Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Tolle Kulisse, tolle Stimmung. Das Resultat indessen hat den Hertha-Fans den Samstag verhagelt. 1:2 (1:1) endete das Derby gegen den 1. FC Union.  Hertha liegt nach 21 Runden als Tabellenführer zwar weiter vorn (zwei Punkte vor Augsburg), aber die Niederlage im Prestigeduell schmerzt.

Maikel Aerts: Der Torwart hatte kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Was aber auf sein Tor kam, landete im Netz. Beim Ausgleich war der Niederländer chancenlos. Beim 1:2 sieht Aerts schlecht aus, obwohl der Ball durch die Mauer kommt.   Note: 4

Christian Lell: Engagiert in der Defensive, nahm Chinedu Ede weitgehend aus dem Spiel. Im Spiel nach vorn nach wie vor zu wenig mutig.    Note: 4

Roman Hubnik: Der Tscheche begann mit einem Erfolgserlebnis, seinem ersten Tor im Hertha-Trikot. Energisch in vielen Zweikämpfen. Aber Hubnik patzte beim entscheidenden Zweikampf: Als  Mosquera den Ball (mit Hilfe des Armes) annahm, drehte sich Hubnik zur verkehrten Seite. Dieser Moment ohne Orientierung reichte dem Union-Stürmer, um das 1:1 zu erzielen – dieser verlorene Duell sollte das Spiel drehen.    Note: 4

Andre Mijatovic: Bester Abwehrspieler bei Hertha. Solide, mit ordentlicher Spieleröffnung . Note: 3

Levan Kobiashvili: Der Georgier bemühte sich in der ersten halben Stunde mit Adrian Ramos um Offensivschwung. Danach war kaum etwas zu sehen von Kobiashvili.   Note: 4

Peter Niemeyer: Gleich der erste Zweikampf war ein extrem schmerzhafter. Niemeyer köpfte den Ball,  Michael Parensen erwischte nur den Kopf von Niemeyer. Der Unioner muss die Nacht mit einem Schädel-Trauma im Krankenhaus verbringen, Niemeyer kämpfte sich durch die Partie. Zweikampf- und laufstark, bis ihm nach einer guten Stunde die Kräfte schwanden.    Note: 3

Raffael: Wieder einmal der am meisten gefoulte Spieler auf dem Platz, wieder einmal schützte der Schiedsrichter den Spielmacher nur unzureichend. Raffael versuchte viel, aber in der zweiten Hälfte halfen ihm zu wenige Kollegen. Note: 3

Ronny: Wankelmütig. Diversen guten Ballbehauptungen trotz Bedrängnis standen zuviel Phlegma und zuwenig Dynamik gegenüber. Hätte früher ausgewechselt müssen als nach 80 Minuten.   Note: 5

Adrian Ramos: Der Kolumbianer erarbeitete sich mehr Chancen als Stoßstürmer Rob Friend, konnte aber keine nutzen. Bewies  Überblick bei der besten Aktion von Friend. Insgesamt dennoch einer der schwächeren Auftritte von Ramos.    Note: 4

Nikita Rukavytsya: Herthas Wundertüte. Diverse spektakuläre Antritte, zudem leistete der Australier die Vorarbeit zum 1:0. Aber nach der rasanten Anfangsviertelstunde war von Rukavytsya nix mehr zu sehen. Hätte ausgewechselt werden müssen.     Note: 4

Rob Friend: Starke Einstellung, schwacher Auftritt. Der Kanadier rackerte bis zum Ende. Hatte Pech, dass er mit seiner einzigen gelungenen Aktion nach Ramos-Flanke lediglich den Außenpfosten traf (52.) Kam in 90 Minuten aber auf nur 25 Ballkontakte.  Zweikampf-Quote: Null Prozent (0/7)   Note: 5

Valerie Domovchiyski:  Wurde erst in Minute 80 für Ronny eingewechselt, brachte keinen frischen Schwung.

Fabian Lustenberger: Ersetzte in den verbleibenden drei Minuten den entkräfteten Niemyer.

Mehr als eine normale Niederlage

Jetzt Ihr: Was sind Eure Gründe für die Niederlage? Und welche Auswirkung wird sie haben für das Aufstiegsrennen. Und: Wie habt Ihr die Kulisse und die Stimmung empfunden?

Was sind die Gründe für Herthas Derby-Pleite?

  • Schlechte Chancen-Verwertung (40%, 209 Stimmen)
  • Überheblichkeit (26%, 136 Stimmen)
  • Fehlende Kampfkraft (15%, 78 Stimmen)
  • Verkehrte Taktik (7%, 38 Stimmen)
  • Schwache Schiedsricher-Leistung (5%, 24 Stimmen)
  • Angst vor der Blamage (3%, 15 Stimmen)
  • Torwartpatzer (3%, 14 Stimmen)
  • Pech (2%, 8 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 522

Loading ... Loading ...



93
Kommentare

fg
5. Februar 2011 um 17:19  |  8834

– stimme raffalic voll zu in puncto typisch hertha, das hab ich mir auch gedacht
– mazze, djuricin war leider nicht mal auf der bank. ich hätte auch gerne lieber mindestens einen offensiven mehr auf der bank gesehen.
– dafür, dass ramos angeblich keine lust mehr auf hertha hätte, hat er aber durchaus einige gute szenen gehabt, vor allem flanken, in der zweiten halbzeit allerdings zweimal sehr schlecht im abschluss.
– ebenso bin ich der meinung, dass die lellkritik zumindest heute völlig fehl am platz ist, hat doch immer wieder noch vorne gas gegeben und ist oft durch (teils brutale) fouls gestoppt worden.
– die mannschaft war sichtlich nicht reif für dieses spiel. sie hat nicht unbedingt schlecht gespielt und auch nicht zu wenig gekämpft, aber sie hat es falsch gespielt.
– es war allerdings auch deutlich erkennbar, dass es den spielern des gegners deutlich wichtiger war, dieses spiel erfolgreich zu gestalten.
schade, dass das wohl bei einigen herthaspielern nicht der fall war.
– chancen waren in der zweiten hz auf jeden fall da, auch von teils sehr guter qualität (je zweimal ramos und friend, wobei einmal pech beim pfosten, ansonsten doch eher extremes unvermögen!).
– die art und weise der gegentore schon sehr unglücklich (hand und sonntagsschuss beim 1:1, krasses fehlverhalten in der mauer und bei aerts beim 1:2).
– insgesamt als fazit eine superunnötige niederlage, union hat ja oft genug gezeigt, was sie nicht können, von daher ist es wie viele schon richtig schreiben absolut und damit sicher auch der knackpunkt, warum nach etwa 20 minuten der fußball so gut wie eingestellt wurde, statt konsequent auf das nächste tor zu spielen, das sicher gefallen wäre, wie zumindest die union-defensive eindeutig suggeriert hat.
und in diesem punkt ist GANZ KLAR der trainer gefordert.
– ich persönlich hoffe noch mehr darauf, dass hertha aufsteigt, damit es keine derbies mehr gibt. die machen einfach keinen spaß, das war früher schon beim eishockey so. ist nur anstregend. wenn hertha gewonnen hätte, hätten alle gesagt, dass es das normalste der welt gewesen wäre, und umgekehrt ist man nun der depp.
– als letztes noch: auch vor dem 1:2 schon ziemlich schlechte stimmung seitens herthafans.


Petra Woosmann
5. Februar 2011 um 17:20  |  8835

So ich habe mich etwas beruhigt und will über das Thema An- und Abreise am liebsten gar nichts sagen, außer: Und sowas ist unser Sponsor? Jedes Mal die gleiche Scheiße. Keine Ansagen, sperren der Wege ohne Erläuterung. Wenns da eine Panik gibt, schönen Dank.

Zum Spiel ist wenig zu sagen. Nach 20 Minuten hat Hertha das Spielen eingestellt und sich von Union, die das wieder clever gemacht haben, auskontern lassen. Wer mich aufgeregt hat, war der Trainer. Was waren das für Wechsel? Und dann auch viel zu spät. 🙁
Hoffe, dass es gegen Cottbus nicht auch so ein Scheiß-Spiel gibt. Manno Jungs, gebt doch mal 90 Minuten Gas. Ihr könnt euch doch nachher ausruhen.
Anderer Aufreger sind diese Event-Fans, die zum Derby gekommen sind, und dann alle paar Minuten rein und raus marschieren (aufs Klo, zum Bierstand etc.) und dann unbewegt sitzen und nicht mal anfeuern. Bäh! 😕


RR
5. Februar 2011 um 17:22  |  8836

ich würde gerne alles ankreuzen, warum geht das nicht? 😉


ursula
5. Februar 2011 um 17:24  |  8837

Wenn von den Fußballsachverständigen HIER
noch immer KEINER begriffen hat, inklusive
der Hertha-Verantwortlichen, dass limitierte
Spieler, wie Kobiaschwili und insbesondere
Rob Friend nicht einmal mehr 2. Liga tauglich
sind, sollte wohl besser nicht den Spielen 30-34
der entscheidenden Rückrundespiele hoffnungsvoll entgegen sehen!

So wie Ronny immer und immer wieder
sinnfrei die „erabeiteten“ Standards
versemmeln darf, so darf man sich nicht
durch freiwillige „Mannschaftsreduzierung“
um die Früchte bringen……

….man darf auch Ein- und Auswechseln,
lieber Markus Babbel (!)…..

…..und wo bleibt das Herz für die Youngster??


fg
5. Februar 2011 um 17:24  |  8838

ich finde auch, dass durchaus alle auswahloptionen zutreffen. da muss man sich eben leider für seine „top-ursache“ entscheiden.
drees hätte in der tat noch mehr eingreifen müssen, noch mehr gelb zeigen müssen, auch bei taktischen fouls.


Stehplatz
5. Februar 2011 um 17:27  |  8839

Mjaaaa……….,
wie gesagt schade schade schade!

Zum Spiel:
20 Minuten Druck und Spielkontrolle und gegen Ende nochmal zaghaftes und kopfloses Anrennen nach zwei Chancen und zwei Toren für Union. Was war das? Passiv? Überheblich? Selbstzufrieden?
Schlimm ist nur, dass Union nicht unverdient gewonnen hat. Glücklich aber nicht unverdient!

Den Noten kann man so zustimmen!

Zum Trainer: Was erlaubt sich Babbel?
Sein Gefasel von Gier, Ehrgeiz etc. scheint er wohl nicht so ernst zu nehmen. Wenn man die letzten zwei Spiele zusammenimmt, hat die Mannschaft 60 von 180 Minuten alles gegeben! Babbel hat dem Treiben wieder passiv zugeguckt und war ein Zuschauer statt Trainer! Warum wird nicht frühzeitig gewechselt? Oh stimmt! Die Alternativen hat man verliehen oder aus dem Kader verbannt…..
Die Aufstellung war auch wieder toll!
Friend vorne drin nachdem er gegen eine 3. Liga Mannschaft seine 2. Ligatauglihkeit nachgewiesen hatte. Dahinter alles beim alten woran man keine Kritik üben kann, weil Ruka ja diesmal mit einem guten Spiel dran war. Dahinter mit Niemeyer statt Lustenberger die Entscheidung für Kampf statt Spielkultur. Raffael wieder als 6er und damit vorm/im Strafraum die bekannt inflationäre Präzisionim Spiel.
Warum nicht die in Augsburg wunderbar funktionierende Doppel 6 mit Lusti und Niemeyer? @Slongbo hat alles zu Friend gesagt.

Wie weiter oben schon mal gesagt: Die Mannschaft ist fitter und kennt sich besser(wobei letzteres kaum Babbel zuzurechnen ist). Großartig und sonst? Junge Spieler hat er integriert anders als seine Vorgänger! Das das faktisch richtig ist, aber eine Liga tiefer und mit einem Jahr Reife mehr wohl weniger schwer ist, dürfte klar sein!

Wenn hier wieder gerufen wird „Redet nicht wieder alles schlecht!“ stellt sich mir die Frage war es denn jemals gut?


Chuk
5. Februar 2011 um 17:30  |  8840

Ich hätte Ramos mit einer 5 benotet.
Schade, dass das Derby verloren ging – aber das ist typisch Hertha.
Jetzt kann Union seinen unheimlich tollen „Kultstatus“ um eine weitere Geschichte anreichern. Allein der Gedanke daran nervt schon. 😛


fg
5. Februar 2011 um 17:32  |  8841

ich votiere auch weiterhin vehement für die doppelsechs mit lusti und niemeyer, weil das kampf mit spielkultur sinnvoll gepaart wären (und zwar bei beiden in einer sich gut ergänzenden mischung), raffael sollte dann davor spielen. kann mir auch nicht vorstellen (babbel anscheinend schon), dass mit ebert das spiel noch weniger erfolgreicher gelaufen wäre. und schade, aber ja, es ist so, man kann es nicht mehr abwarten, bis endlich wieder der 19-jährige lasogga (als einzige richtige sturmhoffnung) aufläuft.


DonG
5. Februar 2011 um 17:32  |  8842

Typisch Hertha:

es war, ist und bleibt eine mental schwache Mannschaft.

Union hat in den ersten 30 Minuten alles dafür getan dieses Spiel klar zu verlieren. Das Hertha sich mit 1:0 zufrieden gibt, ist typisch und zeigt, dass die Mannschaft und der Trainer dem Druck noch nicht gewachsen sind.

Eigentlich ist nichts passiert. 3 Punkte verloren. Nicht mehr nicht weniger. Man kann aus dieser Niederlage sehr viel lernen. Wenn man lernen will. Babbel ist wieder gefragt. Eine neue Babbel-Passivität, wie in der Hinrunde, werden die Fans nicht mehr akzeptieren.

Babbel muss sich hinterfragen, ob Rotation und frühe Wechseln der Mannschaft gut tun können. Es fehlen Reizpunkte.

Es fehlt Plan B!


nocke79
5. Februar 2011 um 17:41  |  8844

Eine unnötige Niederlage und eine sehr schmerzhafte noch dazu.
Chancen waren durchaus für Hertha vorhanden, alleine Ramos hätte 2 Tore schießen können.
Zudem war das 1:2 haltbar.
War Heute kein guter Tag. Auf dem Rückweg habe ich 90Minuten am Bahnhof gestanden weil die S-Bahn kaum Sonderzüge hatte. So eine schlechte Fahrverbindung habe ich auch noch nicht erlebt.


RR
5. Februar 2011 um 17:43  |  8845

@Nocke79 Die waren auf die Massen an Menschen nicht vorbereitet, da die Zuschauerzahl erst in der 80. Spielminute bekannt gegeben wurde! 😉


fg
5. Februar 2011 um 17:53  |  8846

das schlimmste an allem ist wirklich, dass beim tabellenrechner des kicker die ganze sache schon wieder nicht mehr allzu rosig aussieht.


b.schneider
5. Februar 2011 um 17:58  |  8847

mensch coach ! du kannst doch nicht 90 minuten zuschauen, wie stürmer friend da vorne völlig deplaziert rumläuft. da wechselst du lusti ein…ich glaube selbst der platzwart hätte eher vorne einen reingemacht. was sagen deine lehrbücher ?


playberlin
5. Februar 2011 um 18:09  |  8848

Leider hat Hertha nach einer halben Stunde unverständlicherweise nachgelassen. Man hätte bereits in der ersten Halbzeit alles klar machen können bzw. müssen, gerade nach den Eindrücken des Derbys in der Hinrunde.

Ich stimme zu, dass Reizpunkte fehlen. Die Achse um Hubnik, Niemeyer und Raffael überzeugt in der Regel, den Rest drumherum sollte man ruhig nach schwächeren Auftritten mal in Frage stellen. Sicherlich macht man es sich einfach nach einer Niederlage, aber bereits in den letzten Spielen ist mir dies aufgefallen.

Meine Elf fürs Karlsruhe-Spiel und gerne auch für die nächsten Wochen sieht daher folgendermaßen aus:

—————— Aerts ———————–

Lell —–Hubnik —-Mijatovic —- Schulz

—— Lustenberger — Niemeyer———–

— Ebert ——- Raffael ——– Ramos —

—————– Lasogga ——————–

Ich bin überzeugt davon, dass diese Mannschaft die richtige Balance hätte, Erfahrung mit Unbedarftheit kombiniert und auch kompakter steht als die momentane Elf.

Kobi, Ruka und Ronny sehe ich nicht so stark, als dass man sie in jedem Spiel von Beginn an aufstellen sollte.

Aber ich bin nicht der Trainer, daher ist es eher Wunschdenken.


fg
5. Februar 2011 um 18:11  |  8849

@playberlin: EXAKT meine aufstellung!


b.schneider
5. Februar 2011 um 18:12  |  8850

starke aufstellung ! find ich auch gut !


DonG
5. Februar 2011 um 18:14  |  8851

Ich sehe vor allem Babbel in Verantwortung. Hertha kam aus der Kabine und überzeugte 20-30 Minuten. Die Mannschaft hat jedoch in der Überlegenheit übersehen, dass das Spiel kippt. In solcher Phase muss einer auf dem Feld oder eben neben dem Feld (Babbel) ein Zeihen setzen. Babbel hat die Möglichkeit 3 Spieler zu wechseln, oder sich einen oder anderen Spieler an der Seitenlinie vorzunehmen. Einen Hampelmann wie Klopp muss Babbel meinetwegen nicht mimen, aber ein zwei mal Emotionen zeigen, Probleme erkennen und darauf aufmerksam machen, das fehlt. Er macht Fehler als Novize, das ist so bei einem Azubi, aber er lernt nicht daraus. Diese Fehler hat er im Herbst auch gemacht. Das werfe ich Babbel vor.

Mein Vorwurf, Babbel verliert in brenzligen Situationen die Kontrolle. Ein tödlicher Vorwurf für einen Trainer. Wenn Babbel es nicht schafft, den Spielern und Fans in jeder Situation zu zeigen „Ich habe hier immer alles im Griff“, wird er scheitern. Das war der Grund für sein Scheitern in Stuttgart und die 5 Niederlagen mit Hertha im Herbst.

3 Punkte sind weg. Hertha hat 42 Punkte. Platz 1. Es ist eigentlich nicht viel passiert. Babbel muss jetzt zeigen, dass er alles und alle unter Kontrolle hat.


b.schneider
5. Februar 2011 um 18:18  |  8852

DonG..starke Argumentation. Babbel ist gut für Hertha…aber er muss reagieren. Warten ist tödlich !


nocke79
5. Februar 2011 um 18:30  |  8853

@RR
Stimmt, war wohl nicht mit so einem Zuschauerandrang zu rechnen. Vielleicht waren sie ja auch noch auf Erstliga Anstosszeiten eingestellt und die Sonderzüge fuhren erst ab 17:30Uhr. Eigentlich müsste man die 1,10€, die im Ticket für die VBB draufgeschlagen wird, zurückfordern.

Die Kontrollen waren auch nicht strenger als sonst. Hatte einen Rucksack dabei und da wurden nicht mal alle Taschen kontrolliert. Sehe wohl zu friedlich aus 😉

@playberlin
Deine Aufstellung würde ich auch gerne mal so spielen sehen. Auf Kobi, Ruka kann man bestimmt verzichten und Freistöße gegen die Mauer schießen wie Ronny können auch andere.


Thomas Schulz
5. Februar 2011 um 18:35  |  8854

ich bin ja nur froh, dass ich nicht der einzige bin, der anscheinend denkt, Babbel ist zu passiv… und seine Wechsel heute doch ganz großer Müll waren und viel zu spät kamen…
auf dem Papier ist diese Mannschaft anscheinend sehr stark, aber eine entsprechende Leistung ist sie bis jetzt schuldig geblieben… und heute ganz besonders…
ich bin auch nur froh, wenn Lasogga so schnell wie möglich wieder spielen kann, denn ganz ehrlich, Friend kann und wird einfach nicht richtig bedient und ist aus meiner Sicht daher ziemlich verschenktes Potential…


frankophot
5. Februar 2011 um 18:41  |  8855

Vielleicht war der Babbel auf seiner Bank ja so lethargisch (so einen starren Gesichtsausdruck hab ich selbst bei ihm noch nicht gesehen) weil er Friend nicht runternehmen DURFTE…vielleicht will das Management ja den Wertverlust des Königstransfers lindern und hofft auf Stolpertore wie er sie Anfang der Saison „reingemacht“ hat… und redet ihm rein.
Wer weiss, aber die AW von Babbel auf der PK dazu war:
„Ich habe nicht gewechselt, um den Rhytmus der Mannschaft nicht zu stören.“
Aha.
Welchen denn ?
Den, der seit der 20. Spielminute nicht mehr vorhanden war?
Das glaubt der doch selbst nicht.
Da is doch was faul.


ursula
5. Februar 2011 um 18:44  |  8856

Also „frankophot“ das war wohl leider ALLLES
richtig und dabei noch sehr milde formuliert…..


VB
5. Februar 2011 um 18:48  |  8857

Netter Beitrag aus dem Hertha-inside Forum, der alles sehr gut beschreibt :

„Nachm Abstieg der schlimmste Tag mit meiner Hertha! Die Schmach werden wir uns noch Jahrzehnte anhören dürfen. Die Spieler wissen gar nicht, was die da heute angerichtet haben und wenn es stimmen sollte, dass die inner Kurve gefragt haben, wat wir denn haben, wir sind doch Erster, dann habe ick dafür Null Verständnis und es zeigt ganz deutlich, woran es in der Mannschaft hakt und warum wir bei weitem nicht so dominant sind, wie es der Kader eigentlich hergibt.

Heute lief für uns alles schief, was schief laufen kann. Die sollen demnächst einfach mal den Mund halten und spielen und gewinnen! Immer dieses Gelaber vor den Spielen und dann kommt nüscht! Da spielen wir bis zum erster Tor wie die Feuerwehr und hören dann einfach auf und fangen an, Hacke Spitze eins zwei drei zu spielen. Ick dachte, ick kieck nich richtig?! :red: Und Babbel reagiert….NULL! Nada! Da kam nix! Das kann doch nicht wahr sein! :motz:

Mein Gott, wir standen so im Fokus, hatten die riesen Chance, neue Fans für uns zu gewinnen und dann das. Über die neuen Fans freut sich jetzt Union.“


Schimmelpfennig
5. Februar 2011 um 18:56  |  8858

Tja, Hauptstadtclub ohne Erich Mielke ist schon schwer. Der ließ, wenn der Haupstadtclub zurücklag, so lange spielen, bis die Schiris den Gegner mit ausreichend Platzverweisen dezimiert hatten und zweifelhafte Elfer verhängen konnten.
Schöne Tradition das.
Ach, waren das noch Zeiten, als Hertha BSC Berlin einfach nur ein Klasse Berliner Fußballclub war… und uns das widerliche Haupststadclubtgetrommel da drüben von Mielke und Kosorten am Arsch vorbeiging.
Hauptstadtclub?
Hertha, irgendwie steht Dir das nicht so richtig.
Und das doch nur, weil Westerwelle und Merkel hier herumtappern? Stell Dir mal vor, auf einmal steht der Außenminister oder die Kazlerin vor der Kabine. Ach, nee!
Irgendwie ein großkotziges Erbe, das mit dem Hauptstadtclub, und hat keine gute Tradition, liebe Hertha!
Be Berlin, Hertha. Das reicht. Wirklich. Und dann kannst Du auch mal ganz würdevoll verlieren und hast am Ende vielleicht sogar Schützenhilfe geleistet, damit Union in der zweiten Liga bleiben konnte.
Ach, Hertha. Irgendwie muss man Dich lieben.
Peter Schimmelpfennig


la49
5. Februar 2011 um 18:57  |  8859

@Petra Woosmann
Auch in O.3 gewesen?

Das war heute der Tag des fröhlichen Wanderers.

Nie gesehene Gesichter, die alle 5 Minuten unterwegs waren.

Zum Spiel verkneife ich mir tiefgreifende Kommentare.
Das würde unter die Gürtellinie gehen.

Die Hertha-Spieler haben das Derby nicht angenommen. Das war nichts.

Friend war eine glatte 6.
Ronny sollte man verbieten, jedes Mal mit roher Gewalt seine planlosen Freistösse in die Beine der Mauer zu prügeln.
Kobi hat hinten nichts zu tun, bringt aber nach vorne keine Impulse.
Babbel sitzt 90 Minuten reglos auf der Bank, nimmt keine taktischen Änderungen vor und hat nichtmal Alternativen auf der Bank. Ist Djuricin verletzt?

Ich dachte, wenn zwei Spieler auf gleichem Niveau sind, dann spielt der Jüngere.

Ist Djuricin so schlecht? Schlechter als Friend?

Fazit, wir brauchen AVs, die Einwürfe können und vor allem mal bis zur Torlinie durchgehen und eine passable Flanke schlagen. Wo war Kobi? Wo war Lell?

Ramos hat doch gezeigt, wie es geht. Aber eine Szene dieser Art in 90 Minuten? Viel zu wenig!

Union hat – es tut mir weh, das zu schreiben – verdient gewonnen, weil Hertha nicht bereit war, in ein Derby vor ausverkauftem Haus zu investieren.

Das war Enttäuschung pur!

Mir fehlt die Benotungsmöglichkeit für Babbel.
Ich gebe eine 6.


fg
5. Februar 2011 um 19:08  |  8860

wie sehen es denn die herren bremer (abgesehen von der einzelkritik) und stolpe?


Czerwi
5. Februar 2011 um 19:16  |  8861

Unfassbar!

Ich bin immer noch total enttäuscht. Wie können wir gegen diese fussballerisch dermaßen limitierte „Holzertruppe“ als Verlierer vom Platz gehen. Diesem „Möchtegerntarzan“, der sich Torwart nennt hätte man selbst bei zwei Gegentoren die Hütte so vollhauen müssen.

Eine weitere Bestätigung der nicht für uns agierenden Schiris lieferte mir der Herr Dr. D. mit seiner Leistung. Soll keine Entschuldigung sein, kann aber mit Spielentscheidend sein wenn die eine Mannschaft Karten erhält und die andere kaum. Ich wiederhole mich diesbezüglich.

Union war total nervös. Dies hätten wir nach der Führung ausnutzen müssen und nicht mit abwarten verschenken dürfen.

Aber wie sagte einst der ehemalige Trainer Stepanovic: “ Lebbe geht weida..

HaHoHe


ubremer
ubremer
5. Februar 2011 um 19:28  |  8862

@fg,

wir werden noch einige Tage über dieses Spiel reden.

Im Moment dazu nur zwei Gedanken. 1.) Babbel ist ein eher introvertierter Typ. Er hat immer mit relativ ausdrucksloser Miene auf der Bank gesessen. Wird er auch nicht ändern. Weil er Trainer, die Rumpelstillzchen an der Seite aufführen, verachtet. Aus seiner aktiven Zeit findet er, dass es Spieler nervt, wenn draußen der Chef dauernd reinbrüllt oder mit den Armen rudert. Kritik an seiner Art des Coaching, ist ihm völlig schnuppe.

2) Gemessen daran, wie Babbel in dieser Saison aufgestellt hat, saß auf der Bank kein einziger Stürmer. Neben dem Trainer saß ein ganzer Pulk an Mittelfeldspielern. Djuricin war nicht im Kader, Lasogga ist verletzt. Das wundert mich, mir fehlt die Balance, um auf Situationen in der Offensive reagieren zu können (ich weiß, dass Domo gelernter Stürmer ist, aber als solchen hat ihn Babbel nie eingesetzt).


micha
5. Februar 2011 um 19:31  |  8863

Also hab mich ja vorhin schon ausgek… aber ich frage mich immer noch NEUN Ecken und kein Tor? Frage an alle die das Training beobachten ÜBEN DIE DAS NICHT oder was ist da los. Und Babbel sollte man die Möglichkeiten des Wechselns doch unbedingt näher bringen!


micha
5. Februar 2011 um 19:42  |  8864

@la49 und @ubremer

Die Kritiken finde ich so echt OK außer das ich Ramos als 5- gesehen hab, denn wenn ich mir seine Möglichkeiten ansehe und dann das gegurke anschaue gruselt es mich, er war vielleicht bemüht, aber wie man so schön sagt, Mühe allein reicht nicht Tore braucht das (Hertha)Volk. hatte den Eindruck das er vollkommen lustlos war (wie sooft).


Chuk
5. Februar 2011 um 19:55  |  8865

Da die „Überheblichkeit“ im Moment auf Platz 2 im Klickmarathon steht, will ich einmal die Frage in den Raum (Blog) werfen: Wieviel Schuld haben die Medien mit ihrer Vorabberichterstattung?
Antworten erwünscht. 😉
Im Moment ärgere ich mich gerade immer noch maßlos über die Spielberichterstattung in der ARD Sportschau. Da wurde unter anderem von einem „Hexenkessel“ gesprochen den die Unionfans mit ihrer Pyrotechnik veranstaltet haben. Ist die ARD mittlerweile auch PRO PYRO? Normalerweise wird das ja immer als ein Werk von verantwortungslosen Chaoten dargestellt. Wie lässt sich das erklären?
Evtl. bin ich er Einzige der den Schiri mit einer ziemlich schlechten Leistung gesehen hat – auch das wude in der Sportschau mit keinem Wort thematisiert.
Komischer Tag …


micha
5. Februar 2011 um 19:58  |  8866

@chuk

allerdings der Schiri war ne echte Pfeife! Wie wärs denn mal mit dem Schutz der Spieler vor den Chaoten von Union. Raffa wurde das echt zertreten und der Schiri schaut schnell weg.

Aber was ich auch mal schön fänd wäre wenn sich die Mannschaft und der Trainer bei den vielen Fans entschuldigen würden. Für diese Leistung sind wohl nur die 20000 Unioner ins Stadion gekommen. Für mich war es Arbeitsverweigerung – allerdings erst nach der 20 Minute!


Czerwi
5. Februar 2011 um 20:01  |  8868

@ Chuk

Auch ich habe den Schiri wieder einmal sehr schlecht gesehen, traue mich es aber kaum noch auszusprechen. War heute auch nicht Spielentscheidend aber doch schon Spielbeeinflussend, weil wie gesagt die eine Mannschaft taktisch foulen durfte wie sie wollte ohne bestraft zu werden. Und das ist dann irgendwann auch mal Spielentscheidend.


fg
5. Februar 2011 um 20:05  |  8869

@chuk: absolut richtig, das ist seitens der ard sowohl reißerisch als auch parteiisch und widersprüchlich (pyro ab nun erwünscht???).
gleiches leistete sich auch ein jubelnder radio eins moderator nachmittags. hat union nun auch mit radio eins eine medienpartnerschaft??

@ubremer: danke für dein interessantes statement zu babbel. meine frage zielte jedoch eher darauf ab, wie du die leistung begründest und (perspektivisch) einordnest (?).
weitere frage an dich: welchen eindruck haben die spieler hinterher vermittelt? fanden sie es „nur schade“? oder waren sie geschockt/erheblich frustriert? haben sie den eindruck vermittelt, dass sie wissen, wie weh sie den fans getan haben??
das könnte nämlich interessante rückschlüsse darauf zulassen, wie hoch die wahrscheinlichkeit ist, dass wirklich aus der niederlage was gelernt wird.


hertha@berlin
5. Februar 2011 um 20:21  |  8871

ich bin geschockt, frustriert traumatisiert.

Letztes Jahr hatte ich es auch nicht verstanden, dass der RBB als öffentlich rechtlicher Sender eine Medienpartnerschaft mit Union haben konnte um dann von morgens bis abends für den Verein zu werben.
Ansonsten habe ich das Gefühl, dass 85% der RBB Moderatoren Union-Fans sind


nocke79
5. Februar 2011 um 20:21  |  8872

Fand den Schiri auch schlecht. Wenn Unioner durch halten frühzeitig einen Konter unterbinden, dann musss es auch mal Gelb geben, genauso wie bei manch härterem Foul. So läufts ja schin die ganze Saison.
Übrigens hat beim 1:1 Mosquera den Ball mit Brust und dem Oberarm angenommen. oder habe ich das falsch gesehen?

Habe mich auch gewundert warum Babbel Djuricin nicht im Kader hatte. Außerdem hätte er z.B. Schulz mal für Kobi einwechseln können. Der hätte offensiv bestimmt mehr dampf gemacht.


Chuk
5. Februar 2011 um 20:43  |  8873

@nocke79:
In der Sportschau hat man das eigentlich ganz gut gesehen, Mosquera hat den Ball mit Oberarm/Grenze Schulter gespielt … der ARD -Reporter war der Meinung es wäre okay. Ich habe das etwas anders gesehen. Und das obwohl ich meine blau-weiße Brille aufhatte. 😉


fg
5. Februar 2011 um 20:44  |  8874

das andauernde unterbinden von kontern durch taktische fouls ohne gelb nervt mich auch extrem und ist superunsportlich!


Chris
5. Februar 2011 um 20:53  |  8875

Schrecklicher Tag.
Die Ursache für die Niederlage sind m.E. in einem Mix aus mind. 3 Aspekten zu suchen.
Aber vor der sachlichen Analyse müssen die Emotionen raus: Wenn ich nicht mittlerweile heiser wäre, würde ich weiter irgendein Baum oder Auto am Oly-Parkplatz anschreien… Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrr!!

So einen perfekten Start (Min. 1-20 waren super) inkl. frühem Führungstor durch anschließende Arbeitsverweigerung schlicht zu negieren ist mir VÖLLIG unverständlich. Was passiert da in den Spielern? Kalkulieren die schon mal ihre Prämien durch oder was?
Damit wäre ich bei
Punkt 1 der Ursachen: Arbeitsverweigerung.
Arbeitsverweigerung der Herthaspieler ab d. 20.Min. – diese Option gibt´s leider nicht in der Klickshow, es ist aber eine Ursache der Niederlage. Der Bürokraten-Verwaltungs-ohne-Laufbereitschaft-Fussball war das Fundament unserer heutigen Katastrophe. Alle unsere Spieler waren betroffen, eine kleine Ausnahme gestehe ich Raffa, Mija und Niemeyer zu.

Punkt 2: Schiri
Es ist unbegreiflich, wie ein Schiri das dauernde Getrete dieser Anti-Fussballer von Union nicht mit entsprechenden Karten betrafen konnte – außer er wollte nicht. Und das ist mein Eindruck: Der Schiri hat ganz offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen. Jeder Zweikampf mit Union-Spieler am Boden = Foul Hertha. Umgekert = schaun wir mal. Taktische Fouls von Union (und da gab es eine Reihe, z.B. an Ruka oder an Lell) wurden meiner Erinnerung nach nur 1x mit Gelb geahndet. Unverschämt. Dazu kommt das klare Handspiel vor dem 1-1, wo der Schwarze Mann guten Blick auf die Aktion hat. Für mich sah es klar nach Bevorzugung von Union aus – mehrfach. Und sowas zermürbt ein Team und beeinflusst ein Spiel (siehe 1-1, das Tor gäbe es gar nicht).

Punkt 3: Trainer
Es wurde von vielen von Euch schon richtig ausgeführt, wie ich finde. Babbel hat weder gut noch rechtzeitig reagiert. Im fehlten zum Teil auch selbstverschuldet Optionen auf der Bank (zB. Djuricin). Mehr will ich dazu nicht sagen, das wurde alles schon besprochen.

Fazit: Hertha verlor insbesondere aus diesen 3 Gründen und trotzdem hat Union keinen Sieg verdient. Ein Unentschieden wäre ok gewesen – schon wegen der miesen Hertha-Leistung. Aber so ein schlechtes Spiel habe ich noch bei keinem Hertha-Gegner gesehen. Unglaublich wie unfähig die am Ball waren und noch unglaublicher ist es, dass wir dieses Derby trotzdem verloren haben. Gegen den Schiri-Terror gegen Hertha lässt sich schwer was machen, die anderen Gründe können von uns bearbeitet werden – und das MUSS geschehen.


Jan
5. Februar 2011 um 21:08  |  8877

Ich bin einfach nur entäuscht.
Klar war die Leistung des Schiris nicht toll. Aber wenn einige der vielen Chancen genutzt werden, muss man darüber nicht diskutieren.


Bolle75
5. Februar 2011 um 21:14  |  8879

Also die ständige Schirischelte geht mir langsam auf den Zeiger. Ja wir wurden schon oft benachteiligt aber so wie sich das hier in diversen Foren u.m ließt müßte man schon längst den DFB verklagt haben. Wir hätten kein einzigstes Spiel verloren und wären 10 mal öfter Deutscher Meister als wir es sind. So das muste mal sein. Wir haben verloren weil der, der mehr Tore schießt gewinnt. Schönen abend noch …


Chrome
5. Februar 2011 um 21:15  |  8880

@Chris:

Genau der letzte von dir angesprochene Punkt ist es, der mir heut Nacht Albträume bereiten wird.

Im Hinspiel hat Union in mehrfacher Hinsicht das Spiel in die Hand genommen und spät den verdienten Ausgleich geschossen. Davon kann heute keine Rede sein. Ein Sonntagsschuss, ein Torwartfehler, dass wars dann auch.

Das Union das Gegenteil von gutem Fußball praktiziert und dazu noch fleißig tritt, ist nichts neues, man frage in Bochum nach.

Was ich nur einfach nicht verstehe, ist, wie es denn sein kann ohne jede erkennbare Ursache einen vollständigen Bruch im eigenen Spiel zu erleiden nach einer perfekten Phase der Dominanz mit einem schönen Tor. Das kann man sich vielleicht noch mit mangelnder Einstellung erklären, aber dann hieße die Frage: erreicht Babbel seine Spieler?

Ansonsten will ich rein persönlich von dem Schiedsrichterkram nichts mehr hören. Ja, die Zweite Liga wird in einem Maßstab gepiffen, der völlig unsinnig ist. Anstatt mit Karten dafür Sorge zu tragen, dass die wenigen Spieler die tatsächlich versuchen Fußball zu spielen, geschützt werden, wird stets und ständig mit zweierlei Maß genommen. Das ist zutiefst ärgerlich. Aber ich verweise noch einmal darauf (ich glaube andere haben das auch schon): Wir hatten 9 Eckstöße, vor allem aber auch noch einmal gute 10(?! habe nicht genau gezählt und keine Statistik zur Hand) Freistöße. Ergo HAT der Schiedsrichter reagiert, wenn auch nicht deutlich genug. Aus dieser Fülle an Standards haben wir nichts, aber auch gar nichts gemacht.

Alles in allem: Straftraining. Alle.

Ansonsten war und bleibe ich der Meinung: Ramos auf die Bank.


Bart
5. Februar 2011 um 21:29  |  8881

Am besten gefiel mir heute der alte Herthafan, der uns am Zoo zum Sieg gratulierte. Ich werde Hertha zum Aufstieg in die 1. Bundesliga gratulieren.
Eisern Union und BSC!


f.a.y.
5. Februar 2011 um 21:41  |  8882

Oh Mann, was für ein Spiel. Im Grunde ist bereits alles gesagt worden, @chris hat es ja auch nochmal schön auf den Punkt gebracht.

Der Schiri war unfassbar, aber wenn wir die Chancen verwerten… naja, auch das wurde ja schon gesagt. Selbiges gilt für Mosqueras Tor (warum muss der ausgerechnet heute treffen?): da hätten wir schon mit 3:0 führen MÜSSEN.

Einfach nur Frust.

Herr Babbel überzeugt mich nach wie vor nur teilweise, warum habe ich ja bereits geschrieben. Füge dem jetzt noch einmal Ebert hinzu. Den hätte ich heute auf der Bank gehabt. Aus Berlin, für Berlin. Kein begnadeter Fussballer, aber einer mit Herz. Der hätte (hätte Fahradkette) in der 70. vielleicht die Schlafmützen aufgeweckt. Vielleicht auch nicht. Wer weiss es schon. Wie gesagt: nur Frust.

Und nein @Mannschaft und Trainer: es ging nicht um 3 Punkte. Und nein, wir haben jetzt nicht eine Woche Zeit, um das wieder gutzumachen. DAS war eine Derbyniederlage. Wenn wir Glück haben, treffen wir die Unioner ganz viele Jahre nicht mehr in einem Pflichtspiel. Da wird auch nach einem Sieg in Karlsruhe keine Schwarte ausgewetzt. Vielen Dank dafür.


ft
5. Februar 2011 um 21:52  |  8883

Ich weiß nicht was ihr habt.
Dafür das Hertha mit 8 Feldspielern gegen 10 Unioner angetreten ist, war die Leistung gar nicht mal sooooooo schlecht.

Sarkasmusmodusaus

TOP1 Manschaftsleistung

Das wirklich Schlimme an dieser Niederlage war ja, meiner Meinung nach, dass Union echt schlecht gespielt hat.
Wenn die nicht diesen Sonntagsschuss gehabt hätten, dann wären die an ihrer spielerischen Unfähigkeit von selbst zu Grunde gegangen.
Aber nun gabs das Tor und damit das große Trauerspiel.

Gefühlte siebenundsiebzig hochprozentige Torchancen – und nix kam.

Rob Friend: Ich weis nicht weshalb der auf dem Platz war und bleiben konnte.
Hätte ich gegen einen Morales oder Schulz getauscht. Denn nen Stürmer gab es heute bei HBSC nicht.
Im besten Fall darf man Friend als spielenden Zuschauer bezeichnen.
Mann Mann Mann.
Der hätte doch den Höttegge psychomäßig bearbeiten müssen.
Der Unionkeeper ist doch sowas von unfähig und unsicher.
Ranpirschen bei Abschlägen verunsichern und und und.
Lassogga , unsere Kampfsau , hätte das getan.
Der hätte jeden einzelen Defensivman nebst Keeper abgegrast um Ihnen den Schneid abzukaufen.
Big Rob wartet tausend Stunden auf die Musterflanke…
Und als die dann endlich kam, da setzt er die ganz präzise an den Pfosten.

Na Klasse.

Wie haben die bei Gladbach das eigentlich vertiggebracht in so in Szene zu setzen das er sie in die erste Liga geschossen hat ?

Also ich glaube, den sehen wir nie wieder auf dem Spielfeld.
Den bringt der Babbel nicht mehr.
Jedenfalls nicht in diesem Leben.

Der andere Zaungast war, leider leider, Levan K. .

Ich mag den ja irgendwie, aber so geht es wirklich nicht mehr weiter.
Wennn MB wüßte das im Arsenalblog über das Nachwuchstalent Nico Schulz rumschwadroniert wird, dann sollte er den Nico mal schleunigst in die Stammelf hieven sonst spielt der nächstes Jahr in London.

Jedenfalls, Koba muss raus. Leider.

Ja und wenn ich schon am abkübeln bin :
Thema Torhüter:
Ich glaub langsam, das Sascha Burchert doch der besser Stammtorhüter wäre.
Aerts hat zwar ne Präsenz. Aber – wenn der mal richtig geprüft werden sollte … der ist kein Titan.

Mannschaftsnote gesamt: 6
Wer gegen solch einen schlechten Gegner wie FCU verliert, der bekommt keine Versetzungsnote.

——–
TOP 2 Eventpublikum

Ehrlich, was sind das für gestalten die ne Viertelstunde vor Schluss das Spiel verlassen und den support einstellen.

TOP3 Anfahrtund Abfahrt gemeinsam mit den Unionern.
Nette Leute bei der hinfahrt und bei der Rückfahrt erst recht.
Nicht das die uns ihre Taschentücher geborgt hätten. aber man wurde auch nicht im öffentlichen Raum dafür gedemütigt das man was blauweißes trug.

Danke Unioner. Gerne wieder mal

———–
Ich könnte heulen.
3 wichtige Punkte einfach weggeschenkt.


frankophot
5. Februar 2011 um 23:21  |  8884

@fg

Naja. TW-Titane spielen nicht bei Hertha und erst recht nicht in der 2. Liga. Aber über die Personalie kann man schon nochmal nachdenken, wenn es zum Aufstieg kommen sollte.
Was Du zu Lasogga sagst, ist der Punkt: Der kann pressen und macht das auch. Das ist übrigens genau das, was Barça macht im eigenen Stadion: Da pressen alle vorne bis hin zur gegnerischen Eckfahne: Villa, Messi…alle wie sie da sind, über 90 Minuten oder wenigstens bis sie 3:0 führen (also normal bis zur 30. Min.. 🙂
Ohne das wäre Barça jedenfalls auch nicht was es ist, trotz aller Weltklasse…
Eigentlich sollte das Pflicht sein, für eine Mannschaft die sich qualitativ so über die anderen stellt. Würde man das konsequent beherzigen, wären einige Spiele sicher früher „gekillt“ worden, um mit Babbel zu sprechen, und wir hätten 5-7 Punkte mehr auf dem Konto. Auch das heutige zählt dazu.


frankophot
5. Februar 2011 um 23:22  |  8885

sorry, @ft, natürlich


Ali
5. Februar 2011 um 23:24  |  8886

Mit dem Trainer steigt Hertha sicher nicht auf. Jeder Depp hätte nach dem 1:2 alles auf eine Karte gesetzt und stürmen lassen, was macht Herr Babbel?! Hauptsache morgen ist trainingsfrei und er kann nach München zur Familie fliegen, um abzuschalten. Ich würde diese Truppe mal Standards üben lassen und Ronny, dieser Phlegmatiker, dürfte bei mir keinen Freistoß mehr schießen. Traurig, Berlin wird auf Jahre keinen Bundesligisten haben.


nocke79
5. Februar 2011 um 23:57  |  8887

@ frankophot
Barca kann sein „Angriffpressing“ auch nur durchhalten, weil sie so viel Ballbesitz haben. Ansonsten wäre auch bei Barca der Kräfteverschleiß zu hoch. Außerdem braucht man, wenn man soweit aufrückt, schnelle Verteidiger.

Das Friend den Bällen aber nicht so nachgecht wie Lasogga stimmt natürlich. Da könnte er sich beim Jüngeren mal was abschauen.
Beim Aufstieg wäre ein neuer Torhüter garnicht schlecht, aber erstmal aufsteigen.

Finde Hertha gibt oft spiele aus der Hand, weil sie die Bälle einfach zu schnell hergeben, besonders indem zu oft lange Pässe geschlagen werden. Wir haben oft nur geringfügig mehr Ballbesitz als der Gegner, obwohl wir oft geführt haben und dem Genger technisch überlegen waren.


Pille
6. Februar 2011 um 1:03  |  8889

Ich frage mich so langsam ob Babbel ne persönliche Wette, bezüglich Friend, zu laufen hat.
Diese Holzkuh könnte auch mit Rollschuhen auf der Wiese stehen (was anderes macht er ja kaum) und ein Leistungsunterschied wäre nicht zu bemerken.
Er konnte wochenlang bei nem 19jährigen abgucken und hat nichts gelernt.
Wenn ich diese Schei…, ich werde nicht mit Flanken gefüttert, höre kommt mir das kalte k……

Dann beraubt sich Babbel schon bei der Kaderbesetzung jedweder Offensivoption weil er seine Eitelkeit durchsetzen will.
Selbst mit dem verbleibenden Rest kriegt er es nicht auf die Kette sinnvoll zu wechseln, und vor allem rechtzeitig.

Den Spielfluss den er nicht zerstören wollte hat wohl auch nur er gesehen.

Das einstellen vom Fussballspiel ist unverständlich und in meinen Augen, ursächlich, ebenfalls beim Trainer zu suchen.
Das ist die 2. Liga und die Jungs haben ständig ne Woche zur Erholung und keine Doppelbelastungen.
Erst recht da dieser Möchtegerntrainer jetzt vermutlich wieder 2 Tage frei gibt um nach Bayern zu düsen.

Babbel, zeige Charakter, nimm deinen Hut und mache Platz für einen Trainer der seinen Job ernst nimmt und nicht nur persönliche Eitelkeiten befriedigt.
Vor allem einen der weiß was er den Fans mit solch einem Derbyverlauf antut.
Das ist kaum wieder gutzumachen und er wird schön bei Leberkäs und Weizenbier in der Küche sitzen und sich keinen Kopf darüber machen was er da angerichtet hat.

&%$§%?&%$


6. Februar 2011 um 1:16  |  8890

na, das war ja ne bittere Pille. Habe allerdings auch selten so viel Unsinn auf einmal gehört. Den Bezug zum Fussball konnte ich nur durch die genannten Namen erkennen-alles andere klang nach Gosse und zu viel Bier.. Unappetitlich.


L.Horr
6. Februar 2011 um 1:43  |  8891

Schade , Hertha hat verloren………,
das aber diszipliniert , geduldig und vor allem ohne Widerspruch und zersetzender Eigeninitiative!

Dazu ein Trainer ,welcher auf der Bank ebenso konsequent das vorlebt was er seiner Mannschaft abverlangt.

Jetzt erstmal Trainingsfrei um die „Köpfe frei zu kriegen“ , sich der Last Ebert´s entledigen und das „Fan-Beruhigungsmittel“ Zecke wieder in den Kader.

Das wird schon !


HerrThaner
6. Februar 2011 um 1:45  |  8892

Mich hat vor allem genervt, dass unsere Hertha MAL WIEDER nach einem Führungstreffer aufgehört hat zu spielen. Man ist eigentlich komplett überlegen, in allen Belangen (auch kämpferisch war uns Union keineswegs überlegen, auch wenn die Medien ja immer gerne was von Kampf vs. spielerische Klasse oder arm vs. reich erzählen) und hört dann wieder auf zu spielen. Gut, das Ding von Ramos in HZ1 war natürlich Zucker und auch wirklich schön herausgespielt aber das war es dann doch fast schon. Und wenn Union (die heute eigentlich einfach nur schlecht waren, das muss man ja mal festhalten) dann mit 2 Schüssen 2 Tore macht hat man halt den Salat.
Klar, am Ende hats auch ein bisschen an der Chancenverwertung gelegen aber wenn man konsequent auf das 2:0 gepocht hätte, dann wäre das eine ganz lockere Kiste gewesen und Union wäre ohne Punkte nach Köpenick zurückgeschickt worden.

Zu den Benotungen: Gehe ich größtenteils konform mit, außer dass ich Aerts etwas schlechter gesehen habe. Eine 4 bekommt man für eine durchschnittliche Partie, aber wenn man zwei Dinger aufs Tor bekommt, beide reinlässt und an einem Tor Hauptschuldiger ist, ist das für mich ne 5.
Bester Mann heute für mich Mijatovic. Hinten fehlerfrei und vorne mit dem Assist. Mehr kann man von einem Innenverteidiger kaum erwarten.


friedenau91
6. Februar 2011 um 1:51  |  8893

Also Friend und Kobiaschwili waren absolut nicht 2.liga würdig… und das die denn auch 90 minuten durchspielen können ist unverständlich. und einer wie radjabali fardi geht nach aachen das wir da hinten links keine alternative haben. zum schiedsrichter ist mal wieder nichts zu sagen, es macht einen einfach nur traurig 🙁 . aber mehr als die mannschaft hat mich die ostkurve(„fankurve“) entäuscht, ich saß an der mittelinie zur ostkurve eher hin und hab heute nur die unioner gehört das ist peinlich gewesen auf allen ebenene und das tut richtig weh.


friedenau91
6. Februar 2011 um 1:52  |  8894

@L.Horr
Zecke hätte sich für die fans zerrissen!


Exilherthaner
6. Februar 2011 um 2:35  |  8895

apo schrieb:“na, das war ja ne bittere Pille. Habe allerdings auch selten so viel Unsinn auf einmal gehört. Den Bezug zum Fussball konnte ich nur durch die genannten Namen erkennen-alles andere klang nach Gosse und zu viel Bier.. Unappetitlich.“

Ich weiss genau, was du meinst. ich habe auch ab und zu so meine Probleme damit, andere Meinungen zu akzeptieren. Hoffe, dass ich das irgendwann nochmals irgendwie in den Griff bekomme..und auch dir wünsche ich dabei natürlich viel Erfolg.

Zum Spiel: Für uns ein historisches Derby….für die Spieler und den Trainer nur ein weiteres Punktespiel in dieser Übergangsliga, wobei es da ja auch gilt: Man muss nicht jedes Spiel gewinnen!
Manche Dinge ändern sich eben nicht. Schade um diese grosse Chance!

Ansonsten Gratulation an Union. Soviel Moral hat es verdient, die Klasse zu halten.


6. Februar 2011 um 3:17  |  8896

@exilherthaners:
mir fällt es eigentlich nicht besonders schwer, andere Meinungen zu akzeptieren…ich weiss nur nicht, um was es geht, wenn nichts über ein Fussballspiel gesagt wird, außer:
„eine Holzkuh könnte auch mit Rollschuhen auf der Wiese stehen (was anderes macht er ja kaum) und ein Leistungsunterschied wäre nicht zu bemerken.“Hier war Friend gemeint.
Ok-könnte noch als witzig durchgehen..das
„Wenn ich diese Schei…, ich werde nicht mit Flanken gefüttert, höre kommt mir das kalte k……“- finde ich schon ziemlich drastisch, aber geht auch noch durch..jetzt kommt noch
„Erst recht da dieser Möchtegerntrainer jetzt vermutlich wieder 2 Tage frei gibt um nach Bayern zu düsen.“
– das kann man meinetwegen als frechen Seitenhieb durch gehen lassen,- es geht weiter mit
„Babbel, zeige Charakter, nimm deinen Hut und mache Platz für einen Trainer der seinen Job ernst nimmt und nicht nur persönliche Eitelkeiten befriedigt.“
Hm-das geht schon ziemlich weit und ist nur noch frech und dreist(und ein wenig doof)-und hat spätestens jetzt nichts mehr mit Fussball zu tun( vorher auch irgendwie nicht..). Wir sind (aber) immer noch nicht am Ende: es folgt noch eine weitere fachliche Analyse: „er wird schön bei Leberkäs und Weizenbier in der Küche sitzen und sich keinen Kopf darüber machen was er da angerichtet hat.“
Das alles> zusammengenommen<..hat mit einer Meinungsäußerung irgendwie nichts mehr gemein. Und noch mal: wo ist der Bezug zum Fussball??- das könnte auch die "Meinung" über die Arbeit eines belgischen Mitglieds des europäischen Parlaments sein..oder das Pamphlet eines eifersüchtigen gehörnten Ehemanns, der seinen Nebenbuhler im Internet fertig machen möchte..oder die Tiraden meines betrunkenen Nachbarn, wenn er wieder mit seinen Gespenstern mault.
Jedenfalls hat das alles mit Kritik oder" Meinung" oder auch nur mit Fussball ….nichts zu tun. Allenfalls nach 22. Bier um gegen 4:oo morgens..


Datcheffe
6. Februar 2011 um 6:30  |  8899

DIE SCHANDE DER SAISON!

Null Kampf, Null Willen, Null Stolz!
Überheblich und Selbstzufrieden, wie immer, wenn es auf irgendwas ankommt und sei es nur, den Fans endlich einmal ein Geschenk zumachen!

Ein Derby kann man verlieren, aber nicht so!

Ausnahmen: Niemeyer und Raffael, da war wenigstens Willen zu sehen!!!


Chuk
6. Februar 2011 um 7:19  |  8901

Der nächste Morgen … und es ist keinen Deut besser geworden.
Ich hoffe, die Mannschaft und der Trainer haben genauso schlecht geschlafen wie ich.
Auslaufen heute bei Regen und Sturm. Sie haben es nicht anders verdient.


Mineiro
6. Februar 2011 um 8:30  |  8903

Anmerkung zur Bewertung von Rukavytsya:
Er war es nicht, der das erste Tor vorbereitete und die Flanke zu Hubnik schlug, sondern das war Mijatovic. Dieser Fehler steht aber nicht nur bei euch, sondern z.B. auch hier:

http://www.abendblatt.de/sport/article1778795/Berlin-steht-Kopf-Eisern-Union-schlaegt-die-grosse-Hertha.html

Am meisten Wut hatte ich gestern auf die S-Bahn und Herthas Ankündigungen vor dem Spiel, doch bitte mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da kaum Parkplätze zur Verfügung stünden und ja zusätzliche S-Bahnen eingesetzt würden, die einen Takt alle 5 Minuten fahren würden.

Mag vor dem Spiel so gewesen sein, doch was man nach Schlusspfiff erleben durfte, sowie das Verhalten der Ordnungskräfte waren die pure Unverschämtheit.

Der Publikumsstrom vom Osttor wurde nur in 20-Minuten Intervallen und nur auf den hintersten Bahnsteig durchgelassen, alle anderen Bahnsteige waren voll mit Unionern, die man offenbar vom Südtor aus umgeleitet hatte, während man den Fans, die schon lange weg hätten sein können den Weg versperrte.

Es kam wie es kommen musste, wenn ein Zug voller Unioner am benachbarten Gleis ewig steht, fühlen sich Herthafans der Fraktion „hirnlos und geisteskrank“ dazu genötigt, aus der Menge Bierflaschen gegen die Waggons der Unioner zu schmeissen.

Für mich wurde durch die Einstufung zum Risikospiel ein absolut friedliches Derby erst zum Problemspiel gemacht.

Den Haupt-Besucherstrom nach Spielende nur von einem S-Bahnsteig im 20-Minutentakt abzufertigen ist eine absolute Frechheit der Verantwortlichen und wenn man als Fan Angst haben muss, beim Einsteigen in die S-Bahn zerdrückt zu werden oder von fliegenden Bierflaschen erschlagen zu werden, dann bringt mich mit meinen Kindern in Zukunft nichts mehr ins Stadion.

Lieber laufe ich eine Stunde zu meinem Parkplatz, als dass ich mich noch einmal dieser unfähigen Truppe von Polizei und S-Bahn ausgeliefert sehen muss.

Vor dem Spiel war noch alles OK und beim Betreten des Stadions über den Mitgliedereingang am Südtor hatte ich einige nette Dialoge mit den dort massenhaft wartenden Unionern:

Unioner: „Hier rejiert der FCU“

Icke: „Was soll das heißen? Ihr könnt euch doch die Miete für das Stadion gar nicht leisten?“

Unioner: “ Woll’n wa ja och jar nich“

Als es länger nicht weiterging an den Eingängen riefen einige: „Die Mauer muß weg! – Die Mauer muß weg!“

Den meisten von denen muß man es lassen, dass sie sich im Stadion als angenehme Gäste aufgeführt haben und das Spiel und das drumherum mit viel Humor genommen haben. Sie waren bereit für eine herbe Niederlage und hätten trotzdem ihr Team gefeiert. Diese Eigenschaft fehlte mir gestern bei manchen Herthaanhängern, denn bei aller Wut und Enttäuchung auf Trainer und Spieler. Hertha hat gestern spielerisch für mich sehr oft gute Kombinationen und Ansätze gezeigt, viel mehr als im Hinspiel. Nur hat man aus all den Chancen nichts gemacht und war oft mal wieder beim letzten Pass zu ungenau und unkonzentriert. Vielleicht fehlte da auch der letzte Siegeswille oder Entschlossenheit.

Die Unioner hatten diese Eigenschaften und haben deswegen gewonnen. Der Schiedsrichter leistete seinen Beitrag dazu, doch darf sowas ein Topteam wie wir es sein wollen, nicht aus der Bahn werfen.

Auch der Trainer hat natürlich die Chance verpasst, sich dieser Niederlage wirksam entgegen zu stemmen, seine Reaktion kam zu spät und zu zögerlich. Als einer der wenigen im Stadion, der den Wechsel Lusti für Niemeyer verstehen konnte muss ich sagen, dass der Wechsel gleichwohl viel zu spät kam. Niemeyer war ab der 70.-75. Minute körperlich völlig platt und ging einmal nicht zum Einwurf hin, um sich anzubieten nachdem Kobi verzweifelt nach Anspielstationen suchte. Da wusste ich, der muss raus. Solch ein Wechsel muß nicht immer nur defensiv orientiert sein, wenn man Lusti bringt, denn dadurch kann durchaus offensiver Impuls beabsichtigt sein, etwa wenn Raffa dadurch von der 8er Position weiter nach vorne geht. Hier stören mich immer die vorschnellen Urteile vieler Beobachter, die dem Trainer offenbar nicht zutrauen, dass er taktisch richtige Absichten mit seinem Wechsel verfolgen könnte. Gestern aber war der Grund wohl in erster Linie die körperliche Verfassung von Niemeyer.


Chuk
6. Februar 2011 um 9:43  |  8905

@Mineiro.
Ich bin gut weggekommen, allerdings kann ich mir lebhaft vorstellen, wie das alles von statten gegangen ist. Auf der Hinfahrt konnte ich in keine S-Bahn einsteigen (weil alles voller Köpenicker und die Polizei Hertha-Anhänger nicht zusteigen lassen wollte).
Deshalb wird die S-Bahn-Organisation mit einer 6 benotet.


ursula
6. Februar 2011 um 9:48  |  8906

@ mineiro

Keiner wirft dem Trainer den Wechsel
zwischen Niemeyer und Lustenberger vor!

Doch wie Du selbst feststelltest, hätte der
Wechsel viel früher von statten gehen
müssen! “ Lusti“ lief sich doch schon
stundenlang warm, seit dem anfänglichen
Kopfzusammenstoss! Ob der ursächlich
mit seiner „körperlichen Plattheit“ zusammen-
hängt, vermag ich nicht zu sagen, nur hätte
der Wechsel schon zur Pause stattfinden
müssen! Das war so oder so nicht der Tag
des Peter Niemeyer…..

….und der von Markus Babbel auch nicht!


Rocco
6. Februar 2011 um 10:17  |  8907

Wann beginnt heute das Straftraining, oder ist der Herr Babbel in München und die Mannschaft hat 2 Tage frei als Belohnung?


Exil-Schorfheider
6. Februar 2011 um 10:52  |  8908

@ursula

„Keiner wirft dem Trainer den Wechsel
zwischen Niemeyer und Lustenberger vor!“

Doch, es waren ja so einige, die genau das taten.

Mit einer Nacht Abstand kann ich sagen, dass die Niederlage ärgerlich ist. Für mich ist es aber nicht verständlich, dass wieder alles in Frage gestellt wird, was letzte Woche gegen Bielefeld in Ordnung. So extrem ist das wohl nur in Berlin… Union hatte eben Glück… so wie S04 Glück hatte, den Neuer im Tor stehen zu haben…

Die sollen weitermachen und aufsteigen. Sollte diese Rechnung nicht aufgehen, ist Babbel eh nicht mehr Trainer, weil er nur einen Ein-Jahres-Vertrag hat.


hurdiegerdie
6. Februar 2011 um 10:54  |  8909

Also, ich kann Mineiro beruhigen. Es war schon bei der Anfahrt so. Bereits 1.5 Stunden vor dem Spiel waren die Züge so überfüllt, dass nicht mehr ale reinkamen, aber dafür fuhren die Züge alle 20 Minuten.

Ich habe mch ja kürzlich schon zum Flughafen Schönefeld geäussert; gaaaaaanz schwaches Bild, wie sich Berlin da einem „Schweizer“ präsentiert. Bier habe ich im Stadion nicht vermisst, man hätte ja auch so 30 Minuten warten müssen, bis man dran gekommen wäre. (Plus 7 Minuten des dann zu füllenden Bechers, schliesslich braucht ein gut gezapftes Bier 7 Minuten).

Ansonsten habe ich einen perfekten Tag mit lieben und netten Kollegen gehabt.

Ach ja, da war ja noch ein Spiel . Ich gehe mit der @Woosmann Variante: Nach 20 Minuten wurde das Spiel eingestellt. Kein Biss, kein Tempo. Man sah bei jedem Freistoss, dass Hertha erstmal Luft schöpfen musste (vielleicht tàten ihnen 2 Tage trainingsfrei gut, um mal wieder richtig durchzuschnaufen und die Nase freizubekommen), abwarten musste, bis der Gegener sich auch richtig hingestellt hatte. Erst dann bequemte man sich, den Ball an die Stelle zu legen, von wo der Freistoss ausgeführt werden sollte. Das dauerte manchmal etwas lange, weil ja auch Union mit dem Rücken zu Hertha nur langsam wieder an den eigenen Strafraum stapfte.

Ich war eigentlich froh über den Augleich, hoffte ich doch, dass man so nochmal 20 Minuten von Hertha in der 2. Halbzeit bekäme.

Zur Benotung: wenn man einem Unioner eine 2 gibt, so hätte es mit Raffael auch ein Herthaner verdient. Union war das deutlich schlechtere Team. Und das in jedem einzelnen Vergleich. Na ja, mit Friend waren sie im Vergleich zu einem mit Häme von den Unionern versehenen Mosquera doch noch auf einer Position schlechter und vielleicht auch mit Ronny. Wenn man beide zur seelischen Aufbereitung drinnen lassen möchte, hätte für mich dann als dritter auch ein Ramos runtergekonnt. Doch sie Mannschaft sollte wohl den Kopf frei bekommen und so wurde erst bei Wadenkrampf Niemeyer gewechselt.

Ich will ja nicht mehr an Babbel meckern, da wir mit ihm durch die Saison müssen und er stellt ja auch so viele junge Spieler auf. Gestern z.B. wieder ….. äh, mir fällt grade niemand ein, ich muss mal nachher nachgoggeln. Was soll er denn auch machen? Er hat ja keinen Stürmer mehr auf der Bank. Ich glaube nicht, dass Babbel das so wollte, da muss wohl der richtige Trainer (Widmayer oder so) falsch beraten haben.

Aber diesmal lag es im Spiel nun wirklich nicht am Trainer. Die ganze Mannschaft war bis auf die Abwehr (alle 4) plus Raffa pomadig. Das ist Ein- und Aufstellungssache, dafür kann der Babbel nichts.

Friend dürfte mit dem Spiel für diese Saison durch sein, was übrigens auch für den zweitteuersten Einkauf gilt. Dafür kann Babbel ja nichts. Es sei dann, der Aufsteller wird bockig und will es allen zeigen, und stellt Firend doch nochmal auf. Na, vielleicht ist Babbel ja auch charakterstark und lässt Friend draussen, wenn dieser sich in der Presse vorstellen könnte, wieder zum Kader zu gehören.

Ansonsten war es doch wie gewohnt oder? Hertha hätte sich vor 74’000 präsentieren können; das haben sie wie gehabt getan.

Ansonsten ist doch nichts passiert. Wir haben die Hinrunde als 3. abgeschlossen und jetzt in der Rückrunde auch nur einen Punkt weniger geholt. Wir haben im Vergleich zur Hinrunde auch ein Heimspiel weniger, was wir verlieren könnten und spielen gegen alle Mitkonkurrenten auswärts.

Na gut, bis auf Augsburg. Mal sehen, wie lange wir noch Mitkonkurrent von Augsburg sind.


fg
6. Februar 2011 um 10:57  |  8910

ich weiß nicht, ob es hier schon genannt wurde, aber der tsp spricht noch von einem verweigerten elfer (niemeyer im strafraum umgerissen in der ersten hz). wäre ein weiteres ärgernis.


f.a.y.
6. Februar 2011 um 11:07  |  8911

@gerdie: ich bin es ja auch ein bisschen leid, ständig am Trainer rumzumosern. Aber wer sich nach so einem Spiel hinstellt und sagt „Ich möchte mich bei unseren Fans entschuldigen, die genauso wie wir mit großen Hoffnungen auf die drei Punkte ins Spiel gegangen sind. Jetzt müssen wir die Schmach eine Woche lang ertragen und bis Sonntag warten, bevor wir die Scharte wieder auswetzen können.“, der weiss gar nicht um was es den Fans gestern ging. Nicht um 3 Punkte. Es ging um die Wurst. Und die teilen sich nun verdient die Unioner…

Das er als Bayer von Derbys keinen Plan hat, hätte man ja ahnen können. Das er das aber offensichtlich der Mannschaft ebenfalls eingeimpft hat, ist bitter. Denn selbst Burchert soll ja nach dem Spiel was von „wir sind immer noch Spitzenreiter“ gefaselt haben. In der Tabelle vielleicht, Jungs. In der Stadt seid ihr der Witz. Und wir sind da leider mitgehangen mitgefangen. Nur Frust. Sagte ich das schon?

P.S. Und in zwei Wochen kommen die Lausitzer. Auch noch an einem Montagabend. Free TV. Ich ahne grauenvolles…


Rocco
6. Februar 2011 um 11:14  |  8912

Kopiert aus dem Hertha-Inside Forum :

HERTHA das ist eine schande, man kann spiele verlieren aber nicht gegen union , und dann komm die arsc****** noch in die kurve und sagen was ist denn los ?? Wir sind doch erster!!! HALLO wir haben das derby verloren , schämt euch !!!!“

Ich fänds toll wenn auf das „was ist denn los? wir sind doch erster!“ näher eingegangen werden kann. Das klingt für mich nach der völlig falschen Einstellung zum Derby. Was hat Babbel den Jungs da bloß eingeimpft? Er wird doch wohl das Derby nicht runtergeredet haben? Jedenfalls gespielt hat Hertha so..


Treat
6. Februar 2011 um 11:22  |  8913

So, auch mit einem Tag Abstand gibt es für mich noch nicht wirklich viel zu sagen.

Ich versuche es trotzdem mal.

Ich war gestern sehr enttäuscht und auch ein wenig ratlos, weil ich nicht verstanden habe, wie wir dieses Spiel gegen wirklich schwache Unioner überhaupt verlieren konnten. Es mag viele Einzelheiten geben, die in der Summe zu diesem Ergebnis geführt haben aber als Ganzes bleibt mir die Niederlage dennoch unverständlich, weil auch Union im Prinzip NICHTS für einen Sieg getan hat. Wer hier die Moral der Unioner bejubelt und diesen Sieg als verdient bezeichnet, kann das Spiel eigentlich nicht gesehen haben.

Die Unioner haben durch eine Vielzahl von Grätschen von hinten und jede Menge unbestrafter, taktischer Fouls auf sich aufmerksam gemacht, ebenso wie durch viel Hinfallen, reklamieren und permanente Belagerung des schwachen und tendentiös pfeifenden Schiedsrichters.

Drei Torschüsse im gesamten Spiel, aus denen zwei Tore resultieren, von denen das erste wegen des voran gegangenen Handspiels nicht hätte zählen dürfen. Das kann man dem sonst wirklich schlechten Dr. Drees aber kaum zum Vorwurf machen, weil der Ball wirklich exakt die „Nahtstelle“ zwischen Arm und Schulter traf, lediglich die sehr unnatürliche Armhaltung hätte ihn meines Erachtens dazu bringen müssen, hier eine irreguläre Beeinflussung des Spielgerätes mittels Armeinsatz zu erkennen und durch Abpfiff zu unterbinden.

Beim zweiten Tor für Union zeigt die „Berliner Mauer“, unverständliche Auflösungserscheinungen und macht dem relativ flach getretenen Ball höflich Platz. Sicher, der war nicht unhaltbar aber diesen Ball, den Aerts erst sehen kann, nachdem er plötzlich durch die Mauer geht, anstatt von ihr ab zu prallen, zum Anlass zu nehmen, um Zweifel an der Qualität unseres Torhüters zu formulieren ist wirklich das Letzte und zeugt davon, dass man eben bei Spielern, die man schlecht finden WILL immer nur nach Argumenten sucht, die die eigene Haltung zum jeweiligen Spieler stützen. Von Apo habe ich gestern gehört (@apo: war übrigens ein sehr netter Abend, machen wir mal wieder, okay?), dass er bei diesem Tor 50 % dem Schützen, 25% der Mauer und 25% Aerts zuordnen würde. Damit kann ich ganz gut leben, wobei ich eher noch einen größeren Anteil an die miese Mauer und einen etwas kleineren dem zu Recht überraschten Torhüter geben würde.

Von Überheblichkeit seitens der Hertha kann meiner Meinung nach auch nicht die Rede sein. Eher von einer unverständlichen Hilflosigkeit, fast einer Lähmung. Ich hatte den Eindruck, nach der frühen Führung wurden ohne Not von Minute zu Minute die Angst der Mannschaft größer, sich vor großem Heimpublikum doch noch zu blamieren. Es erschließt sich mir nur nicht, warum. Eigentlich hatte man alles im Griff. Plötzlich stand die Mannschaft alle 10 Minuten 5 Meter tiefer als zuvor. Dann gab es wieder mal ein paar schöne Spielzüge, regelrechte, kurze Druckphasen, in deren Folge dann wieder ein bis zwei gute Möglichkeiten versiebt wurden – hier natürlich insbesondere der Pfostentreffer Friends, der denn Ball hier mit dem AUSSENRIST annimmt und Ramos, der zwei Mal am praktisch leeren Tor vorbei schießt – was zur Folge hatte, dass sich sofort wieder diese sichtbare, lähmende Angst über die Mannschaft legte.

Zum ersten Mal muss ich diesmal allerdings auch den von mir ansonsten und auch weiterhin sehr geschätzten Markus Babbel kritisieren. Warum er nicht früher auf das uninspirierte Spiel, beispielsweise eines Ronny, reagiert hat, hat sich mir einfach nicht erschlossen. Ich habe noch verstanden, dass er ihn nach der Pause noch einmal brachte, vielleicht in der Hoffnung, er würde nach der Pausenansprache eine veränderte Leistung zeigen. Nachdem dies aber nicht eintrat, hätte er – ebenso wie Friend – nach SPÄTESTENS 60 Minuten ausgewechselt werden müssen. Für diesen Doppelwechsel hätte ich sogar auf den Wechsel Niemeyer gegen Lusti verzichtet auch wenn ich persönlich ohnehin Lusti in der Startelf gesehen hätte.

Das Babbel dann aber nicht einmal mehr unmittelbar nach dem Führungstreffer der Unioner reagierte, sondern erst geschlagene 10 Minuten später den Wechsel vornahm, dass begreife ich einfach nicht. Ich wüsste zu gern, was er sich dabei gedacht hat.

Neben dem deprimierenden Spiel sind mir vor allem die „Scheiß Union“-Rufer auf die Nerven gegangen, ebenso, wie die nicht wenigen Idioten, die im Spielverlauf 3 Mal (!) gefährliche Freundfeuer entfacht haben. Was aber überhaupt nicht mehr nachvollziehbar war und dafür werde ich mich wohl noch lange fremdschämen, waren die blauweißen A…löcher, die einem offenkundig ernsthaft verletzten Spieler von Union noch ein hämisches „Auf Wiedersehen“ nach riefen. In dieser Situation war ich drauf und dran, das Stadion zu verlassen. So viel üble Unsportlichkeit und so schlechten Charakter habe ich von tausenden von Herthafans seit den 80er Jahren nicht mehr erlebt. Das war für mich die WAHRE SCHANDE des gestrigen Tages, alles andere ist nur Fußball!

Anstelle der wahrscheinlich überwiegend alkoholisierten Idioten in blau-weiß, die sich derart unsportlich verhalten haben, möchte ich mich in aller Form bei den Unionern entschuldigen und eurem Spieler alles Gute und schnelle Genesung wünschen. Auch wenn die Rufe laut waren, es gibt keine Mehrheit unter den Herthafans, die so niveaulos ist, glaubt mir!

Ein Spiel zum Vergessen, eines, von dem die meisten Unioner wahrscheinlich – wenn sie ehrlich sind – selbst nicht wissen, wie und warum sie es gewonnen haben. Wie sagte gestern Abend jemand so richtig: „Wenn die 3 Punkte Union am Ende der Saison helfen, die Klasse zu halten und Hertha dennoch aufsteigt, dann war das doch ein gutes Ergebnis! Es waren auf jeden Fall 3 Punkte FÜR BERLIN“! Diesen klugen Worten möchte ich mich vorbehaltlos anschließen, lieber Dan!

So, ist doch noch ziemlich viel geworden, sorry dafür.

Blauweiße Grüße
Treat


Uwe Witt
6. Februar 2011 um 11:27  |  8914

Huuuuuuuaaah! Der Schiedsrichter ist schuld! Die bösen Medien.
Wer glaubt denn, daß bei einem umgekehrten Rückstand in der 75.Minute genauso viele Unioner den Support eingestellt hätten, der irrt.
Warum wird denn „Überheblichkeit“ schon auf Platz 2 als Hauptgrund für die Niederlage geführt?


sunny1703
6. Februar 2011 um 12:06  |  8915

So,nachdem ich gestern spontan Dampf ablassen musste,einiges mir nochmal angeschaut habe,finde ich vieles genauso besch..eiden wie gestern.
Hertha ist vielen Punkten Verlierer des Spiels.
Die Mannschaft vorneweg,weil sie nun wieder die Verfolger nahe hinter sich hat.Ich hoffe, es folgt nun keine Niederlagenserie wie in der Vorrunde.
Und weil sie neutrale Zuschauer nicht für sich gewonnen hat.

Der Trainer weil er gestern in Untätigkeit verfallen ist,als er hätte handeln müssen. Einige weitere Niederlagen werden seinen Stuhl ganz schnell wacklig werden lassen.

Die Finanzen weil nun schon wieder positive Ergebnisse abverlangt werden müssen, um das Stadion erneut richig zu füllen ,um Sponsoren für Hertha zu interessieren und am Ende zu gewinnen.
Planungen in Richtung Zukunft sind nun wieder unsicherer geworden.

Das waren sportlich zwar nur drei Punkte,die verloren gegangen sind, doch die Wirkungen gehen darüber hinaus.
Zum Spiel ist viel richtiges geschrieben worden,es ist unverständlich wie eine zu dem Zeitpunkt schwache Mannschaft wie Union wieder ins Spiel gelassen wurde. In dem fall fehlt mir bei Hertha ein leader ,der das team aufweckt und wieder nach vorne treibt,da von Babbel leider von außen da zu wenig kommt.
Auch der ansonsten noch überzeugende Raffael ist was das betrifft leider ein Mitläufer!

Der Schiedsrichter hat auch nach meiner Einschätzung gestern keinen guten Job gemacht, aber das in beide Richtungen. Natürlich ist es immer übel wenn Spieler wie Raffael überhart attackiert werden,doch das ist weder international und auch in der 1.liga nicht anders.Ein Diego bekommt eben mehr auf die Socken als ein Ochs.
Drees Linie war zu weit gefasst,andersrum wer mal die blauweiße Brille absetzt würde sehen,dass Raffael vor der Pause und Lell nach der Pause um Rot wegen Tätlichkeit gegen Höttecke und Gelb Rot nach wiederholtem Foulspiel runter gekonnt hätten,ebenso wie zwei Unioner deren Fouls mit dunkelgelb bstraft wurden.
Auf alle Fälle war die Gangart der Unioner kein Argument für das Zurückschalten der Hertha.

Nebenbei finde ich Ausdrücke wie Antifußballer von Union eine ziemliche Beleidigung ,zum einen für Union selbst,zum anderen ist Fußball kein Eiskunstlaufen,bei dem es nach Noten geht,sondern nach Toren und wenn dann Antifußballer gewonnen haben,frage ich mich wie lautet die Pontenzierung für Antifußballer ,nämlich für die Verlierer von Hertha!?

Zur Benotung:
Aerts 5, das was er zu tun bekommen hat, war sehr wenig,ich denke ja mehr und mehr zum Glück ist es so, doch beim Freistoß von Mattuschka fiel er wie eine Bahnschranke zu spät , ein haltbarer Treffer ohne Neuer zu sein,dazu muss ein Zweitligatorwart n der Lage sein. Seit seiner Rückkehr in denKasten fehlt mir jegliche sichere Ausstrahlung auch auf die Vorderleute, hier besteht Steigerungsbedarf oder doch ein nachdenken darüber jemanden nachzuverpflichten.
Eine sensible Stelle wie die 1 muss gefestigt in den Leistungen sein.
Lell: 5, fleißig aber weder offensiv noch defensiv auffällig,sondern wenn dann vor allem mit Fouls. Gelb vorbelastet leistete er sich weitere Fouls und konnte von Glück sagen dass Drees eindeutige Trikotvergehen nicht mit einem weiterem Gelb bestraft hat. Dass die mannschaft in den letzten Minuten kaum zum Spiel kam lag auch an den vielen übermotivierten Fouls von Lell,der anschließend noch mit zeitverzögernden Meckereien kontraproduktiv auffiel!
Hubnik 4+,endlich sein 1. Tor für Hertha,aber defensiv mit Schwierigkeiten gegen seinen gegenspieler,dazu einige ungewohnte Patzer in der Abwehr
Mijatovic 2- Defensiv zuverlässig und offensiv mit einem guten assist,mit der beste Herthaner
Kobiashvili, 4,besser als Lell, mit einer eher soliden Vorstellung
Niemeyer 4+ brachte zuwenig für das Spiel nach vorne,defensiv ordentlich
Raffael: 2- eine starke Leistung ,leider deshalb abgewertet,weil ich mir von einem Spieler seiner Klasse wünsche,dass er die mannascht mitreißt,dazu eine völlig irrwitzige Ausrasteraktion nach der Aktion von Ronny gegen Höttecke
Ruka 4 bemüht wechselte zwischen besseren und stärkeren Aktionen muss defensiv besser werden und den oftmals überforderten Lell unterstützen.Zum Glück übernahm er nachher die Standards
Ronny 5+ begann eindeutig besser und ließ dann gewaltig nach,defensiv auch mit gewaltigen Schwächen,und bitte keine freistöße mehr von ihm.
Ramos 3- entwickelte für mich verhältnismäßig viel Gefahr, hob sich deutlich von Friend ab, doch das ist kein Kunststück.
Friend 5- in grundkursen an Gymnasium konnte man zu meiner zeit keine 0Punkte also 6 bekommen,wenn man über 50% anwesend war,nun das bescheinige ich Friend gerne.
Ich hoffe,damit hat sich das Thema Friend für einige Zeit erledigt.
Schiri Drees 5,
und der schlechteste Mann stand nicht mal auf dem Platz ist Babbel, das war eine 6, leider.
Falsch gemacht ,falscher gemacht ,Babbel gemacht!
Das erinnerte mich an die Ohnmacht eines favre in seinen letzten Spielen und an Funkels Auswechseltaktiken.
Ich bin mir sicher alle werden sich steigern ,bzw klare Ansage,sie müssen sich steigern,wenn am Ende der Aufstieg stehen soll!

lg sunny


Chuk
6. Februar 2011 um 12:12  |  8916

@Rocco:
Ich lese auch ab und zu gerne bei HI mit, doch bei dem von dir angeführtem Zitat muß man zwei Dinge beachten: 1. Man weiß nicht ob die Worte tatsächlich so gefallen sind?! und 2. (ohne dem HI-Forum zu nahe treten zu wollen) gibt es dort z.T. viele sehr unsachliche Kommentare und man hat oft den Eindruck, es geht manchen Usern nur darum ihre Meinung auf Teufel komm raus durchzudrücken.
Wiegesagt, ich möchte das HI-Forum nicht schlecht reden, aber möchte ich doch die Seriösität von einigen Aussagen anzweifeln.
Wenn man wüsste, von wem das Zitat stammt könnte man meine Aussage evtl. revidieren.


sunny1703
6. Februar 2011 um 12:13  |  8917

@treat
Was Du über eine gruppe von so genannten Herthafans geschrieben hast und deren unsportlichem Verhalten ,dafür von mir eine 1,damit die Note wenigstens einmal heute erwähnt wird.
Solches und damals noch schlimmeres Verhalten der Frösche, haben mich ua Anfang Mitte der 80er zu Blau Weiß wechseln lassen. Da waren wir dann zwar nur eine kleine Gruppe fans,aber zum ersten Mal sah ich richtig viel Frauen im Stadion auch Familien.Das fand ich nett.
Zum Glück hat sich das bei Hertha ja auch gewandelt,wollen wir gemeinsam hoffen,dass sowas wie gestern die Ausnahme bleibt!

lg sunny


Fuujin
6. Februar 2011 um 12:19  |  8918

Aerts: Wurde nicht geprüft und macht einen Torwartfehler beim 1:2. Note 4.

Lell: Meiner Meinung nach war er besser als 4. Er hat oft den Ball behauptet. Sein Spiel nach vorne ist in der Tat nicht der Bringer, aber von unseren Außenverteidigern der deutlich sicherere. Note 3.

Hubnik: Das eine Glückstor durch einen Sonntagsschuss nach Handspiel würde ich ihm nicht ankreiden. Ansonsten spielte er gut. Note 3.

Mijatovic: Seh ich auch so. Note 3.

Kobi: Ich fand ihn wieder total schwach. Nur Bälle verstolpert, ins Aus geschossen oder zum Gegner gepasst. Nach vorne ging gar nichts, hinten schwach. Wenn möglich durch Schulz ersetzen! Note 5.

Niemeyer: Er hat vieles richtig gemacht. Hinten alles sauber gehalten. Einsatz gegeben. Sein Spiel nach vorne kann ich aber eben nicht bewerten, da habe ich zu wenig Erinnerungen dran. Eher Richtung Note 2.

Raffael: Dass er alleingelassen wird, ist doch nicht sein Fehler. Nur weil die Leute vor ihm sich vor dem Tor wie Stümper verhalten, war seine Arbeit all in all gut. Ich habe noch die eine Szene auf der linken Seite im Kopf, in der Raffa 4 Leute alleine ausspielt, auf Ramos passt und dessen Doppelpass geht unbedrängt ins Aus. Das hat mich maßlos geärgert. Note 2.

Ronny: VERDAMMT SCHIEß KEINE FREISTÖßE MEHR! Note 5 passt.

Ramos: Note passt. Seine Fehlpässe, Ballannahmeschwierigkeiten und allgemeine Staksigkeit sind auch gestern wieder klar wahrnehmbar gewesen. Keine Ahnung was mit dem los ist. Ich bin soweit zu sagen: hätten wir ihn besser verkauft für 4 Mille. Note 4.

Ruka: Hm, ihm trau ich aber zu noch etwas zu machen. Seine Freistöße waren viel besser als die von Ronny. Kam die Vorarbeit zum 1:0 aber nicht von Mija? Note.. ja 4 passt glaub ich.

Friend: Hahaha, 0% gewonnene Zweikämpfe, 25 Ballkontakte. Das erklärt meinen miserablen Eindruck von ihm. Weg mit der Flasche. Schlechtester Mann auf dem Platz. Mit ihm spielen wir 10 gegen 11. Note: 6.


Chuk
6. Februar 2011 um 12:59  |  8919

@Uwe Witt:
„Überheblichkeit“ ist in der Tat auf Platz 2 im Moment, aber weiß man wer da alles mitgevotet hat?


Tunnfish
6. Februar 2011 um 13:26  |  8921

Ich bin immer noch sprachlos, restlos bedient und fühle mich wie IMMER nach richtig WICHTIGEN Spielen der Hertha weil sie immer verloren werden. Relegation? Chancenlos.


Schimmelpfennig
6. Februar 2011 um 13:40  |  8922

Lieber (selbsternannter) Hauptstadtclub Hertha,
die (fussballerische) Hauptstadt von Berlin heißt Köpenick,
bescheidene Grüße,
Peter Schimmelpfennig


LarsNSB
6. Februar 2011 um 13:50  |  8923

„Wir müssen uns bei den Fans entschuldigen und eine Woche lang die Schmach der Derby-Pleite ertragen“, sagte Hertha-Coach Babbel.

Herr Babbel, Sie merken wohl gar nichts mehr! Wir Fans müssen uns diesen Scheiß jetzt das ganze Leben von den Unionpfeifen anhören, das die das erste Derby im Olympiastadion für sich entschieden haben. Und Rob Friend will ich niemals mehr bei Hertha sehen! Nicht mal mehr auf der Bank! Ich bekomme keine Flanken-Friend hätte mal gestern auch lieber keine bekommen. Dann hätten wir vielleicht auch noch nen Tor geschossen und nicht den Ball da vorne planlos verstolpert! Über

Man bin ich sauer!

@Fuujin. Mit Friend spielen wir nicht 10 gegen 11, sondern 10 gegen 12. Der Typ spielt doch für den Gegner!


frankophot
6. Februar 2011 um 14:33  |  8924

@schimmelpfennig
..na dann stehts ja endlich einzueins im Selbsternennen. Wünsche weiterhin die gleiche Glücksmenge wie gestern, denn ohne die wird´s wohl nicht reichen am Ende. Fussballerisch, meine ich.


MontiBurns
6. Februar 2011 um 14:51  |  8925

„Sie waren bereit für eine herbe Niederlage und hätten trotzdem ihr Team gefeiert.“ .. ich glaube in der Tat, dass die Niederlage zum Teil dem Support und dem medialen Käse außenrum geschuldet war.. wir als unioner waren und nahezu alle einig, dass alles außer einer deutlichen Niederlage 3.4.5:0 ein sportlicher Erfolg ist..trozdem sind wir gekommen. Unsere einzige Erwartung war, erhobenen Hauptes wieder nach Hause fahren zu dürfen indem die Mannschaft zumindest rennt und kämpft.. doch selbst danach sah es aber 20 Minuten einfach nicht aus.. hätte Hertha auch nur ansatzweise so weitergespielt und es insbesondere mit Pressing versucht, wären wir untergegangen. Mit der Mannschaft wäre das problemlos möglich gewesen. Einen Spieler wie Raffael haben wir nicht und es war tlw. beeindruckend, was die Hertha in der Spieleröffnung geleistet hat. Wir haben das auch gespürt, aber trotzdem hat niemand gepfiffen. Es kam aber doch ganz anders… aus unserem Block haben über 90 Minuten keine verunglimpfenden Gesänge ala Sche.. Union.. wir haben unsere Mannschaft angefeuert, klar fällt das bei dem Spielverlauf leichter als wenn es 0:5 steht. Bei uns im Stadion bekommt ein schwer verletzter Spieler (gerade auch gegnerische) aufmunternden Applaus, wenn er vom Feld getragen werden muss. Die Ostkurve hat ihn zusätzlich mit Schmähgesängen überzogen.
Am Samstag waren mit Sicherheit alle Union Fans, die es in der Stadt gibt, im Stadion und haben 90 Minuten lang die Mannschaft angefeuert, trotz der Erwartung einer (hohen) Niederlage. Viele Hertha „Fans“ (die wir überblicken konnten) haben sich in den 90 Minuten noch nicht mal von Ihren Sitzen erhoben und sind noch vor Ende gegangen. Und hätte die Ostkurve die eigene Mannschaft 90Minuten angefeuert anstatt den Gegner zu beleidigen, hätte die Hertha vielleicht auch am Ende mehr Einsatz gezeigt.
Ansonsten brauchen wir die 3 Punkte mehr als dringend.. Hertha wird trotz allem problemlos aufsteigen und ich bin mir sicher, dass dann auch wieder Unioner im Stadion sind, aber diesmal nicht um nach Ihrem Hirn zu suchen, sondern um sich mit der Hertha zu freuen.

u.n.v.e.u.

P.S. ach ja S-Bahn?? geht gar nicht. Ich lese überall was von Trennung der Fan-Lager?? ich bin gemeinsam mit meinen Hertha Freunden ins Stadion und wieder nach Hause gefahren.. niemand würde angepöpelt oder beleidigt von keiner Seite.. die 1% Idioten gibt es aber


6. Februar 2011 um 15:10  |  8926

@mont: thanks for this.-Ja, dieses Unart auf fast allen deutschen Fussballplätzen-einen Verletzten anzupöbeln oder hämisch zu verabschieden-ist , wie treat schon ausführte: unsäglich/unerträglich.
In London ist mal das ganze Stadion „aufgestanden“ und hat still Beifall geklatscht….als der verletzte Spieler- VOM GEGNER -mit der Trage hinaus getragen wurde..Da bekam ich ich diesen Schauer über den Rücken. ..


ft
6. Februar 2011 um 15:14  |  8927

@montiburns

Ich gebe Dir recht. Auch in „meiner S-Bahn“ gab es weder vor noch nach dem Spiel harmlose Frotzeleien , Pöbeleien oder gar Beleidigungen.
Und so sollte es auch sein.

Was ihr Unioner gar nicht wißt.
Die Shit Union Rufe sind leider zum Standardrepertoire eine lautstarken Minderheit geworden.
Zwar jetzt schon nicht mehr ganz so massiv wie noch in der Hinrunde, aber doch mit resistenter Regelmäßigkeit.
Ich hab noch sehr deutlich die erstaunten und ungläubigen Blicke der Düsseldorfer Fans vor Augen , als im Spiel gegen Düdo wieder diese Sch… Union Rufe aus einer bestimmten Kurve erklangen.
Das ist so megapeinlich. Das glaubt man gar nicht.


viel Glück beim Klassenerhalt


fg
6. Februar 2011 um 15:23  |  8928

so, jetzt hat bochum zum dritten mal ganz kurz vor schluss das spiel gewonnen. es kotzt mich nur noch an.


fg
6. Februar 2011 um 15:28  |  8929

sorry für die wortwahl!
aber ich hatte wirklich auf ein unentschieden gehofft und finde es schade und bedenklich, wie knapp der vorsprung wieder ist.


frankophot
6. Februar 2011 um 15:31  |  8930

Funkel weiss, wie´s geht… ausser bei Hertha.


Stehplatz
6. Februar 2011 um 15:53  |  8932

Lamentieren hilft jetzt auch nichts mehr.

Ich erwarte von Babbel, dass jetzt etwas passiert!
Er kann es nicht hinnehmen, dass die Mannschaft nach einer Führung das Heft des Handelns völlig aus der Hand gibt und sich am Tabellenplatz sonnt. Das da ein paar eine Denkpause brauchen ist offensichtlich!

Für mich der größte Affront war allerdings, dass Mijatovic sich vor die Ostkurve stellt und glaubt man könnte die Fans mit dem ersten Platz trösten. Mit diesem Trainer ist sowas aber nicht weiter verwunderlich.

http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/babbel-kulisse-hemmte-mein-team-article1110222.html

Ein weitererBeweis, dass da wohl nicht nur die Mannschaft versagt hat und jemand erkenntnisresistent ist.


peterpander
6. Februar 2011 um 20:43  |  8976

Den Noten oben stimme ich grundsätzlich zu, ausser bei Friend und Kobiashvili.

Friend ist einfach kein Stürmer der in das Spiel von Hertha passt, er arbeitet zu wenig und hat eine schlimme Zweikampfstatistik für mich eine glatte 6 (Totalausfall).

Kobiashvili mag ich eigentlich, aber er spielt im Augenblick wirklich nicht gut, das letzte Tor in Bielefeld ging auf seine Kappe und diesmal war er auch mit viel wohlwollen eine 4-.
Er sollte mal eine Auszeit bekommen und duch Schulz ersetzt werden, die Idee von Euch fand ich sehr gut.

Ach ja zu Ronny: so einfallslose Freistöße habe ich ja noch nie bei hertha in so einer Anzahl in einem Spiel gesehen, hätte nach der Pause früher ausgewechselt werden müssen!!

Jetzt noch zum Trainer ich mag Ihn noch, aber er regt in mir viel Unverständnis, keine Einflussnahme von aussen, keine rechtzeitigen Einwechselungen.

Vielleicht sollte er es mal mit der Doppelsechs Lusti/ Niemeyer und einem Stossstürmer Ramos versuchen der von Rafeal aus dem offensiven Mittelfeld unterstützt wird.

Aber ab nächster Woche ist ja glücklicherweise Lasogga wieder dabei, hoofe ich jedenfalls.

Zu den Fans:

Bin Hertha Fan schon seit meiner Kindheit, mag Union aber auch, natürlich beim direkten Duell immer für Hertha.
Deswegen find ich die Sch.. Union Rufe unmöglich, Leute denkt an die Zeit vor der Mauer und danach, wir haben gemeinsam mit den Unionern Hertha und Union Siege besungen, so sollte es auch weiterhin sein.

Ich hoffe das Union jetzt einen Schub bekommt und nicht absteigt und Hertha seine leeren daraus zieht und die nächsten Spiele gegen KSc und Energie mal klar gewinnt.

Noch sind wir nicht aufgestiegen und die Gegner sind uns dicht auf den Versen.

Was ich noch loswerden muss:
Vollkommen überzogenes Polizeiaufgebot, mehr Präsenz als gegen Schalke unmöglich.

man konnte vom L Block nicht zum Südtor, sondern durfte einmal um das Stadion rum laufen und vor dem Stadion sind dann alle friedlich zusammen gekommen, ohne Trennung.

Dann war die S-Bahn am Südtor mit Polzeifahrzeugen zugepflastert, hier werden unsere Steuergelder unnötig verschwendet.

Es war ein friedliches Fussballfest mit angenehmen Unionfans (ausser die Idioten mit dem Bengalischenfeuer).

Auf zu unseren Freunden nach Karlsruhe, leider müssen wir Euch die drei Punkte abnehmen sonst wird es für uns langsam knapp.


Sandra
7. Februar 2011 um 7:12  |  9006

Hallo,
liebe Hertha-/S-Bahn-Organisatoren die An- und Abreise war seit langem die schlechtste, die ich erlebt habe. Zum Thema Abreise:
1.
erst werden die ‚Fangruppen getrennt und aufgehalten , um sie dann am S-Bahnhof wieder zusammenzuführen. Wo ist da der Sinn?
2.
1,5 h warten , weil die S-Bahnen so schlecht/wenig organisiert sind , um 74.000 Fans abzutransportieren. Bahnen waren überfüllt auf Grund o.a. Problematik. Was wäre passiert, wenn hier eine Panik ausgebrochen wäre…??

Wer hat sich das einfallen lassen ??

Fazit: Nie wieder Olympia-Stadion !!!


Datcheffe
7. Februar 2011 um 11:21  |  9020

@sunny, zu deinem Kommentar nur eine Richtigstellung meinerseits, Raffael ist tätlich angegriffen und geschubst worden, anzusehen auf Liga TV!
Raffael hat zwar gemeckert, die Arme bis nach dem Schubster der auch nicht von Höttecke, sondern dem Feldspieler, der dabeistand kam, unten gelassen und ist NICHT handgreiflich geworden!
Daher die Pfiffe für die gelbe Karte von der HT, von der ich es auch mit eigenen Augen gesehen habe!


7. Februar 2011 um 12:27  |  9024

habe ich auch so geshen..


7. Februar 2011 um 15:56  |  9033

@ubremer

Ich hätte da mal einen Vorschlag für die nächste PK. Die Frage warum Nico Schulz nicht auf der LV/oder RV spielen darf, also ob Babbel ihn für zu offensiv hält. Man könnte natürlich auch fragen ob er ihn defensiv für zu schlecht und unerfahren hält, aber solche negativen Fragen finde ich persönlich nicht gut. Auf jeden Fall muss er ja schlechter als Kobi sein, weil er sonst spielen würde??? siehe Babbels Jugendgesetz.

Desweiteren interessiert mich warum Babbel der Meinung ist, dass man von der Seitenlinie nicht mehr ins Spiel eingreifen kann oder sollte, das Hampelmann Argument zieht bei mir nicht. Man lernt doch immer noch am besten aus seinen Fehlern wenn man sie sofort erkennt oder nicht?

Für das nächste Spiel würde meine Elf so aussehen.

—————— Aerts ———————–

Lell —–Hubnik —-Mijatovic —- Schulz

—— Lustenberger — Niemeyer———–

— Ruka ——- Raffael ——– Ramos —

—————– Lasogga ——————–

Wenn diese Spieler alle fit sind.
Ebert wenigstens auf die Bank.


8. Februar 2011 um 10:41  |  9120

sehr interessante Kommentare hier, die meisten sind abs. richtig. Ich habe mich immer noch nicht beruhigt über diese Schmach.
Gegen diesen Gegner konnte man eigentlich garnicht verlieren, so schlecht wie die waren. Die hatte Hertha 25 min. lang im Würgegriff und hätte mindestens 3:0 führen müssen. Leider stand mit Friend der schlechteste Stürme rauf dem Platz, den wir haben und Ramos ist mit seinen Gedanken überall, nur meistens nicht bei Hertha.
Auch mir ist absolut unverständlich, warum nicht früher gewechselt wurde und vor allem: warum sind die Youngster nicht zum Einsatz gekommen? Was ist denn mit der Aussage „bei gleicher Qualitt spielt der Jüngere“? Ok, Djuricin war verletzt, aber bei diesem Spiel hätte ich auf jeden Fall Ebert eine Chance gegeben. Der hätte sich reingehauen. Warum nicht auch Nico Schulz und Fanol Perdedaj?
Was uns als Fans da angetan wurde, ist den dafür Verantwortlichen überhaupt nicht klar. Das wird noch lange nachwirken. Das kann auch durch eine ev. Sieg beim KSC nicht ausgebüget und vergessen gemacht werden.
Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit. Nach dem KSC-Spiel gegen Kotzbuss, dann auswärts in Aachen wird es auch nicht leicht. Die schweren DInger gegen die Mitkonkurenten haben wir dann bis auf Augsburg alle auswärts (Fürth, Duisburg, Aue). Das wird ne ganz enge Kiste.

Noch etwas zur S-bahn und Sicherheitspersonal. Was man sich da wieder geleistet hat, spottet jeder Beschreibung. Wir sind bereits ab Westkreuz überhaupt nicht mehr mit der S-Bahn weitergekommen und haben ein Taxi genommen. Der Bahnsteig war dermaßen überfüllt und Züge fuhren ohne Halt durch. Habe mcih bereitsim Vorfeld über die Aussage gewundert: „Bitte benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel“. Da laufe ichlieber 1 Stunde zum Auti, als mir das noch einmal anzutun. Zum Glück hatte ich bereits 2 Wochen vorher eine MFG per Auto zur Heimfahrt klar gemacht. Warum das die Polizei um Stadionumlauf plötzlich Barrikaden aufgebaut hat, war uns auch nicht klar. 3 Meter weiter nach links ist man dann durchgekommen. Was soll so etwas. Das ist schwachsinnig hoch zehn. Am Südtor haben sich die Anhänger beider Lager eh wieder vermischt und alles war ruhig.


8. Februar 2011 um 12:29  |  9141

sorry für die Rechtschreibfehler, aber ich bin immer noch nicht wieder „runter“

Anzeige