Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Der eine will zeigen, dass seine Zeit jetzt kommt. Der andere weiß nun offiziell, dass seine Zeit vorbei ist. Bevor es um den Herthaner geht, erlaubt mir zwei Gedanken zu Michael Ballack. Mich wundert der Umgang des Bundestrainers mit der Angelegenheit. Unter der Überschrift „Löw plant nicht mehr mit Ballack“ wird der Bundestrainer auf der DFB-Homepage so zitiert:

Nachdem ich diese Thematik mit Michael Ballack zuletzt bei unserem Treffen Ende März 2011 in aller Offenheit erörtert habe und wir danach mehrfach telefoniert haben, ist nun vor dem Start in die EM-Saison der Zeitpunkt gekommen, hier klar Position zu beziehen. In unseren Gesprächen hatte ich den Eindruck, dass Michael durchaus Verständnis für unsere Sichtweise hat. Im Interesse aller ist daher jetzt eine ehrliche und klare Entscheidung angebracht.“

Verstehe ich richtig: Löw bezieht jetzt klar Position. Das heißt, er hat nicht mit Ballack gesprochen. Dabei hatte der Bundestrainer in den vergangenen vier Wochen gefühlt 100mal erklärt, er werde die Zukunft zeitnah mit Ballack bereden. Wie mir aus zuverlässiger Quelle berichtet wurde, hat Löw mehrfach versucht den Capitano zu erreichen. Der urlaubt in Florida – und irgendwie war Ballack jedesmal just in jenem Moment verhindert, in dem die Nummer des Bundestrainers im Display erschien.

Machtspiele bis zum letzten Moment

Deshalb die Überschrift „Löw plant“ = Bundestrainer aktiv, Ballack passiv. Deshalb darf DFB-Sportdirektor Wolfgang Niersbach das Angebot nachschieben, der DFB lade Ballack ein im August die Nationalmannschaft gegen Brasilien in seinem 99. und letzten Länderspiel aufs Feld zu führen. Ein Angebot für die Galerie. Denn   niemand erwartet, dass Ballack es annehmen wird. Sagt er ab, trifft es Niersbach (wann hat der sportlich jemals bei der Nationalelf etwas zu sagen gehabt?).

Meine Meinung: Ballack zu erklären, dass er nicht mehr in der Nationalelf spielt, macht Sinn. So wie Löw die Angelegenheit aber über ein Jahr gehandhabt hat, hat er keine gute Figur abgegeben. Mir fehlt es an Stil und Respekt gegenüber einem verdienten Nationalspieler.

Ebert will es sich beweisen

Die Zeit von Ballack (34) ist vorbei. Und Patrick Ebert (25) will zeigen, dass seine Zeit jetzt kommt. Es ist ja kurios, was ihm im Leben alles widerfährt. Manches hätte er besser unterlassen. Manches hätte er sich gern erspart. Wie  seine schwere Kreuzband-Verletzung im vergangenen Sommer. Anderes ist wahrlich erstaunlich wie Eberts Courage, morgens um drei Uhr einer Frau beizuspringen, deren Mann sich ins Unglück stürzen will (die BZ berichtete).

Ich bin sehr gespannt, wie Ebert sich in dieser Saison schlägt. Er ist der dienstälteste Herthaner. Seit 1998 im Klub, sein Vertrag hat sich durch den Aufstieg verlängert bis Juni 2012. Er ist durch seine Art zu spielen populär. Eine seiner Fähigkeiten besteht darin, sich quälen zu können. Nicht nur im Training (deshalb ist er stets so fit), er kann das auf dem Platz rüberbringen – Fans haben ein feines Gespür dafür.

Die Kumpels spielen bei den Bayern, Milan und ManCity

Aber Ebert ist längst nicht da, wo er gern sein möchte. Seine Kumpels aus vergangenen Tagen haben Karriere gemacht. Kevin Boateng spielt beim AC Mailand, Jerome Boateng (noch) bei Manchester City. Ashkan Dejagah ist Deutscher Meister (2009 beim VfL Wolfsburg). Ebert war 2009 Europameister mit der U21. Die Kollegen sind vorbeigezogen in ihrer Entwicklung: Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Dennis Aogo, Marcel Schmelzer,  Sami Khedira oder  Mesut Özil sind A-Nationalspieler. Das ist die Meßlatte, an der sich Ebert orientiert.

Die Realität: Ebert ist 2010 mit Hertha abgestiegen. Oft stand er sich selbst im Weg. Vergangene Saison in der Zweiten Liga hatte er Verletzungspech. Er hat sich entwickelt.   Jetzt, mit 25 Jahren gilt es. 2011/12 ist die Saison, um den Stempel „Ewig-Talent“ abzulegen. Wenn Ebert Leistungsträger bei Hertha wird, steht er automatisch im Blickpunkt – egal, wo er über den Sommer 2012 hinaus seine Zukunft sieht.

Neue Konkurrenz mit Tunay Torun

So populär Ebert in der Fankurve ist, sein Weg wird kein leichter sein. Trainer Markus Babbel hat den Druck mit der Verpflichtung von Tunay Torun erhöht. Auch Nikita Rukavytsya hat interessante Qualitäten für Eberts Position auf der rechten Außenbahn. Konkurrenz hat Ebert noch nie geschreckt. Ich bin sehr gespannt, wie dieses Trio den Kampf um die Stammplätze austragen wird.

Was erwartet Ihr von Ebert in der kommenden Bundesliga-Saison? Hat er die Qualität wie etwa Raffael oder Adrian Ramos, den Unterschied auszumachen? Wie ist es um die Konstanz bestellt?

P.S. Verbrieft ist, dass zum Trainingsstart von Hertha am 25. Juni Markus Babbel genau schauen wird, was Ebert und Kollegen machen. Der Trainer bei seiner Mannschaft – nicht bei allen Klubs eine Selbstverständlichkeit. Beim 1. FC Köln fehlt zum Start Stale Solbakken.  Warum, lest Ihr hier Der Däne stößt erst im Trainingslager auf Langeoog zur Mannschaft. Als neuer Trainer bei der neuen Mannschaft nicht von Beginn an vorweg gehen – das geht nicht. Meine Meinung.

Der Umgang von Joachim Löw mit Michael Ballack . . .

  • ist sportlich angemessen, aber ungeschickt (54%, 236 Stimmen)
  • weder sportlich noch menschlich nachzuvollziehen (17%, 74 Stimmen)
  • in Ordnung (17%, 72 Stimmen)
  • mir schnuppe (12%, 54 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 436

Loading ... Loading ...

Patrick Ebert wird 2011/12 . . .

  • eine gute Saison spielen (68%, 307 Stimmen)
  • ein mittelprächtiges Jahr abliefern (21%, 96 Stimmen)
  • die Überraschung der Bundesliga-Saison werden (7%, 32 Stimmen)
  • keine große Rolle spielen (3%, 15 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 450

Loading ... Loading ...

Die Zukunft von Ebert über 2012 liegt . . .

  • bei Hertha, wo sonst? (82%, 356 Stimmen)
  • bei einem mittleren Bundesligisten (15%, 64 Stimmen)
  • im Ausland (3%, 11 Stimmen)
  • bei einem Topklub der Bundesliga (1%, 5 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 436

Loading ... Loading ...

Der Trainer fehlt zum Trainingsstart . . .

  • das geht gar nicht (63%, 264 Stimmen)
  • ist unglücklich (25%, 104 Stimmen)
  • wo ist das Problem? (6%, 27 Stimmen)
  • Profis müssen auch mal eine Woche ohne Chef arbeiten (6%, 24 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 419

Loading ... Loading ...

92
Kommentare

hertha-phil
16. Juni 2011 um 17:36  |  25061

Ballack bereits früher aus der Nati auszuladen hätte sehr viel Unruhe ins Team und ins Umfeld gebracht. Mangels Fitness/Gesundheit/Leistung hat sich die Frage eines Einsatzes nie gestellt. Und wäre er wieder zu alter Stärke gekommen, Löw hätte ihr sicher auch eingesetzt.

Ebert kann, wenn er unverletzt die Saison durchspielen kann, wirklich ein Pluspunkt für Hertha werden. Seine Dynamik und sein mitreißendes Temperament gefallen mir.


hurdiegerdie
16. Juni 2011 um 17:39  |  25063

Hmm, @UB, verstehe ich nicht

Wie mir aus zuverlässiger Quelle berichtet wurde, hat Löw mehrfach versucht den Capitano zu erreichen. Der urlaubt in Florida – und irgendwie war Ballack jedesmal just in jenem Moment verhindert, in dem die Nummer des Bundestrainers im Display erschien.

Wie kommst du dann zu deinem Schluss, dass es an Stil und Respekt gegenüber einem verdienten Nationalspieler fehlt. Soll Löw jetzt als Bundestrainer nach Florida fliegen und im Gebüsch sitzend Herrn Ballack abfangen, um mit ihm zu reden?

Nimmt er das Abschiedsspiel nicht an, verdeutlich mir das auch wieder die Grundhaltung von Ballack. Er ist ein verdienter Spieler, aber seine Zeit ist nun einmal rum.

Ebert? Schaun wir mal. Noch zucke ich zusammen, wenn ich lese, dass er nach einer Privatparty morgens um 3 Uhr mit dem Auto nach Hause gefahren ist.


pax.klm
16. Juni 2011 um 18:11  |  25066

Nur zum Trainingsstart:
Frage, sind denn alle Spieler da?


Seppelfricke
16. Juni 2011 um 18:15  |  25067

meine meinung ist das ballack in die aktuelle mannschaft nicht mehr passt. mich nervt dieses herumgehampel von allen beteiligten.
wir haben doch im verein das gleiche gehabt aber das wurde meiner meinung nach sehr positiv geregelt.

pal dardai, vor der saison hat man festgestellt das er besser in der u23 spielen sollte und man ihn aber würdevoll (und wirklich sehr emtional) gegen augsburg verabschiedet.

der unterschied zwischen pal und ballack ist das pal anscheinend akzeptiert hat das es nicht mehr für die mannschaft reicht.

ich bin/war kein freund von ballack, klar hat er 2002/2006 und 2008 gute turniere gespielt aber seine haltung gegenüber den fans (sommermärchenszene im hotel mit seiner weigerung nochmal auf die fanmeile zu kommen oder die „pisser“ affäre mit bierhoff wo er in wien 2008 sich nicht von den fans im stadion verabschieden will) macht ihn mir einfach unsympathisch.


Seppelfricke
16. Juni 2011 um 18:16  |  25068

@pax.klm

glaube ramos ist im juli bei der nationalmannschaft. weiß aber nicht wann und wie lang.


Treat
16. Juni 2011 um 18:29  |  25070

hurdiegerdie // 16. Jun 2011 um 17:39

Besser kann man das nicht zusammenfassen.

Blauweiße Grüße
Treat


Sir Henry
16. Juni 2011 um 18:58  |  25072

Ich habe es schon mal gesagt und wiederhole mich hier gerne:

Die Art, wie Ballack um die WM-Teilnahme gebracht wurde, ist unfair. Das sind die Dinge, die einen schreien lassen:“WARUM? WARUM? WARUM?“.

Dass aber erst der Ausfall Ballacks die deutsche Mannschaft zur guten Leistung in Südafrika befähigt hat, steht auf einem anderen Blatt. Rückblickend hat das Team von der Abwesenheit seines Kapitäns profitiert. Diese Überfigur war nun endlich weg.

Anzeichen, dass es nicht so hundertprozentig läuft, gabs ja auch schon früher. Man denke an die Ohrfeige von Podolski, die, wiewohl hoch ungehörig, zusammen mit dem darauf NICHT erfolgtem Rausschmiss des Übeltäters aus der Nati deutlich machte, dass es massive Risse in der Truppe geben muss.

Löw hat aus meiner Sicht alles richtig gemacht. Er hat Ballack nun wahrlich viele Brücken gebaut, um den Rücktritt zu vollziehen. Seit einem Jahr sitzt aber nun ein schmollender Ex-Kapitän in seiner Ecke und weigert sich, die Zeichen der Zeit anzuerkennen.

Zu Ebert: Ich erwarte gar nichts mehr von Ebert. Er soll mich einfach nur mal überraschen. Ich denke nicht, dass er noch eine größere Rolle bei Hertha spielt. Er wird den Verein über kurz oder lang verlassen und bei einem Zweitligisten andocken.

Bei der Geschichte vom Wochenende frage ich mich, warum der Kerl in Gottes Namen nicht ein Taxi nach Hause nimmt? Er kann es sich doch leisten. Und wie kommt die Story zur B.Z.? Ruft Ebert am Tag danach @b.z.-autor an und erzählt ihm davon?

Talk is cheap, Patrick Ebert. Zeig mal, was Du kannst.


16. Juni 2011 um 19:12  |  25073

@ hurdie: genau, dasselbe habe ich auch gedacht… hätte er den mann nicht vermeintlich gerettet, hätte er wohl pusten müssen…

@ ub: bei clickshow 3 ist doch die antwort 1 und 2 die gleiche… 🙄


Tunnfish
16. Juni 2011 um 19:15  |  25074

@Sir @Rasi
Schonmal daran gedacht, Herr Ebert könnte nüchtern gewesen sein?


16. Juni 2011 um 19:17  |  25075

@ubremer ist ja nicht der Einzige der Journalisten, der so denkt. Vielleicht habe ich einen Informationsmangel. Trotzdem, meine Meinung:
-ich finde, Löw hat alles richtig gemacht; ich hätte es haargenau so gemacht. Ich hatte immer mit Ballack insgeheim gerechnet; in der Art, dass er es doch noch leistungsmäßig packen könnten. Irgendwie traute ich es diesem tollen Spieler einfach zu- Seine extreme Ruhe am Ball ( hat er in England glänzend gemacht)-und sein enormer Wille/Erfahrung hätte ich mir durchaus noch als Bereicherung zu den jungen Tempo-Bolzern gewünscht. Durch kleinere Verletzungen und anderen Dingen..hat er in Lev´kusen aber nie mehr auch annähernd das Niveau erreicht, das Löw, Völler u.a. ihm wohl gewünscht und zugetraut hatten. Wozu also eine Tür zu schlagen?-Ballack hat es l e i s t u n g s m ä ß i g aber eben (doch) nicht mehr gepackt und nun noch mal abwarten, wäre in der Tat übertrieben.
Ballack sollte, wie andere verdiente Spieler vor ihm , das Geschenk annehmen-alles andere wäre töricht und eitel. Und schade-denn ich mochte den Spieler Ballack sehr und der Mensch M.B. kam bei mir auch nicht unangenehm rüber .


sunny1703
16. Juni 2011 um 19:18  |  25076

Habe überraschender Weise mit der Masse abgestimmt,sowas gibt es auch mal,aber stehe damit im Widerspruch zu den Vorschreibern, da mir aber beide Themen nicht so wichtig sind, belasse ich es bei der Abstimmung.

lg sunny


Sir Henry
16. Juni 2011 um 19:19  |  25077

@tunnfisch

Ja, den Gedanken hatte ich. Und ich gehe davon aus, dass er es auch tatsächlich war.


16. Juni 2011 um 19:20  |  25078

was ich jetzt mal wieder gar nicht verstehe?- Wieso hätte Ebert ein Taxi nehmen sollen??? Ich gehe auch oft nspät nachts erst heim, habe fast nie etwas getrunken..Muss man immer breit sein, wenn man gegen 3:00 von einer Party kommt???-das geht mir nun wirklich gegen denStrich. Der kann scheinbar machen, was er will: es wird immer falsch sein.. 😯
Bei mir ist er ziemlich geklettert, im ranking; denn bisher war er ganz weit hinten…vlt. ist er ja wirklich geläutert?


Sir Henry
16. Juni 2011 um 19:26  |  25079

Ich wünsche es mir ja, dass er geläutert ist, @apollinaris. Allein, mir fehlt der Glaube. Er hat seine Läuterung einfach schon zu oft per Zeitungsinterview angekündigt und dann doch nichts geändert. Soll er doch mal dauerhaft zeigen, was er kann.


16. Juni 2011 um 19:30  |  25080

(im Grunde) bin doch auch skeptisch, aber man darf jetzt diese nächtliche Aktion mal getrost als das stehen lassen, was sie war: gelungen.. 😉


hurdiegerdie
16. Juni 2011 um 19:39  |  25081

Also langsam, die Frage war wie wir Ebert sehen, was wir von ihm erwarten.

Ich stehe ihm noch skeptisch gegenüber und deshalb zucke ich bei Ausflügen morgens um 3 zusammen. Ich sage nicht, dass er betrunken war. Ich glaube es auch nicht, denn sonst hätte er eher nicht angehalten.

Aber in meinem hinterhältigen Hinterkopf hält sich lebhaft die Frage, warum Ebert und immer wieder Ebert in solche Situationen kommt? Ob ein Kneipier nachts um 3 Uhr auf der Strasse ist oder ein Fussballprofi, ist für mich schon noch etwas anderes.

Ich bin auch nicht gegen UBremers Meinung. Ich verstehe sie nur nicht. Für mich ist es zunächst mal ein Widerspruch, wenn man versucht einen Spieler zu kontaktieren, der das aber verweigert, und die Sichtweise, dass es an Stil und Respekt fehle. Mir fehlt da ein Zwischenschritt. Mehr nicht, wirklich nicht. UB mag da eine bessere Sicht auf die Dinge haben, vom lead in her kann ich es aber nicht nachvollziehen.


monitor
16. Juni 2011 um 19:51  |  25082

Zu Ballack:
Er ist eine Diva für die kein Platz mehr ist. Löws Verfahrensweise war angemessen. Bin da bei @hurdie und @treat

Zu Ebert:
Wenn ich angetrunken morgens um 3:00 mit dem Auto unterwegs bin, sehe ich zu, ohne Zwischenfälle nach Hause zu kommen. Russisch schreiende Frauen höre ich dann nicht, weil meine Klimaanlage und das Radio so laut sind!
Also warum soll der nicht nüchtern unterwegs gewesen sein? Wenn ich die A..karte habe, trinke ich auf Partys auch nichts.

Das sich bei Patrick was geändert hat, sieht man doch an seinem Äußeren. Keine blondierten Stoppeln mehr. Seit er wieder wieder spielt ist die rechte Seite richtig aktiv. Sein Zusammenspiel mit Lell ist sehr gut. Und noch was.
Patrick Ebert hat nie und nimmer Autospiegel abgetreten, er hat die ganzen Autos lang versucht, es dem Protagonisten auszureden. Das war nicht mal Beihilfe! 😉


Etebaer
16. Juni 2011 um 20:07  |  25083

Ballack war jahrelang der Einzige der in die Weltklasse hineinstach!
Die Verletzung war ein großes Pech für ihn.
Aber ich habe nie verstanden, warum Leverkusen ihn geholt hat und warum er nicht zurückgetreten ist.
So hat er leider einen großen Abgang verpaßt!

Der Umgang von Löw mit der Angelegenheit beruht, denke, ich auf der hohen öffentlichen Brisanz, ein erzwungener Rücktritt hätte alles andere überlappt und zu weiß der Teufel was für Disruptionen geführt.
Die Leistung der Mannschaft, Ballacks liefert Löw einfach Argumente und die Akzeptanz für diese Entwicklung ist einfach massiv grösser, als noch vor Monaten.
Die eine Seite konnte noch nicht, die andere wollte noch nicht…

Ebert wird eine gute Saison spielen, aber ich seh ihn nicht bei Bayern und jeder andere Klub ist potenziell nicht besser als Hertha.

Das ein Trainer zum Saisonauftakt fehlt ist…schwierig.
Ich glaube, auch wenn es gute Gründe geben mag, das jeder einzelne Tag mit der Mannschaft wichtig ist und die Budnesliga viel zu „eng“ ist um sich solchen Luxus zu leisten und kann den fahrlässigen Eindruck auf die Spieler gar nicht bemessen.


mArk78
16. Juni 2011 um 20:11  |  25084

Zu Ballack:

Hier bin ich bei @hurdie, @treat und @monitor. Der Typ ist eine Diva und Löw hat angemesen reagiert, weil er gemerkt hat, dass es nicht mehr den alten Ballack geben wird, von dem die Nationalelf profitiert hat und den sie brauchte. Aber es ist wie beim „Lutscher“ Frings… zu langsam, selten fit… Und wir regen uns auf, dass österreichische Nationalspieler nicht gut genug für den Hauptstadt-Klub sind…pfft….
Eben las ich im Videotext, dass er das Angebot mit der Verabschiedung nicht annehmen wird. Ein weiteres Indiz, dass er arg beleidigt ist, wenn er schon nicht ans Telefon gehen will…

Zu Paddy:

Hm, der spielende Fan-Beauftragte soll in diesem Jahr noch mal alles geben und mich analog dem Söör mal überraschen. Ich rechne aber eher mit einer mittelprächtigen Saison… leider…


Exil-Schorfheider
16. Juni 2011 um 20:11  |  25085

So´n Mist… Chrome auf dem Ersatzrechner hatte noch den alten Nick gespeichert… Sorry, guys!


monitor
16. Juni 2011 um 20:11  |  25086

Trainer:
Habe ich ganz vergessen.
Ein Brasilianer der zu spät aus dem Urlaub zurück ist, wird vom Co Trainer zusammengestaucht, weil der Chef noch im Urlaub ist????
Is a bisserl schräg, meinens nett?


monitor
16. Juni 2011 um 20:14  |  25087

@exil
Eine Tabelle mit den Nicks aus TSP vs. MP wäre hilfreich.


16. Juni 2011 um 20:18  |  25088

@hurdi: wieso soll ein Fussballer, der im Urlaub ist, nicht auf eine Party gehen dürfen..was ist denn hier bloß los?? 😯
😯
Das ist ja extrem weltfremd-


ubremer
ubremer
16. Juni 2011 um 20:27  |  25089

@hurdie,

Hmm, @ub, verstehe ich nicht

wenn es missverständlich ist:
Die Löw-ruft-Ballack-an-Passage steht nicht< für schlechten Stil, sondern als ein Beispiel für die Machtspiele, die die Beiden seit längerem miteinander betreiben. Nach dem Motto, wenn du dauernd Gespräche ankündigst, sorge ich dafür, dass es kein Gespräch gibt. Dann musst du schauen, wie du das erklärst. Worauf Löw sagt: Ich entscheide. Weshalb die Überschrift heißt Ich plane ohne dich. Ätsch.

Das ist das eine, da sehen beide nicht gut aus.
Kritik am Bundestrainer deshalb,, weil beide unterschiedliche Positionen haben. Der eine muss Entscheidungen treffen, der andere muss sie hinnehmen. Und Löw hat die Spielregeln, die er für Klose/Podolski aufgestellt hat (mit Eurer Erfahrung ist es nicht so wichtig, wie ihr im Klub spielt) für Ballack nicht gelten lassen (Löw: nur Leistung zählt).
Aber klar, man kann die Puzzleteile auch anders zusammenfügen 😉


hurdiegerdie
16. Juni 2011 um 20:34  |  25090

Ach apollinaris, dir hat hier kürzlich schon mal jemand gesagt, dass du Sachen rausliest, die du rauslesen willst, um dann falsch interpretiert dagegen zu schiessen.

Da habe ich keinen Bock drauf.

Aber denke doch mal weltmännisch darüber nach, ob man als Profisportler und Mann der Öffentlichkeit wirklich mehrfach in den Ruf des Fahrens im angetrunkenen Zustand, Spielgeltretens, nachts zu späten Zeiten in der BZ auftauchen etc. geraten sollte. Zumal bei dem Ruf von Ebert. Warum immer Ebert? Die Wahrscheinlichkeit ist doch gering, in solche Situationen zu kommen, es sei denn, die Gelegenheiten sind häufig.


16. Juni 2011 um 20:47  |  25091

warum nicht einfach einen Gang zurück nehmen, hurdi. Was soll ich denn falsch interpretiert haben??-Ich habe dich schon richtig verstanden.Aber wenn Du meinst, das ist in Ordnung, jemanden, der im Urlaub am Adenauer Platz jemanden zu Hilfe eilt, daran zu erinnern, -er sei Profi, habe schon mehrfach angetrunken falsche Dinge gemacht.und gehört um 3 Uhr -trotz Urlaub-sowieso in´s Bett..dann ticken wir beide wirklich extrem anders.
Ich sehe da eine „gute Tat“, nehme an, er war nüchtern ( wieso um Himmels Willen nicht??-).und plädiere dafür, das man das einfach mal so stehen lässt-und ihm nicht daraus im Grunde ne schlechte Geschichte an´s Brevier näht.
Wenn Du aber meinst, ich würde schon „wieder mal“ falsch liegen-bitte. -Aber da komme ich einfach nicht mehr mit.
Weltmännisch?


calla
16. Juni 2011 um 21:03  |  25094

Löw ist mit der Personalie Ballack immer sehr sensibel aber auch souverän umgegangen. Ich sehe nichts, was er hätte anders machen können, im Gegenteil: seine Entscheidungen sind immer klug und durchdacht. Ballack wusste jederzeit woran er bei ihm ist, auch während seiner langen Verletzungszeit.

Ich kann verstehen, dass es für Ballack schwer ist, so eine endgültige „Abweisung“ zu akzeptieren; aber das hat sich ja abgezeichnet und Ballack war zumindest vorbereitet. Kuranyi und Frings haben da seinerzeit für noch mehr Wirbel gesorgt.
Meine Meinung: Alles gut!

Ebert will und nun muss er auch. Die gute letzte Saison war ein Vorgeschmack, wozu er in der Lage ist. Ein Kämpfer ist er allemal und so wird er auch eine gute Rolle in der Bundesliga spielen.

Was danach sein wird, wird sich zeigen. Ich gönne ihm aber auch mal einen Blick über den Horizont. Ein junger Mensch braucht das. Ich könnte es ihm nicht übel nehmen, würde er sich ab 2012 außerhalb der Herthafamilie orientieren.


hurdiegerdie
16. Juni 2011 um 21:07  |  25095

Is scho recht apollinaris.
Nimm du doch mal einen Gang zurück. Ich habe nichts von dem, was du schreibst geschrieben, nicht mal gedacht.

Ich sage meine Meinung, ohne andere als weltfremd hinzustellen. Die Interpretationen übernehmen die Weltmänner. Sag doch deine, das reicht doch.

Spielte ich dein Spiel, würde ich dich jetzt mal so interpretieren:

Es ist völlig normal, nachts um 3 als Profi mit gewissem Ruf um die Häuser zu ziehen und 130 kg schwere Russen vorm Suizid zu bewahren.


Blauer Montag
16. Juni 2011 um 21:30  |  25096

Muss mir zu jedem Namen etwas einfallen, der heute aus der Bingomaschine gezogen wurde? Löw? Nein. Ballack? Nein. Ebert? @calla, @Exil-S und @sir henry haben meine Meinung zu diesem Spieler bereits vollumfänglich formuliert.

Die Formulierung „Kampf um die Stammplätze“ halte ich für kalten Quark. Sie widerspricht vollständig der gestern hier geäußerten „These 3: Es wird weniger Stammspieler geben.“ Da ich diese These gestern richtig fand, kann die entgegen gesetzte Aussage heute nur falsch sein.
http://www.immerhertha.de/2011/06/15/herthas-zukunft-gehort-den-jungen-oder-doch-nicht/

Es ist mir vollkommen schnurzpiepegal, ob Ebert, Lell, Ruka oder Torun die Bälle vor das gegnerische Tor bringen. Hauptsache rin den Ball und her mit den Punkten. Zurück in die angeschlossenen Blockhäuser.


16. Juni 2011 um 21:34  |  25097

jetzt mal gaaanz ruhig und im Ernst, hurdi:

was hat Eberts Ruf mit dieser Situation zu tun? Oder was haben 130 kilo mit Autospiegeln zu tun?
wieso soll es etwas so extrem Außergewöhnliches sein, in Berlin, am Adenauer Platz, solch eine Situation zu erleben?-Ich habe in den letzten 20 Jahren, ca 3 Messerstechereien am Tage erlebt; in der schöneberger Brunhildtrasse jemanden eine Pistole weggenommen (als Gast in einer an sich ruhigen Studenten-Kneipe, ca 21:00); habe am Ku´damm 1x erlebt, wie ein Mann seine Frau brutal schlug und niemand dazwischen ging; in Frohnau eine brutale Schlägerei zwischen Jugendlichen in der U-Bahn hautnah erlebt…etc pp. Wir leben in einer Großstadt, egal ob als Profifussballer oder Kneipier..
Findest du es wirklich fair gegenüber Ebert, seine Geschichte mit einer Art grauen Schleier zu überziehen?-Was überinterpretiere ich? (dass es nicht in Ordnung ist, im Urlaub um 3:00 zuhause zu sein?) Und warum soll immer ich vom Gas runter?-
Ich nehme Ebert in Schutz-bestimmt das allererste Mal-und schon übertreibe ich 😯 ?
Einmal nur, etwas zurück nehmen-ich werde es wohl nicht mehr erleben..


Blauer Montag
16. Juni 2011 um 21:44  |  25098

Wir leben in einer Großstadt und @apollinaris beschreibt ihre Realität. Immer schön die Augen offen halten Freunde! 😮


hurdiegerdie
16. Juni 2011 um 21:48  |  25099

Is scho recht Apolinaris, ich nehme alles zurück was du mir unterstellst und ich nie gesagt habe.

Das mit dem Gas kam zuerst von dir, aber ich nehme es zurück, tritt du nur immer drauf!

Iss scho recht.


monitor
16. Juni 2011 um 21:50  |  25100

Ebert ist okay, wir werden uns noch freuen, daß er ein Herthaner ist.


calla
16. Juni 2011 um 21:50  |  25101

Zu viel Testosteron wird hier wieder hemmungslos ausgeschüttet!
Behaltet es bei Euch, Jungs. Ihr werdet es brauchen in dieser gefährlichen Stadt 🙂


fechibaby
16. Juni 2011 um 22:18  |  25102

Was zählt ist auf dem Platz!!!
Ausserhalb vomFußballplatz fiel der Ebert leider bisher nur negativ auf.
Vielleicht hat er ja wirklich dazugelernt.
Alles wird gut!!!!!!!!!


dieter
16. Juni 2011 um 22:31  |  25103

Ebert?!

Ehrlich gesagt frage ich mich immer, warum der so hoch gelobt wird?!
Nur wegen seines unbestrittenen aber leider viel zu selten ausgeschöpften Talents???

Ebert ist für mich (leider) das Paradebeispiel eines Spielers, der aus eben diesem Talent viel zu wenig macht.

Seit Jahren wird darauf gewartet, dass er endlich mal eine konstant gute Leistung/Saison abliefert!
Vor jedem Saisonstart die gleiche Phrase (Sorry @ubremer) „Schafft Ebert den Durchbruch?“
Jahr für Jahr wird man enttäuscht.

Für mich einer der überbewertesten Spieler bei Hertha.

Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht hat er den Titel bei der U21 zu überwiegenden Teilen auf der Bank geholt.

Was der im nächtlichen Berlin treibt ist mir eigentlich relativ egal.
Ein Marcelinho war auch kein Kind von Traurigkeit aber auf dem Platz war er mit Leistung da, immer!

Darüber hinaus scheint sich Herr Ebert auch schon länger als Leistungsträger in der Mannschaft zu sehen, meiner Meinung nach aber vollkommen zu unrecht.
Anders kann ich mir aber sein Verhalten auf dem Platz, wenn er gestenreich andere Mitspieler dirigieren will anstatt selbst zu laufen, nicht erklären.

Ich persönlich verspreche mir von einem Torun wesentlich mehr und erhoffe mir von Babbel, dass er weiterhin nach Leistung und nicht nach (bei vielen Fans beliebten) Namen aufstellt.


Exil-Schorfheider
16. Juni 2011 um 22:33  |  25105

Arrgh, das sollte doch hierher…

ot to @sir henry

Ich habe die ganze Zeit über Deine Frage wegen des Saisonauftakts nachgedacht und bin eben erst dazu gekommen. In der Abstiegssaison hatten wir auch den kurzen Wechsel gleich zu Saisonbeginn, weil die Leichtathletik-WM 2009 ja in der Hauptstadt stattfand… Ich erinnere mich noch an die Spekulationen, wo das mögliche CL-PlayOff-Heimspiel stattfinden sollte…
Daher setze ich auf ein Heimspiel zu Saisonbeginn für den amtierenden Zweitliga-Meister… Oder aber wir müssen gleich am 05.08. beim Deutschen Meister ran… Mist…


bawü_herthaner
16. Juni 2011 um 23:44  |  25107

Ballack eine Diva? Wer so oft dazwischen gegangen ist und Zeichen gesetzt hat ist alles, aber KEINE Diva.
Er hatte Pech. Zweimal kurz hintereinander.
Löw ist dem Jugendwahn verfallen. Und immer wenn ein Kanten gebraucht wird ist dann plötzlich keiner da. Sorry, aber gerade gegen Spanien im Halbfinale hat er diesem jungen Team gefehlt. Der Kerl hat 2002 das Finale verpasst wegen eines notwendigen taktischen Fouls. Wer von den jetzigen Schöngeistern hat sowas schon riskiert dem Team zuliebe?
Er mag die Fans nicht? Er mag die DFB-Eventfananbiederung nicht – das hat er Bierhoff gesagt. Die Leute, die einmal im Leben ins Stadion gehen und wenn man nur 2:0 führt gegen ein vermeintlich schwaches Team gleich anfangen zu pfeifen.
Löss Umgang war fair ? Anderswo würde man den „Stil“ als Mobbing bezeichnen wie er verdiente Spieler abservierte. Statt offen und ehrlich eben hinten rum, ausweichend und schleichend diskreditieren.

Ich denke, es gab oder hätte noch genug Möglichkeiten gegeben ihm die Spiele 99 und 100 zu verschaffen und das Ganze würdig ausklingen zu lassen. Oder zumindest früher klar Schiff zu machen.
Löw stellt eben auch nach Nase auf: Ist einer immer ruhig und hält die Klappe, dann ist er ein Guter…


driemer
17. Juni 2011 um 0:20  |  25108

Ebert?

Tja Ebert! Ich weiß, daß ich ihn immer ein bißchen gemocht und ein bßchen verflucht habe.
Gemocht habe ich ihn, wenn ihm auf dem Rasen etwas gelungen war – das sah immer gewollt und nie zufällig aus, taktisch perfekt geplant und technisch sauber ausgeführt. Ob Weitschüsse, lange Pässe oder Freistöße, er konnte den Gegner schockieren.
Aber ob Weitschüsse, lange Pässe und Freistöße – er konnte sie auch heftig versemmeln, damit Angriffe für den Gegner einleiten, die eigene Mannschaft schockieren. Dann war mein Moment, ihn zu verfluchen. Und vielleicht tat er dann das auch gegenüber sich selbst. Er wurde unbeherrscht, wollte seine Fehler mit neuen Fehlern ausbügeln … Minus mal Minus ist Plus.

Irgendwann vermutete ich, daß die Erfolge auf dem Platz im Training erarbeitet wurden, die Mißerfolge seiner schnellen Zufriedenheit geschuldet waren. Wenn die Schuß-, diePaß-, Flanken-Fußhaltung im Training 5-10 mal Erfolg brachte, hatte er anscheinend keine Motivation mehr, 30 0der 40 Schüsse, Pässe, Flanken nachzulegen, zumindest nicht mit derselben Konzentration und mentalen Stärke.

Babbel scheint in der Lage zu sein, Ebert davon weg zu bringen, ihm klar zu machen, daß die, die aus seiner Generation an ihm vorbeigezogen sind, genau die 30. 40 mal noch machen. Ich glaube nicht, daß diese Saison sein großer Durchbruch wird. Aber er wird besser sein als in der Aufstiegssaison, zuverlässiger und mannschaftsdienlicher, denn darin sehe ich die schnelleren Möglichkeiten, zum Erfolg zu kommen, auch für die Arbeit Babbels.
Und ich hoffe, daß der Erfolg ihm die eigene Überzeugung gibt, daß aus Fähigkeiten Fertigkeiten werden müssen.

Ebert und der Selbstmörder ? Ich denke, er hat alles dazu gesagt, das sollte kaum Raum für Spekulationen lassen.

Ballack ist sauer? Wann war er das nicht?


jap_de_mos
17. Juni 2011 um 8:15  |  25109

Tja, Ballack & Löw. Nüchtern betrachtet hat sich Löw absolut korrekt verhalten: Er hat sein großes Bedauern ausgedrückt, als er verletzt ausfiel (das war NICHT Löws Entscheidung!), hat die WM ohne ihn gut gestaltet und im Anschluss den Lahms dieser Welt gesagt: Ballack ist nicht aus selbiger. Anschließend hieß es: wenn er seine Leistung wieder bringt, ist er natürlich ein Kandidat.
Nun, ein Jahr ohne überragende Leistung später, hat er ihn aussortiert.
Soweit formal alles korrekt. Zweifel bleiben im „zwischen den Zeilen“. Stichwort Leistung: Friedrich wurde auch wieder eingeladen, obwohl er – bestenfalls – nach seiner Verletzung auf dem gleichen Niveau wie Ballack agierte. Löw hat Ballack nicht wirklich gegen Angriffe von Lahm & Co verteidigt, hat dessen Einlassungen zur Unzeit (vor dem Spanien-Spiel) zugelassen und auch sonst bei mir den EIndruck hinterlassen, dass es ihm ganz Recht wäre, wenn die Personalie Ballack sich durch mangelnde Leistung von selbst erledigen würde. Wie gesagt: ein subjektiver Eindruck, objektiv war alles in Ordnung.
Ebert: Nix Genaues weiß man nich‘. Viel mehr fällt mir zu Ebert nicht mehr ein. Hoffe mal, dass Babbel ihn tatsächlich „gepackt“ hat.


BerlinerHerthaFan
17. Juni 2011 um 8:15  |  25110

Ich kann hier gerade nicht verstehen, warum hier einige darauf rumreiten, dass Eber um 3 Uhr morgens mit dem Auto nach Hause fährt.
Wo ist das Problem? Er war auf eine Privatparty. Und? Weiß jemand was für eine Party das war und wieviel, wenn überhaupt, er getrunken hat? Verstehe nicht, warum die Leute hier sofort davon ausgehen, dass sich Ebbi total die Kante gegeben hat. Wenn er mit dem Auto nach Hause fährt und später sogar mit der Polizei noch zusammenarbeitet (in gewissen maße) gehe ich davon aus, dass er sehr sehr wenig bis garnichts getrunken hat. Tut mir leid, aber ich find das unfair ihm gegeüber. Und mit der Uhrzeit sollte ja nun niemand ein Problem haben. Er ist 25 und 3Uhr ist nun net soooo ungewöhnlich, wenn man von einer Feier kommt. Aber gut.

Zu Ballack:
Ich war schon die ganze Zeit der Meinung das Löw menschlich mit Ballack (und auch anderen Spielern wie Frings) teilweise nicht gut agiert. Von dem Kommentar, Löw hat ihm die Changse gegeben, Zurückzutreten, halt ich nichts. Dann hätte er ihm auch im Vertrauen sagen können:“Junge lass es, ich plane net mehr mit dir“ und net dieses rumgeeier das ganze Jahr.
Vielleicht habe ich ja dabei die Ballackbrille auf. Ich weiß nur, ich fand es eine Schande wie über ein Jahr mit einem verdienter Spieler wie Ballack in der Öffentlichkeit umgegangen wurde. Typisch Deutsch. Einmal biste der Held und dann wieder der Arsch der Nation. Respektlos fand ich das Teilweise.
Sicher hätte Ballack vielleicht die Zeichen der Zeit früher erkennen müssen und von sich aus Zurücktretten müssen, doch er ist ein Ergeiziger Sportler, und wenn da der Bundestrainer sagt, er hat eine Changse, dann versucht er halt diese zu Nutzen.
Nun ist dieses Kapitel leider vorbei. Für mich bleibt Michael Ballack dennoch unser Capitano und einer der größten Spieler die wir in Deutschland je hatten. Es ist Schade das es nie zu einem richtig Großen Titel gereicht hat.

Zu Ebbi nochmal:
Direkt Erwarten tue ich nix. Er wird sich reinhängen und ich glaube er Spielt eine gute Saison, aber ein wirklichen Durchbruch bezweifle ich. Wünsche es ihm aber natürlich. Hau rein Ebbi.


17. Juni 2011 um 8:31  |  25111

Nur mal ausm Jefühl raus und ohne die große Zahlenunterfütterung bieten zu können:

Ebert sehe ich schon als Stammspieler. Unter Favre und Babbel (bislang nach der Verletzung) war er das. Bei Funkel hat es nicht hingehauen. Insofern sehe ich das mit dem „Durchbruch“ – bei aller berechtigten Kritik an ihm, die ich häufig teile – als bereits vollzogen. Was kannst Du mehr erreichen, als bei einem Bundesligisten Stammspieler zu sein? Vielleicht sind unsere Ansprüche an ihn auch zu hoch gesetzt. Er ist ein solide spielender Bundesligafußballer. Nicht jeder hat das Zeug zum Nationalspieler. Und bei der ganzen Diskussion um „unsere Jungs“ aus dem Nachwuchs wurde er nicht erwähnt (es sei denn, dass ich das verpasst hätte).
Den Kommentar von @ driemer dazu finde ich sehr treffend und teile das Empfinden.

Ob sein Lebenswandel solide ist? Er hat einiges dafür getan, dass es in der Öffentlichkeit anders wahrgenommen wird – und deshalb liebt ihn ein Großteil des zahlenden Publikums und lässt den anderen Teil verzweifeln. Er polarisiert.
Ob er – wie @ Sir Henry fragend in den virtuellen Raum gestellt hat – seine Heldentat der Redaktion der BZ geschildert hat? Ich halte es für wahrscheinlicher, dass jede Redaktion ihre „Informanten“ an entsprechenden Stellen zu sitzen hat, die die Journalisten mit dem ein oder anderen Schmankerl füttern.


waidmann2
17. Juni 2011 um 8:50  |  25112

@Hurdie & @Apolinaris
In der Sache kann man da wohl getrost bei Apolinaris sein.
Ja, Ebert ist Fußball-Profi. Dessen professionelle Aufgabe WÄHREND DES URLAUBS ist dem Verein nicht zu schaden (z.B. durch rufschädigendes Verhalten) und körperlich soweit fit zu bleiben, dass er bei Trainingsbeginn mindestens die geforderten Laktatwerte vorweisen kann. Gerade bei dem Thema war Ebert zumindest in der Vergangenheit immer vorbildlich. Ansonsten macht es aber keinen Sinn, von einem Profi WÄHREND DES URLAUBS einen mönchischen Lebenswandel zu verlangen. Ein wenig Spaß in dieser Zeit mag auch zur mentalen Ausgeglichenheit und damit Stärke gehören.
Die Rettungsaktion selbst mag man wohlwollend als Charakterstärke auslegen, sollte es aber auch nicht überbewerten.

Das kleine Scharmützel drumherum dürft Ihr selber austragen … 🙂
Es wäre allerdings schön wenn dieser Blog von dem unsinnigen Gezänk, das bei Hertha-Inside seit etwa 2 Jahren vorherrscht, verschont bliebe. Diskussion in der Sache – super / Sandkastenstreitereien nein danke!


svlad
17. Juni 2011 um 9:52  |  25113

Also, der ganze Hype um Ebert geht mir viel zu weit. Ebert hat in den letzten Jahren aber auch gar nichts dazu gelernt. Er stolziert über den Platz, strahlt Arroganz und Lässigkeit aus, spielt arrogant und lässig und ist viel zu langsam für die 1. Liga. Immerhin, die sinnlosen Hackentricks haben sie ihm ausgetrieben. Dafür lupft er jeden zweiten Pass aus dem Fußgelenk zum Gegner und donnert Querpässe ins gegenüber liegende Seitenaus. Auf den Rängen ist die Stimmung pro Ebert längst gekippt. Es trauen sich nur viel zu wenige, ihn zu kritisieren – er ist halt unser Berliner Junge, den wollen wir doch nicht fallen lassen. Was meiner Meinung nach schon vor der letzten Saison hätte passieren sollen. Ebert wird in der 1. Liga nichts reißen, und sein Marktwert wird in den Keller rauschen. Bitte schnell noch verhökern …


westend
17. Juni 2011 um 10:02  |  25114

@svlad: in Deinen Sätzen steckt viel Wahrheit…


pax.klm
17. Juni 2011 um 10:05  |  25115

bawü_herthaner // 16. Jun 2011 um 23:44

Bin bzgl. Deines Kommentars hier, voll bei Dir!


sunny1703
17. Juni 2011 um 10:05  |  25116

Ich hätte nicht gedacht,dass hier eine solche Diskussion entsteht.
Na gut, dann doch von mir auch ein wenig Senf.

Die Entscheidung Ballack ist sportlich verständlich, doch ansonsten eine ziemlich bescheidene Art mit verdienten Spielern umzugehen. Ich mag Löw nichts unterstellen,aber er wusste doch bestimmt schon seit der Winterpause, dass es für Ballack keine Zukunft mehr im DFB Team geben wird. Im März wusste er es aber mit Sicherheit und nun wird es vermittelt,ein Jahr vor dem nächsten großen Turnier,statt damls klare Ansagen zu machen,das wirkt auf mich eher feige. Friedrich und vor allem Klose spielten sportlich eine ähnlich bescheidene Saison wie Ballack,nur wo blieb die Konsequenz bei ihnen?!
Der Verdacht drängt sich auf,dass nur noch bequeme Nationalspieler in der Mannschaft spielen dürfen.Auch deshalb wird ein „Oberbraver“ wie Lahm Kapitän und nicht der nach Länderspielen dran wäre nämlich Klose oder der der für mich der wahre leader im team ist,Schweinsteiger.
Ballack hat der Disput mit dem braven Manager seine EM Teilnahme gekostet.
Ich kann die Absage von Ballack verstehen.

Zu Ebert. Da es Polizeireporter bei den Zeitungen gibt und auch Informanten ist es es wohl klar,woher die BZ die Infos zu Ebert hat.Anstatt aber mal Zivilcourage zu loben,wird weiter an Ebert kritisiert so als ob er besoffen davon abgehalten werden musste irgend welchen Mist zu machen. Und das Argument warum er denn um drei Uhr unterwegs sei ,dazu hat Apollinaris alles passend egeschrieben.
Zum Trainingsbeginn wird Ebert sicher wieder einer der fittesten sein,und das zählt. Wenn es der Fall ist,sollten einige andere Spieler die nicht so fit sind. sich mal bei Ebert erkundigen wie man sich im Urlaub fit hält UND dennoch mal bis 3 Uhr unterwegs ist.
Insgesamt wird mir um diese ganze Aktion zu viel Wirbel gemacht.Polarisierungen verstehe ich aber gar nicht.
Unterschiedliche Sicht zu der Spielweise von Ebert kann ich jedoch verstehen. Für einige ist er in seinem Leistungsvermögen stehen geblieben, für andere ist er vielleicht dass was die allermeisten Bundesligaspieler sind,ein ordentlicher Bundesligaspieler aber nicht mehr und ich halte ihn für einen einsatzfreudigen Spieler, der falsch eingesetzt versauert,auch wenn seine Leistungen im RM letzte Saison besser geworden sind.
Für mich ist Ebert neben Raffael und in Ansätzen Ronny, der einzige Herthaner der ein Spiel machen kann.
Doch nochmals andere Sichtweisen sind verständlich.
@ubremer So langsam werde ich noch zu Deinem Fan, gute Beiträge von ganz oben bis mittendrin 🙂

lg sunny


Josh9
17. Juni 2011 um 10:16  |  25117

zu Ballack:

Löw hat alles richtig gemacht denn Ballack hat nichts anderes verdient. Zur Ausgangslage muss man sich immer dieses Interview vor Augen halten: Ballack kritisiert Löw

Nur nochmal durchlesen. So und jetzt stellen wir uns doch mal einfach vor, dass ein Patrick Ebert, wo wir doch gerade bei der Personalie sind, so ein Ding gegen Babbel abgelassen hätte.
Ich glaube man braucht nicht viel Fantasie um sich vorzustellen, welche Konsequenzen ihn dadurch treffen würden.

Zu diesem Zeitpunkt war die N11-Karriere schon beendet und zwar von ihm selbst. Hätte Löw ihn damals gleich rausgehauen, hätte das zu hohe Wellen geschlagen und dass die Mannschaft ohne Ballack besser spielt als mit, wurde bei dem letzten Turnier ja überdeutlich.
So wählte er eben den langsamen Weg und nach der WM hatte Ballack genug Zeit um einfach zurückzutreten, jedoch wollte er an dieser Stelle lieber wieder Löw den schwarzen Peter zuschieben, dass auch die Öffentlichkeit nicht gerade auf Ballacks seite ist, kränkte ihn dann doch sehr, denn das wäre noch sein einziger Verbündeter gewesen. Da braucht man sich nur mal seine weinerlichen Interviews der nahen Vergangeheit zu diesem Thema anhören.

Ballack würde höchstens noch auf der Bank landen und ass er sich selbst dafür nicht erkoren sieht, zeigte sein Verhalten bei Bayer04 als er sich zu fein für die Bank war.

Letztlich war sein Rausschmiss die logische Konsequenz. Dass es so endete hat er selbst zu verantworten


pax.klm
17. Juni 2011 um 10:18  |  25118

svlad // 17. Jun 2011 um 09:52
Watt für´n Hype um Ebert?
Einige lieben ihn wegen seiner Eskapaden, wollen nicht nur „Schwiegersöhne“! Andere finden ihn nicht so dolle, vor allem weil er nicht international spielt und während seines Urlaubes wagt auf eine Feier zu gehen und dann erst nachts / morgens nach Hause zu fahren…
Na ja…, irgedwie n i c h t nachvollziehbar, aber wer sich dann wohler fühlt…
Aber die Aussage: Ebert wird in der 1. Liga nichts reißen, und sein Marktwert wird in den Keller rauschen. Bitte schnell noch verhökern …
die Aussge kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen!
Der Junge ist ja nicht erst seit gestern bei Hertha und den normalen Durchbruch hat er doch wohl geschafft? Den zum Weltstar natürlich nicht, das wird auch nicht mehr, aber warum sollte Hertha jetzt CL Spieler haben, nationale Erfolge wie Klassenerhalt und Pokal weiter als 2 Runde wären auch schon was! Und das soll der Ebbi (nee nicht der ehem. Regierende) nicht schaffen? Hüstel…


Exil-Schorfheider
17. Juni 2011 um 10:25  |  25119

Oh, sunny… das wird @apo gar nicht gern lesen, wenn Du von „bequemen“ Spielern schreibst, die nur noch in der Nationalelf spielen dürfen… in der AF-Diskussion hatte ich von „stromlinienförmigen“ Spielern geschrieben und er versuchte, dies zu widerlegen. Für mich decken sich beide Worte und ich denke da wie Du, dass keine Querdenker mehr erwünscht sind, weil das Kollektiv wieder in den Vordergrund gedrückt wird…


Sir Henry
17. Juni 2011 um 10:26  |  25120

Wenn der Spieler Ballack in Unkenntnis über seinen jetzigen Wert für die Mannschaft erwartet, dass ihm der DFB den roten Teppich ausrollt und zum persönlichen Gespräch nach Florida rauscht, dann muss er eben sehen, dass auch beim DFB die Geduld Grenzen hat.

Löw hat den Auftrag, die Nationalmannschaft zur EM und zum Titel zu führen. Dafür hat er alle Vollmachten. Vor allem aber die entscheidende Vollmacht, die Mannschaft mit den Spielern auszustatten, denen er den erfolgreichsten Fußball zutraut. Die bisherigen Erfolge in der Quali, alle ohne Ballack erzielt, sind ein deutliches Signal, dass Löw bisher alles richtig macht.

Wer Ohren hat, der höre. Und die Signale, die Löw an Ballack seit einem Jahr aussendet, waren für mich zumindestens klar verständlich: Michael, bei allen Verdiensten, deine Zeit in der Nationalmannschaft ist abgelaufen.

Ballack hatte über ein Jahr Zeit, aus eigenem Antrieb zurückzutreten. Dann hätte ihm der DFB ein pompöses Abschiedsspiel geschenkt und alle wären glücklich. Nun musste Löw handeln, wahrscheinlich auch, um sich nicht länger vorführen und hinhalten zu lassen, und nun hat Ballack den Salat.


Sir Henry
17. Juni 2011 um 10:42  |  25121

@Exil

Aber erkläre mir doch bitte, welchen Vorteil Du in der Nominierung unangepasster Spieler siehst? Was ist denn ein unangepasster Spieler? Und was, im Gegensatz dazu, ein „stromlinienförmiger“?

Lahm hat den Bayernchefs im letzten November ein Interview in die Morgenzeitung gesetzt, dass mit Sicherheit zu hochroten Köpfen geführt hat. Der soll ein Weichei sein?

Ich denke nicht, dass das Kollektiv in den Vordergrund gerückt wird, sondern der Erfolg. Also so eine Nummer wie 1998, wo bei der WM in Frankreich der 37-jährige Matthäus in die Mannschaft gedrückt wurde, sind ja nun glücklicherweise vorbei. Inzwischen bestimmt der Trainer die Mannschaft, nicht das Netzwerk.


hurdiegerdie
17. Juni 2011 um 10:45  |  25122

Ebert? Schaun wir mal. Noch zucke ich zusammen, wenn ich lese, dass er nach einer Privatparty morgens um 3 Uhr mit dem Auto nach Hause gefahren ist.

Also langsam, die Frage war wie wir Ebert sehen, was wir von ihm erwarten.

Ich stehe ihm noch skeptisch gegenüber und deshalb zucke ich bei Ausflügen morgens um 3 zusammen. Ich sage nicht, dass er betrunken war. Ich glaube es auch nicht, denn sonst hätte er eher nicht angehalten.

Das war, was ich schrieb,
mönchischen Lebenswandel, Partyverbote, Sperrstunden während des Urlaubs, oder dass er besoffen abgehalten werden musste, Mist zu bauen machen andere daraus.

Wenn jemand absichtlich meine Texte uminterpretiert, um mich dann als weltfremd abzukanzeln, heisst das noch lange nicht, dass ich auch nur annähernd das geschrieben hätte, was unterstellt wird.

Aber um alle zu beruhigen, ich werde mich künftig jeglicher Antworten auf @apolinaris enthalten.

Ballack und Löw (danke für die Antwort @ub, wäre fast untergegangen), ich weiss es nicht.
Ich glaube zwar, dass Löw schon länger wusste, dass er mit Ballack nicht weitermachen wollte, aber ich weiss es nicht.

Nehmen wir doch einfach mal pro Löw an, er wollte wirklich abwarten, ob Ballack nochmal an sein Leistungsniveau herankommt. Wann hätte er das denn absehen können? Ballack war doch bis Januar 2011 verletzt. März 2011 wäre doch dann eher der früheste Zeitpunkt (wenn nicht sogar zu früh), Ballack einschätzen zu können.


Exil-Schorfheider
17. Juni 2011 um 11:05  |  25123

@Sir Henry

Dass die Erfolge mit dem Methusalem Matthäus bei der WM 98 und der EM Y2K in Portugal nicht die größten waren, leuchten mir ein. Da fragte ich mich auch, ob Netzwerke alles sind.
Ferner will ich einen Ballack auch gar nicht mehr in Jogi´s Team sehen, weil er meiner Meinung nach nicht mehr rein passt.

Aber, und das ist mein Gefühl, der BT möchte nur noch Ja-Sager in seinem Team um sich scharren und das meine ich mit stromlinienförmig. Die Nase geht immer mit dem Wind… Lahm ist in der Nationalmannschaft derart angepasst, dass er dort Dinge wie das Morgenzeitung-Interview von Nov. 2009 nicht von sich geben würde, sieht man mal von seinem unpassenden Vorstoß vor dem WM-Halbfinale ab. Trotzdem darf er durchwachsene Leistungen auf seiner „Lieblingsposition“ RV zeigen und es passiert nichts…

Fakt ist, dass ebenfalls andere „angepasste“ Spieler wie Klose, Poldi oder Friedrich, von denen Du keine „Bad Facts“ wie das „Ich fordere Respekt für alte, verdiente Spieler“-Interview von Ballack hörst, nicht dem Leistungsprinzip unterworfen wurden und werden wie der „Capitano“ es jetzt eine Saison lang ertragen musste. Ein AF kann eine Halbserie lang ausfallen wegen seiner Bandscheiben-OP und es ist so große Not auf der IV-Position, dass er dann trotz mäßiger Leistungen im Verein berufen wird? Ein Klose schießt ein (!) Tor in der ganzen Saison und gilt als gesetzt!? Von Poldi ganz zu schweigen, wo aber mittlerweile selbst die Gazetten die Stammplatz-Garantie streichen…
Das erinnert mich immer an „Alle sind gleich, nur wenige sind gleicher.“

Dass MB jetzt natürlich auf stur stellt und auf den „Abschied“ verzichtet, war fast schon klar nach dieser Saison…


sunny1703
17. Juni 2011 um 11:14  |  25124

@hurdie
Zu Ebert hast Du Recht,Du hast nichts von Suff geschrieben,nur von Bedenken die Du hast, da kamen dann andere Beiträge die fragten warum er nicht ein Taxi nimmt usw. Im Endeffekt laufen sie auf ein Misstrauen gegenüber Ebert aus, die er sich selber zu zuschreiben hat.
Gehen wir jedoch mal von der Wahrheit aus,dann sollte man einfach mal sagen,gut gemacht,da hat endlich wieder jemand Zivilcourage bewiesen. In Zeiten in denen die Brutalität in der Stadt zunimmt eine vorbildliche Tat,so weit sollte man dann auch mal über den eigenen kritischen Schatten zu Ebert springen können,ansonsten hört es sich mehr nach einem Anti Ebert Dogma an.

Zu Ballack,ich frage mich nur was hat denn Ballack denn seit März falsch gemacht um nun plötzlich aus dem rennen zu sein. Seit März ist Ballack Stammspieler bei Bayer und hat mitgeholfen,die Mannschaft in die CL zu bringen auch dank seiner Erfahrung.
Wenn Löw sagt,seine Leistung war nicht gut genug,okay,Löw muss das entscheiden und verantworten,aber jetzt diese Entscheidung zu treffen ist doch schon zumindest sehr verwunderlich. Eine Entscheidung pro Ballack wäre eine gegen Bierhoff gewesen und das war nicht zu vermitteln.
Übrigens bei aller Anerkennung der Leistung der Deutschen während der WM,ob sie mit Ballack früher ausgeschieden wären oder schlechter gespielt hätten oder besser ist ja nun wirklich graue theorie.
Zu Lahm,er ist ein wirklich netter Bursche,aber wenn er mal buh macht,wacht beim FC Bayern keiner aus irgendeinemSchlaf auf,nach dem sie vorher mit Van Gaal und Van Bommel intelligente wortgewadte Sprecher hatten,die ganz andere Signale aussenden konnten.
Die roten Köpfe der bayern waren ein Bekenbauerinterview in dem er Lahm als RV richtigerweise nur Bundesligadurchschnitt bescheinigte und er deshalb wieder nach links versetzt werden soll.
Dass ich lieber einen Schweinsteiger als Käptn,sowohl bei den Bayern als auch beim DFB sehe ist meine Art eher etwas weniger angepasste Spieler zu bevorzugen.

lg sunny


Blauer Montag
17. Juni 2011 um 11:16  |  25125

Moin hurdiegerdie,
mach dich ruhig und gelassen an die Arbeit. ICH zumindest lese deine Kommentare so, wie du sie geschrieben hast. Falls ich sie nicht verstehen sollte, kann ich ja nach nachfragen. Falsche Interpretationen würden doch nur Unzufriedenheit stiften. ICH nutze diesen Blog zur Abwechslung und Unterhaltung – nicht jedoch, um mir hier meine tägliche Portion schlechte Laune abzuholen. 😉


f.a.y.
17. Juni 2011 um 11:17  |  25126

Hm. Der Mich aus Chemnitz. Ich denke auch, dass Löw ihm viel früher offen hätte sagen müssen, was Sache ist. Die WM hat ja bereits Müller mit Ballacks Nummer gespielt, da war doch alles lange klar. Und als er dann vorbei kam und ganz weit weg von der Mannschaft war, da war es doch auch Ballack klar. Das „Team“ funktionierte bestens ohne ihn. Da (und nicht im März oder jetzt) hätte Löw sagen müssen:“Micha. Tritt zurück, ich sehe Dich nicht mehr in dieser Mannschaft. Grundsätzlich. Formunabhängig. Sorry.“ Meine Meinung.

Ebert bleibt bei uns, wo soll er denn hin? 🙂 Und er wird eine gute Saison spielen, so wie er auch in besten Tagen immer „nur“ ein solider Bulispieler sein wird. Ist auch gar nichts schlimm dran.

Was noch? Ah. Köln. Ich fand es schon kritisch, dass Babbel ständig nach München ist, das Signal gefällt mir nicht. Ich mag es aber auch nicht, wenn bei meinem Sohn das Training verspätet anfängt, vielleicht bin ich da komisch. Für mich sollte ein Verein samt Trainerstab vorbildlich agieren. Dazu gehört es nunmal (bis zu den G Minis runter), dass das Training pünktlich beginnt. Mit dem Trainer. In dem Moment, wo ich den Vertrag mit ihm mache, bespreche ich das. Ist ja keine Überraschung, dass die Dänen länger spielen. Hat er halt keinen Urlaub und der Trainigsstart wird um 3 Tage verschoben. Daher geht das gar nicht. Aber in Köln sind sie ja von Natur aus entspannter…


Blauer Montag
17. Juni 2011 um 11:22  |  25127

@f.a.y. und @sir henry
Lasst uns doch schnell einen Vorschlag an die DFL schicken für die Ansetzung HERTHA : Köln am ersten Spieltag. Wenn die Kölner nicht voll austrainiert in die Saison starten, gewinnt HERTHA hoffentlich schon die ersten 3 Punkte für den Klassenerhalt. 😀


Sir Henry
17. Juni 2011 um 11:26  |  25128

@Exil

Ich sehe die Fakten wie Du, schätze sie aber anders ein. Für mich hat Löw mit seiner Autorität und seiner Unabhängigkeit dafür gesorgt, dass das dämliche Reingequatsche und Rumgemoser altverdienter Nationalspieler und Funktionäre aufgehört hat. Es ist inzwischen klar, dass der BT so aufstellt, wie es ihm gefällt und nicht, wie es der Bild gefällt. Da kann ich nur sagen, weiter so.

Das besagte Interview von Ballack in der FAZ war doch nichts weiter als ein Machtkampf mit Löw. Diesen Machtkampf hat er verloren, das muss er anerkennen.

Zur derzeitigen Auswahl der N11: Löw hat alle Qualispiele bisher gewonnen. Also stimmt die Aufstellung, der Erfolg ist es, was zählt. Daran wird Löw gemessen.

Was mir natürlich verborgen bleibt ist, wie Löw den Umgang hinter den Kulissen mit seinen Spielern pflegt. Bindet er den Kapitän und den Mannschaftsrat mit ein oder entscheidet er alles von oben herab? Wie oft telefonieren die beiden miteinander? Solche Fragen halt.


Sir Henry
17. Juni 2011 um 11:32  |  25129

@sunny

Ja doch, hat Ebert schick gemacht. Da bin ich doch Deiner Meinung. Aber müssen Selbstverständlichkeiten extra gelobt werden?

Aber kann Ebert so eine Nummer nicht einfach mal ohne Presse durchziehen? Die B.Z. kriegt Wind von der Sache, ruft Ebert an und der sagt einfach nur:“Es stimmt, aber schreibt nicht drüber!“ DAS wäre mal Größe.

Ansonsten hast Du auch recht, Ebert hat viel für seinen Ruf getan. Da muss er erstmal von runter kommen.


Blauer Montag
17. Juni 2011 um 11:33  |  25130

Sir Henry // 17. Jun 2011 um 11:26

@Exil
Ich sehe die Fakten wie Du, schätze sie aber anders ein. Für mich hat Löw mit seiner Autorität und seiner Unabhängigkeit dafür gesorgt, dass das dämliche Reingequatsche und Rumgemoser altverdienter Nationalspieler und Funktionäre aufgehört hat. Es ist inzwischen klar, dass der BT so aufstellt, wie es ihm gefällt und nicht, wie es der Bild gefällt. Da kann ich nur sagen, weiter so.

Genau so meine Meinung @sir henry. Gestatte mir ferner die Zusatzbemerkung: Was für die Nationalelf gut ist, kann auch für Hertha gut sein … :mrgreen:


driemer
17. Juni 2011 um 11:43  |  25131

Da ja nun doch das Ballack-Thema weiter gedehnt wird als dessen Dialekt, werde ich doch mal noch etwas mehr schreiben als meinen schnoddrigen Satz von gestern.

Wer ihn gelesen hat, wird kaum daran vorbeikommen, daß ich kein Ballack-Fan bin. Und auch die Erinnerung von @bawü-herthaner an Ballacks im Nachhinein heroisierte Grätsche entringt mir nur ein müdes Lächeln, denn Ballack wird bei seinem Zweikampf mitnichten für Volk und Vaterland gedacht haben, sondern er hat das gemacht, was er in solchen Fällen immer gemacht hat: den Gegner umgehauen. Daß er dafür gelb kregen würde, ist ihm ja ehr erst bei der Sicht des Kartons klar geworden. Und das Fehlen Ballacks im Finale hat uns entschieden weniger den WM-Titel gekostet als der verdammte Egoismus des verletzten Kahns, Lehmann nicht das Finale zu gönnen

Und die Niederlage gegen Spanien hatte für mich überhaupt nichts mit dem Fehlen Ballacks zu tun. Es war, wie sich im Spiel herausstellte, die falsche Personale Trochowski (oder wie der auch immer geschrieben wird) und den immer stärker werdenden Spaniern.

Wir Deutschen und unsere Medien lieben es ja, immer Führer-Personen zu brauchen. Und wenn es schon der damalige Führer nicht geschafft hat, eine Weltkarriere hinzukriegen, dann müssen eben die heutigen ran. Hauptsache es ist unserer.

Und mal ehrlich, gemessen an den Leistungen eines Nowitzki, wer ist da Ballack?

Löw hat den einzigen Fehler gemacht (außer den mit Trochowski), daß er in der Öffentlichkeit so tat, als seien die Verletzungen Ballacks die Gründe für sein Handeln und verließ sich auf die biologische Uhr. Aber mir ist schon sehr früh aufgefallen, daß Ballack spätestens nach seinem Krückenauftritt, dem Theater um besetzte Masseure, nicht blubbernde Entspannungsbecken und dem Winken mit der Kaptänsbinde vor dem Halbfinale in Südafrika nicht mehr sein Mann war.

Für mich hat sich Ballack immer nur selbst inszeniert und hat alles und jeden dafür benutzt – und da wäre ich dann schon wieder bei dem Unterschied zu Nowitzki,


Sir Henry
17. Juni 2011 um 11:55  |  25132

Wusste gar nicht, dass Kahn im Finale 2002 verletzt war, @driemer. Was war denn da los?


derMazel
17. Juni 2011 um 11:56  |  25133

zur causa Ballack/Löw:

sportlich nachvollziehbar, aber ungeschickt. Mir kann keiner erzählen, dass es nicht in irgendeiner Form möglich gewesen wäre Kontakt aufzunehmen. Es gibt ja noch andere Möglichkeiten als das persönliche Gespräch am Telefon (z.B.: Emails&Sms, „Du Micha, es gibt wichtiges dringend zu bereden. Bitte melde dich so schnell es geht! Gruß Jogi“ oder so), alles besser als über die Presseabteilung oder sogar nur die Homepage….

Zu Ebert:

Ein wenig lächerlich, die wild über die Hintergründe spekuliert werden. Wahrscheinlich war das Fenster auch nur auf,weil er sogar noch geraucht, ach was, Marihuana konsumiert hat. Und er wird vor Angst gezittert haben, weil die Polisten seinen arg lädierten Zustand leicht hätten feststellen können…
Wir sollten froh sein, dass Herr Ebert trotz Millionen auf den Konten und der ihm in Berlin von den meisten Fans entgegesetzen (und fast schon fanatisch anmutenten ) Anerkennung, noch soweit auf dem Boden geblieben zu sein scheint um „einfach so“ zu helfen, statt sich über mögliche Konsequenzen (negative Berichterstattung oder ähnliches ) Gedanken zu machen, um anschließend weiter zu fahren. Nicht falsch verstehen: Ich mag wenn Patrick nachdenkt 😉


Polyvalent
17. Juni 2011 um 12:21  |  25134

Zur Vollständigkeit hier noch die Kicker-Rangliste 2. Liga Sturm:

1. Petersen (Cottbus)
2. Ramos
3. Lasogga


Mineiro
17. Juni 2011 um 12:24  |  25135

Zum Thema Ballack glaube ich, dass er im Grunde dort seit der WM in Südafrika schon keine Rolle mehr spielt, weil die Verantwortlichen da merkten, dass das Klima im Team ohne Ballack deutlich besser ist, die jüngeren sich zu Führungsspielern gemausert haben und noch dazu die „Schwulen-Combo“ Vorwürfe aus Ballacks Umfeld (von denen er sich übrigens weder distanzierte noch sich von seinem Berater deswegen trennte) sein Standing in der Nationalelf massiv beschädigt haben müssen.

Unsicher war man sich offenbar, inwieweit Ballack nach der WM sportlich noch einmal so auftrumpfen würde, dass man nicht an ihm vorbei kommen würde. Das war aus meiner Sicht der einzige Grund, warum das nicht schon letztes Jahr angekündigt wurde. Lahms öffentliche Äußerungen, auch nach einer möglichen Rückkehr Ballacks Kapitän der Nationalelf bleiben zu wollen, deuten darauf hin, dass intern diese Dinge durch Löw bereits erheblich deutlicher angesprochen wurden.

Nachdem Ballack nun ein Jahr später seine frühere Form nicht wiederfinden konnte und zumindest auch keine sportlichen Argumente für ihn sprechen, nutzte man bei der Nationalelf die Gunst der Stunde und schuf Tatsachen, bevor Ballack die Gelegenheit bekommt, wieder sportlich auf sich aufmerksam zu machen. Das offenbar war wohl Ballacks Grund für die Strategie, das Gespräch mit Löw so lange wie möglich hinauszuzögern.

Zur Erinnerung an die Sache mit Ballacks Berater:

http://bazonline.ch/sport/fussball/DFB-will-jetzt-eine-Antwort-auf-die-SchwulenCombo/story/20053886

http://www.sueddeutsche.de/sport/ballack-berater-michael-becker-das-boese-wort-schwulencombo-1.973727


westend
17. Juni 2011 um 12:30  |  25136

Ein tätowierter Arm macht noch lange keinen Anti-Arne / Anti-Schwiegersohn.


driemer
17. Juni 2011 um 12:38  |  25137

@Sir Henry,

Kahn hatte sich damals kurz nach der Halbzeit bei einem Zusammenprall die Hand verletzt. Das stellte sich danach als Bänderverletzung heraus. Kahn verweigerte, sich behandeln zu lassen. Minuten später ließ er mit dieser Hand den Ball nur noch abprallen, Genau vor Ronaldos Füße. Tor! Un den Rest kennst du sicher noch.

Allen war klar, daß Kahn mit dieser Verletzung gehandicapt war. Nur Kahn verneinte das immer.

Eine Untersuchung und Behandlung im Spiel, hätte die Bänderverletzung schnell ans Tageslicht gebracht und hätte zur Auswechslung führen müssen. Kahn hat aber lieber eine Fehler riskiert, als sich auswechseln zu lassen.


backstreets29
17. Juni 2011 um 12:39  |  25138

zum Thema Ballack.

Ich finde die Art und Weise, wie Löw das ganze handhabt nicht unglücklich, sondern ausgesprochen peinlich. Wenn er meint jemanden abservieren zu müssen, dann
soll er das bittte mit etwas mehr Stil tun
Aber Niveau ist keine Creme und Armani macht
den Träger nicht automatisch zum Gentleman.

Zu Ebert.
Irgendwie ist er ein Typ, der polarisiert. Ob er das selber merkt, wage ich zu bezweifeln.
Aktuell ist er ein durchschnittlicher Bundesligaspieler, mehr nicht.
Interessant machen ihn nur die Geschichten neben dem Platz, sonst hätte er wohl ähnlich viel Presse wie Oliver Kirch aus Kaiserslautern oder
Christopher Marx


sunny1703
17. Juni 2011 um 12:50  |  25139

@Sir Henry

Ich glaube zum einen nutzt natürlich diese ganze Aktion Ebert um sein Image zu verbessern,wenn es denn wirklich so ist,warum nicht?!
Zum anderen ist es auch nicht schlecht für Hertha,wenn einer ihrer führenden Spieler durch so eine Schlagzeile auffällt,das ist besser als Zocken oder Geld in den Sand setzen,zu spät aus dem Ualub kommen, Autospiegel abtreten oder sich mit Kellnern rumprügeln.
Nur hätte Ebert gesagt, er möchte es nicht,dass es in der Zeitung erscheint,dann hätte es ja dennoch erscheinen können oder Ebert wäre weiter der Spiegeltreter geblieben,weil Du ja nicht gewusst hätte,was er anderes positives geleistet hat.
Ich verstehe schon was Du meinst,mir sind mache Prominente die Werbung für ihren Spendeneisatz machen,auch suspekt,weil ich nicht mehr erkenne,ob sie wirklich was für die Spendenorganisation tun oder für ihren Ruf oder ihre Steuererklärung.
Doch gerade bei der sich häufenden Anzahl von Weggucken bei der gewalt in der Stadt, ist es von Vorteil,dass vielleicht ein Typ wie Ebert eingreift und auffordert nicht wegzugucken. Mir geht es deutlich mehr um die Aufforderung Zivilcourage zu machen als um den Einsatz des Hertha Spielers Ebert.

@dreamer
Ein Thema bei dem wir verschiedener Ansichten sind,sowohl vom sportlichen als auch von der Beurteilung der Verabschiedung Ballacks.
Sportlich werden alle Spieler immer unterschiedlich angesehen werden,also warum nicht auch ein Ballack.
Die von Dir erwähnten Beispiele haben ich ganz anders gesehen,vor allem das EM Endspiel hatte vor allem einen wie oftmals schwachen Zweikämpfer Lahm in meiner Erinnerung,aber das ist ja auch schon lange her.
Nur erwarte ich von einem Bundestrainer deutliche Aussagen gegenüber Spielern,welche Chancen sie noch bei ihm haben.
Wenn also Ballack im März noch nicht aus dem Team war,dann kann ich nicht verstehen,was ihn denn nach dem März disqualifiziert haben soll.
Er schaffte es wieder in die Stammef unter Heynkes beim deutschen Vizemeister ,er half dass diese Mannschaft 2. wurde auch aufgrund seiner Erfahrung und er bot sicher in dieser Zeit eine bessere sportliche Leistung als eine ganze reihe anderer Nationalspieler, die hier teilweise schon benannt wurden.
Sportliche Entscheidungen sind sache des Trainers,nur wie diese zustande kommt wird mir ein Rätsel bleiben und wirft ein eher schwaches Bild auf Herrn Löw.
So jemanden möchte ich hier nicht als Vereinstrainer haben.

lg sunny


hurdiegerdie
17. Juni 2011 um 13:31  |  25140

„Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass viele junge Spieler in den Blickpunkt gerückt sind und gute Perspektiven besitzen. Mit ihnen ist die Entwicklung der Nationalmannschaft seit der WM 2010 in Südafrika absolut positiv verlaufen. Nachdem ich diese Thematik mit Michael Ballack zuletzt bei unserem Treffen Ende März 2011 in aller Offenheit erörtert habe und wir danach mehrfach telefoniert haben, ist nun vor dem Start in die EM-Saison der Zeitpunkt gekommen, hier klar Position zu beziehen. In unseren Gesprächen hatte ich den Eindruck, dass Michael durchaus Verständnis für unsere Sichtweise hat. Im Interesse aller ist daher jetzt eine ehrliche und klare Entscheidung angebracht.”

Was könnte das denn heissen? Offensichtlich hat Löw Ende März mit Ballack geredet und ihm klar gemacht, dass die Jungschen mit den Hufen scharren und die Entwicklung so ist, dass er keine Notwendigkeit sieht, jetzt jemanden zurückzusetzen.

Danach (also April, Mai?) hat er noch mehrfach mit ihm telefoniert und Michael Ballack hat Verständnis gezeigt (nach Meinung Löws). Ich glaube, er hat ihm gesagt dass Schluss ist, er ihm aber vielleicht noch die 100 ermöglichen wollte oder ihm die Art und Weise überlassen wollte, wie er selber seinen Rücktritt mit Anstand, vielleicht nach dem 100sten, nehmen könnte.

Jetzt wollte Löw endlich Klarheit darüber, wie sich denn Ballack entschieden hat. Aber der geht einfach nicht ans Telefon.

„Wir alle möchten, dass Michael Ballack in seinem 99. Länderspiel einen würdigen Abschied von der Nationalmannschaft am 10. August im Klassiker gegen Brasilien feiern und dort ein letztes Mal unser Team als Kapitän aufs Feld führen kann. Diese Überlegungen sind ihm seit längerem bekannt. Wir hoffen, dass er dieses Angebot annimmt.“

Diese Überlegungen sind ihm seit längerem bekannt!!!!!!!!!!!!!!!! I

ch denke wirklich, Ballack wurde schon im März gesagt, dass es vorbei sei, und man hat ihm die Zeit gegebn selber zu entscheiden, wie er sich am besten zurückziehen kann. Der Trotzkopf wollte aber nicht (wir hoffen, dass er das Angebot annimmt!!! Es scheint doch intern schon einige Zeit klar zu sein, dass Ballack trotzig ist) und so musste Löw jetzt einfach Tacheles reden, um sich selber nicht lächerlich zu machen.

So meine Vermutung.


Sir Henry
17. Juni 2011 um 13:34  |  25141

bawü_herthaner
17. Juni 2011 um 13:38  |  25142

@driemer
Es ist schon eine heftige Portion Arroganz dabei, wenn man in einer Diskussion um Führungsspieler den Bezug zum „Deutsche brauchen Führer“ herstellt. So etwas sind Totschlagargumente und eine Diskussion sollte nicht mit Totschlãgern geführt werden.

Es ist Ihre Inkompetenz, wenn Sie nicht mal nach Herthas Abstieg kapiert haben, dass Führungsspieler nötig sind, die sich nicht rum schubsen lassen und die der Presse nur gefallen wollen und denen ein kritisches Wort zu hart ist. Selbst der Arne hat diesen Fehler kapiert, leider erst nach dem Platzsturm nach dem Nürnbergspiel.

Löw ist der wirklich arrogante an dieser Stelle für mich. Und er hat genau das bewiesen was Ballack damals in dem Interview ansprach und damals nur befürchtete…
Löw will Duckmäuser – und das ist ein klarer hierarchischer Führungsstil. Er will keinen starken Kapitän und er will keine Mannschaftsstruktur, die nicht komplett ihm unterworfen ist. Und Bierhoff? Ist offensichtlich wichtiger als der Kapitän, aber wieso? Wohl weil von Löw’s Gnaden wichtiger ist als anderes.

Es ist für mich auch kein Wunder, dass Löw die U21 im internen Machtkampf gegen den Sportdirektor (dessen Strukturarbeit ihm die jungen Spieler ausbildet) durch die Einberufung wichtiger Spieler zu einem A-Testspiel schwächte als die U 21 gegen Island ran musste. Der Mann ist ein feiger Machtmensch, der lieber hinten rum agiert und durch taktische Spielchen seine Interessen durchsetzt als öffentlich Farbe zu bekennen. Der Heiligenschein ist im Süden Deutschlands eben wichtiger als die klare Linie. Amigos Ole.


Blauer Montag
17. Juni 2011 um 13:47  |  25143

Mäßigt doch bitte gelegentlich eure Ausdrucksweise. Verbale Hooligans sind mir ein Gräuel. Wenn der eine dem anderen Arroganz, Inkompetenz und was sonst noch alles vorwirft, sitzt wieder jemend beleidigt oder wütend vor dem Bildschirm. 😈 Der Rest der Leser wendet sich ab mit Grauen. 🙁


sunny1703
17. Juni 2011 um 13:52  |  25144

@hurdie
Mit Vermutungen kommen wir nicht weit. Wir können das Glas auch anders betrachten und dann ist Löw ein Ärgerniss.Ich wüsste jedenfalls nicht,wann ein amtierender Kapitän so abserviert wurde.
Ich möchte das Thema aber jetzt auch nicht mehr zu sehr vertiefen,sondern passe mich dem an was @ubremer geschrieben hat,das war kein guter Stil,ich möchte es weniger diplomatisch ausdrücken,es war schlechter Stil.

lg sunny


bawü_herthaner
17. Juni 2011 um 13:55  |  25145

Zu Ebert:
Er hat das typische Problem von allen Nachwuchskickern mit extrovertiertem Charakter: Ihre Hörner stossen sie sich ab im Blickfeld der heimischen Öffentlichkeit und das wird ihnen noch ewig nachhãngen. Was wissen wir denn von der Jugendgeschichte eines Marko Pantelic?
Ebert hat dadurch einen Standortnachteil. Aber eben als vereinstreuer Spieler (siehe Pal) eben auch viele Sympathien.

Auf der anderen Seite ist er eben doch einer, der sich nicht ergibt und scheinbar unter dem Einfluss von Babbel sowie dem Alter gelernt hat an sich zu arbeiten. Wenn er jetzt noch seine Spielweise effizienter gestaltet (deutliche Anzeichen waren zu erkennen), dann kann er wirklich noch ein absoluter Leistungsträger und überragender Außenbahnspieler werden. Die Technik hat er drauf, die Athletik auch – leider verkompliziert er zuviel und spielt seine Stärken noch zu wenig aus. Aber viel Zeit wird er nun auch nicht mehr haben: Auch unser Nachwuchs schläft nicht. Wenn er es packt, dann würde ich mich über eine Vertragsverlängerung freuen. Denn so ein geläuterter Typ wäre viel besser für Herthas Authentizität und passt auch besser zu Berlin als Nutella-Arne und die anderen Schwiegermuttersöhnchen.

In der A-Nationalmannschaft hat so ein Freigeist aber unter Löw sowieso keine Chance – siehe oben. Die Gefahr, dass er als Nationalspielr wieder abhebt wie als Jungprofi sehe ich da nicht auf uns zukommen 🙂


sunny1703
17. Juni 2011 um 13:58  |  25146

@Blauer Montag

Dein Einsatz ist lobenswert, doch lass ihn auch mir oder anderen, wenn sie genau das mal anmahnen und unterstütze nicht Moralvorwürfe gegenüber mir oder anderen,nur weil vielleicht in dem Moment die anderen Deine werte Meinung vertreten.

Das ist dann inkonsequent!
Ansonsten Daumen hoch für Deinen Beitrag.

lg sunny


Freddie1
17. Juni 2011 um 14:12  |  25147

@sir 13:34
stimmt, wirklich sehr komisch.
In Zeiten von Google und facebook Vertraulichkeit zu erwarten, hat was rührendes.


driemer
17. Juni 2011 um 14:12  |  25148

@sunny1703,

wird ja auch Zeit, daß wir mal unterschiedlicher Meinung sind. 🙂 🙂

Aber ich habe damit überhaupt kein Problem, daß dich die „Fakten“ zu anderen Ergebnissen bringen.
Ich halte seine Rolle für den 2. Platz Leverkusens für weniger bedeutend, 17 Einsätze, davon 7 mal aus- oder eingewechselt. 1 Aissists und 4 mal die kicker-Note 5 widersprechen mir zumindest nicht. Die anderen Spiele mit durchschnittlich 3 widersprechen aber eben dir nicht. Und so soll es auch sein.

Mit Lahm gebe ich dir Recht, er ist wohl der einzige Mensch, der sich auf Rechts stark sieht.

Doch mal so, Ich bin auch nicht von Löw restlos überzeugt, vor allem taktisch nicht, wenn er unter Druck steh – auf und neben dem Feld.

Vielleicht hast du ja auch Recht mit der Bewertung im Ballack-Löw-Konflikt. Nur für mich bleibt Ballack auch darin ein Selbstdarsteller und ganz schön intrigierfreudig.
Für mich ist also Löws Handeln heute nicht so meinungsbildend wie Ballacks über die ganzen Jahre. Es gibt Zeiten, da habe ich das Gefühl, daß die Deutschen Helden brauchen. Nach dem Vizekusenjahr, da Ballack wohl seine wohl beste aber auch unglücklichste Saison spielte, da haben die Menschen sich eben diesen als Ritter von der traurigen Gestalt ins Herz geschlossen. Seine Karriere begann.
Daß es das eigentliche Ende von Toppmöllers Karriere einleitete, hatte mich menschlich mehr berührt.

Das Argument mit den anderen Nationalspielern kann ich schon die ganze Diskussion über nicht nachvollziehen. Wenn die Leute trotz schlechter oder gar keiner Ligaspiele in der Nati Topp-Leistungen bringen, ist bei mir alles im grünen Bereich.

aber wie schon geschrieben, von Ballack war ich nie Fan.


bawü_herthaner
17. Juni 2011 um 14:33  |  25149

@BM, sorry, aber der oben genannte Führerkult in Bezug auf meine Unterstützung von Ballacks Position ist weit mehr als schlechte Ausdrucksweise.
driemer ZITAT 11:43Uhr: „Wir Deutschen und unsere Medien lieben es ja, immer Führer-Personen zu brauchen. Und wenn es schon der damalige Führer nicht geschafft hat, eine Weltkarriere hinzukriegen, dann müssen eben die heutigen ran. Hauptsache es ist unserer.“

Ich bitte doch tunlichst darum Ursache und Wirkung nicht zu verwechseln. Nur weil man eine ähnliche Position wie driemer zu Ballack und Löw einnimmt. Fußball ist nicht dazu da solche Vergleiche zu ziehen und irgendwie geht es mir zuweit Ballack in so eine Nähe zu stellen. Noch dazu finde ich das eine unglaubliche Verharmlosung dessen was im dritten Reich unter dem Führerprinzip angerichtet wurde.

Aus genau diesen Gründen fiel meine Äußerung schärfer aus als üblich und ich hoffe, dass ich so etwas nicht wiederholen muß. Verbale Hooligans – den Schuh sollten Sie dem driemer (oder dreamer?) anziehen und nicht mir.

Eine Fussballmannschaft braucht eine auf Leistung und Erfahrung beruhende Hierarchie.
Das durchregieren des Trainers hat allein noch nie zum Erfolg geführt, selbst wenn man die teuersten Spieler verpflichtete. Genau das hat Ballack damals im FAZ-Interview gesagt und genau das zeigt sich immer wieder. Auch Arsene Wenger hat das mittlerweile aufgegeben mit dem reinen Jugendwahn: Denn immer in schwierigen Situationen wird so eine Truppe zum Hühnerhaufen, der auseinander fällt wenn der Gegner übermächtig erscheint. Dabei war Spanien im Halbfinale nicht unschlagbar, das einzige Tor fiel nach einem Standard. Aber in so einem Spiel braucht ein Team eine breite Brust und den Glauben daran, dass man eine der wenigen Chancen nutzen wird. Man braucht eben einen Ballack und keinen Trochowski. Man braucht Typen und keine Duckmäuser oder ewigen Lächler wie Bierhoff.

PS: Genau das spricht eben für Ebert, Lasso, Franz, Mijatovic, früher Pante, Voronin, Joe – um mal den Bogen zu schlagen der sich so ähnlich auch immer wieder bei Hertha spannt. Dass sowas schwieriger zu handhabende Charaktere sind ist klar, aber ohne sie fehlt auf dem Platz der Durchsetzungswille. Mit zehn Raffaels kommt man eben auch nicht zum Erfolg, vielleicht sogar noch weniger.


bawü_herthaner
17. Juni 2011 um 14:51  |  25150

@driemer:
So unterschiedlich kann man das sehen. Für mich ist Löw’s Stärke eben gerade die Taktik, das Spielsystem, das Einüben der Abläufe, die vor Klinsmann/Löw allenfalls ein Toppmöller hier versuchte umzusetzen. Schneller, moderner Fußball – ich erinnere mich noch an das faszinierende Grausen bei einem 1:5 gegen Leverkusen im Olympiastadion damals.
Leider fehlte eben Toppi damals auch so ein Ballack der späteren Jahre zum ganz grossen Erfolg: Ein Exzellenter Spieler, Mittelfeldstratege+Führungsspieler. Das wurde Ballack erst bei den Bayern und Chelsea.

Neben dem grandiosen Taktiker ist Löw ebenso wie Favre eben ein stiller Typ, der die offene Auseinandersetzung scheut. Und damit eben Spieler wie Ballack und Frings abserviert wie damals Favre Den Voronin.


bawü_herthaner
17. Juni 2011 um 14:52  |  25151

@driemer:
So unterschiedlich kann man das sehen. Für mich ist Löw’s Stärke eben gerade die Taktik, das Spielsystem, das Einüben der Abläufe, die vor Klinsmann/Löw allenfalls ein Toppmöller hier versuchte umzusetzen.
Schneller, moderner Fußball – ich erinnere mich noch an das faszinierende Grausen bei einem 1:5 gegen Leverkusen im Olympiastadion damals.
Leider fehlte eben Toppi damals auch so ein Ballack der späteren Jahre zum ganz grossen Erfolg: Ein Exzellenter Spieler, Mittelfeldstratege+Führungsspieler. Das wurde Ballack erst bei den Bayern und Chelsea.

Neben dem grandiosen Taktiker ist Löw ebenso wie Favre eben ein stiller Typ, der die offene Auseinandersetzung scheut. Und damit eben Spieler wie Ballack und Frings abserviert wie damals Favre Den Voronin. Ok, es könnte sein, Favre hat dazu gelernt…


driemer
17. Juni 2011 um 15:37  |  25152

@bawü-herthaner

Heißt ba-wü etwa bajuwarischer Wüterich ( 😉 ) oder weshalb regst du dich auf? Und dann auch noch über die falsche Stelle.
Das war deine Ansicht:

Der Kerl hat 2002 das Finale verpasst wegen eines notwendigen taktischen Fouls. Wer von den jetzigen Schöngeistern hat sowas schon riskiert dem Team zuliebe?

Zu der hatte ich mich ironisch geäußert, weil diese Mär sehr wohl Deutsche wie ihre Zeitungen noch bis heute Ballack in eine Märtyrerolle rückt.

Dein Zitat aus meinem Text hatte nichts mit dir zu tun. Das mag dich zwar ärgern, – aber ist noch lange kein Grund. so über meine Person herzuziehen und dich als Rächer der Übergangenen aufzuplustern.

Wirklich 🙂 🙂


Teddieber
17. Juni 2011 um 16:46  |  25153

Zu Ballack habe ich auch eine zwiespältige Meinung.
Fakt ist das der Spieler Ballack der beste deutsche Spieler in seiner besten Zeit war und nationale Titel geholt hat. Für internationale hat es nie gereicht, weil die jeweilige Mannschaft kein Glück oder mal Pech hatte 😉 . Ich habe Verständnis dafür das er nicht gg Brasilien spielen will, was soll er in einer Mannschaft spielen wo er eh ein Fremdkörper ist? Er soll sein eigenes Abschiedsspiel in Lev organisieren und gut ist. Dann kann er aus der Schmollecke raus kommen und sein gekränktes Ego leidet nicht noch mehr und damit ist meine Meinung zu ihm als Mensch auch gesagt.
Zu Ebert,
das kann (muss?) seine Saison werden und darauf wird er sich wohl 100% vorbereiten. Was er um 3 Uhr morgens oder 12 Uhr Mittags im URLAUB macht, geht uns wohl nichts an. Hauptsache er ist beim trainingauftakt gesund. Ich wundere mich das er nicht doch noch für eine Woche weg geflogen ist, naja Berlin ist doch schön 🙂 .


bawü_herthaner
17. Juni 2011 um 16:52  |  25154

@driemer, Sie haben mich erwischt. Mir ging es gar nicht um das Thema Führungsspieler und Ihre hierzu unglaublich unpassenden Behauptungen und Vergleiche. mir ging es nur ums Wüten. 🙁

Und ob es eine Mär ist was Ballack aus taktischen Gründen tat und ob Löw wirklich kein guter Taktiker ist das möchte ich mit Ihnen kaum noch diskutieren. Sie haben anscheinend ihre eigene Definition von taktischem Foul und Taktik.
Aber Ihre fachlich wirklich bedenklichen Aussagen mit persönlichen Beleidigungen aufzumotzen finde ich sehr unpassend.

Verdiente Behandlung oder schlechter Stil? Die Frage stellt sich wohl nicht nur bei Löw.

Es wird Sie vielleicht überraschen, aber ich unterscheide durchaus zwischen der mir nicht besonders sympathischen, weil künstlisch gestylten Ballack-Werbeikone, und dem exzellenten Fußballer und Führungsspieler Ballack. Letzteren halte ich für authentischer und vom GlitterBallack lasse ich mir eben nicht die Meinung über den Fußballer .


08-15
17. Juni 2011 um 17:43  |  25155

OT:
Nachdem die Eisernen aus Köpenick Ihr VIP-Festzelt kostenlos für geprellte Berliner-Abi-Feierbiester zur Verfügung stellen, will man in Westend bei dem Thema wohl auch nicht ganz abseits stehen:

„Hilfe für geprellte Abiturienten“
Als kleines Trostpflaster schenken HERTHA BSC und 94,3 rs2 gemeinsam allen „geprellten“ Abiturienten Tickets für eines der HERTHA-Heimspiele in der kommenden Saison im Berliner Olympiastadion. (Hertha-News vom 17.6.2011)

Die Abi-Abzocknummer ist schon bitter, auf der anderen Seite habe ich mich gefragt, warum heute eigentlich alles auf „Dienstleister“ abgewälzt werden muss. Unseren Schulball damals haben wir auch selbst organisiert. Und jetzt in der Not zeigen ja einige Schüler/innen, dass sie dazu auch durchaus in der Lage sind. Trotzdem: Wünsche allen (die’s aktuell betrifft) eine hoffentlich noch gute Abifeier.


apollinaris
17. Juni 2011 um 18:27  |  25156

wow! so viele Vermutungen ..Ich mach´s mir einfach: eine tolle karriere geht etwas traurig zu Ende. Grund dafür war die extrem schwere Verletzung in einem hohen Fussballeralter, alles andere folgte aus eben diesem Grunde.
Ich sehe weder bei Ballack noch bei Löw (bis hierhin allzu großes Fehlverhalten), mindestens geben die bekannten Fakten nicht allzu viel her, um mir eine dezidierte Meinung zu bilden. Ich hoffe nur, Ballack nimmt das Abschiedsspiel an-ansonsten würde es tatsäclich zu einem unwürdigen Ende..


hurdiegerdie
17. Juni 2011 um 20:47  |  25167

Ausm Kicker:

„Nach DFB-Darstellung kannte Ballack aber seit dem Gespräch am 30. März Löws Meinung über seine sportliche Zukunft. Es seien damals Stillschweigen und nach einer Bedenkzeit ein neues Gespräch vereinbart worden. Dieses sei nach den letzten Länderspielen nicht in die Tat umgesetzt worden, weil der Kontakt nicht zustande gekommen sei.“


apollinaris
17. Juni 2011 um 22:45  |  25173

jetzt wird´s undurchsichtig und leider schmutzig-mich macht das sehr…traurig. Ne Meinung kann ich nicht haben, weil alles völlig undurchsichtig ist widersprüchlich ist. Mist. Unwürdig.Mist.


Slongbo
17. Juni 2011 um 23:26  |  25174

Ebert wird sich auf dem Platz beweisen können, dass er es auf dem U-Bahnhof getan haben soll, klingt doch sehr nach B.Z.


hurdiegerdie
18. Juni 2011 um 14:38  |  25188

Espana2010
25. Juni 2011 um 9:14  |  25829

Ich stehe an der Geschäftsstelle und bin entsetzt: die Öffnungszeiten des Fanshops weisen noch auf Öffnungszeiten aus längst vergangenen Tagen!!!! ….an Heimspieltagen Mo. 20:15! Wann kommt das weg?

Anzeige