Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  „Hertha freut sich auf Unions Torwart-Trottel / BZ

„Raffael zittert ums Derby“ / BILD

„Wir fahren da nicht als Karnickel-Futter hin“ /Morgenpost

„Warum mauert ihr Unioner euch ein?“ / Berliner Kurier

„Doppelt gut“ /Tagesspiegel


– noch vier Tage bis zum Prestige-Duell im Olympiastadion. Samstag um 13 Uhr wird Hertha BSC den 1. FC Union empfangen. 74.233 Zuschauer, ausverkauft. Langsam steigt die Derby-Welle in der Badewanne Berlin.    Heute ist bei den Klubs Ruhetag. Union geht in die Sauna, bei Hertha ist trainingsfrei.

Wie geht es Euch mit dem Spiel? Es ist erst das zweite Derby dieser Vereine. Vor dem Hinspiel sorgte die Stundung des Senats zugunsten von Hertha in Sachen Olympiastadion-Miete für Diskussionen. Das 1:1 in der Alten Försterei war dann nicht ganz so aufregend wie das Vorspiel.

Hertha-Union – ist das für Euch ein normales Spiel? Eines von 34 auf dem Weg zurück in die Bundesliga? Oder doch das Gegenteil:  eine Chance für den Fußball in dieser Stadt? Eine Chance für die beteiligten Vereine? Was sind Eure Emotionen?

Hertha-Trainer Markus Babbel ist nicht mehr ganz so der Derby-Muffel wie vor dem Hinspiel. Uns Journalisten hat er mit Blick auf das ausverkaufte Stadion gesagt: „Das ist ein tolles Erlebnis. Eine Riesenchance für uns als Hertha BSC. Wir sollten das mit Genuss und Spaß erleben.“

Union hat rund 11.100 Karten bekommen (Hertha war großzügig und hat den Gästen statt der vorgeschriebenen 10 Prozent 15 überlassen). Iinsgesamt erwarten die „Eisernen“, dass rund 20.000 „ihrer“ Zuschauer da sein werden. Welche Auswirkungen hat das für die Atmosphäre?

Zum Thema:  Morgenpost-Kollegin Alexandra Gross hat im Morgenpost-TV auf TV Berlin eine Sendung mit Ante Covic (72 Spiele für die Hertha-Profis), Steffen Baumgart (64 Spiele für Union) und als Experten Marko Rehmer  gemacht. Schaut rein, es lohnt sich:  Zwölf Minuten bis zur Werbepause – und  13 Minuten nach der Werbepause.

Das Derby Hertha - Union . . .

  • finde ich richtig spannend (53%, 277 Stimmen)
  • ist das wichtigste Spiel der Saison (24%, 125 Stimmen)
  • ist eines von 34 Saisonspielen (12%, 61 Stimmen)
  • kitzelt mich nur ein bisschen (10%, 55 Stimmen)
  • interessiert mich nicht (2%, 9 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 527

Loading ... Loading ...

86
Kommentare

Treat
1. Februar 2011 um 14:59  |  8429

Ich habe mich bei der Klickshow für „finde ich richtig spannend“ entschieden.

Sachlich betrachtet ist es natürlich nur eines von 34 Spielen und es gibt auch maximal 3 Punkte für einen Sieg. Dennoch stecken in diesem Spiel so viele Chancen!

Chancen für beide Vereine, für die Fans beider Vereine, für die Stadt.

Bisher gab es doch in Berlin immer nur Pseudo-Derbys gegen Cottbus oder früher gegen Rostock. Das war auch nett, ist aber nun mal nicht dasselbe, wie zwei Vereine aus der selben Stadt und Spielklasse.

Es ist absehbar, dass dies vielleicht die einzige Chance für längere Zeit für uns ist, dem Rest Deutschlands zu zeigen, dass man in Berlin ein Derby bei aller sportlichen Rivalität friedlich und mit Freude GEMEINSAM feiern kann!

Wem nützen all die Feindseligkeiten im Umfeld eines solches Spieles? WIR sind Berlin, dazu gehört Hertha BSC ebenso wie Union.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, wäre dies, dass im Stadion keine gegenseitigen Schmähgesänge und Beleidigungen, sondern ununterbrochene Unterstützung für die eigene Mannschaft zu hören sein werden! Ein reines, wahres, buntes und fröhliches Fußballfest!

Ich fürchte, es wird ein Wunsch bleiben, denn auf beiden Seiten gibt es nun mal Fans, die so ein Spiel lieber nutzen, um ihre Aggressionen und ihre Minderwertigkeitskomplexe heraus zu brüllen. Dennoch glaube ich, dass diese (zumeist auch noch stark alkoholisierten) Idioten auf beiden Seiten in der Minderheit sind.

Persönlich kenne ich viel mehr Herthaner, die sich fremdschämen, wenn im Stadion bei Rückständen von Union applaudiert wird oder wenn „Scheiß-Union“-Gesänge zu hören sind als solche, die das gutheißen! Aber es ist wie so oft, der dumme Pöbel ist eben sehr viel lauter zu hören, als die deutlich stillere Vernunft.

Ich habe mir jedenfalls fest vorgenommen, die Derby-Atmosphäre in mich aufzusaugen und die positiven Erlebnisse dieses Spiels für immer zu bewahren! Natürlich wünsche ich mir einen Sieg für unsere Hertha aber bei guter Stimmung könnte ich auch mit einem Unentschieden leben, schließlich brauchen die Eisernen auch jedes Pünktchen gegen den Abstieg. 😉

Hertha BSC und der FC Union, wir halten zusammen….usw.

HA HO HE und Eisern Union!

Blauweiße Grüße
Treat


1. Februar 2011 um 15:06  |  8430

bin da ehrlich gesagt, ziemlich emotionslos. Als 10 Jähriger habe ich als Wessi mal mit meinen Cousins und meinem Onkel Union gesehen und dann als Jugendlicher in einem FDGB-Pokalspiel; da ist mir bis heute eine Flanke von rechts im Gedächtnis geblieben: ein kapitales Vollspannrohr, ohne jeden Sinn und Aussicht auf die Gegentribüne gemaukt…:-)
Ich bin Union gegenüber reserviert, freundlich,neutral. Irggendwie ist es für mich ein Spiel wie jedes andere. Wäre ich vor dem Spiel in Bus&Bahn..und dann im Stadion..würde es mich sicherlich „anpacken“, da bin ich sicher!!-
Aber Derby brauchen Tradition..und die baut sich gerade bestenfalls auf..mal sehen. schaden würde es nicht. Solche Dinge elekrisieren die Massen und binden sie..und davon kann es ruhig mehr geben. Künstliche Stimmungsmache allerdings..ist eher peinlich.-Beim Boulevard wird man auf Peinlichkeiten und Geschmacklosigkeiten kaum verzichten, fürchte ich.. 😉


Mysstah
1. Februar 2011 um 15:08  |  8431

Einfach genial dass es das Derby gibt! Ich erwarte mit Spannung dass dort ein Stück Fußballgeschichte geschrieben wird. 74.000 Zuschauer bei einem 2. Liga Spiel ist schon etwas ganz besonderes! Wo gibt es sowas sonst??

Ich hoffe allerdings auch dass es das letzte Derby für einige Zeit bleibt. Zumindest bis Union Hertha vielleicht mal irgendwann in die 1. BuLi folgt…


Sir Henry
1. Februar 2011 um 15:16  |  8432

Ist schon was Besonderes: es kribbelt, es knackt. Volles Stadion und hoffentlich volle Stimmung über 90 Minuten.

Erwarte eine ähnliche Atmosphäre wie zu den Bayernspielen, bei denen über das eigentliche Kartenkontingent hinaus noch sehr viele Tickets an Gästefans gegangen sind. Diese werden sich im weiten Rund verteilen, wie die Bayernfans es auch tun. Man muss sich ja nicht mal farblich umstellen.

Ansonsten ist es eines von zwei Heimspielen, bei denen ich den ganzen Tag offiziell von zu Hause „freibekomme“. Das andere findet am 15.05. statt.


Mineiro
1. Februar 2011 um 15:27  |  8433

Mag sein, dass es viele Parallelen zu den ausverkauften Bayernspielen von der Zuschauerzahl und den Farben des Gegners gibt, auf dem Spielfeld und der Anzeigentafel hoffe ich jedoch deutliche Unterschiede zu den regelmäßig durch Hertha vergeigten Bayernspielen ausmachen zu können.


mArk78
1. Februar 2011 um 15:30  |  8434

Als Exil-Schorfheider muss ich sagen, dass ich da auch ziemlich emotionslos herangehe.
Freue mich über die volle Hütte und später über drei mögliche Punkte, so sie denn möglich werden.
Mehr bedeutet mir dieses Spiel nicht.

Aber ich finde es gut, dass man das Pflicht-Kartenkontigent erhöht hat und nicht verbohrt reagiert hat. Kennt man ja auch anders.


Ben
1. Februar 2011 um 15:31  |  8435

Also ich bin nicht ganz jung, aber zu jung, als dass ich was von der ehemaligen Freundschaft mitbekommen hätte. Deshalb hege ich auch keine Sympathie für Union.

Das Union-Image, so wie sich der Verein heute darstellt, damit kann ich nichts anfangen. Dieser selbsterklärte Kult und „es ist ja egal ob man gewinnt oder verliert“ sind nicht meins.

Und der ewige Neid auf Hertha BSC, einen Verein, der es auch nicht leicht gehabt hat nach dem Krieg und ganz bestimmt nicht reich ist, nervt auch einfach nur.

Das tolle Stadion steht in abgewandelten Varianten in ganz Deutschland und schön und gut, dass die das selbst gebaut haben, aber so wie es jetzt da steht ist das nichts Besonderes und voll ist es da doch auch nur, wenn man gegen Hertha wieder neiden kann.

In meiner Generation war stets Blau-Weiß 90 oder TeBe der Rivale und als Kind wußte ich gar nicht, dass es Union überhaupt gibt.

Deshalb besteht eine gewisse Neugier und Vorfreude auf mein erstes Derby seit Hertha gegen Blau-Weiß. Ich glaube 1991 war das. 🙂 Damals war ich allerdings nicht für die alte Dame.

Das ist heute zum Glück anders.


Sir Henry
1. Februar 2011 um 15:32  |  8436

Exil-Schorfheider wäre auch ein schöner Nick.

UUUAUAAAAAAAHHHHH.

Was war das, mArk78? 😉


Sascha
1. Februar 2011 um 15:34  |  8437

Also ich muss ich hier mal etwas von den Kollegen distanzieren. Zwar ist es meiner Meinung nach auch nicht das wichtigste Spiel des Jahres, aber von der Bedeutung her schon sehr wichtig. Ausverkauftes Haus gegen Union. So was gab und wird es hoffentlich auch bald nicht mehr so schnell geben (Sorry Union, aber ich werde euch nicht so schnell in der 1. Liga erwarten). Und auch ein Vergleich zu dem immer ausverkauftem Spiel gegen Bayern passt da nicht ins Bild. Ein Derby heißt einfach auch emotional gesehen viel mehr. Die Ostkurve wird diesemal nicht nur 110 % geben, sondern gefühlte 300 %. Die Unioner werde versuchen dagegen zu halten. Es wird garantiert wunderbare Choreografien geben. Also ich freue mich riesig auf dieses Spiel. Für unser Team sollte es „nur“ um die 3 Punkte gehen, da wir bekanntlich aufsteigen müssen, aber für uns Fans, speziell mich, wird es garantiert ein geiles Fussballfest.

Ich persönlich freue mich sogar noch mehr darauf, da ich jetzt wieder nach einem halben Jahr Wien in Berlin bin und meine Dauerkarte schon Sehnsucht nach mir hatte.


Beetlecrasher
1. Februar 2011 um 15:40  |  8438

Tja, zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Ich bin in Koepenick lange Jahre aufgewachsen und habe somit eine gewisse Verbundenheit mit Union. Andererseits war Hertha fuer mich immer der spannendere Verein mit den interessanteren Gegnern. Klar, haben ja auch immer hoeherklassig gespielt.
Ich wuensche mir ein schoenes Spiel und Hertha moege gewinnen. Union steigt sowieso nicht ab.

Wuerde mir wuenschen, dass Spiel sehen zu koennen.

Ha Ho He!
Go Steelers!


Exil-Schorfheider
1. Februar 2011 um 15:44  |  8439

Nun, Sir Henry!

Dann ab sofort unter diesem Nick!

Lässt mich auf einen Wolf aus dem Gehege schließen!? 😉


ubremer
ubremer
1. Februar 2011 um 15:46  |  8440

@Mystaah und @Exil-Schorfheider,

ob neu oder unter einem neuen Nick – Willkommen in unserem Gehege, äh, Blog


Sir Henry
1. Februar 2011 um 15:47  |  8441

Falsch! Ein Hirsch in der Brunft. 😉

Hättste drauf kommen können.


sunny1703
1. Februar 2011 um 15:55  |  8442

Zu einem richtigen Lokalderby fehlt in mir die Gegnerschaft zu Union.Mir tut es leid,Hertha braucht zur Zeit noch jeden Punkt,ich wünsche aber Union anschließend nur noch Siege damit sie die Klasse halten,Herthas Gegner Punkte wegnehmen und vielleicht mit 61 Punkten sogar selbst noch eine Aufstiegschance haben.
Das unterscheidet meine jetzige Gefühlslage zu den Derbys der 70 er und 80er Jahre,TeBe zB war für mich der erklärte „Feind“.
Ich hoffe,ich kann dem Spiel beiwohnen um die Atmosphäre zu schnuppern,doch ansonsten ist es ein Spiel wie jedes andere auch.

lg sunny


Tunnfish
1. Februar 2011 um 16:02  |  8443

Ich wünsche Union das Beste, regelmäßige Siege, stabile Finanzen und auch einen Aufstieg in die 1.Bundesliga, aber wenn es gegen Hertha geht ausschließlich Niederlagen. Dafür ist mein Schatten zu lang und zu blau-weiß


Dan
1. Februar 2011 um 16:08  |  8444

@treat
Hey Pampasträger ;), was heißt hier Berlin hatte nur Pseudo-Derbys?
Da gab es TeBe, BW90, Wacker, SCC und in der Amateurliga gab es damals jedes Wochenende ein Derby.
———

Für mich ist wichtig, dass jeder Berliner der unbedingt hingehen wollte auch eine reelle Chance hatte eine Karte zu bekommen.

Somit ist für ganz Berlin ein Fussball-Fest möglich.


1. Februar 2011 um 16:12  |  8445

Ich hatte nie irgendwas gegen Union. Auch, als ein paar Wuhlheide-Heinis im Spiel gegen Nürnberg (ich glaube, es war dieses Spiel) die Absteiger-Banner rausgeholt und sich darüber nen Kullerkeks gefreut haben, war mir das relativ egal.
Bis zu der Senats-Geschichte. Hier wurde deutlich, wie sehr selbst vernünftige und intelligente Union-Fans ihr Hirn ausschalten, bei ihrer Argumentation bewusst jegliche Hilfe Berlins in Bezug auf die Alte Försterei unterschlagen und selbst nach über 20 Jahren immernoch auf einer Ost-West-Diskriminierung herumtrampeln. Diese Diskussionen durfte ich zu Hauf mit Bekannten aus Hochschule und Arbeitsplatz, eingefleischten Union-Fans, führen.
Wir hatten früher einen Klassenkameraden, der Name ist ja erstmal unwichtig. Eigentlich war das nen ganz netter Kerl, aber er wollte mit uns absolut nichts zu tun haben. Alle Leute, die nicht so waren wie er, waren für ihn sowieso alles überhebliche und oberflächliche Idioten, die bei weitem kein so knallhartes Leben führen, wie er.
Dieser Kerl ist genau das, was Union für mich heute ist. Ein Verein, der sich selbst von allem drum herum abschottet und dessen Anhänger im Mitleid für ihren ach so geschundenen und nicht ausreichend beachteten Verein versinken. Und sowieso ist Hertha ja ein blöder Bonzenverein, dem alles in den Hintern geschoben wird.

Ich wünsche mir innig, dass die Selbsthilfegruppe Wuhlheide eine historische Klatsche ihres Vereins miterlebt, traurig aus dem Olympiastadion trabt und, wenn möglich, absteigt. Vielleicht finden unsere „Köpenicker Freunde“ ja gleichgesinnte, wenn es nach Heidenheim, Jena, Burghausen oder Saarbrücken geht. Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid.


1. Februar 2011 um 16:15  |  8446

@ben Meine Standardantwort zum Thema „Image von Union“ lautet: Immer wenn jemand das Wörtchen Kult sagt, stirbt in Köpenick ein kleines Kätzchen.

Wenn man sich ernsthaft dem Verein und dem eigenen Klima nähern möchte, muss man sich nach zunächst sehr weit von dem Wort „Kult“ entfernen. Das gilt meiner Meinung nach ebenso bei Hertha für das Wort „Hauptstadtklub“. Wenn das kommt, schalte ich mental in den Sleep Mode.

Zum Derby! Ich war 1993 einer von 1.800 Bekloppten beim Freundschaftsspiel Hertha – Union im Olympiastadion. Ein Sinnbild des Zustands des Fußballs in Berlin zur damaligen Zeit. Tristesse pur. Das kommt mir in den Sinn, wenn ich an nächsten Samstag denke. Und weil der Fußball in Berlin (jedenfalls für Hertha und Union) eine solch gewaltige Entwicklung genommen hat, freue ich mich unglaublich auf das Derby.


Exil-Schorfheider
1. Februar 2011 um 16:16  |  8447

Mensch, Sir Henry!

Der Hirsch in der Brunft geht aber anders! 😉

@ubremer

Danke, ich bin´s!Fformerly known as mArk78!


norberto
1. Februar 2011 um 16:20  |  8448

Das Derby kribbelt bei mir bereits im Vorfeld. Bereits in den „Siebzigern“ durfte ich die Derbys von Union gegen den BFC im damaligen Stadion der Weltjugend vor 45.000 Zuschauern sehen. Noch heute kann ich mich an den unglaublichen Kampf der Unioner erinnern, die jeweils in den ersten Minuten beider Spiele in Führung gingen und dann mit einem unglaublichen Wolfgang Matthies im Kasten sich die Punkte holten.

Der Underdog gegen die Übermacht. David gegen Goliath, das sind Klischees in denen sich der Südosten Berlins gefällt. Schließlich haben die Spieler dort nur zu gewinnen.

Aber: Bange machen gilt nicht: Ich habe Vertrauen in unsere Hertha. Geschichte ist Geschichte und so soll es bleiben.

Ha-Ho-He


Dan
1. Februar 2011 um 16:24  |  8449

@Beetlecrasher

„Big Ben“ wird es schon richten. Jedenfalls schönes Sport-Wochenende. Samstag Derby und mit Kumpels um die Häuser ziehen und Sonntagnacht Superbowl.

Das ganze wird perfekt mit 3 Punkte für Hertha und 5+ Punkte Sieg für die Steelers.

Bin gespannt wie oft Rogers zu Boden geht. 🙂


norberto
1. Februar 2011 um 16:25  |  8450

Nachtrag:

Auch Wolfgang Matthies war nicht unbdingt ein Keeper den man zwingend in die Weltklasse einordnen musste. Auch er schoss vorher und später noch so manchen Bock.

Aber die Leistungen in den beiden siegreichen Spielen gegen den BFC gehörte zweifellos zur Weltklasse.


Beetlecrasher
1. Februar 2011 um 16:34  |  8451

@Dan

ja, das wird ein super Sportwochenende! Sitze hier in Pittsburgh und werde mir das Superbowl game live in irgendeiner Sportsbar auf einer riesigen Leinwand anschauen. Schade nur, dass es keine Moeglichkeit gibt das Berlin Derby live zu verfolgen. 🙁

Man(n) kann eben nicht alles haben…


Chuk
1. Februar 2011 um 16:39  |  8452

Ick freu mich drauf. 🙂
Auch wenn es nur ein Spiel von vielen ist, hat es doch einen ganz speziellen Reiz.


Dan
1. Februar 2011 um 16:45  |  8453

@Bertram
Ich würde aus dem Kopf heraus auf das Bochum-Spiel tippen, als uns „nette“ Unioner mit ihrem Plakat besuchten.

In dem Nürnberg-Spiel hätte sich der Frust wohl eher bei denen dann entladen, als auf dem Platz.
Es war schon ein trauriger Tag, aber der hätte dann viel schlimmer geendet.

Wohin der gewachsene „Kult“ führt, kann sich nun die Vereinsführung von St. Pauli und Union ansehen.
Das was gerade in St. Pauli abgeht ist von vielen Fans gelebte Konsequenz. Respekt. Aber ob die Vereinsverantwortlichen sich vor Jahrzehnten, dieser Entwicklung bewusst waren?

Fans oder Kohle? Jeder Sponsor auf die Goldwaage und somit Beschneidung des möglichen Geldpools.


Exil-Schorfheider
1. Februar 2011 um 16:51  |  8454

@Beetlecrasher

Da gibt es doch via Internet genügend Möglichkeiten, auch im fernen Pittsburgh der „Alten Dame“ zuzuschauen!


Beetlecrasher
1. Februar 2011 um 17:11  |  8456

@Exil-mArk

haste Recht, aber einen ruckeligen Livestream in miserabler Qualitaet kann ich nicht wirklich geniessen. 🙁
Besonders da hier sonst alle Spiele im TV in HD laufen.
Es gibt noch Online-Anbieter wie SaveTV. Dort bezahlst Du aber monatliche Gebuehren und das Spiel wird in D ja auch nicht live im freien Fernsehen uebertragen, oder irre ich mich da?


Sir Henry
1. Februar 2011 um 17:17  |  8457

@beetlecrasher

Im freien Fernsehen läufts nicht. Aber Sky (ex Premiere) bringt es.

Über sky kannst Du Dir auch als pay per view das Spiel ansehen. Kostet glaube ich EUR 20. In HD.

Ansonsten sehe ich die Steelers vorn am Sonntag.


Dan
1. Februar 2011 um 17:24  |  8458

@Beetlecrasher

Nee nur Bezahlfernsehen. Seit mein Kabelanbieter mir ESPN geklaut hat muss ich mich auch über das Netz versorgen, bekomme aber überwiegend top HD-Bild übern Teich geliefert. Glücklicherweise ist aber Superbowl hier im Free-TV zu sehen.


Tobska
1. Februar 2011 um 17:28  |  8459

Hallo,
mal eine freundliche Frage, wirklich nicht böse gemeint und zwar lautet diese Frage, ob Union überhaupt 20.000 Fans hat, weil bei deren Heimspielen immer nur 10.000 kommen und ich denke, dass es auch nicht viel mehr als 15.000 sind, die am Samstag von Unioner Seite aus da sind.
Na dann auf den Derbysieg!
HA HO HE Hertha BSC


Beetlecrasher
1. Februar 2011 um 17:31  |  8460

@Henry

Thanks! Glaube ich kann Sky nicht aus USA online schauen. Bin jetzt aber so heiss drauf, dass ich da nochmal nachforsche. 😉

Polamalu wird spielen, also gewinnen die Steelers auch.


Sir Henry
1. Februar 2011 um 17:46  |  8462

Tobska,

meiner Einschätzung nach werden sehr viele mit rot-weißen Schals einreiten, die sonst auch nie in die Alte Försterei gehen. Da spielen viele Faktoren mit, wie die olle Ost-West-Geschichte.

Ich finds auch erstaunlich, dass Union das Stadion nicht vollbekommt. Sooo groß isses ja nich mal.

Unterm Strich rechne ich mit einem rappelvollen Gästefanblock (keine sonderlich gewagte These) und bestimmt weiteren 10.000 Roten. Dann gibts noch 10.000, die vorm Spiel noch keine Meinung haben, aber immer kräftig jubeln, wenns gegen die Hertha geht.


Sir Henry
1. Februar 2011 um 17:50  |  8463

Dan,

die deutschen Kommentatoren sind aber leider nicht so dolle. Ich habe mir dieses Jahr zum ersten Mal das Play-Off Ticket der NFL gegönnt und sehe die Spiele via Internet in HD mit Originalkommentar und, nebenbei bemerkt, mit Originalwerbespots. Ich glaube es gibt auch ein Ticket für den Super Bowl.


L.Horr
1. Februar 2011 um 17:58  |  8464

Als „Herthaner“ gibt´s natürlich nur einen Verein für mich,
als „Berliner“ hab ich aber auch ´ne Solidarität zu Alba , den Bären , den Füchsen und auch Union !

Ich sehe nur Gewinner , s0´n Derby fesselt die Fans beider Vereine , den normalo Berliner , wird national wahr genommen und weckt vielleicht sogar das Interesse der zugezogenen Friedrichshain-Abstinenzler !

TeBe , der SCC und selbst die blau-weissen 90er waren irgendwie nie so richtig „Derby-tauglich“.
Bei Union ist das anders , da gibt´s das „geographische Ost-West“ , deren Fan-Kultur und nicht zu vergessen die alte Freundschaft , über die Mauer hinweg.

Nee , ist schon in Ordnung wie es ist .
Für ´ne sportliche Feindschaft hab ich ja immer noch meine Schalker , das ist so richtig verinnerlicht !


backstreets29
1. Februar 2011 um 18:50  |  8465

Es geht um 3 Punkte und um die Berliner Stadtmeisterschaft 😉
Als Exil-Berliner in Bayern habe ich auch letzte Saison den „Eisernen“ die Daumen gedrückt.
Ich hoffe auch nach wie vor, dass Union die Klasse hält. Absolute Nr 1 ist natürlich die beste alte Dame der Welt und auch mein Empfinden für Union hat sich durch das Auftreten vor dem Hinspiel und einigen Kommentaren von Unionern nach Herthas Abstieg deutlich abgekühlt.


Philly_Krause
1. Februar 2011 um 18:51  |  8466

Als Vollblut-Berliner im Exil find ich es schon schade dieses Derby nicht miterleben zu koennen. Fuer die Vereinsangestellten mag es ja nur ein weiteres 3-Punktespiel sein, sagen sie, aber selbst die werden nicht unbeeinflusst von einem vollen Stadion sein.

Und wenn sie gewinnen wird es wieder heissen, dass es was ganz besonderes war vor voller Huette zu spielen, und die tolle Stimmung und so. Ein ganzes Stadion voller Berliner! How awesome is that? Nicht 2/3 Bayern-Fans oder Galatasaray-Unterstuetzer, sondern ausschliesslich Kodderschnauzen. Natuerlich ist das was besonderes!

Ick waer so gern im Stadion… *seufz* Anstatt nervoes im Rhythmus der Ostkurve aufm Schalensitz rum zu hibbeln, werd ick mir nur morgens um 7 den Schlaf aus den Augen reiben und mir nen dreckigen Stream raussuchen -blau-weisse Pixel gegen rote Solche… im Herthatrikot at least.

Gruesse an den anderen Pennsylvianer (Exil-Schorfheider)


wilson
1. Februar 2011 um 19:23  |  8468

@ Sir Henry
„meiner Einschätzung nach werden sehr viele mit rot-weißen Schals einreiten“

Die haben sogar einen neuen Derby-Schal im Angebot:
http://www.eisern-union-shop.de/product_info.php/info/p551_Schal-Derby-2011.html


Stehplatz
1. Februar 2011 um 19:31  |  8471

Dieses Derby erinnnert mich irgendwie an Everton und Liverpool. Da geht es auch eher um die goldenen Banane und wer sich die nächste Woche ein wenig piesacken lassen muss.

Woher rührt diese Rivalität? Gab es da nicht mal eine Fanfreundschaft? Ich empfinde das „Derby“ als eine nette Begleiterscheinung. Nicht mehr, nicht weniger! Es spielen nicht Arsenal und Chelsea oder Atletico gegen Real, sondern Hertha und Union. Für mich klingt das nicht nach großer Verheißung. Der nette Nebeneffekt ist ein volles Stadion und eine heiße Atmosphäre! Nur keiner kann wirklich sagen wieso…


hurdiegerdie
1. Februar 2011 um 19:37  |  8472

Also mich interessiert das Spiel überhaupt nicht.

Deshalb habe ich mir auch ein Karte besorgen lassen und fliege zum Spiel ein, aber nur um Dan mein Geld für die SWK zu übergeben, das er dann beim nächten Treffen mit den Blogvätern einzahlen kann.

Hertha, 74’000, Derby, es soll wohl auch nicht mehr so kalt sein. Was willst du mehr? Hey was geht ab, wir holen die Stadtmeisterschaft, die Meisterschaft.


1. Februar 2011 um 19:47  |  8473

@ wilson:

bis jetzt hab ich dich gemocht… aber was machst du auf der unne-seite… 😉

@ topic:

32. spieltage sind wichtig und 2. spieltage sind eben wichtiger diese saison… und nächste saison sind hoffentlich 4. spieltage wichtiger (schlacke und st. pauli…)


Bolle75
1. Februar 2011 um 19:49  |  8474

Ich gehöre auch zu denen die Hertha und Union gesungen haben und ebenso an das Wiedervereinigungsderby mit Gänsehaut zurückdenken.
Aber dank der Unionschen Minderwertigkeitskomplexe und dem West-Ost Gelaber haben die Fans bei mir mittlerweile verschiXXXX.
Ich kann es nicht mehr hören dieses Gejammer und das ist nicht nur auf Fußball bezogen.
Da sich aber genau diese Jammerklientel bei Union (Mit den Eisbären ist es zum Glück besser geworden, da es ja die Preußen nicht mehr gibt) in jedem Heimspiel zu 1 1/2 Stunden Selbsthilfetherapien einfinden (@Bertram: Danke für diese schöne Vorlage) kann ich mit diesem Verein, der Fans wegen, nicht mehr viel anfangen. Wobei ich zugeben muss das dies erst seit dem letzten Derby Vorgeplänkel von Unioner Seite so extrem geworden ist wie es jetzt ist. Dieses, mit falschen Fakten, herbeigeredete Mitleids- und Ungerechtigkeitsgefasel, hat bei mir vieles kaputt gemacht und deswegen wäre es schön sie am Samstag auch untergehen zu sehen.
Ja ich würde sie, die Fans, nicht Union, gerne mit 20:0 zurück in ihre herrliche DDR schießen.

Ich habe Sympathien für die kleinen wie 1860 oder St. Pauli ebenso erfreute ich mich an Hoffenheim in der Aufstiegssaison. Und dieses Jahr an den Dortmunder Überfliegern und den Erzgebirglern. Ja, sogar wenn Bayern die Liga beherrscht, hege ich manchmal heimliche Sympathien für den Club den sonst niemand, außer den eigenen Fans, mag. Selbst Schalke habe ich schon die Daumen gedrückt. Alles natürlich nur wenn es nicht gegen meine blau-weißen geht.

Nun ja, ihr könnt vielleicht erahnen was alles passieren muss um mich als, in erster Linie Fußball- und dann Sport, -Fan wirklich gegen sich aufzubringen. Die Union-Fans haben es, zumindest in diesem Jahr, geschafft. Sie bescheren mir ein Spiel, welches ich als Fan unbedingt gewinnen möchte.
Und zum schluss sehe ich das ganze mal positiv. Ich bedanke mich bei der Selbsthilfegruppe aus der Wuhlheide.
Für … ja für so viel Derby, wie es sonst vielleicht gar nicht geben würde.

Doch das wichtigste ist und bleibt ein friedliches Fußballfest.

In diesem Sinne ein Gesangliches … „Oh wie ist das schön, euch nie wieder zu seh´n“


Dan
1. Februar 2011 um 19:51  |  8475

@wilson
Und es werden eine Menge rote Mützen zu sehen sein, die haben am Sonntag gegen Paderborn extra so nen ollen Kaffeekannen-Wärmer verkauft, die erste Auflage war schon vor dem Spiel verkauft.

@Sir Henry
logischerweise werde ich den deutschen Kommentar abschalten und mir über myp2p mir den Kommentar holen, dann kann ich auch so manche geniale extra für den Superbowl gefertigte US-Werbung sehen. Aber das Spiel wenigstens über meinen Flat sehen.


ft
1. Februar 2011 um 19:52  |  8476

Ich sehe der Veranstaltung relativ emotionslos entgegen.
Es gilt drei Punkte zu holen.
Ob der Gegner nun nur aus nem anderem Stadtteil Berlins kommt oder von Rhein/Ruhr anreist.
Drei Punkte müssen mühsam aufgesammelt werden.
Das zählt.

Ein rappelvolles Stadion natürlich auch.
Ohne Frage ist das ein Highlight für die 2. Liga insgesamt.
Man kann es als ein Zeichen sehen, dass Fußball nicht nur auf der obersten Ebene atraktiv ist, sondern auch in den niederen Etagen die Leute anzieht.

——
Ich bin gespannt wie die Rot-Weißen drauf sein werden wenn sie in unseren Block einsickern.

Die Düdorfler waren ja letztens bei uns im N Block ziemlich zahlreich und lautstark vertreten.
Und die von Aue waren ja auch nichtwenige.

——-
Wie wird es eigentlich die S-Bahn regeln ?
Gegen Aue wurde ja auf dem Hauptbahnhof sehr rigoros selektiert.
Da durften nicht einmal normal Reisende in den Zug Richtung Zoo steigen mit dem die Erzgebirgler zum Oly transportiert wurden.


wilson
1. Februar 2011 um 20:00  |  8478

Von Berlin-Köpenick ins Erzgebirge:

Aue siegt im Nachholspiel 3-1 gegen Frankfurt/Main und der „Kicker“ erklärt sie zum nachträglichen Herbstmeister.


hurdiegerdie
1. Februar 2011 um 20:01  |  8480

So Frankfurt ist raus aus dem Rennen (nur noch 5).
Aue ist Herbstmeister, die Tabelle ist gerade und Hertha hat 5 Punkte Vorsprung.

Unke: ja aber wir müssen beim 3., 4., 5. und 6. noch auswärts antreten.

Also, wir haben nichts gegen Union zu verschenken!


friedenau91
1. Februar 2011 um 20:05  |  8481

ich freu mich riesig auf das Derby, so kann Berlin auch mal Deutschlandweit zeigen das wir ein Fussballstadt sind. ich hoffe das beide vereine den hipe aus den spiel in die weitere saison mitnehmen können, und hertha auch gegen die kleinen vereine das stadion halbwegs voll bekommt und natürlich den aufstieg schafft und union die klasse hält.

HA HO HE!


1. Februar 2011 um 20:11  |  8482

@wilson — … und Hertha wäre damit nur Dritter nach der Hinrunde, also Relegations-Kandidat. Das sollte Ansporn genug sein für die Jungs, die Zügel in der Rückrunde nicht nochmal so schleifen zu lassen.


08-15
1. Februar 2011 um 21:04  |  8484

Oh, eine einzige Stimme für „interessiert mich nicht“… gut, ich klicke auch noch mal woanders. Vielleicht. 🙂

@hurdiegerdie hat aber Recht – wir haben auch in diesem Spiel nichts zu verschenken.


Petra Woosmann
1. Februar 2011 um 22:01  |  8486

Also, ich hab „find ich richtig spannend“ angeklickt. Ein Spiel wie jedes andere ist es nunmal nicht. Es ist das erste richtige Derby, was ich live erleben werde. Die Spiele gegen TeBe u.a. hab ich nie live gesehen und Cottbus, Rostock etc. sind für mich keine echten Derbys.
Und auch wenns den Unioner sauer aufstößt, ist hier ein Sieg Pflicht für uns. Denn das Eichhörnchen Hertha muss Punkte sammeln, wo es geht. Über ein Unentschieden wäre ich enttäuscht, bei einer Niederlage entsetzt.
Aber das passiert ja nicht, denn diese Hertha wird es rocken. Und darauf freu ich mich. Ich hoffe nur, dass die Knallköppe (egal ob Union-Fans oder Herthaner) nicht „ausrasten“ und Scheiße bauen.
Auf gehts zur Mutter aller Heimspiele am Samstag!!! 😆


fg
1. Februar 2011 um 22:06  |  8488

@alle, die ahnung haben, vor allem aber bremerstolpe:

waren denn überhaupt karten im freien verkauf?
ich meine gehört zu haben, dass mitglieder, fanclubs und dauerkartenbesitzer ein vorkaufrecht hatten. das würde doch eigentlich bedeuten, dass bis auf 15.000 karten, die hertha an union abgegeben hat, der rest „unter herthanern aufgeteilt“ worden wäre.
korrigiert mich bitte, sollte es anders gewesen sein.


Tobska
1. Februar 2011 um 22:54  |  8489

Sir Henry,

da hast du auch natürlich rehct. Naja wir sind so oder so in der Mehrzahl. 🙂
Gruß
Tobska


Exil-Schorfheider
1. Februar 2011 um 23:00  |  8490

@fg

Natürlich waren Karten im freien Verkauf!
Wo nimmst Du 60.000 OFC-Mitglieder und Vereinsmitglieder her!?
DK-Besitzer brauchen ja kein Vorkaufsrecht mehr! 😉


Slaver
1. Februar 2011 um 23:04  |  8491

Seppelfricke
1. Februar 2011 um 23:48  |  8493

@ fg

dauerkartenbesitzer haben ihr ticket schon ;-), die mitglieder hatten ein vorkaufsrecht, dann kommt das „auswärts“kontingent und der rest war im freien verkauf.

ich muss gestehen das mich die ticketpolitik im hinspiel immer noch aufregt. wir herthaner durften bei ner verlosung teilnehmen wo man 1!! karte gewinnen konnte. ich geh immer zusammen mit nem freund zu heimspielen (beide dauerkarte) und natürlich ist die chance das wir beide karten gewinnen sehr gering gewesen. also haben wir verzichtet.

wir haben ja auch kein von fans gebautes stadion, aber über unser oly meckern dürfen sie um jetzt selbst von der größe zu profitieren…


Seppelfricke
1. Februar 2011 um 23:54  |  8494

zu hartmann.

für uns glaub ich das beste, weil sein gehalt fällt weg ( auch kleinvieh macht mist :-D) und er wird meiner meinung nach keine bedeutung bei unserer 1. und ich glaub auch 2. mannschaft spielen.

so wie riedel & arguez die schon weg sind oder bigalke dem seine verletzungsanfälligkeit und fehlende robustheit den weg bei uns verbauen werden


Dan
1. Februar 2011 um 23:57  |  8495

@fg
Soweit es mir aus einer Nachricht und einem Gespräch bekannt ist, waren nach der vereinsinternen Vorverkaufsphase (Mitglieder, Dauerkartenbesitzer) ca. 40.000 – 42.000 Karten verkauft.

15.000 Union
14.900 Dauerkarten
10.100 – 12.100 Nutzer des internen Vorverkaufs

Lediglich die Ostkurve war sofort ausverkauft.

Somit waren ca. 30.000 Karten im freien Verkauf. Davon waren nach 2 Tagen 10.000 weg. Ein Monat später waren es nur noch 6.000 – 4.000 fast nur noch mit Sichtbehinderung. Das weiß ich ganz genau, weil da so einer am 03.12.2010 plötzlich aus seinem Winterschlaf erwachte. Nicht wahr @treat. 😉 ?


Ben
2. Februar 2011 um 1:19  |  8497

Hartmann? Major League Soccer ? Vancouver ? Erstaunlich, dass nirgendwo anders unterkommt, obwohl die Major League an Attraktivität gewonnen hat.

Trotzdem, er hätte es auch in Deutschland zu was bringen können.

Bei TM steht Hartmann habe einen fraglichen Charakter, Frauen und Party stehen im Weg. Weiß jemand, ob das so ist?


catro69
2. Februar 2011 um 2:57  |  8500

Ick wär so jern dabei.
Bekomme es auch nur als Frühstücksfernsehen im Internet zu sehen.
Sollte unsere Hertha gewinnen, wovon ich ausgehe, dürfte das Augsburgspiel zur Party werden, dann hält uns in nächster Zeit keiner auf und der Aufstieg ist relativ früh gesichert. Darum hab ich für „wichtigstes Spiel der Saison“ gewohtet.

Hier in Detroit beginnt gerade ein Schneesturm mit Blizzardwarning im TV; Sonntag bin ich in Chicago (hoffentlich), dort schaue ich in irgend ner Sportsbar den Super Bowl. Als Bearsfan gönne ich den Packers natürlich gar nichts, also go Steelers.
Als Herthafan gönne ich den Unionern nichts, außer den Abstieg. War mal anders…


2. Februar 2011 um 7:05  |  8504

Ach, eine Sache würde mich noch interessieren, hab leider keine Quellen gefunden, dir mir das beantworten konnten.
Weiss jemand zufällig noch, wieviele Karten Hertha zugesprochen bekam, als es letzten Herbst in die Alt Försterei ging? Würde mich mal interessieren.


Exil-Schorfheider
2. Februar 2011 um 8:04  |  8505

@Bertram

Das waren die festgelegten 10% des Stadion-Kontigents.
Ca. 1.900 Karten.


wilson
2. Februar 2011 um 8:43  |  8506

@ dan hat geschrieben:
„Somit waren ca. 30.000 Karten im freien Verkauf.“

Und die sind wech !
Genau darüber sollten sich Hertha und wir freuen. Wer hätte in seinen kühnsten Träumen zu hoffen gewagt, dass es Hertha in der 2. Liga auf einen Zuschauerschnitt von 35.000 (?) bringt ?! Zum Derby schauen die 15.000 (?) aus Köpenick vorbei.
Aber 74.000 plus X ??? Denn keiner weiß, ob nicht 84.000 Karten hätten verkauft werden können. Und zum Sonnenbad wird bei dem Wetter auch keiner vorbei schauen. Die wollen Fußball sehen. Hertha sehen. Hertha siegen sehen (nichts für ungut, Union!).

Es sind Berlin-Brandenburger, die das Stadion fluten ! Die Berlin-Brandenburger, die an so vielem was rumzunölen haben. Die so häufig den Tritt in den Allerwertesten brauchen, um selbigen in Gang zu kriegen. Insofern MUSS dieses Spiel schon was besonderes sein.
74.000 Zuschauer – die gab es selbst in der 1. Liga verdammt selten.

Sollte Hertha sich auch weiterhin ganz oben in der Tabelle halten, kann ab einem gewissen Zeitpunkt jedes Spiel ein Aufstiegsfeierspiel sein. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die letzten drei Heimspiele bei entsprechendem Rückrundenverlauf 60.000 plus X-Spiele sein werden. Warum bis dahin warten ? Wie wär´s mit 60.000 gegen Frankfurt und 70.000 gegen Paderborn ? Wär doch gelacht, wenn wir das nicht hinkriegen ?!

Genug geträumt – jetzt erst mal die drei Punkte gegen Union.
Denn das nächste Spiel ist immer das schwerste. Und wir wollen den Tag nicht auf dem Fell des Bären erlegen, zumal die Breite an der Spitze dichter geworden ist.


sunny1703
2. Februar 2011 um 9:09  |  8508

@treat ich danke Dir für deinen Beitrag von gestern.Da ich Dich kenne,weiß ich wie sehr Du mit Leib und Seele Herthaner bist……….und dennoch fair gegenüber dem Gegner bleibst.Ich wünschte mir jeder so genannte Fan wäre so wie Du.
Mir ist es ziemlich Wurscht,ob ein Unioner meint seinen Ost West Müll an Hertha abzuladen,ein Präsident irgendwelche Dämlichkeiten der gleichen Art loslässt oder so genannte Herthafans meinen dasselbe in die andere Richtung tun zu müssen,über die Führung meines Vereins decke ich jetzt mal einfach den Mantel des Schweigens.
Mir ist das eine so zuwider wie das andere, ich kann keine aggressiven Hasstiraden von Unionern ab,genau wie die von nervenden Fans in Blau Weiß die brüllend im Zug schreien,Schei..OstBerlin oder Westberlin Westberlin bzw Stasi BFC Fans die unter der Herthaflagge Union verrecke brüllen.
Das peinliche ist jedoch,dass selbst diese so genannten fans in Blau Weiß in der Schule beim Rechnen gefehlt haben,sonst würden sie sich nicht über Tore von Fürth oder noch schlimmer Augsburg gegen Union freuen.
Am 23.Spieltag spielt dieses „Schei Union“ gegen Duisburg,am 25.Spieltag gegen Aue, am 26.Spieltag gegen Augsburg und am 32. Spieltag gegen Bochum.
Vielleicht schaffen es ja diese fans in den nächsten Wochen diese zahlen zu erkennen und halten bei der Bekanntgabe von Ergebisssen einfach mal die Klappe oder freuen sich sogar ausnahmsweise über Tore von Union.
Grundschuleinmaleins.,denn in diesen Spielen sind Tore von Union Tore FÜR Hertha .und wir wollen doch alle am Ende der Saison eine schöne Feier haben,weil wir in die 1.Liga versetzt worden sind..
Und wenn ihr das recht brav gelernt habt,bekommt ihr von mir auch ein Lob!

@Dan,sicher war die Entscheidung gegen das Olympiastadion im Hinspiel in vielerlei Hinsicht eine umstrittene Entscheidung,doch und ich denke da wirst Du mir zustimmen,sportlich war sie absolut richtig,denn dieses Spiel war der erste Fingerzeig wie viele Probleme Hertha zumindest in der Vorrunde in solchen Stadien gegen solche gegner bekommt.
Der Punkt gegen Hertha kann sich noch bezahlt machen.

lg sunny


Herthaner4ever
2. Februar 2011 um 9:11  |  8509

Bei allem Ärger über die negativen Begleiterscheinungen v.a. seitens der Unioner – die mit einem Derby nichts zu tun haben, da sollten wir uns mal ein Beispiel nehmen am Münchener Derby z.B., wo es zwar auch starke Rivalität gibt, aber so einen Haß ??? – frue ich mich auf dieses Derby und finde es schade, dass wir danach wohl lange keines mehr haben werden. OK, nicht aufsteigen um nächstes Jahr (vielleicht) noch mal gegen Union spielen zu können ist keine Option!

Aber ich fände es langfristig schön, wenn Derbys zwischen Hertha und Union in einem Atemzug genannt werden wie so legendäre Derbys wie Celtic- Rangers, ManU-ManCity, Liverpool-Everton, Bayern-60 oder HSV- Pauli.

Bis es soweit ist, werden wir uns hoffentlich an unseren grandiosen Derby-Sieg 2011 erinnern…


fg
2. Februar 2011 um 9:32  |  8510

@bertram: sehr guter beitrag (weiter oben) und berechtigte frage (weiter unten).


Gurkenkopf
2. Februar 2011 um 10:17  |  8511

Ich freue mich schon so doll auf das Spiel!
In der Klickbox habe ich mich für „finde ich richtig spannend“ entschieden.
Ich finde nicht das es das wichtigste Spiel ist, weil es auch für dieses Spiel nur 3 Punkte gibt.
Die letzten Spiele der 2.Bundesliga werden, denke ich die wichtigsten sein (wenn Hertha nicht einen zu großen Vorsprung hat)!

Trotzdem freue ich mich riesig auf das Spiel, auch wen ich leider nicht live im Olympiastadion mitfiebern kann!


2. Februar 2011 um 10:21  |  8512

wilson:

Denn das nächste Spiel ist immer das schwerste. Und wir wollen den Tag nicht auf dem Fell des Bären erlegen, zumal die Breite an der Spitze dichter geworden ist.

Eigentlich doch nicht, es haben sich doch einige Mannschaften zumindest vorläufig aus der Spitzengruppe verabschiedet.


wilson
2. Februar 2011 um 11:11  |  8513

@ DepecheMode

Ich war gerade im Phrasen-Dresch-Wahn. Bitte um Nachsicht.

Gelegentlich sollte auch für mich gelten:
words are very unnecessary

Bis zum nächsten Mal – Enjoy the silence !


Sir Henry
2. Februar 2011 um 11:29  |  8514

na ja, wilson, andererseits everything counts in large amounts.


Exil-Schorfheider
2. Februar 2011 um 11:44  |  8515

@Sir Henry & wilson

Wie dem auch sei:

People are people!


Sir Henry
2. Februar 2011 um 11:50  |  8516

Stimmt aber manche unterscheiden zwischen Master and Serveant.


Sir Henry
2. Februar 2011 um 11:53  |  8517

,

DAS da ist das im vorigen Post fehlende Komma. Das ist runtergefallen.


Exil-Schorfheider
2. Februar 2011 um 11:58  |  8518

So was nennt man dann Strangelove!


Sir Henry
2. Februar 2011 um 12:07  |  8519

Ist alles A Question of Lust.


Exil-Schorfheider
2. Februar 2011 um 12:18  |  8520

Und später bei manchem a Question of Time.. 😉


Treat
2. Februar 2011 um 12:19  |  8521

@Sir Henry:
Heißt das nicht Master and Commander? 😉

@wilson:
Danke, wieder sehr gelacht. Singe ich übrigens gern bei SingStar auf meiner PS 3 aber das willst du nicht hören… 😉

@dan:
Besten Dank mein Großer, für´s Rühren in der Wunde! *autsch* 😉

Ick freu mir uffs Dörbiii!

Blauweiße Grüße
Treat


Espana2010
2. Februar 2011 um 12:54  |  8523

…..für mich ist es das wichtigste Spiel – weil ich dann – ich gehe natürlich von einem grandiosen Heimsieg aus – meinen Kumpel für den Rest der Saison und darüber hinaus aufziehen kann!!!! 🙂


Exil-Schorfheider
2. Februar 2011 um 13:13  |  8526

@Treat

Nee, das war doch der Film mit Russell „Maximus“ „Robin Hood“ Crowe…

EIn Arbeitskollege hat mir beim Mittag vom Sport1-Bericht über den GröFuMaZ erzählt… Herrlich!


hackespitze123
2. Februar 2011 um 16:18  |  8541

Wird einfach geil werden. (Fast) egal wie es ausgeht. Endlich mal ein echtes Derby im ausverkauften Olympiastadion!


3. Februar 2011 um 17:44  |  8636

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein randvolles Olympiastadion irgendjemanden kalt lässt. Spätestens, wenn man drin steht: Schwitzehändchen. Geht gar nicht anders. Auch wenn ich zugebe, sportlich nicht allzuviel zu erwarten. Union ja eher nicht so wie einst Real Madrid, sondern mehr so Cottbus in der 1.Liga. Macht nix, kenn ich, kann ich mit umgehen.


3. Februar 2011 um 17:48  |  8637

@sunny

Du hast so Recht damit, wenn du die „Über-Union-Gegentore-Jubler“ in Mathematik aufklärst. Als in der Ostkurve (da wo ich auch stehe) beim Spiel gegen Düsseldorf über das Fürth-Tor gejubelt wurde, dachte ich so bei mir: Gibt es dümmere Leute als diese Unionhasser (die leider immer mehr zu werden scheinen)? Die sind so dämlich, dass die auch noch jubeln würden, wenn irgendein Verein gegen Union gewinnt und Hertha dadurch nicht aufsteigt.


ubremer
ubremer
3. Februar 2011 um 18:08  |  8641

@steffi,

willkommen in unserer Runde. Wir können durchaus noch etwas Frauen-Power vertragen. Und dann fühlen sich @Maria und @Petra und @hertha.berlin nicht so allein 😉


HauptstadtAtze
3. Februar 2011 um 20:21  |  8661

@BERTRAM,

es war gegen Bochum, als ca. 400 Unioner dafür gesorgt hatten, das ich mich jetzt riesig auf das Derby freue.
Ich glaube das Zweitligaspiel Hansa-Union wurde abgesagt und die Unioner meinten sie müssten uns mit Spott und Abstiegswünschen überziehen.
Ich wollte mich gerade in der Stadionterrasse aufs Spiel einstimmen, als ich vor dem Eingang plötzlich von ein paar Unioner mit „Schei.. BSC“ rufen empfangen wurde.

Bis zu diesem Tag habe ich immer beim Blick auf die Zweitligatabelle, einen Blick auf Union geworfen und mich als Berliner immer gefreut wenn Union in Aufstiegsnähe war.
Jetzt gibts für mich nur den BSC und Union kann meinetwegen Drittklassig werden, denn spielen tun sie so.
Wäre ein toller Verein aber leider zerfrisst die Fans der Neid, obwohl sie es garnicht nötig hätten.

Ich hoffe wir schiessen euch aus unserem Stadion!!!


3. Februar 2011 um 20:45  |  8664

@ubremer och, ich lese euch ja auch sonst, ich bin nur meist nicht besonders mitteilsam 🙂


ubremer
ubremer
3. Februar 2011 um 22:19  |  8665

och @steffi,

wo wir hier so ganz unter uns sind, da kannst Du uns doch ein klein wenig teilhaben lassen . . . 😉


Treat
4. Februar 2011 um 10:58  |  8693

@bertram:
Ich verstehe deine Gefühle gut und war damals auch stinksauer.

Aber: Wollen wir wirklich unser Verhältnis zu diesem Club danach definieren, wie sich in dieser Situation 400 Hirnis verhalten haben, die den meisten ihrer eigenen Leute auch peinlich sind? Union hat über 7000 Mitglieder und der größte Teil davon hat zu Hertha ein entweder positives oder zumindest neutrales Verhältnis. Nur das die lauten Idioten natürlich immer mehr auffallen als die leisen Vernünftigen, das ist doch klar, oder?

Ich habe es für mich persönlich so abgehakt, dass diese paar Idioten im Geiste neben die – sicher mehr als 400 – Idioten parke, die mir bei meiner eigenen Hertha oft peinlich sind, z. B. mit ihren Schmähgesängen gegen Union und dem hämischen Beifall bei Rückständen von Union. Diejenigen, die nie einen fairen Applaus im Stadion zustande bringen, wenn die gegnerische Mannschaft aufgerufen wird. Ich glaube einfach, wir haben, was Unsportlichkeiten und Peinlichkeiten angeht genug vor der eigenen Haustür zu kehren, ehe wir uns unser Verhältnis zu einem anderen Club der Hauptstadt versauen, nur weil wir alle über denselben „Idiotenkamm“ scheren.

Mal ganz abgesehen davon, dass es tatsächlich Hinweise dafür gibt, dass es sich bei dem Häufchen im Oly um BFC-Hools und nicht um Union-Anhänger gehandelt hat. Aber ob das so ist oder nicht, macht für mich eigentlich keinen Unterschied.

Blauweiße Grüße
Treat


Paul Eisern
5. Februar 2011 um 15:12  |  8809

Eisern Union

Anzeige