Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Neulich wurde Patrick Ebert am Rande des Trainingsplatzes nach seiner bleibendsten Erinnerung an Spiele gegen Cottbus gefragt. Ehe er an zweiter Stelle das 3:1 aus dem Fast-Meister-Frühjahr 2009 und dann auch das phasenweise sehr beeindruckend errungene 1:0 aus dem Hinspiel dieser Saison anführte, nannte Ebert diesen Moment: Als Marko Pantelic im Oktober 2007 in der Nachspielzeit beim Stand von 0:0 einen Elfmeter derart sinnfrei gegen die Latte nagelte, dass der Ball gefühlt noch heute in der Umlaufbahn kreist.

Ich fand das typisch: Werden Herthaner auf Cottbus angesprochen, zittern ihnen zuerst einmal die Knie. Der Zugereiste in mir staunt darüber. Hier die Hauptstadt, dort die Lausitz – da scheinen die Rollen auf den ersten Blick klar verteilt: Wir Chef, ihr nix. Stattdessen ist das Gegenteil der Fall. Dieser kleine Klub aus dem tiefen Osten hat es soundsooft geschafft, Hertha zu ärgern – und sich so über die Jahre das Image eines veritablen Angstgegners erarbeitet. Die Bilanz aus Berliner Sicht nach bis dato 13 Aufeinandertreffen: Fünf Siege, ein Unentschieden, sieben Niederlagen.

Preetz mag nicht zurückschauen

Was aber sagt uns das für Montag? Vehement hat Michael Preetz heute auf der Pressekonferenz jedwede Rückblicke abgelehnt. Alles Vergangenheit, bürstete er jeden Fragesteller ab, der ihm mit irgendwas aus der Historie kommen wollte. „Was gewesen ist, ist uninteressant. Es zählt nur dieses Spiel von zwei Mannschaften, die so sind, wie sie aktuell sind“, sagte er. Das Hinspiel erhob er zum „bis heute besten Auswärtsspiel unserer Mannschaft in dieser Saison“. Sind wir uns einig darin, dass wir darin das Bestreben erkennen, die nicht gerade für ihr bärenstarkes Nervenkostüm berühmten Hertha-Profis nicht noch unruhiger werden zu lassen?

Wie würdet ihr die Aufgabe Cottbus am Montag angehen? Auf sie mit Gebrüll? Oder seht ihr die Gäste in der Pflicht etwas anzubieten, weil sie unbedingt gewinnen müssen, wenn sie weiter im Aufstiegsrennen bleiben wollen? Ist der Gegner ob seiner jüngsten Ergebnisse angeschlagen – oder gerade deshalb gefährlich, weil unberechenbar? Kurz gesagt: Berliner, Brandenburger – sagt dem Franken, ob euch beim Gedanken an Cottbus auch diesmal die Knie weich werden.

P.S.: Des Weiteren würde ich @Blauer Montag’s These aus dem vorangegangenen Blog gern hierher ziehen: Ich erwarte ein knüppelhartes Kampfspiel am Montag.In diesem Kampf würde ich nur ungern die beiden zur Zeit wichtigsten Spieler gefährden. Auch Domo, Ramos oder Ruka sollten in der Lage sein, gegen Cottbus ein Tor zu erzielen. Stimmt ihr zu?

Ich empfinde Energie Cottbus. . .

  • aus der Gesamtbilanz heraus als Angstgegner (45%, 172 Stimmen)
  • nach zuletzt zwei Siegen nicht mehr als Angstgegner (29%, 111 Stimmen)
  • seit jeher nicht als Angstgegner (22%, 85 Stimmen)
  • Ein Angstgegner ist nur der 1.FC Union (4%, 16 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 384

Loading ... Loading ...

62
Kommentare

18. Februar 2011 um 15:33  |  10401

Passender Trailer dazu 🙂

http://www.youtube.com/watch?v=afx9UonnQFQ


Stehplatz
18. Februar 2011 um 15:39  |  10402

Cottbus hat Hertha meist in Pokalmanier abgebügelt. 90 Minuten Kampf plus den Lucky-Punch gen Ende des Spiels und Hertha sah sich, ob dieser unsagbar großen Qualitäten, der spielerischen Ohnmacht verpflichtet. Cottbus ist genausowenig Angstgegner wie Union!
Hertha steht sich lediglich selbst im Weg. Angst? Unfähigkeit!


backstreets29
18. Februar 2011 um 16:19  |  10405

Wieso Angstgegner?
Wenn die Mannschaft auch nur einen Funken
aus dem Derby gegen Union gelernt hat,
dann haut man die Lausitzer dahin wo sie hingehören: Ins Mittelfeld der 2. Liga.

Die pseudocoolen Provokationen, die aus der Lausitz (auch in der Vorrunde) immer mal wieder rübergeschnappt sind, kann ja eh keiner Ernst nehmen.

Hinzu kommt, dass ich für kaum einen Verein soviel Abneigung epmfinde wie für Energie.


18. Februar 2011 um 16:27  |  10406

Hertha muss das Spiel machen und nicht nachlassen, in den Spielen der jüngeren Vergangenheit habe wir immer Probleme bekommen, wenn die Abteilung Attacke nachließ.
Angst muss man nun wirklich nicht haben, es fängt doch jedes Mal bei Null an, also liegt es immer an der Tagesleistung nie an irgendwelchen Statistiken.

Wieviele Zuschauer werden eigentlich erwartet?
Ich habe mal auf 50T getippt, dem stehen allerdings, der Montag, die Temperaturen, die Liveübertragung und eventuell die S-Bahn im Wege.

Der schonende Ansatz von Blauer Montag in allen Ehren, aber das wäre sicherlich ein fragwürdiges Signal an die beiden Spieler, die sicherlich eine andere Auffassung haben. Sicher der Überraschungseffekt für Wollitz wäre groß und vielleicht wäre Cottbus auch verunsichert so wenig ernst genommen zu werden, dass sie bis zur 60 min nichts auf die Kette bekommen, aber…. daran glaube ich nicht wirklich.


Dan
18. Februar 2011 um 16:42  |  10407

Ich habe die Cottbuser noch nie als Angstgegner empfunden, sondern als Augenkrebs-Erreger wenn sie mit ihren BSR-Orangen-Shirts hier antreten.

Ansonten ist diese Saison der „Aufbau-Ost“-Beitrag schon an Union bezahlt worden und somit nix für Energie.

Ich bin mir nicht so sicher das Pele „Fussball-Brutal“ spielen lässt. Wichtiger fände ich, wenn das Hertha-Team und vor allem die technischen Perlen aus Südamerika das schnelle Abspielen üben und anwenden.
Bewegung Bewegung und nochmals Bewegung werden der Schlüssel zum Sieg sein. 🙂


Chuk
18. Februar 2011 um 16:52  |  10408

Da @Dan schon so treffend zusammengefasst hat was ich auch zum Besten gegeben hätte, möchte ich an dieser Stelle schon mal auf ein Ereignis in der nahen Zukunft aufmerksam machen:

„GEMEINSAM FÜR DIE TRAUMKULISSE
Berlin – Als Hertha-Trainer Markus Babbel auf der Mitgliederversammlung im Mai 2010 seine Antrittsrede hielt, hatte er einen Traum: Das Olympiastadion auch gegen nicht so prominente Teams voll zu bekommen. Nach elf Heimspielen können sich die Herthaner über den Zuschauerzuspruch nicht beklagen. Über 45.000 Fans strömten pro Spiel ins Berliner Olympiastadion. Gegen den 1. FC Union war die Arena sogar ausverkauft.
Nun haben sich die Partner und Sponsoren von Hertha BSC ein gemeinsames Ziel gesetzt: Beim Spiel gegen den SC Paderborn (03.04.11, 13.30 Uhr) soll eine weitere Traumkulisse wie eine Wand hinter dem Team stehen.
Extra für dieses Spiel gibt es daher ein ganz exklusives Angebot für alle Fans: „2for1″ für nur 10 Euro auf der Gegentribüne in den Blöcken J, K, L, M, N, O und P. Das Angebot gibt’s ab Dienstag (22.02.2011) zum offiziellen Verkaufsstart in den Hertha BSC Fanshops, über die Servicehotline sowie im Online-Ticketshop.“

Quelle: herthabsc.de

Aber jetzt ersteinmal auf Montag konzentrieren, den das nächste Spiel ist immer das Schwierigste. 😉
Geld für’s Phrasendreschen wird überwiesen …


Dan
18. Februar 2011 um 16:53  |  10409

@treat

22.02.2011 AUGSBURG – VORVERKAUF für MITGLIEDER und DAUERKARTEN-BESITZER.

@alle
PADERBORN-SPIEL supporten 2 FOR 1 ANGEBOT.

http://www.herthabsc.de/index.php?id=413&tx_ttnews%5Btt_news%5D=9359&cHash=428f4c04c8d0c9f1c9d5e7d7f3ab90e7


Dan
18. Februar 2011 um 16:56  |  10410

@Chuck

ONE MINUTE was für ein gleichzeitiger Thema -Roundhouse-Kick. 🙂


Chuk
18. Februar 2011 um 16:57  |  10411

@Dan:
Die Link-News zu herthabsc.de funktionieren hier nicht, da werden immer die eckigen Klammern gefressen.
Aber ich hatte den gleichen Gedanken wie du und habe den entsprechenden Text hier reinkopiert. 😉


westend
18. Februar 2011 um 17:12  |  10412

Bei Cottbus werden bei mir die Handinnenflächen feucht (und zwar aus Vorfreude aufs Derby), die Knie bleiben aber ruhig.

Außer Ebert und vielleicht Raffa (wenn überhaupt) dürfte keiner aus dem Kader schlechte Hertha-FCE-spezifische Erinnerungen aus der Vergangenheit haben. Und die Hertha-made Bubis wie Schulz und Perdedaj werden in ihren Jungendstationen immer wieder die Cottbuser geputzt haben. Gute Erinnerungen en masse also.

Dennoch wird es am Montag einen dog fight geben, „das ist klar“ (würde Lulu sagen). Zum Glück ist Energie genetisch viel offensiver gepolt als in den besagten schlimmen Jahren, als sich die Lausitzer nur hinten rein gestellt haben. Pele wird zwar taktisch etwas defensiv spielen, aber er wird wissen, dass Hertha (in Liga 2 zumindest) jedes Abwehrbollwerk durchspielen KANN.


nocke79
18. Februar 2011 um 17:22  |  10413

Angstgegener ->Nein
Cittbus wird bestimmt voll zu sacher gehen, aber unter Wollitz kann man Cottbus auch nicht vergelciehn mit dem „Kampfteam“ z.B. unter Geyer. Immerhin treffen die beiden Teams mit den meisten geschossenen Toren aufeinander.


norberto
18. Februar 2011 um 18:04  |  10414

Cottbus beginnt das Spiel am Montag mit einem Punkt und wird hochzufrieden sein, wenn sie den mitnehmen. Ich sehe es nicht so, dass Energie offensiv ausgerichtet antritt. Wir sollten also eine druckvolle Variante wählen und Energie zu Fehlern zu zwingen.
Beim tippen fällt mir ein, dass gleiches wohl auch im letzten Heimspiel zutraf.
Auf ein neues, aber diesmal bitte mit mehr Toren für uns


juriberlin
18. Februar 2011 um 18:15  |  10415

zum Paderborn Spiel: Vielleicht hätte man sich mal um eine Verlegung der Anstoßzeit bemühen sollen. Quasi zeitgleich findet mit dem SCC Halbmarathon eine der größten Sportveranstaltungen der Stadt statt. Ganz tolle Spielansetzung von der DFL!


Treat
18. Februar 2011 um 18:17  |  10416

Also ein bisschen mulmig ist mir aus den schlechten Erfahrungen der Vergangenheit schon, wenn ich an Spiele gegen Cottbus denke. Allerdings haben die letzten beiden Spiele schon ein wenig geholfen und wenn wir Montag gewinnen und nach dem Aufstieg von Cottbus in die erste Liga im Jahr 2014 auch gleich wieder, dann haben wir schon eine ausgeglichene Statistik… 😉 Von da an kann es dann eh nur noch besser werden.

Für Montag kommt uns vermutlich tatsächlich entgegen, dass Cottbus inzwischen auch etwas kultivierter spielt, außerdem haben die diesmal – ausnahmsweise – den größeren Druck, wenn sie noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden wollen.

Dazu war ihre Tagesform zuletzt nicht so gut, während unsere Jungs mit 6 Toren aus der letzten gespielten Halbzeit mit breitem Kreuz in das Spiel gehen können.

Wenn jemand am Montag Hertha besiegen kann, dann eigentlich nur Hertha!

Und @Dan:
Augsburg-Spiel, wolltest du Bestellungen für alle aufnehmen oder bekommt man eh nur ein begrenztes Kontingent? Dann gehe ich Dienstag oder Mittwoch mit Odi zusammen.

Blauweiße Grüße
Treat


hurdiegerdie
18. Februar 2011 um 18:26  |  10417

Ich kaufe Wollitz ja nicht alles ab, aber eins:

Er hasst fiese Fouls. Von daher wird es ein Kampfspiel, ich glaube aber nicht, dass es ein brutal unfaires Spiel wird. Schaun mer mal.

Treat, wie gehts? Deine Attacke wirkt, habe auch schon eine Schniefnase. Aber ich nehme mir ja Krankheiten nur in den Ferien und am Wochenende :mrgreen:


Dan
18. Februar 2011 um 18:35  |  10419

@treat
Ich warte mal den Mitglieds-Newsletter ab. Steht meistens noch bisle was drin.


18. Februar 2011 um 18:36  |  10420

🙁 alle konkurrenten liegen vorne……. wünschen wir unserer Steigbügelhaltern Ingolfstadt, Dusseldorf und 60 eine 2.Halbzeit ala Hertha in Karlsruhe.


Slongbo
18. Februar 2011 um 18:40  |  10421

Augsburg, Bochum, Fürth – Hertha, jetzt gilt es! Zeigt, was ihr drauf habt! Tretet als Mannschafft auf, lasst euren Trainer vor Mannschaftsgeist erblassen! Macht ihm vor, was er noch zu lernen hat. Nehmt von ihm an, was ihr noch zu lernen habt! Werdet eine Einheit!

Hahohe
Slongbo


hurdiegerdie
18. Februar 2011 um 18:56  |  10422

Unmöglich!

Ich weiss nicht die wie vielte Bevorteilung von Bochum dieser Elfer wieder war.

Auf an alle, die Schiri-Bashing hassen.


kjetil
18. Februar 2011 um 19:22  |  10423

tja, herthas konkurrenten punkten heute alle extrem fleißig. ein sieg ist somit mal wieder pflicht!
absetzen wird dieses we damit wohl eher schwer. man wird doch wohl oder übel noch verdammt viele spiele gewinnen müssen…


hurdiegerdie
18. Februar 2011 um 19:34  |  10424

boah, wieder mal ne 0-Punkte Runde im Tippspiel.

Ich muss einfach die Hertha-Brille absetzen


kjetil
18. Februar 2011 um 19:36  |  10425

zumal man mit an sicherheit granzender wahrscheinlichleit und auch die siege von aue und duisburg einplanen muss. das heißt, dieses wochenende im besten fall den vorsprung halten, um dann nächstes we bei einer eher schwerern aufgabe in aachen anzutreten.
hab die zweite liga die letzten jahre überraschenderweise nicht so verfolgt, aber kann es sein, dass es lange nicht ein so großes und beständiges favoriten-/verfolgerfeld gab?


Etebaer
18. Februar 2011 um 19:38  |  10426

Es gibt keine Angstgegner!

Cottbus ist nicht Bayern, die dem wichtigsten Spieler des Gegners die Beine brechen um doch noch Meister zu werden – und selbst wenn, da liegen 3 wichtige Punkte für den Aufstieg und bei einem harten Spiel muß dann halt mal der Spielleiter einschreiten, bevor Knochen splittern.
Da Hertha und Cottbus gleichermassen beliebt sind, sollte das funktionieren.


streiflicht
18. Februar 2011 um 19:39  |  10427

Ich empfinde Energie Cottbus. . .

* aus der Gesamtbilanz heraus als ÄRGERNIS


18. Februar 2011 um 19:56  |  10428

@hurdie: ich habe mit ach und krach..1 Pünktchen geschafft…
Cottbus hat schon etwas von Angstgegner. Irrational (wie alle solche Geschichten) , aber duchaus wirksam.
Ich habe ziemlichen Respekt-einfach wohl, weil ich extrem oft daneben gelegen habe, wenn es gegen die Lausitzer ging..
Seit den TeBe-Schlachten habe ich den Verein samt Fans ..irgendwie gefressen..Rational ist aber wirklich anders .-9


18. Februar 2011 um 19:57  |  10429

an die Technik: heute klappt´s auch wieder mit dem „safari“


hurdiegerdie
18. Februar 2011 um 20:03  |  10430

Ich gestehe, @apolinaris, den Augsburg Sieg habe ich auch drin, nur mit nur einem Tor Unterschied.


stinkepunk
18. Februar 2011 um 20:31  |  10431

Kleine technische Anmerkung an die Blogger: Könnt ihr es so machen, dass Links künftig in extra Tabs geöffnet werden und nicht im aktuellen?


fg
18. Februar 2011 um 20:33  |  10432

ich denke, die vergangenheit dürfte bei diesem herthakader kein faktor sein, zu wenig bezug außer ebert. selbst raffas bilanz dürfte bei 2:1 stehen.
grundsätzlich erwarte ich 100% einstellung, um das ziel aufstieg zu erreichen. dieses mal allerdings eher die klassischen „110%“. auch wenn es profis sind, aber zwei heimspiele hintereinander verliert kein fußballer gerne und nach dem peinlichen unionspiel bin ich mir sicher, dass die spieler gerade gegen cottbus – auch für die fans (ja, das klingt romantisch) – gewinnen wollen.
behalte ich bzgl. der einstellung recht, gewinnt hertha.


ubremer
ubremer
18. Februar 2011 um 21:02  |  10433

@stinkepunk,

Kleine technische Anmerkung an die Blogger: Könnt ihr es so machen, dass Links künftig in extra Tabs geöffnet werden und nicht im aktuellen?

Links in extra Tabs gibt es innerhalb des Blogtextes. Leider nicht bei Links in den Kommentaren.


Exil-Schorfheider
18. Februar 2011 um 22:12  |  10434

@stinkepunk

Wenn Du z.B. im Feuerfuchs mit Rechtsklick auf den Link gehst, dann kannst Du den Link separat im neuen Tab öffnen….


stinkepunk
18. Februar 2011 um 22:16  |  10435

@Exil-Schorfheider: Das ist klar.Mach ich meistens auch.

@ub: Hatte das bisher auch immer bei den Blogtexten.


18. Februar 2011 um 22:24  |  10437

oder im safari..da jeht dat auch 🙂


nocke79
18. Februar 2011 um 22:54  |  10438

Schade, Heute haben 3 Konkurrenten gewonnen. Nächste Woche wird das aber nicht funktionieren:
SpVgg Greuther Fürth – VfL Bochum
FC Augsburg – Erzgebirge Aue


Exilherthaner
18. Februar 2011 um 22:55  |  10439

Da wir schonmal bei technichen Raffinessen sind: wie kann ich zitieren?


stinkepunk
18. Februar 2011 um 23:02  |  10440

Achso, zu Cottbus: Ehrlich gesagt hab ich bei denen immer so ein leichtes Bauchgrummeln. Kann mich noch zu gut an diesen Pante Elfmeter erinnern. Der war aber meiner Meinung nach noch in der regulären Spielzeit (87. glaub ich). Auch das 1:2 in der Saison 07/08 musst ich mir im Cottbus-Fan-Block antun.


19. Februar 2011 um 7:51  |  10444

@ all:

quelle: berliner kurier

Neuer Rekord

Für den Derby-Hit gegen Cottbus wurden bisher 36 000 Tickets verkauft (2072 an Cottbus). „Wir rechnen mit über 40 000 Zuschauern. Das wäre dann das bestbesuchte Montagsspiel aller Zeiten in der Zweiten Liga“, so Pressesprecher Peter Bohmbach.

komisch, war bei unserer letzten aufstiegssaison gegen den fck auf nen montag auch nicht ganz allein… peinlich, peinlich…


Exil-Schorfheider
19. Februar 2011 um 9:26  |  10448

Wo war denn da der Pressesprecher unterwegs!?
Wollte auch erst an mir zweifeln, aber der FCK-Kick war wirklich an einem Montag…

Hoffe, das alorenza diese Panne ausbügelt…


Bolle75
19. Februar 2011 um 10:51  |  10451

Angstgegner war mal, aber der Wollitz hatte doch diese Saison mal was erzählt von wegen „Wenn er Trainer bei Hertha wäre, würden wir viel besser Spielen.“ Deswegen hoffe ich auf einen klaren Sieg mit 2 oder mehr Toren Vorsprung. Ansonsten ist das für mich ein Spiel wie jedes andere.
PS: Morgen guck ich mir Lulu auf Sky an, bin gespannt und drücke ihm die Daumen.


ubremer
ubremer
19. Februar 2011 um 11:04  |  10452

@off-topic,

bei Spiegel online gefunden über den GröFuMaZ Ist das fair?


Treat
19. Februar 2011 um 11:30  |  10454

@ubremer:

Keine Ahnung, ob das fair ist, aber es ist wahr! 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Tunnfish
19. Februar 2011 um 11:32  |  10455

Der Spiegel ist nicht fair zu Dieter, man kann ja wohl nicht behaupten er hätte angefangen den Verein VFL Wolfsburg mit seinen Managerfähigkeiten in den Ruin zu treiben, nein das geht so nicht!
Angefangen hat er in Berlin bei Hertha BSC, Ehre wem Ehre gebührt!
Mit dem Tag an dem er sich für die Luftpumpe Steve McLaren als Trainer entschieden hat, war mir klar, dass er scheitern würde. Vermutlich dachte er bei dem Namen an eine rasante Entwicklung. Seine seltsamen Transfers waren da nur Indikatoren.
Dieter Hoeness hatte einen Traum…..dieser Traum wird seit Jahren für viele Fans zum Alptraum.
Glücklicherweise sind die Fans des VWFL hauptsächlich per Arbeitsvertrag zwangsrekrutiert und der Stadionbesuch gilt als Arbeitszeit, dadurch lassen sich auch die Kosten für Fanutensilien von der Steuer absetzen.


Sir Henry
19. Februar 2011 um 12:00  |  10456

Endlich einmal Klartext in Bezug auf DH. Der Artikel ist ein innerer Vorbeimarsch für mich.


Tunnfish
19. Februar 2011 um 12:33  |  10457

@ubremer, dstolpe

zu der Kuriermeldung:
Mal ganz abgesehen davon dass ich das unendlich peinlich finde, so einen Unsinn zu schreiben, interessiert mich wo der Kurier die aktuellen Verkaufszahlen her hat. Muss das immer aktuell bei Hertha abgefragt werden oder gibt es eine website mit einem counter?
Auf den Ticketseiten sieht man ja immer nur bedingt, wieviele Karten weg sind, da ich die Zahlen der nicht offenen Blöcke nicht kenne. Wie hoch werden bei den Zahlen für verkaufte Tickets eigentlich die Dauerkarten eingerechnet? Kommen ja nicht immer alle DK-Besitzer ins Stadion.


ft
19. Februar 2011 um 12:38  |  10458

„Glücklicherweise sind die Fans des VWFL hauptsächlich per Arbeitsvertrag zwangsrekrutiert und der Stadionbesuch gilt als Arbeitszeit, dadurch lassen sich auch die Kosten für Fanutensilien von der Steuer absetzen.“

Hart aber Fair;
diese verbale Spitze.

🙂


Sir Henry
19. Februar 2011 um 12:49  |  10460

Diese blöde Formulierung „bestes aller Zeiten“. Das schließt ja wohl die Zukunft mit ein. Allenfalls bestes Wasauchimmer bisher.

Abgesehen davon, dass es auch nicht stimmt, wie schon völlig richtig festgestellt wurde.

Und ob nicht der FC aus Köln auch schon mal ne volle Hütte hatte an einem Montag Abend, sollte auch erstmal überprüft werden.


Dan
19. Februar 2011 um 12:53  |  10461

@rasiberlin
Statistik und Auswertung ist eben nicht Glückssache sondern harte Arbeit.

Da hätte Hertha meinen 3.000.000ten Zweitliga-Heimbesucher als Aufhänger nehmen sollen statt eine falsche Stats-Auswertung.


Dan
19. Februar 2011 um 13:04  |  10462

@Tunnfish

Die Dauerkartenbesitzer werden mit eingerechnet.
Wenn keiner beim Spiel war, waren trotzdem 14.900 da. 🙂

Ansonsten ist es ja eine Aussage des Pressesprechers, denke auf der PK oder einer P-Meldung werden/wurden die Zahlen verkündet.


hurdiegerdie
19. Februar 2011 um 13:26  |  10463

Es ist zwar fair, was da über D. Hoeness geschrieben wird, aber nicht richtig.

Wenn man jetzt zu hart mit ihm ins Gericht geht, dann nimmt ihn ja danach kein Verein mehr. Es gäbe da noch ein paar Werks- und Mäzenenmannschaften und natürlich Schlacke, denen man Hoeness als Manager wünschen würde. Hoeness macht die Bundesliga gerechter! Ich könnte diesen Vereinen auch noch empfehlen, wen Hoeness zwecks Entlaubung mitnehmen könnte; einen IV , einen LM, einen Juristen, einen……


Tunnfish
19. Februar 2011 um 13:28  |  10464

@dan
werden dann auch alle Ehrengäste und Pressevertreter als Besucher gerechnet? Eigentlich schon oder?
Und für die Gäste werden in der Regel 10.000 Karten blockiert?


Exilherthaner
19. Februar 2011 um 13:38  |  10465

@uwe bremer

wie zitiere ich, wie du es in deinem gestrigen Beitrag um 21.02 getan hast?


Sir Henry
19. Februar 2011 um 13:43  |  10467

Vor allem mit Quellenangabe, Dr. Exilherthaner.


Dan
19. Februar 2011 um 13:54  |  10468

@Tunnfish
Bei Gäste werden nur die verkauften Karte gerechnet. „Geblockt“ werden die festgeschriebenen 10%, also ca. 7.500 Karten erhält der Gastverein zum Verkauf. Nach der Verkaufsphase werden Restbestände zurück gesandt.

Normalerweise werden nur zahlende Zuschauer gezählt, hat ja auch was mit der Steuerabrechnung, BVG-Anteil usw. zu tun. Geschummlte Zuschauerzahlen sind ja dann nur Verlustbeträge. Daher werden wohl Presse & Co sowie Ehrengäste nicht gezählt.
Ehrengäste-Karten könnten aber auch gesponsorte Karten sein. Kostenlos für Nutzer aber bezahlt von einem Sponsor. So ist das ja auch bei Frei-,Gewinn- oder verbilligte Karten.

Die Kontigente erhalten die Sponsoren entweder durch ihre Sponsorenverträge oder kaufen sich Kontigente für Sonderaktionen und werden als Charity-Partner genannt.
—-

Schön das unsere anderen Berliner zur Zeit unterstützen. 🙂 Weiter so.


Dan
19. Februar 2011 um 14:23  |  10469

Fardi flattert den Ball ins Paderborner Tor. 😉

Und Ede war der Torschütze für Union.

Herthas Azubis schießen Tore.


ubremer
ubremer
19. Februar 2011 um 14:40  |  10470

@Exilherthaner,

wie zitiere ich, wie du es in deinem gestrigen Beitrag um 21.02 getan hast?

im Moment steht diese Möglichkeut nur den Blogfathers zur Verfügung. Da aber mehrfach von Euch gefragt worden war, habe ich die Bitte einer Zitier-Funktion an die Technik weitergerreicht. Habe gerade Anfang vergangener Woche noch mal nachgefragt. Es scheint nicht so einfach zu lösen sein. Also bitte etwas Geduld, wir sind dran 😉


sunny1703
19. Februar 2011 um 15:42  |  10473

Auch wenn einige so genannte Herthafans sich jetzt gerade grün und blau ärgern, ich jubel mit UNION und sage gerne danke, gut macht nach Köpenick! 🙂

lg sunny


Dan
19. Februar 2011 um 16:10  |  10475

Also was Herrn Bohmbach da geritten hat möchte ich mal wissen. Ausser das wir sowieso selber den Montag-Rekord halten, gab es allein letzte Saison schon ein Spiel dieser Kategorie.
Mo 05.04. 2010 Düssel-Pauli = 47.2oo

Das ist eine Abmahnung an den zuarbeitenden Mitarbeiter wert, wenn man den Pressechef so auflaufen lässt. 😉


Dan
19. Februar 2011 um 16:43  |  10480

Montagsspiele Zuschauer 45.000 +

75.000 – 07.04.1997 HBSC-Kaisersl.
54.067 – 22.10.2007 BMG-Köln
51.800 – 31.10.2005 1860-Aachen
50.997 – 07.04.2008 Köln-BMG
50.000 – 20.08.2007 Köln-Aachen
48.000 – 09.04.2007 1860-KSC
48.000 – 04.12.2006 Köln-MSV
47.200 – 05.04. 2010 Düssel-Pauli
46.615 – 13.08.2007 Kaisersl-BMG
46.360 – 02.02.2009 Kaisersl-Mainz
46.000 – 17.12.2007 Köln-Kaisersl.

Und selbst die höchste Zuschauerzahl im Februar kann es wohl nicht werden. 😉


Exilherthaner
19. Februar 2011 um 17:09  |  10481

@uwe bremer

Danke fuer die Antwort und die baldige Zitierfunktion.

Glueckwunsch an Fardi fuer sein erstes Saisontor. Ich bin weiterhin der Meinung, dass er bei uns schon Stammspieler waere, wenn Lell oder Kobi nicht so einen grossen Namen haetten bzw. soviel verdienen wuerden. Sehr schade.


Polyvalent
19. Februar 2011 um 19:55  |  10508

@Exilherthaner
Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
Fardi wurde erst links hinten, dann rechts hinten eingesetzt und schließlich für zu schwach für Aachens Abwehr gehalten und wurde deshalb heute im linken Mittelfeld eingesetzt.


Exilherthaner
19. Februar 2011 um 21:57  |  10522

@polyvalent

Uns was unterscheidet ihn nun von den mir Genannten? Und woher willst du wissen, dass er im Mitteleld eingesetzt wurde, weil er zu defensivschwach ist? Es kann ja auch gut sein, dass er nicht zu defensivschwach ist sondern ganz im Gegenteil sogar ganz gut nach hinten arbeitet und deswegen im Mitteleld eingesetzt wurde, um bereits dort für mehr Stabilität zu sorgen.


20. Februar 2011 um 12:00  |  10547

ich freue mich einfach, dass Fardi spielt!-das war nämlich auch der tiefere Sinn dieser Leihe. Kann man dann auch mal einfach stehen lassen,-zumal Aachen nicht Hertha ist..

Anzeige