Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Herthas Nr. 10 wird in der Startelf stehen, die am Freitag beim FC Ingolstadt aufläuft (18 Uhr). Wie es seine Art ist, wollte sich der Trainer beim obligatorischen Pressegespräch noch nicht gänzlich festlegen. Aber für Babbel’sche Verhältnis war die Antwort: „Raffa hat sehr gute Chance zu spielen“ eine klare Ansage. Ohnehin fehlt auf der Doppel-Sechs Peter Niemeyer, der sich beim 2:0 in Fürth seine zehnte Gelbe Karte eingehandelt hat und zwangspausieren muss. Ebenfalls noch offen ist, wer an der Seite von Raffael spielt. Fabian Lustenberger, der wegen muskulärer Probleme am vergangenen Montag ausgewechselt worden war, will es am Donnerstag beim Abschlußtraining versuchen. Dann wird entschieden, ob der Schweizer Jung-Nationalspieler im 18er-Aufgebot von Hertha steht.

Nichts wissen wollte der Trainer etwas von Problemen im Verhältnis zu Raffael. Der hatte beim 5:0 in Aachen wegen Verletzung gefehlt und war in den vergangenen beiden Partien jeweils nach einer guten Stunde eingewechselt worden. Die BZ hatte daraufhin Dino Lamberti zitiert, der Raffael-Berater aus der Schweiz, dass der Trainer ihm erklären soll, was los sei. Im gewundenen Spielerberater-Sprech fielen dann Formulierungen wie „wenn das stimmt, dann“ . . . „wenn das in einer Beziehung der Fall ist . . . muss man sich trennen . . . “

Babbel (hier mit Manager Michael Preetz heute im Medienraum) dementierte energisch, dass es Probleme gebe. Er habe am Mittwoch eine Stunde mit Lamberti telefoniert – nebenbei gesagt: Hertha-Verantwortliche sind regelmäßig im Kontakt mit dem Agenten. „Ich glaube, was er mir gesagt.“ Babbel: Raffael sei ein sehr wichtiger Spieler im Kader, das habe er dem Berater auch genauso mitgeteilt.

Raffael ist der mutmaßlich beste Spieler der Zweiten Liga. Hertha will ihn jetzt auch nicht verprellen, da der Klub den Brasilianer mit Blick auf das (doch hoffentlich) anstehende Bundesliga-Jahr für ein As in der Offensive hält (wie übrigens Adrian Ramos auch). Trotzdem ist Babbel der mittlerweile dritte Trainer, der sich mit der Frage beschäftigt: Welche Position ist die beste für Raffael?

Lucien Favre hat seinen Lieblingsschüler oft als Neuneinhalber eingesetzt, also als hängende Spitze. Aushilfsjob auf der linken Außenbahn haben mehrfach ergeben, dass Raffael dort verschenkt ist. Friedhelm Funkel hat Raffa als Zehner gesehen. Babbel widerum sagt, dort schieße ihm Raffael zu wenig Tore. Deshalb funktioniert er den Brasilianer zum Sechser um. Dort wartet Defensivarbeit auf Raffael wie noch nie. Und wenn er den Ball erobert, was er übrigens ausgesprochen schickt macht, ist der Weg bis in den gegnerischen Strafraum häufig sehr weit. Dass er das indessen kann, hat Raffael überragend mit seinem Hattrick in Karlsruhe gezeigt.

Wer soll für Raffael weichen?

Trotzdem hat Babbel gesagt, es gebe Spiele, wo er auf zwei gelernte Sechser setze (Niemeyer/Lustenberger). Dann sei Raffael ein überragende Waffe, der als Einwechselspieler in der zweiten Hälfte für frischen Schwung sorgen kann.

Jetzt Ihr: Auf welcher Position seht Ihr Raffael am stärksten? Und wie sollte Hertha mit den Härten umgehen, die sich bei einem hochkarätigen Kader stellen: Raffael um jeden Preis einbauen, auch um seine Wichtigkeit für die kommende Saison zu zeigen? Das heißt: Dann müssten sich die Sportkameraden Peter Niemeyer oder Fabian Lustenberger gelegentlich in Geduld üben und mal auf der Bank Platz nehmen. Wäre es unklug für die Hierarchie, einen Leistungsträger wie Niemeyer draußen zu lassen? Oder sollte der Trainer nur von Spiel zu Spiel schauen. Namen sind unwichtig, nur der Erfolg zählt. Und die nächste Saison ist noch weit weg.

P.S. Apropos Tickets: Hertha hat für das Augsburg-Spiel bereits 50.000 Karten verkauft. Wer am letzten Spieltag am 15. Mai dabei sein will, sollte aktiv werden 😉

Raffael ist am stärksten als . . .

  • als Teil einer Doppel-Sechs (39%, 141 Stimmen)
  • hängende Spitze (27%, 95 Stimmen)
  • Zehner (14%, 51 Stimmen)
  • als Achter (13%, 48 Stimmen)
  • überbewertet (5%, 19 Stimmen)
  • Stoßstürmer (1%, 3 Stimmen)
  • links auf der Außenbahn (0%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 358

Loading ... Loading ...

der Trainer sollte Raffael . . .

  • in jedem Spiel von Beginn an aufstellen (38%, 137 Stimmen)
  • keine Extrabehandlung zuteil werden lassen (27%, 97 Stimmen)
  • nach Bedarf einsetzen (19%, 69 Stimmen)
  • mehr Vertrauen (9%, 33 Stimmen)
  • härter anfassen, weil er mehr Potenzial als andere hat (7%, 25 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 361

Loading ... Loading ...

Kommentare
Anzeige