Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Musste das denn nun noch sein? Ausgerechnet während der letzten, auch nur 50 Minuten andauernden Einheit hier in Portimao ging ein zwar nur kurzer, aber doch gewaltiger Regenguss auf den Trainingsplatz hernieder. Angekündigt worden war der von Windböen, die einen einzelnen erwachsenen Mann regelrecht umbliesen und in den – zum Glück unmittelbar dahinter stehenden – Fangzaun wehten. Auch die Tornetze drückte es gewaltig durch (Foto: sto).

Wie gesagt, mit der Einheit am Samstagvormittag hat die Mannschaft die Trainingsarbeit beendet. Markus Babbel ließ trotz Regens noch einmal intensiv verschiedene Formen der Spieleröffnung üben; mal über die Flügel, mal durch die Mitte, aber immer mit dem Ziel: Torabschluss. Der gelang (wieder mal) Pierre-Michel Lasogga bemerkenswert gut, von Co-Trainer Rainer Widmeyer wurde er dafür lautstark belobigt. Am Sonntagmorgen wird nur noch ausgelaufen, ehe es gegen Mittag Richtung Flughafen Faro geht.

„Lüttich muss man erst mal schlagen“

Doch davor stand noch das zweite Testspiel auf dem Programm. Der Gegner diesmal war das Team von Standard Lüttich, aktuell Tabellensechster der belgischen Jupiler League. Ein Spiel mit gleichermaßen bemerkenswert viel Tempo wie großem kämpferischem Engagement beider Teams gewann  Hertha verdient mit 2:1 (0:0), und „Lüttich muss man erst mal schlagen“, befand Babbel hernach.

In dieser Formation begann Hertha BSC: Aerts – Lell, Kaka, Neumann, Kobiashvili – Niemeyer, Raffael – Rukavytsya, Ramos, Ronny – Friend. Dies war die defensive Grundordnung; bei Ballbesitz schoben sich Raffael und Ramos um je eine Position nach vorn.

B-Elf erzielt die Treffer

Nach 55 Minuten kamen zehn neue Spieler aufs Feld – und dass darunter auch Ersatztorwart Sascha Burchert war, nahm Babbel ausdrücklich auf seine Kappe. Einem Missverständnis beim Aufwärmen der Reservisten geschuldet, hatte sich auch Burchert auf einen Einsatz vorbereitet. Entsprechend überrascht nahm auch Aerts das Signal zum Verlassen des Platzes auf. Aber er nahm es gelassen. „Das macht nichts“, sagte er: „Ich bin 34 Jahre alt, da reicht auch eine gute Stunde.“ Nein, er habe sich einfach „gefreut, wieder im Tor zu stehen“, wie er es verletzungsbedingt zehn Wochen lang nicht hatte tun können. „Das Knie ist okay, das kann ich sagen. Ich habe keine Schmerzen.“ Gleichwohl ist die Belastung während eines Spiels in aller Regel ohnehin wesentlich geringer als in einer intensiven Trainingseinheit.

Die restlichen 35 Minuten spielte Hertha BSC so: Burchert – Morales, Kaka, Mijatovic, Schulz – Perdedaj – Beichler, Domovchiyski, Ebert, Knoll – Lasogga. Und diese B-Elf erzielte auch beide Tore. Gerade beklagte sich Aerts am Rande des Platzes im Gespräch mit mir noch darüber, dass bis dato keine der schon etlichen guten Gelegenheiten genutzt worden war („man muss sich im Fußball auch belohnen“), da erzielte Beichler just in diesem Augenblick (61.) per Kopf das 1:0. Eine Freistoßflanke von Ebert hatte er beinahe mühelos erreicht.

Das zweite Tor wurde durch Lasogga ebenfalls per Kopf erzielt (74.). Eine scharfe Hereingabe von Knoll hatte Beichler noch verwerten können, auf Höhe des Fünfmeterraumes stand der Goalgetter.

Lob für Ebert und Beichler

Eine besondere Würdigung durch Babbel erfuhren noch Patrick Ebert („er war sehr spiel- und lauffreudig“), für den es das erste Spiel nach im Sommer erlittenem Kreuzbandriss war, sowie Beichler, dessen Selbstvertrauen ein Tor und die Vorlage des zweiten nach Meinung des Trainers „sicher gut getan haben“.

Nicht zum Einsatz Sejna, Hubnik, Lustenberger und Djuricin, von denen auch nur Sejna überhaupt mit zur Anlage gefahren war. Für Lustenberger, der Freitagnachmittag und auch Samstagvormittag zwar schon wieder trainieren konnte, kam das Spiel nach seiner Oberschenkelverhärtung noch zu früh. Daher noch ein paar Sätze zu seinem potenziellen Vertreter – Kaka: Eine insgesamt ordentliche Leistung wurde durch gleich drei erhebliche Patzer entscheidend getrübt. Auch so mancher Stellungsfehler mischte sich ins Spiel des Brasilianers, was insbesondere in der zweiten Halbzeit von seinem Abwehrpartner Mijatovic einmal scharf gerügt wurde.

Wünschen wir Lustenberger baldige Genesung!


49
Kommentare

Treat
8. Januar 2011 um 13:41  |  5798

Hinsichtlich der Torwartfrage zunächst einmal gute Nachrichten. Mal sehen, ob alles gut geht.

Gibt es eigentlich wieder einen Livestream von dem Spiel und falls ja, könnte jemand hier einen Link dorthin einstellen? Vielen Dank.

Noch eine persönliche Frage @Daniel Stolpe:
Warst du der arme Mann im Fangzaun? 😉

Blauweiße Grüße
Treat


backstreets29
8. Januar 2011 um 13:53  |  5801

Oh ja, sehr stürmisch…sogar das Foto ist „verweht“ 🙂


Slongbo
8. Januar 2011 um 14:16  |  5803

Auf hertha-inside(de) steht, dass ab 15.55 dort ein livestream laufen soll.


Treat
8. Januar 2011 um 14:43  |  5804

@Slongbo

Hab´s gefunden, danke.

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
8. Januar 2011 um 14:44  |  5805

Und hier noch für diejenigen, die es noch nicht gefunden haben:

http://www.hertha-inside.de/forum/viewtopic.php?f=48&t=10527

Nochmal blauweiße Grüße
Treat


Polyvalent
8. Januar 2011 um 15:40  |  5806

Hier einmal die Zimmeraufteilung lt. herthabsc.de:

Maikel Aerts/Andre Mijatovic
Sascha Burchert/Fabian Lustenberger
Marco Djuricin/Nico Schulz
Valeri Domovchiyski/Pierre-Michel Lasogga
Patrick Ebert/Daniel Beichler
Ronny/Kaka
Christian Lell/Christoph Janker
Alfredo Morales/Marvin Knoll
Fanol Perdedaj/Sebastian Neumann
Adrian Ramos/Raffael
Nikita Rukavytsya/Rob Friend
Marco Sejna/Peter Niemeyer

Eigentlich sollten sich Roman Hubnik und Levan Kobiashvili ein Zimmer teilen. Da Kobi aber mit einer schweren Erkältung anreiste, bekam er ein Einzelzimmer.


Dan
8. Januar 2011 um 15:50  |  5807

Hmmmmm,
mal wieder ganz schön viel Schonung für Lusti.


DOkos
8. Januar 2011 um 15:59  |  5808

Meine lieben Herr Bremer und Stolpe…
Wieso musste ich heute 1,00€ für die MoPo ausgeben statt den gewohnten 0,90€??? 😉

Ich bin gespannt wie das Spiel heute sein wird, ich gehe Mal davon aus, dass Hertha nicht soeine Klatsche wie die von S04 gestern erleben darf, ein unentschieden wäre nicht schlecht, ein Sieg wäre klasse, ein klarer Sieg wäre brilliant. Ich bin vorallem gespannt wie Aerts sich macht und wie genau die Aufstellung aussehen wird. Schade, dass Lusti immernoch nicht fit ist, hätte gerne schon die komplette A-Mannschaft auf dem Feld gesehen und würd davon gerne Mal einen Eindruck kriegen wollen, wie es gegen RWO aussehen könnte.


08-15
8. Januar 2011 um 16:01  |  5809

@dan
Yep, da ist einem quasi „unkenmäßig“ zu Mute bei…


hurdiegerdie
8. Januar 2011 um 16:37  |  5811

Also für mich klingts nach 4-1-4-1 System: keine Chancen, keine Tore


Petra Woosmann
8. Januar 2011 um 16:43  |  5812

Momentan tun sie sich ein bißchen schwer…


hertha@berlin
8. Januar 2011 um 16:57  |  5813

wer im Trainimgslager nicht kaputt ist, hat nicht richtig trainiert:)


Seppelfricke
8. Januar 2011 um 17:15  |  5814

aerts spielt nicht durch, burchert kam gerade in der 50. minute. ich weiß nich was ich davon halten soll.

warum belastet man ihn nicht dieses komplette spiel?. was nützt es uns wenn er in oberhausen spielt und dann danach ausfällt. dann haben wir wieder die diskussionen ums tor.

naja, 0:0 bisher. danke für den audiostream-link 😉


Seppelfricke
8. Januar 2011 um 17:17  |  5815

1:0 Beichler Kopfball nach Freistoß Ebert


08-15
8. Januar 2011 um 17:18  |  5816

@Seppelfricke
Wollte ich auch schon gerade fragen… als mir das 1:0 für Hertha dazu die Kraft raubte. 🙂


Petra Woosmann
8. Januar 2011 um 17:21  |  5817

Ja, das mit Aerts macht mir jetzt auch eher Sorgen. 🙁


pax.klm
8. Januar 2011 um 17:27  |  5818

Scheinbar macht der Beichler da ganz schön auf sich aufmerksam, auch in der Deckungsarbeit!

Aber dass der Sportkamerad Aerts ausgewechselt wird, das gefällt mir nicht so sehr!


Treat
8. Januar 2011 um 17:30  |  5819

In der Tat, allmählich gibt es wohl Grund zur Sorge, was die volle Belastbarkeit des Knies der Hauptstadt angeht.

Wenn das wirklich noch eine Baustelle ist, sollte das offen kommuniziert werden. Ob man dann unbedingt noch einen neuen Keeper braucht, ist Ansichtssache, ich halte das ja eher für unnötig.

Ist euer Livestream auch vor ein paar Minuten ausgefallen?

Grüße
Treat


Treat
8. Januar 2011 um 17:31  |  5820

Ahh, technische Schwierigkeiten, nu isser wieder da.

Man muss nur meckern.. 😉


ft
8. Januar 2011 um 17:32  |  5821

Ich glaube das das Knie von Aerts doch nicht stabil ist.
Sonst hätten sie ihn durchspielen lassen.

Da wird wohl Preetz doch noch ein paar Anrufe tätigen um einen dritten Mann fürs Tor zu finden.


Sweil
8. Januar 2011 um 17:35  |  5822

Hat jemand aufgepasst wie Aufstellung nach der Pause aussieht?


pax.klm
8. Januar 2011 um 17:47  |  5823

Prima 2:1! Geht doch…


08-15
8. Januar 2011 um 17:47  |  5824

@sweil
Soweit ich es verstanden habe, ist nach dem Wechseln nur Kaka übrig geblieben. Was für mich den Verdacht nahe legt, dass er fürs Oberhausenspiel ernsthaft in Erwägung gezogen wird.

Hertha gewinnt 2:1, nach zwischenzeitlichem 2:0 Stand (zweites Tor: Lasogga). Beichler an beiden Toren beteiligt.


BerlinerHerthaFan
8. Januar 2011 um 17:51  |  5825

Beichler an beiden Toren beteiligt.

DAs klingt doch schonmal gut.


08-15
8. Januar 2011 um 17:55  |  5826

Wenn wieder jemand Szenen vom Spiel z.B. bei Youtube findet, würden wir uns hier sicherlich auch wieder über einen Link-Tipp freuen. 🙂

Schon mal Danke im voraus.
(ich gucke auch mal zwischenzeitlich)


Moritz
8. Januar 2011 um 17:57  |  5827

Beichler an beiden Toren beteiligt, das freut mich. Will den Kerl endlich mal spielen sehen.

Kaka scheint gegen RWO in der ersten Mannschaft zu sein. Ich finde es ok, auch wenn der Kommentator vom Live-Stream das ein oder andere Mal Grund zur Sorge bei den Aktionen von Kaka gegeben hat.


Petra Woosmann
8. Januar 2011 um 18:22  |  5829

Schön – zweites Spiel und wieder gewonnen. Das kann so bitte bis Mai weitergehen.
😉


ursula
8. Januar 2011 um 18:25  |  5830

….was mich für Kaka sehr freuen würde!
Von dem ich IMMER viel mehr hielt, als
er in seinen wenigen Einsätzen und dann
bekannter Fehlerquote mit anschließender
“Versenkung im Untergrund”, je einmal
nachhaltiger beweisen durfte….

….Drang nach vorn, Zweikampf- und
Wettkampfhärte, Spritzigkeit und, und…

….nur Fehler machen dürfen, und dann
doch beim nächsten Mal wieder in der
Startelf stehen, hätte es gebracht!

Über den Maikel Aerts und dem ganzen
“drum und dran” seiner komplizierten
Verletzung, als “Wissender” um evtl.
dubiose, kurzfristige Heilungsprozesse
noch ein Wort zu verlieren, erübrigt
sich, wenn man nicht Gefahr laufen
will, als “besser wissende Dauerunke”
zu gelten!! Wenn Hertha und Aerts
sehr viel Glück haben und sorgsam,
mit viel Behutsamkeit schon vor
Wochen, hätte, “wennste, könnste“….

….es vielleicht eine Chance gegeben!?

Oder doch, sei´s drum, „Augen zu
und durch“, danach die Sintflut….??

Aber vielleicht sollte man nicht die
Ärzte von Hertha BSC, gar den Aerts
selbst, besser die Auguren befragen….

….vielleicht ist der Vogelflug in
Portugal, in wärmeren Gefilden,
viel “lesbarer”?


Petra Woosmann
8. Januar 2011 um 18:33  |  5831

Guter Hinweis @ursula, werde ab sofort den Vogelflug betrachten 😉


8. Januar 2011 um 18:50  |  5832

Na das sieht ja nach einem neuen Torwart aus. Hoffentlich holen sie eine Nummer 1, die auch für Liga 1 gut wäre.
Herr Hildebrand, bitte übernehmen sie…


Bassoonist83
8. Januar 2011 um 19:16  |  5833

Hier der Youtube-Link:

http://www.youtube.com/watch?v=45QXIBzCtcs

Sind schöne Tore, viel Spaß beim gucken! 😀


Seppelfricke
8. Januar 2011 um 19:17  |  5834

„Nach 55 Minuten kamen zehn neue Spieler aufs Feld – und dass darunter auch Ersatztorwart Sascha Burchert war, nahm Babbel ausdrücklich auf seine Kappe. Einem Missverständnis beim Aufwärmen der Reservisten geschuldet, hatte sich auch Burchert auf einen Einsatz vorbereitet.“

irgendwie versteh ich das nicht. vielleicht steh ich gerade aufm schlauch.
nur weil sascha sich warm macht muss man ihn doch nicht bringen, oder? war ja abgemacht das aerts spielt da muss sascha ja nicht gleich enttäuscht sein wenn er sich irtümlich wach macht.

ach ich mach mir wahrscheinlich zuviel gedanken ^^


Exilherthaner
8. Januar 2011 um 19:17  |  5835

Ich kann nur hoffen, die bekommen Lustenberger noch irgendwie hin und Kaka muss nicht auflaufen im ersten Punktspiel.
Ich freue mich fuer Knoll und Beichler, die Babbel ja in den letzten 6 Monaten regelrecht ignoriert hat. Es ist immer schoen, wenn abgeschriebene Spieler das Gegenteil beweisen.


Seppelfricke
8. Januar 2011 um 19:18  |  5836

warm macht natürlich ^^ .

das 2:0 ist ja mal wunderschön. endlich mal ne gute Flanke mit netter Kopfballkombination 😀


Rocco
8. Januar 2011 um 20:02  |  5838

08-15
8. Januar 2011 um 21:47  |  5843

Danke für die youtube-Links! 🙂


9. Januar 2011 um 0:07  |  5844

@exil: ach, ich glaube nicht, dass ein Spieler abgeschrieben wurde- und bei Knoll ist es doch eigentlich so, dass Babbel wirklich extrem vielen jungen Spielern Chancen gibt. Ich bin eher darüber begeistert, wie das bisher gehandhabt wird. -Bei all dem, geht es ja schließlich auch um maximalen Erfolg in extrem limitierter Zeit.
Die Risikobereitschaft von Babbel ist (für mich) beeindruckend. Viele andere Trainer würden vielleicht nach Verstärkungen rufen ( zentrale MF, Torwart), um ein wenig die eigene (Versagens-)Angst zu beschwichtigen und von sich abzulenken..im Falle eines Nichtausfstieges hätte man dann ja ein Argument..
-Die Sache mit Aerts hört sich seltsam an-bin gespannt, was unsere Augen-und Ohrenzeugen
zu berichten wissen…


Exilherthaner
9. Januar 2011 um 1:40  |  5845

@apo
Zumindest gab es Unstimmigkeiten zwischen Babbel und dem Ösi. Ich hoffe, dass jeder eine faire Chance (ungeachtet der Nationalität!!!) erhält….und natürlich spielt immer der Jüngere bei gleicher Stärke 😉
Zu den Verstärkungen: ich denke, dass die
Kassen schlichtweg leer sind und man wohl erst Transfereinnahmen verbuchen muss, bevor man neue Spieler holt…oder die Stadionmiete wird wieder gestundet…..


apollinaris
9. Januar 2011 um 2:13  |  5847

..meinst Du, dass Babbel mit Beichler ein Problem hat, weil der Ösi ist..?
ob die Kassen leer oder voll sind, spielt keine Rolle, wenn´s um Politik geht..;-)


Exilherthaner
9. Januar 2011 um 2:47  |  5848

@apo
Ich denke nicht, dass Babbel ein Problem damit hat, dass Beichler Ösi ist, aber ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass der Deutsche und „Berliner Junge“ Ebert dem Ösi vorgezogen wird, obwohl (spekulativ!) der Ösi besser sein mag. Daher mein Wunsch nach einer fairen Chance für alle ungeachtet des Status und der Nationalität.


apollinaris
9. Januar 2011 um 10:20  |  5854

..na, davon gehe ich aus. Ich kann mir das nicht vorstellen, ehrlich gesagt..Zumal Ebert …eher…in spezieller Typ ist.


9. Januar 2011 um 10:37  |  5855

Moin @ all
Nach den hier geschilderten Eindrücken hat Babbel in Mittelfeld und Angriff die angenehme „Qual der Wahl“.
Da es sowieso noch Thema ein Klickshow sein wird, brauch ich heute noch nicht meine Formation zu benennen. Ich würde am 18. Spieltag jene Offensivspieler starten lassen, die im Training
a) die besten Flanken und Standards vors Tor bringen,
b) die zahlreichen Vorlagen auch als Tore verwerten,
c) ihre Defensivaufgaben fehlerfrei lösen.


Slongbo
9. Januar 2011 um 11:04  |  5856

Oh, wie ich mich freue! Dieses 2:1 im Zusammenspiel der jungen Stürmer (Betonung auf Spiel) lässt mich sehr hoffen.

Hintergrund: Da ich nicht mehr damit rechne, dass das jetzige Mittelfeld eine Flankengottstärke auf Friend entwickeln wird und diesen deswegen leider (leider, weil das ja nicht nur an Eberts langer Verletzungspause gelegen haben kann und ich deswegen geneigt bin, an das elende Wort Fehleinkauf zu denken – und zwar nicht im Sinne des schlechten Spielers, sondern im Sinne eines Fehlers der Vereinsführung oder ehrlicher noch: der taktischen Ausrichtung des Trainers!!!) – da ich Friend also leider immer mehr im Abseits sehe, setze ich auf einen auch spielerisch starken 2-Mann-Sturm, der sich gegenseitig mit Zuspielen versorgt und durchsetzt.

Also sozusagen Eberts Pantelic-kommt-wieder-Traum in einer 2-Mann-Formation wie z.B.

Beichler/Lasogga oder Beichler/Ramos oder Lasogga/Ramos.

Alles gut vorstellbar, oder?

Ich bin gespannt, was Babbel aus den Vorbereitungsspielen lesen und ableiten wird! Was mich im Moment stört, ist seine auf der Vereinsseite zitierte Aussage: „Ich denke wir haben sehr gut gespielt heute. Standard Lüttich war schon ein echter Gradmesser und wir haben verdient gewonnen, weil wir agressiver zu Werke gegangen sind.“

Das A-Wort kann ich nicht mehr hören, selbst wenn es mal zutreffen sollte. Das ist für mich inzwischen inflationär geraten.

Aber immerhin soll Babbel auch gesagt haben: „Die neuen Spieler haben richtig Alarm gemacht nach ihrer Einwechslung. Das hat mir gut gefallen.“

Mir auch.

P.S. @Bl.Montag, Deine Aufstellungskriterien für die Offensive finde ich prächtig!


hurdiegerdie
9. Januar 2011 um 12:21  |  5857

Es ist für mich fast unmöglich abschliessende Beurteilungen zu ziehen. Zu wenig weiss man über das Spiel. Ich hatte vom Livestream eher den Eindruck, der Spielaufbau hapert, kaum Chancen, keine Tore.

Oben aber beklagte sich Aerts kurz vo dem 1:0, dass keine der schon etlichen guten Gelegenheiten genutzt worden war. Klingt nach Chancen!

Also? Wie war das Spiel, wie war die Spielanlage?

Trotz alledem ….. zeichnen sich für mich 3 Punkte ab.
a) Aerts könnte klappen. Trotz des „Wechselfehlers“ glaube ich auch, dass Trainingseinheiten schlimmer sind als ein Spiel durchzustehen.
b) Trotz des geschaufelten Glücks-Tors, er trifft halt. Babbel wird wenig Argumente haben, Friend spielen zu lassen, und das, obwohl er ihn in den Trainingsspielen immer mit der nominell stärkeren Truppe eingesetzt hat.
c) Ronny hat sein Gewicht gehalten, und mit Ebert, Beichler und evtl. Knoll kommt jetzt ordentlich Druck auf alle Positionen (ausser AV leider).
d) Babbel kann einfach nicht die Finger vom System mit einem Stürmer lassen- gefällt mir nicht, weder mit Friend noch mit Lasogga.

Bald wissen wir mehr!!!!!


ursula
9. Januar 2011 um 12:52  |  5858

……“gefällt mir nicht“! Mir überhaupt nicht!

Ich wage eine Prognose!
So geht das in die Hose!

Wenn ihm kein „besseres System“
einfällt, sollte er es doch endlich
einmal mit dem guten, alten 4 – 4 -2
versuchen! Dafür hat er doch auch
die Spieler! Ggf. mit Raute, aber das
erscheint ihm wohl schon zu kompliziert
zu sein!

Klappt es nicht im Mittefeld, werden
auch keine oder wenig Torchancen
konzipiert! So isses….


9. Januar 2011 um 14:06  |  5860

@…gerdie und ursula

Mädels für Euch tun wir glatt Alles
und benennen diesen blog fortan
„immerunken.de“.

Einen feuchten Sonntag allerseits!


hurdiegerdie
9. Januar 2011 um 16:17  |  5867

Also nicht das ich was gegen Nicks habe, ich hatte schon so viele in meinem Leben, aber 3 der 4 Punkte waren durchaus positiv gemeint (und wurden auch so im Folge-Fred übernommen 😉 )

Dass ich das Spiel mit einer unbeweglichen Spitze nicht mag, mag man mir zugestehen. Beide Lasogga und Friend sind nicht die klassischen 1-Sturm-Stürmer.


9. Januar 2011 um 16:42  |  5868

..ob für Babbel, wie hier angesprochen wurde, eine Mittelfeldraute (mit der Schaaf seit Jahren Probleme hat) „zu kompliziert“ ist, weiss ich nicht -aber wage es zu bezweifeln. Lasogga ist auch nicht weniger ein 1-Mann_Stürmer (typmäßig) als ein Gomez-Ich bin da immer wenig überrascht, wie viel Wert manche auf die Grundformation legen. Aus meiner Zeit jedenfalls meine ich zu erinnern-dass andere Dinge deutlich ausschlaggebender waren. Das jeweilige System musste mit Leben gefüllt werden..und: möglichst sollte man noch 1-2 andere Spielformen gut beherrschen. Alles andere erscheint (mir!) viel zu theoretisch. Ich bin da einfacher gestrickzt- Fussballprolet oder so.


Treat
9. Januar 2011 um 17:44  |  5871

Ich bin da voll und ganz bei @apollinaris!

Hoffentlich war Aerts Auswechslung wirklich nur ein Irrtum, dann wird Wohl und Wehe auch nicht an 35 Minuten mehr oder weniger Spielpraxis hängen… Wenn aber doch noch ein Problem besteht, dass noch nicht öffentlich kommuniziert wird – Mann wäre das schade für Maikel.

Trotzdem packen wir´s zur Not auch mit Burchert und Sejna und können dann vor der nächsten Saison eine neue Nr. 2 verpflichten, denn bis dahin hätte unser junger Burchert dann so viel Erfahrung, dass er auch in der ersten Bundesliga eine passable Nr. 1 abgäbe – man wird ja wohl auch mal „positiv unken“ dürfen.

Und ehe das falsch verstanden wird: @hurdie, stimmt, es war zu erkennen, dass der Großteil deiner Punkte diesmal positiver Natur war. Weiter so, tut gar nicht weh! 😉 Obwohl ich in der Systemfrage durchaus bei dir bin und einen Stürmer auch nicht optimal finde, ich denke eben nur wie @apoll, dass das System nicht wirklich so entscheidend ist, sondern eher, wie es je nach Situation interpretiert wird. Und da scheint mir die Mannschaft insgesamt auf einem eher guten Weg.

Bald geht´s wieder los, HA HO HE!

Kämpfen, Siegen & Aufsteigen, Ihr blauweißen Helden! 🙂

Blauweiße Grüße
Treat

Anzeige