Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Es wird übersichtlich zugehen, wenn Markus Babbel am Dienstag ab 15 Uhr zur Arbeit bittet. Neun Herthaner sind oder gehen noch auf Länderspielreisen. Die Zurückgebliebenen überbrücken die Zeit mit Trainingsarbeit in kleiner Runde – und einem Freundschaftsspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Freitag ab 14.30 Uhr im Amateurstadion gegen Drittliga-Primus Eintracht Braunschweig.

Wer für Hertha dann die Tore schießen soll, ist schwer zu sagen. Immerhin fehlt dann mit Adrian Ramos (elf Saisontore; mit Kolumbien auf Europatournee) und Pierre-Michel Lasogga (neun; mit der U21 gegen Niederlande und Italien) der komplette erste Sturm. Und auch aus der Reihe dahinter sind mit Rob Friend (Kanada) und Marco Djuricin (U20 Österreich) zwei Stürmer auf Reisen, mit Nikita Rukavytsya (Australien) fehlt bis dahin voraussichtlich noch ein weiterer gelernter Angreifer.

Leverkusen hat ein Talent verschenkt

Während all die Genannten eine mehr oder minder lange Historie in den Nationalteams ihres jeweiligen Heimatlandes vorzuweisen haben, ist die Reise zur U21 für Lasogga eine Premiere. Tore geschossen hat der 19-Jährige in jeder Altersklasse, doch jetzt ereilte ihn zum ersten Mal der Ruf des DFB. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Entwicklung, die so nicht wirklich vorherzusehen war. Zur Erinnerung: Ablösefrei wechselte Lasogga im Sommer vergangenen Jahres von Bayer Leverkusen zu Hertha BSC, und das obwohl sein Vertrag beim Werksklub noch ein Jahr Gültigkeit hatte. Im Gegenzug sicherte sich Bayer eine Rückkaufoption, die jedoch frühestens im Sommer 2012 greift und auch nur, wenn Lasogga zurück an den Rhein will. Und wir sprechen hier von Bayer Leverkusen, jenem Klub, der die gefühlt drei Dutzend seiner Talente lieber einmal zu viel als zu wenig ausleiht, nur um ja keines Potenzials verlustig zu gehen.

Für Leverkusener Verhältnisse also wurde Lasogga verschenkt, und man mag darüber spekulieren, ob der Werksklub Lasogga einen solchen Durchbruch wie nun geschehen schlicht nicht zugetraut hat. Doch wie gesagt: Wer, bitteschön, hat Lasogga diese Entwicklung schon zugetraut? Noch im Sommer im Lauftrainingslager quälte sich der der A-Jugend entsprungene Jungprofi Lasogga bei 35 Grad in der Gruppe „Ronny“. Auch jetzt noch vergeht kaum ein Trainingstag, an dem Lasogga nicht an Defiziten arbeiten würde. Längst ist die harte Arbeit belohnt worden; neun Tore stehen auf dem Konto des 19-Jährigen in seiner ersten Saison als Profi.

Eure Meinung ist gefragt

Was meint ihr: Welche Rolle kann und wird Lasogga mittel- und langfristig spielen? Hat Hertha mit ihm einen Stürmer, dem die Bundesliga bedenkenlos zuzutrauen ist? Oder ist ein über den Erwartungen gespieltes Zweitliga-Jahr noch keine ausreichende Bemessungsgrundlage? Und international: Stößt Lasogga mit seiner erstmaligen Berufung in die höchste U-Nationalmannschaft des Landes in dieser Hinsicht an seine Grenzen, oder ist auch hier der Himmel das Limit und ein Anruf von Bundestrainer Jogi Löw nur noch eine Frage der Zeit? Immerhin sagt U21-Trainer Rainer Adrion von Lasogga: „Er ist ein Stürmertyp, wie es ihn selten gibt.“ Weil Lasogga humorlos abschließt und für ihn der pure Torerfolg wichtiger ist als jede Verkünsteltheit auf dem Weg dorthin.

Und noch eine Frage treibt mich bei der Personalie Lasogga um: Weil er zu Saisonbeginn verletzt war, saß beim Ligaauftakt gegen Oberhausen ein gewisser Marco Djuricin auf der Bank, dessen Dienste alsbald auch gefragt waren. Weil Lasogga nun aber schon einige Zeit lang in der Konstanz seiner Leistungen keine Luft an seinen Status als Stammspieler ranlässt, ist ein Djuricin derzeit ebenso dauerhaft außen vor, wie auch ein vormaliger Stammspieler und „Königstransfer“ wie Rob Friend.

Was wird aus Djuricin?

Sind das, auf Djuricin bezogen, die ganz normalen Härten des Profigeschäftes? Muss der Österreicher sich nun einfach hinten anstellen und auf seine Chance warten? Oder sind die Verhältnisse einfach kurzfristig auf den Kopf gestellt, denn ein exzellenter Kenner der bundesweiten Nachwuchsszene sagte uns gegenüber einmal: Langfristig traue er Djuricin viel mehr zu als Lasogga. Einfach, weil der Österreicher so wahnsinnig explosiv und schnell ist, und keineswegs mit einem schlechteren Torriecher ausgestattet als Lasogga. Was meint ihr?

Pierre-Michel Lasogga hat. . .

  • das Zeug zum A-Nationalspieler (59%, 217 Stimmen)
  • mit der Berufung zur U21 seine Obergrenze erreicht (41%, 149 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 366

Loading ... Loading ...

Wie sollte Hertha in der Bundesliga im Angriff aufgestellt sein?

  • Mit Ramos und Lasogga als Stammspielern plus Djuricin und einem neuen Stürmer als Ersatz (74%, 308 Stimmen)
  • Mit Ramos und einem neuen Stürmer als Stammspielern plus Lasogga, Djuricin und Friend als Ersatz (13%, 54 Stimmen)
  • Mit Ramos und Lasogga als Stammspielern plus Friend und Djuricin als Ersatz (11%, 48 Stimmen)
  • Mit einem neuen Sturm-Duo plus Ramos und Lasogga als Ersatz (2%, 9 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 418

Loading ... Loading ...

109
Kommentare

Espana2010
21. März 2011 um 16:05  |  15458

Ich finde, man kann noch gar nicht beurteilen, ob Lassoga das Zeug zum A-Nationalen hat. Bierhoff hat man das auch lange nicht zugetraut (Berties Frau sei Dank)!
Bezüglich Ersatz favorisiere ich gefühlsmäßig – obwohl ich natürlich nicht die Trainingleistungen beurteilen kann – Djuricin als 3. Stürmer. Ich würde ihn gerne mal – statt Friend – als Einwechselspieler ab der 60. min. mal sehen.


Espana2010
21. März 2011 um 16:06  |  15459

….ich war wiklich mal Erster – bin sont meist einer der Letzten!


Espana2010
21. März 2011 um 16:06  |  15460

….sonst… war aufgeregt! 🙂


Treat
21. März 2011 um 16:10  |  15461

Tja, ich muss ja zugeben, trotz der tollen Entwicklung, die Lasogga in dieser Saison durchlaufen hat und so sehr ich seinen Kampfgeist schätze und wichtig finde – längerfristig glaube ich nicht, dass er mehr als ein durchschnittlich talentierter Stoßstürmer werden kann.

Er hat einen tollen Torriecher und geht jedem Ball nach – ist aber auch vergleichsweise leicht aus dem Spiel zu nehmen und seine technischen Fertigkeiten sind äußerst limitiert, auch wenn er mal einen schwierigen Ball, wie zuletzt die Vorlage von Schulz an den ersten Pfosten eiskalt einnetzt.

Dennoch glaube ich, dass in ihm das Potential für einen sehr guten Zweitliga – Stürmer steckt oder von einem, der in der ersten Bundesliga im hinteren Mittelfeld mitspielen kann. Insofern wird er die nächsten Jahre noch hervorragend zu Hertha passen… :mrgreen:

Allerdings hoffe ich wirklich auf eine Chance für Djuri, denn dem traue auch ich auf Dauer sehr viel mehr zu…

Blauweiße Grüße
Treat


Slongbo
21. März 2011 um 16:21  |  15463

Ist doch vollkommen irre, an dieser Stelle zu fragen, wie Lasoggas Zukunft aussieht.

Diese Frage gehört ganz klar verboten! Es ist eine Untat von Journalisten sie zu stellen – weil sie einen dermaßenen Druck ausübt, wie er dümmer nicht sein könnte.

Mit einer solchen Frage wird jedes Talent unmittelbar eingegrenzt und behindert.

Es könnte soviel sein. Die Berliner Flügelzange wird auf Rob Friend angesetzt, weil Babbel es so will. Flankengötter schuften für Rob.

Raffael scheidet aus, weil Babbel eine D-CH-Mannschaft erschafft.

Lasogga verletzt sich wieder.

Lasogga fällt in Ungnade.

Beichler kommt zurück.

Alles ist möglich. Die Frage ist wirklich DLD.

Damit verhindert man Entwicklungen und fährt dem dummen Fragenbeantwortervolk heiß ums Maul.
Ist das der Morgenpostblog?

Keep it runnig cause there is nothing else to say?

Dieser Blog erstickt an sich selbst!

Grüße
Slongbo


ubremer
ubremer
21. März 2011 um 16:25  |  15464

@slongbo,

welche Fragen sind in diesem Blog erlaubt? Und welche nicht? Und wer entscheidet das?


Etebaer
21. März 2011 um 16:27  |  15465

Ich weiß nicht wo Lasoggas Weg hinführt, als Spielertyp finde ich ihn richtig wertvoll, bin sehr froh, das er uns im Moment hilft 🙂

Zum Sturm in der Bundesliga – das kommt darauf an, ob ein unmoralisches Angebot für unsere Sonnenkinder kommt.
Es ist nicht Herthas Aufgabe, um jeden Preis Spieler zu halten, sondern den Ersatzmann im Fall der Fälle für weniger Geld als die zu erzielende, gute Ablöse schon im Köcher zu haben.

Wenn keiner geht ist der Sturm für mich Ramos/Raffael + Lasogga/Friend oder Ramos + Raffael.
Djuricin wird mit Teilzeiteinsätzen aufgebaut, da gibt es auch in der BuLi durchaus Gelegenheit zu.
Härte kann ich darin nicht erkennen.
Ich geb zu das ich österreichische Fußballer für Hallodris halte und eher nicht dazu tendiere, von einer hochfliegenden Karriere in der Bundesliga auszugehn.
Da Djuricin aber noch jung und unverdorben genug ist, kann er das schaffen 😉


Bolle75
21. März 2011 um 16:56  |  15466

Der Junge ist 19 und von daher traue ich es ihm durchaus zu das er noch lernt auch die schwierigen Bälle anzunehmen und zu verwerten. Jemand der mit 19 so abgebrüht und konstant spielt ist selten. Er hat einen gewaltigen Körper für einen 19 Jährigen den er gut einsetzt. Er hat eine feine Schusstechnik. Er ist ein Typ von Strafraumwühler der nicht nur Räume schafft sondern auch mitspielen kann. Genau hier sehe ich den Unterschied zu einem z.B. Friend, er ist kein Strafraummännchen der alten Schule, Lasogga passt in ein System des modernen Fussballs was auf Ballbesitz ausgerichtet ist. Er geht auch mal weite Wege um sich Bälle zu holen und er ist schnell. Das fällt einem zwar erst mit der Zeit aber er ist es. Er bringt alles mit um zu einem perfekten modernen Strafraumstürmer zu werden. Wenn ich richtig informiert bin ist er nicht mit dem großen Talent gesegnet gewesen sondern hat sich alles erarbeitet. Genau das ist es was mir Hoffnung macht. Dem hat mit 14 keiner erzählt das er der nächste Überstürmer wird. Lasogga ist ein Typ der, sollte es so kommen, einfach so ein großer wird. Wille und Persönlichkeit scheint zu passen. Ich denke das wird sein einziges Zweitliga Jahr bleiben.


hertha-phil
21. März 2011 um 16:56  |  15467

Ich traue Lasogga durchaus eine Zukunft auch in der 1. Liga zu. Er erinnert mich an Mario Gomez, der auch kein Filigrantechniker ist, aber robust ist, nicht lange fackelt und seine Tore macht.

Warum manch Spieler das schafft, ist für mich höchstens mit dem Begriff „Instinkt“ zu beschreiben. Ob das für eine Karriere auch in der A-Nationalmannschaft reicht, wer weiß das heute? Aber eine Hoffnung ist das doch mal…

Noch eine Frage an @ub: Welcher Art ist die Rückkaufoption von Leverkusen? Wer bestimmt den Preis?

HahoHe


Petra Woosmann
21. März 2011 um 17:08  |  15468

Ich halte Lasogga schon jetzt mit diesen jungen Jahren für einen echt guten Stürmer. Natürlich muss er weiter zulegen und sich noch mehr aneignen, um auch mal durch schlechte Phasen zu kommen. Für mich ist er ganz klar ein Stürmer, der an sich arbeitet und weiter kommen wird. Er scheint auch, nachdem was man so hört, nicht zu den Egomanen zu gehören, die sich völlig selbst überschätzen, sondern ist erfreulich bodenständig. Ob ihn das irgendwann in die Nati führt? Wer weiß das schon. Wünschen würde ich es ihm, aber weissagen kann ich nicht. 😆


kraule
21. März 2011 um 17:29  |  15470

Ich hätte das Kästchen:
Lasso und einem neuen Stürmer als Stammspielern plus Duru und Ramos als Ersatz angekreuzt.

Für mich ist er unsere klare Nummer eins auf der 9!

Wenn er sich so rasant weiter entwickelt und auf dem Boden bleibt, was ich ihm durchaus zutraue, dann hat er das Zeug zu einem Großem.

Gerade weil er nicht das absolute, „herkömmliche“ Talent ist, sondern Instinkt hat und ungeheuer fleißig, wie ehrgeizig ist.

Mit 19 Jahren ist allerdings noch alles möglich; A- Nati bis 3. Liga….. die Zeit wird es zeigen.

Ich habe heute kein Kreuzchen gesetzt.

Ha ho he


Dan
21. März 2011 um 17:49  |  15471

„Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.“

Leistung bestätigen und vorallem in der Bundesliga, dann kann man weiter philosophieren.
Wir haben gerade Lusti abgehandelt, hier hat man gesehen welcher Qualitätssprung möglich ist, aber das ist nur ein „kann“ – „muss“ auf keine Fälle.

Was Lasogga sicherlich helfen kann, ist seine hauseigene Profi-Beratungsstelle. Eine ehrgeizige Mutter gepaart mit Oliver Reck haben ihn meines Erachtens relativ gut vorbereitet. Körperlich steht er scheinbar ohne große Schwächephasen die Saison durch, hat an sich gearbeitet und weiß vom Ziehvater wie Torhüter ticken. 🙂
Vielleicht vor Beginn der Saison zuviel in der Mucki-Bude gewesen, aber Muskelmasse etwas abbauen und mit „aeroben Einheiten“ der verbliebenen Muskelmasse mehr Sauerstoff zu zuführen, ist wahrscheinlich einfacher als einen Schulz körperlich „aufzupumpen“ ohne das er seine besonderen Fähigkeiten verliert.

Zum Thema Leverkusen möchte ich sagen, dass der Deal aus meiner Sicht garnicht so dumm ist.

a) Lasogga wäre dieses Jahr an keinem der Leverkusener Stürmer vorbei gekommen, also Spielpraxis und Test ob er was taugt.

b)Hertha steigt auf und spielt wahrscheinlich im nächsten Jahr um die Plätze 10-18. Sollte Hertha absteigen bekommt Lasogga ggf. ein Angebot von Leverkusen. Also hat er die Möglichkeit in der Buli zu bleiben.

c) Ich weiss nicht ob es jemand bedacht hat, aber wenn Lasogga so einschlägt wie man es sich für Hertha nur wünschen kann (bleiben ja dann wohl in der Buli), dann kann Leverkusen doch durch die niedrige Ablöse Lasogga ein ordentliches Gehalt zahlen. Dazu kommt noch, dass Leverkusen andere Konkurrenten zum Nachteil Herthas ausstechen kann, in dem es ggf. Lasogga auch noch ein Handgeld zahlt, was sonst Hertha als Ablösesumme von anderen Vereinen erhalten hätte.

Ich kenne mich da vertraglich nicht so aus, aber ich denke da gibt es genug Tricks.

Denke für Leverkusen, war es das kleinere Übel sowie Risiko auf die damalige Ablöse zu verzichten und dafür die preiswerte Rückkauf-Option zu erhalten.

Und Hertha? Jedes Lasogga Tor bringt uns dem Aufstieg näher. Wieviele Millionen ist das wohl wert?

Natürlich kann man so einen Rückschluß nur ziehen, weil es so gekommen ist wie es gekommen ist.

Aber würden wir, wenn es anders gekommen wäre (Friend 25 Tore), darüber heute nachdenken, ob Leverkusen Lasogga verschenkt hat?


f.a.y.
21. März 2011 um 17:51  |  15472

Ich liebe Lassogga! Und es sind die Optimismus-Wochen. Insofern wird er natürlich A Nationalspieler, Hertha Stammspieler mit Ramos, Djuru und ein neuer Stürmer warten auf der Bank. Friend macht den Wichniarek, kauft sich frei und geht zu Gladbach um etwas gutzumachen. Netzt da 20 Tore ein und trotzdem trauert ihm in Berlin niemand nach.


Blauer Montag
21. März 2011 um 18:05  |  15474

Wie sollte Hertha in der Bundesliga im Angriff aufgestellt sein?

* Mit Ramos und Lasogga als Stammspielern plus Djuricin und einem neuen Stürmer als Ersatz (69%, 59 Stimmen)

@dstolpe
Soll ich hier auch noch lange lamentieren über den (Un)Sin der heutigen Fragen und vorgegebenen Antworten? Nicht um diese Uhrzeit.

Obwohl meine Antwort Unfug ist, habe ich wie oben genannt abgestimmt. Ramos und Lasogga sind in meinem Angriff gesetzt.
Ich weiß aber nix über die Länge der Verträge bei
– Djuricin,
– Domo,
– Friend,
– Raffa,
– Ruka?

Blogvater Bremer schrieb vor 10 Tagen in der Printausgabe, HERTHA habe für die nächste Saiosn keine Transferausgaben budgetiert. Woher dann das Geld für einen neuen Stürmer nehmen, wenn mehr als genug davon auf der Bank sitzen (abgesehen von einer Länderspielpause)?


BerlinerHerthaFan
21. März 2011 um 18:09  |  15475

Finde es viel zu früh, zu fragen wie die Zukunft von Djuricin und Lasogga ausschaut. Das sind ganz Junge spieler die noch viel Zeit haben. Schaut man sich die Entwicklung von Leuten wie Gomez an, die auch über einen hervorragenden Torriecher verfügen aber technisch Anfangs eher begrenzt waren (mitlerweile ist ja Gomez technisch durchaus besser geworden). Ich bin momentan von Lasogga nur beeindruckt, dass er mit seinen 19 Lenzen schon so ein Stellungsspiel hat und die Dinger teilweise eiskalt reinhaut. Glaube schon das da viel Platz nach oben ist und traue ihm auch zu, das er noch viel lernen wird.
Aber jetzt schon von A-Nationalmannschaft zu reden finde ich viel zu früh. Siehe Hartmann, wurde mal als DAS Talent angesehen und jetzt will den Jungen keiner mehr.
Würde mich natürlich für Lasogga und Hertha freuen wenn er richtiger Spitzenstürmer würde, doch noch ist viel Zeit.

Ach weil wir schonmal dabei sind. Neumann und Holland sowie auch Perdedaj sind auch neue A-Nationalmannschaftsspieler. Ohne Frage 😉 Wie jetzt zu Früh? Ach Quatsch


Inari
21. März 2011 um 18:11  |  15476

Mein Wunsch wäre Ramos + gestandener Bundesliga Stürmer, dahinter Lasogga als Backup. Mit 19 muss er noch nicht Stammspieler in der BuLi sein, aber als Backup hat er mein vollstes Vertrauen.


21. März 2011 um 18:15  |  15477

Lasogga hat einen ungeheuren Willen, ist fleissig und scheint ein echter Typ zu sein. Eine kurze Begegnung mit ihm verlief außerordentlich angenehm-in seinem Alter treffe ich selten so geerdete junge Männer.-Deshalb traúe ich ihm die Buli zu. Mehr erst mal nicht.
Djuri habe ich viel zu selten gesehen, kann mir hier kein Urteil zutrauen.
Lev´kusen verschenkt eigentlich nichts. Vielleicht haben Sie ihn unterschätzt? So etwas soll ja auch anderen Vereinen passieren.. 😉 Vom Talent her, haben sie vermutlich Bessere…aber Talent alleine..pp.ff
40,951


21. März 2011 um 18:15  |  15478

Die richtige Mentalität scheint er mitzubringen und momentan hat er einfach einen Lauf. Mir erscheint er manchmal ein bisschen unbeweglich, aber vielleicht sieht das nur so aus, weil PML so ein Brecher ist.


Dan
21. März 2011 um 18:19  |  15480

Lasogga u21 ?

Ggf. 25.03 und 29.03. jeweils ab 18:00 in Sport1
schauen. Zwei Klassiker Niederlande und Italien.


Slongbo
21. März 2011 um 18:23  |  15481

Alle Antworten lassen merken: Die Journalisten verbraten mal wieder einen jungen Spieler!

Das, ubremer, ist die Verantwortung, der einjeder Journalist sich stellen sollen müsste. Wenn Sie da versagen – ihr Ding!

Slongbo


Blauer Montag
21. März 2011 um 18:29  |  15482

Prima der Statistiker ist da!
Allerherzlichsten Guten Abend Dan!

Falls es deine kostbare Zeit irgendwann in der Länderspielpause erlaubt, könntest du noch mal auf meine Fragen oben in comment 15474 eingehen?
http://www.immerhertha.de/2011/03/21/wie-hoch-kann-hoehenflieger-lasogga-fliegen/comment-page-1/#comment-15474

1. Wie lange haben die oben genannten Spieler sowie Beichler bei HERTHA Vertrag?

2. Wohin mit dem Überangebot von HERTHA-Stürmern auf der Bank?

3. Ist es möglich, per My-SQL auf diesem Globus ablösefreie Stürmer zu scouten, die besser sind als die derzeit bei HERTHA verpflichteten?

Vielen Dank im voraus ❗


Chrome
21. März 2011 um 18:30  |  15483

Ich möchte mich um Grunde kraule anschließen, jedoch ein wenig abändern.

Ich würde mir folgendes Szenario wünschen: ein gestandener (möglichst deutschsprachiger) Stürmer fortgeschrittenen Alters, der einerseits genug Ehrgeiz mitbringt noch einmal voll anzugreifen in der 1. Liga. Gleichzeitig aber keinerlei Berührungsängste hat, einem angehenden Stammstürmer wie Lasogga alle Kniffe und Tricks beizubringen, die er kennt. Ein gut angeleiteter Lassoga könnte in Verbindung mit seiner beeindruckenden Moral ein starker Spieler werden. Jedoch braucht es dafür Zeit. Das er die bekommt, genau dafür wäre ein (ggf. in Rotation) mitspielender „Ziehvater“ genau richtig.

Wer das nun gelesen hat und glaubt, ich würde soweit gehen und sagen, dass sich Hertha allen Ernstes um Klose als Sturmpartner bemühen sollte, der bei uns eine sehr gute Chance hätte für die EM noch einmal anzugreifen und nebenbei keine Ablöse kosten würde, zudem ob seines Alters bezahlbar sein könnte im Gehalt, der irrt selbstverständlich 😉

Ramos nehme ich aus der Grundfrage völlig raus. Er ist flexibel einsetzbar, da nicht absehbar ist welches System Babbel im Aufstiegsfall spielt bzw. zwischen welchen er wechselt, und Ramos sich vor allem immernoch nicht von seinem „Oskar kommt aus der Tonne und lässt dämliche Bemerkungen vom Stapel“-Berater getrennt hat, finde ich diese Personalie völlig unkalkulierbar.

Es wird auf jeden Fall sehr spannend, einen Lasogga in der 1. Liga zu sehen!


Blauer Montag
21. März 2011 um 18:34  |  15485

Slongo
bleib bei uns und halte es ggf. mit Reichskanzler Bismarck 🙄 🙄

http://www.immerhertha.de/2011/03/05/babbel-ernennt-torwart-aerts-zur-unumstrittenen-nummer-1/#comment-13162


mirko030
21. März 2011 um 18:56  |  15486

Also ich entscheide mich für das Duo Ramos/Lassoga und als Back Up Duricin+einen erfahrenen Stürmer.

Aber wieso eigentlich einen 4 Stürmer holen?

Friend und Domo sollte Hertha schnellstmöglich los werden, da beide nicht für die BuLi reichen und auch nur Geld kosten würden. Als 4.Stürmer sollte doch Raffael ausreichend sein, falls mal not am Mann ist. Ich denke das Geld kann sich Hertha sparen oder es in einen guten Verteidiger oder Torwart investieren.

Egal wie. Babbel sollte den jungen auch in der BuLi eine Chance geben. Und damit meine ich nicht nur Lassoga sonder auch die anderen jungen.

Ob Lassoga es in die A-Nationalelf schafft weiß ich nicht. Ich denke dafür ist es auch noch zu früh und man sollte die Entwicklung einfach mal abwarten. Es kommt alles auf den Mut und die Geduld von Babbel an.


andi79
21. März 2011 um 18:57  |  15487

Ob Lasogga es mal in die A-Nati schafft ist schwer zu sagen. Es kamen ja in letzter Zeit in Deutschland viele Talente heraus, doch Mittelstürmer sind dabei mangelware. Mal abwarten was die nächsten 2-3Jahre bringen. Vom Typ her gefällt er mir.

Djuricin hat glaube ich Vertrag bis 2014. Hat eine menge Talent und ich würde ihn als Stürmer Nr. 4(1-3 Ramos,Laso + neuer Spieler statt Friend, falls man den los wird) für nächste Saison sehen. Spielpraxis wird er wohl erstmal eher in der zweiten Mannschaft sammeln.


wilson
21. März 2011 um 18:58  |  15488

Stürmer:
Bei Friend zählten eifrige Journalisten, die offensichtlich lieber Mathematiker werden wollten, nach drei torlosen Spielen das erste Mal die Minuten zusammen.
Domvchiyski traf zwar, beteiligte sich nach Meinung vieler zu wenig am Spiel.
Ramos trifft, wird aber aus folgenden Gründen argwöhnisch beäugt:
steht unter Verdacht, lieber heute als morgen den Verein wechseln zu wollen, kann den Ball nicht so annehmen, wie mitteleuropäische Couch-Potatoes meinen, es von einem südamerikanischen Nationalspieler verlangen zu können und spielt vorzugsweise Spieler an, die auf dem gleichen Kontinent geboren wurden.
Raffael sucht noch die geeignete Position. Der Trainer versucht, ihm dabei zu helfen. Spötter behaupten, der Trainer sei ihm dabei im Weg.

Und nun Lasogga.
Unmöglicher Laufstil, viel zu aufwändiges Spiel, Schwächen beim Kopfball und vor allen Dingen – hat noch nicht bewiesen, dass er nach Schwächephasen wieder durchstarten kann.
Weil er noch keine hatte. Weil er erst seit ein paar Minuten im Profibereich spielt. Weil er noch jung ist. Weil ihm noch die Erfahrung fehlt. Weil er noch nicht in der Kritik stand. Weil er – obwohl körperlich genau das Gegenteil – noch fast schutzbedürftig ist. Trotz Profistatus, trotz horrender Entlohnung im Vergleich zu „normalen“ 19-jährigen.
Wenn er jetzt zu Germany´s Next Wunderstürmer hochgeschaukelt wird, hilft ihm das am wenigsten. Er hat in Babbel einen Trainer, der ihm das Vertrauen schenkt. Er wird auch irgendwann merken, dass ihn das gleiche „Schicksal“ wie Rob Friend ereilen kann. Prasselt dann die gleiche Kritik wie auf Friend herunter, wird sich zeigen, wie er das wegstecken wird. Ob Lasogga dann so abgebrüht sein wird, wie er heute vorm Tor ist, bleibt ihm zu wünschen – eine Selbstverständlichkeit ist das nicht.
„The higher they climb – the harder they fall“ – für Lasogga scheint es nur bergauf zu gehen. Das wird nicht immer so bleiben.
Und dann gilt es, sich zu mäßigen. Genau so wie es jetzt gelten sollte, nicht all zu euphorisch zu sein.


ubremer
ubremer
21. März 2011 um 18:59  |  15489

@Slongbo,

Alle Antworten lassen merken: Die Journalisten verbraten mal wieder einen jungen Spieler!

Das, ubremer, ist die Verantwortung, der einjeder Journalist sich stellen sollen müsste. Wenn Sie da versagen – ihr Ding!

stimmt. So gut wie alle User haben freundliche Worte für Pierre-Michel Lasogga.
Himmel, was für ein unmenschlicher Druck für den Spieler.


21. März 2011 um 19:11  |  15490

@slongbo: ich verstehe das nicht??-ich habe nicht eine einzige Äußerung gelesen, die etwas mit braten oder kochen zu tun haben könnnte?-Noch nicht mal ansatzweise? 😯 Erklärung folgt noch?


johnny5
21. März 2011 um 19:13  |  15491

Für mich fehlt eine entscheidende Auswahloption: Ein neuer Stürmer – potenziell für die Startelf – mit Ramos, Lasogga und Djuricin(ohne jetzt eine endgültige Hierarchie vorgeben zu wollen, zumal Ramos ja auch auf Außen einsetzbar ist). Dafür Friend für einen mutmaßlich kleinen Betrag abgeben.

Grundsätzlich würde ich mir zunächst die Systemfrage stellen, bevor wir die Stürmerfrage stellen. Ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass Babbel in der Buli (wieder) auf ein 4-5-1 setzen wird (mit Raffael erneut als OM statt 6er )? In diesem Fall wären Ramos und Lasogga vorne die ersten Kandidaten, jedoch hoffe ich natürlich immer noch, dass wir einen dritten, erstligaerfahrenen Stürmer holen, da von Lasogga nicht erwartet werden sollte im Abstiegskampf, die Kohlen ausm Feuer zu holen. Das wäre sicherlich nicht fair. Lasogga ist ein Spielertyp, der seinen Weg machen wird und aufgrund seiner Spielweise für ein Team wie Hertha in Zukunft äußerst wertvoll

Und bei Djuricin sollte meines Erachtens nicht das nächste Jahr über seinen weiteren Werdegang entscheiden (bei Sahin hats mit Höhen und Tiefen ca. 6 Jahre gedauert) und eine Ausleihe bei einem 17-jährigen halte ich für nicht förderlich. Er wird seine Einsatzzeiten bei Hertha bekommen!


Treat
21. März 2011 um 19:26  |  15493

@Chrome

Klose?

Ach so.

Ich dachte, du meinst Artur Wichniarek…

:mrgreen:

Aber Klose. Ja, Klose fände ich auch gut… 😈

Blauweiße Grüße
Treat


Blauer Montag
21. März 2011 um 20:09  |  15496

Oh no, wie lang so eine Länderspielpause werden kann?

Falls es eure kostbare Zeit, liebe Blogger, noch erlaubt, könntet ihr noch mal auf meine Fragen oben in comment 15474 eingehen?
http://www.immerhertha.de/2011/03/21/wie-hoch-kann-hoehenflieger-lasogga-fliegen/comment-page-1/#comment-15474

1. Wie lange haben die oben genannten Spieler sowie Beichler bei HERTHA Vertrag?

2. Wohin mit dem Überangebot von HERTHA-Stürmern auf der Bank?


dstolpe
21. März 2011 um 21:11  |  15497

@bl mo
Bitteschön, die Länge der Verträge bei:
– Djuricin 2014
– Domo 2012
– Friend 2013
– Raffa 2014
– Ruka 2013


ubremer
ubremer
21. März 2011 um 21:13  |  15498

@Blauer Montag,

Hertha habe für die nächste Saiosn keine Transferausgaben budgetiert. Woher dann das Geld für einen neuen Stürmer nehmen,

Du verfolgst das Geschäft lange genug: Wenn ein Verein bei der DFL keine Summe für Transferausgaben vorgesehen hat – muss man einen/mehrere Spieler verkaufen, wenn man Geld für Neue gewinnen will. Dazu gehört, dass man nicht nur auf die Transfersummen schaut, sondern auch den Posten Gehalt im Blick hat.
Die Laufzeiten der Verträge weiß ich nicht aus dem Kopf. Aber in jedem Fall läuft kein Vertrag der Genannten in diesem Sommer aus. Der Sportkamerad Beichler hat Kontrakt bis 2014.
Die Denksport-Aufgabe im Sturm stellt sich auch nicht so, wie die Auflistung der Namen suggeriert. Der Trainer hat Domovchiyski, Beichler, Raffael und Rukavytsya in dieser Saison nicht im Sturm eingesetzt. Friend ist derzeit nicht stark genug, um bei in der Zweiten Liga regelmäßig zu spielen.
Im Aufstiegsfall stellt sich für Trainer/Manager die Frage: Ist die derzeitige Besetzung Lasogga/Ramos/Friend/Djuricin stark genug für die Bundesliga?
Meine Meinung: Herthas Bundesliga-Sturm 2011/12 wird mindestens einen neuen Stürmer haben 😉


Blauer Montag
21. März 2011 um 21:22  |  15499

dstolpe 1 : 0 ubremer
Danke auf jeden Fall

penny 0 : 0 netto
Oder war’s umgekehrt?

Mein Blutdruck sei Dank stellt spocht1 die kamera nicht zu häufig auf die Trainerbank der Bochumer :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

hasta mañana señores


DonG
21. März 2011 um 22:00  |  15500

Klose!

Das wäre ein Knaller. Ablösefrei. Würde sicher zu Ramos passen. Dazu Lassoga als Reserve.


Dan
21. März 2011 um 22:07  |  15501

Tja – netto 1:0 1. Torschuss

und für mich bleibt nur noch Frage

3. Ist es möglich, per My-SQL auf diesem Globus ablösefreie Stürmer zu scouten, die besser sind als die derzeit bei HERTHA verpflichteten?

übrig. 🙂

Antwort: Theoretisch ja. Würde ich aber nicht scouten nennen. In die Abfrage baut man ein SELECT xy >= Variable „Toranzahl“ dazu noch das gleiche mit Variabe „Vorlagenanzahl“ und schon kriegste Spieler raus die mehr Tore und oder Vorlagen als die Hertha-Spieler geschossen haben. 🙂


Dan
21. März 2011 um 22:16  |  15502

@BM
Achso und rauskommen würde, wenn man Ramos-Daten nimmt >11 Tore >11 Vorlagen :

Zlatan Ibrahimović – Ablösefrei – 14 Tore und 13 Vorlagen
Wird aber am Gehalt scheitern. 🙂

—-

Boah ist Pele sauer.


21. März 2011 um 22:53  |  15503

au Backe, die Bochumer…was für ein Lauf.. 😯


dieter
21. März 2011 um 23:00  |  15505

In drei Wochen bekommen sie einen EinLauf!


Exilherthaner
21. März 2011 um 23:20  |  15506

sto:“Und wir sprechen hier von Bayer Leverkusen, jenem Klub, der die gefühlt drei Dutzend seiner Talente lieber einmal zu viel als zu wenig ausleiht, nur um ja keines Potenzials verlustig zu gehen“

Irgendwie kann ich diesen Einwand nicht ganz nachvollziehen. Fährt Leverkusen damit schlecht? Machen sie Verlust?
Wäre ich ein reicher Verein, so würde ich das Gleiche tun, denn junge dt. Spieler sind billiger als gestandene dt. Spieler.
Vielleicht scheibt ja @sto noch etwas dazu und liefert eine sachliche Erklärung für obige Aussage.

Zu Lasogga: ich sehe ihn mittelfristig bei der Hertha und langfristig (also ab 2012) wieder bei Bayer. Ich traue ihm einiges zu. Lassen wir uns überraschen. Hauptsache, er trägt zum 1.Ligaverbleib bei.

Djuricin würde ich ausleihen.


ergänzungsspieler
21. März 2011 um 23:29  |  15507

‚N wunderschönen und juten @all

ich habe momentan nicht wirklich viel mehr zu sagen als:
wilson//21.Mrz 2011 um 18:58

thumbs up!!!

Desweiteren scroll ich mich echt gerne durch diesen Blog…

Meine „heimliche” Tabelle am 11. 04. 11 um 22:04 Uhr:
Hertha 62
Augsburg 57
Bochum 53


SupporterBLN
21. März 2011 um 23:36  |  15508

Man kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirklich davon ausgehen das Lasogga A-Nationalspieler wird.
Zum zweiten fehlt mir ganz klar Ramos und Raffa mit Lasogga in der Hinterhand!
Raffa ist in der Buli im ZM bzw. DM total verschenkt.
Würde ihn daher gern als 2. Spitze bzw. HS neben Ramos sehen.
Beide können auch gute und schnelle Konter spielen und ich gehe davon aus das im Falle unseres Aufstieges unser Spiel zu einen großen Teil darauf ausgerichtet sein wird!


Dan
21. März 2011 um 23:47  |  15509

@apollinaris

Ich habe jetzt in den letzten Wochen oft Bochum geschaut. Funkel hat den „Haufen Pech“ in den er letzte Saison getreten ist, mit der Hand abgewischt und diesmal in ein sagenhaftes Glück verwandelt.

Was da teilweise auf den Kopf gestellt wurde, man, man, man. 👿


ergänzungsspieler
21. März 2011 um 23:47  |  15510

Stellt Euch vor – Friend trifft wieder und keinen interessierts…

Ich habe (warum auch immer???) einen Narren an olle Rob gefressen und stelle mal janz keck folgende These in den Raum: Der Mann wird noch ganz wichtig für uns!
Wieso? Weshalb? Warum?
Keine Ahnung. Einfach nur ein Bauchgefühl.

Liegt hoffentlich nicht an dem gerade verzehrten Zwiebelkuchen 😉


pilgrims
22. März 2011 um 0:06  |  15511

Ich schätze die Situation auch so ein, wie U.Bremer beschrieb, dass Stürmer abgegeben, bevor neue verpflichtet werden.

Sollten Angebote für Ramos und Friend eintrudeln, dann sind das die beiden Kandidaten, die den Verein im Sommer oder spätestens im Winter verlassen.


Exilherthaner
22. März 2011 um 0:21  |  15512

„Der Mann wird noch ganz wichtig für uns!“

Das hat Preetz immer über die Spieler gesagt, deren Halbwertszeit bei uns abgelaufen ist (Wichniarek, Dardai). Und das Gleiche hat er eben auch über Friend gesagt. Ich finde Friend aber recht sympathisch. Der trägt seine Eier nicht einfach so durch die Gegend wie viele andere bei uns sondern reisst sich noch den Arsch auf….wenn auch vergebens. Das honoriere ich.


fg
22. März 2011 um 0:21  |  15513

sehr unschön wieder heute mit bochum. hatte wirklich darauf gebaut, dass cottbus denen punkte abnimmt.
unser problem könnte wohl sein, dass es selten in der zweiten liga drei mannschaften gab, die so viel punkten. bei augsburgs restprogramm glaube ich kaum, dass die noch punkte liegen lassen. sind für mich die prädestinierten kandidaten für platz eins. einfach zu konstant, auch wenn sie kacke spielen.
bochum könnte mit uns ein fotofinish gegen platz drei machen, vielleicht entscheidet sogar das torverhältnis. jedenfalls DARF dort nicht verloren werden.
hoffentlich tun uns die beiden punkte aus ingolstadt nicht nochmal weh!


pax.klm
22. März 2011 um 6:43  |  15517

ubremer // 21. Mrz 2011 um 21:13
Na jedenfalls bekommt Hertha schon mal ne Ausbildungsvergütung für diesen U16 Abwehrspieler. Arsenal will ihn für 3 Jahre binden. Soll 250000 € geben!


Etebaer
22. März 2011 um 6:48  |  15518

Das war das eigentlich verführerische, als man Funkel verpflichtete, das man gleich den Spezialisten für Aufstiege an der Hand hat, wenn es wahrscheinlich am schlimmsten kommt.
Zudem kommt der Mann mit wenig Geld aus.
Aber gut – mit Babbel haben wir hoffentlich den Glücksgriff getan, der auch die gequälte Fanseele befriedigen kann und bei allem Druck noch Cool bleibt, den Aufstieg schafft und selbstredend mit wenig Geld auskommt.
Zudem hab ich das Gefühl es gibt mit Preetz eine besseres Verständnis als es unter Funkel der Fall war?
Wie dem auch sei, das Leben ist ungerecht und mancher erntet Ruhm wo nur Zufall war und andere Häme, die dann einspringen, nachdem die Titanic…ähh Hertha den Eisberg gerammt hat.
Ich wünsch uns Platz 1 und Bochum darf auch gern aufsteigen (oder besser nicht?), damit es nächstes Jahr das Duell der Trainergötter gibt:
Favre vs Funkel 😀


22. März 2011 um 7:30  |  15519

nach dem Funkel die Mannschaft gezielt umgebaut hat, legen die ne unheimliche Serie hin.-Ganz so blind, wie in Berlin, auch von den Blogvätern beschrieben, ist er wohl doch nicht?-Trotzdem: er war ja nicht vermittelbar, ein Start wie er ihn mit Bochum hingelegt hat, hätte er nicht überlebt.
Mit Babbel und seinem Co. haben wir das interessantere Pärchen bei uns-ich hoffe nur, dass der Erfolg nicht ausbleibt-sonst wäre das die Krönung..der schlechten Art. 😡


Exil-Schorfheider
22. März 2011 um 8:34  |  15520

@pax

Sehe ich genauso, wenn auch sein Trainer Interessantes sagt:

U16-Trainer Frank Vogel: „Er passt mit seinem Körper und seiner Wucht sehr gut nach England. Bei uns ist er zurzeit kein Stammspieler.“

Da bin ich ja mal gespannt. Aber er kann dann als gestandener 19/20-jähriger gern ablösefrei zurückkommen! 🙂


Appius
22. März 2011 um 8:47  |  15521

eine interessante Diskussion wie ich finde, auch wenn sie kaum zu einem richtigen Ergebnis führen wird.
Betrachtet man die anfänglichen Leistungen von Djuricin und auch die letzten Spiele der Amateure, so scheint er auch ein Knipser zu sein. Er hat ja auch letzes Jahr in der Jugend regelmäßig getroffen.

Lasogga ist ein ganz anderer Spielertyp. Er hat nicht die fesnte Technik, doch diese Eiseskälte, mit der er den Ball vor dem Tor versenkt, ist für seine 19 Jahre schon beeindruckend.
Man wird die Entwicklung beider Spieler abwarten müssen. Es kann natürlich sein, dass Lasogga sich in Liga 1 nicht durchsetzen wird und er in Liga 2 unterkommen wird, ähnlich wie ein Benjamin Auer zum Beispiel.
Aber man sollte hier ihm noch 1 Jahr Zeit geben.

Auch Djuricin ist so ein Fall. Er ist ja noch 1 Jahr jünger und wird schon seine Chance bekommen. Er ist aber das komplette Gegenteil von Lasogga.
Daher könnte ich mir vorstellen, dass beide unserer Sturmduo der Zukunft sein könnten, da sie sich in ihren Fähigkeiten beide sehr gut ergänzen.


scorerking
22. März 2011 um 9:22  |  15523

Guten Morgen,
zu Lasogga wurde bereits alles gesagt, es einfach zu früh, jetzt schon gedanklich festzulegen, in welche Richtung er sich mal bewegen wird. Wer ist denn seinerzeit eigentlich auf Lasogga aufmerksam geworden?
Da scheint Sven Kretschmer ein gutes Näschen bewiesen zu haben…

Das mit Bochum gestern ist ärgerlich. Wobei ich ehrlich eingestehen muss, dass mir FF nicht unsympathisch ist. Er hat nie schlecht über Hertha gesprochen, auch nicht nach der Trennung.
Auch wenn er eher ein konservativer Trainertyp ist, so hat er doch damit oftmals Erfolg (es winkt sein FÜNFTER Aufstieg!!!)

Bochum spielt nicht attraktiv, hat aber momentan auch das notwendige Glück. Ich denke tatsächlich jedoch, dass wir dort gewinnen werden, weil uns deren Spielweise entgegen kommen sollte.

Nun ist erstmal Länderspielpause und ich hoffe, dass die Herthaner gesund zurück kehren.
Ich denke da ein wenig mit Entsetzen an das erste U21 Spiel von Christian Müller (Vergleich mit Lasogga)

Es scheint ja so zu sein, dass gegen Paderborn das Stadion sehr voll sein wird. Ich bin der Ansicht, dass die Spiele gegen Osnabrück und 1860 nicht weniger voll werden…und damit komme ich zu dem wichtigen Punkt:
Diese nächsten drei Heimspiele sind meine „Wahrsager“ und werden, so befürchte ich, überhaupt nicht leicht werden.

Sollten diese drei Spiele gewonnen werden, steigen wir auf!
Automatisch wird dann auch auswärts gepunktet, weil das Selbstvertrauen stimmt.

Und es kann im letzten Spiel gegen Augsburg frei aufgespielt werden, weil das Spiel unbedeutend geworden ist.

OK, gebe ja zu, dass ich wohl noch nicht ganz ausgeschlafen bin und meinen Traum noch nicht beendet hatte… 😉

…wobei manche Träume ja gar nicht so abwegig sind…

Bis dann


Treat
22. März 2011 um 9:43  |  15524

@scorerking

Was Funkel angeht, bin ich bei dir. Er hat hier bei der Hertha unglücklich agiert aber ein Trainer, der Nichts kann – und so wurde es ja oft dargestellt – hält sich nicht derartig lange im Trainergeschäft, zumindest nicht im Profibereich. Trotz seiner konservativen Art finde ich ihn weiterhin sympathisch und dass er nie, nicht mal im Ansatz, nachgetreten hat, fand ich ebenfalls sehr angenehm und heutzutage in diesem Geschäft nicht mehr selbstverständlich (siehe Magath u. Schalke).

Bei der Hertha passte es nicht, ich persönlich hätte damals auch gerne VIEL länger an Favre festgehalten aber das ist eine andere Diskussion und wurde schon vielfach geführt.

Trotzdem wünsche ich dem Friedhelm nichts Schlechtes und habe auch überhaupt keine Ambitionen, mich über ihn lustig zu machen. Dafür ist der einfach ein zu grader und ehrlicher Typ. Der weiß schon ganz genau, was hier damals schief gelaufen ist, denke ich.

Blauweiße Grüße
Treat


kraule
22. März 2011 um 9:55  |  15525

Manchmal passt es halt einfach nicht!

FF und Hertha, sowie LF und Hertha.

Favre ist für mich ein richtig, richtig Guter. Für eine Medienstadt wie Berlin allerdings überhaupt nicht geeignet!

In der Schweiz, da war er an seinem Platz, da war er zu hause.

Gleiches gilt für FF. Ich fand den hier eine einzige Katastrophe, dennoch kann er den Job „Trainer“.

Ha ho he


westend
22. März 2011 um 9:58  |  15526

Lasogga hat natürlich derzeit einen Lauf. Dennoch bin ich skeptisch, a) ob er das Niveau halten kann bzw. b) ob er es weiter steigern kann. In der 1. BL hat er es mit ganz anderen IV zu tun, die mit Stoßstürmer ganz anders umgehen können als ein gemeiner 2.-BL-IV. Offen gesagt finde ich es derzeit zu gewagt, in der 1. BL mit Lasogga (neben Ramos) zu stürmen. Daher benötigen wir einen neuen Stürmer, der Erfahrung in der 1. BL hat.

Na, und Djuricin ist ein netter Junge, aber noch viel zu grün hinter den Ohren.


Seppelfricke
22. März 2011 um 10:10  |  15528

Bei lasogga will ich einfach in ruhe seine entwicklung abwarten. 1. Liga andere qualität, er ist noch jung und wird wie Schulz z.B. noch in ein Leitungsloch fallen und dann sehen wir wie gut er an sich arbeiten kann. Ich mag es nicht, wenn man junge Leute die gute leistung bringen gleich von den medien mögliche lebensläufe zusammen gedichtet bekommen. Klar will ich auch was über lasogga lesen. Aber ich bin lieber vorsichtig. Muss da an Leute wie Schlaudraff oder tobias Rau denken. Hochgepusht, viel zu frühe wechsel zu einem großen verein und jetzt will der eine lieber lehrer werden und der andere, ohne ihm jetzt nahe treten zu wollen, ist auch „nur“ ein mittelmäßiger stürmer mit dem stempel „hat es nie richtig geschafft“.

Da muss man das gesunde Mass finden als Journalist. Das ist doch mit dem Mopo Lasogga-artikel gut gelungen. Übrigens hoffe ich das er gesund nach Hause kommt. Ich muss mit Schrecken an das furchtbare Bild von Chr. Müller denken. :-S

Was mich auch gerade beschäftigt. Laut Kicker und BZ soll Sejna um ein weiteres Jahr verlängern. Jetzt kommen mir 2. Fragen in den Sinn:

1. Kommt dann kein neuer Torwart?
Den wir nunmal brauchen.

und 2. Was bedeutet das für Burchert?
Für mich wäre das doch das klare Aus für Burchert. Wenn man ihm schon als Aerts ausfiel nicht spielen lies und jetzt noch den Vertrag verlängert, muss der Junge doch noch mehr Zweifel bekommen.


westend
22. März 2011 um 10:18  |  15529

Wenn ich Burchert wäre, würde ich bei Aufstieg proaktiv gehen.


Treat
22. März 2011 um 10:23  |  15530

@Seppelfricke
Ich könnte mir vorstellen – wenn ich auch genauere Hintergründe natürlich nicht kenne – dass Sejna, analog zu Pal im letzten Jahr, noch für ein Jahr als Standby – Profi agieren soll. Möglicher Weise plant man ja, ihn als „alten Herthaner“ danach noch in die weitere Vereinsarbeit einzubauen.

Vor diesem Hintergrund fände ich die Verlängerung sinnvoll. Das man ihn ernsthaft als Konkurrenz zu Burchert behalten will, kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen.

Ich habe zwar inzwischen auch den Glauben daran verloren, dass Burchert noch eine echte Chance bekommt und sehe die frühzeitige Vertragsverlängerung eher als

a) einen Fehler, weil man mehr von ihm erwartete und er diese Erwartungen – warum auch immer – nicht erfüllt oder
b) eine Chance, ihn nicht vollständig ablösefrei ziehen lassen zu müssen.

Wobei im Falle von b) die Frage erlaubt sein muss, was für eine Ablöse man sich für einen jungen Torhüter noch vorstellt, nachdem man ihm so öffentlich erkennbar nicht vertraut hat.

Burchert ist für mich eine der wenigen Personalien, wo ich das Agieren der Führung fehlerhaft und schade finde, ich glaube nach wie vor, dass aus ihm ein richtig guter Torhüter werden könnte. Ich sehe allerdings – sollte das tatsächlich für die sportliche Leitung noch eine Option sein – keinen Sinn darin, ihm keinerlei Stabilisierungsmöglichkeiten durch Einsätze in der zweiten Liga zu geben und ihn dann in der 1. BuLi einfach wieder ins kalte Wasser zu werfen. Der Junge hatte schon ein paar schwierige Rückschläge in seiner noch jungen Karriere und musste schon viel öffentlichen Druck aushalten – da hätte ich mir einen behutsameren Aufbau gewünscht.

Da Babbel sonst nach meiner Auffassung im psych0logischen Bereich sehr geschickt – gerade auch mit den „Problemkindern“ – arbeitet, habe ich aber noch die leise Hoffnung, dass man sich bei der Vertragssituation Burcherts und seinen regelmäßigen Einsätzen in der U23 tatsächlich etwas denkt, dass sich mir Laien lediglich nicht erschließt.

Ich muss aber zugeben, die Hoffnung schwindet allmählich…

Blauweiße Grüße
Treat


Dan
22. März 2011 um 11:32  |  15531

@treat

Falls Du Dich noch daran erinnerst(1.3.), haben die uns doch gesagt, dass Burchert entgegen dem letzten Jahr viel mehr Einsatzzeit in der U23 bekommen soll um sich weiterzuentwickeln.

Ich wiederhole mich da gerne immer wieder, wir sprechen von einem 21jährigen Torhüter, der sicherlich nicht das Talent von Neuer oder Adler hat.

Zur Veranschaulichung:
Es gibt 18 Stammtorhüter unter 22 Jahre in allen 1.Ligen Europas (42 – 1.Ligen mit 611 Vereinen)

und

22 Stammtorhüter in allen 2.Ligen Europas.
(30 2.Ligen mit 485 Vereinen)

Von diesen 40 Torhütern aus 1096 Vereinen sind es aber nur 5 die in den Top 5 Verbänden die Bälle halten.

Ich will damit also sagen, ein 21jähriger Stammtorhüter ist nun mal keine Normalität. In gewisserweise wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Meine Meinung.

Genauso eine Ausnahme ist unserer Mittelstürmer davon gibt es in Europas Profi-Ligen auch nur 34.


dstolpe
22. März 2011 um 11:51  |  15532

@Dan
Man soll mit dem Terminus ja sparsam Haushalten – aber Du bist echt ne Sensation…! 😉

@exilherthaner
Meine Einschätzung zur Leverkusener Verleihpolitik ist ganz und gar nicht abschätzig o.Ä. zu interpretieren, sondern regelrecht bewundernd – aber, aus ihrer Historie heraus, bis zu einer endgültig möglichen Bewertung im Fall Lasogga auch staunend. Kann sein, dass auch hier an ihrem Handeln alles Kalkül war und ist; kann aber auch sein, dass sie sich dieses eine Mal zu früh festgelegt haben.

Und weil noch irgendwo die Frage nach der Ablösesumme gestellt worden war: Ohne Gewähr habe ich mal was von einer „Summe im niedrigen siebenstelligen Bereich“ gehört. . .


sunny1703
22. März 2011 um 11:56  |  15533

Überraschung Überraschung,Daum ist wieder in der Bundesliga,Frankfurt hat Skibbe entlassen und holt Daum.
Mich verwundert eine Verrohung der Sitten,Trainer die Erfolg haben werden entlassen.Eine Unsitte ist neuerdings dass ein Trainer dem anderen nachschimpft,ich finde das Klima im Trainergeschäft mehr und mehr unsozial.
Füher gab es einen fast nur Götz der dafür bekannt war sicher gerne bei Vereinen aufzuhalten und anzubieten um nicht zu sagen anzubiedern,bei denen der existierende Trainer Probleme aufgrund des Tabellenstandes hatte.
Heute interessieren viele nicht mehr was sie gestern über ihren alten neuen Verein gequatscht haben und so etwas wie Kollegialität unter den Trainer schwindet.
Die Austauschbarkeit macht den Fußball mehr und mehr seelenlos.

lg sunny


sunny1703
22. März 2011 um 12:22  |  15534

Lasogga,Nationalspieler??!!

Geht es nicht eine Nummer kleiner?
Wir können zufrieden sein,sollte der Spieler Lasogga nächste Saison Leistungen erbringen die Hertha bei einem hoffentlichen Aufstieg in der ersten Mannschaft belassen.

Man sollte aber aufpassen,die Sache mit der Jugend überzubewerten.
Denn gute Spieler werden heute einige Jahre früher gut,erreichen Leistungshochstände nicht erst mit ende 20,die Topstars sind es schon mit Anfang 20.
Ein Verein der heute klug und damit auch wirtschaftlich arbeitet holt sich so viel wie möglich junge Talente um aus denen zwei drei gute Spieler zu entwickeln,die der Mannschaft sportlich weiter helfen.
Der Schulden BVB hat mit Klopp auf das „richtige Pferd“gesetzt und sich auf junge Spieler konzentiert,die eben heute leistungsmäßig viel früher Spitzenniveau erreichen und die bei entsprechenden Angeboten teuer transferiert werden können.
Da sich die allermeisten Vereine keine teuren und damit heute auch jungen Spieler leisten können,gibt es in den Vereinen wenige von diesen Spielern,eine mangelhafte eigene Jugendarbeit oder Trainer die aus Angst nur auf“Erfahrung “ setzen tun ein übriges.
Doch um die Entwicklung der heutigen Profis genau zu beobachten, muss man sich anschauen ab welchem Alter sie sich zu Stammspielern entwickelten und auch hier gibt es einen deutlichen Trend zu immer jüngeren Alter.
Unter diesem Gesichtspunkt ist die Verlängerung von Sejna,eine Ohrfeige ins Gesicht der sportlichen Leistung von Burchert.
Es sei denn,Hertha holt bei einem Aufstieg keinen neuen Torwart, Aerts wird in der Sommerpause operiert ,Burchert wird ausgeliehen oder verkauft oder man plant mit Liga 2.
Was Lasogga angeht,so gehe ich allen Vermutungen zum Totz davon aus,dass er im Aufstiegsfalle sportliche Konkurrenz bekommt,dann muss er sich beweisen im Verein und in der Liga,trifft er da konstant gut,wird er bestimmt auch mal eine Thema für Löw,doch aber erst dann..bis dahin sollte Hertha am besten erstmal aufsteigen,bevor man über zukünftige Nationalspieler nachdenkt!

lg sunny


22. März 2011 um 12:29  |  15536

wow,dan!! vor ein paar Wochen habe ich inhaltlich nahezu das selbe gesagt (aussagen wollen), aber natürlich, wie immer, „aus dem Bauch raus“..diese Zahlen sind in echt genialer Beleg. Es war schon immer so, dass Torhüter ab 26 in den Bereich kamen, Stamm-Keeper zu werden. Dann kommt ne Phase mit prominenten Ausnahmen (Neuer, Adler, Rensing, Kraft)..und ganz schnell wird ein (angeblich) neuer Trend postuliert.-Feine, absolut neutrale Argumentationshilfe! 🙂


Dan
22. März 2011 um 12:47  |  15538

@sunny

Was hälts Du von folgendem Szenario?

Es wird ein neuer Torhüter geholt. Aerts und der Neue kegeln sich den Stammplatz in der 1. Mannschaft aus.

Senja erhält einen Standby-Vertrag. Burchert wird / bleibt Stammtorhüter in der U23. Sollte sich von dem oben genannten Torhütern aus der 1.Mannschaft jemand verletzten, geht Burchert in der 1. Mannschaft auf die Bank und Senja vertritt ihn in der U23.

Sollte Aerts operiert werden müssen, kann auch Senja als Backup funktionieren, aber nur damit Burchert weiter Spielpraxis bekommt, statt auf der Bank zu versauern.

In der Saison 2012/2013 verläßt uns wahrscheinlich Aerts sowie Senja. Burchert steigt auf zum Ersatzkeeper oder Konkurrenten der Nummer 1 . Strebinger übernimmt Burcherts Job in der U23. Und das Gute – Burchert ist dann immernoch erst 23.

Ganz so schallend empfinde ich die Ohrfeige nicht wenn es ggf. so kommt.


22. März 2011 um 12:54  |  15539

Dass die Stammspieler in den Vereinen immer jünger werden hängt vor allem mit der großartigen Jugendarbeit zusammen, die hier in Deutschland seit einigen Jahren durchgeführt wird. Heute wird ein Spieler schon im D-, C- und B- Jugendalter mit Input gefüttert, den man vor 20 Jahren vielleicht noch dem einen oder anderen Bundesligaprofi nicht zugetraut hätte. Das liegt vor allem an der guten Ausbildung der Vereinstrainer in den Jugendabteilungen der Amateurvereine, die meiner Meinung nach immernoch zu wenig Wertschätzung erlangen. Wenn ich mir ansehe welch hervorragende (!!!) Jugendarbeit Vereine wie Hertha 03 Zehlendorf, BFC Preussen, die Reichickendorfer Füchse, ….. (diese Liste kann man noch ewig lange fortführen, in vielen kleineren Vereinen tummeln sich Jugendtrainer mit immenser sportlicher Kompetenz) verrichten ist es kein Wunder, dass ein Spieler mit 19 Jahren heute schon viel weiter ist, als es noch vor 10-15 Jahren der Fall war. Dazu kommen natürlich auch die Leistungszentren der Proficlubs und, auch das darf man nicht vergessen, der DFB, der unheimlich viel für die ständige Weiterbildung der Jugendtrainer tut.
Dazu kommt die Sache mit der sportlichen Leistungsfähigkeit. Ein junger Spieler ist zum einen im Kopf leistungsbereiter (weil enorm erfolgshungrig), zum anderen sind sie einfach auch leistungsfähiger. Im Schnitt wird ein Bender bei Dortmund sicherlich mehr Meter pro Spiel machen können, als es bei Kehl der Fall ist. Lustenberger mehr als Dardai, Khedira mehr als Ballack, usw. Und da der Fußball nunmal immer athletischer wird, ist der Einsatz jüngerer Spieler in einer Mannschaft mittlerweile nichts anderes als Mittel zum Zweck. Die Trainer, die auf solch laufintensives Spiel bauen sind auf die Jungspunde angewiesen.


sunny1703
22. März 2011 um 13:17  |  15540

@Dan
Dein Szenarium ist sicherlich vorstellbar, doch es ist mir mit zu vielen wenn und aber verbunden.
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und sorry,dass es nicht so schön aussieht,wie wenn Du deine Statistiken rausbringst und habe mir mal angeschaut,ab wann denn die Karrieren der Erstligatorhüter denn im Tor der 1.Mannschaft angefangen hat.
Bei einem Benalgio konnte ich das nicht verfolgen,ein rensing hatte einenTitan vor der Nase.

Weidenfelder 22
Adler 22
Fromlowitz 21
Zieler 22
Butt 23
Kraft 23
Wettklo 25
Schäfer 24
Baumann 20
Starke 25
Haas 22
Neuer 20
Rensing 23
Wiese 20
Sippel 19
Nikolov 23
Ulreich 22
Kessler 24

Und das auf der Position,bei der Trainer noch am ehesten auf „Erfahrung“ setzen.
Ein Torhüter der heute mit 22 nicht ganz knapp davor ist Stammtorhüter zu werden ist fast schon verbrannt, dann bleibt nur der Wechsel zu einem anderen Verein oder das Leben auf der Bank.
Ein Feldspieler kann von einem Stürmer zu einem 6er mutieren,der hat Chancen noch auf anderen Positionen was zu werden,doch auch deren Laufbahnen in den Mannshaften fangen inzwischen sehr früh an,,wer mit 23 immer noch auf den bänken de Liga sitzt oder in den 2.Mannschaften eingesetzt wird,ist nur noch selten in der Lage den Sprung zu schaffen.

Und nur deshalb halte ich die Verlängerung für Sejna für einen ziemlichen Witz,vor allem bedenkt man,dass er sportlich nur noch für die tribüne reicht.
Aber vielleicht wird Sejna ja wirklich in die Vereinsarbeit eingespannt,wie @treat geschrieben hat.

An Burcherts Stelle würde ich mir vermutlich eine neuen Verein suchen,sollte Hertha aufsteigen und ein Neuer geholt werden.

Kann eigentlich jemand was zu Strebingers Leistungen sagen?

lg sunny


Dan
22. März 2011 um 13:18  |  15541

@Bertram

Da gebe ich Dir recht. Die Frage ist nur, ob sich dann der schon lange zu beobachtende Trend aus den USA , von ausgebrannten 28 jährigen Profis die nur mit der täglichen Dosis Schmerzmittel leistungsfähig sind, auch hier Einzug hält. Wenn es nicht sowieso schon Usus ist.

Die 28 ist eine fiktive Zahl und soll Ende 20 ausdrücken.

Ich überlege gerade, welchen Druck ggf. der 15jährige Herthaner bei Arsenal hat um sich in zwei Jahren zubeweisen um weiter verpflichtet zu werden. Wird er z.B. Verletzungen nicht richtig auskurien und sich durchbeissen, nur um den Anschluß nicht zu verlieren? Die große Chance auf Kosten der Gesundheit wahrnehmen?

Man kann nur hoffen, dass es überall verantwortungsvolle Jugendtrainer gibt. Doch die werden auch oft nur daran gemessen, wieviel Jugendspieler mit welcher Qualität den Sprung aus der Akademie zu den Profis schafft.

Ist halt Profi-Sport mit Milliongewinnen und Verlusten und keine Pfadfindertruppe. 😉


Polyvalent
22. März 2011 um 13:36  |  15542

@Dan
Ganz hervorragendes Torhüter-Szenario, würde ich mir genau so wünschen.

Mal eine Frage zur evtl. 1860-Insolvenz. Ist es nicht so, dass, wenn 1860 bis Ende März die Millionen nicht aufgetrieben hat, mit Null Punkten an das Tabellen-Ende gesetzt wird?
Und werden dann nicht die erspielten Punkte der 60er den jeweiligen Vereinen wieder gutgeschrieben?
Würde bedeuten Hertha und Augsburg erhalten drei Punkte, da jeweils einmal gegen 1860 verloren und Bochum geht leer aus, da beide Spiele gegen 1860 gewonnen.
Hat hierzu jemand genauere Infos (evtl. Blog-Papis)?


Exil-Schorfheider
22. März 2011 um 13:41  |  15543

Wow, Dan! Chapeau Sunny!
Starke Recherchen!

@sunny

Wenn Du dann den Durchschnitt nimmst, bist Du bei 22,2 Jahren. Das hieße, Sascha Burchert hat noch ein Jahr, um dann nächstes Jahr im Tor zu stehen! 🙂


Exil-Schorfheider
22. März 2011 um 13:43  |  15544

@polyvalent

Nein, nicht unbedingt. Man kann auch trotz Insolvenz-Antrag die Saison zu Ende spielen. Da es nur noch sieben Spiele sind, denke ich schon, dass es nur zu diesem Szenario käme. Siehe DHC Rheinlad in der HBL


Seppelfricke
22. März 2011 um 14:03  |  15545

Ein Club, dem die Lizenz während der laufenden Spielzeit entzogen worden ist, scheidet erst am Ende des Spieljahres aus den Rundenspielen aus und gilt als Absteiger. Die von einem solchen Club ausgetragenen oder noch auszutragenden Spiele werden nur für und gegen die Gegner gewertet.

Von der offiziellen DFL Seite. Ich muss aber gestehen das ich den letzten Satz nicht verstehe. Kann mir das einer erklären? Gibt es dann keine unentschieden mehr? Und wenn einspiel eigentlich unentschieden ausgeht. Wie wird dies dann gewertet?


Seppelfricke
22. März 2011 um 14:05  |  15546

Ach verdammt jetzt versteh ichs. ^^ mein gehirn war langsamer als die finger zum schreiben.

Die Punkte für den Gegner zählen aber für in diesem Fall 1860 wäre ein sieg oder unentschieden unrelevant.


Polyvalent
22. März 2011 um 14:18  |  15547

@Exil-Schorfheider, @Seppelfricke
Danke Euch beiden.
Wenn ich es jetzt richtig verstehe, wird 1860 bei Insolvenz mit Null Punkten ans Tabellenende gesetzt und steigt ab, die Gegner erhalten aber ihre gegen 1860 verlorenen Punkte nicht zurück.


Dan
22. März 2011 um 15:19  |  15551

@sunny

Danke damit bestätigts Du meine Annahme. 😉

ROST 22 – 1995/1996 – 1.Liga
Nikolov 23 – 1996/1997 – 2.Liga
Butt 23 – 1997/1998 – 1.Liga
Wiese 20 – 2002/2003 – 1.Liga
Weidenfelder 22 – 2002/2003 – 1.Liga
Schäfer 24 – 2003/2004 – 2.Liga
Wettklo 25 – 2004/2005 – 1.Liga
Fromlowitz 21 – 2005/2006 – 1.Liga
Starke 25 – 2005/2006 – 2.Liga
Adler 22 – 2006/2007 – 1.Liga
Neuer 20 – 2006/2007 – 1.Liga
Haas 22 – 2007/2008 – 2.Liga
Sippel 19 – 2007/2008 – 2.Liga
Ulreich 22 – 2007/2008 – 1.Liga
Rensing 23 – 2008/2009 – 1.Liga
Zieler 22 – 2010/2011 – 1.Liga
Kraft 23 – 2010/2011 – 1.Liga
Baumann 20 – 2010/2011 – 1.Liga
Kessler 24 – 2010/2011 – 1.Liga

Saisonzahl = 1. Stammtorhüter Saison ab 2. Liga.
Haas war 22 als er Stammtorhüter bei Hoffenheim in der Regionalliga wurde.

In jeder Saison wenn überhaupt ein Spieler unter 22 Jahre der den Sprung zum Stammtorhüter schaffte und heute in der Bundesliga spielt.

Warum aber sollte ein Burchert nicht den Karriere-Weg eines der „Spätstarter“ beschreiten?

Fromlowitz hat trotz Vereinswechsel eine Auf- und Ab-Kurve und zeigt erst diese Saison mit 24 eine konstante Leistung. Und selbst er würde ohne Schicksalsschlag eines anderen wohl heute dort nicht im Tor stehen.

Da ich aber auch bei meinen Zahlen nicht ins Detail gehen kann und auch ansonsten nicht alle Lebensläufe aller Spieler mir geläufig sind, ist es unangebracht darüber zu spekulieren.

Ich sehe jedenfalls Burchert nicht als verbrannt an, denn einerseits weiß ich, dass die vermehrten U23 Einsätze mit ihm abgesprochen sind und daher gehe ich davon aus, dass Babbel auch mit ihm über seinem Platz in der Mannschaft gesprochen hat.


Dan
22. März 2011 um 15:32  |  15552

Achja 😉

Und wenn er es nicht schafft Stammtorhüter zu werden, dann ist das ein normaler Vorfall den vor ihm schon hunderte von Torhüter ereilt hat.

Ersatztorhüter sind auch wichtige Positionen, die sollte man ggf. nicht mit Personal drei Klassen tiefer besetzten.


sunny1703
22. März 2011 um 15:51  |  15553

@Dan
Möglich ist es,nur würdest du dich als Torhützer als vermutlich talentierter Torhüter mit Ende des Jahres 22 zu einer Nummer 3 machen lassen,hinter XY und Aerts,der sicher noch zwei drei Jahre spielen kann?!
Das Leistungsvermögen eines Spielers und natürlich auch sein Marktwert und sein Verdienst,steigen nur mit Einsatzzeiten,Einsatzzeiten gleich null und eine vielleicht Chance ist sicher nicht mit dem Ehrgeiz eines Profis zu verbinden.
Im Endeffekt muss ein Spieler selbst wissen,was er erreichen möchte.
Doch nach dieser Saison sehe ich für Burchert bei Hertha höchstens eine realistische Chance,wenn Hertha nicht aufsteigt.

lg sunny


Tobska
22. März 2011 um 16:02  |  15554

Um nochmal kurz auf Daum zu kommen,
ich war bis jetzt voll der Überzeugung, dass Frankfurt nicht absteigt, aber jetzt gehe ich davon aus, dass sie absteigen, weil ich Daum nicht mehr für einen guten Trainer halte. Seine Zeit ist abgelaufen und ich denke, dass Frankfurt mit ihm einen Fehlgriff gemacht hat. Aber mal abwarten, vielleicht bringt Daum sie ja noch nach Europa 🙂 Naja wohl eher nicht 🙂


Dan
22. März 2011 um 16:23  |  15555

@sunny

Natürlich nicht. Aber wenn der Trainer mir erklärt, dass jedes Sommertraining die „Uhren“ auf Null gestellt werden. Es auf meine Leistung ankommt an einem Keeper vorbei zukommen und dieser keinen Nr.1 Status geniesst (wovon ich bei den gezeigten Leistungen Aerts + Verletzung ausgehe).
Dann habe ich es eher in der Hand, als ein Rensing hinter Kahn.

Das Babbel nun Aerts nicht hat fallen gelassen und damit scheinbar Recht behält, ist eine gute Sache. Aber sein angeblicher „ironischer Anfall“ nach dem Cottbus-Spiel zeigt doch, dass er sich Gedanken macht.

Daher denke ich die Karten werden nächste Saison neu gemischt. Burchert sieht vielleicht wie die Nummer 3 aus, aber im Gegensatz zur angeblichen Nummer 2 bekommt er Woche für Woche Einsatzzeit.

Ggf. sieht das auch nächste Saison noch so aus, aber lieber so mit 3000 Minuten Einsatzzeit in der U23 als 3000 Minuten auf der Bank.

Dann kommt die Saison 2012/2013 und erst dann entscheidet sich vielleicht mit 23 Jahren sein Schicksal bei Hertha BSC.

P.S.:
Ich bezweifle, dass Hertha mit Aerts verlängert. Oder der muss in der 1.Liga was zeigen was er dieses Jahr noch nicht zeigte.


sunny1703
22. März 2011 um 16:28  |  15556

@Dan

Ich hoffe,dass es so kommt,wie Du das beschreibst,denn zum einen und das ist das wichtigste,hertha wäre dann aufgestiegen und zum anderen man hätte eine „billige“ Nummer 2 in der Hinterhand 🙂

lg sunny


22. März 2011 um 16:31  |  15557

„Gruppe Ronny“ *rofl*


Dan
22. März 2011 um 16:38  |  15558

@Tobska
Also nichts gegen Dich :), aber wie kommste darauf?

Immerhin stand Daum mit Fenerbahce Istanbul im Pokalfinale und wurde am letzten Spieltag nach 21 Siegen – 5 Remis – 6 Niederlagen noch abgefangen und verpasste die türkische Meisterschaft. Also so eine Art Leverkusen 2002.

Daher denke ich liegst Du mit „kein guter Trainer mehr“ vielleicht daneben. Aber wer weiß, wahrscheinlich hat er in dem einem Jahr Pause vieles vergessen. 😉


sunny1703
22. März 2011 um 16:45  |  15559

Der von mir geschätzte Zoltan Stieber wechselt nächste Saison nach Mainz,bin mal gespannt ,ob er in der 1.liga auch so ein scorer wird.


Dan
22. März 2011 um 16:58  |  15560

@sunny
Das ist das schöne wenn man Planungssicherheit hat sowie einen Plan und sich nicht über Mega / Königstransfers den Kopf machen muss. 😉


Treat
22. März 2011 um 16:58  |  15561

@Dan
Nun auch noch von mir – dem eigentlichen Adressaten – vielen Dank für deine Mühe, mir das noch einmal deutlich zu machen.

Das war mir in der Tat nicht mehr so gegenwärtig. Liegt bei mir – wie immer – daran, dass ich meist aus dem Bauch heraus schreibe, ohne vorher groß zu recherchieren.

Jetzt ist mir mit der Behandlung Burcherts durch die Leitung auf einen Schlag wieder wesentlich wohler, weil es sich ja doch um eine völlig normale Entwicklugn zu handeln scheint…

Ganz großes Kino, Dan, wie üblich!

Mann, wat bin ick stolz, dein bei der Geburt getrennter Zwilling zu sein… *g* Auch wenn du der Schwarzenegger bist und ich nur der DeVito… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Dan
22. März 2011 um 17:10  |  15562

@treat

In erster Linie war an Dich eher die Erinnerung an das Treffen 1.3., als uns die Kuchen- und Brötchenspendierer das mit Burcherts Einsatzzeit in der U23 erzählten. Haste vielleicht schon wieder verdrängt oder da gerade nach einem Brötchen gegriffen. 😈 .

Der Rest war dann natürlich mal nachgeschaut, wie es so auf der „Welt“ aussieht.

Haste schon soviel abgenommen, dass Du jetzt wie deVito aussiehst?

I will be back
Dan 😉


Dan
22. März 2011 um 17:14  |  15563

Falscher smiley

I will be back 8)


Dan
22. März 2011 um 17:31  |  15564

Haben wahrscheinlich schon einige heute woanders gelesen aber doppelt hält besser:

58.000 Heimkarten für das Paderborn-Spiel verkauft. Dazu kommen noch die Paderborn-Auswärtstickets.


Treat
22. März 2011 um 17:35  |  15565

@Dan
Ja, so langsam könnte man uns verwechseln, nur dass ich natürlich viel kleiner als DeVito bin, wie du weißt… :mrgreen:

Stand gestern Früh waren es übrigens 11,6.

Und wahrscheinlich war ich am 01.03. wirklich gerade mit dem Brötchen beschäftigt – oder es liegt am Alter – sag mal was dazu, du alter Mann… 😈

Blauweißen Extragruß
Treat


dc
22. März 2011 um 17:37  |  15566

@1860:

Es stimmt also nicht, dass die Spiele von 1860 nach deren Insolvenz komplett herausgerechnet werden würden? Also würde Bochum keine 6 Punkte verlieren? Deprimierend.


Dan
22. März 2011 um 17:55  |  15567

Wer streut da wieder frische (17:29) Gerüchte?

auf http://www.4-4-2.com wird Hertha mit Martin Fenin inVerbindung gebracht.

Ja klar. Keine Tore und noch ein Jahr Vertrag. Wir haben kein Geld für Ablösesummen.


Stehplatz
22. März 2011 um 18:29  |  15568

Fenin im Tausch gegen Friend vielleicht? 😛
Kann man unter „zu schön um wahr zu sein“ ablegen.


22. März 2011 um 19:17  |  15569

@dc: anderes wäre aber schlicht schräg und wettbewerbsverzerrend…Man sollte es ohne Grünen Tisch schaffen 🙂
Nebenbei: Die Bochumer machen auch mir echt zu schaffen…
@dan: ich gehe in diesem seit längeren ziemlich professionell geführten Verein, mit nachgewiesenen Fachleuten eigentlich bei allen Personalentscheidungen davon aus, dass sie einem gewissen Plan folgen. Deine TW-Stoy ist ein sehr beredtes Beispiel, wie sehr man dazu neigt, Dinge zu verengen und gleichzeitig mit ziemlich grobem Urteil zu bewerten. Ich habe Burchert nun ab und zu gesehen: der macht einen lockeren, fröhlichen, zufriedenen Eindruck. Dass er (hoffentlich) auch sehr ehrgeizig ist, und mehr anstrebt..ist eigentlich seine Pflicht. Ich kann Torwarte schlecht beurteilen, da habe ich wenig Gespür, aber, was Du sagst, kann ich sehr gut einordnen: natürlich werden viele , viele viele gute, sehr gute Torleute ne Nummer 2 oder 3. Ob Burchert potentiell zu den besten 18 Torwarten in Deutschland (einschl. der Ausländer) gehört-ich weiss es nicht. Für Torwarte ist es aber eben schon ne tolle Sache, in einem Buli-Klub dabei zu sein…man wird sehen. Die Amateurspiele gebenPraxis und Lust-viele nachvollziehbare und durchdachte Entscheidungen, z.Z. bei der Hertha.
Bin gespannt, wann Skibbe als Alternative durch Berlins Foren und Stadien geistert…
Bei Sijna tippe ich wie treat auf eine spätrere Tätigkeit im Verein. Der mcht nen sehr angenehmen, toughen , loyalen und durchdachten Eindruck auf mich. Solche Leute kann der Verien gebrauchen!!


Exil-Schorfheider
22. März 2011 um 21:36  |  15579

@apollinaris

Vielleicht wird Seijna ja als neuer Tw-Trainer gesehen, nachdem ihn sunny aus dem Amt geputscht hat!? 😀


pax.klm
22. März 2011 um 21:55  |  15584

Sehe es so, das Hertha zweigleisig dnken muß, sollte der Aufstieg nämlich nicht geschafft werden, dann braucht man halt auch Spieler die weiter für den Verein da sind, um die dann nach etlichen Abgängen, eine durchaus zweitligafähige Truppe aufgebaut würde.
Das get mit einigen Älteren, langfristig gebundenen Spielern und sicher auch mit Burchert, zzgl einiger jüngerer.
Ist halt alles eine Frage des Geldes.


pax.klm
22. März 2011 um 22:01  |  15585

Zu dem Talent welches zu Arsenal geht, der wollte wohl nur ein Jahr nach London, wollte aber auch-nachdem er schon bei einem gr. Club spielt (Hertha)- dort zu einem gr Club. War recht interessant der Bericht im RBB.
So wie er über Hertha sprach, könnte ich mir gut vorstellen, dass er , sollte er sich nicht durchsetzen, zurück nach Berlin käme!

Na klar get mit H


ubremer
ubremer
22. März 2011 um 23:14  |  15587

@pax,

die Hintergründe, wie das mit dem Wechsel läuft, was Leander Siemann beim FC Arsenal erwartet und ob der Deal bereits abgewickelt ist, liest Du in der Mittwoch-Ausgabe Deiner Morgenpost 😉
Neben den branchenüblichen Argumenten, mit denen englische Klub so wuchern, haben die noch andere Ideen: Da sitzt dieser Nobody aus Berlin während des Probetrainings beim Essen in der gemeinsamen Arsenal-Kantine. Setzt sich Cesc Fabregas an seinen Tisch und fragt: „Na, wie geht’s Dir?“


Exil-Schorfheider
23. März 2011 um 8:43  |  15605

@ubremer

Sowas hört man öfter aus England. Davon haben die anderen Deutschen, die in jungen Jahren drüben waren, auch immer geschwärmt…


Slongbo
23. März 2011 um 9:08  |  15606

(at)ubremer

Genau, die Leute schreiben freundlich und viele sagen sehr bemerkenswert: Es ist zu früh, so eine Frage zu stellen!

Warum denken sie das wohl?

Zu Ihrer Antwort „unsere User sind doch alle so nett“: Die, die für diese Frage verantwortlich zeichnen – und nur dem gilt mein Augenmerk – sind es nicht, sie werfen nämlich ein verbratendes, verheizendes, nur journalistisch verbrämtes Moment auf den jungen Spieler.

Deswegen fehlt an dieser Stelle die journalistische Ethik.

Mit ihrer unsachlichen Gegenfrage versuchen Sie dann nur, diesem ethischen Moment im Journalismus auszuweichen und es auf die Leser und Blogger abzuwälzen.

Ihre obige Frage an und für sich aber ist aus den genannten Gründen – wie fragte da oben jemand, wo ist das Kochen? Bitteschön, hier: – doch nur abgekochter Boulevard. Oder auch die „Inszenierung von Prominenz als kommerziellem Zweck.“

Das Schicksal des Spielers – ist ja wohl eher nicht ihr Ding 🙂

Und das ist nun mal ein Journalismus, der nicht berichtet, sondern benutzt.

Dazu eine Empfehlung: „Medien-Mythos?“
„Prozesse der Modernisierung, Pluralisierung und Differenzierung machen es immer schwieriger, gesellschaftliche Integrationsmomente zu etablieren. In einer derart komplexen Welt werden Ereignisse, denen weitreichende Integrationsfähigkeit zukommt, z. T. weltweit über Medien konstruiert und kommuniziert. Dabei bringen die Medien – ähnlich der Mythen- und Ikonenbildung früherer Zeiten – ‚Heiligenbilder‘ hervor. Diese Neuerfindung von modernen Mythen in den Medien geht einher mit einer Entgrenzung professioneller journalistischer Handlungsspielräume, mit gewandelten Berichterstattungsmustern. Am primären globalen ‚Medienereignis‘ des Jahren 1997, dem Tod der Lady Diana Spencer, lassen sich diese Entwicklungen eindrucksvoll belegen und nachvollziehen.“


dstolpe
23. März 2011 um 9:40  |  15610

Die von Paparazzi in den Tod getriebene Lady Diana auf eine Stufe zu stellen mit diesem Blogeintrag – sonst, @slongbo, ist aber noch alles in Ordnung, oder? Da hilft auch kein noch so schönes Zitieren von Fachschriften.

Klar, wir können über angehende U-Nationalspieler auch schreiben: „Kinder, bleibt alle mal ruhig, wahrscheinlich ist das alles bloß Zufall, der Lasogga ist ne Wurst. Die beim DFB haben auch alle keine Ahnung.“ Wäre dem Spieler damit mehr geholfen? Wahrscheinlich würden andere Stellen dann gleich wieder Kampagnenjournalismus beklagen. Sollen Journalisten am besten also erst mal gar nichts schreiben? Gute Idee, denn dann können sie hinterher – ganz gleich, wie es ausgeht – behaupten, sie hätten es eh schon immer gewusst.

Nein, @slongbo, ein Blog will Meinungen hervorrufen, Diskussionen erzeugen. Das versuchen und tun wir hier seit knapp 250 Tagen, und im konkreten Fall glauben manche hier an ein großes Potenzial dieses 19-Jährigen, manche weniger. Eine Treibjagd von uns ach so bösen Medientreibenden kann ich jedenfalls und mit einer einzigen Ausnahme auch sonst hier niemand erkennen – nicht im Allgemeinen und auch nicht im Besonderen.

Schönen Tag noch.


23. März 2011 um 10:15  |  15614

dstolpe hat eigentlich alles auf den extrm eigenartigen Einwurf gesagt?-Ich muss sagen: selten habe ich einen größeren Unfug gelesen, @slongbo?
Diese extrem harmlose Fragestellung ( zeitlich logisch, weil es gerade eine Berufung durch den dfb gab) mit den in der Tat furchtbaren Auswüchsen des Boulevard-Journalismus in Beziehung zu setzen, macht FÜR MICH nur deutlich: du hast das Wesentliche jener Problematik offenbar noch nicht erfasst?
Hier Unverhältnismäßigkeit zu wittern, ist schlicht (fast) keiner Antwort würdig?
Der Junge steht bereits in der Öffentlichkeit, hat Ehrgeiz und formuliert eigene Ziele-tritt in Vertragsverhandlungen ein. Und da soll die schlichte Stadionsfrage “ wie geht´s mit Lasogga weiter? was meint ihr?“ irgendwie verfänglich sein?
Provokation Deinerseits oder Unfug?
Mir schwirren jedenfalls die Sinne.. 😯


Blauer Montag
23. März 2011 um 17:53  |  15632

@ubrmer am 21.3. um 21:13

„Im Aufstiegsfall stellt sich für Trainer/Manager die Frage: Ist die derzeitige Besetzung Lasogga/Ramos/Friend/Djuricin stark genug für die Bundesliga? Meine Meinung: Herthas Bundesliga-Sturm 2011/12 wird mindestens einen neuen Stürmer haben“

Ich halte die Besetzung Lasogga/Ramos/Friend/Djuricin stark genug für die Bundesliga. HERTHA kann, aber muss keinen neuen Stürmer verpflichten. Sofern bezahlbar, würde ich zunächst holen:
1. einen Torwart im Alter 23 bis 30 Jahre,
2. einen polyvalenten Verteidiger, der sowohl rechts als auch in der Innenverteidigung spielen könnte,
3. einen Spieler fürs zentrale Mittelfeld.

Gibt die Insolvenzmasse der Müchner Löwen für diese Positionen nix her?


Treat
23. März 2011 um 18:08  |  15634

@dstolpe, @ubremer:

Gebt es doch endlich zu Ihr 2:

IHR SEID BÖÖÖÖÖÖÖSE!!!

😈 😈 😈 😈 😈 😈

Na los, gebt euch ´nen Ruck, danach wird ALLES VIEL LEICHTER !!!

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Blauweiße Grüße
Treat


Slongbo
24. März 2011 um 19:20  |  15727

Nein, nein – die Frage lautete: Wie hoch kann der Höhenflieger noch fliegen …

Und auch, wenn es keiner aussprechen (oder sehen) mag: Darin steckt der Hochmut des sog. Journalismus: Na, Leute, wann kommt der Fall …

Und genau darum geht es.

Es ist mir realtiv gleichgültig, ob meine Sicht goutiert wird oder nicht. Es ist in jedem Fall eine absolut passable Sichtweise auf Billigjournalismus.

Gruß
Slongbo


Blauer Montag
24. März 2011 um 19:38  |  15728

@slongbo
Aus meiner ganz persönlichen Sicht kann hier nicht von Billigjournalismus die Rede sein, denn:
1. ist immerhertha gratis,
2. ist mein Morgenpost-Abo teuer genug.

Sieh es doch einfach den Lohnsklaven Bremer und Stolpe nach. Für eine griffige Schlagzeile schreiben Journalisten fast alles …


24. März 2011 um 20:30  |  15739

Billigjournalismus…
„wie hoch kann der Höhenflieger..“
Also manchmal ist es einfach die Kritik,die billig ist. 💡


Blauer Montag
24. März 2011 um 20:47  |  15740

Als mündiger Konsument kann ich mich frei entscheiden für den Kauf eines Tagesspiegels, Kuriers, Morgenpost, TAZ oder Bild. Es kann, aber muss nicht ein direkt proportionales Verhältnis zwischen dem Preis einer Zeitung und deren Ausdurckweise geben.
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


25. März 2011 um 0:21  |  15766

nun wird´s ganz schräg… 🙄


Slongbo
28. März 2011 um 17:44  |  15979

Für eine griffige Schlagzeile schreiben Journalisten fast alles …

Nothing more to say.

Anzeige