Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Dass junge Profis bei der U23 im Einsatz sind, gehört zum Alltag bei Hertha BSC.  Doch diesmal staunte Trainer Markus Babbel: „Alle Fünf wollen bei der U23 spielen. Sie haben gesagt: Gegen Türkiyem, das ist ein wichtiges Spiel in Berlin, da wollen sie dabei sein.“ Also erhielten Torwart Sascha Burchert sowie die Feldspieler Nico Schulz, Alfredo Morales, Marvin Knoll und Marco Djuricin Grünes Licht.

Und siehe da. Entgegen des Hertha-Klischees: ‚Wir können alles – außer Derby‘ zeigte es die Regionalliga-Mannschaft den Profis. 1:0 (1:0) gewann der Nachwuchs das Prestigeduell gegen Türkiyemspor. Das Tor des Tages für die in der ersten Hälfte drückend überlegenen Herthaner erzielte Marco Djuricin per Kopf unmittelbar vor der Pause. Nur der Vollständigkeit halber: Die Profis hatten sich gegen den 1. FC Union (1:2) und Energie Cottbus (2:2) nicht mit Ruhm bekleckert 😉

Respekt für Türkiyem, die abgeschlagen Tabellenletzter der Regionalliga sind – sich aber nicht so präsentierten. Bester Mann im Amateurstadion war Türkiyem-Torwart Younes Itri, der reihenweise Großchancen von Hertha zunichte machte.

Ein Regionalliga-Spiel vor 335 Zuschauern ist ein anderer Schnack als das Profigeschäft. Familiär ging es zu. Manager Michael Preetz teilte zur Pause eine Currywurst mit seiner Lebengefährtin, die Söhnchen Emil im Kinderwagen mitgebracht hatte.  Trainer Markus Babbel und Präsident Werner Gegenbauer schauten zu, hatten aber auch Zeit zum Plauschen. Von den Profis hängten sich besonders Schulz als linker Verteidiger in die Partie. Auch Knoll und Djuricin ließen immer wieder ihre Begabungen aufblitzen. Allerdings zeigte sich auch regelmäßig, warum die U23 eine Ausbildungsmannschaft in Liga vier ist. So klar wie phasenweise Spielanlage und Taktik manchmal waren, unterliefen den Beteiligten wiederholt gravierende Fehler, die die schönsten Spielzüge ins Nirwana laufen ließen.

Kleine Begegnung am Rande: Lennart Hartmann ist von seinem zehntägigen Trip nach Casa Grande/Arizona zurück. Dort hatte er bei den Vancouver Whitecaps im Trainingscamp vorgespielt (die Kanadier bereiten sich in der Wärme auf die anstehende MLS-Saison vor). Das sei indessen nix für seine Zukunft gewesen. „Eine interessante Erfahrung. Aber die spielen dort sehr britisch, in der Hauptsache lange Bälle. Das kommt meiner Art zu spielen, nicht entgegen.“

Hartmann stand auf der Tribüne und schaute mit etwas traurigen Augen den Kollegen beim Kicken zu (alle Fotos: ub). Seinen Platz bei den Profis ist er los,  Trainer Babbel habe ihn zur U23 geschickt.  Nach einer kleineren Verletzung trainiert der einstige Lieblingsschüler von Ex-Trainer Lucien Favre nun in der Regionalliga.

Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Sieht so aus, als werden sich die Wege von Hartmann und Hertha trennen.

P.S. Bin trotzdem etwas melancholisch: Habe im Hexenkessel des Amateurstadions @Maria und @Petra verpasst 🙁 .

Zu den Profis: Raffael hat nach einer guten Woche Pause heute erstmals mit der Mannschaft und mit Ball trainiert. Trainer Babbel hofft, dass der Brasilianer alles gut wegsteckt, und dass kein Rückschlag der zuvor maladen Wade droht. Wenn sich Raffael fit meldet, hat der Trainer sich aber für die Partie am Freitag gegen den FSV Frankfurt alles offen gelassen. Ob er Raffa aufstellen werde oder sich vorstellen können, ihn auf die Bank zu setzen, lautete die Frage. Babbel: „Ich kann mir alles vorstellen.“

Jetzt Ihr: Was ist die richtige Antwort nach dem 5:0 in Aachen – die Mannschaft umbauen und Raffael aufstellen? Wenn ja: wo? Oder muss sich sogar ein Topspieler wie Raffael hinten anstellen, wenn die Kollegen ohne ihn überzeugen, sprich – soll er auf die Bank?

Wohin mit einem Rückkehrer Raffael

  • Erst mal nur auf die Bank (47%, 165 Stimmen)
  • Auf die Doppelsechs - Niemeyer raus (24%, 85 Stimmen)
  • Links ins Mittelfeld - Ruka raus (12%, 44 Stimmen)
  • Auf die Doppelsechs - Lustenberger raus (9%, 31 Stimmen)
  • Auf die zentrale Position eines 4-2-3-1 - Lasogga raus (5%, 17 Stimmen)
  • Rechts ins Mittelfeld - Ebert raus (2%, 6 Stimmen)
  • Auf die zentrale Position eines 4-2-3-1 - Ramos raus (1%, 5 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 353

Loading ... Loading ...

120
Kommentare

Petra Woosmann
2. März 2011 um 18:48  |  12339

Also drückend überlegen fand ich unsere Jungs nun nicht gerade. Es war ein ordentliches Spiel, aber Türkiyem hätte gut auch ein Tor erzielen können, aber ein wachsamer Burchert im Tor hat das nicht zugelassen. Der türkische Torwart gefiel mir gut, hatte etwas mehr zu tun als Burchert, aber diverse Male standen sich die Hertha-Jungs selbst auf den Füssen. Diverse Spielzüge liefen doch, wie oben geschrieben, ins Nichts. Lusti zog mit Freundin in der Halbzeit ab, der wollte wohl lieber im Warmen kuscheln als im Amateurstadion zittern. 😆


2. März 2011 um 18:55  |  12340

Raffeal als Ribery statt Rukavytsya als Odonkor.

Gegen defensive Frankfurter für 60min und dann den Gnadenschuß für müde Beine mit Ruka als Tatwaffe.


Sascha
2. März 2011 um 18:57  |  12341

Auf der Hertha-Homepage steht, dass djuricin das Tor gemacht hat! Ich bin verwirrt…


fg
2. März 2011 um 19:06  |  12343

auf die niemeyerposition und niemeyer auf die mijatovicposition.


ft
2. März 2011 um 19:10  |  12345

Lasogga bleibt drin. Wir brauchen eine Kampfsau als Vorfeldverteidiger und Vollstrecker.

Ruka weicht Raffael.


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:11  |  12346

Nee Tunnfisch,
lieber umgekehrt.
Rukavytsya als Ribery,
und dann den Gnadenschuss für müde Beine mit Raffa als Tatwaffe.

By the way: Seit wann liegt Vancouver in Arizona?


Petra Woosmann
2. März 2011 um 19:12  |  12347

@Sascha: Wieso verwirrt? Djuricin hat heute gespielt und das Tor gemacht. 🙂


jap_de_mos
2. März 2011 um 19:21  |  12348

Der Hartmann tut mir nach wie vor etwas leid. Der ist einfach rechts und links überholt werden und steht jetzt auf dem Abstellgleis. Leistungsmäßig wohl in Ordnung (oder war er in der II. konstant überragend?), aber persönlich bitter.
Wer weiß, vielleicht holt ihn Lulu ja nach der Saison nach Gladbach und wir beißen uns irgendwann in den Allerwertesten… 😉


Wir können alles ausser Derby
2. März 2011 um 19:21  |  12349

Tss – einfach mein Pseudonym geklaut für den Artikel – na wo sind wir denn 🙂

Ich finde mal sollte mal überlegen, warum man mit der Mannschaft nur 1:0 gegen Türkiyem spielt.

Meiner Meinung nach muss der Anspruch der Mannschaft ein viel höherer sein, als immer nur von Saison zu Saison gegen den Abstieg zu spielen.

Mit den Jungs die heute aufgelaufen sind, sollte man – das klingt Arrogant aber sollte das Selbstverständnis sein – die Jungs aus Kreuzberg dann doch etwas höher den Popo verdreschen!

Meine Meinung nach brauchen wir bei der U23 frisches Blut auf dem Trainerposten, der noch mehr aus der Truppe herauskitzelt!!

Andere Meinungen bitte 🙂


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:31  |  12352

Nö,
heute Abend reicht mir (m)eine Meinung
über Raffa. Ich erlaube mir den Luxus, über Derbys, Trainer, Journalisten, Blogger, Kreuzberger u.a. mehr heute (k)eine Meinung zu p(r)osten. Aber eins interessiert mich wirklich: Wo liegt Vancouver?


2. März 2011 um 19:31  |  12353

@WkaaD
Da bin ich für. Jolly Sverisson für die U23, das wärs.
Seine Erfolge bei der U21 Islands sind sensationell und er ist Ex-Herthaner.
Kann auch noch ein paar Insider-Infos über DH aus Wolfsburg mitbringen.


2. März 2011 um 19:34  |  12355

Vancouver liegt in Kanada British Columbia in Arizona hatten die glaube ich Trainingslager.


ursula
2. März 2011 um 19:38  |  12357

Das mit ner neuen Sportlichen Führung bei
den „Amateuren“ wollte schon der Monsieur!
Kommt der nicht auch aus Kanada, der ist
doch Franzose, oder?


f.a.y.
2. März 2011 um 19:39  |  12358

Auch wenn ich nicht wirklich ein Raffa Fan bin, würde ich trotzdem für die Doppelsechs mit Lusti plädieren. Lust ist ja selbsterklärend, der MUSS von Anfang an spielen. Raffa wird gegen Frankfurt die Räume aufreissen und endlich endlich endlich mal den Ball rechtzeitig abgeben. Sollte Ruka nicht durchkommen, kommt Roooooonny für ihn. Aber was machen wir mit Peterle. Mann, bin ich froh, dass ich kein Trainer bin. So kann ich entspannt meckern, wenns nicht klappt und weiterhin Burchert für die Startelf fordern, I like.


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:39  |  12359

Na gut Tunnfisch,
über DH aus Wolfsburg habe ich natürlich immer eine Meinung. Aber die meisten Blogger hier kennen die ja schon, und ich muss sie nicht noch mal prosten. Woher wußtest du das mit dem Trainingslager der Vancouver Whitecaps?


hurdiegerdie
2. März 2011 um 19:41  |  12360

Du willst mich provozieren @ursula, gelle 😉


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:44  |  12361

f.a.y.
„Raffa wird gegen Frankfurt die Räume aufreissen und endlich endlich endlich mal den Ball rechtzeitig abgeben. “ Hattest du bei dieser Aussage den Ironie-Button vergessen?

Raffa?
Ball?
rechtzeitig abgeben?

Wann soll das zum letzten Mal gewesen sein?


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:45  |  12362

ja hurdie, du bist doch nicht mehr grün hinter den Ohren. jetzt schalte mal fix deien Kalman-Filter ein, und sag was zur heutigen „keynote speech“.


f.a.y.
2. März 2011 um 19:46  |  12363

@BM: Du weisst doch wann die Hoffnung stirbt….


ursula
2. März 2011 um 19:51  |  12364

Nimmer, sei´s drum, oder wie verheimliche
ich meine Geografieschwäche?

Zürich oder Lusanne, Hauptsache Schweiz??
Starnberger See oder Genfer See, tief sind
sie beide, aber was hat das mit Vancouver
zu tun oder Frankreich?

Babbel oder Favre, von südlich des Mains
sind se allemal….


hurdiegerdie
2. März 2011 um 19:51  |  12365

Den Kalman-Filter habe ich programmiert. Er sagt 1.39 Punkte gegen Frankfurt voraus


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:52  |  12366

Schon klar f.a.y.,
aber 10 Spiele vor Ende der Saison finde ich folgende Alltagsweisheit passender:
„Hoffen und Harren hält manchen zum Narren“.

Möglicherweise trüge es auch zur völligen Genesung bei, wenn Raffa ein paar Tage das närrische Treiben im brasilianischen Karneval genießen könnte. Und ich muss hier Berlin bleiben Grrrrrrrrrmmpppffffffff


Blauer Montag
2. März 2011 um 19:54  |  12367

Was ist das für eine Prognose hurdie?
1.39 Punkte ??????????????????????


2. März 2011 um 19:55  |  12368

@blauer Montag

Das war einfach. Ubremer wird sich wohl kaum mit seinem in „mühevollster Kleinstarbeit“1 erstellten Bericht in Land und Staat vertun.
Um das ganze wissenschaftlich abzusichern (Abu-Kagbarr/Djuricin Tor-Faux-Pas)2 hab ich nochmal fix die website der Whitecaps gecheckt.

Fussnoten
1) Zitat: Karl Theodor zu Guttenberg, Pressekonferenz, Februar 2011
2) Dieser war nur den Bloggerkindern der ersten Minuten, bei der Überprüfung der Tagesabschlussarbeit des Herrn Bremer aufgefallen.


Blauer Montag
2. März 2011 um 20:00  |  12369

nein nein tunne
ubremer vertutet sich nicht.
Stets schweift sein Adlerauge durch das Axel-Springer-Haus und das Internet auf der Suche nach frischer Beute für die SWK.


f.a.y.
2. März 2011 um 20:04  |  12370

@BM: jetzt hab ich mein Ego soweit überwunden, dass ich sogar an Raffas Lernfähigkeit wieder glaube (naja fast) und dann kommst Du und… zack. Ich versuch Raffa zu mögen und möchte dabei nicht weiter gestört werden! 🙂

P.S. Heisst das eigentlich, dass die fünf Derbysieger am Freitag nicht mitmachen dürfen?


2. März 2011 um 20:09  |  12371

Der Bremer

Nach fadem Witz sein Auge schweift
Bis langsam die Erkenntnis reift
Wem er bald in die Tasche greift

@fay
war ja nicht gerade die Stammplatzgarantiecrew. Die Praxis tut denen besser tuten als nur rumsitzen tun.

Viel Erfolg beim Raffaliebhaben, das wird schon.


2. März 2011 um 20:12  |  12372

wäre ich Trainer, spielt der Raffael der letzten 8 Wochen IMMER, fast egal für wen. Nun, ich würde wohl Nimeyer oder Lusti opfern..ungerne, aber es kann nur einen geben.. 😮


hurdiegerdie
2. März 2011 um 20:17  |  12373

Was mach ich jetzt eigentlich? Gegen wen bin ich denn mehr?
Schlake mögen wa nich, Bayern sowieso nich. Kommt Bayern ins Finale, schwächt uns Duisburg in der EL. Gewinnt Schlake, hammse wieder ein bisschen mehr Geld und gehen nicht ganz so schnell Pleite.

Ach was ich guck Füchse.


Blauer Montag
2. März 2011 um 20:19  |  12374

apollinaris
reden wir wirklich über den gleichen Raffa?
Wenn du trainer wärest, dann musst du dich entscheiden! Wenn würdest du für Raffa auf die Bank setzen?


wilson
2. März 2011 um 20:24  |  12375

@ f.a.y.
Das heißt, dass die im Artikel genannten Schulz, Morales, Knoll und Djuricin nicht im Kader für das Frankfurt-Spiel stehen werden, zumal sie auch schon am Sonntag für die U23 aufgelaufen waren.

Babbel verlässt für den Aufstieg mehr und mehr seine Jugendlinie und setzt auf die Etablierten. Keine Kritik – nur `ne Feststellung. Sein Vorgänger tat das auch.

Kleine Einschränkung: der musste die Linie gar nicht erst verlassen.


Blauer Montag
2. März 2011 um 20:25  |  12376

Gab’s da nicht noch nen anderen Namen für Schlake 04 im Fansprech?
Lüdenscheid Nord?
Herne West?

hurdie, du verpasst dann heute im ZDF die kompetente Moderation von Katrin (?) Müller-Hohenstein und Oliver Kahn. Wer erinnert sich noch mit Grausen an ihren Kommentar über die Berliner Fans bei der WM in Südafrika?


Exil-Schorfheider
2. März 2011 um 20:35  |  12377

@blauer Montag

Ja, da erinnere mich dran. Genauso an ihren Spruch „Schau mal, Österreicher sind auch da“, als die Fahne in Berliner Farben ins Bild gelangte…


pax.klm
2. März 2011 um 20:37  |  12379

wilson, alles kein Problem, wir reichen für die Hertha-Spiele beim DFB ein Gesuch zur Regeländerung bei Herthaspielen ein. Ab sofort dürfen hier min. 16 Feldspieler mitmachen, dann klappt dit ooch mit dem Einsatz aller jungen Spieler, und die B-Jugend füllt die U23 auf!


hurdiegerdie
2. März 2011 um 20:38  |  12380

Die Füchse sind auch nicht ergellend.


f.a.y.
2. März 2011 um 20:38  |  12381

@wilson: danke für die Info, hatte sowas befürchtet.

@tunn: aber unsere Bank sieht dann nicht mehr nach „wenn zwei gleich gut sind, spilet der Jüngere“ aus.

Seijna, Janker, Domo, Friend…

Aber gut, wenn sie das Derby unbedingt spielen wollten, zeugt das ja von Identifikation mit dem Verein. Wenn sie sich eh keinen echten Einsatz in der ersten Elf ausrechnen, zeugt das von…?

Aber ich wollte ja alle Energie aufs raffa Mögen konzentrieren…

@BM: Herne West, Lüdenscheidt Nord sind die Schwarz-Gelben im Schalker Sprech


2. März 2011 um 20:43  |  12382

@Blauer Montag: für mich ist Raffael seit Wochen einer Konstantesten gewesen und zugleich spiritus rector. Ich staune, dass das umstritten sein könnte? Ich glaube nicht, das wir ohne Raffael aus der kleinen Krise am Ende der Vorrunde herausgekommen wären. Die Antwort auf Deine Frage hatte ich bereits gegeben.. 😉


2. März 2011 um 20:44  |  12384

@fay
die jüngeren haben doch gespielt, zweimal sogar in 4 Tagen… 😉
Ich glaube das bei den Jungs irgendwann im Laufe der Saison auch mal die Luft rausgeht, wenn die von Saisonbeginn an immer Vollgas im Training geben, soll aber normal sein in dem Alter. Det wird schon. Preetz will deren Plätze ja auch nicht neu besetzen. Angeblich sucht er einen Stürmer, einen Torhüter und zwei Abwehrspieler für die neue Saison (Ablösefrei). Angeblich will er auch niemanden abgeben. (Daran glaube ich allerdings nicht) Stand so im Boulevard.


Blauer Montag
2. März 2011 um 20:45  |  12385

Falls deine Konzentration noch reicht für folgende Frage f.a.y.:
Wie heißen dann die Schlaker im Dortmunder Sprech?

Sonst konzentrier dich voll und ganz auf das Raffa Mögen, und lass dich nicht von weiblichen Reizen dabei ablenken!


hurdiegerdie
2. März 2011 um 20:45  |  12386

Wer issn Katrin Müller-Hohenstein? Ist das die aus der Bibel?


ubremer
ubremer
2. März 2011 um 20:51  |  12387

Alte Journalisten-Regel: Tauchen Fragen auf, war der Text nicht gut genug erklärt.

– der Torschütze: Auf der Tribüne sitzend, ohne Zeitlupe und ähnlichen Schnickschnack denke ich: Kopfball-Tor Djuricin. Der läßt sich auch feiern. Stadionsprecher: „1:0 für Hertha. Wir feiern unseren Torschützen Abu-Bakarr Kargbo.“
Hm, denkt der Gast, bin nicht so oft hier, wird schon stimmen. Also entsprechend aufgeschrieben.
Nach dem ersten Protest hier von @Sascha Recherche bei Hertha. Deren Auskunft: Torschütze Djuricin. So ist es nun geändert.
Trotzdem: Einen verkehrten Schützen zu nennen, das kann man nur als ganz schlechten Witz werten. Weshalb ich mich zur Zahlung von 40 Cent in die SWK verdonnere.

Arizona: Wie bereits Anfang Februar und auch am vergangenen Wochenende mitgeteilt: Lennart Hartmann hat bei den Vancouver Whitecaps ein elftägiges Probetraining absolviert. Die Whitecaps aus Kanada bereiten sich über Wochen in Casa Grande/Arizona auf die kommende MLS-Saison vor 😉 . Die Frage, wie Hartmann über Lucien Favre und Loic Favre dorthin gelangt ist, wird hier erklärt.


Blauer Montag
2. März 2011 um 20:52  |  12388

apollinaris schrieb am 2. Mrz 2011 um 20:12

„wäre ich Trainer, spielt der Raffael der letzten 8 Wochen IMMER, fast egal für wen. Nun, ich würde wohl Nimeyer oder Lusti opfern..ungerne, aber es kann nur einen geben.. :eek:“

Darin kann ich keine Aussage, keine Entscheidung erkennen. Wer von den 3 genannten sitzt bei Trainer apollinaris auf der Bank?


Slongbo
2. März 2011 um 20:56  |  12389

Ich habe für „erstmal nur auf der Bank“ votiert – und staune dabei über mich selbst – und die Hertha der letzten Spiele.

Als einer der wenigen Nicht-Zaungucker hier, habe ich den Eindruck, seit Ruka auf links und Ebert – dem nahzu unbekannten Rückkehrer – auf rechts könnte sich etwas in der Mannschaft herausbilden, eine Form – in der selbst Friend wieder eine Rolle spielen könnte.

Ich frage mich seitdem: gibt es zwei Varianten für Hertha?

1. Mit der hier oben bereits benannten Flügelzange mit 2 Stürmern (zwei spielenden oder nur einem spielenden und einem 5-Meter-Raum-Ungeheuer)
oder

2. mit Niemeyer-Lusti- Raffa- Ronny, Ramos und Lasogga – also ohne Flügelzange, jedoch mit einem heftigen durch-die -Mitte, und dafür sehr ballgewandt ??!!

Beides kann ich mir vorstellen.
Es sind seltsame Alternativen.

Raffa auf Links als Ribery geht auch!

Beides – alle drei – sehe ich als Möglichkeit.

Ist das Quark?
Sind das einwechselbare Alternativen?


2. März 2011 um 21:06  |  12391

Ich habe mir in der Vergangenheit immer mehr taktische Varianten gewünscht, die je nach Gegner zu einer entsprechenden Aufstellung führen sollte.
Jetzt haben wir scheinbar das entsprechende Spielermaterial um auch diese Varianten spielen zu können.
Zu merken ist glaube ich, daß die Jungs das auch während des Spiels umstellen können. Das macht Hoffnung auf eine weitere Entwicklung in dieser Richtung.


ursula
2. März 2011 um 21:07  |  12392

Nein, das ist die Tante von Emil MÜLLER-
Lüdenscheid und die Schwester von Hubertus
MÜLLER-Wohlfahrt, der mit der Anneliese
MÜLLER-Leutheusser-Schnarrenberger
verheirat war, munkelt man! In der Bibel
wurde das aber bereits prophezeit, stimmt….


hurdiegerdie
2. März 2011 um 21:11  |  12393

Klar wurde das prophezeit:

„Und es kam eine lange Dürre über sie“


ursula
2. März 2011 um 21:19  |  12394

Ist SIE, lang und ziemlich DÜRR……
…..wurde so prophezeit, unwissend das sie
noch länger und dürrer ist, als man „damals“
weissagte….

0 : 1 zur Halbzeit! Sieht so aus, als könnte
der FCB bis MORGEN FRÜH….
….na, wird noch werden, oder?


2. März 2011 um 21:24  |  12395

@blauer Montag: Raffa spielt doch schon..zwischen Lusti und Niemeyer..ich habe ja noch 2 Tage.. 🙂


hurdiegerdie
2. März 2011 um 21:31  |  12396

Ich würde noch Perdedaj dazunehmen und mit 4 Sechsern spielen, dafür dann Ramos und Lasogga raus. Zu Hause erstmal die 0 sichern.


f.a.y.
2. März 2011 um 21:39  |  12397

@BM: ich rede doch nicht mit Dortmundern! So, jetzt wieder auf die stille Treppe zum Raffa Poster.


ursula
2. März 2011 um 21:48  |  12398

….und für die Konter im eigenen Stadion,
vielleicht mal Janker und „Kobi“ ins
„Offensive Mittelfeld“, zur Not können
die auch die Defensive stärken!

Aber ich denke, Babbel wird sich diesmal
auf nichts einlassen! Ich sehe mit Ramos,
Djuricin und Lasogga eine totale Offensive,
die das Torkonto als „Zusatzpunkt“ hoch-
schrauben werden!


Slongbo
2. März 2011 um 21:53  |  12399

Very funny :))

@Tunnfish: Genauso denke ich auch!


Exil-Schorfheider
2. März 2011 um 22:02  |  12400

@hurdie

Mir war das immer unter

„Eine lange Dürre wird kommen“ bekannt!?^^


hurdiegerdie
2. März 2011 um 22:09  |  12401

Na ja Exil-S, aber darunter leiden wir doch schon eine Weile, da ist das Futur nicht mehr angebracht.


2. März 2011 um 22:20  |  12403

[…] Kollegen von “Immer Hertha” haben ihm an Rande des Regionalligaspiels der U-23 von Hertha gegen Türkiyemspor (1:0) gesichtet. […]


hurdiegerdie
2. März 2011 um 22:46  |  12405

Um nochmal auf das eigentliche Thema und meine Meinung dazu zurückzukommen.

Ich sage eigentlich seit Wochen (seit Lusti fit ist) dasselbe. Raffa spielt auf der offensiven 6 sein bestes Spiel seit Jahren. Lusti halte ich für den besseren Sechser im Vergleich zu Niemeyer.
Letzterer ist toll und war für mich bester Mann in Aachen (bis zur Auswechslung), aber, da er nicht für Mija spielen darf (wegen Mannschaftsgefüge, Käptn etc), trifft es ihn.

Auswärts würde ich auch nichts ändern, aber da kann ich mir eine defensive Doppel-6 Niemeyer/Lusti, wenn es sein muss, vorstellen. Dies hiesse aber für mich, Raffa weiter nach vorne, Ramos einzige Spitze und es trifft Lasogga.

Mit der Verletzung von Raffa und nach dem Aachen-Spiel habe ich mich frühzeitig festgelegt:
Lasst dieselbe Mannschaft nochmals spielen. Raffa müsste man dann sagen, dass man ihn unbedingt für die schweren weiteren Aufgaben brauche, man kein Aufbrechen der Verletzung riskieren wolle und ihn deshalb erst bringen werde, wenn das andere System nicht funktionierte.

Drei Vorteile mit der Aachen-Mannschaft zu spielen:
a) Man nimmt keinen nach dem grossen Spiel raus
b) Man schont Raffa ggf. wirklich
c) Man kann allen Raffa-Zweiflern zeigen, dass die defensive Doppel-6 Lusti/Niemeyer nicht in der Lage ist, gegen eine tief gestaffelte Frankfurter Mannschaft das Spiel zu machen. Dann kommt Raffa 2. Halbzeit und wir gewinnen.


Treat
2. März 2011 um 23:05  |  12406

@hurdie
Wer will dir produzieren? 😉

Imprägniert mir jar nich… 🙂

Gute Nacht und
blauweiße Grüße
Treat


Exilherthaner
2. März 2011 um 23:18  |  12408

Raffael für Ruka und alle sind zufrieden.
Gegen Frankfurt ist Ruka für mich sowieso der falsche Mann.


ursula
2. März 2011 um 23:18  |  12409

Nach Pseudo- und Blödeldialogen mit „hurdie“,
ne klare Stellungnahme! Keine Wechsel! Raffa
kann früh eingewechselt werden, wenn die
Notwenigkeit besteht!

Das der Raffael der letzten Wochen jederzeit
helfen kann, there ist doubt about it….

Mich interessiert auch, wie die „Aachener-
Mannschaft“ von Babbel eingestellt wird,
um gegen aktuell schwache Frankfurter,
auch spielerisch überzeugend, DREI Punkte
einfahren kann!?

Aber Letzteres genießt natürlich höchste
Priorität!


ursula
2. März 2011 um 23:20  |  12411

…..einfahren zu können!


hurdiegerdie
2. März 2011 um 23:27  |  12414

Hier wird nicht geblödelt @Ursula 😆 😆 😆

Jeder Französischsprachige, der nicht aus Frankreich kommt (also ein Vaudois wie Favre, aber auch ein Québécois aus Canada) würde sich jegliche Bezeichnung als Franzose verbitten (die gelten als hyper-arrogant). So, musste noch gesagt werden. Blauer Montag übernehmen sie fürs Spanische.

Ansonsten teile ich deine Meinung nicht, dass es einen Zweifel an Raffas Leistung der letzten Wochen geben kann.


hurdiegerdie
2. März 2011 um 23:36  |  12415

Ausserdem habe ich festgestellt, dass ich mich mehr über eine Niederlage der Bayern freue als ich mich über einen Sieg von Herne-West gräme.


ursula
2. März 2011 um 23:42  |  12416

Was ist heute für ein Tag? Habe ich gar eine
falsche „doppelte Verneinung“ eingebaut (?)….

….zitiere mich selber, „das der Raffael der
letzten Wochen jederzeit helfen kann“…

…“there is NO doubt about it, SORRY“(!!!)…..

Soll ich das in Latein besorgen….? Die aus
Quebec sind die „SCHLIMMSTEN“, kenne
2 reizende Musiker, aber wenn es um das
„Franko-Kanadische“ geht…


hurdiegerdie
2. März 2011 um 23:45  |  12417

Mal ehrlich? @Ursula? War mir klar!
Ich kenne ja deine Haltung zu Raffa, die wir teilen. Wollte nur mal pieksen! 😎


ursula
2. März 2011 um 23:55  |  12418

Wir haben HIER vor der Haustür viele
Wildschweine! Die pieksen mich z. Z. auch
heftig! Musste sie eben aus demVorgarten
jagen! Mich „pieksen“ heute ALLE…

…ich glaub`mich piekst ein Schwein! Nee, nee


Blauer Montag
3. März 2011 um 9:11  |  12423

OMG wie sieht denn dieser Blog heute morgen aus. Als wenn eine Herde Wildschweine über den Schenckendorffplatz gegangen wäre.
Da werd ich mal dem Beichler die Schippe in die Hand drücken, um hier aufzuräumen.


wilson
3. März 2011 um 9:12  |  12424

Liebe Brüder und Schwestern,
ist es nicht die lange Dürre in uns allen, die uns Heimspiel für Heimspiel ins kalte Stadion treibt und die uns Zuversicht für den Tag, an dem wir belohnt werden für unsere Entbehrungen, unser Darben, unser Streben, nicht nur nach Punkten und Siegen, sondern nach Erfüllung einer Hoffnung, die uns antreibt, über Torwarte mittleren Alters den Stab nicht zu brechen, sondern zu halten, auf dass er hinüberspringe, wie die Lachse an einem frischen kanadischen Morgen, bringen möge und sollte nicht ein jeder von uns, gestern zu später Nacht bei seiner Liebsten, gleich ob dürr oder ausladend in üppiger Pracht, diese liebkosen, ihr versichernd, dass die Zeit gekommen sei, Wein Wein und Weib Weib sein zu lassen und sich hinzugeben, nicht ihr, sondern der Hoffnung auf weitere Punkte im Kampf unseres Lieblingsvereins, nicht um der schnöden Punkte willen, sondern auf die Erfüllung der Prophezeiung, dass eines nicht fernen Tages, die Hertha wieder einzieht in das warme und behütete Haus der Großen 18, auf dass sie wieder mitspielen dürfen im Kreise derer, die sich Spielzeit für Spielzeit versammeln, um den Menschen zwischen Ost und West, Nord und Süd, einträchtig und andächtig die Chance zu geben, ihrer Freude freien Lauf zu lassen, wie schön es ist, dass die Stadt, die da umgeben von Wölfen und Industriebrachen in einem einstmals dunklen Land liegt und die auf den Namen Berlin hört, endlich wieder einen Verein hat, den Verein, den wir in unseren Herzen tragen, der in der ersten Liga spielt.
Und so rufe ich Euch zu:
Wer Ohren hat, zu hören, der höre!
Wer Zeit hat, zu kommen, der komme (Freitag, 18.00 Uhr)!
Und mit der Selbsteinschätzung „Ich muss von Sinnen sein“ wünsche ich Euch einen
Guten Tag.


Dan
3. März 2011 um 9:27  |  12425

Amen!


ursula
3. März 2011 um 9:28  |  12426

AMEN!! ….aber wenn diese tolle Predigt meine
Frau lesen würde…..

…..wäre der Freitag „gestorben“, besser nicht…..


hurdiegerdie
3. März 2011 um 9:35  |  12427

et in saecula saeculorum (frei übersetzt: nie mehr zweite Liga, nie mehr, nie mehr)


Blauer Montag
3. März 2011 um 9:44  |  12428

@ wilson // 3. Mrz 2011 um 09:12
Moin wilson,
für mich bist du mal wieder auf dem Höhepunkt deines Schaffens, ohne irgendeinen Zweifel an deiner Sinneskraft. Wegen dieser und anderer Kommentare liebe ich diesen Blog. Nur schade, dass es so unglaublich mühsam ist, die guten Kommentare später wiederzufinden.
Wann hattest Du jenen Kommentar geschrieben, in welchem Domo im letzten Saisonspiel das entscheidende Tor zum Wiederaufsteig schießt?


3. März 2011 um 9:49  |  12429

@ubremer

Meinetwegen musst du doch nicht melancholisch werden 🙂 Ich muss aber ehrlich zugeben, ich habe lieber das Spiel geguckt als „Uwe, Uwe?“-rufend über die Tribüne zu irren 😉 Weiß ja gar nicht richtig, wie du aussiehst.


Treat
3. März 2011 um 9:57  |  12430

@wilson:

Standing Ovations & tiefe Verneigung!

Du bist mein Held! 🙂

Und zur Sache:
Ich glaube, auf einen Spieler wie Raffa darf man eigentlich nicht mutwillig verzichten, dafür hat er einfach zuviel Qualität. Wie ich neulich schon schrieb, wäre es dennoch wichtig, ihm ein wenig von der Neigung zum direkten Spiel eines Fabian Lustenberger mit zu geben, damit er noch stärker wird.

Weiter oben stand es wohl schon mal in dieser Form: Raffa wieder rein, dafür Niemeyer in die IV und Mija (so leid es mir tut für unseren Capitano) raus. Keinesfalls sollten wir gegen die – wie @uschi schon richtig erwähnte – derzeit recht schwachen Frankfurter mit einer Dopppelsechs agieren, das wäre wirklich arg feige.

Lusti war der Dreh- und Angelpunkt des Aachen – Spiels. Seine Spielintelligenz ist eine Augenweide, er gehört für mich – wenn er fit ist – IMMER in die Startelf. Ebenso wenig würde ich derzeit auf Lasogga oder Ramos verzichten, die machen zurzeit einfach zu regelmäßig ihre Tore. Auch der hoffnungsvolle Beginn von Ebert und die zuletzt gute Leistung von Ruka prädestinieren beide, erneut in der Startelf zu stehen.

So bleibt aus meiner Sicht – wenn man Raffa nicht tatsächlich erst auf die Bank setzen und später als Joker bringen will – nur der oben erwähnte Tausch gegen Mija.

Bin mal gespannt.

Blauweiße Grüße
Treat


3. März 2011 um 9:58  |  12431

Wenn Du mal hinter meinen Nick schauen möchtest Maria – dort findest du die Bilder der beiden blogfathers 😉


Zimsel
3. März 2011 um 10:10  |  12432

@Wilson: genau das hab ich auch gerade gedacht 😉


Blauer Montag
3. März 2011 um 10:13  |  12433

@treat
Du findest eine Doppelsechs gegen Frankfurt feige und möchtest lieber „Auf sie mit Gebrüll“ im 4-1-4-1 treten? Hm.

Das überzeugt mich trotzdem noch nicht zu deinen personellen Änderungen. Mija ist am ehestens in der Lage, die Abwehr zu ordnen und für mich u-n-v-e-r-z-i-c-h-t-b-a-r. Und bei Raffa vermisse ich nach wie vor das Auge für seine Mitspieler und die Fähigkeit zum klugen Pass.

Mir persönlich wäre es Stand heute lieber, die Mannschaft von Aachen spielt soweit als möglich durch bis zum Erreichen des Saisonziels, mindestens bis zu 64 Punkten. Danach kann der Trainerstab drauf los rotieren mit Spielsystemen und Spielern bis zum 34. Spieltag.


3. März 2011 um 10:32  |  12434

Mir fehlt die Option: Auf die zentrale Position, Ruka raus.

Der Mann hat ein gutes Spiel gemacht, aber ich bitte dabei zu bedenken, dass er gegen Aachen sehr viel Raum nach vorne hatte, weil Aachen über 90 Minuten versuchte mutig nach vorne zu spielen. Frankfurt wird das am Freitag im Olympiastadion sicherlich anders anstellen wollen. Also sollte die Offensivabteilung vor allem mit Leuten besetzt werden, die spielerisch am ehesten überzeugen kann. Ruka lebt von seiner Schnelligkeit, die gegen tief stehende Gegner eher nichts bringt. Insofern umstellen auf 4-2-3-1, Doppel-6 mit Niemeyer und Lustenberger, Raffael auf der 10 (kann sie gerne auch als 8er interpretieren, wenn er den Platz brauch), links Ramos und rechts Ebert. Der Rest stellt sich ohnehin von alleine auf.


la49
3. März 2011 um 10:33  |  12435

Mir gefällt diese Aussage zum Spiel der U23:

„So klar wie phasenweise Spielanlage und Taktik manchmal waren, unterliefen den Beteiligten wiederholt gravierende Fehler, die die schönsten Spielzüge ins Nirwana laufen ließen.“

Leider fehlt mir aus beruflichen Gründen einfach die Zeit, mal zum Training oder zu Spielen der U23 zu gehen. Selbst die Heimspiele der Profis schaffe ich (trotz DK) nur ab und an.

Das ist aber schon interessant. Ist die Spielphilosophie der Profi-Mannschaft, ist die Handschrift des Cheftrainers auch in den anderen Mannschaften mittlerweile erkennbar?

Zu Lennart Hartmann muss ich sagen.
Ich hätte nicht verstanden, warum er nach Kanada gehen will. Aber alleine die Tatsache, dass er sich das mal intensiver angesehen hat, daraus seine Schlüsse für die weitere Karriere gezogen hat, finde ich gut.

Und mich würde es nicht wundern, wenn er bei Gladbach landen würde, Favre ihn deutlich weiterbringt und er zu einem etablierten Spieler (vielleicht auch mehr) im deutschen Fussball wird.

Angesichts der Vertragssituation würde ich eine Verlängerung mit Ausleihe in seinem Fall vorziehen.

Mit der Geschichte, einen jungen Spieler ablösefrei ziehen zu lassen, haben wir ja in der Vergangenheit nicht die besten Erfahrungen gemacht.

Wie sieht es eigentlich mit Gerüchten bzgl. der Neuzugäng aus?

Sahan von Duisburg ist ja so ein Gerücht. Im Pokal war der beeindruckend.

Neuerdings heisst es auch, dass der Torwart vom FC Basel, Franco Costanzo, im Blickfeld sein soll.

Gjasula vom FSV Frankfurt spielt ja morgen im Olympiastadion vor.

Da wäre – angesichts der Torwart-Thematik bei Hertha – interessant, was mit Klandt ist.


ursula
3. März 2011 um 10:33  |  12436

Aber ganz frei übersetzt @ hurdiegerdie…..
….und zu den benannten Aufstellungen OHNE
Südamerikaner kann ich frei konstatierend
hinzufügen: Erat lux vera Raffael, quae
inluminat omnem hominem Ramos,
venientem in „mundum Hertha BSC“…..


hurdiegerdie
3. März 2011 um 10:34  |  12437

Das Problem,

Blauer Montag, ist, dass die Mannschaft von Aachen nie auf 64 Punkte kommt.


Blauer Montag
3. März 2011 um 10:41  |  12438

@Bertram
Deine Argumente gegen Ruka sind stichhaltig.
Die Frankfurter Würstchen werden morgen im Oly wohl genauso spielen wie die Spreewälder Gurken. Trotzdem ist das für mich kein Argument pro Raffa. Gegen Cottbus hat Raffa viel zu oft versucht, mit gesenktem Kopf durch 2 Gegenspieler zu dribbeln. Ich kann mich nicht erinnern, dass er in der Lage gewesen wäre, das Spiel so zu gestallten, dass er die Cottbusser hinten raus lockt und die Räume für seine Mitspieler schafft. Raffa ist nicht der Spielgestalter für die zentrale Position.


ursula
3. März 2011 um 10:43  |  12439

….aber gerade DIES wäre doch eine lohnende
Aufgabe für den Trainer….


3. März 2011 um 10:50  |  12440

@Blauer Montag

Dass Raffael in solchen Spielen in der Vergangenheit oft den Mitspieler „übersehen“ hat, stimmt natürlich. Ich sehe Raffael auch nicht als den klassischen Zehner, den Ballverteiler. Allerdings ist, und das ist gegen tiefstehende Gegner nicht zu unterschätzen. Raffael stets in der Lage sich mit einem gewonnenen Zweikampf Räume zu erspielen, die geschlossen werden müssen und somit Räume für Mitspieler zu öffnen. Und genau das ist es, wieso ich mich beispielsweise auch für Ramos und Ebert auf den Außenpositionen ausspreche und gegen Ruka. Diese Lücken, meist nicht riesengroß, kannst du als Anspielpartner oft nur nutzen, wenn du am Ball stark genug ist.


3. März 2011 um 10:52  |  12441

@Blauer Montag

Ich weiß schon, aber so einem Foto (auch noch bearbeitet) vertraue ich nicht so richtig. Manchmal sieht man da ganz anders aus.


Blauer Montag
3. März 2011 um 10:58  |  12442

Ja doch hurdie,
die Elf der HERTHA, welche am Tivoli 5 Tore schoss, könnte 64 Punkte erreichen (oder mehr). Beachte den Konjunktiv!


Blauer Montag
3. März 2011 um 10:59  |  12443

@Maria
bloggst du heute als Privatperson, oder fällst du als Praktikantin auch unter den Medienboykott der HERTHA?


hurdiegerdie
3. März 2011 um 11:01  |  12444

Ja doch, blauer Montag.
Aber 64 würden vielleicht nicht reichen. Deshalb muss eine Mannschaft spielen, die mehr Punkte erreichen könnte, also eine Mannschaft mit Raffael.


Sir Henry
3. März 2011 um 11:02  |  12445

@wilson

Eine Predigt von wahrhaft Mann’schem Format.

Leider kenne ich keinen Pfarrer, der diese Schachtelsätze haspelfrei hinbekommen könnte.


Blauer Montag
3. März 2011 um 11:12  |  12446

henry,
deinen Kommentar von 11:02 fand ich pädagogisch nicht wertvoll.

Im Waldorfkindergarten Immerhertha.de gilt das pädagogische Grundprinzip für Kommentare zu Kommentaren:
„Keine Schläge, fleißig loben.“

Stell dir vor, wir hätten nur noch solch tolle Themen wie:
„Was Favre mit Hoffenheim und Gustavo mit Berlin zu tun hat“
„Hertha und die Schiedsrichter“
„Wir basteln uns den idealen Hertha-Trainer“

Ohne wilson würden wir doch tagaus tagein nur noch über die Radkappen lästern, oder vom Karneval an der Copacabana träumen.


Blauer Montag
3. März 2011 um 11:16  |  12447

Das begründe mir bitte hurdie,
wieso eine Mannschaft mit 10 HERTHA-Spielern plus dem Solo-Künstler Raffa mehr Punkte holen könnte als eine Mannschaft, welche Raffa von der Bank bringt.


3. März 2011 um 11:17  |  12448

ich konstantiere: jeder hat so seine eigenen Leute im Kopf: der eine hält Mija für verzichtbar , der andere Niemeyer und recht viele den armen, schnellen Ruka. Manche predigen in Prosa, andere setzen einen lateinischen Vers drauf, der Raffa quasi und ganz frei übersetzt, heilig spricht.
Vermutlich wird Babbel, wie die meisten Trainer, konservativ aufstellen und deshalb dürfte ein gesunder Raffael spielen, Mija ist sowieso keine wirkliche Frage ( sorry, treat)..auch Niemeyer wird wohl spielen. Es dürfte ein Rennen zwischen Ruka, Ebert und Lusti werden..statistisch hätte Ruka Vorteil, aber …
„lass dich überraschen..“ 🙂
P.S. eine „gute Mischung“ bedeutet für Babbel wohl auch : es sollten auch ein paar Leute spielen, die „laut“ werden können, die dem Spiel auch athmosphärisch „Ernst“ beibringen-und davon hat Hertha sehr sehr wenige..Wenn der Babbel so denkt , dann macht er es, wie ich es machen würde 😛
Und deshalb spielen Aerts, Mija. Niemeyer und vielleicht sogar Kobi(!) eigentlich „immer“..
Raffa spielt aus , s. lateinischer Vers-anderen Gründen „immer“…
Oder?


hurdiegerdie
3. März 2011 um 11:20  |  12449

Ja @Bertram,

ich sehe es genauso. Raffael ist doch fast der einzige, der überhaupt in die Gefahr kommt sich beim 4. Gegner zu verdribbeln oder den freien Mann zu übersehen.

Die anderen würden sich schon beim ersten Gegner verdribbeln, also spielen sie den Sicherheitspass quer zum freien Mann, dadurch passiert halt sehr wenig.

Raffa muss lernen, nicht nur die SAF zu bedienen und mal früher abzuspielen. Das ist sicher noch ein Problem von ihm. Er ist aber fast der einzige, der eng gestellte Räume durch seine Technik mit Dribblings auflösen kann, und so Räume für andere zu schaffen.

Sein Problem ist vielleicht, dass er meint, der Ball sei eh‘ weg, wenn er ihm jemand anderen gibt , und das war sicher zu Saisonbeginn öfter der Fall (learned helplessness) mit Anspielstationen wie Friend, aber auch Ruka (und Ramos ist ja nun auch nicht der Ballsicherste bei Anspielen).

Na schaun wir mal. Ich würde gegen Frankfurt wie gesagt auch mit der Aachen Mannschaft beginnen. Dann können wir mal sehen, was nach vorne passiert.


ursula
3. März 2011 um 11:21  |  12450

JA DOCH, noch einmal, wer auch nur
ansatzweise darüber nachdenkt, ohne
Raffael und nur auf Aachener Tivolisten
zu bauen, baut „biblisch“ auf Sand….

….noch einmal AMEN!


hurdiegerdie
3. März 2011 um 11:24  |  12451

mit Mija bin ich bei @treat und @apolinaris.

Wie das geht? Ich würde es wie @treat machen, glaube aber, dass Babbel es wie @apolinaris machen wird. Das ist keine Kritik an Babbel. Es gibt für beides Pros und Cons.


Blauer Montag
3. März 2011 um 11:33  |  12452

@apoll, bertram und hurdie
Ich lasse mich partiell von der Wucht eurer Argumente beeindrucken.
Gegen Raffa spricht jedoch nach wie vor:
– Er scheint nicht zu lernen, wie er seine Stürmer (Friend, Gekas, Ramos)
am geschicktesten anspielen könnte.
– Er ist keiner, der laut wird und das HERTHA-Spiel führen könnte.

Deswegen sehe ich ihn nicht als Führungsspieler, sondern als Ergänzungsspieler. Dabei wäre es nachranging, ob erst Raffa die Frankfurter müde spielt, um dann für Ruka Platz zu machen – oder umgekehrt.


Sir Henry
3. März 2011 um 11:38  |  12453

Blauer Montag,

na hör mal! Gibt es größeres Lob als einem Blogger literarische Qualitäten à la Thomas Mann zu attestieren?

Reich-Ranicki würde sagen:“Aaauf Thomas Mann lasse ich nichts kommen, schon garrrr nicht das leerrrre Geschwätz eines Krrritikerrs.“ Reich-Ranicki-Modus aus. 😉


Blauer Montag
3. März 2011 um 11:48  |  12454

Du hast ja sowas von Recht henry um 11:38
Ich war leider nicht bei Thomas Mann, sondern gedanklich beim Pfarrer mit den haspelfreien Schachtelsätzen hängen geblieben.

Wo ist eigentlich der heute so wortreich gelobte wilson?
Gilt für ihn auch der HERTHA-Medienboykott?

Nur wer sich rar macht, schafft heißes Begehren.


3. März 2011 um 11:57  |  12455

..na ja: wie gesagt, Raffa ist zwar nicht laut, aber er ist-und da widerspreche ich vehement: DER spiritus rector der Hertha-Mannschaft. Ich sehe und sah ihn nie als 10 oder 91/2 oder sowas-deshalb haben die Trainer auch recht viel mit ihm experimentiert. Als 6 ist er aber doch wohl sowas von wertvoll gewesen in den letzten Wochen?! Hatdem Spiel Struktur und Tempoverlagerung gegeben..UND: er hatte steelings, die waren spanisch.. 🙂
Eigentlich war das doch auch unumstritten??-Nur, weil es mal ohne Raffa gut lief, soll er nun verzichtbar sein?- Ich halte das für sehr vorschnell..


ubremer
ubremer
3. März 2011 um 11:58  |  12456

@wilson,

thumb up! Sehr schön.
Habe allerdings weniger an Thomas Mann gedacht, als an Thomas Bernhard. Der hat sich für Fußball interessiert. Und war in der Lage über drei Seiten einen einzigen Satz zu schreiben, der trotzdem zu jedem Zeitpunkt für den Leser verständlich war. Allerdings hatte er es nicht so mit Lob für andere Schreiber. Bei der Lektüre des @wilson’schen Statements hätte Bernhard vielleicht doch die rechte Augenbraue anerkennend um einen Zentimeter gehoben.


wilson
3. März 2011 um 11:58  |  12457

Oh ! Was geht denn hier ab ?
Schluss mit den Lobhudeleien. Ich hab´ doch nur Spaß gemacht.
Danke trotzdem.

Zur Aufstellung:
ich hatte schon mal geschrieben, dass die Aachen-Elf für mich die Start-Elf gegen Frankfurt ist. Raffael wird wohl oder übel auf der Bank Platz nehmen müssen.
Die Viererkette plus Torwart ist fix. Ramos (leichtes Zögern) ebenso. Lasogga (längeres leichtes Zögern) auch. Niemeyer hat bei Babbel eine Stammplatzgarantie, vermute ich.
Die „Wackler“ für Raffael können nur Ebert, Lustenberger und Ruka (in der Reihenfolge der Intensität des Wackelns) sein. Ruka ist im Gegensatz zu den Erstgenannten auch Stammspieler.

Wir werden sehen.


3. März 2011 um 12:02  |  12458

@Blauer Montag

Du hast ja absolut Recht, wenn du behauptest, Raffael würde nicht laut werden (jedenfalls in Form von positiver Motivation). Das fehlt ihm definitiv, um ein echter Leader zu sein.
Dass er seine Stürmer nicht so geschickt einsetzt liegt einfach in seiner Art Fußball zu spielen. Er war in Zürich mehr eine hängende Spitze, ein spielender Stürmer. Als solcher wurde er auch von Favre nach Berlin geholt. Als solcher hat er viele gute Spiele für Hertha gemacht (bitte nicht vergessen). Der Berliner Boulevard ist vor allem dafür verantwortlich, dass Raffael heute oft als ein Spieler gesehen wird, der er nicht ist: der klassische Spielmacher.

Ich finde es nicht richtig, dass man einen Spieler aufgrund dieser eklatanten Fehleinschätzung der Medien nun daran misst, wie sehr er sich der Stefan-Effenberg-Schablone anpassen kann.

Raffael besitzt Qualitäten, die der Mannschaft enorm (!) helfen. Nein, er setzt seine Spieler nicht so ein wie Misimovic, schießt keine Freistöße wie Diego und ist auch nicht der spielgestaltende Motivator, der sich im Fernsehen in der neuesten Ed Hardy Kollektion präsentiert. Sondern eben der introvertierte Brasilianer, der am Ball fast alles kann und ihn daher relativ ungern hergibt. Dass Hertha solche Spieler überhaupt hat ist ein Segen für den Verein. Er ist kein „Ergänzungsspieler“, und schon garnicht sollte man daraus irgendwelche abwertenden Schlüsse über seine Verbundenheit zum Verein schließen (10 Herthaner + Solokünstler Raffael).


Sir Henry
3. März 2011 um 12:11  |  12460

ub und ds, obwohl die entscheidende Phase der Saison ja erst richtig losgeht, droht unmittelbar im Anschluss die schlimmste Zeit für uns Fußballfans: der Sommer. Endlose Wochen ohne Spiele, ohnmächtiges Warten auf Neuigkeiten. Die Bild berichtet über das Tageswachstum der Grashalme im Olympiastadion und die Entwicklung des Schattenwurfs des Glockenturms.

Habt ihr schon mal begonnen, Themen aufzunehmen, um diese schreckliche Zeit für uns hier im Blog einigermaßen erträglich zu gestalten? Wenn nicht hätte ich schon mal ein Thema: Über den Zufall beim Fußballspiel.


Dan
3. März 2011 um 12:19  |  12461

Bin da ziemlich mit der @selterflasche.

Was hat geklappt gegen Aachen? Die rechte Seite. Ramos als Stürmer aus der Tiefe sowie Lasogga als „Stoßstürmer“. Für eine gesunde Abwehr gibt es kaum Alternativen. Denke das bleibt uns erhalten.

Also sehe ich Änderungsüberlegungen bei ProRaffael auf der linken Seite und auf der Doppelsechs.

Ruka wird bei einer „dichten“ Frankfurter Mannschaft wenig Platz haben. Hier würde nur helfen wenn Hertha früh (ersten 30 Min) in Führung geht. Man könnte Ramos zwar auf Links ziehen, aber hier bin ich der Meinung, dass der Druck auf die Frankfurter Abwehrmitte hoch gehalten werden muss. Warum? Weil mit Dahlén und Schlicke die Stamm-IV der Frankfurter-Hinrunde fehlt.
Außerdem sind meines Eracheten gegen Aachen auch Ruka,Ebert und Ramos rochiert.

Die Alternative für Ruka wäre (da die Younster am Mittwoch spielten) nur Ronny. Aber den will ich mit Raffa höchstens die letzten 30 Minuten sehen, weil ich eben wie schon mal geschrieben der Meinung bin die ganze SAF auf Feld kann ein entscheidenes Highlight produzieren, aber überwiegend leidet die Breite des Spiels.

Für Links sehe ich daher keine Alternative zu Ruka in den ersten 60 Minuten.

Also bleibt für mich die „Doppel 6“ wenn man sie denn mit Raffa so nennen kann.

Haste einen offensiven 6er, „brauchste“ normalerweise den defensiven 6er. Den hat Niemeyer bisher ordentlich ausgefüllen.
Brauchen wir aber gegen eine tiefstehende Frankfurter Mannschaft einen defensiven 6er oder noch einen Kreativen? Den kreativen Part trauen die Meisten dem Lusti zu. Sein Stellungsspiel und sein Zweikampfverhalten können sich sehen lassen. Was ihm gegenüber Niemeyer fehlt ist Spielpraxis.

Ich würde gerne eine „doppel 6“ mit Lusti und Raffa sehen.

Denke aber wenn Raffa und Niemeyer VOLL fit sind wird der Trainer beide als 6er aufstellen.

Lusti wird das Opfer sein. Entsprechend wird Ronny Ruka und Lusti Raffa in der zweiten Halbzeit ersetzen.

So sehe ich das.


ubremer
ubremer
3. März 2011 um 12:26  |  12464

@Sir Henry,

beim Fußball (und für einen Blog) etwas planen, was drei Monate in der Zukunft liegt?
Mag sein, dass Hertha direkt aufsteigt (wenn es nach mir ginge). Mag sein, dass wir dann aber über Relegationsspiele reden. Mag sein, dass der ganze Verein vor einer Zerreißprobe steht, weil der Aufstieg verpasst worden ist. Mag sein, dass Hertha gerade gar nicht interessiert, weil ganz Berlin im Frauen-WM-Fieber liegt.

Bin kein Hellseher. Sicher ist nur: Der Sommer kommt, ganz bestimmt. Alles andere wird sich finden 😉


Blauer Montag
3. März 2011 um 12:28  |  12466

@ bertram um 12:02
„Dass er seine Stürmer nicht so geschickt einsetzt liegt einfach in seiner Art Fußball zu spielen. Er war in Zürich mehr eine hängende Spitze, ein spielender Stürmer. Als solcher wurde er auch von Favre nach Berlin geholt. Als solcher hat er viele gute Spiele für Hertha gemacht (bitte nicht vergessen).“
Diese Aussage kann gar nicht richtiger sein. Aber bei meinen Aussagen zu Raffa in den letzten 2 Wochen unterliege ich keiner Fehleinschätzung der Medien. Ich bilde mir meine Meinung:
a) durch eigene Spielbetrachtung,
b) durch diesen Blog,
c) durch die Spielanalyse bei bundesliga.de,
d) die Berichte in der Printausgabe der Berliner MoPo.
Sorry alorenza u.a., aber für den Rest der Medien habe ich schlicht keine Zeit.

Nach dem Spiel in Karlsruhe schrieb hier einer der Blogger
„Hertha = 99% Raffa“. Da ahnte ich schon, wie das Heimspiel gegen Energie laufen wird, was ich dann mit eigenen Augen sehen konnte.
Die Cottbusser taten alles, um Raffa aus dem Spiel zu nehmen und Ballverluste zu provozieren.

Als der von bertram so richtig beschriebene hängende Stürmer sehe ich Raffa als Alternative zu Lasogga oder Ramos.
Persönlich sehe ich den Begriff des Ergänzungsspielers in keinster Weise negativ. Jeder der Spieler im 18er-Kader hat nach meinem Verständnis das Vertrauen des Trainers. Ob ein Spieler seinen Beitrag zum Sieg in der Startelf oder als Einwechselspieler leistet, ist vollkommen unwichtig.


pax.klm
3. März 2011 um 12:28  |  12467

@huch gerdie, hast Du eigentlich die Tel.Nr. von Markus dem Babbligen?
Dann kannst Du ihm das auch nachhaltig -persönlich- erklären, das mit Deiner Aufstellung, finde die Begründung schlüssig.

@ursel… bei den Schweinen denk einfach an die Eiche!
Und nicht vergessen nicht mehr klm ist das alleinige Dorado der Schweine, nein laut TV ist WOB die Hauptstadt der Schweine!

@ Volleyball
http://www.youtube.com/watch?v=8ypOJ_05KV0


Blauer Montag
3. März 2011 um 12:32  |  12468

Habt ihr getauscht ubremer,
und statt dstolpe bist du jetzt für die Frauen-Fußball-WM verantwortlich? Oder ist der Stolper Daniel zur Zeit auf Recherchefahrt für dieses Event im Traininglager der Brasileiras? Ich habe diese Woche noch keinen Kommentar von ihm gelesen.


pax.klm
3. März 2011 um 12:34  |  12470

Achso, nicht die Mauer muß weg , sonder die zweite Liga, die nie mehr….


3. März 2011 um 12:46  |  12473

@ Blauer Montag

Und doch sind deine Hauptkritikpunkte an Raffael solche, für die er, aufgrund seiner Spielweise und Persönlichkeit, nicht verantwortlich ist. Ich zitiere:
„- Er scheint nicht zu lernen, wie er seine Stürmer (Friend, Gekas, Ramos)
am geschicktesten anspielen könnte.
– Er ist keiner, der laut wird und das HERTHA-Spiel führen könnte.“
Nein, er ist kein Spielmacher. Daran gibt es keinen Zweifel. Aber diese Qualitäten kann wohl niemand im Kader kontinuierlich abrufen. Und doch ist allein Raffael die Person, an der du deine Argumentation hochziehst.

Es ist sicherlich nicht richtig zu behaupten, Hertha wäre zum Großteil Raffael und ihn in einen gottähnlichen Status zu erheben. Er ist einfach nur ein Teil der Mannschaft mit Qualitäten, die sonst in der Mannschaft nicht vorhanden sind. Und genau deshalb ist für mich aktuell, sofern er fit ist, gesetzt. Weil er mit diesen Qualitäten eben in jedem Spiel und über 90 Minuten ein Spiel entscheiden kann. Es ist die Konkurrenzlosigkeit in Bezug auf seine Fähigkeiten als Dribbler, die ihn so besonders machen. Gepaart mit den erst kürzlich entdeckten Defensivfähigkeiten macht ihn das momentan zu einem unverzichtbaren Teil der Startelf, sofern fit (ich wiederhole mich gerne).


ubremer
ubremer
3. März 2011 um 12:56  |  12474

@Blauer Montag,

nein, nein, der Kollege Stolpe und ich haben in Sachen Frauen-WM nix getauscht. Im übrigen war er fleißig in dieser Woche sowohl an dieser Stelle als auch im Print der Berliner Morgenpost tätig.


3. März 2011 um 12:56  |  12475

@Blauer Montag

Haha. Ich kommentiere hier immer als Privatperson, als stinknormaler Herthafan. Und die Geschäftsstellenmitarbeiter haben mit dem „Medienboykott“ (ist doch eh kein richtiger) natürlich nichts zu tun. Oder sprechen wir sonst so viel mit den Medien? 😉


pax.klm
3. März 2011 um 13:56  |  12481

@blue monday schrieb/zitierte wie folgt;
Nach dem Spiel in Karlsruhe schrieb hier einer der Blogger
“Hertha = 99% Raffa”. Da ahnte ich schon, wie das Heimspiel gegen Energie laufen wird, was ich dann mit eigenen Augen sehen konnte.
Die Cottbusser taten alles, um Raffa aus dem Spiel zu nehmen und Ballverluste zu provozieren.

Finde genau aus diesem Grund wäre es ein interessanter taktischer Winkelzug, den Raffa nicht gleich zu bringen, denn dann fehlt derjenige, der so wichtig ist, um ihn durch grobes oder Foulspiel aus dem Spiel zu nehmen!
Bin da voll bei hurdiegerdie // 2. Mrz 2011 um 22:46 , der schreibt:

Mit der Verletzung von Raffa und nach dem Aachen-Spiel habe ich mich frühzeitig festgelegt:
Lasst dieselbe Mannschaft nochmals spielen. Raffa müsste man dann sagen, dass man ihn unbedingt für die schweren weiteren Aufgaben brauche, man kein Aufbrechen der Verletzung riskieren wolle und ihn deshalb erst bringen werde, wenn das andere System nicht funktionierte.

Drei Vorteile mit der Aachen-Mannschaft zu spielen:
a) Man nimmt keinen nach dem grossen Spiel raus
b) Man schont Raffa ggf. wirklich
c) Man kann allen Raffa-Zweiflern zeigen, dass die defensive Doppel-6 Lusti/Niemeyer nicht in der Lage ist, gegen eine tief gestaffelte Frankfurter Mannschaft das Spiel zu machen. Dann kommt Raffa 2. Halbzeit und wir gewinnen.

Finde es eine interessante Alternative!


3. März 2011 um 14:06  |  12482

na ja..mindestens der zweite Teil ist ja eher nonsense, oder? Ein Trainer kann doch jemanden nicht deshalb nicht aufstellen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass es ohne ihn denn doch nicht geht? Das wäre ja Hara-Kiri..und widerspricht jedem rationalem Handeln. 😯
So. Ich denke, Hurdi meinte das auch eher ironisch.. 😉
Richtig ist: für dieses Spiel gibt es zwei ziemlich machbare Varianten. Ich gehe von mir aus: und ich schütze meinen besten Spieler. So.
Aber noch mal: beides geht; diesmal. Aber sicher isr Raffa kein „Ergänzungsspieler“


Treat
3. März 2011 um 14:49  |  12489

@Blauer Montag:
Ich hatte auch nicht wirklich erwartet, hier jemanden zu überzeugen, ich wollte nur meine eingeschränkte Sicht der Dinge wiedergeben… 😉

Ich gestehe, dass ich bei Personalüberlegungen manchmal das taktische „Große Ganze“ aus den Augen verliere und stattdessen nur bei den Einzelspielern überlege, ob und warum ich sie bringen würde und nicht so sehr, in welcher Konstellation sie dann zusammenspielen würden.
Allerdings halte ich diese taktischen Aufstellungsspielchen ohnehin – wie hier schon vielfach betont – für wirklich übertrieben wichtig genommen. Ob die Taktik nun 4 – 3 – 3 oder 4 – 4 – 2 oder 1 – 0 – 0 – 10 lautet ist mir im Prinzip wurscht, es kommt immer nur darauf an, wie die Spieler auf dem Platz das System interpretieren und wie sich sich ohne Ball bewegen! (Ja, das Phrasenvergehen des Tages ist bei mir, einverstanden. :-))

Und das von dir scheinbar etwas belächelte 4 – 1- 4 – 1 ist für meine Begriffe durchaus als sehr offensives System interpretierbar. Wenn die Mannschaft hoch genug steht hast du einen Stoßstürmer, zwei Flügelstürmer und zwei hängende Spitzen – viel mehr Offensive geht eigentlich nicht, oder?

Ich verstehe den Ansatz „never change a winning team“ und kann mir die Variante ohne Raffa zu Beginn, die Einige ja bervorzugen, durchaus auch vorstellen. Ich glaube auch nicht wirklich, dass man auf Mija verzichten wird und es ist gut möglich, dass das auch richtig ist, weil er zu viel ordnenden Einfluss auf die gesamte Abwehr hat.

Ich dachte mir eben nur, dass Mija fast der einzige Spieler war, der in den letzten Spielen mehrere auffällige Wackler hatte und der durch Niemeyer adäquat ersetzt werden könnte, wodurch man keinen der momentan wichtigsten Spieler draußen lassen müsste und dennoch Raffa von Beginn an bringen könnte.

Und Raffa selbst hat – bei allen Einschränkungen in der Übersicht, die ich ja auch immer wieder benannt habe – einfach viel zu viel Qualität, um ihn einfach unberüsichtigt zu lassen.

Aber natürlich hat @Blauer Montag auch Recht, wenn er schreibt, dass Raffa als Ergänzung von der Bank ebenso wertvoll sein könnte.

Letztlich wird es wie immer – und zum Glück – der Trainer entscheiden müssen.

Hinterher sind wir dann klüger! 🙂

Blauweiße Grüße
Treat


hurdiegerdie
3. März 2011 um 14:59  |  12490

@apolinaris,

ich habe das nicht als Nonsense gemeint, zumindest nicht den gesamten 2. Teil.

Ich würde eigentlich immer mit Raffa spielen, nach der Verletzung und wegen des guten Spiels in Aachen dagegen wirklich mit der Aachen Mannschaft anfangen.

Wenn es gut geht, hat man eine wirkliche Alternative mehr. Das muss man doch probieren (irgendwo heute wird Babbel auch mit den Worten zitiert, dass die Offensivqualität von Niemeyer und Lusti gar nicht so schlecht ist, wie überall geschrieben; der liest also doch ;-)), meine ich!

Natürlich gehe (ginge) ich damit ein Risiko ein. Man muss ggf. sehr schnell wechseln, wenn es nicht läuft.

Der Punkt c) ist natürlich ironisch gemeint, könnte aber dem Trainer auch als Argumentation für zukünftige Aufstellungen helfen, wo dann eventuell bei 3 fitten Spielern einer ins Gras beissen muss.


3. März 2011 um 15:49  |  12496

@hurdi: ajetzt ist alles verstanden, glaube ich 🙂

Lusti kann ich mir ja schon länger offensiv vorstellen, allerdings nur zentral..:roll:


3. März 2011 um 15:51  |  12497

🙄 mal gucken, ob mein Lieblingssmiley geht..jetzt mit dem Leerzeichen aufgepasst..


Blauer Montag
3. März 2011 um 16:19  |  12502

pax vobiscum um 13:56
So etwa wie von Dir in Variante c) beschrieben könnte das Heimspiel morgen laufen. Wir werden es erleben. toi toi toi


Dave
3. März 2011 um 16:31  |  12506

Respekt für Türkiyem, die abgeschlagen Tabellenletzter der Regionalliga sind – sich aber nicht so präsentierten. Bester Mann im Amateurstadion war Türkiyem-Torwart Younes Itri, der reihenweise Großchancen von Hertha zunichte machte.

wir hoffen das Hertha BSC holt diese Türkische Tohüter der kann viel hertha Helfen wenn ein die Nummer 1 verletz ist , sein alter lautet bei transfermarkt nur 20 jahr alt .
lob und chapo zu younes Itri


ursula
3. März 2011 um 16:35  |  12509

Man (wir) dreht sich im Kreis und es mutet
in der Tat grotesk an, darüber zu diskutieren,
ob der RAFFAEL grundsätzlich noch für die
Startelf nominiert werden sollte oder er eine,
seine neue Karriere als Ergänzungsspieler mit
Attitüden zur Superlative, in der 2. Hälfte
oder gar nur für 20, 30 Minuten unter Beweis stellen DARF……

Nach dem Aachen-Spiel, das Aachen-Kollektiv
auch noch einmal so auflaufen zu lassen, aus
den hier schon beschriebenen guten Gründen,
kann doch nicht heißen, dass mit einem Spiel und „Ratz, Fatz“, sich der Raffael grundsätzlich durch eine „harte Wade“ aus der Mannschaft katapultiert haben soll….??

Nur weil die Aachener Startelf gegen den
sich später aufgebendes Gegner, taktisch
gut disponiert war, letztlich an diesem Tage
ALLES passte, wird nun mit Garantien, dass
das ohne Raffael so auch weiter gehen wird,
hoch „gepokert“! Allein schon darüber zu
spekulieren, ist eine fatale fußballerische
Fehleinschätzung! Da bin ich mir sicher!

Anzeige