Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Weiter geht es mit der ultimativen Vorschau auf das Jahr 2011. Wird Bundesliga-Rückkehrer Hertha BSC in gewohnter Umgebung wieder Erfolg beschieden sein? Wie ergeht es dem GröFuMaZ eine Etage tiefer? Doch lest am besten selbst. . .

Juli: Der Saisonstart rückt näher, und wo es schon den Anschein hatte, als sollte Manager Preetz‘ düstere Prognose Wirklichkeit werden („Es wird kein Neuer mehr kommen“), sprudeln auf einmal die Millionen. Dem jüngsten Beispiel des Köpenicker Klubs und dem Alleingang seines Präsidenten Dirk Zingler folgend, der den Stadionnamen seiner Alten Försterei an „Holz Possling“ verkauft hat, ist auch das Olympiastadion seinen altehrwürdigen Namen los. Und die Umgestaltungsmaßnahmen machen selbst vor heiligen Insignien nicht Halt. Präsident Werner Gegenbauer hat an sämtlichen Gremien vorbei mit „Audi“ einen 100-Millionen-Euro-Deal (für fünf Jahre) eingefädelt. Doch die Vereinbarung sieht vor, dass die Ringe am Olympischen Platz neu angeordnet und um einen reduziert werden.

In Wolfsburg muss der GröFuMaZ nach dem Abstieg kleinere Brötchen backen. Für die drei ins Auge gefassten Zugänge Ivica Olic, Christopher Samba und Tomasz Kuszczak darf er gemäß Konzernbeschluss maximal 20 Millionen Euro ausgeben – und überzieht diese Summe nur um einen Hauch. Bei der Vorstellung der drei Neuen platzt der GröFuMaZ fast vor Stolz. „Alle drei kenne ich noch von früher“, sagt er. „Den Torwart von Manchester United verpflichtet man nicht alle Tage, den Stürmer des FC Bayern ebenso wenig. Und Samba wird seinem Namen gerecht werden und für brasilianische Spielfreude sorgen.“ Wohlwollende Hinweise, wonach es sich bei Olic um einen Sportinvaliden handelt, Kuszczak vielleicht nur … – tut der GröFuMaZ als „reine reine Neiddebatte“ ab.

August: Herthas Saisonstart glückt – und hinterlässt allüberall strahlende Gesichter. Nach dem 1:0 am ersten Spieltag in der Audi-Arena gegen den FC Bayern ruft Torwart Manuel Neuer einer enthusiasmierten A3-Kurve (vormals: Ostkurve) per Megafon entgegen: „Ihr seid die besten Fans, die ich kenne!“ Auch Pierre-Michel Lasogga ist glücklich. Sein Siegtor vor den Augen des Bundestrainers sichert ihm einem Startelf-Einsatz drei Tage später im Länderspiel gegen Brasilien. Löw badensert noch in Berlin Sätze wie „Es isch klarrr, der Pierre-Michel is im Moment einfach frischer als der Mario.“ In Wolfsburg atmet der GröFuMaZ derweil durch. Ein spätes Tor von Ilhan Mansiz – ein eingesprungener Kopfball – sichert ein 1:1 im Derby gegen Eintracht Braunschweig. Christopher Samba hatte den Aufsteiger in Führung gebracht, als er Friedrichs verunglückten Querpass ins eigene Netz bolzte. „Ich kann meiner Manndchaft keinen Vorwurf machen. Wir müssen nicht jedes Spiel gewinnen“, sagt Trainer Funkel.

Am letzten Tag der Transferfrist kehrt Marko Pantelic in die Bundesliga zurück – und unterschreibt bei Aufsteiger VfL Bochum. Wolfsburg (GröFuMaZ: „Ich kannte ihn noch von früher“) und Berlin (Preetz: „Ich wollte nie, dass Marko uns verlässt“) haben das Nachsehen. Bei seiner Vorstellung sagt Pantelic: „Ich habe mich für einen sehr guten Trainer entschieden.“ Der so gelobte Lucien Favre sagt: „Ich spüre, er hat etwas. Als er auf dem Markt war, habe ich ohne zu zögern Ja gesagt. Er kann uns helfen, aber es bleibt viel zu tun.“ Dem Vernehmen nach ist Pantelics Vier-Jahres-Vertrag mit 3,5 Millionen Euro jährlich dotiert – und enthält außerdem die Zusage für eine siebenjährige Anschlussanstellung als Sportdirektor.

September: Gegenüber der „BZ“ lüftet Trainer Markus Babbel (ja, den gibt es auch noch!) ein süßes Geheimnis: „Es werden Zwillinge.“ Während ganz Berlin schon über die Namen der beiden neuen Erdenbürger spekuliert – in einer Immer-Hertha-Umfrage liegen „Ulrich“ und „Dieter“ klar vorn – krempelt Babbel die Ärmel hoch und präsentiert stolz Hertha-Embleme auf beiden Oberarmen. Kurioser Verlauf des Spiels seiner Mannschaft derweil in Hoffenheim. Mit seinen ersten Pflichtspieltoren seit Oktober 2010 (gegen Ingolstadt) schießt Ramos Hertha im Alleingang zu einem wilden 4:4. In fließendem Spanisch sagt er nach Spielende: „Das war meine Antwort auf die Angebote der TSG.“ Deren Manager Ernst Tanner hatte seinem Berliner Kollegen Preetz bis Ende August per Email insgesamt drei Offerten übermittelt, davon ein „ultimatives Ablöseangebot in Höhe von 650000 Euro“.

Oktober: Das Aufgebot der DFB-Auswahl für das entscheidende EM-Qualifikationsspiel in der Türkei hält eine überraschende Personalie bereit: Bundestrainer Löw beruft Ronny ins Nationalteam. Sein leicht gequälter Gesichtsausdruck verrät Insidern aber den wahren Sachverhalt. Vorausgegangen war eine dem Vernehmen nach recht hitzige Diskussion. Löw enttäuschte, wie ehrfürchtig Bierhoff den Verhandlungserfolg des GröFuMaZ mit dem Bundesinnenministerium beklatscht hatte: Aufgrund bislang unbekannter Vorfahren aus dem Raum Sachsen erhielt Ronny auch ohne bestandenen Sprachtest den deutschen Pass. „Er … wird uns … sehr helfen“, stammelt Löw nun – und muss im Weiteren minutenlang erklären, weshalb er eigens für Ronny verdiente Spieler wie Lukas Podolski und Mesut Özil zu Hause lässt. Im Hintergrund lächelt der GröFuMaZ. Durch seine Einwechslung in der 89. Minute darf Ronny sich beim 0:0 in der Türkei fortan deutscher Nationalspieler nennen.

November: Am 30. des Monats liegt ein turbulenter Monat hinter Hertha – und ein turbulenter Abend vor den Mitgliedern, die sich zur turnusgemäßen Versammlung unter dem Funkturm eingefunden haben. Das Duell der Aufsteiger hatte 1:1 geendet, für Hertha traf Ronny mit einem Freistoß aus 38 Metern, für Bochum Marko Pantelic per Foulelfmeter mit einem Außenrist-Schlenzer. Während VfL-Coach Favre mit dem Ergebnis leben kann („Wir können besser, aber es ist okay. Marko hat gespielt wie Jesus“), gehen Preetz und Babbel mal wieder auf die Schiedsrichter los. Ihre Klage: Der Platzverweis gegen Ramos war unberechtigt, der Strafstoß für Bochum war tatsächlich Foul von Pantelic gegen Hubnik, Lasoggas Siegtor in der Nachspielzeit war kein Abseits. Und überhaupt. Und außerdem! Der DFB reagiert mit aller Härte. In einer nie zuvor dagewesenen Verfügung wird Babbel unter Hausarrest gestellt („Er bleibt in Berlin. Und zwar so lange, bis er darüber nachgedacht hat, was er da gemacht hat“), doch noch härter trifft es Preetz. Der Manager wird bis Saisonende gesperrt – und nie lassen sich so ganz Gerüchte zerstreuen, wonach nicht ganz zuständigkeitshalber eine hochrangige Person aus dem Umfeld der Nationalmannschaftsspitze Einfluss auf die DFB-Richter genommen haben soll.

Im ICC regt sich Wiederstand gegen Gegenbauer. Es liegen insgesamt 21 Abwahlanträge vor – elf davon nur gegen den Präsidenten, acht weitere gegen das komplette Präsidium sowie zwei auch gegen Aufsichtsratschef Bernd Schiphorst. Der empört sich: „So eine Unverschämtheit! Ich habe doch gar nichts gemacht!“ Sofort eilen zwei Beachvolleyballerinnen herbei – eine für jeden Abwahlantrag – und trösten Schiphorst. Gegenbauer klagt kurz über die ungleiche Behandlung durch die anwesende, aber reglos im Publikum sitzende Frauenmannschaft des FC Lübars und muss dann erklären, wie es zum umstrittenen Audi-Deal gekommen ist – und weshalb, zum Teufel, der Senat nun auf Zahlung offener Mietschulden bestehen kann und warum und weshalb der Hertha-Präsident dagegen keine Handhabe hat. Ein Kritiker (Heinz T., Name der Redaktion bekannt) schreitet ans Rednerpult und ruft: „Herr Gegenbauer, kehren Sie um! Hören Sie auf!“ Die Basis jubelt T. zu. Gegenbauer erklärt sich zu Gunsten des neuen Lieblings der Massen zum Rücktritt bereit, doch T. erklärt seinen Verzicht auf eine spontane Kandidatur. Wieder brechen Tumulte aus. Kein Abwahlantrag erhält die erforderliche Mehrheit. Erst um 2.38 Uhr ist die Versammlung beendet.

Dezember: Über die Stationen Kiel und Stendal hat Hertha beinahe sensationell das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Beide Male genügte ein Tor von Pierre-Michel Lasogga zu 1:0-Siegen, den Rest erledigte Manuel Neuer – und dann das: „Da zwei der vier für den heutigen Dienstag angesetzten Partien verschoben worden sind, entfällt die angekündigte Gesamtzusammenfassung“, schickt die Deutsche Presse-Agentur nachmittags eine brisante Meldung über den Sender. Sofort gerät Herthas hohe Hürde Heidenheim in den Hintergrund. Fußballspiele, verschoben – jetzt auch in Deutschland? In den Redaktionsstuben bricht Hektik aus. Aber der befürchtete Skandal fällt rasch in sich zusammen. Nur des anhaltenden Winter-Chaos‘ wegen sind die Partien verschoben worden – doch die Frage bleibt: Was (oder wem) im Fußball kann man überhaupt noch glauben?


37
Kommentare

Faase
1. Januar 2011 um 11:21  |  5304

Was auch immer ihr da geraucht habt – ich will auch was davon.


ursula
1. Januar 2011 um 11:52  |  5305

In einigen Passagen dieser liebreizenden Story
sind dem guten Autor wohl die „Gäule durch
gegangen“! Man hat den Pantelic mit Favre
Arm in Arm förmlich vor Augen….

…..auch die ernsthafte „Bierruhe“ in Funkel´s
Physiognomie, „wir müssen nicht jedes Spiel
gewinnen“, hat sich bei mir ganz plastisch
eingebrannt!

Nur in beiden Fällen, allein mir fehlt der
Glaube, für dieses Leben……
Prosit Neujahr allenthalben!


Petra Woosmann
1. Januar 2011 um 11:53  |  5306

Klasse, ich kann kaum noch atmen vor lauter lachen. Auf das die Visionen Visionen bleiben, denn eine Ostkurve, die nicht mehr so heißt mag ich gar nicht. Und der Rest ist nur noch Lachen und röcheln…
Thanks für diese schöne Story!
😀


ft
1. Januar 2011 um 12:34  |  5308

Schöne Zusammenfassung des nun hinter uns liegenden Jahres 2011.

Is ja irre , wenn man mal das abgelaufene Jahr Revue passieren lässt, was da so alles geschehen ist.

Mir fehlt nur der Hinweis, das Mezut Özil beim Probetraining im Sommer durchgefallen ist.
Das war schon ne merkwürdige Kiste.


hertha@berlin
1. Januar 2011 um 12:59  |  5310

*ichlachmichschlapp*


Chuk
1. Januar 2011 um 13:14  |  5311

@ all: Frohes Neues! 🙂
zur Geschichte: Habe auch mehrmals laut aufgelacht.
Es scheint fast so, als würden sich bestimmte Dinge bei Hertha nie ändern. Ob das nun gut oder schlecht ist, ist eine Ansichtssache. 😉


1. Januar 2011 um 14:30  |  5313

Herrlich dstolpe,
wie du mit den Akteuren des letzten Jahrzehnts
das Jahr 2011 gestaltet hast.

All den von dir genannten Namen möchte ich noch die Namen
von 11 Spielern hinzufügen, die Hertha zu früh und ohne nennenswerte Transfererlöse abgegeben hat.

Ich nominiere hiermit als Mahntafel für mehr Geduld und Gelassenheit mein GröFuMaZ-Gedächtnis-Team:

—————–Kuszczak————-

Piszczek—Madlung—Schorch—Fathi

————Chahed—–Rodnei——–

—Dejagah——Lakic—–Mineiro—-

——————Olic——————


hurdiegerdie
1. Januar 2011 um 14:37  |  5314

Klasse @stolpe,

Ich habe doch wirklich erst bei dem verwandelten Elfmeter von Pantelic gemerkt, dass es hier um Satire geht. 😉


mArk78
1. Januar 2011 um 14:43  |  5315

Der zweite Part war mir etwas zu kurz, aber er hat mir trotzem gefallen.

@blauer Montag

Aus diesem Team würde ich aber nicht alle dem GröFuMaZ zuschreiben.
Chahed, Fathi, Rodnei, Mineiro und Lakic sind ja dem Nichtvertrauen des immer Schweizers Fußballlehrer zum Opfer gefallen.

Und nicht alle haben sich wirklich durchgesetzt an anderen Stationen, siehe Fahtim Schorch, Madlung, Dejagah… aber das wäre wieder eine endlose Debatte, die ich gar nicht anstoßen will…


fg
1. Januar 2011 um 14:48  |  5316

nochmal danke herr stolpe, wirklich klasse!


1. Januar 2011 um 15:07  |  5317

aber ja doch mArk78,
genau diese Debatte will ich anstoßen!

Wir haben noch 364 Tage Zeit dafür in diesem Jahr. Aber zunächst noch einmal mein Dank an dstolpe für den gelungen satirischen Jahreswechsel lol


1. Januar 2011 um 16:31  |  5319

zur Debatte:
bei Schorch, Olic,Madlung, auch bei Lakic..finde ich solche Vorwürfe eher für falsch an. Olic hatte erst Jahre nach Hertha fussballerisch Fuss gefasst, Auch bei Lakic ist das eher so. Schorch, Madlung und Fathi finde ich jetzt auch nicht sooo überragend (4,5 Mio für Fathi-das war schon was!!)
Ich hätte Alex Ludwig nie verkauft-und hatte mit meiner Einschätzung falsch gelegen. Da gab´s noch einen ähnlich veranlagten Osteuropäer, dem ich Großes zutraute-selbst den Namen habe ich nun vergessen. Nando Raffael hielt ich für ein Riesentalent, dachte an Elber.. Samba hätte ich niemals abgegeben oder ihn gar als Brechstangen-Mittelstürmer mißbraucht. Bei Samba lag ich richtig-bei vielen anderen voll daneben. Und das kann ich seit Jahrzehnten so sagen. Man kann nicht alle behalten und warten, dass die Hoffnung sich erfüllt. Ich glaube, hier wird Hertha mehr vorgeworfen, als angemessen ist?-Klar, gab es Fehllenschätzungen-aber wirklich systematisch bedingt..und mehr als bei anderen??-
Zur Satire: liest sich flüssig..:-)


Exilherthaner
1. Januar 2011 um 17:05  |  5320

@apo

Meinst wohl Mladenov oder? Der konnte flanken! Leider hat er wie auch Ludwig nicht die entsprechende Profieinstellung mitgebracht. Dass sie aber nach dem Wechsel nirgends mehr so richtig Fuss gefasst haben (im Gegensatz zu Salihovic) hat mich verwundert.
Mein heisses Eisen ist momentan Knoll. Mal sehen, ob ich da richtig liege oder nicht.

Ansonsten allen hier ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr.


mArk78
1. Januar 2011 um 17:06  |  5321

@apollinaris

Du meist Alexander Mladenov?


1. Januar 2011 um 17:29  |  5322

jepp. Mladenov! Nur Experten hier..:-))


mArk78
1. Januar 2011 um 17:35  |  5323

zur Debatte:

Olic wurde geholt, dann immer wieder verliehen, weil Röber nicht auf ihn stand(scheinbar)

bei Lakic fehlte ebenfalls das Vertrauen sowie „sein“ System

Madlung war und ist limitiert, da gab es doch noch Geld für, oder?

Schorch war wegen der „Friseur“-Affäre in Ungnade gefallen und es gab Geld von Real Madrid

Fathi für 4,5 Mio war wirklich ein Coup! Chapeau, GröFuMaz!

Rodnei war von DH geholt, von LF nie gemocht. Ich hätte ihn nach der Bomben-Saison beim FCK zurückgeholt.

Bei Ludwig halte ich es mit apollinaris. Hatte auch bei Köhler ein ähnliches Gefühl.

Traore hat mich überrascht, hat man ihm doch die Schnelligkeit abgesprochen.

Dejagah war ein Verzocken seinerseits, Berlin hätte ihm zu Füßen gelegen bei einem Verbleib.

Nando war „das Talent schlechthin“, als man ihn von Ajax holte, ähnlich wie Crisantus aber wohl nur ein guter Zweitliga-Kicker. Nicht zu vergessen, dass man ihn gegen diesen Tschechen von Gladbach eintauschte…

Cubucku hätte ich behalten, ebenso Schmiedebach, den aber erst im Nachhinein. Das der sich so entwickelt, hätte ich nie gedacht,

Wallschläger, Pellatz und Bieler sind ja auch fast in der Versenkung verschwunden, weil letzterer ja hin und wieder als Lama-Ersatz für Pinola da ist…


Exilherthaner
1. Januar 2011 um 17:55  |  5324

@mark

Rodnei hat Favre ihm Probetraining überzeugt. Der FCK hat ja leider die KO gezogen sonst hätte man ihn sicherlich zurückgeholt.

Bei Lakic sehe ich es wie bei Olic: sie waren in ihrer Entwiclung schlichtweg noch nicht so weit.

Wem ich auch noch eine grosse Karriere zugetraut hätte, ist Chinedu Ede.


Blauer Montag
1. Januar 2011 um 19:06  |  5328

@Exilherthaner
16 Spiele in der aktuellen Saison sind doch für einen Profifußballer wie Chinedu Ede eine gute Karriere….


Blauer Montag
1. Januar 2011 um 19:40  |  5329

Dank an apollinaris, exilherthaner,mArk78
für eure Sicht auf die bei Hertha zu früh gescheiterten Akteure des letzten Jahrzehnts. Summa Summarum: Welche 11 Spieler würdet Ihr nominieren für Herthas verlorene Talente-Team?


playberlin
1. Januar 2011 um 20:13  |  5330

Mein erster Beitrag in diesem erlesenen Kreis, und auch ich stelle hier mal mein verlorenes Talente-Team auf:

—————–Kuczczak——————–

Schorch—-Madlung—-Samba—-Rodnei

——–Schmiedebach—Salihovic———-

Dejagah—————————–Traore—

—————Olic———-Lakic————–

Ich wage zu behaupten, dass diese Elf einen sicheren Mittelfeldplatz in der Budesliga belegen könnte.

Besonders bei C. Samba und Rodnei bedaure ich noch heute die mangelnde Geduld der Verantwortlichen.


ft
1. Januar 2011 um 20:22  |  5332

Mein Jott wir amüsieren uns an wilden Phantasien und die Realität schlägt schon am 1. Jänner zu.
Rangnick weg weil er wohl nicht in den Transfer von Gustvo an die Bayern eingeweiht war.


Da lob ich meine kleine Herthawelt.

Solch Aufreger kann es hier gar nicht geben weil bremer und stolpe solche Intrigen am Trainer vorbei längst aufgedeckt und veröffentlicht hätten.

Aber wir haben ja auch keinen Mäzen wie Hopp


dstolpe
1. Januar 2011 um 20:43  |  5333

@playberlin
Willkommen in diesem erlesenen Kreis. Have fun!


playberlin
1. Januar 2011 um 21:08  |  5334

@dstolpe

Vielen Dank. Verfolge die Blogs und Kommentare schon seit langem mit stetig wachsendem Interesse und habe mich nun als langjähriger Hertha-Fan und aktueller Dauerkarteninhaber dazu entschlossen, hier und da an geeigneter Stelle meinen Senf zum Besten zu geben.

Und uns allen – den Autoren wie auch den Mitkommentatoren – wünsche ich selbstverständlich ein erfolgreiches und hoffentlich mit dem Wiederaufstieg gekröntes Jahr 2011.


Blauer Montag
1. Januar 2011 um 23:06  |  5336

Frohes Neues Jahr playberlin!
Dein verlorenes Talente-Team sieht nicht schlecht aus. Ein Trainer wie J.Klopp mit einem Händchen für talentierte Jungprofis könnte diese Mannschaft ins Mittelfeld der 1 Liga führen. Allerdings weiß ich nicht, ob Klopp Rodnei und Schorch als Außenverteidiger ins Spiel schicken würde.


Exilherthaner
1. Januar 2011 um 23:08  |  5337

@blauer Montag

mit grosser Karriere meinte ich eher sowas wie Stammspieler bei einem 1.Ligisten (Salihovic oder Schmiedebach). Bei Union scheint Ede ja auch nicht unumstritten zu sein.

Meine Talente-Elf aus der eigenen Akademie:

——————–?——————–
J.Boateng–Fathi-Madlung–Balta
—-Schmiedebach-KP.Boateng——
C.Müller——————-Salihovic
—————-Dejagah—————–

Und dann hätte man noch Leute wie Schorch, Marx, Köhler, Ede, Bieler und Schröder auf der Bank.
Spieler wie Kuczczak, Olic, Samba oder Lakic zähle ich nicht dazu, da keiner von denen bei uns ausgebildet wurde sondern nur in jungen Jahren zu uns gestossen sind sonst hätte ich ja auch Deisler aufzählen können.
Komisch, dass wir noch nie ein Sturmtalent in den Reihen hatten, das woanders aufgeblüht ist….oder mir fällt einfach keiner ein. Auch bei den Torhütern herrscht Mangelware, wenn man mal N.Burchert und Pellatz weglässt.


Blauer Montag
1. Januar 2011 um 23:38  |  5338

@exilherthaner
Du hast verdammt recht mit der Aussage über den Mangel an Berliner Stürmertalenten. Der letzte herausragende Stürmer, der in Berlin bei Hertha Zehlendorf ausgebildet wurde, war Pierre Littbarski.
Vielleicht erklärt dieser Mangel in der Ausbildung oder im Scouting die Ungeduld bei Hertha mit den Stürmern, welche nach einer halben Saison bereits als Fehleinkauf qualifiziert werden.


Hertheraner
2. Januar 2011 um 0:34  |  5339

wo für steht eigentlich GröFuMaZ genau? Wer gemeint ist, ist mir schon klar…;)

Herr Bremer,
auch wenn Herr Stolpe beide Artikel verfasst hat, interessiert mich, was sie zu den Beiträgen, besonder zu Hoeneß halten? Schlielich galten sie ja auch immer als ein Vertrauter Journalist, der vieles voher schon wusste.


mArk78
2. Januar 2011 um 1:01  |  5340

@blauer Montag

Du darfst nicht unseren aktuellen U17-Trainer Andreas Thom vergessen! Der war auch herausragend als Stürmer!

@exilherthaner

Er mag ihn im Training überzeugt haben, aber er wurde erst in der Rückrund 08/09 berücksichtigt, als die „Legende“ ausfiel. Wenn er weiter auf ihn gezählt hätte, wäre Rodnei wohl nicht auf den Betze gewechselt…

Meine Elf der Talente:

-Pellatz –

Chahed – J. Boateng – Madlung – Fathi

K.P.Boateng – Dejagah – Schmiedebach – Salihovic

Mladenov – C. Müller

Bank:
Alex Ludwig, Bilal Cubucku, Traore, Ede, Bieler, Schorch, Marx, O. Schröder


Exilherthaner
2. Januar 2011 um 1:23  |  5341

@mark

Wen meinst du mit „Legende“?
Hätte man auf Rodnei nicht gebaut, so hätte man ihn m.e. wohl verkauft und nicht verliehen (siehe Fardi).

Und zu Thom: was hat der denn mit unserer Jugendarbeit zu tun? Der wurde bei einem Ost-Berliner Verein ausgebildet, dessen Namen ich hier nicht schreiben will und kam mit „jungen“ 33 Jahren zu uns.


2. Januar 2011 um 2:13  |  5342

..insgesamt hat Hertha aauf der Stürmer-Position sehr wenig Tradition!- In den letzten Jahrzehnten war da erstaunlich wenig..Pante, Lenz Horr., na ja und dann meinetwegen noch Preetz,-Bei Granitza bekomme ich schon Bauchweh..viel mehr fällt mir an überregional Bedeutendem kaum noch ein..Marcello und Ete waren ja Mittelfelder.
Kann wirklich sein, dass die Berliner deshalb besonders kritisch sind. Selbst einem Pantelic wurden recht viel Zweifel entgegengebracht…Wenn ich da an Vereine wie Köln, VFB,Werder denke…die haben ganz andere Traditionen auf dieser Position. Im Mittelfeld haben wir tolle Leute gehabt, auch in der Abwehr oder im Tor. (Groß, Fraydl, Luffe,Kiraly!! und auch die nicht ganz so guten können sich immer noch sehen lassen!)..nur bei den Stürmern: fast vollständig und durchgehend Ebbe..:-(


2. Januar 2011 um 2:15  |  5343

ach so, Leute, die mit gefühlten 40 zu uns kamen oder nur sehr kurz spielten, zähle ich nicht dazu …


mArk78
2. Januar 2011 um 8:52  |  5346

@exilherthaner

Damit meine ich Arne „es bleibt immer was hängen“ Friedrich.
Das Beispiel Rodnei und Leihe ist hier meines Erachtens seitens dem FCK angeleiert worden, um kein Risiko einzugehen und Kosten zu sparen in einer Zeit, in der man sich keine Käufe leisten konnte(siehe Sam, Jendrisek, etc.). Wenn ich mich recht erinnere, hat man noch nicht mal die Transferausgaben wieder rein geholt durch Leihe plus dann erfolgtem Verkauf. 900k Ausgaben stehen 700k Einnahmen gegenüber.

Gegenfrage: Wenn Du Thom infrage stellst, was hat dann Hertha Zehlendorf mit der Jugendarbeit von Hertha BSC zu tun? Gar nichts, soweit ich weiß. Hatte mal einen Artikel gelesen, in dem darauf eingegangen wurde, dass die große Hertha nie in Sachen Kooperation mit der kleinen Hertha zusammengearbeitet hat!

Ich dachte daher, es geht um Berliner Sturmtalente.


2. Januar 2011 um 9:24  |  5347

@mArk78 und mods:
Habt ihr derzeit journalistische Kapazitäten frei, um den Wahrheitsgehalt folgender Gerüchte zu prüfen, welche mir „zugetwittert“ wurden?

1. Ein namhafter deutscher Großverlag will zur Leipziger Buchmesse unter dem Titel „Es bleibt immer etwas hängen…“ die Tagebücher des legendären Arne F. veröffentlichen. Ausgewählte Kapitel sollen im Vorabdruck in loser Folge bereits ab dem 15. Januar veröffentlicht werden im Berliner Kurier und in der Frankfurter Rundschau.

2. Der S-Bahn-Verkehr zwischen Westkreuz und Spandau wird ab dem 10. Januar komplett eingestellt. Um allen Fußballfans die Anreise zum Derby am 5. Februar zu ermöglichen, ergreift der Sponsor der Hertha folgende Maßnahmen:
a) Einrichtung eines Schienenersatzverkehrs SEV zwischen den Stationen Messe Nord und Olympiastadion,
b) Errichtung eines Behelfsbahnhofes für die Regionalzüge der Linien RE 2, RB 10 und RB 14 neben dem S-Bahnhof Heerstraße.


Treat
2. Januar 2011 um 13:29  |  5371

Danke für Teil 2, war erneut sehr unterhaltsam.

Wäre nach wie vor sehr zufrieden, wenn es wie kolportiert käme. Nur ein verwandelter Elfer durch Pante war natürlich sehr unrealistisch… 😉

Was die „Verschwendung“ von Talenten angeht, bin ich zu 100% bei @apollinaris. Sambas Weggang ärgert mich bis heute aber wenn ich mich recht entsinne, war das in erster Linie der ohnehin sehr fragwürdigen Mannschaftszusammenstellung eines gewissen F. Götz zu verdanken…

Blauweiße Grüße
Treat


Mineiro
2. Januar 2011 um 14:20  |  5392

Vielen Dank für diese interessante Saisonvorschau, Herr Stolpe! Ich bin mir sicher, da steckt eine ganze Menge Arbeit dahinter so etwas im Detail auszutüfteln. Auch wenn vieles unrealistisch ist (die „A3-Kurve“ würde wohl niemals einem Ex-Schalker Torhüter zujubeln ;-)) ist der Wiedererkennungsfaktor beim Verhalten so mancher Protagonisten doch sehr hoch!

Allen Bloggern, Kommentatoren und interessierten Lesern hier möchte auch ich ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr 2011 wünschen, in dem es für uns alle hier nur ein einziges herausragendes Ziel geben kann: Den Auftstieg von Hertha BSC!

Ich freu mich schon auf die „Immer-Hertha.de“ Aufstiegsfeier!


Exilherthaner
2. Januar 2011 um 17:26  |  5441

@mark

Ja, hast Recht. Sehe jetzt, dass @apo von Herthas Jugendarbeit irgendwie zum Gesamtberliner Bild abgeschweift ist 😉
So oder so hat Hertha selber nch keinen guten Stuermer hevorgebracht und das ist sehr schade.

Zu Rodnei: er wurde doch auf der linken Abwehrseite eingesetzt und hatte somit nichts mit dem Ausfall von Arne F. zu tun….falls ich mich nicht irre. Das Problem war eher der Ausfall von Chahed, so dass Stein nach rechts gewechselt ist. Als LAV hat mich Rodnei nicht ueberzeugt.


Manulinho
12. Januar 2011 um 13:02  |  6073

Sehr unterhaltsam.
Allerdings glaube ich nicht dass unsere Hertha so sensationell über den 1.Lok Stendal siegen würde 😉

Anzeige