Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Wo er sie auf einmal her hatte, weiß ich nicht – doch plötzlich trug Marvin Knoll heute (Freitag) Vormittag Torwarthandschuhe. Es war zu einer Zeit, als nach fast eineinhalb Stunden der eine oder andere Spieler und auch Markus Babbel den Übungsplatz schon verlassen hatte. Zwei, drei Schüsse, dann rief Knoll: „Jetzt bin ich warm.“ Es sollte ihm noch wärmer werden, denn Alfredo Morales, Sebastian Neumann und Valeri Domovchiyski heizten dem Allrounder zwischen den Pfosten ganz schön ein. Aber Knoll (Foto: sto) schlug sich gut, zeigte sogar die eine oder andere schöne Flugeinlage.

Trainingskiebitz Werner Gegenbauer staunte über so viel Bewegungsdrang. Auf meinen Einwurf, dass die jungen Leute von heute nun mal so veranlagt wären, entgegnete der Präsident in seiner unnachahmlich trockenen Art: „Dann soll er sich eben ein Trampolin koofen.“ Solche Randnotizen machen ein Trainingslager erst zu dem, was es ist!

35 Minuten Gymnastikprogramm

Im speziellen Fall bin ich froh, dass ich euch diese Anekdote schildern kann, weil Tag sechs des Trainingslagers von eher unspektakulärer Natur war. Der Vormittag begann mit 35 Minuten Gymnastik für alle Spieler außer Rekonvaleszent Christoph Janker (übte wie immer mit Physiotherapeut Jörg Blüthmann), Fabian Lustenberger (blieb wegen einer Oberschenkelverhärtung noch mal im Hotel) – und Maikel Aerts. Wo sich auch die Ersatzleute Sascha Burchert und Marco Sejna im Kreise der Feldspieler reckten und streckten (Foto: sto), da absolvierte der Niederländer allein mit Christian Fiedler die für ihn in den Tagen von Portugal bislang mit Abstand härteste Trainingseinheit. Aber wer den Niederländer kennt, der weiß, dass „hart“ für ihn gleichzusetzen ist mit „Spaß“. Am Samstag gegen Lüttich, so jedenfalls ist der Plan, wird Aerts nun erstmals seit Ende Oktober wieder im Hertha-Tor stehen – und nach diesen 90 Minuten sind wir dann alle (hoffentlich) schon ein Stück schlauer.

Den offiziellen Teil des Programms beschlossen ein paar Sprintübungen und Spiele fünf gegen zwei, aufgeteilt auf drei Gruppen. Kaka und Roman Hubnik, die als einzige gegen Zwolle 90 Minuten gespielt hatten, hatten wie auch Fanol Perdedaj da schon dienstfrei. Am längsten auf dem Platz blieben dagegen Rob Friend und Nikita Rukavytsya, die gemeinsam Wege zum Torerfolg suchten (und ab und an auch fanden) und in allerletzter Instanz auch Patrick Ebert und Pierre-Michel Lasogga. Der eine flankte, der andere arbeitete an seinem Kopfballspiel, von dem Babbel auch sagt, es sei noch steigerungsfähig.

Pause für vier Stammspieler

Am Nachmittag schließlich durften vier Stammspieler im Hotel regenerieren: Hubnik, Peter Niemeyer, Raffael und auch Kapitän Andre Mijatovic. Dafür kehrte Lustenberger nach zweieinhalb Tagen Pause auf den Trainingsplatz zurück. Ob es jedoch schon gegen Lüttich für Einsatzminuten reicht, ist wie auch bei Patrick Ebert (Erkältung) noch nicht absehbar. In jedem Fall spielen wird Sebastian Neumann, dessen Schmerzen im Fuß rasch wieder abgeklungen sind.

Was uns zur Frage und Klickshow des heutigen Tages führt: Neumann, Lustenberger, Kaka – welche zwei dieser drei würdet ihr in Oberhausen spielen lassen und warum? Bedenkt bei eurer Meinung die Auswirkung, dass, falls ihr euch für die Kombination Neumann/Kaka entscheidet, dies bedeuten würde, dass Lustenberger so frei wäre für das defensive Mittelfeld. Doch soll Hertha – Auswärtsspiel hin oder her – bei einem zuletzt merklich angeschlagenen Gegner tatsächlich mit zwei defensiven Mittelfeldspielern antreten? Ist ein spielintelligenter Lustenberger also nicht vielleicht wertvoller in der Abwehr? Ich bin gespannt auf eure Einschätzungen.

Und wer sich für mein heutiges Abendprogramm interessiert: Es empfängt ab 20.15 Uhr Ortszeit im EM-Stadion von Faro der Aufsteiger und Tabellenvorletzte Portimonense SC in der portugiesischen „Liga Zon Sagres“ den Drittletzten Vitoria Setubal. Endlich wieder dreckiger Abstiegskampf! 🙂

Wer soll gegen Oberhausen die Innenverteidigung bilden?

  • Neumann/Kaka (45%, 132 Stimmen)
  • Neumann/Lustenberger (43%, 128 Stimmen)
  • Kaka/Lustenberger (9%, 27 Stimmen)
  • Eine andere Kombination (3%, 8 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 295

Loading ... Loading ...

14
Kommentare

7. Januar 2011 um 18:26  |  5753

Wenn Kaka denn tatsächlich zur Hochform aufläuft, wieso ihm dann nicht die Chance geben, sofern die anderen etatmäßigen Innenverteidiger ohnehin fehlen. Die Spielintelligenz von Lustenbegrer würde neben dem guten Peter auf der Doppel-6 ohnehin eher zum Vorschein kommen.


Moritz
7. Januar 2011 um 18:42  |  5755

Ich habe auch für Kaka und Neumann abgestimmt. Ich sehe das wie @Bertram: Wenn Kaka sich so gesteigert hat, wie das bis jetzt geschildert wurde, dann sollte man ihm auch die Chance geben.

Davon abgesehen ist Niemeyer/Lusti meine bevorzugte Kombination, wenn die Hertha schon in diesem unsäglichen 4-2-3-1 spielt.


Dovifat
7. Januar 2011 um 18:56  |  5756

Niemeyer+Neumann.

Kakas neugefundener Torriecher wird ihm als IV wenig helfen. Sein Problem ist die Zweikampffuehrung in der Defensive.


hurdiegerdie
7. Januar 2011 um 19:15  |  5758

Die IV wird so oder so nicht eingespielt sein, also täte man M.E. gut daran, Arbeit möglichst von ihr fernzuhalten; mit Lusti und Niemeyer im defeniven Mttelfeld.

Darüber hinaus ist Kaka noch eher „gelernter IV“ als Lusti.


nocke79
7. Januar 2011 um 19:18  |  5759

Neumann/Lustenberger
Bei Kaka habe ich immer angst das er mal wieder einen Aussetzer hat. Wenn bei Oberhausen Lamidi die einzige Sturmspitze sein sollte, also kein Brecher sondern eher ein wendiger,kleiner Stürmer, dann passt dass auch mit Lusti.
Wenn König spielt, dann könnte Kaka doch eine Alternative sein, weil er eher gegen den 1,90(86kg)Hühnen gegenhalten kann als der schmächtige Lusti.
Wenn Babbel mit zwei Sechsern spielen will, dann hätte man ja uch noch Perde.


Matzelinho
7. Januar 2011 um 19:18  |  5760

@ Dovifat

Kakas Problem soll die Zweikampfführung sein? Ich weiß nicht so recht, okay.. Er hat sich damals, etwas ungeschickt angestellt in den Zweikämpfen (die verursachten Elfmeter etc), aber ich denke sein Problem liegt eher in der Spieleröffnung, im Passspiel.
-> Aus diesem Grund habe ich für Lusti neben Kaka abgestimmt, soll Lusti den Spielaufbau aus der Abwehr übernehmen.
Niemeyer dann als einziger 6er vor der Abwehr in gewohnter Abräumermanier.

lg Matze


Der_5te_Offizielle
7. Januar 2011 um 19:20  |  5761

Ich würde lieber Niemeyer und Neumann in der IV sehen. Ich halte Lustenberger im Vergleich mit Niemeyer defensiv für gleichstark, sehe aber bei Lusti Vorteile im Spiel nach vorn.

Desweiteren sollte man nicht vergessen, dass Niemeyer immerhin gut 10 cm grösser ist, wobei ich zugegebenermaßen nicht weiss, welcher Typ Stürmer bei Oberhausen aufläuft.

Im Falle des Aufstieges könnte ich mir durchaus Niemeyer statt Mija als IV vorstellen.


7. Januar 2011 um 19:28  |  5762

ich sags mal so…..
ich will 3 Punkte gegen Oberhausen sehen und MB soll die Aufstellen die das hinbekommen Punkt
Wer das sein soll weiss der TR am besten, die sollen sich mal allesamt ins Zeug legen und der Liga zeigen das wir keine Papiertier sind von wegen Ligakrösus piapapo u.s.w.
Ab jetzt zählen nur noch Punkte um so schneller die beisammen sind um so besser.

Meine Meinung

bg ThomasK


ft
7. Januar 2011 um 20:21  |  5764

Ich seh es so wie Thomas,
Egal wer aufläuft; Hauptsache die Dreier werden aufgesammelt.

Und wenn man mit Sascha Burchert als rechten Läufer ( und Flankengeber für unsere kanadische Bombe ) aufläuft.

Egal

Hauptsache Aufstieg sichern.

punktum


7. Januar 2011 um 21:39  |  5765

der Papiertier -> ist natürlich ein ->Papiertiger und pipapo <- schreibt man(n) so. sorry dafür aber vorhin tanze mein kleiner(3j) um mich rum und ich schrieb einfach weiter…..soll nicht wieder vorkommen aber ich denke Ihr wisst was ich gemeint habt.

***3 Punkte und jut, arrogant warn war immer das liegt uns im Blut*** (aus Immer dabei)


Petra Woosmann
7. Januar 2011 um 22:40  |  5767

Ich bin auch für Lusti und Neumann in der IV. Kaka hat sich mit seinen Aktionen bislang nicht in meine Mannschaft der Stunde gespielt. Denke eher, Lusti und Neumann als IV setzen und davor Niemeyer als Sechser zum Abräumen. Das reicht gegen Oberhausen. Fürs Heimspiel ist ggf. neu zu überlegen.


norberto
7. Januar 2011 um 22:50  |  5768

Ich sehe das so, dass in einer IV ein Spieler die Führung übernehmen muss, sprich : das grosse sagen hat. Bei Kaka und Neumi sehe ich das so, dass beide im Wettkampf noch „an die Hand genommen“ werden sollten. Lusti wäre für mich also gesetzt. Daneben setze ich Neumi, damit er die notwendige Erfahrung sammelt. Gegen Kaka spricht aus meiner Sicht die stetige Veranlagung für einen Blackout.


Exilherthaner
7. Januar 2011 um 23:52  |  5769

Ich hätte mich für Niemeyer/Neumann in der IV und Lustenberger/Perdedaj im DM entschieden.
Von Kaka halte ich rein gar nichts.


Dan
8. Januar 2011 um 0:34  |  5770

Ich sehe das ähnlich wie @norberto. Neumann und Kaka in der IV sind zwei Spieler die mehr mit sich beschäftigt sind und dem Erbringen einer guten Leistung, als gemeinsam als Duo die Abwehr zu organisieren. Dazu sind mir beide nicht als Spieleröffner in Erinnerung.

Kaka hat uns Herthaner schon viele Nerven gekostet, aber ich bin immer dafür wenn die Leistung im Training stimmt und Neumann nicht 100% fit ist, dann verdient er auch eine weitere Chance.

Kaka / Lustenberger könnte daher für mich eine Option sein, wenn seine Leistungen wirklich überzeugend waren.

Anzeige