Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Sascha Burchert (21) oder Marco Sejna (38) – wer hat es sich verdient, im letzten Hinrunden-Spiel von Hertha BSC im Tor zu stehen?

Bei Spitzenreiter FC Augsburg steht für die Berliner ein weiteres Schlüsselspiel an. Ein starker Torwart wird mutmaßlich gebraucht werden.

Burchert hat allen Unkenrufen im Vorfeld zum Trotz gegen Aue ein solides Zweitliga-Debüt hingelegt.  Meiner Meinung nach solide, weil er in einigen Aktionen gut mitgespielt hat, einen gefährlichen Kopfball von Glasner entschärft hat. Insgesamt aber gab es für den Hertha-Schlußmann  nicht viele Möglichkeiten, um sich auszuzeichen. Zwei Zahlen zum Vergleich: Burchert hatte  32 Ballkontakte, Aues Torsteher Martin Männel 61.

Ich würde Burcherts Leistung als ein sachliches, ruhiges Bewerbungsschreiben für den Einsatz in Augsburg einordnen.  Er erhebt Anspruch, von der Herthas Nummer drei zur Nummer zwei aufzusteigen.

Babbel lobt Burchert, Preetz Sejna

Die Nummer zwei im Tor will  Sejna verteidigen. Der Routinier hat seine Rot-Sperre vom 1860-Spiel abgesessen. Die Empfehlung von Sejna als Vertreter des verletzten Stammtorwartes Maikel Aerts in dieser Saison: sieben Spiele (drei Siege, vier Niederlagen).

Trainer Markus Babbel hat nach dem 2:0 gegen Aue ausdrücklich Burchert für seine Nervenstärke gelobt, nach dem, was im Vorfeld seines Einsatzes über ihn zu lesen war. Von Babbel steht das Wort: Wenn zwei gleich stark sind, spielt der Jüngere.

Ohnehin bin ich der Meinung, dass Burchert und Sejna derzeit um die Nummer zwei kämpfen. Hertha benötigt in der Rückrunde beim Unternehmen Aufstieg eine starke Nummer eins. Manager Michael Preetz hat das auf der Mitgliederversammlung vor zwölf Tagen anders formuliert: „Marco macht seine Sache richtig gut.“ Ich ordne  diese Äußerung aber als mehr pädagogisch gemeint, denn als wortwörtlich zu verstehen ein.

Wen würdet Ihr gegen Augsburg ins Tor stellen? Und warum? Wenn Ihr für den einen entscheidet, welche Auswirkungen hat das für den Anderen? Wie schätzt Ihr die Torwart-Hierarchie ein?

P.S. Falls meine Meinung gefragt ist (auch auf die Gefahr des Protestes von @datcheffe): Burchert

Gegen Augsburg steht im Hertha-Tor . . .

  • Sascha Burchert (80%, 295 Stimmen)
  • Marco Sejna (20%, 73 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 368

Loading ... Loading ...

67
Kommentare

Rocco
13. Dezember 2010 um 20:02  |  3885

Ich hoffe auf Burchert. Durch diese völlig dumme Aktion gegen München ist Sejna bei mir unten durch. Warum ihn jetzt belohnen und nach seiner Sperre gleich wieder den Kasten hüten lassen?
Sascha dagegen hat ein super Spiel gemacht, hatte zwar nicht allzuviel zu tun, aber wenn dann war er da.


DerBro
13. Dezember 2010 um 20:05  |  3886

Also ich denke schon, dass Sascha die Chance in den Situationen, die es erforderten, sich auszuzeichnen, genutzt hat und von der Dummheit Sejnas in München profitiert hat und dadurch auch in Augsburg im Tor stehen wird.
Ansonsten hat der André(Mijatovic)-Faktor wieder geholfen und Hertha wieder auf die Siegesstraße geführt. Damit steht einer erfolgreichen Herbstmeisterschaft nichts mehr im Wege. Hoffen wir, dass die letzten Tage heil verlaufen.

Blau-Weiße Grüße
Der Bro 😉


wilson
13. Dezember 2010 um 20:05  |  3887

Spielt Burchert nicht, käme dies der endgültigen Demontage gleich.


DOkos
13. Dezember 2010 um 20:18  |  3891

Sejna kam als Nr. 3. Ausserdem ist Burchert einer, auf den man in Zukunft bauen kann, er sollte Einsätze erhalten und sich weiterentwickeln, dann ersparen wir uns Torwartfragen bei Transfers und haben auch noch ein Eigengewächs im Tor.
Sascha hat meine Stimme.


Datcheffe
13. Dezember 2010 um 20:25  |  3892

Nabend!

Na, Marco wird hoffentlich wieder spielen.

Sascha hatte zwar gestern einen guten Tag, aber auch kaum was zu halten. Das ewige Abklatschen kann schnell ins Auge gehen und die Kerze nach der Ecke gestern war auch nicht gerade das Gelbe vom Ei!

Und wer sich über das Tor in München noch aufregt, hat wohl selber nie im Kasten gestanden, denn das war nicht nur ein Sonntagsschuß, sondern auch die absolute Ausnahme.

Marco macht seine Sache wesentlich besser als Sascha, der nicht nur in einem Spiel ganz gut gehalten hat, sondern in allen Spielen, mit der *Man of the match* war, heißt die besten Noten bei Hertha bekommen hat.

Wir sollten froh sein, dass das Abenteuer Burchert gestern gut ausgegangen ist und er nicht viel draufbekommen hat. Die eine Parade, wenn man es so nennen will, war nicht gerade etwas, was einen Torwart in Probleme bringen sollte und er hat den Ball wieder nach vorne abgeklatscht! Nicht gerade überzeugend, halt nur ein guter Tag!

Absolut PRO SEJNA!


Rocco
13. Dezember 2010 um 20:34  |  3893

gehört zwar jetzt nicht zum Thema, aber vllt könnten @sto und @ub mal erforschen was denn jetzt mit Daniel Beichler los ist.Trainiert er wirklich so schlecht? Oder hat er Probleme mit dem Babbel?


Bolle75
13. Dezember 2010 um 20:41  |  3894

Burchert, weil mir Torhüter die ein wenig mitspielen einfach besser gefallen. Außerdem wenn nicht jetzt wann dann. Er hat nun die Chance den zweiten Schritt der Rehabilitation zu gehen und die soll er doch bitte auch bekommen.
Weiterhin ist Burchert in dem richtigen Alter und wenn er das jetzt übersteht und sich keine großen Fehler leistet wird ihn diese Erfahrung die er letztes Jahr und jetzt hoffentlich sammeln darf evtl. zu einem richtigen Torhüter reifen lassen der Buli tauglich ist. Ich denke das dies seine große Chance ist und hoffe er nutzt sie.
Viel Glück Burchert


mombi
13. Dezember 2010 um 20:53  |  3895

Sejna hat zwar ganz gut gehalten ist aber aus meiner Sicht ein riesen Unruhefaktor. Wie oft waren in den letzten Spielen die ersten Minuten ausgeglichen und kaum muss Sejna mal einen Ball mit dem Fuß spielen, leitet er einen gegnerischen Angriff ein oder kloppt ihn unkontrolliert ins Aus. Das hat die Gegner reihenweise aufgebaut und für Unsicherheit in den eigenen reihen gesorgt. Daher pro Burchert.


ubremer
ubremer
13. Dezember 2010 um 21:00  |  3896

@Rocco,

diese Frage haben wir in den letzten fünf Wochen (gefühlt) 48mal beantwortet.

Deshalb jetzt kurz ein Timeout:
Aktuell musste Beichler für Neuendorf weichen. Wer Sonntag im Olympiastadion war, weiß warum. Dann schauen wir auf den Spielplan:
16. Spieltag, bisher hat Beichler keine Rolle gespielt. Daran wird sich auch in den verbleibenden drei Trainingstagen bis zum letzten Spiel in Augsburg nix mehr ändern.

Folge: Die Beichler-Frage steht bis Weihnachten auf dem Index!
Wenn aber Hertha Ende Dezember das Training zur Rückrunde aufnimmt, schauen wir genau hin. Auch auf Herrn Beichler, versprochen 😉


Stehplatz
13. Dezember 2010 um 21:10  |  3898

Falls Burchert nicht im Kasten steht kann man ihn im Winter auf die Transferliste setzen!
Eine fehlerfreie Darbietung gegen Aue gepaart mit den besten Abschlägen seit Jahren und generell großen fußballerischen Fertigkeiten sollte man ihm diese Chance geben!


Rocco
13. Dezember 2010 um 21:14  |  3899

danke @ub , bis Ende Dezember werde ich dazu nichts mehr fragen 😉


Jan
13. Dezember 2010 um 21:22  |  3901

Ich habe auch für Burchert gestimmt. Wenn Hertha weiter mit ihm planen will, muss man ihm auch Chancen geben sich zu beweisen. Am Sonntag hat er eine gute Leistung abgeliefert. Warum also nicht?


ft
13. Dezember 2010 um 21:37  |  3902

Es wäre fatal den S. Burchert nicht in Augsburg ins Tor zu stellen.
Wenn nicht jetzt wann sonst ?

Das Oly hat jeden Ballkontakt wohlwollend bejubelt und ihm damit wohl auch das Selbstbewußtsein gegeben, das die Fanschaft ihn nicht abgeschrieben hat.

Was soll den schon passieren?

Entweder er wird zum Helden von Augsburg und bleibt oder Gabor Kiraly kommt in der Winterpause zu Hertha…


ursula
13. Dezember 2010 um 21:41  |  3903

Welche Frage eigentlich!? Ein fehlerlose Partie
mit „bombensicheren Abschlägen“; und seine
bekannte Reaktionsschnelligkeit auf der Linie
musste er noch nicht einmal richtig zeigen….

…denn wenn zwei Spieler, Torhüter nicht (?),
gleichwertig sind, spielt der Jüngere….

….sprach es und wurde zum BABBEL!


Seppelfricke
13. Dezember 2010 um 21:54  |  3904

Ich habe für Burchert gestimmt.

Zum einen wäre es ,wie andere hier schon geschrieben haben, die entgültige Absage an ihn als Nr. 1 oder 2. ich binin mir aber noch nicht sicher ob ich lieber Aerts oder Burchert als stammtorhüter sehen will.

Burchert hat ein solides Spiel geliefert mit einem, zugegebenem komischen Fehler am Anfang. Warum er da denn Ball fausten wollte versteh ich immer noch nicht. Die Situationen mit Hubnik und ihn waren auch nicht optimal. Da merkt man fehlende Absprache/Eingespieltheit. das gibt sich aber mit der zeit. Er kann aber sehr gute, präzise und auch schnelle Abschläge.

Sejna ist für mich keine Nr. 2 und schon garnicht eine Nr. 1. Wenn es um Thema Abklatscher geht ist er doch viel schlimmer. Ich möchte nur mal an Fürth erinnern, wo er denn Ball nach vorne abklatschen lässt und dies nur dank des Fürther unvermögen keine Führung für Selbige zur folge hatte. gegen bochum dieser fehler im anfang der partie wo er ihn am pfosten ins aus prallen lässt = ecke bochum, die zum glück auch keine folgen hatte. 1860 ist dann sein „höhepunkt“.

außerdem landet bei burchert kein ball im seitenaus, bedrängt wie unbedrängt. Abstöße nach ner halben minute bei rückstand anstatt schnell zu spielen wie bei sejna bringen überhaupt nichts ein.

ich bin für burchert in augsburg. das spiel soll ihm sicherheit und auch vertrauen geben. alles andere wäre ein signal für eine trennung. natürlich hoffe ich das ihm da kein bock passiert.

aber dafür sind beide gut…


DerBro
13. Dezember 2010 um 22:10  |  3906

@ub:
wieso denn jetzt genau 48mal? 😉


Petra Woosmann
13. Dezember 2010 um 22:13  |  3907

Mhm, ich weiß nicht warum, aber ich hab Herzrasen, wenn der Junge im Tor steht. Und das mein ich nicht positiv…
Hoffe, ich bin kein Schwarzmaler, aber der Burchert im Tor scheint mir das größere Risiko zu sein. Sorry, aber da werden wir uns auf alle Fälle verstärken müssen für die Zukunft.


13. Dezember 2010 um 22:20  |  3908

Nix gegen Sejna, aber Burchert gehört die Zukunft. Habe seine ruhige Ausstrahlung bis in Reihe 38 Unterring Kurve gespürt, dass will was heißen. Abschläge waren, bis auf einen, auch top. Und wat zu halten war, hat er gehalten.
Burchert spielt in Augsburg!


Chrome
13. Dezember 2010 um 22:38  |  3909

@egmonte

Kann dir nur komplett zustimmen. Auch wenn ich sehr sehr skeptisch war, zumindest gestern hat mich Burchert überzeugt, Stichwort ruhige Ausstrahlung sagt alles. Nicht nur, aber auch nach dem „Babbel-Schema“ (Jung > Alt) sollte Burchert spielen. Ich wäre sehr neugierig ob er die gestrige Leistung bestätigen kann. Pro Burchert fürs Erste.


Dan
13. Dezember 2010 um 22:44  |  3910

Schwere Kiste:

Senja
Positiv: Hat sofort gezeigt, dass er da ist. Etliche gute Spiele gezeigt und zweimal in die Kicker-Tageself geschafft. Leistung hat meines erachtens gestimmt.

Negativ: Seine mehr als mangelhafte Ballbehandlung und somit Unsicherheits-Alarm wenn der Ball zurück gespielt und er vom Gegner unter Druck gesetzt wird.

Burchert
Positiv: Nach einem relativ ruhigem Sonntagsspiel schwer einzuschätzen. Kaum Nervenflattern und gute Reaktion bei der Parade und somit einen Gegentreffer verhindert, der sicher Unruhe ins Hertha Spiel gebracht hätte. Wenn gehalten dann seitlich weg und nicht nach vorne. Ordentliche Abschläge auch aus dem Spiel heraus.

Negativ: Ein paar Abstimmungsprobleme mit der IV. Ansonsten war wirklich nicht viel zu bewerten. Keine Aue-Flanken oder Ecken zum Abfangen und somit kein Strafraumbeherrschungs-Urteil.

Hertha will aufsteigen. Hertha hat kein Geld. Wann will man Burchert testen, wenn nicht jetzt in der zweiten Liga?

Für Senja spricht die gezeigte Leistung und die Erfahrung. Wegen einem Fehler nun den Kopf zufordern finde ich übertrieben.

Ich würde Burchert aufstellen, aber das ist mehr eine Herzenssache ohne Argumentation ausser der Wirtschaftlichkeit.


Chuk
14. Dezember 2010 um 8:50  |  3911

Ich hab’s schon beim „2:0 gegen Aue – Hertha klettert auf Rang zwei“ geschrieben — PRO Burchert, er hätte es sich auf jeden Fall verdient.


backstreets29
14. Dezember 2010 um 9:37  |  3912

Guten Morgen. 1. Was war denn heute mit der Seite los? Zwischen 6 und 9 war sie nicht erreichbar

2. Ich würde Burchert die Gelegenheit geben, seine Leistung zu bestätigen.

3. Ich find wir sollten uns hier mehr mit Beichler beschäftigen 😀 😀

4. Nach meinem Empfinden stellt sich die Mannschaft für Augsburg von allein auf, falls nichts dazwischen kommt:

———————-Burchert———————
Lell——Mijatovic——-Hubnik———Kobi

—————-Niemeyer——Lusti————–

Ronny—————————————Ramos

—————–Raffa——————————–

——————————-Lasogga—————

Selbstverständlich dürfen/sollen Ronny/Ramos rochieren.

Aktuell hat es in München -9 Grad. Bei mir zuhause (50 km nördlich von München) sogar -14. Bei solchen Temperaturen könnte mich nur ein CL Spiel gegen den Xavi, Iniesta und Co ins Stadion locken 🙂


Pal Dardai
14. Dezember 2010 um 9:45  |  3913

Sascha hat seine Sache in den wenigen Situationen sehr gut gemacht. Also warum daran was ändern. Nach dem Motto NEVER CHANGE A WINNING TEAM.

Und außerdem…Burchert gehört mit seinen 21 Jahren die Zukunft. Und Sejna ist mit 38 eher auf Abschiedstour. Und wie sagte Babbel so schön…„Wenn 2 gleich gut sind spielt immer der jüngere.“ Also ist für michd er Fall klar wie Klosbrühe.

Aber…wenn Aerts nicht fit wird sollten wir im Winter unbedingt eine echte Nummer 1 holen.

HA HO HE!


14. Dezember 2010 um 10:02  |  3914

@Datcheffe

Es ging bei Sejna wohl weniger um das Tor (bei dem ihm absolut keine Schuld zuzuweisen ist), als viel mehr um die rote Karte, die er sich eingefangen hat.

Ich habe für niemanden gestimmt, weil ich es einfach nicht weiss. Mir fehlen die Trainingseindrücke um da eine ordentliche Entscheidung zu treffen.

Gegen Aue jedenfalls hat Burchert schonmal einen ordentlichen Eindruck hinterlassen und auch bei seinen Einsätzen in Liga 1 traf ihn meiner Meinung nach wenig Schuld (los, zerreisst mich!). Darüberhinaus hat man seinen Vertrag vor der Saison verlängert, was nur heissen kann, dass man mit ihm plant.
Sollte trotzdem Sejna als der bessere Torhüter angesehen werden, hat man sich mit der Verlängerung mit Burchert keinen Gefallen getan. In diesem Fall würde jetzt wohl auch Burchert sehen, dass er hier in Berlin keinen Boden mehr unter die Füße bekommt.
Sollte Fall 2 eintreffen wäre es ratsam sich für die Zukunft einen jungen Torhüter mit Perspektive zu angeln, der auf Einsätze in Liga 1 brennt. Spontan fallen mit da Kraft und Mielitz ein, wobei ja auch Strebinger ein sehr, sehr talentierter Torhüter sein soll, mit erst 17 Jahren wohl aber noch einen kleinen Tick zu jung ist.


stinkepunk
14. Dezember 2010 um 10:56  |  3915

Ich schließe mich Pal an: NEVER CHANCE A WINNING TEAM!


Treat
14. Dezember 2010 um 11:19  |  3916

Also ich habe die ganze Aufregung um Burcherts Patzer gegen den HSV und die daraus entstandene Debatte nie recht verstanden.

Sicher, der Junge sah insbesondere deshalb nicht gerade glücklich aus, weil er zweimal hintereinander eine nahezu identische Situation zu klären versuchte und beide Mal aus seiner Abwehr ein Gegentor entstand. So weit, so gut. Der Junge war 19 und gaaaaaaaaanz am Anfang seiner Profieinsätze. Er hat das gemacht, was er besonders gut kann, er hat in beiden Situationen antizipiert und mitgespielt. Das beide Kopfbälle in den Füßen des Gegners landen, dass beide Male kein Abwehrspieler zur Grundlinie durchläuft und auch niemand im Mittelfeld die Schüsse des jeweiligen Gegners verhindert – und das beide Schüsse dann auch noch über die große Distanz tatsächlich im Netz landen – das ist für meine Begriffe ein riesiges Pech für Burchert gewesen aber das sagt NICHTS darüber aus, wie groß nun sein Fehler bei dieser Sache war.

Sicher, die zwei Abwehraktionen waren nicht ohne Risiko aber für einen so jungen Torhüter waren sie für meine Begriffe in erster Linie sehr, sehr MUTIG! Ich persönlich wünsche mir einen Torwart, der sich traut, auch weit außerhalb seines Strafraumes mit zu spielen und so gegnerische Angriffe im Keim zu ersticken. Wenn die eigene Mannschaft rund um den gegnerischen Strafraum agiert, wo soll denn dann der Torhüter stehen? Auf der Torlinie? Modernes Torwartspiel verlangt etwas anderes.

Nach dem HSV – Spiel setzte meines Erachtens die selektive Wahrnehmung bei Vielen ein. Der Boulevard schrieb etwas von Depp, Trottel oder Kasper und schon sahen Viele nur noch Dinge, die man als Nervosität und Schwäche auslegen konnte, Dinge, die ins Bild ihrer meinungsbildenden Schundblätter passten.

Dabei wurde übersehen, dass da ein noch sehr junger, mitten in seiner Entwicklung befindlicher und talentierter Torhüter steht, der die ganze Zeit über auch sehr viele Dinge richtig gemacht hat. Ich finde so etwas oberflächlich und ärgerlich.

Ich will Sascha hier sicher nicht zu einem zweiten Neuer oder Adler HOCHSTERILISIEREN aber er ist auf alle Fälle ein guter junger Torhüter und konnte dies Ansätzen am Sonntag durchaus belegen.

Und wer sich fragt, warum die erste Faustabwehr etwas wackelig aussah: Habt ihr mal gegen das Licht der Flutlichtscheinwerfer geschaut? Es hat bis kurz vor Ende des Spiels ununterbrochen fein geschneeregnet – ich möchte nicht wissen, wie SEIFIG dieser Ball gewesen sein muss. Ich denke, wenn Sascha eines nicht gebrauchen konnte, dann einen ersten, relativ harmlosen Ball, der ihm beim Versuch, ihn zu fangen, aus den Händen rutscht und beim Gegner oder – schlimmer noch – im eigenen Tor landet. Daher nimmt er die Fäuste. Er trifft nicht ganz optimal, okay. Super Unterstützung aus der Ostkurve – grandios – und in allen folgenden Situationen wurden die Bälle ganz sicher aufgenommen oder zur Seite abgewehrt.

Im Übrigen stellte Uwe Bremer oben ja die Frage, welche Auswirkungen die Entscheidung für einen der Torhüter auf den jeweils anderen haben würde. Für meine Begriffe könnte ein Sejna, aufgrund seiner Erfahrung und seiner Erwartungshaltung, mit der nach Berlin kam, mit einer Entscheidung pro Burchert leben, auch wenn er natürlich den Ehrgeiz hat, die derzeitige Nr. 1 (solange Aerts ausfällt) zu bleiben.

Burchert hingegen könnte bei einer Entscheidung pro Sejna nur noch den Verein wechseln und irgendwo neu anfangen. Wenn im Hinblick auf die hoffentlich kommende Erstligasaison ein junger Torhüter keine Chance erhält, sich wenigstens als Nr. 2 zu beweisen, sondern stattdessen von einem – altersmäßig, nicht leistungsmäßig – Auslaufmodell verdrängt wird, zeugt das von so tiefem Misstrauen der sportlichen Führung in seine Fähigkeiten, dass er in dem jeweiligen Verein keine Zukunft mehr hat.

Daher wäre meine Linie klar: Pro Burchert, danke Marco für die tollen Leistungen bis hierher und noch einen angenehmen Karriereausklang!

Blauweiße Grüße
Treat


Blauer Montag
14. Dezember 2010 um 11:24  |  3917

moin moin @ backstreets29
Auch ich würde Burchert die Gelegenheit geben, seine Leistung zu bestätigen.

Die Mannschaft für Augsburg würde ich jedoch etwas anders im Auswärtsspiel aufstellen:

———————-Burchert———————

Lell——Mijatovic——-Hubnik———Kobi

Ruka———-Niemeyer——Lusti————Ronny

—————–Raffa———————-Ramos————

Für mich gehört Ruka in die Mannschaft.
Er war zuletzt an etlichen Offensivaktionen beteiligt.
Erstaunlich finde ich dabei, dass er sowohl auf der linken (in der Arroganzarena) wie der rechten Mittelfeldseite (im Oly) seine Leistungen brachte. Sollte er auch in Augsburg auf der linken Seite eingesetzt werden, müsste Ronny auf der Bank Platz nehmen.


ubremer
ubremer
14. Dezember 2010 um 11:43  |  3919

Burchert hat die Szene mit der Faustabwehr in der ersten Hälfte nach dem Spiel in der Mixedzone uns Journalisten so beschrieben:

„Als ich von meinem Tor weg auf den Ball zuging, waren da zwei Blaue (meint Herthaner) und ich war mich nicht sicher, ob auch Auer Spieler dabei waren. Der Ball war hoch, flatterte und senkte sich. Weil ich den Ball unbedingt haben wollte, habe ich mich in der Luft ganz breit gemacht, die Arme ausgefahren – und bin auf Nummer sicher gegangen und habe den Ball zur Ecke gefaustet. Bei der Landung auf dem Boden war ich etwas erstaunt, dass ich ganz allein war.“

(Weil Hubnik und Mijatovic einen Schritt beiseite gegangen waren, um Burchert nicht zu stören und zudem kein Auer Spieler da war).


Sir Henry
14. Dezember 2010 um 11:44  |  3920

@ Treat

Das hast Du aber schön geschrieben. Ich möchte mich dem anschließen und noch ergänzen, dass der erste von den beiden Treffern David Jarolim erzielt hat. Ausgerechnet Jarolim, der in seinem Leben noch nie einen pfiffigen Spielzug zu Stande gebracht hat, trifft den Ball satt und volley.

Das soll nur unterstreichen, dass wir in dieser Katastrophensaison doch wirklich die Sch**** am Fuß hatten.

Ze Roberto beim zweiten Tor (bzw. dritten im Spielverlauf) hingegen möchte ich unterstellen, dass er den Treffer mit voller Absicht so erzielt hat.

Burchert riskiert Kopf und Kragen und wurde in beiden Situationen von seinen Mitspielern wirklich grausam alleine gelassen.

Rückblickend kann man vielleicht konstatieren, dass uns dieses Spiel den entscheidenden Knacks verpasst hat. Erst die Führung, dann das dämliche Eigentor und dann die beiden deckungsgleichen Treffer. Außerdem war es das erste Spiel unter dem Funker. Schon wenn ich das hier aufschreibe, merke ich, wie mein Blutdruck steigt.

Burschi Burchert war prima am Sonntag. Besonders hat mir die Parade beim Kopfball (von Glaser?) gegen Ende gefallen, bei dem übrigens Kobi gar nicht gut aussah. Weiter so.


Sir Henry
14. Dezember 2010 um 11:48  |  3922

@UB und DS

Kann man hier eine Editierfunktion oder wenigstens eine Vorschaufunktion einbauen? Ich hasse meine Fehler….


Chris
14. Dezember 2010 um 11:49  |  3923

Ich schließe mich der Mehrheit hier an: Pro Burchert gegen Augsburg.

Meine Gründe sind:
– Leistung gegen Aue war ok, warum wechseln
– Strahlt bei Rückpässen und Abschlägen mehr Ruhe aus
– Er steht er für die Zukunft
– Babbel-Logik: Im Zweifel der Jüngere…

Für Marco hat´s mich gefreut, dass er einige sehr ordentliche Einsätze machen konnte. Ich glaube, damit hat er gar nicht mehr gerechnet. Ich glaube auch, dass er ein Teamtyp ist und sich problemlos wieder auf die Bank setzt (weil eh am Ende seiner Karriere).

Perspektivisch meine ich auch, dass wir einen neuen 1.Keeper gebrauchen könnten, sowieso, wenn Aerts im Winter nicht wieder fit wird.
Dazu mal ein Name in die Runde geworfen: Was haltet ihr denn von Rensing? Ist meines Wissens nach immer noch vereinslos und er ist auch kein Schlechter…


mArk78
14. Dezember 2010 um 12:04  |  3924

Ich bin auch pro Burchert.

Man sollte nicht schon wieder einen jungen Torwart ziehen lassen, wie es bei Pellatz oder Kuszczak der Fall war.

@Chris

Ich bin gegen Rensing. Habe bei dem Jungen einfach kein gutes Gefühl, wenn er Spielpraxis in der zweiten englischen Liga meidet, weil es „vom Gefühl her“ nicht passt und er sich lieber beim heimischen Bezirksligisten fit hält…


ubremer
ubremer
14. Dezember 2010 um 12:06  |  3925

@Chris,

über neue Torwarte zu spekulieren, ist noch ein wenig früh. Alle drücken Maikel Aerts die Daumen, dass er im Januar wieder voll da ist.

Wer dann doch spekulieren möchte: Der Name Rensing fällt immer als erster. Nach meinen Informationen kann man den streichen, da die Gehaltsvorstellungen weit außerhalb dessen liegen, was Hertha zahlen kann/will.


Chris
14. Dezember 2010 um 12:06  |  3926

@mArk78

Danke für die Info. Das ändert allerdings einiges. Ich kannte die Geschichte gar nicht. Was war denn da genau?


Chris
14. Dezember 2010 um 12:08  |  3927

@ubremer

Ja, klar ich will auch, dass Maikel fit wird und unsere Nr.1 ist.
Aber, Spekulationen haben nunmal auch ihren Reiz… 😉


Blauer Montag
14. Dezember 2010 um 12:29  |  3929

@ubremer
Jetzt ist erstmal Daumendrücken angesagt, dass Aerts wieder fit wird, und wir für die Rückrunde drei nahezu gleich starke Torhüter haben.

Weißt du vielleicht, wie lange Aerts, Burchert und Sejna jeweils Vertrag haben?


Bigfrodo
14. Dezember 2010 um 12:42  |  3931

Tendiere ganz klar für Burchert, man kann dem Mann nicht immer sagen kämpfe und trainiere, er macht dies ohne zu knurren, bekommt seine Chance nutzt sie und soll dann doch wieder in die zweite (dritte) Reihe. So würden wir garantiert einen talentierten Torwart auf Dauer verlieren.

Absolut pro Sascha!


hurdiegerdie
14. Dezember 2010 um 12:47  |  3933

Ich würde den reaktionsschnelleren TW aufstellen, und das ist keine Phrase. Augsburg fällt eher durch Kurzpassspiel auf, so dass es einige Strafraumsituationen mit Schüssen aus kurzer Distanz geben wird. Eher seltener werden lange Bälle sein, die man mit dem Kopf klären könnte.

Ansonsten schliesse ich mich da eher Bertram an, dass ich keine Trainings- oder U23-Eindrücke habe, aber Ursulas Hinweis deutet auf bessere Reflexe bei Burchert hin.

Klar ist, wie von einigen angedeutet, dass wenn es nicht Burchert wird, man ihn auch gleich (Saisonende) verkaufen kann.

Also bin auch ich eher (bauchmässig) pro Burchert.

Ansonsten gehe ich mit der Aufstellung von Blauer Montag mit, wobei ich Raffa etwas zurückziehen würde, so als 9 1/2 und gleichzeitiger Anspielstation im vorderen offensiven Mittelfeld (nur ein Stürmer mit Ramos, und AUSNAHMSWEISE mal mit Doppel-6).


14. Dezember 2010 um 12:55  |  3934

@hurdiegerdie
so war meine Aufstellung auch gemeint:
Raffa (Domo) als zweite, hängende Spitze.
Ich lese wir verstehen uns 😉


wilson
14. Dezember 2010 um 12:57  |  3935

Um Missverständnissen gleich vorzubeugen: ich wünsche Aerts auch rasche und komplikationsfreie Genesung.
Warum dieses Vorgeplänkel ?

Ich würde Burchert gerne in der gesamten Rückrunde im Tor sehen.
Zum einen, weil dann jeder (Verein, Fans, Medien) ein Urteil fällen kann, was bei bislang sporadischen Einsätzen nur schwer möglich ist.
Zum anderen, weil es ihm die Sicherheit gibt, die er heute noch nicht haben kann – erst Recht mit einer (ungerechten) Vorgeschichte als „Torwarttrottel“. Solange nur Lippenbekenntnisse à la „vollstes Vertrauen“ (und jetzt husch-husch auf die Bank) erfolgen, wird sich Burchert ewig fragen müssen, ob der Verein hinter ihm steht.
Sollte es nicht für die 2. Liga reichen, muss er sich fragen, wie seine weitere Karriere verlaufen soll.

Ihm jetzt aber einen Rensing vor die Nase zu setzen, ist aus meiner Sicht der falsche Weg. Schwächelt Burchert, muss eben der Sejna wieder ran: der lässt seine Karriere (wahrscheinlich ereignisreicher als er sich selbst vorzustellen gewagt hat) ausklingen – und dürfte damit zufrieden sein.

Die Karten würden bei einem Aufstieg neu gemischt werden: hat Burchert überzeugt und geht man mit ihm als Nr. 1 in Liga 1, müssen eine Nr. 2 und/oder 3 verpflichtet werden.
Wenn nicht, braucht Hertha einen etablierten (und besseren) Torwart als ihn.

Kann der Beichler nicht zur Not ins Tor gehen ? 🙂


14. Dezember 2010 um 13:03  |  3936

Nein wilson,
Lusti fand im Tor der Arroganz Arena voll überzeugend.


ubremer
ubremer
14. Dezember 2010 um 13:04  |  3938

@Blauer Montag,

meines Wissens nach läuft der Vertrag von Sejna bis Juni 2011, der von Aerts bis 2012 und der von Burchert bis 2013.


Treat
14. Dezember 2010 um 13:14  |  3939

@Sir Henry
Danke für die Blumen.

@wilson
Stimme dir im Prinzip zu, allerdings vergisst du mir bei der zukünftigen Rolle eines Sascha Burchert für meine Begriffe den Maikel Aerts, insbesondere im Falle eines Aufstiegs.

Der Mann hat für meine Begriffe gezeigt, dass seine Leistungen auch für Liga 1 in Ordnung sind. Ob nun noch für ein Jahr als Nr. 1 oder – erfreulicher – als Nr. 2 hinter einem nunmehr endgültig etablierten Sascha Burchert sei einmal dahin gestellt.

Wenn aber Burchert und Aerts in einer möglichen nächsten Erstligasaison zur Verfügung stünden, wäre mir um die Torwartposition nicht bange, zumal mit Strebinger dann ein mittlerweile 18jähriger, offenbar hoch veranlagter und hungriger junger Torhüter als Nr. 3 auf seine Chance lauerte. Wenn dann nach 2 bis 3 Jahren auch ein Aerts seine Karriere ausklingen ließe, hätten wir mit Strebinger eine gut vorbereitete und im Verein etablierte Nr. 2, die der etatmäßigen Nr. 1, Sascha Burchert sicher einen heißen Konkurrenzkampf liefern würde.

Ist für mich eine ziemlich ideale Konstellation, ich wäre also nicht ganz so voreilig mit einer Neuverpflichtung auf der Torwartposition.

Blauweiße Grüße
Treat


14. Dezember 2010 um 13:18  |  3941

absolut pro burchert… und meinungsgleichheit zu @ wilson… auch pro burchert für die rr…


catro69
14. Dezember 2010 um 13:30  |  3944

Eigentlich recht einfach, Burchert rin, fertig.
So einfach ist es dann, glaub ich, doch nicht.
Ich gebs zu, bin ein Sejna-Fan, hab die ersten Schritte seiner Profilaufbahn miterlebt und war angenehm überrascht als seine Neuverpflichtung bekannnt gegeben wurde. Seine Leistungen fand ich, trotz der Niederlagen, überdurchschnittlich.
Mit einem Platz auf der Bank, oder später auf der Tribüne, hat der Marco wahrscheinlich überhaupt kein Problem.
Wie sieht es mit den Vorderleuten aus?
Wen von Beiden nehmen Hubnik und Mija wirklich ernst?
Burchert ist ein „Brüller“, nicht alles macht Sinn was er so brüllt, davon hab ich mich bei der U23 und in einigen Trainingseinheiten der Saisonvorbereitung überzeugen können.
Als ehemaliger Stopper weiß ich, wie nervig so ne komischen Ansagen seitens eines jungen Torwarts sind. Vielleicht is das auch der Grund, warum Babbel nicht sofort auf Burchert zurück gegriffen hat. Der war ja auch Abwehrspieler…
Talent hat der Junge, besonders fußballerisch (denke gerne an seinen Auftritt als Rechtsaußen gegen Lübars), ein bißchen hippelig wirkt er auf mich immer noch.
Egal, hab für Sascha gestimmt, weil es nun ein positives Erlebnis gibt und man diesem ein zweites folgen lassen sollte.
Auf Herthaner, noch drei Punkte untern Tannenbaum, Herbstmeister, Uffstieg und allet ist in Butter. Is doch wahr, ey.


apollinaris
14. Dezember 2010 um 13:50  |  3946

Schwer, ganz schwer!
Aerts ist die Nummer 1-unumstritten-. Seijna war Babbels „Bauchentscheidung“-hatte diese bisher bravurös bestätigt-hat Spitzenwerte der 2.Liga-Torleute. Burchert hat ein Spiel gemacht, mit schlechtem Beginn (hatte Seijna auch)-und dann mit Dingen, die jeder solide A-Jugend-TW meistern sollte! Wenig aussagekräftiges Spiel.-Fussballerisch deutlich besser, Abschläge besser, ohne „ganz toll „zu sein.
Wäre ich Trainer, würde ich Seijna, der ja außer seinem Blackout , hervorragend gehalten hat, bringen- aus Glaubwürdigkeitsgründen. Aber, was wir alle nicht wissen: Babbel fällt ja schließlich keine einsamen Entscheidungen in solch wichtiger Frage ( TW-Position ist DIE Schlüsselposition schlechthin) oder ideologisch ( „ich nehme den Jüngeren“-dieser Satz war sein Programm-an das er sich bisher eindrucksvoll hällt-aber doch kein stalinistisches Dogma??).
Also: Fiedler, Mija, Hubnik, Kobi &co sowie der Co-Trainer besprechen dies ( jedenfalls hoffe ich das solche modernen Teamarbeiten auch bei Hertha Normalität sind..?)- und daraus werden dann Entscheidungen-
Als Fan und perspektivisch, wäre Burchert (der meiner Ansicht an beiden HSV-Toren keine Aktien hatte!!) die wohl bessere Entscheidung- aber es zählt ausschließlich das JETZT, da Hertha keine zweite Chance erhält und für Perspektivarbeit und Einzelschicksale im Moment wenig Platz da ist.
Meine Trainingseindrücke von Burchert liegen etwas zurück-waren aber selten überzeugend. Er macht auf mich einfach einen ungemein unsicheren Eindruck-er hat keine Präsenz und Ausstrahlung (ist natürlich auch Frage des Alters und der Sicherheit)-Gegenüber den jungen Adler und Neuer , sehe ich allerdings ganze Welten dazwischen..Ich bin aber auch alles andere als ein Torwartexperte…
Ich werde einfach annehmen, dass das Hertha-team die hoffentlich beste Entscheidung treffen wird.
Mit der Aufstellung des @blauer Montag, gehe ich konform, wenn Raffa hängend spielt ..und zwar eher als sehr offensive 10-als 91/2 :-)))


14. Dezember 2010 um 13:57  |  3947

Danke ubremer,
da werd ich meine Daten von bundesliga.de vervollständigen:

Maikel Aerts
Geboren 1976
Trikotnummer 1
Im aktuellen Verein: 01.07.2010 bis 30.6.2012

Sascha Burchert
Geboren 1989
Trikotnummer 21
Im aktuellen Verein: 02.07.2002 bis 30.6.2013

Marco Sejna
Geboren 1972
Trikotnummer 31
Im aktuellen Verein: 01.07.2010 bis 30.6.2011

Alle drei Torhüter haben bis jetzt gute Spiele gezeigt
– mein Kompliment an Torwarttrainer christian Fiedler.

Eigentlich braucht Hertha nur in 2 Fällen einen neuen Torhüter
1. Aerts wird nicht fit für die Rückrunde, dann ist Strebinger noch zu jung.

2. Hertha steigt auf in die erste Liga und man traut Burchert und Strebinger ab August 2010 das Niveau für die erste Liga nicht zu.

Burcher und Strebinger sind junge Keeper und können sich bis August weiter entwickeln – Fiedel macht das schon! Summa summarum sehe ich das ganze Thema genau so wie treat.


14. Dezember 2010 um 14:00  |  3948

Na denn Prost apollinaris
Erläutere mir doch bitte den Unterschied “ wenn Raffa hängend spielt ..und zwar eher als sehr offensive 10-als 91/2″


apollinaris
14. Dezember 2010 um 14:14  |  3951

@blauer Montag:
na ja..das war doch etwas grinsend gemeint, aber bitte: ich vermisse im offensiven , zentralen MF einen präsenten, guten Anspieler- eine 10, wie Diego oder Bein kann niemand (auch Raffa ) nicht bei Hertha. Aber Raffael ist als Anspieler trotzdem unverzichtbar, lässt sich ja auch gerne fallen. Er sollte,um ein spielerisch ein zu großes Loch zu vermeiden..dann eher eine 10..als eine 9 sein..also eher eine 9,8 als 9, 3 spielen..:-)
Möller hatte seinen Bein und interpretierte sein MF-Spiel extrem offensiv. In Berlin gibt´´s leuider keinen Bein..also sehe ich Raffa in etwas so, wie es Barabarez beim HSV mal spielte..-)


14. Dezember 2010 um 14:22  |  3952

@apollinaris
ja einen echten 10er vermisse ich auch bei Hertha.
Ich hoffe, die Mannschaft trainiert gut in der Winterpause, und kann ab dem 18. Spieltag die Quote an Fehlpässen in der Offensive senken.


wilson
14. Dezember 2010 um 14:41  |  3953

Verwirrend @ apollinaris,

Möller hatte sogar zwei Beine und hat sich schon mal gerne fallen lassen, was ihm den Titel des Schwalbenkönigs einbrachte, bevor es ihn nach Mailand oder Madrid, also auf alle Fälle Italien zog und am Ende Turin war.
In Berlin gab´s keinen Bein, aber einen Beinlich, und Kim Basinger, die aus 91/2 (!!) Wochen, hatte schöne – Beine. Und Nadja Comaneci hatte als erste eine 10.

Plötzlich und unerwartet schließt sich an dieser Stelle der Kreis.


14. Dezember 2010 um 14:48  |  3954

Burchert!

Glaube, dadurch, dass die IV einfach einen deutlich stabileren Eindruck hinterlässt, als sie es z.B. damals zum Zeitpunkt des vermeintlichen „Trottelspiels“ tat, hilft das auch dem Torwart. Das ist doch ein sich gegenseitig befruchtendes System (positiv wie aber auch negativ). D.h., momentan kann Burchert profitieren. Das sollte man nutzen.

Aber klar, auch er wird Fehler machen oder ein Gegentore kassieren – es wird dann erheblich die Frage sein, wie gerecht man dann bei seiner Bewertung vorgeht. Ob es dann z.B. auch mal reicht zu sagen, „hier hat Burchert nicht gut bei ausgesehen – muss er auf seine Kappe nehmen“ (und gut ist’s) oder aber, ob das dann immer auch und automatisch mit einer die vermeintliche Unsicherheit betonenden Referenz auf jenes HSV-Spiel versehen wird.
Er war nun leider in diesem Spiel ein maßgeblicher Protagonist und wird vermutlich deshalb immer eine Ultra-Leistung zeigen müssen, bis die meisten nun endlich mal damit beginnen, Vertrauen aufzubauen und dieses eine Spiel wieder da hin packen, wo es hin gehört: In die Vergangenheit.


14. Dezember 2010 um 14:52  |  3955

wilson,
da hast noch die Beine des kleinen Berliners Littbarski vergessen. Schlage jedoch vor, diesen Namen für die nächste Trainerdiskussion auf zu heben ….:D


apollinaris
14. Dezember 2010 um 15:07  |  3956

@wilson: schade, das von diesem tollen Fussballer Möller der als Mittelfelder so unglaublich viele wichtige Tore schoss und eine Geschmeidigkeit und Geschwindigkeit wie wenige hatte,- nur noch seine Schwalben (eigentlich waren es sehr wenige, verglichen mit Jarolim, Diego etc) in Erinnrung bleiben..:-(
Ansonsten bin ich durchaus bei Ihnen-aber auch Litti als nächsten potentiellen Trainer ( nachdem der eitle Labbaddia vom Markt ist)..finde ich durchaus erheiternd..


14. Dezember 2010 um 15:20  |  3957

kurz und knapp, ich würde Sascha Burchert auch gerne wieder im Tor gegen Augsburg sehen und schließe mich den Text von Treat an.
Zur Rückrunden könne sehen wir dann weiter sehen……

bg
ThomasK


Steffi
14. Dezember 2010 um 15:51  |  3959

Marco ist momentan der Beste Keeper der Liga. Er hat eine dumme Aktion gemacht ok wird aber gegen Augsburg gebraucht. Burchert wird seine Chance noch bekommen, aber am Samstag wäre ich für Marco!


hurdiegerdie
14. Dezember 2010 um 15:57  |  3960

Mann @Wilson,

kann nicht mehr arbeiten; mit Tränen in den Augen, erkenne ich meinen Bildschirm nicht mehr (was nicht daran liegt, dass ich meine Brille zu Hause vergessen habe).

Also auf Nadja Comaneci muss man erstmal kommen (leider fällt mir nichts Passendes mit 7*10 ein), der Witz mit dem evely molning ist zur Zeit mein Lieblingswitz (blöderweise versteht ihn nie jemand beim ersten Mal, aber dann tut’s weh). Er sollte unbedingt von Zahlungen an die SWK ausgeschlossen werden.


sunny1703
14. Dezember 2010 um 16:28  |  3965

Damit ich wieder den Phrasenpreis gewinne

Im Tor steht derjenige,den der Trainer aufstellt! 🙂

Da ich zum Thema versehentlich was beim anderen Thema was geschrieben habe nur so viel.
Außer Sejna,kann ich Aerts und Burchert nicht einschätzen,Mija und Hubnik sei Dank.
Bei Burchtert habe ich kein gutes Gefühl,er wirkt auf mich nervös.
Sejna,war richtig stark und dann total schwach,wie nennt man das!?
Schwankend in seinen Lesitungen.
Sollte Aerts operiert werden,bitte nicht die von Preetz angekündigte Quantitätsverstärkung im Tor ,sondern eine Konkurrenz zur Nummer 1,die bei einem Aufstieg so oder so kommen muss.
Meine Hoffnung für die Zukunft heißt bei Hertha Strebinger!

lg sunny


Seppelfricke
14. Dezember 2010 um 16:34  |  3966

mal ne kurze frage.

wo ist denn sejna bester keeper der liga? 3,14 als kicker note ist nicht der bestwert. wenn jemand mir die quelle schicken könnte wäre ich sehr dankbar.


Sir Henry
14. Dezember 2010 um 16:35  |  3967

@durdiegerdie

Den Faden mit 7*10 kann man doch wie folgt aufnehmen: Frau Comaneci ist so schön wie Schneewittchen, die bekanntlich sieben Zwerge hatte…

Weitermachen musst Du aber alleine.


ubremer
ubremer
14. Dezember 2010 um 17:05  |  3968

@alle,

zurück vom Training, neben mir dampft eine Kanne Darjeeling. Jetzt wird die Geschichte für die Morgenpost geschrieben, dann seid Ihr an der Reihe. (Alte Nachtisch-Regel: Das Beste kommt zuletzt 😉 )

Zu den Torwarten: Sejna und Strebinger haben mit dem Rest der Meute Fußball gespielt (ohne Torwarte), Burchert hat mit Torwarttrainer Christian Fiedler Einzeltraining gemacht: Sprünge auf diesem Boden, Abschläge . . .


apollinaris
14. Dezember 2010 um 17:05  |  3969

@seppelfricke: lt Datenbank des DSF und auch sky hat er die besten statistischen Werte. Der Notendurchschnitt für Seijna sollte vielleicht genommen werden, vor dem letzten Spiel-da er da durch den Platzverweis natürlich etwas Boden verloren hat…
Aber immerhin: stand er auch zweimal in der „Elf des Tages“..Um es klar zu sagen: ich bin kein Fan von Seijna. Aber er hat sehr sehr gut gehalten! das ist Fakt. Aerts ist meine klare Nummer 1-und deshalb unterstütze ich sunny. Ich glaube, Hertha sollte im Falle eines Aufstieges, einen zweiten sehr guten Torwart holen-und Burchert eventuell frei geben. Aber auch das: ist Sache von Fiedler und den anderen Trainern. Mit Burchert muss jedenfalss sehr bald eine sehr klare Strategie gefahren werden-das ist man ihm schuldig.
Lt. BZ spielt übrigens Burchert..:-)


Blauer Montag
14. Dezember 2010 um 18:30  |  3970

@wilson
Bei welchem Team spielt denn zur Zeit Nadja Comaneci?
Ist sie qualifiziert für die Frauen-Fußball-WM 2011 in Deutschland?
Wo gibt es die Eintrittskarten und die Pressausweise?
Fragen über Fragen. Wilson übernehmen Sie!


ubremer
ubremer
14. Dezember 2010 um 19:15  |  3976

@wilson?

Ich dachte, der treibt auf der Ponderosa-Ranch die Herde von der Ost- auf die Südweide.


Blauer Montag
14. Dezember 2010 um 20:04  |  3985

ja doch ubremer
Aber wenn es denn seine kostbare Zeit erlaubt, könnte wilson vielleicht auch nadja auf die weide ins berliner Olympiastadion treiben?

Applaus für eure Vorschau!!!


ubremer
ubremer
14. Dezember 2010 um 20:13  |  3987

@Blauer Montag,

danke.

Ich fürchte allerdings, dass @wilson bei Hop Sing versackt ist und Geschichten von früher erzählt, als das Bezahl-Fernsehen den Wilden Westen noch nicht entdeckt hatte . . .


ursula
15. Dezember 2010 um 15:31  |  4079

Man sollte auf Patrick Ebert, natürlich auch er
selbst, aufpassen, dass er mit seiner ureigenen
Dynamik nicht in die „Lustenberger-Falle“
tappt und durch zu frühen Übereifer, evtl.
Rückverletzungen riskiert, die für ihn und die
Hertha nichts wünschenwert erscheinen!

In dieser kalten Jahreszeit kann plötzlich
ganz andere, noch nicht so intensivierte
Muskulatur zur Sensibilität neigen!

Anzeige