Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – War das ein Endspiel? Wow – auch professionellen Beobachtern rund um den Erdball fehlen die Worte für das, was der FC Barcelona da auf den Rasen von Wembley gezeitigt hat. Meine Theorie ist ja die, dass die Spieler von Man United nach dem 3:1 um Waffenstillstand gebeten haben; nach dem Motto: Wir geben zuverlässig auf – aber dafür schlachtet ihr uns im eigenen Land nicht restlos ab! Was wohl der Fall gewesen wäre, hätten Messi und Co. ihr zeitweise an den Tag gelegtes Tempo über 90 Minuten durchgezogen.

Und damit gefühlt ein paar Dutzend Spielklassen hinab – in die Regionalliga Nord des deutschen Fußballs. Auch dort ist die Saison am Samstag zu Ende gegangen, für Hertha BSC II mit einem 1:0 gegen Meuselwitz sowie in Summe einem ordentlichen siebten Platz. Das Ziel, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben, hat die Profi-Reserve, die so ausgeprägt wie lange nicht zugleich Ausbildungsmannschaft war, beachtlich gut erfüllt.

Kurswechsel unter Preetz

Zwei, die fortan (endgültig) ohne Perspektive nach oben sein sollen, haben in dieser Woche neue Verträge für die Amateurmannschaft erhalten: Marco Sejna (39) und Andreas „Zecke“ Neuendorf (36). Torwart Sejna war in der abgelaufenen Saison der älteste in Liga zwei eingesetzte Profi, und auch Kultspieler „Zecke“ kam inmitten der Novemberkrise noch einmal zu drei umjubelten Einsatzminuten.

Sportlich mögen die beiden der so genannten U23 noch eine Hilfe sein. Vor allem setzt Manager Michael Preetz mit der Verlängerung ihrer Verträge um je ein Jahr aber den unter seiner Führung eingeschlagenen Kurs fort: So stark wie seit Jahrzehnten nicht, setzt Hertha auf auch nach ihrer aktiven Karriere auf das Wirken und wohl vor allem die Ausstrahlung verdienter Mitarbeiter.

Bei den Profis wirkt Christian Fiedler als Torwarttrainer.

Kaum ein Posten aber vor allem im Nachwuchsbereich, der inzwischen nicht von ehemaligen Hertha-Profis bekleidet wird: Ante Covic coacht die U15, Andreas Thom die U17, Rene Tretschok die U19. Ihm dort als Assistent zur Seite steht Hendrik Herzog, der sich überdies für den durchaus ungewöhnlich Beruf als Zeugwart der Profis entschieden hat. Der gerade in den Profi-Ruhestand verabschiedete Rekordspieler Pal Dardai wird noch eine Saison für die U23 spielen und ebenfalls früher oder später in den Trainerstab eingegliedert. Sejna absolviert parallel zu seinem wohl letzten Jahr als Kicker ein Praktikum auf der Geschäftsstelle und soll in die Betreuung der Kinder-Ferienschule hineinschnuppern. Kein Zweifel besteht daran, dass auch „Zecke“ an Hertha gebunden bleiben wird – als Stadionsprecher oder Fanbetreuer?

Rehmer, Kruse: Nicht für alle ist Platz

Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen. So oder so gibt es auch solche, für die kein Platz mehr war. So hat sich Marko Rehmer ebenso anderweitig orientiert – er im Bereich Sportmanagement sowie als Co-Moderator der tv.berlin-Sendung „Querpass“ – wie Axel Kruse, der eine beachtliche Entwicklung als Moderator von TV-Sendungen und Großveranstaltungen genommen hat.

Der von Preetz eingeschlagene Kurs, die Recken von einst einzubinden, ist populär. Das wurde deutlich bei der Mitgliederversammlung im Abstiegsjahr 2010, als der Manager die Thom und Co. einen nach dem anderen auf die Bühne bat und sich der begeistert applaudierenden Basis schlussendlich das Bild einer veritablen All-Star-Auswahl bot. Und das wird jedes Mal deutlich, wenn bei Facebook die neueste Ausgabe von „Zeckes Außenbahn“ online geht – ohne es zu wissen, behaupte ich mal, dass kein anderes Instrument von Herthas Öffentlichkeitsarbeit populärer ist.

Identität ja – und Qualität?

Freilich profitiert Preetz von einem Umstand, der seinem Vorgänger Dieter Hoeneß vorenthalten geblieben war: Als Folge der wirren Jahre zwischen Anfang der 80er und dem Absturz bis in die Oberliga bis zur Bundesliga-Rückkehr 1997 hatte Hertha kaum einmal über Jahre hinweg ein Kern von herausragenden Spielern lange genug die Treue gehalten, um Sehnsüchte nach einem Verbleib über ihr Karriereende hinweg wecken zu können.

Diese Generation an Spielern formte sich erst in der Folge – und Preetz erntet nun ihre Früchte.

Identitätsstiftend sind die Genannten zweifellos allesamt. Mindestens ebenso wichtig: Sie scheinen alle auch das nötige Maß an Qualität mitzubringen, andernfalls wäre Herthas Nachwuchsakademie von der Deutschen Fußball-Liga kaum zum wiederholten Male mit der Höchstbewertung von drei Sternen zertifiziert worden.

Was meint ihr?

Die Frage, die sich mir nun nur stellt: Gibt es den Punkt, an dem Identität einer Zufuhr von äußeren Einflüssen und Ideen im Wege steht – ja, diese gar erdrückt? Warum feiern wir bei den Profis alle die angeblich so dringend nötige Injektion des „Bayern-Gen“, aber beklatschen im Nachwuchs die Einbindung Ehemaliger?

Ist das nicht ein Widerspruch in sich?

Was haltet ihr vom Kurs, Ehemalige nach ihrem Karriereende an Hertha zu binden?

  • Top, wenn die Qualität stimmt - und das tut sie! (67%, 243 Stimmen)
  • Top, wenn die Qualität stimmt - und genau da habe ich Zweifel! (20%, 71 Stimmen)
  • Uneingeschränkt top! (12%, 44 Stimmen)
  • Gnadenbrot! Finde ich nicht gut! (1%, 4 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 362

Loading ... Loading ...

Welcher Job wäre ideal für Zecke Neuendorf?

  • Fanbetreuer (48%, 161 Stimmen)
  • Stadionsprecher (30%, 101 Stimmen)
  • Nachwuchstrainer (10%, 32 Stimmen)
  • Leiter der Nachwuchsakademie (5%, 17 Stimmen)
  • etwas anderes bei Hertha (3%, 11 Stimmen)
  • Pädagoge/Ausbilder/Lehrer (2%, 7 Stimmen)
  • etwas anderes außerhalb von Hertha (1%, 5 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 334

Loading ... Loading ...

66
Kommentare

29. Mai 2011 um 18:17  |  23562

Gerne solange die Ex- Profis entsprechende Qualitäten und den Blick über den Tellerrand bzw. über den eigenen Stall mitbringen.

Die mMn elementar wichtigsten Positionen werden ja nicht in Angriff genommen:

Den Jugendkoordinator Vogel und den Coach der II. Heine.

Was Fiedler, der ja Herthaner durch und durch ist,allerdings zu einem Torwarttrainer qualifiziert wenn er unter ganzen zwei Trainer gearbeitet hat( Nello und Enver) entzieht sich meiner Kenntnis.

Das bspw. Burchert durch die Arbeit mit Fiedler besser bzw. zu einer „ernsthaften Alternative “ geworden ist , blieb mir verborgen.

Ich persönlich würde mir mehr Impulse von Außen wünschen , mit Krücken hat man ja vor der Saison einen absoluten Fachmann nach Bielefeld verloren…

Auch über unsere Scouts würde ich mal mehr erfahren, bzw. existieren die eigentlich?


Blauer Montag
29. Mai 2011 um 18:20  |  23563

Was sagte „Peter Aufstieg“ im Interview mit der Berliner Morgenpost, veröffentlicht am Freitag 20.5.2011?

„Als Aufsteiger kann unser Ziel kommende Saison nur der Klassenerhalt sein. Danach glaube ich aber schon, dass wir in der Bundesliga eine sehr vernünftige Rolle spielen können. In diesem Zusammenhang war bei uns in den vergangenen Wochen oft von einem Schlagwort die Rede, bei dem ich mich ehrlich gesagt etwas beherrschen muss: Bayern-Gen. Ich nenne es: das Herz am rechten Fleck haben. Immer kämpfen, alles geben, nie zufrieden sein, immer vorankommen wollen. So sollten wir alle denken, egal, ob wir vom FC Bayern oder von einem anderen Verein zu Hertha gewechselt sind.“ http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1645720/Niemeyer-sieht-Hertha-als-schlafenden-Riesen.html

Nicht zuletzt als Dankeschön für den von mir hoch geschätzten Peter Niemeyer mein heutiger Eintrag ins Phrasometer.


hurdiegerdie
29. Mai 2011 um 18:58  |  23566

Sind 2 gleich gut, sollte ein Herthaner ran. Das erhöht die Identität und Identifikation, gerade bei verdienten Herthanern.

Man muss nur aufpassen, dass der Stallgeruch nicht zu moderig wird, weil man nur in der eigenen Sosse rührt.

Aber ich denke, dass man sich heutzutage ständig fortbilden muss und externe Eindrücke aufnehmen muss. Das gilt für einen Externen ebenso wie für einen alten Herthaner.


Bolle75
29. Mai 2011 um 19:04  |  23568

Mit dem Scouting hat das zuletzt zwar gut geklappt aber das lag wohl eher an Babbel und Preetz. Ich würde einfach mal sagen wir haben schlechte Scouts. Bezüglich Torwartrainer, so sehr ich Fiedler als Spieler leiden konnte, bin ich aber voll bei @DonHelli.

Wo Zeckes Qualitäten außer dem Fussball und Quatsch machen liegen entzieht sich meiner Kenntnis und deswegen ist er für mich der geborene Stadionsprecher aber das ist keineswegs ernst gemeint. Und warum ein Sejna eine Anschlussstellun (für nach der Karriere) bekommt ist mich auch nicht zu verkaufen.

Solange es aber in irgendeiner Form Sinn macht bin ich für die Einbindung ehemaliger Spieler. Doch je mehr das werden und je besser die sich verstehen birgt das auch die Gefahr der Vetternwirtschaft. Es gibt bestimmt einige auf der Geschäftsstelle die nie Fussball als Profi gespielt haben aber das eine oder andere besser könnten als ein „ungebildeter Fussballer“. Es ist wie immer, die Mischung machts.


ft
29. Mai 2011 um 19:13  |  23569

Ich glaube langsam dürften wir den Slogan „Bayern Gen“ wieder begraben.
Denn eigentlich ist der ein alter Hut und stammt aus der Zeit als man Schwan und Dieter holte um die Vereinsmeierei von HBSC endgültig zu begraben.
Wenn man mit „Bayern Gen“ professionell betriebenen Fußball meint, dann ist diese Saat längst in Berlin aufgegangen.
Reden wir lieber von einem Preetz Gen.
Und meinen damit solide unspektakuläre Erfolgsarbeit.


ft
29. Mai 2011 um 19:19  |  23570

Den Vergleich Herthas mit einem schlafenden Riesen, denn gab es auch schon mal von der Lichtgestalt persönlich.
Und stammt aus der Röberzeit.


Dan
29. Mai 2011 um 19:36  |  23572

DonHelli // 29. Mai 2011 um 18:17

Herr Gegenbauer würde Dich jetzt fragen „..und woher kam die Goldene Generation, woher kommt Perdedaj, Neumann, Morales oder Knoll?“ und würde sicher den einen oder anderen Namen nennen.

Fragen wir uns also, liegt es am U23 Trainer oder doch eher an den beiden Trainer vor Babbel?

Oder wie gut war die Qualität nach der „Goldenen Generation“? Zwar viele Uxx Nationalspieler, Fritz-Walter-Medallien Gewinner, aber keine Titel in den Uxx-Mannschaften mehr. Wenige Top-Plazierungen.

Welche Spieler aus der Hertha Jugend haben sich nach der „Goldenen Generation“ nach dem sie Hertha verlassen haben, in der Buli durchgesetzt?


Dan
29. Mai 2011 um 19:50  |  23573

hurdiegerdie // 29. Mai 2011 um 18:58

Sehe ich ebenso, in der heutigen Zeit sollte „Hospitation“ kein Fremdwort sein. Wenn nicht in Deutschland, dann eben in England, Frankreich, Spanien oder Oranje.

Mal den Gernot Rohr in Gabun besuchen und fragen, wie war es damals in Bordeaux?

Selbst „Huhu Walter“ Junghans könnte Fiedel oder Sejna mal besuchen und Brainstormen.

Aber gibt es heute noch wirklich Trainings-Geheimnisse?


Blauer Montag
29. Mai 2011 um 20:06  |  23576

si señor Dan
Reisen und Hospitieren bildet.

Das Idealziel für einen Bildungsurlaub wäre in meinen Augen „La Masia“ 😀

http://www.immerhertha.de/2011/05/28/barca-und-united-streiten-um-europas-krone-hertha-macht-fur-einen-tag-mal-pause/#comment-23541


hurdiegerdie
29. Mai 2011 um 20:45  |  23580

Ach jetzt bringt er das schon wieder und mault dann, wenn man drauf reagiert, der @BM

:mrgreen:


Sir Henry
29. Mai 2011 um 20:46  |  23581

Nicht ohne Grund sind Gesellen von jeher auf Wanderschaft gegangen. Ich plädiere für ausgiebiges „Fremdgehen“.

Wenn der Jung im Anschluss wieder nach Hause kommt, hat er sich seine Hörner abgestoßen und hoffentlich viel gelernt.


Sir Henry
29. Mai 2011 um 21:01  |  23582

http://mobil.bz-berlin.de/;s=FlTeJyMM7C7ToostH2miFw01/sport/hertha-bsc/b-z-zeigt-das-neue-hertha-trikot-article1193449.html

Wenn es denn stimmt, dann habe ich eines am ersten möglichen Tag. Sieht schnieke aus.


hurdiegerdie
29. Mai 2011 um 21:12  |  23583

Och @Sir Henry, wo bleibt denn da die Tradition?

Ich will Längsstreifen!

Nein. bitte keine Belege, wie oft wir Trikots ohne Längsstreifen seit anno dazumal hatten. 😉


hurdiegerdie
29. Mai 2011 um 21:51  |  23585

Oh man, habe heute wieder Lästertag! Was ich mir schon an Kommentaren verkniffen habe…

Stichwörter:
Frauenfussball- Fussball für Frauen – Gomez hat die Haare schön

Suarez – 26 Millionen Liverpool – Sturmpartner von Pantelic bei Ajax

Running Gag – KMH und Kahn

Abschiedsspiel für oder gegen Ballak

Arne Friedrich – im Abseits – aber hinten bleibt nichts hängen


Exil-Schorfheider
29. Mai 2011 um 21:58  |  23587

@Dan

Am U23-Trainer liegt es meiner Meinung nach nicht, dass die „Goldene“ oder die jetzige Generation an Jugendspielern hochkam, sondern an deren Uxx-Trainern, die sich mal in die Weiten der deutschen Republik begeben haben, um junge Spieler zu verpflichten. Herr Heine ist für mich eher so eine Verbundenheitslösung, hingegen ist F. Vogel wohl der Richtige für die „Akademiker“.

@bm

an La Masia hast Du wohl einen Narren gefressen, oder!? 😉
Ich finde die dortige Ausbildung richtig, aber der Barcelona CF hat doch einen ganz anderen Namen und erst recht andere Mittel, um Talente zu locken… nicht umsonst bekam man Lionel M. mit Wachstumshormonen auf 1,69m „gepimpt“…


pax.klm
29. Mai 2011 um 22:03  |  23588

Sir Henry // 29. Mai 2011 um 21:01

Aber schen is wat anderes!
Sieht eher aus wie ein auswärts-Trikot!
Icke will ooch die Längsstreifen! Dat Nike Zeichen ist größer als dit Hertha-Enblem… dit wird nen Problem…


Exil-Schorfheider
29. Mai 2011 um 22:03  |  23589

@sir

Ich weiß nicht so recht… was soll mir der hellblaue Streifen vermitteln!?
Sieht fast wie der eine kursierende Entwurf aus, der blau und weiß quergestreift war und sich dann als neues Duisburg-Jersey herausstellte…


Sir Henry
29. Mai 2011 um 22:11  |  23590

Die hellblauen Streifen sollen gar nichts vermitteln. Die sind einfach da.

Uns das Nikesymbol ist genauso groß wie immer. Vergleicht es mit den anderen Fotos.

In gustibus non est disputandum. Also MIR gefällt es.


calla
29. Mai 2011 um 22:15  |  23591

Callas Ferndiagnose:

Zecke sehe ich bei den Kids richtig gut. Er würde blau-weiße Begeisterung authentisch vermitteln können.

Auch ansonsten ist die Strategie, Ehemalige weiter zu binden, eine Möglichkeit bei den Fans zu punkten. Hertha sucht ja immerhin nach Identität. Wer kann diese denn glaubhaft vermitteln? Preetz und Babbel alleine nicht.

Allerdings macht es aber immer auch Sinn, ein paar Hintertürchen offen zu lassen und die Scheuklappen abzusetzen. Frischen Wind zu bringen und sich selbst zu hinterfragen. Nicht nur bei Hertha. Ist ja quasi ein Naturgesetz.

Also es ist, wie es immer ist: die Mischung machts!


hurdiegerdie
29. Mai 2011 um 22:19  |  23592

@Exil-S. La Masia hatten wir schon und dürfen noch nicht!

Deshalb verweise ich auch nicht auf den Link von Frankophot im vorangegangenen Blog.

http://www.sueddeutsche.de/sport/neuer-sponsor-beim-fc-barcelona-an-den-teufel-verkauft-1.1039090

Aber schee Fussboall spülns scho.


Exil-Schorfheider
29. Mai 2011 um 22:30  |  23593

@Dan

Nachtrag ins Logbuch: Walter J. war beim FC Bayern plötzlich auch nicht mehr wohl gelitten, weil der GröFuTraZ befand, dass er die dortigen Keeper nicht weiterbrachte… nicht umsonst munkelte man, der Neuer-Transfer würde den Bernd Dreher beinhalten…

@bm

Scho kloar, doas dort schee Fußboall g´spuilt wird… aber Du hast jetzt in zwei Tagen fast ein Dutzend mal auf die Bildungsstätte des CL-Siegers verwiesen, dass man meinen könnte, da steckt mehr dahinter als das Warten auf den FFP-Artikel… 😉


08-15
29. Mai 2011 um 22:50  |  23594

@Sir Henry
Man hatte ja schon so was gehört, dass es „Veränderungen“ geben soll. Für mich sieht’s eher aus wie ein Trikot von Blau-Weiß 90, obwohl ich mich (zugegebenermaßen) nicht mehr an deren Trikots erinnern kann. Also, mir gefällt es auch nicht sonderlich und fordere gleich mal eine Initiative fürs alte Trikot.
Die Trikotdesigner tun sich halt schwer mit den guten alten Längsstreifen, weil da die Logos nicht optimal zur Geltung kommen. Nun ja.

Zum Artikel: @calla sagt, was ich auch gut finde: „Die Mischung macht’s!“ Mehr Identität stiftende Herthafiguren an den Verein binden und einbinden war ja eine berechtigte Forderung, die von vielen gestellt wurde. Auch das stärkt in gewissem Sinne den Berlin-Faktor weiter. Klar, es wird die Frage sein, ob es dann irgendwann wieder einen Punkt gibt, wo „zuviel Berlin“ alles zukleistert. Momentan sehe ich die Gefahr noch nicht. Aber die Vereinsverantwortlichen sollten auch Augen und Ohren offen halten für andere positive externe Einflüsse haben. Auch das gehört zur Weltstadt Berlin.

OT: CL-Finale
Was war mit ManU los? Das war ja brutal unterirdisch. Oder war Barca brutal überirdisch?


Blauer Montag
29. Mai 2011 um 22:56  |  23595

Hat man dir auch ein Bayern-Gen implantiert Exil-S. 😕 Das ist aber nicht die örtliche Mundart in Süddänemark!

Das Spiel gestern Abend zeigt meines Erachtens, dass im Training bei deutschen Mannschaften noch viel, viel Luft nach oben ist. Welche deutsche Mannschaft kann solche Ballstaffetten auf den Rasen zaubern? Keine.

Mehr als „fussballerisches Benchmarking“ steckt nicht hinter meinem Blick auf La Masia.


Blauer Montag
29. Mai 2011 um 23:01  |  23596

Nenn es wie du willst 08-15
Ich fand BARCA einfach
EXTRAKLASSE.
MAGNIFICO.
MESSIANISCH.

Buenas noches señores


Exil-Schorfheider
29. Mai 2011 um 23:09  |  23597

@bm

Nein, aber ich mag es, die Lichtgestalt zu parodieren, seit ich dies mal bei „RTL Samstag Nacht“ sah… 😉

Zu Barca gab es einen netten Artikel in der letzten Ausgabe des Spiegels… quasi die Entschlüsselung des Barca-Codes…


pax.klm
29. Mai 2011 um 23:42  |  23598

Irgendwie haben die es aber gestern einigen ganz schön den Sinn vernagelt! Gelle!
Das Geld welches da im Umlauf ist, schüttelt alle anderen durch…
vernebelt die Sinne..


Freddie1
30. Mai 2011 um 9:49  |  23599

http://www.11freunde.de/liveticker/139516?page=1

Für alle, die meinen, dass nur bei unserer MV reichlich Bekloppte unterwegs sind. 😉


jap_de_mos
30. Mai 2011 um 10:23  |  23600

Zum Artikel sage ich nur: „Die Mischung macht’s!“ 😀
Naja, generell finde ich das Einbinden von Ehemaligen prima, habe nur Angst, dass externe Expertise zu wenig zum Zug kommt. Gerade beim Herrn Krücken hatte/habe ich das Gefühl. Aber auch Heine ist für mich nicht (mehr) die Idealbesetzung der U23, auch wenn ich ihn als Person sehr schätze.
Aber da wären Eindrücke/Einblicke von Leuten spannend, die die Jugendarbeit und die U23 intensiver beobachten als ich es aus der Ferne kann (und will).


Dan
30. Mai 2011 um 11:53  |  23601

@ Exil-Schorfheider

Also bitte. Hier werden Rensing und Kraft gelobt und „Huhu Walter“ war der Mann der sie trainierte und ein Stück begleitete.

Aber mir auch egal, sie können auch Sepp besuchen oder Dino Zoff 😉

Vielleicht auch mal zum Torwarttraining von Buffon reisen.

Aber sorry ich bin immer noch der Meinung, was will man beim Torwarttraining noch Neues erfinden?

Als Torwarttrainer musste die Stärken und Schwächen deiner Schützlinge erkenne.

Dann ein individuelles Konzept erarbeiten, die Schwächen minimiert und Stärken ausprägt.

Desto jünger desto besser kann man frühzeitig Schwächen erkennen und garnicht erst ausufern lassen.
Wiederum einem 34jährigen Liniekleber wie Aerts wird man nicht zum vor dem Strafraum mitspielenden Keeper umformen können.

Aber viel wichtiger als das Training des Torwarttrainers ist die Bereitschaft des Torhüter selber. Wie bei allen „Einzelkämpfern“ ist sich selbstkritisch zu hinterfragen und eben auch privat was zu tun sehr wichtig.


Exil-Schorfheider
30. Mai 2011 um 12:27  |  23602

@D


Exil-Schorfheider
30. Mai 2011 um 12:51  |  23604

@Dan

Die Links stehen noch aus, sind aber auf die Kritik an „Huhu Walter“ bezogen, die ich auf die Schnelle finden konnte. Man wird beim FCB, nein, FC van Gaal, jedenfalls seine Gründe gehabt haben, warum er nachher freigestellt wurde.
Für mich ist des Tw-Trainers Arbeit nicht greifbar, aber Kahn und Maier waren ein „Bomben-Duo“, was man dann an Kahn´s Leistungen auch gesehen hat…


Exil-Schorfheider
30. Mai 2011 um 13:05  |  23605

Beinahe hätte ich mich in der Mittagspause verschluckt…

http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/transfermarkt/hertha-jagt-spanischen-europameister_20242

Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, aber mal sehen.


Freddie1
30. Mai 2011 um 13:16  |  23606

Nee, die haben diesen Blog gelesen und die Überschrift falsch verstanden. War doch unser alter Recke gemeint und nicht der Spanier.


Freddie1
30. Mai 2011 um 13:18  |  23607

Im Ernst: halt ich für ne Ente.
Eher so:
http://www.goal.com/de/news/968/transfermarkt/2011/05/30/2509981/hertha-bsc-mit-interesse-an-carlos-zambrano

Dies wär allerdings realistisch


Herrensahne
30. Mai 2011 um 13:43  |  23609

„pax.klm // 29. Mai 2011 um 22:03
Aber schen is wat anderes!
Sieht eher aus wie ein auswärts-Trikot!
Icke will ooch die Längsstreifen! Dat Nike Zeichen ist größer als dit Hertha-Enblem… dit wird nen Problem…“

Im Text steht, dass die nur eine Montage/Entwurf von der BZ ist. Also sie haben Eckdaten zum Shirt (vermutlich mündlich) erhalten und dann was aus dem „Erlkönig“ gebastelt. Oder?

„Ähnlich wie in der Spielzeit 2007/2008 setzen Hertha und Nike in der kommenden Saison auf ein einfaches, klares Design. Auch das Marineblau von damals ist als Hauptfarbe zurück. Der weiße Brustring soll oben und unten mit einem schmalen Streifen abgesetzt sein. Angeblich in himmelblau. Es wäre neben dem rot-weißen DB-Logo der Hingucker des neuen Trikots. Auf Höhe des Brustrings sollen sich Ausrüster- und Klublogo befinden. „

Dort steht immer nur: soll … aussehen. Das Bild ist kein Foto.


hurdiegerdie
30. Mai 2011 um 13:45  |  23610

Ich kann und will es ja niemandem verbieten, aber wenn ich mir was wünschen dürfte, so wäre es, die Transfermarkt.de-Debatten hier rauszulassen.

Ein 35-jährigen, defensiven Mittelfeldspieler (noch einen!) , pfffft.


Blauer Montag
30. Mai 2011 um 14:21  |  23611

pfffft, hurdiegerdie!

meine vollständige Zustimmung +++++


Dan
30. Mai 2011 um 14:32  |  23612

Exil-Schorfheider // 30. Mai 2011 um 12:51

1) Dann muss es aber auch einen Grund geben, dass Bayern München ihn gleich nach der van Gaal Entlassung wieder von der II. in die I. beförderte.

2) Ich zweifle nicht, dass Maier und Kahn ein geniales Duo waren. Aber wie ich es schon oben anklkingen lies, hat z.B. Kahn in seiner privaten Zeit weiterhin im Kraft- / Ausdauer sowie mentalen Breich Extra-Schichten geschoben.

Und diese Einstellung macht bei „Einzelkämfpern“ eben den Unterschied von Weltklasse zu 08/15 – Keepern.

Ich kann Dir ja mal bei einem Kaltgetränk erzählen, was ein „verrückter“ Keeper vom Traber FC so in seiner Jugendzeit angestellt hat um gut zu werden. Er hatte es geschafft, dafür mussten Hauswände Putz lassen und Mitspieler Muskelkater im Oberschenkel. 😉


Freddie1
30. Mai 2011 um 14:33  |  23613

Hm, schwierig.
Dann kann man nie über Spielergerüchte diskutieren. Finde dies aber hier auf hohem Niveau durchaus angenehm.
Nö, will ich eigentlich nicht verzichten, wenn es sich um realistische gerüchte handelt ( könnte viell von unseren Blogpappies gesteuert werden). Bisher hatten wir ja nicht jeden Quatsch endlos diskutiert.


Freddie1
30. Mai 2011 um 14:34  |  23614

Ergänzung: meine Einlasung war Antwort auf @hurdi und @bm zur „tm-diskussion“.


Blauer Montag
30. Mai 2011 um 14:45  |  23615

Alles klar freddie1,
das Verbieten ist verboten. 🙂

Meine Zustimmung zu hurdiegerdie bezieht sich 100% vor allem darauf, dass ein weiterer 35jähriger defensiver MF für Hertha unseres Erachtens keinen Sinn macht.

Bloß keine hitzigen Diskussionen, sonst steigt meine Sehnsucht nach den von Dan erwähnten Kaltgetränken …


monitor
30. Mai 2011 um 14:46  |  23616

@Hurdie 3:45
Volle Zustimmung!

@Herrensahne 13:43
Danke. Sehr treffend analysiert. Wenn man keine Nachrichten hat, muß man sie sich als Zeitung eben basteln.


Exil-Schorfheider
30. Mai 2011 um 14:48  |  23617

@Dan

Ja, es muss einen Grund geben, dass er wieder hochgezogen wurde. Ich weiß auch nicht so recht, wie ich das Ganze bewerten soll… da geht es mir aber bei „Fiedel“ genauso… ich bin nicht nah genug dran…

@hurdie

Sorry, wollte nicht den Mr. X machen… 😉


pax.klm
30. Mai 2011 um 14:58  |  23618

In puncto Hertha-Dress wollte icke nur schon alle Eventualitäten bejammern,…
dat marinebleu , hatten wir ditte nich in unserem Zebrashirt?


Dan
30. Mai 2011 um 15:00  |  23619

Spült Samba 1.37 Mio in die leere Hertha Kasse?

http://www.goal.com/de/news/968/transfermarkt/2011/05/29/2508865/bericht-arsenal-will-93-mio-f%C3%BCr-blackburns-christopher-samba

Hier der Link, dass Hertha mitkassiert.

http://lieblings-herthaner.de/2011/01/preetz-bestatigt-samba-klausel/

Können wir nur hoffen und die eine oder andere Kerze zum Gelingen anzünden. Dann noch Fathi von Moskau nach Mainz, sind das insgesamt 1.8 Mio.


Dan
30. Mai 2011 um 15:04  |  23620

@pax

Zebra – Look ist Tradition. 😉 Die gab es schon vor den Längststreifen.

Aber für Menschen wie mich sind die unvorteilhaft, wobei das dunkle blau wieder schlank macht. 😉


Herrensahne
30. Mai 2011 um 15:10  |  23621

@monitor // 30. Mai 2011 um 14:46

Ich denke schon, dass das Trikot so ähnlich aussehen wird. Nur bestimmte Details werden wohl anderes gelöst sein. Stichpunkt Größen- und Seitenverhältnisse der Logos usw.
Bei Auto-Erlkönigen sind die Foto-Montagen meist recht nah dran.

Lassen wir uns überraschen. Würde mir gerne einmal wieder ein neues Trikot kaufen, die Entwürfe der letzten Jahre wurden leider immer merkwürdiger – diplomatisch ausgedrückt.


Freddie1
30. Mai 2011 um 15:12  |  23622

Bei meinem Körperbau wird jedes dunkle Blau automatisch zum hellen Blau. Liegt an der Dehnung des neuen Dresses.
@dan: sehr interessant, dass wir immer noch mit kassieren. Tja, hoffen wir mal das beste.
Dann können ja weitere Spielerverpflichtungs-
diskussionen befeuert werden. 😉
Ham ja schließlich Kohle 😉


pax.klm
30. Mai 2011 um 15:23  |  23623

Dan, wollte mir schon mal so een Querjestreiften Badeanzuch zulegen, habe nur keinen außerhalb des Antiquariats gefunden, Zille hat die schon mal so dolle jemalt!
http://www.pepinio.de/media/images/AMH/sa0576b.jpg
Die feschen Profis laufen dann so ein:


Exil-Schorfheider
30. Mai 2011 um 15:31  |  23625

@freddie

Das sind doch aber übliche Weiterverkaufsklauseln, die der umtriebige GröFuMaZ fast überall hat einbauen lassen…

Was mir nicht gefiel am Trikot-Artikel, dass es eng anliegen soll… bei meinem Körperbau brauche ich keine zweite Haut… 😉


Freddie1
30. Mai 2011 um 15:36  |  23626

@exil: ja, jut. Trotzdem schön, son waama regen.
Trikots: schon doof, wenn für uns tausende von Polyester sterben müssen.


pax.klm
30. Mai 2011 um 15:36  |  23627

Nochmal zu den Wappen:
Im Stadion ist von der Trachten- und Folkloretruppe , jede Menge Vielfalt vorhanden!
Alle Wappen auf den Fahnen und unsere Fahne weht im Wind!
http://ofc-die-hauptstadt-crew.jimdo.com/fans/fan-ges%C3%A4nge/


Freddie1
30. Mai 2011 um 15:37  |  23628

Ach, @pax: gibts die auch im Borat-Schnitt?


Dan
30. Mai 2011 um 15:37  |  23629

@Freddie1

Vorallem wenn es tailliert sein soll. 😉


pax.klm
30. Mai 2011 um 15:42  |  23630

Ick weeß nich, ick weeß nich, mein Hüfthalter bringt mich um!


pax.klm
30. Mai 2011 um 15:52  |  23631

jap_de_mos
30. Mai 2011 um 16:05  |  23632

Diskussionen zu Spielern finde ich grundsätzlich interessant und spannend – aber bitte erst, wenn die Gerüchte mehr sind als Spielereien von fragwürdigen online-Portalen… 😉
Bei Ottl und Kraft ist es doch gut gelaufen: Diskutiert wurde, als die Tendenzen sich verdichteteten. Meine Faustformel lautet: sobald „seriöse“ Tageszeitungen und/oder der Kicker über ein Interesse berichten, ist das ernstzunehmen. Und dann macht’s auch Spaß hier auf nem ordentlichen Niveau zu diskutieren. 🙂


jap_de_mos
30. Mai 2011 um 16:06  |  23633

Ach so: Das neue Trikot ist mir relativ egal, solange es farblich bei blau-weiß bleibt. Wegen mir sollen die verschieden große Kreise drauf drucken oder im Nadelstreifen-Look auflaufen…


30. Mai 2011 um 16:07  |  23634

Dan
30. Mai 2011 um 16:27  |  23636

Dauerkarte:

10.000 ist nicht schlecht, sagt aber auch das bisher 4.449 Dauerkarten – Besitzer nicht wieder zugegriffen haben.

Immerhin gab es als Dankeschön für die Zweitligatreuen DK-Besitzer 10% (+10% Mitglied) Ermässigung auf die neue DK.

Ob es die auch noch gibt, wenn man sein Vorkaufsrecht nicht genutzt hat?


Exil-Schorfheider
30. Mai 2011 um 17:14  |  23637

@Dan

Zum jetzigen Zeitpunkt finde ich 10.000 verkaufte ebenfalls beachtlich. Bei den anderen 4.449 handelt es sich wohl u.a. um diejenigen, die den moderaten Preissprung nicht mitmachen wollen oder die Vorkaufs-Frist gnadenlos ausnutzen wollen…


dstolpe
30. Mai 2011 um 17:31  |  23640

Offizielle Mitteilung von Hertha BSC:

Hertha BSC geht mit einer bewährten Mannschaft in die Saison 2011/2012. Die Geschäftsführung einigte sich mit Henrik Kuchno (Konditionstrainer der Lizenzspielermannschaft), den U 19-Trainern René Tretschok und Hendrik Vieth, U 17-Trainer Andreas Thom, U 15-Trainer Ante Covic sowie Carsten Schünemann (Konditionstrainer Nachwuchsbereich) auf die Verlängerung ihrer jeweiligen Verträge. Auch mit Frank Vogel (Jugend- und Nachwuchskoordinator, Trainer U 16), der im Übrigen gerade die Fußball-Lehrer-Ausbildung absolviert, wurde der Vertrag verlängert. „Kontinuität ist gerade im Trainerstab eine der wichtigsten Komponenten für Hertha BSC“, sagt Michael Preetz, Geschäftsführer Sport, „das gesamte Team steht für hervorragende Arbeit und so auch für den Erfolg des Klubs.“


Dan
30. Mai 2011 um 17:42  |  23642

Na das ist doch fein. Vorallem die Ergebnisse aus der U19 haben mir in den letzten zwei Jahren gefallen.

Vielleicht wird der Unterbau doch noch eine Erfolgsgeschichte.


jap_de_mos
30. Mai 2011 um 18:14  |  23649

Ui, Frank Vogel ist Trainer der U16 UND Koordinator UND macht den Trainerschein?! Ist das nicht ein bisschen viel?

Anzeige