Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Mit Flugnummer IB 3548 wird für heute (Montag) Abend 18.40 ein Airbus der spanischen Fluglinie Iberia in Tegel erwartet. Ihr ahnt, weshalb ich das so ausführlich erwähne: Geplant ist, dass die Maschine einen für Hertha BSC wertvollen Passagier nach Berlin bringt. Adrian Ramos.

Die kolumbianischen Behörden haben den Nationalstürmer also nicht an der Ausreise gehindert. Ramos ist irgendwann heute im Laufe des Tages in Bogota ins Flugzeug nach Europa gestiegen. Was das für die Unfallfahrt von Ramos und mögliche rechtliche Konsequenzen bedeutet, ist jetzt noch nicht absehbar. Für den Moment kann Markus Babbel erst einmal mit dem Spieler planen, wenn bei Hertha Dienstagmorgen, 10 Uhr, die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt. Alles andere – bestellen die Behörden Ramos zurück nach Kolumbien? – ist reine Spekulation.

Maikel Aerts als weitere spannende Personalie

Ramos ist eine von zwei spannenden Personalien der kommenden Tage: Wie verkraftet der ja doch recht sensible Charakter vor allem psychisch die Vorkommnisse der vergangenen Tage (von denen nur er wirklich weiß, wie sie denn gewesen sind)? Daneben werden sich viele Blicke auf  Maikel Aerts richten, den Mann, der Herthas Nummer eins sein sollte, noch immer als solche anzusehen ist – aber auch erst nachweisen muss, dass sein Knie den Anforderungen auch gewachsen ist. Vom ersten Trainingstag an tickt für den Niederländer die Uhr: Hält das beschädigte, zuletzt über Wochen hinweg geschonte Kreuzband den Belastungen des Alltags Stand?

Wie ist euer Gefühl?

Da wir alle nicht in die Zukunft schauen können: Wie ist euer Gefühl bei Ramos – kommt da noch was nach, oder fällt der „Skandal“ rasch in sich zusammen? Und gewinnt Maikel Aerts den Kampf gegen die Zeit? Mit welchen Gedanken begleitet ihr darüber hinaus Herthas Start in die Vorbereitung auf eine für den gesamten Verein richtungsweisende Rückrunde? Wo liegen Chancen, wo lauern Gefahren? Wir haben schon viel über Patrick Ebert gesprochen – bei ihm bin ich eher skeptisch, wenn es um die Frage geht, inwieweit er Hertha kurzfristig oder auch insgesamt schon wieder helfen kann.

Ich merke nur: Es kribbelt. Und ausgerechnet jetzt muss ich ein paar Tage frei haben und den Stab an den Kollegen Bremer weiterreichen. Der hat’s mal wieder gut!

Wie ist euer Gefühl bei Ramos?

  • Das Problem wird sich lösen (53%, 122 Stimmen)
  • Da kommt noch was nach (42%, 98 Stimmen)
  • Mir egal (5%, 12 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 232

Loading ... Loading ...

Wie ist euer Gefühl bei Aerts?

  • Ich war und bleibe skeptisch - zur Not haben wir Burchert und Sejna (42%, 96 Stimmen)
  • So oder so: Ein neue Nummer eins muss her! (39%, 90 Stimmen)
  • Wird schon schief gehen... (18%, 42 Stimmen)
  • Mir egal (1%, 3 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 231

Loading ... Loading ...

40
Kommentare

Exilherthaner
27. Dezember 2010 um 16:47  |  5038

Da Ramos ein „Star“ ist, wird man in Kolumbien alles daran tun, um das auszuschlachten und ihn so richtig zur Kasse zu bitten….aber selber Schuld!

Aerts wird m.e. nicht mehr zurueckommen und man holt eine neue Nr.2 oder 3.

Bei Ebert habe ich jedoch ein gutes Gefuehl. Natuerlich wird er einige Wochen brauchen, um wieder in den Spielrhytmus zu finden aber dann wird er Ruka verdraengen und ein Leistungstraeger werden.

Sehr gespannt bin ich auch auf unsere „Neuzugaenge“ Ronny und Beichler.


mArk78
27. Dezember 2010 um 16:54  |  5039

Ich denke auch, dass bei Ramos noch was nachkommt. Denn er hat nun mal die dortigen Gesetze gebrochen(0,0 Promille-Grenze).

Bei Aerts, hm, ich weiß nicht, ob dann noch die Position T3 nachbesetzt werden muss. Dann lieber den beiden vorhandenen Keepern das Vertrauen aussprechen!


hurdiegerdie
27. Dezember 2010 um 16:55  |  5040

Zunächst mal bin verwirrt. Ist nicht heute Montag und zwar der 27. ? Sollte nicht morgen Dienstag, dem 28. das Training wieder anfangen?

Ansonsten sollte für Ramos auch von den Hertha Bossen etwas nachkommen (Spende in die Mannschaftskasse in ausreichender Höhe, so etwa 5-stellig). Rechtlich wird mit ziemlicher Sicherheit etwas nachkommen und für Hertha wird sowieso was nachkommen, da der Spieler m.E. recht sensibel ist und mit schwächelnder Leistung auf solche Vorkommnisse – wie immer man sie bewertet – reagiert.

Bei Maikel Aerts hoffe ich auf etwas anderes, würde aber nen Zehner auf baldige OP setzen.


dstolpe
27. Dezember 2010 um 16:57  |  5041

@mArk78
Ja, aber was, wenn Sejna oder Burchert was passiert? Dann mit Strebinger auf der Bank? Und das bei Herthas bekannten Torwartkapriolen? Ehrlich, ich verstehe Babbel wenn er sagt, dass er – talentierter 17-Jähriger hin oder her – bei der Vorstellung Magenschmerzen bekommt…

@hurdie
Ich, der ich als an sieben Tagen der Woche Zeitung Produzierender grundsätzlich nie weiß, welchen Wochentag wir haben, bekenne mich schuldig: Heute Montag, nicht Dienstag. Folglich morgen Dienstag, nicht Mittwoch. 😉


Sir Henry
27. Dezember 2010 um 17:10  |  5043

Ich habe das schon mal gefragt: Warum holt Ramos seine Familie nicht nach Berlin? Logisch ist der Junge einsam, wenn Frau und Kind so weit weg sind.

Man hat den Eindruck, dass Frau Ramos aus irgendeinem Grund nicht nach Berlin will oder kann. Vielleicht isses ihr hier schlicht zu kalt? Den Gedanken, Ramos und seiner Familie behilflich zu sein, haben die Verantwortlichen bei Hertha hoffentlich/bestimmt auch schon gehabt.


Sir Henry
27. Dezember 2010 um 17:15  |  5045

@dstolpe

Ramos müsste doch gestern schon in den Flieger gejumpt sein (Zeitverschiebung und so). Da müsste Hertha doch inzwischen Bescheid wissen, ob er an Bord ist oder nicht.

Dein Artikel klingt, als ob es noch nicht 100% ig sicher sei?!?


dstolpe
27. Dezember 2010 um 17:20  |  5046

@sir
Wenn es dabei geblieben ist, ist Adrian Ramos mit Frau und Kind unterwegs nach Berlin – aber das weiß ich nicht zu 100%. Warum und weshalb die beiden schon im November nach Cali geflogen waren – ehrlich, ich weiß es auch nicht.

Zu deiner zweiten Frage: Auch ich habe keinen Zugriff auf Passagierlisten von Airlines – aber wann auch immer Ramos nun ins Flugzeug gehüpft ist, es ist on his way to Tegel. Daran soll kein Zweifel bestehen. Wer es ganz genau wissen mag: Flugnummer und Ankunftszeit sind veröffentlicht, der Flughafen Tegel öffentlich zugänglich. . . 😉


mArk78
27. Dezember 2010 um 17:33  |  5048

@dstolpe

Eindeutig dann mit Strebinger, wenn einem von Beiden was passiert.
Die Namen, die euer „Schwesterblatt“ kolportiert hat vor Weihnachten, könnte man sich dann angesichts der angespannten finanziellen Lage sparen!

btw. Ist da eigentlich was dran, was Eure Verlagskollegen schrieben? Dass die zwei Kandidaten feststünden!?


Bolle75
27. Dezember 2010 um 17:33  |  5049

Vielleicht bewahrheitet es sich ja das Ramos an dem Unfall nicht schuld ist. Bzw. nur soweit schuld hat da er Alkohol im Blut hatte den Unfall aber nicht verschuldet hat. Dann sollte auch ein sensibler Charakter damit gut klarkommen.
Wie auch immer, alles Spekulation und spekulieren tue ich nicht gerne. Master Bremer wird uns schon auf dem laufenden halten. Warten wir es ab.
Zu Ebert hoffe ich einfach das er Fit ist und uns viel Freude bereiten wird.
Bei Aerts habe ich ein schlechtes Gefühl aber das bedeutet eigentlich immer das Gegenteil 😉

Ich wiederhole mich: Warten wir es ab.

@dstolpe: Schönen Kurzurlaub


hurdiegerdie
27. Dezember 2010 um 17:37  |  5050

uff @dstolpe, ich befürchtet schon, ich hätte 24 Stunden durchgeschlafen 😆


dstolpe
27. Dezember 2010 um 17:38  |  5051

@mArk78
Es stand auch schon geschrieben, dass Rensing so gut wie fix bei Hertha sei. . . Deshalb: Lassen wir Maikel erst einmal ein paar Tage lang trainieren, bzw. solange, bis erwiesen ist, ob oder ob nicht er in dieser Saison noch einmal Leistungssport betreiben kann. Denn genau das wollen auch Preetz und Babbel abwarten. Dass für den Fall der Fälle Vorbereitungen getroffen worden sind – klar. Welche und wie viele Namen die konkret betreffen, verraten sie aber nicht einmal euren Blogvätern 😉

@Bolle75
Danke. Ab 2. Januar melde ich mich dann wieder – aus Portimao. Aktuelle Wetterprognosen dort bewegen sich zwischen 15 und 20 Grad – plus, wohlgemerkt 🙂


la49
27. Dezember 2010 um 17:44  |  5052

Bei Ramos hätte ich ein gutes Gefühl, wenn Frau und Kind mit im Flugzeug sitzen würden.

Wir reden immer über Loyalität des Spielers zum Verein. Wenn aber ein so sensibler Mensch ,wie Ramos nunmal einer zu sein scheint, regelmässig im Berlin alleine gelassen wird, stimmt mich das bedenklich. – Er scheint ein extremer Familienmensch zu sein. Wenn seine Familie aber keinen Bock darauf hat, ihn dort, wo sein Job ist und wo er seine Familie am meisten braucht, mit der blossen Anwesenheit zu unterstützen, stimmt mich das befremdlich.

Man muss kein kolumbianischer Fussball-Profi sein, um am eigenen Leib erfahren zu haben, wie wichtig familiäre Unterstützung ist, wenn es mal im Beruf nicht so rund läuft.

Zu Maikel Aerts: Ich bin fest davon überzeugt, dass „The Flying Dutchman“ wieder fit wird und alle Spiele in der Rückrunde spielt. – Ich liebe diesen Typen und will ihn im Hertha-Tor sehen. Das ist ein Fussball-Verrückter. Genau das brauchen wir.


Dan
27. Dezember 2010 um 18:00  |  5053

Ramos: Das wird ihn und sein Bankkonto noch beschäftigen. In wieweit Hertha BSC auf ihn verzichten muss kann ich nicht beurteilen. Denke in erster Linie geht das erstmal über eine private finanzielle Einigung.

Aerts: So ein Knie ist eine komplexe Angelegenheit. Muskeln können sicher viel vielleicht sogar alles übernehmen wozu das Kreuzband zuständig ist. Wann es aber wieder aufmuckt, steht in den Sternen. Ich lasse mich da überraschen, weil ich nicht drin stecke. 🙂

Ebert: Er wird seine Zeit brauchen, auch der Frust wird kommen, wenn nicht alles klappt und es wird nach 180+ Tagen Wettkampfpause nicht sofort alles klappen. Wir werden sehen, ob sein angedeuteter Charaktersprung dauerhaft ist, wenn ja glaube ich, dass er zum Ende der Saison, wenn es nochmal gegen die aktuellen Mitkonkurrenten geht ein weiteres Qualitätsmosaikstück sein kann.

Gefahr sehe ich erstmal im Saisonstart Oberhausen ohne echte IV. Wie weit sind Neumann und Janker? Oberhausen wird den Start der Rückrunde als neue Chance gegen den Abstieg werten und sich sicher hochmotiviert ins Spiel werfen. Trainer Bruns ist hier nicht zu unterschätzen.

Was wird mit Ruka und den Asia-Spielen sein?

Wie werden die Leistungen von Kobi sein, der nun ohne irgendeinen Konkurrenten (Fardi nach Aachen) drucklos agieren kann? Ebenso Lell.

Bleiben wir von Verletzungen verschont, wenn nicht werden die jungen Spieler konstant die erfahrenen Spieler vertreten können?

Wieviel Teamspirit steckt wirklich in diesem Team und wie lange hält er, wenn erste Unzufriedenheiten und Egoismen versuchen diesen zu sprengen?

Fragen über Fragen. Eine spannnende Rückrunde wird morgen eingeläutet. 🙂


Seppelfricke
27. Dezember 2010 um 18:06  |  5054

@ dan

ruka geht nicht zu den asienspielen, das war glaub ich schon mit seinem Nationaltrainer so besprochen und kobi hat mit schulz und ronny immer noch 2 die ihm konkurrenz machen.


27. Dezember 2010 um 18:10  |  5055

zu Ramos) Das wird sich mit (viel) Geld gelöst. Ich teile aber die Bedenken hinsichtlich des negativen Einfluss, die die Geschichte auf Ramos‘ Leistung haben könnte. Man wird abwarten müssen, wie er sich präsentiert. Mein Gefühl sagt mir aber: das wird schon, wenn auch nicht zum Anfang der Rückrunde.

zur T-Frage) Ich machs kurz: Sofort eine neue erstliga-taugliche Nr. 1 holen. Schluss mit Not-/Übergangslösungen! Und ja, daß wird Geld kosten, muß aber mE sein.

zu Ebert) Ich meine er wird uns in der Rückrunde weiterhelfen und die Mannschaft insgesamt besser machen; hab‘ da ein ganz gutes Gefühl.

zu Beichler) Da kann man nur wild spekulieren. Ich hoffe einfach mal, daß er Einsatzzeiten bekommt und es für ihn und Hertha mit ihm nach vorn geht.

zu Ronny) Mein Gefühl sagt: Er wird zu einem Stammspieler und einem der Eckpfeiler des Aufstiegs. Ich erwarte recht viel von ihm. Die letzten Eindrücke bei den Spielen waren sehr gute.

ΑΩ) Das kann eine ganz nervenaufreibende Rückrunde werden. Hoffen wir, daß uns die 2. Liga am Ende mit Gladiolen verabschiedet und Hertha nicht als Todgeweihte grüßt.


Freddie1
27. Dezember 2010 um 18:17  |  5056

@dan : Zu Ruka hatte ich irgendwo gelesen, dass er auf die Asienspiele verzichtet (Hertha-HP?). Also eine Frage weniger. 😉
Spannend dürften aber tatsächlich die TW-Frage und die Form von Ramos werden. Für mich ist es auch unverständlich, warum seine kleine Familie hier nicht in Berlin weilt.


27. Dezember 2010 um 18:35  |  5057

..wie die Fragen schon implizieren: man kann keine von ihnen rational beantworten, weil sehr viel Unägbares dabei ist.
Zu Ramos: da muss abgewartet werden, noch weiss man ja noch nicht mal den Unfallhergang. Kolumbien ist ne andere Welt. Ich fürchte aber, die Geschichte ist noch nicht vorbei.
Seinen Alkoholgehalt im Blut kann ich (unabhängig von der Autofahrt) locker tolerieren.
zu Aerts: ungutes Gefühl. Wenn er nicht spielen kann, muss nachgekauft werden (leider, denn ich würde lieber in Ruhe einen weiteren TW suchen-im Winter..ist das immer eine unrunde Angelegenheit..)
zu Ebert: sein bemerkenswert reif klingende Interview, muss erst mit Leben gefüllt werden. Ich bin mit Läuterungen von Mitzwanzigern immer etwas skeptisch. Fussballerisch würde ein starker Ebert haarenau passen und eine deutliche verbesserte Option im Offensivspiel darstellen..


Dan
27. Dezember 2010 um 18:38  |  5058

@Freddie+Seppel

Osieck verzichtet nur auf Ruka wenn sich kein Stürmer / Offensiver verletzt, da können Ruka und Preetz erzählen was sie wollen, sie müssen „beten“. Denn Scott McDonald, Richard García und Tim Cahill haben noch zwei bis drei Spiele in England vor der Brust. Daher bleibt die Frage für mich schon noch spannend und weiterhin ein Blick zur Insel.


dstolpe
27. Dezember 2010 um 18:41  |  5059

@Dan, apollinaris
Den Grund, weshalb ich bei Ebert skeptisch bin und bleibe, lest ihr hier. Zwei Jahre alt, (fast) identischer Inhalt. Ich wünsche dem Jungen, dass er es jetzt endlich begriffen hat – aber wie gesagt: Zweifel bleiben. . .

http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1015949/Wie_Patrick_Ebert_es_jetzt_allen_zeigen_will.html


27. Dezember 2010 um 18:53  |  5060

[…] Die Kollegen von ImmerHertha haben herausgefunden, dass Adrian Ramos wohl in diesen Minuten in Berlin-Tegel landet oder schon gelandet ist und somit nicht aufgrund seines Autounfalls in Kolumbien festgehalten wird. Weiterlesen auf Immerhertha […]


Dan
27. Dezember 2010 um 18:55  |  5062

@dstolpe
Bin ich mit Dir. Wenn etwas meine Hoffnung nährt, dann ist es, dass bisher seine „Restarts“ aus dämlichen Aktionen / Jugendverfehlungen heraus kamen.
Dieser Neuanfang aber gewissermaßen einen Vorlauf mit einem Blick auf ein mögliches schnelles Karriereende hatte. Nichts mehr mit, ich habe noch zehn oder zwölf Jahre Zeit mein Geld zuverdienen oder zuzeigen was in mir steckt. Nein, sondern von heute auf morgen sieht es anders aus, die Unverletzbarkeit der Jugend ist vorbei. Manchen prägt das, hoffen wir auch Ebert. Würde es ungern sehen, wenn er es doch wo anders schafft und nicht hier.


27. Dezember 2010 um 19:06  |  5063

Für Hertha wäre ein starker Ebert eine ideale Verstärkung. Hoffen wir, die berechtigten Zweifel werden von Ebert ausgeräumt…


Exilherthaner
27. Dezember 2010 um 19:59  |  5064

@hurdiegerdie

nur aus purer Neugierde: wie wuerdest du eine Strafe von seiten Herthas fuer Ramos rechtfertigen, wenn ein anderer Herthaspieler in seiner Freizeit um 4 Uhr nachts (und wohl mit mehr Promille im Blut) in einer Disko vorsaetzlich eine andere Person zusammengeschlagen hat (und sich dann angeblich auch noch zu einer Bestechung hat hinreissen lassen)….und von seiten Herthas rein gar nichts unternommen wurde.
Denkst du nicht, dass sowas vielleicht doch ein wenig negativ aufgenommen werden koennte durch Ramos und die restl. Suedamerikafraktion?


hurdiegerdie
27. Dezember 2010 um 20:17  |  5065

In der Tat @exilherthaner,

das ist ein Problem. Zumindest wurde Babbel der etwas schwammige Kurs, mal Hardliner mit Ruka, mal Softliner mit Lell auch schon in der Yellow Press vorgeworfen.

Ich als Hertha würde den Fall Ramos damit begründen, dass eine gemeinsame und klare Linie ohne Ausnahmen gerade nochmals nach dem Lell-Vorfall betont worden ist. Das wäre meine Strategie.

Man könnte noch rumeiern und sagen, dass bei Lell je bisher „polizeilich“ wohl weder die Blutalkoholkonzentration noch der Tatbestand klar ist, und man dort ggf „nachziehen“ würde.

Jetzt bei Ramos mit dem Hinweis auf Lell wieder „Gnade vor Recht walten zu lassen“ (ich setze alles in Anführungszeichen, weil es so martialisch klingt) wäre m.E. das falsche Zeichen. Man sollte jetzt mit dem Blick auf das Ziel Aufstieg hart ohne Rücksicht auf Namen durchgreifen; Strafe in die Mannschaftskasse, Entschuldigung vor der Mannschaft, ggf. Spielsperre, mit Ansprache des Trainers, worum es in den nächsten 17 Spielen geht!

Martialisch, aber so sehe ich es.


Dan
27. Dezember 2010 um 20:40  |  5066

@exilherthaner
nur aus reiner Neugier woher hast Du die Information, dass ein Hertha-Spieler unter Babbels Regentschaft jemanden ZUSAMMENGESCHLAGEN hat?


apollinaris
27. Dezember 2010 um 21:48  |  5067

ich gebe zu bedenken, dass arbeitsrechtlich eigentlich gar keine Veranlassung besteht, dass Ramos ´Arbeitgeber irgendeine Strafe ausspricht..?
Bevor hier schon eine Art Strafenkatalog ausgebreitet wird, sollten wir vielleicht erstmal abwarten, was die Faktenlage aus Kolumbien nun eigentlich im Einzelnen besagt?-Ich weiss jedenfalls noch rein gar nichts..? Diese seltsame Sitte in deutschen Vereinen, irgendwelche Strafen auszusprechen, haben manchmmal fast schon groteske Formen angenommen (abgesehen davon, das sie arbeitsrechtlich meistens angreifbar wären..).
Abwarten, Ramos anhören-sich die Gesamtsituation erläutern lassen..etc. Das ganze, übliche, manchem vielleicht lästige-aber eben doch sinnvolle Verfahren,-bevor man schon moralische Urteile fällt und im Strafenkatalog blättert. Übrigens: auch im Fall Lell hatte Hertha nichts, aber auch gar nichts zu tun-außer dem, was der Verein auch tat.- Gott sei Dank hat Hertha ja auch juristische Beratung…abgesehen davon, dass ich es auch ohne diese für falsch gehalten hätte, eine Strafe auszusprechen.-Hier muss man sehr vorsichtig agieren. Fussballer sind in erster Instanz Angestellte (hoch bezahlte) und keine Leibeigenen. Sie sind immer noch Individuen und auch als solche zu sehen. Wenn unmittelbar für Hertha ursächlich Schaden entsteht durch einen Spieler ( z.B. Interna auszuplaudern, vereinsschädigende Aussagen, etc) , dann kann der Verein über Maßnahmen nachdenken. Aber doch nicht, wenn ein Spieler am freien Tag, Ärger in einer Diskothek bekommt. Der „Fall Ruka“ ist mir nicht geläufig?


Sir Henry
27. Dezember 2010 um 22:20  |  5069

@hurdie

Ich stimme Apoll zu. Stell Dir mal vor, Du gehst ein Bier trinken und Dein Nebenmann am Tresen hat einen schlechten Tag und zwirbelt Dir einen Schwinger aufs Haupt. Am Montag auf Arbeit sieht Dich Dein Chef, stutzt, grübelt und zieht sich in sein Büro zurück. Zehn Minuten später haste nen Schreiben in der Hand mit einer Geldstrafe für schlechtes Benehmen. Das würdest Du doch auch nicht hinnehmen.

Nicht anders liegt, nach derzeitiger Informationslage, der Fall bei Lell. Und selbst wenn Lell (oder Du) der Unhold war(st) und den Streit vom Zaune brach, geht das allenfalls den Staatsanwalt was an und nicht den Arbeitgeber.

Zum Ebertinterview: mir hat das Interview gefallen bis auf den letzten Absatz mit den blöden Autos. Ich freue mich doch für Ebert, wenn er so ein schickes Auto fährt. Aber wenn ich einen Imagewechsel glaubwürdig transportieren möchte, haben solche Sprüche in so einem Interview nichts verloren. Das sollte die Medienabteilung bei Hertha eigentlich sehen.

Oder dieser Absatz ist vom Interviewer Wolf geschickt eingesetzt worden, um das ganze Gehabe um den „Imagewandel“ ins Rechte Licht zu rücken.

Wir werden es herausfinden. Wenn die erste brauchbare Flanke hereinsegelt und die erste von ihm getretene Ecke nicht bereits nach zehn Metern wieder auf dem Boden landet, dann sind wir schon einem guten Weg.


hurdiegerdie
27. Dezember 2010 um 22:33  |  5070

Also, wenn ich früher um 4.45 in die Ruine gegangen bin @Sir Henry, dann wusste ich, dass mir wahrscheinlich irgendein Nebenmann eine über die Rübe zwirbeln wird. Seit ich mir den Spass beruflich nicht mehr leisten kann, gehe ich da nicht mehr hin.

Ausserdem wurde ich nach Ramos gefragt. Der wurde atemluftkontrolliert nachdem er um 6.45 einen Autounfall hatte, mit 0.53 Promille, in einem Land mit 0.0 Promille Grenze. So meine augenblickliche Information. Sollte die falsch sein, ist mein Urteil falsch.


Sir Henry
27. Dezember 2010 um 22:45  |  5071

Alkohol und Fahren passt nicht, hurdie. Da bin ich Deiner Meinung ohne Wenn und Aber. Nur ist die Frage, was der Arbeitgeber damit zu tun hat. Aus welchem Grund, und mit welcher Berechtigung, soll Hertha hier Strafen aussprechen.


mArk78
27. Dezember 2010 um 22:46  |  5072

@apollinaris

Im Fall „Ruka“ ging es um die Herausnahme aus dem Kader, nachdem dieser verschlafen hatte und zu spät zum Training erschien.

@dstolpe

Ich wollte ja nur mal nachhaken und eben jene seriöse Antwort lesen! 😉


mArk78
27. Dezember 2010 um 22:48  |  5073

Richtig, Sir Henry!
Der hochbezahlte Arbeitnehmer Ramos war nämlich im Urlaub.

Ich kann hier auch kein vereinsschädigendes Verhalten erkennen, was eine Geldstrafe rechtfertigen würde.


Datcheffe
28. Dezember 2010 um 3:02  |  5076

Moin,Moin!

So, nun isser ja wieder da!

Die B.Z. schreibt , er sei um 19.01 uhr in Tegel mit Frau und Kind gelandet!

Aussagen hat er natürlich nicht gemacht, morgen kann es also , wie geplant, mit dem Training losgehen!

Obwohl er in Urlaub war, Hertha aber erwartet, das sich die Profis immer vorbildlich verhalten, kann ich mir schon vorstellen, das Hertha eine Strafe gegen ihn ausspricht.

Herthaner sein, heißt immer Herthaner sein!

Auch in Freizeit oder Urlaub wird tadelloses Verhalten verlangt!

Bis nachher, auf dem Trainingsplatz!


Matzelinho
28. Dezember 2010 um 3:05  |  5077

Bruder und Mutter hat er auch mitgebracht. 🙂

Ich denke nicht, dass es eine Strafe geben wird.

Angenehme Nachtruhe gewünscht!


28. Dezember 2010 um 4:44  |  5078

@ mark: danke für die Info betreffs Ruka…
ich erinnere mich wieder. Na-da liegen die Fälle gänzlich auseinander. Zuspätkommen zum Training ..heißt, dass man an einem Arbeitstag..usw.
Das braucht Babbel nicht miteinander zu verweben. Sie zwei verschieden gestrickte Dinge. Finde ich jedenfalls


ubremer
ubremer
28. Dezember 2010 um 9:27  |  5080

@Matzelinho,

willkommen im Kreis. Werde jetzt mal auf den Trainingsplatz schauen. Bin mir aber gar nicht sicher, ob die Mannschaft heute überhaupt draussen trainineren wird.
Eine schöne Woche wünscht 🙂


28. Dezember 2010 um 10:57  |  5082

@Datcheffe schrieb:
„Herthaner sein, heißt immer Herthaner sein!
Auch in Freizeit oder Urlaub wird tadelloses Verhalten verlangt!“

OK @Datcheffe so im Prinzip stimme ich Dir ja schon zu, aber vielleicht legen wir die moralische Latte mal nicht ganz so hoch? Wir sind alle immer noch Menschen, da passieren solche Sachen leider. Finde, da gehört dann jeder Fall differenziert betrachtet.

Das wird mal eine richtig neue Erfahrung werden, für Adrian Ramos. Mal gucken wie er darauf reagiert und wie er da raus kommt.

Insgesamt bin ich nur froh, dass in der betr. Situation dem Radfahrer erst mal das Schlimmste erspart geblieben ist. Und nachrangig dazu lassen sich alle anderen Dinge regeln.


Ursula
28. Dezember 2010 um 11:36  |  5083

…ich sage mal so…..

ein schöner Schlöck……
sei einem Sportler mal gegönnt….

zumal…wer hat das noch nicht
und selber auch getan…?

Wein, Weib und Gesang…..
sind des Männlein Drang

Ps


Sir Henry
28. Dezember 2010 um 12:27  |  5084

und ich sag mal so…

Ein Schlückchen in Ehren sei jedem
der’s braucht auch gern mal beschieden.
Doch willst Du ans Ziel
mit ’nem Automobil
bleib lieber bei Wasser aus Krügen.


f.a.y.
28. Dezember 2010 um 12:42  |  5085

Also ich bin auch der Meinung, dass man als Mensch von öffentlichem Interesse weder bei Kneipenschlägereien noch bei alkoholisierter Fahrt involviert sein sollte. Ich sag nur Imageschaden.

Den hat aber die Person selbst. Siehe Tiger Woods und Werbeverträge.

Herthas Image hat mit dem Verhalten seiner Stars nicht viel zu tun. Im Falle Ebert wurde ihm die Vormundschaft des Kids Club entzogen, was ich sehr begrüssenwert finde. Denn als solcher hatte er tatsächlich von Vereinsseite aus eine Vorbildfunktion zu erfüllen. Ansonsten geht es Hertha nichts an, was die Jungs in ihrer Freizeit treiben. Oder findet ihr, dass das Ansehen des Golfclubs (wie hiess der doch gleich) unter dieser Kneipenschlägerei und der Messeraktion um Lentz gelitten hat? Oder Werders Image wegen Arnautovic? Köln wegen Maniche? Der HSV wegen Guererro? Eben. Die Spieler haben sicherlich in ihrem Ansehen gelitten und einige Werbeverträge sind dadurch NICHT entstanden, den Vereinen selbst kann man mit solch kindischem Verhalten zum Glück aber nicht schaden.

Ruka ist insofern -wie bereits festgestellt- ein anderes Kaliber. Denn hier hat er einen Trainingstermin verbaselt und ist dafür bestraft worden.

My 50 Cent…


Datcheffe
28. Dezember 2010 um 19:18  |  5135

@ 08-15

Die Regeln kommen nicht von mir, sondern hängen in der Kabine als Verhaltensvorschrift aus!

Soweit ich mich erinnern kann, noch ein Relikt aus der Favre-Zeit!
Schätze , das hat noch Gültigkeit!

Schönen Abend noch!

Anzeige