Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Ich gestehe, es fällt mir schwer, heute über Hertha BSC zu schreiben. Lucien Favre ist neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Ich, der kein glühender Sympathisant der „Fohlen“ bin, aber doch eher Zuneigung zu dem Traditionsklub verspüre, freue mich sehr, dass Favre dort eine neue Anstellung gefunden hat. Ihr hattet uns, Kollege Bremer und mich, in den vergangenen Wochen viel nach den Perspektiven jenes Mannes gefragt, der Berlin im Frühjahr 2009 den Traum von der Meisterschaft beschert hatte. Und ich konnte nicht antworten, weil ich nichts von dem gefährden wollte, was sich im Hintergrund anbahnte. Mönchengladbach und, ja, auch Wolfsburg – nach eineinhalb Jahren der Arbeitslosigkeit eröffneten sich Favre plötzlich gleich zwei kurzfristige Job-Alternativen.

Der Fußballkonzern Wolfsburg hätte es werden können, der Traditionsklub Mönchengladbach ist es geworden. Was so auch Sinn macht. Ich habe hier ausführlich beschrieben, auf welche Weise die Verbindung von Favre zur Borussia schon sehr lange besteht. Mich interessiert im Gegenzug, was ihr mittel- bis langfristig von Favre in Gladbach erwartet – das im vorangegangenen Blog schon andiskutierte Thema würde ich damit sehr gerne hierher verlagern und inhaltlich nach vorn drehen: Schafft Favre das Wunder? Trifft er kommende Saison auf seinen Ex-Klub? Oder kreuzen sich beider Klubs Wege? Vom schlimmsten Fall gar nicht zu sprechen. . .

Raffael als Lokomotive

Denn ihr wisst: An ein weiteres Jahr Zweite Liga glaube ich nicht, weil ich den grässlichen Gedanken daran schlichtweg ablehne. Und nicht erst das Schützenfest von Karlsruhe bereitet mir Hoffnung, dass die Dinge sich zu einem guten Ende fügen werden. Raffael lernt in einem unglaublichen Tempo, dass er der Manndeckung eines „Zehners“ nur entkommen kann, indem er die Bereitschaft zur Zweikampfführung eines modernen „Sechsers“ erlangt. Drei Tore hat er aus dieser Position heraus gegen den KSC erzielt und damit wohl vollends bewiesen, auf welche Weise er für den Zweitligisten Hertha BSC am wertvollsten ist. Ich betone: Zweitligist! Wie es sich nach einem Aufstieg verhält, finden wir dann heraus.

Doch im Augenblick ist Raffael nicht nur Torschütze vom Dienst, sondern noch auf weitere Weise die Lokomotive seiner Elf. „Er muss sich bewusst sein, dass seine Mitspieler auf ihn hoffen und zu ihm aufschauen“, sagt Markus Babbel, der Trainer, der in Karlsruhe erst zu seinem Glück einer Systemumstellung gezwungen werden musste. Dort hatte er – wir haben das ausführlich besprochen – Raffael zunächst im offensiven Mittelfeld aufgestellt. Doch nach Sebastian Neumanns Ausscheiden, das in drückende Überlegenheit des KSC hineinfiel, „da wusste ich, dass ich nicht in der Innenverteidigung, sondern im Mittelfeld was machen musste“, sagte Babbel nach dem Auslaufen der Mannschaft am Montagmorgen. Und so zog er Niemeyer und Raffael je eine Position nach hinten und belebte das Offensivspiel mit Ronny, der genau wie Ramos an Bruder Raffaels Seite rasch Fahrt aufnahm.

Zieh‘ dich warm an, Zoltan Stieber!

Raffael, Ramos, Ronny – drei technisch so unverschämt hoch begnadete Fußballer, dass es eine Schande ist, dass sie ihre Kunst in Liga zwei zur Schau stellen müssen. Immerhin aber verleihen sie ihrem Talent nun endlich auch den Zahlen nach Ausdruck. In einer Liga, deren Scorerwertung der Sportkamerad Zoltan Stieber mit fünf Toren und 14 Vorlagen anführen darf, belegt Ramos (acht plus neun) nun schon gemeinsam mit dem Cottbusser Petersen Rang zwei. Und Raffael (acht plus fünf) liegt auf Rang sieben in Lauerstellung.

Ihr ahnt nun meine Frage an euch: Wie weiter? Werden Herthas Südamerikaner nun, da die Temperaturen zu steigen beginnen, ihren Vormarsch im Ranking der Zweitliga-Ballermänner fortsetzen und gar noch steigern können? Vielleicht mit dem „weißen Brasilianer“ Ebert an ihrer Seite? Okay, ich sehe schon: Es ist spät, ich sollte dringend nach Hause gehen! 😆

P.S.: Denkt dran: Es ist Valentinstag!

Die Scorerwertung in Liga zwei - am Saisonende. . .

  • werden Ramos UND Raffael vorne stehen (43%, 156 Stimmen)
  • wird kein Herthaner vorne stehen (26%, 94 Stimmen)
  • wird nur Raffael vorne stehen (16%, 57 Stimmen)
  • wird nur Ramos vorne stehen (15%, 56 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 363

Loading ... Loading ...

Lucien Favre als Trainer in Mönchengladbach - was passiert?

  • Er steigt ab, aber schafft mit der Borussia die sofortige Rückkehr in die Bundesliga (59%, 247 Stimmen)
  • Er steigt ab und scheitert an der Mission Wiederaufstieg (25%, 104 Stimmen)
  • Er rettet die Borussia noch vor dem Abstieg (13%, 54 Stimmen)
  • Er wird in Mönchengladbach noch vor Saisonende wieder entlassen (4%, 16 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 421

Loading ... Loading ...

132
Kommentare

Mazze76
14. Februar 2011 um 19:54  |  10025

Lulu scheitert an der Mission Wiederaufstieg !

Mit geringen Mitteln wird er es auch in Gladbach nicht hinkriegen !


Mazze76
14. Februar 2011 um 19:59  |  10026

P.S:
Schön dass ich den ersten Beitrag erwischt hab.
Den Blog gleich in den Favoriten speichern um dann ggf. zu prahlen: „Ich habs gewusst/vorausgesagt“ 😀


14. Februar 2011 um 20:03  |  10027

Ich denke, dass Gladbach selbst schon mit dem Gedanken des Klassenerhalts abgeschlossen hat. Favre ist alles andere als ein Feuerwehrmann. Aber er ist durchaus in der Lage aus einem jungen Team eine Mannschaft zu formen, die auf lange Zeit gesehen zu mehr in der Lage ist als gegen den Abstieg in Liga 1 zu kämpfen. Freue mich auf jeden Fall für ihn.


14. Februar 2011 um 20:09  |  10028

Ich habe schon im vorBlog orakelt Lulu könnte beweisen wollen, dass er es besser kann als FuFu.

Schön dass die Umstellung der Taktik nicht einzig und alleine der Verletzung von Neumann geschuldet war, sondern der auch der Erkenntnis.


Mazze76
14. Februar 2011 um 20:09  |  10029

Nochmal P.S:

Mit Gruss an SerbCon bei TM

…der hier völlig richtig erkannt hat dass Zeit heutzutage im Profifussball eigentlich völlig irrelevant bzw. ein Luxus ist der im modernen/kommerziellen Fussball einfach nicht mehr passt.
Die „besten“ Trainer der Welt wechseln zur Zeit auch nicht um langfristig was aufzubauen …

Unser Verein ist doch derzeit das beste Beispiel dafür wie wichtig etwas Kurzfristiges ist/sein kann.

Favre alles Gute …. aber das wird er bei BMG nicht bekommen/erreichen !


streiflicht
14. Februar 2011 um 20:17  |  10031

In Gladbach wird man sich ganz genau überlegt haben, wofür Favre gut sein kann und diese laufende Saison längst abgeschrieben haben. Er kann jetzt in aller Seelenruhe eine Mannschaft testen und seine Ideen lehren. Nur, das kann man so nicht öffentlich kommunizieren. Gladbach kann den Klassenerhalt nicht mehr schaffen, mit wem auch immer. Ich finde, daß es ein kluger Schritt ist. Von beiden Seiten. Ich selbst freue mich sehr, daß Favre endlich wieder da ist. Ich hatte ihn schon vermisst und wünsche ihm nur das Beste. Er hat es verdient. Und ich weiß nicht, vielleicht hätte ich uns auch verraten gefühlt, hätte er in Wolfsburg unterschrieben… Aber so passt`s schon.

Und wer am Ende die Scorerwertung anführen wird? Mir doch wurscht! Die ganze Hertha hat oben zu stehen, nicht nur einige von ihr. Denke aber auch, daß das eine sich proportional zum anderen verhalten wird.


14. Februar 2011 um 20:30  |  10034

Oh, Mann, was für schwere Fragen (sich Eberl beantworten musste..)
-wenn es belegt ist, dass Favre aus freien Stücken Leverkusen und HSV selbst ablehnte,-muss ich mein Fernbild von Favre dringend und entscheidend nachjustieren!
-noch denke ich:
ausgehend davon, dass der Kader deutlich besser ist, als der jetzige Tabellenstand vermuten läßt. Prinzipiell sind die in der Lage, eine gute Serie hinzulegen. Aber diese seltsamen Konkurrenten VFB und Werder und WOB natürlich auch-selbst Köln hat sich prächtig stabilisiert. Bliebe eigentlich nur noch Kaiserslautern, die man anvisieren könnte-aber auch die haben 7 Punkte Vorsprung. Nach allem, was man unter „normal“versteht, geht das gar nicht-egal, mit welchem Trainer.
Dazu kommt, dass die Mannschaft große disziplinarische Probleme hat-und hier bin ich sehr gespannt, denn Mannschaftsführung war m.E. nicht Favres größte Stärke. Und der zweite extreme Bolzen: die Defensivarbeit-wenn Favre es schafft, einfache Dinge wichtig zu nehmen und zu vermitteln, sollte hier hoffentlich bald Besserung eintreten.
SummaSumarum: nein, ich sehe die Wahrscheinlichkeit, das Gladbach nicht absteigt, bei höchstens 10% (mit viel Wohlwollen)-Für den Wiederaufstieg ist Favre ein starke Wahl-selbst, wenn Gladbach Spieler verlieren sollte-sehe ich die Chancen bei ca 80% (es wird extrem schwere Konkurrenz geben..s.o.)
Aber, wer weiss: Litti macht einen ungemein schwachen Eindruck auf mich, wird nicht lange Trainer sein. Der VfB scheint (von weitem sieht´s so aus) sich aufzulösen-und selbst bei Werder sind arge Bedenken berechtigt. Trotzdem: dass Borussia gleich zwei davon hinter sich lassen kann: nein!
Ich denke aber, dass es noch einen der Großen erwischen wird.
Gladbach, Kaiserslautern und???
oder gar: Gladbach, Vfb, WOB??? Krasse Saison.


14. Februar 2011 um 20:34  |  10035

wer wird Co?


Treat
14. Februar 2011 um 20:37  |  10036

@streiflicht:

Ich bin so was von bei dir!!!

Eigener Kommentar überflüssig.

Blauweiße Grüße
Treat


Bolle75
14. Februar 2011 um 20:43  |  10037

Ich glaube nicht das die Fohlen noch wirklich an den Klassenerhalt glauben.
Für Favre ist es doch toll sich eine Mannschaft noch anschauen zu können und dann die richtigen aussortieren zu können. Aber jetzt nachdem ich abgestimmt (Abstieg + Sofortige Rückkehr) habe, frage ich mich ob das nicht ein wenig vorschnell war. Stuttgart ist für mich ebenfalls schon abgestiegen und wird die Hertha-Bayern Rolle nächstes Jahr 1:1 übernehmen. Das heißt es geht es dann um den zweiten Platz und das wird nicht so einfach.
Trotz unschönem Berlinabgang wünsche ich Herrn Favre alles gute für seine neue Mission.

Zu den Topscorern: Wenn die Form der letzten Spiele, ausnahme Union, gehalten wird, werden wir in einigen Statistiken sehr weit vorne liegen.
Muss noch mal nachtreten 😉 Die dümmste Niederlage haben wir ja schon. Aber auch die höchste? Gestern?
Ich würde mich aber festlegen mit der Wette, daß Hertha am Ende die meisten Tore geschossen hat und die hälfte des Einsatzes setze ich nochmal auf meiste Tore und wenigste Gegentore.
Ramos und Raffa landen in der Top5, die nehmen sich gegenseitig die Punkte weg 😉
Is aba ooch allet völlich Latte, wir steijen uff und ferdich 🙂 Darauf kann man mittlerweile wohl getrost Wetten, nur das wie steht noch aus.
HAHOHE … die zweite Halbzeit wirkt noch etwas nach …


Ostkurven-Fanatik
14. Februar 2011 um 20:44  |  10038

ui, was mich viel mehr umhaut ist, dass favre wirklich in wolfsburg ein thema war. ich hatte von diesem treffen am montag in der bz gelesen und es für eine fette ente gehalten. dieter muss ja ziemlich verzweifelt sein 🙂

wünsche lf viel glück und gladbach und freue mich schon drauf, „seinen“ fußball zu sehen 🙂


Old egg
14. Februar 2011 um 20:50  |  10039

Seit heute bin ich Gladbach Fan. Ich wäre mit Favre auch in die zweite Liga gegangen (so wie es wohl BMG plant). Nun haben wir Babbel, tja. Tabelle und die vielen jungen Spieler sind mein Trost.
Lauft ihr Fohlen, lauft und spielt polyvalent!


Ben
14. Februar 2011 um 20:54  |  10040

Also ich habe von Anfang an die Personalie Favre so wahrgenommen, dass er die Fohlen in Liga 2 perspektivisch aufstellen soll. Wenn noch was zu holen ist in Liga 1 schön und gut aber daran glaubt ja wohl keiner mehr. Favre ist definitv kein Feuerwehrmann.

Im Sommer wird er den seltsam zusammengestellten Kader neu zusammenstellen, ob noch seltsamer oder dann erfolgreicher, wird sich zeigen.

Wenn Gladbach noch ein wenig Geld übrig hat nach den gefühlt tausend Transfers, dann könnte das passen.

Und eine Gladbacher Mannschaft mit Identität und Konzept ist definitv eine Bereicherung in Liga 1.

Aber die letzten Jahre haben den Verein ausbluten lassen. Nicht ohne Grund hat Gladbach einer Umfrage zur Folge die ältesten Fans der ersten Liga. Da muss schon einiges passieren, dass der Verein mal wieder angreift.

Aber Willkommen zurück Lucien und vielleicht wurde dieses Mal die Kompetenzverteilung besser kommuniziert als bei Hertha.

Und viel Spaß Idrissou und Co…Sondiert schon mal die Angebote aus Belgien,der Schweiz oder Österreich…:-)


jap_de_mos
14. Februar 2011 um 21:43  |  10041

Och, die Borussia ist finanziell deutlich solider aufgestellt als Hertha. Von daher kann ich mir gut vorstellen, dass das mit Lucien passt. Freilich erst nächstes Jahr.
Könnte aber eine heftige Zweit-Liga-Saison werden. Augsburg und Bochum steigen entweder dieses Jahr auf oder auf längere Sicht gar nicht, schätze ich mal…
Und die Scorer-Frage ist mir völlig wurscht. Hauptsache Aufstieg, Mund abputzen, weiter geht’s!


nocke79
14. Februar 2011 um 22:18  |  10043

Glaube auch das Gladbach nicht mehr zu retten ist.
Im Sommer wird dann wohl Marco Reus für einige Millionen verkauft und Favre wird ordentlich am Kader basteln. Nächste Saison werden sie dann um den Aufstieg mitspielen.


fg
14. Februar 2011 um 22:22  |  10044

gladbach hin oder her, kann nicht mal ein konkurrent von hertha nicht noch ein spätes tor schießen? heute wars aue.
man, es bleibt verdammt eng, hertha kann nicht verschnaufen und ist gegen cottbus schon wieder zum siegen gezwungen. schaffen sie aber! 🙂


Exilherthaner
14. Februar 2011 um 22:24  |  10045

Wenn Ramos, Raffel und Ronny aufblühen, dann stehen dem babbelschen Individualistenfussball glorreiche Zeiten bevor…das meine ich ganz ohne Ironie.
Mir läuft es immer kalt den Rücken runter, wenn ich mir vorstelle, das Hertha mal auf längere Zeit auf Raffael und Ramos verzichten müsste…das wärs dann mit den hohen Zielen.

Zu Favre: er wird den Abstieg nicht verhindern, aber mit einer gesunden und taktisch bestens eingespielten Fohlenelf wieder aufsteigen.
Wäre aber auch lustig, wenn er noch die Relegation schafft und dann Hertha ausschaltet…schauen wir mal.


Tobias
14. Februar 2011 um 22:43  |  10047

Glückwunsch Gladbach! Alles Gute, Lulu!

Schade, dass es mit uns nicht länger gehalten hat. Jetzt ist es sicher an der Zeit, endgültig Abschied zu nehmen – auch wenn ich irgendwie das Gefühl habe, ich hätte noch einen Koffer in Mönchengladbach…
Danke, dass es nicht Wolfsburg ist.

Die Aussichten, den Gladbacher Abstieg noch zu verhindern, halte ich auch für äußerst gering; umso richtiger, jetzt schon die Weichen für die kommende Spielzeit zu stellen. Gute Entscheidung!

Wir sehen uns dann in der Bundesliga. Hoffentlich bald.


DonG
15. Februar 2011 um 2:04  |  10049

So sehr ich mich freue, dass Favre wieder da ist, so sehr freue ich mich auch über die Entwicklung von D. Hoeness und A. Friedrich bei WOB. Wenn am 25.02. WOB gegen Gladbach spielt, werde ich klar meine Sympathien verteilt haben.

Wäre doch schön, wenn am Ende Gladbach mit 1 Punkt vor WOB auf dem 16. oder 15. Platz liegen würde. Und ich dachte schon, dass die 1. Liga ohne Hertha für mich langweilig sein wird. Was für ein Irrtum.

Schadenfreude ist die beste Freude!


Tuco
15. Februar 2011 um 8:13  |  10052

Freue mich, das Favre wieder da ist… aber: Denke nicht, das der Klassenerhalt zu schaffen ist und er muss den Neuanfang dann doch mit der Hypothek „Abstiegs-Trainer“ machen, auch wenn er „nur“ 12 bzw. 14 Spiele zu verantworten hat (mit einem Kader den er nicht zusammengestellt hat). Ob das gut geht?


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 8:15  |  10053

In der Scorerwertung in Liga zwei wird am Saisonende. . . kein Herthaner vorne stehen. Aber Ramos und Raffa werden unter den TOP Five Scorer stehen, und HERTHA auf Platz 1 oder 2 der Tabelle. Wenn die Mannschaft und der Trainerstab bis dahin fast alles richtig machen.

Stand heute haben sie noch nix erreicht – außer Siegen in der Rückrunde über Oberhausen (15.), Düsseldorf (9.), Bielefeld (18.) und Karlsruhe (16.). Um weiter gegen die Konkurrenten auf Tabellenplatz (2.) bis (8.) zu punkten, muss die Mannschaft
a) bei gegnerischem Ballbesitz besser gegen den Ball arbeiten, und
b) bei eigenem Ballbesitz cleverer das Spiel kontrollieren.

Und über „weiße Brasilianer“ will ich auch erst etwas lesen, wenn sie denn 10 Scorerpunkte erzielt hätten. Zum Thema Favre wurde hier doch fast alles bereits am 2. Januar geschrieben.


Chuk
15. Februar 2011 um 8:58  |  10054

Favre war in Wolfsburg im Gespräch … man, muß der Dieter verzweifelt sein. 😉


Sir Henry
15. Februar 2011 um 9:19  |  10055

Mir ist völlig schnuppe, wer in der Scorerwertung oben steht, solange es kein Herthaner ist.

Nee, ehrlich. Eine Mannschaft, die in der viele treffen, ist doch viel schwerer ausrechenbar, als eine Mannschaft, in der sich alles auf einen Spitzenscorer konzentriert. Wenn der ausfällt oder was Falsches gegessen hat, wars das dann.

Lieber in der Breite besser aufgestellt sein.


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 9:25  |  10056

Ich weiß nicht, warum jetzt alle Favre so in den Himmel heben. In der ersten Saison hat er eine Platzierung hingelegt, die selbst Götz erreicht hätte. Gut, er sollte Zeit bekommen. Die 2. Saison war dann schon genial, zugegeben, und anders als bei Götz hatte man schon den Eindruck, dass Favre genau wusste, WARUM man gewonnen oder verloren hat. Auch das Schönreden von Niederlagen war vorbei. Aber im Nachhinein war das wohl nur ein Strohfeuer. Favre ist an seiner Unfähigkeit im Umgang mit Stars gescheitert. Unverständlich sein Dauerstreit mit Pantelic. Pantes Ruf als Diva ist ihm vorausgeeilt, klar hatte er auch seine Eskapaden, aber gemessen an den Eskapaden, die man von ihm erwartet hätte, war er eigentlich lammfromm. Favre hatte Vorurteile gegen ihn, die Pante nie hätte widerlegen können. Ohne Not hat Favre in der entscheidenden Phase der Saison eine neue Baustelle aufgemacht, in dem er dem wieder genesenen GröFuKaZ vor den Kopf gestossen hat und ihn nicht spielen lassen hat. Zudem wich sein moderner Fußball am Ende der Saison immer mehr einem gewissen Angsthasenfußball. Okay, der Meistertitel wäre utopisch gewesen, aber die CL war drin. Ich sage, vor allem durch die Auf- und Einstellung der Mannschaft durch Favre. Auch am Weggang von Pante, Voronin und Simunic gebe ich ihm die Hauptschuld. Ohne jetzt die ganze Diskussion aufzukochen, ich meine, auch ohne Geld wäre es möglich gewesen, wenigstens 2 der 3 zu halten. Völlig ins Klo gegriffen hat er dann mit seinen Sommertransfers, der Ramostransfer kam zu spät. Und wie viel Beratungsresistenz dazu geführt haben, den Artur zu holen… es muss ’ne Menge gewesen sein.

Favre ist jedenfalls für mich der Trainer, der -wenn auch nur mit besten Absichten, aber gut gewollt ist das Gegenteil von gut gemacht – Hertha in die Zweite Liga gebracht hat, bzw. auf den Kurs dahin. Ich will den FuFu natürlich nicht ausnehmen, der unbeirrt weiter auf den Eisberg zugesteuert hat („Wir müssen nicht jedes Spiel gewinnen“ wenigstens das hat die Mannschaft geschafft).


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 9:30  |  10057

Genau so soll es sein Sör!

Wobei ich den aktuellen Kader noch nicht so breit aufgestellt sehe. Babbel nominiert fast immer die gleiche Startelf. Wenn dann einer seiner Stammspieler ausfällt, vom Platz gestellt wird oder was Falsches gegessen hat …Lusti bspw. scheint auch jeden Infekt aufzuschnappen, der in der Berliner Luft herum schwirrt.


15. Februar 2011 um 9:46  |  10058

Nein herthaner4ever.
deiner aussage kann ich heute nicht zustimmen:
„Favre ist jedenfalls für mich der Trainer, der -wenn auch nur mit besten Absichten, aber gut gewollt ist das Gegenteil von gut gemacht – Hertha in die Zweite Liga gebracht hat, bzw. auf den Kurs dahin.“

Ich würde die Frage danach, wer HERTHA in die 2. Liga gebracht hat, wie folgt beantworten:
Ingo Schiller 10 %
Dieter Hoeneß 50%
Arne F. und seine Spießgesellen 25%
Lucien Favre 10%
FuFu 5%

Für mich begann der Kurs in die 2. Liga im Jahr 2003. Seidem hat HERTHA viel zu oft mehr Ausgaben getätigt als Einnahmen erzielt.


15. Februar 2011 um 10:00  |  10059

wie gesagt: Ich lese schon die Schlagzeile: Favre will Raffael!


Tunnfish
15. Februar 2011 um 10:00  |  10060

@blauer Montag
ein breiter Kader heute bedeutet aber auch weniger Chancen für die Jungen Spieler und es ist nunmal ein Risiko auf die Jugend zu setzen, das kann klappen oder auch nicht. Wenn man aber auf allen Positionen noch weitere alternativen mit Stammplatzqualität hat (was kostet sowas?), kommen die 17-20 jährigen gar nicht mehr zu Einsätzen.
Entweder oder? Ich bin schon alleine wegen der finanziellen Lage genau für den jetzt gefahrenen Kurs zu haben, auch wenn er riskant erscheint. Chancen ergeben sich nicht ohne Risiko.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 10:22  |  10061

Also, herthaner4ever, da muss auch ich widersprechen.

Pantelic: Pantelic hat von Hertha im November 2008 einen Vertrag gefordert, dem kein Verein der Welt zugestimmt hätte. Verkürzt kann man sagen: entweder astronomische Bezüge für eine kurze Laufzeit oder kleinere Bezüge, dann aber mit 7-Jahreslaufzeit plus anschließendem Übergang ins Management. Als dem Hertha nicht nachkommen wollte (sehr vernünftig), fing Pante an, Faxen zu machen. Hat er nicht auch mal das Training „verpasst“? Daraufhin wurde er von Favre auf die Bank gesetzt. Normales, richtiges Trainerverhalten. Och Gottchen, und dann schmollt der arme, kleine Junge. Ich finde es nicht überraschend, dass sich Pante trotz guter sportlicher Leistungen auch nicht bei Ajax festsetzen konnte. Lief es da etwa ähnlich?

Der Weggang von MP, JS und AV war der Tatsache geschuldet, dass Hertha trotz der besten sportlichen Saison seit vielen Jahren nicht die finanzielle Kraft hatte, diese Leistungsträger zu halten. Die folgenden Sommertransfers standen sämtlich unter diesem Vorzeichen. Was sollte Hertha ohne Bares in der Tasche denn auf dem Transfermarkt reißen? Dann kommt eben ein Wichniarek bei rum. Schöner Bockmist.

Diese finanzielle Misere hat uns das Management von DH eingebrockt. Wie weit dieser Mensch es bereits gebracht hat, können wir am Beispiel der Radkappen sehen. Alles was DH kann, ist Faxgeräte auf Geschäftsstellen zu zählen. Da kann er dann seine Finger für nutzen. Für größere Zahlen reichts nicht.

Zum Thema AF in den letzten Saisonspielen: Klar wollen die Spieler eingesetzt werden, aber was soll ich von einem Mannschaftskapitän halten, der in der alles entscheidenden Saisonphase nicht sein Ego zurückstellen kann und lieber eingeschnappte Leberwurst spielt. Und der dieses „Trauma“ dann so lange mit sich rumschleppt, bis er den ungeliebten Trainer endlich rausgeekelt hat. Nichts halte ich von dem. Das war kindisch und dumm.

Der Trainer macht die Aufstellung!

Favre konnte mit der Mannschaft des Sommers 2009 nicht arbeiten, und das ist sein Beitrag zum Abstieg.

FF hat sich aus meiner Sicht in jener unseligen Spielzeit in einer Weise disqualifiziert, das mir schlicht die Worte fehlen.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 10:23  |  10062

@der Berater:

Ich glaube nicht, dass sich Raffael noch einmal die zweite Liga antun will.


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 10:37  |  10063

Meinen Daumen hoch Sir Henry!!!
Besser hätte ich die Entwicklung der letzten Jahre bei HERTHA auch nicht beschreiben können.

Und ob BMG irgendwelche Herthaspieler kaufen und bezahlen kann weiß ich nicht. Ich hatte noch keine Zeit, die Bilanzen der BMG zu lesen.


streiflicht
15. Februar 2011 um 10:38  |  10064

Wenn das Gespräch auf Favre kommt, geht`s augenblicklich auch um die Storys um Pante, Voronin und Simunic. Das wird dem Trainer Favre nie und nimmer gerecht und ist zu reduziert auf diese eine Geschichte. Obwohl nachweislich, wie oben Sir Henry völlig richtig noch einmal beschreibt, die Fakten ganz andere sind als sie Herthaner4ever wieder rauskramt.
Aber so ist das eben in einer Stadt wie unserer. So ist Berlin, irgendwie schizophren.


Espana2010
15. Februar 2011 um 10:39  |  10065

Warum beschäftigen wir uns so sehr mit dem neuen Trainer der Borussia.
Mir ist es egal, ob er`s schafft oder nicht! Ich denke auch, dass sich Lulu mit einigen unverständlichen Nebenkriegsplätzen (Pante, GröFuKaZ usw.) das Leben selber schwer gemacht hat. Vielleicht hat er durch die überragende Saison den Bodenkontakt verloren und geglaubt alles richtig zu machen!
Ich wünsche ihm zwar nichts schlechtes, aber auch nicht, dass er in Zukunft mit Gladbach erfolgreicher wird als wir es sein werden!


wilson
15. Februar 2011 um 10:52  |  10066

@ derBerater

Das hoffe ich – und wenn Favre / jeder andere Verein egal welcher Liga bereit ist, einen angemessenen Preis zu zahlen, wird Hertha ihn ziehen lassen.
Das ist (Achtung Modewort): alternativlos.

Hertha wird in den nächsten Jahren auf Transfererlöse bauen müssen. Wie sonst sollte sich der Verein jemals entschulden ?! Und muss nicht genau dies das Ziel sein ?
Wir werden uns, sofern der Aufstieg gelingen sollte, daran gewöhnen müssen, dass Hertha für einen langen Zeitraum gegen den Abstieg spielen wird. Vielleicht wird Hertha auch zur „Fahrstuhlmannschaft“. Vielleicht gelingen gelegentlich Überraschungshöhenflüge.
Spieler aus dem Nachwuchsbereich einbauen, so wie Babbel es (in der Hinrunde) praktiziert hat, günstige Einkäufe tätigen, die nach kurzer Zeit einen höheren Verkaufswert erzielen – darauf wird es hinauslaufen. Für eine verdammt lange Zeit.
Hertha ist angewiesen auf Angebote für Spieler und muss bereit sein, diese dann auch ziehen zu lassen. Die Klasse (1. Liga) zu halten wird mit Raffael leichter fallen als ohne ihn und Ramos. Es werden dann andere richten müssen.
4 Mio für Ramos ? Her damit und danke für die Zeit, Adrian.
Einige scheinen auch den Wert unserer Zweitliga-Kicker deutlich zu überschätzen.
Wie viele Spieler hat Hertha denn, die überhaupt das Interesse anderer Clubs wecken ?
Wer aus der Stamm-Viererkette droht uns davon zu laufen wegen unmoralischer Angebote ?! Hubnik vielleicht.
Weiter: Lustenberger – Trappatoni würde sagen: iis imma valessszztt !
Vielleicht mangelt es mir an Fantasie, aber 10 Mio für Raffael, Ramos und Ronny – als Paket !! Viel mehr sehe ich da nicht. Und dann baust Du neben Domo und Ruka auf Schulz und Perdedaj und kaufst noch drei neue Leute, von denen Du Dir viel versprichst. Von den dreien überzeugt einer und einer enttäuscht nicht: dann haste wat jekonnt.

Nee, ich glaube, dass Hertha erpicht sein muss, Spieler abzugeben, um die finanzielle Not stetig ein bisschen zu verringern – und dabei in der 1. Liga zu bleiben (sofern der Aufstieg gelingt).
Die Gegenwart 2. Liga ist hart – die Zukunft wird härter. Immer Hertha.


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 10:54  |  10067

Moin streiflicht,
in Berlin mit 3,4 Mio Einwohner gibt es evtl. auch 3,4 Meinungen. Aber doch hoffentlich nicht 3,4 Mio Schizophrene…


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 10:58  |  10068

chapeau wilson,
ich grübel seit Monaten darüber nach, wer Ingo Schiller ersetzen könnte. Dein comment #10066 war soeben eine gute Kandidatenrede für den Posten des kaufmännischen Geschäftsführers der HERTHA BSC KGaA.


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 10:59  |  10069

@Sör Henry, wilson & blauer Montag

Kann diese Beiträge glatt unterschreiben und meinen eigenen Senf fast sparen! 😉

Zu den genannten Nebenkriegsschauplätzen, @espana!
Ich fand die nicht unverständlich! Thema Pantelic(GröFuStaZ) wurde von Sir Henry erklärt und AF als GröFuKaZ im Ansatnz auch, aber bei ihm fehlt noch die Komponente, dass LF nicht noch mal eine erneute Verletzung riskieren wollte, nachdem sich AF schon einmal zu früh wieder fit gemeldet(Stuttgart-Dilemma)! Das ist meine Sichtweise…


streiflicht
15. Februar 2011 um 11:00  |  10070

Blauer Montag
na, gefühlt aber manchmal schon 🙂

Wenn es aber doch um Fakten geht…


wilson
15. Februar 2011 um 11:14  |  10071

@ Blauer Montag

was ist KGaA und hat Ingo Schiller nicht „Kabale und Liebe“ geschrieben ?


Sir Henry
15. Februar 2011 um 11:15  |  10072

Verdoppelt sich bei 3,4 Mio Schizophrenen eigentlich die Einwohnerzahl?


15. Februar 2011 um 11:20  |  10073

@sirhenry
🙂 made my day


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 11:28  |  10074

@Sir Henry

Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht, handelt es sich dann um eine Geiselnahme!?


15. Februar 2011 um 11:41  |  10076

omg Wilson,
ich riskiere das nächste „klingeling“ gerne, wenn ich deine letzten Fragen zunächst humoristisch beantworte.

Wie ich von gut unterrichteten Greisen erfahren habe, war Friedrich Schiller der Autor des Theaterstückes „Kabale und Liebe“. Von Arne Friedrich dagegen stammt das Stück „Spiele und Hiebe“. Und von Ingo Schiller stammt die Buchhaltungssoftware „Master of Desaster“.
Ihm zu Ehren lege ich heute Metallica auf „Master of Puppets“.

Die Abkürzung KGaA könnte bspw. bedeuten „Kein Gewinn aus Auswärtsspielen“. Für ernsthafte und sachgerechte Erläuterungen zu dieser Rechtsform empfehle ich ansonsten das elektronischen Unternehmensregister.


15. Februar 2011 um 11:45  |  10077

Dank rasi,
ich hatte noch ein Stück vergessen.

„Kabale und Hiebe“ von Werner Gegenbauer.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 11:46  |  10078

@Exil-Schorfheider.

Puh, jetzt wird es aber fülosofisch. Keine Ahnung, weißt Du es?


Sir Henry
15. Februar 2011 um 11:47  |  10079

Blöde Frage, aber kann mir einer erkären, welche Rolle das Präsidium eigentlich spielt? Sind die so eine Art Aufsichtsrat wie bei einer AG?


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 11:55  |  10080

Okay, dann muss ich doch mehr ins Detail gehen.
Ich gebe Favre ja nicht die alleinige Schuld am Abstieg. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage, der Kurs Richtung 2. Liga wurde nach der CL-Saison gesetzt. Soweit ich weiß, war Hertha damals annhähernd schuldenfrei! Dann hat der GröFuMaZ Gefallen daran gefunden, CL zu spielen und fortan richtig Geld in die Hand genommen, um wieder CL spielen zu können – Hertha hat jahrelang CL-Gehälter gezahlt, ohne jedoch CL zu spielen. Das ging irgendwann nicht mehr so weiter.

Zum Ende der Fast-Meister-Saison stimmte m.E. weder Ein- noch Aufstellung. Dazu gehörte auch, dass er den in jener Saison GröFuKaZ nicht aufstellte und so ohne Not die Abwehr schwächte. Ich ziele noch nicht mal auf den Streit mit ihm ab. Zudem liess er nur noch defensiven Angshasenfussball spielen, die Taktik der erfolgreichen Saison wurde über den Haufen geworfen.

Pantes Angebot habe ich nie ganz ernst genommen. Ich glaube schon, dass man sich mit ihm hätte einigen können. Mit ihm ODER mit Voronin. Wäre nur einer der beiden geblieben, wäre sicher auch Simunic geblieben. Joe hat einfach keine Perspektive mehr für Hertha gesehen, war zudem sauer über negative Äußerungen von Favre nach Saisonende, die, soweit ich das in Erinnerung habe, von Favre nie ganz ausgeräumt wurden. Und an den Winternachkäufen sieht man ja schon, dass da doch noch was möglich gewesen wäre, da hätte man im Sommer doch den einen oder anderen holen können. Artur kann er niemals bringen, das nehme ich ihm richtig übel. Kringe und Ramos wären auch schon zu Saisonbeginn möglich gewesen. Was er mit Cesar wollte, hat sich mir auch nie erschlossen. Und seine manchmal emotions- und leidenschaftlose Art war nicht dazu geeignet, den Karren rumzureissen. Von einem guten Trainer erwarte ich, dass er auch über Mittel verfügt, in der Krise Lösungen zu finden und umzusetzen. Gerade in der Krise zeigt sich, ob ein Trainer gut ist, oder nicht.


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 11:59  |  10081

P.S.: Darf ein schizophrener Fußballspieler gleichzeitig für beide Teams spielen ?


Seppelfricke
15. Februar 2011 um 12:03  |  10082

Ist es ein Doppelmord, wenn man einen schizophrenen umbringt?


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 12:09  |  10083

Ich bin in Eile Sir Henry, aber vielleicht reicht ja folgende Antwort. Details könntest du bspw. im Vereins- und Unternehmensregister nachlesen.

Das Präsidum des HERTHA BSC e.V. wird von den Vereinsmitgliedern auf der Mitgliederversammlung gewählt.

Der e.V. ist der Komplementär (der Eigentümer) der KGaA. Das Präsidium des e.V. kann also die Eigentümerinteressen bei der KGaA wahrnehmen. In der Praxis bedeutet dies die Kontrolle der Geschäftsführer Preetz und Schiller.


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 12:15  |  10084

@Herthaner4ever

Hatte es bereits espana2010 geschrieben. Meines Erachtens hat Favre den GröFuKaz nicht aufgestellt, weil er aus dem Stuttgart-Dilemma Lehren zog, als sich Arne „Es bleibt immer etwas hängen“ eben zu früh fit meldete, um dann wieder verletzt ausgewechselt werden zu müssen.

Zu den Transfers Kringe, Ramos und Cesar:

Dafür fehlten zu Saisonbeginn einfach die Mittel. Erst mit dem Einzug in die EL sah sich der Lange in der Lage, dafür Geld in die Hand zu nehmen.


hurdiegerdie
15. Februar 2011 um 12:22  |  10085

Schaut doch bitte mal nach, warum AF 3 Tage nach dem KSC-Spiel, bei dem er sich schonen konnte, nicht in der Nationalmannschaft gespielt hat.


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 12:23  |  10086

OK, dann eines noch: Ich weiß nicht, ob das stimmt, im Forum hertha.inside wurde das jedenfalls immer behauptet: die 5 Mio Transferüberschuss vor dem Abstiegsjahr, die sollen ja wohl keine Vorgabe des DFB sondern eine des Vereins selbst gewesen sein (ja, nicht des Vereins sondern der KGaA…)

Vernünftigerweise hätte der LF den MP darauf hinweisen müssen, dass der Kader nicht bundesligatauglich ist und das man das mit den 5 Mios in dieser Saison nicht hinbekommt. Ich wette, der Abstieg war weitaus teurer… Ich wette auch, dass dr Abstieg teurer war, als eine Weiterverpflichtung von Pante, Voro und oder Joe… So, mehr wette ich nicht, sonst bewerbe ich mich gleich als Nachfolger von Thommy…


Sir Henry
15. Februar 2011 um 12:30  |  10087

@Hertha4ever

Bei Deiner Analyse im ersten Absatz, der ich so beipflichte, fehlt meiner Meinung nach Deine Schlussfolgerung, dass eben dieses Finanzgebaren massive Auswirkungen auf die sportliche Lage bei Hertha hatte (und immer noch hat). Von da an ging es finanziell den Bach runter mit dem Ergebnis, dass im Sommer 09 schlicht nichts mehr möglich war.

Ich habe irgendwo gehört (Achtung: Gerücht!), dass im Winter 2008/2009 die Banken bei Hertha angeklopft haben und gedroht haben, den Hahn zuzudrehen. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde die ganze Misere deutlich. Das war wohl letztlich auch der Hebel, DH loszuwerden. (Komisch, dass DH nicht die Möglichkeit ergriffen hat, am vorletzten Spieltag gg. GE mit Blumen und Ehren verabschiedet zu werden.)

Was die Geschichte mit AF betrifft: war Arne nicht in der Spätphase der Saison verletzt? Wenn der Trainer der Auffassung ist, dass ein verletzter Spieler noch nicht so weit ist, dann muss er handeln (sprich: nicht aufstellen). Und abgesehen vom letzten Spiel in Karlsruhe haben wir in den Spielen zuvor ja nun wirklich nicht die Hütte vollbekommen. Wir haben, ich habe gerade noch mal nachgesehen, in den letzten sechs Spielen (vor Karlsruhe natürlich) bei 4 Siegen nur 3 Tore bekommen. Also ein Abwehrproblem sieht anders aus. Angsthasenfußball auch. Haben wir in jener Saison eigentlich mal mit mehr als einem Tor Unterschied gewonnen?

Über Deinen letzten Absatz kann man natürlich lange philosohpieren. Ich gebe Dir ja recht, dass einige dieser Sommertransfers eigenartig waren. Aber dass sich Kringe gleich zweimal so schwer verletzt, war nun wirklich Pech. Kam nicht im Winter noch Babic? Auch so ein Totalausfall. Aber nochmal: das war alles der Tatsache geschuldet, dass DH in den Jahren zuvor solchen Käse gemacht hat. Wo war das Präsidium eigentlich zu dieser Zeit?

Kann man sagen (Achtung These), dass mit dem Ausscheiden des Herrn Müller (Mercedes) als Präsident das notwendige Korrektiv fehlte?


Sir Henry
15. Februar 2011 um 12:32  |  10088

PS: Mein Post von 12:30 bezieht sich auf den Post von 11:55 von Herthaner4ever. Sonst kommt man hier ja völlig durcheinander.


15. Februar 2011 um 12:36  |  10089

Die Bedeutung der Abkürzung KGaA ist vielfältig:

KGaA= Kein Gewinn aus Ablösegeschäften
KGaA= Keine Gewinnsteigerung aus Abstiegen
KGaA= Keine Größeren abstiegs Ambitionen (ab 2011/2012)
KGaA= Keine Gemeinsame aussichtreiche Aufsichtsratssitzungen

und kann auch Fragen beinhalten

KGaA=Kann Gegenbauer auch anders?
KGaA= Kauft Gegenbauer auch Anleihen?

uvm.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 12:41  |  10090

Achso, und weil hier das Thema 5 Mio Transferüberschuss aufkam. Das war eben nicht eine freiwillige Maßnahme von Hertha, sondern eine Auflage der Banken. So verstehe ich das jedenfalls.


15. Februar 2011 um 13:01  |  10091

bei demThemenbereich Favre/Abstieg/Hoeness/Friedrich/..usw. gibt es nichts Neues zu vermelden. Jede Fraktion wird von seiner Grundüberzeugung nicht abweichen. Die Meinungen haben sich längst verfestigt. Es gibt keinerlei neue Informationen . Und wenn, würden sie auch nichts mehr ändern können, denn nur solche werden interpretiert, die in das eigene Interpretationsschema passen.
Ich fühle mich keiner der beiden Fraktionen richtig angehörig. Mir ist viel zu viel (auch unplausibles) Gerücht dabei, viel Halbinformation (Teeküche, alles im Dunstkreis von Friedrich, Dardai &co.), Verkürzung ( DH)
Ich habe meine Meinung zu diesem Komplex, wie wohl jeder.-
Ich finde: Favre ist nach einem Jahr endlich wieder da, wo er immer hin wollte und wohl auch hingehört. Er erhält eine großartige zweite Chance, sich zu bewähren und „vorzuspielen“. Wir werden ALLE sehen, wie er das anpackt.
Ich bin überzeugt, dass er sich viele Gedanken gemacht hat und bin auch sicher, das er dabei den Fokus auf seine eigenen Fehler gerichtet hatte.-Und dann wird er durch starten. Die Mannschaft zurück in die Buli zu bringen wird nämlich eine Herkulesaufgabe, vielleicht schwerer als die, die Babbel zu bewältigen hatte. -Wenn es so kommt, wie es im Moment aussieht, wird es in der nächsten Saison mindestens drei unglaublich potente Zweitligisten geben..


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 13:02  |  10092

Gut, vieles ist Ansichtssache. Sicherlich ist Favre nicht der alleinige Schuldige. Das Finanzgebahren des GröFuMaZ war sicherlich der Hauptgrund. Ich will DH auch nicht verteufeln, aber irgendwie hat er sich verannt, wollte wohl mit Macht ursprünglich ähnlich so viele Titel wie sein Bruder, am Ende wenigstens EINEN Titel haben. Ich denke, man kann auch ganz gut einschätzen, WANN er denn auf wenigstens einen Titel umschwenkte: Das muss gewesen sein, als er erstmals sich gegen seinen jährlich geäußerten (oder ausgekramten ?) Spruch „in fünf Jahren will ich mit der Meisterschale durch das Brandenburger Tor fahren“ gewehrt hat.

Dennoch bin ich nicht restlos von den Faähigkeiten von LF überzeugt. Ausreißer nach oben haben auch Röber und Götz schon mal hingekriegt. Naja, da er ja immer so an ehemaligen Spielern hängt, vielleicht können wir ja Janker und Kaka nach Gladbach verkaufen. Oder nach WOB. Vielleicht haben wir ja auch Glück und unser GröFuMaZ (unterstützt vom GröFuKaZ) und unser GröFuTraZ überbieten sich gegenseitig und treiben die Preise so in die Höhe. O-Ton Dieter H., nachdem er für 25 Mio. Janker geholt hat: „Den kannte ich noch von früher“…


Dan
15. Februar 2011 um 13:12  |  10093

@Sir Henry auf der Hertha-Website gibt es eine Satzung, da steht alles zu den Gremien drin.

https://www.herthabsc.de/fileadmin/content/media/downloads/Vereinssatzung_Fassung_vom_01.07.2007.pdf

——

Als Favresist glaube ich, dass er bei BMG scheitern wird.
Der Abstieg ist schon schwer zu verhindern und das was man hier in Berlin von Favre gesehen hat (auch im Training), sagt mir das er Zeit benötigt um etwas zu ändern. Diese Zeit hat er wohl nicht.

Bei einem Abstieg kann er zwar ein neues Team formen, aber auch hier zeigte Berlin, dass er einen geflegten Fussball spielen lassen will. Nach der bisherigen Saison sage ich, das alleine wird aus BMG keinen Aufstiegskanditaten machen.

Hier muss man erst den Gegner „niederringen“ um dann ansatzweise geflegt Fussball spielen zu können.

Ich persönlich hoffe, dass ich mich irre. Am besten wäre er rettet diese Saison schon Gladbach mit einem Wunder.

—–

Zoltan Stieber so so . Auf welchem Platz steht Alemania Aachen? Werden die Scorer-Punkte zu den errungen Punkte aus den Ligaspieltagen dazu gerechnet? Nicht? Wen interessiert also diese Nebensächlichkeit. Mich in diesem Jahr nur, wenn es dafür Geld für den Verein gibt.

——

Präsidium-Streit:
Wenn man die Namen der Präsidiumsmitglieder liest, die scheinbar den Streit vom Zaun gebrochen haben und dann da mit an die Öffentlichkeit gehen, dann weiß man auch wieviel Substanz dahinter steckt. Wer diese Herren in seinen Reihen hat braucht keine Feinde.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 13:17  |  10094

Zugegeben, Herthaner4ever, in seinen letzten Wochen hat LuLu eine traurige Figur abgegeben, von dieser komischen, wie ferngesteuerten PK mal ganz zu schweigen. Ich glaub, der war mit den Nerven fertig. Es läuft nicht gut, er sieht, dass die Mannschaft kritische Substanz verloren hat UND Teile der Mannschaft arbeiten gegen ihn. Da kann man schon mal den Mut verlieren. Und er war es ja offensichtlich selbst, der seine Demission betrieben hat. Steherqualitäten sehen anders aus.

Ich gebe zu, dass ich mit Favre immer die leicht verklärte Erinnerung an das wohl schönste Herthajahr in meiner bisherigen Fanzeit verbinden werde. Da habe ich wohl ein wenig Beißhemmung. 😉

Zum Thema DH: ich bin kein Psychologe, aber gibts für die Konkurrenz unter Brüdern und das ewige Hintenanstehen (wahrgenommen oder tatsächlich) eigentlich einen Fachbegriff? Ich finde, Dieter hat einen Uli-Knacks.


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 13:21  |  10095

Hm, vielleicht Abel- und Kain- Syndrom ?


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 13:27  |  10096

@herthaner4ever

Kaka wird wohl nicht nach Gladbach gehen, da er kein Favre-Einkauf war. LF wollte Geromel, der aber hat 0,5 Mio mehr gekostet damals.

Zu den 5 Mio Transferüberschuss:

Klar war es einzig und allein eine interne Vorgabe der KGaA, weil die Banken Druck gemacht haben, dass die Anhäufung von Schulden so nicht weitergehen kann.

Meines Erachtens hat LF auch immer darauf hingewiesen, dass sich Platz 4 nicht wiederholen lässt, weil man zuviel Qualität ziehen lassen musste.

Meines Erachtens hat er doch bereits einen Titel:

Meisterschaft 1992 mit Stuttgart, oder irre ich da!?


kilia87
15. Februar 2011 um 13:31  |  10097

also irgendwie kann ich mich an babic nicht erinnern und ich kann mir namen richtig gut merken…
auf welcher position hat der gespielt?


15. Februar 2011 um 13:37  |  10098

an die Blogväter: weil in einem anderen berliner Hertha-blog die Gerüchteküche anfängt hoch zu kocheen, eine Frage:
wer hat die Halbzeitansprache gehalten? Babbel oder Preetz? Beide?
Ausgelöst wurde dieses Grummeln wohl durch einen sky-Reporter, der eigentlich mit Preetz in der HZ zu einem Interview verabredet war und „schwer geladen in die Kabine wollte“..Habt Ihr vor Ort etwas mitbekommen oder „läuten hören“, wie jemand vom Nachbarblog sich ausdrückte..


Dan
15. Februar 2011 um 13:37  |  10099

@exil-Schorfheide

D.H. hat 13 Titel 😉 (4 als Manager)

U.H. hat 49 Titel

Da kriegste als kleiner Bruder schon Komplexe 🙂


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 13:40  |  10100

@Dan

Danke!
Natürlich habe ich nur die Manager-Titel gemeint, weil herthaner4ever ja meinte, de GröFuMaz wollte wenigstens den EINEN Titel mit aller Macht.

Mir fällt da immer nur ein:

Familientreffen bei den Hoeneß. „Du Dieter ich hatte heute Nacht einen Traum. Gott hat zu mir gesprochen und gesagt ich wäre der größte Vereinsmanager aller Zeiten.“ „Das hätte ich NIEMALS gesagt Uli!“


Seppelfricke
15. Februar 2011 um 13:43  |  10101

Babic ist ein LV, kam aus Portugal (war mal bei Leverkusen) und war schon seit der Winterpause 08/09 bei uns. Sein Halbjahresvertrag wurde nicht verlängert. Er war glaube ich die alternative zu Julio Cesar, den LF nicht wollte.


Dan
15. Februar 2011 um 13:45  |  10102

kilia87:
Aus der Hüfte geschossen war Babic für das Mittelfeld geholt worden und hat meines Wissens die Linke Seite bevölkert.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 13:45  |  10103

Böse böse böse, Exil-Schorfheider. Aber gut! Hehe.

Bist Du in der SWK im Haben oder im Soll?


Dan
15. Februar 2011 um 13:50  |  10104

@seppelfricke
Ja LV kann er auch spielen, aber glaube dafür hatten sie ja noch den Cufre geholt. Noch so einer der Top mit einer Verletzung eingeschlagen ist.


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 13:51  |  10105

@sir henry

Ich denke, dass müssen die Blogpappis nun entscheiden, in welche Richtung der Daumen á la römischer Kaiser bewegt… 😀


Seppelfricke
15. Februar 2011 um 13:52  |  10106

Cufre war doch für rechts oder? chahed war ja so lange verletzt. Schlimm wie ich mich nicht mehr an die rückrunde 08/09 erinnern kann ^^


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 13:56  |  10107

Ich meinte den EINEN Titel mit Hertha… OK, vergessen wir nicht: 2 mal Ligapokalsieger!!! Und auch 2x Weltpokalsiegerbesieger, somit besser als Pauli, wir haben Dortmund UND Bayern besiegt, als diese Weltpokalsieger waren…

Dazu kommt: Mindestens 5x Deutsche Meisterschaft im Ankündigen. Ich weiß nur nicht, ist das ein Titel von Hertha oder ein persönlicher Titel vom GröFuMaZ ? Ach ja, den Titel GröFuMaZ wollen wir natürlich auch nicht vergessen.


Dan
15. Februar 2011 um 14:03  |  10109

@seppelfricke
müsste ich dann auch erst nachschauen, aber LV war ja dann Fathi oder ?


Dan
15. Februar 2011 um 14:05  |  10110

Ach nee der war ja Russe. Ohmann


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 14:13  |  10111

@Dan

Welcher Russe!?


Chuk
15. Februar 2011 um 14:15  |  10112

@Exil-Schorfheider:
Ich glaube @Dan meint, dass Fathi zu diesem Zeitpunkt schon in Russland gespielt hat.


Dan
15. Februar 2011 um 14:24  |  10113

genau Chuk.

Und Chuk – heute schon einen mit nem Roundhouse – Kick vom Thron gekickt 😉


Chuk
15. Februar 2011 um 14:28  |  10114

@Dan:
Nicht vor dem Abendbrot. 😉


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 14:35  |  10115

Fathi wechselte am 12.03.2008 nach Moskau. Was ich für flasch hielt, weil wir danach nur noch einen LV hatten.


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 14:42  |  10116

@chuk

Oder nicht vor dem Abendrot!? 😀


Sir Henry
15. Februar 2011 um 14:43  |  10117

Na ja, aber für Fathi haben die unglaubliche 4,5 Mios bezahlt, wenn ich mich recht erinnere. Da musste man doch zuschlagen.

Das war mal einer der besseren Deals von DH, zugegeben. Frage mich, wie er DAS hinbekommen hat.


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 15:09  |  10118

Ja, aber 4,5 Mio verteidigen nicht die rechte Seite… Ging ja damals gut, will ja gar nicht nachtreten.


Herthaner4ever
15. Februar 2011 um 15:09  |  10119

die linke Seite natürlich.


nocke79
15. Februar 2011 um 15:15  |  10120

@apollinaris
Hatte das Spiel auf Sky gesehen und der Reporter hatte nur gesagt, dass Preetz das geplante Interview kurzfristig abgesagt hat und mit in die Kabine gegangen ist.


Dan
15. Februar 2011 um 15:29  |  10121

@apollinaris

RBB Sportplatz

Mit diesem Ergebnis hätte wohl keiner noch zur Pause (0:1) gerechnet auch nicht Markus Babbel: „Ich habe in der Halbzeit wohl die richtigen Worte gefunden. Nach der Pause haben wir unsere Chancen dann konsequent genutzt. Dass Raffael drei Tore gemacht hat, ist natürlich eine schöne Geschichte.“

Peter Niemeyer: „In der Halbzeit haben wir uns dann gesagt, dass wir so nicht weiterspielen können.“

Deckt sich zumindestens mit einer anderen Babbel-Aussage :
„Ich habe gesagt, dass es nicht nur vor dem Spiel in der Kabine laut sein muss, sondern auch auf dem Platz“,


Dan
15. Februar 2011 um 15:46  |  10122

@apollinaris

Und der liebe „Babbel-Freund“ coconut von H-I wurde ja dort auch schon informiert, hat es halt wegen seinen Hunden nicht mitbekommen.

Hauptsache man kann bisle am Hosenbein des Trainers kokeln 😉


westend
15. Februar 2011 um 16:16  |  10123

Preetz hat — sozusagen nach strategischer Vorarbeit DHs — aus meiner Sicht die Hauptschuld am Abstieg. Diese Transfer- und Machtpolitik nach 2008/2009 war sowas von kurzsichtig, dass mir heute noch die Spucke wegbleibt. Pante: ok, schwierig; aber Voronin und Joe waeren sicher zu halten gewesen.

Wie er sich vor die Kameras stellte und sich fuer den Transferueberschuss loben liess: wie ein Erster Kapitaen, der seinem Kapitaen im Sturm voller Stolz vermeldet, er habe soeben aus Sicherheitsgruenden die Segel abnehmen und ueber Bord schmeissen lassen.

Preetz hat in meinem Hertha-Herzen einen besonderen Platz, aber gerade deshalb kann ich seinen fatalen Einstand nicht vergessen.

Ich hoffe nur, dass er zum von uns so erhofften Wiederaufstieg bitte weitgehend die Klappe haelt.


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 16:36  |  10124

@Dan
Und wenn das Trainerbein nicht grad nicht greifbar ist, kokelt man zwischendurch mal am Manager. Dazu schreib ich gleich noch was…


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 16:36  |  10125

@westend

Wie sollte Joe denn gehalten werden!? Er war derjenige, der eine Ausstiegsklausel für 7 Mio Euro hatte, von der es hieß, dass er gehen kann, wenn bis zum 30.06.2009 jemand das Geld auf den Tisch legt. Das haben die 99´ers getan, dazu noch sein sicherlich nicht kümmerliches Hertha-Gehalt aufgebessert und mit der Chance gelockt, Premier League und Champions League zu spielen, denn das waren die Ziele von „Joe“.

Und Voro, der selbsternannte „König von Berlin“… Klar hatte er eine Zeit lang einen Lauf, aber nach seiner Roten Karte in Hannover und die mit „Halt die Fresse“ im Schalke-Spiel kommentierte Taktik-Vorgabe ließen mich anstelle von LF sagen, dass ich wenig Interesse daran habe, mit diesem Spieler weiterzuarbeiten, sieht man mal von den Gehaltsvorstellungen ab…

Preetz agierte mit Sicherheit unglücklich, aber meiner Meinung nach nicht in diesem Bereich.


Seppelfricke
15. Februar 2011 um 16:37  |  10126

ich denke einfach das man Joe verkaufen MUSSTE. Bei 7 Mio, seinem hochdotiertem Vertrag und dazu sein Alter (letzte Chance ihn zu verkaufen) war das notwendig.

Voronin hatte doch glaub ich gar keine Lust noch eine Saison zu bleiben. Nur wenn wir CL gespielt hätten wäre er doch gekommen. Jetzt in Russland kriegt er auch sein Wunschgehalt…

Das entschuldigt aber nicht das man keinen jungen, billigeren und guten IV oder das man Arthur geholt hat.


Seppelfricke
15. Februar 2011 um 16:38  |  10127

stimme dir zu schorfheider. nur das mit der premier league versteh ich nicht ;-).


15. Februar 2011 um 16:42  |  10128

Man musste Joe allein schon wegen der Ausstiegsklausel verkaufen. Da hat man dann als Manager, der an dieser Klausel keinen Anteil hat, wenig Möglichkeiten dem entgegen zu wirken. Und darüberhinaus zeigt das auch, dass Simunic weg wollte.

Und selbst die Artur-Geschichte war ja nun so nicht zu erwarten. Klar, sein erstes Engagement hier in Berlin lief nicht wirklich gut, allerdings hatte Artur in der Saison 08/09 gezeigt, dass er weiss, wo das Tor steht. Dass Artur hier in Berlin nicht getroffen hat, ist eher ein absolutes Mysterium als ein Fehler des Managers.

Preetz hat für mich, wenn überhaupt, einen minimal kleinen Anteil am Abstieg.


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 16:45  |  10129

@seppelfricke

Joe hatte immer gesagt, sein Traum sei die Premier League. Nur da will er noch mal spielen… und wechselte in den Kraichgau… 😉

@Bertram

AW war bei beiden Transfers wegen seiner vielen Tore vorher in Bielefeld geholt worden, was legitim ist. Da darf man aber den Bobic-Fredi nicht so schnell vergessen, der nach einer Bomben-Saison in Hannover ebenfalls mit viel Geld in die Hauptstadt gelockt wurde, um überhaupt nicht ins System zu passen und zum Flop zu werden…


15. Februar 2011 um 16:49  |  10130

@Exil-Schorfheider

Jetzt nicht anfangen sämtliche Stürmer-Flops der letzten Jahre aufzuzählen. Das würde den Rahmen sprengen.


Blauer Montag
15. Februar 2011 um 16:52  |  10131

ok westend,
bringen wir das Thema „Abstieg“ weiter hinter uns.
Dann ist hoffentlich hinterher der Kopf frei, um sich aufs Erreichen des Saisonziels 2011 zu konzentrieren.

Auch Preetz hat im Sommer 2009 einige Fehler gemacht. Ich bin jedoch bereit, ihm diese als Anfängerfehler nachzusehen. Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob das Geld dafür da war, Simunic und Voronin zu halten.
Das Trainingslager in der Sommerpause war ein Desaster, hat jedoch Favre zu verantworten. Die Personalplanung wurde erst Ende August abgeschlossen, was auch der zögerlichen Entscheidungsfindung bei Favre geschuldet war.

Der einzig echte Fehler Preetz’s war, nicht zu erkennen, dass relevante Teile der Mannschaft ihre Trainer mobben. Mobbing ist ein übles Ränkespiel, bei dem Außenstehende kaum noch erkennen können, wer sind die Täter und wer die Opfer. Gerade wenn man so dicht dran ist wie Preetz an der Mannschaft fehlt der kritische Blick dafür.

Ich wünsche Euch allen, dass ihr solche Ränkespiele niemals erleiden müsst. Und für HERTHA gilt hoffentlich: „never ever!“

Es ist im Nachhinein dann auch müßig zu spekulieren, ob
a) die Entlassung von Favre vermeidbar war,
b) ob damals andere Trainer auf dem Markt, die Preetz statt Fufu hätte verpflichten können.


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 17:03  |  10132

@Bertram

Du hast ja Recht, aber ich verstehe nicht, warum immer nur AW sein Fett derart weg kriegt!!


Ostkurven-Fanatik
15. Februar 2011 um 17:07  |  10133

@Dan: Ich kann mit keinem der Namen der Präsidiumsmitglieder etwas anfangen. Kenne nur WG. Wie soll ich deinen Post verstehen?
Sind alle Präsidiumsmitglieder gleichberechtigt? Gibt’s Unterschiede in ihren Befugnissen? Darüber gibt’s ja nie was zu lesen. Vielleicht können unsere Blogchefs da auch Licht ins Dunkel bringen …


15. Februar 2011 um 17:13  |  10134

@Bertram und Dan,
hier glauben immer noch viel zu viele, mit Fußballern könne man handeln und sie lenken wie ein Automobil oder eine Playstation.
Die Unterhaltskosten sind zu hoch, oder die Karre ist zu langsam? Ab damit auf den Gebrauchtwagenmarkt. Her mit der Nächsten!!

Schaut Euch stattdessen einmal die besten Clubs in Deutschland (Dortmund) und in Europa (Barcelona) an. Wie lange brauchen die, um ihre Topspieler selbst auszubilden. Und dann?

1. Wenn Dir ein gegnerischer Spieler deinen besten Stürmer Kagawa kaputt tritt, wird das Toreschießen mühsam.

2. Wenn du so wie Xavi 60 Spiele in einer Saison machen musst, bist du auf dem besten Weg zum Sportinvaliden.


15. Februar 2011 um 17:22  |  10135

@ sir henry
von den blogpappies ist der Eine grippekrank,
und der Andere muss Artikel für die Printausgabe schreiben. Nach Redaktionsschluss schaut er evt. noch mal vorbei. Bis dahin können wir alle doch unseren qualifzierten Diskurs alleine weiter führen.


Chrome
15. Februar 2011 um 17:24  |  10136

@Blauer Montag:

Sehr schön beschrieben, viel mehr gibts in dieser Sache nicht zu sagen.

@Thema AW: Sicherlich ist es inzwischen müßig, weiterhin auf ihm rumzukauen, die Sache ist Geschichte. Das AW hier erneut floppen würde, war jedoch so unabsehbar nicht. Auf Youtube gibt es schöne Videos mit seinen Toren bei Bielefeld, ich habe mir diese vor Beginn der letzten Saison genau angesehen um eventuell zu erfahren, was man so erwarten könnte, spielerisch betrachtet.

Da gab es ein ganz klares Muster: Er konnte knipsen, und zwar aus den unöglichsten Situationen heraus. Dazu kam, dass ihm seine Mitspieler wann immer es möglich war jeden Ball zuschusterten, der auch nur irgendwie zu ihm finden konnte. Beides zusammen bedeutete für mich seinerzeit: er ist abhängig vom gesamten Mittelfeld, dass nur für ihn spielt und er braucht eine Menge good fortune, um seine Tore zu machen. Letzteres hatte er bei Hertha nie, weder beim ersten mal, noch beim zweiten. Nun kann man sagen das so etwas nicht planbar ist, in der Tat. Preetz nannte das dann später High Risk Transfer. Aber, ganz ehrlich, das ist und bleibt nix anderes als die Umschreibung für: wir haben kein Geld um einen Stürmer zu holen, dessen Erfolg auf mehr als 9 Zuträgern und einer Menge Glück und Selbstvertrauen basiert.

Insofern sind an dieser Geschichte in der Tat eine ganze Reihe Leute beteiligt. Jedenfalls fühlte sich die Sache mit Ramos sofort ganz anders an, selbst in dieser Seuchensaison. Was alles nicht daran ändert, dass ich nur hoffen kann, dass sich Lasogga so entwickelt wie wir es uns alle wünschen und sich in Liga 1 sofort durchsetzt. Sonst wird ohne einen weiteren Zugang die Sache mit dem Klassenerhalt, so wir denn aufsteigen sollten, ganz schön schwierig. Wir brauchen einen neuen Pantelic. Ich hoffe, es wird Lasogga.


Sir Henry
15. Februar 2011 um 17:27  |  10137

@Blauer Montag:

Äh, ich hab doch schon seit drei Stunden gar nix mehr gesagt *ratlos*

Aber ich finde den Begriff Blogpappi schön. Ich denke, pünktklich zum Sommertreffen wird sich rasi in die Spur machen müssen und wieder T-Shirts drucken lassen. Wir legen alle zusammen. Ich zahle hiermit schon mal einen Fünfer in die virtuelle Kasse ein.

Blogpappi Uwe
Blogpappi Daniel

hübsch mit Bildchen.

Det habta nu davon. 😉


15. Februar 2011 um 17:32  |  10138

Das Thema ist durch und kalt. Wichtig ist, wieviel Verlust erwirtschaftet Hertha in diesem Jahr selbst bei Aufstieg? Wie wird dieser Verlust kompensiert? Oder wird es gar schwarze Zahlen geben? Ich glaube nicht daran, hatte ich doch in der Luluerfolgssaison mit einem deutlichen Plus gerechnet und wurde enttäuscht.
Bleibt dann überhaupt noch Luft für neue Spieler? Auch hier glaube ich nicht daran wenn es um Spieler der Stammklasse geht.
Im grunde dreht sich doch alles um das Geld das hertha nicht hat und wie sich diese Situation verändern läßt.
Wenn mir jemand sagt, der Kader bleibt so wie er ist für die nächsten drei Jahre, vielleicht mit dem einen oder anderen Transfercoup auf der Verkaufseite und dem einen oder anderen Juwel auf der Einkaufsseite und der Preis dafür wären drei Spielzeiten zwischen Platz 10 und 15, aber ein Schuldenabbau um 20 Mio schlage ich sofort ein.


15. Februar 2011 um 17:39  |  10139

@ostkurvenfanatik
Knallhart nachgefragt:
meinst du den Beitrag von Dan, der hinter meinem Nick liegt?
Beantwortet der Beitrag schon all deine Fragen?
Was möchtest du noch wissen?

@all
Was müssen wir heute noch besprechen, um das Thema „Abstieg“ durchzubringen? Möchte sonst noch jemand kokeln am Hosenbein des aktuellen Trainers? Managers? Präsidums?
Wer will noch mal und hat noch nicht?


15. Februar 2011 um 17:44  |  10140

@sir henry
Von allein füllt sich mein Kühlschrank nicht.
ich war in den letzten Stunden einkaufen. Hoffentlich komme ich noch zu meinen väterlichen Pflichten, wenn das Thema „Abstieg“ heute durch ist.


Treat
15. Februar 2011 um 17:45  |  10141

@Sir Henry
Das mit den Shirts ist nett, allerdings kann ich höchstens Uwe Bremer als „Blogpappi“ akzeptieren, Daniel Stolpe ist höchstens ein „Blog-Brüderchen“, der ist einfach noch zu jung! 😉

Übrigens @rasi: Gibt es eigentlich noch die Möglichkeit, von den „GröFuMaZ“ – Shirts welche nach zu bestellen oder verursacht dir das größeren Aufwand? Ich hätte nämlich ggf. noch Interessenten.
Im Übrigen fiel mir im Nachhinein ein, im Hinblick auf ein Blog-Treffen, dass hoffentlich irgendwann im Zuge der Aufstiegsfeiern stattfinden wird, hätte man die Shirts vielleicht personalisieren sollen, indem man den Nick auf den Rücken – zwischen die Schulterblätter – drucken lässt. Schade, Chance vertan. 🙁

Zu den anderen hier diskutierten Themen äußere ich mich einfach nicht mehr, das ist sowas von Schnee von morgen, äh, gestern, oder noch besser vorgestern. Aber rein argumentativ bilden der Sir und der verfärbte Montag da schon ein prima Trio, äh, Quartett. Ganz meine Meinung, Jungs… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


15. Februar 2011 um 17:53  |  10144

Guck an sir henry,
so wie auf Regen Sonne folgt, gibt’s grad ein neues Thema für heute.

Dann bleibt mir für heute nur noch, den Gladbachern viel Erfolg für die Mission Wiederaufstieg zu wünschen. Den Abstieg werden sie diese Saison nicht vermeiden können. Zur Vorbereitung auf die kommende Zweitligasaison empfehle ich als Mentalcoach folgende Werke der Weltliteratur.

Berlusconi, Silvio: „Die Justiz bin ich“, Palermo 2009.
Nur noch als Mängelexemplare lieferbar.

Favre, Lucien: „Polyvalentes Schwyzerdüütsch“, Zuegg am See 2010. Auch als Hörbuch ab 16.2.2011 täglich lieferbar.

Friedrich, Arne: „Es bleibt immer etwas hängen. (Tagebücher 2000 bis 2010)“; Wolfsburg 2011

Magath, Felix: „Als ich den großen Hügel von Fatzebock bestieg“; Herne-West 2011

Obama, Michelle: „How to coach a President“; Washington D.C. 2010

Pantelic, Marco: „Alle meine Elfmeter“; 2. Auflage Amsterdam 2011

Rust, Matthias und Kuranyi, Kevin: „Notladung in Moskau“, Kiel 2009

Zum Zeitvertreib in der Höhenkammer empfehlen wir die DVD „Schwarzwaldklinik reloaded“, Hauptdarsteller Hosni Mubarak.

Und als Hintergrundmusik während der Arbeit auf dem Ergometer empfehlen wir „Money for nothing“ von den Dire Straits, Lead Vocals Dieter Hoeneß.


15. Februar 2011 um 17:57  |  10146

ok treat,
für dich ganz speziell ist ab sofort wieder lieferbar:

Kästner, Erich: „Der doppelte Montag“, 12. Auflage Berlin 2011


Espana2010
15. Februar 2011 um 17:59  |  10147

Ich glaube der Sieg am Samstag hat uns nicht gut getan!
Da et nach Sonnabend nüscht zu meckern gibt, holn wa mal die ollen Kamellen raus!


15. Februar 2011 um 18:04  |  10149

Versuch’s mal mit der Tastenkombi
ALT+164,
die macht den Nick erst richtig schick, españa2010 😉


15. Februar 2011 um 18:24  |  10153

Vorzüglich Blauer Montag
und nicht zu vergessen

Burchter,Sebsatian*:“ Torwartspiel ist Kopfsache“ Berlin, 2009 *Name vom Verleger geändert
Kahn,Oliver:“Stürmer zum Frühstück“München 2009
Matthäus, Loddar:“In Dir steckt ein Star, meine Kleine“ laufende Internet Doku


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 18:28  |  10154

@blauer Montag

Du hast ein Buch vergessen!

Michael Preetz „Mit Duisburg an der Tabellenspitze – Kurzgeschichten aus’m Ruhrpott“ Pott 1994, 17. Auflage


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 18:33  |  10156

@Sir Henry

Die Idee mit den Shirts klingt gut! Um Stolperdaniel das BlogPappi zu lassen, könnte man bei Bremer-Uwe ja ein Blog-Gtandfather machen… so ich bin weg, für die SWK Geld sammeln… 😉


Sir Henry
15. Februar 2011 um 19:04  |  10163

Wir steigern uns:

Möller, Andreas „Flugstunden im Strafraum“, Dortmund 1995
Trappatoni, Giovanni „Deutsch als Fremdsprache – Mit einem Vorwort von Franz B.“, München 1998
Hoeneß, Dieter „International Guide to Brazilian Airports“ 10. Ausgabe Wolfsburg/Sao Paolo 2011


Exil-Schorfheider
15. Februar 2011 um 19:46  |  10174

Hoeneß, Dieter „Die Copabana, mein Handtuch und ich“ mit Vorwort von Peter H., zweiter Teil seiner Biographie „Ich kannte sie von früher“, zweite Auflage 2011

Und nicht zu vergessen der esoterische Authentitäts-Roman „Mein neues Leben als Spielerfrau“ von Mehmet Scholl, Munich 2050


Mineiro
16. Februar 2011 um 0:23  |  10194

Sehr schöne Ideen habt ihr hier, habe herzhaft gelacht – das ist ja besser als beim Literarischen Quartett :-))

In meiner ganz privaten Hertha-Bibliothek sind derzeit die folgenden Bestseller zu finden:

Gegenbauer, Werner: „Zwischen Managerfestspielen und temporären sportlichen Dellen – Erzählungen und Augenzeugenberichte aus dem Berlin des letzten Jahrzehnts“; Berlin, Straßenfeger-Verlag, 2010.

Funkel, Friedhelm: „Man muß nicht jedes (Heim-)Spiel gewinnen – Ein Trauerspiel in 14 Akten“ – Mallorca, 2010

Schiller, Ingo: „Stillen Reserven und bilanzielle Untiefen – Moderne Finanzmärchen spannend erzählt“ – Loseblattsammlung mit jährlichen Ergänzungslieferungen, DFL-Fachverlag, Frankfurt am Main, 2004 – Stand: Sommer 2010.

Wennin, Hellmuth: „Die neuen Leiden des jungen Adrian R. – Gefängnistagebücher und andere Räuberpistolen“, Bogotá/Berlin, 2010, 2. Auflage Januar 2011.

anonymes Hertha-Gremienmitglied, „Wir sitzen alle in einem Fisch“ Kurzgeschichten aus der Reihe „Heckenschützen hautnah“, Maulwurf-Verlag, Berlin, 2010


Sir Henry
16. Februar 2011 um 11:41  |  10209

Ich hab noch was:

Bremer, Uwe und Stolpe, Daniel „Herr, gib mir Kraft. – Eine praxisnahe Einführung in die Kunst der Geduldigkeit am Beispiel renitent nachfragender Bloguser zum Thema Beichler“. – Berlin, 2011


16. Februar 2011 um 11:47  |  10210

..klasse Bibliothek-sofort kaufen würde ich Lothar´s
Büchlein, das verspricht, ein echter Knaller zu werden. Ideale Klo-Lektüre 🙂


L.Horr
16. Februar 2011 um 12:52  |  10216

…sollte es Favre gelingen die Gladbacher Spieler zu domestizieren , dann könnte durchaus ein diszipliniertes Räderwerk entstehen ,
.
.
welches sich dann wenn es Eigeninitiative und Persönlichkeit bräuchte , sehr diszipliniert in´s „Nichts“ auflöst !


16. Februar 2011 um 13:03  |  10218

re: Lenz:..ich bin überzeugt, dass Favre einiges anders machen wird…insofern traue ich viel zu. Würde mich schon für Gladbach freuen..!


dstolpe
16. Februar 2011 um 14:16  |  10221

Damit das von Seiten eurer Blog-Pappies klar ist: Wir haben herzhaft gelacht über eure neuesten Buch-, erst recht aber eure neuesten T-Shirt-Ideen – und freuen uns schon auf deren Umsetzung!! 🙂


Treat
16. Februar 2011 um 15:33  |  10228

Wollen wir das eigentlich als Shirt mit Doppeldruck machen? Ein Pappi auf der Vorder- und einer auf der Rückseite? Oder nehmen wir gleich ein gemeinsames Bild in Laurel & Hardy – Pose? 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
16. Februar 2011 um 15:38  |  10229

Übrigens würde ich als Bildüberschrift (bei einem gemeinsamen Bild der beiden) vorschlagen: „Blogdaddies Rule !“
Wer nicht so auf Anlizismen steht, man könnte natürlich auch ein simples „Blogpappies“ nehmen.

Diesmal würde ich auf jeden Fall auf den Rücken, Höhe der Schulterblätter den Usernamen hier aus dem Forum drucken lassen und darunter die Blog – Adresse. Die könnte man auch alternativ auf der Vorderseite unter das Bild setzen aber da dürfte sie, je nach Statur, häufiger nicht zu sehen sein, weil sie entweder auf der abschüssigen Seite der Wampe aufliegt oder gar in der Hose verschwindet…

Blauweiße Grüße
Treat


Sir Henry
16. Februar 2011 um 15:52  |  10230

Habe sonst wenig gegen Anglizismen, aber ich finde gerade Blogpappi, oder gerne auch mit Deppenbindestrich, Blog-Pappi sehr schön. Gerade mit Doppel-P sieht’s gut aus.


Exil-Schorfheider
16. Februar 2011 um 15:58  |  10231

@Treat

Oder die Pose der beiden alten Säcke Waldorf und Stadtler aus der Muppet´s Show!? 😀


Treat
16. Februar 2011 um 16:23  |  10232

@Exil-Schorfheider

Stimmt, auch ein schönes Bild! 🙂

Und @Sir Henry

Klar, auch kein Thema, gefällt mir genauso gut. man müsste allerdings eine Mehrzahl verwenden, weil ich mir inzwischen überlegt habe, dass eigentlich NUR ein gemeinsames Bremer/ Stolpe – Bild in Frage kommt. Sonst zerfällt unsere Blogfamilie noch in eine Bremer- und eine Stolpe- Fraktion – das wäre doch schade! 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Blauer Montag
16. Februar 2011 um 16:35  |  10233

Frisch eingetroffen heute in jedem gut sortierten Plattenladen die richtige CD zum Abschalten:
Gaal, Louis van: „Papageienmusik“; Gouda Music Nijmwegen achtern Dijk 2011


Sir Henry
16. Februar 2011 um 16:50  |  10235

Recht haste, treat. Also Blogpappies.

Ob das ein unbeteiligter Dritter versteht?…

Ist ja wurscht, Hauptsache wir kapieren es. Es gibt in der Kategorie „Über die Autoren“ zwei schöne, farbverfremdete Bilder der beiden. Da wird die Auflösung vielleicht nicht für den Druck reichen, aber da kann sich die Grafikabteilung der Morgenpost mal ins Zeug schmeißen. Gibts bestimmt auch in größer.

Und hinten das Immer Hertha-Logo. Das Ganze per Mail zu rasi, dessen lokaler T-Shirtdrucker sich angesichts dieses Auftrags schon die Hände reibt. 😉

Und nicht vergessen, den Nick unten drunter. Klar.


Treat
16. Februar 2011 um 16:55  |  10236

Da bin ich dabei, @Sir.

Klingt prima so.

Und was ein geeignetes Bild angeht, werden uns die Herren Bremer und Stolpe doch sicher behilflich sein können, falls es rechtliche Probleme mit dem offiziellen Blog-Bild geben sollte, oder? 😉

Blauweiße Grüße
Treat


20. Februar 2011 um 20:58  |  10613

[…] Nun erhält Favre eine neue Chance in der Bundesliga. Seine zweite. Viele weitere wird es nicht geben. Ich glaube, dass er sie nutzt. Wenn auch möglicherweise über den Umweg 2. Liga. Favre ist nicht der Wunder-Trainer, als der er gefeiert wurde, nachdem er Hertha fast zur Meisterschaft geführt hätte. Aber er ist auch nicht der mit der deutschen Sprache überfordert wirkende Schweizer Provinzler, als der er am Ende seiner Zeit in Berlin hingestellt wurde (danach hat er Kurse belegt und sprach nach dem Spiel gegen Schalke weitaus besser Deutsch als noch 2009). Dessen Lieblingswort “Polyvalenz” – Vielseitigkeit als Anforderung an die Spieler – anfangs als innovativ gefeiert, später verlacht wurde. Doch es gibt auch immer noch Fans, die der Meinung sind, mit Favre wäre Hertha nicht abgestiegen. Als er jetzt in Gladbach vorgestellt wurde, war das in einem Hertha-Blog ein großes Thema. […]

Anzeige