Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Der Trainer weiß, wie es im Profileben gehen kann. „Ich hatte die gleiche Situation. Und habe damals alles verkehrt gemacht.“  In seiner Zeit beim FC Liverpool hatte sich der damalige deutsche Nationalspieler über die Presse mit Trainer Gerard Houllier angelegt. Das bekam Babbel schlecht, in der nächsten Wechselperiode wurde er abgeschoben.

Hertha hat zwei Kandidaten im Kader, die sich über die Presse in die Startformation quatschen wollten: Daniel Beichler und Patrick Ebert. Folge: Beichler wird für den FC St. Gallen in der Schweiz auf Torejagd gehen, mittlerweile sind die Ausleih-Verträge unterschrieben. „Wenn man 19 Spiele lang nicht eine Minute gespielt hat, muss man sich Gedanken machen“, sagte Manager Michael Preetz. „Zur Zeit sieht es nicht so aus, als würde sich daran etwas ändern. Wenn Daniel aber bis Mai kein einzige Partie gemacht hat, wäre das ein verlorenes Jahr. Deshalb der Wechsel nach St. Gallen.“

Meiner Meinung ist das nur die halbe Wahrheit. Trainer und Manager wollen einen unzufriedenen Spieler aussortieren (siehe Beichlers Zitate in der aktuellen Krone), damit der Wiederaufstieg nicht durch mögliche Unstimmigkeiten im Kader gefährdet wird.

Dass es anders geht, zeigt Patrick Ebert. Der hat sich beim Trainer entschuldigt für seinen forschen Auftritt aus der Vorwoche. „Ich bin nicht nachtragend, das ist erledigt“, sagt Babbel (hier bei der Pressekonferenz mit Manager Preetz/Fotos: ub). Und fügt an: „Ich will Patrick helfen.“ Deshalb gab es nach einem ausführlichem Einzelgespräch am Donnerstag ein zweites Gespräch am Freitag. Da teilte Babbel Ebert mit, dass er nach seiner halbjährigen Spielpraxis brauche. Deshalb wird Ebert Sonntag mit der U23 in der Regionalliga beim ZFC Meuselwitz spielen.

Und Ebert? „Der war enttäuscht“, sagte Babbel, „er möchte der Mannschaft sofort helfen. Aber Patrick braucht jetzt einfach ein, zwei Spiele über 90 Minuten.“

Jetzt Ihr: Wie beurteilt Ihr das Verhalten von Hertha bei Beichler und bei Ebert? Der eine wird abgeschoben. Der andere darf bleiben und wird weiter Herzlich Willkommen geheißen (siehe Foto)

Außerdem: Beichler ist der vierte Abgang im Winter (nach Kaka, Radjabali-Fardi und Dardai/Bigalke wäre beinahe der fünfte geworden). Einen Profivertrag erhalten haben Knoll und Morales. Insgesamt hat Hertha seit dem Sommer 16 Neue geholt und 19 Abgänge zu verzeichnen. Ist der verbleibende Kader stark genug für den Aufstieg? Wenn nein, warum nicht?

Der Hertha-Kader für die Rückrunde:

Tor: Aerts, Burchert, Sejna.

Abwehr: Lell, Morales, Hubnik, Mijatovic, Neumann, Janker, Kobiashvili, Schulz.

Mittelfeld: Rukavytsya, Ebert, Niemeyer, Lustenberger, Perdedaj, Knoll, Ronny, Ramos, Raffael, Domovchiyski,

Angriff: Friend, Lasogga, Djuricin.

Den Umgang mit Patrick Ebert finde ich . . .

  • richtig (90%, 347 Stimmen)
  • nicht richtig (7%, 29 Stimmen)
  • ist mir egal (3%, 11 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 387

Loading ... Loading ...

Herthas Umgang mit Daniel Beichler finde ich . . .

  • richtig (53%, 203 Stimmen)
  • nicht richtig (39%, 150 Stimmen)
  • ist mir egal (8%, 29 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 382

Loading ... Loading ...

Herthas Kader ist für das Unternehmen Wiederaufstieg . . .

  • stark genug (83%, 316 Stimmen)
  • nicht besser als der von zwei, drei Konkurrenten (16%, 61 Stimmen)
  • zu schwach (1%, 5 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 382

Loading ... Loading ...

98
Kommentare

Sascha
28. Januar 2011 um 18:55  |  7896

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich es sehr schade finde, dass Beichler nie wirklich eine Chance bekommen hat. Argumentation hatte ich schon diese Woche gepostet. Ich bin gespannt wie Beichler sich in St.Gallen präsentiert.

Ebert brauch Spielpraxis, das ist in Ordnung. Aber ich denke, dass er brennt und unbedingt spielen will. Gerade dieser Drang ist eine der Stärken von Ebert, deshalb bin ich der Meinung, dass man ihn NICHT zügeln sollte, sondern ins Kalte Wasser schmeißen sollte. Genau wie ich mir das bei Beichler gewünscht hatte…


juriberlin
28. Januar 2011 um 18:56  |  7897

Nur mal zum Kader: Ramos und Domo sind für mich schon eher Angreifer als Mittelfeldspieler .

Ansonsten finde ich richtig, dass Ebert erst einmal Spielpraxis sammelt und bedauere, dass wir Beichler vorerst nicht im Trikot der Hertha sehen werden. Ich hätte ihn gerne mal in einem Ligaspiel gesehen. Da er aber realistisch gesehen, in der Rückrunde auch nicht gespielt hätte, ist eine Leihe (hoffentlich ohne Kaufoption) richtig.

Der Kader ist natürlich stark genug für den Aufstieg und wenn wir in der Rückrunde vom ganz großen Verletzungspech verschont bleiben und in den nächsten beiden Spielen Friend das eine oder andere Mal angeschossen wird, sollte auch nichts schief gehen!


Tunnfish
28. Januar 2011 um 19:12  |  7898

Der Umgang mit den beiden Spielern ist richtig, es gehört mehr dazu in die Mannschaft zu kommen als nur darüber zu reden. Selbst wenn man Beichler aus Bequemlichkeit nach St. Gallen schickt war dies ein Schritt zu mehr Ruhe im Kader.

Die Abgänge fallen doch kaum ins Gewicht da alles Spieler die kaum oder gar nicht zum Einsatz kamen. Wenn der aktuelle Kader also eine ähnliche Leistung in der RR abruft und unsere Südamerikafraktion mit jedem wärmenden Grad und Sonnenschein besser wird ist mir nicht bange. Es ist doch auch nicht der EINE Spieler von der Tribüne, der vielleicht helfen könnte, der den Unterschied macht. Die Mannschaft muss insgesamt funktionieren und die Siege einfahren.

@ubremer
sehr aktive Pressekonferenz von Dir, schade nur, dass man auf eyepTV immer so wenig von den Fragen versteht…akustisch.


Petra Woosmann
28. Januar 2011 um 19:16  |  7899

Ich finde die Unterscheidung, die bei Ebert und Beichler gemacht wird ok. Beichler scheint mir doch eher zu ehrgeizig zu sein und in diesem Sinn zu wenig mannschaftsdienlich denkend. Der würde ein großer Störfaktor werden in der Rückrunde, wie ein Dorn, der einem im Fell steckt und ständig piekst. Bei Ebert bin ich überzeugt, dass er sich nach den Spielen für die U23, die er erstmal braucht, wieder in die Mannschaft spielen wird und dieser noch viel Freude bringen wird. Kann ich nicht besser erklären, ist bei mir eher so ein Bauchgefühl.
Den Kader selbst sehe ich für die Rückrunde eigentlich stark genug, um den Aufstieg zu schaffen. Die Jungs müssen nur so brennen wie unser Trainer, dann klappt das auch 🙂


Bolle75
28. Januar 2011 um 19:19  |  7900

Ich finde in beiden Fällen den Umgang mit den Spielern in Ordnung.
Für Beichler tut es mir leid. Die wahren Gründe warum er nicht mal die Chance bekommt erfahren wir wohl nicht mehr, aber es ist richtig ihm dann nicht die Karriere zu verbauen.
Ebert nutzt dann hoffentlich die Chance wenn er sie bekommt.


Tunnfish
28. Januar 2011 um 19:20  |  7901

Mir scheint Frankfurt verabschiedet sich heute aus dem Aufstiegsrennen. Das wird ne böse Klatsche in DÜSSELDORF. Gut das wir unser Auswärtsspiel dort in der Hinrunde hatten.

Da warens nur noch sieben.


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 19:33  |  7903

@Tunnfisch,

stimmt, die Kollegen haben eher zugehört. Was auch stimmt: Hertha reicht bei diesen Pressekonferenzen keine Mikrofone herum (wie es nach den Spielen im Olympiastadion geschieht).


DonG
28. Januar 2011 um 19:34  |  7904

RM/RA ist mit Ruka, Ebert aber auch Schulz und notfalls Ramos und Ronny sehr gut besetzt. Ruka wäre kein Herthaner ohne der Verletzung von Ebert. Deshalb ist Herthas-Kader vollkommen ausreichend für den Aufstieg.

Wir sollten nicht vergessen, dass wir mit Lusti, Raffa, Ramos, Schulz einige polyvalente Spieler im Kader haben.

PS: Fortuna führt nach 70 Minuten 4:0 gegen Frankfurt. Gibt mir ein gutes Gefühl was die momentane Leistungsfähigkeit von Hertha betrifft.


Slaver
28. Januar 2011 um 19:38  |  7906

Ist eigentlich bekannt, ob wie Beichler mit oder ohne Kaufoption nach St. Gallen verliehen haben? Wenns ohne KO ist, finde ich die Leihe richtig. Wenn mit KO, dann nicht, weil ich dann befürchte, dass Beichler nicht zurück kommen könnte.

Ebert erstmal in der U23 Spielpraxis zu verschaffen finde ich in jedem Fall gut. Der war so lange verletzt. Da soll er erstmal wieder in den Spielrythmus rein kommen, bevor er wieder in der 1. Mannschaft spielt.

PS: Der neue Fortune Ken Ilsö macht bei seinem Startelfdebüt nen Hattrick gegen Frankfurt – 5:0


Petra Woosmann
28. Januar 2011 um 19:38  |  7907

@DonG: Bei deinen Text musste ich schmunzeln. Deine Aussage stimmt ja, aber bei dem Wort „polyvalent“ grins ich mir immer eins.
😆


sunny1703
28. Januar 2011 um 19:41  |  7908

VFL Osnabrück bitte haltet auch noch durch…….


Tunnfish
28. Januar 2011 um 19:43  |  7909

@ubremer
Die wissen halt was für eine Koryphäe Du bist…

Die Jungs die für die Bilder zuständig sind könnten sich doch mal eine „Angel“ besorgen“ das würde ja schon ungemein helfen, oder stellt der Micha aus Einsparungsgründen die Linse immer selber ein?


Sir Henry
28. Januar 2011 um 19:47  |  7910

Scheint ja echt ein Kracher zu sein, da unten in Aue.


Tunnfish
28. Januar 2011 um 19:47  |  7911

@slaver
Nach den Aussagen von Preetz auch im Vergleich zu dem was er über Kaka gesagt hat, wird es wohl eine Leihe ohne Kaufoption sein. Es gehtin erster Linie um Spielpraxis und Ruhe im KArton um den Aufstieg nicht zu gefährden. Bei einer Leihe mit Option hätte man anders formuliert und sich vielleicht einen Verein mit besseren finanziellen Möglichkeiten gesucht.

P:S Osnabrück ick liebe Dir….0:1


Petra Woosmann
28. Januar 2011 um 19:48  |  7912

1:0 für Osnabrück – wow. Letzte Minute, wer hätte das gedacht…


Mineiro
28. Januar 2011 um 19:48  |  7913

Grade macht Düsseldorf das 6:0, ich denke den FSV Frankfurt könnten wir aus dem Kreis der Aufstiegsaspiranten streichen, es sei denn die gewinnen dafür dann am Dienstag das Spiel in Aue… 😉


Sir Henry
28. Januar 2011 um 19:49  |  7914

Na schau einer an: Vau Eff E-ehl! Vau Eff E-ehl! Hehe.


sunny1703
28. Januar 2011 um 19:50  |  7915

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaawohl schmidti macht es 🙂
durchhalten……..


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 19:50  |  7916

@Tunnfisch,

bei den Pressekonferenzen (Pk) vor den Spielen ist der technische Aufwand eher low level. Wenn Kameras oder Mikrofone im Einsatz sind, dann von den Radio- und TV-Kollegen, die ihr Equipment dabei haben. Im Zweifelsfall machen die nach der PK noch ein schnelles Interview mit dem Trainer oder Manager. Bei den Spielen ist es insofern anders, weil Hertha da die Pressekonferenz in die VIP-Bereiche überträgt. Da macht es Sinn, dass nicht nur die Antworten der Trainer übertragen werden. Sondern auch die Fragen, die zu den Antworten gehören 😉


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 19:51  |  7917

Die Endresultate:

Düsseldorf-FSV Frankfurt 6:0
Aue-Osnabrück 0:1
Oberhausen-Ingolstadt 1:1


sunny1703
28. Januar 2011 um 19:53  |  7918

huuuuuuuuuurrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrraaaaaaa

Die Zweitfamilienmannschaft hat endlich mal FÜR die Erstfamilienmannschaft gespielt……..und meene jute Osnabrückerin weeß noch nischt davon,werde gleich mit ihr mal was darauf trinken jehn 🙂

Ciao Jungs

sunny


Rocco
28. Januar 2011 um 19:57  |  7919

so ein 6:0 würde ich von unseren Jungs auch gerne mal sehen.. Wann war der letzte 6:0 Sieg?


Sir Henry
28. Januar 2011 um 19:59  |  7920

Muss vor Ewigkeiten gegen den HSV gewesen sein. Klingt wie aus nem anderen Leben…


28. Januar 2011 um 20:03  |  7921

sach ich doch die janze Zeit: keener von deen da obn is wirklich sooo stabihl…ooch die Auchsburrjer werdn noch strauchln..nö..ditt is schön! Jehe davon aus, dat Hertha seine Krise schon jenomm hat..und dat heßt einfach: wir schaffen dit!
Orjenal!


DonG
28. Januar 2011 um 20:07  |  7922

@Rocco

6:0 Sieg gegen Gladbach. ich glaube 2004 oder 2005.

kann mich aber auch an ein 6:1 zum Abschluss des Jahres 1999 errinern. das war toll.

@Petra Woosmann

„polyvalent“ war natürlich kein Zufall – HaHa


Slaver
28. Januar 2011 um 20:10  |  7923

Das letzte 6:0 von uns war 2004 gegen Borussia Mönchengladbach. Mit Toren von Reina, Nando Rafael, Madlung, 2 Mal Bastürk und Marcelinho. Zur Pause stands damals aber nur 1:0.


ft
28. Januar 2011 um 20:13  |  7924

Die Mannschaft scheint sich sortiert zu haben.
So der Anschein.
Jetzt sortieren MB und MP aus . Was nicht mehr in die Mannschaft geht, wird verliehen um Kosten zu sparen.
Ebert scheint noch eine Option für den Kadewr der Rückrunde zu habne, sonsrt wäre er wohl auch schon auf Reisen geschickt worden.

Die Sache mit Beichler scheint , aus der Ferne gesehen, hart zu sein.

Aber Babbel profiliert sich damit auch als harter Hund.
Er duldet wohl keine Extravaganzen seiner Spieler.
( Bis auf eine Wirtshausschlägerei in Munich)

————–

Grüße nach Osnabrück.

Danke Danke Danke


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 20:24  |  7925

zu Beichler:

Mittlerweile ist der Deal unterschrieben. Hertha leiht den Österreicher bis zum 30. Juni an den FC St. Gallen aus.

Und einmal dürft Ihr raten, ob St. Gallen eine Kaufoption für Beichler hat 😉


Rocco
28. Januar 2011 um 20:27  |  7926

Natürlich mit KO!


Dieter
28. Januar 2011 um 20:29  |  7927

@ ubremer

Nein! 😉

@ ft

Wieso sind eigentlich einige, scheinbar du ja auch, der Meinung, dass Beichler wegen seines Interviews am Ende der Hinrunde aussortiert wurde und nicht deswegen, weil er sportlich nicht an den anderen Spielern vorbei kommt?!


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 20:33  |  7928

@Dieter,

wie Deinem Nick schon zu entnehmen ist: Du hast Ahnung vom Fußballgeschäft. @Rocco freut sich bestimmt, wenn er mal einen Abend bei Dir zuhören darf 😉


Dieter
28. Januar 2011 um 20:39  |  7929

@ ubremer

War ne echte fifty fifty Chance. 😉
Es wurde hier und auch anderswo ja eigentlich mMn schon ein paar Mal thematisiert.
Würde nach der nun bestätigten Leihe trotzdem gern noch mal deine Meinung dazu hören/lesen, warum der Herr Beichler bei Hertha bislang nicht richtig in Tritt gekommen ist. 🙂


Dieter
28. Januar 2011 um 20:46  |  7930

Um ganz direkt zu fragen, gibt es den von einigen ja so gern herbei geredeten Konflikt zwischen Babbel und Beichler? 😉


kraule
28. Januar 2011 um 20:51  |  7931

Ich habe im TM folgendes gepostet:

Hertha BSC
Eigentlich bin ich ein „Freund“ von Babbel,
aber was in Punkto Beichler abgeht………
ist ein „No Go“!

Es gibt immer unbequeme Spieler, meist sind das sogar die ganz besonderen Spieler.
Damit musst du als Trainer klar kommen, dass zeichnet einen guten, einen außergewöhnlichen Trainer aus.
Viele, zuweilen auch menschlich schwierige Individualisten, zu einem Team zu formen!
Das ist eine seiner Hauptaufgaben. Sture Taktik, Fußballschule etc. das kann fast jeder…..

Kann Babbel das nicht, wird er nie ein außergewöhnlicher Trainer werden, sondern im besten Fall dann; ein „ganz Guter“.

Beichlers Qualitäten sind unumstritten.


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 21:08  |  7932

@Dieter und @kraule,

über Babbel kann man sagen, was man will: Aber jeder wird einräumen müssen, dass er Talenten serienweise Chancen gibt. Da der Trainer das bei allen so gehandhabt hat, außer bei Beichler, geht mein Blick auf den Spieler – und nicht auf den Trainer.
Zu dem Konflikt Babbel/Spieler, über den im Beichler-Umfeld immer geraunt wird, den aber nie jemand konkret formuliert, zu dem sich auf nie jemand öffentlich bekennt – durchwinken.

Babbel und Preetz haben mir ungefähr acht Mal erklärt: Es gibt kein Problem und keine Vorfälle mit Beichler. Er soll es einfach mal mit Leistung versuchen.
Mich erinnert Beichler an die vorige Generation der Hertha-Talente. Die waren der Meinung: Irgendwann sind wir auch mal an der Reihe. Aber so läuft das Profigeschäft nicht: Du musst dem Trainer mit Leistung zeigen: Hej, an mir kannst du einfach nicht vorbeigehen.

Wenn die Reaktion des Spielers dann Jammer-Interviews auf dem Boulevard sind, und jetzt Jammer-Statements in der Krone, frage ich mich: Reicht es bei Herrn Beichler mental fürs Profigeschäft?


Tunnfish
28. Januar 2011 um 21:08  |  7933

@kraule
Individualisten, unbequeme Spieler intetegrieren….
das gilt schätze ich aber nur für absolute Leistungsträger, Beichlers TALENT mag unumstritten sein, seine QUALITÄT muss er doch aber erstmal noch beweisen. Wenn er nun in St-Gallen in der Rückrunde im Schnitt in jedem Spiel einen Scorerpunkt holt revidier ich meine Ansicht, aber bis dahin…
richtig so…ausleihen und einen besseren Spieler mit Erfahrung und Wettkmapfhärte und vielleicht ein wenig Demut zurückerhalten.

@ubremer
keine KO war doch klar auch ohne raten.


Datcheffe
28. Januar 2011 um 21:14  |  7934

Nabend!

Also, ich persönlich finde es vernünftig, das Babbel für die Rückrunde auf den Kader baut, der sich zusammen eingespielt hat und das er jetzt keine Experimente mehr machen will. Jeder neue Spieler, könnte eine Gefahr für einen Punktverkust darstellen, deshalb finde ich es gut, das Beichler erstmal ausgeliehen wird, aber das er in die Schweiz geht, bringt mich ins Staunen. Auch wenn St.Gallen 1.Liga spielt, von der Spielqualität ist der Unterschied zur BL zu groß.

Ich persönlich hätte mir einen anderen 2. Ligaclub bei uns mehr gewünscht, einfach weil die Anforderungen höher sind. Aber nagut, das Ding ist unter Dach und Fach…Basta!

Das Ebert erstmal ein paar Spiele über die volle Distanz bei den Amas bringen soll, ist auch sehr vernünftig, er braucht Spielpraxis und ist jederzeit greifbar für die Profis!

Was die nächste Saison , die wahrscheinlich in Liga 1 stattfinden wird, betrifft, sollten wir uns noch verstärken, denn um uns im Mittelfeld festzubeissen, halte ich uns nicht für stark genug, da muss noch irgendwie und irgendwo Verstärkung her, so in Richtung Pantelic und Gimenez damals….gut und billig…….sonst geht es gleich um die Abstiegsplätze, wo wir uns aufhalten.
Wie verückt die 1.Liga sein kann, sehen wir gerade, an Schalke, Bremen und Golfsburg, die nicht gerade klasse gestartet sind und dementsprechend mit ihren starken Kadern sehr weit unten sind!

Da müssen Michael und Markus noch mindestens einen AV und einen Mann für die Aussenlinien suchen, da geht mir immer noch zu viel über die Mitte!

Naja, wir haben noch Zeit und jetzt erstmal andere Sorgen, aber erste Gedanken über Neuzugänge sollten sich schon mal gemacht werden!

Schönes Wochenende und auf 3 Punkte am Sonntag!


Dieter
28. Januar 2011 um 21:15  |  7935

@ ubremer

Danke für das, für dich wahrscheinlich gefühlte achte Mal (bei acht Nachfragen bei Trainer/Manager ;-)), Erläutern, dass die Nichtberücksichtigung Beichlers sportliche und nicht zwischenmenschliche Gründe hat. 😉


Blauer Montag
28. Januar 2011 um 21:24  |  7936

@kraule
du lehnt’s dich ja ganz weit aus dem Fenster mit deiner Aussage: „Beichlers Qualitäten sind unumstritten.“ Bei winterlichen Temperaturen kann diese Fensterakrobatik schnell zu Erkältungen führen.

Meine ganz persönliche Meinung zum Kader und zu Beichler:
HERTHA ist mit 30 (?) Profis in die Saison gestartet. Es war absehbar, dass der Kader nicht zuletzt aus finanziellen Gründen verkleinert werden muss. Dabei hat es vorübergehend auch Herrn Beichler getroffen, Ich muss mich auf die Einschätzung des Trainers verlassen können, ich habe Beichler selbst nie spielen sehen.

Wenn die Spieler die nächsten 15 Spiele genauso fokussiert bleiben auf das Saisonziel wie die sportliche Leitung, könnte die Mannschaft erfolgreich sein. Mit den Ergebnissen der Konkurrenz ist es wie mit den Vorlagen für die Stürmer: Man muss sie auch reinmachen!

Und die Spiele gegen die direkten Konkurrenten macht Hertha erst an den letzten Spieltagen überwiegend auswärts. Selbst 9 Punkte Vorsprung schmelzen da so schnell wie der Schnee im Erzgebirgestadion.


Mazze76
28. Januar 2011 um 21:44  |  7937

Ebert: Nicht richtig !
Das war ein einziger Satz. Keineswegs sowas wie „Pistole auf die Brust setzen“

Beichler: Richtig !
Auch wenn es bei ihm nur ein Interview war, hatte er wesentlich mehr Zeit sich im Training aufzudrängen. (ebert nicht)

Herthas Kader: Stark genug !

Babbel ?
Authorität gut und wichtig.
Aber ich finde auch er könnte mal einen Gang zurückschalten.
Die Spieler sollen sich dem gemeinsamen Ziel unterordnen … also das Maul halten.
Tut Babbel das ? Nein !
Ein Trainer muss den Ton irgendwo angeben … aber was erwartet er denn ? 28 Dackel (oder wie gross ist unserer Kader ? ) ?
Bei ihm muss man ja fast erwarten dass jeder, der es auch nur WAGT sich öffentlich zu äussern, verbannt wird. Egal was er sportlich zu leisten im Stande ist.
Ist das also „Alles dem Ziel unterordnen“ seitens des Trainers ?
Machen nun also unsere „stabilsten“ Leute wie Hubnik, Raffa, Niemeyer … oder auch „Shootingstars“ wie Pierre mal den Mund auf, werden sie ebenfalls verbannt ? Im Sinne des gemeisamen Ziels ???
Babbel darf dann jetzt gerne auch mal ein wenig kürzer treten. Egal wie toll er war und was er alles erreicht hat – wo er den Fussball „gelernt“ hat.
Böse Zungen könnten behaupten dass er in erster Linie SEIN ZIEL verfolgt. Nämlich die Vertragsverlängerung. Sowie das Vermeiden der Demütigung, es mit Hertha nicht geschafft zu haben, nicht konsequent gewesen zu sein etc.

Während er noch den Vorteil hat wahrscheinlich auch bei Versagen 11/12 irgendwo unterzukommen …

Einfach mal alle (auch Babbel) öffentlich die Fresse halten.


Tunnfish
28. Januar 2011 um 21:58  |  7938

@mazze76

Du übertreibst „ein wenig“. Babbel ist der TRAINER, dem verbietet niemand, auch die Fans nicht den Mund. Der darf kann und muss sagen können was er denkt, insbesondere im Hinblick auf seine Spieler. Warum? Er ist der erste der fliegt und dem man den Misserfolg ankreidet. Ich finde es gut und richtig das Babbel auch weiß wie er mit den Medien umzugehen hat und wie er sie für seine Zwecke nutzen kann. Wenn sein Ziel eine Vertragsverlängerung ist…..SUPER dann steigt Hertha nämlich auf.


Mazze76
28. Januar 2011 um 22:04  |  7939

@ Tunnfish

Er KANN sagen was er will, richtig.
Aber er MUSS es nicht.
In diesem, nein, in allen Fällen, hätte er auch einfach mal schweigen und alles intern klären können !
Momentan geht mir sein Ego auf jeden Fall mehr auf den Sack als der gewisser Spieler …

Schafft er den Aufstieg, wird es wohl zur Vertragsverlängerung kommen ,ja.
Ob diese dann aber auch richtig/sinnvoll ist ?!?! …


Stehplatz
28. Januar 2011 um 22:10  |  7940

Mal die Story Beichlers bei Hertha BSC so wie ich es bisher erlebt habe:

Beichler wird von Preetz und wohl auch Babbel an die Spree gelotst, was angesichts seiner damals noch guten Perspektiven mit Angeboten von Erstligisten eine beachtliche Leistung war (das Blaue vom Himmel wird dabei nicht selten Thema gewesen sein)! Beichler selbst bezeichnete den Schritt zurück(!!!) als Chance sich in Deutschland zu etablieren.

Durch die Verletzung an der Leiste und seine schwache Form aus Grazer Zeiten war es relativ risikolos und vernünftig ihn einer Operation zu unterziehen und fit werden zu lassen.
Nach langer Pause das wenig prickelnde Comeback bei Herthas II. Beim Profiteam indess die Minikrise mit sehr schlechten Darbietungen in der Offensive. Berechtigte Hoffnungen von Beichler deswegen mal in den Kader zu rutschen wurden enttäuscht und führten zum Frustinterview! Der Bruch mit Babbel (falls der nicht schon früher stattgefunden hat).
In der Winterpause rechnete man mit der Begnadigung, da er mit ins Profitrainingslager durfte und in den Testspielen scoren konnte. Zudem war und ist nicht klar wie es sich mit den in ihrer Leistung flatterhaften Ramos und Ruka sich weiterentwickeln würde.
Jetzt die Abschiebung nach St. Gallen. Ich käme mir auch verarscht vor!

Der Verlierer der Geschichte ist weder Babbel noch Beichler sondern Preetz, der es geschafft hat in der Sommertransferperiode 2,5 Mio für 2 Ersatzspieler auszugeben!


Tunnfish
28. Januar 2011 um 22:10  |  7941

@mazz76

Wie sieht das denn aus wenn ein ubremer herrn babbel zu den öffentlichen (um diese geht es) Äußerungen seiner Spieler in den Medien fragt und da nur „kein Kommentar“ genuschelt wird?
Den Spekulationen sind Tür und Tor geöffnet, die Presse kocht, die Blätter rauschen und irgendein „Insider“ gibt dann doch wieder die Meinung von Babbel dazu nach draußen. Nee also SCHWEIGEN kann ein Trainer da auf keinen Fall. Da wird auch genug intern geklärt glaub mir, aber wenn es dann mal öffentlich gemacht wurde muss der Trainer doch Stellung nehmen, oder Blogpapas?


Dieter
28. Januar 2011 um 22:11  |  7942

@ Mazze76

Was intern läuft, bekommen wir doch gar nicht mit.
Wer sagt dir denn, dass der eine oder andere Spieler nicht schon zuvor intern von ihm eine „Rüge/Ermahnung“ bekommen hat, die aber nicht auf fruchtbaren Boden gefallen ist?!
Irgendwann nutzt Babbel zu diesem Zweck dann halt auch die Presse. 😉


Mazze76
28. Januar 2011 um 22:17  |  7943

@ Tunnfish

Nein ,er muss eben nicht Stellung nehmen.
Ob nun Bremer oder Merkel die Fragen stellen.
„Kein Kommentar“ (aus der Politik bekannt) oder „das klären wir intern“ hätte da gereicht !

Babbel muss und will in erster Linie in der Öffentlichkeit seinen Arsch retten/verteidigen !
So kommts mir vor. Und genau das nervt mich!


Exilherthaner
28. Januar 2011 um 22:41  |  7944

ub schrieb:“Mich erinnert Beichler an die vorige Generation der Hertha-Talente. Die waren der Meinung: Irgendwann sind wir auch mal an der Reihe. “

Und weiter? Wer von denen ist denn auf die Fresse gefallen? KPBoateng ist für viel Geld gewechselt, hat die WM gespielt und wird nun wohl mit einem Topverein Meister werden. JBoateng ist gewechselt, hat die WM gespielt und spielt bei einem Topverein. Dejagah ist gewechselt und wurde Meister. Schorch ist gewechselt und durfte zumindest mal bei Real vorspielen bzw, spielt eben immernoch 1.Liga. Alle verdienen nebenbei auch noch viel viel Geld. Der Einzige aus dieser „ach so schlimmen“ Herthageneration, der hier hängengeblieben ist, ist Ebert –> selber Schuld und spricht nicht gerade für ihn bzw. seinen Berater.
Fazit: die meisten haben eben doch alles richtig gemacht, indem sie gegangen sind anstatt sich weiterhin Hertha anzutun….soviel zum Thema, Füsse still halten und darauf warten, dass sich mal ein Trainer erbarmt, sie auch einzusetzen.
Man sollte nicht immer so tun, als ob es das höchste der Gefühle wäre, für Hertha zu spielen, nur weil man hier ausgebildet wurde. Die Vergangenheit lehrt uns, dass es gewinnbringender für den Spieler ist, den Verein nach kurzer Zeit wieder zu verlassen.

Nebenbei erreicht man oftmals mit solchen Typen, die etwas im Leben erreichen wollen, anstatt sich mit dem Status Quo zufriedenzugeben (siehe Friedrich), deutlich mehr. Genau deswegen sind wir nämlich abgestiegen!


hurdiegerdie
28. Januar 2011 um 22:54  |  7946

@exilherthaner

Nicht das ich alles teile, was du sagst,aber unterstützend gab es auch noch einen Fathi, einen Madlung (auch Meister geworden). Das war schon eine goldene Generation.

Die Frage ist, kann man den Erfolg im Ausbildungsverein haben, oder muss man einfach weg. Dass gerade KPB ein überragender Fussballer war, das konnte man sehen, ebenso, dass sein Bruder eher noch einen Tick besser war.

Aber mussten sie einfach diesen harten Weg (Abstieg Portsmouth, etc., etc. etc.) auch gehen, um zu begreifen, dass neben dem Talent noch mehr dazu gehört?

Ich fand das Bild Interview (soll man ja nicht lesen) von KPB, wenn es so abgelaufen ist, übrigens recht erwachsen.


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 22:58  |  7947

@Exilherthaner und @hurdie,

nur der Klarheit halber:

”Mich erinnert Beichler an die vorige Generation der Hertha-Talente. Die waren der Meinung: Irgendwann sind wir auch mal an der Reihe. ”

Gemeint war die vorangegangenen Talente. Gemeint sind die Hartmann, Radjabali-Fardi und Bigalke. Das Bild, mit dem Michael Preetz den Anspruch bei einem Profivereine für die Talente beschreibt: „Die Tür ist offen. Aber durchgehen müssen sie selbst.“

Die aktuelle Nachwuchs-Generation tut das: Perdedaj, Schulz, Djuricin, Lasogga und Neumann. (Und natürlich hilft ein Trainer wie Babbel, der sie auch einsetzt.)

Aber ich bleibe dabei: Der Beichler Daniel, der erinnert mich an den vorangegangenen Jahrgang.


Slongbo
28. Januar 2011 um 23:02  |  7948

@Stehplatz!

Danke für diese glasklare und in meinen Augen auch treffende Analyse. So habe ich es auch erlebt – und ich denke, wenn Babbel Beichler aufgebaut hätte, hätte er jetzt nicht das Problem Friend (das spätestens dann ein richtig großes werden wird, wenn er am Sonntag und am Spieltag darauf wieder nicht trifft).


ubremer
ubremer
28. Januar 2011 um 23:06  |  7949

@Slongbo,

dafür, dass der Trainer so viele Fehler macht, ist die Tabellenposition von Hertha etwas erstaunlich, oder? 😉


hurdiegerdie
28. Januar 2011 um 23:18  |  7950

@ubremer

ich habe mich gar nicht auf Beichler oder deinen Beitrag bezogen. Es waren nur mal einfache Reflexionen Freitag abends um 23 Uhr.

Ob die von dir Genannten Ruhe bewahren, wenn es in die 1. Liga geht, werden wir sehen. In dem Sinne war die 2. Liga vielleicht auch mal ein bisschen gut.

Beichler kommt einfach auch schon von einem höheren (selbstgeglaubten) Level. Mal sehen (nee hoffentlich nicht) was Schulz macht, wenn Hertha nicht aufsteigt, oder Lasogga, wenn Friend jetzt trifft und er seinen Platz los ist, oder Perdedaj, wenn Niemeyer und Lusti fit sind.

Die Erdung der Jungs gefällt mir, aber sorry, der Unterschied zu den BoBros ist auch noch mal ein anderer von der Qualität her. Niemanden würde es mehr freuen als mich, wenn Hertha mit Eigengewächsen die BL rockt.

Aber wie sagt dein Kollege (und auch der vom Kurier), die zweite Liga ist ja qualitativ soooooo
schlecht. Wie die Erdung aussieht, wenn es in die erste Liga geht, wissen wir noch nicht.


28. Januar 2011 um 23:32  |  7951

ich kann mich nicht an eine Situation erinnern, wie sie @stehplatz und @exilherthaner hier schildern. Wann hätte Babbel „die Fresse halten“ sollen? Ich kann mich nicht an despektierliche Äußerungen erinnern?
Und einen Beichler sehe ich nicht wie einen Simunic, Pante oder Voronin..als komplizierte Typen..sondern als österreichischen Nachwuchsspieler, der erst zu einer Type werden >kann<..
Und Spieler wie Ebert, die seit Jahren mehr mit sich selbst zu tun haben, sehe ich auch nicht als "Typ" i.o.g. Sinn?
Die Boatengs und Dejagah wären als Einzelspieler vermutlich alle zu händeln gewesen-als Gruppe aber, waren sie nicht zu führen..So wurde das offiziell kommuniziert-und das kann ich mir auch lebhaft so vorstellen…Fathi und Ebert blieben und das war gut..die anderen wurden voneinander getrennt und gingen getrennte Wege. Bei Madlung und Dejagah allerdings stagnierts beträchtlich. Und Boateng hatte fast ne Odysee hinter sich..bis nach Ghana..bevor er halbwegs angekommen ist (abwarten!). Hier Hertha Vorwürfe zu machen ist , mir zu leichtfertig.
Aber besonders die harten und sehr persönlich werdenden Angriffe gegen den Trainer Babbel verstehe ich nicht..Diese Art der Kritik ist irgendwie auch neu. Kommt mir sehr an den Haaren herbei gezogen vor, wenn ich das mal so sagen darf.


Etebaer
28. Januar 2011 um 23:55  |  7952

Im Großen und Ganzen finde ich das alles richtig.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob nicht die Ebert Interviews ein bischen hoch gehängt werden, aber der Weg Spielzeit zu bekommen im zwoten Team ist Grundsätzlich ok.

Bei Beichler wird nicht gezögert bis zum Abwinken, sondern der Erkenntnis, das es derzeit nicht passt, folgt das unmittelbare Handeln, Gut so!

Natürlich ist der Hertha-Kader stark genug, auf eine eventuell mögliche Verletzenmisere kann man nicht mit einem 35-Mann-Profikader vorbauen.

Finde übrigens die Entwicklung der Berichte im Blog sehr gut.


Stehplatz
29. Januar 2011 um 0:18  |  7953

@ apollinaris
Alles was Exilherthaner und ich geschrieben haben ist nie so passiert? Ich wüsste gern was wir/ich falsch dargestellt haben?! Wo haben wir Babbel angegriffen und Vorwürfe gemacht?


hurdiegerdie
29. Januar 2011 um 0:23  |  7954

Ok, was für die Sommerpause.

Ich oute mich, ich arbeite in der Wissenschaft.
Es gibt ca 5000 Journals, wo man seine Ergebnisse publizieren kann. Etwa 95% der Artikel machen irgendwelche Studien aus, in denen dann im Nachhinein die Ergebnisse interpretiert werden (post hoc), die man gefunden hat (im Rückblick, also so wie die Interpretationen der Texte von Nostradamus, die sich immer dann ändern, wenn ein Zeitpunkt verstrichen ist). Nur etwa 5% haben einen Plan auf die Zukunft gerichtet (prospektiv), d.h. sie geben ihre Hypothesen aktuell ab und schauen dann 2,3,4, Jahre später, ob sie eingetroffen sind.

Sehr unbeliebte Studien (!!!!!), weil die Trefferquote sehr gering ist, aber diese Studien bewirken dann auch was, wenn sie eintreffen (no risk no fun).

So ist es auch bei Fans. Heisse Interpretationen, was in der Vergangenheit falsch gelaufen ist und was heute falsch läuft, wenige wagen vorauszusagen, was sein wird.

Diejenigen (mich eingeschlossen), die Prognosen abgeben, errinnern sich im Nachhinein nur an die Prognosen, die eingetroffen sind, nicht an die, die falsch waren.

Noch beliebter ist, im Nachhinein das Gegenteil von dem zu behaupten, was man wirklich gesagt hat. Das nennt man dann Vermeidung kognitiver Dissonanz (und es ist im eigenen Kopf wirklich im Rückblick anders gewesen).

Hier ist der Deal:

Setzt euch heute hin und sagt, was sein wird. Welche Spieler werden im Alter von 24 wo sein? Was ist mit Babbel in einem Jahr?

MoPo sammelt es und wenn ihr in dann noch dabei seid, rechnen wir ab.

Ich fange mal an: Lasogga wird ein Wandler untere Bundesliga – 2.Liga, eher 2. Liga wie Benjamin Auer.

Schulz wird bestenfalls Mittelfeld Bundesliga.
Perdedaj eher nur 2. Liga.
Von unserem kleinen Rotschopf mit Mittelfussbruch wird man den Namen kaum nch erinnern (3. Liga).
Neumann wird ein sicherer Bl-Spieler aber nicht mehr.

Mein Tipp A ist Djuru, also Nationalmannschaft Austria und Spieler in einer der Top 6-Mannschaftenb in einer der Top 4 Ligen.
Mein Tipp B ist, dass Babbel nicht Trainer von Hertha in der Rückrunde der nächsten Saison sein wird.

Ich wette, dass meine Trefferquote unter 25% liegen wird (Absicherung muss sein).


Slongbo
29. Januar 2011 um 0:36  |  7955

@ubremer – Nö, der Trainer erweist sich im Laufe der Zeit als durchaus konsequent und auch erfolgreich.

Nichtsdestotrotz gefallen mir einzelne seiner Personalentscheidungen nicht. Ich hoffe – ich bin ein Fan – dass Rob Friend sich als ein Rückhalt erweisen wird und Tore macht. Aber ohne Lasogga und wenn Friend nicht trifft, sehe ich auch weiterhin den Weggang von Beichler als ungerechtfertigtes Risiko. Ich bin der Meinung, der junge Mann hätte gefördert und nicht geschasst werden müssen.
Und ich sehe, dass in der Vorbereitung Beichler torgefährlicher und besser in die Mannschaft eingebunden war als Friend.

Darum: Gut, dass Du nicht meiner Meinung bist und hoffentlich hast du recht – aber auch van Gaal hat Gomez erst spät erkannt …


29. Januar 2011 um 0:45  |  7956

@stehplatz: nein, natürlich sehe ich das Abgelaufene anders-habe ich ja schon dargelegt.

Zu den Spielern und Hurdies Glaskugeln: fast 100%ige Übereinstimmung; nur bei Durju lege ich für die prognostizierte Top-Karriere ein Jahr längere Entwicklungszeit drauf.Und bei Lasogga könnte ich mir ein Zwischenoch ala´Hanke vorstellen.
Und zu Trainern gebe ich null Prognosen ab, weil nichts weniger rational gehandhabt wird.
Da hat ne Prognose wirklich nicht mal den Hauch von Sinnhaftigkeit, kann allenfalls als Wette taugen.


sunny1703
29. Januar 2011 um 1:00  |  7957

@hurdie

nur mal so zur absicherung,wat jibts denn,wenn de die wette verlierst ?? 🙂

lg sunny


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 1:12  |  7958

@ub

Dann entschuldige ich mich für das Missveständnis. Dachte du meinstest die „bad generation“. Dennoch bleibe ich bei meiner obigen Aussage, auch wenn das momentan am Thema vorbeigeht.
Ansonsten würde ich Beichler auch nicht mit den von dir genannten Talenten vergleichen, weil da doch ein gewisser Qualitätsunterschied besteht. Beichler ist Nationalspieler, will zur EM und hat seine besten Jahre jetzt vor sich. Da kann er eben nicht warten im Gegensatz zu den ganzen 19-20-jährigen 4.Ligaspielern….erst recht nicht bei der unterklassigen Hertha.

apo schrieb:“ich kann mich nicht an eine Situation erinnern, wie sie @stehplatz und @exilherthaner hier schildern. Wann hätte Babbel “die Fresse halten” sollen?“

Habe ich so nie gesagt. Was für ein Niveau mal wieder….schlimm.


29. Januar 2011 um 1:16  |  7959

SORRY!!..habe noch mal alles durchgelesen..diese diese von mir beanstandeten Sätze und Sätze kamen von
user @matze76
..die Asche und mein Haupt-habe ich verdreht.


Dan
29. Januar 2011 um 1:58  |  7961

@exilherthaner

KPB: Ich bin sowas von froh, dass dieser Spieler uns soviel Geld gebracht hat. Perfekt.

Wenn er dann in 18 Monaten 861 Minute für Tottenham spielt, fragt man sich hat sich da jemand überschätzt?

In Dortmund kann man ihn auch nicht gebrauchen, also zurück auf die Insel zum Absteiger Portsmouth. Hier verdient er wenigstens sein Geld mit Spielzeit.

Oh ja dann spielt er endlich die WM, aber nicht wie er früher gefordert hat mit der deutschen Nationalmannschaft. Nein sondern mit Ghana. Er spielt akzeptabel und dann ab nach Italien Genua kauft ihn aus der Konkursmasse von Portsmouth heraus und wird in einem bis heute undurchsichtigen Deal sofort an den AC Mailand verliehen. Wer kauft einen Spieler für 6,5 Mio und verleiht ihn 1 Monat später für 1,5 Mio und spielt dann gegen den Abstieg?

Man kann also tatsächlich behaupten, dass jemand nicht auf die „Fresse“ gefallen ist, der in drei Saisons weniger Einsatzzeit hatte als in den zwei Saisons bei Hertha BSC, nur weil er irgendwie jetzt beim AC Mailand gelandet ist?

Und KPB musste die Füsse stillhalten, damit er eingesetzt wird? Er gehörte zum Stamm genauso wie Dejagah.

Apropo Dejagah, der hatte D.H. längst zugesagt und wäre bei Hertha geblieben. Der Deal ist nur geplatzt weil der liebe Papa Dejagah eine überhöhte Extra-Forderung für die Unterschrift seines Sohnes forderte.

Dann Jerome Boateng dem Hertha BSC ein gutes Angebot gemacht hat, in dem er mit Gehalt und Prämien über 1.0 Mio hätte verdienen können, als 18 jähriger und 10 Buli-Spielen wohl gesagt.

Der dies aber ablehnte, weil er beim HSV dieses sofort verdiente ohne eine Minute zu spielen.

Und wir wollen auch nicht vergessen, warum denn angeblich die Boatengs überhaupt weg wollten. Die ja nicht auf der Bank schmorten sondern eingesetzt wurden. Denn es gab „unüberbrückbare Differenzen“ mit dem Trainer der die Boatengs in ihrer Familienehre gekränkt hatte und eine einfache Entschuldigung nicht ausreichte.

Dann spricht es auch noch nicht mal für Eberts-Berater, dass der Patty hier noch bei Hertha rumhängt. Der gleiche Berater der z.B. auch Friedrich, Dejagah und Jerome Boateng berät.

Manchmal frage ich mich, ob die Leute so vergesslich sind oder sich einfach was hinbiegen, damit es für ihre Meinung passt.

Ist spät und lang geworden musste aber noch von der Seele.


Dan
29. Januar 2011 um 2:44  |  7963

@hurdiegerdie

Babbel steigt auf und verbleibt nach schwerer Saison knapp mit Hertha in der Buli.

Mit 24 Jahren:

Lassoga wird Bundesliga-Spieler sein in einem Buli-Team 8 – 14.

Schulz wird Zweitliga-Spieler sein bei Top 5 Team

Perde Zweite Liga Team 6-8

Neumann Bundesliga 6-12

Bigalke 2.Liga Letzten 5

Burchert Ersatzkeeper Liga?

Morales Bundesliga 6-12

Ebert Bundesliga 12-15

Hartmann 3. Liga Top 5

Lustenberger Europa 1.Liga Top 10 oder Sportinvalide

Knoll Bundesliga 12-18

Ruka Bundesliga 12-15

Djuri 1.Liga Österreich Top 5

Fardi Bundesliga 8-12

Ohne Gewähr 😉


Stehplatz
29. Januar 2011 um 4:09  |  7965

@Dan
Ich weiß nicht in wie weit du die PL verfolgst, aber KPB hat bei Portsmouth eine Menge geleistet und stand letztendlich auch im Pokalfinale und spielte mit Ghana eine starke WM(ich würde ihn jederzeit gegen Khedira tauschen!). Bei Tottenham sind schon andere etabliertere Kräfte gescheitert.

Jetzt bei AC Mailand ist er ein belebendes Element im defensiven Mittelfeld und einer der Leistungsträger. Das Dortmund ihn nicht verpflichtet hat liegt schlicht und einfach an der damals noch knapperen Kassen beim BVB.


Etebaer
29. Januar 2011 um 5:49  |  7968

Nettes Spiel mit den Vorhersagen 😉
Ich meine, die Arbeit bei einem Bundesligisten ist eine permanente Operation am offenen (sportlichen) Herzen und Spieler sind im Prinzip mobile Zufallszahlen (Würfel), es gibt ganz unterschiedliche Würfel mit unterschiedlichen Würfelzahlen und verschiedener Anzahl an Seiten.

Neben dem, das ich meinen Verein im JETZT am Leben erhalten muß, basiere ich als sportlich Verantwortlicher das Geschick meines Vereins nicht darauf, das ich Voraussage, welcher Würfel in bestimmter Zukunft welche Zahl gibt, sondern ich sortiere mir die Würfel aus, die wenige Seiten mit möglichst hohen Zahlen haben und gebe den Rest in die Hand des Schicksals, denn das ist alles was bleibt.
Die Voraussetzungen schaffen, auf die Gelegenheit warten, Würfeln und hoffen, das es reicht 😉

Der Lustiwürfel ist so zerbrechlich, den Würfel ich nur, wenn die Unterlage gepolstert und Wattiert ist^^

Ansonsten brauche ich ein homogenes Set für bessere Erfolgsaussichten…


fg
29. Januar 2011 um 10:11  |  7974

ich würde mich zwar auch freuen, ebert jetzt schon zu sehen, aber mein gott, lass ihn wirklich noch zweimal bei der u23 durchspielen und dann ist er definitiv im kader der profis, vielleicht sogar auf dem platz. das ist doch jetzt wirlich nur noch ne geduldsfrage wg. der noch einzuholenden spielpraxis.
ich denke er wird uns bestimmt noch in 12-13 spiele helfen können.
das „interview“ wurde m.m. nach zu hoch gehängt. er sagte ja bloß, dass eine nichtnominierung eine enttäuschung wäre. normal.


kraule
29. Januar 2011 um 10:38  |  7975

Babbel zeigt Härte!?

Ich muss es vorneweg noch einmal betonen:
Ich bin einer der Letzten der zuerst über den Trainer schimpft, über Babel erst recht nicht!

Dennoch und da lieber ubremer habe ich Ihnen vielleicht etwas voraus……. mit Beichler gestalltet sich die Sache etwas anders!

Sie bekommen die offizielle Version für die Presse zu hören 😉
ich höre oder kenne vielleicht eine andere Version?!

Beichler ist „unbequem“, er will spielen, ist mit diesem Anspruch her gelockt worden. Hat aus diesem Grund auf andere Angebote verzichtet.
Fehlte es hier etwa an mangelnder Absprache zwischen Micha und Babbel? Ein Schelm wer das denkt. Oder hat der kleene Ösi plötzlich mehr Profil gezeigt, beim durchsetzen seiner Forderung auf versprochene Dinge und wurde so nun doch unbequem…….
Hat ein Lustenberger, nach seiner ersten langen Verletzung nicht auch einige ganz miese Spiele in der U23 gezeigt und doch haben andere Trainer seine Klasse erkannt? Mir ging es bei Beichler ähnlich, ganz ohne Frage schwache Spiele und doch hat man sehen können…. er ist anders als die Anderen…… Besser.

Es ist inzwischen ein typisches Muster, dass wenn jemand „aufmuckt“ er fliegt….
Das ist mir zu einfach. Da hätte Bayern keinen Spieler mehr auf der Bank 😉
Als Trainer brauchst du eigentlich solche Typen die WOLLEN, wie Ebert und Beichler.
Nur musst du die händeln können und da weiß ich nicht ob der Babbel das wirklich kann.

Wer erinnert sich noch an seine Stuttgarter Zeit, wo auch dort mindestens eine ähnliche Situation bekannt wurde.

Durchgreifen, hart sein….alles OK. Bin ich ganz dafür. Das Handling mit schwierigen Spielern ist allerdings genau so wichtig!
Im übrigen, so scheint es, ein historisches Problem bei Hertha, wir suchen immer wieder nach Leadern, nach Typen, machen dann aber Spieler den Mund auf……. und sagen etwas unbequemes…..

Beichler ist österreichischer Nationalspieler, im Gegensatz zu einigen anderen ist das für mich Qualitätsmerkmal!
Da sollten wir langsam runter kommen, vom hohem Ross, das die Ösis nur Pfeiffen sind.
Ob ein Beichler in der 1.Liga ganz oben mithalten kann…. das gilt es noch zu erproben, für die 2.Liga sollte es allemal reichen. Was es und das gebe ich gerne zu, vor einem abschließenden Urteil, auch erst einmal zu erproben gilt!

Darum, für mich ganz klar eine Führungsschwäche Beichler jetzt abzugeben.

Das ist meine persönliche Meinung, fundiert auf einige Kontakte in der Szene. Nicht mehr aber auch nicht weniger 😉

Und, klar:
Hertha und das Trainerteam machen vieles richtig, siehe Tabellenplatz 😉

Ha ho he


08-15
29. Januar 2011 um 11:00  |  7976

Und ich würde da durchaus einen Unterschied sehen zwischen Beichler und Ebert. Ebert ist seit wievielen Jahren bei Hertha? Beichler seit Sommer 2010. Vom Prinzip her müsste man schon beide Fälle gleich behandeln. Da Ebert meiner Meinung nach aber schon eine besondere langjährige Bindung zum Verein hat, ist das auch ein Grund, den Fall vielleicht noch mal anders zu wägen. Klar ist, sehr viel mehr solcher Dinger darf auch er sich vermutlich nicht mehr erlauben. Aber Beichler startet, hart gesprochen, ohne Leistungsnachweis, gleich von null auf hundert mit einer „Medienkampagne“. Das ist unschön.

Grundsätzlich finde ich auch, dass sich Spieler gerne zeigen sollen und auch Ansprüche anmelden mögen. Denke, das wollen wir alle sehen, dass die Spieler auf ihre Einsätze brennen. Das gilt für beide. Aber eben auch das „wie“ ist dabei entscheidend und da sehe ich im Vgl. zw. den beiden Spielern Nuancen, die man berücksichtigen sollte. Finde, dass das in der aktuell gefundenen Lösung der Fall ist.

Noch mal nachgefragt (weil ich es oben aus den Ratespielchen nicht so genau erlesen konnte): Beichler-Leihe nun mit KO oder ohne? Ich meine, verstanden zu haben, „ohne“. Kann mir das noch mal jemand bestätigen (und mit mir meine Verwunderung teilen)? Danke.


sunny1703
29. Januar 2011 um 11:13  |  7977

Erstmal Kritik an der einen Frage bei der Umfrage,die halte ich für nicht sonderlich gut unterteilt.
Für mich ist ein Team,dass zwei drei Konkurrenten hat, stark genug für den Aufstieg, denn damit landet man nach meiner Rechnung zwischen Platz 1 und Platz 4.
Wenn dann hätte es ja wohl eher dahin gehen müssen zu fragen,ob Hertha den absolut stärksten Kader hat und einen Alleingang schafft,ich glaube das Ergebnis wäre anders ausgefallen.

Babbels Einstellung zu Ebert halte ich für okay. Ich hoffe,dass Patrick endlich mal eine Leistungsstabilisierung schafft,auch wenn ich ihn wie schon mehrmals geäußert viel besser auf einer anderen position sehe,als im RM.

Zu Beichler kann ich wenig sagen,da ich ihn nie habe spielen sehen.
Nur ob das der richtige Umgang ist,wenn man den eigenen Kader ausdünnt,der eine Stürmer verletzt ist,der andere mehr bei anderen Vereinen zu sein scheint und der so genannte Königstransfer den Thron auf der Reservebank hat und den anderen „Startransfer“ zur Winterpause wieder abschiebt, wage ich etwas anzuzweifeln.
Die beiden besten Transfers des Sommers bisher Luftnummern,das ist kein Ruhmesblatt für die sportlich Verantwortlichen.
Im Falle des sportlichen Scheiterns kann ich nur uns Mitglieder dazu auffordern,dann auch mal wirklich alle ohne Ausnahme dafür zur Verantwortung zu ziehen.
Zur Zeit ist Hertha aber auf dem richtigen Weg und damit hat babbel alles richtig gemacht, ob die und die Maßnahme richtig war, entscheidet am Ende das Ergebnis zum saisonende.
Eins zu@exilherthaner,ich teile vieler deiner kritischen Ansichten,doch erfolgreiche Transferpolitik hat dennoch fast immer Ausschuss bei.
Die Sensation beim bisher ÜberBVB ist doch nicht der Lewandowsky,den die DFL mal wieder den Dortmundern genehmigt hatte,sondern sind die“billigen“ Kagawas ,Götzes und Großkreutz usw.
Und zu den Beispielen, die Boatengs möchte ich erstmal zwei drei Jahre stabil spielen sehen,bevor ich über die mir ein Urteil erlaube,jerome hat diese Saison zu kämpfen.
Dejagah spielt zwar bei den Wölfen,aber bei uns spielt ja auch Rob Friend,sprich er ist Reservist.Und Schorch war einer aus der zweiten mannschaft von real.Meine güte,in Köln ist er ein Mitläufer.Nee,die erwähnten namen und ihre Leistungen hat@dan sehr genau beschrieben.
Damit will ich nicht behaupten,dass sie bei Hertha was besseres geworden wären,aber dass sie weggegangen sind muss man nicht der Hertha ankreiden.
Oder nehmen wir das Beispiel von Joe,der beste verteidiger der Bundesliga in der Saison 08/09 mutiert unter dem deutschen Abramowitsch Hoppp und seinen Milliarden zu einem Reservisten und das in einer sehr durchschnittichen Abwehr.
Ein Drobny kommt nicht an Opa Rost vorbei und unser einstiges Megatalent Kacar hat bisher in Hamburg auch nicht Fuß gefasst.
Verfolge ich die Leistungen dieser Spieler,so will ich ihnen natürlich nicht das recht absprechen den Weg zu einem anderen Arbeitgeber zu suchen,doch eine Verbesserung hat das selten für sie gebracht und mit ihnen ging es der Hertha heute besser.

Am Ende müssen wir die jetzige Situation annehmen und das geschiet bisjetzt recht erfolgreich. Ob es reicht werden wir sehen,wie dann weiter,das kann ich mir in beiden Ligen schwer vorstellen,denn für mich ist dieser kader in der 1. liga höchstens reif für platz 20 🙂

Babbel oder wer auch immer müssen eine gemeinschaft fördern, eine mannschaft,die weiß,dass ihre stärke vor allem im team besteht.
Das Beispiel 08/09 mit favre ist da noch in erinnerung,dieses team muss dann aber zusammengehalten werden und nur durch ebensolche teamplayer ergänzt werden.Wenn ein Typ wie ramos dann immer noch meint er brauche die fette kohle,bitte,reisende soll man nicht aufhalten.
Zurück zum Thema,ein Ebert ist in meinen Augen ein Herthaner mehr als manch anderer,ein Beichler ist nach einer Ausliehe vermutlich verloren,ob der noch mal dann zurück will,bezweifel ich.

Euch allen ein schönes we

sunny


29. Januar 2011 um 11:17  |  7979

Sollte Babbel in dieser Hinsicht (.s. @kraule) Führungsschwächen haben, wird er definitiv keine größere Karriere machen. Ich kann es mir zwar vom Typus Babbel her, kaum vorstellen,-aber das ist reine Matttscheiben-Menschenwahrnehmung..Wäre sehr schade drum..und dann schon der zweite hoch veranlagte Trainer, der an ähnlicher Schwäche scheiterte..(?)
Den VFB, an dem ne ganze Herrschar an Trainern scheitert, würde ich allerdings als Beispiel nicht wirklich gelten lassen.. 😉


ubremer
ubremer
29. Januar 2011 um 11:21  |  7980

@08-15,

Hertha hat Beichler ohne Kaufoption an St. Gallen ausgeliehen. Will sagen: Ab 1. Juli steht Beichler wieder bis 2014 bei Hertha unter Vertrag (Stand heute).

@kraule,

vielleicht weisst Du was? Vielleicht auch nicht?

Für mich zählen Fakten. Wer etwas weiß, immer auf den Tisch damit. Solange ich außer Raunen nix höre, halte ich mich an das, was mir die Verantwortlichen und Beteiligten ins Gesicht sagen.

Zu den Fakten gehört: Der Sportkamerad Beichler hat es bei einem deutschen Zweitligisten nicht geschafft, auch nur eine Pflichtspiel-Minute zu spielen.


Dan
29. Januar 2011 um 12:33  |  7983

@Stehplatz

In erster Linie ging es um das Füsse still halten um spielen zu dürfen. KPB war hier Stammspieler.

Alles andere ist Wahrnehmung. Ich fand er hatte wirklich nur ein sehr gutes WM-Spiel über die gesamte Spielzeit und wenn man ein Auge zudrückt noch eine Halbzeit dazu. Er hat ordentlich gespielt und teilweise auch aus seinem Team herausgeragt aber das wars. Da hatte mir Asamoah Gyan besser gefallen. Aber das sind Äpfel und Birnen.

Da ich zur Zeit 23 Ex-Herthaner auf meinem Radar habe, darunter auch KPB weiß ich wie er sich in Portsmouth schlug. Er war Stammspieler brachte eine durchschnittliche Leistung mit Ausschläge noch oben und nach unten. Typisch für ihn, dass er am Anfang hoch motiviert war und sogar Portsmouth Spieler des Monats September wurde, dann wurde es ruhiger. Ein Verletzung warf ihn dann weiter zurück.

Tja und beim FA-Cup Finale gab es wohl nur drei erinnerungswürdige Szenen von ihm,
1) den Stoß von Ballack an ihn
2) danach das „zu spät kommen“ an Ballack’s Knöchel
3) sein verschossener Elfmeter

Ich glaube wirklich, dass er ein guter Fussballer ist und wenn sein Problem „sich selbst“ in Griff bekommt, dann kann er auch wirklich durchstarten.

Aber wenn aus seiner Frustzeit in Tottenham sowas bekannt wird, fragt man sich schon wie reif war der damals wirklich?

„The best clobber was important to me – and that I was known in nightclubs. It got completely out of hand,“ he added.

„I bought three cars in one day. For a high six-figure sum I got a Lamborghini, a Hummer and a Cadillac Oldtimer.

„In addition, from that time I still today have around 200 caps, around 20 leather jackets and 160 pairs of shoes.

„I had, because of my frustration, an enormous appetite for shopping.“

He remarked that he had ’no desire to train in the morning‘ and sometimes ’squandered inconceivably large amounts of money in the nights‘.

„But it all did not make me happy. I was broken, in another world,“ he added.

Und dann war eben die Hertha-Zeit wie er selbst sagt Kinderspielerei oder Lehrjahre. Genau ! Zeiten in der man in gewisserweise noch behütet und geschützt wird – auch vor sich selbst.


29. Januar 2011 um 12:38  |  7984

Dan-der Unerschöpfliche…man muß ihn lieben… 🙂


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 12:46  |  7985

@dan

es ist schon ein wenig lachhaft, was du hie rueber KPB ablaesst, aber da spielt wohl auch sehr sehr viel Aversion rein, so dass eine objektive Analyse dir nicht meoglich erscheint. dennoch wrde ich versuchen, die ein wneig auf die Spruenge zu helfen:

Jol (damaliger Spurstrainer) wollte ihn nicht haben und er wurde dennoch an Tottenham abgeschoben, obwohl er zu Sevilla wollte. Jol musste dann gehen (war sowieso eine sehr sehr turbulente Zeit bei den Spurs) und es kam Ramos, der auch bald wieder gehen musste. Er war neu auf der Insel und ist nicht gerade zu einer einfachen Zeit zu den Spurs gegangen….das ist vergleichbar mit Pejcinovic, von dem ich viel halte, aber Ort und Zeit haben eben nicht gepasst.
Dann ist er zu Portsmouth gewechselt und hat dort gross aufgespielt. Das kann man natuerlich nur wissen, wenn man die Spiele auch verfolgt und das habe ich sehr sehr oft getan. Ob das bei dir der Fall ist, weiss ich natuerlich nicht…..und ob Portmouth abgestiegen ist oder nicht, spielt keine Rolle, denn sonst haetten deiner Logik nach Leute wie Raffael, Lustenberger, Freidrich oder Gekas etc. auch keine Erstligareife. Den Einzug ins FA-Cup-Finale hast du natuerlich bewusst unterschlagen.
Bei Ghana war er einer der Haeuptlinge und ohne ihn waeren sie nie soweit gekommen. Er war nicht nur Stammspieler sonder auch Leistungstraeger. Dass er nicht fuer Deutschland auflief, hatte keine sportlichen Gruende. Und wie @Stehplatz schon sagte, auch ich wuerde ihn jederzeit gegen Khedira eintauschen. Und von der Insel ist er nun zum AC Milan gewechselt und hat sich dort sofort durchgesetzt. Ich dneke nicht, dass ein anderer Spieler aus unserer Akademie das Zeug fuer sowas gehabt haette. Auf die Fresse gefallen? Eindeutig nicht!
Du darfst dich gerne ueber den Charakter eines KPBoatengs auslassen ,aber an seiner spolrtichen Qualitaet besteht nicht der geringste Zweifel und wenn du Zweifel hast, dann liegt das schlichtweg an deiner nicht objektiven Herangehensweise.

Ob Dejagah gegangen ist, weil er unterbezahlt war oder weil er hier keine sportliche Perspektive gesehen hat, vermag ich nicht zu beantworten. Da fehlt mir im Gegensatz zu dir das Insiderwissen. Unter dem Strich hat er es aber richtig gemacht und das zaehlt letztendlich. Das Gleiche bei JBoateng. Wenn du nicht in der Lage bist, die groessten Talente im dt. Fussball adequat zu bezahlen, dann musst du dich nicht wundern, wenn sie wechseln. Bei Ebert hat man es ja korrigiert. Leider hat man sich da den untalentiertesten dieser Generation geangelt.

Unter dem Strich ist die Art und Weise, wie Hertha mit seinen Jugendspielern umgeht, suboptimal und nicht akkzeptabel. Schauen wir mal, ob sich das mit neuer Fuehrung aendert. Dennoch wuerde ich (aus neutraler Sicht gesehen) nachwievor jedem jungen Spieler zum Wechsel raten.


ubremer
ubremer
29. Januar 2011 um 13:22  |  7987

@Exilherthaner,

die Herausforderung ist doch eigentlich übersichtlich. Egal, ob man in der Sache unterschiedlicher Meinung ist, was den Tonfall angeht: Den gleichen Respekt von den Gesprächspartnern, den Du für Dich erhoffst, bringst Du auch ihm gegenüber 😉

Daniel Beichler hat sich auch zu Wort gemeldet. Er lobt Manager Preetz. Der Zweitligist, den er anspricht, war der MSV Duisburg, der wegen Beichler bei Hertha angefragt hatte.


sunny1703
29. Januar 2011 um 13:59  |  7988

@exilherthaner
Ich verteidige auch jedes kritische Wort in einem Herthablog so auch Deines.
Ich finde aber Deine Worte gegenüber @dan unangebracht,weil nicht mehr argumentierend,sondern persönlich herabsetzend.
Wer wie ich dan kennt und glaube mir mit ihm schon manchen Strauß ausgefochten habe,weiß,dass er niemals einen Spieler aus persönlichen Sympathie oder Antipathiegründen kritisieren würde.
Beim Thema Boateng bin ich auch auf dans Seite und zwar wegen der nackten Zahlen.
Wer in knapp 100 möglichen Spielen der PremierLeague nur in seiner Position 36 gespielt hat dabei 3 Tore und 2 Vorlagen schaffte,in der Bundesliga auf bei 52 Einsätzen 4 Tore und 10 Vorlagen hatte und in der Serie A auf 2 Tore und 1 Vorlage kommt ist nun mal für mich Durchschnitt.
Und das meine ich ohne Scheuklappen gegenüber Boateng.
@ubremer
Dein Einsatz an dieser Stelle für den guten Ton und @dan in allen Ehren und auch richtig,doch dann bitte auch diese Aufmerksamkeit in die andere Meinungsrichtung.
Das hat sich in den letzten Wochen deutlich verbessert,aber ich selbst habe mir vor einiger Zeit noch manchen Beitrag verkniffen,weil ich keine Lust hatte für eine Kritik hier angemacht zu werden!
Schutz für Kritik und die gehört zu einem funktionierenden Blog oder Forum dazu, ist ein ganz wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Demokratie.

Ansonsten aber auch von mir mal ein Lob für Euch und das hier.

Wollen wir jetzt 1860 weiter unterstützen und hoffen,dass Aachen noch die Kurve gegen Fürth kriegt,dann könnte das zu einem Megaherthaspieltag werden.

Also nichts für ungut 🙂

lg sunny


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 14:04  |  7989

@ub

Ich finde es eben eine Frechheit, dass man sportlich hier gegen einen Spieler schiesst, der sich sportlich auf hoechstem Niveau (engl. Liga, ital. Liga und bei einer Weltmeisterschaft) bewiesen hat, nur weil einem sein Verhalten ausserhalb des Platzes nicht gefaellt –> „A… bleibt A…!. Wo bleibt da die Objektivitaet und wieso wird sowas hier ueberhaupt geduldet? Aber gut, zumindest weiss ich jetzt, woran ich hier bin 🙁


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 14:07  |  7991

@sunny

wenn es nur nach reinen Zahlen ginge, waeren Raffael oder Ramos wohl weniger als Durchschnitt…..daher mein Rat an dich: Spiele schauen und dann urteilen!


Dan
29. Januar 2011 um 14:10  |  7992

@exilherthaner

Vielleicht bin ich der Person KPB nicht positiv eingestellt, aber ich bezweifle das dies nun sehr großartig auf seine fussballerische Beurteilung einfließt, weil ich meine Daten hauptsächlich aus den Player – Ratings hole. Die sind dann wohl unabhängig von meiner Einstellung zu dem Spieler. Spiele von KPB habe ich vielleicht 3 bei Portsmouth gesehen.
Mit meinen Daten aus den“Ratings“ seiner Spiele kommt er auf eine 6 = Average – No major faults, nothing overly impressive.

Bei SKY-Sports (englische Version) wird seine PL – Leistung mit einem Player-Rating von 5.0 bewertet.
5 = Below Average – Some faults, out-of-touch.

http://www.skysports.com/football/player/0,19754,11863_322420,00.html#pp2

Wie lachhaft nun die Meinung von Journalisten und PL-Seher ist liegt nicht in meinem Ermessen. Ich nehme nur Daten und lese Spielberichte und mache mir dann ein Bild, denn für 24 Stunden Fussball habe ich definitiv keine Zeit.
Aber wenn ich mich äußere, dann hat das meines Erachtens meistens Hand und Fuss.

Aber wie gesagt alles ist eine Sache der Wahrnehmung und die belasse ich logischerweise jedem.


sunny1703
29. Januar 2011 um 14:17  |  7993

@exilherthaner
Ich habe genug Spiele geschaut und wenn Du mich nach raffael oder Ramos fragst,ja ,die sind für mich auch nicht besser als Boanteng,keine Frage.
Mir geht es auch nicht um Deine Sichtweise,sondern einzig und allein darum,hier andere Meinungen zu akzeptieren.
Und wenn Du meine Beitrag richtig gelesen hast,wirst Du sehen,dass ich diese Objektivität gegenüber der anderen Meinung in jede Richtung für jeden ,natürlich auch für mich reklamiere.

Also einfach etwas beruhigen und die schöne Sonne genießen,es geht nur um eine schöne Nebensache auf der Welt 🙂

lg sunny


Dan
29. Januar 2011 um 14:25  |  7994

@exilherthaner

„Spiele schauen und dann urteilen.“ Ist definitiv ein guter Rat. Ich möchte aber darauf hinweisen, wieviele Meinungen / Beurteilungen wir hier zu einzelnen Spielern oder der Mannschaft haben.

Wenn dann unsere Blogväter auch ihre Noten abgeben und man dann überwiegend zustimmt oder den einen oder anderen Spieler anders gesehen hat, dann werde ich einen Teufel tun und anderen Sportjournalisten (z.B. Skysport oder einem Newspaper mit Spielbericht + Noten) das abzusprechen.


29. Januar 2011 um 14:26  |  7995

leider werden hier Entschuldigungen auch nicht immer angenommen..hätte ich mir schon gewünscht.. 🙁


Polyvalent
29. Januar 2011 um 14:28  |  7996

Hoffentlich geht das gut mit unseren Jungs!

http://www.bielefeldverschwoerung.de/


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 14:41  |  7997

@Dan

ich bin bei der Notenvergabe in diversen Presseorganen sehr misstrauisch gegenueber eingestellt. Allein wenn ich mir Sportal-Noten, Sportbild-Noten oder Kickernoten anschaue, dann werde ich oftmals in meinem Misstrauen verstaerkt. Ueber die hieisgen Noten will ich mich aufregen. Oftmals stimme ich da nicht ueberein mit den Blogvaetern, ABER ich weiss, dass ub und sto die Spiele zumindest ueber die volle Leaenge verfolgt ahben und die Spieler auch einzuschaetzen wissen. Ob das bei obigen Seiten der Fall ist, bezeifele ich ganz stark. Ich wuerde mir daher auch niemals anhand dreier Portsmouthspiele ein Urteil ueber Boateng oder einen sonstigen Spieler erlauben. Aber jeder muss selber wissen, wie er an so eine Sache herangeht. In meinen Augen hat dies in Bezug auf Boateng wenig Hand und Fuss.
Nun gut, lassen wir das Thema. Wir kommen zu keinem Konsenz und Boateng ist von Hertha so weit entfernt wie wir vom Scudetto oder einem sonstigen Titel.


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 14:43  |  7998

muss heissen: ueber die hiesigen Noten will ich mich NICHT aufregen.


08-15
29. Januar 2011 um 14:48  |  7999

@ubremer: Danke für die Info!
Ich bin verwundert, dass die Schweizer keine KO rein verhandelt (bekommen) haben, auf der anderen Seite freue ich mich aber auch, einfach weil ich glaube (vielleicht zZt. noch mehr hoffe), dass Beichler Hertha doch noch wird helfen können. Sprich, ich habe erst mal nichts dagegen, dass er im Sommer wiederkommt. Neues Spiel, neues Glück? Wenn ER dann z.B. gar nicht mehr will, gut, dann muss man sowieso gucken. Aber hört sich ja (s. @ubremer-Link) erst mal nicht so an als würde das Tischtuch komplett zerschnitten sein.
Hoffe, er kommt in der Schweiz in Tritt und hilft Hertha dann in der nächsten Saison. Idealerweise dann in der ersten Liga… was dann für Beichler wiederum interessant sein dürfte.


ubremer
ubremer
29. Januar 2011 um 14:55  |  8000

Endresultate:

Aachen-Fürth 2:2

1860 München-Duisburg 1:1


Freddie1
29. Januar 2011 um 14:56  |  8001

Super: beide Spiele in Liga 2 gingen heut unentschieden aus.


Freddie1
29. Januar 2011 um 14:57  |  8002

Gratuliere @ubremer: warst schneller.
Könnte unser Spieltag werden.


ubremer
ubremer
29. Januar 2011 um 14:59  |  8003

@Freddie1,

stimmt. Hertha muss jetzt halt in Bielefeld nachlegen 😉


Freddie1
29. Januar 2011 um 15:10  |  8004

Tja, Fürth kann sich bei Walke bedanken, dass sie einen Punkt geholt haben. Den hätte ich auch gern bei unserer alten Dame gesehen. Hatte auch seinerzeit gehört, dass er kommen solle. Weiß jemand, warum dies nicht geklappt hat (evtl wegen Eskapaden) oder war es doch nur leeres gerücht? Für morgen bin ich eigentlich zuversichtlich, dass wir drei Punkte mitnehmen. Arminia wird sich nicht hinten reinstellen, da sie ja gewinnen müssen. Sollte uns entgegen kommen.


Treat
29. Januar 2011 um 15:11  |  8005

@dan

Ich fand deine Beiträge – erwartungsgemäß – sehr fundiert und sachlich.

Ich weiß von dir, dass du selbstbewusst genug bist, dir auch nichts anderes einreden zu lassen.

@exilherthaner

Niemand will dir deine eigene Einschätzung nehmen. Man sollte aber, wenn man mal emotional übers Ziel hinaus schießt und persönlich wird (mir ist das bereits mehrmals passiert und wird vermutlich auch wieder mal passieren) auch das Rückrat besitzen, dies einzuräumen und sich dafür zu entschuldigen. Wer das nicht kann, disqualifiziert sich für mich persönlich komplett, erst Recht, wenn er anderen Unsachlichkeit vorwirft.

Apo hat bereits weiter oben deutlich gemacht, dass er den Urheber der Bemerkungen über Babbel („Fresse halten“ etc.) verwechselt hatte und hat sich aufrichtig entschuldigt. Darüber von dir kein Wort der Versöhnung – schade!

Du selbst hast hier @dan, der nun wirklich niemandem etwas tut und der hier einer der am wenigsten der Unsachlichkeit Verdächtigen sein dürfte, in für meine Begriffe ehrverletzender und herabwürdigender Weise angegriffen. Du hast dies öffentlich getan und solltest es daher auch öffentlich zurück nehmen. Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung und ich bin hier sicher auch nicht der Sittenwächter, aber es war mir wichtig, dir meine Sicht der Dinge einmal SACHLICH aber DEUTLICH zu vermitteln.

Ich hoffe, das ist gelungen.

Bisher lief das hier alles fast immer sehr harmonisch, lasst und bitte alle (dass schließt mich mit ein) daran arbeiten, dass es auch so bleibt, auch oder erst recht, wenn streitbare Themen konträre Meinungen zutage fördern.

Blauweiße Grüße
Treat


wilson
29. Januar 2011 um 15:29  |  8006

Hat Daniel „der will doch nur spielen“ Beichler eigentlich eine Stammplatzgarantie in St. Gallen ?


slipouvert
29. Januar 2011 um 16:19  |  8007

liebe blogchefs!
gibts schon infos vom abschlusstraining und zum kader? auch wenn es diesmal ja eigentlich keine großen überraschungen geben sollte …


ubremer
ubremer
29. Januar 2011 um 16:25  |  8008

@slipouvert,

gib mir ein paar Minuten. Dann steht der nächste Blog online 😉


fg
29. Januar 2011 um 16:28  |  8009

schneller, ubremer, in der bundesliga passiert ja schon so wenig… 😉


Exilherthaner
29. Januar 2011 um 16:55  |  8012

@dan

Falls ich dir zunahe getreten bin, dann tut es mir leid. Dennoch hoffe ich, dass du deine Herangehensweise zur Beurteilung von Spielern ein wenig reflektierst.


30. Januar 2011 um 1:37  |  8042

hm..ich kenne @dans Spiel(er)beobachtungen schon lange. Und muss sagen: abgesehen von der Phrase, dass man nie anders als auch subjektiv über Spieler urteilt (weil unbewusst die eigenen Wünsche und Erwartungen immer mitschwingen)-deshalb auch unter Experten niemals Einigkeit herrscht..
Kaum jemand ist derart um Genauigkeit bemüht wie @dan. Im Gegensatz zu vielen anderen, urteilt er immer im Geiste der Fairness..sein fachlicher Background ist unumstritten.-Ich hoffe sehr, dass er seine Herangehensweise nicht ändert,-denn reflektiert ist sie ja ohnehin. -Diese ist ja gerade einer seier Vorzüge.
Sorry, dan-dass ich so bei gesprungen bin..musste heraus.

Anzeige