Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Ihr Lieben, jetzt müsst Ihr mal helfen. Erklärungen sind gesucht. Hertha BSC hat heute bekannt gegeben, dass das Saisonfinale gegen den FC Augsburg am 15. Mai ausverkauft ist – 75.744 Plätze (74.244 + 1500 auf der Zusatztribüne am Marathontor). Für das vorletzte Heimspiel gegen 1860 München sind bereits 40.000 Tickets abgesetzt. Addiert man diese Zahlen mit den bereits gespielten 15 Heimbegegnungen, ergibt sich folgendes Bild: 649.276 + Augsburg + Löwen = 765.020.

Das ist mal eben ein schlapper Zuschauer-Rekord in der Zweiten Liga. Locker vor der bisherigen Marke des 1. FC Köln (743.971 aus der Saison 2007/08).  Will sagen: Herthas Schnitt pro Heimspiel läuft derzeit auf ziemlich exakt 45.000 Besucher hinaus (Köln: 43.763).

Event-Oase Olympiastadion

Bleibt die Frage nach dem Warum? Der blau-weiße Kader 2009/10 hat die Zuschauer im Olympiastadion mit einer Bilanz von einem Sieg, sechs Unentschieden bei zehn Niederlagen gequält. Die bleierne Saison endete folgerichtig mit dem Bundesliga-Abstieg. Die Gegner seither heißen FSV Frankfurt, VfL Osnabrück, FC Ingolstadt, Greuther Fürth, Arminia Bielefeld oder SC Padeborn. Wie erklärt Ihr den phänomenalen Zuspruch der Fans?

O.k., bei diesen Gegner gibt es mehr zu Feiern. Hertha hat die beste Heimbilanz in der Zweiten Liga: 11 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen. Aber es waren ja schon zum Saisonstart, dem spektakulären 3:2  gegen Rot-Weiß Oberhausen, unglaubliche 48.300 Zuschauer im Olympiastadion – im vergangenen August wusste aber noch niemand, wo die Reise hingehen wird.

Haben die Berliner ihre Zuneigung zu Hertha ausgelebt? Ist der Berliner seinem Gespür gefolgt ‚Hier passiert was‘? War es die Aufbruchstimmung, die der neue Trainer, Markus Babbel, erzeugen konnte (Foto: ub/der Trainer nach dem 4:0 gegen Osnabrück) ? Sein Auftritt etwa auf der Mitgliederversammlung im vergangenen Mai, wo er mit seiner Rede die Depri-Stimmung im Verein in eine wohlige Erwartung gewendet hat? Neugier auf eine neue Mannschaft mit jungen Gesichtern?

Vielleicht fallen Euch ganz andere Erklärungen ein, wo der Run aufs Olympiastadion herrührt: Das Gemeinschaftserlebnis Fußball als Rezept gegen Großstadt-Einsamkeit. Familienfreundliche Anstoßzeiten. Ein Nachmittag beim Fußball als Event statt Shoppen in der Mall  . . . 😉

Von heute nach vorne geschaut: Was erwartet Ihr für die Bundesliga-Saison? In diesem Spieljahr war die Unterstützung ausschließlich positiv. Dabei hat die Mannschaft nicht nur gezaubert, sondern sich auch mal schwer getan. In der Bundesliga wird Hertha es mit größeren Widerständen zu tun bekommen. Wie wird das geneigte Publikum mit Rückschlägen umgehen?

Herthas Zuschauer-Rekord . . .

  • überrascht mich (73%, 446 Stimmen)
  • überrascht mich nicht (10%, 61 Stimmen)
  • ist noch zu niedrig ausgefallen (8%, 46 Stimmen)
  • war zu erwarten (8%, 46 Stimmen)
  • interessiert mich nicht (1%, 8 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 607

Loading ... Loading ...

 

 

 

 

 

 


107
Kommentare

kypdurron
19. April 2011 um 19:22  |  18602

Wie ich das mitbekommen habe, gab es zum Einen eine Jetzt-erst-recht-Stimmung. Auf einmal merkten viele, dass Erstligafussball keine Selbstverständlichkeit ist und wollten einfach wieder öfter dabeisein, wenn Hertha spielt. So hab ich das zumindest erlebt; die die weggeblieben sind aus meinem bekanntenkreis, haben sich vorher nie besonders für Hertha interessiert.

Die meisten haben es aber durchaus spannend gefunden, dass mal was anderes passiert. Letztlich hat Hertha immer dann viele begeistert, wenn es um was ging. Das war letzte Saison so – aber meistens deprimierend. Diese Saison wars auch so, aber eben positiv.

Ein Kumpel arbeitet in einer Firma, wo Fansein fast Einstellungsvoraussetzung ist. Die hatte vorher immer eine Loge, um Geschäftspartner einzuladen. Die wurde zwar abbestellt, aber dafür wurden einige Dauerkarten abonniert, und in der 2. Saisonhälfte wollten die Geschäftspartner auf einmal auch wieder Hertha sehen. Da mussten sie dann VIP Karten einzeln kaufen.


Toto
19. April 2011 um 19:23  |  18603

Meine Erklaerung waere, dass man nach vielen Jahren unter Hoeness, der unserer Hertha irgendein Image kreieren wollte und staendig seinen Groessenwahn nach aussen dokumentieren musste , endlich wieder eine ECHTE Hertha zu sehen bekommt mit allen Ecken und Kanten. Die Leute sehen Hertha endlich als ihr berliner Team. Hochverschuldet, trotzdem selbstbewusst und mit einer „es-ist-wie-es-ist, machen wir das Beste draus Mentalitaet“. Mehr Berlin geht nicht. 😀


kypdurron
19. April 2011 um 19:24  |  18604

wer zum Einen sagt muss auch zum Anderen sagen: Hertha hats geschafft, die Spannung und die Lust aufs Team hochzuhalten. Es war durchaus eine interessante Saison, mit einer interessanten Truppe. Und das Marketing lief auf Erstliganiveau ab, es gab sogar ein paar neue, gute Ideen. Wie die Traumkulisse und die Ausflüge in die Bezirke.


Exil-Schorfheider
19. April 2011 um 19:33  |  18606

Ich denke, dass es neben den Marketing-Aktionen, die es so unter DH nicht gegeben hätte(meine Meinung), auch die moderateren Ticketpreise sind, die diesen Zuspruch ermöglicht haben.

Daher war meine Frage im Thema des Vortages auch etwas ernst gemeint, als es um die Ticketpreise ging. Denn nur mit einer moderaten Erhöhung kann man neugewonnene Fans halten.


19. April 2011 um 19:41  |  18607

mit DH & co hat das m.E. nichts zu tun-ursächlich jedenfalls nicht. Eher mit Favre und seinen Anfangserfolgen: da spielte sich eine weitgehend starfreie Mannschaft in der Liga nach oben-das war einfach sympathisch und kam unerwartet. DH hatte ja Favre genau deshalb geholt und es funktionierte.
Dazu kommt, dass nicht mehr ausschließlich eine bestimmte Klientel an jungen Menschen nach berlin zieht..dass Studenten von heute Fan sein dürfen, ohne dass sie sich in der Uni zum Horst machen…Berlin hat sich gewandelt, ist auch nicht mehr arg so pinkelig und mies drauf. Die eventfans, die durch die Nationalmannschaft Lust auf Fussball bekommen haben, wollen das nicht nur alle 2-4 Jahre erleben. Gruppenfeeling ist z.Z. in…noch nie waren so viel Frauen und Familien in den Stadien..Hertha hat mit Babbel einen Joker gezogen, steht für Seriösität und Jugendlichkeit zugleich ( Babbel erscheint mir fast zu seriös, für sein Alter…)..Na ja, und die Aufbruchstimmung wurde auch mit Siegen gleich am Anfang befeuert-hätte Hertha einen Rumpelstart hinhgelegt-wer weiss…Preetz macht auch einen guten Eindruck, ist eloquent, was die jungen Leute von heute sehr schätzen.- Die Mannschaft ist sehr jung und kommt sympathisch rüber!!-Selbst eher prollige Typen wie Ebert und Lell haben ihren wichtigen Platz, repräsentieren einen wichtigen Flügel innerhalb des Fanspektrums.-Wenn man noch ein , zwei Lasoggas und Niemeyers dazu bekäme ( bezogen auf deren starken Willen, der bis in den Oberring spürbar ist)- holen wir deutlich auf die Fussball-Fan-Hochburgen ( Dortmund, Schalke, Köln etc) auf…!
Und mittlerweile kommt es in der Tat gut rüber, dass man ohne Großmannssucht versucht, nach oben zu kommen…


Blauer Montag
19. April 2011 um 19:42  |  18608

Die Erklärungen von Toto und Exil-Schorfheider klingen für mich schlüssig. Mehr Berlin, mehr HERTHA geht nicht. Ich drücke alle Daumen dafür, dass uns diese Kulisse auch weiterhin in der 1.Liga trägt.


19. April 2011 um 19:44  |  18609

ach so: wir werden sehen, wie es in der 1. Liga geht: schafft es Hertha, sich als underdog zu präsentieren, schafft die Berliner Presse, die Großmannssucht aufzugeben,-und verliert nicht allzu früh Kontakt zum Mittelfeld der Liga-meine ich, dass die gute Stimmung konserviert werden kann. Hertha wird nie St. Pauli. Aber eher St. Pauli als HSV, fände ich die richtige Richtung.-Wie gesagt: es hat sich einiges geändert in Berlin…


playberlin
19. April 2011 um 19:46  |  18610

Auch bei mir hat sich nach dem Abstieg eine „Jetzt erst recht“-Stimmung entwickelt. Kenne außer mir viele andere, die erstmals seit Jahren seit langem wieder eine Dauerkarte haben oder die Entwicklung Herthas so intensiv wie nie zuvor verfolgen.

Hinzu kommt, dass mir letzten Sommer nach dem Abstieg die Saison 1996/1997 mit ihrer – zumindest in der zweiten Saisonhälfte – aufkeimenden Euphorie und Aufbruchstimmung in Erinnerung kam. Ähnliches bzw. noch Größeres wollte ich wieder und vor allem möglichst oft live miterleben.

Ich denke, dass der Abstieg neben all seinen finanziellen Einbußen und der Tatsache, dass internationale Ambitionen erst einmal die nächsten Jahre zurückgeschrabt werden sollten, auch sein Gutes hatte.

Ein weiteres Jahr Mittelmaß oder Abstiegskampf hätte meiner Meinung nach keine solch enge Fanbindung, kein solches Identifikations- und Zusammengehörigkeitsgefühl und jene Aufbruchstimmung hervorgerufen. Hertha ist wieder in, Hertha ist sympathisch, jung und erfrischend. Der überraschend hohe Zuschauerzuspruch ist die logische Konsequenz.


wilson
19. April 2011 um 19:57  |  18611

Hmm. Schwer.

Da sind die „Doofen“, die immer hin trotten. Mir hat mal einer in Dortmund gesagt: allein wenn das Flutlicht angeschaltet wird, stehen 80.000 auf der Matte. Das ist in Berlin nicht zu erwarten. Aber eine gewisse Anzahl von Leuten ist bereit, ihrem Masochismus zu frönen.
Die Lust und Lüsternheit eines gewissen Menschenschlages unter den Berlinern, jemandem, in dem Fall Hertha BSC, beim Scheitern zuzusehen. Die wollen uffsteijen ? Dit wolln wa doch mal sehn. Jeht doch sowieso in die Hose.
Dann aber folgt die Bereitschaft, sich begeistern zu lassen. Schöne Spiele ? Erwarten eh nicht viele. Erfolg ? Partyalarm ? Da sind wir dabei, das ist prima. Also ein Stück weit die Gier (oh Babbel-Zitat), an etwas Erfolgreichem teilhaben zu können.
Der Na-und-Effekt. Na und – sind wir halt abgestiegen. Und nu ? Steigen wir eben wieder auf. Berlin – von der Trümmerfrau zum Herthafan. Irgendwas, was selber eingerissen wurde, muss eben wieder aufgebaut werden. Fangt schon mal an und wenn´s läuft, mach ick mit.
Und dann hat Hertha angefangen. Was für´n Start: Friend fällt auf den Kopf, RWO geht in Führung. Siehste ! Konnte doch nüscht werden mit die Hertha. Dann kippt das Spiel, 2-1 für Hertha. Siehste ! War doch klar, dass die aufsteigen. RWO gleicht aus. Und dann schießt einer derjenigen, der jünger ist als ein Gleichguter und von denen Babbel gesagt hat, dass sie dann auch spielen dürfen, den Siegtreffer.
Dann kommt die Sache ins Laufen und gestaltet sich erfolgreicher als viele angenommen haben.
Der Winter ist auch nicht ganz so kalt und bitter wie der letzte – mit Ausnahme der sibirischen Temperaturen gegen Cottbus.
Mittags Fußball ? Wie mittags ? 13.00 Uhr ? Ist doch früh am Morgen. Gerade erst uffjestanden. Im Fernsehen läuft als Kontrast der ZDF-Sommergarten. Lasse trällern, aber ohne mir. Der Pfarrer ruft zur Andacht – lass ihn rufen. Wir sitzen lieber andächtig im Stadion und träumen davon, wie schön es wäre, den BVB oder Bayern gegen Hertha verlieren zu sehen. Aber da würden wir verlieren. Und schon steigt die Bereitschaft, dem FSV Frankfurt bei der Verrichtung ihres biederen Tagwerkes zuzuschauen.

Nächste Saison – Herthas Weg in die Champions League.
Siehste ! Konnte doch nüscht werden. Komm, jehn wa trotzdem hin. In der Küche kocht die Frau, im Fernsehen kocht Tim Mälzer, da könn wa ooch ins Stadion jehn. Hertha kieken.
Fuffzehndreißig – wie früher.


Sir Henry
19. April 2011 um 20:08  |  18612

@wilson

Ich weiß ja nicht, womit Du Deine Brötchen verdienst.

Du solltest darüber nachdenken, es mit Schreiben zu versuchen.


Tony Walnuts
19. April 2011 um 20:14  |  18613

Aufsteigen macht halt mehr Spaß als in der Bundesliga um den elften Platz mitzuspielen. Vielleicht liegts auch an den Verantwortlichen. Preetz und Babbel strahlen unglaublich viel Glaubwürdigkeit und Hingabe für das gemeinsame Ziel aus. Außerdem ist gut für den Verein, sich von der Großmannssucht der Hoeneß-Jahre entfernt zu haben. Das wirkt jetzt alles viel geerdeter und weniger künstlich.


Bassoonist83
19. April 2011 um 20:18  |  18614

@ Wilson

Ein super Text! Kann man nicht besser beschreiben!

Ich denke auch, dass der große Zuspruch unter anderem noch daraus resultiert, dass der Verein nach dem Absprung/Weggang gewisser Personen ENDLICH damit aufgehört hat, das deutsche Real Madrid sein zu wollen und sich wieder geerdeter gibt. Vom Funktionsteam (ehemalige Spieler und so weiter) bis zur A-Mannschaft hat man sich auf ein gesundes und authentisches Maß gesundgeschrumpft und damit die Berliner und wie man immer wieder hört auch einige auswärtige Fußballinteressierte wieder für die Hertha interessiert und begeistert.


Blauer Montag
19. April 2011 um 20:23  |  18615

Blaue Rückblende die Erste 😈

Vor etwa 75 Tagen las ich hier noch ganz andere Schlagzeilen und Kommentare:
http://www.immerhertha.de/2011/02/07/

Genießt den Frühling und den nahenden Aufstieg.
Zurück in die angeschlossenen Blockhäuser.


böllenfalltor
19. April 2011 um 20:37  |  18618

das phänomen, dass nach einem abstieg mehr kommen als vorher, gibt es ja nicht nur in berlin…bleibt zu hoffen, dass die, die jetzt neu dazugekommen bzw zurückgekommen sind, auch noch da sind, falls es kommende saison mal 2/3/4 niederlagen in serie gibt…


19. April 2011 um 20:54  |  18621

Ganz entscheidend scheint mir zu sein, daß sich ein spürbarer Stolz bei den Einwohnern Berlins auf IHRE Stadt entwickelt hat.
Arrogant waren wir immer aber jetzt können wir diese Arroganz auch begründen/rechtfertigen.
Zu diesem neuen Selbstbewustsein/Selbstverständnis gehört eben auch ein erfolgreicher Erstligist, der sich mit der Stadt und seiner Ausnahmestellung identifiziert und sie mit ihm. An dessen Aufstieg man nach Bruchlandung teilhaben will.

Es gibt eine Sehnsucht dannach, das Hertha der Stadt auch im Fußball die Geltung verschafft, die ihr zusteht.

Die „neue“ Glaubwürdigkeit die Hertha dabei rüberbringt war dem ganzen sicher nicht abträglich.

Ich meine, daß dies erst der Anfang einer Entwicklung für Hertha sein kann, die, wenn man es geschickt und nachhaltig angeht, eine Eigendynamik entwickelt die viele wieder überraschen wird.

Doch eines ist auch klar – Erfolg ist alles und nichts wird sein ohne Erfolg. Der Rücktritt des Übungsleiters und des Vorstandes wird wieder erhallen wenn man 3 Spiele verliert und die Medien werden freudig vorangehen.

Eines haben wir hier in Berlin nämlich nicht – Geduld.


19. April 2011 um 21:00  |  18622

PS: Zum Zuschauerrekord 07/08 lese ich andauernd unterschiedliche Zahlen:
– immerhertha.de: 743.971
– kicker: 751.400
– meine Recherche (Quellen weiß ich nicht mehr): 753.394

???


ft
19. April 2011 um 21:02  |  18623

Es wird Zeit mich mal zu outen.
Ich gehöre zu den Neuen.
Vor dem großen großen Bang in 2010 war ich das letzte Mal bei Hertha vor Ort als die Röbertruppe über die Dörfer zog .
Lübars, Henningsdorf und wie die Dörfer alle hießen…
Preetz, Eisenkarl … ein Brian Roy wurde vorsichtig beäugt. Galt er doch als Megaeinkauf.
Es war eine fantastische euphorische Aufbruchstimmung in Berlin Brandenburg.
Ich hab Hertha immer per Videotext oder Inet verfolgt. Die Zusammenfassungen des Spiels im TV verfolgt.
Irgendwie war ich immer nah dran.
Aber ins Stadion ging ich nie.
Vor Jahren fragte mich mal mein Frau weshalb ich nicht mal direkt zu einem Spiel gehe, wo ich doch so fixiert auf die Blauweißen war.
Darf man das in der Öffentlichkeit so sagen ?
Ich hab ne gewisse Scheu vor Menschenmassen.
Lieber bin ich mal Sonntag Nachmittags zu nem Bezirksligaspeil umme Ecke als einzig zahlender Zuschauer gegangen…

Man fand ich den favrechen Fußball gut. Und dann dieser Absturz ins Bodenlose.
Zweite Liga.

Und nun war der Zeitpunkt gekommen.
In der Not rückt der Berliner zusammen.
HBSC brauchte mich.
Da half keine Ausrede – jetzt mußte gehandelt werden. Not kennt kein Gebot.
Jeder Einzelne zählt.
Bei den Vorbereitungsspielen war ich wieder dabei. BDC Dynamo ect…
Für RWO hab ich mir noch ein Einzelticket gekauft.
Mal sehen ob man mit den Menschenmassen klarkommt.
Und es war herrlich.
Anstelle der erwarteten Beklemmungen eins werden mit den Massen beim Torjubel.
Wunderbar.
Bei der nächstbesten Öffnungszeit im Herthashop ne Dauerkarte gekauft und seitdem nur ein einziges Mal nicht zum Heimspiel gegangen.
Wäre ich präsent gewesen hätten wir gegen Cottbus gewonnen.
Das nehm ich ganz auf meine Kappe.
Mein Ehrenwort drauf.

Im Moment interessiert es mich ehrlich gesagt mehr wann der Dauerkartenverkauf für die Saison 11/12 beginnt als die Frage wann HBSC den Sack entgültig zu machen wird.

——–
So. Das war mein Beitrag dazu weshalb nach dem Abstieg die Zuschauer nicht wegblieben sondern sehen wollten wie der Stahl gehärtet wird.


sunny1703
19. April 2011 um 21:06  |  18624

Überraschung nee,eine schöne Geldeinnahme ja.Okay neuer Rekord,doch angesichts der Größe des Kölner Stadions und der dortigen Fußballkonkurrenz ist der Kölner Schnitt eher wie 55000 zu rechnen.Dazu erstes Spiel und Hertha lässt es krachen,lange Zeit an der Spitze,die Krise dann als sie nicht zu weit nach hinten fallen und so oder so mehr die hartgesottenen ins Stadion gehen,das Spiel gegen Union zu einem Zeitpunkt im Winter an dem gegen Paderborn vermutlich 35000 allerhöchstens gekommen wären ,die wirklich gute Rückrunde,die Werbung um das Paderbornspiel,doch wenn ich dann bedenke,dass nach dem Bochumspiel gegen Osnabrück vielleicht 40000 Herthaner da waren,finde ich das eher enttäuschend.
Nach Jahren mal den Genuss Platz an der Sonne,ein Erfolgserlebnis und nicht nur vermutlich aufsteigen ,sondern auch 1. werden,die Verzeihung Nischenkonkurrenz von Union und ansonsten,einige Hallensportarten,die woanders nicht als Konkurrenz zählen würde und ein weites Hinterland ,Hertha muss die Massen anziehen und tut es vermutlich nur im Erfolgsfall oder wenn es um was geht.Spiele um die Goldene Ananas werden auch in der 1.Liga nur mäßig besucht…….es sei denn die Bayern,Schalke,der BVB oder der HSV kommen im Winter..statt Wolfsburg,Hoffenheim,Leverkusen oder Freiburg.
Aber gut,neben dem Zuschauerrekord für ein Spiel besitzt Hertha nun auch den für die 2.liga und sollte nicht der BVB irgendwann absteigen,werden wir den auch noch eine Weile behalten.

lg sunny


Bolle75
19. April 2011 um 21:07  |  18625

Es wurde alles gesagt, Babbel, Aufbruch, Bomben Saisonstart, Spannung da kein Durchmarsch aber auch keine Kriese die Verzweifeln läßt. Neue Jung-Stars auf die man Stolz ist. Naja alles was hier angeführt wurde, dem Stimme ich zu. Aber wartet ab, erstes Jahr Buli werden wir auch wieder nen guten Schnitt haben sofern wir Ordentlich spielen Aber auf lange Sicht hilft nur ein Platz unter den ersten 6. Mittelmaß geht in Berlin für ein Jahr aber nicht auf Dauer. Die Identifikation mit den jungen Spielern kann auf lange Sicht helfen 5000 mehr in die Schüssel zu bekommen aber wenn wir nen 55000er Schnitt haben wollen muss eine gute Saison her. Auch der geliebte DFB Pokal kann da seinen Teil zu beitragen, wenn man da träumen darf und Richtung Halbfinale unterwegs ist würde das auch wieder Zuschauer in die Buli ziehen. Letztendlich müssen Erfolge her, auch wenn es nur kleine sind wie halt ein Halbfinale.
Aber trotz alledem, auch ich zähle zu denen die von dem Zuspruch ein wenig überrascht sind, zumal wir ja auch sehr Ordentlich Zuschauerzahlen Auswärts zusammenbringen.
Gibt es eigentlich ein Übersicht zu dem Gästefanschnitt? Würde mich mal interessieren.


monitor
19. April 2011 um 21:15  |  18626

wilson hat es wirklich gut beschrieben.

Meine Interpretation:
Am Anfang war der Trotz, dazu kam pöa’pö der Erfolg der Mannschaft und dann eine Vereinsführung, die D.H. endlich vergessen ließ.
Vernunft und Sachlichkeit statt Großmannssucht!

Übrig blieb ein bescheidener Stolz, es doch jetzt besser zu machen als Verein, als früher.

So wie es sich viele Fans eigentlich immer gewünscht haben!


ubremer
ubremer
19. April 2011 um 21:23  |  18627

@Bolle,

bitt’schön der Herr. Unter diesem Link steht, vor wievielen Zuschauern Hertha im Schnitt auswärts gespielt hat. Überraschend ist, dass Union in dieser Statistik Zweiter ist – und Aachen Letzter.

@Depeche,

eines der rätselhaften Rätsel, seit ich Sportjournalist bin: Warum es von jedem Profispiel im Nachhinein immer wieder verschiedene Zuschauerzahlen gibt. Die Zahlen oben stammen von http://www.fussballdaten.de. Ich weiß aber, dass es bei bundesliga.de zu exakt den gleichen Spielen leicht differierende Daten gibt. Beim Kicker stimmen die Daten, die wöchentlich in der Montagsausgabe veröffentlicht werden, nicht mit dem überein, was nach Saisonende im Kicker-Finale-Heft publiziert wird. Dafür gibt es lange Erklärungen – mein Tip: Lohnt die Mühe nicht.


Freddie1
19. April 2011 um 21:25  |  18628

Hab beim Lesen hier ( insbesondere @ft) hier ne Gänsehaut bekommen. Viele der hier geposteten Texte finden meine Zustimmung oder empfinde ich genauso ( @appol, @wilson). Jedenfalls von der Grundstimmung, die sie transportieren. Ich muss mich mich nicht mehr erklären, warum ich Herthafan bin ( seit 1977). Sondern vermeintlich Intell…, also Leute, die mitm Kopp arbeiten, interessieren sich plötzlich für meinen Verein. Komisch, Hertha scheint mit dem Abstieg bei den Menschen in Berlin angekommen zu sein.


monitor
19. April 2011 um 21:31  |  18630

@ubremer

Die Berliner sind echt spitze!

Wenn se sich doch bloß untereinander och vertragen würden. 😉


aufsteiger
19. April 2011 um 21:44  |  18631

war beim spiel gegen augsburg nicht sogar von 78.000 die rede?
ist die idee mittlerweile verworfen?


fortuna1895
19. April 2011 um 21:48  |  18632

Liebe Gemeinde ! Seit mittlerweile 19 Jahren leb ich im dicken B.! Als gebürtig aus dem Ruhrpott (NEIN weder Schlacke noch BVB-FAN!) und seit 30 Jahren Jahren leidender f95-fan muss ich mal ne „Lanze“ für Hertha brechen ! Was gabs hier 1993? NIX! mein erstes erlebnis war : 3500 „begeisterte“ gegen VFB Leipzig , was fürn Grottenkick ! Natürlich sind viele BL-Stadien schöner,funktionaler,steiler,geiler…aber diese Stadt braucht Fussball , und zwar die 1. Liga! Bin seit 10 Jahren Dauerkarteninhaber ( P5 ) und leide mit diesem Klub , ob die Protagonisten Zecke,Pantelic,Voronin oder Andreas Schmidt heissen . Wo ist das Problem wenn man Fussball liebt und lebt …? Mal verliert man und dann gewinnen die Anderen! Nehmt Euch doch nicht ALLE so wichtig , sondern geniesst doch einfach dieses Spiel ; und ein Spiel sollte es doch allemal bleiben ! ich finds natürlich trotzdem geil , dass Hertha wieder erstklassig (hoffentlich) wird und gegen solche Traditionsclub wie z.b. Hoffenheim spieln darf ! 😉 …und nächstes Jahr spendet Campino noch 5 Mios an F95 damit Effenberg , Matthäus und Kahn wieder ne „Anstellung“ bekommen ! bis bald …


ubremer
ubremer
19. April 2011 um 22:04  |  18633

@aufsteiger und @fortuna,

willkommen in unserer Runde. Warum es nicht 78.000 sondern, 75.744 Zuschauer werden, ist oben zu lesen. Mehr Platz gibt die Marathontreppe halt nicht her 😉

Kompliment an alle, die hier heute unterwegs sind, besonders an @wilson und @ft – thumb up!


bawue_herthaner
19. April 2011 um 22:15  |  18634

Es gibt nicht einen Grund, sondern viele.

Entscheidend finde ich aber die Ticketpreise – denn im Oly hat es viele Plätze, die eigentlich zu weit weg sind. Wenn man die für Spottgeld verscherbelt [siehe paderborn-Spiel-Effekt], dann kommen auch mehr Leute in Liga 1 – insbesondere Familien und damit zukünftige Fans sollte man so ködern bei Spielen der B/C-Kategorie. Warum nicht im Oberrang immer 2 für 1 machen bei Kindern/Jugendlichen bis 14 Jahre?

Vielleicht wollten viele auch nochmal Profi-Hertha gucken bevor die Lichter ausgehen wenn die Hertha nciht aufsteigt – und als es gut lief hatten sie Appetit bekommen und kamen öfter?

Eines ist auf jeden Fall fakt: Sympathischer ist Hertha – ein zusammen gekauftes Team ohne Bezug zu Berlin schafft keine Idendität.
Sicherlich hatte Hertha unter Favre auch ein paar Sympathien gewonnen und unter Funkel Mitleid – was auch sympathisch macht.
Wenn man jetzt wirklich auf die eigenen Jungs setzt, dann wird diese Entwicklung weiter gehen.
NIchts ist schlimmer und verpönter als „Grosse Fresse und nüscht dahinter“. Bei Nichtaufstieg wäre uns in dieser Richtung der Countdown auf der Homepage sicher noch auf die Füße gefallen…

Für gelegentliche Besucher war sicher der Trotz und die Aussicht auf einen Sieg [gutes Gefühl] ein Grund mal öfter zu gehen, so dass der Schnitt stieg.

Alles in Allem: Unerwartet aber nicht unerklärlich. Und eine gute Basis für Liga 1. Solange, wie die Vorgaben bescheidener bleiben als das dann erreichte. Oder zumindest nicht höher liegen. Man wird auf diese Weise auch sympathischere Fans gewinnen als mit Großspurigkeit [deren Schwester die Lächerlichkeit ist].


bama286
19. April 2011 um 22:33  |  18636

@ubremer:

Das stimmt so aber auch nicht. Ich hatte hier vor ein paar Tagen mal mit @Dan die Plätze „durchgezählt“, die auf der Zusatztribüne (!)über(!) dem Marathontor angeboten wurden. Dort sind wir am Ende übereinstimmend auf 1.464 Plätze gekommen. Macht dann 75.708 Zuschauer. Eine Extra-Tribüne über die in der BZ spekuliert wurde, erschienen mir aber auch von Anfang an unrealistisch.

Übrigens habe ich heute um ca. 19.00 Uhr noch Tickets für das Augsburg-Spiel im Block 14 über den Online-Shop gekauft. Sind das schon die Tickets, die aus Augsburg zurückkamen? Wenn ja, finde ich das reichlich früh, aber sie grenzen halt unmittelbar an den Gästeblock.


f.a.y.
19. April 2011 um 22:35  |  18637

Also ich bin nicht nur neu, sondern sogar noch gruen! Habe die letzte Saison als erste echte erlebt und gleich mitgelitten. Aus Trotz wurde dann fuer den Junior und mich die DK gekauft, denn diese fast Tasmania Saison und der Abstieg durften doch nicht dazu fuehren, dass man nicht mehr zu Hertha geht! Wir gehoeren also zu den zwei Minderheiten, die vermehrt im Oly zu finden sind: Frau und Familie. 🙂

@ub: ick versteh die Zahlen zu den Auswaertsfans nicht. Im Schnitt sollen 18.000 Herthaner beim Auswaertsspiel gewesen sein? Wie denn das in Stadien die oftmals mit 18.000 schon voll sind? Eher glaube ich an 1.800. Oder wie lese ich die Zahlen richtig???


Stehplatz
19. April 2011 um 22:36  |  18639

Man kann ja noch die Tartanbahn in Stehplätze ummodeln. Da kriegen wir nochmal 20.000 rein!


ubremer
ubremer
19. April 2011 um 22:39  |  18640

off-topic,

die BZ berichtet morgen, Dede (33) habe einem Berater erzählt, er könne sich Hertha vorstellen.
Meine aktuellen Infos von Hertha: Über Verstärkungen auf der linken Seite habe man nachgedacht. Sich aber dagegen entschieden. Weil man mit Kobiashvili (34) und Ronny (24) zwei Champions-League-erfahrene Verteidiger habe. Und Nico Schulz (18) als Hoffnungsträger.

@f.a.y.,

habe die Zahlen so verstanden: Die Statistik sagt aus, wie sehr Hertha in der Fremde ‚zieht‘. Demnach hat die Mannschaft vor im Schnitt 18.000 Zuschauern auswärts gespielt. Da sind 30.500 Zuschauern wie in Düsseldorf ebenso eingerechnet wie 7500 beim FSV Frankfurt.


19. April 2011 um 22:46  |  18641

@f.a.y.: zu Hertha-Spielen kamen im Schnitt 18 ooo Zuschauer in die jeweiligen Stadien. Ne Aussage hat die Zahl nur dann, wenn diese Zahl mit dem Zuschauerschnitt der 2. Liga -ohne Oly-setzt. Dat macht jetzt mal jeder selber, bitte 🙂


f.a.y.
19. April 2011 um 22:47  |  18642

ubremer // 19. Apr 2011 um 22:39
die BZ berichtet morgen

laesst mich zwar jetzt nicht unbedingt aufhorchen… aber die im Text genannte Alternative A. Wolf laesst mich dafuer erschauern. Bitte keinen Kontakt aufnehmen. Bitte lass es eine klassische BZ Ente sein. Den kann ich gar nicht ab….


f.a.y.
19. April 2011 um 22:48  |  18643

@ub und @ apo: Jetzt hab auch ich es verstanden, merci! Dabei bin ich nicht mal blond…


bawue_herthaner
19. April 2011 um 22:49  |  18644

@ubremer: Hat Schulz denn nun endlich unterschrieben?

Ich sehe auf RV, IV und im Tor hochwertigen (konkurrenzfähigen) Bedarf, etwas weniger im DM, Sturm und OM.
Bei allem würden mir Erstliga-Backups oder Zweitligastammspieler ausreichen weil bei denen das Budget nicht strapaziert wird.

Bitte keine teuren Stars, maximal im Tor.


ubremer
ubremer
19. April 2011 um 22:52  |  18645

@bawue,

Hat Schulz denn nun endlich unterschrieben?


bawue_herthaner
19. April 2011 um 22:52  |  18646

@f.a.y.: Andreas Wolf ist die Kategorie Spieler, von denen wir zuwenige haben: Drecksäcke! Zu lieb sind wir schon mal abgestiegen…
Mir wäre Maik Franz lieber – weil er als Typ außerhalb des Platzes ein Vorbild ist (insb. Karlsruher Zeiten) – aber der ist zu teuer.


19. April 2011 um 22:58  |  18647

@ubremer

die BZ berichtet morgen, Dede (33) habe einem Berater erzählt, er könne sich Hertha vorstellen.
Meine aktuellen Infos von Hertha: Über Verstärkungen auf der linken Seite habe man nachgedacht. Sich aber dagegen entschieden. Weil man mit Kobiashvili (34) und Ronny (24) zwei Champions-League-Erfahrene Verteidiger habe. Und Nico Schulz (18) als Hoffnungsträger.

Aufgrund solcher Aussagen mag ich diesen Blog. Danke für diese Info ubremer … in solchen Dingen schätze ich dich und dsto, neben den gut geschriebenen Artikeln, sehr.


bawue_herthaner
19. April 2011 um 23:00  |  18648

Die STatistik ist wirklich interessant.
Die ganze Liga hat einen Schnitt von 14Tsd. +2/-2Tsd Zuschauer

Hertha bringt extra 2Tsd: = 14% in die Stadien; bei geschätzten 10 Euro/Karte macht das 350.000 Euro in die Kassen der anderen.


Exil-Schorfheider
19. April 2011 um 23:00  |  18649

@bama286

Das müssen schon Gästekarten aus Augsburg sein, denn zur Mittagszeit waren nur zwei „Bug“-Karten in 23.2 angezeigt worden.

@bawue

Woher nimmst Du die Erkenntnis, dass Dante günstig zu erwerben ist bei Abstieg der Fohlen?
Ich las da von anderen Zahlen wie 6 Mio aufwärts, die Stuttgart für ihn in die Hand nehmen will.


Juri G.
19. April 2011 um 23:06  |  18650

Ich freue mich sehr über den momentanen Zuschauertrend bei Hertha. Was vermutlich aber in keiner öffentlichen Statistik auftaucht, ist der Anteil der Freikarten, mit denen Hertha ja nicht nur in dieser Saison sehr freigiebig umgeht. Es heißt ja schon seit ein paar Jahren nicht mehr „soundso viele ZAHLENDE Zuschauer“ die Rede ist bei der Verkündung der Zahlen durch den Stadionsprecher ja nur noch von „Zuschauern“.
Dazu kommen noch die zahlreichen „Aktionen“, bei denen Tickets deutlich günstiger abgegeben werden.
Insgesamt finde ich diese Herangehensweise aber gerade in der zweiten Liga sehr gut, man spielt so auch gegen Dorfmannschaften nicht vor leeren Rängen und hat zudem noch die Möglichkeit, neue Fans hinzuzugewinnen.


20. April 2011 um 0:10  |  18651

Dante ist ein Top-Spieler, mit dem Frontzek vermutlich noch Trainer wäre und Gladbach nicht unten..manchmal sind es nur „Nuancen“..Der dürfte für Hertha jenseits des Machbare sein..


08-15
20. April 2011 um 0:17  |  18652

@aufsteiger / @ubremer, Stichwort „78.000“
Hier steht der „Geheimplan“, wie es zu den 78.000 Zuschauern im Augsburgspiel kommen könnte:
http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/hertha-plant-party-vor-78-000-fans-article1165212.html
(der Trick wären dann die Treppen am Marathontor, unterhalb der Zusatztribühne)

@ft / @wilson: Großes Kino!

Und jetzt noch meine Meinung, warum Hertha wieder zieht: Ich glaube, das liegt einzig und allein an:

http://www.immerhertha.de

(das sollte ich doch eher so dezent und unauffällig hier einfließen lassen oder @dstolpe/@ubremer?)


f.a.y.
20. April 2011 um 1:12  |  18655

@bawue: dass uns letzte Saison so ein van Bommel oder auch Maik Franz gefehlt hat, mag sein. Jetzt haben wir Ebert, Lell und den aeusserlich so nett und harmlos wirkenden Niemeyer. Der auf dem Platz schon ein ganz schoen harter Brocken sein kann. Auch Mijatovic steht den genannten da in nix nach. Wolf finde ich einfach echt unangenehm. das ist fuer mich vom „drecksackmaessigen“ her mehr ein Pinto oder KPB. Mag ich nicht. Sportlich sollte es schon bleiben. Maik Franz mochte ich vor Frankfurt auch ganz gerne, mittlerweile finde ich sein Gehabe abturnend. Auf solche Spiele von Hertha hab ich keinen Bock.


20. April 2011 um 1:18  |  18656

dito… 😯


hurdiegerdie
20. April 2011 um 6:23  |  18659

Es wurde ja fast alles gesagt, aber
bei mir kommt noch eine andere Komponente des besonderen Herthafiebers diese Saison dazu (auch wenn ich wegen der Entfernung nur selten im Stadion bin) .

Ob es stimmt oder nicht, aber für mich war klar, dass ohne einen Aufstieg Herthas DIESE Saison, wir sehr lange keinen Erstligafussball mehr gehabt hätten.

Es musste einfach diese Saison sein. Jetzt hoffe ich, dass der Berliner auch Mittelplatzfussball in der ersten Liga annehmen kann, denn mehr wird auf lane Sicht nicht sein. Glaubt denn jemand die Sünden von DH können in einer Saison abgebaut werden, damit wir dann gleich wieder auf das obere Drittel schielen können? Ohne Scheich glaube ich daran die nächsten 5 JAhre nicht. Da sind immer noch 40 Mio oder so Schuden. Aber ich kann mich völlig mit einer Mannschaft wie dieses Jahr identifizieren, junge Spieler und Teamgeist, auch wenn es gegen den Abstieg 1. Liga gehen sollte. Dazu vielleicht mal 😉 einen gelungenen Königstransfer. Ich freue mich schon auf die nächste Saison sobald der Aufstieg feststeht.


sunny1703
20. April 2011 um 7:17  |  18660

Guten Morgen und mal als allererstes meinen Glückwunsch an die Teddybären zur Meisterschaft 🙂

lg sunny


micha
20. April 2011 um 7:21  |  18661

Also ich stimme meinen Vorrednern absolut zu es handelt sich in der Tat um eine „jetzt erst recht Stimmung“, dazu kommt das Babbel und Preetz es endlich schaffen von dem größenwahnsinnigen Prollo-Image wegzukommen und langsam zu Berlin zu finden. Berlin ist modern, jung und frech und das erkennt man in Hertha wieder. Außerdem kam nicht gleich wieder das Meistergerede auf als Hertha mal ein paar Spiele gewonnen hat. Das macht einfach einen Sympathischen Eindruck und lässt die Leute die vorher vielleicht Abstand gehalten haben näher an Hertha heranrücken.

Und ehrlicherweise muss man auch sagen, dadurch das Hertha auch mal schwierige Spiele gewonnen hat und Matchbälle nicht wie in der Vergangenheit vergeben hat sondern auch mal punktet wenn es wirklich wichtig ist, hat die Mannschaft ein bisserl ihr Looserimage abgelegt. Und wenn es läuft kommen die Zuschauer, ist nunmal so ob es allen gefällt oder nicht.

Ich hoffe nur das die alte Dame so weiter macht und schön auf dem Teppich bleibt, aber wenn Babbel bleibt müsste das alles machbar sein.

Also für die letzten Spiele Daumen drücken und dann wird gefeiert!

HaHoHe


kraule
20. April 2011 um 8:09  |  18662

Ein Verlust ist oft die Voraussetzung oder die Möglichkeit, zu einem Neubeginn.

Verlust gleich Neubeginn = Gewinn!

So scheint es auch hier zu sein.

Die alte, verstaubte Hertha, ist plötzlich eine andere Hertha.

Die Chance in der nächsten Saison es Mainz oder Nürnberg gleich zu tun…..evtl. die Entwicklung eines BVB zu erleben….tut ein Übriges.
Das aber jetzt bitte nicht falsch verstehen.

Ich weiß und mir ist klar, es geht in der nächsten Saison nur darum nicht abzusteigen und doch……vielleicht läuft ja in Zukunft einiges anders als bei der „Alten Hertha“?
Schön wäre es!


kraule
20. April 2011 um 8:12  |  18663

Nachtrag:

Vielleicht sollten wir den Begriff „Die alte Dame“ auch verabschieden…….

und nun „die neue, junge Hauptstadt-Göre“ lieben 😉


micha
20. April 2011 um 8:34  |  18665

@Kraule

Gute Idee!


sunny1703
20. April 2011 um 8:40  |  18666

Wenn ich das hier lese,muss ich doch den Kopf schütteln.
Da geht es wieder los,wen jeder leiden kann und wen nicht.Ich ahne schon das Geschrei und Gemeckere sollten dann Spieler X oder Y kommen.
Ich fand das damals schon bei Wichniarek nicht gut,ich finde jeder der sich Hertha zur Verfügung stellt ,sollte erstmal angenommen und akzeptiert werden,einfach seine Chance bekommen.
Nur wer hier schon Stimmung gegen einen Spieler macht,sorgt dafür dass sowas es seinem Verein schwierig machen,neue Spieler zu verpflichten.
Babbel und Co können keine Volksbefragungen machen,wer denn der Masse der Fans am liebsten ist,vermutlich muss dieser Spieler auch noch erfunden werden.
Man mag kein Freund eines Maik Franz und seiner sehr robusten Spielweise sein,bin ich auch nicht unbedingt,aber er ist einer der seine Knochen bis zum letzten für seinen jeweiligen Verein hinhält.
Andreas Wolf spielt seit Jahren eine gute Saison nach der anderen beim 1.FC Nürnberg,Ausahme die Saison 09/10. Er ist ,man mag mich verbessern Mannschaftsführer der Nürnberger und immer jemand der auch mit Einsatz voran geht.
Sollte so jemand zur Hertha kommen,bitte gerne.Aber selbst wenn es eine nach meiner Ansicht sportlich nicht so gute Lösung wäre,wie ein dede der mir einfach zu alt und verletzungsanfällig erscheint,werde ich ihn erstmal als einen neuen Spieler der für meine Hertha sich einsetzen möchte,begrüßen und nicht anfangen darüber zu philosophieren ob ich jemanden „mag“ oder nicht!
Vereinsunterstützung ist das nicht.Ich kann Babbel Preetz und Co nur bitten das zu tun,was Babbel schon mal gesagt hat,in den nächsten Monaten NICHT das hier lesen,sondern unbeirrt ihre Transferpolitik verfolgen. Sie sind dafür verantwortlich und geht es schief,wird der Trainer und vielleicht auch der Manager ihren Posten aufs Spiel setzen.
Zu Dante,ich weiß nicht,ob der eine Ausstiegsklausel hat,doch bei einem Vertrag bis 2014 sehe ich da für Hertha keine Chancen.
Und bei Wolf wäre es auch ein Wunder wechselte er vom EC Kandidaten Nürnberg zur Hertha,zu einem Aufsteiger.
Ich bin auch kein Freund davon hier immer junge Spieler keine erstligafähigkeit zu attestieren,ich möchte sie da mal spielen sehen,dann kann ich mir ein Urteil erlauben.
Es ist vor allem für Preetz und insbesondere Babbel die Schwierigkeit zu analysieren,wer vom vorhandenen Stammpersonal wirklich(noch) erstligatauglich ist.
Niemeyer,Lell,Ramos Raffael,Ebert,Hubnik,Mija,Lasogga usw müssen sich nächste Saison unter neuen Bedingungen beweisen. Ich hoffe,sie können es,man mag mir aber verzeihen,ich bezweifel ,dass es wirklich jeder von ihnen schafft!.
Die hier genannten nur drei oder vier neuen Spieler erinnern mich an St.Pauli,die eventuell an diesem zu dünnen Kader scheitern werden,sie holten vor dieser Saison fünf neue.

Ob da kein LV oder zumindest ein Verteidiger mit Linksfuß drunter sein wird,wird sich zeigen.

Der sympathisch bescheidene Kobiashvili erscheint mir jetzt sportlich nicht mehr die Leistungsfähigkeit für Liga 1 zu haben. Nun darauf zu spekulieren,dass zwei Spieler die während der ganzen Saison Levan nicht den Platz nehmen konnten an seine Stelle rücken ist ein nicht ungefährliches Denken.
Das Problem könnte sein,woher nehmen ,wenn nicht stehlen oder einen Scheich holen. Gute LV oder zumindest verteidigende Linksfüße sind rar,ich halte es zB immer noch für einen fehler Pejcinovic abgegeben zu haben.
Alles was an neuen Spieler kommen soll,steht unter der Prämisse möglichst keine Ablöse und nicht zu teuer im Gehalt.
Mein Tipp: Es werden zwei drei neue Spieler kommen,die Stammspieler werden oder ganz nahe dran sind und es kommen noch zwei,drei dazu die den Kader in der breite erweitern.Ob noch ein zwei neue junge Spieler mit einem Vertrag ausgestattet werden,kann ich nicht beurteilen.
Nur zurück zu meiner Ausgangsaussage,Babbel hat sofern er den Aufstieg schafft von mir einen Vertrauensvorschuss die richtigen Spieler zu holen.Doch selbst wenn es sportlich mir nicht so genehme Spieler sein sollten,werde ich sie als neue Herthaspieler erstmal begrüßen ,ihnen und uns eine gute Zeit miteinander wünschen,ihnen das Gefühl geben,sie bekommen auch von uns eine Chance! 🙂

lg sunny


Sir Henry
20. April 2011 um 8:52  |  18667

Na ja, sunny, die Diskussion wird schon noch erlaubt sein.

Wenn Du das Verb „mögen“ durch den Terminus „zu Hertha passen und der Mannschaft helfen“ ersetzt, ergibt sich doch genau die Diskussion, die Babbel, Preetz und andere Verantwortliche doch (hoffentlich) intensiv führen, wenn es um die Bewertung der potentiellen Neuzugänge geht.

Mann kann und sollte die Kandidaten schon auf Tauglichkeit abklopfen. Wer, wenn nicht wir in diesem Blog bzw. Hunderte engagierte Fans in anderen Foren kann denn schon weitgehend frei von Verantwortung diese Diskussion führen.

Abgesehen davon kenne ich keinen Fall, nicht mal AW bei seinem zweiten Versuch, der bei der Nennung des Namens im Stadion nicht herzlich willkommen geheißen wurde.

Ein paar pfeifende Pfeifen gibt’s immer.


Sir Henry
20. April 2011 um 8:54  |  18668

Freud hätte seine Freude.

Manchmal kann „Mann“, manchmal kann „man“.

Manchmal kann man Mann und man nicht auseinanderhalten. Mann-oh-Mann.


sunny1703
20. April 2011 um 9:22  |  18670

@Sir Henry
Also an das Geschrei und den teilweisen Hass der zur Wichniareksverpflichtung in den Foren auftuachte,kann ich mich noch sehr gut erinnern.
Es wundert mich,dass ich als ich damals schrieb,lasst uns Wichniarek eine Chance geben,diese meinung überhaupt „überlebt“ habe.
Da ging es nicht mehr um sportliche Diskussion ,da wurde es persönlich und gipfelte in den Hassäußerungen vieler Favreablehner,auch denen die heute davon nichts mehr wissen wollen.
Für mich leitete diese Hasswelle auch den Anfang vom Ende Favres ein.

Vor dieser Saison genau dasselbe,als ein sportlich nicht nachvollziehbar und auch nur selten argumentierte Antitremmelstimmung unter Fans geschaffen wurde.

Wenn ich nun lese,ich mag ihn nicht und sorry,ich interpretiere das anders als Du,dann kommt bei mir ein wehret den Anfängen Reflex hoch.
Ich will bestimmt keine Diskussion unterbinden,die sich auf sportliche gesichtspunkte bezieht,doch einen Spieler der seit Jahren fast immer die bestnoten in der Nürnberger Abwehr bekommt,der auch schon zum Cluberer des Jahres gewählt wurde,der die Mannschaft führt,mit einem ,ich mag ihn nicht abzutun ,ist für mich keine sportliche Diskussionsgrundlage.
Ich habe überlegt von wem ich sowas schreibe,da fällt mir nur der name Voronin ein,….sportlich nicht zu begründen……..und sollte der vom Verein geholt werden,hoffe ich auf ähnliche sportliche Leistungen wie zwei Drittel der damaligen Saison………sprich er bekommt seine Chance bei mir …und um mehr geht es mir nicht…….gebt bitte jedem seine Chance(und sei es arne friedrich)

lg sunny


kraule
20. April 2011 um 9:37  |  18671

In dieser Phase der Saison geht es wohl nicht ohne Personaldiskussion 😉

Ich staune, ähnlich Sunny, wie oft gestandene Buli-Spieler für uns als nicht gut genug beurteilt werden……. und von anderen die alten „Diven“ gefordert oder ins Spiel werden.

Ja, so sind „wir“ Fans halt.

Ein Dede ist zu alt und zu verletzungsanfällig, ein Simunic oder Pante….wären aber toll 🙂

Klar, jedem seine Meinung und das erst recht hier im Forum! Dennoch, sorry, schon teilweise lustig.

Meine Meinung:
bei aller Talentförderung, was nicht passieren darf; wir stellen mitten in der Saison fest uns fehlt zwar nicht die Qualität aber die punktuelle Routine! Oder gar Beides!

Für mich machen alleine schon aus diesen Gründen Spieler wie Ottl oder Wolf Sinn! Wie gesagt, Spieler wie Ottl oder Wolf! Ob die jetzt schon kolportierten Namen dann letztendlich die sind, die es denn werden sollen……. wer weiß….

Fakt ist, wer glaubt mit diesen Kader durch die erste Buli Saison zu kommen und am Ende besser als 16. zu sein…..ich fürchte der irrt sich.

Ohne Frage können wir uns keinen kpl. zweiten Anzug leisten, aber ich hoffe diese faszinierende Saison hat dem einen oder anderen Sponsor so gefallen……das…..

OK, der Sommer wird lang 🙂


jap_de_mos
20. April 2011 um 9:56  |  18672

Ui, und schon wieder ein „heißes“ Thema.
Mir ging es bei AW ähnlich wie @sunny, der wurde schon weggemobbt, bevor er überhaupt da war. Auch glaube ich, dass es Spieler wie Ottl, Wolf & Co braucht, um in Liga 1 zu überleben.
Auf der Position des LV traue ich Kobi aber durchaus noch eine gute BuLi-Saison zu, auch könnte Ronny – mit vernünftiger Vorbereitung und Essgewohnheiten 😉 – eine echte Alternative sein/werden. Ich stimme also wohl mit den Verantwortlichen überein, dass diese Position nicht unser größtes Problem darstellt, zumal Schwierigkeiten auf den AV-Positionen durch ne gute IV meist recht gut kompensiert werden können (Werder ist so mal Meister geworden…).
WIchtig sind mMn nach wie vor die zentralen Positionen und wenn man da gestandene Männer dazu bekommt, die die Stabilität erhöhen, sollte man zuschlagen – egal, ob einem der Name sympathisch ist oder nicht! 🙂


Treat
20. April 2011 um 10:01  |  18673

Eigentlich ist alles gesagt, besonders sympathisch und für mich nachvollziehbar die Beiträge von @wilson (endlich sagen dir auch andere, dass du Schreiben sollst oder auf die Bühne gehörst!), @apo und @ft.

Meine kleine persönliche Geschichte, die sich zu all diesen großen, ganzen Gründen addiert, ist die eines langjährigen (ca. seit 1977) Hertha – Fans (aber seltenen bis sehr seltenen Stadion – Gängers), der im letzten Jahr durch einen großen Zufall in einem anderen Forum in näheren Kontakt zu einigen anderen Hertha – Fans kam.

Hatte ich auch fast alle Spiele meiner Hertha zuvor seit dem Wiederaufstieg in die Bundesliga live im TV verfolgt und war bei 3 bis 5 Heimspielen pro Saison auch im Stadion, so hat die Arbeit und Auseinandersetzung mit diesen formidablen Persönlichkeiten meinen Fokus noch stärker auf diesen von mir so geliebten Verein gelenkt als jemals zuvor.

Hertha nahm plötzlich einen viel größeren Raum in meinem Leben ein – auch abseits der Spieltage.

Natürlich entstand in diesem Zusammenhang der Wunsch, auch mal gemeinsam ein Spiel zu besuchen. Ins Stadion zu gehen war bis dahin für mich nie ein Gemeinschaftserlebnis mit anderen, mir fremden Herthafans gewesen, sondern immer eher ein Familienausflug. Zwar feuerten die meisten Leute im Stadion dieselbe Mannschaft an wie ich, jedoch habe ich das Ganze vorher nie als eine Gemeinschaft erlebt, weil mir einfach auch das Verhalten und der Alkoholpegel vieler „Klischee – Fußballfans“ im Stadion und davor oftmals viel zu peinlich war – auch den Gästefans gegenüber – als das ich mich damit hätte identifizieren können oder wollen.

Nunmehr traf ich einige ganz tolle Leute im Stadion und das Gemeinschaftserlebnis wurde fühlbar. Zudem entwickelte sich die durchschnittliche Fanszene sehr zum Vorteil. Pöbeleien, Aggressionen, unsportliches und zum Teil kriminelles Verhalten, welche mich immer ein wenig vor dem Stadionbesuch zurückschrecken ließen, wurden fühlbar weniger. Die Atmosphäre wurde friedlicher, familienfreundlicher, der Durchschnitts – IQ im Stadion schien zu steigen… (Ich bitte darum, dass sich hier niemand auf den Schlips getreten wird, natürlich sind das nur ganz subjektive Empfindungen und Eindrücke von mir gewesen, die ich lediglich ehrlich wieder zu geben versuche. Außerdem ist mir sehr wohl bewusst, dass Intelligenz allein nicht zwingend ein adäquates Sozialverhalten nach sich zieht, ebenso, wie eine geringere Intelligenz selbiges nicht ausschließt.) Ich war eben nie ein „Ultra“ und kann mit deren Haltung oft auch wenig anfangen und ich war nie ein Ostkurven – Besucher und werde es wohl auch nicht mehr werden. Ich finde aber die Stimmung und die (neue) Fankultur aus der Ostkurve absolut bereichernd und viele der Gesänge von dort, machen erst das richtige Gänsehauterlebnis vor Ort aus. Ich bin mir dabei auch durchaus dessen bewusst, dass Vieles von dieser Stimmung eben von jenen „Ultras“ ausgeht, zu denen ich mich nicht zählen kann.

Nun kamen noch durch die zuvor erwähnte Gruppenarbeit Kontakte zu einigen Entscheidungsträgern bei Hertha und nicht zuletzt durch die nette Beschäftigung hier zu zwei durchaus ernst zu nehmenden (und vor allem im persönlichen Gespräch sehr sympathischen 😉 ) Hertha – Berichterstattern zustande, was die Motivation, sich noch eingehender mit meinem Verein und dessen Umfeld zu beschäftigen, noch einmal verstärkte.

Schließlich werde ich es in dieser Saison auf den für mich sagenhaften Wert von 15 besuchten Heimspielen bringen. Karten hatte ich sogar für 16 Spiele, musste aber einmal krankheitsbedingt passen. Einen solchen Wert hatte ich – wenn überhaupt schon einmal – dann höchstens Ende der 70er oder Anfang der 80er Jahre als mein Vater den kleinen Treat noch regelmäßig mit zu seiner Hertha nahm.

Ich habe gelernt, dass ich im Stadion zumindest in mancherlei Hinsicht viel mehr mitbekomme als vor dem heimischen Fernseh – Gerät. Ich habe gelernt, dass es lohnenswert sein kann, sich nicht nur für 90 Minuten wöchentlich für seinen Verein zu interessieren, sondern auch an den Tagen dazwischen. Ich habe gelernt, dass es viele interessante, beeindruckende und unheimlich nette Menschen in und um meinen Verein gibt, die ich ohne diese Erlebnisse nie hätte kennenlernen dürfen und für deren Bekanntschaft ich wirklich dankbar bin.

Ich durfte erleben, wie meine ohnehin schon tiefe – aber recht einsame – Liebe zu meiner Hertha durch den Kontakt zu diesen Menschen noch einmal auf einem völlig neuen, viel höheren Level erblühte.

Diese Erfahrungen haben mich verändert, mich etwas glücklicher und auch etwas demütiger gemacht. Ich möchte sie nicht missen.

Die Erlebnisse im Stadion werden nachwirken, es wird in den nächsten Jahren sicherlich keine Saison mehr geben, in der ich mehr Heimspiele am TV als im Stadion erlebe, auch wenn es vielleicht nicht in jedem Jahr zu 15 Heimspiel – Besuchen reichen wird (schon aus dienstlichen Gründen).

Und in der kommenden Saison werde ich – sofern sie nicht völlig unerschwinglich werden – für meinen Filius und mich erstmals eine Dauerkarte erstehen und mit Stolz und Freude die Heimspiele der nächsten Saison im Block 3.2 neben meinem lieben neuen Freund @Dan erleben!

Blauweiße Grüße
Treat


ubremer
ubremer
20. April 2011 um 10:19  |  18674

@treat,

Daumen hoch. Ich lese, dass es sehr viele, sehr unterschiedliche Zugänge zu Hertha gibt. Weshalb die Formulierung „die Fans“ einerseits richtig ist. Weil die Fans eint, dass sie ihre Mannschaft unterstützen. Andrerseits ist die Formulierung irreführend. Weil jeder einzelne, die Damen der Schöpfung sind einbezogen, aus anderen Gründen bei seinem Verein ist. Schön zu hören, wer warum aus welcher Ecke dazugestoßen ist.

@08-15,

Und jetzt noch meine Meinung, warum Hertha wieder zieht: Ich glaube, das liegt einzig und allein an:

http://www.immerhertha.de

(das sollte ich doch eher so dezent und unauffällig hier einfließen lassen oder @dstolpe/@ubremer?)

Jep, genauso dezent und unauffällig hatten wir uns das vorgestellt 😉


westend
20. April 2011 um 10:20  |  18675

Stimme @Toto voll zu.

Doch eins ist mir auch wichtig: Die immer wieder vorgetragene Lüge, „Berlin“ interessiere sich für Hertha nicht, ist zwar dieses Jahr mehr als widerlegt worden. Aber das war eigentlich gar nicht nötig, weil es eine fast triviale Erkenntnis ist, dass Berlin an Hertha hängt. Ja, in Spandau, Charlottenburg und Reinickendorf mehr als in Prenzlauer Berg (…) und Köpenick, aber das ist in jeder Großstadt so.

Wenn ich (Heimspiel-) Woche für Woche sehe, wie treu die Fans hinter unserer Alten Dame stehen, kann ich über solche Klischees („Hertha wird nicht geliebt“), nein, Lügen, nur den Kopf schütteln. Von den Ultras und sonstigen Fans ganz zu schweigen, die quer durch die Republik ziehen, um die Hertha on the road zu unterstüzen.

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass „Berlin“ immer — auch in den schlechten Tagen — an der Hertha gehangen hat. Nur haben das die „etablierten“ BL-Vereine mit ihrer arroganten Meinungsführerschaft nie zugeben wollen. Dortmund bringt 80.000 ins Stadion, schön, aber dafür gibt es da ja sonst nichts. Und in Bayern sitzen nur Erfolgsfans in der Arena.

Und wenn Hertha in der Abstiegssaison im Schnitt MEHR Zuschauer als Chelsea (= Hauptstadtclub, Weltmetropole, Erfolgsverein) hatte, spricht das Bände:

http://sportbild.bild.de/SPORT/fussball/2010/03/04/zuschauerschnitt/top-30-europas-hertha-vor-chelsea.html

Umso mehr freue ich mich, dass wir nächste Saison endlich wieder die 1. BL aufrollen dürfen. Als ehrlicher, anständiger Verein mit großer Tradition! Und so will ich auch wahrgenommen werden.

Ich freue mich auf Spiele wie gegen Hoppenheim, wo wir SAP samt Pauli-Trainer weghauen werden. Ich freue mich Nürnberg, die wir bestrafen werden für die Schmach in der Abstiegssaison — Herr Szafarczyk, ich meine Herr Schäfer, Ihre Geste vor der Kurve vergesse ich nie. Ich freue mich auf die Radkappen (glaube nicht, dass die absteigen). Und und und. Lauter offene Rechnungen…

Auf geht’s Hertha, kämpfen und siegen!


ubremer
ubremer
20. April 2011 um 10:24  |  18676

@Aufstiegsalarm,

für den Fall, dass Hertha am Samstag auf der Couch aufsteigen kann: Kennt jemand von Euch eine Fußball-Kneipe in der Stadt, wo die Partie von Greuther Fürth übertragen wird? Von deren Ausgang hängt ja der Hertha-Aufstieg ab. Und wo auch ein paar Leute sein werden? Hintergrund: Wir suchen für einen Morgenpost-Artikel eine/mehrere Locations, wo der Hertha-Aufstieg gefeiert wird.


St1age
20. April 2011 um 10:26  |  18677

Ich muss zugeben, dass ich erst mit dem Aufstieg unserer Hertha 96/97 begann mich für diesen Verein zu interessieren, aber mein Gott da war ich 9 😀 … Ich erinnere mich noch an Highlights wie CL-Spiele gegen AC Mailand oder Chelsea. Jedoch gefällt mir Hertha diese Saison so gut wie lange nicht. sie ist mir sympathischer geworden. Auch und vor allem durch eine neue Nähe die entstanden ist, wie zum Beispiel durch die Trainingseinheiten auf den verschieden Sportplätzen dieser Stadt. Das wirkt einfach nicht mehr so abgehoben…Mittlerweile wohne ich wegen meinem Studium in Cottbus und bin selbst hier ein stolzer Träger der blau-weißen Flagge auf der Brust, selbst wenn ich mir bei meinem Fußballverein im Training ab und zu Hohn und Spott zu hören bekam…Ich ahtte das Glück diese Saison auch so einige Spiele live sehen zu können, und hoffe dies im kommenden Spieljahr noch ausbauen zu können, denn die Stimmung im Stadion ist einfach großartig und nicht zu vergleichen mit einem Fernsehnachmittag…HaHoHe


ubremer
ubremer
20. April 2011 um 10:32  |  18678

@Feierbiest

@treat, meine Bemerkung jüngst zu einem Treffen war nicht als Absage gemeint. Kollege Stolpe und ich möchten unbedingt ein Treffen mit möglichst vielen von Euch hinbekommen. Das werden wir organisieren. Lasst uns mal das Oster-Wochenende abwarten. Vielleicht ist die Lage rings um das letzte Saisonspiel gegen Augsburg völlig tiefentspannt, weil längst alle Aufstiegsmessen gelesen sind. (Und wehe, da ducken sich irgendwelche Mitschreiber weg mit fadenscheinigen Begründungen wie Anreise aus Pennsylvania, Süddänemark, Bayern, dem Kanton Waadt oder Shanghai 😉 )


Tobska
20. April 2011 um 10:42  |  18679

Babbel 4ever


Exil-Schorfheider
20. April 2011 um 10:43  |  18680

@ubremer

Gut, dass Du meinen beschaulichen Ort nicht erwähnt hast!
Bei mir steht alles! Anreise morgens und Montag ein Tag Urlaub… da böte sich dann ja ein Katerfrühstück bei alorenza in der Sportredaktion an… 😉


Freddie1
20. April 2011 um 10:51  |  18681

Ist wohl amtlich, dass Neuer S04 verlässt. Damit dürften auch die Gerüchte um Kraft zulegen.
BTT: Freue mich auch auf Blogparty nach Aufstieg.


micha
20. April 2011 um 11:02  |  18682

Jo das wär mal was.

Denke mal Neuer wird heute noch sagen das er im Sommer zu Ulli geht. Kanns verstehen finds aber trotzdem doof. Naja hört ja keiner auf mich 😉

Kraft wär super aber wohl nicht zu finanzieren. Schade.


Sir Henry
20. April 2011 um 11:04  |  18683

@sunny

Ich verstehe, was Du meinst.

Nicht jeder führt verbal die feine Klinge. Manche Menschen bevorzugen die Keule.

Es ist aber ein Unterschied, was in Foren anonym im Internet geschrieben wird und wie sich das Verhalten in der analogen Welt dann darstellt.

Herrgott, wenn man das Verhalten der Masse im Internet als das wahre Leben nähme, dann wäre das gepflegte Eigenableben der einzige Ausweg.

Ist ja glücklicherweise nicht notwendig.


Exil-Schorfheider
20. April 2011 um 11:10  |  18684

@ubremer

Aber im zweiten Hinsehen sehe ich das Süddänemark! 😀

Cleverer Schachzug! 😉


Alpi
20. April 2011 um 11:36  |  18685

@ub
das Union 2. in der Auswärtszuschauertabelle ist, ist nicht verwunderlich. Zieht man die ca. 30.000 Zuschauer aus dem Derby-Spiel im Oly ab, die extra deswegen da waren, würde Union nur an 10. Stelle stehen.

Ich habe zwei Jungs im Grundschulalter. Wir würden öfter zu Hertha gehen, wenn es mehr Familienblöcke gebe, bzw. in anderen Blöcken die ermäßigten Preise gelten würden. Da wir immer relativ kurzfristig entscheiden ob wir zu einem Spiel gehen (damit meine ich 1-2 Wochen im Voraus), ist der Family-Block meistens schon ausgebucht bzw. es gibt keine zusammenhängenden Plätze mehr.
Dann auf andere Blöcke auszuweichen ist einfach zu teuer. Ausnahme Paderborn-Spiel – wir waren dabei.

@bawue-herthaner hat dazu einen Vorschlag gemacht: „Entscheidend finde ich aber die Ticketpreise – denn im Oly hat es viele Plätze, die eigentlich zu weit weg sind. Wenn man die für Spottgeld verscherbelt [siehe paderborn-Spiel-Effekt], dann kommen auch mehr Leute in Liga 1 – insbesondere Familien und damit zukünftige Fans sollte man so ködern bei Spielen der B/C-Kategorie. Warum nicht im Oberrang immer 2 für 1 machen bei Kindern/Jugendlichen bis 14 Jahre?“

Im übrigen hat Hertha dann doch noch beim Paderborn-Spiel an uns verdient: Vor dem Spiel waren wir noch im Hertha-Shop im Hauptbahnhof und haben das durch die Tickets gesparte Geld in Caps investiert.


limmetstadthustler
20. April 2011 um 11:41  |  18686

Ich bin seit 15 Jahren regelmässig im Letzigrund den FCZ am supporten (gester 2:1-Sieg im Topspiel gegen BSC Young Boys, mit Chermiti, welcher sich mit guten Leistungen in den Fokus diverses Topligen gespielt hat. Punktmässig ist der Anschluss zum Leader, Torsten Fink’s FC Basel, wieder hergestellt, bei einem Spiel mehr). Bis 2005 agierte die Mannschaft aber mehr oder weniger erfolglos und trat auch meistens zimlich trostlos auf (dort kam dann LF, aber das ist ein anderes Thema). Trotzdem wurde das Gemeinschaftserlebnisses und vor allem das Leiden in Abstiegskämpfen, nach grossen Worten zum Saisonstart, zur allergrössten Leidenschaft!

Trotzdem schaute ich ein wenig neidisch auf den grossen Nachbarn Deutschland hinüber. Grosse Stadien, super Atmosphäre, ansehlicher Fussball… jahrelang war RAN ein Pflichtprogramm, doch mit meinem ersten Lohn abonnierte ich bald einmal das Bezahl-Fernsehen (noch geteilt mit meinem Bruder) um so die Bundesliga auch Live im TV mitzuverfolgen. Ich war auch 2mal live dabei, mit meinem Vater im Olympiastadion, aber in München. Er seines Zeichens ist Bayern-Sympathisant. Das übernahm ich, ohne aber eine grosse Leidenschaft oder dergleichen zu entwickeln. Imponierender war der konstante Erfolg der Mannschaft ohne finanzielle Seiltänze wie in den anderen euopäischen Ligen. In der Teenagerzeit war die Bundesliga-Konferenz das ideale Kater-Fernsehen. Nach der Party ist vor der Party. Hertha spielte immer mit und war dabei, aber gross aufgefallen ist die Alte Dame nicht. Wenn überhaupt, dann durch Dieter Hoeness und/oder die Einkaufspolitik. Ich kann mich noch soweit erinnern, dass ich mich bereits fussballerisch so weit entwickelt/dafür interessiert hatte, dass ich mich über Mio-Transfers wie Goor oder Luizao und die ewigen Strategiewechseln in der Mannschaftszusammenstellung verwundert mit meinem besten Kollegen (zugewandertem, ostdeutschem Bayern-Sympathisant) unterhalten hatte. Aus der Ferne konnte ich diesem Verein keine Symapthien abgewinnen, da er trotz der sportlichen Erfolge, blass und grau wirkte.

Mit dem Wechsel von Lucien Favre begann ich mich für Hertha zu interessieren. Relativ schnell interessierten mich auch die Hintergründe des Vereins. Wie kann ein Verein, der jahrelang internation mitspielte so in der Kreide sein, dass kaum Transferbudget vorhanden ist etc. etc. Die Bundesliga und fortan vor allem Hertha faszinierten mich so sehr, dass ich in den letzten Jahren bereits in diversen Deutschen Stadien zu Besuch war (Berlin, Stuttgart, München, Freiburg, Hoffenheim, Hamburg), natürlich spielte jeweils Hertha dort.

Auch in dieser Saison sind die die Hertha-Spiele Fixtermine in der Agenda (nach den FCZ Spielen mit zweithöchster Priorität). Ich habe nur 4 bis 5 Spiele nicht live am TV miterlebt. Diese enorme Entwicklung, welche der Verein in den letzten Jahren mitgemacht hat (wieviele Spieler stehen noch im Kader, den LF bei seinem Antritt übernommen hat? Fast-Meisterschaft, Abstieg) erlebe ich mit höchstem Interesse.

Ich bin froh, dass der Wiederaufstieg klappen wird, so kann ich wieder mit meinen Kumpels (BVB-, Bayern-, H96-Anhänger) Hertha gucken. Zu einem Spiel gegen Osnabrück oder auch Union konnte ich kaum einmal jemanden begeistern und wurde ein Jahr lang belächelt. Da die Kollegen kneiften musste der Schatz hinhalten. Sie ist zum Glück auch mit Fussball zu begeistern (und besitzt auch eine Dauerkarte beim FCZ). Also brachte ich ihr auf Reisen den kompletten Hertha-Kader bei (im Gegensatz kann ich nun das internationale Flugalphabet). Der Freundeskreis wundert sich wenn sie von Toren von Pierre-Michel Lasogga spricht oder dem Busengrabscher von Peter Niemeyer, mich aber macht das schon fast ein bisschen stolz 🙂 Mittlerweile kennt sie die Spieler sogar anhand der Gesichter…

Und auf die Krönung dieser Saison, dem Besuch am übernächsten Wochenende zum Heimspiel gegen 1860 freue ich mich wie ein Kleinkind…

Beste Grüsse aus Zürich


catro69
20. April 2011 um 11:58  |  18687

AW zurück zu holen war ein Fehler, ohne wenn und aber, der einfach vorhersehbar war. Einen ersten Eindruck hat er schon bei uns hinterlassen, da kann ich nicht so tun, als wäre er ein normaler Neuzugang, oder? Das wäre Heuchelei.
Rechnet man seine Gehälter ohne Gegenleistung zusammen, erklären sich vielleicht 10% unserer Schulden, komischer Ansatz, ich weiß. Dass unser Torlosstürmer Nr.1 auch seinen Anteil am Abstieg hat, interessiert scheinbar nicht, aber der böse Internetherthaner, dem zu dieser Verpflichtung nur das Wort „Fehleinkauf“ einfällt, der ist natürlich schuld am Versagen des Versagers. Wenn ich mich recht entsinne, hatte der Nogoalgetter nichts besseres zu tun, als nach Favres Entlassung in nem Interview von falschem Training zu schwätzen und so seine „Leistungen“ zu erklären. Nee, nee und nochmals nee, man müsste AW neu erfinden, sonst hätte ich kein „Feindbild“ bei Hertha mehr.

Zum eigentlichen Thema.
Mich überrascht unser Zuschauerschnitt, ob es das populäre gemeinsame Fußballgucken ist, die spannende jüngere Herthavergangenheit oder ein Wiederaufleben einer alten Liebe, das sollen andere beurteilen.
Ich zähle zur Gruppe “ immer da“ (wenn ich in Berlin bin) und Hertha gehört zu Dingen, die ich mit dem Begriff Heimat verbinde. Merke es bei meinen Auslandsaufenthalten immer wieder, die alte Dame ist mir mächtig ans Herz gewachsen in den letzten zwei Jahrzehnten. Andere stellen sich ein Bild ihrer Lieben neben den Hotelwecker, bei mir hängt immer ein blauweißer Schal im Zimmer.
So genug geplauscht, weiterfeiern, nie mehr Zweite Liga, nie mehr, nie mehr…

PS: Ich weigere mich den Abstieg als Glücksfall zu betrachten.
Grüße aus Shanghai


20. April 2011 um 12:00  |  18688

die Sache mit Wichniarek nervte gewaltig, sunny-andereseits hatte ich nicht den Eindruck, das man mit einer anderen Haltung ganz alleine stand.. 😉
Es kommt doch immer auf die Art und Weise an, wie man seine Skepsis ausdrückt :shock:-Wenn gesagt wird „bitte nicht, diesen Spielet(typ) mag ich nicht“-ist das aber sowas von ok für mich. Was mich gewaltig nervt, sind Formulierungen “ dieser Judas“, „dieses A…Loch“ (außer, Gomez sagt es kurz nach Abpfiff)..“Söldnerschwein“ usw. Und da habe ich in diesem thread nix anstößiges gesehen. Ich möchte wahrlich auch keinen Typ bei Hertha sehen, der „mit allen Mitteln“ holzt. Wenn er dann da ist, halt ich eben meinen Mund (in Herthas Kader gibt es auch einen, den ich seit Jahren partout nicht ausstehen kann..und eben hinnehmen muss )
@treat: ich kenne viele, die haargenau so wie du empfinden!
In meiner Kneipe habe ich die Veränderung in der Einstellung zu Hertha in den letzten 25 Jahren ziemlich gut ablesen können…
ein Aspekt: vor 10-20 Jahren haben die Zugereisten über Hertha nur geschimpft. Die vielen Menschen, die sich für Fussball nicht interessieren, waren eher angewidert vom Fussballfan als solchem-und über den Frosch im Besonderen („Rechtes Gesochse“).
Die Veränderung in der Wahrnehmung fing aber schon eindeutig in der Hoeneß-Ära an. Fussballakademie etc.- Hertha wurde als viel seriöser wahrgenommen.
.. 2006 dann die WM, die den Fussball allgemein gesellschaftsfähig gemacht hat; für Frauen (Klinsi/Bierhoff sehen anders aus , als vieles, was die Damen vorher zu sehen und vor allem hören..bekamen)…öffnete sich die Fussballwelt.
Und in dieser bunten Zeit, kam dann auch noch bald Favre und seine völlig überraschenden Erfolge mit den Nicus und Raffaels..
Das wirkte alles sehr bunt und angenehm. Und das hat sich gehalten. Bin gespannt, wie sich die nächste Saison, die eher unter anderen Vorzeichen als „bunt“ und „Spass“ steht, sich entwickelt..


hurdiegerdie
20. April 2011 um 12:02  |  18689

@UB:

aus dem Waadtland duckt sich niemand weg. Ich habe bereits seit Monaten Flug gebucht und Karten bezahlt. Donnerstag an Dienstag ab. Ich könnte also selbst Montags feiern, wenn der Arbeitsdruck in der MoPo nachlässt 😉


Sir Henry
20. April 2011 um 12:12  |  18690

@hurdiegerdie

Ich schlage vor, die Herren schreiben die Artikel einfach schon vor und wählen dann die passende Variante. Auf die O-Töne sei auch gepfiffen, weiß doch eh jeder, was in dieser Situation gesagt wird. Wenn nicht, liefere ich die Interviews (also wechselnd als Lusti, Mija oder Lasso).

Oder noch anders, @Blogväter: lasst doch mal die Jungens von der Bild oder BZ Euren Morgenpostartikel schreiben. Nur für einen Tag. Klar, ist viel Text (viele Wörter, groß Badabum ;-)) für deren Verhältnisse. Es muss auch nichts fett gedruckt oder unterstrichen werden. Aber das schaffen die schon. 😉


sunny1703
20. April 2011 um 13:21  |  18692

@apollinaris
Die Diskussion lief aber genau nach diesem Muster,sie lief nicht mehr den sportlichen wert abschätzend,sondern war eine Ansammlung von persönlichenn Beschimpfungen,für die viele stellvertretend die Namen Favre und Preetz standen. Deren Gegner um nicht das Wort Hasser nicht über zu strapazieren aus dem tsp sind mir schon noch geläufig und dort genau nachzulesen! Heute auf favrefreund zu machen wirkt bei manch einem dann eher seltsam,aber gut ein Adenauer steckt wohl in jedem von uns !
Meine 7 Kollegen und ich ,die nichts weiter vorhatten als eine Arbeit für Hertha BSc zu machen,aus unserer Sicht und sicher nicht zur Selbstbefriedigung eigener Ansprüche und dabei an den rand der eigenen körperlichen Möglichkeiten teilweise gingen,sind dafür beschimpft und geschmäht worden ,um es freundlich auszudrücken(ja nicht von dir,das weiß ich).Von daher weiß ich,wie meinungsprügel auf menschen wirken kann.
Ich will einfach nur Spieler vor vorgefertigten Urteilen schützen,die nachher solche Folgen haben wie letzte Saison im Fall Tremmel.

Es ist sicher eine unsinnige Diskussion,doch mich hätte schon mal interessiert,ob AW nicht einige Male öfter getroffen hätte,wenn er nicht von Beginn an unter diesem Druck gestanden hätte.
Dass er sich diesem Druck ausgesetzt hatte,nötigte mir Respekt ab,dass er nicht damit umgehen konnte,war sein Problem und das Herthas……………aber nochmals ich möchte hier nur aufrufen nicht von vornherein Spieler mit Vorurteilen zu begegnen.Sportliche Vorbehalte natürlich gerne diskutieren.Wenn jedoch das Gegenteil passiert sind wir nicht weit weg von dem was früher bei Hertha auch unschön war..
Denke mal an die vielen Anfeindungen gegen Ramelow,die waren doch nur peinlich.

Aber gut,wenn Du „mag ich nicht“ Diskussionen für eine Grundlage für eine Diskussion über neue Spieler hältst bitte.Das ist nicht unbedingt mein Niveau sich mit dem Thema Hertha und Neuverpflichtungen auseinander zu setzen.

@Sir Henry
Ich für mich behandel hier jeden wie eine reale Person. Es ist mir ehrlich gesagt zu anstrengend darüber nachzudenken,von wo nach wo jemand mutiert,sobald er den Knopf seines PC anmacht.Grundsätzlich ist jeder für mich ein realer mensch,der hier schreibt,auch wenn er sich einen Adelstitel herbeizaubert 🙂 🙂

Die ganzen Entwicklungen bei Hertha ,die hier geschildert werden,sehe ich alle nicht ganz so euphorisch wie einige andere.
Ich gehöre sicher zu denen,die mit am längsten zu Hertha gehen und habe auch einige früher jahre mit diversen Auswärtsfahrten hinter mir.
Ganz sicher ist die Atmosphäre im Stadion freundlicher geworden,doch der Stadionbesuch war auch früher nicht so schlimm,schlimm waren die Herthafans auf auswärtsfahrten.Wie sich das entwickelt hat werde ich am Montag feststellen.Wobei natürlich die eigenen Befindlichkeiten mit 51 anders sind als sie es mit 20 waren.
Für den Nichtfußballfan ist die begegnung mit dem alkoholisiertem Herthafan in der S Bahn immer noch genauso unangenhm wie vor 30 oder 40 Jahren.
Sicher gibt es heute und das ist positiv mehr Frauen unter den Zuschauern,aber ob es nun mehr Zugezogene sind kann ich nicht beurteilen.Ist das überhaupt wichtig?
Der Verein ist offener für die Strömungen der fans geworden,eine der positiven begleiterscheinungen des Internets,allerdings auch nur im Rahmen dessen,dass es bei jedem Verein so passiert.
Ich bin auch bei dem Freuen über die Zuschauerzahlen eher vorsichtig,nach meiner Ansicht gibt es da noch ein gewaltiges Potential dasss noch nicht ausgenutzt wird.
Ohne das in irgendeiner Form belegen zu können,ich vermute das größte Potential hat Hertha im Bereich der Zuschauer aus der ehemaligen DDR.
Ein Schnitt von über 40000 Zuschauern Ende der 60er Jahre im eingemauerten Westberlin ist für mich viel höher anzusiedeln als über 50000 in der guten favresaison.
Für Hertha war der Bundesligaskandal 1971 das Schlimmste was dem Verein passieren konnte.Sie verscherzten sich ein ungeheures Potential an fans und sie bekamen zusätzlich in den 70ern mit TeBe und in den 80 ern mit BW 90,richtig gute Konkurrenz.
Ob Hertha wirklich langfristig einen Zuschauerschnitt von 50000 und mehr erreicht,wird vermutlich von den sportlichen Leistungen abhängig sein,wobei das Ziel sein muss,das dann auch unabhängig davon zu erreichen.

lg sunny


20. April 2011 um 13:39  |  18695

na ja, sunnY: allzu viele kenne ich eigentlich nicht, die bei Personalie Favre vom Saulus zum Paulus mutierten, außer einem fällt mir keiner ein..Da habe ich eher ne andere, witzige Beobachtun gemacht: es gibt den einen oder anderen, der offensichtlich keinen Trainer außer dem LF sein Vertrauen schenken kann. Das überspitzte Wort vom „Favristen“, stimmt zumindest bei einem kleinen Teil der Fans schon-irgendwie.
Nee, sunny-ich bin ja in deinem Alter und hanbe seit mehr als 20 Jahren jeden Abend Gespräche mit den unterschiedlichsten Leuten, wie du weisst. Da hat sich IN DER WAHRNEHMUNG extrem vieles gewandelt-das steht außer Frage. Die causa HERTHA BSC wird völlig anders diskutiert als noch vor 10 Jahren.. In meiner Kneipe gibt es höchstens 5% Fussballfans, wie wir es sind,-10%, die Fussball regelmäßig gucken..und der Rest ist distanziert interessiert oder Totalverweigerer(ca 30%)- das ist eigentlich ne ganz gute Basis, um ne Meinung zu entwickeln, zumal die Zahlen sich synergetisch enorm verstärken 😛
Ob das alles nachhaltig sein wird..das steht auf einem völlig anderen Blatt.
@ sunny: du rennst doch bei mir offene Türen ein, wenn es darum geht, Fussball nicht allzu Stammtischhaft werden zu lassen- aber ein schlichtes „ich mag den nicht“- gleich als niveauarm zu bezeichnen, ist ein wenig snobistisch.. findste nicht? So.


Sir Henry
20. April 2011 um 14:01  |  18696

…auch wenn er sich einen Adelstitel herbeizaubert

Wer weiß, wer weiß. 😉

Ich für mich behandel hier jeden wie eine reale Person. Es ist mir ehrlich gesagt zu anstrengend darüber nachzudenken,von wo nach wo jemand mutiert,sobald er den Knopf seines PC anmacht.

Das ist löblich, sunny, aber auch etwas idealistisch. Wie ich Deinen Beiträgen entnehmen kann, bist Du seit Jahren in diversen Foren unterwegs. Insofern bin ich davon überzeugt, dass Dir der eine oder andere Vollpfosten über die Tastatur gekrochen ist.

Ich denke es ist nicht sonderlich gewagt zu behaupten, dass sich oft hinter der großen virtuellen Klappe oft verschüchterte analoge Hascherle verbergen. Naturgemäß gibt es darüber keine Statistiken. Ich glaube, die Hemmschwelle zur Unsachlichkeit oder sogar zur Beleidigung ist im Internet wesentlich niedriger.

Will sagen, dass wenn Du Deinen virtuellen Gegenüber genauso behandelst wie im analogen Leben ist das prima. Du solltest aber nicht zwangsläufig Gleiches bei Anderen voraussetzen.

🙂


pax.klm
20. April 2011 um 14:18  |  18697

@Sir, voraussetzen geht nicht, aber es gibt halt Foren/Blogs die sind angenehmer als andere…
So wie jene in denen sunny und auch ich versuchen unterwegs zu sein….
Auf diesem Weg vielen Dank treat u. dan für die Hinweise auf diesen Blog hier!
Einige Vollpfosten haben hat auch den tsp „ruiniert“, zzgl. der „bravo“-mäßigen Beurteilshysterie…
So ein moderierter Blog bremst die geistigen Querschläger aber wenigstens aus…


f.a.y.
20. April 2011 um 14:21  |  18698

@sunny: da ich ja sicher auch eingeschlossen war in Deine Kritik: 1. Ich hab nie was gegen Arthurs Rueckkehr gehabt, ihn nie ausgepfiffen, ihn nie beschimpft.

Dito habe ich lediglich angedeutet, dass mir die Spielweise von z.B. Wolf nicht gefaellt. Und ich sagte, dass ich auf solche Spiele, nicht Spieler (!) von Hertha keinen Bock habe. Dieses bei Maik Franz (denn der war mein Beispiel) teilweise absichtliche Provozieren und die andauernden Nicklichkeiten halte ich persoenlich (!) taktisch fuer nicht sehr unterstuetzenswert. Ist halt nicht die Art Fussball, die ich gerne sehe.

Dies ist meine ganz persoenliche aesthetische Meinung. Sollte einer der genannten Spieler zu Hertha kommen, wuerde ich ihn niemals auspfeifen, ich mache sowas nicht. Ich benutze auch zur Beschreibung solcher Spieler keine Schimpfwoerter. Nicht im Netz und nicht analog.

Und zu guter Letzt ein Piekser: Kobi (aktuell Spieler bei Hertha) die Bundesligatauglichkeit abzusprechen ist okay. Die Spielweise von Wolf oder Franz zu kritisieren nicht?


Treat
20. April 2011 um 14:36  |  18699

@apo, dein Eindruck deckt sich ja erfreulich mit meinen Erfahrungen… 🙂

@Sir Henry
Wie so oft gefällt mir deine gelassene und geerdete Art zu argumentieren ausgesprochen gut. Thumb up!

@Sunny
Sorry mein Großer aber es muss doch erlaubt sein, eine Abneigung gegen einen Spieler oder dessen Art zu spielen zu formulieren, ohne deshalb gleich von dir verunglimpft zu werden, oder? Die Kritik an Wolf, die ich oben gelesen habe, war nach meinem Eindruck nicht unsachlich und das sollte meines Erachtens der einzige Maßstab zur Bewertung sein. Im Prinzip schießt du doch mit deiner (Über-) Bewertung solcher Kommentare genau über jenes Ziel hinaus, dass du den anderen hier für die Beurteilung von Spielern setzen willst. Klar, du nennst keine Namen aber dennoch richtet sich deine Bewertung ja gegen konkrete Kommentare, so dass jeder der gemeint ist, es sich ausrechnen kann.

Ich habe das Recht, jemanden unsympathisch zu finden, seine Spielweise nicht zu mögen und beides auch zu kommunizieren!

Was nicht passieren sollte – und da gebe ich dir vollkommen Recht – ist, dabei unsachlich oder gar diffamierend und beleidigend zu werden.

In der Artur – Debatte stellst du dich aber für meine Begriffe ein bisschen arg als Einzelkämpfer dar, lies in der Diskussion mal nach. Es stimmt, wir waren deutlich in Unterzahl aber du warst keinesfalls allein.

Ich weiß ja um deine hohen moralischen Ansprüche und nehme sie dir auch als authentisch ab, keine Frage. Du neigst du manchmal dazu, etwas zu absolut zu formulieren und scheiterst damit an den dir selbst gesetzten Grenzen. Ich weiß auch, dass du selbstkritisch genung bist, um das einzusehen.

Wir sind eben alle nicht vollkommen, wäre ja auch vollkommen langweilig. 😉

Was Wolf angeht kann ich jedenfalls nur bestätigen – ein Unsympath durch und durch (für mich). Seine destruktive, oft überharte Spielweise nervt mich total. Käme er zu Hertha, würde ich ihn unterstützen, weil ich die ganze Mannschaft unterstütze aber ich würde mich über jede Unsportlichkeit von ihm im Herthatrikot noch mehr aufregen als bei Fouls, die er im Dienste einer anderen Mannschaft beginge. Einfach deshalb, weil ich solche Dinge von meinen „eigenen Jungs“ nicht sehen mag.

Ich will anständigen und fairen Fußball sehen und ich will, dass man meiner Truppe nichts Gegenteiliges vorwerfen kann, weil mir nämlich sonst die Argumentationsgrundlage für Kritik am unsportlichen Vorgehen anderer Mannschaften entzogen ist.

Bei Maik Franz sehe ich die Sache etwas differenzierter. Der spielt zwar hart und lamentiert für meine Begriffe inzwischen auch ein bisschen viel, ist aber nach meiner Beobachtung (die zuletzt zugegebener Maßen nicht sehr intensiv war) noch ein ganz anderes Kaliber als Wolf.

Ich gestehe aber auch jedem zu, diese Personalien ganz anders zu sehen, sofern nicht Unsachlichkeit Einzug hält oder Andersdenkende sofort abqualifiziert werden.

Wir verstehen uns, denke ich. :mrgreen:

Blauweiße Grüße
Treat


sunny1703
20. April 2011 um 14:37  |  18700

Lieber apollinaris,ja,das ist ein wenig arrrogant wirkend,da magst Du recht haben.Aber wenn am Ende oder sagen wir zu Beginn der wirklichen Transferpolitik dann die Beiträge zu einzelnen Spielern deutlich verstärkt sich mit der sportlichen Seite desjenigen auseinandersetzt,ist es das wie ich und sicher auch Du diskutiert sehen möchten und ob meine beiträge dazu dann was beigetragen haben oder nicht,ist nebensächlich!

@Sir Henry
Diese Naivität leiste ich mir ,sie macht mich ruhiger und da ich auch schon lange wie Du richtig schreibst auf diversesten Foren unterwegs bin,sind die persönlichen Enttäuschungen so gut wie nicht mehr existent.
Wer hier zu einer Art Exhibitionist wird,in dem steckte das auch schon real ohne Internet drin. Nur das Internet bietet die Möglichkeit das mehr auszuleben.Diese Typen sind übrigens in der Regel gar nicht das Schwierige,weil sie sich ziemlich schnell als das outen was sie sind.
Andere die sich eher eine zweite „haut“ zulegen sind schwerer zu durchschauen.
Aber das nur nebenbei ! 🙂

lg sunny


Renates Mann
20. April 2011 um 15:09  |  18701

Neuer zu Hertha!


sunny1703
20. April 2011 um 15:10  |  18702

Na bitte,jetzt doch sachlichere Töne……..nein,das ist gemein 🙂
Erstmal@ f.a.y
Mit den Argumenten kann ich schon was anfangen.Ich kenne solche Sichtweisen wie Du und auch mein lieber @treat hat, von mir von früher,ich konnte den Lerby nicht ab und ich war auch kein sonderlicher Effenbergfreund.heute weiß ich um die Wichtigkeit solcher Typen ,die um es mal ziemlich drastisch darzustellen auch mal Arschl..sein müssen,zu deutsch die mannschaft wecken und wieder wach rütteln.Daran mangelt es bei Hertha zumindest auf dem Feld. Am ehesten sehe ich in dieser Saison Niemeyer und in Ansätzen Ebert so.
Daher werden wir solche Spieler die um die 10 Karten pro Saison kassieren auch brauchen,die sich nicht zu fein sind,die Drecksarbeit zu machen.
Deshalb auch vor einigen tagen mein Einfachsovorschlag mit Asamoah,vermutlich völlig unrealistisch,aber eben auch einer jener Spieler ,die für mich die richtige Einstellung zum Abstiegsk(r)ampf haben,wenn wir einen Defensivkünstler bekommen,der alles mit wenig Fouls spielt,habt ihr mich dabei,doch mir geht es in der jetzigen Situation um Typen,die führen ,erfahren sind und auch mal die Schnauze aufmachen,ohne sich als Stars aufzuführen.
Ein Raffael,ein toller techniker und an guten Tagen wundervoll anzsehen,ich mag ihm jetzt unrecht tun,doch er ist nicht,derjenige ,der ein Spiel umreißen wird,das liegt nicht in seiner eher bescheidenen Art,er ist kein leader.
Nur kurz zu Kobi,ich habe das bewusst nicht weiter aufgeführt.Ich halte ihn für die 1.Liga zu langsam und was mir in dieser Saison mehr und mehr Sorgen bereitet,für einen Mittelfeldspieler der er mal war,ist sein Passspiel inzwischen für meinen Geschmack zu bescheiden geworden.

@Lieber treat,Du kennst mich und wirst sicher vieles wahres geschrieben haben,ich lasse das einfach mal so stehen.Dass ich damals nicht ganz alleine um Unterstützung für AW gebeten habe,stimmt,aber wir waren auch nur sehr wenige.
Und dass Du sicher jedem der zu unserer Hertha kommt eine Chance gibst,ist für mich keine Frage.Genauso wie ich weiß,dass Du Unfairness nicht mal einem den Du sehr wohlgesonnen bist,wie zB. Aerts zubilligst.

Aber lasst uns doch bitte erstmal aufsteigen,dann können wir über Rooney bis Katsche Schwarzenbeck alles diskutieren 🙂

lg sunny


f.a.y.
20. April 2011 um 15:22  |  18703

@ sunny: bin bei Kobi (bei aller Sympathie) Deiner Meinung. Habe Luftspruenge gemacht, dass er geblieben ist und bin seitdem fast nur enttaeuscht von ihm. Dass Raffa kein Effe wird, ist klar. Dafuer waere Effe halt auch nie ein Raffa geworden. Filigrantechniker und … eher robustere Spieler koennen nicht beliebig die Rollen tauschen. Unser Effe ist wohl Peter und mit Abstrichen auch Ebert und sogar Lasso. Jetzt. In der 1. wird es Peter bleiben, da bin ich mir sicher. Vielleicht finden wir ja jemanden zwischen Arschl… und Schwiegersohn? Und wenn nicht: wer immer das Trikot mit der schoensten Fahne tragen darf, wird unterstuetzt. So einfach ist das.

Mein Maximalboykott ist, den Namen am Anfang nicht zu rufen.


Sir Henry
20. April 2011 um 15:32  |  18704

@f.a.y.

Mein Maximalboykott ist, den Namen am Anfang nicht zu rufen.

Was den Boykottierten jedesmal einen Stich versetzt. 😉

Ich mache es übrigens genau so. Sind wir schon mal zwei.

PS: Wer sind eigentlich zurzeit die „Fußballgötter“? Ich bilde mir ein, bei Lasso und Ebert den entsprechenden Nachhall zu vernehmen. Ist aber noch undeutlich.

Wäre vielleicht mal eine Vairante: am letzten Spieltag wird der jeweilige Nachnahme durch „Aufstiegsheld“ oder so was ersetzt.

Liest hier eigentlich jemand vom Förderkreis Ostkurve mit? Vielleicht kann @rasiberlin die Idee mal bei den HB implantieren.

Ist eigentlich eine Choreo geplant?


f.a.y.
20. April 2011 um 15:42  |  18706

@sir: na wenn das dann mal nicht leise wird, sollten wir uns einig sein… 🙂


Bertinho92
20. April 2011 um 15:45  |  18708

Ich denke, von allem etwas. „Aus Berlin für Berlin“ fetzt auch irgendwie mehr als Diedas unsägliche Bläh-Berlin-Kampagne.
Hertha wird auch nicht mehr als das Spielzeug eines komplexgeschädigten Managers, sondern als Traditionsverein, der sich endlich wieder seiner Anhängerschaft zugewendet hat, wahrgenommen.
Dadurch fällt es zugezogenen Leuten in meinem Umfeld, die eigentlich für andere Vereine sind, leichter, Hertha als „support your local team“ zu begreifen.
Irgendwie hat es die Vereinsführung nach dem traumatisierenden Abstiegsschock begriffen, die Empfindungen und Befindlichkeiten der Berliner zu berühren.
Ich gehe aber auch davon aus, daß der ein oder andere Eventfan dabei sein wird. Der, der zuletzt in der Saison 08/09 mit blau-weißer Girlande um den Hals zu „Hey das geht ab“ groovte…..


Josh9
20. April 2011 um 15:53  |  18709

Also erstmal.
saustarker Text von wilson.
wirklich erste Sahne.

da bekommt man wirklich dieses „Herthajefühl“ mit, wenn man das liest.
besser kann man das kaum einfangen, dieses Mysterium Hertha und Berlin.
Eine echte Liebe im Chaos der Großstadt.

ist auch wirklich eine sehr interessante Diskussion.
@ubremer: also im Kreuzkeller ist immer saugeile Stimmung


Mineiro
20. April 2011 um 17:00  |  18711

Ich habe schon weite Teile der Saison hin- und her überlegt, welche Ursachen der Zuschauerboom bei Hertha in dieser Saison wirklich hatte und ich muss sagen, dass ich nun endlich – nach dem Lesen dieser sehr vielen sehr guten Beiträge in diesem Blog endlich Bescheid weiß!

Vielen Dank euch allen für diese Berichte – einige davon wären ja wie gemacht für die Osterausgabe der Morgenpost, oder? 🙂


pax.klm
20. April 2011 um 17:25  |  18713

Hej sunny, der König aus Klm. ist bei Hertha Vergangenheit, auch sonst hat er wohl seinen Zenit überschritten.
Du warst aber nicht der Einzige der AW „verteidigt“ hat, es hat halt nicht geklappt!
Dies lag aber nicht nur an ihm, sondern an vielen anderen „Größen“!
Darum anderes Thema.
Aber bei der Entwicklung unserer Hertha spielen auch Gründe eine wichtige Rolle, die viel weiter zurück liegen,…
Die Entwicklung der Zuschauerzahlen bedarf der Betrachtung der Entwicklung seit Beginn der Bundesliga! Zu Beinn ghörte die Hertha zum Besten der Liga…
Einschnitte gab es dann bei dem einzigen Zwangsabstieg eines nicht sportlich abgestiegenen Vereins, in der Bundesligageschichte!
Nach dem Wiederaufstieg ging es dann wieder nach oben, auch mit der Zuschauerzahl. Es kamen die Jahre mit den absoluten Highlights ( über 100000 gegen Köln , 9:1 gegen BVB, über 90000 gegen BMG, und zeitweise tolles Fußballspiel der Hertha,
dann der „Betrug“, Vertrauensverluste, Pokalendspiele, noch mal nach oben… aber irgendwie ging es bergab!
Es waren nicht die Frösche, damals wurden eigentlich alle Fans in Blau-Weiß wegen ihres „Hüpfens“ als Frösche bezeichnet!
Fangruppen wie“Zyklon B “ gaben vielen den Rest.
Zwischenzeitlich gab es einige positive Ansätze der Zuschauerzuneigung, aber Hertha vergeigte!
In der Zweiteiligen gegen Bremen und gegen Braunschweig, …, ja das kostete Reputation…
Erst mit dem Spiel gegen den FCK und dann dem Aufstieg ging es wieder los!
CL , tolle Spiele, dann der neue alte Mief…
In der Saisonvorbereitung nach dem Wiederaufstieg gab es ein Spiel gegen den BVB, ich denke es wurde 2:? gewonnen!
Mehr als die Hälfte der Kiddis kamen Schwarz- gelb!
Das wir heute wieder so viele sind ist ein toller Prozeß und dazu gehört auch 70+ gegen Paderborn!
Das schafft „Gemeinsamkeiten“, genau wie ein volles Stadion bei Abstiegsspielen.
Hertha ist auf einem guten Weg.
Wenn wir ein paar Stehplätze hätten, kämen auch so um die 80000 ins Stadion….

Übrigens als der Uli seinen Wutausbruch auf der Mitgliederversammlung hatte, sprach er von Karten für 7,-€!
Kein Wunder, dass es da so voll wird!

Sorry, den Artikel hab ich schon am Mittag geschrieben und wunderte mich, dass er nicht veröffentlicht wurde… hatte vergessen auf „senden“ zu drücken,….watt‘ nen Schussel icke bin…


FelixBSC
20. April 2011 um 17:27  |  18714

Alles interessante Ansätze hier, um das Fanwachstum zu erklären…
Ich tu mich da mit Erklärungen schwer, einfach, weil ich selbst nicht so genau weiß, weshlab ich eigentlich Herthafan bin. Ich wurde anno 2000 von nem guten Freund mal mit ins Stadion genommen (obwohl ich zu der Zeit eigentlich nicht mal fußballinteressiert war) und mich hat es damals einfach gepackt. Gut 60.000 Menschen, die zusammen feiern und ein Torschrei aus ebenso vielen Kehlen sind mir einfach unter die Haut gekrochen.
Ich behaupte noch bis heute, dass man sich „seinen“ Verein nicht aussuchen kann. ER (in diesem Fall SIE 😉 ) sucht einen aus. Von daher verbieten sich für mich auch Pöbeleien gegen Anhänger anderer Vereine: Sie können ja schließlich nichts dafür. Zwei meiner besten Freeunde sind S04-Fans und (trotzdem) nette Menschen.
Im Übrigen denke ich, dass die Verbindung einfach schon nur dadurch steigt, dass man sich mit etwas intensiver beschäftigt. Zwei andere Freunde von mir (einer Lauternfan und einer Anhänger von D’Dorf) habe ich inzwischen so oft dazu „gezwungen“, Hertha mit mir zu gucken, dass sie sich inzwischen beide offiziell als „Herthasympathisanten“ bezeichen (mühsam ernährt sich das Eichhörnchen) und mich des Öfteren mal nach Hintergründen fragen.
Einer Freundin (völlig fußballdesinteressiert) hab ich meine Begeisterung für das Olympiastadion aml damit erklärt, dass ich das „Flirren“ im Stadion so liebe, also die spürbare Anspannung vor großen Spielen, wie dem Derby im Februar.
@sunny: Ich war damals auch skeptisch, was die Rückkehr des AW (off topic: hab sogar ein Autogramm von ihm, aber eigentlich auch nur, weil er bei meinem einzigen Besuch im VIP-Bereich anno 2005 neben Arne stand und ich es als unhöflich empfunden hätte nur einen der beiden zu bitten) angeht, habe ihm aber hoch angerechnet, dass er einen Teil der Ablöse wohl selbst übernommen hat und habe wirklich gehofft, dass der zweite Anlauf gelingt. Schade, dass es nicht geklappt hat…
Tremmel ist für mich ein rotes Tuch. Ich möchte in „meinem“ Stadion bei „meinem“ Verein einfach niemanden unterstützen, der in der Kurve eines anderen Vereins „Scheiß-Hertha“-Chöre anstimmt. Ich werde ihn deswegen nie beschimpfen, aber ihn bei Hertha spielen sehen möchte ich trotzdem nie wieder!

HaHoHe


odi
20. April 2011 um 18:58  |  18718

Ich bin dieses Jahr bisher 14x mal im Stadion gewesen, da meine Freunde und ich mehr Zeit hatten.
Ich selber wollte aber auch dazu beitragen der Mannschaft zu zeigen, dass wir Herthaner unserer Mannschaft auf dem Weg nach oben beistehen.
Ich freue mich jetzt auf die letzten beiden Heimspiele und hoffe, dass wir mit viel mehr Gelassenheit, weil die anderen Ostersamstag für uns schon alles klar machen, ins Stadion gehen und wir unsere Mannschaft feiern können.
Wer für die neue Saison kommen kann und welche Positionen verstärkt werden sollten, darüber mache ich mir Gedanken, wenn diese Saison abgehakt ist

Blau-weiße Grüße

odi


dstolpe
20. April 2011 um 18:59  |  18719

@all, zum Thema Andreas Wolf

Ich kenne Andy seit er etwa 21, 22 Jahre alt ist. Er ist ein ganz lieber, angenehmer Kerl. Dass er auf dem Platz manchmal etwas austickt – na und?! Ich würde mich mehr als freuen, meinen fränkisch-russischen Landsmann (geboren im schönen Leninabad in Tadschikistan) in Berlin begrüßen zu dürfen. Und was seine Rolle auf dem Platz angeht, wie oben einer schon geschrieben hat: Ich kann in einem „Drecksack“ nichts Schlechtes erkennen, solange wie er im Sinne seines Teams handelt. . .

P.S.: Auch von meiner Seite Chapeau für so manchen der Beiträge in diesem Blog – großes, großes (Gefühls-)Kino!!!


fg
20. April 2011 um 19:28  |  18721

Добро пожаловать, господин Волк!


20. April 2011 um 19:41  |  18722

bei Wolf kann ich nur sagen: da halte ich mich völlig bedeckt, weil ich ihn, wie auch Nürnberg überhaupt nicht auf meiner Liste habe-keinen Schimmer habe, wie der spielt. Bei AW war ich zurückhaltend skeptisch (wegen seiner Vorgeschichte), aber drückte fest die Daumen und glaubte, er könnte das wuppen.. Ich kann mir eine andere Vorgehensweise gar nicht denken: jeder ist willkommen und erhält ne Chance, sich zu bewähren.-Mit bestimmten Typen (Franz, sorry treat-)habe ich extreme Schwierigkeiten-aber selbst ein Franz oder ein echter Söldner (in meinen Augen, wie Magath, würde ich eine Chance geben (ZÄHNEKNIRSCHEND UND LAUT PROTESTIEREND)- 100 Tage…
Die Sache mit Ramelow damals war der größte Fan-Irrsinn, weil komplett unbegründet und sportlich albern hoch 10..
Insofern gebe ich sunny ja grundsätzlich recht-nur war die Grundsatzrede irgendwie ohne echten Anlass 💡


Treat
20. April 2011 um 20:47  |  18732

@sunny1703 // 20. Apr 2011 um 15:10

Lieber Sunny,

da sind wir aber wieder so was von einer Meinung… 😉 Ich kann mich jeder Beurteilung voll und ganz anschließen, selbst was die Wichtigkeit solcher „Typen“ angeht.

Blauweiße Grüße,
Treat


f.a.y.
20. April 2011 um 20:59  |  18733

@ds: um Wolf als Person ging es nie! Ich persoenlich mag diese Art auf dem Platz halt eben nicht. Nicht speziell seine, sondern ihn als Typus, Exempel, whatever. Aber ich bin ja auch ein Maedchen. 🙂


Treat
20. April 2011 um 21:00  |  18734

@f.a.y.

Dann bin ich wohl auch eins… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


f.a.y.
20. April 2011 um 21:01  |  18735

P.S. Da wir aber eh keine Grossverdiener bezahlen koennen, werden wir die Diskussion um Wolf vermutlich langfristig gar nicht fuehren muessen, oder?


bawue_herthaner
21. April 2011 um 12:28  |  18781

fay: Großverdiener gibt es auch bei Nürnberg schon lange nicht mehr. Die haben an ihren Fehleinkäufen von Routiniers nach dem Pokalsieg und anschließendem Abstieg (mit gleichem, teuren Konzept wie wir jetzt) immer noch zu knabbern.

Ich gehe davon aus, dass uns ein großer Teil der überschüssigen Zuschauereinnahmen erhalten bleibt. In Liga 1 gibt es die „Sonderabgabe“ bei über 50.000 Zuschauern von 75k€ Miete – in Liga 2 nicht. Weswegen man schon mal zwischen den Zeilen lesen konnte, dass wir in Liga 1 öfter knapp unter 50.000 offiziell hatten 😉
Finde ich auch legitim – wer solche Verträge macht ist von allen guten Geistern verlassen. Wie man sowieso bemerken muss, dass Hertha in einer Schuldenfalle steckt, in der Mehreinnahmen leider viel zu häufig von durch die Neuverschuldung steigenden Kapitaldiensten aufgefressen werden. Zum Glück ändert sich das gerade etwas dank des „ominösen 8-Mio. Investors“.
Auf der anderen Seite wurden von DH auch viele zukünftige Einnahmen [also die jetzigen] schon lange mit Krediten beliehen um irgendwelche Transfers und zu hohe Gehälter zu zahlen. Es waren vor allem die Gehälter, nicht die Transfers, die Hertha verschuldeten – weil man sie zahlte OHNE die CL zu erreichen. Aber natürlich helfen über dem Plan liegende Zuschauerzahlen finanziell auch Hertha BSC weiter.

Aus meiner Sicht ein guter Punkt jetzt: Man zahlt Prämien für das Erreichen des Ziels „Aufstieg“ und nicht für viele Punkte bei denen dann doch nur Europaleague raus sprang wie unter DH/Favre.

btw.: In der Arena bei Bayern sind nur die Südkurvenkarten so günstig – also bitte keine Gerühte streuen. Uli wollte damals nur sagen: ‚Ihr macht die Stimmung, dafür sponsern wir Eure Tickets‘. Nun hat er die Stimmung gegen sich.


pax.klm
21. April 2011 um 13:00  |  18784

@bawü Herthaner, zitiere Dich:
In der Arena bei Bayern sind nur die Südkurvenkarten so günstig – also bitte keine Gerühte streuen. Uli wollte damals nur sagen: ‘Ihr macht die Stimmung, dafür sponsern wir Eure Tickets’.
Genau dieses Zitat meinte ich, aber diese Preisgestaltung meine ich!
Sind es Einzelkarten oder Dauerkarten?
Dann den Vergleich zu uns oder den anderen Klubs ziehen.

Grundsätzlich sehe ich die Zuschauerentwicklung nicht kurzfristig, sondern eher mittelfristig! ‚Nen paar Gedanken dazu auch in der B.ö. !

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/so-teuer-wird-der-aufstieg-17525774.bild.html

Leider ist der Artikel verkürtzt, oder die Gedanken waren in diesem Zusammenhang ausführlicher!
Was enorm zählt ist der enorme Imagegewinn, der durch den Abstieg und den Umgang damit-inkl. des Fanverhaltens / neue Demut versus Großkotz-
angeschoben wurde!
Hier kann was wachsen, wenn man nicht wieder auf bay. Honigschmieren hereinfällt: „Ein schlafender Riese erwacht!“
Besser wäre es nach dem Motto: Hochmut kommt vor dem Fall, darum:
Schuster bleib bei deinen Leisten!


Exil-Schorfheider
21. April 2011 um 13:19  |  18786

@pax und bawue

Er meinte tatsächlich, dass er den VIP`s das Geld aus den Taschen zieht, damit u.a. die „Schickeria“ für 7,50 in der Südkurve stehen kann… stimmungstechnisch überhaupt eine „Katastrofe“ bei Bayern…

@bawue

Ich zitiere Dich
„Ich gehe davon aus, dass uns ein großer Teil der überschüssigen Zuschauereinnahmen erhalten bleibt. In Liga 1 gibt es die “Sonderabgabe” bei über 50.000 Zuschauern von 75k€ Miete – in Liga 2 nicht. Weswegen man schon mal zwischen den Zeilen lesen konnte, dass wir in Liga 1 öfter knapp unter 50.000 offiziell hatten “

Sicher, dass das nur für die Erste Liga galt? Ich bin der Meinung, neulich gelesen zu haben, dass die Miete in der Zweite nLiga sogar höher ist, weil man nie mit dem Abstieg gerechnet hat!


pax.klm
21. April 2011 um 15:23  |  18791

Interessante Gedanken bei spox gefunden, hier der link:

http://www.spox.com/myspox/group-blogdetail/Im-Stahlbad-geformt,125331.html


Exil-Schorfheider
21. April 2011 um 15:39  |  18793

@pax.

Danke für den Link!
Ich bin so ein Typ, der beim LEsen solcher Zeilen Gänsehaut bekommt. Bin auf Freitag gegen 1860 gespannt!


bawue_herthaner
21. April 2011 um 15:40  |  18794

@schorfheider: Ja, sicher – da gab es ein Interview und die Frage wurde explizit geklärt. Die „Erfolgsmiete“ wird in Liga 2 nicht fällig. Ich finde das Konstrukt abartig – seit wann orientiert sich eine Vermietereinnahme am Tageserfolg des Mieters?

Die Miete blieb aber gleich – was natürlich einen etwa mehr als doppelt so hohen Budgetanteil bedeutet, das von >70 auf ca. 30 Mio. fiel.
Insofern lebt Hertha nicht von Berlin sondern finanziert dem Land den Betrieb des Stadions. Auch wenn die Kosten gelegentlich gestundet werden – die Mietkosten wären geeignet gewesen Hertha ohne Aufstieg an den Rand der Insolvenz zu treiben [siehe 1860 München] – andere Zweitligavereine haben ein Gesamtbudget in Höhe unserer Stadionmiete…

Ich hoffe auf einen Investor, der uns ein Stadion in Tempelhof, oder notfalls Tegel hinbaut.


nvfl24
22. April 2011 um 22:38  |  18959

Wow, echt tolle Texte die man hier lesen kann! Vor allem der von Wilson am Anfang.
Bei mir(16) ist es so, dass ich früher immer nur ins Stadion gegangen bin, weil die Bayern oder Dortmund gespielt haben; oder eben die Tickets günstig waren. Natürlich hatte ich schon einen kleinen Hang zur Hertha entwickelt, aber es gab in meiner Umgebung immer diese Leute, die mich ausgelacht haben, wenn ich von diesem tollen Verein sprach. Auch gab es Leute, die Dieter Hoeneß in höchstem Maße nicht ausstehen konnten und deshalb auch die Hertha nicht mochten. Letzte Saison hieß es dann bei diesen Leuten: „Ja, die Hertha… erst große Klappe, Meisterschaft, teure Spieler, dann absteigen. Fertig.“
Jetzt haben viele ihre Meinung geändert und sprechen jetzt von einem kompletten Wandel.
Viele Zuschauer, junge wilde Spieler, die wissen worum es geht und ein gutes Trainerteam, welches die ganze Stadt in Aufruhr brachte.
Und genau das ist es was diese Mannschaft so attraktiv macht. Arm aber sexy.
Passt.
Ich gehe nun am 29. gegen 60 zum 7. Mal in dieser Saison ins Olympiastadion+ ein Auswärtsspiel in Frankfurt. Für mich als Schüler ist das nicht häufiger zu schaffen. Da spielen dann Geld und Zeit doch noch eine wichtige Rolle.
Aber jedes Mal gehe ich mit 7 weiteren Kumpels zum Spiel, weil es einfach wieder Spaß macht zu feiern. Auch die Niederlagen z.B. gegen Union haben mich/uns nicht davon abgeschreckt wiederzukommen. Ich gehe seit 2004/2005 regelmäßig zu den Spielen, aber so was wie in dieser Saison habe ich noch nie erlebt.
Vielen Dank an das neugewonnene Image, welches nicht nur bei meiner Familie auf positive Resonanz stößt.
Nächstes Jahr Dauerkarte; egal ob Niederlagen oder nicht. Hauptsache man hält zu dem, was man liebt.
Meine Hertha.

Anzeige