Djuricin und Lassogga!


Dan
12. Dezember 2010 um 2:43  |  3797

Ist nicht von mir, aber ich fand es spassig als ich es las.

„Wir haben sogar mehr Mitglieder als Aue Einwohner.“

Falls es noch nicht aufgefallen ist, die ganze Spielplakat-Kampagne ist doch auf „großes Maul“ und „wie Berlin“ mit Augenzwinkern und Selbstironie ausgerichtet.

Wenn Aue oder wer auch immer jetzt daran reibt, sollte sich noch einmal die Plakate ins Gedächnis rufen wie:

„Gastfreundlich wie Berlin!“ (Foto der Ostkurve mit langem Plakat „Ihr könnt nachhause fahrn!“.“

oder

„Zurückhaltend wie Berlin!“ (Foto einige Spieler „springen“ jubelnd in die Zuschauer)

oder

„Leise/ruhig wie Berlin!“ (Foto während Kobi schreiend/jubelnd mit weit ausgestreckten Händen über den Platz rennt.)

usw. usw.

1001 x besser als die „Play Berlin“ Kampange oder?

Den Spott werden wir immer haben, wenn wir Aue nicht gerade mit 9:0 vom Platz fegen (um Spitzenreiter zu werden). Niederlage oder Remis sowieso, knapper dreckiger Sieg auch, Sieg mit zwei oder drei Tore Unterschied „ist ja das mindeste bei dem Etat“. Ab vier Toreunterschied wird man dann wohl gnädiger.

Eben wie Berlin, die größte Fresse man muss mit diesem Etat und Mannschaft jeden platt machen, als wenn die anderen kein Fussball spielen können.

Hey, fast wie das Plakat nur da ist es mit einem Augenzwinkern, dass vermisse ich dann aber wiederum bei den entsprechenden Fans.

Wenn ich es mir so durch den Kopf gehen lasse, ist diese Saison eine lange DFB-Pokal-Saison. Nur das wir 34x gegen „Kleine“ antreten und ggf. erst am Ende aus dem Pokal fliegen.

Denn wann haben wir wie hurdiegerdie sagte „Je ein Endspiel gewonnen?“ Ich kann da beruhigen, paar von diesen „Endspielen“ haben wir schon gewonnen. Nur entgegen dem üblichen „man merkt sich die schönsten Momente“ haben sich Herthaner angewöhnt, eben wie Berlin, sich auf verlorene „Endspiele“ einzuschwören.

Ich bin da auch nicht gefeit vor. Kann mich kaum noch an die Auswärtsfahrt 96/97 nach Unterhachingen erinnern (nur an den dicken Schädel zwei Tage später 🙂 ). Während sich „Die Schande gegen Remscheid“ auf ewig eingebrannt hat.

Also wie immer gehe ich unbelastet zum Spiel, lass es auf mich zukommen und werde mich überraschen lassen. Denkt bitte an die Zwiebeltechnik und auch an dicke Socken, der Beton ist schweinkalt.


ursula
12. Dezember 2010 um 10:07  |  3800

Guten Morgen! Frage, wer zeichnet denn für
die sensationelle, schnelle Rückverpflichtung
von Gojko KACAR verantwortlich? Wahnsinn!

Habe noch einmal alle meine Informationen
gesammelt und bin zu dem Schluss gekommen,
da war wohl mehr der Wunsch der Vater des
Gedankens! Obschon ich mir von seiner
Entwicklung, nicht nur bei Hertha, viel mehr
erhofft hätte, räume ich ein, dass er HEUTE
passen würde….

Übrigens bei dieser Besetzung wird es auch
nicht sonderlich auffallen, das unsere Hertha
mal ausnahmsweise mit 12 MANN aufläuft,
aber für den sofortigen Aufstieg sollte uns
kein Trick zu gering sein! DREI PUNKTE
müssen her, koste es was es wolle!

Mein Tipp ein Sieg, wie auch immer, aber mit
viel „hoher Herzfrequenz“! Schönen 3. Advent!


ursula
12. Dezember 2010 um 10:33  |  3801

NUR zum besseren Verständnis, ich rede,
schreibe von der Mannschaftsaufstellung
in der Printausgabe der heutigen Morgenpost!
Nichts für ungut!


hurdiegerdie
12. Dezember 2010 um 11:47  |  3802

Stimme @Dan zu, Berliner Schnauze Kampagne, finde ich gut.

Ansonsten meinte ich natürlich Endspiele seit ich lebe, das ist so 50 Jahre her.

Aber heute würde mir ein gut geführter 2-Tore Sieg schon reichen, damit wir wie 96/97 den Aufstieg am 31. Spieltag festmachen können und nicht ggf. in ein Relegationsendspiel müssen.


Chris
12. Dezember 2010 um 12:34  |  3804

Plakate hin oder her. Finde ich nicht mal echt diskussionswert. Klischee ist doch bekannt: „Wir Berliner“ halten die Kleinen eh für Dorfvereine mit unwürdigen Namen und „Die“ uns für arrogante Hauptstädter, welche nix hinbekommen. Soll doch jeder denken was er will. Wahrheit is auf´m Platz – und da geht Hertha heut als Sieger runter!
HaHoHe!


hurdiegerdie
12. Dezember 2010 um 14:35  |  3806

Na zur Halbzeit sieht das doch ganz ok aus. Mehr Struktur im Mittelfeld, die Mannschaft engagiert, ein paar mehr Chancen als in den letzten Spiele und sogar ein paar Spielzüge.

Wenn sie so weitermachen, bin ich es zufrieden. Ich würde mir jetzt Djuricin für Lasogga wünschen, weil Aue wohl etwas wird aufmachen müssen.

Nur nicht einschlafen! Weiter gehts!


apollinaris
12. Dezember 2010 um 15:09  |  3807

…mit einer offensive Raute..im Heimspiel..endlich!


hurdiegerdie
12. Dezember 2010 um 15:47  |  3809

SO, das war für mich gut, auch wenn es kein 9:0 war 😉

Die kleineren Kritikpunkte lasse ich mal weg. Ich freue mich besonders für Burchert, nicht, dass er nun viel halten musste, aber hat alle „Liberosituationen“ gut und souverän geklärt, Da hatte ich nach seinem letzten Spiel am meisten Sorge, dass er da zögerlich reingeht oder mit einem Bock und dann unsicher wird. Er kriegt deshalb von mir einen der drei Topplätze im kommenden Voting.


backstreets29
12. Dezember 2010 um 17:07  |  3810

3 Punkte, wieder auf einem Aufstiegsplatz.
Ich würde es einen glanzlosen 2:0 Siege gegen einen schwachen Tabellenführer nennen.
Aber Hautpsache wir können jubeln, dass Zecke noch mal 2 Minuten aufgetreten ist.
Ich mache mir ernsthafte Sorgen um das Erreichen des Saisonziels


Treat
12. Dezember 2010 um 17:18  |  3811

Zurück aus´m Stadion.

Noch mal war eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Spiel gegen 60 zu erkennen.

Waren unsere Jungs anfangs trotz Feldüberlegenheit noch nicht zwingend genug, wurde das nach der Führung und insbesondere in der zweiten Halbzeit immer besser. Leider agiert Ramos vor dem Tor immer noch etwas glücklos und ihm verspringen zu viele Bälle bei der Annahme, dennoch zeigte auch er wieder eine engagierte und laufstarke Partie.

Konnte jemand im TV sehen ob gleich die erste Angriffsszene auch schon einen Elfer für Hertha hätte erbringen müssen? Für mich sah es so aus aber ich war in Block O 2 recht weit weg.

Ansonsten ist dieser Sieg endlich mal eine gute Gelegenheit, etwas auf den Schiri einzuschlagen. Bei einer Niederlage hätte man mir ja sonst unterstellt, ich wollte selbige nur dem Schiri unterschieben, bei einem Sieg bin ich dessen wohl unverdächtig. Aber mal ehrlich, Herr Kienhöfer, was war das denn wieder? Schon als die Namen des Schirigespanns auf der Anzeigetafel eingeblendet wurden, bildeten sich bei mir trotz der Kälte spontan Schweißperlen auf der Stirn. Und Herr K. sollte mich nicht enttäuschen. Sowas von einer gelb-grauen Brille, das ging ja gar nicht! Allerdings hat er sich im Verlauf der zweiten Halbzeit allmählich gesteigert und in den letzten 2o Minuten sogar ausgeglichen gepfiffen.

Zurück zu unseren eigenen Jungs.

Burchert bei der ersten Faustabwehr noch etwas nervös – die spontane Unterstützung aus der Kurve war erste Sahne – dann aber tadellos. Immer auf der Höhe des Geschehens, gut mitspielend, sichere Abwehr, wenn es erforderlich war, sehr gute Abschläge. Alles in allem eine prima Leistung, würde mich freuen, wenn er gegen Augsburg noch einen Einsatz bekäme.

Die Abwehrreihe hat unter Leitung von Mija sofort erheblich sicherer agiert, der Capitano selbst hat gefühlt JEDEN hohen Ball da hinten rausgeköpft, während die Quote an flachen Bällen, die Hubnik verteidigt hat, einfach der Wahnsinn war. Auch Kobi im Vergleich zu den letzten Auftritten stark verbessert und Lell solide.

Lustenberger prima, intelligent wie man ihn kennt, zweikampfstark und mit gutem Stellungsspiel. Nicht so kampfbetont auf der 6er Position wie ein Niemeyer, dafür antizipiert er mehr und verteilt die Bälle cleverer nach vorn.

Ronny anfangs noch etwas unbeweglich, hat sich im Spielverlauf aber immer mehr gesteigert. Nahm außerdem vor seinen Ecken mit dem Publikum Kontakt auf, um für mehr Stimmung zu sorgen, das kam gut an.

Ruka laufstark und mit schöner Torvorbereitung, tauchte aber auch phasenweise wieder völlig ab. Ingesamt solide mit einem kleinen +.

Raffa heute bester Herthaner für mich. Kampfstark, spiel- und dribbelstark, da passte heute wieder sehr Vieles! In dieser Form und mit dieser Einstellung als Spielmacher für uns unverzichtbar.

Lasogga mit einer prima Leistung, sehr lauffreudig, sehr engagiert und wie er den Torhüter vor dem 2 : 0 ausgeguckt hat, dass war richtig stark. Sehr gute Nerven für so einen jungen Spieler. Ein großer Techniker wird aus ihm wohl nicht mehr aber er strahlt im Moment deutlich die meiste Torgefahr bei der Hertha aus.

So, dies waren meine Liveeindrücke aus dem Stadion. Nach einem abschließenden Stadion-Punsch ging es glücklich nach Hause und allmählich spüre ich sogar wieder meine Füße… 😉

Blauweiße Grüße und einen schönen Abend @all

Treat


12. Dezember 2010 um 17:30  |  3812

Was-machen-wir-mit-Berliner-Schweinen?
Was-machen-wir-mit-Berliner-Schweinen?
Was-machen-wir-mit-Berliner-Schweinen?
… wir haaaaau’n ihnen auf die Schnauze!

(klang es da heute aus der S-Bahn zur Melodie von „What shall we do, with the drunken sailor…“)
OK, mein heutiger Spieltags-Einstieg auf dem S-Bhf. Westkreuz hätte auch etwas freundlicher sein können, aber jetzt bin ich wenigstens mit Auer Hochkultur bekannt.

Insgesamt muss ich sagen: Habe schon schlechtere Herthaspiele gesehen…
Hertha hat sich bewegt – yeah! Burchert hat sein Vielleicht-Trauma überwunden und sich in zwei, drei Szenen auszeichnen können. Raffael heute als Mega-Ballschlepper. Und sorry, Peter Niemeyer, der Lusti gefällt mir einfach noch einen Tick besser, was seine offensive Ausrichtung (Spieleröffnung) angeht. Der Kapitän Mijatovic hat mehr gebracht als ich zum jetzigen Zeitpunkt erwartet hätte.

Elfmeter: Ich glaube, ich habe noch nie bei einem Elfmeter so gejubelt wie heute. Man weiß ja nie, ob wir die Dinger rein machen.

Thema Aue: Dass die nicht den Überfußball spielen, war mir zwar schon klar, aber diese Art Liegewiesefußball, den sie heute praktiziert haben, war rufschädigend für den gesamten ostdeutschen Fußballraum. Schämt Euch! Sagt einer, der sonst für ostdeutsche Fußballclubs große Sympathien hegt.

Schiri: Es gab heute auch wieder viele Szenen, wo ich mich geärgert habe. Und dann war’s letztlich doch so, wie es neulich einer auf der Hertha-MV monierte: Alle kloppen gegen Hertha – wenn Hertha zurück kloppt, gibt’s sofort die gelbe Karte. Nun ja, muss man wohl leider durch.

Ost-Komplex: Normalerweise wäre das Spiel heute niederlagen-prädestiniert gewesen. Hertha tut sich schwer gegen die alten Ostclubs, besonders, wenn diese mit eigener großer Fanladung am Start sind. Aber: Ost-Komplex besiegt!

S-Bahn: Unwürdig… auch nur drüber zu sprechen.

BlogParty:
Nun ja, 50% der Hinrundenendmission sind also erfüllt… wer im Fall der Fälle (Sieg gegen Augsburg am Sa.) nächsten Sonntag, 12-13 Uhr, mal kurz mit @dan und mir anstoßen möchte, melde sich unter: feste-feiern-wie-sie-fallen@gmx.de


Bolle75
12. Dezember 2010 um 18:04  |  3813

@Treat: Der erste Angriff war kein Elfer sonden ne dreiste Schwalbe. Ein Klose hat für sowas schon mal die Gelbrote gesehen.

Nun aber zu unseren blauweißen Lieblingen. Es war ein wichtiger Schritt aus der Kriese. Jetzt am besten noch mal nachlegen und Weihnachten ist gerettet. Lusti ist da in der mitte definitiv eine Bereicherung und er kann mit Raffa was anfangen was man in mehreren Situationen bei der Spieleröffnung schön sehen konnte. Ansonsten war es ein Sieg wo ich gar nicht so viel schlechtreden möchte nach den letzten Wochen. Das System hat gegriffen keiner war wirklich schlecht oder gar ein Totalausfall und wir haben zwei mehr als der Gegner. Mehr habe ich heute nicht erwartet. Ich bin zufrieden. schönen 3. Advent euch allen.


backstreets29
12. Dezember 2010 um 18:18  |  3814

@Bolle75

Für eine solche Aktion bekommt der Verteidiger im Mittelfeld die gelbe Karte wg. taktischen Fouls.
Er hat Ronny am Oberarm berührt, dass der sich dämlich fallen lässt, ist ne andere Sache, aber es gab eine Berührung und man hätte es auch als Foul werten


hurdiegerdie
12. Dezember 2010 um 18:40  |  3815

@treat,

zum ersten Vielleicht-Elfmeter: Ich habe ja nur Internet, da ist es nicht so klar zu sehen. M.E. wurde Raffa am Bein gestreift, so dass seine Beinchen zusammenknallten und er fiel. Ich würde sagen, weder Elfer noch Schwalbe. Schaue es mir aber lieber nochmal mal im richtigen Fernseher an.


12. Dezember 2010 um 18:40  |  3816

jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa


apollinaris
12. Dezember 2010 um 18:46  |  3817

ziemlich klare Schwalbe..nach meiner Sicht der Dinge-spätestens ab jetzt ist der Schiri auf jeden Fall entlastet..:-))


sunny1703
12. Dezember 2010 um 18:47  |  3818

Nur kurz,bin erst morgen wieder zurück in berlin.
Heute zählt gewonnen und ansatzweise auch ordentlichen Fußball gespielt zu haben.
Auffallend dabei die IV die beide wieder die schon vorher bekannte Sicherheit hatten und auch die AV zumindest in ihrer Defensivarbeit besser aussehen ließen,bei Kobiashvili allerdings erst nach seinem Tor.
Raffael besondrs in der 2.Halbzeit mit vielen guten Ansätzen,einigen gefährlichen Schüssen. Ronny,Licht und Schatten,aber ganz sicher einen weiteren Versuch wert.
Ramos leider immer noch ohne Form und auch ohne Traute.
Lasogga wühlt so,wie ich es mir von Friend immer vorgestellt habe.
Der winner war aber für mich Ruka,erstaunliche Leistungssteigerung,ein Zuckerpässchen auf Lasogga,einige „Robbens“ von außen,flexibel agierend,bravo,weiter so!
Die Kritik an Kienhöfer kann ich den geschätzten Kollgen nachsehen,weil sie das Spiel im Stadion gesehen haben.
Ansonsten hätten ,wenn überhaupt die Auer Grund über Kienhöfer zu murren.
Bei anderen Schiris hätte Ronny die ersten 20 Minuten nicht überstanden,erst gelb für eine schreckliche Schwalbe,dann ein weiteres dummes Foul und schließelich noch ein Handwischer gegen einen Spieler von Aue. Gelb für die Schwalbe wäre gerecht gewesen ,mehr nicht,doch bei dem sonstigen Herthaschiriglück…Und in der 2:halbzeit wäre Gelb für Raffael ein Muss gewesen.
Insgesamt hat Kienhöfer seine Linie durchgezogen und eine gute Leistung geboten.Kompliment an den Trainer von Aue für seine faire Einschätzung des Spiels.

PS: Da gerade in der Nähe von hannover,habe ich das Spiel mit einigen 96 Fans gesehen und denen hier die seite gezeigt,….großes Kompliment auch von denen an Euch @ubremer und@dstolpe 🙂

lg sunny


apollinaris
12. Dezember 2010 um 18:58  |  3819

@sunny: 100% deckungsgleiche Ansicht der gennanten Punkte-weil ich soetwas fast nie erlebe im Fussball..wollte ich das mal erwähnt haben:-)


12. Dezember 2010 um 19:22  |  3821

super hertha… gutes aue… aber ich war sehr enttäuscht über die aue-fans. zwar sehr gute anzahl aber da kam ja nix rüber in block 36… aber so gar nix… wenn wir mit 500 leuten on tour sind und 2:0 verlieren, ist party on…. aber die sachsen in lila haben mich sehr an tebe erinnert….


ubremer
ubremer
12. Dezember 2010 um 19:31  |  3824

@sunny,

danke für die hannoveraner Komplimente.

@ursula,

der Hinweis ist völlig berechtigt – und der Fehler wirklich ärgerlich. Der Kollege hat eine Aufstellung mit elf aktuellen Herthanern herausgegeben – und am Ende gibt es im Blatt zwölf Spieler, deren einer Kacar ist.
Zeitungmachen ist manchmal ein wundersames Geschäft.


hurdiegerdie
12. Dezember 2010 um 19:53  |  3827

Also ich habe keine rote Karte für Ronny gesehen, die Hand war hoch aber kein bewusster Schlag; aber gleich kommts in Sport 1, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.


ursula
12. Dezember 2010 um 20:12  |  3830

@ ubremer

Zero problemo! Habe mir schon so etwas
Ähnliches gedacht. War aber tatsächlich
„fast mitten in der Nacht“, für ein paar Sekunden im falschen Film, so glaubte ich…..

Am frühen Morgen, fiel es mir doch etwas
schwerer, zu realisieren, dass nicht „12“
plus Kacar….
Grüße


sunny1703
14. Dezember 2010 um 15:58  |  3961

@hurdiegerdie
Schwalbe war gelb,und dann kommen zwei Szenen,die ich auch nicht mit einer gelben Karte bestraft hätte,nur ein Hertha unfreundlicher Schiri hätte das tun können,davon gab es ja schon genug.

lg sunny

Anzeige