Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Ein strammer Rechtsschuss von Ronny ans Außennetz setzte den Schlusspunkt unter die Freitagabend-Partie Hertha BSC gegen FSV Frankfurt. Vor 32401 Zuschauern kam der Zweitliga-Tabellenführer – nach zwanzigminütiger Anlaufphase – zu einem letztlich verdienten 3:1 (2:1). Trainer Markus Babbel verbuchte die drei Punkte „unter der Kategorie ‚Arbeitssieg'“. Entsprechend wenig euphorisch auch das in Zusammenarbeit mit dem Kollegen Bremer erstellte Notenbild.

Die Einzelkritik

Maikel Aerts: Der von seinen Mitspielern so vehement unterstützte Niederländer stand unter besonderer Beobachtung des Publikums – und versagte prompt bei seiner ersten Prüfung. Wenn er, wie vor dem 0:1, sein Tor und den Fünfmeterraum verlässt, dann muss er mit den Fäusten auch zwingend an den Ball herankommen! Wie verunsichert Aerts sein muss, wurde unmittelbar vor der Pause ersichtlich, als er den Ball nach einer Ecke willenlos fallen ließ. Tja, und dem geneigten Beobachter sei die Interpretation überlassen, ob sein Herauseilen gegen Mölders (78.) gut, weil zwingend nötig oder eher riskant, weil unnötig war. . . Aber damit die Mitspieler nicht wieder eine Kampagne wittern: Note 4

Christian Lell: Kam nicht an die Flanke vor dem 0:1 heran, agierte dann hilflos bei der Verteidigung des Balles. Offensiv weniger Vorstöße als bei seinem starken Spiel in Aachen, aber anscheinend auch früh im Spiel durch muskuläre Probleme im Oberschenkel gehandicapt und nach 70 Minuten gegen Janker ausgewechselt. Note 3

Roman Hubnik: Der Vaterfreuden entgegensehende Tscheche konnte erst die Flanke vor dem 0:1 nicht abblocken, machte diesen Schnitzer (so es denn weniger streng betrachtet überhaupt einer war) mit seinem dritten Saisontor, dem Treffer zum 2:1 sowie später auch dem direkten Assist zum 3:1 allemal wieder wett. Note 2

Andre Mijatovic: Wo war der Kapitän beim 0:1? Probleme auch in einigen Situationen in der Rückwärtsbewegung, aber ansonsten solide. Note 3

Levan Kobiashvili: Sein allzu lässiges Abspiel leitete den Konter zum 0:1 ein, sein Pre-Assist auf Rukavytsya den Ausgleich. Zu sorglos auch bei Fillingers Flanke (51.). Gewiss keine beeindruckende Leistung des Routniers. Note 4

Peter Niemeyer: Hatte wie so viele andere beim 0:1 nicht die rechte Orientierung, wurde dann wie die gesamte Mannschaft nach schleppender Startphase besser. Gab den Assist zum 2:1. War im Spiel gegen den Ball eifrig und engagiert wie meistens, aber setzte kaum Impulse nach vorn und wurde folgerichtig frühzeitig ausgewechselt. Note 4

Fabian Lustenberger: Der Schweizer irrte reichlich ziellos umher, als die Frankfurter mit Tempo zum Führungstor kamen. Danach mit mehr Struktur, aber in der Spielfeldmitte längst nicht so eine Stütze wie noch in Aachen. Note 4

Patrick Ebert: Der 23-Jährige aus dem rechten Mittelfeld traf nach 21 Minuten in Mittelstürmerposition per sattem Volleyschuss mit links zum 1:1. Sein erstes Saisontor war zugleich das 50. für Hertha in dieser Saison. Gab kurze Zeit später die Flanke zu dem, was nach Konrads Handspiel ein Elfmeter für Hertha hätte werden müssen. Der Rest seines Vortrags war ein „typischer Ebert“: Ein paar gute Bälle hier, ein paar übermotivierte Aktionen da. Note 3

Nikita Rukavytsya: Hatte gegen anfangs noch eng und geordnet stehende Frankfurter nur wenige Räume, aber erarbeitete sich diese in der Folge. Produzierte kaum zufällig die Flanke zum Ausgleich und auch danach noch so manche ordentliche Aktion, hatte aber nicht den ganz durchschlagenden Erfolg wie noch in Aachen. Note 3

Adrian Ramos: Der Kolumbianer war lauffreudig, wechselte mit Lasogga ständig die Seiten und stiftete so einige Unordnung im FSV-Abwehrverbund. Bekam nur nicht auch genug Bälle, um daraus mehr solche Zuspiele zu produzieren wie etwa jene gute Hereingabe, an die Wunderlich gerade noch vor Rukavytsya herankam (31.). Bei seiner besten Chance, einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz, rettete FSV-Keeper Klandt spektakulär. In expliziter Absprache mit dem Kollegen Bremer: Note: 4

Pierre-Michel Lasogga: Der Vollblutfußballer war als einer der Wenigen in blau und weiß von Anfang an bemüht und hielt dieses einmal erreichte kämpferische Level auch die gesamte Spielzeit über hoch. Beeindruckend, wie er beherzt noch so aussichtslosen Bällen nachhetzt und damit ausstrahlt: Fühlt euch bloß nicht zu sicher, Freunde! Mit seinem simplen (aber doch so schweren) Absatzkick zu Niemeyer übertölpelte er vor dem 2:1 nicht weniger als vier(!) Frankfurter. Scheiterte kurz vor Schluss nur knapp an Klandt. Note 3

Raffael: Nach 62 Minuten für Niemeyer eingewechselt, spielte der Brasilianer sogleich den steilen Ball auf Rukavytsya, bei dem nur der Linienrichter den schnellen Australier Abseits wähnte. Seine Hereinnahme wirkte sich in einzelnen Szenen schwunghaft, jedoch nicht entscheidend für das große Ganze aus – ehe er dann, bedient von Hubnik, aus elf Metern flach mit rechts und gaaanz viel Ruhe zum 3:1, seinem neunten Saisontor, traf.

Christoph Janker: Der im November so schwer verletzte Defensivspieler feierte nach 70 Minuten für den angeschlagenen Lell sein Comeback im Hertha-Trikot, er tat dies logischerweise auf der rechten Seite und ohne groß aufzufallen.

Ronny: Raffaels Bruder sorgte in der letzten Viertelstunde dafür, dass es vor den Augen der auf der Tribüne frierenden Eltern doch noch ein halbwegs passabler Abend für Familie de Araujo wurde. Auffällig wurde er in dieser Zeit aber noch durch den gefühlt 114. planlos in die Dreimannmauer des Gegners gedroschenen Freistoß in dieser Saison. Und eine Hereingabe von links, die Ramos nur knapp nicht im Tor unterbrachte.

——————–

Erklärung:

1 = sehr gut, 2 = gut, 3 = befriedigend, 4 = ausreichend, 5 = mangelhaft, 6 = ungenügend

Bewertet wird, wer mindestens 30 Minuten gespielt hat.

Was wird aus Aerts?

Wer als Journalist kritisch über Maikel Aerts schreibt, der wird mit nicht weniger als einer Woche Medienboykott durch die Teamkollegen des merklich verunsicherten (ups…) Torhüters belegt. Aber was sagte da Trainer Babbel nach dem Spiel über die abermals nicht eben souveräne Leistung des Niederländers? „Ich muss mir das Spiel noch einmal in Ruhe anschauen. Aber er hat wieder nicht den sichersten Eindruck gemacht. Mit seiner Erfahrung müsste er das alles besser wegstecken können, er ist ein Kerl wieder ein Baum, er muss mental stärker werden.“

Auf Nachfrage des Sky-Kollegen Jens Westen, ob beim Zweitliga-Primus denn vielleicht ein Torwartwechsel nahe: „An sich bin ich kein Freund von Torwartwechseln. Ich muss mir die Spiele der vergangenen Wochen noch einmal anschauen und dann gemeinsam mit dem Torwarttrainer eine Entscheidung fällen. Ich muss tun, was für die Mannschaft am besten ist.“

Nach dieser Aussage bleiben zwei Optionen: Babbel wechselt den Torwart, setzt Aerts auf die Bank – und verbrennt seine Nummer eins damit zu 99,9 Prozent. Oder aber Aerts bleibt doch im Tor, vielleicht, weil die rührend besorgten Abwehrkollegen sich für ihn aussprechen – und verbrennen damit die Ersatzleute Burchert und Sejna, weil sie dann ihnen offenkundig nicht vertrauen.

Fakt ist: Ungeachtet des Heimsieges ist bei Hertha BSC nun endgültig eine Torwartdiskussion entbrannt, da können die Spieler schweigen so lange sie wollen.

Meine Three Stars gegen den FSV Frankfurt sind . . .

  • Patrick Ebert (31%, 349 Stimmen)
  • Roman Hubnik (29%, 335 Stimmen)
  • Pierre-Michel Lasogga (13%, 144 Stimmen)
  • Raffael (12%, 132 Stimmen)
  • Nikita Rukavytsya (6%, 68 Stimmen)
  • Fabian Lustenberger (3%, 33 Stimmen)
  • Maikel Aerts (1%, 17 Stimmen)
  • Adrian Ramos (1%, 16 Stimmen)
  • Christoph Janker (1%, 11 Stimmen)
  • Peter Niemeyer (1%, 10 Stimmen)
  • Andre Mijatovic (1%, 10 Stimmen)
  • Levan Kobiasvhili (1%, 6 Stimmen)
  • Christian Lell (0%, 4 Stimmen)
  • Ronny (0%, 2 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 394

Loading ... Loading ...


134
Kommentare

4. März 2011 um 20:45  |  12801

die Noten kann man alle geben, obwohl ich eher die von @stehplatz präferiere. IM Stadion sieht man aber ungleich mehr..
Zur TW-Frage: uneingeschränkte Zustimmung. Ich fand, im gegensatz zu Euch, das bisherige Handeln der Spieler ok und legitim-nun aber muss gehandelt werden. Aerts hat die Chance nicht genutzt. Es tut mir richtig leid, war er doch der mir seit Groß sympathischste (neben Gabor..)
Keeper-aber die Mannschaft muss nun geschützt werden. Mit 36 hat er vielleicht die enorme Willensanstrengung und psych. Anstrengung( Angst vor Karriereende) offensichtlich nicht mehr bewältigen können…?
Wo war eigentlich die psycholog. Abtlg bei Hertha?-Das letzte Interview war mindestens so vielsagend, wie die letzten beiden eines sehr beliebten Trainers hier..


hurdiegerdie
4. März 2011 um 20:57  |  12804

Ich bin so gut, ich bin soooooo gut.
Ich habe die Mannschaftsaufstellung vorhergesagt, ich habe gesagt, Raffa wird es in der 2. Halbzeit gewinnen, ich habe Hubnik als Man of the Match zur HZ vorhergesagt.

Ich bin sooo gut, erst Hertha dann Sex.

Zu den Noten später (so in 3 Minuten).


Sir Henry
4. März 2011 um 21:03  |  12806

Komisch, aber anstatt sich einfach zu freuen ist es in der Ostkurve und auf dem Heimweg in der S-Bahn nicht möglich, auf Schmähgesänge gegen FCU zu verzichten.

So ein Blödsinn. Die Unioner sind für den Rest der Spielzeit unsere besten Freunde und nehmen unseren Konkurrente hoffentlich noch viele Punkte ab. Grmpf.

Ansonsten: wir haben ein TW-Problem. Leider. Keine Ahnung, was mit dem guten Maikel los ist. Aber nach solchen Unsicherheiten sollte er nicht mehr ins Tor.

Ich denke, dass Raffa im nächsten Spiel wieder von Beginn an auflaufen wird. Ob PN oder FB dafür weichen muss, weiß ich noch nicht.


Sir Henry
4. März 2011 um 21:04  |  12807

In drei Minuten bist Du also fertig, ja? :mrgreen:


Chrome
4. März 2011 um 21:07  |  12808

Vielen Dank das ihr in der T-Frage sogleich Infos nachschiebt, was Babbel sagt und welche Optionen ihm nun gegeben sind. Ich gehe davon aus das wir Aerts nicht wiedersehen werden. Es kommen viele grosse Spiele auf uns zu in denen es ganz direkt um den Aufstieg geht, ich denke vor allem an den bevorstehenden Fight in Bochum am 29. ST. Aerts ist dem nicht gewachsen, warum sollen andere entscheiden.

Ansonsten ein Arbeitssieg heute, mit einer schwachen Schiedsrichterleistung. Die Noten kann ich nur teilweise nachvollziehen. Was Aerts wirklich bekommen hat/haben sollte ist klar. Gobi habe ich nach Vorne besser gesehen, für mich eher 3,5. Ramos war mE heute wieder ganz schwach. Er gewöhnt sich einen „Ruka-Rhytmus“ an, mal Klasse, öfter aber ein Gräuel. Er verstolperte haufenweise Bälle, blieb ständig an Gegenspielern hängen. Wenn man den außer Form befindlichen Niemeyer aufstellen will, dann doch bitte Ramos auf die Bank und Raffel von Beginn an als HS, auch wenn er im ZM so Klasse aufblüht.

Aber sei es drum, die Baustelle ist für alle erkennbar. Insgesamt aber eine nachhaltig souveräne Leistung in Folge des Aachen-Spiels. Das der Maßstab sein muss, der mir heute aber ein wenig überstrapaziert erschien in der Beurteilung des Spiels.


Wir können alles ausser Derby
4. März 2011 um 21:14  |  12809

Pflichtsieg und gut so.

Was ich auch gut finde, dass Maikel auf die Bank geht. Alles andere Wäre fahrlässig !!

Es war das erwartet schwere Spiel! Mit einem tollen werdenden Vater und dem Spiegelfetischisten Patrick.

Hoffen wir das Bochum und Augsburg Punkte lassen dann wird es ein gutes Wochenende!

Und dann haben wir das Spitzenspiel am übernächsten Montag!! Und da werden wir richtig brennen mit einem hoffentlich wieder besseren Ramos – der ganz schwach heute war.


pax.klm
4. März 2011 um 21:17  |  12810

Wenn denn der Maikel -nach Betrachtung der Bilder und nach Absprache- im Tor bleibt, dann sollte ihm aber schnellstens ein Psycho-Fuzzi an die Seite gestellt werden. Dieses Problem scheint ein mentales zu sein, drum Manager und Trainer : handeln!!!
Damit niemand das Gesicht verliert, den in den letzten Tagen diskutierten turnusmäßigen TW so vollziehen!
In Anlehnung an Handball und Eishockey, könnten da durchaus entsprechende Synergieeffekte genutzt werden.
Muß nur entsprechend vermittelt werden!


pax.klm
4. März 2011 um 21:23  |  12811

Schade bei Aerts ist eigentlich nur, dass im Augenblick seine guten Aktionen nicht gesehen werden!
Verweise auf die auch nicht so gute Saison von Drobny
im Tor der Berliner!
Die Fußabwehr von Aerts hätten sicher etliche andere Keeper nicht gehalten!
Beim Tor der Frankfurter dachte ich erst gesehen zu haben , dass Maikel den Ball gefaustet hätte, leider hackte der Stream ein wenig!
Auf Sky hörte sich der Komm eher so an, als ob der Wechsel ziemlich wahrscheinlich wäre!


pax.klm
4. März 2011 um 21:25  |  12812

Gerdie Du bist ja soo gut, zum Glück nicht nur Du allein!
Aber 3 Min?
Solltest mal einen Facharzt aufsuchen , oder habt ihr so schnelle Aufzüge in die Gipfel?


mombi
4. März 2011 um 21:32  |  12813

Das 0 zu 1 Aerts anzulasten ist eine Farce. Da macht die halbe Mannschaft Fehler über Fehler und der Torwart ist der Depp, weil er versucht zu retten, was zu retten ist. Die eine Flanke darf er natürlich nicht fallen lassen. In der Situation, in der er raus kommt, muss er es machen, da sonst der Stürmer frei aufs Tor läuft. Nur darf er dann an der Torauslinie die Grätsche nicht ansetzen, da noch ein Abwehrspieler dabei ist.
Trotzdem fand ich Aerts besser als einen Ramos der heute für mich ein Totalausfall war.


nocke79
4. März 2011 um 21:35  |  12814

Die TW-Diskussion wird bleibt leider weiter Thema. Bin ja mal gespannt was Babbel und Fiedler nach der Videoanalyse entscheiden.

Ansonsten keine besonders gute Leistung des Teams, aber hat immerhin für einen letztendlich nicht unverdienten Heimsieg gereicht. Ein weieterer kleinen Schritt Richtung Aufstieg.
Am nächsten Spieltag gehts dann zur Aufstiegskonkurrenz nach Fürth.


4. März 2011 um 21:37  |  12815

@nombi: es geht mehr um den Gesamteindruck, den Aerts macht. Seine Ausstrahlung ist ..verunsichernd. Das macht auf Sicht die gesamte Abwehr unruhig. Der TW ist die allersensibelste Position im modernen Fussball (jetzt habe ich das auch mal gesagt 🙂 )…
Ramos´Schwächeln kann man dagegen locker kompensieren…


Sir Henry
4. März 2011 um 21:38  |  12816

Kommen die Bilder des Spiels heute noch im TV? Ich weigere mich, mir die Zeiten der Zweitligaübertragungen einzuprägen.


Stehplatz
4. März 2011 um 21:38  |  12817

War irgendwie ein merkwürdiger Kick….. naja, die Hauptsache sind 3 Punkte und ein neuer Keeper im Tor gegen Fürth! Das war eher ein pro-Heimkomplex als alles andere. Es kommen ja jetzt zu unserm Glück zwei Auswärtsspiele in Folge, um gehörig Selbstvertrauen aufzubauen!

Was mich momentan sehr umtreibt ist die Personalie Aerts! Gegen Aachen kaum geprüft und daher vermeindlich wieder stabil zeigt er nun gegen Frankfurt, dass er nach wie vor der Form seiner soliden Hinrunde hinterherläuft. Wer ist dafür verantwortlich? Die bösen Medien, seine psychische Verfassung, die mangelnde Konkurrenz im Kader oder hat er vor der Pause gar über seinen Verhältnissen gespielt und zeigt nun sein „wahres“?
Aber macht es ein Torwartwechsel denn wirklich besser?
Aerts ist in meinen Augen reif für die Insel, da er niht mehr diesen


Marcel
4. März 2011 um 21:45  |  12818

Ich muss ehrlich sagen, jedesmal wenn der Ball auf 20m ans Tor der Hertha ran kommt, steigt der Puls unaufhörlich an und kommt erst wieder zur Ruhe, wenn er die Mittellinie wieder überquert hat. Egal ob und wie er „hält“, er strahlt einfach 0 Sicherheit aus und das macht nicht nur die Zuschauer hörbar nervös, sondern auch die gesamte Mannschaft. Im Dienste der Mannschaft und so meint Babbel ja zu denken, ist das einfach nicht tragbar!
Ich bin auch kein Freund von überhasteten Torwartwechseln aber da will sich auch einfach keine Stabilität einstellen.

Die Aussage von Babbel hat mich schon etwas erschrocken, man hatte das Gefühl, dass er sich jetzt einfach nicht fest legen will oder was falsches sagen will aber eigentlich schon mit einem anderen Torwart „plant“. Is doch sonst nicht so seine Art.

Bei Ronnys „Freistoß“ dachte ich nur, „Mensch Ronny, ich hab als kleiner Junge schon den Ball gegen die Mauer gedroschen … und die Garage steht immer noch, das wird EINFACH NIX!“


Stehplatz
4. März 2011 um 21:46  |  12819

Ich liebe es… Der Rest folgt noch!


4. März 2011 um 21:46  |  12820

[…] darüber informiert (über den Wortlaut würde ich mich in den Kommentaren ebenfalls freuen Die Kollegen drüben bei Immer-Hertha haben mitgeschrieben – was das ganze nicht besser […]


Czerwi
4. März 2011 um 21:49  |  12821

Ich stimme @mombi voll zu. Das Maikel verunsichert ist ,war nicht zu übersehen.

Nur was gar nicht geht und ich absolut unmöglich finde sind Herthafans mit Trikots und Schals, die höhnisch Beifall klatschen wenn unser Keeper eine lasche Rückgabe aufnimmt.

Was soll das?

Lusti und Peter waren besser als ausreichend. Ebert hätte auch eine zwei verdient gehabt.

52… auf der Route65

Hahohe


Etebaer
4. März 2011 um 21:53  |  12822

Warum ist ein Spieler, der aus temporären Leistungsgründen, oder vielleicht weil eine Verletzung doch schwerer wiegt als alle dachten, oder glauben wollen, verbrannt, wenn er mal eine Pause bekommt, gewechselt wird?
Das kann ich nicht nachvollziehn, das ist im Fußball völlig normal und solange der Mann hier Vertrag hat, ist ein Comeback auch jederzeit möglich, aus genau den gleichen Gründen.

Angeschlagen sind natürlich die Ersatzleute, wenn man ihnen so wenig vertraut, das sie niemals zum Zug kommen.

Warum Aerts nun scheinbar nicht gut in Form ist, das kann ja von der Verletzung, bis zum Training, bis zur Psyche, bis hin zu externen Problemen alles sein…
Der Verdacht, das Maikel die Verletzung jetzt doch nicht so gut wegsteckt, das als Handicap mit sich herumschleppt, ist ja erstmal naheliegend.

Ansonsten hat, vom nackten Ergebnis her, das Team ohne Raffa schon einen Sieg herausgespielt, was ja angeblich gar nicht möglich sein kann, sogar einen Rückstand aufgeholt, was noch weniger möglich sein kann, weil es ja ohne Raffa an allem mangelt, das Rumpfteam nicht in der Lage ist, überhaupt irgendwie Fußball zu spielen…
Und als Raffa kam, das ging es aber ab, meine Güte, wie es nur beim 3:1 bleiben konnte, das ist ein großes Rätsel ?! 😮

Fazit, mit Raffa wären die Frankfurter 7:1 vom Platz gefegt worden und der Trainer hat absolut falsch aufgestellt und muß noch heute nacht entlassen werden, der Aufstieg ist in ernster Gefahr! 😉


scorerking
4. März 2011 um 21:55  |  12823

Aerts tut mir irgendwie leid, ein sympathischer Kerl, aber momentan hat er keinen Lauf.

Allerdings sehe ich das nicht so kritisch wie die meisten hier. Ich laste das Gegentor auch nicht alleine Aerts an, sehe das ähnlich wie @ pax und mombi.

Der Druck wird natürlich nur größer und vielleicht wäre ein aus der Schusslinie nehmen momentan ratsam für alle Beteiligten.
Wir haben doch in der Vergangenheit gesehen, wie schnell es gehen kann, dass ein vermeintlich Abgeschriebener dann wieder gefordert sein kann.

Ansonsten fällt mir in der Rückrunde auf, wie gut sich ein Rensing macht…der hält heute wieder riesig!

Mit den Noten bin ich nur teilweise einverstanden, aber Lasogga kommt mir teilweise zu gut weg, denn heute war ganz klar nicht sein Spiel und Ebert kann durchaus mal eine 2 bekommen.
Ich habe ihm solch ein Comeback nicht zugetraut, da ich ihn eher als „ewiges Talent und Großmaul“ betrachtet habe, bin echt positiv überrascht.

Prost 😉


Wir können alles ausser Derby
4. März 2011 um 22:04  |  12824

Rensing hält heute Weltklasse. Schade der war zu haben – aber hinterher ist man immer schlauer 


pax.klm
4. März 2011 um 22:11  |  12826

@Wir können alles ausser Derby

Fragt sich nur zu welchen Konditionen?


Stehplatz
4. März 2011 um 22:22  |  12827

Was mich momentan sehr umtreibt ist die Personalie Aerts! Gegen Aachen kaum geprüft und daher vermeindlich wieder stabil zeigt er nun gegen Frankfurt, dass er nach wie vor der Form seiner soliden Hinrunde hinterherläuft. Wer ist dafür verantwortlich? Die bösen Medien, seine psychische Verfassung, die mangelnde Konkurrenz im Kader oder hat er vor der Pause gar über seinen Verhältnissen gespielt und zeigt nun sein “wahres” Gesicht?
Aber macht es ein Torwartwechsel denn wirklich besser?
Aerts ist in meinen Augen reif für die Insel, da er es nicht mehr vermag über 90 Minuten fokusiert zu bleiben! Bei der Presse sehe ich keinerlei Schuld, da ich Aerts eigentlich immer für einen Typen mit gesundem Selbstvertrauen gehalten habe, der auch reflektiert genug ist, um sich Fehler selber einzugestehen. Die Hinrunde hatte ich eigentlich unter Normalform verbucht und ihm etwas Luft nach oben zugetraut, wenn die Abstimmung mit den Mitspielern besser wird. An Aerts‘ Konkurrenzlosigkeit haben Fiedler und Babbel den Hauptanteil! Senja war nie ernsthafte Alternative, aber das man Burchert nach ordentlichen Auftritten nicht im Tor belassen hat, obwohl Aerts nicht richtig fit war, hat mMn falsche Signale gesetzt! Burchert hat man nach seinem „Fehler“ in Augsburg wieder auf die Bank abgeschoben, anstatt ihm, wie Aerts, den Rücken zu stärken und die Nummer 1 vollständig genesen zu lassen nach den Erfahrungen mit letzten „Comeback“! Seine Psyche kann ich nicht beurteilen, aber ich schätze unter dem Eindruck des Beinahekarriereaus und dem alternativlosen Aufstieg könnte jeder irgendwann nervlich am Ende sein. Aber wer sollte ihn ersetzen?
Senja aufstellen, der von allen wirklich die größte Dummheit auf dem Feld begangen hat? Den bereits zwei mal demontierten Burchert auf eine dritte Chance hoffen lassen? Strebinger aus allgemeiner Hoffnungslosigkeit eine Wildcard geben? Aerts im Tor lassen? Wie gesagt Aerts muss erstmal eine Pause bekommen! Um ihn, vor sich und der Presse, und die Mission „Wiederaufstieg“zu schützen!

Ich bin dafür, dass man Burchert ab jetzt ENDLICH seine Chance lässt, denn nächstes Jahr ist für ihn der Zug bei Hertha abgefahren.


Wir können alles ausser Derby
4. März 2011 um 22:29  |  12828

Did kann ich dir leider nicht sagen – aber er war arbeitslos so weit ich weiss!

Hammerspiel vom BVB. Wahnsinn und nur ein Tor!!

Freue mich auf die nächste Saison im Oly 


ft
4. März 2011 um 22:57  |  12832

Heute hat uns unser Fußballehrer Marcus eine nette Unterrichtstunde geboten.

Das Thema heute: Wie gewinnt man ein Spiel welches man unter anderen Umständen verlieren würde.
Der cleverste Zug unserer Truppe war natürlich, den Gegner erst einmal in Führung gehen zu lassen.
Wirklich genial die Idee, den Frankfurtern die trügerische Hoffnung zu geben ein Eins zu Null über 80 Minuten verwalten zu können.

Das HBSC das Ding verliert hab ich zu keiner Sekunde geglaubt.
Dazu war das Muffensausen der Hessen viel zu deutlich bis in die obersten Ränge des Oly zu hören.

Und ja- es war wahrlich kein schönes Spiel.

Aber was solls.

3 wertvolle Punkte im Sack.

Für mich war Ebert der Mann des Abends.

Nicht wegen seines Tores . Sondern wegen seiner Körpersprache. Robust dominant spielführend.
Hat Lell in der zwoten Halbzeit gut entlastet bevor der vom Rasen durfte.

Alles in allem war der heutige Abend nicht der Tag der schönen Choreographie.

Abhaken – Mund abputzen –

Der Nächste


hurdiegerdie
4. März 2011 um 23:13  |  12833

Hat etwas länger gedauert 😎
Ich bin heute mit den Noten weniger einverstanden. Vieles sehe ich auch so aber manches eben nicht.

Eine Erklärung war: solides Spiel heisst Ausgangsnote 4.

Aerts war nicht solide: 5
Lell war m.E echt schlecht trotz Ebert auf seiner Seite. Hauptschuld am 0:1 ; Note 5
Hubnik: einverstanden; bester Mann: 2
Mija: solide, ohne Einfluss mit Fehler beim 0:1 Note 4
Kobi heute für mich gut, beteiligt im Aufbauspiel, schneller als sonst, routiniert: Note 3
Niemeyer/Lusti: habe ich beide weder defensiv noch offensiv besser als solide gesehen: Note 4
Ebert besser als solide: 3

Ruka, Ramos, Lasogga: alle eher schwach, gerade solide: Note 4


Exilherthaner
4. März 2011 um 23:37  |  12835

Wie schon das Hinspiel: mühsam und sehr sehr glücklich. babbel bekommt es einfach nicht hin, aus einer „Wir-spielen-so-stark-wie-der-Gegner-es-zulässt“-Elf eine „Wir-spielen-jeden-Gegner-an-die-Wand“-Mannschaft zu machen. Wäre heute das 2:2 gefallen, ich dneke nicht, dass Hertha nochmals zurückgekommen wäre. Das Spiel gegen Aachen war also demzufolge nur ein Ausrutscher und ist eher der sinnlosen Anrennen der Aachener geschuldet.
Ansonsten freut es mich, dass Raffael gerade dem Trainer gezeigt hat, wer auf den Platz gehört. es ist auch unverschämt, den besten Spieler der 2.Liga einfach so grundlos draussen zu lassen, während anderen das grenzenlose Vertrauen geschenkt wird (Kobi, Mijatovic, Friend etc.). babbel sollte aufpassen, dass da nichts hängenbleibt bei dem ein oder anderen 😀

Zu Aerts: der hat wohl wirklich mit seiner Verletzung zu kämpfen. Die Frage ist eben, wer nach Ansicht von babbel für ihn spielen sollte. Ist es Burchert, dann würde ich den Wechsel begrüssen. Ist es Sejna, dann kann man sich den Wechsel sparen. So einfach ist es.


catro69
4. März 2011 um 23:42  |  12836

Pflichtaufgabe erfüllt, mehr nicht.
Gute Reaktion nach dem Rückstand, aber in der zweiten HZ erst nach dem 3 – 1 ins Spiel gekommen.
Ramos war aufm Platz? Ist gar nicht so aufgefallen.
Kobi mit Berührungsängsten, der Sicherheitsabstand zum Gegenspieler wird scheinbar immer größer, mit seiner „Schnelligkeit“ wird das nicht mehr lange gut gehen.
Aerts wird das Thema der nächsten Tage sein. Ich denke, er wird im Tor bleiben, für die zweite Liga reichts eben noch.
In ner „dünnen“ Mannschaftssuppe gefielen mir Ebert, Ruka, Lasogga, Hubnik und Mijatovic am besten.


coconut
4. März 2011 um 23:42  |  12837

Das war nicht so dolle…..
Wie erwartet hat dieses Spiel überdeutlich gezeigt, das der gute Auftritt in Aachen nicht am fehlen Raffas, sondern an dem Gegner lag. Die Aachener wollten eben nur spielen, die Frankfurter auf keinen Fall verlieren. Die machten die Räume weit besser eng, als es die Aachener taten und schon war jede Menge Sand im Getriebe.
Zu Aerts: Da fehlen einem fast schon die Worte….
Sorry Maikel, aber SO hilfst du der Mannschaft ganz gewiss auch nicht. Finde erst mal wieder zu dir selbst, dann wird das auch wieder was.
Ansonsten: Arbeitssieg nahezu ohne Glanz, aber mit 3 Punkten belohnt. Noch 5 Siege und der Aufstieg sollte geschafft sein.


4. März 2011 um 23:51  |  12838

@hurdi: mir deutlich zu streng; aber wenn dieser Maßstab angelegt wird, ok. Nur bei Lell sehe ich es völlig anders. War für mich ne knappe drei-nach deinem Masstab, ne 4. Lell war nicht zwei Noten schlechter als Kobi (den ich auch sehr solide und abgeklärt sah)..


Hoppereiter
5. März 2011 um 0:34  |  12842

bei aller liebe,aerts muss auf die bank.
burchert kann garnich schlechter halten.


hurdiegerdie
5. März 2011 um 0:35  |  12843

@apollinaris,

nicht meine Regel, sondern die der Blog-Pappis
4= unauffällig solide.
Lell/Kobi= Klar ne Wahrnehmungsfrage. Ich beanspruche keinen „Rechtsanspruch“, nur meine Wahrnehmung, Kobi ohne Fehler, Lell mit mehreren, einem der zum Gegentor geführt hat. Nur meine Meinung


Dan
5. März 2011 um 0:40  |  12844

Wie geschrieben Pflichtsieg mit zwei Toren Unterschied.

Nach einem 2:2 haben sie gebettelt, aber nicht weil Frankfurt auch nur ansatzweise stark war, sondern weil mal wieder die Bewegung fehlte. Nicht vom Trainer am Spielfeldrand sondern von den Spielern auf dem Feld.

Irgendwann kommt die Zeit, in dem man das Verteidigen eines Spielers einstellen muss. Unzwar dann wenn aus sichtbaren Tendenzen Gewissheiten werden.
In dieser Form hilft Aerts dem Verein nicht weiter. Die Mehrzahl der eigenen Fans stehen nicht mehr hinter ihm, verspotten ihn hörbar. Selbst der eigene Capitano Mija wurde dünnhautig auf dem Platz, so das selbst Hubnik schlichten musste. Dieser Aerts ist zuhause oder vielleicht auch überhaupt zur Zeit ein Schatten seiner selbst. Ob es die Verletzung ist oder, von mir spekulativ in den Raum geworfen, ein erhöhter und dauerhafter Schmerzmittelkonsum kann ich nicht beurteilen. Der Kopf ist jedenfalls zu. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Dieses temporäre Urteil fälle ich, weil es für mich nicht mehr vermittelbar ist, dass bei dieser Unsicherheit ein jüngerer Torhüter, der dieses mit ansieht, auf der Bank „versauert“.

Das Team ist meines Erachtens nun stark genug, eine jüngeren Torwart zu verkraften und diesen nicht im Regen stehen zu lassen.


Chris
5. März 2011 um 1:00  |  12846

Wie kann man einem Mijatovic nur ein „3“ geben??
Spielerisch absolut limitiert und unbeweglich mit wieder einmal zalreichen und unnötigen Ballverlusten und Fehlpässen.
Meiner Meinung nach (und nicht nur meiner) haben wir zur kommenden Saison auf dieser Position absoluten Handlungsbedarf!


Exilherthaner
5. März 2011 um 1:24  |  12849

@Dan
Das gesamte Team mag zwar (relativ) stark sein, aber ist es auch unsere Verteidigung?….oder gilt bei dir (nur) die Devise: mehr Tore schiessen als hinten reinzubekommen? Sehr gewagt….sehr riskant….armer Burchert.


Dan
5. März 2011 um 2:12  |  12851

@Exilherthaner

Gehe mal bitte in Dich und sage mir wieviele wirklich schwere Dinger Aerts in der Rückrunde hat halten müssen?

Ich kann mich nicht wirklich an viele erinnern. Ich gehe noch nicht mal soweit Aerts viele Fehler zu unterstellen wie einige andere, aber mich hat heute wirklich das erhitzte Intermezzo zwischen Mija und Aerts sowie Hubnik als Schlichter verunsichert, was da abgeht.


Exilherthaner
5. März 2011 um 2:29  |  12852

@Dan
stimmt, Aerts hat nicht viel halten müssen, da die meisten Bälle unhaltbar waren dank unserer Verteidigung.
Natürlich ist Aerts zur Zeit ein Problemfall, aber mit dieser lausigen Verteidigung vor dir kannst du als Torhüter gar nicht gut aussehen oder zu Null spielen….abbekommen tut das aber der Torhüter als letzter Mann.
Mir würde es zur Zeit schon genügen, wenn Niemeyer anstelle von Mijatovic in die IV rücken würde….aber unser kroat. Kapitän ist ja unantastbar. Habe schon damals nicht verstanden, wieso der so eine Reputation geniesst. Auch dieses Spiel hat mir wieder aufgezeigt, dass Mijatovic bereits jetzt schon an seine Grenzen angelangt ist und wir in der nächsten 1.Ligasaison (wenn wir denn aufsteigen) einen neuen IV brauchen.
Wieso wurde eigentlich heute Janker anstelle von Morales eingewechselt? Ist Morales etwa nur ein reiner Quotendeutscher?


nocke79
5. März 2011 um 2:29  |  12853

Mit dem Aerts der Hinrunde hätten wir vielleicht ein paar Tore weniger kassiert.
Die beste Abwehr der Hinrunde (13Gegentore), hat jetzt in den letzten 8 Spielen 11 Gegentore kassiert. Also im Schnitt fast doppelt soviele. Dafür aber auch doppelt so viele geschossen. Eigentlich spielen wir seitdem Domo auf der Bank sitzt mit Doppel-Sechs etwas defensiver.


nocke79
5. März 2011 um 2:37  |  12855

@Exilherthaner
Ja, einen IV und noch einen LV bräuchten wir für die 1.Liga.
Morales war ja garnicht im Kader, wie auch Schulz,Knoll und Djuricin.


ursula
5. März 2011 um 3:07  |  12856

Aerts ohne Pep und Selbstvertrauen!
Nun Sascha Burchert für Aerts? Dieser
phasenweise defensive Hühnerhaufen,
insbesondere als Hertha den Ausgleich
“herbei sehnte”, ist auch dem Torwart
geschuldet, Konsequenz, auch Herthas
Spiel nach vorn stagnierte, trotz 3 : 1.

Unsicherheiten schaffen Unruhe und
machen sich flächendeckend breit!!

Nun muss man sich nicht erst das
Kreuzband endgültige durchreißen,
wie ein User süffisant, wie er glaubte,
aber unqualifiziert zum Besten gab,
für “time for a change!

Denn der Torwart macht wohl jetzt
auch dem Trainer zu schaffen, da die
schweren Spiele, in denen ein Keeper
gefragt sein wird, doch erst kommen!

Verantwortlich machen viele “Kritiker”
mehr die fehlende Unterstützung durch
den Torwarttrainer und seiner fehlenden,
wenig geschulten psychischen Kompetenz,
in solchen Fällen!

Fiedler scheint sich, nur noch hinter Trotz
zu verschanzen!

Ein guter Torwarttrainer hätte von
Anfang an überhaupt, zumindest seit
den Spielen, nach seiner Verletzung
die mangelnden Qualitäten von Aerts
richtig einordnen, weiter geben können!

Wenn HIER ein User seine Prognosen
rühmt, dann sollte ich doch noch mal
darauf hinweisen, dass man sich dies
Dilemma um Maikel Aerts hätte sparen
können! Denn der Mann wurde maßlos
überschätzt! Vom ersten Einsatz an, sah
man doch die fehlenden Qualitäten, die
lediglich durch die überlegen geführten
Spiele der Mannschaft nicht zu auffällig
wurden! Sie wurden kompensiert!

In jedem Spiel war Aerts für “Eier” gut!

Leider potenzierte sich das nach seiner
bestimmt noch NICHT überwundenen
Verletzung! Wenn sie denn somatisch
wirklich ausgeheilt sein sollte? Er selbst
seine Psyche, hat die Verletzung noch
nicht abgehakt, was aber auch so zu
erwarten war!

Der Hauptfehler, von wem auch immer,
zu verantworten, war der frühe Trainings-
beginn und sein Ligaeinsatz nach nur
zwei Wochen!!

Hätte Babbel nur annähernd so viel
Geduld mit Burchert gehabt, wie mit
Aerts, hätten “WIR” vielleicht schon
jetzt einen Torwart für die 1. Liga…..

….weil längst „routiniert eingespielt“
und dazu noch “kostengünstig”, im
Gegensatz zu Fromholtz und anderen
Kandidaten! Vom Talent her sowieso!

Ob man aber gerade gegen FÜRTH, einem
bisher kein Vertrauen entgegen gebrachten
Torwart einen Gefallen tut, sollte endlich
der Trainer einmal mit einem KLAREN
Bekenntnis zu Alternativen beantworten!

Die Mannschaft kann in den kommenden
entscheidenden Phasen nicht von Aerts
profitieren, im Gegenteil!! Übrigens von
Mijatovic auch nicht! Wer verunsichert
wen noch zusätzlich? Beide sind Risiko!

Unverständnis allenthalben, denn ich
sehe den Burchert noch immer nicht
im Tor! Der gute Fiedler wird dem
Babbel ,den Sascha Burchert schon
ausreden, warum auch immer….


Datcheffe
5. März 2011 um 6:04  |  12858

Moin, Moin!

Ich frage mich, welches Spiel manche hier gesehn haben, inklusive des Blogschreibers!

Alleine Raffaels Einwechslung hat uns den Sieg gebracht!

Alles davor, war mehr Krampf als Kampf gegen laufstarke, angriffslusitige Frankfurter, die durchaus auf mit ’nem bissl Glück hätten gewinnen können!

Schönes Weekend!


Sir Henry
5. März 2011 um 7:58  |  12860

Ich nenne heute mal Five Stars:

Hubnik für seine wunderbare Leistung, defensiv wie auch offensiv
Ebert, für einen couragierten und effektiven Einsatz
Lasogga für seine Unermüdlichkeit, fürs Immer-Wollen. Sein stetiges Nachsteigen sorgte für einige Ballverluste beim Gegner.
Raffael für seine Gabe, wieder Ordnung in die Mannschaft zu bringen, als sie am Nötigsten brauchte und der wieder seinen Torerfolg verbuchen konnte.
Bremu für die Pasta (auf offener Flamme während der Fahrt zubereitet).


backstreets29
5. März 2011 um 8:40  |  12861

Ich denke mal das Spiel war jetzt der entscheidende Beweis, dass man ohne Raffa
kaum über den spielerischen Weg zu Chancen kommt. Wie Cheffe sagt, das war unstrukturierter
Krampf gegen lauffreudige Hessen.

Ich hätte eigentlich gedacht, dass Aerts duchr das Auswärts-Zu Null etwas Selbstbewusstsein tankt, da habe ich mich wohl geirrt. Seine Leistung gestern kann man sich in entscheidenden Spielen nicht leisten.

Die Aussagen von Babbel werden wohl auch kaum dazu beitragen, dass er mit breiter Brust durch die Woche marschiert.

Positiv: Ebert hat mir gefallen, von dem Lell extrem profitiert.
Und natürlich Papa Hubnik.


scorerking
5. März 2011 um 9:08  |  12862

Guten Morgen,

auch ich frage mich, worüber wir hier diskutieren.

Wenn ich viele der Kommentare hier lese, komme ich zu dem Schluss, dass gestern eine vollkommen verunsicherte Mannschaft mit sehr sehr und nochmals sehr viel Glück gegen eine limitierte Mannschaft aus Frankfurt eigentlich unverdient gewonnen hat.
Es ist nahezu beschämend, dass Hertha nicht wie gegen Aachen 90 Minuten vollkommen dominiert hat und nicht 5:0 sondern nur 3:1 (unverdient wohlgemerkt) gewonnen hat.

Nein, wir wollen nicht auf die Tabelle schauen, wo Hertha an Position 1 liegt und allerbeste Chancen auf den Aufstieg hat.

Wir wollen lieber Missstimmung verbreiten, das Präsidium, das Funktionsteam (mit Trainern und Betreuern inklusive medizinischer Abteilung), das Stadion, die eigenen Fans und nicht zuletzt die Mannschaft kritisieren und in infrage stellen.

Denn meckern gehört zum Handwerk scheint mir hier die Devise zu sein.
Niemals zufrieden zu sein, zu allem seinen Senf dazuzugeben, auch wenn es noch zu unqualifiziert sein sollte, denn es wird ja in wohlfeil geformte Sätze eingebunden.

Obwohl ich gebürtiger Berliner bin, ist mir manches an dieser Vorgehensweise etwas zu anstrengend und pessimistisch.

Es gibt tatsächlich mehr Farben als Schwarz und Weiß, selbst im Berliner Raum oder für Fortgezogene mit fest installierten Berliner Wurzeln.

So, eigentlich bin ich ganz gut aufgestanden und war prima gelaunt, aber diese Ansicht musste hier mal vorgebracht werden. Vielleicht stehe ich ja auch relativ einsam da.

Mir geht es hier auch nicht darum, alles schönzureden, doch bitte mal den Ball flach halten, die Kirche im Dorf lassen oder einen Blick auf die Tabelle werfen.

Prost 😉


Blauer Montag
5. März 2011 um 9:43  |  12864

Prost Scorerking,
Moin Datcheffe,
nach einem guten Frühstück und der Lektüre der Berliner MoPo habe ich meinen PC gestartet. Gut, dass ich nicht auf nüchternen Magen in diesen Blog geschaut habe. Woran hier wieder all überall herumgekrittelt wird……pffft.

Dabei stand die schlechteste Nachricht am Ende des Artikels in der Printausgabe. Die Mannschaft hat am Sonntag und Montag trainingsfrei. Da erwarten uns hier solch spannende Themen wie „Was Louis van Gaal mit Hannover und Babbel mit München zu tun hat.“ Geht sparsam um mit euren Themen und Kritiken Freunde – die Tage werden länger.

Mein Beileid @alorenza
bei solch einem Zittersieg wie gestern huschen mir auch immer wieder Wortspiele durch Hirn. Zu jedem der Spielernamen von Aerts bis Schulz treten diese Symptome auf, sobald der Ball sich auf 25m dem HERTHA-Tor nähert. Nein, sag‘ ich mir, schreib es nicht in die Anonymität des Internets. Die Herren Profis werden dadurch verärgert und verunsichert….pfffft. Ich weiß nicht, wie es um die Gesundheit der hier schreibenden Journalisten steht. Ich befürchte jedoch, dass der ein oder andere Fan das Ende dieser Saison kaum ohne die ausreichende Dosis Sechs-Aer..-Tropfen, äh Sechs-Aemter-Tropfen erleben wird. :mrgreen:


kraule
5. März 2011 um 9:53  |  12865

Vorschlag!

Ich finde dieses Forum ist etwas demokratischer als andere Foren, jedenfalls wenn die Fragestellungen geschickt formuliert sind!

Die Benotung durch die „Blockeltern“ sind jedoch immer wieder mindestens diskutabel. Ist ja wohl auch so gewollt um möglichst viele Kommentare zu generieren. Aber das ist eigentlich nicht nötig. Wird doch auch so hervorragend angenommen, dieses Forum.

Darum nun mein Vorschlag oder auch Idee:

Ihr beschreibt wie bisher die Leistung der Spieler und lasst die Noten dann abstimmen.

Das wäre dann jeweils ein repräsentatives Bild. Mich würde das interessieren.

Ha ho he


kraule
5. März 2011 um 10:00  |  12866

Zum Spiel.

Wichtiger Sieg mit wichtigen Erkenntnissen.

Babbel hat fast Alles richtig gemacht. Siegerelf auflaufen lassen und im richtigen Moment, die entscheidende Auswechslung getätigt.

Einziger Fehler: Aerts!
Der Junge, so nett er auch ist, ist hoffnungslos überfordert. Jeder der die letzten Spiele gesehen hat, kennt die Gründe.
Und wenn es nur um nett sein und Typ sein geht…..nun, dann stehe ich nächste Woche im Kasten :mrgreen:

Im ernst, jetzt Burchert testen!
Hat das Trainerteam kein Vertrauen zu ihm…. dann eben Sejna!
Keiner kann wirklich schlechter oder von mir aus auch, unglücklicher agieren!

Ha ho he

Hoffentlich sprechen die Spieler jetzt noch mit mir 😉


kraule
5. März 2011 um 10:06  |  12867

Torwarttrainer!

Diese Analyse war wohl der späten Stunde geschuldet, sonst kann ich mir nicht erklären warum nun der nächste Kopf gefordert wird?!

Also, verziehen…… und nun mal schön ausschlafen ❗

Ha ho he


ursula
5. März 2011 um 10:22  |  12868

Habe schon ausgeschlafen! Danke für den
guten Wunsch! Im Ernst bist Du der
Torwarttrainer? Bei den vielen Anonymitäten,
habe ich natürlich zusätzlich, wie gehabt, ins
Fettnäpfchen getreten (?)…..

….aber mal ganz sachlich, ich habe mir was
dabei gedacht! Die Verunsicherung der
Mannschaft geht auch durch das Team,
wenn sehr gut gewonnen wird und immer
rechtfertigt der tolle Tabellenplatz eine
ernsthafte Diskussion, von wem diese
Verunsicherungen ausgehen…..

Denn auch gestern, gegen die schwachen
Frankfurter, gingen ursächlich von Aerts
und Mijatovic die Schwächen aus, die noch
in schweren Disputen der BEIDEN gipfelten…..

…..was lediglich der sehr gute Hubnik dann
verbal beendete und leistungsmäßig auch
kompensierte!

Ich möchte nicht noch auf der Zielgeraden
abgefangen werden! Das ist meine Sorge!!


5. März 2011 um 11:13  |  12870

@kraule
Dein Vorschlag zur Benotung ist zu unterstützen, wobei natürlich die Noten durch die Blogväter weiterhin genannt werden dürfen, aber anstatt der Frage, wer denn die three stars des Spiels sind, würde eine Umfrage nach den Noten pro Spieler mehr „statistischen Aussagewert habe. MUss nur technisch sauber umgesetzt werden.

eijajjaj….wat hier teilweise so alles erwartet UND beurteilt wird.
Das war alles unstrukturierter Krampf, sehr sehr glücklicher Sieg, falsche Elf aufgestellt, nicht dominant genug. Achso und die Trainer haben natürlich auch nichts drauf.

Zum Glück @scorerking gilt diese pessimistische Sichtweise nicht für die Mehrheit. Die Kritik wird in meinen Augen schon eher mit feinem Gespür geäußert.(JA Aerts hat immer noch mentale Probleme, ja die Defensive zeigt noch Schwächen, ja nach vorne klappt nicht immer ALLES)

Kann man denn wirklich erwarten dass Hertha die Liga so dominiert wie Barcelona oder Dortmund seine? Ist es wirklich ein Fehler eine Mannschaft die 5:0 auswärts gewinnt unverändert zu lassen? Muss Hertha immer so eiskalt jede Chance verwandeln wie gegen Aachen? Muss Hertha immer zu Null spielen?

Gegen Union haben wir zu Hause verloren, gegen Cottbus unentschieden gespielt trotz Führung. Gestern haben wir einen Rückstand aufgeholt, gute 50 Minuten guten Fussball gespielt und hätten sogar mit einem Quäntchen Glück 5:1 (Ramos und Lasogga) und mit einem Elfmeter für Handspiel und einem NICHT-Abseitspfiff (Ruka) vielleicht sogar 7:1 gewinnen können. Wäre das dann gut genug gewesen?
Ich finde es ist ein LOB Wert, dass die Mannschaft trotz des „Heimfluchs“ der Rückrunde und einem sichtlich verunsicherten Torhüter ein solches Spiel abgeliefert hat, das gut und gerne auch 5:1 oder 6:1 hätte ausgehen
können. Mit ein bischen Abwehrkonzentration (Kobi) auch zu Null.

ICH bin fest davon überzeugt, dass das Funktionsteam die Probleme auch sieht, nur ist echter Fussballtrainer sein eben was anderes als nur imaginärer Trainer zu sein. Im echten Leben zählen die Fehler wirklich und Entscheidungen müssen wohlüberlegt sein. Ich bin jedenfalls gespannt, wie Babbel weiterhin mit der Personalie Aerts umgeht.


Fuujin
5. März 2011 um 11:25  |  12871

Aerts muss raus aus dem Tor. Schlechter kann Burchert auch nicht halten. Es kann nicht sein, dass (nicht nur) ich jedes Mal über 90 Minuten den Atem anhalten muss, wenn der Ball über die Mittellinie, geschweige denn in den 16er, getragen/geschossen wird. Aerts strahlt keine Ruhe aus, scheint hoffnungslos überfordert zu sein und irrt wie ein verirrtes Küken durch den Strafraum. Allein gestern hätten wir locker durch seine Fehler 2-3 Tore kassieren können, vielleicht müssen. Glücklicherweise wurde es nur 1 Tor (Mitschuld: Kobi weil er mit Fehlpass das Tor einleitete, Lell weil er seinen Gegenspieler nicht ansatzweise deckte).

Für Aerts sehe ich in dieser Verfassung keine Zukunft für die nächsten Spiele, erst Recht nicht für die erste Liga. Kein Wunder, dass der Mann vom Schlusslicht (?) einer Mannschaft aus der zweiten holländischen Liga (?) kam.

Wenn Burchert jetzt nicht eingesetzt wird, dann sollten wir ihn abgeben. Dann brauchen wir für nächste Saison 2 neue Torwärte. Darf Aerts nächste Woche spielen, käme das einer Hinrichtung für Burchert gleich. Was soll denn Aerts noch schlechter machen? Man hat ihn wohl größtenteils wegen seinem Charakter und seiner stabilen, ruhigen Ausstrahlung geholt. Charakter schön und gut, stabil und ruhig ist er derzeit nicht. Deshalb seh ich keinen Grund ihn gegen Fürth aufzustellen.

Ich bin contra Burchert als ersten Torhüter, aber pro Burchert als Torhüter in den nächsten Spielen.

Ich habe immer gesagt, lasst uns Rensing holen, lasst uns Tremmel holen, aber nein.. die Pyranha-Meute (vom gleichen Schlag wie die KOIN NEUER Deppen) hat das dem Vorstand ja ausgeredet. Klasse Leistung, danke sehr!


Blauer Montag
5. März 2011 um 11:38  |  12872

@Fuujin // 5. Mrz 2011 um 11:25

Wer bitte schön ist die Pyranha-Meute?

😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕


pax.klm
5. März 2011 um 11:48  |  12873

Blauer Montag /:? 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕
Muß wohl was mit der südamerikanischen Dschungel zu tun haben!;-)


f.a.y.
5. März 2011 um 11:49  |  12874

@Henry um 21.03: habe meine Freunde auch gleich gefragt, wer oder was dieses Union ist, das da besungen wird. Gehts um Guttenberg? Hab es nicht verstanden…

Zum Spiel: der angekündigte Fast-Optimismus macht sich langsam breit. Dennoch warte ich für echten Voll-Optimismus den Auftritt bei den Trollis und den Audis ab. Sollten da mindestens 4 Punkte… Und Bochum und Augsburg endlich… dann, ja dann, wäre ich bereit, den Optimismus zu reaktivieren, der mich letztes Jahr so viele Enttäuschungen gekostet hat.

Zum Torwart: ich bleibe dabei, dass Burchert spielen MUSS. Um Aerts zu schützen, um unser grosses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Er wirkt einfach unsicher und hat seit einigen Spielen ne Menge Böcke drin. Ganz gross aber seine Einleitung zum 1:1. da hat er endlich mal wieder wie der alte schnell reagiert und Kobi geschickt. Das war grosses Kino! Und weil ich ihn so viel kritisiert habe, hier nun also auch mal ein dickes Lob an ihn. Trotzdem und dennoch. Sascha her.

Die Top drei sind Hubnik, Ebert und Lasso. Hubnik erklärt sich ja von selbst. Da habe ich schon im Sommer drei Lufsprünge gemacht, dass sie den gehalten haben. Ebert und Lasso sind dabei, weil sie einfach bis zum Ende geackert und gemacht haben. Wie die beiden die Ostkurve aufgeputscht haben bei den Ecken war einfach nice. Die wollten unbedingt gewinnen. Und können dann halt die anderen Indianer mitreissen.

Ansonsten wars kein schönes Spiel, aber hey: obwohl das böse Wort Pflichtsieg fiel, hat Hertha gewonnen. Das ist doch auch schon mal was. Wie gesagt: Fast-Optimismus.


pax.klm
5. März 2011 um 11:49  |  12875

dem 😉


f.a.y.
5. März 2011 um 12:13  |  12876

@Fuujin: wer hat wem was ausgeredet? Wollte Rensing etwa in die 2. Liga? Hat die OK bei Preetz angerufen und gesagt, den Tremmel aber nich? Da wäre es ja einsichtiger, wenn man Atze die Schuld daran gäbe. Der ja auch als gebranntes Kind kam und nicht gezündet hat. Und vielleicht wollte Preetz das nicht riskieren. Aber die Pyranha Meute? Oder warst Du bei irgendwelchen Treffen dabei???


5. März 2011 um 12:17  |  12877

also, die Einschätzung, dass dieser Sieg ein unglücklicher oder gar unverdienter war, ist-ein aktuelles Wort: ABSTRUS..
Und trotzdem: es fehlt (noch) eindeutig die Balance im Spiel, die ist nach wie vor nicht gefunden. Und „ohne Raffa“ tritt dieses Manko am Augenfälligsten auf (trotz schöner Ausnahmespiele wie gegen Aachen).
Aber: diese Ausnahmespiele zeigen auch, das die Mannschaft bereits „auf dem Weg“ dahin ist; ein gutes Zeichen.-Zwei Dinge wünsche ich mir allerdings für die nahe Zukunft:
1. am Dringlichsten: der TW-Wechsel-der Bazillus „Unsicherheit“ ist bereits schwer am Wirken..es muss jetzt gehandelt werden.
2. wünschte ich mir, dass wir wieder ein paar Einwechselungen unserer (ganz)Jungen sehen…
Ich sehe zwar die Bredouille, in der Babbel sich befindet ( der ganz klar auf einen Stamm setzt..)-andererseits: Klopp in Dortmund spielt im Grunde auch mit seinen 15 Spielern diese Saison durch ..hmm…Nun gut: mein zweiter Wunsch ist vielleicht ein sehr emotional gefärbter Wunsch (?)


5. März 2011 um 12:18  |  12878

wer hätte eigentlich Rensings Gehalt bezahlen können..?? 😮


f.a.y.
5. März 2011 um 12:19  |  12879

@Apo: na die Pyranhas wohl kaum.


scorerking
5. März 2011 um 12:34  |  12880

Rensing als Thema ist hypothetisch und…abgegessen 🙁

Man darf nicht vergessen, Rensing hatte aufgrund der nicht immer überzeugenden Leistungen bei Bayern eine schlechte Lobby. Er wurde doch vollkommen von der Presse zerrissen.

Es war doch nicht so, dass er sich das beste Angebot aussuchen konnte, sondern NIEMAND wollte ihn haben.
Erst als Mondragon sich verabschiedete wurde das in Köln überhaupt ein Thema.

In diesem Forum überwogen auch die Zweifler, ob er denn zu Hertha passen würde. Ich gebe zu, ich gehörte auch dazu.

Nun gut, passé

Aber ich glaube schon, dass es finanziell machbar gewesen wäre, ähnlich wie bei Lell…der Babbel-Faktor ist hier nicht zu verachten.

Mahlzeit 😉


Treat
5. März 2011 um 12:39  |  12881

@Scorerking, @Tunnfisch

Obwohl ich inzwischen auch schweren Herzens für einen Torwart-Wechsel plädieren muss, kann ich zum Tenor eurer Beiträge nur versichern:

IHR SEID NICHT ALLEIN!

Blauweiße Grüße
Treat


5. März 2011 um 12:39  |  12882

Moin apoll, pax and f.a.y,
erst nach der Lektüre eurer Kommentare beginnt sich meine Laune wieder zu bessern. Ein Blick ins deutsche Wörterbuch (hinter meinem Nick) tat ein Übriges. Wer Piranha nicht richtig schreiben kann, hat die deutschte Rechtschreibung auf der Baumschule gelernt. Vielleicht waren ja die Pyjamas gemeint … 😆 😆 😆 😆 😆

Was schrieb hurdiegerdie am 25.2.:
„Ich hätte keine Idee und kein Modell dazu, was passierte, wenn Hertha morgen gewänne, und ebenso nicht , wenn sie morgen verlören- das ist Fussball: ein chaotisches System…….“

Heute haben wir den 5.März 2011. In den letzten Tagen hat HERTHA zweimal gewonnen, steht auf Platz 1 und hat ein geniales Torverhältnis. Trotzdem wird weiterhin vieles in Zweifel gezogen.

Es lenkt nur ab, über den Gartenzaun zu schauen, ob der Nachbar in seinem Garten nicht die schöneren Äpfel (Trainer, Spieler, Torhüter, Fans, ..) hat. Deswegen meine heutige Sicht auf die Problemzonen bei der HERTHA.

A. Die Fans.
Wer ständig nur nachkartet (wie hier in diesem Blog u.a. um 11:25 Uhr), stiftet mehr Verwirrung als jeder Gegner im Olympiastadion. Fakt ist, das HERTHA 3 Keeper unter Vertrag hat. Einer davon wird in Fürth im Tor stehen. Neue Keeper gibt es frühestens in der nächsten Transferperiode.

B. Die Geschäftsführung der KGaA
Ich weiß nicht, wie entwickeln sich die Einnahmen und Ausgaben der laufenden Saison. Ich finde zumindest die Aussage nicht angemessen, einen Verlust von 2 Mio EUR als „rote Null“ zu bezeichnen.
Aus meiner Sicht ist die Mannschaft disproportional zusammen gestellt. Viele excellente Spieler im Mittelfeld und Angriff, zu wenig gleichwertige Verteidiger und Torhüter.

C. Der Trainer
Babbel & Co haben einen Vertrag bis Saisonende. Ich weiß nicht, ob es ihnen unter den oben genannten Bedingungen A. und B. gelingen kann, in 71 Tagen und 5 Stunden das Saisonziel zu erreichen. Genauso wenig weiß ich, ob ein anderer Trainer dazu in der Lage wäre. Ich bin zumindest leicht optimistisch, dass er aus den nächsten beiden Spielen in Bayern 6 Punkte zurück bringt nach Berlin.

D. Das Präsidium des e.V.
Ich bin höchst angetan über die Gewinnung eines anonymen Investors durch Werner Gegenbauer. Für den Zoff im Präsidium zu dieser Frage habe ich überhaupt kein Verständnis und würde dort für Ruhe sorgen.


wilson
5. März 2011 um 12:51  |  12883

Zwei Herzen schlagen, ach, meiner Brust:
Drei Tore, Sieg, Spitzenreiter – läuft doch !

Aber das Spiel ? Der Zweck, heiligt er die Mittel ?

Was, wenn eine stärkere Mannschaft als der gestrige schwache FSV Frankfurt sich anschickt, die permanenten Ballverluste konsequent zu bestrafen ? Was, wenn eine Mannschaft die sich ihr bietenden Torchancen nutzt ? Das 2-2 (@ dan hat es geschrieben) war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Gebettelt haben sie, genau. Genaugenommen haben sie sogar den Frankfurtern den Weg gezeigt und geebnet. Und die ? Nehmen die Geschenke nicht an. Was, wenn andere Mannschaften sich nicht mehrfach bitten lassen ?

DAS gestern war über weite Strecken 2. Liga. So richtig ohne Wenn und Aber. Nun, wird der geneigte Leser sagen, das isses ja auch. Was wollen wir also ? Sind unsere Ansprüche zu hoch ? Könnte diese Hertha plus drei Neuverpflichtungen den sofortigen Wiederabstieg vermeiden ? Zukunftsmusik. Erst muss aufgestiegen werden. Und das wird schwer genug.

Die anderen Mannschaften allerdings werden neidisch und vielleicht auch ein Stück weit ehrfürchtig auf Hertha schauen und denken: die haben ihre drei Punkte wieder im Sack. Die schießen 27 Tore in acht Rückrundenbegegnungen.
Hertha hat vorgelegt. Meine Prognose – mindestens einer der Mitaufstiegskandidaten leistet sich an diesem Spieltag einen bösen Patzer.


hinkelsteinchen
5. März 2011 um 13:03  |  12884

Zuwenig Laufarbeit!!!

Dadurch wurde es schwerer als nötig.

Raffael ist ein lauffreudiger Spieler. Dadurch kam wieder mehr Bewegung rein.
Friend hätte zur Halbzeit rausgemußt. Aber hätte er ein Tor gemacht, wäre alles wieder richtig gewesen.

Friend??!??! Eine Verwechslung, ich meinte natürlich Ramos. 😉

Mit welchen Journalisten ist Aerts nach dem Spiel aneinandergeraten? Weiß das jemand?

Babbels Torwart-Aussagen nach dem Spiel waren nicht förderlich für den Zusammenhalt von Trainerteam und Mannschaft. Aber den Verdacht, dass da zwischen Trainer und Mannschaft nicht alles stimmig ist, haben verschiedene Leute im Forum auf hertha-inside.de auch schon thematisiert.

Die Torwartdiskussion wäre unnötig gewesen, wenn nach der Aerts-Verletzung man Burchert reingenommen und ihm ganz viel Vertrauen gegeben hätte. Statt zwischen Burchert und Sejna herumzueiern und in der Winterpause eine TW-Nachverpflichtung zu unterlassen.


5. März 2011 um 13:08  |  12885

ja doch hinkelsteinchen,
wenn ein Verein so tolle Fans hat, dann braucht er keine gegnerischen Verteidigerbeine mehr, sondern bringt sich aus Jux und Langeweile selber zu Fall.


f.a.y.
5. März 2011 um 13:32  |  12886

@all: wo ich grade die Tristesse in Bochum sehe, weiss jemand wann endlich die letzten Spieltage festgelegt werden? Ich hoffe ja inständig, dass wir samstags oder sonntags gegen die Netto Kicker ranmüssen.


5. März 2011 um 13:38  |  12888

@f.a.y
Nils Persen hat in Paderborn schon 3 Tore geschossen. Das ist HERTHA diese Saison nicht gelungen. Und was sagt uns das jetzt?


5. März 2011 um 13:43  |  12889

f.a.y.
Laut bundesliga.de, der Website der DFL, ist dern 29. Spieltag ff noch nicht fix terminiert.


hurdiegerdie
5. März 2011 um 13:46  |  12890

Komisch, ich bin doch sonst der Meckerer.
Ich fand das Spiel gestern gar nicht so schlecht. Von Anfang an (ja von Anfang an) versuchte Hertha schnellen „one touch“ zu spielen.

Dass dabei nicht jeder Pass ankommt, war auch schon unter Favre so. Dann gab es den üblichen Leerlauf nach der Führung, aber mit Raffa kam dann auch wieder Zug ins Spiel. Man denke doch nur noch an die Chancen von Ramos und Lasso.

Ich habe es gerade nochmal in Sport1 gesehen. Hat irgendjemand ein Foul von Ramos vor dem Handspiel gesehen? Ohne Foul wärs Elfer, gegen Ebert war auch nicht einwandfrei und dann noch falsche Abseitspfiffe. Hertha hätte das Spiel auch leicht 6:2 oder 5:0 gewinnen können .


ft
5. März 2011 um 13:48  |  12891

„Nils Petersen hat in Paderborn schon 3 Tore geschossen. Das ist HERTHA diese Saison nicht gelungen. Und was sagt uns das jetzt?“

In Berlin ist der auf einen Schuss aufs ( in Richtung) Tor gekommen.

Das sagt uns das HBSC den Goalgetter der zweiten Liga vollkommen aus dem Spiel genommen hatte.


5. März 2011 um 14:01  |  12892

sehr es ähnlich, hurdi. Nur das Defensivspiel macht Sorge..


5. März 2011 um 14:06  |  12893

Genau, genau, genau ..ft
das war die richtige Antwort.

Um den von hurdie so beschriebenen „one touch“ würden uns Werder Bremen und etwa 8 andere Bundesligisten beneiden. Aber über die Bundesliga wollte ich hier erst etwas schreiben, wenn:
a) die Mannschaft 64 Punkte erreicht hat,
b) die Lizenz für die nächste Saison erteilt wurde.


pax.klm
5. März 2011 um 14:09  |  12894

@hurdiegerdie
genau , deinem Fazit kann man nur zustimmen, das Ding von Lasso in der 88. war schon toll und ein Tor wert! Die Abwehr war aber auch nicht von schlechten Eltern.
Man stelle sich vor, die gewinnen 4:1 oder 5:1, wenn die Blackmen nicht rote Augen haben (wegen der Tomaten, welche sie darauf haben), Elfer geben etcpp… und auch Ronny dat Ding noch macht….
Viele würden dennoch unzufrieden sein.., sehe es mal so, obwohl Hertha noch kräftig Luft nach oben hat spielen sie ergebnisorientiert erfolgreichen Fußball!
Brauchst ja wohl doch keinen Spezialisten,.. 😉


pax.klm
5. März 2011 um 14:10  |  12895

Die Abwehraktion in der 88 gegen Lasso… 😆


f.a.y.
5. März 2011 um 14:13  |  12896

@BM: das der Spieltag noch nicht festgelegt ist, weiss ich. Das wann war die grosse Frage.

Und der Petersen… der holt alles nach, was er im Pokalhalbfinale und gegen uns nicht getroffen hat.


Dan
5. März 2011 um 14:16  |  12897

@Blogväter

Ich frage mich, ob euer Kollege Martin Kleinemas wirklich die Berliner Fan-Seele versteht?

Vielleicht haben einige der gestrigen Hertha-Fans in der zweiten Halbzeit Aerts mit ihrem Klatschen unterstützen wollen, aber von der Mehrheit war das Häme.

Mit dieser Art hatte Aerts auch schon in Holland Probleme. Denn so hat er seine Kapitänsbinde verloren, als er entnervt den eigenen Fans den Mittelfinger zeigte.


f.a.y.
5. März 2011 um 14:17  |  12898

@hurdie: ich hab auch nicht verstanden, was da bei der Aktion von Ramos genau gepfiffen wurde. Naja, Nahrung für die Verschwörungstheoretiker.

Das Spiel war nicht schlecht, aber halt auch nicht besonders gut. Und in der zweiten Halbzeit wars schweinekalt im Oly. Da hätte ich persönlich mir mehr Torjubel zum Aufwärmen gewünscht. Aber wie gesagt: Pflichtsieg und gewonnen. Das nächste Heimspiel dann mit Traumkulisse und vielleicht Traumtabellenstand….


5. März 2011 um 14:20  |  12899

mal ehrlich hurdie,
Du glaubst, du hältst das durch bis zum Saisonende?
Bei jedem HERTHA-Tor ein Bierchen?
6:2? 5:0?

Auch ein 1:0 bringt 3 Punkte für HERTHA.


Dan
5. März 2011 um 14:24  |  12900

Mann Mann KSC das muss es doch sein. 🙁


f.a.y.
5. März 2011 um 14:25  |  12901

@BM: „Auch ein 1:0 bringt 3 Punkte für HERTHA.“

Das macht aber 3 Euro ins Phrasenschwein, oder?


5. März 2011 um 14:29  |  12902

@Dan
Bist Du etwa der Psychiater, der die Tiefen der Berliner, nein der HERTHA-Fan-Seele ausleuchten könnte? Falls Ja, wäre ich genauso wie der Kollege Kleinemas sehr dankbar dafür, wenn du Licht in dieses Dunkel bringen könntest.
Vielleicht nehme ich dann mein heutiges Wort um 12:39 von den Problemzonen zurück.


hurdiegerdie
5. März 2011 um 14:32  |  12903

Ich sage ja nicht, dass ich 5:0 Siege brauche, blauer Montag. Ein 1:0 reicht mir zur Not auch.

Ich habe mich nur gewundert, dass eine ganze Menge Leute das Spiel von Hertha recht schlecht gesehen haben.

Für mich war es ok, ausser zwischen der 35. und 65. Minute.


5. März 2011 um 14:33  |  12904

Einspruch f.a.y
Der einzig wahre Kassenwart der SWK ist ubremer. Welcher aber noch still vor sich hin schmollt, da er im Gegensatz zu mir u.v.a. Bloggern falsch lag mit der erwarteten Startelf gestern Abend.
Aber ich will hier nicht weiter nachkarten… :mrgreen:


5. März 2011 um 14:36  |  12905

Na denn Prost hurdie!

Möchtest Du noch etwas beisteuern zum heutigen Thema Piranhas und Pyjamas?

😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆


scorerking
5. März 2011 um 14:36  |  12906

Jaaa, KSC führt in Bochum 😉


HartwichHartwicki
5. März 2011 um 14:36  |  12907

Nur zur Info : der KSC macht das absolut verdiente 1:0 gegen den biederen VFL! Jawoll! Das macht den Sieg von gestern noch viel wertvoller!


scorerking
5. März 2011 um 14:37  |  12908

…und ansonsten gefällt mir der Ton hier jetzt wieder besser 😉


HartwichHartwicki
5. März 2011 um 14:43  |  12910

pech gehabt..1:1


scorerking
5. März 2011 um 14:44  |  12911

der Nordkoreaner gleicht leider aus


5. März 2011 um 14:44  |  12912

Tach zusammen 🙂
auch wenn ich mir in Zukunft Herztropfen kaufen muß wegen Hertha… die machen das schon… und wie ich sie seit 10 Jahren erlebe…am letzten Spieltag… *unkmodus* aus… das Karlsruhe nun nicht mehr führt finde ich überaus bedauerlich…allerdings viel wichtiger scheint mir, das Augsburg am Montag gegen meine Geburtsstadt verliert 🙂 (wie gut das die nicht im karnevalistischen Düsseldorf spielen…sondern weit weg)


5. März 2011 um 14:48  |  12913

Klick auf meine Nick scorerking.

Da liegt Ton drauf …!


scorerking
5. März 2011 um 14:51  |  12914

🙂


scorerking
5. März 2011 um 14:53  |  12915

@ BM
Hey Mc Fly, jemand zu Hause?


pax.klm
5. März 2011 um 14:54  |  12916

http://www.myvideo.de/watch/7503590/Du_Bist_nicht_allein_Roy_Black

So viel dazu : Wir sind nicht allein
lieber Treat // 5. Mrz 2011 um 12:39

und für die Freunde des Urwaldes
http://www.youtube.com/watch?v=a-h_T2YN0kY
http://www.youtube.com/watch?v=tfd5p1JqUsw&feature=related


5. März 2011 um 14:58  |  12917

Was läuft scorerking?


ubremer
ubremer
5. März 2011 um 14:59  |  12918

@Blauer Montag,

von wegen Schmollen: Habe um 10 Uhr ein sehr interessantes Training erlebt. Tickere jetzt für den Morgenpost-Print. Nach der bekannten Devise – das Beste zuletzt – kommt dann der Blog an die Reihe. Vielleicht spendiere ich Euch zum Wochenende noch ein Foto. Dranbleiben lohnt sich, versprochen 😉

@f.a.y,

die Ansetzungen geschehen so wie immer bei der DFL: Wenn die nächste Europacup-Runde ausgelost ist. Meint vor allem die Europa-League-Ansetzungen, an der die Sonntagsansetzungen in der Bundesliga hängen und daran die Fanreise-Ströme und Polizei-Ströme für die Erste und Zweite Liga.


5. März 2011 um 15:03  |  12919

Na ubremer,
dann werd ich mal fix die Hausaufgaben erledigen, bevor du die heutige „kings speech“ hältst.


alorenza
5. März 2011 um 15:04  |  12920

Aerts: 16 Punktspieleinsätze, 12 Siege, drei Unentschieden, 1 Niederlage, vier Mal zu Null. Und das mit einer Abwehr, die in Forum und Blog vom ersten Spieltag an seitenweise zerlegt wurde.

Ja, er spielt derzeit unsicher – seit dem Derby genauer gesagt. Aber die Aerts und Weise, wie der Trainer und viele Fans das anheizen, finde ich persönlich voll daneben.


5. März 2011 um 15:06  |  12921

Spät kommt er, der alorenza,
aber dann mit Wucht!!!


ubremer
ubremer
5. März 2011 um 15:07  |  12922

@alorenza,

haben Überschriften wie „Aerts-Infarkt“ ihren Anteil an der Unsicherheit von Aerts?


wilson
5. März 2011 um 15:21  |  12923

Genau:

vorwärts immer, rückwAERTS nimmer !

Hart, aber hAERTSlich.


wilson
5. März 2011 um 15:23  |  12924

Es ist nicht die Zeit, SchAERTSe über Torhüter zu machen.


wilson
5. März 2011 um 15:25  |  12925

Zur Not zünden wir in der Kirche eine K…e an.

Schönes Wochenende, Mädels


Dan
5. März 2011 um 15:39  |  12927

@BM
Also in meinem Block konnte man das gut beobachten. Ein @treat und ein @odi klatschen einfach nur ,ohne hämischen Sprüche, um Aerts anzufeuern, ein @dan und @wilson klatschen bei Nichtigkeiten wie einem gelungenen Rückpass überhaupt nicht und dann gibt es die anderen in der Mehrzahl, die mit hämischen Lachen und Sprüchen solche Nichtigkeiten klatschend begleiten.

Diese Seelenanalyse – Frage kam mir in den Sinn als ich las, dass Martin Kleinemas die Klatschbekundungen überwiegend als anfeuernd und aufmunternd empfand. Da ich das Berliner Hertha-Publikum nun schon seit über 30 Jahren „geniessen“ kann, glaube ich das gestern richtig eingeschätzt zu haben und das war in der zweiten Halbzeit in der Mehrzahl keine Anfeuerung oder Unterstüzung. Sondern Torwart-Verscheisserei.
So seh und fühlte ich es gestern.


5. März 2011 um 15:39  |  12928

@uBremer: zu deiner Frage: mein kategorisches NEIN- die Mannschaft hat sich hier nur ein (für mich allerdings legitimes) Ventil gesucht, um dem Dauerdruck etwas die Wucht zu nehmen.
@alorenza: mir sind die Raektionen der fans ziemlich schnuppe, ich sehe, dass AERTS Probleme hat-und wenn mich mein Auge nicht vollständig täuscht, liegen hier massive und tiefer gehende Dinge vor. Das ist keine gewöhnliche Formkrise. Es nutzt ja auch nichts, die Augen zu zu machen?-Würde mich mal interessieren, was KONKRET du eigentlich sagen möchtest? 😯


playberlin
5. März 2011 um 15:42  |  12929

@alorenza

Die Aussagen aus dem Artikel im Kurier über Babbel kann ich nicht teilen. Babbel hat gestern lediglich das angesprochen, was alle gesehen und gespürt haben – nämlich die Verunsicherung unseres Keepers. Zudem hat er zum Ausdruck gebracht, dass er Aerts´ Leistungen der letzten Wochen analysieren und sich mit einem Torwartwechsel auseinandersetzen wird.

Was, bitte schön, gibt es daran zu kritisieren? Soll Babbel sich hinstellen und die Leistung des Torwarts schönreden? Soll er ihm einen Freifahrtschein für restliche Saison und damit für die Weg weisenden kommenden Spiele geben?

Mir persönlich gefällt diese ehrliche Art. Ich muss keine Floskeln hören. Hier geht es einzig und allein um den Aufstieg, und diesem Ziel muss ALLES untergeordnet werden. Und sei es ein demontierter 34-jähriger Keeper, der sich seit Wochen als einziges Nervenbündel entpuppt und somit dieses Ziel ernsthaft gefährden könnte. Kompromisse oder falsche Rücksichtnahme sind an dieser Stelle fehl am Platz.

Meine Meinung.


5. März 2011 um 15:47  |  12930

Lass gut sein apollinaris
alorenza ist Journalist.
Wir müssen die Frage des Torwarts nicht entscheiden.
Wir sind nicht der Preetz Michael.
Wir sind nicht der Fiedler Christian.
Wir sind nicht der Babbel Markus.
Wir sind apollinaris und Blauer Montag.


5. März 2011 um 15:53  |  12931

@BM:aber als solche..haben wir doch ne Meinung und eigene Bobachtungen oder?-Ich verstehe das ganze Theater, dass alorenza hier abzieht (gestern das nervende Getue im live-blog), einfach nicht? alorenza ist definitiv kein Journalist, denn er ist hier schlichtes Mietglied eines blogs-ohne Sonderbehandlung 😉


alorenza
5. März 2011 um 15:54  |  12932

@ub

Die Überschrift erschien am Tag nach dem Spiel als Fänger zum Aufmacher und hieß ganz genau:“Das war ganz nah am Aerts-Infarkt“. Darüber ist gesprochen worden und die Botschaft, die bei uns ankam, lautete: NIcht lustig, bitte nicht weitermachen, aber damit ist auch gut.

Wir beide wissen, was danach passiert ist. Ein Woche Trommelfeuer mit „Aerts darf weiter patzen“, dem Nigbur-Gelaber und einer richtig feinen Zusammenfassung in der Mopo, die alles noch mal einen Zacken weitergedreht hat. Motto: SChlimm und schlimmer.

Dann kam die Reaktion der Mannschaft und das explosionsartige Mimosen-Wachstum in der Berliner Medien-Landschaft. (An diesem Punkt vermisse ich übrigens immer noch das ehrliche Outing eines Blog-Vaters zu dem, was Alemannia-Spion hier gepostet hat).

Also ja, wir hatten eine Überschrift, die ich in der Rückschau nicht mehr so machen würde. Schuldig!

Aber das wars auch und die ganze Nummer danach …

Lassen wir das. Fair ist anders. Fan ist anders. Aufstieg ist anders.


5. März 2011 um 15:58  |  12933

96 1 : FCB O
Manche Themen wie “Was Louis van Gaal mit Hannover und Babbel mit München zu tun hat” werden schnell Realität. 😆 😆 😆

http://www.immerhertha.de/2011/03/04/31-gegen-frankfurt-bald-papa-hubnik-als-man-of-the-match/comment-page-1/#comment-12864


driemer
5. März 2011 um 15:58  |  12934

Puh, wenn man nach dem Mittag eigentlich so eine kleine, nette Meinung zum Spiel los werden möchte und kämpft sich höflich durch die Beiträge – schließlich möchte ich ja nicht des Plagiats oder als Adliger verdächtigt werden, dann bleibt einem vermutlich nur, sich anschließend selbst zu zerreißen und den Wölfen zum Fraß vor zu werfen oder sich hinter seelenverwandten Meinungen kuschelig zu verstecken. Eigentlich auch ein schönes Plätzchen – bis dann die bisher schnarchende Familie zu Kaffee-Tisch ruft.

Also luke ich mal ein wenig hervor-

Aerts:
„Tausendmal berührt, tausendmal ist nichts passiert“ nun ich ein tausendmal nichts berührt und tausendmal ist was passiert umzuwandeln, halte ich seitens der Kritiker und der eigentlich-mag-ich-ihn-Unschlüssigen für doch sehr fragwürdig. Wer sich mal die Viedos von Aerts Torhüterkünsten angesehen hat, als er noch nur im Gespräch war, mußte da schon sehen, daß er zappelig und verwirrt im Torraum herumirren konnte, genauso, wie auch manchmal richtig stehen und einen auf Mann gedonnerten Ball festhalten. Aber springen konnte er noch nie, zumindest nicht höher, daß man – hätte die BILD ein Feuilleton – diese Seite nicht hätte zwischen Rasen und Schuhe quetschen können. Und so sahen fast alle seine Bemühungen um Lufthoheit aus. Auch die untere Strafraumbeherrschung war nie sein Ding. Vielleicht ist er zu pazifistisch für ein dazwischen zu Boxen, für den kriegerischen Körperkontakt, den Kampf um den Ball, kann ja sein. Und vielleicht ist, wenn er sich lang hinschmeißt, der Ball auch einfach länger (man sagt ja dieser Murmel so einige hinterlistige Eigenschaften zu).

Aber das alles hätte man vorher sehen können. Zum einen eben mit verheerenden Wirkungen in den niederländischen Spitzenklubs und zum anderen mit weniger dieser Art Wirkungen in den kleinen, unscheinbaren Klubs. Und in denen fühlte er sich auch wohl, denn Mitspieler und Zuschauer dieser Teams met geen naam (danke google) scheinen von ihrer Bedeutung her über mehr Humor zu verfügen.

Vielleicht ist Babbel (mein Favorit unter den möglichen Aufstiegs- und Zukunftstrainern) davon ausgegangen, daß die 2.Liga in etwa der unteren Tabellenhälfte der Eredivisie gleicht und Aerts damit dann schon zurecht kommen würde.

Babbels Bemerkung, daß Aerts verinnerlichen muß, daß er in einem Spitzenklub spielt, zeigt aber auch, daß er sich der generellen Probleme Aerts bewußt sein könnte. Die Reaktion von Preetz darauf, daß es kein Problem mit Aerts gibt und Aerts sich wieder fangen wird, zeigt, daß der wiedermal nichts versteht.

Die eigentlichen Fehler waren wohl aber die Unkenntnis Babbels von der wahren Qualität unseres Torwarttrainers. Darunter hatte auch ein Drobny zu leiden, der plötzlich ungewohnte Schwächen in der Rückrunde zeigte, und dieUunsicherheiten Burcherts und auch Sejnas tragen die eigentlich identische Handschrift. Jetzt kommt es nur auf den Grad der Beeinflußbarkeit unserer Torhüter an bzw. auf deren Abschüttelbarkeit der fachlichen Trainingslast.

Burchert wie Sejna sind etwa gleich in ihrer Leistung. Vielleicht sollte man bei einem Wechsel bedenken, wie die gegnerischen Stürmer in der HR auf sie reagiert haben oder jetzt reagieren könnten. Das würde zumindest demjenigen einen psychologischen Vorteil bringen.

Eins noch, stünde ein Lehmann oder ein Kahn in unserem Tor, würden unsere Abwehrspieler schon längst freiwillig Extraschichten im Zusammen- und Kopfballspiel, der Raumaufteilung und Torwartschutz schieben.
Und das wäre auch gut so.


5. März 2011 um 16:05  |  12935

@apollinaris
Sonntag und Montag ist trainingsfrei.
Den 18er-Kader für die Fahrt nach Fürth brauchen wir erst am Mittwoch nominieren. Bis dahin leiste ich mir den Luxus, noch keine Meinung zum HERTHA-Torwart zu prosten. Aber hier könnt ihr weiterhin gerne Blumen sprechen lassen – Mimosen, Narzissen, …. u.v.a. mehr :mrgreen:


5. März 2011 um 16:17  |  12936

@BM: seit dem Interview nach dem ominösen Spiel..habe ich ne Meinung abgefangen,zu bilden. Ich halte diese Angelegenheit für ziemlich wichtig. Wie gesagt: es geht nicht um ne normale Formkrise, da bin ich mittlerweile sicher.-Allerdings zielten meine Fragen auch eher auf etwas anderes ab..


5. März 2011 um 16:18  |  12937

Daumen hoch Apo und Playberlin

@alorenza
„Das war ganz nah am Aerts-Infarkt“ war eine gelungene Überschrift. Das was BZ und Bild verzapft haben etwas an der Grenze. Die Reaktion der Mannschaft dünnhäutig und nach der Leistung gestern scheinbar auch kurzsichtig weil ohne Effekt auf den Keeper.
Aber müssen es denn immer die extreme sein zwischen denen im Kurier (auch bei den Fans) gependelt wird?
Die Kritik an Aerts war und ist berechtigt, ganz objektiv und ohne jede Brille.
Der Mann strahlt Unsicherheit aus, ist unsicher. Egal ob das Punkte gekostet hat oder nicht.
Ich bin für Stützung eines verdienten Spielers um Vertrauen zu zeigen, aber damit ist ja auch mal gut irgendwann. Jetzt Babbel zu kritisieren weil es ihm auch zu reichen scheint klingt seltsam, nach Wechsel der Schußlinie.
Eher noch könnte man ihm zu spätes Handeln vorwerfen, nach dem Motto, siehste ham wa doch gewußt.
Wieviele Spiele würdest DU Aerts noch so viel Unsicherheit ausstrahlend zusehen? Oder war das in Deinen Augen eine souveräne Vorstellung gestern? Und in den Spielen davor? Wird es nicht für alle Zeit den Spieler/Menschen Aerts in Schutz zu nehmen, bevor sich dieser selbst und der Mannschaft noch weiter Schaden zufügt?


5. März 2011 um 16:20  |  12938

Natürlich ist die Angelegenheit wichtig apollinaris,
aber noch nicht entscheidungsreif für mich. Fährst Du in der nächsten Woche zum Schenckendorffplatz, und schreibst uns ein paar eindrücke vom Torwarttraining?


alorenza
5. März 2011 um 16:21  |  12939

Ich rufe auf zum Ende der Debatte: Karl Theodor ins Fußballtor und alles ist geritzt.

Gesagt was eigentlich schon lange alles.

Sayonara, bis in neun Tagen in Fürth im ehemaligen Blähmobülsdadiong.


5. März 2011 um 16:22  |  12940

P.s:
Mimosen gibt es scheinbar bei allen Zeitungen hier und da….


Exilherthaner
5. März 2011 um 16:25  |  12941

@driemer

Guter Beitrag.


5. März 2011 um 16:30  |  12943

@BM: mal gucken.. 😛


f.a.y.
5. März 2011 um 16:32  |  12944

@ub: „die Ansetzungen geschehen so wie immer bei der DFL: Wenn die nächste Europacup-Runde ausgelost ist.“

Sorry, vielleicht liegts am Geschlecht und dem daraus resultierenden fehlenden Jäger- und Sammlertrieb, aber da wäre mir doch ein einfaches „am 18.3.“ lieber gewesen. Trotzdem danke für das Schnitzelchen, habe mich ja erfolgreich auf die Jagd gemacht. 🙂

@alorenza: vielleicht ist dies nicht der Ort, um einen Zwist unter Kollegen zu führen, wer denn nun den grösseren Stein geworfen habe? Ich weiss nicht wies den anderen geht, aber ich finde das langweilig.


ft
5. März 2011 um 16:37  |  12947

Frage:

Lell ließ sich auswechseln.
Ist da was bekannt weshalb der Sportsman mit der meisten Spielzeit um einen Auswechslung bat?


ubremer
ubremer
5. März 2011 um 16:42  |  12952

@ft,

die Lell-Frage ist im neuen Blog-Eintrag als P.S.2 beantwortet 😉


alorenza
5. März 2011 um 16:43  |  12953

Gibt keinen Zwist. MIt der Mopo sowieso nicht und mit @ub auch nicht. Gibt nur sinnführende Diskussionen.


f.a.y.
5. März 2011 um 16:45  |  12955

@alorenza. Gut. Nicklichkeiten. Geht ja im nächsten Eintrag gleich weiter….


alorenza
5. März 2011 um 16:47  |  12956

@fay say what?


5. März 2011 um 16:52  |  12959

Oooch Jungs.
Männer haben Recht.
Frauen bekommen Recht.

96 2 : FCB 1 :mrgreen:


pax.klm
5. März 2011 um 16:53  |  12960

[/quote]
Die eigentlichen Fehler waren wohl aber die Unkenntnis Babbels von der wahren Qualität unseres Torwarttrainers. Darunter hatte auch ein Drobny zu leiden, der plötzlich ungewohnte Schwächen in der Rückrunde zeigte, und dieUunsicherheiten Burcherts und auch Sejnas tragen die eigentlich identische Handschrift. Jetzt kommt es nur auf den Grad der Beeinflußbarkeit unserer Torhüter an bzw. auf deren Abschüttelbarkeit der fachlichen Trainingslast.[/quote]
Ist das mit der Trainingslast eine fachliche Meinung oder eine persönliche…?
Aber zu Drobny, der wie ich finde teilweise echt überschätzt wurde, denn wie toll er zZt ist, können wir ja Woche für Woche sehen?
In der ersten Hertha Saison waren weder seine Fußabwehr noch seine Reflexe gut*, Strafraumbeherrschung habe ich bei ihm auch nicht sehen können!
Denke an Herthas Spiel gegen Liverpool, danach sah ich eigentlich den Fiedel im Tor. Wir wissen wie es weiter ging und warum!
Es erschließt sich mir auch nicht wie ein gestandener Profi, nur weil der TW Trainer nicht so toll ist, in einer RR so schlecht werden sollte!

* Diesbezüglich schrieb ich damals in einem anderen „Forum“, dass Drobny mal ein paar Trainingseinheiten mit seinem Freund dem tschechischen Nationaltorhüter der Füchse durchziehen sollte, denn dann würde er explizit an diesen Mängeln arbeiten!

Im Übrigen sehe ich bei Maikel Aerts schon einige Probleme, es kommt halt nur darauf an wie sie kommuniziert werden und was das sportliche Management unternimmt das Problem zu beseitigen, sprich eine sinnvolle Lösung zu suchen.

Unterstützung von Aerts durch: Psychologen , Motivator,
Extratrainingseinheiten nur für den Keeper, speziell mit Weitschüssen,
Extratraining für die komplette Abwehr,
mit und ohne zusätzliche Spieler!
Nachwuchsspieler ballern ihm die Bude zu, wie der Toni das machte, oder es wird ne Ballschußmaschine benutzt! Biologisch oder mechanisch , in jedem Fall
AOTOMATISCH!

Na ja müsste mit nem Torhüter und einem Ball gefüllt werden:
http://www.youtube.com/watch?v=vRBijhBe3z4


sunny1703
5. März 2011 um 16:54  |  12961

@driemer
Ein sensationell guter Beitrag,sachlich und nicht unter der Gürtellinie.
@alorenza
Wenn wir hier nicht mehr auch kritische,ja auch mal scharf kritische Beiträge schreiben dürfen,dann können wir gleich die Diskussion einstellen und einen Zensor fragen,was erlaubt ist zu schreiben.
Und ich wusste auch nicht,dass es eine Regelkunde gibt,wie kritisch darf ein Fan oder ein Mitglied seinen Verein begleiten!
Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren!

Danke übrigens unseren Freunden aus Karlsruhe! 🙂

lg sunny


pax.klm
5. März 2011 um 17:35  |  12977

sunny, dem Dank den Jungs vom KSC schließe ich mich an!
Liebe Grüße ins Zentrum der alten Frontstadt
Pax


driemer
5. März 2011 um 21:05  |  13023

@pax.klm

Entschuldige, aber ich habe deine Antwort eher durch Zufall gesehen.

Was ich da geschrieben habe, hat schon eine fachliche Grundlage, die aufgrund persönlicher Einblicke zu diesem Schluß kommt, daß Fiedler nicht nur selbst falsch trainiert hat, sondern auch jetzt das Falsche weitergibt. Muskulatur, Srungtechnik und Reaktionsvermögen als Summe von Eindrücken läßt durch falsches Training bei Torhütern schneller nach, und es ist schwer wieder aufzubauen. Viele Torhüter versuchen diesen Mangel durch Erfahrung wettzumachen. Aber nur der voll austrainierte Torhüter kann seine Erfahrung ausnutzen. Fiedler war nie austrainiert und seine nun vom ihm trainierten Nachfolger sind es auch nicht. Diese fehlende Fitneß erlaubt(e) es ihnen nicht, die richtige Entscheidung zu treffen, weil sie sich nicht 100 %ig auf ihre physischen und psychischen Voraussetzungen verlassen können.
Das Aufbautraing ist schon seit Jahren bei Hertha eine Katastrophe. Und bis jetzt sehe ich nicht, daß sich etwas verändert hat. Und durch Fiedler wird sich auch nichts verändern.
Da wäre die CDU-Ortsgruppe wohl der bessere Weg gewesen. Für uns 😉

Deine Vorschläge sind schon auf dem richtigen Weg.
Gruß


ursula
5. März 2011 um 23:22  |  13048

Na, da spricht doch viel Fachmann…..
….fast ein bissele zu viel sachlich richtiger
Inhalt, „für HIER“! Jedenfalls, wie schon der
erste Beitrag, richtig krass geil zu lesen !!


ursula
5. März 2011 um 23:23  |  13049

Ach so, Grüße @ driemer!


pax.klm
6. März 2011 um 13:10  |  13108

Danke für diese klärende und inhaltlich recht aussagekräftige Antwort, Kommentar von Dir gewinnt so natürlich noch mehr!

Das mit „unpassendem“ Training meinte ich damals hier und da auch bei Jürgen R. beobachtet zu haben, zu viele Ausdauereinheiten, die die Schnellkraft, da wo es nötig war, nicht förderten ( vorsichtig formuliert ).


driemer
6. März 2011 um 23:42  |  13246

@pax.klm,
ja, der Röber. Bei dem habe ich nie verstanden, warum es ihm wichtig war, schneller und ausdauernder zu sein als seine Spieler.
Hertha hätte ihm ruhig nach jedem Training die private Fitneß vom Gehalt abziehen können. 😉

Anzeige