Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Ein halbes Jahr ist es her, da wäre es noch eine mittelgroße Nachricht gewesen: Valeri Domovchisyki bricht wegen Rippenschmerzen das Training ab, sein Einsatz im nächsten Spiel ist gefährdet. Im September vergangenen Jahres nämlich war dieser Bulgare noch Stammkraft bei Hertha BSC, mit fünf Saisontoren sogar zeitweise bester Schütze. Na klar, sagten da alle: Dass der Domo es kann, haben wir schon immer gewusst – immerhin hat der in jungen Jahren mit Levski Sofia schon Champions League gespielt, gegen Werder Bremen, FC Barcelona und Chelsea FC.

Letzter Torerfolg im Hinspiel gegen Ingolstadt

Das war im Herbst, und aus dieser Zeit datiert auch sein letzter Treffer: vom 30. Oktober, erzielt gegen Herthas nun kommenden Gegner, den FC Ingolstadt.

Was ist passiert seit jenen ersten Saisonwochen, in denen Domovchiyski bei Trainer Markus Babbel sogar ein höheres Standing genoss als Raffael? Seinerzeit ließ Babbel Hertha noch bevorzugt im 4-1-4-1 die Konkurrenz überrennen, und falls einmal nicht, dann tat der Trainer alles Mögliche, um eine Entscheidung „Domo oder Raffa“ zu umdribbeln. In 13 der ersten 14 Saisonspiele stand Domovchiyski in der Startelf; allerdings spielte er auch nur einmal volle 90 Minuten.

Inzwischen spielt der Bulgare einfach keine Rolle mehr. Vom 15. Spieltag an stand er kein einziges Mal mehr in der Startelf, wurde insgesamt nur noch fünfmal eingewechselt und kam in dieser Zeit auf nur rund 80 Einsatzminuten. Von einer Torvorlage beim 4:2 gegen Düsseldorf abgesehen, erbrachte Domovchiyski bei keiner dieser Gelegenheiten den Nachweis, er müsse dringend wieder mehr spielen.

Was meint ihr?

Da nicht zu erwarten steht, dass der Bulgare silbene Löffel geklaut hat – welche Gründe vermutet ihr hinter dem krassen Verfall seines Standings bei Babbel? Hatte er schlicht eine temporäre Hochphase und dann sein altes Niveau wieder erreicht? Ist er also selbst schuld an allem, hat er sich irgendwann einfach hängen lassen? Oder war er stillschweigend nur Mittel zum Zweck, solange Raffaels Gewöhnungsprozess an Liga zwei andauerte?

Frappierend finde ich in der Gesamtbewertung seiner Saisonleistung diese zwei von bundesliga.de entnommenen Werte: Ganze 143 Zweikämpfe bestritt Domovchiyski (zum Vergleich Lasogga, der ähnlich viele Minuten gespielt hat: 207). Und nur 15(!) Torschüsse zeitigte er (Lasogga: 36). Gerade das ist für einen Stürmer natürlich viel, viel zu wenig.

Und was bedeutet der Status quo für die weitere Zusammenarbeit – immerhin hat Domovchiyski bei Hertha noch Vertrag für eine weitere Saison. Doch macht es Sinn, mit einem Spieler in die Bundesliga zu gehen, der schon in Liga zwei nur Reservist war? Und umgekehrt, macht es für den Spieler Sinn, eine Etage höher noch mal anzugreifen, dies gegen die Konkurrenz aus Ramos, Lasogga, Raffael und auch Ebert?

Valeri Domovchiyski wird . . .

  • Hertha nach der Saison verlassen (38%, 174 Stimmen)
  • an sich arbeiten müssen, das Talent auch für die Bundesliga hat er (30%, 140 Stimmen)
  • auf der falschen Position eingesetzt; er ist nun mal Stürmer (26%, 120 Stimmen)
  • bei Hertha seit Jahren in seinem Wert verkannt (5%, 22 Stimmen)
  • für Hertha noch viele Tore schießen (2%, 7 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 463

Loading ... Loading ...

123
Kommentare

T.H.C.
16. März 2011 um 13:38  |  14772

Tja, seit Domo zugunsten von Hertha darauf verzichtet hat in der bulgarischen Nationalmannschaft zu spielen, konnte er sich nicht mehr durchsetzen.
Vielleicht hat Trainergott Matthäus ihn mit seinem Rauswurf ja auch traumatisiert. 😉

Er hat sich jedenfalls in den folgenden Spielen Babbel nicht gerade aufgedrängt. Unauffällig, ideenlos hat er sich präsentiert.

Ich glaube aber er wurde auch nie als Stürmer aufgestellt, sondern sollte aus dem offensiven Mittelfeld das Spiel antreiben und die Bälle verteilen und das ist nicht ansatzweise gut gelungen.
Ich glaube eher, das sich die Wege nach der Saison trennen werden oder Babbel behält ihn als Backup für Lasogga.
Aber ob er sich das antun möchte, immer nur 10 Minuten pro Match zu spielen…


step-H-an
16. März 2011 um 13:39  |  14773

hat in liga 1 auch schon gute leistung gezeigt!!!


Alpi
16. März 2011 um 13:40  |  14775

Ich war die letzten Jahre immer der Meinung, er müsse einfach öfter eingesetzt werden. Er hat auch gut angefangen diese Saison, dann aber ebenso stark nachgelassen. Warum auch immer.
Nun bin ich der Meinung, man sollte ihn abgeben.
Das dadurch gesparrte Geld zur Hälfte in einen Profivertrag für einen Nachwüchsler investieren und die andere Hälfte zum Schuldenabbau.


hertha-phil
16. März 2011 um 13:40  |  14776

Auch in den Spielen am Anfang der Hinserie hat Domo (soweit ich mich erinnern kann), trotz seiner Tore, spielerisch selten überzeugt.

Heutzutage müssen Spieler vielseitiger sein als früher (um nicht polyvalent zu sagen), auch ein Stürmer muss defensiv mitarbeiten. Da haben seine Konkurrenten einfach mehr Qualität.

Lasogga ist nicht weniger torgefährlich, aber kämpferisch stärker. Ramos ist auch ein guter Vorbereiter, z.B. über die Flügel. Raffael hat auch defensiv Qualität.

So wird es schwer für Domo. Vielleicht kann er sich weiter entwickeln, das hat er aber bisher nicht zeigen können. Wenn dies so bleibt, sollte man ihn verkaufen.

HaHoHe


Chuk
16. März 2011 um 13:53  |  14780

Ich war noch nie ein großer Fan von Domo. Der Hype um ihn am Anfang der Saison war entsprechend übetrieben. Die Vorschußlorbeeren, die er bei seiner Verpflichtung mitgebracht hat, konnte er nie über eine konstante Zeitspanne unter Beweis stellen. Deshalb glaube ich, wird er am Ende der Saison gehen …


Petra Woosmann
16. März 2011 um 14:08  |  14782

Domo ist für mich einer von den Spielern, die das bei sich vorhandene Potential nicht ausreichend abrufen. Ich denke, dass er sich auch im Training nicht ausreichend genug aufdrängt, sonst würde der Trainer ja nicht an ihm vorbeikommen. Aber das Traurige ist wohl, dass der Spieler das bestimmt nicht so sehen wird. Ich vermute, wenn er weiter so wenig Einsatzzeiten bekommt, wird er nach der Saison wechseln.


Etebaer
16. März 2011 um 14:13  |  14783

Ich frage mich immer, wo der große Hype um den Spieler herkommt?
Die Wahrheit liegt immer auf dem Platz und da gibt es einige gelungene Einsätze (Torerfolge) als „Minuteman“ 2008/9 und in der recht schwachen EL-Gruppe letztes Jahr.

Ein paar Zweitligatore mit ansonsten reichlich uninspirierten Auftritten reichen mir nicht und ich seh ihn schlicht nicht als hilfreiche Option nach dem Aufstieg an.

Alles Gute Domo !


Block P Party
16. März 2011 um 14:25  |  14785

eigentlich hat er gute Fähigkeiten;
torriecher, schusstechnik, ballgefühl, positionsspiel.
doch ich denke, dass vor allen dingen kondition, athletik und dynamik fehlen.
überschätzter knipser, der für ein tor gut ist wenn man überlegen ist; wie so oft in der 2. liga – aber bestenfalls (leider nur) ein 2.ligaspieler, von dem man sich bald trennen sollte !?


micha
16. März 2011 um 14:26  |  14786

Mist wieder nicht erster, naja wenigstens in den Top Ten, aber irgendwann schaff ich es ;-)!

Domo sollte bei Hertha bleiben und dran bleiben, die Mannschaft braucht auch solche Spieler. Auch wenn er es nicht in die 1. schafft wird er immer ein torgefährlicher Ersatz sein!

Und ich finde man muss auch seine loyalität zu Hertha schätzen. Der Junge hat was drauf also abwarten und Tee trinken :-)!


hertha@berlin
16. März 2011 um 14:42  |  14787

ich glaube, Domo wird *an sich arbeiten müssen, das Talent auch für die Bundesliga hat *

Auch bei ihm denke ich, dass eine professionelle Lebensweise hilfreich wäre.
Mein Gefühl sagt mir, dass Domo sich durch Internetruhm vielleicht etwas verzettelt und auch sonst kein Kind von Traurigkeit ist

Ich fände es super, wenn er sich besser auf das wesentliche konzentrieren und bei Hertha bleiben würde.


dstolpe
16. März 2011 um 14:46  |  14788

@hertha@berlin
„professionelle Lebensweise hilfreich“, „durch Internetruhm vielleicht etwas verzettelt“, „auch sonst kein Kind von Traurigkeit“, „auf das wesentliche konzentrieren“ – das sind durchaus harte Vorwürfe, zwar in Vermutungen gekleidet, trotzdem: Kannst Du das näher belegen oder sind es eben nur Vermutungen?


Halblinks
16. März 2011 um 14:48  |  14789

ich kann mich an kein Spiel zu Beginn der Saison erinnern, wo Domo der unbestrittene Megaknaller war. Auch hier im Block wurde doch schon früh darüber diskutiert, warum Babbel ihn immer wieder in der Startelf bringt. Nicht Wenige haben dies damals doch auch mit der Hoffnung vebunden, dass wenn Beichler fit ist, er Domo ersetzen könne.

Er hat in der frühen Phase der Saison gut getroffen. Das hat aber immer über seine Leistung hinweggetäuscht. Er hat sich in meinen Augen immer versteckt und viiiiel zu wenig aus seiner Rolle im offensiven Mittelfeld gemacht.

Mich verwundert sein aktueller Status quo daher nicht und ich wüßte jetzt auch nicht, warum man ihn jetzt wieder mehr bringen müsse. Die zuletzt gespielte Formation braucht einen Domo zudem noch weniger und war erfolgreich.
Für ihn ist es bestimmt besser, wenn er sich einen neuen Verein sucht. Bei Hertha hat er in Liga 1 unter verschiedenen Trainern nicht den Durchbruch geschafft und in Liga 2 jetzt auch nicht. Egal, wo Hertha nächstes Jahr spielt, für Domo wird kaum Platz sein, denke ich.


Dan
16. März 2011 um 14:57  |  14790

Der Vergleich Lasogga und Domo hinkt. Der eine als Stürmer eingesetzt der andere als offensiver MF.

Ich bin immer noch der Meinung, dass Domo ggf. das „Opfer“ von zwei Spielern war.

a) Ruka: wie wir nun über die Saison sehen nicht unbedingt der Mann für die defensiven Aufgaben. Hat sich da aber sicherlich verbessert. Doch Domo-Zeit ist die Hinserie gewesen. Domo wurde sein unauffällige Spiel ankreidet. Ich wiederum bin der Meinung das er den mangelhaften defensiven Part von Ruka ausbügeln musste und somit selbst vorne nicht so präsent war.

b) Raffa: Auch hier ist nicht zu vergessen, dass die rechte Seite in der Hinrunde stark vernachlässig wurde. Die SAF damals auf der linken Seite bestehend aus Ramos und Raffa haben die rechte Seite mehr oder weniger ignoriert. Raffa wurde damals eben vorne mehr gesucht als Domo.

Wir haben damals ja lange diskutiert, dass das angestrebte System mit Friend in der Mitte nicht klappt, wenn a) die Aussen fussverkehrt aufgestellt sind (um aus den Lauf heraus zu flanken) und eben das Spiel überwiegend nur über die linke Seite statt findet.

Jedenfalls Faktoren die für mich gesehen, Domo mehr oder weniger aus dem Spiel nahmen.

Ob er sich dann nach seiner „Degradierung“ hat hängenlassen und nicht mehr aufdrängte kann ich nicht beurteilen. Wahrscheinlicher ist aber, dass er nun mal das Opfer des Erfolgs wurde. Auf welcher Position wäre er derzeit einsetzbar ? Wenn könnte er verdrängen.

Für mich ist Domo ein Konterstürmer oder eine hängende Spitze der den zweiten Ball am gegnerischen 16er verwerten kann. Denn das sind meines Erachtens seine Stärken Schnelligkeit und ein sauberer satter Schuß.

Mit einem Jahr Vertrag ist er aber wahrscheinlich auch eine der ersten Verkaufsoptionen um Geld zugenerieren.


L.Horr
16. März 2011 um 15:03  |  14791

Vor kurzem hatten wir hier das Thema „Weicheier“ und nicht ohne Grund war Domo dabei .

Er war nicht jener der Hertha durch eigene Impulse in der (Fast)-Meisterschaftssaison inspirieren konnte , er tauchte leblos ab als es um den Abstieg ging .

Selbst jetzt , wo er sich in einer neuformierten Zweitliga-Mannschaft hätte etablieren können duckt er ab und hilft sich nicht einmal selber.

Bloß keine antriebslosen Luschen mehr welche sich nahtlos einreihen anstatt paroli zu bieten !


TBerlin82
16. März 2011 um 15:05  |  14792

Iich habe bei Domo immer Fähigkeiten im Ansatz entdeckt, die erahnen lassen, dass er zu viel mehr in der Lage wäre. Bisher hat es scheinbar kein Trainer geschafft alles aus ihm raus zu kitzeln. Auch ein Olic wurde mal bei uns verkannt und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Domo, kaum hat er den Verien gewechselt, aufblüht und sich zum Torjäger mit Format entwickelt.

Aber ein Verbleib in Berlin würde mich stark wundern. Es ist seiner Karriere nicht förderlich. Ich bin gespannt wo sein Weg hinführt.


16. März 2011 um 15:07  |  14793

in der Vorbereitungszeit, nach einem Spiel gegen Dynamo Berlin schrieb ich, dass ich bei Domo nicht mehr wisse, was ich glauben soll und das meinte ich ziemlich pessimistisch. Seine 5 Tore haben mich einerseits überrascht, andererseits gefiel er mit trotzdem nicht besonders-eigentlich durfte er nur spielen, weil Babbel mit zwei OM´s experimentierte. Mir gefällt das Spiel von Domo nicht. Er hat zwar ein wirklich feines Füßchen, aber er schläft oft und es fehlt ihm an (Körper-)Spannung. Ich denke, Domo MUSS wechseln, wenn er es noch irgendwie, irgendwo packen will. Ich kann mir vorstellen, dass es ihm psychisch extrem schlecht geht: da dachte er, er hätte sich nun endlich endlich durchgesetzt, zeigt sich als guter Profi ( verzichtet auf die Nati zugunsten von Hertha-war doch so oder?)-und ist nun wieder draußen. Das muss furchtbar frustrieren. Er MUSS wechseln und für Hertha ist es auch besser, denke ich.- Ich glaube, er wird nur deshalb noch dem Djuru vorgezogen, weil….s.o.


dstolpe
16. März 2011 um 15:09  |  14794

@Halblinks, Dan
Damit wir uns nicht falsch verstehen: Dies hier ist keine Aktion „Pro Domo“, auch ich – und habe das oben auch so geschrieben – wüsste momentan niemand und keine Position, für den oder auf der Domo besser wäre als ein anderer. Der zeitliche Bezug seines letzten Tores gegen den nächsten Gegner Ingolstadt erweckte mein und unser Interesse. . .

@noch mal Dan
Wenn Du Domo verkaufen würdest – die Frage haben die Blog-Pappies sich auch schon gestellt: Wer käme denn als Abnehmer in Frage? Ein ambitionierter Zweitligist, Kategorie Düsseldorf oder Bochum (sic!) etwa? Oder ein ausländischer Klub der Länder-Kategorie Bulgarien/Österreich/Türkei? Und, für Hertha entscheidend: Welche Ablöse wäre für einen wie Domo (25, Reservist, ein Jahr Vertrag) zu erwarten? Sicher maximal eine im sechsstelligen Bereich … und dann ist eben fraglich, was besser ist: Die paar Kröten oder ein Spieler auf der Bank, der zumindest theoretisch hinten raus noch mal ne Bude machen kann. . .

Ihr seht schon: Ich finde das Thema Domo ganz und gar nicht unspannend!


hertha@berlin
16. März 2011 um 15:21  |  14795

@dstolpe
upps, irgendwie hört sich das so hart an, es sollten aber nicht so große Vorwürfe sein.
Ich nehme die Schärfe etwas raus, SORRY !!!:)

Ich weiß, dass Dome auf Facebook eine Seite hat, die heftig frequentiert wird und er dann, was ja auch ganz nett ist vor einem Spiel mal gerne lange chattet. Er hat eben viele Freunde ;-), was ja durchaus sympathisch ist.
Nun komme ich aus einer anderen Sportart und da sind die Vorbereitungen am Vorabend eines Wettkampfes eben anders.
Man kann das vielleicht nicht vergleichen, weil im Fußball nicht wirklich auf einen Saisonhöhepunkt trainiert wird. Aber, ich denke, dass hier eben noch etwas nach gelegt werden kann in puncto Wettkampfvorbeitung.


16. März 2011 um 15:33  |  14797

@sto: ich sehe Domo eher in der europ. Zweiten Liga, also Österreich, Belgien, Schweiz etc oder eben zuhause.


Inari
16. März 2011 um 15:46  |  14798

Domo hatte in seinen Einsätzen teilweise nicht einmal 10 Ballkontakte. Auch wenn er vor dem Tor eiskalt sein kann, läuft er sich noch seltener frei als ein Gekas oder ein Wichniarek. Daher spielen wir mit ihm meistens 10 (+0,1) gegen 11. Am Anfang der Saison dachte ich, er könnte sich in der zweiten Liga mehr ins Spiel integrieren, aber das ist trotz des guten Starts ausgeblieben.

Daher ganz klar: Trennung nach der Saison, genauso wie Rob Friend. Das sind verschenkte Bankplätze.


wilson
16. März 2011 um 15:51  |  14799

Tja, der Domo.

Ich behaupte, selbstverständlich ohne es beweisen zu können: stell ihn 34 Mal 80 bis 90 Minuten auf, dann macht er 15 Tore als Stürmer. Muss er sich dem (normalen) Wettbewerb in einem Kader stellen, fällt er durchs Raster.
Mir fallen Schlagworte ein, die alle ungerecht sein können:
Bequemlichkeit, mangelnder Ehrgeiz, Zufriedenheit (selbst als 14. Mann)

Scheint mir innerhalb der Mannschaft isoliert zu sein. Gehört keiner „Gruppe/Clique“ an. Scheint kein Trainingsderwisch zu sein. Bietet sich offensichtlich zu wenig im Training an. Könnte das gleiche „Schicksal“ wie Radjabali-Fardi und Beichler ereilen.
Nur: einen „Billigstürmer“ (meint: kein wirklich interessanter Transfererlös) abzugeben halte ich für wenig hilfreich.
Was, wenn Lasogga nicht mehr trifft (irgendwann wird das der Fall sein) ? Was, wenn ein Angebot für Ramos ins Haus flattert, das Hertha nicht ablehnen kann ?
Dann bleiben der Königstransfer und – Domovchiyski.

Vertrag verlängern, an Union ohne Kaufoption ausleihen und staunend die 15 Tore in der nächsten Saison bewundern.


Sir Henry
16. März 2011 um 15:54  |  14800

@hertha@berlin

Was machst Du? Apnoetauchen, wo man schon zehn Tage vorher Ruhe bewahren muss? 😉

Eine Option fehlt mir bei der Klickshow: Er wird seinen Vertrag aussitzen und im kommenden Sommer ablösefrei gehen.

Domo ist von der Leitungsbereitschaft und -fähigkeit seiner Mannschaftskollegen überholt worden. Das ist aber eine gute Nachricht für Hertha (außer für ihn selbst natürlich).

Mich hat Domo in seiner ganzen Zeit nie überzeugt. Er konnte sich unter drei Trainern nicht durchsetzen. Ich denke auch nicht, dass er den großen Sprung bei einem anderen Verein machen wird.

Am liebsten wäre mir, wenn wir Domo im Sommer verkaufen könnten, auch wenn es nur ein paar Mark sind. Wir sparen ja auch ein Gehalt. Wie hoch ist das bei ihm?

Ob auch aus Gründen der Teamhygiene eine Trennung empfehlenswert wäre, können die Trainer besser beantworten. Wie ist sein Auftreten, seine Leistungsbereitschaft im täglichen Geschäft? Lässt er sich hängen und vergrätzt die Mitspieler? Strahlt er negative Stimmung aus? Kann er, und will er, sich noch ein Jahr als Reservist antun?


Sir Henry
16. März 2011 um 15:56  |  14801

ich meinte natürlich im darauffolgenden Sommer, also 2012/13.


hertha@berlin
16. März 2011 um 16:05  |  14802

@Sir Henry, nee, ich mache kein Apnoetauchen 🙂

und es geht auch nicht um 10 Tage. Insbesondere um den Tag davor und die allgemeine Weise… 😉

Aber, ich will mich nicht wieder über die Lebensweise auslassen.
Doch, nur noch einmal !
Die Ansprache von MB fand ich super.
Ich bin aber fassungslos, dass es überhaupt angesprochen werden muss, bei Hochleistungssportlern, die Millionen verdienen.


Stehplatz
16. März 2011 um 16:21  |  14803

@dstolpe
Ist schon richtig, dass du Domo mit Lasogga vergleichst, sind schließlich beides Mittelstürmer. Nur das erstgenannter eben nie auf der Position spielen darf…

Bevor man ihn verteufelt, sollte man ihm erstmal eine echte Chance einräumen!
Das er Goalgetterqualitäten hat, hat er mMn unter Beweis gestellt, aber er hat sich nie als Stammspieler über eine längere Zeit im Sturm beweisen dürfen. Er hat nie Ansprüche gestellt, obwohl er als großes bulgarisches Talent galt, hat sich nie etwas zu schulden kommen lassen und hat sich sogar für den Verein, statt die Nationalmannschaft entschieden.
Babbel setzt ihn immer auf die Mittelfeldaußenposition bzw. in der Hinrunde ins Zentrum. Das er da als Strafraumspieler verschenkt ist, hat er bei jedem seiner Tore gezeigt. Statt Domo die Chance im Sturmzentrum zu geben, wechselt Babbel beharrlich den kanadischen Wichniarek ein. Irgendwann verliert jeder mal den Glauben daran noch ne Chance zu haben. Wenn Babbel kapiert, dass er ein Stürmer ist, hat Domo sowas wie eine Perspektive. Falls nicht sollte man sich im Sommer trennen!

Aber wer weiß:
Wenn Babbel nicht nur Ronny seine angestammte Position gönnt, könnten eventuell noch mehr Spieler mit guten Leistungen beim Aufstieg helfen……….


Dan
16. März 2011 um 16:45  |  14804

@stolpe

Wie gesagt/angedeutet ich würde ihn als Konterstürmer für die nächste Saison behalten.

Wie sieht aber die sportliche Leitung seine weitere Zukunft?

Ich sehe zum Beispiel aber auch Zwänge, Spieler wie Domo, Janker und ggf. Friend zu verkaufen. Wenn man nicht auf Stammspieler zurückgreifen will / muss.

Denn wenn man den bisher veröffentlichten Details der Linzenzanträge trauen kann, steht kein Geld für Ablösesummen bereit.

Wo kommt dann die Summe für Niemeyer’s Kaufoption her? Ist die schon dort eingetütet worden?

Ansonsten sind die anderen Fragen fischen im trüben Teich. Wie vieles hier 😉

Spekulativ würde ich rumlabern und willkürlich sagen: zurück in Bulgarien (siehe seinen Berater) und da die dort auch kaum Geld haben für 500.000.

Ist wie gesagt einfach nur eine Hausnummer um Dir höflicherweise auf Deine Fragen zu antworten. 🙂


Exil-Schorfheider
16. März 2011 um 16:52  |  14805

@dsto

Wenn man sieht, dass wir Lakic für 400.000 an den Betze verscherbelt haben, sollte dieser Betrag mindestens auch für Domo drin sein.

Bin da bei Dan, dass man auch Spieler abgeben muss, wenn man die bekannten Baustellen abarbeiten oder aber Niemeyer halten will.

Das eingesparte Gehalt geht dann ja auch noch zu anderen aufstrebenden Spielern… 😉


BerlinerHerthaFan
16. März 2011 um 16:55  |  14806

Also wenn es um die Frage gehen würde: Friend oder Domo verkaufen? Würde ich eher Friend verkaufen.

Aber Domo allein betrachtet ist schon schwerer. Also Technisch hat er glaube schon einiges drauf. Mein Prob mit Domo ist nur meistens, das er extrem unaufällig ist. Manchmal wirkt es so, als nehme er am Spiel net teil. Wenn er immer richtig stehen würde und dann die Dinger macht, wäre das ja egal, aber so ist es ja leider auch net. Ist halt die Frage wie sich der Pierre weiter entwickelt und was auch aus Djuricin wird. Sind ja unseren vielversprechenden Stürmer, aber keiner weiß wie Fit die für die 1. Liga sind, sollten wir den Aufsteigen.
Aber ansonsten würde ich Domo glaube erstmal behalten und schauen was er die Saison macht.


HerrThaner
16. März 2011 um 17:09  |  14808

Dass ein spielerisch eher schwacher Spieler wie Domo im offensiven Mittelfeld nicht seine Stärken ausspielen kann, sollte eigentlich klar sein. Für mich wird er von Babbel auf der falschen Position eingesetzt (selbst bei seinen Einwechslungen in der Rückrunde spielte er glaube ich im Mittelfeld). Man stelle sich mal Lasogga im Mittelfeld vor, das würde genauso wenig funktionieren, weil er für schnelles, direktes Passspiel einfach nicht gemacht ist. Domo ist zwar technisch durchaus begabt, ging und geht aber im Mittelfeld zwischen Raffael, Ramos, Ronny oder Ebert einfach unter. Vor allem unsere drei Südamerikaner haben sich doch in der Hinrunde so oft wies ging untereinander gesucht, Domo war quasi das vierte Rad am Dreirad. 😉

Umso erstaunlicher, dass er aus dieser Position heraus 5 Tore schiessen konnte. Ich würde behaupten, hätte man ihn statt (oder meinetwegen auch neben) Friend zu Anfang der Saison in den Sturm gestellt, wären daraus noch ein paar mehr Tore resultiert. Dann hätte er sich nicht am Spielaufbau etc. beteiligen müssen, sondern hätte seine Stärken im und um (aber vor allem IM) Strafraum ausspielen können.

Ich sehe für ihn leider keine große Zukunft mehr bei Hertha. Babbel plant offensichtlich nicht mit ihm auf der Stürmer-Position und auf allen anderen Positionen haben wir weitaus begabtere Leute. Da ich an Preetz‘ Stelle aber zu allererst einmal Friend verkaufen würde (in der ersten Liga, in der wir uns wohl eher auf Konterfußball konzentrieren müssen, ist er noch nutzloser als jetzt schon) würde ich es mir doppelt und dreifach überlegen, ihn so schnell ziehen zu lassen.

Ramos, Lasogga, Domo plus ein einigermaßen fähiger Neueinkauf für den Sturm und wir wären auf der Position auch für Liga 1 gewappnet (Djuricin würde ich verleihen, der Junge braucht Spielpraxis auf hohem Niveau).

Übrigens auch ganz bitter für Domo, dass er von Babbel genau dann nicht mehr berücksichtigt wurde, als er Lothar extra abgesagt hat. Vielleicht sind seine Leistungen auf dem Platz und seine evtl. schlechten Trainingsleistungen (keine Ahnung, war nie da) auch das Ergebnis des Lotharschen Rausschmisses aus der Nationalmannschaft…

mfg,
Herr Thaner


dstolpe
16. März 2011 um 17:16  |  14812

@Dan
Stammspieler verkaufen MUSS Hertha nach Aussage der sportlichen Leistung im Falle eines Aufstiegs nicht; also könnten höchstens wirklich astronomische Angebote für Ramos, Raffa und Co. daran etwas ändern.

Die von Dir und @Exil-Schorfheider genannten Summen sind sicher realistisch. @BerlinerHerthaFan frage ich: Wer sollte nach dieser Saison Friend kaufen (älter als Domo, teurer und noch weniger erfolgreich) und für welche Summe?

Ohnehin ist es sicher so, dass Hertha als Aufsteiger anders agieren würde als derzeit spielbestimmende Mannschaft in Liga zwei. Gut möglich also, dass gerade ein Stürmertypus wie Friend da wieder mehr und besser zum Tragen kommt, etwa, wenn in einer Schlussphase beim Stande von 0:1 lange und hohe Bälle ein probates Mittel sind. . .

Seht ihr es anders?


Sir Henry
16. März 2011 um 17:23  |  14814

0:1 für uns oder für die anderen, ds? 😉

Ist doch normal, dass man die besseren Ablösesummen eher für die erfolgreichen kassieren kann. Aber vielleicht erbarmt sich ja ein Scheich und kauft Domo und Friend im Paket für EUR 5 Mio VB.


Waidmann2
16. März 2011 um 17:29  |  14815

Zunächst hat sich bei Hertha nie jemand die Mühe gemacht, Domo richtig zu integrieren. Ich entsinne mich noch an ein Vorbereitungsspiel im Amateurstadion, als Malik F. Domo (der 4 Tage vorher nach Berlin gekommen war) auf dem Platz nach seinem Vornamen fragte. Wenn man vergeicht, wie Expats in der Wirtschaft gepempert werden …
Auch später stand er meistens auf dem Trainigsplatz eher abseits (nein, nicht im Sinne des Fußball-Regelwerks :-). Lag aber natürlich auch an ihm selbst. Er war wohl in Sachen deutsche Sprache nicht besoners ehrgeizig und war eben nicht Teil einer Brasi- oder Jugogruppe – also eher etwas einsam.
Irgendwann realisierte er, dass man aber auch ohne sich ein Bein auszureißen, gutes Geld verdienen (auf jeden Fall mehr als in seiner erfolgreichen bulgarischen Zeit) kann. Seither sitzt er mehr oder minder seinen Vertrag aus. Warum dieser irgendwann sogar verlängert wurde, war mir ein ziemliches Rätsel.
Wenn sich ein Abnehmer fände, wäre es zumindest für Hertha positiv.


dstolpe
16. März 2011 um 17:32  |  14816

@off-topic
Eine Viertelstunde vor Schluss führt Hertha II 1:0 gegen Tabellenführer und Aufstiegsfavorit Chemnitzer FC und bei denen hat sich der Sportkamerad Richter auch noch eine Rote Karte abgeholt. Na, das wäre ja mal eine Überraschung. . .!


L.Horr
16. März 2011 um 17:35  |  14818

@HerrThaner , Djuricin verleihen und Friend verscherbeln , aber Domo für die 1.Liga behalten ?

Mit welcher Begründung soll Djuricin verliehen werden und auf Domo , welcher im 4. Herthajahr unter 3 Trainern seine Karriere verpennt hat , soll gehofft werden ?

Domo scheint ´nen sympathischer Typ zu sein , aber irgendwann ist Schluß mit dem ewigen warten darauf , ob aus dem Talent auch noch´n Mann wird !


HerrThaner
16. März 2011 um 17:37  |  14819

@dstolpe: Das sehe ich etwas anders. Ich sehe gerade in Liga 1 noch weniger Gebrauch für Rob Friend. Die Gladbacher hatten schon ihre Gründe dafür, dass sie ihn nach seiner erfolgreichen Zweitligasaison im Oberhaus kaum noch berücksichtigt haben.
In Liga 1 werden wir vermehrt über Konter kommen müssen und das kann unser Kanadier beileibe nicht. Ich habe mir zu Anfang des Transfers noch gedacht, dass das mit ihm auch eine Etage höher funktionieren könnte, aber Friend hat mich doch sehr enttäuscht. Ich sehe in ihm leider null spielerisches Potential und beinahe null Technik. Die wird er aber brauchen, wenn er schon kein Kämpfer ala Lasogga ist. Und nur weil er groß ist und er damit auch mal an ein paar lange Bälle weiter oben rankommt, rechtfertigt das mMn nicht sein wahrscheinlich nicht billiges Gehalt. Btw bin ich auch von seinem Kopfballspiel etwas enttäuscht. Da haben wir andere (Ramos, Niemeyer, Hubnik…) die das besser können.
Wenns hart auf hart kommt, wechsle ich fünf Minuten vor Schluß lieber Neumann ein und stelle ihn in den Sturm. 😉


HerrThaner
16. März 2011 um 17:40  |  14820

@dstolpe: Na da wolln aber welche Wiedergutmachung betreiben! Wer spielt denn so alles von unseren Profis mit? 🙂

@L.Horr: Friend ist wiegesagt mMn nicht für die erste Liga gemacht. Djuricin ist hochtalentiert und gerade deshalb braucht er Spielpraxis. Die wird er bei uns aber aller Voraussicht in Liga 1 noch weniger bekommen als in Liga 2. Domo wäre wieder mal der ideale Jokerkandidat, der durchaus seine Fähigkeiten hat, unkompliziert ist und immer wieder (auch in Liga 1) für ein Tor gut ist.


Toto
16. März 2011 um 17:54  |  14821

Domo hat halt keine Lobby und haelt die Klappe und beschwert sich nicht, wenn er draussen sitzt. Bei solchen Spielern fiel es Trainern schon immer leichter, sie nicht einzusetzen. Die Zeichen stehen wohl leider auf Trennung. Ich bin immer noch der Meinung, dass er ein guter Stuermer ist. Er hat es halt nie wirklich ueber einen laengeren Zeitraum zeigen duerfen.


b. b.
16. März 2011 um 17:57  |  14822

Pro und Contra wurden von Euch schon gut beschrieben. Nach meiner Auffassung sollten wir Domo nur dann behalten, wenn die Trainer ihn auf in der Zukunft auch als Zentralstürmer einzusetzten gedenkt. Das ist sein Platz! Guter Backup für Lasogga, der bei seiner kraftvollen Spielweise auch immer wieder Pausen benötigen wird. Ist hier für Domo kein Platz, weil mit Ramos und Djuricin geplant wird dann muss Domo wohl abgegeben werden. Würde aber darauf wetten, er wird in unserer Ahnenreihe aufgenommen werden, die anderen Orts aufgeblüht sind. Ich bin für halten und ihn als Stürmer bringen.


Treat
16. März 2011 um 18:02  |  14823

„TBerlin82 // 16. Mrz 2011 um 15:05

Auch ein Olic wurde mal bei uns verkannt und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Domo, kaum hat er den Verien gewechselt, aufblüht und sich zum Torjäger mit Format entwickelt.“

Das diese völlig verzerrte Argumentation immer noch aus der Mottenkiste geholt wird, deutet auf einen eklatanten Mangel an Information oder Erinnerungsvermögen beim Schreiber hin… 😉

Olic hat ca. 10 Jahre (!) nachdem er Hertha verlassen hat begonnen, „sein wahres Potential“ abzurufen!

Er wurde bei Hertha verkannt? Das ich nicht lache…(wenn´s nicht so traurig wäre)

Blauweiße Grüße
Treat


fg
16. März 2011 um 18:07  |  14824

man sollte das experiment als om als gescheitert ansehen, die tore, die er erzielt hat, hat er zumeist auch in allervorderster front gemacht.
ich meine mich auch zu erinnern, dass die saf ihn in der hinrunde oft gedisst hat.
er sollte in der nächsten saison der backup für lasogga sein, zumal ja ramos wohl öfters weiterhin den einen tick dahinter in der dreierreihe eingesetzt werden wird.
ich denke schon, dass er als stürmer in der buli seine tore machen kann/wird. man sollte ihn aber von (intellektuellen?) mittelfeldaufgaben befreien.
die loyalität, auf die nationalmannschaft zu verzichten, sollte irgendwie belohnt werden.
ich finde jedenfalls, dass er als stürmer das „gewisse etwas“ hat. allerdings sollte babbel, wenn man ihn hält, ihm auch nochmal klipp und klar verdeutlichen, was man grds. von ihm erwartet (sportlich und einstellungstechnisch). dass er aus spielern etwas herauskitzeln kann, hat der coach ja doch schon das eine oder andere mal gezeigt und auch, dass er bereit scheint, eigene ideen (hier also das einsetzen domos im om) zu korrigieren.


Treat
16. März 2011 um 18:08  |  14825

„wilson // 16. Mrz 2011 um 15:51
Was, wenn Lasogga nicht mehr trifft (irgendwann wird das der Fall sein) ?“

Der Ernstfall IST DA! Lasogga hat schon 2 Spiele hintereinander nicht mehr getroffen, Gerüchten zufolge liegt sein Selbstbewusstsein bewusstlos am Boden – die Krise umärmelt ihn unnachgiebig! Da gibt es nur EINE Lösung:

Sofortige Vertragsverlängerung mit ROB FRIEND!!!

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Blauweiße Grüße
Treat


fg
16. März 2011 um 18:19  |  14827

@treat, thema olic:

http://fussballdaten.de/spieler/olicivica/2011/

so wie ich diese daten deute, hat olic direkt, nachdem er hertha verlassen hat, in kroatien eine extremstarke torquote (wenn das auch nicht die stärkste liga ist) gezeigt, anschließend in russland anständige werte gehabt (torquoteüber vier jahre: 0,45, damit z.b. um welten besser als letztes jahr ein gewisser voronin), um danach in hamburg und münchen die leistungen zu bringen, die uns allen noch von ihm präsent sein dürften.
von daher würde ich schon eine interpretation für legitim halten, dass er überall (sehr) gut war, außer bei hertha, wo nicht man, sondern jürgen röber, ihn nicht ließ!
dass dies seine erste auslandsstation war und er anschließend gerade zu hause wieder so aufgeblüht ist, gilt es natürlich als potentiellen fakt in der bewertung zu berücksichtigen.
von daher könnte ich mir ergänzend zum domothema auch eine ausleihe (zum „aufblühen“), natürlich ohne kaufoption, gut vorstellen.


dstolpe
16. März 2011 um 18:22  |  14830

So, Endstand: Hertha II fügt Tabellenführer und Aufstiegsfavorit Chemnitzer FC im 24. Saisonspiel mit 2:0 (1:0) dessen zweite(!) Niederlage zu.

Als Torschützen kann ich schon vermelden: Kargbo (33.) und Torunarigha (83.), dazu besagte Rote Karte gegen Chemnitz.


Polyvalent
16. März 2011 um 18:26  |  14832

Übrigens unsere Zweite hat gerade sensationell 2:0 gegen den Tabellenführer aus Chemnitz gewonnen und dies ohne Spieler aus der Ersten. Tore: Kargbo (33.) und Torunarigha (83.). Hier noch unsere Aufstellung

Burchert – Knoll (86. Brecht), Holland(C), Kurtaj, Kargbo – Neuendorf (72. Scheffler), Brooks, Dardai, Scheel – Schulz (57. Torunarigha), Morac


hurdiegerdie
16. März 2011 um 18:30  |  14833

Ich weiss nicht, was mit Domo ist. Wenn ich mich recht erinnere, fanden ihn mehrere Trainer hoffnungsvoll und entwicklungsfähig, auch Favre, auf den ich ja bekanntermassen gross Stücke halte.
Sein Vertrag wurde verlängert zu einem Zeitpunkt, wo viele das eigentlich schon nicht mehr verstehen konnten, und das auch in der 1. Liga..

Dann macht er zu Saisonbeginn einige hübsche Sachen, galt auch als der defensiv bessere 10er/8er/9.5er was auch immer.

Irgendwie habe ich ihn immer noch nicht aufgegeben. Vielleicht liegt es wirklich an der Position, aber für einen Stossstürmer oder Konterspieler halte ich ihn nicht.

In diesem Falle könnte ich selters- (oder sekt-?)mässig, beide Entscheidungen verstehen: Ihn zu behalten auch für die erste Liga, aber auch ihn zu verkaufen, wenn es ein halbwegs anständiges Angebot gäbe.

Ich weiss es wirklich nicht (meint: ich habe keine Ahnung, was ich selbst machen würde)!


16. März 2011 um 18:30  |  14834

die naheliegendsten Fragen: wie waren Burchert, Knoll, Schulz..und für mich: Holland..?


andi79
16. März 2011 um 18:40  |  14835

Glaube Domo hat durchaus den Killerinstinkt, den ein Stürmer braucht. Alllerdings ist er im Sturm besser aufgehoben als im Mittelfeld, weil er für die Spieleröffnung nicht viel bringt. Er hatte ja auch meist ziemlich wenig Ballkontakte und hat seine Aufstelllung am Angfang der Saison nur durch die Tore gerechtfertigt. Da jetzt aber Spieler wie Lusti,Ebert, auch Ronny wieder fir sind, ist einfach kein Platz mehr für ihn. Am Anfang waren halt ein paar verletzte, durch die er in die Stammmannschaft gerutscht ist. das er nächste Saison bleibt glaube ich nicht, zumindest wenn jemand Geld für ihn bieten sollte.
Empfehlenswerter Artikel zum Paderborn Spiel:
http://www.spox.com/myspox/group-blogdetail/Aktion-70-000-gegen-Paderborn,121711.html


moogli
16. März 2011 um 19:02  |  14836

@andi79

Danke für den tollen Link…ich habe heute zum ersten Mal herzhaft gelacht…


Blauer Montag
16. März 2011 um 19:11  |  14837

N’Abend @all
Ohne Detailinformationen über die Verträge der anderen Stürmer würde ich zum Thema Domo nur im Kaffeesatz rühren. Ich sehe ihn als Backup für Djuricin, Friend, Lasogga, oder Ramos. Wie lange haben die 4 noch Vertrag? Wird einer von den 4en zum Saisonende verkauft oder verlässt aus anderen Gründen die Hertha, verletzt sich einer? Wieviel teuere Stürmer kann sich Hertha in der nächsten Saison leisten? In welcher Liga? Mit welchem Trainer?


Rocco
16. März 2011 um 19:19  |  14838

Gibt es eigentlich Neuigkeiten wie der Verkauf für das Paderborn-Spiel anläuft? Bin ja wirklich gespannt ob es die 70.000 werden die Babbel gefordert hat.


Sir Henry
16. März 2011 um 19:22  |  14840

@rocco

ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass der derzeitige Stand so um die 50.000 Tickets ist.


Rocco
16. März 2011 um 19:24  |  14841

@Sir Henry

Danke, sind in den 50.000 die Dauerkarten bereits eingerechnet?


Petra Woosmann
16. März 2011 um 19:29  |  14842

@Rocco: Ja, die Dauerkarten sind immer in der Basisrechnung des Verkuafs mitenthalten.


Bolle75
16. März 2011 um 19:34  |  14844

Da er noch Vertrag hat kann man auch noch Geld für ihn bekommen. Er hat es nie geschafft über einen längeren Zeitraum zu überzeugen. An guten Tagen war ich immer Domo-Fan und findes es schade das er die Chance 2te Lige nicht nutzen konnte (bisher?). Genügend Chancen hat er bei Hertha bekommen aber er hat keine genutzt. Er ist nicht zu alt um woanders durchzustarten deswegen verkaufen. Dabei wünsche ich ihm alles gute. Das Geld dann für einen langfristigen Lasagne Vertrag nutzen oder Schulden abbauen.


Sir Henry
16. März 2011 um 19:39  |  14846

@Bolle75

Geld für ihn gibt es nur dann, wenn man auch einen Käufer hat.


Exil-Schorfheider
16. März 2011 um 20:08  |  14851

@Andi79

Danke!!!

P.S.: Du bist nicht rein zufällig Rechtsanwalt von Beruf!?


Ostkurven-Fanatik
16. März 2011 um 20:22  |  14853

http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/raffaels-berater-spricht-von-trennung-article1141881.html

man, da kommt bei mir echt wieder wut gegen die boulevard-brandstifter hoch! hertha ist dem aufstieg so nah wie noch nie – und die geben einem frustrierten berater wieder eine plattform, um unruhe zu stiften! hauptsache krawall, pfui!

was sagt ihr zu den thematik, liebe blogpappis? ist die lage um raffa wirklich so dramatisch wie dargestellt (spricht von trennung)? oder wird übertrieben???


Sir Henry
16. März 2011 um 20:36  |  14855

Mach Dir nix draus, Ostkurven-Fanatik, der Kurier schreibt heute dies: http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/sport/340217.html

Im zweiten Teil geht’s um Raffa.

Jetzt kannste würfeln, wem Du glauben willst.


b. b.
16. März 2011 um 20:40  |  14856

@ Sir, warste schneller, was die BZ da macht ist unter aller Kanone, rote Karte!!!

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/sport/340217.html


Ostkurven-Fanatik
16. März 2011 um 20:41  |  14857

Wem ich glauben soll, bz oder kurier? Das ist ja wie zwischen Pest und Cholera wählen …

Naja, ich hoffe einfach, dass da ein Berater sich auf Raffas kosten profilieren will. Kennen wir ja von Ramos, da wars auch einfach nur heiße Luft. Trotztdem aber unterirdisch, dass die bz das veröffentlicht …


ubremer
ubremer
16. März 2011 um 20:53  |  14858

@Ostkurven-Fanatik,

man, da kommt bei mir echt wieder wut gegen die boulevard-brandstifter hoch!
. . .

Wem ich glauben soll, bz oder kurier? Das ist ja wie zwischen Pest und Cholera wählen …

das fragst, ausgerechnet, Du 😉


hertha@berlin
16. März 2011 um 21:14  |  14859

@Ostkurven-Fanatiker,
ich kann mir schon vorstellen, dass der Berater davon spricht, denn dann
würde er ja verdienen und davon träumt er sicher in seinen stillen Stunden. 😉

Was davon nun umgesetzt wird ist eine andere Frage, das hatte uns ja dieses Geplänkel um Ramos gezeigt.

Das die BZ dem Berater nun wieder eine Bühne bereitet ist unterste Schiene.


Ostkurven-Fanatik
16. März 2011 um 21:25  |  14860

@ubrem: wie meinste denn das?
@hertha@berlin: hatte von raffas berater eigentlich – nach dem was man ab und an gelesen hat – einen seriöseren eindruck. scheint wohl aber doch er so ein typ wie der ramos-agent zu sein sein … schade!


ubremer
ubremer
16. März 2011 um 21:51  |  14861

Na,

sieht ja aus, als ob es gerade ein Gewitter an Raffael-Geschichten gibt: der Kurier war schon dran. Nun also die BZ. So viel, wie der Tagesspiegel-Kollege den Trainer nach dem Training am Dienstag zu Raffael gefragt hat, erwarte ich dort auch eine Geschichte. Und in der Morgenpost vom Donnerstag geht es um – Raffael 😉


16. März 2011 um 21:52  |  14862

es ist-abgesehen von den Boulevardartikeln-ein echt schmaler Grad, ausgerechnet Raffael auf die Bank zu setzen. Ich halte das für einen Fehler. Da ich auf Lusti verzichten würde….zeigt es ds ganze Dilemma. Trotzdem: Raffa auf der Bank? -Nein, danke-das kan wirklich nicht der Anspruch von Raffael sein, der sich in dieser Saison m.E. auch für größere Klubs interessant gemacht haben könnte. Allerdings sollte er bedenken, dass er erst auf dieser offensiven 6er-Position so torgefährlich geworden ist-jahrelang hat man in Berlin darauf gewartet.
Jedenfalls: bitte aufpassen, Raffael brauchen wir dringend in der 1. Buli…(!)


Exil-Schorfheider
16. März 2011 um 21:53  |  14863

btw.

Schöner Artikel zum GröFuMaZ in der SportBild

„Der Fehleinkäufer“ mit einem Foto, dass nach einer zweiten Auflage durch rasiberlin schreit! 😀


16. März 2011 um 22:02  |  14865

ihr lest ja echt alle diese Zeitungen..?? 😯


Exil-Schorfheider
16. März 2011 um 22:07  |  14867

@apollinaris

Nein, nur diese… geht in der hausinternen Tippgemeinschaft rum… und ist ein Kontrast zu „Der Spiegel“… 😉


Sir Henry
16. März 2011 um 22:08  |  14868

Möönsch, Apollinaris. Google News nach Hertha filtern und -tschak- hast Du was Du brauchst.


pax.klm
16. März 2011 um 22:17  |  14870

SIR, Du auch? 😉
Aber den Boulevard lesen und ihn ernst nehmen sollte zweierlei sein.
Man(n) sollte wissen wie das Volk tickt!? 😀


Sir Henry
16. März 2011 um 22:24  |  14871

Genau, alles eine Frage der Einordnung.

Wenn mein Eindruck nicht trügt, fehlt dem Springer-Boulevard in Berlin seit Sommer der eine oder andere Stichwortgeber (vulgo: Maulwurf) bzgl. Hertha. Die waren mal dichter dran.


16. März 2011 um 22:30  |  14872

@pax: aler Wehner-Satz 🙂
@Sir: stimmt…


Dan
16. März 2011 um 22:47  |  14873

@Rocco
Da jetzt auch die Böcke E und F geöffnet wurden, aber der Marathonkurve-Oberring noch nicht geöffnet ist, gehe ich von ca. 60.000 im derzeitigen Verkauf aus. Da noch ca. 5.000 von den 60.000 im Verkauf sind, würde ich z.Z. auf ca. 55.000 tippen + die aus Paderborn.

Es sind aber noch gut zwei Wochen hin bis zum Spiel.
Es wird wärmer, Komplett-Überdachung und bald sind 55.0000 – 60.000 auch eine Nachricht in den Berliner Medien wert. Dann geht sicherlich noch ein kleiner Run auf die Karten los.

Wer will nicht bei vielleicht 70.000+ gegen PADERBORN dabei sein? Das ist dann ggf. wenn auch gesteuert fast soviel Kult wie die 75.000 damals gegen Kaiserlautern und davon schwärmt man heute noch.


hurdiegerdie
16. März 2011 um 22:48  |  14874

Macht mir jetzt kein Ding aus Raffa. Nicht jetzt!

Mir tut es weh, wenn er nicht spielt, aber gewinnen wir, ist es richtig auch ohne ihn. Nächstes Spiel ist er sicher dabei.

Vielleicht ist es ja auch ein Babbel Trick. Zeigt Raffa, dass man auch ohne ihn gewinnen kann und das, weil nicht nur eine Seite bedient wird.

Himmel, ich glaube selber nicht, was ich schreibe.


Sir Henry
16. März 2011 um 23:37  |  14878

Alles nur ein Trick von unserem Schlitzohr Babbel: Raffa wird aus dem Blickfeld der Konkurrenz genommen. Kein attraktives Angebot wird im Sommer eingehen und Raffa kann somit ein grandioses Erstligajahr hinlegen.


driemer
16. März 2011 um 23:43  |  14879

Ja, ja Lamberti, der immer wie ein Lamborghini daher kommt.
Erinnert euch mal daran;

http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/bundesliga/vereine/hertha/2010/04/01/mental-trainer/dvd-soll-raffael-helfen.html

Danach hat Raffael getroffen und dann nie wieder (oder so ähnlich)


16. März 2011 um 23:43  |  14880

oder so, Hurdi: ist nicht das erste Mal, dass abbel Raffael „kitzelt“-bis jetzt ist es imer gut ausgegangen (aber…mir fällt der Krug vom Kleist grade ein..)..pfff – 😕


driemer
16. März 2011 um 23:57  |  14881

Was ich völlig vergessen habe: Die polnische Wundertüte hat doch bei Ingolstadt angeheuert. Er hat zwar kaum für uns aber öfter gegen uns getroffen. Zur Zeit hat er aber Rücken und noch nicht gespielt. 😉


driemer
17. März 2011 um 0:01  |  14882

@apollinares,

„(aber…mir fällt der Krug vom Kleist grade ein..)..pfff – “

War der Krug nicht von Eves Mutter? 😉


Dan
17. März 2011 um 0:02  |  14883

O.T.
Herzlichen Glückwunsch sunny 😉


Dan
17. März 2011 um 0:10  |  14885

Natürlich „Dralle Oma“. Die haut Audihausen dermaßen einen vor den Latz, dass die mit den Ohren wackeln. 🙂


Etebaer
17. März 2011 um 2:50  |  14889

Wieder mal ne Raffa-Story…
Es ist doch so richtig offensichtlich geworden, nach seiner Einwechslung, was passierte, plötzlich haben nicht 2 Teams um den Sieg gespielt, sondern 3 und in der 1.Bundesliga wird uns das nicht nur nicht helfen, sondern schaden, wenn da ein kleiner Egomane sein Heldensysndrom und Wellnessbedürfnis ausleben will…und an eine andere Entwicklung glaub ich nach all der Zeit nicht mehr.

Also geht mit Gott, aber bring uns Geld ein!


Sir Henry
17. März 2011 um 7:55  |  14892

Nach der Lektüre Eures Artikels in der Morgenpost, ub und ds, steht man ja doch ein wenig ratlos da. Da widersprechen sich die Aussagen der einzelnen Gazetten.

Habt ihr Euch mit Oberflächlichkeiten abspeisen lassen bei der Befragung des Herrn Lamberti und konnte Malte Achilles von der B.Z. dank pfiffiger und investigativer Arbeit die wahren Gedanken des Spielerberaters hervorkitzeln?

Oder war dem Heros von der B.Z. die Story vom Kinderglück zu lahm, so dass er sich genötigt sah, ein kleines Spannungsmoment einzubasteln?

Solche Sorgen haben die in Ingolstadt nicht. Donaukurier. Antwort C, Leute, C!


Sir Henry
17. März 2011 um 7:56  |  14893

Happy Birthday an Sunny und den alten Rowdy. 🙂


Ostkurven-Fanatik
17. März 2011 um 8:35  |  14894

das sich gazetten, besonders der boulevard und die seriösen, widersprechen, ist ja nicht außergewöhnlich. was mich hier wundert:

die bloggpappis sagen, dass aus seinem umfeld zu hören ist, dass raffa glücklich ist. beim lamberti klingt das ganz anders und …

laut dsto und ubrem: „Außergewöhnlich erst recht, wenn im Hintergrund kein Berater versucht, bei seinem Klienten Stimmung zu machen für einen Vereinswechsel, an dem schließlich alle Beteiligten verdienen können“ genau das macht lamberti jetzt in der bz. stimmung. und das können wir jetzt nicht gebrauchen!!!!!

habt ihr lamberti falsch eingeschätzt? oder hat die bz seine aussagen poliert? wir brauchen einen starken raffa, zoff zwischen spieler, berater und klub darf jetzt wirklich nicht sein!!!


wilson
17. März 2011 um 8:41  |  14895

Du meine Güte, Zeitungen wollen gefüllt werden. Da muss zur Not auch mal konstruiert werden. Und jetzt verhindert die Gnade des Spielplans auch noch die vom Boulevard für morgen fest eingeplante Story, wie heftig Ebert seinen Geburtstag feierte.

Da kann manch einer nicht darauf verzichten, die Raffael-Unzufriedenheit, die möglicherweise noch nicht mal am Köcheln ist, zum Kochen zu bringen.
Es ist zu erwarten, dass Raffael am Freitag spielt. Sollte Lustenberger auch noch ausfallen, wird auch Perdedaj vielleicht mal wieder ran dürfen und Morales wird auf der Bank als Ersatz für Janker oder einen der beiden 6er sitzen.
Es gab schon weniger entspannte Zeiten.

Ingolstadt mit drei Siegen in Folge mag vier Ringe auf der Brust haben – Hertha beendet deren Serie und nimmt die drei Punkte mit.
Auswärtssieg.
Wird schon.


driemer
17. März 2011 um 8:49  |  14896

Moin, Moin allerseits.
Es nieselt den 2. Tag hintereinander. Tränen aus den Berliner Boulevard-Blättern, die sich um diese Jahreszeit noch sparsam an Tankstellen und in Souvenir-Shops räkeln?

Ach was, Sonne ist nichts weiter als Himmelsleere.

Die Gute-Morgen-Schrippe der Nachtbäcker kaut sich frischer als sich die Raffael-Storys lesen. Und hunderte Kilometer entfernt sitzt Babbel beim Kaffee und überlegt sich, wie er Journalisten in gedankliche Bewegung setzen kann.

Noch 36 Stunden, und wir führen hoffentlich schon 2:0.

Aber jetzt noch unbekannterweise freundliche Geburtstagsgrüße an @sunny.
Vorfeiern. Dannfeiern. Nachfeiern.


Exil-Schorfheider
17. März 2011 um 8:54  |  14897

Alles Gute zum Geburttag, Sunny!

Herzlichste Glückwünsche auch an den in Fürth besungenen Rowdy…

@zum Berater-Theater

Vielleicht hat Herr Lamberti sich einfach die Taktik vom Ramos-Berater abgeschaut?


hertha@berlin
17. März 2011 um 9:18  |  14898

@sunny, *HappyBirthday*

wie wird man eigentlich Spielerberater?
Gibt es da einen Studiengang?


kraule
17. März 2011 um 9:20  |  14899

Lamberti:

Na, der muss (!) doch schauen, dass seine beste Aktie hoch im Kurs bleibt. Ganz normal, solange es nicht ramossche Ausmaße annimmt 😉

@apo
Warum soll es unserem Besten nicht so gehen, wie z.B. einigen Spielern von Bayern? Wir sind halt die (erfolgreicheren) Bayern der 2.Liga.

Domo:

Meiner Meinung nach auf der falschen Postion eingesetzt und viel zu ruhig für das Geschäft! Der muss mal ein paar Spiele bekommen, auf seiner Stammposition und dann wird man sehen.
Ich glaube auch, wenn der wechselt….schlägt er ein!


Treat
17. März 2011 um 9:53  |  14900

Häppi Böhrsdei @sunny und seinen Lieblingsspieler!

Feiert Ihr eigentlich zusammen? 😉

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Blauweiße Grüße, lass es dir heute gut gehen und dich von N… verwöhnen!

Treat


17. März 2011 um 12:25  |  14903

schließe mich den Guten Wünschen für sunny an-lass es krachen. 😛
-War jemand gestern bei den Amas und kann uns berichten, wie Morales & co. drauf waren (für mich bitte auch Fabi Holland…)-?


TBerlin82
17. März 2011 um 12:31  |  14904

“Treat // 16. Mrz 2011 um 18:02

„Das diese völlig verzerrte Argumentation immer noch aus der Mottenkiste geholt wird, deutet auf einen eklatanten Mangel an Information oder Erinnerungsvermögen beim Schreiber hin…

Olic hat ca. 10 Jahre (!) nachdem er Hertha verlassen hat begonnen, “sein wahres Potential” abzurufen!

Er wurde bei Hertha verkannt? Das ich nicht lache…(wenn´s nicht so traurig wäre)“
============================
Lieber Treat

Deine Art und Weise stört mich und das es eher du bist der ein Mangel an Information oder Erinnerungsvermögen aufweist, hat dir @fg hoffentlich aufgezeigt. Denn Olic seine Leistungen sind nicht erst dann wieder anzuerkennen, sobald dieser deinen limmitierten Radius an Aufmerksamkeit wieder betritt. Und außerdem ging es um Domo und meine VERMUTUNG, dass auch er woanders endlich eine ECHTE Chance erhalten könnte, als STÜRMER. Und wir uns dann nicht wundern sollten, dass er zum Torschützen reift, den wir dann plötzlich wieder gern in unseren Reihen wüssten. Olic ist hier nur eines von vielen Beispielen!

Olic wurde bei Hertha nicht verkannt? Achso… stimmt. Jürgen Röber hat ihn ständig 90 Minuten spielen lassen und jeder wusste das er nen super Stürmer ist. Wir haben ihn dann abgegeben, weil wir so sozial waren und ihm keine Steine in den Weg legen wollten, richtig? Du hast recht, dass ist wirklich traurig! 😉


17. März 2011 um 13:02  |  14906

also, ich sehe es bei Olic wie treat und denke, es ist ziemlich unfair, dies ständig zu raunen. Wenn man sich all die „Fälle“, die hier so erwähnt werden, mal genauer anschaut, bleiben sehr wenige übrig, wo man sagen könnte: da hat man nicht aufgepasst. ich spreche von den letzten 10Jahren..
Insofern kann ich ∆treats Reaktion ganz gut verstehen, wenn man immer wieder die gleichen, schlecht bis gar nicht belegten Vorwürfe liest. Hin und wieder sagt man mal dann etwas dazu.
Dass es Fussballer gibt, die hier „übersehen“ wurden (Samba?!)-steht außer Frage. Ob das aber in einem Maß geschieht, wie es bei anderen Verein nicht der Fall ist..?? Ich wage das sehr zu bezweifeln.-


Ostkurven-Fanatik
17. März 2011 um 13:21  |  14907

War heute früh nicht Pressekonferenz? Im Netz gibt’s noch nichts zu sehen…

Würde mich mal interessierten, was Babbel zum Fall Raffa gesagt hat. Und natürlich, ob die Blogchefs wieder mit Fisch-Cordon-Bleu gequält wurden 😉


Bertram
17. März 2011 um 13:39  |  14908

@hertha@berlin

Spielerberater wird man, indem man die richtigen Leute kennt, die dir für 2.000 Euro die richtigen Antworten für den Multiple-Choice Test auf den Handy-Display smsen. Gab im Herbst mal nen Artikel im Kicker darüber.


ubremer
ubremer
17. März 2011 um 13:52  |  14909

@Ostkurven-Fanatik,

Du weißt doch, was es gab: eine gepflegte Tasse Kaffee, mit viel Liebe zubereiteten Kuchen und nette Kekse 😉


Dan
17. März 2011 um 14:01  |  14910

Die andere Frage ist doch was heißt „Übersehen“:

Olic – 7/98-1/2000 – Stürmer – 1,5 Saisons – Alter: 19 + 20
Stürmer – Konkurrenten bei Hertha:
98/99 – Preetz – Thom – Aracic – „Büffel“ Tchami
99/00 – Preetz – Ali Daie – Alves – Tchami

Danach erst zurück verliehen und dann an seinen Heimatverein verkauft.

Desweiteren steht in meinen Unterlagen mit einem Verweis auf ein HSV-Interview, dass nach eigenen Aussagen sein erster Auslandsaufenthalt (Hertha BSC) für ihn zu früh kam und er mit Heimweh zurückkehrte.

Hätte sich Olic gegen die Konkurrenz durchgesetzt? Gegen Preetz sicherlich nicht, denn der traf ja konstant. Ansonsten zauberte D.H. ja immer einen teuren Namen zu Saisonbeginn raus und die hatten erstmal Vorrang. Im Olic-Fall Ali Daie und Alves.

Ähnlich erging es Samba. Er hatte zur damaligen Zeit keine Chance an den IV-Optionen Dick van Burick, Simunic, Friedrich und Jolly vorbei zukommen und durfte meines Wissens durch seinen Status Kongo noch nicht einmal in der U23 spielen.

Salihovic selbst hat gesagt er musste von Berlin weg, weil ihn die Stadt (nicht der Verein) „runterzog“. Erst in der Idyll hat er zu seiner Profi-Einstellung zurück gefunden.

Ich will Hertha BSC sicherlich nicht von Fehlern freisprechen, aber manchmal gibt es auch mehr als nur den Grund der Verein hat versagt. Manchmal ist es einfach auch nur zur falschen Zeit am eigentlich richtigen Ort.


Dan
17. März 2011 um 14:05  |  14911

@ub
Der Kuchen bei Hertha ist wirklich lecker. 🙂
Gab es wieder welchen mit Mohn und kommt Herr Schiller auch bei Euch vorbei und holt sich zwei Stückchen ? 😉


TBerlin82
17. März 2011 um 14:13  |  14912

@Dan:

Du hast vollkommen recht! Natürlich ist es so! Aber halt VIELLEICHT auch mit Domo. Das ist alles was ich sagen wollte.


T.H.C.
17. März 2011 um 14:18  |  14913

@apollinaris
Ich war gestern bei der U23 und habe ein gutes Spiel von Hertha gesehen.
Der Sieg war alles andere als unverdient und das gegen den souveränen Tabellenführer (war glaub ich erst die 2. Niederlage für die Chemnitzer).
Die Stimmung war gut, auch wegen der knapp 200 Gästefans. Leider war es viel zu kalt.

Auffällig gut fand ich Nico Schulz, der in der 2. Hz ausgewechselt wurde.
Pal hat im Mittelfeld geackert wie eh und je. (Er hat übrigens ganz schön an Gewicht zugelegt!!!)

Ansonsten kann man keinen besonders hervorheben, es haben eben alle ordentlich bis gut gespielt. Die Einzigen, die ein bisschen unglücklich agierten waren Zecke und der Stürmer Abu Bakarr Kargbo mit der 9.

Der eingewechselte Junior Torunarigha feierte seinen Treffer zum 2:0 mit einem extrem lauten Jubelschrei direkt vor Preetz, Babbel und Widmayer. Dazu musste er natürlich erst die 40-50 Meter vom gegnerischen Strafraum bis zur Mittellinie zurücklegen. (Wollte sich wohl für die 1. Mannschaft empfehlen) 🙂

Es hat sich jedenfalls trotz der Kälte gelohnt, im Amateurstadion vorbeizuschauen.


kraule
17. März 2011 um 14:23  |  14915

@Bertram

Spielerberater wirst du…wenn du (außer dem Test) u.a. 50.000,-€ Gebühr auf den Tisch der FIFA legst……

Ha ho he


Treat
17. März 2011 um 14:28  |  14919

Okay @TBerlin82, wenn du dich persönlich angegriffen fühltest, bitte ich um Verzeihung, das war nicht meine Absicht.

Du hast meinen Worten vermutlich entnommen, warum ich so GENERVT auf diese immer gleichen Vorhaltungen reagiere, @apo und @dan haben es ja noch einmal wunderbar veranschaulicht. Es ist genau so, wie @apo geschrieben hat, 100 mal sagt man nichts dazu und beim 101sten platzt einem mal wieder der Kragen.

Dann kann es natürlich den Falschen treffen, der nicht so oberflächlich argumentiert aber damit haut er dann natürlich dennoch in die altbekannte Kerbe! 😉

Das du dich auf Domo bezogen hast, ist mir trotz meines „limitierten Radius“ (austeilen kann also offenbar nicht nur ich 😉 )nicht entgangen aber zur Veranschaulichung hast du eben wieder dieses alte und für mich zudem falsche (siehe Erläuterung von @dan) Beispiel hervor gekramt und das hat mich gewurmt. Hättest du den latenten Vorwurf an Hertha BSC hingegen mit einem Beispiel wie dem von @apo genannten Samba unterfüttert, wäre ich vollends bei dir gewesen! 😉 Diesen Fall nehme ich Falko Götz immer noch übel, dass wir den hätten halten sollen, konnte schon damals ein Blinder mit dem berühmten Krückstock sehen, da musste man nicht erst Jahre später schlau werden…

Und @ubremer
Das ist jetzt – wenn ich nicht etwas übersehen habe – schon dein zweiter merkwürdiger Hinweis an @ostkurven-fanatik, dass er etwas ja selbst ganz genau wissen müsste. Nur so aus Neugier, ein weiterer Kollege der schreibenden Zunft, der im Gegensatz zu @alorenza hier aber nicht offen mit seiner Identität umgeht? 🙂

Blauweiße Grüße
Treat


ubremer
ubremer
17. März 2011 um 14:49  |  14925

@Dan,

Gab es welchen mit Mohn und kommt Herr Schiller auch bei Euch vorbei

Ich habe den Geschäftsführer Finanzen heute nicht gesehen. Der ist traditionell bei diesen Presse-Terminen nur dann dabei, wenn es um sein Gebiet geht.

@treat,

ich ziehe jetzt meinen Joker aus der Rubrik: ‚Manchmal bleibt eine Frage ohne Antwort‘ 😉


Dan
17. März 2011 um 15:01  |  14928

@TBerlin82

Domo’s Entwicklung muss man abwarten. Da bleibt uns garnichts anderes übrig. Entweder hier oder in einem anderen Verein.

Später wenn man sich dann noch erinnert, wird man diskutieren warum er, der als Offensiv Allrounder gilt, woanders als Mittelstürmer die Torkanone abstaubt.

Ist es apollinaris „fehlende Körperspannung“, oder meine „zuviel defensiv Aufgaben sowie SAF-Einäugigkeit“ oder xy „falsche Position“ oder? Heute diskutieren wir noch mit einem Blick auf viele Baustellen und Details. In drei bis fünf Jahren ist es wahrscheinlich schon ein Brei. Und je nach Domo’s Werdegang gibt es die Aussagen, der konnte schon bei Hertha nüscht oder eben wie konnte man so ein Juwel wie Domo übersehen, obwohl die Mehrheit der Leute nach einem Domo-Einsatz sagten mit Domo spielt man nur mit 10 Mann.

Es verschwimmt einfach und das ist auch vollkommen normal.

Ich kann mich mal erinnern, als der Samba ca. 20 Minuten vor Schluß eingewechselt wurde, da war er noch deutlich schlaksiger. Hat dann im Spiel einmal über den Ball gehauen und lief eben wie das so bei Schlaksigen ist.
Was haben die in der S-Bahn über den hergezogen. Heute haben es alle gewusst, dass wird ein Großer. Meinen Kumpel ziehe ich damit immer noch auf, war einer der am lautesten über Samba in der S-Bahn herzog. 😉

Ansonsten war mein Kommentar allgemein gemeint und bezog sich nicht direkt auf Deinen Kommentar. Sondern eher eine „Ode“ an die Vergesslichkeit. 🙂 Aber reimen wollt ich nicht.


Sir Henry
17. März 2011 um 15:09  |  14929

@ub

Das ist nun natürlich spannend. Jetzt sind wir angefixt und können raten, wer sich hinter diesem Nick versteckt.


Treat
17. März 2011 um 15:27  |  14931

@ubremer

Boah ey, wie fies! Erst juckig machen und dann nicht kratzen! Das merke ich mir… 😈

@Dan

Nur zur Info, ICH habe damals wirklich von Anfang an an Samba geglaubt, weil er schon da – trotz Schlaksigkeit – enorm kopfballstark und einfach „körperlich präsent“ war. Der hat mir richtig imponiert. Ich erinnere mich noch eines UI – Cup Spiels im Jahn-Sportpark (weiß nicht mehr gegen wen, ging aber, wenn ich mich nicht irre 0:0 aus…), nach dem mein Vater und ich die ganze Zeit darüber sprachen, was DER für ein Potenzial hätte, wenn er mal öfter gebracht würde. Da war der Odi auch dabei, wenn ich es richtig im Kopf habe. Wir haben uns dann bis zu seinem plötzlichen Verkauf ständig darüber geärgert, dass der bei Götz keine Chance bekommt.

Wie du weißt, gehöre ich nicht zur Fraktion derer, die immer schon alles ganz genau wussten, sondern rege mich über die allenfalls regelmäßig auf! Diesmal stimmt es aber einfach…

Blauweiße Grüße
Treat


Exil-Schorfheider
17. März 2011 um 15:31  |  14932

@treat

Diesen feinfühligen Spitzen, nein Speere, die ubrem da wirft, haben mich auch stuzig werden lassen.
Wenn OK-Fanatik jetzt wirklich Journaille ist, aber B.Z. und Kurier verteufelt… welcher Zeitung gehört er dann an?

Es kann dann ja nur noch Berliner Zeitung,TSP und BLÖD in Frage kommen…denn das ND wird ja nicht über den Klassenfeind berichten, oder?


Exil-Schorfheider
17. März 2011 um 15:33  |  14933

Nachtrag:

Aber wenn ich die erste Spitze so zwischen den Zeilen lese, kanne es sich nur um einen BLÖDianer handeln…

Lässt das Jucken nach, @treat?


Dan
17. März 2011 um 15:35  |  14934

Da gibt es noch die TAZ 😉


Sir Henry
17. März 2011 um 15:35  |  14935

@treat

Wahrscheinlich steckt hinter dem Nick ubremer selbst. Mit dieser Aktion lebt er seine dunkle Seite aus.

Die Frage ist nur, ob er nicht eines Tages die Kontrolle über sein alter ego verliert und verschlungen wird von der selbst kreierten Obsession. So eine Art Norman Bates der Morgenpost, ohne die Morde natürlich.


Sir Henry
17. März 2011 um 15:37  |  14936

Haben die eigentlich bei der TAZ noch den Riesenpimmel vom Dieckmann an der Wand?


Dan
17. März 2011 um 15:41  |  14937

@ Sir Henry
Wenn @ub seine dunkle Seite ausleben will, würde er bestimmt einen italienischen Nickname nehmen.

z.B. : „Don Corleone“ 😉


Treat
17. März 2011 um 15:50  |  14939

@Exil-Schorfheider

Na ja, danke aber soweit war ich auch schon…juckt immer noch. Ich fühle mich im Nachteil, weil die Blogpappies wissen, mit wem sie es zu tun haben, der „Typ“ vielleicht auch noch ein in der Öffentlichkeit stehender Fachmann ist und sich über uns hier in aller Stille den Ar…. ablacht.. 🙁

Aber damit wären wir wieder bei der Endlos – Diskussion um Outings oder nicht etc. pp. 😉

Ich werde mich einfach zur Sicherheit mit @ostkurven-fanatik nicht in Diskussionen vertiefen, dann kann ich mich auch nicht blamieren, indem ich annehme, auf Augenhöhe zu diskutieren und in Wirklichkeit sitzt der mit @ubremer beim Espresso und sie lachen sich gemeinsam schlapp, wie doof der Treat ist… 😉

Ist nicht ganz ernst gemeint aber es dürfte klar sein, in welche Richtung das geht, denke ich – man fühlt sich so ein wenig an der Nase herumgeführt – finde ich.

Und @Sir, so ähnlich habe ich mir das auch schon gedacht, allerdings mehr an ein Alter Ego von @dstolpe… :mrgreen:

Blauweiße Grüße
Treat


ubremer
ubremer
17. März 2011 um 15:54  |  14940

@Treat, @Dan @Exil-Schorfheider und @Sir Henry,

Ihr bleibt einfach locker. Niemand macht sich über Euch lustig, im Gegenteil.


Sir Henry
17. März 2011 um 16:00  |  14943

@ub

ich bin so locker, wie man einen Tag vorm Urlaub locker sein kann. :mrgreen:

Der Stapel muss noch kleiner werden. 🙁


Exil-Schorfheider
17. März 2011 um 16:04  |  14944

@Sir HEnry

Was er nicht wird, wenn Du Stolpe-D auf neue Ideen bringst! 😀


ubremer
ubremer
17. März 2011 um 16:20  |  14947

@Exil-Schorfheider,

Kollege Stolpe weilt in Frankfurt/Main. Während der eine Blogger in Westend bei der Hertha-Pressekonferenz war, hat sich der andere das neue WM-Trikot der Frauen samt vorläufigem WM-Aufgebot vom DFB in der Commerzbank-Arena vorstellen lassen. Er grüßt immerhertha.


driemer
17. März 2011 um 16:30  |  14948

O fein, Gerüchteküche.
Ich tippe auf einen Hospitanten und späteren Sportredakteur bei der MoPo, der über die Bild zum Beginn der Kurier-Existenz dahin abwanderte.
Gott bin ich locker. 😉


Exil-Schorfheider
17. März 2011 um 16:34  |  14949

@driemer

Me too… 😉


Dan
17. März 2011 um 16:52  |  14950

@ub
Gruß zurück ! Und sehen wir das Trikot in der Printausgabe?


ubremer
ubremer
17. März 2011 um 19:08  |  14963

@Dan,

jep. in der Home- und Away-Variante

Anzeige