Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – 20. Spieltag, 13. Saisonsieg – Hertha BSC nimmt Kurs Richtung Bundesliga. Der Vorsprung auf die Nichtaufstiegsplätze beträgt nun sieben Zähler. Kollege Martin Kleinemas ( warum der Union-Reporter mit Hertha unterwegs war, haben wir hier besprochen) hat als Letzter die stockfinstere SchücoArena in Bielefeld verlassen. Da es kein Cafe auf dem Weg zum Bahnhof gab, hat der Kollege Kleinemas die unten aufgeführten Noten im Restaurant Goldene Möve für Euch verfaßt.

Maikel Aerts: In der ersten Halbzeit ein undankbares Spiel, der erste Schuss aufs Tor verspringt auf dem schlechten Rasen und prallt dem Niederländer auf die Nase. Letztlich hat er aber alles im Griff. In der zweiten Hälfte bewahrt er mit mehreren Aktionen Hertha vor einem früheren Bielefelder Tor. Note: 3

Christian Lell: Unaufgeregtes und solides Spiel, setzte aber kaum Akzente im Spiel nach vorne. Als er dann in der 53. Minute frei vor dem Bielfelder Tor auftaucht, muss er entweder selber abschließen, oder aber den Pass in die Mitte genauer spielen. Note: 4

Roman Hubnik: Rettete in verschiedenen Situationen, stand meistens richtig und wirkte vor allem in der ersten Hälfte sehr souverän. Erst Mitte der zweiten Hälfte, als Hertha insgesamt die Konzentration verlor, stimmte die Abstimmung nicht mehr immer. Note: 3

Andre Mijatovic: Der Kapitän kehrte gegen seinen Ex-Klub in die Startelf zurück. Strahlte in der ersten Hälfte noch nicht die gewohnte Souveränität aus, wurde aber zusehends sicherer. Note: 4

Levan Kobiashvili: Schaltete sich auf der linken Seite deutlich häufiger ins Spielgeschehen ein als Lell, dafür liefen die meisten Bielefelder Angriffe über seine Seite. Versuchte viel, scheiterte aber häufig an mangelnder Präzision. Note: 4

Fabian Lustenberger: Agierte vor allem in der ersten Hälfte mit viel Übersicht, verlagerte gut das Spiel und suchte das schnelle Umschalten. Dem 2:0 ging seine Balleroberung im Mittelfeld voraus. Insgesamt ein gelungener Auftritt, der allerdings schon nach 69 Minuten auf eigenen Wunsch zu Ende war. Note: 2

Raffael: Urteil des Managers: „Überragend“. Zeigte, dass er sehr wohl als Sechser spielen kann. Scheute keinen Zweikampf, spielte mit viel Übersicht nach vorne. Sicher: Seine Ideen fehlten weiter vorne ab und an, aber wer hinten stark steht und dennoch zwei Tore erzielt, hat nur eine Note verdient: 1

Ronny: Erzielte das wichtige 1:0, setzt sich stark im Laufduell durch und vollendet präzise. Über weite Strecken lief das Spiel aber an ihm vorbei, wirkliche Akzente konnte er sonst nicht setzen. Note: 3

Adrian Ramos: Das war nicht sein Spiel. Weder mit dem schlechten Geläuf noch mit seinen Gegenspielern kam Ramos zurecht. Hätte in der ersten Halbzeit einen Elfmeter bekommen müssen. Vor dem 2:0 von Raffael hat Glück, dass der Brasilianer abschließt – er selbst hatte den Ball schon vertändelt. Seine Pässe in die Spitze kamen viel zu selten an, Flanken landeten im Nirvana. Das gibt gerade noch eine Note: 4

Nikita Rukavytsya: Suchte Zweikämpfe und schnelle Vorstöße, provozierte damit Fouls und holte Freistöße heraus. Er gab wirklich keinen Ball verloren, einzig die Verwertung ließ oft zu wünschen übrig. Vergibt in der 42. Minute freistehend. Note: 3

Rob Friend: Hatte sich sehr unter Druck gesetzt, schien zunächst sehr unzufrieden mit dem Spiel. Hatte einen schweren Stand, bekam keine guten Flanken und, wie er später selbst sagte, keine verwertbaren Pässe. Was macht also ein Stürmer, der nicht bedient wird? Er holt sich die Bälle. Zwei ansehnliche Torvorlagen waren die Ausbeute – und der Trainer war zufrieden. Note: 2

Fanol Perdedaj: Kam für Lustenberger in einer undankbaren Phase des Spiels, als Bielefeld einige Möglichkeiten hatte. Eine knappe, souveräne halbe Stunde für ihn.

Valerie Domovchiyski: Ersetzte für die Schlussviertelstunde Rukavytsya, konnte aber genauso wenig noch Akzente setzen wie

Marco Djuricin, der erst in der 88. Minute eingewechselt wurde.


Meine Three Stars gegen Bielefeld sind . . .

  • Raffael (33%, 362 Stimmen)
  • Fabian Lustenberger (21%, 234 Stimmen)
  • Ronny (19%, 204 Stimmen)
  • Rob Friend (13%, 140 Stimmen)
  • Maikel Aerts (4%, 43 Stimmen)
  • Roman Hubnik (3%, 35 Stimmen)
  • Nikita Rukavytsya (3%, 33 Stimmen)
  • Andre Mijatovic (1%, 14 Stimmen)
  • Adrian Ramos (1%, 13 Stimmen)
  • Christian Lell (1%, 9 Stimmen)
  • Levan Kobiashvili (0%, 4 Stimmen)
  • Fanol Perdedaj (0%, 3 Stimmen)
  • Valeri Domovchiyski (0%, 2 Stimmen)
  • Marco Djuricin (0%, 2 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 376

Loading ... Loading ...

91
Kommentare

Pille
30. Januar 2011 um 20:32  |  8279

Wie der Lustenberger nach Verletzungen stets von 0 auf 100 kommt ist schon beeindruckend.
(Vermutl. reine Übungssache 😉 ).
Ronny und Raffa bärenstark, insbesondere Raffa.
Ich hätts nicht gedacht, aber das ZM scheint der Positionswechsel zu sein der ihm entgültig den Sprung zum Klassespieler beschert hat. Plus dem Wandel in seiner Einstellung.
Lell fand ich auch noch gut.

Ruka hat für meinen Geschmack zu viele Chancen in der Entstehung, durch Ungenauigkeit/Schlampigkeit verhunzt.

Und ich habe auch Friend nicht besonders stark gesehen. Ja, 2 Assists, aber der Zweite war eher ein blinder Pass ins klare Abseits und führte nur durch Domos gute Reaktion zum Tor.

Ansonsten hat RF wieder mal 1-2 Sek. gebraucht um sich zu überlegen ob er einem Ball „nachtrabt“ der verloren ging. Da lob ich mir das Kampfschwein Lasogga.

Mit nem anderen Sturmführer wären m.E. mehr Tore gefallen.


ursula
30. Januar 2011 um 20:44  |  8283

@ pille, richtig!


dc
30. Januar 2011 um 21:00  |  8284

Raffael und Ronny haben beide toll gespielt. Als dritten habe ich lange zwischen Friend und Lusti überlegt und mich für Friend entschieden. Er hat sich zwar mMn nur eine durchschnittliche Note (3) verdient, weil er selber zu wenig aktiv als Stürmer fungiert hat. Aber er hat 2x tolle Pässe (zum 1:0 und 3:0) gespielt und 3x sehr gefährlich mit der Brust auf Raffa und Co abgelegt.


Ben
30. Januar 2011 um 21:05  |  8286

Friend war nüschts!!! Wieso eigentlich nicht mal Domo in den Sturm ?? Der ist doch eigentlich Stürmer und nicht Mittelfeldspieler…

Bei mir wäre für Friend nach der Halbzeit Schluß gewesen. Nie anspielbar. Wenn anspielbar, dann ging ein Foul von ihm voraus. Und in der Defensive sehe ich ihn auch nicht.

Lasogga geht jedem Ball hinterher und der joggt am Mittelkreis alibimäßig rum.

Ansonsten starke Leistung. Raffael findet anscheinend endlich einen Weg sein Talent tatsächlich auszuschöpfen. In der Defensive teilweise noch nicht robust genug. Aber das wird.

Nur wer setzt sich auf die Bank wenn Niemeyer wieder dabei ist???

Ruka muss finale Pässe üben. Kann aber auch am schlechtem Zustand des Rasens gelegen haben. Aber der hat alleine 3-4 Konter versiebt.

Kobiasvili hat mir auch in Hälfte zwei nicht gefallen. Die Seite war nicht mehr unter Kontrolle und sein Freistoß war auch die perfekte Torvorlage. Da muss mehr kommen!!

Genug gemeckert!!! Eigentlich bin ich zufrieden, aber man weiß halt, dass die Truppe noch mehr kann, Wenigstens haben wir heute das Spiel gemacht, jedenfalls in Hälfte eins. So stelle ich mir die Hertha vor!!!


PreussischeProvinz
30. Januar 2011 um 21:05  |  8287

Ähm…hammwa da nicht eben gegen Bitterfeld gewonnen? Bei den „Three stars“ steht „Dü-dorf“ 😉
Ansonsten wars ein schönes Spiel und: weiter so
Blauweisse Grüsse


Mazze76
30. Januar 2011 um 21:06  |  8288

Raffa, Lusti, Ronny

Raffa wie schon zuletzt überzeugend auf seiner „neuen“ Position / in seiner neuen Rolle, die er gut angenommen hat und eben viele Defensivaufgaben über 90 Minuten erfüllt !

Lusti, weil der tortz aller gesundheitlichen Rückschläge sofort wieder da ist wie man ihn kennt. Wo the F**k is Niemeyer ? 😉

Ronny … eigentlich nur wegen seinem (endlich) ersten Pflichtspieltor !
Auch sonst gute erste Hälfte. Aber danach sah er wie gewohnt müde aus. Reicht wohl doch noch nicht für 90 Min. auf konsequent gutem Niveau ?!
Und gegen seine direkten Freistösse muss man mal was tun. Auch sein Bruder, der ja bei Standars immer neben ihm steht sollte him da mal den „Fuss verbieten“
Seinen „Rekord“ muss er bei uns weder bestätigen, noch toppen!

Und nebenbei: Friend hatte ein gutes Comeback. Wenn auch nicht als Torschütze. Aber auf jeden Fall als Teamplayer. Fand ich gut !


Seppelfricke
30. Januar 2011 um 21:34  |  8289

also ich find das friend garnicht so schlecht war wie ihn einige hier machen.

gut der zauberkünstler am ball war er nicht (wird er auch nie werden ;-)) aber die Vorlagen kann man ihm nicht schlecht machen.

Und genau diesen Fortschritt wollten wir doch bei ihm sehen oder?


Bolle75
30. Januar 2011 um 21:34  |  8290

Also ohne jetzt große Kritik an unseren Jungs üben zu wollen fand ich Bielefeld einfach nur schlecht und hat Hertha dadurch ganz gut aussehen lassen.
Auf so einen schlechten und verunsicherten Gegner werden wir vermutlich dieses Jahr nicht mehr treffen. Von daher war es für mich eine vergebene Chance zu einem Schützenfest.
Ebend weil Bielefeld so schlecht war bin ich auf die Benotung von euch gespannt. Ich fand niemenaden herausragend aber ich freue mich für Friend der es geschafft hat Akzente zu setzten. Meine größte Freude war aber das Ronny-Tor. Ich halte viel von ihm und hoffe dieses Tor wird ihn noch besser werden lassen aber ein wenig mehr Ausdauer könnte er noch gebrauchen. Aerts hatte heute ein paar merkwürdige Abschläge geboten. Richtig schlecht war keiner, richtig gut auch nicht nur Raffa bringt Spiel für Spiel gute Leistungen. Der erstaunt mich immer mehr, wann wird er denn zum Torwart umgeschult 😉
Fazit: Souveräner Sieg gegen den Abstiegsfavoriten der aber deutlich höher hätte ausfallen müssen.


hurdiegerdie
30. Januar 2011 um 21:49  |  8292

Ich unke ja gerne mal; aber ehrlich für mich war das VORHER so eine typische Hertha Furcht:
Tabellenletzter als Gegener, also VORHER in den verschiedenen Medien nur eine Frage wie viele Tore man schiessen würde, etc.

Und dann kommt üblicherweise: Lässige Einstellung, vielleicht ein 0:0 oder wenns gut geht ein 0:1 in den letzten 5 Minuten oder gar ein Rückstand mit anschliessendem Krampf.

Und diesmal?? Völlig überzeugende 1. Halbzeit. Es gab doch irgendwie nur die Frage, wann das 1:0, 2:0, 3:0 fällt. 2. Halbzeit dann etwa Larifari, etwas Überheblichkeit kein 5:0, was möglich gewesen wäre, aber doch sicher und souverän, bayrisch halt.

Ich bin hochzufrieden gewesen. Meine three stars:

Raffa und Lustenberger. Dann weiss ich nicht weiter und habe einfach mal einen aus der IV genommen. Passt nicht wirklich, aber Hubnik.


Mineiro
30. Januar 2011 um 22:20  |  8293

Den treffendsten Kommentar des Wochenendes äußerte für mich Klaus Allofs in Richtung Schiedsrichter Kinhöfer, nachdem dieser aus Sicht von Allofs mehrfach in kritischen Situationen die Bremer vermeintlich benachteiligt hatte. Der Kommentar passt ja inhaltlich auch für Herrn Kleinemas, darum zitiere ich hier mal:

„Gute Heimreise!“ 😉


ubremer
ubremer
30. Januar 2011 um 22:47  |  8294

@Mineiro,

der Gruss ist an den Kollegen Kleinemas ausgerichtet. Der bittet um Nachsicht für die Verspätung. Die technischen Gründe dafür haben wir im vorangangenen Blog geklärt. Von wegen Heimreise: Morgen der 6.40-Uhr-Zug Bielefeld-Berlin wird es werden. Als Union-Reporter will er beim Auslaufen der „Eisernen“ rechtzeitig in Köpenick sein. Und der Hertha-Reporter wird dann wieder die Seinen auf dem Schenckendorff-Platz besuchen . . .

@Preußische Provinz,

er hat Recht, Fehler ist verbessert 😉


DonG
30. Januar 2011 um 22:55  |  8295

Für mich hat sich Rafael eine 0 statt der 1 verdient. HaHa.

Friend war heute sehr gut. Die 2 vollkommen verdient. Traum Vorlage zum 1:0 und 3:0. Wird noch ein Spielmacher aus unserem Turm. HaHa.

Kritik: Wie oft bei Hertha: Selbstzufriedenheit. Kein HaHA.


Tunnfish
30. Januar 2011 um 23:07  |  8296

Zu Kobiashvilli schreibt Ihr nicht FIEL. Mir hat er heute aber wieder nicht so gut GEVALLEN…


Exilherthaner
30. Januar 2011 um 23:07  |  8297

Ich freue mich, dass Babbel auf mich gehört hat und Ronny anstelle von Schulz aufgestellt hat….das hat uns auf die Siegerseite gebracht 😉

Das sind meine Helden von heute:

Hubnik hat mich heute sehr überzeugt Der hat ja fast alles im Alleingang da hinten rausgeköpft. Ganz starke Vorstellung unseres Abwehrchefs. Für mich ist er der einzige Akteur in der Abwehrreihe, dem ich auch locker zutraue, eine Liga höher zu bestehen.

Lustenberger mit einem gelungenen Spiel. Gut den Ball antizipiert und kluge Pässe gespielt. Hoffentlich bleibt er gesund.

Raffael wieder mit viel Laufarbeit und zwei tollen Toren. Dennoch ist er für mich nachwievor kein 6er, da er keinen langen Ball spielen kann.

Weniger gut:

Friend hat mir nicht so gefallen, aber im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er das Beste rausgeholt. Mit Friend in der Startaufstellung musst du hohe Bälle spielen und ich war und werde nie ein Freund dieses kick&rush-Spiels werden. Den Abfall zu Lasogga und die Auswirkungen auf das restliche Spiel waren nicht zu übersehen. ich wünsche Friend gegen Union weiterhin viel Erfolg und hoffe, danach wieder Lasogga in der Startaufstellung zu sehen.

Ruka mal wieder mit einem komplett farblosen Spiel. Konstanz ist wohl ein Fremdwort.

Ramos ebenfalls unsichtbar. Man merkt, dass er Stürmer ist. Immer, wenn er ins Aufbauspiel involviert wird, unterlaufen ihm Fehler in der Ballannahme oder Ballweiterleitung.

Bielefeld steigt ab! Das war der schwächste Gegner in der gesamten Saison und selbst im Hinrundenspiel fand ich die noch ein wenig stärker (bzw. unsere Hertha schwächer). Ist mir sowieso ein Rätsel, wie man nach so einer Umkrempelung des gesamten Kaders erwarten kann, dass man in kürzester Zeit die nötigen Punkte holt. Bis die sich eingespielt haben, ist die Saison vorbei.

Gefreut habe ich mich über den Heimspieg unserer Badener Freunde gegen die im Profifussball unerwünschten Sorben.
Morgen noch ein Sieg von Augsburg und es war ein perfekter Spieltag.


DonG
30. Januar 2011 um 23:09  |  8298

Anbei mein tsp-Kommentar direkt nach dem Spiel:

Zuerst ein Glückwunsch an das Team für einen klaren Sieg. Bielefeld ähnlich wie Cottbus war immer ein schweres Pflaster für Hertha. Deshalb 3 wichtige Punkte eingefahren und den Abstand auf Platz 3 ausgebaut.

Raffael: wollte die gute Leitungen von Raffael in den letzten Spielen nicht euphorisch bewerten, weil ich von Raffael selbst schon zu oft durch seine Launigkeit und Pflegma enttäuscht wurde. Aber der Junge lebt auf einmal Fussball. Kämpft, beißt, läuft, grätscht und dazu weiterhin dribbelt, passt und schießt. Unabhängig von seinen beiden Toren für mich eine klare 0 auf der 1-6 Skala. Top Leistung. Aus einem launigen, Schulterfaller und „Harlem Globetrotters“-Fussballer ist ein Führungsspieler geworden. Ein großes Kompliment an Raffael und natürlich Babbel. Nach der verdienten Kritik (auch von mir) wegen der 5 Niederlagen im Herbst, hat Babbel scheinbar daraus gelernt und versucht nun taktische und disziplinäre Zeichen zu setzen. Babbel ist noch kein fertiger Trainer, aber auf dem richtigem Weg. Die Abgänge von Kaka, Beichler & Co. scheinen positive Wirkung auf die Mannschaft zu haben. Vielleicht entsteht durch die Reduktion des Kaders ein noch nicht vorhandenes Gemeinschaftsgefühl, der am Ende den Aufstieg sichern wird. Sollte Beichler, Kaka & Co. sich in den neuen Mannschaften durchsetzen und Hertha sich qualitativ für die 1. BuLi verstärken, hat Babbel dann die Möglichkeit der zufriedenen Gemeinschaft neue Reizpunkte zu setzen. Das klingt, doch richtig positiv!

siehe Teil 2 …


DonG
30. Januar 2011 um 23:09  |  8299

… und Teil 2:

Mentalität: Seit der Aufstiegsmannschaft (1997) über die CL-Mannschaft (1999-2000) hat sich bei Hertha etwas verändert. Mit der Verpflichtung von Alves, Mercelinho & Co. hat die Mannschaft immer wieder etwas an die Nachfolger vererbt: die Selbstzufriedenheit. Wenn es einen Sieger-Gen bei den Bayern gibt, gibt es bei Hertha einen Selbstzufriedenheit-Gen. Man hat es heute trotz oder wegen er Überlegenheit wieder in der zweiten Halbzeit gesehen. Wenn man sieht, dass im Vergleich zu 2006 oder 2007 kein Spieler von damals mehr auf dem Feld steht ist das schon interessant. Was macht den Sieger-Gen aus? Eine wichtige Frage, denn ohne wird Hertha nie das Optimum erreichen können.

PS: Christian Müller ist mir erst heute wieder wirklich aufgefallen. Das Leben kann sich so schnell verändern. Durch einen Schicksalsschlag (Christians schlimme Verletzung), kann aus einer rosigen Zukunft nur noch Mittelmaß bleiben. Ich weiß, es gibt Schlimmeres in der Welt, persönlich muss es ihn aber richtig hart getroffen haben. Alles Gute für deine Zukunft, Christian!


hurdiegerdie
30. Januar 2011 um 23:13  |  8300

Die Noten sind für mich ok. Lell fand ich besser als Kobi, Friend trotz 2 Assists eher schlechter als Note 2 aber bei 2 Assists kann man nicht meckern. Dazu gab es noch zwei gute Ablagen, wenn er nicht mit dem Fuss ran muss. Die Breite bei Hertha ist schon wirklich gut, wenn man einen Niemeyer mit Lusti ersetzen kann, einen Neumann mit Mija, und einen Lasogga mit Friend.

Aerts der bessere Burchert.: 2x mit dem Kopf geklärt…. ohne Gegentor. (kleines Spässle).

Sorgen macht mir weiterhin Ramos, trotz des Spiels gegen D-Dorf.


hurdiegerdie
30. Januar 2011 um 23:49  |  8301

und….

ich freue mich schon auf Dienstag. Dann wird die Tabelle erstmals seit langer Zeit wieder klar zu interpretieren sein. Alle Mannschaften oben werden 20 Spiele haben und alle 10 Heim- und 10 Auswärtsspiele.

Ich verrate schon mal eines 😉
Hertha wird Spitzenreiter sein hey hey


Etebaer
31. Januar 2011 um 1:20  |  8302

Ich bin total zufrieden, das man gegen den „leichten“ Gegner Bielefeld gewonnen hat und den Abstand auf Platz 3 vergrössert!

Es ist gut, das Hertha den Dreh offenbar hinbekommen wird, die direkte Rückkehr zu schaffen – in eine Liga ohne Bremen und Stuttgart ? ;P

Falls das erwartete früh eintritt, dann Wünsche ich mir anders als 1997 ein Team, das einen guten sportlichen Charakter zeigt und trotzdem weiter Gas gibt, anstelle die Spiele herzuschenken.
Das war damals schon das erste Anzeichen, das etwas im Klub nicht stimmt…ich denke das es diesmal besser gemacht wird.

Viel Erfolg!


Mineiro
31. Januar 2011 um 2:15  |  8303

Kann gut sein, dass Bremen und Stuttgart nächste Saison nicht mehr in der Bundesliga sind. Beide weisen in ihrer Hilflosigkeit, das Thema Abstiegskampf wirksam anzugehen beängstigende Parallelen zur Hertha-Truppe 2009/10 auf. Umso wichtiger ist es, dieses Spieljahr aufzusteigen, denn im kommenden Jahr wird es aufgrund der voraussichtlich der starken Absteiger ganz sicher nicht leichter werden – eher im Gegenteil!

Bei Hertha läuft vorerst alles nach Plan und bislang ist dieser Spieltag absolut nach dem Geschmack eines Hertha-Fans verlaufen!


31. Januar 2011 um 2:42  |  8305

habe das Spiel nur als Konserve anschauen können..mit der typischen Unaufmerksamkeit, wenn man das Ergebnis kennt (und es ein gutes ist..), trotzdem mein Gelaber dazu:
-Starke 1. HZ, mit fein geführten Angriffen und Spielzügen und sehr schönem Tempo. Die Tore fielen fast zwangsläufig und folgerichtig. Die 2. HZ phasenweise extrem nachlässig und unkonzentriert-Überheblichkeit im eigentlichen Sinne (Respektlosigkeit) , habe ich nicht gesehen, aber eine zu laxe Einstellung dem eigenen Ziel gegenüber , zu lässig und selbstgewiß.-Heute hätte man wirklich mal den auch von Babbel so gewünschten klaren Sieg feiern sollen.
Das daraus nichts wurde, lag auch sehr an dem sehr durchsichtig agierendem und fast lustlos wirkenden Ramos-was ist da bloß los??-Wenn man die AV´s so sehr kritisiert und den (fleißigen) Friend, muss man endlich auch Ramos in die Kritik nehmen. Ruka (auch gerne kritisiert), war im Gegenteil zu Ramos sehr sehr viel unterwegs und engagiert..machte viele gute Ansätze aber durch die schlechte „letzte Aktion“ zunichte. Hat sich m Ende oft selbst im Wege gestanden.-Ronny mal wieder wechselhaft..ohne diese drei kann man aber die Leistung der ersten HZ nicht wiederholen.-
Keine Ahnung, wie man solche Dinge einschätzen muss- bisher hat Babbels Methodik gegriffen, insofern wird er wohl die richtigen Worte finden. Wäre ich Trainer, würde ich sehr kritisch mit der Mannschaft umgehen.
Für die 1. HZ würde ich ihr allerdings ein Riesen-Kompliment machen-das sah wie richtig guter Fussball aus.Darauf kann man gut aufbauen (yeah-und das Phrasenschwein grunzt vergnüglich)
Raffael spielt mit einer Konstanz, wie er sie m.E. noch nie hatte- klasse! -Lusti ist ein Phänomen-wenn doch nur sein Körper mit spielen würde!!
Lell heute verbessert und mit einigen guten Aktionen. Aerts in der 2. HZ neben Raffa Herthas Wichtigster..
Friend ..braucht einen besseren Ramos und einen genauer passenden Ruka/Ronny…aber mehr als noch 2-3 ähnliche Auftritte und Friend wird auch die Backup-Postion verlieren, die er noch völlig zu Recht hat. (aber die Uhr tickt..)- ein fairer , guter Sportsmann, wäre irgendwie schade..wenn er scheitern sollte. (Auf Erstliganiveau sehe ich ihn auf keinen Fall.)-Im Sturm stünde viel Arbeit an, sollte…Hertha…usw.
Wir fangen an, uns abzusetzen..perfektes timing… 🙂


backstreets29
31. Januar 2011 um 8:15  |  8309

Grundsätzlich kann und muss man mit dem Sieg und der Leistung zufrieden sein. Kobi wird nach meiner Ansicht immer mehr zu einem Problem (zu langsam, schlampige Pässe, schlechtes Stellungsspiel), auf dieser Position muss man also schon mal anfangen zu suchen.
Friend hat 2 tolle Vorlagen gegeben, das rettet ihn vor der Bewertung Totalausfall.
Ich will ihn hier nicht schlcht machen oder sonst irgendwie dikreditieren, weil ich es sehr anständig und bemerkenswert finde, wie er seine persönlichen Ansprüche hinten anstellt und sich in den Dienst des Teams stellt.
Dennoch muss man wohl festhalten, dass er kaum Bindung zum Spiel hat, vorne keinen Druck erzeugen kann, und null Torgefahr ausstrahlt. Auch hier wird man wohl noch Handlungsbedarf haben. Vielleicht kann man ihn aber auch für 8 – 10 Mio nach WOB transferieren 😀 😀

Positiv fiel mir gestern auf, wie gut die Mannschaft defensiv arbeitet und wie gut die Mannschaftsteile verschieben.
Auch das Umschalten funktioniert jetzt deutlich besser, als noch in der Vorrunde und es scheint mit jedem Spiel besser zu werden.
Hier kann man schon die Handschrift von Babbel erkennen.
Endlich das erste Tor von Ronny, der defensiv gut gearbeitet hat und auch nicht jeden Freistoss treten muss.


Stehplatz
31. Januar 2011 um 8:46  |  8310

Ich bin ziemlich enttäuscht von der Art wie sich das Team in der zweiten Halbzeit präsentiert hat! Die erste HZ war gut anzuschauen auch wenn die letzte Präzision und der konsequente Torabschluss fehlte. Wenn man aber hört, wie Babbel von Gier und Hunger spricht, dann erstaunt es mich umso mehr, das er so einen selbstzufriedenen Kick zulässt! Absolut selber Ablauf wie im Hinspiel.

Ramos und Ruka sind aus unerfindlichen Gründen unkonstant. Da böte sich eine stärkere Rotation an. Die viel gescholtene AVs haben diesmal einen ganz guten Job gemacht. Aber wenn die Sonne ganz tief blabla….. Gegen Union wird man sich nicht ein solch nachlässige Einstellung erlauben dürfen!

Jetzt noch ein Uentschieden von Augsburg gegen Bochum und es war ein schönes Wochende.


wilson
31. Januar 2011 um 9:18  |  8311

Hertha ist Tabellenerster. Hertha hat nach 20 Spieltagen erst 4 Niederlagen. Hertha baut – auch wenn es gestern ein Spiel der altgedienten Hasen war – durch den Einsatz des Nachwuchses an der Zukunft. Hertha schießt drei Tore auswärts – ohne die Elf-Tore-Stürmer Lasogga und Domovchiyski. Hertha nutzt den Big-Point-Spieltag für sich und baut den Vorsprung aus. Hertha hat die wenigsten Gegentore kassiert. Hertha erwartet gegen Union ein mit 74.000 Zuschauern ausverkauftes Stadion – in der 2. Liga. Hertha ist die beste Heimmannschaft.

Irgendwie sehe ich alles zu rosarot. Ich werde in mich gehen und meine Einstellung überprüfen. Vielleicht heute noch. Bestimmt aber morgen. Versprochen.


sunny1703
31. Januar 2011 um 9:28  |  8312

Auch wenn das gestern „nur“ Bielefeld war,die Art und Weise der Überlegenheit gegen eine eher kämpferische Mannschaft auf diesem Acker war zumindest 45 Minuten beeindruckend.
Gegen solche Gegner hat Hertha in der Hinrunde auswärts oft schlecht ausgesehen.
Sie haben jetzt 42 Punkte und durch die schlechten Ergebnisse der Konkurrenz ist der Blick auf die Tabelle angenehm.
8 Siege aus 14 Spielen erscheinen nicht unmöglich,das müsste dann sicher reichen,wenn es gut läuft reichen auch schon 7 Siege.
Dennoch gibt es auch kritisches zu vermerken.In den ersten 45 Minuten natürlich die mangelnde Chancenverwertung,es wäre die Möglichkeit gewesen,zu Augsburg in diesem Punkt aufzuschließen.
Und die zweite Halbzeit erinnerte wieder an Gruselspiele der Hinrunde.Sicher von Babbel so nicht gewollt,zog sich das Team zurück und spielte auf Konter, nur einKonterspiel mit dem System Friend funktioniert nicht.

Zu den Noten
Aerts: ich werde aus diesem Torhüter nicht schlau ,aber ich habe auch nach 20 Spieltagen keine Meinung über ihn.@apollinaris meinte er müsse sich mal so beweisen können wie ein Rensing gegen Köln,mein Gefühl sagt mir,besser nicht!Ein Lapsus zu Beginn und da ist es egal ob der Platz oder auch nicht,einige katastrophale Abschläge,dieses Mal sicher in der Luft und zwei dreiMal zur Stelle,ich gebe ihm eine schwache 3-.
Lell : Verbessert,einmal muss er selbst den Abschluss suchen,aber dennoch 3
Hubnik, die IV wie üblich sicher,nur beim 1:3 Aussetzer daher 3
Mijatovic, Gut,dass er wieder dabei war, sein Foul an der Seitenlinie gegen einen davon laufenden Bielfelder war aber schon dunkelgelb! 4+
Kobi, wie üblich schwächster Herthaner,in der Osnabrücker Drangphase kamen fast alle Angriffe über seine Seite 5+
Lustenberger eine erfreuliche Partie,die Lösung kann nicht heißen Lusti oder Niemeyer sondern beide zusammen. In der zweiten Halbzeit aber doch abbauend ,vermutlich noch nicht genug Kraft 3+
Ruka, mit einer für diesen Boden und der Enge des Platzes ordentlichen Leistung,ich würde mir an Babbels Stelle überlegen ihn auf solchen Plätzen einzusetzen,er ist mehr was für große Plätze,bei denen er auch den Platz für sein sprintintensives Spiel bekommt, dennoch 3
Ronny, natürlich verbessert,auch defensiv etwas besser,allerdings hier immer noch mit Steigerungspotential…3
Raffael, ja zum ersten Mal muss ich Babbel bestätigen, der beste Spieler der 2.liga,ein solch überragendes Spiel habe ich diese Saison von keinem Spieler in der Liga gesehen. 1+
Ramos: Immer noch nicht überzeugend dennoch ist er ein Unruheherd,seine Auswechslung habe ich nicht verstanden,denn Konterspiel liegt ihm mehr als Friend. 3-
Friend enorm fleißig, mit einigen guten Abprallern,einigen guten Zuspielen,aber für einen Torjäger mit schlechtem Stellungsspiel,und bei Konterspiel unbrauchbar,für sein wirklich großes Engagement 3+
Ich bin erfreut,aber auch erstaunt nichts zum Schiri zu lesen,ist ja eigentlich ein gutes Zeichen.
Aber ausgerechnet ich fand ihn nicht so toll.
Für den Elfer gegen Ramos brauche ich aus 1,50m Entfernung keine 7845 Zeitlupen möglichst noch von unter der Erde und schon gar nicht ein Oberschiedsrichtergremium was über die Situation drei Tage tagt,um den kniffligen fall zu lösen,das war eine peinliche Fehlentscheidung….oder sollte das Vorteilsspiel sein,weil er wusste,dass Ronny ein zwei Minuten später das Tor mcht?!
Beim zweiten Tor lässt er dankenswerter Weise weiter laufen, und beim dritten,das ist wohl eine Ermessensentscheidung, in meinen Augen hat Domo ohne den Ball zu berühren schon ins Spiel eingegriffen,ohne mir in diesem fall sicher zu sein.
Dass Hartmann zukünftig in der 1.Liga pfeifen soll, ……es gilt sich zu steigern!

Euch allen einen schönen Wochenbeginn

sunny


Dan
31. Januar 2011 um 9:51  |  8313

Tja sunny,

im RBB-Sportplatz-Bericht ist der Reporter der Meinung Ramos ist wohl mehr im Acker hängen geblieben. Und das nach bestimmt etlichen Zeitlupen und erstellen des Berichts.

Du siehst es geht wohl darum wie man es sehen will.
Bei mir stand der Keeper auch auf dem Fuss von Ramos.


kraule
31. Januar 2011 um 10:09  |  8314

Ramos und Friend.

Ramos war für mich, LEIDER und doch wieder einmal, ein Totalausfall!
Der Junge ist nicht bei der Sache und ich erinnere an meine Worte, an anderer Stelle:
„…mal sehen wie seine Form nach einem nicht stattfindenden Wechsel sein wird…..“
nun denn, die Antwort liegt auf dem Platz…..

Friend war in der Tat an 2 Toren beteiligt, aber war er deshalb wirklich gut?
Für mich war er der wahre Königstransfer und ich habe ihn bis auf´s Blut verteidigt.
Nun gilt es für mich aber zu erkennen, er ist ein Fremdkörper in dieser Mannschaft. Ein netter Fremdkörper, aber ein Fremdkörper!

Womit wir und hier schließt sich für mich der Kreis, derer zwei haben:
Ramos und Friend!

Mag gegen die Arminia auch noch so klappen,
gegen hochkarätige Gegner wird oder kann das in die Hose gehen.

Ansonsten sind wir auf Kurs und ein kleines Polster beruhigt. Aufsteigen macht Spaß 🙂

Ha ho he


mArk78
31. Januar 2011 um 10:24  |  8315

@sunny

„Kobi, wie üblich schwächster Herthaner,in der Osnabrücker Drangphase kamen fast alle Angriffe über seine Seite 5+“

Schwelgtest Du noch im Freudenbad über den Sieg der Lilafarbenen in Aue!? 😉

Zu Ramos: Habe das Spiel über 90elf.de gehört. Der Reporter meinte erst, klarer Elfer, um dann von einer Schwalbe zu sprechen, als er die ersten Wiederholungen sah!


ursula
31. Januar 2011 um 11:19  |  8316

Also ich habe mir das ein paar Mal angesehen,
für mich war das auch ein klarer Elfmeter….

….ginge das Spiel anders aus, gäbe es hier
Diskussionen um den Schiedrichter, aber so…..


31. Januar 2011 um 11:20  |  8317

Elfer-ohne Zweifel. Oder??


31. Januar 2011 um 11:26  |  8318

Also ich würde mich dem Reporter anschließen, so weh es auch tut, das könnte in der zweiten Aufnahme auch gut eine Schwalbe gewesen sein. Ist halt schwer zu sagen. Naja es ist jetzt wie es ist. Ändern kann mans ja nciht mehr


mArk78
31. Januar 2011 um 11:32  |  8319

Ich habe bisher nur den Ohrenzeugen, der es im Stadion sah.


wilson
31. Januar 2011 um 11:33  |  8320

Oh !

Erster Einsatz für Daniel „der will doch nur spielen“ Beichler beim FC St. Gallen – und ?

Eingewechselt zur 2. Halbzeit im Testspiel gegen Wacker Innsbruck;
Tor in der 89. Minute beim 1-0 Sieg.

Was wollen uns diese Worte sagen ?
I wärd narrisch !!


kraule
31. Januar 2011 um 11:42  |  8321

@wilson

I hoabs gsoagt, oder?


mArk78
31. Januar 2011 um 11:43  |  8322

Testspiel bleibt Testspiel… das darf man nicht überbewerten…

… und ab ins Phrasenschwein…


31. Januar 2011 um 11:49  |  8323

na, genau deshalb wird er doch ausgeliehen..?!-Fein…für ihn..u n d .. für Hertha…


wilson
31. Januar 2011 um 11:59  |  8324

Die Leihe von Beichler war alternativlos.
Tore entbehren nicht einer gewissen Nachhaltigkeit.
DAS sind Phrasen, die getoppt werden wollen. Oder gestoppt werden sollten ?

Gerüchte, dass Beichler der „Wiener Schnitzel-Zeitung“ ein Exclusiv-Interview gegeben habe, in dem er sich über die Ignoranz seines derzeitigen Trainers echauffierte, ihn nicht schon zur 1. Halbzeit aufgestellt zu haben, bestätigten sich indes nicht.

Küss die Hand !


31. Januar 2011 um 12:05  |  8325

🙂


mArk78
31. Januar 2011 um 12:11  |  8326

Stark, wilson!

Wär´ es Ursel gewesen, hätte ich ein „Küss´ die Hand, gnä´Frau!“ von mir gegeben! 😀


Spandau123
31. Januar 2011 um 12:21  |  8327

Beichler hin oder her, das sind ja Peanuts zu Hoeneß’schen Transfers. Der ja heute auch wieder gut auf der resterampe zugreifen wird.


backstreets29
31. Januar 2011 um 12:32  |  8328

Hoeness kauft grad ne neue Elf 😀 😀

Unfassbar was er wieder für einen Kaufrausch an denTag legt 😉


sunny1703
31. Januar 2011 um 12:34  |  8329

@Spandau123
Allerdings.und auch ein wenig ärgerlich,denn einen Helmes, hätte ich bei einem Aufstieg gerne bei der Hertha gesehen.
@mArk78
Klar,Verirrung im Frühnebel Berlins 🙂
@Dan,die Reaktion der Bielefelder war doch so,dass die alle mit Elfer rechneten,denn die hörten ja einen kurzen Moment auf weiter zu spielen.
Aber besser so,als vielleicht ein verschossener Elfer!

lg sunny


dc
31. Januar 2011 um 12:39  |  8330

Bei Hattrick hat der Kommentator zum Ramos-Faul gesagt, dass der Schiri den Elfmeter geben muss. Und da hat er recht. Mal ehrlich, offensichtlicher kann man kaum noch gefoult werden. Auch ohne Nahaufnahme und Zeitlupe sollte jeder deutlich sehen können, dass Eilhoff unserem Ramos voll auf den Fuß getreten hat. Klares Foul. Klarer Elfmeter. Klare Fehlentscheidung des Schiris, der gefühlt 5 Meter entfernt mit freier Sicht stand. Ich habe die Schiri-Leistung hier nicht angesprochen, weil seine 2 Fehler sich gegenseitig ausgeglichen haben (Ramos bekam keinen Elfmeter, unser 3:0 war Abseits durch das mMn aktive Eingreifen von Domo).


08-15
31. Januar 2011 um 12:51  |  8331

@wilson:
Wie heißt es doch so schön (und leider auch bestätigt durch eigene Erfahrungen, deren Konsequenzen wir derzeit aktiv durchleiden…):

„Wer in der Winterpause nachkauft hat im Sommer was falsch gemacht !!! „


08-15
31. Januar 2011 um 12:53  |  8332

Sorry, @wilson… meinte natürlich @spandau123 und @backs29

… aber das mit Beichler, nun ja. Nicht aufregen, aufregen bitte. Es ist wie es ist! (Phrase) 🙂


hurdiegerdie
31. Januar 2011 um 13:00  |  8333

Der Elfer:
ich habe das Spiel im Internet gesehen. Das ist natürlich keine HD-Qualität auf Grossbildschirm. Ich konnte es nicht zweifelsfrei erkennen, ob er ihn nun am Fuss erwischt hat oder nicht. Im RBB dann war es klarer.

Ich hätte dennoch Elfer gegeben, weil es für mich gar keinen Sinn gemacht hätte zu schwalben. Er war durch und musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Das lässt sich doch kein Stürmer entgehen, zumal er ja dann den Elfer nicht selber schiesst.

Aber so klar im Spiel im Internet ohne Zeitlupe war es für mich nicht.


31. Januar 2011 um 13:20  |  8334

@ dan:

bitte mails mal checken (benötige deine adresse).

danke!


31. Januar 2011 um 13:27  |  8335

@hurdi: das war auch mein allererster gedanke: Quatsch!würde der sich in dieser Szene fallen lassen, wäre das ein Kündigungsgrund..!“
Für mich unverständlich, das als Schiri nicht zu überblicken..


ursula
31. Januar 2011 um 14:21  |  8336

@ mArk78 und mehr als gute Fortschritte…

……kann man, auch ich nicht,
objektiv sehen!!

Ein Spielsystem, was keines
war, in der Vorrunde, in der
Phase der „verlustigen“ Spiele,
würde HIER auch heute ganz
anders diskutiert werden!

In den letzten beiden Spielen
war eine Handschrift von dem
Babbel und Widmeier klar zu
erkennen, eben besonders in der
gestrigen 1. Halbzeit! Wenn aber
dann aus welchen Gründen auch
immer, plötzlich dieses “Karten-
Häuschen” zusammen fällt, muss
erlaubt sein zu fragen!

Warum FRIEND durchspielen
musste, anstatt Djuricin ein zu
wechseln und Kobiaschwili mit
“Schweißattacken” die Zuschauer
und seine Abwehrkollegen nach
wie vor permanent malträtieren
darf, und bitte sehr ,der “Ruka”
auch früher hätte weichen dürfen…..

….nicht das dies Garantien für
einen anderen Verlauf der 2. Hälfte
gegeben hätte, siehe Michael Preetz,
aber es waren doch diese Schwach-
Punkte, ganz klar auszumachen!!

Wenigstens BEIZEITEN frische
Impulse zu setzen, denn bitte noch
einmal, dieser Gegner war extrem
schwach! Union wird es nicht sein!!

Ich hoffe, für das “Spiel der Spiele”
erinnert sich Babbel an Djuricin
und lässt letztlich “ENDLICH”
einmal den “Kobi” draußen, nur mal
zum “Test“, wie es ohne ihn laufen
könnte…..

…..und Ronny´s Standards (?)…

….diese Hertha ist noch längst nicht
an die Grenzen ihrer Möglichkeiten
angelangt! KÜSS` die Hand!


Exilherthaner
31. Januar 2011 um 14:54  |  8337

Charisteas und Karimi auf Schalke…da will jemand hoch hinaus…..
Und der Dieter kauft und kauft und kauft…..
Was bin ich gluecklich, dass Hertha kein Geld zur Verfuegung hat 🙂


Dan
31. Januar 2011 um 15:18  |  8338

@ursula

Ich habe gestern unseren Stadtrivalen vor Ort in einem wichtigen „6 Punkte“-Spiel gesehen.

Kampf ja aber kein Fussball spielen. Paderborn hat sich das Spiel nur kurzzeitig mal aus der Hand nehmen lassen, ansonsten hatten sie die harmlosen Unioner voll im Griff.

Derby-Zeit ist immer für eine Überraschung gut, aber wenn Hertha die Partei so konzentriert wie gestern in der ersten Halbzeit beginnt und halbwegs so zu ende bringt, dann gibt es über den Ausgang keinen Zweifel.

Die Frage wird nur sein, wie lange das Bollwerk von Union halten wird. Spielerisch ist was machbar aber auch mit der Brechstange per Kopf. Denn Union sah nicht nur bei dem Kopfball-Tor nach einer Ecke von Brandy (1,82) schlecht aus.

Ich würde daher Friend weiter drin lassen, als Rammbock gegen das Union-Bollwerk. Hoffen wir das wirklich nur der schlechte Platz auf der Alm daran schuld war, dass der letzte Pass oder die Flanke nicht bei Friend landete. Das Oly wird wohl im besseren Zustand sein.

@rasiberlin
Mail ist raus.


Stephan B.
31. Januar 2011 um 16:04  |  8339

Gibt es schon Neuigkeiten von Raffa? Es hieß er habe einen Schlag bekommen und wird heute untersucht? Habe eine ungutes Gefühl …


Slongbo
31. Januar 2011 um 16:07  |  8340

Ich freue mich, dass der Friend sich am Spiel beteiligt hat. Dafür kriegt er ne 3. Ich freue mich auch über seine Vorlagen! (Ohne die hätte er nur ne 4 gekriegt.)

Ich hätte aber dennoch lieber den Beichler gesehen …

Und jetzt vergesse ich den einfach mal für ein halbes Jahr – oder gar für immer (Was ich dann aber dem Babbel nicht vergessen würde …)

Der Friend passt immer weniger ins aufkommenden spielerische Element der Hertha.

Was mich übrigens auch sehr gefreut hat auf diesem bösen Boden der Alm. (Nicht, dass der Friend nicht so richtig passt, sondern dass die Mannschaft um ihn herum so spielt, dass er nur noch mitspielen kann. Das passt ja dann irgendwie auch wieder …)

Aber vielleicht geschehen ja noch weitere Schritte mit dem Friend. Müssen sie nämlich auch, wenn der Babbel den Friend ins Spiel richtig einbauen will. Will er ja vielleicht. Wie, ist mir aber noch immer nicht klar. Ist mir auch gestern nicht klarer geworden. Oder der Friend muss so werden wie der Ronny es geworden ist – immer dünner und immer brasilianischer. Da lass ich mich dann einfach mal überraschen, wenn der Friend bald im 1 gegen 1 losdribbelt.

Oder warte auf den Lasogga.

Oder den anderen Österreicher (neben dem Beichler).

Aber am wichtigsten ist ja doch, was der klare Fußballverstand mir sagt: Hauptsache gewonnen!

Und bitte gegen Union wieder gewinnen. Und dann noch mindestens sieben Mal.

Der Slongbo


ubremer
ubremer
31. Januar 2011 um 16:15  |  8341

@Stephan B.,

gerade teilt Hertha mit: Raffael muss zwei Tage aussetzen. Eine Untersuchung bei Dr. Gerd Schleicher habe ergeben: Leichte Verstauchung des linken Knöchels. Schleicher: „Meiner Meinung nach ist der Einsatz von Raffael am Samstag nicht in Gefahr.“


Stephan B.
31. Januar 2011 um 16:24  |  8342

@ ubremer

danke für die schnelle antwort .. na dann hoffen wir mal das das alles auch seriös untersucht wurde und der gute raffa am samstag mit 110% spielen kann ..


ubremer
ubremer
31. Januar 2011 um 16:27  |  8343

@Stephan B.,

warum sollte Gerd Schleicher das nicht seriös untersuchen? Würde doch auf ihn zurückfallen, falls sich etwas anderes herausstellen sollte, oder?


Stephan B.
31. Januar 2011 um 16:45  |  8345

Ich würde gerne Einmal meine bescheidene Meinung zum Spiel preisgeben mit einem Tag Abstand.

1.Halbzeit

Ich war sehr zufrieden mit der ersten Halbzeit ich habe mit das beste Mittelfeldpressing von Hertha in dieser Saison gesehen was in zahlreichen Ballgewinnen resultierte. Besonders hervorzuheben sind hier die hohe Anzahl an Ballgewinnen in der gegnerischen Hälfte von Raffael und Lustenberger das war schon außergewöhnlich gut. Durch die vielzahl der gewonnen Bälle hat sich der Weg zum Torerfolg extrem verkürzt und mir hat es gefallen wie die Offensivreihen meist kurz und vertikal gespielt haben. Daraus ergaben sich zahlreiche gute Chancen über Kombinationen zwischen Lusti, Raffa, Ronny, Ramos und Friend.

Auch technisch und von der Ballzirkulation haben wir in der ersten Halbzeit ein starkes Spiel gemacht das hätte ich in Anbetracht des Rasens nicht gedacht. Kompliment hierfür.

Defensiv wurden wir nicht gefordert und so kann man zu unserer derzeitig größten Schwäche Umschalten nach Ballverlust Defensiv nicht viel sagen da schlichtweg kein nennenswertes Offensivspiel der Bielefelder stattfand.

2.Halbzeit

Ich habe leider mit dem Spielverlauf der zweiten Halbzeit gerechnet. Es gefällt mir absolut nicht wie naiv wir ein Spiel verwalten wollen und dabei fast leblose Gegner wieder in das Spiel zurückholen. Der mieserablen Abschlussqualität der Bielefelder war es zu verdanken das wir ein sicher gewonnenes Spiel nicht noch einmal spannend gemacht haben.

In der zweiten Halbzeit habe ich auch erlebt das die Spieler die letzten 10% nicht mehr abgerufen haben das resultierte in verminderten Laufleistungen und Konzentrationsschwächen. Darüber hinaus gefällt mir unser Konterspiel überhaupt nicht. Ich sehe keine klaren Laufwege und auch positionsspezifisch spielen wir meistens nicht die richtige Kontertaktik. Ich verstehe es das Babbel Friend ein Tor gönnen wollte aber er hätte trotzdem nach spätestens 70min rausgemusst und durch Djuricin ersetzt werden müssen. Auch ein Ronny oder Ruka die körperlich stark abbauen im Laufe eines Spiels hätten durch bspw. Schulz ersetzt werden können. Mit einer Formation Lusti/Raffa Schulz Ramos Ruka Djuricin hätte man wunderbare Kontersituationen effektiv ausspielen können. Stattdessen wird leider wieder die Kaderleiche Domo ausgepackt und der junge Djuricin der ja angeblich „nah an der Mannschaft“ ist wird gerade einmal für zwei Minuten eingewechselt das ist für mich unverständlichen.

Im Großen und Ganzen bleibt allerdings festzustellen das wir auf dem richtigen Weg sind gerade was unser Offensivspiel angeht sieht das deutlich strukturierter und variabler aus als in großen Teilen der Hinrunde. Es gilt allerdings weiter am Umschaltspiel Offensiv/Defensiv und umgekehrt zu arbeiten denn da sehe ich momentan die größen Probleme.

Meine zwei Stars vom Bielefeld Spiel sind Raffa aufgrund seiner überragenden Präsenz auf dem Platz er hat sowohl offensiv als auch defensiv überzeugt und in allen wichtigen Statistiken starke Werte erzielt dazu hat er sich auch endlich einmal mit 2 Toren belohnt.

Der zweite im Bunde ist Lustenberger. Es ist immer wieder unglaublich zu sehen welches Spielverständnis der junge Mann hat. Sein Gefühl für Raum, Ball und Gegner sind einmalig. Auch sein Passspiel überzeugt mich er spielt nicht mehr als 2 Kontakte und meist vertikal nach Balleroberung so wie es sich für eine 6 gehört.

In diesem Sinne,

Ha Ho He!


Stephan B.
31. Januar 2011 um 16:53  |  8346

@ubremer

Ich würde niemals die Seriosität der Ärtze in Frage stellen da ich mich in diesem Aufgabengebiet zu wenig Fachkompetenz besitze. Es sah ja auch nicht so wild aus im Spiel aber bei Pierre Lasogga hätte sicherlich auch niemand mit dieser Verletzung gerechnet nach dem Spiel. Raffa soll sich ruhig schonen am Samstag brauchen wir ihn in körperlicher Topverfassung.


ursula
31. Januar 2011 um 17:58  |  8347

@ dan, danke für die „Union-Tipps“!


Slaver
31. Januar 2011 um 18:03  |  8348

Unsere U23 verzeichnet kurz vor Transferschluss noch einen Abgang eines Spielers …

“ … Der FC Erzgebirge Aue meldet kurz vor Abschluss der Transferperiode einen Neuzugang.
Die Veilchen haben heute Stürmer Kevin Stephan verpflichtet. Der 20-jährige kommt bis Ende Juni 2012 auf Leihbasis von Hertha BSC II nach Aue. Der Vertrag wird allerdings erst nach dem Abschluss der sportärztlichen Untersuchungen wirksam. …“

http://www.fc-erzgebirge.de/index.php?shlink=1659&artins=by_number&artval=6404


Datcheffe
31. Januar 2011 um 18:21  |  8349

Nabend,

mit eurer Benotung und Begründung kann ich durchaus gut leben!
Sehe ich fast genauso, bis auf Freund Friend, dem ich eine 3 geben würde!

Schönen Abend noch!


Exilherthaner
31. Januar 2011 um 19:00  |  8351

Zu Stephan: ich bin erfreut, dass man endlich mal rigoros Ausleihgeschaefte nutzt, um eigenen Talenten Spielpraxis zu geben….auch wenn das in einigen Faellen wie bei Fardi nach hinten losgehen wird. Hoffentlich wird das in der naechsten Saison mit Bigalke und Djuricin fortgesetzt.


alorenza
31. Januar 2011 um 19:07  |  8352

Offtopic, aber viel zu gemein, um ihn nicht zu posten: Ob Arne Friedrich nach seinem zweiten Abstieg in Folge gleich wieder im Anschluss eine überragende WM spielt?


Sir Henry
31. Januar 2011 um 19:09  |  8353

@alorenza

Da muss er sich aber zuvor die Beine rasieren.


Dieter
31. Januar 2011 um 19:14  |  8354

@alorenza

Ist denn 2011 schon wieder WM? 😉


Slaver
31. Januar 2011 um 19:19  |  8355

@ Dieter

Klar, ist doch Heim-WM 2011 in Deutschland. Für dieses Niveau dürfte es dann auch für Arne Friedrich dann noch für die Nationalmannschaft reichen …*g*


31. Januar 2011 um 19:24  |  8356

Ich fand Friend recht schwach, trotz seiner Vorlagen.
Er könnte dem Ball doch auch mal entgegen gehen und nicht einfach nur darauf warten, daß er ihm millimetergenau auf den Fuß/Kopf gespielt wird. Das sieht bei Lasogga i’wie dynamischer aus.

Ich überlege gerade, ob ein Unentschieden oder ein Augsburg-Sieg besser ist.


hurdiegerdie
31. Januar 2011 um 19:25  |  8357

Beine rasieren? Da kann doch nichts hängen bleiben!


Dieter
31. Januar 2011 um 19:27  |  8358

@Slaver

*LOL* Danke für den Lacher!
Ich würde sagen.. Touché! 😉

Auch wenn es wohl (leider) nicht so kommen wird, wäre ich ja sehr gespannt, wo Herr F. aus B. für den Fall eines Abstiegs dann als nächstes anheuern wollen würde.


Sir Henry
31. Januar 2011 um 19:33  |  8359

Hängt von der Länge des Beinhaars ab, hurdie.


Dieter
31. Januar 2011 um 19:34  |  8360

@DepecheMode

Mir wäre ein FCA-Heimsieg lieber.
Der Verein ist mir sympathisch und kann gern als zweiter nach uns direkt aufsteigen.
Außerdem würde ein aufstrebender Verfolger einen Dämpfer bekommen und weiter distanziert werden. 😉


hurdiegerdie
31. Januar 2011 um 19:40  |  8361

Wenn es rasiert ist? Sir Henry?


Sir Henry
31. Januar 2011 um 19:46  |  8362

Neee, dann natürlich nicht.

Meinte ja auch nur von wegenste WM im Sommer und so.

Beine rasiert und brav das Schöpfchen zum Zöpfchen geflochten. Ein bißchen Kreide schnabulieren und mit Glockenstimmchen die Hymne intonieren. Brüh im Glanze. Da fällt er in der Reihe der Amazonen doch gar nicht mehr auf.


Petra Woosmann
31. Januar 2011 um 20:59  |  8368

Meine Herren, die Frauen-WM ist nichts für einen Arne Friedrich. Da werden richtige Fußballerinnen gesucht und nicht solche „Looser“ 😉


mArk78
1. Februar 2011 um 8:17  |  8395

Wie soll er das auch mit dem Bartwuchs hinkriegen, vier Wochen lang glatt auszusehen!?
Soviel kann er gar nicht wachsen… 😀


Slongbo
1. Februar 2011 um 9:29  |  8400

Leute,

ich muss sagen, der chauvinistische und homophobe Ton, der in den letzten Posts hier gegenüber Arne Friedrich angeschlagen wurde, ist von jedem einzelnen Schreiber, der in ihn verfallen ist, schlecht gewählt, absolut unbedacht, ohne jeden Witz, mies, hinterfotzig, abstoßend und vor allem das Kümmerlichste, was ich je hier gelesen habe.

Bei jedem von euch ist dafür auf der Stelle an die Leser dieses Blogs eine Entschuldigung fällig – von jedem! Außerdem verdient ihr eine Geldstrafe und zwei Wochen Veröffentlichungspause an dieser Stelle!

Ich hoffe, Daniel Stolpe und Uwe Bremer, ihr werdet als Blogfathers an dieser Stelle und auch in Zukunft darauf achten, dass ein solcher Ton hier keinr Rolle spielen kann!

Slongbo


Treat
1. Februar 2011 um 10:28  |  8404

@slongbo:
Dann bin ich ja froh, dass ich mich zurück gehalten habe.
Ich kann Arne Friedrich nicht ab und fand die oben stehenden Spötteleien eher witzig als diskriminierend oder gar homophob. Sicher, man kann das für schlechten Geschmack halten – vielleicht sogar zu Recht – aber ein bisschen schlechter Geschmack kann beim Rumfrotzeln auch ruhig mal erlaubt sein, finde ich.

Natürlich ist es ebenso dein gutes Recht, ihn zu verteidigen und deine Sicht der Dinge darzustellen.

Ich wüsste allerdings nicht, dass du hier neuerdings als „Richter Slongbo“ über Schreibverbote oder gar Geldstrafen zu befinden hast…? Komm mal wieder runter und richte deinen „heiligen Zorn“ auf etwas Wichtiges.

Übrigens gab es in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts auch schon ein paar Leute, die anderen gerne vorschreiben wollten, was sie zu denken und zu schreiben haben – sonst wurden die Werke eben verbrannt. Natürlich würde ich dich – ohne dich zu kennen – niemals einer solchen extremistischen Gesinnung zuordnen, jedoch fällt schon auf, wie sehr sich Mechanismen und „Lösungsansätze“, manchmal auch entgegen stehender politischer Gesinnungen, sich oft doch ähneln…

Vielleicht möchtest du dir ja darüber mal Gedanken machen?

Und ansonsten: Lasst und zusammen stehen und und auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren, zum Beispiel auf einen Sieg gegen Union! 😉

Blauweiße Grüße
Treat

Das ist jedenfalls meine Meinung.


mArk78
1. Februar 2011 um 10:59  |  8407

Lieber slongbo,

sollte Deine Ausführung witzig gemeint sein, nehme ich folgendes zurück.

Solange diese Sprüche nicht von den Blogfathers mit Einzahlungen in die SWK geahndet werden, ist für mich alles im grünen Bereich.

Man muss auch frotzeln dürfen, gerade was Arne „es bleibt immer was hängen“ Friedrich betrifft. Die anderen bekamen ihr Fett schließlich auch schon weg.


Sir Henry
1. Februar 2011 um 11:57  |  8412

Ach slongbo, homophob ist was Anderes. Glaubs mir. Chauvinismus ist auch was Anderes. Kannst Du mir auch glauben.

Schlechter Geschmack. Vielleicht. Ist eben Geschmackssache.

Entschuldigen? Bei wem? Arne Friedrich c/o VfL Wolfsburg? Bei allen anderen Bloggern?

Wofür? Schlechte Witze? Sollte das der Maßstab sein, wo ist die Messlatte? Kann man die Messlatte vorher sehen, damit ich künftige Posts daran messen kann. Ich möchte es vermeiden, jemandem auf die Füße zu treten.

Wer ist Ankläger, wer ist Richter? Einspruch, Euer Ehren.


1. Februar 2011 um 12:09  |  8413

@slongbo: ich bin in diesem blog auch absolut in der Minderheit, was die Einschätzung der Person Friedrich anbelangt (viele der Vorwürfe machen , genauer betrachtet, wenig Sinn)..beim Fussball werden immer gerne Sündenböcke gesucht (und immer gefunden). -Für ne Weile ging mir das permanente Geblödel ganz schön auf die Nerven.(auch, weil es wunderbar von den anderen Spielern ablenkte!) So, wie wohl viele sich auf Dauer auch die Nörgelei gegenüber seinen eigenen Favoriten, nicht gefallen lassen würden- hast Du Dich mal gewehrt-. Aber wenn deine Sätze nicht ein wenig satirisch gemeint waren, waren sie doch etwas überzogen,-solche Frotzeleien sind harmlos,-gehören zum Fussball nun mal dazu. Ich finde, es gab deutlich Beleidigenderes in den letzten Monaten …einfach mal runter schlucken und drüber nachdenken, ob man selbst immer korrekt ist ( gegenüber Schiris, Trainern etc…)


Slongbo
1. Februar 2011 um 19:21  |  8467

Nee, Leute,

ich bin 0,0 % Arne Friedrich Fan, aber was mArk78, Petra Woosmann, Sir Henry oder alorenza hier oben an statements bringen ist chauvi und homophob. Und das wird bei ruhiger Betrachtung auch niemand von euch wegdiskutieren können.
Da hilft auch kein „glaub mir, ich weiß es besser.“

Mag sein, dass eigene moralische Grenzwerte in einem Fußballforum (allgemeine erste Ausrede: „Aber, aber – so ist nun mal der Fußball!“) bei ihren zu dummen Witzen von einigen Bloggern hier „feinfühlig“ nach unten verschoben sind – aber der Ton ist richtig daneben und, Leute, es bleibt dabei: gesellschaftlich zu ächten.

Ich habe mich also hier nicht persönlich gewehrt, sondern darauf hingewiesen, dass sich hier im Ton gewaltig vergriffen wurde und dafür – das war tatsächlich der ironische Teil – Verbannung auf die Tribüne oder die obligatorischen 10.000 Euro in die Mannschaftskasse gefordert…

Schlechter Geschmack ist, sobald er die Freiheit des anderen betrifft (ihr wisst ja alle wer’s gesagt hat) – eben keine reine Geschmackssache, sondern eher schon eine politische.

Auch der Versuch, mich nach meinem öffentlichen Angriff dieses schlechten und abzulehnenden Tons in die rechte Ecke stellen zu wollen, ist hoffentlich nur das letzte Aufbegehren vor der eigenen Einsicht.

Wenn es ernst gemeint wäre, wäre es allerdings eine Bankrotterklärung.

Natürlich warte ich auch noch auf eine Stellungnahme der Blogfathers, ob sie in ihrem Blog diese Art der verbalen Erniedrigung zulassen wollen.

Ich werde es nicht tun. Und ganz richtig, wie bemerkt wurde, nicht als Richter, sondern als freie Stimme.

Ansonsten blauweiße Grüße
Slongbo

Und ja, eine Entschuldigung ist genau da fällig: Bei allen Lesern und bei allen anderen Bloggern.


Treat
1. Februar 2011 um 20:46  |  8483

@slongbo:
Das mit dem Versuch, dich in die rechte Ecke zu stellen, nehme ich persönlich. Ich habe sogar betont, dass ich eben das nicht tue, da ich dich nicht kenne. Aber offenbar funktioniert deine selektive Wahrnehmung sehr gut, um deine dir eigene Wahrheit zu stützen. Ich habe mir lediglich erlaubt, auf die altbekannten Mechanismen hinzuweisen, wenn hier jemand wie du meint, die Wahrheit gepachtet zu haben und anderen vorschreiben zu können, was sie zu denken, was sie zu schreiben oder nicht zu schreiben und bei wem sie sich zu entschuldigen haben. Komm mal wieder runter von deinem hohen Ross!

Deine Meinung ist dir unbenommen und scheinbar hast du auch ehrenhafte Motive hinter dieser Meinung, das will ich dir mitnichten absprechen.

Hier aber andere zu maßregeln steht weder dir noch sonst jemandem zu. Und ein freundlicher Appell klingt nun mal anders, solche habe ich hier auch schon eingestellt. Dein Text ist aber rechthaberisch und latent aggressiv.

Ich finde den Ton in diesem Blog bemerkenswert sachlich und freundlich und die kleinen, niemals wirklich bösen Spötteleien gehen mal in die eine, mal in die andere Richtung. Wenn dir das jedoch nicht ausreichen sollte, schlage ich vor – und ich schlage es ausdrücklich NUR VOR – dass du einfach deinen eigenen Blog aufmachst. Da kannst du dann frei entscheiden, was du zulassen möchtest und was nicht.
Hier aber die Blogväter quasi zur Zensur aufzufordern und Rechtfertigung von ihnen einzufordern, dass ist schon eine ziemlich Unverschämtheit.

Meine Meinung.

Aber vielleicht kommt ja auch bei mir noch die Einsicht, dass der heilige Slongbo eigentlich nur den einfältigen kleinen Treat zu einem besseren Menschen machen wollte. Und siehe, Undank war sein Lohn – wie traurig.


1. Februar 2011 um 22:05  |  8487

@slongbo: ich halte mich für einigermaßen sprachsensibel und recht empfindlich dann, wenn ich Ungerechtigkeiten oder gar Verleumdungen wittere. Ich habe mir die ganzen Frotzeleien noch mal durchgelesen: das ist albernes und noch nicht mal besonders boshaftes Gespiele mit dem Bild des Arne im Frauendress. Demanch wäre „Manche mögens heiß“ eine chauvinistische Komödie? Und das Lachen über Tony Curtis „homophob“?-Nee, -sorry, man kann es auch übertreiben.
Übertriebene political correctness bewirkt das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollte…


Slongbo
3. Februar 2011 um 18:33  |  8650

Ich freue mich über diesen ausführlichen Diskurs.

Ich sitze auf keinem hohen Ross – bleibe aber dabei, dass der vorherige Ton nicht angeht und in seiner dummdreisten Art verfehlt und unter Niveau ist.

Den Vergleich „Some like hot“ mit den obigen Witzen finde ich schwach. Und bei ehrlicher Betrachtung müsstest du das auch merken, dass er auf beiden Beinen hinkt @apollinaris.

Ich finde es schön, dass @treat sich so über den Rechtsaußenvergleich aufregt und zur Rechtfertigung greift – denn, wie auch immer du es wenden willst: Das Ding in der Form kam von Dir und Du musst wohl mit deinem Gewisse klarkommen, wenn du solche Dinger bringen willst.

Und was Du unverschämt nennst, nenne ich bürgerliches Miteinander.

Herzlich
Slongbo


3. Februar 2011 um 20:16  |  8660

ich finde nicht, das da was hinkt. Aber versuche doch einfach, deine Position zu konkretisieren, näher zu erklären?-Ich weiss im Moment nicht, was du meinst. Ich habe als Hetero 2 Jahre in einer Wohnung mit einem schwulen Mann gelebt und als Geschäftspartner 5 Jahre einen schwulen Mann. Einer meiner besten Freunde ist schwul (ist da bei mir ein Muster??)..ich habe die 70er sehr engagiert erlebt und Alice Schwarzer mit 17 gelesen und als einer der wenigen für gut befunden…ich fühle mich in diesen Fragn recht kompetent und einigermaßen sicher positioniert. Aber ich höre gerne zu: deine Argumente stießen weitgehend auf Unverständnis. Ich habe in solchen Situationen versuchht, meine Position deutlicher zu machen. Wohlan!


Sir Henry
4. Februar 2011 um 9:22  |  8679

apollinaris,

ich verstehe genau, was Du mit Deinem post sagen willst und ich war versucht, selber einen Beitrag mit vergleichbarem Inhalt zu verfassen.

Aber darum geht es gar nicht, denke ich. Die Rechtfertigung ist nicht angemessen weil es nichts gibt, wofür es sich zu rechtfertigen lohnt. Nichts, aber auch gar nichts, an den oben verfassten Beiträgen ist homophob oder chauvinistisch.

Der Einsatz von slongbo ist lobenswert, er zielt nur leider in die falsche Richtung.

Wenn im Stadion irgendwelche Idioten über den Schiri als „blöde schwule Sau“ schimpfen oder einen misslungenen Spielzug schlicht als „schwul“ bezeichnen, dann ist das dumm und Schwulenfeindlich. (Ob es homophob ist [Phobie=Angst] weiß ich nicht. Das sollten Psychologen im Einzelfall prüfen.) Da, lieber slongbo, ist Dein Einsatz gerechtfertigt. Da mach dann das Maul auf und sprich es aus. Wenn Du es bereits tust, um so besser.

Neben dem, aus meiner Sicht, eher schleppendem Vorwurf der Homophobie nervt mich an Deinem Auftreten aber vor allem Dein eingefordertes Redeverbot für alle „Abtrünnigen“. Was ist denn die nächste Stufe auf Deiner persönlichen Eskalationsleiter? Drei Jahre Workuta?

Ich bin gerne bereit, mich sachlich zu dem Thema auseinanderzusetzen, gerne auch im persönlichen Gespräch. Ich finde das Thema nämlich spanndend. Aber drohe mir nicht mit Konsequenzen, wenn ich nicht Deiner Meinung bin.

Diese Art der „Diskussionskultur“ gabs in diesem Land schon mal, ging bisher jedesmal schief. Aus gutem Grund.

Blau-Weiße Grüße


Slongbo
8. Februar 2011 um 10:36  |  9118

@ Apollinaris
@ Sir Henry

Okay, ich probiere es mal so, indem ich den Dialog als Theatertext erfasse und in Klammern dazuschreibe, was ich dabei denke:

ALORENZA: Offtopic, aber viel zu gemein, um ihn nicht zu posten: Ob Arne Friedrich nach seinem zweiten Abstieg in Folge gleich wieder im Anschluss eine überragende WM spielt?
(Der Sprecher nennt es zwar selbst gemein, aber das ist nur eine übliche Fußballspitze, eher harmlos als gemein.)

SIR HENRY: Da muss er sich aber zuvor die Beine rasieren.
(Der Sprecher will einen Witz machen. Der Witz hat gutes Stammtischniveau, da der Zuhörer sich noch fragen muss, was er damit genau meint. Er spielt wahrscheinlich auf die Frauen-WM an.)

DIETER: Ist denn 2011 schon wieder WM? (grinst)
(Der Sprecher, das zeigt er durch seinen Lächelsmiley, hat den Witz verstanden, will ihn aber gerne noch etwas weiter ausreiten.)

SLAVER: Klar, ist doch Heim-WM 2011 in Deutschland. Für dieses Niveau dürfte es dann auch für Arne Friedrich dann noch für die Nationalmannschaft reichen …*g*
(Der Sprecher erklärt den Witz noch mal für alle – und geht einen Schritt weiter. Er macht klar, dass er den Fußballspieler, um den es geht, für einen schlechten – oder auch von ihm ungeliebten Spieler – hält. Dass es aber für diesen auf dem als schlechter als Männerniveau angenommenen Frauenfußball doch noch reichen dürfte. Er zeigt durch sein Grinsen, dass er das eine lustige Idee findet. Hier schwingt schon mit rein, dass der männliche Fußballspieler, über den geredet wird, gerne mit Frauen assoziiert wird. Dass er sozusagen da genau hinpasst. Hier wird der Ton chauvinistisch und möglicherweise auch homophob, wenn man davon ausgeht, dass der Spieler homosexuell sein könnte. Eine These, die über diesen Spieler ziemlich allgemein oder häufig vertreten wird.)

HURDIEGERDIE: Beine rasieren? Da kann doch nichts hängen bleiben!
(Der Sprecher mischt sich mit nicht ganz klarer Denotation in das bisherige Geplänkel ein. Dafür ist die Konnotation umso heftiger: Was bedeutet für den Hörer/Leser „keine Haare an den Beinen haben“ im Sinne von nicht rasieren müssen? Und dass da nichts hängen bleiben könne? Keine Haare auf den Beinen könnte bedeuten, der ist sowieso kein richtiger Kerl, was wieder auf den schwulen Mann aufsetzt. Da kann doch nichts hängen bleiben verschärft das dann bis zum Gedanken, der Kerl ist doch eh soviel kein Kerl, dass er quasi schwanzlos ist.)

DIETER: @Slaver *LOL* Danke für den Lacher! Ich würde sagen.. Touché! (grinst) Auch wenn es wohl (leider) nicht so kommen wird, wäre ich ja sehr gespannt, wo Herr F. aus B. für den Fall eines Abstiegs dann als nächstes anheuern wollen würde.
(Der Sprecher freut sich richtig doll über den Frauen-(feindlichen)-Witz. Er geht auf das chauvinistische Geplänkel mit großer Freude ein und kennzeichnet dies durch heftiges Lachen. Er ist grinsend touché. Dann mokiert er sich noch durch die Auswahl der beschreibenden Anrede über den Spieler und gibt ihm durch ein typisch hilflos-ironisches „Herr aus B.“ einen weiteren Hieb mit. Das ist wieder Stammtischniveau.)

SIR HENRY: Hängt von der Länge des Beinhaars ab, hurdie.
(Der Sprecher nimmt die bisher chauvinistischste und schwulenfeindlichste Aussage noch einmal auf und versucht, das Gespräch über die Länge des Beinhaars des Spielers auszuweiten. Er hat noch nicht genug davon, es dem Spieler im wörtlichsten Sinne unter der Gürtellinie zu zeigen. Er will es genießen, seine unterschwelligen Emotionen noch weiter rauszulassen.)

HURDIEGERDIE: Wenn es rasiert ist? Sir Henry?
(Der Sprecher wendet sich direkt an seinen Gesprächspartner in der Beinhaarsache. Er traut sich jetzt aber nicht mehr weiter in klare Bedeutungen, sondern wiederholt sich nur. Vielleicht hat Sprecher Sir Henry sogar nach seiner vorigen Aussagen ja sogar echtes Interesse an einem vertieften Beinhaargespräch, traute sich aber auch nicht, weiter zu gehen. Sprecher „Hurdie“, wie Hurdiegerdie bereits zuvor mit Kosenamen von Sir Henry umbenannt wurde, hält den Kanal aber immerhin durch zwei Fragezeichen weit offen. An dieser Stelle wird der homophobe Ton eher vertraulich und männerintim, er könnte ins homophile umschlagen.)

SIR HENRY: Neee, dann natürlich nicht. Meinte ja auch nur von wegenste WM im Sommer und so. Beine rasiert und brav das Schöpfchen zum Zöpfchen geflochten. Ein bißchen Kreide schnabulieren und mit Glockenstimmchen die Hymne intonieren. Brüh im Glanze. Da fällt er in der Reihe der Amazonen doch gar nicht mehr auf.
(Der Sprecher beeilt sich, die Intimität vergessen zu machen und wiegelt schnell ab. Er fühlt sich ertappt. Er greift in das volle, lustig und möglichst locker getönte chauvinistische Repertoire, um den Spieler als Zopfträger – gebräuchliche Umschreibung für schwuler, weicher Mann -, weibliche Kreidestimme und Glockenstimme zu verunglimpfen. Das macht er dann gleich noch weiter, der Ton der Übertreibung hat ihn jetzt voll gepackt, mit der Nationalhymne. Er endet im Bild des Mannes im Kreise der spöttisch so titulierten Amazonen, sprich Frauen. Jetzt ist das Männerbild wieder absolut gerade gerückt. Und der Spieler, um den es geht, ist ganz und gar bei den Frauen verankert. Chauvinistisch und schwulenfeindlich zusammen. Gleichzeitig hat der Sprecher sich aus diesem Umfeld höchstmöglich abgegrenzt.)

PETRA WOOSMANN: Meine Herren, die Frauen-WM ist nichts für einen Arne Friedrich. Da werden richtige Fußballerinnen gesucht und nicht solche “Looser”
(Die Sprecherin verbietet es sich, dass ein als schwul angenommener Fußballer in die Gruppe der ernstzunehmenden Frauen eingegliedert werden dürfe. Sie benennt den Fußballer wörtlich als Verlierer, mehr noch, als Looser, – was im heutigen Sprachgebrauch zusätzlich zur reinen Übersetzung ins Deutsche auch Anklänge an Opfer, Versager, Schlappschwanz mit sich trägt – und bekundet, dass dieser Fußballer auch bei ihr, bei den „richtigen“ Fußballerinnen, nichts verloren habe. Damit ist die Ausgrenzung auch von der anderen Seite komplett vollzogen. Der zusätzlich eingefügte zwinkernder Smiley bedeutet, dass der Text entwerder mit dem nötigen Augenzwinkern zu betrachten und nicht ganz ernst zu nehmen sei, kann allerdings auch zur Verspottung eingesetzt werden.)

MARK78: Wie soll er das auch mit dem Bartwuchs hinkriegen, vier Wochen lang glatt auszusehen!? Soviel kann er gar nicht wachsen…
(Der Sprecher möchte sich noch weiter an der Entmännlichung des Fußballers weiden und versucht dies, indem er dem Fußballer jeglichen Bartwuchs abspricht. Bedeutet klar: der ist kein wahrer/richtiger Mann. Das hat wiederum nur stammtischartiges Chauviniveau, die großen Emotionen sind raus, es ist schon kalter Kaffee. Mit dem Smiley lächelt er noch sehr zufrieden über seinen Satz. Dann wird die Diskussion von mir unterbrochen, indem ich sie durch einen Protest in eine andere Richtung lenke.)

Soweit meine Analyse des Dialogs, den ich aus den genannten Gründen gut und gerne weiterhin als chauvinistisch und homophob bezeichne.

Herzliche Grüße
Slongbo


8. Februar 2011 um 11:43  |  9132

ich danke -aufrichtig-für diese Mühe, sich verständlich zu machen. -Ich kann den Off-Kommentaren aber wirklich überwiegend bis gar nicht, folgen Als Beispiel mögen „hurdies“ „da kann ja nichts hängen bleiben“ dienen. Das war ursprünglich für ihn ein passendes Wortspiel (Arne in einem für manche legendärem Interview: „da wird immer etwas hängenbleiben“-seit dem ist dieser Satz ein running gag, bei jenen, die den Arne nicht so mögen-absolut harmlos und von dir m.E. extrem überinterpretiert.
Natürlich sind in diesen Frotzeleien, wenn man will, ein paar Anzüglichkeiten drin-aber, bitte..Demnach wäre ein sehr um Ausgleich bemühter comedian wie Kaya Yana ein Rassist, Schwulenhasser, Frauenruntermacher, Türkenbasher, Deutschenverarscher..etc
Ich respektiere deine Sicht der Dinge, finde aber nicht gemeinsames mit meiner Art, die Welt, die Menschen zu sehen. Ein Zuviel an political correctness in der Sprache und im Diskurs, bewirkt das Gegenteil..davon bin ich überzeugt.
Mein Tipp: Ein paar humorvolle Gegenreden…wären vermutlich wirksamer gewesen-als diese moralischen Vorhaltungen. Finde ich jedenfalls.


Slongbo
8. Februar 2011 um 18:06  |  9156

@Apollinaris

Ja, das verstehe ich gut, was du meinst. Ich freue mich, dass wir dieses Gespräch geführt haben und dass wir es hier an einem friedlichen Punkt abschließen können. Mich empört die Welt wahrscheinlich schneller als Dich und mich macht wahrscheinlich wütend, was dich nicht so aufregt. Und so isses nun mal. Die Gabe der Ironie, die ich trotz fortschreitenden Alters immer noch als eine Art Aufgeben empfinde, ist mir nur selten gegeben, sonst hätte ich sie wohl einsetzen können. Jedenfalls: ich respektiere auch deine Sicht der Dinge.

Gruß,
Slongbo


8. Februar 2011 um 18:24  |  9157

@slongbo
erstaunlicher Dialog und aufwändig aufbereitet, leider aber zu oft überanalysiert.
Neben der Klärung mit dem nichts hängenbleiben, wäre weiterhin anzuführen, daß user Mark78 den übermäßigen Bartwuchs eines Mannes beschreibt der in 4 Wochen regelmäßig nicht mit WACHS entfernt werden könne. Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen von Apo an.


Slongbo
8. Februar 2011 um 19:16  |  9164

@tunnfish

Naja, tun wir nix weiter Tunnfich.

Allerdings, auch wenn hängenbleiben historisch geklärt ist: Überanalysiert oder unbedacht? Bartwuchs des Mannes oder du kennst ja den Spruch mit dem Johannes?

Und im Bierernst: Leider gibt es da nicht. Und erstaunlich bleibt es wahrhaftig.

Anzeige