Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 12.1.2011

Enver Maric ist wieder da

(ub) – Schmal ist er geworden. Man könnte den älteren Herren fast übersehen, der da an der Seite des großen jungen Mannes über das Trainingsgelände von Hertha BSC geht. Doch niemand übersieht Enver Maric. Sein überraschender Besuch beim Training ist ein Parcour aus Händeschütteln, aufmunternden Worten, Umarmungen und ganz tiefen Blicken in die Augen.

Wer den modernen Fußball auf Stichworte wie Unterhaltungsindustrie,  Millionen-Summen und Topleistung reduziert, am Mittwoch gab es einen Einblick, dass das viel zu kurz gegriffen ist. Enver Maric (62) war im Sommer nach zwölf Jahren als Torwarttrainer bei Hertha BSC in den Ruhestand gegangen. Er wollte das Leben genießen, besuchte die Kinder, reiste durch die USA. Und erlitt Anfang Oktober in Berlin im Anschluß an eine Herz-Operation einen schweren Schlaganfall. Die Situation war dramatisch. Es war unklar, ob und in welcher Verfassung der ehemalige jugoslawische Nationaltorwart würde weiterleben können.

Seine Familie zog den Vorhang um Maric komplett herunter. Keine Informationen nach draußen, alle Konzentration auf die Genesung von Maric.  Hertha hielt über einen Vertrauten von Maric Kontakt, alles sehr diskret.

Umso größer die Freude, als Maric ein Vierteljahr nach dem Vorfall auf dem Trainingsgelände erscheint. Begleitet von Sohn Leo geht Maric ruhigen Schrittes, wen wunderts, als erstes zu den Torwarten. Schaut, was sein Nachfolger Christian Fiedler mit Sascha Burchert, Marco Sejna und Maikel Aerts macht. Großes Hallo. Schulterklopfen.

Sein Sohn, selbst Profi beim 1. FC Union, später beim BFC Dynamo, weicht nicht von der Seite. Enver Maric spricht so wie früher. Mit seiner brummigen Stimme, die so tief auf der Kehle kommt. „Danke, es geht gut. Und selbst?“, fragt Maric. Als sein Sohn ihn vom Gelände fährt, verlassen die Spieler gerade den Platz.

Der Erste, der Maric bedeutet: Anhalten, Fenster runterkurbeln, ist Markus Babbel (alle Fotos: ub). Der Trainer, der selbst Erfahrung mit schweren Krankheiten hat und sich vor Jahren  nur im Rollstuhl fortbewegen konnte, herzt Maric. „Gute Gesundheit“ wünscht er Maric. Die beiden schauen sich an, sie wissen wovon sie reden.

P.S. Wegen Problemen am linken Oberschenkel hat Peter Niemeyer das Training am Vormittag abgebrochen. Er wird beim Test am Nachmittag gegen den SV Babelsberg fehlen. Ebenso wie Fabian Lustenberger. Der hat nach einer Einheit am Dienstag einen Rückschlag im maladen Oberschenkel bekommen. Der Einsatz von Lustenberger am Montag zum Rückrunden-Start in Oberhausen scheint nur noch wenig wahrscheinlich.

P.S.2 Die wesentlichen Infos zum Test gegen Babelsberg findet ihr später am Tag hier. Oder auf dem Hertha-Liveticker.  Wie sagt der Kollege Stolpe immer: Stay tuned 😉


95
Kommentare

Petra Woosmann
12. Januar 2011 um 13:41  |  6077

Das freut mich unheimlich zu lesen, dass es Enver Maric wieder besser geht. Viel Glück und Gesundheit auf all Deinen Wegen, lieber Enver!

Das P. Niemeyer beim Test fehlt, ist mit Blick auf das Spiel am Montag, zum Auskurieren der Blessur nur sinnvol. Er wird in Oberhausen gebraucht!

Das Lusti aber schon wieder angeschlagen ist, ist ein ganz schlechtes Zeichen. Ich befürchte, wenn das so weitergeht mit seinen Verletzungen und Anfälligkeiten ist das kein gutes Zeichen für eine erfolgreiche Rückrunde für ihn und langsam auch ein kritisches Zeichen für seine Fußballkarriere. Hoffe, ich seh das zu schwarz und er beweist uns allen was anderes. 🙁

Und um auf die T-Shirt-Bestellung zurückzukommen, bestelle ich hiermit einmal das Shirt GröFuMaZ in M. ;D


hurdiegerdie
12. Januar 2011 um 13:52  |  6080

Und wer ist der grosse junge Mann?


Dan
12. Januar 2011 um 13:57  |  6082

@hurdiegerdie
Leo Maric


Dan
12. Januar 2011 um 13:59  |  6083

Schließe mich den Wünschen von Petra für Enver an.


Dan
12. Januar 2011 um 14:06  |  6084

Oha, Lasogga doch noch kurzfristig durch Friend ersetzt.


Dan
12. Januar 2011 um 14:06  |  6085

2. Min 1:0 Neumann


norberto
12. Januar 2011 um 14:58  |  6093

2:0 Ramos (45.)


Slongbo
12. Januar 2011 um 15:02  |  6094

Super für Ramos! Ein wichtiges Tor für unseren Stürmer!


Slongbo
12. Januar 2011 um 15:03  |  6095

… und am ersten war er ja auch schon beteiligt!


norberto
12. Januar 2011 um 15:04  |  6096

Auch von mir nur die besten Wünsche für Enver Maric. Das es ihm beser geht, eine super Nachricht aus dem blau-weißen Lager.

Aber dieses andauernde Verletzungspech ist ärgerlich. Wir sollten mal nicht so schnell den Stab über die Spieler brechen. Momentan schaut es so aus, dass ALLE gebraucht werden in Sachen Aufstieg.


Dan
12. Januar 2011 um 15:12  |  6097

@slongo
Nicht zu vergessen Ruka

1. Tor die Ecke geschlagen
2. Tor vorbereitet


Dan
12. Januar 2011 um 15:17  |  6098

3:0 Lassoga gegen Babelsberg und gegen Friend 😉


Slongbo
12. Januar 2011 um 15:17  |  6099

@Dan

Oh, ja, du hast recht! Ein weiteres gutes Zeichen.


hurdiegerdie
12. Januar 2011 um 15:29  |  6100

Der hat echt ’nen Lauf der Kerl (Lasogga).


08-15
12. Januar 2011 um 15:29  |  6101

Oh, Mann… dass Friend einen „Lauf“ hätte kann man nun wahrlich nicht behaupten.


mArk78
12. Januar 2011 um 15:31  |  6102

Mir gefällt die jetzige Aufstellung inkl. angezeigtem Taktikschema!
So kann am Montag auch gegen RWO begonnen werden.


Dan
12. Januar 2011 um 15:33  |  6104

Tote Hose beim Ticker nur kurz in der 65. Minute nochmal gezuckt.

Wahrscheinlich Freiminuten abgelaufen.


norberto
12. Januar 2011 um 15:34  |  6105

@mArK78: mir ist eine Aufstellung mit Niemeyer aber doch lieber ….


Treat
12. Januar 2011 um 15:38  |  6106

Gute Nachrichten sehen in Wirklichkeit SO aus!

Habe gerade etwas Pipi in die Augen und freue mich unheimlich, dass es Maric offenbar soviel besser geht. Auch die diskrete Kontaktpflege durch Hertha hebt sich für mich wohltuend von dem ab, was in solchen Situationen sonst oft üblich ist, Medientrara und Krankenbesuche in Pressebegleitung etc. …

Weiterhin gute Besserung!

Was das Testspiel angeht, scheint ja soweit alles nach Plan zu verlaufen. Verdammt ärgerlich, dass Lusti vielleicht tatsächlich für das erste Rückrundenspiel ausfällt. Damit erscheint ein Einsatz Kakas immer wahrscheinlicher. Mich gruselt es jetzt schon!

Blauweiße Grüße
Treat


Dan
12. Januar 2011 um 15:40  |  6107

@treat
Mit Pipi in den Augen sollte man nicht auf Kaka hauen. 😉


12. Januar 2011 um 15:44  |  6108

soweit man auf dem ticker lesen konnte, sieht´s gar nicht so schlecht aus. besonders auch die aktionen von mikel… und natürlich mal wieder lasagne… echt gut…

p.s. t-shirt: eine überarbeitete variante ist als bildchen an d.stolpe raus… warten wir auf die veröffentlichung und eure reaktionen und dann nehm ich bestellungen auf…


08-15
12. Januar 2011 um 15:48  |  6109

Oi, dieser Ticker ist mir ja seit jeher suspekt. Schade, dass es dann amEnde doch ein ganz richtiges Geheimspiel wurde… Na, was soll’s. 🙂


norberto
12. Januar 2011 um 15:49  |  6110

@rasiberlin: Kannst Du auf dem Ticker mehr erkennen? Standfußball ab der 65. Minute 🙁


Treat
12. Januar 2011 um 15:49  |  6111

Hm, bei mir hat sich im Ticker seit Minute 65 nichts mehr verändert.
Die technischen Probleme von zuvor scheinen wohl nicht behoben.
Nun ja, inzwischen dürfte das Spiel auch zu Ende sein, ich wage die Prognose, dass Hertha wohl nicht mehr verloren hat… 😉

Und @Dan: Dazu fällt mir nun echt nix mehr ein! Der war gut! 🙂

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
12. Januar 2011 um 15:50  |  6112

Okay, ist beim 3:0 geblieben.

Wenn die ersten drei Spiele der Rückrunde aus Herthasicht genau so ausgehen, wie die drei Testspiele, bin ich sehr zufrieden.

Blauweiße Grüße
Treat


Dan
12. Januar 2011 um 15:51  |  6113

Aus Aus Aus Hertha gewinnt 3:0. Hertha ist …….
drei Vorbereitungssiegen scheinbar für die Rückrunde gewappnet.


12. Januar 2011 um 15:55  |  6114

@ norberto:

deswegen schrieb ich ja „soweit man“ und ab der 65. minute war die weite dann auch bei zu ende.

@ dan: 🙂 mit pipi… weltklasse…


hurdiegerdie
12. Januar 2011 um 16:28  |  6115

sieht ja ganz gut aus, anscheinend ein souveräner Sieg (mit 3 Toren Unterschied, gelle Dan).

Ich möchte gerne mal eine Story zu Lustenberger haben. Der macht mir Sorgen, ständig verletzt, aber alles was ich bisher gelesen habe, spricht mehr von Pech als wirklich von körperlich bedingter Verletzungsanfälligkeit.

Langsam kann ich das nicht mehr glauben. Wäre sooooo schade für Hertha.


Seppelfricke
12. Januar 2011 um 16:52  |  6116

Bitter für Hertha: Ronny verdrehte sich im Spiel das linke Knie. Er knickte ohne Fremdeinwirkung um, humpelte vom Feld und wurde ausgewechselt. Wie schwer die Verletzung ist, steht noch nicht fest, der Brasilianer muss noch untersucht werden.


Seppelfricke
12. Januar 2011 um 16:53  |  6117

Quelle ist die BZ, hab ich vergessen zu erwähnen


backstreets29
12. Januar 2011 um 17:18  |  6118

Weiterhin gute Besserung für Herrn Maric :top:
Eine wirklich gute Nachricht und es ist schön, die Fotos zu sehen.

Wenn ich schon wieder sehe, dass Lusti ausfällt, dass man nicht weiss, was mit Ronny ist, wird mir ganz anders.
Ich hoffe, es bleibt bei einem kurzen Schreck und es löst sich alles in Wohlgefallen auf


12. Januar 2011 um 17:21  |  6119

Gute Genesung Enver und N’Abend allerseits!

Wieso hat denn Niemeyer heute nicht gegen Babelsberg gespielt?


mArk78
12. Januar 2011 um 17:25  |  6120

@blauer Montag

Steht im P.S. … *pfeif*


12. Januar 2011 um 17:37  |  6121

Muchissimas Gracias mArk!

Mir geht’s genauso wie bss29. Wundert Euch nicht, wenn ich bei der nächsten schlechten Nachricht meinen Nick ändere: „Kranker Montag“


ubremer
ubremer
12. Januar 2011 um 17:38  |  6122

an @alle:

zur Ronny-Verletzung teilt Hertha mit:

„Distorsion des linken Knies mit einer Zerrung der Bizeps-Sehne“

Haben wir Medizin-Experten hier, um das mal auf Deutsch zu erfahren?

In jeden Fall ist der Einsatz von Ronny am Montag in Oberhausen fraglich.


12. Januar 2011 um 17:50  |  6123

Sooooooooooo sehr ubremer
hättest Du Dich mit den schlechten Nachrichten nicht beeilen brauchen. Stand heute stelle ich fest:
1. Hertha hat ein Überangebot an Offensivspielern.
2. Hertha hat zu wenig gesunde Defensivspieler.

Entgegen allen guten Vorsätzen kann ich mir akut das „unken“ vor dem nächsten Spiel nicht verkneifen 🙁


backstreets29
12. Januar 2011 um 17:53  |  6124

Distorsion ist eine Verstauchung…..hatte ich auch schon..nicht schlimm, aber tut weh.
Bis MOntag wird es aber bestimmt eng


ft
12. Januar 2011 um 18:02  |  6125

Distorsion= Vertauchung
siehe auch Wikileaks
http://de.wikipedia.org/wiki/Distorsion

Bicepssehne:

hier ist wohl nicht der vom Oberarm bekannte,.
sondern der Biceps femoris gemeint
Ein zweiteiliger Muskel der sich , grob gesagt, vom Popo runter zum Knie zieht.
Kann ecklig wehtun.

——
Müßte man aber in der noch verbleibenden Zeit hinkriegen


ubremer
ubremer
12. Januar 2011 um 18:13  |  6126

So, wie versprochen die Daten zum Testspiel:

Hertha-Babelsberg 3:0 (2:0) – Hertha 1. Hälfte: Aerts – Lell, Neumann, Kaka, Kobiashvili – Perdedaj, Raffael – Rukavytsya, Ronny – Friend, Ramos. Hertha 2. Hälfte: Aerts – Morales, Hubnik, Mijatovic, Schulz – Knoll, Ebert – Beichler, Domo, Djuricin – Lasogga. Tore: 1:0 Neumann (2.), 2:0 Ramos (44.), 3:0 Lasogga (57.).

Dank von dieser Stelle aus an den Trainer. Markus Babbel hat uns Journalisten nach dem Vormittagstraining gesagt: „Ich hatte jetzt zwei Tage in München frei und habe nochmal nachgedacht: Wir wollen weiter grundsätzlich unter Ausschluß der Öffentlichkeit gegen Babelsberg spielen. Aber die Zusammenarbeit mit den Medien in Berlin ist gut. Sie alle sind zum Test herzlich eingeladen.“

So konnten wir zuschauen. Thumb up!

Mein Fazit: Die A-Elf war zielstrebiger und dominanter als die B-Elf. Kaka/Neumann als Innenverteidiger-Duo waren ordentlich. So wie es aussieht, sieht auch Montag in Oberhausen die Abwehrzentrale so aus. Ronny hat mir gefallen, nach der Verletzung muss man abwarten. Rukavytsya wie in der Hinrunde: Wenig zu sehen. Aber er bereitet beide Tore vor. Im Sturm bekommt Friend das Vertrauen vom Trainer für die A-Elf, das Stürmer-Tor schießt Rivale Lasogga mit der B-Elf.


backstreets29
12. Januar 2011 um 18:18  |  6127

@ubremer
wenn du das Spiel gesehen hast, dann schilder doch mal kurz den Eindruck, den Morales als IV hinterlassen hat, wie sich Friend angestellt hat und wie es mit Knoll, Ebert Beichler, Domo und Djuricin lief


Petra Woosmann
12. Januar 2011 um 18:21  |  6128

Laut Hertha.de hat Ronny folgende Verletzung erlitten bei einem Zweikampf: „Ronny verletzte sich in einem Zweikampf und musste vom Platz. Der Brasilianer zog sich eine Stauchung des linken Knies zu und zerrte sich die Bizepssehne. Sein Einsatz gegen Oberhausen ist fraglich.“
Das sollte dann die korrekte Übersetzung der lateinischen Medizinvokabeln sein.
😉


ubremer
ubremer
12. Januar 2011 um 18:24  |  6129

@backstreets29,

haben uns überschnitten. Morales als Außenverteidiger fand ich ordentlich, ebenso Domo. Der hat sich gut bewegt, hatte aber zwei, dreimal Pech, dass ihn die Kollegen einen Tick zu spät oder zu steil angespielt haben. Er ist dicht dran an der Startelf. Ebert braucht noch reichlich Spielpraxis, was kein Vorwurf ist, sondern in der Natur der langen Pause liegt. Beichler hat eine gute Aktion zusammen mit Ebert. War bemüht, aber ihm gelang wenig. Gar nicht gesehen habe ich die linke Seite mit Schulz und Djuricin. Die beiden Youngster (auch das kein Vorwurf) habe anscheinend gerade eine kleine Formkrise. Sie müssen jetzt einfach dranbleiben.

Danke an @alle, die uns hier medizinisch auf dem Laufenden halten 🙂


Rocco
12. Januar 2011 um 18:57  |  6130

http://www.youtube.com/watch?v=RjJyoMXfoKU&feature=player_embedded

falls noch nicht gesehen, das sind die Tore des Testspiels. Man beachte das 3:0 von Lasagne, unglaublich wie der Ball fliegt.


st1age
12. Januar 2011 um 19:00  |  6131

Zum Spiel: Schön das Ruka wenigstens die Tore auflegt, wenn er sonst schon nicht zu sehen ist.
Das Tor von Lasogga ist aber schon fast „Tor des Monats“-verdächtig(http://www.youtube.com/watch?v=RjJyoMXfoKU&feature=player_embedded)
Was für eine Flugbahn..


12. Januar 2011 um 19:02  |  6132

man schaue sich Lasoggas Tor bitte mal an: eigentlich rutscht der ihm über den Senkel und der Ball müsste um einen halben meter vorbei gehen..nö: hat man Lauf, geht der auch..
Unglaublich!-Eigentlich darf Babbel seinem Impuls nicht folgen und müßte den Pierre bringen. Oder wie seht ihr das?


12. Januar 2011 um 19:23  |  6133

An Lasogga führt, wie man es auch dreht und wendet, eigentlich kein Weg vorbei – bei dem geht immer was.


Bolle75
12. Januar 2011 um 19:42  |  6134

Zuerst schließe ich mich den Glückwünschen an Maric an.

Zu Lasogga, was für ein geiles Tor.

Ich hoffe das der Teamgeist der im geschriebenen hier der MoPo und anderen Blogs, Zeitungen etc. zu spüren war sich auch bei Spiel gegen RWO zeigt.
Ich bin trotz der vielen Verletzten und Gesperrten optimistisch.
Dieses Team schafft das.
HaHoHe


Polyvalent
12. Januar 2011 um 20:15  |  6135

Geht man von nicht gesundeten Ronny und Lusti aus, dürfte Montag diese Elf auflaufen:

————Aerts————-
Lell—Neumann—Kaka—Kobi
—Niemeyer—Perdedaj—
Ruka—Raffael—Ramos
———-Lasogga———


Datcheffe
12. Januar 2011 um 20:18  |  6136

Gute Besserung weiterhin, Enver!

Und immer dran denken, etwas kürzer treten schadet nie, wir sind schließlich keine 18 mehr!

Kopf Hoch und immer fein hören, was der Doktor sagt, alter Sturkopf! 😉


12. Januar 2011 um 20:31  |  6137

Laut ubremer sagte Markus Babbel nach dem Vormittagstraining:
“Ich hatte jetzt zwei Tage in München frei und habe nochmal nachgedacht: … Aber die Zusammenarbeit mit den Medien in Berlin ist gut. ….”

Sag’s ruhig offen und ehrlich Markus:
Nachdem du die Kinder ins Bett gebracht hattest, hast du noch einmal alle 6.000 Kommentare bei immerhertha gelesen.

P.S. Du als Metallica-Fan darfst jetzt auf meinen Nick klicken 😉


Blauer Montag
12. Januar 2011 um 20:34  |  6138

War das jetzt datcheffe,
deine Bewerbung für den Ältestenrat?

Du kannst dabei sein, wenn du älter als ubremer sein solltest.


Petra Woosmann
12. Januar 2011 um 20:50  |  6139

So, da gibt es dann wohl frisches Geld für Hertha laut MoPo-Online (http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1508652/Hertha-BSC-bekommt-frisches-Eigenkapital.html).

Schön, dass es wohl keine russischen Öl-/Gasmilliardäre sind, die da Geld zur Verfügung stellen. Aber wie immer nur vage (weil Vertraulichkeit gewahrt bleiben muss). Hoffe, dass keine unmöglichen Bedingungen dran geknüpft sind.
:S


Exilherthaner
12. Januar 2011 um 20:52  |  6140

Ich kann nur hoffen, dass Lasogga den Vorzug erhaelt und Babbel mal diese 1.8mio ausblendet, die der Kanadier gekostet hat.


Blauer Montag
12. Januar 2011 um 20:59  |  6141

Die Arbeitsteilung der Herthastürmer kann doch nicht so schwer zu verstehen sein. Erst spielt Rob sich und die gegerische Abwehr müde. Dann wird P.M. eingewechselt und netzt ein. Drei Punkte im Sack – Zack, Zack!


Treat
12. Januar 2011 um 22:13  |  6142

Ich bin in der Frage Lasogga ganz bei @apo und den anderen, die für seinen Einsatz plädiert haben. Im Moment ist er einfach der gefährlichere – weil glücklichere? – Mann auf dem Platz und was wir brauchen, sind Ergebnisse!

Trotzdem glaube ich nicht, dass Babbel um der Ablösesumme willen an Friend festhält, wie @Exilherthaner es andeutet. Es ist eigentlich simple Psychologie. Ein Stürmer in dieser Situation braucht vor allem Eines: das Vertrauen des Trainers. Da Rob sich bislang nicht hängen lässt und offensiv mit seiner Torkrise umgeht, hat Babbel sicherlich das Gefühl, dass der Knoten bei ihm jederzeit wieder platzen kann. Deshalb schenkt er ihm, wenn es geht, das notwendige Vertrauen.

Ich finde das grundsätzlich gut, jedoch lässt Herthas Ausgangslage und die Mission Wiederaufstieg leider keine größeren Zeitfenster für Torjäger in der Krise. Die notwendigen Punkte müssen so schnell wie irgend möglich gesammelt werden, um frühzeitig Ruhe zu haben und in die Planung für die nächste Saison verbindlich einsteigen zu können. Daher kann aus meiner Sicht auf Einzelne im Moment weniger Rücksicht genommen werden als das vielleicht bei einem komfortablen Vorsprung auf Platz 3 der Fall wäre.

Deshalb und nur deshalb ist Lasogga bei mir im Moment gesetzt und ich gehe davon aus, dass auch Babbel nicht vorhat, den Jungen nach seinen fortgesetzten Erfolgen der Vorbereitung nun vor den Kopf zu stoßen und ihm den derzeit erfolglosen Friend vor zu setzen. Das könnte im ungünstigen Falle gar seinen Lauf beenden und das wäre fatal.

Trotzdem finde ich es richtig, Friend immer wieder zu zeigen, dass er – solange er weiter hart an der Überwindung seiner Krise arbeitet – nah an der ersten Elf ist und ihn vielleicht hin und wieder in einer geeigneten Situation auch zu bringen.

Ach was schreib ich, der Babbel wirds schon richtig machen! 😉

Blauweiße Grüße
Treat


hurdiegerdie
12. Januar 2011 um 22:18  |  6143

Mal ehrlich Blauer Montag, ich weiss gar nicht, ob das eine so schlechte Strategie ist.

Leider habe ich die Spiele nicht gesehen, aber wenn Friend halbwegs spielerisch mithält und so nicht seine Mitspieler bereits in der ersten Halbzeit frustriert, warum nicht.

Vieleicht trifft er ja auch mal und gewinnt Selbstvertrauen. Zwei Klinker sind besser als einer. Aber…. nur wenn Friend nicht nur hilflos rumhoppelt. (Achtung Nettiquette)

Ansonsten wäre es sehr fahrlässig den Lauf von Lasogga nicht auszunutzen, bei so einem jungen Spieler kommt das Tal automatisch und dann vielleicht Friend.

Aber dieses Tor…*Kopfschüttel*


Dan
12. Januar 2011 um 22:22  |  6144

Sorry-Was für ein Scheißball.

Finanzen:
Danke Präsi & Friends


Exilherthaner
12. Januar 2011 um 23:02  |  6145

@treat

Genau, schenk Friend in er Vorbereitung das volle Vertrauen, bring ihn immer in der A-Elf und wenn das erste Punktespiel ansteht, dann setze doch bitte den zur Zeit besseren Lasogga ein….das wird den Kanadier bestimmt zusätzlich motivieren –> „ironie-smiley“
Babbel sollte hier jedem reinen Wein einschenken: Lasogga ist zur Zeit besser und fertig. Friend darf sich hinten anstellen, bis Lasogga seine erste Formkrise hat.


wilson
13. Januar 2011 um 8:21  |  6154

@ dan

…und ich hatte vermutet, dass Du der ominöse Geldgeber bist, indem Du die Summe, die Du jährlich für Fanartikel ausgibst, dem Verein auf direktem Weg zur Verfügung stellst.

Friend & Lasogga:
Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß und
Haste ´n Lauf, haste ´n Lauf.

Für mich ist ausgemacht, dass der Lasogga spielen muss, bis er (@ Exilherthaner) „seine erste Formkrise hat“.


13. Januar 2011 um 10:25  |  6158

Das sind lustige Psychospielchen, die zum Glück keiner von uns entscheiden muss.
Auf der einen Seite, bringe ich Friend und hoffe das der seine Krise in 1-2 Spielen wegballert aber gefährde damit Lasoggas Lauf ?! Auf der anderen Seite bringe ich Lasogga verschärfe womöglich Friends Krise und habe wenn ersterer vllt auch mal ins Stolpern gerät 2 Stürmer in einem Formtief. Das wäre dann die Stunde von Ramos im Sturm während Ebert soweit ist ihn auf außen zu vertreten. Soviel Krisen und Spekulationen – is nix für mich. Geht halt raus und spielt Fußball.


wilson
13. Januar 2011 um 11:07  |  6159

@ Nino

„Geht halt raus und spielt Fußball.“

OK – und wer soll jetzte ?

Lasogga oder sein Freund,
Ebert oder Beichler,
Stan oder Olli,
Fix oder Foxi,
Batman oder Robin,
Hanni oder Nanni,
Wowi oder Renate,
Ernie oder Bert,
Cindy oder Bert,
Guido oder Michael,
Jeckyll oder Hyde,
Lafer oder Lichter,
Bremer oder Stolpe…


08-15
13. Januar 2011 um 11:40  |  6160

@wilson:

Ronny & Clyde !!!


dstolpe
13. Januar 2011 um 11:55  |  6161

Aha, die Herrschaften gehen in den Blödelmodus über … Zeit für frisches Futter also? Gemach, gemach – Kollege Bremer verlustiert sich gerade noch am Trainingsplatz. Aber dann, sofort, versprochen…haltet aus! 🙂


Chuk
13. Januar 2011 um 12:13  |  6163

@dstolpe:
Danke für die Aussicht auf frisches Futter …
Ich wollte gerade „Tim und Struppi“ ergänzend hinzufügen. 😉


hurdiegerdie
13. Januar 2011 um 12:19  |  6164

Siegfried oder Roy?


13. Januar 2011 um 12:29  |  6165

GröFuMaZ oder GröFuKaZ???


Blauer Montag
13. Januar 2011 um 12:35  |  6166

Ok wilson,
aus deinen Vorschlägen schicke ich
folgendes Team in die Vorrunde
des GröFuKaZ-Gedächtnis-Cups:

————Bremer————-
Nanni—Lafer—Lichter—Stolpe
——Wowi—-Renate—-
—Fix—–Batman—–Foxi
———–wilson————-


Mineiro
13. Januar 2011 um 12:45  |  6167

Frisches Futter klingt verheißungsvoll, gerne auch zum Thema Frisches Eigenkapital in der Hertha-Bilanz. Herrn Bremers Artikel war zwar sehr erhellend, lässt aber dennoch viele interessante Fragen noch offen… 😉


Blauer Montag
13. Januar 2011 um 12:52  |  6168

Für Eigenkapital bei Hertha gilt leider nicht Aussage:
„Da bleibt immer etwas hängen….“ 🙁


Dan
13. Januar 2011 um 13:06  |  6169

@Wilson
Na klar sind die 8 Mille von mir, der Dank galt dem Präsi & Friends, dass sie ermöglicht haben, dass ich dafür die 1. „Goldene lebenslange und vererbbare Dauerkarte“ für alle Hertha BSC Heimspielstätten , sowie ebenfalls lebenslang jährlich den kompletten Fanartikelsatz einmal erhalte.
Desweiteren die lebenslange VIP-Mitgliedschaft mit Teilmnahmen an den Pressekonferenzen. Einen eigenen Sitzplatz am Trainingsgelände mit Namensschild sowie Heiß oder Kaltgetränke-Service. Bei den U23 spielen darf ich im abgesperrten Hertha Bereich sitzen. Erhalte Einladungen zu allem Weihnachts- und Abschlußfeiern, sowie bei den Mitgliederversammlungen einen reservierten Platz in den ersten fünf Reihen. Doppelte Anzahl von Essens- und Getränkemarken und und und.

Natürlich bleibt das unter uns, den wenn das an die Öffentlichkeit gelangt platzt der Deal.


Dan
13. Januar 2011 um 13:07  |  6170

Upps ich dachte das war eine Email an @ Wilson 😉


mArk78
13. Januar 2011 um 13:20  |  6171

@Dan

Nur die Copacabana konnte man da wohl nicht mehr unterbringen, oder!? 😉

Wie sieht es denn mit der lebenslangen Nutzung des Faxgeräts aus sowie Parkplatz am Olympiastadion?

@blauer Montag

Für die Elf empfehlen sich noch Sancho & Pancho! 😀


Sir Henry
13. Januar 2011 um 14:11  |  6172

So geht das nicht, Leute, ihr schreibt zu viel. Ein Tag weg vom Tisch und man kommt kaum noch hinterher.

Nur damit das klar ist: ich nehme auch einmal GröFuMaZ in L.


Treat
13. Januar 2011 um 14:13  |  6173

Ich bin für Batman & Robin im Angriff und Hanni & Nanni als Doppelsechs!

@Exilherthaner: Meinst du nicht, dass der Babbel mit BEIDEN Stürmern im ständigen Gespräch ist und jeder über seine derzeitige Position genau informiert ist? Ich denke schon.

Der Einsatz in der A- oder B- Truppe im Trainingspielchen sollte nicht überbewertet werden. 😉

Blauweiße Grüße
Treat


catro69
13. Januar 2011 um 14:13  |  6174

Frisches Eigenkapital zur Schuldentilgung. Sehr schön, aber wo ist der Haken? Einer GmbH & Co KG aA kann man doch nicht so einfach Geld schenken, oder?
Ist es weit hergeholt, dass es sich bei den Millionen um „Holsts Erbe“ handeln könnte?


Chuk
13. Januar 2011 um 14:15  |  6175

@catro69:
Das mit „Holsts Erbe“ habe ich mit einem Freund auch schon durchgesponnen, sind aber zu dem Schluß gekommen, dass es etwas zu viel ist. Aber wer weiß …


13. Januar 2011 um 14:24  |  6176

@ sir henry:

habe die shirts nochmals überarbeitet. hoffe auf eine veröffentlichung und die freigabe von immerhertha und schon nehme ich bestellungen auf…

ich denke, die 8 millionen kommen aus der vw-stadt vom Dzeko-deal als entschuldigung vom GröFuMaZ…


Sir Henry
13. Januar 2011 um 14:31  |  6177

@catro69

Wenn einer Gesellschaft im Zuge einer Kapitalerhöhung Geldmittel zufließen, dann ist das nicht geschenkt. Im Grund kann man sagen, dass sich der Investor in die Gesellschaft einkauft und Anteile erwirbt. Da er die Anteile aber nicht einem anderen Anteilseigner abkauft, sondern frisches Geld reingibt, erhöht sich das Eigenkapital, sprich der Kuchen wird größer.

In diesem Zuge kommt es zu einer Verwässerung der Altanteile, d.h. der prozentuale Anteil der Altgesellschafter wird kleiner und sie verlieren an Einfluß.

Beispiel: Eine Gesellschaft hat ein Eigenkapital von 100 EUR und einen einzigen Gesellschafter. Also hält dieser Gesellschafter 100% der Anteile. Nun kommt ein neuer Gesellschafte und packt 20 EUR drauf. Dann ist das Eigenkapital auf 120 EUR gestiegen. Nun halten die beiden Gesellschafter 83,3 % bzw. 16,7 %. D.h. der alte Gesellschafter verliert knapp 17% an der Gesellschaft.

Deshalb müssen die Altgesellschafter einer Kapitalerhöhung immer zustimmen, denn mit einem Verlust der Anteile ist i.d.R. ein Verlust an Stimmen verbunden.

Warum machen die Altgesellschafter trotzdem mit? Weil damit schickes, frisches, knisterndes Geld in die Kasse fließt.

Nun gibts bei einer GmbH & Co. KG bestimmt noch ein paar Feinheiten zu beachten, aber grundsätzlich sollte das so passen.


Sir Henry
13. Januar 2011 um 14:35  |  6178

Ich bin für Winnetou und Old Shatterhand auf der Doppelsechs.

Trivia an alle ohne zu googeln: Alle kennen das legendäre Achtelfinale 1990 gegen die Niederlande. Das folgende Spiel wurde oft verdrängt. Frage: Gegen wen spielte Deutschland 1990 im Viertelfinale in Italien, wie endete das Spiel und wer waren die Torschützen?

Aber ohne Google, sonst isses albern!


13. Januar 2011 um 14:42  |  6180

ich weiß, ich weiß… habe auch nicht google benutzt… aber wiki… 🙁


Sir Henry
13. Januar 2011 um 14:44  |  6181

@rasi

Du hast bestimmt früher in der Schule beim Melden immer mit den Fingern geschnippst, stimmts? 😉


mArk78
13. Januar 2011 um 14:55  |  6182

@Sir henry

aus dem Kopf!!!

Tschechien

1-0 Matthäus


Sir Henry
13. Januar 2011 um 14:59  |  6183

Gut, mArk78. Was war das besondere an diesem Treffer?


mArk78
13. Januar 2011 um 15:05  |  6184

Keine Ahnung. War ein Elfer…


Sir Henry
13. Januar 2011 um 15:07  |  6185

So isses.

Wer will als nächster?


mArk78
13. Januar 2011 um 15:10  |  6186

Da kann der gemeine Berliner Fußball-Fan ja noch einen Zahn zulegen…

bild.de:

Der finanzschwache Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat mit seiner Fan-Anleihe elf Millionen Euro erzielt. Nach Angaben des Vereins sei dies ein Rekord für Fan- Anleihen unter deutschen Fußball-Bundesligisten. Damit seien die Erwartungen übertroffen worden, sagte Schalke-Vorstandsmitglied Peter Peters. Die Zeichnungsfrist endete am 31. Dezember 2010. „Die Emission unserer Anleihe war ein voller Erfolg und ein toller Vertrauensbeweis unserer Fans. Dies bestätigt uns in unserer Arbeit, den Verein weiter zu konsolidieren, und als Vorstand werden wir in den nächsten Jahren alles dafür tun, dass das Vertrauen der Fans in den eingeschlagenen Weg nicht enttäuscht wird”, wird Peters in einer Mitteilung zitiert.


13. Januar 2011 um 15:16  |  6187

@ mArk78:

meinst mit sicherheit die schlacke-anleihen, richtig? weil beim link kommt irgendwas mit allofs und dem svw…


mArk78
13. Januar 2011 um 15:24  |  6188

@rasiberlin

Ja, meinte die schlacke-anleihe.
Respekt, dass in dieser Region solch ein Betrag zusammenkommt.

Und bei uns stockt die 6 Mio-Anleihe… aber ist ja auch kein Wunder, wenn selbst Bayer Vizekusen mehr Mitglieder hat als die „Alte Dame“… 🙁


backstreets29
13. Januar 2011 um 15:42  |  6189

Ick hab Hunger, wo bleibt Futter?? Hat sich H. Bremer verfahren? 😀 😀


Dan
13. Januar 2011 um 15:50  |  6190

Könnt ihr auch versuchen zu googeln:

Welcher Spieler hat in seiner Laufbahn bei 10 Profi-Verein in Deutschland (Bundesliga und 2.Liga) und bei einem österreischischen Bundesligisten gespielt?

Ist meines Wissen der deutsche Spieler mit den meisten Vereinswechseln, der in der Buli und Zwo spielte.

Tipp: Der österreichische Verein spielt nicht mehr in der Bundesliga und es handelt sich nicht um einen Spieler aus graue Vorzeit.


ubremer
ubremer
13. Januar 2011 um 15:52  |  6191

@backstreets29,

bitt‘ schön der Herr.

Wer mehr über die acht Millionen Euro wissen möchte: Morgen zum Kiosk pilgern, 90 Cent aus der Tasche fischen . . . 😉


catro69
13. Januar 2011 um 18:23  |  6213

Danke an @Sir Henry für die einleuchtende Erklärung der Eigenkapitalsituation.
Dem Rat von Blogvater Bremer folgend, hab ich im elektronischen Bundesanzeiger den Geschäftsbericht von 08/09 überflogen.
Damals hatte Hertha ein gezeichnetes Eigenkapital von 2,6 Mios. Die dem Eigenkapital zugeordneten Genußrechte beliefen sich auf 4 Mios.
Das ist der Stand von Juni 09.
Im Sommer 2010 wurden Genußrechte in Höhe von 500.000 € gezeichnet. Das gezeichnete Eigenkapital dürfte sich nicht entscheidend vergrößert haben.
Meine Fragen: Sollte sich jemand mittels Aktienerwerbs „eingekauft“ haben, ist er doch automatisch neuer Besitzer der Hertha, oder? Einem solchen Vorgang müssten doch mehr Gremien als GF und Präsidium zustimmen, oder?
Eine Genußscheinauflage in dieser Größenordnung ist auch nicht so von heute auf morgen darstellbar, denke ich.
Was ich mir vorstellen könnte, wäre eine Art „Inkassolösung“, jemand kauft bzw. übernimmt einen Teil unserer Verbindlichkeiten und entscheidet wieviel und wann er davon zurück haben möchte.
Bin auf die erhellenden Einblicke vom Finanzexperten Bremer gespannt.
Wirklich nur in der gedruckten Mopo?


ubremer
ubremer
13. Januar 2011 um 18:47  |  6217

@catro69,

das Präsidium hat grundsätzlich genehmigt, dass Genusscheine im Wert von zehn Millionen Euro ausgegeben werden dürfen. Davon sind, wie Du korrekt angeführt hast, im Dezember 2007 vierMillionen und im Juni 2010 zwei weitere Millionen gezeichnet worden. Bleiben also noch vier weitere Millionen, die ohne zusätzliche Genehmigung gezeichnet werden könnten.

Finanzexperte Bremer

Mensch, mach keine Witze, nachher verschluckt sich @mineiro noch beim Kaffeetrinken.
Trotzdem bleibt es dabei: Alle Neuigkeiten zu der Acht-Millionen-Euro-Finanzspritze stehen in der Freitags-Ausgabe der Morgenpost 😉


catro69
13. Januar 2011 um 21:25  |  6231

Im Juni 2010 wurden 2 Mios gezeichnet? Mir ist so, als wenn es ne halbe Mio war, berufe mich auf nen Mopo-Artikel vom 24. / 25.11.10. Dass überhaupt Genußscheine gezeichnet wurden, war zu diesem Zeitpunkt überraschend und der Öffentlichkeit unbekannt. Zeichner, wie in 2007, die F.U.G.E. GmbH.


ubremer
ubremer
13. Januar 2011 um 21:34  |  6233

@catro,

Du hast Recht. Die zweite Tranche im Juni 2010 belief sich auf 500.000 Euro. (Habe ich gleich noch im Printtext geändert 😉 )

Anzeige