Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Wisst ihr noch, früher? Wie es unruhig wurde, wenn der Tag der Zeugnisvergabe nahte. Getuschel untereinander. Nervöse Blicke. Wer hat welche Noten, bei wem ist die Versetzung gefährdet? Die Herthaner dürfen vergleichsweise beruhigt sein. Auf Tabellenplatz zwei können die Leistungen – manches zwischenzeitliche Tief hin oder her – in Summe nicht mangelhaft oder gar ungenügend sein.

17 Spiele sind gespielt, 17-mal haben Kollege Bremer oder ich die Leistungen der Spieler in einer Einzelkritik zusammengefasst. Oft noch stark aus der Emotion des Spieles heraus – und damit in Unterschied zu den Kollegen vom Fachblatt „kicker“, die meist deutlich mehr Zeit haben für ihre Analyse. Trotzdem haben wir uns die Spielerei erlaubt und unser Bild der Noten nach der Hinrunde mit jenem des „kicker“ zu vergleichen. Das noch im Lichte dessen, dass die Kollegen jene halben Noten vergeben (können), die manche von euch auch hier gerne vergeben sähen. Umso mehr werdet ihr staunen, wie sehr zwei Wege zum (fast immer) gleichen Ziel führen können.

Maikel Aerts: 8 benotete Einsätze. Der – wie jeder neue Hertha-Torwart – anfangs kritisch beäugte Holländer steigerte sich zunehmend in seinen Leistungen, ehe ein Kreuzbandanriss für eine noch immer ungewisse Perspektive sorgte. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 2,88; „kicker“-Durchschnittsnote: 2,94

Marco Sejna: 7 benotete Einsätze. Der Oldie beerbte Aerts und spielte gleichfalls stark, ehe er sich mit einem peinlichen Blackout selbst um den Platz im Tor brachte. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,00; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,14

Sascha Burchert: 2 benotete Einsätze. Die Nummer drei in der Torwart-Hierarchie. Bekam zwei Chancen, von denen er nur eine nutzen konnte. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 4,00; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,50

Roman Hubnik: 17 benotete Einsätze. Der Dauerbrenner (spielte wie Lell volle 1530 Minuten) und Souverän in Herthas Abwehr – erst recht nach dem temporären Aus des Kapitäns an seiner Seite. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 2,94; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,32

Levan Kobiashvili: 17 benotete Einsätze. Links hinten beinahe konkurrenzlos zu sein, tat dem Georgier nicht immer gut. Sehr breites Spektrum an Leistungen – von gut (zweimal) bis mangelhaft (dreimal). Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,59; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,76

Christian Lell: 17 benotete Einsätze. Nach einem Jahr ohne Spielpraxis wirkt der Ex-Bayer auch ein halbes Jahr und 1530 Einsatzminuten später noch nicht wirklich weiter. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,71; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,44

Andre Mijatovic: 11 benotete Einsätze. Wie war das: Die Wichtigkeit eines Spielers fällt oft erst dann ins Auge, wenn er nicht spielt? Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,45; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,25

Sebastian Neumann: 5 benotete Einsätze. Manche sahen in dem 19-Jährigen schon einen vollwertigen Zweitliga-Spieler. Er ist auf dem Weg dorthin, aber noch nicht ganz angekommen. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,60; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,70

Peter Niemeyer: 16 benotete Einsätze. Wohl der wichtigste Einkauf vor der Saison. Herthas Herz-Kreislauf-System. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 2,81; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,06

Adrian Ramos: 15 benotete Einsätze. Begann stark, aber mit den Temperaturen gingen auch seine Leistungen immer tiefer in den Keller. Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,20; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,47

Raffael: 14 benotete Einsätze. Kein anderer Hertha-Spieler kann so sehr den Unterschied ausmachen wie er – nach oben (FCA, Fürth, Cottbus) wie nach unten (Union, Osnabrück). Immer-Hertha-Durchschnittsnote: 3,14; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,36

Nikita Rukavytsya: 14 benotete Einsätze. Wann immer seine immense Schnelligkeit einhergeht mit irgendeinem Plan (Sololauf, Flanke, Abschluss), ragt der Australier in Liga zwei heraus. Noch fehlte es oft an einem Plan. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 3,79; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,75

Nico Schulz: 4 benotete Einsätze. Aus der B-Jugend direkt zu den Profis – dieser außergewöhnliche Sprung verbietet jegliche Kritik an etwaigen Leistungsdellen. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 3,75; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,50

Valeri Domovchiyski: 13 benotete Einsätze. Mit fünf Toren bester Saisonschütze – aber abseits allen Jubels meist und zunehmend unsichtbar. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 4,15; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,73

Fanol Perdedaj: 5 benotete Einsätze. Ein Spieler, der bei Bedarf ohne Vorlaufzeit auf Betriebstemperatur ist. Ein typischer „Gattuso“ eben. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 3,20; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,50

Ronny: 4 benotete Einsätze. Das „Pralinchen“ des Sommers kommt im Winter regelrecht mager daher, beeindruckt mit Spielübersicht und einem feinen Füßchen. Schon stellt mancher die Frage: Ist Ronny etwa der bessere Raffael? Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 3,00; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,50

Fabian Lustenberger: 3 benotete Einsätze. Lange verletzt, dann drei Einsätze und dreimal gut – damit das Versprechen an eine gute Rückrunde. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 2,00; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,00

Alfredo Morales: 1 benoteter Einsatz. Aus der U23 in die Startelf und zurück. Interessantes Intermezzo, immerhin. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 4,00; „kicker“-Durchschnittsnote: 4,00

Rob Friend: 11 benotete Einsätze. Vom „Königstransfer“ zum „Fehleinkauf“ binnen einer Halbserie – es ist am Kanadier, den Trend wieder zu seinem (ahem!) Friend zu machen. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 3,82; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,82

Pierre-Michel Lasogga: 5 benotete Einsätze. Aus Leverkusens A-Jugend in die Stammelf – der 19-Jährige machte wohl den größten Sprung aller Spieler. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 3,00; „kicker“-Durchschnittsnote: 3,30

Marco Djuricin: 3 benotete Einsätze. Schoss zum Saisonstart hoch wie eine Rakete. Dieses Niveau war nicht zu halten, aber der gerade mal volljährige Österreicher (18) etablierte sich wie selbstverständlich im Profikader. Immer-Hertha-Duchschnittsnote: 2,67; „kicker“-Durchschnittsnote: 2,00

Eure Meinung ist gefragt

Zwei Systeme – nahezu ein Ergebnis. Wie bei Aerts, bei Raffael, bei Rukavytsya. Oder, wie bei Friend, sogar exakt dasselbe. Abweichungen von uns aus gesehen nach unten wie bei Domo oder nach oben bei Hubnik und Niemeyer korrespondieren sogar mit eurer Wahrnehmung in Teil I der Hinrunden-Bilanz.

Wir sind ehrlich: Wir würden gerne beim bisherigen System bleiben. Auch, weil es – ganz offen gesagt – für mehr Reizpunkte sorgt, wenn zum Beispiel ein Burchert in Augsburg eine „5“ kriegt, weil das System eine versöhnliche „4,5“ nicht vorsieht. Und außerdem: Wir wollen doch alle aufsteigen, oder? Na also! Denn in der Bundesliga müssen wir dann auch wieder für die „Welt“ und „Welt am Sonntag“ Noten geben – und da gibt es nur und ausschließlich ganze Noten 😉 Aber wir sind natürlich immer offen für eure Argumente!

Dem Immer-Hertha-Bild der Noten stimme ich. . .

  • überwiegend zu (75%, 166 Stimmen)
  • voll und ganz zu (12%, 26 Stimmen)
  • nur teilweise zu (10%, 22 Stimmen)
  • Noten? Haben mich schon in der Schule nicht interessiert (2%, 4 Stimmen)
  • mehrheitlich nicht zu (1%, 2 Stimmen)
  • ganz und gar nicht zu (0%, 0 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 220

Loading ... Loading ...

Ich plädiere für. . .

  • ganze und halbe Noten (56%, 117 Stimmen)
  • nur ganze Noten (44%, 91 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 208

Loading ... Loading ...

41
Kommentare

Chuk
21. Dezember 2010 um 13:46  |  4732

Ich habe für „nur ganze Noten“ gestimmt. Eigentlich war ich ja auch immer mehr für die halben Noten, aber im Grunde ist das schon okay so – da es mehr Reizpunkte setzt, welche wieder zu Diskusionsstoff führen.
Evtl. könnte man ja als Kompromiss eine Tendenz a la „-“ und „+“ einführen – wie in der Schule früher. 😉


21. Dezember 2010 um 13:50  |  4733

volle Noten finde ich wirklich einfach zu grob. Ich gebe beispielsweise einem Stürmer, der schwach spielte, aber das entscheidende Tor schoss oder ein Assist-gerne eine o,5 zum Positiven-eine volle Note für eine gute Aktion wäre aber zu viel des Guten-oder umgekehrt.


Halblinks
21. Dezember 2010 um 13:58  |  4734

ich bin eigentlich auch für die ganzen Noten, da man jetzt nach 17 Spielen sieht, dass sich das dennoch ganz gut ausgleicht, oder?

Ich stelle mir gerade eine ganz andere Frage. Das Gros der Spieler liegt klar im eher unteren Dreieibereich. Es gibt eigentlich keinen (Aerts, Hubnik, Niemeyer) der „Vielspieler“, der eine 2 vorm Komma hat. Ist das gut, schlecht, realistisch? In der Schule würde man diese Klasse doch eher als „durchwachsen“ bezeichnen. Es gibt eigentlich doch keinen, der langfristig durch Klasseleistungen überzeugen konnte. Und Niemeyer, dem man diese konstante Top-Leistung gerne gefühlt attestieren möchte, der hat auch „nur“ eine 2,81. In der Schule also eine 3+.
So gesehen sind in der Summe die Noten einen Tick zu schlecht, wie ich finde.


Chuk
21. Dezember 2010 um 13:58  |  4735

Passt nicht ganz hierher, aber weil es in letzter Zeit reichlich anlaß zur Diskussion zu dem Thema gab:
„Der 1. FC Köln verpflichtet nach Informationen der „Bild“ Torwart Michael Rensing. Der ehemalige Keeper des FC Bayern soll bei den „Geißböcken“ einen ab sofort gültigen Vertrag erhalten.“ (Quelle: Sport1.de)


stinkepunk
21. Dezember 2010 um 14:00  |  4737

Wie wärs mit französischen Noten? Von 20 = Sehr gut bis 0 = mangelhaft 😀 Aber ich glaub das wär dann zu viel des Guten.


wilson
21. Dezember 2010 um 14:02  |  4738

Halbe Noten haben mir in meiner Schulzeit oft die Versetzung gerettet, daher…

…nur ganze Noten, keine Tendenzen, kein Durchlavieren.

Fakten Fakten Fakten – und immer an die Leser denken !


Dan
21. Dezember 2010 um 14:06  |  4740

Volle Noten, nicht weil ich es gerechter finde, sondern um weiter zufragen ob @sto „spinnt“ wenn er bei süssen Senf dem Burchert ne fünf verpasst oder labert der Domo kriegt nur eine 4 weil er sowenige Ballkontakte hat, wo doch jeder sehen kann das (R+R)+R= D² ergibt.

Ich denke auch, um der lieben Blogdiskussion wegen volle Noten. Ansonsten haben wir bei gleichen Empfindungen, nachher nur noch Kommentare wie: „Ja sehe ich auch so, kann man mit konform gehen.“ Um 0,5 streitet keiner aber um eine ganze Note. 🙂


backstreets29
21. Dezember 2010 um 14:30  |  4742

Ich mag das System mit den halben Noten, ich finde es aussagekräftiger.
Das dürfte aber alles eine Frage des persönlichen Geschmacks sein.

Ich bin ja üebrzeugt, dass der Kicker hier abschreibt 😀

Heilfroh bin ich, dass der Rensing-Kelch an uns vorüber geht


Bolshoi Booze
21. Dezember 2010 um 14:43  |  4744

Die Noten gefallen mir deutlich besser als die „Kicker“ Noten.


21. Dezember 2010 um 14:48  |  4745

out of noten-topic:

http://www.tagesspiegel.de/sport/haeme-am-mittellandkanal/3637426.html

… und ich dachte der dieter hatte bei uns nur pech mit seiner fussball-politik… 😛


mArk78
21. Dezember 2010 um 14:49  |  4746

Ich mache heute abend ein Bier auf, was den Rensing-Kelch betrifft… spielt er eben nächste Saison Zweite Liga… 😀

Habe für ganze Noten votiert, da ich u. a. Dans Ansicht teile.


L.Horr
21. Dezember 2010 um 14:52  |  4747

Bin für 1/2 Noten !
Schon jetzt zeigt die Benotung der Spieler erstaunliche Variablen :
Der von den Bloggern mit 90% als bester gewählter Hertha-Spieler „Niemeyer“ bekommt in der ih-Wertung einen Wert von 2,8 zugesprochen.

Der Floppigste , nämlich „Friend“ hat einen Schnitt von 3,8 erhalten und der Viertfloppigste „Ramos“ 3,2 Punkte.

Desrom , je differenzierter desto aussagekräftiger !

Frohes Fest und weiter solch erholsame Beitragskultur wie hier im Blog !


Treat
21. Dezember 2010 um 15:22  |  4751

Ich bin für halbe Noten, weil ich finde, dass man eine Leistung dadurch differnzierter und somit gerechter darstellen kann.

Außerdem finde ich auch @apollinaris´ Einwand richtig, dass man nicht aufgrund einzelnder guter oder grottiger Aktionen gleich eine komplette Note rauf oder runter gehen muss.

Ansonsten verstehe ich aber natürlich auch das Argument einer dadurch eher zustande kommenden Kontroverse um die Noten. Wenn es das ist, was die Mehrheit wünscht, kann ich mich auch darauf einstellen, ging bisher ja auch ganz gut… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


sunny1703
21. Dezember 2010 um 15:33  |  4752

Eine andere Erfahrung,die Mehrheit,die hier abstimmt,schreibt nicht 🙂

Ganz klar halbe Noten und Eure Kollegen vom Kicker schlagen Euch knapp bei der Benotung,was meine Meinung angeht.
Sorry 🙂

lg sunny


sunny1703
21. Dezember 2010 um 15:43  |  4753

Rensing geht nach Köln!!!!!

lg sunny


ubremer
ubremer
21. Dezember 2010 um 15:52  |  4754

@off-topic,

ein Lehrstück für alle hier über Informationen und wie man sie einschätzt. Der 1. FC Köln vermeldet die Verpflichtung von Michael Rensing. Der Ex-Bayern-Torwart erhält einen sechs Monats-Vertrag. Es gab ein, zwei Medien, die bis zuletzt versucht hatten, Rensing in Berlin unterzubringen. Zuletzt wurde gar der Rensing-Berater, Roman Grill, zitiert: „Rensing und Hertha, das würde perfekt passen.“

Unsere Infos waren seit dem Sommer durchgehend: Rensig ist bei Hertha kein Thema.

Merke: Was Berater (mit Hilfe des einen oder anderen Mediums) wollen, ist das eine. Was de facto bei einem Verein passiert, manchmal etwas anderes 😉


Seppelfricke
21. Dezember 2010 um 16:07  |  4756

hab für ganze noten gestimmt. um die diskussionen hier noch mehr anzuregen ;-).

Ach wie froh mich die Nachricht aus Köln doch macht.


hurdiegerdie
21. Dezember 2010 um 16:10  |  4757

Auch wenn’s keiner wissen will, mal ein bisschen Statistik.

Die Messwertreihen von MoPo und Kicker korrelieren zu .72, d.h. sie kovariieren zu etwa 50%, das ist für sozialwissenschaftliche Laien 😉 -Einschätzung ganz ok.

Die Mittelwerte über alle Spieler sind mit 3.32 (MoPo) und 3.38 (kicker) nahezu identisch.
Die stärksten Abweichungen gibt es bei Lusti, Djuru und Ronny, Spielern also mit relativ wenig Einsätzen (woran man merkt, dass man erst mit vielen Spielen eine vernünftige Tendenz bekommt), dann bei Domo und Hubnik. In allen 5 Fällen irrt der Kicker mMn, was für ganze Noten der MoPo (und die Mods im Allgemeinen) spricht.

Die drei besten bei Mopo: Lusti, Djuru, Niemeyer. Beim Kicker: Djuru, Aerts, Lusti. Vorteil MoPo.

Die vier Schlechtesten (ohne Morales): Ruka, Friend, Burchert, Domo (MoPo)

Domo, Ruka, Kobi, Friend (kicker)

Der Unterschied ist also, ob man eher gegen Burchert oder eher gegen Kobi geht, bei mir Vorteil MoPo.

Ich denke mal „the wisdom of crowds“ bringt es (damit sind wir mit unserer Abstimung gemeint :mrgreen: )


Blauer Montag
21. Dezember 2010 um 16:17  |  4758

@ubremer
Rensing ist bei Hertha (für die nächsten 6 Monate ;-)) kein Thema mehr. Punkt. Nett, dass du nicht die Geduld und gute Laune daran verloren hast, immer wieder die gleichen Fragen und Statements zu kommentieren.

@rasiberlin
In der Morgenpost vom Sonntag 19.12. wurden im Spielbericht aus Wolfsburg bereits die Pfiffe gegen den GröFuMaZ erwähnt, aber nicht weiter kommentiert. Meine Stimmung am 4. Advent hat mich davon abgehalten, dies hier im Blog zu erwähnen. Lass uns die Daumen drücken, dass Hertha am Ende der Saison zwei Relegationsspiele gegen den VfL Wolfsburg erspart bleiben.


sunny1703
21. Dezember 2010 um 16:24  |  4759

@ubremer
Die die mich kennen wissen,dass ich bestimmt nichts gegenMedienschelte haben und ich finde auch Selbstkritik ist was sehr sinnvolles.
Die Nachricht über das Interesse an rensing, ist aus einem Interview mit babbel aus dem Kicker,ich will den Kicker nicht zu einer Fußballbibel machen,doch sind deren recherchen nicht so schlagzeilenträchtig wie die einiger Blätter aus Eurem haus!
Warum sollten sie sich auf eine solche unsichere Schlagzeile einlassen?
Zweifelt Ihr an dem Interview und an der Zuverlässigkeit von Euren Kollegen der BZ oder der welt und einer Reihe anderer Zeitungen solche Interviews auf deren Wahrheitsgehalt nachzuprüfen?
Und wie ist es mit der Meldung,dass Rensing schon vor der Saison ein Thema gewesen sein soll!?
Auch falsch?
Wenn das alles so ist,dann frage ich mich,wen kann man überhaupt noch glauben!


Blauer Montag
21. Dezember 2010 um 16:28  |  4760

@hurdiegerdie
Applaus für deine statistischen Betrachtungen.
Ein wenig Stastistik kann ich ja auch noch.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Mittelwerte in beiden Stichproben (hier: Mopo und kicker) um so stärker differieren, je kleiner die Anzahl der Elemente (hier: die Einsätze der Spieler) sind.

Von mir aus können die mods jenes Notensystem verwenden, welches Ihnen beruflich hilft. Den kicker lese ich sowieso nicht, sondern eher die Spielberichte bei bundesliga.de .


ubremer
ubremer
21. Dezember 2010 um 16:34  |  4761

@sunny1703,

Wenn das alles so ist,dann frage ich mich,wen kann man überhaupt noch glauben!

Darauf will ich hinaus: Wenn Informationen auf dem Markt sind, kann man als Zeitung die a) abschreiben oder b) prüfen.

Wir entscheiden uns immer für Variante b. Daraus ergibt sich eine Linie in der Beurteilung bestimmter Aussagen. Beispiel Rensing: Da war es von Anfang meine Information, „ist kein Thema“, auch schon im Sommer nicht (übrigens ebensowenig wie Tremmel intern ein Thema war).

Der Kicker hat den Namen Rensing aufgenommen, weil der auf dem Boulevard gehandelt worden war (was nicht verboten ist).
Du segelst aber am eigentlich interessanten Gedanken vorbei: Interessant war nicht, dass dort der Trainer den Namen Rensing nicht ausgeschlossen hat.

Interessant ist: Warum äußert sich jemand zu dem Thema, der den Transfer letzten Endes nicht zu entscheiden hat – der Trainer? Die spannende Frage, die sich dahinter verbirgt: Wie ist es um das Binnenverhältnis Trainer/Manager bestellt?

Um mit Theodor Fontane zu antworten: „Das ist ein weites Feld.“


Blauer Montag
21. Dezember 2010 um 16:34  |  4762

Lass gut sein sunny,
willst du die ganze Journalistenschar damit beschäftigen, sich gegenseitig zu interviewen und zu hinterfragen nach dem Wahrheitsgehalt ihrer Publikationen? Das ist doch langweilig, wenn der eine Reporter nur noch den andern zitiert usw. usw.

Lass uns Weihnachten genießen in froher Erwartung des Exclusivberichtes vom ersten Trainingstag am 28.12.2010.


f.a.y.
21. Dezember 2010 um 17:32  |  4765

Bin bei der Notenvergabe zu 100% bei @wilson und @dan. Kein Gemurkse. Niemand redet sich mit halben Noten raus. Da muss man dann eine echte Entscheidung treffen. Ich bevorzuge sogar das Bewertungssystem der Schule meines Sohnes, da gibt es nur 4 Bewertungsmöglichkeiten. Also nicht mal die praktische 3, die man immer dann gibt, wenn man nicht weiter weiss. Zu viele Grautöne machen Diskussionen doch langweilig. Schliesslich gehts um Fussball, nicht um Politik!

@ub: ein Schelm, wer Böses dabei denkt…


catro69
21. Dezember 2010 um 18:01  |  4766

@ubremer
Wenn nur der Manager über Transfers entscheidet, haben wir dann nicht wieder Hoeneßsche Verhältnisse?

Zu den Noten, ob voll oder halb ist nicht so wichtig, Hauptsache ihr erklärt, wie ihr drauf gekommen seid. Bei den kicker-Noten mag ich die scheinheilige Fairplay-Wertung (6 für Rotsünder) und die übertriebene Aufwertung bei Torerfolg nicht, ansonsten bleibt der kicker und die Noten Pflicht. Da die Notendurchschnitte sehr ähnlich sind, scheinen unsere beiden Spezies ja doch ein wenig Ahnung vom Fußball zu haben, habs mir vorher schon gedacht.

Ne Nebenfrage an die Blogautoren, wenn Hertha nächstes Jahr wieder Bundesliga spielt, habt ihr dann einen deutlich höheren Arbeitsaufwand und lasst uns hier im Stich?


ubremer
ubremer
21. Dezember 2010 um 18:20  |  4769

@catro69,

Der Bundesliga-Aufstieg liegt noch in der Ferne. Aber nach der Resonanz, die immerhertha mit und durch Euch hat (Woche für Woche schauen hier mehr Leute vorbei und beteiligen sich), gehen der Kollege Stolpe und ich fest davon aus, dass dieser Blog auch in der kommenden Saison am Start sein wird.


Petra Woosmann
21. Dezember 2010 um 19:14  |  4771

Das höre ich sehr gerne, dass der Blog weitergehen soll. Denn es macht das Fußballfanleben deutlich netter.

Zu der Benotung muss ich sagen, dass ich für volle Noten bin. Denn es macht die Diskussionsrunden spannender und gibt auch unmittelbar den Eindruck wieder (auch wenn ich nicht immer damit übereinstimm). Halbe Noten sind immer so Sachen wie „Er/Sie hat sich bemüht“. Das hilft doch keinem richtig weiter und signifikante Unterschiede zum vielzitierten Kicker gibt es wie man sieht auch nicht.
😉


slipouvert
21. Dezember 2010 um 19:21  |  4772

ich glaube, dass vor allem die bild das thema rensing massiv gepusht hat. wahrscheinlich auch auf bitten des beraters hin. wenn er hier intern wirklich nie ein thema war, was ich bremu ohne weiteres glaube, dann wollte der agent wohl mit hife der blöd den preis in kölle nach oben treiben. aus seiner sicht ja auch legitim 🙂

@bremu:
was mich zu dem thema noch interessieren würde: woran liegt es, dass der boulevard – trotz aller „klub xy hat ein auge auf spieler z geworfen“-spekulations-gesichten – am ende doch die meisten neuzugänge zuerst hat. ich verfolge den berliner print markt zwar nur online, habe aber trotzdem den eindruck. glaube auch, dass ich bei euren kollegen von hertha-inside da mal ne statistik gesehen habe, die ich jetzt aber auf die schnelle nicht finde. sorry.
zögern die seriösen am ende einen tick zu lang? oder ist das risiko zu groß, doch mal einen falschen namen drin zu haben … ?

LG


slipouvert
21. Dezember 2010 um 19:22  |  4773

achso, ganz vergessen: toll, dass er hier weitergehen soll! ist inzwischen echt meine lieblings hertha seite!


ubremer
ubremer
21. Dezember 2010 um 19:39  |  4774

@Petra und @slipouvert,

zum Sommer: Wenn Ihr uns nicht allein lasst, wir lassen Euch definitiv nicht alleine 🙂

Zu den Transfers: Das ist ein Rotwein-Abend-Thema. Da haben unterschiedliche Zeitungen unterschiedliche Ansätze. Das ist auch keine Frage von richtig oder falsch.

Man kann, sobald bei transfermarkt.de, bei twitter, wo auch immer, irgendein Name mit Hertha in Verbindung gebracht wird, eine Geschichte machen: „XY und Hertha, was läuft da?“

Bei hertha-inside listet jemand auf, wo weltweit irgendein Name zuerst gestanden hat.

Diese beiden Verfahren interessieren mich nicht die Bohne. (Werden in so einer Auflistung für die wenigen Spieler, die am Ende bei Hertha anlanden, die vielen Spieler, die fälschlicherweise gehandelt wurden, gegen gerechnet?)

Statt Spekulationen interessieren mich: Wer steht tatsächlich auf dem Zettel beim Verein? Und wer unterschreibt wirklich. Wenn die Liste dahingehend läuft: Wer hat zuerst vermeldet, dass Hertha einen Spieler unter Vertrag genommen hat (das ist eine harte Nachricht), da liegt die Morgenpost relativ weit vorn.

Die eigentlich Herausforderung, wenn man über einen Verein berichtet: Kann man die Entwicklung, die intern abläuft, lesen? Falls ja, kann man sie einordnen?
Und da liegt die Morgenpost in Berlin, sage ich mal in der meinem Berufsstand eigenen Bescheidenheit, seit Jahren ganz weit vorn 😉


sunny1703
21. Dezember 2010 um 19:50  |  4775

@ubremer
Eigentlich wollte ich nach Schiller schreiben. Spät kommt Ihr,doch Ihr kommt… :-)Fontane ist natürlich auch nicht schlecht. 🙂
Deine Frage nach dem Innenverhältnis,ist das jetzt eine sepekulatiusfrage zur weihanchtszeit für uns hier zum knabbern oder seid ihr schlauer als wir Fankinder?!
Es fällt mir schon auf,dass es zumindest einen widerspruch zwischen der Aussage von Preetz beim Dialog und Babbel im Interview gibt,es sei denn Rensing rechnet man zu einer Quantitätsverstärkung! Doch mehr daraus zu machen?!?
Aber auch Danke für Deine Erklärung……zumindest haben wir weiter ein spannendes Thema,falls Aerts weiter hin ausfallen sollte. 🙂

@Blauer Montag,genau darum geht es.Um nicht in Gefahr zu laufen,dass nachrichten unüberprüft durch sämtliche oder zumindest einen teil der Medien laufen.Tsp und Mopo haben sich zu dem thema zurückgehalten,das war seriös und /oder gute Infos.
Nur leider werden von Verlagshäusern immer mehr redaktionen zusammen getan,so dass Du in mehreren dem gleichen verlagshaus gehörenden Zetungen eine Nachricht immer mit dem selben Text lesen kannst.
Die Einsparungen machen auch nicht vor den Journalisten halt!

lg sunny


21. Dezember 2010 um 23:17  |  4777

mal ne blöde Frage in die Runde: ich muss mich jeden Tag quasi neu „einschreiben“, mit allen Daten, nick, emailadresse..gibt es nicht die Möglichkeit über ein cookie die Daten zu spreichern?-Ich bin leider ein computer-dummie…


hurdiegerdie
21. Dezember 2010 um 23:25  |  4778

Hmm @apolinaris.

Das verstehe ich nicht, bei mir erscheint Nick und email immer automatisch, wenn ich die Seite aufrufe. Ist aber der Feuerfuchs. Ich glaube, du wirst gefragt, ob das System die Daten „erinnern“ soll, da musst du dann mal „ja“ sagen. Aber ich weiss es auch nicht mehr. Wie gesagt, bei mir ist das immer automatisch bereits eingetragen.


hurdy gurdy man
21. Dezember 2010 um 23:27  |  4779

nur mal ein Test für mich (hurdiegerdie), um Apolinaris zu helfen


21. Dezember 2010 um 23:29  |  4780

bei mir immer nur für den bestehenden Blog. Wenn ein neuer aufgenmacht wird..und ich zwischenzeitlich offline war, muss ich alles wieder eintragen..auch firefox und allet neu..:-)


hurdiegerdie
21. Dezember 2010 um 23:29  |  4781

hmm, jetzt hat er sich hurdy gurdy gemerkt, aber ohne „JA-Sagen“.

weees ooooch nich


21. Dezember 2010 um 23:31  |  4782

lauter dummies..:-))))
ich muss jedes Mal nachdenken, wie diese blööde Selters geschrieben wird…hihi


21. Dezember 2010 um 23:34  |  4783

übrigens: liege ich , was die Einschätzung von Lell anbelangt, eindeutig eher bei den Kollegen des kicker..aber das ist ja nix Neues, das wir differiren..grins, über beide Backen


Exilherthaner
21. Dezember 2010 um 23:47  |  4785

@ub/sto
Danke für das Zusammentragen der Noten.
Ich bin nebenbei für halbe Noten.
Schade, dass die hiesigen Bloguser nicht die Möglichkeit besitzen, abzustimmen. Wäre wohl technisch zu schwierig (viele Umfragen, jeder darf nur einmal etc.), aber vielleicht kommt das ja in ein paar Jahren 😉

Mal eine Frage zu den Transfers: kommt es eigentlich oft vor, dass euch bekannte bevorstehende Transfers durch euch nicht publik gemacht werden, wenn die Beteiligten aus welchen Gründen auch immer darum bitten?


ubremer
ubremer
22. Dezember 2010 um 1:17  |  4788

@Exilherthaner,

ist mir noch nie passiert. Vereine kümmern sich völlig außerhalb von Medien selbst um ihr Personal. Mich hat noch nie jemand von einem Klub gefragt: Äh, habt ihr mal die Telefonnummer von . . .

Als Journalist muss man selbst mitdenken: Was bewirkt die Veröffentlichung einer Geschichte zu einem bestimmten Zeitpunkt? Befördert das etwas oder hemmt das etwas? Wer profitiert davon, wem schadet sie?
Das ist aber nichts Hertha-spezifisches, diese Frage sollten man sich in jedem journalistischen Zusammenhang stellen.

@apollinaris,

meine Vermutung ist, dass Du in Deinem Browser bei „Einstellungen“ mal schauen solltest: Wenn Du überall „Nein, nicht akzeptieren“ eingestellt hast, inklusive „Passwörter löschen nach jeder Sitzung“ – tut Dein Rechner das auch. 😉


22. Dezember 2010 um 1:47  |  4789

nö..hab ich nicht-auf anderen Portalen funzt es ja..ist ja nicht sooo lästig; manchmal schreibe ich mch dann halt falsch:-)

Anzeige