Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –   Und wieder hat sich die Hertha-Welt ein klein wenig weitergedreht. Die große Frage, die Trainer Markus Babbel gestern zur Diskussion gestellt hat, wurde prompt wieder einkassiert. Heute nach dem Auslaufen, das übrigens nur 20 Minute dauerte, redete der Trainer sich vor den Journalisten in Rage.

Auszüge: „Maikel Aerts ist meine klare Nummer eins . . . Ich habe gegen Frankfurt ein gutes Spiel von ihm gesehen. . . Mit Ausnahme der einen Szene, als er den Ball fallen läßt, hat er alles richtig gemacht . . . Ich brauche ihm nicht den Rücken zu stärken . . . Hier wird immer nur das Negative ausgegraben . . . Mich langweilt die Diskussion, ob Maikel den Abschlag statt nach halbrechts nach halblinks hätte machen sollen . . . Maikel hat viele gute Spiele gemacht, aber es wird permanent gezweifelt. Das kostet unheimlich viel Energie.“

Es fiel weder der Name der Zeitung noch der des Autors, aber besonders getroffen, hat Babbel wohl  dieser Kommentar aus dem Kurier. „Ich werde hingestellt als jemand, der seine eigenen Spieler denunziert will. Das finde ich enttäuschend.“ (Babbel mit den Radio- und TV-Kollegen/Foto: ub) Um es abzukürzen, Babbel hat das Signal gegeben: Neun Runden vor Saisonende gibt es keinen Torwartwechsel. In Fürth wird also wieder Maikel Aerts stehen.

Jetzt Ihr: Wie bewertet Ihr die Torwart-Entscheidung? Und wie bewertet Ihr das Verhalten des Trainers. Meine Lesart ist: Er hat sich unmittelbar nach dem Spiel, mit den Emotionen verdribbelt. Mit dem Abstand von einer Nacht hat er versucht, das Thema vom Eis zu holen.

Außerdem verstehe ich es so: Die Aussage von Babbel, Aerts sei „die unumstrittene Nummer eins“, gilt bis Saisonende. In der kommenden Saison wird Hertha eine neue Nummer eins haben, unabhängig von der Ligazugehörigkeit.  Meine Voraussage. Und wo ist Torwart-Versteher @Datcheffe, wenn man ihn mal mit seiner Meinung braucht 😉

P.S. Wen es interessiert: Die Mannschaft mit dem heutigen Tage ihren Medien-Boykott beendet.

P.S.2. Christian Lell hat sich einen Faserriss im Oberschenkel zugezogen und muss zwei Wochen pausieren.

Maikel Aerts als Nr. 1 zu belassen finde ich . . .

  • nicht richtig (53%, 286 Stimmen)
  • richtig (40%, 215 Stimmen)
  • ist egal (8%, 42 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 543

Loading ... Loading ...

Babbels Verhalten in der Torwart-Frage finde ich . . .

  • unglücklich (41%, 215 Stimmen)
  • nur bedingt richtig (17%, 87 Stimmen)
  • verständlich (17%, 87 Stimmen)
  • richtig (13%, 65 Stimmen)
  • mangelhaft (13%, 65 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 519

Loading ... Loading ...

191
Kommentare

Exilherthaner
5. März 2011 um 16:29  |  12942

Da auch andere Spieler einen Freifahrtsschein haben, ist es nur rechtens, dass auch Aerts gestaerkt wird.
Zumindest hier mal eine positive Personalentscheidung vom Trainer.


Dovifat
5. März 2011 um 16:35  |  12945

Was soll Babbel auch sonst machen ? Aerts hat immerhin schon ein paar ordentliche ( Weil beschaeftigungslose ? ) Partien in dieser Saison hingelegt, Sejna und Burchert konnten dagegen gar nicht ueberzeugen und im Sommer muss eh ein neuer Stammtorwart kommen. Ein Wechsel jetzt und eine Demontage von Aerts bringen weder kurz- noch langfristig irgendwelche Vorteile.

Sein staendiges Rumgeheule wegen jedem kleinen Darmgeraeusch der Presse und Fans sollte der Trainer allerdings schnellstens ablegen, sonst wird er weder in Berlin noch sonstwo in einer der grossen Ligen lange durchhalten.


5. März 2011 um 16:35  |  12946

Ich hingegen sehe hier den ersten, wirklich strammen Fehler des Trainers und eine ziemliche Gurkerei in der Vermittlung, Wie vor drei Wochen: ich hoffe sehr, ich liege mit meiner Einschätzung falsch.
Mit seiner Aussage hat sich Babbel selbst unnötig unter Druck gesetzt-wie Merkel mit Gutti..um dann irgendwann wohl doch einknicken zu müssen.-wir werden sehen. Ich hoffe, ich irre.
🙄


f.a.y.
5. März 2011 um 16:38  |  12948

Hmm, ich schwimme mit meinen Entscheidungen mit der Masse. Zu Aerts habe ich alles gesagt. Babbel fand ich unglücklich, weil er gestern laut an Aerts gezweifelt hat. Und ihm wohl beim Nicht-Lesen der Tagespresse aufgefallen ist, dass das zu laut war.

„Unumstrittene Nummer 1“ ist so wie „wir stehen voll und ganz hinter Trainer xy und werden mit ihm weitermachen“. Zuletzt bei Frontzeck gesagt. Davor bei vielen anderen. Ich sehe da noch keine fixe Entscheidung für Fürth und schon gar nicht für den Rest der Saison. Eher ein Zurückrudern, weil ja alles erst intern besprochen werden soll.


ursula
5. März 2011 um 16:38  |  12949

Ich fasse es nicht! Alle meine Zweifel werden
noch übertroffen…..

….hoffentlich geht das gut?


Exilherthaner
5. März 2011 um 16:38  |  12950

Der Vergleich Guttenberg-Aerts ist ja nun wirklich abstrus……


f.a.y.
5. März 2011 um 16:41  |  12951

@ub: nach dem Tritt von @alorenza mag es ja gerechtfertigt sein. Aber könnt ihr eure Fehde nicht irgendwo anders austragen? Boring.


ubremer
ubremer
5. März 2011 um 16:44  |  12954

@f.a.y.,

es gibt keine Fehde mit dem Kurier oder mit @alorenza. Will Euch nur erzählen, was der Trainer gesagt hat. Um das zu verstehen, bietet das Internet die Möglichkeit zu verlinken. Ein Plus an Informationen. Welche Schlußfolgerungen Ihr zieht, das bleibt jedem selbst überlassen 😉


f.a.y.
5. März 2011 um 16:47  |  12957

@ub, habs auf der letzten Seite auch schon in Nicklichkeiten umbenannt. Sei euch ja gegönnt. Ich ganz persönlich finde es halt öde. Du hast aber das geschrieben, dafür hast Du das geschrieben, der Trainer hat sich über Dich geärgert, ja aber Du hast dafür in Aachen. Sorry. Boring. Nach wie vor.

Zieht zu viel Aufmerksamkeit auf Nebenschauplätze. Und vor allem, kann ICH da dann nicht mitreden. 😉


ft
5. März 2011 um 16:49  |  12958

Wenn MB einen Fehler in Sachen Torhüter machte, dann nicht jetzt. Sondern in der Winterpause, als ein paar Alternativen auf dem Markt waren.

—————————
Was ist mit Lell ?

Wieder fit oder mußte er wegen was Ernsthaftem vom Platz gehen ?


pax.klm
5. März 2011 um 16:59  |  12962

Meine Meinung habe ich grad noch mal im alten Thema untergebracht!

Aber jetzt meine ich:
http://www.youtube.com/watch?v=xOiluqqL9WI


5. März 2011 um 16:59  |  12963

@exil: wenn man ein klein wenig nachdenkt: kein bißchen abstrus. Ist nämlich haargenau die gleiche Situation :-). Natürlich aus „mechanischer“ Sicht…


Ostkurven-Fanatik
5. März 2011 um 17:01  |  12965

Dass sich der Trainer emotional vergaloppiert hat, glaubt ihr wohl selber nicht. Das muss etwas anderes dahinter stecken …

Er hat klipp und klar gesagt, dass er genau analysieren muss. „Ich bin kein Freund von Torwartwechseln. Aber ich muss jetzt auch schauen, was das beste für die Mannschaft ist.“ Das klingt nicht wie eine Kurzschlussreaktion.“

Wie Hertha mit dem Thema in der Öffentlichkeit umgeht, ist eine Katastrophe. Abstiegsreif!

@ub: wie ist deine einschätzung, warum babbel seine Meinung so schnell geändert hat? habt ihr den Trainer nicht gefragt, was dann das Sky-Interview sollte …?


ursula
5. März 2011 um 17:02  |  12966

@ f.a.y….

…wieso Fehde, ich weiß bis heute nach der
„lorenzo“-Offensive mir gegenüber, den ich
aus gutem Grund nicht lese, „überfliege“,
nicht welche „Sonderbehandlung“ er
HIER genießten sollte, welche Funktion
er hat?

Irgendjemand schrieb, er wäre HIER nur
einfaches „Blog-Mitglied“ wie ANDERE
auch!? Dafür „benimmt“ er sich für mich
nicht adäquat, forumsgerecht….

….behauptet HIER Positionen, die er HIER
nicht haben sollte! Stehe klar zu „ubremer“!


ubremer
ubremer
5. März 2011 um 17:04  |  12967

@Ostkurven-Fanatik,

da bringst Du mich hier etwas in die Brenne:
Habe meine Meinung dazu gerade ausführlich in der Morgenpost zu Papier gebracht . . . 😉


hurdiegerdie
5. März 2011 um 17:06  |  12968

Der ist heavy metal der Babbel.

Damit ist klar, dass das Thema Burchert und Hertha durch ist. Verliert er in Fürth wegen eines Torwartfehlers ist auch Aerts durch und Babbel steht in der Kritik.

Der ist echt heavy der Babbel, finde ich schon fast wieder gut. Wahrscheinlich aus Trotz. Ob wir das brauchen?


driemer
5. März 2011 um 17:06  |  12969

Babbel kennt die bunten Blätter aus München und aus Liverpool, und er weiß, wie sehr man sich mit denen die Guschen verbrennen kann. Daß er heute wehrbereiter auf die Journalisten zugeht, heißt doch nichts weiter als das, daß er nicht nach deren Pfeife tanzen will. Entscheidungen, die in der Presse vorher spekuliert werden, wirken eben, wenn man sie fällt, wie nachträglich auf den Zug gesprungen.

Babbel wollte nachdenken und sich unterhalten. Mit dem Ergebnis dieser Tätigkeiten scheint die Presse nicht zufrieden. Damit müssen sie halt nun mal leben. Ob sie das können, wird sich in den morgigen Schlagzeilen zeigen. Und nicht jeder Berliner Journalist ist ein Herthafan.

Ich halte Babbels Entscheidung für unglücklich. Aber ich denke, daß er sie revidiert, wenn Aerts und die Abwehr sich nicht fangen sollten.
Schließlich hat er nicht gesagt: auf immer und ewig.

Was mich viel mehr interessiert ist, welche Rolle Preetz und Fiedler bei diesem Theater spielen. Da sollten die Journalisten mal buddeln und nicht danach, ob Aerts schon unter der Erde liegt.


pax.klm
5. März 2011 um 17:07  |  12970

Habe EGAL angeklickt, aber nur weil noch ne weitere Variante fehlt!
Die Möglichkeit den Burchert,nach und nach in Form des turnusmäßigen Wechsels oder eines operativen Wechsels einzubauen, dies wäre für mich der Weg!
Ansonsten gibt es nichts besseres als Vertrauen …oder?
Ich meine nicht blindes Vertrauen, denke, die Entscheidungsprozesse sind komplexer als wir wissen!
Wer mehr weiß als ahnt, soll es ruhig mitteilen, wir sind ja anonym ! 😉


Exilherthaner
5. März 2011 um 17:16  |  12971

@apo: Guttenberg hat sich – rein mechansich – als Minister nichts zu Schulden kommen lassen…daher ist der Vergleich laechelrich.
Aber da zumindest der Grossteil der Bevoelkerung ihren Gutti wiederhaben will, bedeutet ja letztendlich, dass auch Aerts weiterhin bei der Mehrheit der Herthaner gesetzt ist….bis auf diese Minderheit hier im Blog versteht sich 🙂

Zu Lell: jetzt sollte Morales seine Chance erhalten und der Trainer sollte eben nicht auf Janker setzten…..denn sonst behalte ich wohl Recht mit meiner Aussage, dass Morales nur ein Quotendeutscher sei.


pax.klm
5. März 2011 um 17:19  |  12972

Na, nach diesem Spiel der Bayern wird es ja kräftig rumoren! 🙂


ursula
5. März 2011 um 17:21  |  12973

Ich frage mich allen Ernstes, wie diese
Diskussion HIER aussähe, wäre Hertha
nicht Spitzenreiter und „nur Dritter“….

….und die Relegation mit und durch
AERTS von Babbel („finde ich schon
fast gut?“) GESTÜTZT, würde winken….

Krokodilstränen und Pseudodebatten,
um das WARUM….??


5. März 2011 um 17:26  |  12974

pax vobiscum

soviel zum Thema „Bayrisches Siegergen“
😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆


driemer
5. März 2011 um 17:30  |  12975

Habe eben erst den Artikel von Lorenz im Kurier gelesen. Ich weiß nicht, ob es ihm an Synonymen fehlt oder an der Zeit, über seine Artikel nachzudenken. Das erinnert mich an eine Auseinandersetzung, die Lorenz mal in einem Herthaforum hatte. Da zeigte er auch alle die Eigenarten, die @ursula kritisiert. Und in dem verlinkten Artikel hat er dieselbe Wortwahl wie damals in dem über Hertha allgemein. Ein selbsternannter Großkopferter eben.


pax.klm
5. März 2011 um 17:31  |  12976

Und mit MG geht es aufwärts, hoffenheim trudelt in die Richtung wo es meiner Meinung hingehört, nach unten! 🙂 🙂 🙂


juriberlin
5. März 2011 um 17:35  |  12978

ach Aerts war doch klar – aber wer spielt jetzt die nächsten beiden Spiele rechter Verteidiger? Janker, Morales, Neumann?


Exilherthaner
5. März 2011 um 17:36  |  12979

@pax
Freut mich fuer Gladbach aber da ist wohl nichts mehr zu retten. Die Punktedifferenz zum rettenden Ufer taeuscht ein wenig darueber hinweg, dass Gladbach noch gegen die grossen Teams ranmuss. Die haetten Favre einige Monate frueher holen sollen.


Slaver
5. März 2011 um 17:41  |  12980

Buchert wurde heute übrigens verletzt in den Halbzeit beim Spiel der U23 gegen Hannover 96 ausgewechselt und steht dann jetzt erstmal nicht zur Verfügung …

Auch ein Grund an Aerts festzuhalten und ihn nicht zu demontieren … sonst treten wir bald nur noch mit Sejna (38 Jahre) und Strebinger (17 Jahre) an.


Thomsone
5. März 2011 um 18:03  |  12981

Was soll Babbel denn machen? Ich denke er hat nicht das Vertrauen zu Burchert, warum wird er wissen denn er sieht ihn imGegensatz zu uns jeden Tag. Soll er seine Nr. 1 weiter verunsichern, indem er ein wenig hinund her wechselt?
Wenn ein Fehler gemacht wurde, dann der Aerts überhaupt zu holen und in der Winterpause nicht für Alternativen zu sorgen. Aber wer glaubt denn das ein Rensing lieber zu uns wie zu Köln gegangen wäre? Den oft genannten Walke finde ich zumindestens zweifelhaft, irgendwie lässt der auch jedem Ball fallen. Aber vielleicht hat das ganze auch ein wenig mit nicht vorhandenen Geld zu tun. Also Kopf hoch nehmen und mir dem vorhandenen Personal den Aufstieg schaffen. Danach werden die Karten neu gemischt, nein sie müssen neu gemischt werden, weil dann brauchen wir einen neuen Torwart oder Strebinger ist schon so weit, was ich aber eigentlich nicht glauben kann.


alorenza
5. März 2011 um 18:06  |  12982

1. Ich schätze die Hertha-Berichterstattung in der Berliner Morgenpost außerordentlich. ub und dsto. Vielleicht glaubt das jemand beim dritten Mal.

2. Tschüs.


5. März 2011 um 18:12  |  12983

@fay
so boring ist es gar nicht für jeden hier, jeder hat seinen eigenen Blickwinkel auf die Dinge. ICh persönlich finde die Ansätze aus persönlichen Gründen sehr interessant.

@alorenza
„Öffentlich Zweifel zu wecken ist das Dümmste, was ein Vorgesetzter machen kann. “ Zitat aus Berliner Kurier, Was erlauben Babbel von Andreas Lorenz

Wenn jemand sowas schreibt, dann assoziiert er dass der bezeichnete Vorgesetzte dumm ist.
Jemanden als dumm zu bezeichnen ist eine Beleidigung.

Ist dies nicht eine Form gegen die sich Mitarbeiter des Kurier noch in der letzten Woche bei Androhung und Durchführung von Konsequenzen vehement ausgesprochen haben, weil Sie diese Art der Formulierung als Beleidigung deuten?

Oder gelten für Journalisten aufgrund Ihrer exponierten Stellung in der öffentkichen Meinungsschaffung andere moralische Maßstäbe?

@all
Babbel hat sich entschieden. Warum auch immer. Hoffen wir für ihn dass sich diese Entscheidung am Ende auszahlt bzw. nicht zu teuer zu stehen kommt.

Der Kommentar von Slaver ist interessant. Eine zeitliche Einordnung von Burcherts Verletzung und dem Interview wäre aber wichtig zur Bewertung.

@ursula
Wenn wir Dritter wären, wäre die Zeit der großen Untergangspropheten gekommen. Sind wir aber nicht, also übe Dich doch bitte weiter in Geduld, vielleicht verlieren wir ja mal zwei Spiele. Spätestens in ein oder zwei Jahren ist Deine Zeit wieder gekommen. 😉


GMF-Berlin
5. März 2011 um 18:15  |  12984

Ehrlich gesagt, weiß ich langsam nicht mehr was ich von dem ganzen halten soll… ich habe mich richtig gefreut, dass Babbel nach Berlin kommt und unsere Hertha wieder in die erste Liga führt. Er hat Aufbruchstimmung verbreitet und ein positives Signal nach aussen gesendet.
Mittlerweile bin ich von ihm als Trainer nicht mehr wirklich begeistert. Zum einen finde ich sein auftreten nach aussen hin in letzter Zeit sehr unglücklich, – nicht nur bei Spielen, sondern auch bei den Medien. Er als gestandener Bayernspieler mit internationaler Erfahrung müsste doch eigentlich wissen, wie das Geschäft läuft, nicht nur im Fussball, sondern auch wie die Medien in Berlin reagieren. UND ehrlich gesagt, sind die Medien in dieser Saison doch wesentlich zurückhaltender als in der Abstiegssaison… seine Aktionen sind für mich nicht nachvollziehbar, – nicht mehr. Erst erklärt er bei Mitgliederversammlungen, wenn zwei Spieler gleich gut sind, spielt immer der Jüngere. Davon ist im Moment aber nichts zu sehen. Unsere „jungen Wilden“ sind im Kader, statt dessen können alteingesessene Spieler machen was sie wollen, sie scheinen gesetzt. Ich nennen jetzt absichtlich keine Namen, aber ich finde, mit diesem Verhalten ist Babbel sich selbst untreu geworden. Wir werden wieder aufsteigen, da habe ich überhaupt keine Zweifel. Ich befürchte nur, dass wir in der ersten Liga nicht lange bleiben werden, wenn wir es nicht endlich mal schaffen, die Qualität der Mannschaft konstant abzurufen und der Trainer endlich mal ein Konzept erkennen läßt.
So und nun Feuer frei… musste mir gerade mal meine Gedanken und meinen Frust ein wenig von der Seele schreiben 😎


Ostkurven-Fanatik
5. März 2011 um 18:24  |  12985

@ubremer: hehe, das wollte ich nicht. da freu ich mich ja schon auf meinen mopo morgen 🙂

habe mir das sky-interview nochmal angesehen. das war nicht emotional sondern sehr wohl überlegt! da lege ich mich fest!
meine meinung: babbel muss (von wem auch immer) dazu gedrängt worden sein, seine meinung zu ändern! sollte das wirklich so gewesen sein – das kannst du sicher besser beurteilen – würde das daraufhin deuten, dass er eine sehr, sehr schwache Position im im Klub hat.


ubremer
ubremer
5. März 2011 um 18:44  |  12986

@Ostkurven-Fanatik,

würde das daraufhin deuten, dass er eine sehr, sehr schwache Position im im Klub hat

oder, dass ihm sehr geholfen wird 😉


5. März 2011 um 18:44  |  12987

Wer noch nicht genug hat von der Macho-Nummer, die Spieler, Trainer, Journalisten und Fans aus der Torwartfrage machen, schaue hinter meinen Nick. Ansonsten sagt mir meine Lebenserfahrung:

Männer haben Recht.
Frauen bekommen Recht.

Macht’s gut Nachbarn 😉


Ostkurven-Fanatik
5. März 2011 um 18:59  |  12988

@Blauer Montag:

Ich finde nicht, dass hier irgendjemand eine „Machonummer“ draus macht. Habe zu der ganzen TW-Geschichte hier in den letzten Tagen gar nichts gesagt. Aber jetzt passiert ist, finde ich einen hochinteressanten Vorgang, der eine Menge über den Klub aussagt. Die eigentliche Torwart-Frage bietet dafür nur die Plattform …

Da stellt sich ein Trainer, der offiziell ja komplett unumstritten ist (wer’s glaubt), hin und sagt durch die Blume: Auch wenn es mir schwer fällt, ein Torwart-Wechsel ist jetzt wohl das beste für die Mannschaft!

Am nächsten Tag sagt er: „Maikel Aerts ist meine klare Nummer eins. Ich habe gegen Frankfurt ein gutes Spiel von ihm gesehen.“ Also mal ehrlich Jungs und Mädels: Um zu erkennen, dass hier was faul ist, muss ich nicht bei der MoPo arbeiten. Für mich ist offensichtlich, dass der Trainer für seine Aussagen einen Einlauf bekommen hat und zurückrudern musste! Und der Einlauf kann eigentlich nur von Preetz gekommen sein. Jemand anders ist nicht in der Position dafür. Der Boulevard könnte aus diesem Vorgang eigentlich die Geschichte machen: Manager enteiert den Trainer! Nicht weniger scheint mir da nämlich gestern Abend im VIP-Raum (oder sonst wo) passiert sein. Bin mal sehr gespannt, was die schreibenden Profis daraus morgen machen. Kann mir kaum vorstellen, dass
jemand auf diese billige Nummer rein fällt. Au weia, Hertha!


ursula
5. März 2011 um 19:01  |  12989

@ Tunnfish, Dein Wort in Gottes Ohr! Amen!
Nee mal im Erst, ich bin kein Untergangs-,
Abstiegsprophet! Ich möchte gern Aufstiegs-
prophet werden oder „Spießbürger“…..

Geh` doch mal ins Stadion und lass` es dann,
das Spiel, wie z. B. das Gestrige, mal Revue
passieren! Dann wirst auch Du zu einer
Erkenntnis kommen, die da heißt, der
Aufstieg ist mit diesem Kader leicht
möglich, aber „WIR“ können doch nicht
schon vorfeiern! Da gibt es doch immer
wieder und wieder die „durchgekauten“
Schwachpunkte, die bis zur Zielgeraden
wenigstens minimiert, besser behoben
werden sollten….

….ansonsten in 2 Jahren, als was? Grüße


f.a.y.
5. März 2011 um 19:09  |  12992

@OK Fanatik, ich denke, dass Babbel darauf hingewiesen wurde, dass die Nummer 1 intern und nicht mit sky besprochen wird. Und dass bis dahin Maikel gestärkt werden muss. Denn vielleicht entscheidet man sich ja am Ende wieder gegen Sascha. Und Seijna kann eh kein langfristiger Ersatz sein. Und dann muss Babbel Aerts doch bringen. Und dann hat er aber schon als Trainer offiziell die Rückendeckung für den Torhüter aufgegeben. Und das geht nun wirklich nicht.

Die Aussage bei sky war sicher keine emotionale, aber halt auch keine taktisch sehr clevere. DAS wurde ihm gesagt. Vielleicht vom Langen. Vielleicht auch von seiner Frau. Denn @BM: da stimme ich gar nicht zu. Frauen haben immer Recht!


fg
5. März 2011 um 19:13  |  12994

da in letzter zeit ja ganz gerne mal das wort „fahrlässig“ im kontext der torwartdiskussion benutzt wurde:

fahrlässig wäre es in meinen augen, burchert in den letzten neun spielen (ohne genaueres zu seinem gesundheitszustand zu wissen), in denen es um herthas aufstieg und damit die langfristige wirtschaftliche und sportliche perspektive geht, einzusetzen. wie gut burcherts tw-qualitäten sind, wissen wohl nur die, die ihn regelmäßig im training sehen. ich weiß es nicht, ich kann nur an ihnen zweifeln. aber nicht umsonst wurde er vor der saison zur nummer 3 erklärt und nach aerts` verletzung bewusst nicht zum vertreter befördert. hängen geblieben bei seinen beiden einsätzen dieser saison ist ein (unberechtigter), aber durch ungeschick/klatschenlassen des balls verschuldeter elfer (der vermutlich zwei bigpoints gekostet hat) in augsburg.
fahrlässig ihn einzusetzen wäre es aber nicht nur aufgrund der sportlichen einschätzung, sondern auch aufgrund der nervlichen belastung. den druck, aufsteigen zu müssen, soll ausgerechnet derjenige auf der exponierten tw-position aushalten, der niemals das vertrauen der trainer gespürt hat und vermutlich auch den hamburger sv noch nicht vergessen hat? nein, das wäre FAHRLÄSSIG!

fahrlässig ist es aber auch, und das wurde gestern abermals extrem deutlich, mijatovic einzusetzen. sein „stellungsspiel“ ist eine katastrophe. nicht nachvollziehbar ist es für mich auch, wie ein gestandener bundes- und zweitligaspieler so dermaßen schlechte pässe spielen kann und so frappierende probleme haben kann, einen ball erstmal zu verarbeiten, wenn er angespielt wird. damit nimmt er dem aufbauspiel jegliches tempo bzw. leitet teils gleich angriffe für den gegner ein, wenn pässe/befreiungsschläge zentral 15m vor dem eigenen strafraum landen. bitte, bitte niemeyer auf die position stellen!


fg
5. März 2011 um 19:14  |  12995

lustig, als offtopic, was der ticker des kicker gerade schreibt:

„Ein flapsiger Pass von Arne Friedrich wird abgefangen. Bender passt auf Rolfes, der den startenden Renato Augusto sieht. Der Brasilianer marschiert zum Sechzehner und netzt aus 16 Metern trocken ins linke Eck ein.“


f.a.y.
5. März 2011 um 19:23  |  12996

@ft: laut Homepage fällt er mindestens zwei Wochen aus. Eine neue Baustelle. Wer spielt für ihn? Janker? Oder war der nur gesetzt, weil die jungen Wilden bei der U23 gespielt haben?

@fg: ICH fordere zwar Burchert, gebe aber zu dass ich ihn nicht einschätzen kann. Dass er mental nicht aufgebaut wurde, ist ein extremes Versäumnis. Dass man ihn für ungeeignet hält, bei den wichtigen Spielen in der Rückrunde zu helfen und dennoch in der Winterpause nicht tätig wird… ist fahrlässig. Ich wiederhole mich, aber in diese Situation hat man sich sehenden Auges selbst gebracht. Zumal in der Winterpause NICHT klar war, ob das Knie von Aerts überhaupt hält. Was wäre denn dann im Februar passiert???


LordNoxious
5. März 2011 um 19:25  |  12997

Tja, schwierige Situation. In der momentanen Situation ist es zwingend notwendig Aerts permanent von allen Seiten zu unterstützen. Der Junge ist dermaßen verunsichert… Allerdings haben wir keinen besseren Ersatz (meiner Meinung nach), darum bleibt uns nur Aerts zu unterstützen. Die Aussagen von Babbel nach dem Spiel waren natürlich nicht gerade clever, er hat damit die Schlagzeilen herausgefordert. So wie alle Anderen, macht halt auch Babbel Fehler, aus denen er lernen muss. So lange wir am Ende der Saison aufsteigen, kann man das nachträglich mit einem Seufzen abtun und sich dann auf die Suche nach einer deutlichen Nr. 1 für das Tor machen.


sunny1703
5. März 2011 um 19:28  |  12998

Ich bin entsetzt,mehr kann ich eigentlich zu diesem …… von Babbel nicht schreiben, bzw. ich unterlasse es lieber, sonst werden nachher wegen meiner spontanen Äußerung die gesamten Zuschauer gegen Paderborn ausgesperrt!
Ich kann nur hoffen,am Ende der Saison wird der Hauptverantwortliche dieser Torwarttrainer entlassen.
Eine Frage muss ich aber zum bald hundertsten Mal stellen,
Was halten Babbel und dieser Torwarttrainer von ihren Reservetorhütern,wenn sie scheinbar eine schlechtere Form haben als die jetzige Nummer 1 im Herthator?!
Und wenn sie wirklich so schwach sind,warum wurde dann nicht in der Winterpause nachgelegt? Und wer ist für diese Misere verantwortlich?
Da dreht man sich im Kreis und landet am Ende wieder bei diesem Torwarttrainer!

lg. sunny


5. März 2011 um 19:44  |  12999

Markus Babel wurde m.E. gestern so zitiert (und so hatte ich es auch bei Sky verstanden:

Torwartwechsel. „Davon bin ich kein Freund, aber ich muss jetzt sehen, was für die Mannschaft am besten ist.“

Und nun hat er ne Nacht darüber geschlafen und sein Ergebnis präsentiert. Ich verstehe wirklich nicht, über was sich hier so aufgeregt wird… und wenn wir aufgestiegen sind… dann werden auch Babbels Krtiker Ihn wieder gern haben…


f.a.y.
5. März 2011 um 19:51  |  13001

@moogli. Nicht ganz. Er sagte was von „nochmal anschauen, mit Fiedler sprechen, dann entscheiden“. Kann natürlich sein, dass er das alles gemacht hat.

@sunny: das frage ich mich auch schon seit mehreren Spieltagen. Wie schlecht müssen Burchert und Seijna eigentlich sein? Wie unsicher? Wie wenig vertrauenserweckend? Und wie haben sie es dennoch auf die Ersatzbank geschafft???


pax.klm
5. März 2011 um 19:52  |  13002

Zitiere einen Artikel aus dem Blatt für welches alorenza
textet:
Aber die Blau-Weißen haben gewonnen. Alles ist schön. Wenigstens für den Moment. Doch dann sagt Babbel: „Maikel muss an seinen mentalen Stärken arbeiten.“ Hoppla!

Als der Trainer gefragt wird, ob er über einen Torhüterwechsel nachdenke, schießt Babbel ein Eigentor. „Normalerweise bin kein Freund solcher Entscheidungen. Aber ich muss mir noch mal die Bilder ansehen und werde dann mit dem Torwarttrainer und mit Maikel reden.“

Klingt nach Demontage. Die Erregung über den Kick mag mitspielen.

Also ich verstehe die zitierten Aussagen MB’s anders als der Kurier!
Zu Aerts „mentalen Stärken“, ist klar die liegen brach, zumindest ist er angekratzt,er wird dies wahrscheinlich oder durchaus im Kreise von Mitspielern oder Verantwortlichen zugegeben haben, meint aber dennoch alles im Griff zu haben:…
und die davon wissen sehen es ähnlich!
Dass MB eigentlich nicht wechseln will, ist klar, aber darüber nachdenken, nach genauerer Betrachtung—was ist daran falsch?
Das was falsch ist, ist unsere Erwartungshaltung…
Finde es immer noch korrekt darüber zu kommunizieren was der Mannschaft gut tut, es muß aber machbar sein und Sinn machen!

Habe gerade das dritte Tor von 96 gesehen, „man ist der Kraft ’ne Pfeife „, oder machen alle Keeper heutzutage Fehler?

Laut TV ist der FC sportlich schwer angeschlagen!

Oh Mann, d i e Presse…. 😉 😉 😉


pax.klm
5. März 2011 um 19:53  |  13003

Und WOB liegt 0:3 hinten!


Treat
5. März 2011 um 19:54  |  13004

Ist ja kaum zu fassen, wie hier schon wieder die Spekulationen darüber ins Kraut schießen, wer warum den schwachen Trainer Babbel wohl unter Androhung von Gewalt und Liebesentzug dazu gezwungen hat, so plötzlich seine Meinung zum möglichen Torwartwechsel noch einmal zu revidieren…

Ich kenne ja die genauen zeitlichen Abläufe auch nicht aber mir scheint es doch wesentlich wahrscheinlicher, dass dem Babbel Markus seine Treue zur „unumstrittenen Nr. 1“ just in dem Moment wieder eingefallen ist, in dem er erfuhr, dass er auf Burchert zunächst verletzungsbedingt nicht bauen kann…

Würde mich sogar freuen, wenn es so wäre, denn das hieße, dass er Burchert noch nicht abgeschrieben hat…

Aber vielleicht war das ja auch alles ganz anders…

Die von @ursula und vielen anderen benannten Mängel kann ich zum Teil auch erkennen und es ist sicherlich auch nicht verwerflich, sie als solche zu benennen – gerade auch dann, wenn die Tabellensituation gerade ausgezeichnet ist. Allerdings fehlt mir persönlich manchmal das nötige Fingerspitzengefühl, dass in die Gesamtsituation unserer Hertha einzubetten. Oftmals liest sich eben auch diese durchaus berechtigte Sachkritik so als wäre einfach alles im Argen bei unseren Blauweißen, als wären alle Spieler und Verantwortlichen „Vollidioten“ und als würden wir ungebremst mit Vollgas in Richtung 7. Liga durchstarten.

Wenn man da ab und an noch die richtige Verhältnismäßigkeit hin bekommen und anerkennen könnte, dass auf dem bisherigen Weg sehr Vieles richtig gemacht wurde und das viele Ängste und Sorgen, die von denselben Kritikern zu Beginn und im Verlaufe der Saison immer und immer wieder formuliert wurden, so überhaupt nicht eingetreten sind, dann würde der aktuellen Kritik sicher auch hier mit weniger Unverständnis begegnet.

Das Problem ist wohl, dass alte Kritik – auch und gerade, wenn ihre schlimmen angenommenen Folgen sich nicht bewahrheitet haben – einfach durch neue ersetzt wird, meist ohne ein Wort darüber zu verlieren, dass man das Ganze bis dato vielleicht zu pessimistisch gesehen hat und das man von der Entwicklung positiv widerlegt wurde.

Eingeständnisse dieser Art zu lesen, bevor die nächsten Sachkritiken und existenziellen Ängste und Sorgen um unseren Verein formuliert werden, würde sicher die Glaubwürdigkeit und das Verständnis für die „Schwarzmalerei“ des einen oder anderen Sachkritikers erhöhen.

Meine Meinung.

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
5. März 2011 um 20:03  |  13005

@sunny

Du bist wirklich unglaublich!!! 😉

Vor zwei Tagen erstmals auf die Idee gekommen, Fiedler könnte an der ganzen Misere irgendwie auch mit beteiligt sein, war er gestern dann schon ein klar benannter „Mitverantwortlicher“ und heute ist er der geächtete „Hauptschuldige“!

Was ist morgen, wird er da gekreuzigt und alles wird dann wieder gut bei Hertha!

Alter Finne, so schafft man sich seine eigenen Wahrheiten, man muss nur denselben Stuss wieder und wieder sagen und dabei immer in die gegebenen Bedingungen einpassen, dann darf man sich irgendwann wieder auf die Schulter klopfen und sich dafür feiern, dass man es „ja schon immer gewusst hat!“

Ich weiß absolut nichts darüber, wie Christian Fiedler arbeitet und ich gebe zu, ich würde ihn mit Sicherheit aufgrund meiner großen Sympathie für ihn nicht objektiv beurteilen. Aber wie man sich hier auf das gerade frisch gefundene neue Opfer stürzt, ohne wirklich beurteilen zu können, wie er arbeitet, dass ist schon ziemlich widerlich!

Nach meinem bisherigen Kenntnisstand ist Fiedler in seinem Job als Torwarttrainer neu und lernt gerade in seinem ersten Jahr als Hauptverantwortlicher in diesem Bereich. Da erwarte ich keinerlei Wunderdinge. Ich habe aber bislang noch von keinem der regelmäßigen Trainingskiebitze etwas Schlimmes über sein Torwarttraining lesen dürfen.

Ich habe einmal erlebt, wie er sich vor der Presse vor den jungen Burchert geworfen hat und das fand ich grandios!

Jetzt kommt einer auf die Idee, dass es ja sein könnte, dass alle unsere Torhüter so dermaßen schlecht sind, weil sie all ihrer vorherigen Stationen zum Trotz plötzlich bei einem so miesen Trainer gelandet sind, dass er ihnen alles Erlernte nimmt und ihnen dafür allen die immer selben Fehler eintrichtert – und da fangen doch wirklich welche an, sich für so eine abstruse Theorie zu begeistern?!? Und zwei Tage später ist es dann unwidersprochene Wahrheit?

Ich hör jetzt auf, ich krieg schon wieder Blutdruck…


Exilherthaner
5. März 2011 um 20:06  |  13007

@treat
was du fuer dich als „Schwarzmalerei“ abtust, ist fuer andere eben sahclihe Kritik….genauso wie deine Beitraege von anderen eben leicht als „Schoenfaerberei“ abgestempelt werden koennen. Damit musst du leben 😉

Ich wuerde mir wuenschen, dass Burchert im Sommer den Verein verlaesst und sich dann so in den Vordergrund spielt wie Fardi, der laut Babbel fuer Hertha ja angeblich viel zu schwach war, es in vorbildlicher Weise getan hat.


5. März 2011 um 20:06  |  13008

100% auch meine Meinung treat, moogli und pax.

Babbel Markus hat nach Rücksprache mit seinem Torwarttrainer
(und Mr. X. 😕 ) entschieden. Punkt.

Alle Kritiker an dieser Entscheidung mögen mir bitte folgende Fragen beantworten:
1. Wollen wir überhaupt aufsteigen?
2. Mit welchem Cheftrainer?

Wenn diese permanente und völlig überzogene Nörgelei noch 71 Tage weiter geht, wäre für mich auch folgendes Szenario denkbar.
A. Babbel erreicht mit seinem Trainerstab das Saisonziel.
B. Babbel sucht sich einen anderen Arbeitgeber.


pax.klm
5. März 2011 um 20:07  |  13009

Danke treat für Deine Worte, bin überwiegend sooo bei Dir….


5. März 2011 um 20:10  |  13011

nur noch 70 Tage…alles wird gut!


Treat
5. März 2011 um 20:13  |  13012

@exilherthaner

War das wirklich schon wieder so missverständlich? Oder war das absichtliches Missverstehen?

Ich habe in meinem ersten der beiden Beiträge deutlich und ernst gemeint Verständnis für die geäußerte Sachkritik geäußert, sie auch als Sachkritik benannt und sie zum Teil sogar aus meiner Sicht bestätigt. Die „Schwarzmalerei“ habe ich ganz bewusst in “ “ gesetzt und habe ganz sachlich und dezent darüber fabuliert, woran es aus meiner Sicht möglicher Weise liegen könnte, dass manche hier der trotz der sportlich im Moment recht schönen Situtation (Tabellenführer seit…, wieder zwei Pünktchen von Bochum abgesetzt etc….) immer wieder geäußerten Kritik mit Unverständnis gegenüber stehen…

Was das wirklich misszuverstehen?

Blauweiße Grüße
Treat


kraule
5. März 2011 um 20:14  |  13013

@ursula

Du bist als Brandstifter tituliert worden und ich kann das verstehen!

Jeder der nicht gleich in Panik verfällt weil Hertha nicht mit Glanz und Gloria jedes Spiel gewinnt, sonder nur durch viel Arbeit und einigen tollen Ansätzen, auf Platz 1 (EINS) steht, ist in deiner Wertschätzung ein unverbesserlicher und evtl. auch dummer Optimist.

Das ist mal schlicht und ergreifend falsch.

Ich z.B. bin für Kontinuität, für Konstanz, für Sachlichkeit und dafür die Kompetenz, die jetzt für diese Situation verantwortlich ist, in Ruhe arbeiten zu lassen.
Solange das Ergebnis stimmt.

Dein geforderter Aktionismus würde doch nicht bedeuten, dass nun innerhalb von 3 Wochen, ohne Babbel und ohne Fiedler, ohne Aerts und den Rest der halben Mannschaft, alles besser wird!
Sollen wir dann 1. mit einem Sternchen sein, oder wie?
Wenn alle von dir geforderten Änderungen vollzogen worden wären…….. dann, dann….. mir fehlen die Worte….CHAOS!

Nach der Saison, bzw. wenn der dir unmöglich erscheinende Aufstieg auch unter der jetzigen Konstellation erfolgt ist, dann muss sehr kritisch das Geschehen analysiert werden.

Wäre Hertha jetzt 3., hast du recht müsste unter bestimmten Bedingungen (wie groß ist der Rückstand etc.) an der Schraube EVTL. gedreht werden. Doch nicht jetzt!

Oder denkst du, du kannst einen Rechtsausleger beim Boxen, der nach Punkten gut führt, in der 8 Runde zum Linksausleger machen ohne das dieses negative Konsequenzen hätte?

Ich betone gleich, ich lasse mich jetzt nicht auf eine endlose Diskussion ein. Das ist mir nur der wert, der auch wirklich ergebnis- und ziel führend, orientiert Diskutieren möchte.
Mit notorischen Rechthabern und Schwarzmalern diskutiere ich nicht 🙄

Zu Aerts:
Ich habe lange zu ihm gehalten. Und mal ganz ehrlich, soooo schlecht war er in der Hinrunde nun auch nicht! Aktuell allerdings ist er eine Katastrophe!
Und wie ich schon vor 2 Wochen schrieb, hält Babbel an ihm fest, läuft er Gefahr seinen ersten großen Fehler bei uns als Trainer zu machen.
Verantwortet Aerts mit Fehler/n eine Niederlage in Quelle Town….. dann ist Babbel erstmals zu recht angreifbar!

Ich würde Burchert einsetzen, obwohl ich von ihm nicht überzeugt bin, er kann nicht schlechter sein als Aerts (z.Z).

Mit besten Grüßen

Ha ho he


5. März 2011 um 20:23  |  13014

ha ho he kraule
ein ganz toller Beitrag.

Aber Du brauchst deine Zeit nicht mit ursula …..
Er/Sie hat sich im Lauf dieser Woche schon selbst als Narzist qualifiziert. Obwohl Masochist evt. noch passender wäre. Er/Sie braucht es anscheinend, dass alle verbal auf ihn einprügeln.


Treat
5. März 2011 um 20:23  |  13015

@kraule

Schöner Kommentar.

Noch besser hätte er mir allerdings gefallen, wenn er nicht wieder „alte Feindschaften“ befeuern würde…

@Ursula hat sich doch hier zuletzt wirklich ziemlich zusammen gerissen und auch durchaus Ansätze zu Selbstkritik und Selbstironie erkennen lassen. Warum denn so eine schöne Entwicklung wieder mit einem Angriff von hinten zunichte machen? Ist nicht böse gemeint aber verstehe ich wirklich nicht.

Inhaltlich sind wir aber bei Herthafragen sehr oft sehr nah beieinander! *thump up* dafür!

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
5. März 2011 um 20:25  |  13016

Äh, sorry, „thumB“ natürlich… :blush:


monitor
5. März 2011 um 20:29  |  13017

Zum Thema Ursular,

@alorenzo hat es gut beschrieben.
Don’t feed the troll.


kraule
5. März 2011 um 20:31  |  13018

@treat

Mir ist bewusst, dass mein Beitrag zu einer Reaktion wie deiner, führen konnte.
Daher will ich auch eine kurze Erklärung abgeben warum ich es dennoch getan habe.

ursula möchte gerne polarisieren, leider spaltet sie nur.
Die schöne Entwicklung die du bei ihr siehst, ist in meinen Augen, nach einem Fehltritt, wieder auf Schönwetter zu machen.

Ich musste das einfach mal (wieder) loswerden, sorry.
Ich gelobe Besserung und nehme deine Worte wirklich ernst. Ein ehrliches Danke 😉

Ha ho he


5. März 2011 um 20:32  |  13019

grmpppfffffffff monitor
Wann hatte alorenza hier den von dir zitierten Treffer gesetzt?

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Exilherthaner
5. März 2011 um 20:32  |  13020

@treat

Aber aber, ich habe doch Schoenfaerberei ebenfalls in “ “ gesetzt.
Du echauffierst dich eben ueber Dinge, die in einem Forum normal sind und eben auch dazugehoeren. Wenn wir nur ueber Dinge schreiben, die wir mit 100% Gewissheit wissen, dann schreibt hier keine mehr bis auf die Blogvaeter. Hier wird mir einfach zu sehr persoenlich gegen Blogger gepostet als deren Meinungen zu widerlegen und geht daher komplett am Thema vorbei.


Treat
5. März 2011 um 20:54  |  13021

@exilherthaner

Ich habe die Schönfärberei schon richtig verstanden und auch gar nicht beanstandet. Mir war nur wichtig, dass du verstehst, dass ich in diesem Fall eben die Kritiker überhaupt nicht angegriffen, sondern im Gegenteil, Verständnis geäußert habe. Und eben überlegt, woran das häufige „Unverständnis“ seitens der „Schönfärber“ evtl. rühren könnte… 😉

Was die sonstigen „normalen“ Abläufe in so einem Forum angeht, du hast natürlich recht, da muss auch mal spekuliert werden dürfen. Wenn es aber um fremde Menschen geht, über die spekuliert wird, werbe ich mit aller mir zur Verfügung stehenden Wortgewalt (ist nicht gerade viel aber der Mensch bemüht sich 🙂 ) dafür, mit solchen Spekulationen VERANTWORTUNGSBEWUSST umzugehen und sie nicht nur deshalb, weil man jetzt drei oder vier mal davon gelesen oder selbst geschrieben hat, allmählich und unbemerkt zu Wahrheiten werden zu lassen…

Klar, so was passiert überall auf der Welt aber bin ich deshalb „naiv“, weil ich versuche, mich gegen solche Entwicklungen zu stellen? Ist alles was überall und regelmäßig passiert deswegen richtig?

Im Übrigen kann man eine Meinung oder eine Spekulation nur durch Tatsachen widerlegen und davon stehen uns bei unseren Diskussionen ohnehin viel zu wenige und dann noch viel zu widersprüchliche (nämlich jedem seine eigene Wahrheit) zur Verfügung. Alles was man versuchen kann ist, ein Gegenüber zu überzeugen oder ihm Denkanstöße zu geben. Das setzt aber auch voraus, dass das Gegenüber seine eigenen Positionen überhaupt selbstkritisch reflektieren will und nicht nur seine allumfassende Weisheit ins WWW hinaus posaunen möchte… 😉

Ach so, damit ist niemand bestimmtes gemeint, ist wieder nur eine ganz allgemeine Feststellung.

Und @kraule
Danke für den Erklärungsansatz, ich weiß schon, was du meinst. Aber ich bin vielleicht auch bewusst ein bisschen „naiv“ und setze ich jede „positive Entwicklung“ immer die Hoffnung, sie möge zu einer dauerhaften werden, wachsen und gedeihen… 😉 Manchmal fehlt mir für die Einschätzung einer solchen Situation – gerade bei den eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten im Netz – allerdings der „grüne Daumen“… 🙂

Also weiter wurschteln und mein Bestes versuchen, so wie jeder Andere hier auch.

Last not least @sunny
Mein Beitrag an dich bezieht nur den ersten Satz mit dem Zwinkern auf dich persönlich, du warst nicht der einzige, von dem ich den Schmarren (aus meiner Sicht) mit Fiedler gelesen habe aber du hast es eben gerade auf die Spitze getrieben und wurdest daher mal wieder „mein Opfer“.

Also, nicht persönlich nehmen bitte, wir wissen ja, was wir von einander zu halten haben!

Blauweiße Grüße
Treat


5. März 2011 um 21:01  |  13022

ich weiß, was ich von dir zu halten habe, treat

Deswegen „thumbs up“ und ich sage dir ohne Ironie, Hintersinn oder Sarkasmus: „Bleib wie du bist.“


backstreets29
5. März 2011 um 21:07  |  13024

Wat bin ick froh, dass ick meine Hertha hab, wat wären meine Wochenenden entspannt 😀 😀

Ich habe gestern in der Halbzeit mit einem Kumpel telefoniert und spasseshalber die sofortige Bekanntgabe der Verpflichtung von Florian Fromlowitz gefordert. Brav ist mein Kumpel auch drauf angesprungen mit den durchaus nachvollziehbaren Argumenten: „Das kannste nicht machen, damit demontierst du Aerts, der ist eh total verunsichert,…… usw usw …etc pp“ Ich gab ihm in allen Punkten recht, nicht wissend, dass direkt nach dem Spiel der direkte Vorgesetzte von Aerts sich hinstellt und seinen Torwart öffentlich und ohne Betäubung von hinten an die Wand nagelt.

Als ich das Interview sah, blieb mir die Spucke weg und ich konnte nicht glauben, dass ein Trainer in der zweithöchsten Klasse der wichtigsten Sportart Deutschlands sich derart hemmungslos intelligenzbefreit im Fernsehen äussert.

Was würde denn Herr Babbel sagen, wenn Preetz sich so über ihn äussern würde: Ich muss mir Babbels Leistung nochmal anschauen, ich bin kein Freund von solchen Entscheidungen usw usw usw..

Der Gipfel ist jetzt aber, dass sich ausgerechnet Babbel hinstellt und sich über einen Kommentar aufregt, der genau das kritisiert, was er selbst kritisiert.

Jetzt kommen zu seinen taktischen Nichtleistungen auch noch solche Aussetzer hinzu…..wo soll das noch hinführen…..

@ Babbel

si tacuisses philosophus mansisses

Zur Torwartfrage: Ich würde gerne nächste Saison mit Fromlowitz als Nr 1 und Aerts als Nr 2 gehen.


Treat
5. März 2011 um 21:08  |  13025

@Blauer Montag:

Vielen Dank. 😳

Gleichfalls. 😛

Blauweiße Grüße
Treat


Pille
5. März 2011 um 21:14  |  13026

Au Backe, erst lehnt sich Babbel mit seinen Aussagen nach dem Spiel zu weit aus dem Fenster (seine Aussagen über Spieler waren ja schon oft unglücklich), und nach überdenken und vermutlich erschreckten über sich selbst, stellt er Aerts quasi nen Persilschein aus.
Folglich kann er in der Torhüterfrage nix mehr tun ohne das Gesicht zu verlieren.

Pfiffig ist anders. Ich gebe, wenn auch ungewollt, nen Spieler zum Abschuss frei und erzähle ihm danach das er nichts zu befürchten habe.
Den Deckel macht er drauf indem er erzählt die Leistung war gut. ich hoffe Aerts hat das nicht geglaubt und versucht dieses Niveau zu halten.


5. März 2011 um 21:17  |  13027

@backss29
Falls es deine kostbare Zeit erlaubt, kannst Du mir noch meine Fragen von heute 20 Uhr beantworten.
http://www.immerhertha.de/2011/03/05/babbel-ernennt-torwart-aerts-zur-unumstrittenen-nummer-1/comment-page-1/#comment-13008

Ersatzweise täte es aber auch dein persönlicher Livestream aus der Säbener Straße zur Torwartfrage und Trainerfrage beim deutschen Rekordmeister. stay tuned please …


f.a.y.
5. März 2011 um 21:20  |  13028

@BM: „Babbel Markus hat nach Rücksprache mit seinem Torwarttrainer
(und Mr. X. ) entschieden. Punkt.

Alle Kritiker an dieser Entscheidung mögen mir bitte folgende Fragen beantworten:
1. Wollen wir überhaupt aufsteigen?
2. Mit welchem Cheftrainer?“

Da ich ja die Entscheidung (pro Aerts) kritisiert habe, fühle ich mich natürlich auch angesprochen. Nur will sich mir trotz Biegen und Brechen der Zusammenhang nicht erschliessen. Bitte um Aufklärung. Denn ich diskutiere immer gerne. 🙂 Nur hier habe ich den Faden verloren…


backstreets29
5. März 2011 um 21:26  |  13029

@BlauerMontag:

Schön, dass du meine Zeit als kostbar erachtest, da sind wir uns einig 😀 😀

1. Ja wir wollen aufsteigen
2. Mit M. Babbel.

Ich gehe mit Herrn Lorenz d’accord, dass Babbel ein unfertiger Trainer ist, der noch viel lernen muss. Ich hoffe er ist dazu bereit und ich hoffe Herr Preetz hat die Geduld den kleinen Markus an die Hand zu nehmen und ihn durch den Bundesliga Dschungel zu lotsen.

Zur Säbener Strasse: Kann ich aktuell wenig berichten, ich sitze beim englischen Garten 😉

Meine persönliche Einschätzung: Louis ist morgen weg und Gerland macht das bis Saisonende. Anschliessend übernimmt Sammer den Laden


5. März 2011 um 21:30  |  13030

Auszüge aus Babbels Statement in der heutigen keynote:
“Maikel Aerts ist meine klare Nummer eins . . . . . . Hier wird immer nur das Negative ausgegraben . . . Maikel hat viele gute Spiele gemacht, aber es wird permanent gezweifelt. Das kostet unheimlich viel Energie.”
So erlebt der aktuelle Herthatrainer das Treiben in den Medien und der Anonymität des Internets. Dies der Faden für f.a.y.


backstreets29
5. März 2011 um 21:35  |  13031

Ich denke, dass Babbel gesagt wurde, was er für einen Nonsens von sich gegeben hat und nun zurückgerudert ist, was die Sache natürlich nicht besser macht.

@BlauerMontag
Nachtrag zur Torwartfrage an der Säbener:

Wäre ich Neuer würde ich nicht nach München gehen. Wenn er wechselt, sollte er zu einem absoluten Top-Klub in Spanien oder England gehen. Blöd nur, dass seine Freundin am Ammersee wohnt


5. März 2011 um 21:35  |  13032

Alles roger backss29.
Ein unfertiger Trainer wird auch nicht reifer, wenn alle nur verbal auf ihn einprügeln.

Für Unterhaltung ist in punkto Sammer wohl gesorgt, wenn die Alphatierchen Hoeneß und Sammer aufeinander prallen.


backstreets29
5. März 2011 um 21:38  |  13033

Da bin ich bei dir, aber Kritik muss er einstecken können und vor allem annehmen können, damit er sie gewinnbringend umsetzen kann. Ich hoffe er lernt das.

Sammer hat mindestens so gute Kontakte zur BILD, wie Hoeness, von daher dürfte da für reichlich Unterhaltung gesorgt sein.


sunny1703
5. März 2011 um 21:47  |  13034

@treat
Ich empfehle Losartan und Amlopidin 🙂

Ich weiß zwar nicht ob hauptverantwortlich,doch ist dieser torwartrainer schon seit 09/10 auf dem Posten.
Und nur zu Deiner Information,wenn Du alle meine Beiträge zum Thema Torwart lesen würdest,wüsstes Du,dass ich schon letzte Saison meine Zweifel an ihm hatte und diese auch niedergeschrieben habe.
In dieser Saison ist das fast ein dauerthema bei mir.
Mehr möchte ich Dir heute abend nicht zumuten.
Als ein lieber Familienmensch der Du bist,genieße lieber den Abend an der Seite deiner Lieben ,anstatt Dich über mein Geschriebenes krank zu ärgern ! :-))

lg sunny

lg sunny


f.a.y.
5. März 2011 um 21:57  |  13035

@Monday: okay, jetzt hab ich ihn wieder. Meine Antwort ist identisch mit der von @backss29. Auf beide Fragen.

Darf ich deswegen jetzt nichts mehr kritisieren? Oder nur weniger? Oder anders? Bitte um Anleitung, denn Babbel Energie rauben will ich wirklich nicht.

Und hey, kann mal jemand positiv erwähnen, dass ich Aerts sogar gelobt habe! Für seinen Throw-It-Like-Neuer Pre-Pre-Assist.


Blauer Montag
5. März 2011 um 22:03  |  13037

Konstruktive Kritik
und smarte Zielformulierung
bringt den Trainer Schritt für Schritt zum Saisonziel.

Das nächste Etappenziel lautet:
3 Punkte in Fürth.
Schlaf dich aus f.a.y. und lass dir was einfallen.


f.a.y.
5. März 2011 um 22:12  |  13038

@BM: Da Sascha, Djuricin, Janker, Domo und Neumann ja bereits in der U23 gespielt haben, stellt sich die erste Elf eigentlich von selbst auf. Diesmal wird Raffa von Anfang an spielen.

Das Ziel in Fürth ist klar, mindestens 1 Punkt sollten wir mitnehmen.

Aerts muss ab jetzt gebauchpinselt werden, denn er steht in Fürth definitiv im Tor. Hatte vorhin die U23 vergessen, da war Burchert ja dann schon aus dem Kader für Fürth. Also hat Babbel das heute richtig gemacht. Sich hinter Maikel zu stellen. Ob das grundsätzlich richtig ist oder nicht, ist jetzt egal.

Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. So.

Mehr geht heute nicht.


ursula
5. März 2011 um 22:17  |  13040

Ne tolle Entwicklung @ monitor! Vom ehemals
ernstgenommenen „Beiträgler“, zum Trittbrett-
fahrer und das gefällt Dir auch noch, was Du
da geschrieben hast…..?

Und @ kraule, eigentlich müßig zu replizieren,
aber siehe „monitor“, eigene Ehrlichkeit wäre
gefragt und nicht Beiträge mit unrichtigen
adverbialen Bestimmungen und falschen
Attributen, sich sogar „Blog-übergreifend“
in Szene zu setzen! Armmutszeugnis!

Dem bemühten Meinungsaustausch HIER,
ist persönliche Frustbewältigung gewichen,
Feindbildern geopfert…..

….reicht dafür das TSP-Forum nicht mehr aus?

Und „Blauer Montag“, einfach nur DANKE!!
Ne schöne Woche allerseits…


pax.klm
5. März 2011 um 22:24  |  13041

Scrolle gerade in einer Werbepause runter,
entspannt euch,
seht euch die Realität in „DAS KARTELL“ an!
Jetzt wißt ihr : WER MIT WEM –
GEGEM WEN MIT?????


ursula
5. März 2011 um 22:27  |  13042

Hatte ich noch gar nicht gelesen! Schönwetter
nach welchem Fehltritt! Mann oh Mann!

Ego vero sum paratus, ignis et aquae interdictio…..


driemer
5. März 2011 um 22:29  |  13044

@backstreets29

Warum hätte Babbel schweigen sollen? Um ein Philosoph zu bleiben? Oder des Goldes wegen?

Und warum gibst du diesen Rat nicht der Mehrheit der Lorenz-Journalisten? Oder dir, bevor du das geschrieben hast:
„Als ich das Interview sah, blieb mir die Spucke weg und ich konnte nicht glauben, dass ein Trainer in der zweithöchsten Klasse der wichtigsten Sportart Deutschlands sich derart hemmungslos intelligenzbefreit im Fernsehen äussert.“

Eine „Demontage“ Aerts‘ ging doch nicht von Babbel aus. Er hat gesagt, was ihm als Trainer zusteht, nämlich,
1. daß er kein Freund von Torwartwechseln aufgrund eines geforderten hektischen Aktionismus ist, und
2. daß er sich mit dem Torwarttrainer und Aerts zusammensetzen wird. Wer das jetzt anders interpretiert als diese Worte hergeben, sollte sich wirklich nicht die Flügel des Moralapostels umbinden, wenn er von der Rampe der Manipulation abheben möchte.

Außerdem erschreckt mich, mit welcher Vehemenz hier Meinungen angegriffen werden, von deren (möglichen) Wahrheitsinhalten die Ablehner (möglicherweise) keine Ahnung haben.

Es wird immer jemanden geben,der auf bestimmten Gebieten klüger ist als ich. Und glaube mir, du bist davor nicht gefeit.

Wäre es da denn nicht von vornherein (s.o.) klüger, sich ersteinmal über das Wissen des anderen zu informieren oder wenigstens zu verständigen.

Und, bitte, nennt Roß und Reiter, wenn ihr jemanden zum Scharlatan erklärt. Er könnte doch das Gold schon erfunden haben, während ihr noch in das Porzellan beißt.

Alles andere nenne ich sinnlos.


backstreets29
5. März 2011 um 22:36  |  13045

@driemer

An sich ein interessanter Ansatz.
Interessant dabei besonders, dass eigentlich jeder die Worte Babbels so verstanden hat, wie er sie auch gesagt hat. Dass du sie anders interpretierst ist in Ordnung und steht dir zu.

Ich kann dir gern erklären, warum ich die Aussagen Babbels nach dem Spiel als intelligenzbefreit erachte, auch wenn es aufgrund der Vorkommnisse der letzten Woche keiner Erklärung bedarf:

Die Mannschaft stellt sich demonstrativ hinter Aerts (Medienboykott), um ihn zu stützen.
Aerts macht ein schwaches Spiel und Babbel hat nichts Besseres zu tun, als ihn öffentlich in Frage zu stellen.
Er macht damit genau das, was die Mannschaft zum Medienboykott bewegt hat.
Soll die Mannschaft jetzt ihn boykottieren?

Sein Zurückrudern tags darauf, macht die Sache weder besser, noch lässt sie ihn in einem besseren Licht erscheinen.

Warum Babbel auf den Kurier-Kommentar so dünnhäutig reagiert, hängt nach meiner Ansicht damit zusammen, dass er selbst kritisiert wird und das mag ein MB nun mal gar nicht 😉

Falls noch Fragen bestehen, keine Scheu, sondern raus damit.


Exilherthaner
5. März 2011 um 22:46  |  13046

backstreets29 schrieb:“Ich gehe mit Herrn Lorenz d’accord, dass Babbel ein unfertiger Trainer ist, der noch viel lernen muss. Ich hoffe er ist dazu bereit und ich hoffe Herr Preetz hat die Geduld den kleinen Markus an die Hand zu nehmen und ihn durch den Bundesliga Dschungel zu lotsen.“

Ich hoffe, dass du nach @driemers Beitrag noch ein wenig Luft hast ( 😉 ), um mir zu erklären, wie du auf die Idee kommst, dass gerade Michael Preetz (der Favre-Verweigerer, der Funkel-Macher und Herthas Todesengel der letzten Saison) sich als sicherer Lotse durch die wilden Gefilde der 1.Liga eignen sollte? Ich wüsste jetzt ehrlich gar nicht, wer grösseren Lernbedarf hat…MB oder MP….


backstreets29
5. März 2011 um 22:48  |  13047

Also Kinder eigentlich muss Papi hier was arbeiten 😀 😀

Ich habe nicht gesagt, dass er sich Preetz dafür eignet. Schlicht und ergreifend ist niemand sonst da, der Babbel an die Hand nehmen könnte.

Was allerdings die Öffentlichkeitsarbeit betrifft, da kann Babbel von Preetz die eine oder andere Scheibe vertragen.


driemer
5. März 2011 um 23:23  |  13050

@backstreets29

Hm, da habe ich jetzt natürlich ein Problem, wenn du mir mit „fast jeder“ kommst. Das ist ja die Mehrheit, und ich habe so meine Probleme mit deren Glaubwürdigkeit, halte es da lieber mit Schiller und Brecht und ihrem Denken über die Mehrheit.
Logisch, daß ich da nicht in Ehrfurcht erstarre, wenn du mir die Interpretation unterstellst. Machen wir doch mal das Spielchen mit den Originalzitaten und schreiben uns dann, welches Wort was an Klarheit von sich gibt.

Aber dann mußt du es schon genauer mit der Wahrheit nehmen, also der, die wir beide kennen, denn dein Ablauf ist nicht ganz zutreffend, denn Babbel setzte sich schon früher mit Aerts auseinander, was aber Preetz nicht gefiel. Erst als diese Kritik in der Presse gepuscht wurde, reagierte die Mannschaft mit dem Medienboykott. Und jetzt sind es Tage danach, worüber hier diskutiert wird. Da dein Ablauf der Geschichte nicht stimmt, negierst du natürlich auch die Rolle der Presse als Stimmungsmacher. Vielleicht erkennst du deswegen nicht, was Babbel wirklich gesagt hast.

Und was deine behauptete Kritikabneigung Babbels angeht, bist du völlig einer Ente aufgesessen. Erinnere dich mal an seine Zeit in Liverpool und seiner Lehre daraus. Damit hat er auch Ebert wieder auf die richtige Bahn gebracht.


Treat
5. März 2011 um 23:25  |  13051

@sunny

Rat befolgt und Abend mit Frauchen vor der Glotze bei ´ner schicken DVD genossen. 😉

Jetzt geht´s in die Heia!

Good N8 @all und natürlich
blauweiße Träume
Treat


pax.klm
5. März 2011 um 23:30  |  13052

Gute Nacht wollte ich auch noch sagen…


backstreets29
5. März 2011 um 23:35  |  13053

@driemer
Ich rede nicht von seiner Zeit in Liverpool, sondern von seiner Zeit bei Hertha, aber das ´können wir gern ein anderes Mal diskutieren.

Ich negiere nicht die Rolle der Presse, die aber mit den Aussagen von Babbel nach dem Spiel nichts zu tun hat.

Ich habe das Interview bei Sky gesehenn, aber ich lasse mir gern von dir nochmal erzählen, was Babbel gesagt hat.

Ich hoffe du legst dann bei dir bzgl der Wahrheit aber auch die gleichen Maßstäbe an, wie du sie von mir verlangst.


Exilherthaner
6. März 2011 um 0:02  |  13055

driemer schrieb:“Erinnere dich mal an seine Zeit in Liverpool und seiner Lehre daraus. Damit hat er auch Ebert wieder auf die richtige Bahn gebracht.“

Ein wenig voreilig sowas zu behaupten oder? Ebert hat bisher gerademal 4 Spiele gemacht und ist daher wohl immernoch primär von dem Glücksgefühl beseelt, überhaupt nach so langer Zeit wieder spielen zu können (nicht zu verwechseln mit „zu dürfen“). Warten wir doch ab, was passiert, wenn ihm der Erfolg zu Ohren steigt (alles schon mehrmalig erlebt bei ihm) und schauen, wie seine Flugbahn dann aussieht und was der Ebertflüsterer daraus macht 😉


6. März 2011 um 0:20  |  13056

@exil: na, leider haste mich nicht verstanden, Sei´s drum.-Dass babbel „noch lernen muss“, ist unstrittig. Ob er allerdings von Preetz (oder gar Exilh..) die Buli erklärt bekommen muss, wage ich nun wieder zu bezweifeln..
Mich treibt um, was uBremer mit seinem etwas kryptischen Spruch gemeint haben könnte..wir müssen wohl auf morgen warten..
Bis zum jetzigen Kenntnisstand, bin ich -wie gesagt-das erste Mal anderer Auffassung als das Trainerteam. Ich befürchte, dass dies eine Entscheidung ist, die sie noch bereuen könnten .
Nur: wer viele Entscheidungen zu treffen hat, wird auch fehler machen..das liegt in der Natur der Sache-und davor ist niemand gefeit.
Und..wer weiss: vielleicht liegen wir Kritiker ja falsch..? Die Kritiker sind viel häufiger „intelligenzbefreit“ als diese selbst annehmen dürften..Mal schauen.
Nur eines ist ganz sicher ein Fehler: ein Trainer sollte nicht
„unumstritten“ sagen (das suggeriert im Moment auch „unumstößlich“)..und daran kann man sich sehr schnell verbrennen .. 😉
Wollen wir das Beste hoffen-für alle Beteiligten. Also: im nächsten Spiel dem Aerts die Daumen drücken …!!
Klar ist nun aber auch wirklich: Burchert wird Hertha verlassen(müssen!). Bin gespannt, ob er es woanders schafft.


Chrome
6. März 2011 um 4:52  |  13057

Na wunderbar, da kommt man durchzechter Nacht nach Hause und was findet man: die persönliche Vollendung im Blogformat von In Vino Veritas, um diesen unsinnigen Lateinwahn mal fortzusetzen mit dem hier offenbar neuerdings die Eloquenz der eigenen Aussagen unterstrichen werden muss.

Um aus rein persönlicher Sicht mal einen kurzen Einwurf der Enttäuschung loszuwerden: mir war immer so das dieses Blog sich von den gängigen „Fach“Foren a la TM.de wohltuend abhebt, weil eben nicht jede Erörterung eines Themas aus dem zitieren der Aussagen anderer Gäste besteht, bzw. dem anprangern dessen, was einem daran konkret nicht passt.

Mir war doch glatt so, dass der erholsame und geistreiche Anteil hier vor allem darauf basiert, dass ich in Ruhe die Meinungen verschiedenster Leute nachlesen kann um mein eigenes Bild zu erweitern oder ggf. zu korrigieren.

So kann man sich täuschen. Dann macht mal weiter. Der Smalltalk der sich einschleicht ist das eine, lässt sich wohl kaum verhindern und ist wohl auch iO so. Das gegenseitige zurechtstutzen ist für mich ein guter Grund, nur noch die Beiträge der Blogväter zu lesen und (leider) auf die bisher erste aktive Teilnahme (also das Lesen der Userbeiträge UND das selber schreiben) auf einer solchen Seite zu verzichten.

Gute Nacht und thx a lot.


Blauer Montag
6. März 2011 um 8:06  |  13060

Moin at all,
die Morgenpost zum Morgenkaffee als Sonntagslektüre. Und danach ein Blick in die Nutzungsbedingungen für diesen Blog – grad unter dem Button zum Senden. Was lesen wir dort? „Die Inhalte der Beiträge müssen sich an die geltenden Gesetze und gute Sitten halten. Ein guter Umgangston ist der grundlegende Bestandteil einer guten, respektvollen und interessanten Diskussion.

Behandeln Sie andere Diskussionsteilnehmer wie Sie selbst behandelt werden möchten. Beleidigende, rassistische, hetzerische und jegliche andere schlechte Umgangsformen sind nicht erwünscht.“

Mein comment #13014 war aus heutiger Sicht ein Verstoß gegen die guten Sitten. Ich nehme ihn ohne Einschränkung und mit großem Bedauern zurück.
http://www.immerhertha.de/2011/03/05/babbel-ernennt-torwart-aerts-zur-unumstrittenen-nummer-1/comment-page-1/#comment-13014


alorenza
6. März 2011 um 9:02  |  13061

Klasse Artikel von@ub

Dem ist nüscht hinzuzufügen, weder berlinerisch noch bayrisch.


Slongbo
6. März 2011 um 9:19  |  13062

Unter den gegebenen Umständen halte ich die, durch eine aufgeregte Boulevardpresse und als aufstiegsfeindlich zu bezeichnende, viel zu hochgejazzte Torwartdiskussion für kontraproduktiv.

Sie outet zudem den Boulevard als uninteressiert an der Mannschaft und dem Verein Hertha BSC.

1. Sie schadet Hertha vor den entscheidenden Spielen

2. Sie schadet Markus Babbel, der es jetzt immerhin über die Saison geschafft hat, der Mannschaft ein erstes, noch junges Gesicht zu verleihen

3. Sie schadet den Spielern, die sich dem Aufstiegskampf einig verschrieben haben und als Team zusammenstehen

4. Sie spaltet die Fans und Unterstützer und macht aus sachlichen, oft geistvollen, oft heiß diskutierten, insgesamt friedlich ausgetragenen Gesprächen über Fußball ein mitunter boulevardeskes Unsittengemälde

Fazit: Wenn der Boulevard den Aufstieg torpedieren will, soll er es doch versuchen. Aber nicht hier in Berlin – dann soll er nach Krakelhausen umziehen und dort für miese Stimmung sorgen!

Hier ist Berlin
HaHoHe!

Hertha mit Maikel und Babbel, mit Pauken und Trompeten und Arbeit, Arbeit, Arbeit in die Erste Bundesliga!


Exil-Schorfheider
6. März 2011 um 9:23  |  13063

@chrome

Mich nervt dieses Getue ebenfalls. War für mich ein Grund, aus dem TSP-Kommentaren-Pool bei Hertha-Artikeln zu verschwinden, weil es einfach unübersichtlich und uninteressant geworden.
Hier ignoriere ich es noch und versuche mich an den guten Seiten des Blogs zu halten.


kraule
6. März 2011 um 9:24  |  13064

ursula // 5. Mrz 2011 um 22:27

Na das ist ja nun das absolute Armutszeugnis!

Erst antworten und dann später kolportieren:

„……Hatte ich noch gar nicht gelesen! Schönwetter
nach welchem Fehltritt! Mann oh Mann!….“

Erst lesen, dann denken, dann antworten.

Alles andere ist so eine Art Aktionismus :mrgreen: , nun sehen wir ja wo das hin führt…..

Und das wünschst du dir für Hertha, Aktionismus, na Danke!


Blauer Montag
6. März 2011 um 9:36  |  13065

Wer könnte denn hier mal zur Ablenkung einen Link zu den Foren des FCB empfehlen? Dann lehne ich mich mal 2 Tage entspannt zurück und und schaue zu, was in anderen Bundesländern so abgeht.


pax.klm
6. März 2011 um 9:52  |  13066

Habe gestern um 19.52 Uhr geschrieben:
Habe gerade das dritte Tor von 96 gesehen, “man ist der Kraft ‘ne Pfeife “, oder machen alle Keeper heutzutage Fehler?

Denn auch am ersten Tor könnte man eine Mitschuld konstruieren, denn der Ball flog an ihm im 5er vorbei, ist doch sein Herrschaftgebiet!
Das 3te Tor für 96 hat er sich selber ins Tor gelegt!

Und in die Foren bei Bayern zu schauen… ist genauso „erheiternd“ wie so manches hier.


pax.klm
6. März 2011 um 9:58  |  13067

Exil-Schorfheider
6. März 2011 um 10:04  |  13068

@blogpappies

Mir blieb fast das Brötchen im Hals stecken!
Weiß die BamS schon wieder mehr!?
Dort wird der demnächst fehlende Lell als Kapitän bezeichnet!? Tz… Was so ein Medienboykott alles anrichtet… 😀

@blauer Montag

Interesant wird doch jetzt erstmal der Doppelpass, wenn Udo Lattek inkl. Sessel aus der Requisite geschoben wird…


Blauer Montag
6. März 2011 um 10:12  |  13069

@ exil
In dem Falle galt für die BamS das Motto:
Wissen ist Macht. Nichtwissen macht nix.

2 Stunden Doppelpass können verdammt lang werden – genau wie 2 Minuten in dem von pax.klm empfohlenen Forum. Ganz brechreizende Beiträge dort.

Da schau ich doch lieber Full Metal Jacket aus Bayrisch bei youtube.


ursula
6. März 2011 um 10:13  |  13070

Mahlzeit! Ein wunderschöner Vormittag vom
Wetter her und unerwartete Einsichten mit
Bedauern! Das ist ja mal etwas Erfreuliches!
Wenn es denn so gemeint ist, wie ich es inter-
pretiere!?

Wenn Andere noch die Blogs und Foren zu
ihren Klassenkämpfen hoch „sterilisieren“
und Kolporteuere die Beitragsergänzungen
noch zu Ihren Gunsten „kolportieren“ wollen,
„portare“ ich mein „Gängelband“ um meinen
alten „collum“ und biete meine geistigen
Ergüsse HIER als Ware feil und leide……

Latein und deren Nutzung als Fremdwörter
ist nicht so einfach, ich brauchte NEUN
Jahre, bereits von der 5. Klasse an, bis ich
damit umgehen konnte….

…..o.k., ok., es ist immer noch bescheiden,
aber ich habe auch schon eine ganze Menge
vergessen! Das sollte es aber jetzt auch sein!!

Biete eine Wette an, HEUTE ABEND ist der
gute Van Gaal nicht mehr Trainer vom FCB,
von Bayern München! Wer setzt dagegen?

Grüße an die „Wohlgesonnenen“, na ja, an die
Anderen auch!


Exil-Schorfheider
6. März 2011 um 10:22  |  13071

@Ursula

Ich halte dagegen. Was ist der Wetteinsatz!?
Treffen beim Aufstiegsendspiel gegen Augsburg!?


pax.klm
6. März 2011 um 10:32  |  13072

B.M. Ganz brechreizende Beiträge dort.
Genauso is it!


ursula
6. März 2011 um 10:44  |  13073

Also „Exil-Schofheider“, wenn Du „Mut“ hast,
mich treffen zu wollen oder besser, wenn es
Dich glücklich macht, denke ich speziell bei
Dir darüber nach!

Aber mal zur Wette! Du hältst dagegen, was
heißt, er wird (heute?) nicht entlassen, oder?


Blauer Montag
6. März 2011 um 10:45  |  13074

Bei Hertha:
Sonntag trainingsfrei.
Montag trainingsfrei.

Womit kann man sich die Zeit vertreiben pax?
Wortspiele könnten ja in Beleidigungen ausarten.
😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕 😕


DOkos
6. März 2011 um 10:47  |  13075

Neuer stammtorwart für die nächste Saison: pro thomas stark. Gestern dicke patzer hingelegt, aber falls neuer kommt wohl keine Chance nr.1 bei den Münchnern zu werden. Außerdem ablösefrei und jung der Kerl. Sehe viel potential in ihm und anfragen kostet nun wirklich nichts, stimmts?
Für diese Saison wird Aerts garantiert reichen, da lege ich mich fest.


Exil-Schorfheider
6. März 2011 um 10:49  |  13076

@ursula
Ja, meiner Meinung nach wird er nicht entlassen.
Weiß nicht, warum. Aber es ist so ein Gefühl.


DOkos
6. März 2011 um 10:50  |  13077

Och weiss nicht was in mir Grad vorging, korrigiere: Thomas Kraft!


schnitzel
6. März 2011 um 10:50  |  13078

Babbel sagt, er muss sich ein paar Szenen ansehen und mit seinem Spieler besprechen, und schon ist das eine glatte Demontage? War @alorenza auch wirklich nüchtern, als er das geschrieben hat?

Was die 1er Position angeht, ich glaube Babbel ist selbst überhaupt nicht glücklich mit der Lage, und jetzt Burchert aufzustellen wäre mindestens ebenso riskant wie weiter auf Aerts zu setzen; wahrscheinlich ist es noch riskanter. Es wird nicht lange dauern, bis auch Burchert mal einen Fehler macht, und dann ist die Frage, wie geht er damit um? Wie wirkt sich das auf die Mitspieler aus? Ist es nicht so, dass er dann ein noch größerer Unsicherheitsfaktor ist, als es der retournierte Aerts schon ist? Kann Aerts vielleicht besser mit so einer schwierigen Situation umgehen als Burchert?

Allein durch das Abwägen zweier Risikofaktoren – bei aller Liebe, leider kann ich unsere Torhüter ob der Aufstiegssituation nicht anders nennen – bin ich mit Babbels Entscheidung einverstanden. Und im Sommer erwarte ich mindestens einen erstligareifen Tormann in Berlin.


ursula
6. März 2011 um 10:52  |  13079

@ DOkos, meinst Du jetzt einen Thomas Stark
oder von den Bayern den Thomas, heißt der
nicht Kraft o. s. ä.? Wäre äußerst interessant,
aber den werden die Bayern halten wollen,
so oder so, ggf. als ZWEITEN hinter Neuer,
aber Fragen kosten nichts! Stimmt!


DOkos
6. März 2011 um 10:57  |  13080

Hab mich bereits korrigiert, sorry. 🙂
Ja, kann mir vorstellen, dass sie den Vertrag verlängern wollen, jedoch glaube ich nicht, dass der Kerl die nächsten 4-6 (?) Jahre nur zweiter Torwart hinter Neuer sein will. Ich persönlich wäre lieber in der Hauptstadt, bei einem vielleicht nicht so großen Club wie den Bayern, jedoch dennoch anerkannten Verein, der Stammtorwart und unangefochtene Nr. 1. Selbst ein Leihgeschäft mit Kaufoption wäre ein großer Erfolg, wie ich finde. Da kann ich mir auch vorstellen, dass die Bayern einverstanden wären, damit sich der Junge noch weiter entwickelt und nicht dauerhaft Bankdrücker ist.


Wir können alles ausser Derby
6. März 2011 um 11:00  |  13081

Ich fasse es nicht!!

Wir sollen weiter mit Aerts im Tor spielen!! Ich Falle ab vom Glauben!! In der Rückrunde waren die Leistungen von ihm eines Profifussballer einfach nicht würdig!!

Burchert kann man nur raten so schnell wie möglich das Weite zu suchen denn ihm wird hier rein GAR nichts zugetraut – also noch nicht mal Regionalliganiveau.

Zusätzlich gehören die Verantortlichen und zwar öffentlich an dem Pranger gestelltdenn:

Wie kann man in eine Rückrunde gehen mit drei Torhütern von denen man nicht weiss ob der Stammtorhüter überhaupt wieder sn seine Leistungen anknüpft UND mit zwei Ersatzleuten die anscheinend nur dazu da sind die Quote der deutschen Spieler anzuheben!!! Denn ihnen traut man ja noch nichtmal zu einen total verunsicherten und unterirdisch haltenden Aerts zu ersetzten.

Was für eine Planung ist das denn??

AMATEURHAFT!!!!


Blauer Montag
6. März 2011 um 11:09  |  13082

Zunächst einmal drücke ich Burchert die Daumen, dass er schnell wieder gesund wird, um bei Bedarf jederzeit zwischen die Pfosten zu gehen. Und Aerts wünsche ich eine allzeit ruhige Hand und ein gutes Verständnis mit seinen Vorderleute.

Über die Torhüter in der nächsten Saison mache ich mir erst Gedanken, wenn ich weiß:
a) in welcher Liga die HERTHA in der nächsten Saison spielt,
b) wer die (Torwart-)Trainer der nächsten Saison sein werden.

Auf seiner Playstation kann natürlich jeder gerne Titan Kahn oder Jumping Jens zwischen die Pfosten stellen.


Dan
6. März 2011 um 11:17  |  13083

@ub

Guter Artikel, aber in der Quintessenz bedeutet es, dass wenn Babbel dazu lernt, wir nur noch abgerundete, vorformulierte und null aussagekräftige Antwortstextbausteine zuhören bekommen.
—————————-
Als „Halbvoll Glas“-Mensch ist mir die Berichterstattung oder Themen in der Stadt wirklich zu negativ. Neun Spieltage vor Schluß (sechs Punkte Vorsprung), will sich medial kaum Aufbruchsstimmung erzeugen. Nochmal auf den letzten Metern ein positives Aufpuschen. Es ist doch nicht nur für Hertha, auch die Journalisten berichten dann doch wieder aus der ersten Klasse.

Ich habe das Gefühl, dass viele den berühmten „Kupfernagel“ in der Hose haben und glauben das der Aufstieg kurz vor Ende doch noch versaut wird.
Kann passieren muss aber nicht.

Gerade nach der letzten Saison ist es für mich eine Wohltat aus dem Oly zu gehen und mich selbst nach einem schlechten Spiel über einen Sieg zu freuen. Für mich ist ein Stück „Lebensfreunde“ zurückgekehrt und das spiegelt sich vorallem seit der Union-Niederlage bis heute (trotz drei Siege und einem Remis) medial aber auch teileweise fanseitig nicht wieder.

Ganz sicher ist es nicht die Aufgabe der Medien diesen Aufstiegversuch feiernd rosarot zu begleiten. Doch ich frage mich manchmal, ist wirklich jeder „gewagte“ Satz (falsch oder richtig interpretiert) ein Schlagzeile wert?

Ich brauche keinen Aufmunterer von den Medien, aber die Grundstimmung / Tendenz einer Stadt liegt schon in derer Hand.

Für mich sind die derzeitigen Artikel über Babbel der Beginn von seinem Ende in dieser Stadt. Wenn am 25. Spieltag der Trainer auf Platz 1 mit sechs Punkten Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz so „angegangen“ wird und Kredit hat, wie wird es erst sein wenn er nächste Saison im Abstiegskampf ist.

Mein Gefühl.


6. März 2011 um 11:21  |  13084

@dokos
Also nur weil man vielleicht (keiner weiß) es den Rensing den keiner wollte hätte haben können, bedeutet das nicht zwnagsläufig auch nur den Hauch einer Chance auf einen Kraft zu haben. Wünsche ich mir zwar, aber das ist so realistisch wie Freund gegen Klose zu tauschen. Schon alleine was die Gehälter angeht.


Dan
6. März 2011 um 11:25  |  13085

…oh oh…Freud.

Nichtaufstiegsplatz…

…war schon in der nächste Saison 😉


Blauer Montag
6. März 2011 um 11:29  |  13086

Mein Gefühl ist bei Dir Dan.

Ergänzen will ich Folgendes:
1. Sechs Punkte Vorsprung
können schneller schmelzen als der Schnee auf dem Brocken. Noch ist das Saisonziel nicht erreicht. Aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass auch in den nächsten beiden Spielen 6 Punkte machbar sind. Und dann im April die Fahrt nach Bochum unter dem Motto: „Wir müssen nicht, aber wir können jedes Spiel gewinnen!“

2. Egal ob ich das Saisonziel erreiche oder nicht, an Babbels Stelle würde ich mir gründlich überlegen, wie lange ich für HERTHA noch arbeiten möchte, wenn rings um mich nur Mimosen und Narzissen blühen.


6. März 2011 um 11:38  |  13087

@Dan
Berlin, Berlin willkommen in Berlin.

In Berlin ist man erst zufrieden, wenn Hertha mit der maximalen Punktausbeute auf Aufstiegskurs ist und in der nächsten Saison auf Europapokalkurs und danach auf Meisterschaftskurs und das in den Folgejahren bleibt und Superstars nach Berlin kommen und..und..und…..und selbst dann nicht!

Sei überheblch, sei unrealistisch, sei Berlin.


6. März 2011 um 11:43  |  13088

Guten Morgen Berlin…äh… Blog…

sind wir nicht alle *Berlin*? 😉

Hier wird doch wunderbar aufgezeigt…Tag für Tag… es kann passieren was will… gemeckert wird immer…

Ich wünsche Euch einen wunderbar sonnigen Tag…und sonnige Gedanken.


hurdiegerdie
6. März 2011 um 11:47  |  13089

Diese TW-Diskussion, ich bin da eher bei driemer.
Das ist doch alles ein Element des Verbrechens!

Und ich erinnere mich kaum
An die einst vertrauten Gesten
Und wie die Worte nochmal gehn
Die uns sagen es ist gut

Narzissen und Kakteen

Früher war ich klug
Heute bist du schön
Hinter uns verbrennen
Narzissen und Kakteen


alorenza
6. März 2011 um 11:48  |  13090

@Dan Nein, das bedeutet die Quintessenz nicht. Sondern: Wir bekommen einen Babbel, der sich auf dem Weg zum Mikrofon oder zur PK oder zur Meute einmal ganz kurz überlegt, was er eigentlich sagen will und das dann auf seine, oft erfrischende Art auch sagt.

Also: Wenn er einen Torwartwechsel will, diesen verkündet – zwei Tage Medienwirben, dann Ruhe.

Oder, wenn er sich noch nicht sicher ist, ablenken auf andere schöne Themen: Patty, Hubnik, Raffael, die Magie der 52 Punkte usw. und eben nicht das ganze durch eine selbstverschuldete Torhüter-Wechselgeschichte kaputtmacht.

Es gibt genug Beispiele von Trainern, die auch kommunikativ „Top of the game“ sind. Und nicht im Nachhinein überrascht von dem sind, was sie eben selbst gesagt haben.

@schnitzel Toller Junge! Weiter so!


6. März 2011 um 11:53  |  13091

Zitat:“Es gibt genug Beispiele von Trainern, die auch kommunikativ “Top of the game” sind. Und nicht im Nachhinein überrascht von dem sind, was sie eben selbst gesagt haben.“

Der Hertha-Trainer bekommt also die Presse die er verdient und umgekehrt?


alorenza
6. März 2011 um 11:59  |  13092

Jeder, der in dieser Stadt an exponierter Stelle arbeitet, muss lernen, dass das hier die heißeste Medien-Stadt der Republik ist. Das funktioniert in allen Richtungen. Aufwärts, abwärts, seitwärts – wie auch immer.

Augsburg ist auch ne schöne Stadt mit Erstliga-Ambitionen. Oder Fürth.


ft
6. März 2011 um 11:59  |  13093

Wenn mein derzeitiges Bauchgefühl richtig liegt, dann steht ab Montag LvG den Berliner Berichterstattern als Pressesprecher von HBSC zur Verfügung.

Das wärs doch, oder ?


ursula
6. März 2011 um 12:10  |  13094

Na siehste „hurdie“, warum Narzisten keene
Tulpenzwiebel stecken, sondern….

….ne, keene Kakteen, Mensch!

Und „Biedermänner“, nicht Du, in die Schweiz
fahren, wegen Maxe ….

….und die Ansätze von „alorenza“ haben
mir direkt gefallen! Ehrlich, aber nicht
antworten wegen des hungrigen Troll´s!

Und nun ist für heute Schluss! Doch, die
Beiträge gestern von „driemer“ und heute
von „Wir können alles außer Derby“ und
auch „schnitzel“ haben richtig gut gefallen!
Übrigens auch der von „dan“, den ich aber
inhaltlich nicht in allen Punkten teile! Amen!


pax.klm
6. März 2011 um 12:15  |  13095

Das mit der Medienwirksamkeit hatten wir doch schon mal vor einiger Zeit!
Gab doch nicht wenige, die an L. Favre kaum ein gutes Haar gelassen haben, wegen seines frankophilen Verhaltens, seines Wortschatzes, seiner Aussprache…
Leute ihr habt ja so recht, der M. Babbel berlinert nicht, der ist ja völlig ungeeignet!

An die die den Sim , Joe wiedersehen wollen, schon gemerkt, dass er sich bei einem mittelmäßigen Verein, der nach „Beschneidung“ des Geldhahnes auf dem absteigenden Ast ist, NICHT durchsetzen kann, Verletzungen hin oder her….


Blauer Montag
6. März 2011 um 12:25  |  13096

Es gibt genug Beispiele von Journalisten und Spielern, die auch kommunikativ “Top of the game” sind. Die schreiben und reden frei drauf los nach dem Motto „Es bleibt immer etwas hängen..“

Wie kann man diese kommunikativen Höhen erreichen?
Mit den richtigen Büchern als Ratgeber. Zu empfehlen bspw.
Blaszkiewitz, Bernhard: Kommunikation über den Wassergraben;
Berlin 2009
Leyen, Ursula von der: Sturmfrisuren bei Gegenwind;
Neuerscheinung geplant 2011
London, Jack: Wolfsblut; Taschenbuch-Ausgabe 2008
Lorenz, Konrad und Gaal, Louis van: Papageienmusik – Evolution und Epidemiologie; Neuauflage München 2011
Wehner, Herbert: Zwischenrufe und Ordnungsstrafen; Siegen 1977


calla
6. März 2011 um 12:28  |  13097

Meine Intuition sagt mir, dass manchmal ganz profane Gründe hohe Wellen schlagen. So geschehen wieder mal bei Hertha. Zwischen Sky-Interview und Interview beim Auslaufen lag einfach zu wenig Zeit, als dass Babbel seriös über Aerts und die Torwartfrage hätte nachdenken konnte. Daraufhin angesprochen und vom Kurierartikel kompromittiert, reagiert er natürlich angepiekst. Zu dieser Zeit war Aerts NATÜRLICH noch seine Nummer 1, klar. WANN sollte er eine Entscheidung denn getroffen haben?
Soviel auch zu der Frage, zu was Medien in der Lage sind zu bewegen, im Positiven wie im Negativen. Damit ich nicht falsch verstanden werde: ich liebe alorenzas knackig gehaltvollen und klaren Ansagen hier, er ist gewissermassen der „Özil“ des ImmerHertha-Blogs“. Seine Zeilen im Kurier allerdings…naja, da sehe ich ihn als „Kampfschwein“ der Berliner Medienlandschaft. Das meine ich gar nicht abwertend, der Markt ist zweifelsfrei ja da.

Aber ups, darf ich das überhaupt so schreiben? Oder werde ich hier hops gleich wieder ausgeschlossen? 🙂


ursula
6. März 2011 um 12:34  |  13100

Huch, in Literat, ein Literat….
Biedermann und die Brandstifter, Max Frisch
vor 1000 Jahren…..


Blauer Montag
6. März 2011 um 12:53  |  13102

Was gib’s Neues aus Prag, meine Damen und Herren Journalisten, von Papa Hubnik? Oder steht die Entbindung noch bevor und wir drücken kräftig alle Daumen für Mutter und Kind?


pax.klm
6. März 2011 um 12:55  |  13103

„Die unendlichen Vertragsgechichten“
U.Hoeneß /F.Magath München, Gelsenkirchen 2011
Geldsäckevlg.
Kpt. 1
Das haben wir doch auf dem Taschengeldkonto
Kpt. 2
Portokasse als Entschädigung für den Holländer


pax.klm
6. März 2011 um 12:58  |  13104

Lt Fanportalen der Bayern, soll Kraft ein entsprechendes Vertragsangebot der Münchner mit Ausstiegsklausel vorliegen!

Aber wer sagt, ob der das Berlinern lernen würde?


alorenza
6. März 2011 um 12:58  |  13105

Hubnik: Termin am Montag, Kaiserschnitt.


Blauer Montag
6. März 2011 um 12:58  |  13106

Uiiiiiiii pax,
Der Tittel hat mindestens Harry-Potter-Format!

Kpt. 3
Wenn der Gashahn munter sprudelt


Blauer Montag
6. März 2011 um 13:01  |  13107

Danke alorenza für die rasche Antwort.
Alles Gute für Familie Hubnik und alle, die noch im Jahr 2011 Eltern werden.


Blauer Montag
6. März 2011 um 13:11  |  13109

@calla
nach meiner Wahrnehmung wurde hier bis dato noch keiner ausgeschlossen, der sich an die unten genannten Nutzungsbedingungen hält.


6. März 2011 um 13:19  |  13110

Meine Güte, was schon wieder für ein Fass aufgemacht wird an diesem Wochenende, das ist ja wirklich nervig.

Babbel ist ein junger Trainer. Und er hat als Spieler eben auch nich nicht eine Medienschulung durchlebt, wie sie heute üblich ist. Von daher habe ich kein Problem damit, wenn sich ein junger Trainer zu Beginn seiner Trainerkarriere mal unglücklich vor der Kamera oder am Mikrofon präsentiert.

Deswegen: Fehler dürfen passieren und was in der aktuellen Ausgabe der Morgenpost steht ist sicherlich auch richtig, der Mann muss noch lernen. Aber damit ist es dann doch auch gut, oder? Wenn wir jeden Fehler der Zeitungen, sprich jede gedruckte Fehlinformation, aufs Erbrechen so auseinander nehmen würden, hätten aber ganz viele Leute auf einmal auch ein sehr viel dünneres Fell.


Exilherthaner
6. März 2011 um 13:21  |  13111

In dem Mopo-Artikel hat mich vor allem Eberts Reaktion auf Babbels Nichtnominierung überrascht: Sofortige Trennung, wenn ich nicht jetzt spiele…….naja, der Ebert eben…..erwachsen klingt anders….


backstreets29
6. März 2011 um 13:34  |  13112

Sehr schöner Artikel 🙂 Hubnik wünsch ich alles Gute….Kaiserschnitt hatten wir auch…nicht so schön wie eine normale Geburt, aber für die Frau entspannter.

Ebert: Ick sag da zu gar nix 😀


6. März 2011 um 13:39  |  13113

ich unterstütze dans Beitrag !-Gemessen an der sportlichen Realität, führen wir eine gespenstische Debatte. Diese Stadt hat nun mal laute Zeitungen, wie den Kurier und andere sonderbare Dinge. -Die Selbstüberschätzung mancher schreibenden Viertklässler..ist schwer auszuhalten. Aber in einem Punkt, stimmt´s ja: ein Babbel muss lernen, mit allem möglichen Blödsinn zu leben..Vielleicht scheitern gerade an diesem merkwürdig überzogenen Klima ja die meisten Trainer hier?-Meine These vor ein paar Wochen war ja: kein Tuchel, Finke, Schaaf oder Klopp hätte hier ihre Karriere erfolgreich beginnen können..Hier wird gerade ein sehr gut zu Hertha passender junger Trainer demontiert. Mir wird schwindelig vor Ärger, wenn ich daran denke.
Der Artikel in der MoPo ist gut und versucht, differenziert an Babbel heranzugehen.-
Trotzdem: im Moment habe ich kaum noch Lust auf Fussball in Berlin.
Zuviel Harmonie kann schädlich sein..aber was in Berlin abgeht, wenn Trainer diskussionswürdige Entscheidungen treffen,-ist aberwitzig.
Zu viele Medienmenschen in Berlin halten sich für mehr, als sie sind. Die Unbescheidenheit fängt meist bei jenen an, die darüber gerne schreiben…und setzt sich in Fanzirkeln fort, wo viele sowieso mehr wissen als alle anderen.
Ich gehe jetzt mal an die frische Luft..merke, wie sich in mir eine Wutrede bildet..davon lasse ich jetzt mal lieber ab 😡


Traumtänzer
6. März 2011 um 13:39  |  13114

Markus Babbel: „Ich bin 100prozentig überzeugt, dass wir unser Ziel erreichen. Ich hatte nur gehofft, dass wir hier mit den Medien an einem Strang ziehen. Dem ist nicht so. Gut, dann ziehen wir den Fisch alleine durch.“ (Quelle: der o.g. Mopo-Artikel)

Das klingt nach Ausweitung und Verlängerung des Medienboykotts mindestens bis zum 15.5.2011. – warum eigentlich nicht?


Fuujin
6. März 2011 um 13:50  |  13115

@Berliner Kurier:

Ich habe noch nicht alle Beiträge hier gelesen, möchte aber mich selber aus dem offiziellen Hertha forum zitieren:

:::::::::::::::::::::::::
http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/sport/338865.html
+
http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/sport/338866.html

BK ist ein echtes Schundblatt. Kein Wunder, dass die Hertha Spieler sich im Medienboykott bei solchen Schlagzeilen geübt haben. Der Autor des BK-Artikels sollte sich schämen und bei Babbel entschuldigen. Demontage? Eigentor? Lächerlich.
:::::::::::::::::::::::::

@Aerts: Ich habe für „nicht richtig“ und „unglücklich“ gestimmt. Bei Aerts wäre es meiner Meinung nach keine Demontage. Wenn ein Feldspieler 3 Mal oder öfter nacheinander extrem schlecht spielt, dann sitzt er auf der Bank bis er wieder besser spielt. Beim Torwart soll das nicht gelten? Ist Babbel der Ansicht, dass Burchert so schlecht ist, dass er nicht besser als Aerts in der aktuellen Verfassung spielen würde?

Ich bin kein Burchert-Fan, sehe ihn nicht als Nummer 1. Aber in der derzeitigen Situation würde ich Burchert als Nummer 2 ins Tor stellen. Bei Aerts fehlt mir derzeit fast alles: Raumbeherrschung, ruhige Ausstrahlung, insgesamt sicheres Auftreten. Ich halte schon die Luft an, wenn der Ball über die Mittellinie getragen wird, geschweige denn in den Strafraum geflankt wird. Das darf nicht sein. Burchert hat nicht schlecht gehalten, als er die Chance bekommen hat. Seinen Fehler in dem einen Spiel, als er einen einfachen Ball nicht festhielt, hat er selber wieder ausgebügelt. Nur durch den schwachen Schiedsrichter, nein, unfassbar schwachen Schiedsrichter, der Elfmeter für gar nichts gab, wurde es ein Gegentreffer.

Daher in diesem Fall: Pro Burchert als Nummer 2 jetzt im Tor!


6. März 2011 um 13:55  |  13116

schade in Berlin ist für mich nur Eines…

Alle (ok, viele) verfahren nach dem Motto:

Es ist Alles gesagt…nur noch nicht von Jedem.


Dan
6. März 2011 um 13:55  |  13117

@Tunnfish
Obwohl nun in der 5. Generation Berliner werde ich wohl in Sachen Hertha kein „echter“ Berliner. Ich glaube zu sehr an das Gute. 😉

@alorenza
Aber schon das Überlegen über die richtige Antwort, Thema oderFormulierung verbiegt den doch heute noch geliebten Babbel. Und wenn dann noch Druck aufkommt (schlechtes Spiel, Niederlage, patzender Spieler) werden die Aussagenhülsen der Trainer kurz nach dem Spiel „auswechelbar“. Das sage ich als Fan von „Stimmen nach dem Spiel“ 🙂
Wir werden sehen was die Zukunft bringt.

@BM
Natürlich können die 6 Punkte so schnell schmelzen wie Schnee in der Mikrowelle.

Haben wir doch vor kurzem 08/09 erst erleben müssen.
Aber ich habe mir dieses Jahr nun wirklich bis an die Schmerzgrenze die 2. Liga im TV angetan.

Da ist doch auch bei unseren Mitkonkurrenten alles drin. Wer hatte denn z.B. in seiner Prognose ein Heim-Remis der Bochumer gegen den KSC eingetütet? Ein Grottenkick der eigentlich den KSC als Gewinner hätte sehen müssen. Oder wie @wilson gerne anmerkt, hätte eine etwas effektivere oder bessere Mannschaft die Schwäche ausgenutzt dann …. .

Das trifft eben nicht nur auf uns zu. Das ist wohl eben zweite Liga , tut so weh.

—-
Union macht bisher ein ordentliches Spiel im Sandkasten Aue.


Dan
6. März 2011 um 14:02  |  13118

Bielefeld in Duisburg 1:0


wilson
6. März 2011 um 14:04  |  13119

Ja ja – die Hertha und ihre Be- und Entwerter …

Kann es sein, dass alles zu rund läuft und sich an Kleinigkeiten hochgezogen wird ?

@ hurdiegerdie: elementare Diskussionen

Tu die Hände an´s Steuer
wir fahr´n im Kreis.
Glücklich ist der, der seinen Namen noch weiß.
Wer nicht fahren kann, läuft.
Wer nicht läuft, dreht sich im Kreis.


alorenza
6. März 2011 um 14:09  |  13120

Wenn ich so wäre wie Babbel würde ich den „an einem Strang ziehen“-Satz persönlich nehmen und auf beleidigt machen. Babbel ist hier mit offenen Armen empfangen worden, bekam Unterstützung ohne Ende (wie zuvor auch FuFu, der das ja bis heute bestreitet).

So sind sie halt die Trainers-Leut. Schuld sind immer die Medien.

Egal. Nur eines zählt. Party am 15. Mai ff.


wilson
6. März 2011 um 14:21  |  13121

@ alorenza

Ooooooooohhhhhh.
Die armen Medien.

Haut auf die Sahne! Macht denen, die es verdient haben, Feuer unterm Hintern! Deckt auf! Prangert an! Kritisiert!
Aber bitte nicht in dieser unerträglichen Opferrolle suhlen.


calla
6. März 2011 um 14:24  |  13122

@alorenza

Herr Lorenz darf stänkern und Herr Babbel soll das auch noch gut finden?
Aha.


hurdiegerdie
6. März 2011 um 14:29  |  13123

@alorenza,

Babbel war halt Innenverteidiger, die verfälschen schon mal Favresche Sprüche von Schiffen. 😉


ubremer
ubremer
6. März 2011 um 14:31  |  13124

@calla,

eigentlich ist die Ausgangslage doch übersichtlich: Medien loben und/oder kritisieren. Das müssen die, über die geschrieben wird, natürlich nicht einfach nur hinnehmen. Dass sie zustimmen oder sagen ‚Sehe ich ganz anders‘ ist doch legitim. Das können die Kritisierten den Journalisten direkt sagen oder vor allen Medien oder über die Vereinshomepage.
Eine Variante ist zu Schweigen: Mit denen reden wir nicht.
Alles möglich, alles erlaubt. Fußball ist halt lebendig. Siehe immerhertha.de 😉


alorenza
6. März 2011 um 14:34  |  13125

Hab ich was von arm gesagt? Ich habe nen Traumberuf, fühl mich superwohl. Journalist zu sein ist eine Supersache, Sportjournalist wegen der Termine die absolute Sahne!

Ich stelle mich hier und anderswo und selbstverständlich auch bei Hertha oder Union oder dem BFC oder den Eisbären oder woauchimmer der Kritik (jeder Kritik!). Und erlaube mir sogar, über eventuelle Fehler, die bei 360 Spieltagen pro Zeitungsjahr definitiv passieren, öffentlich nachzudenken.

Und wenns dann die übliche Medienschelte gibt, dann ist das alles im Gehalt inbegriffen.


ubremer
ubremer
6. März 2011 um 14:35  |  13126

@huridie,

nicht Schiffe (weiss, was Du meinst), nicht Schiffe – Fische.

Sprichwort-Kreator Markus Babbel: „Dann ziehen wir den Fisch eben allein durch.“


backstreets29
6. März 2011 um 14:35  |  13127

Ich finde die Diskussion geht hier in eine unsinnige und vor allem verfälschende Richtung.

Nach meinem Empfinden ist es ungut, wenn ein Trainer die Presse dafür verantwortlich macht, was er selbst sagt.

So wie es sich darstellt, versucht Babbel jetzt aus der Nummer mit angeblicher Ironie oder Sarkasmus rauszukommen.

Ich möchte nicht wissen, was er sich zwischen Freitag abend und Samstag früh von seinen Vorgesetzt anhören musste.

Im Übrigen missfällt mir, dass sich hier immer mehr Leute in vage Andeutungen, rätselhafte Äusserungen oder pseudo intellektuelle Denkanstösse ergehen.

Klartext wäre wohl für alle Beteiligten angebrachter.


calla
6. März 2011 um 14:36  |  13128

@ub
Der Ton macht aber die Musik.
Klappt bei der MoPo doch auch.
Und, ja lebendig ist eindeutig besser. 🙂


6. März 2011 um 14:40  |  13129

was hat denn ein alorenza zu verlieren?? „Im Gehalt inbegriffen? medienschelte. Lachhafte Vergleiche!!
Mir kommt mein Kaffee jetzt schon das zweite Mal hoch..nun geht´s raus. Tschüß!


hurdiegerdie
6. März 2011 um 14:41  |  13130

@ubremer

Favre hat immer bestritten, „Fisch“ gesagt zu haben. Er sagte, „wir sitzen alle in einem Schiff“. Den Fisch machten Spieler gegenüber der Presse daraus (so meine Info).

Ich meinte schon „Schiff“, auch wenn ich Babbels augenzwinkernden „Fisch“ zur Kenntnis genmmen habe.


hurdiegerdie
6. März 2011 um 14:44  |  13131

Nachtrag @ubremer;
Favre zur Fisch/Schiff-Affäre:

“ Wenn ein Spieler Interna der Öffentlichkeit verrät und auch noch falsche, dann ist das ungeheuerlich. Ich hatte auch beim FC Zürich Probleme mit der Sprache. Da sickerte aber nichts durch. Wir hatten Spieler mit Charakter. Aber ich kenne die Spieler. Nur schwache Spieler machen das und suchen eine Entschuldigung für ihre eigene Leistung. Gute Spieler suchen Lösungen.“


Blauer Montag
6. März 2011 um 14:45  |  13132

@Dan
Ich käme nie auf die Idee, Schnee in die Mikrowelle zu tun. Und an Spiele und Sprüche vergangener Spielzeiten kann ich mich kaum erinnern.
Na gut „Wir müssen nicht jedes Spiel gewinnen.“ Mach ruhig so weiter Friedhelm
😆 😆 😆 😆 😆 😆

FuFu ist halt schon ein fertiger Trainer.


Blauer Montag
6. März 2011 um 14:55  |  13133

Klartext Babbel: „Aerts ist meine unumstrittene Nummer 1.“
Mehr Klartext geht gar nicht.
Wenn dem Trainer von Freitag Abend bis Samstag Mittag andere Dinge durch den Kopf gingen oder ins Ohr geflüstert wurden, darf er diese Dinge genauso gerne für sich behalten wie backss29.

Wie sagte der erste Kanzeler der Bundesrepublik Deutschland.:
„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!“


alorenza
6. März 2011 um 14:59  |  13134

@apo Was ich zu verlieren habe? Den Aufstieg meines Lieblingsvereins zum Beispiel.

Mit allen Auswirkungen auf eine Menge Menschen, die ich seit 5 oder 10 oder 15 oder 20 oder teilweise 24 Jahren kenne. Bei denen Du keine Ahnung hast, was die in der letzten und auch in dieser Saison durchgemacht haben, aber vorgibst alles zu wissen.

Informier Dich mal. Mach Dich schlau. Investier mal mehr als zwei Minuten für einen Blog-Eintrag.


Blauer Montag
6. März 2011 um 15:07  |  13135

Erst lesen.
Dann denken.
Dann schreiben, wenn nötig.

Gemach Gemach alorenza.
apollinaris weiß genau so wenig oder viel wie du und ich. Wenn hier einer ausgewogene Kommentare schreibt, ist das apollinaris.
Bleib mal ganz ruhig, du brauchst dich für deinen Job nicht weiter rechtfertigen.


Dan
6. März 2011 um 15:14  |  13136

YYYYYEEEEEESSSSSSSSS
2:1 Biele-wer 🙂


alorenza
6. März 2011 um 15:16  |  13137

BM das meinst Du jetzt ironisch, oder?


pax.klm
6. März 2011 um 15:19  |  13138

Dat is inzwischen hier ja ein Niveau wie im TSP!
Diese Art von Animositäten hier Leute, das ist ja wie bei Volltrunkenen auf der Kirmes,—hinterher prügeln sich ganze Dörfer!
Obwohl ich schon etliche Altstadtfeste u dgl in Franken mitgemacht habe, da habe ich so was nicht erlebt, die „Provinzler“ sind friedsamer.
Etwas weniger persönlich, dann könnte man direkt noch schmunzeln…


Dan
6. März 2011 um 15:21  |  13139

Also von der mal geposteten Prognosesite von @hurdieger hat heute keine Tendenz gestimmt.

Duisburg und Aue verlieren zuhause Punkte.

Ingoldstadt gibt nicht auf.


pax.klm
6. März 2011 um 15:25  |  13141

Danke Dan für Deine sportlichen Beiträge.


Petra Woosmann
6. März 2011 um 15:25  |  13142

Sehr schön, die Verfolger patzen und nun sind es 6 Punkte auf den Relegationsplatz. Das ist doch wieder schöner anzusehen. Bin gespannt wie Augsburg morgen spielt. 🙂


ubremer
ubremer
6. März 2011 um 15:27  |  13143

Fakten, Fakten:

Duisburg-Bielefeld 1:2
Aue-Union 0:0
Ingolstadt-Aachen 2:1


Blauer Montag
6. März 2011 um 15:34  |  13145

mein purer Ernst alorenza
Schreib halt weiter.

Noch Fragen?


hurdiegerdie
6. März 2011 um 15:39  |  13146

So Duisburg is wech! Da waren’s nur noch 5.

Fürth können wir nächstes Mal selber rausnehmen.

@Dan, die Seite war nicht von mir zuerst gepostet. Ich halte Prognosen in dem Bereich für praktisch unprogrammierbar (und ich habe da meine….).

Die wurde nur gelobt und da dachte ich, ich checke die mal, und habe sie so nochmal erwähnt Aber die Unschärfe der Prognose liegt wohl so zwischen o und 3 Punkten pro Spiel.


Dan
6. März 2011 um 15:40  |  13147

Ohh heute haut Sasic auf die Schiri ein. Sehr symphatisch. 🙂

Auch andere Teams haben mit den Jungs in „schwarz“ Probleme.


hertha@berlin
6. März 2011 um 15:47  |  13149

„Mit allen Auswirkungen auf eine Menge Menschen, die ich seit 5 oder 10 oder 15 oder 20 oder teilweise 24 Jahren kenne.“

Wieso sollten die sich besser fühlen, wenn Hertha von der Boulevardpresse demontiert wird?


alorenza
6. März 2011 um 15:59  |  13151

Mit einer ganz deutlichen, null interpretierbaren Aussage verabschiede ich mich (wegen einer Dienstreise in die erste Liga des Eisschnelllaufs) bis zum Auswärtssieg in Fürth:

Die morgige Hertha-Schlagzeile im KURIER ist ironisch gemeint. Ehrlich!


hertha-phil
6. März 2011 um 16:41  |  13157

Mir gefällt der Stil dieses Forums immer weniger. Anfangs war die Stimmung hier wohltuend sachlich – und spaßig! Vom TSP-Forum kannte ich jede Menge Rechthaberei und persönliche Angriffe.

Leider entwickelt sich dieses Forum in dieselbe Richtung. Muss das sein?

Bitte lasst uns doch alle versuchen, bei der ursprünglichen Thematik zu bleiben und die Meinung der anderen zu respektieren.

HaHoHe


Tunnfish
6. März 2011 um 17:00  |  13158

@herthaphil
das wird sicher wieder besser.

Zum Glück schwankt die Dicke des Fells mit der Tagesform, gräm Dich nicht. Die Basis dieses Blogs ist gesund, fundiert und sachlich und wird das sicher auch bleiben.

Wenn man ganz ganz genau hinschaut, kann man doch die Richtung aus der die Angriffe kommen sehr gut erkennen. Und manchmal bedarf es eben auch der Replik. Nicht immer gelungen, manchmal zu persönlich aber alles noch im Rahmen.

Manche Themen pieksen eben mehr als andere, aber Dein Apell geht auf jeden Fall in die richtige Richtung


Mineiro
6. März 2011 um 17:08  |  13160

Meine Güte, was sind hier aber alle Beteiligten mimosenhaft…

Babbel sagte noch nichtmal hüh und am nächsten Tag hott, sondern seine mehrdeutige Aussage wurde von allen Medienvertretern ausschließlich in die gewünschte Richtung interpretiert und die versammelte Berichterstatterschar hat nun nix besseres zu tun als sich 9 Spiele vor Saisonende und ganz knapp vor dem Erreichen des großen gemeinsamen und für alle so wichtigen Ziels mit medialen Breitseiten auf den Trainer einzuschießen?

Ihr seid doch alle verrückt und habt nicht begriffen, warum Hertha vor exakt 2 Jahren nicht Deutscher Meister oder zumindest CL-Teilnehmer geworden ist – eben weil nicht alle an einem Strang zogen sondern sich von Nebenkriegsschauplätzen ablenken ließen.

Alle Beteiligten täten gut daran, ihre Egoismen und verletzten Eitelkeiten zumindest so lange hinten anzustellen, bis die Mannschaft in Ruhe den Aufstieg erreichen konnte.


Treat
6. März 2011 um 17:13  |  13161

Tja, habe leider auch das Gefühl, dass das hier plötzlich in Lichtgeschwindigkeit alles etwas außer Kontrolle gerät.

Unglaublich schade…

Und das bei dieser Tabellensituation. Das nenne ich mal effektive Selbstzerstörung oder die Lust an derselben…

Mir ist die Lust vergangen.

Schönen Sonntag noch allerseits.

Treat


Blauer Montag
6. März 2011 um 17:16  |  13162

@mineiro
Reichskanzler Bismarck soll einmal gesagt haben: „Es ist nicht sehr appetitlich, dabei zu zuschauen, wenn Würste oder Gesetze gemacht werden.“
Du brauchst nur ein Wort tauschen, dann stimmt das Zitat auch für diese Diskussion.


Dan
6. März 2011 um 17:24  |  13164

Zahlenspiele

Herthas Zuschauerzahl nach 13 Heimspielen: 532.362

Das hier liegt noch auf der Überholspur

Köln——– 753.394 — 2007/2008
1860——- 712.840 — 2005/2006
Köln——– 712.300 — 2006/2007
Gladbach– 684.657 — 2007/2008
Köln——– 653.574 — 2004/2005
S05——— 652.000 —1990/1991
Kaisersl.— 624.055 —96/97
1860——- 609.600 —2006/2007
Kaisersl.— 601.772 — 2009/2010
1860——- 596.200 —2007/2008
Kaisersl.— 584.966 — 2008/2009
1.FCN—— 570.312 — 2008/2009
BVB——– 544.100 —75/76
Kaisersl.— 538.423 — 2006/2007

15. Hertha BSC

Bei noch vier ausstehenden Heimspielen ist noch einiges drin. Der Rekord ist nun aber schwer zu knacken, da müsste das „Traumkulissen“-Ding gegen Paderborn schon ein Erfolg werden.

Noch fünf Heimtore für das 500. Zweitliga-Heimtor.

Noch fünf Punkte dann überholt Hertha BSC Rot-Weiss Essen in der „Ewigen Tabelle“ der Zweiten Liga von Platz 20 -> 19

Raffa’s 3:1 gegen Frankfurt war Herthas 2300. „Profi“-Tor (Bundesliga und Zweite Liga zusammen).


driemer
6. März 2011 um 21:22  |  13217

@backstreets29,
nun hat sich ja eine Diskussion um Wortdeutungen erledigt, da die Protagonisten uns das Material entzogen haben und nun selbst nicht mehr wissen,was Babbel gesagt hat. Aber es kommen vielleicht noch andere Möglichkeiten. 😉

Also ich fand es interessant, was da heute so in den Medien steht und sehr lustig. Denn keiner zitiert mehr, was Babbel am Freitag noch so unumstößlich und fehlinterpretationsfrei und vor allem jungtrainerbelastet und verachtungswürdig gesagt haben soll. Aber, und das ist der immer wiederkehrende Spaß an Journalisten, sie argumentieren so, als hätte er es doch gesagt. Nur liegt die Beweisführung jetzt nicht mehr in der Obhut der Beweislast, sie liegt auf dem Altar der Scheinheiligkeit, schön versteckt hinter der Opfergabe Leserschaft.

Nun ist also Babbel Schuld, weil er nicht erst am nächsten Tag redete. Er ist also der, der den Schlußpfiff kaum abwartend zu den Journalisten stürzte, mit der Aerts-Wut imBauch denen die Mikrofone und Diktaphone in die gefesselten Hände zwängt und die Gehörstöpsel aus den beschämten Ohren reißt, uninteressierte Journalisten in seinen Bann drängt und ihnen die Zeit ihrer Nachspielbesinnlichkeit mit aktuellen Emotionen und Gedanken vergiftet. Jetzt weiß ich es endlich! 🙂


7. März 2011 um 0:37  |  13253

klasse, @sriemer; volle Übereinstimmung.


L.Horr
7. März 2011 um 10:05  |  13265

…die Torwartfrage beantwortet sich meines Erachtens relativ einfach .

Wenn Babbel jetzt Aerts raus nimmt , dann ist dieser zu 99 % mausetot , der ist dann verbrannt und Burchert wird nicht zum „kann“ , sondern zum „muß“.

Unter diesem Aspekt die richtige Babbel-Entscheidung !


Mineiro
7. März 2011 um 10:30  |  13267

@driemer:

Sehr schön auf den Punkt gebracht!

Die Medienvertreter scheinen wirklich zu glauben, dass sich in der Art und Weise der Medienarbeit eines Trainers entscheidet, ob er wirklich ein guter oder ein schlechter Trainer ist.

Ich glaube das nicht, denn „wichtig ist auf’m Platz“ 😉


Toto
8. März 2011 um 16:54  |  13490

Ist zwar nur Spekulation meinerseits und evtl. etwas weit hergeholt, aber da ich gerade gelesen habe, dass Burchert angeschlagen ist, kam mir der Gedanke, dass man Aerts nach dem letzten Wochenende deshalb den Ruecken staerkt, da man ihn nicht durch einen angeschlagenen Burchert ersetzen kann.
Am Freitag nach dem Spiel hat sich Babbel definitv so angehoert, als wenn ergenug von Aerts hat. Jedoch wusste er da ja noch nicht, dass sich Burchert am naechsten Tag leicht verletzen wird.
Deshalb evtl. die kuriose Kehrtwende von Babbel am naechsten Tag.


ubremer
ubremer
8. März 2011 um 17:15  |  13493

@Toto,

bei dem Thema braucht man nicht zu spekulieren. Babbel hat am Freitag gegen 20 Uhr Maikel Aerts in Frage gestellt. Am Samstag nach dem Vormittagstraining hat Babbel gegen 10.40 Uhr gesagt: „Aerts ist meine unumstrittene Nr. 1“. Burchert hat dann am Samstag um 13 Uhr mit der U23 gespielt und sich verletzt.

Fazit: Babbel hat sich pro Aerts festgelegt, ehe Burchert überhaupt angefangen hatte zu spielen.


Toto
8. März 2011 um 17:23  |  13494

@ubremer: Danke, ich wusste nicht, wie die Reihenfolge am Samstag war, weshalb ich auch nur spekulieren konnte. Das macht die Stimmungsschwankungen von babbel im Bezug auf M. Aerts nur noch kurioser. 🙂


8. März 2011 um 17:36  |  13496

@toto und ubremer
Als der große Trainerversteher deute ich Folgendes.
Am Freitag Abend nach dem aufwühlenden Spiel hat sich Babbel spontan zu seinem Torwart geäußert. Dann hat er eine nacht drüber geschlafen. Am nächsten Tag hat er sich vor die Medien gestellt und ein vorbereitetes, aus seiner Sicht durchdachtes Statement abgegeben. Die Klarheit meiner Gedanken und meiner Sprache ist auch von meinen Stimmungen abhängig – dies gestehe ich auch dem Trainer zu.

Solange der Trainer für seine Spieler die richtigen Worte findet, ist für mich alles im blauen Bereich. Der Rest ist für mich Rühren im Kaffeesatz.


ubremer
ubremer
8. März 2011 um 17:46  |  13497

@Blauer Montag,

ich erweitere Dein Verständnis als Trainer-Versteher:

Babbel nahestehende Personen haben ihm am späten Freitagabend erzählt: Markus, du schwächst mit solchen Äußerungen nicht nur das Standing vom Torwart. Du fällst auch der Mannschaft in den Rücken. Die hat sich, aus Protest gegen die ihrer Meinung nach übertriebene Torwart-Kritik mit Aerts solidarisiert. Und zwei Wochen nicht mit den Medien gesprochen. Und wer ist beim nächsten Heimspiel der Erste, der glasklare Torwart-Kritik am TV-Mikrophon äußert? Du, Markus.
Der fiel aus allen Wolken. Habe er so nicht gemeint. Und so nicht sagen wollen.
Dann wurde mit Babbel besprochen, dass man das Torwart-Thema nicht zehn Tage bis zum Fürth-Spiel vor sich hindümpeln lassen kann.

Also folgte der kernige Babbel-Auftritt am Samstagmorgen. Torwart-Diskussion? Hat es nie gegeben. Nr.-1-Diskussion? Stellt sich nicht. Ist Aerts.


8. März 2011 um 18:06  |  13498

thumbs up ubremer
Es gibt eben Trainer-Versteher und Trainer-Kenner. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Ein solch klare und verständliche Schilderung der Abläufe hätte den ein oder anderen Blogger davon abgehalten, sich hier müßigen Spekulationen hinzugeben.

Meine Sicht auf deine Schilderung: Klug ist auch der (Trainer), der klugen Rat annimmt.

Wie gefährlich es wird, wenn beratungsresistente Manager und Trainer eine Profimannschaft führen, kann man derzeit in München, Stuttgart, Wolfsburg und Bremen beobachten.

Anzeige