Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Bevor es zur Sache geht, eine Anmerkung in eigener Sache: Der Kollege Stolpe und ich möchten Euch in die Noten mit einbeziehen. Das bedarf noch etwas Zeit, aber wir arbeiten daran. Ehe es zur Einzelkritik nach dem 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg geht, eine Info zum Trainer. In der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte Markus Babbel zu Rob Friend, der nicht für den 18er-Kader berücksichtigt worden ist: „Rob hat die ganze Woche über Rückenprobleme gehabt. Ich wollte auf der Bank nur fitte Spieler haben.“

Die Einzelkritik als Koproduktion mit dem Kollegen Kleinemas.

Thomas Kraft: Am Torwart hat es zu dessen Einstand nicht gelegen, dass Hertha verloren hat. Hielt, was zu halten war, ohne dass er Kunststücke vollbringen musste. Ein Abschlag missglückte, beim Gegentor machtlos. Insgesamt aber bester Herthaner Note 3

Christian Lell: Ordentliche Leistung in der Defensive. Hatte im Vorwärtsgang Pech, dass ihn die Kollegen ein, zweimal übersahen, als er Spurts in die gegnerische Hälfte anzog. Das Zusammenspiel mit Patrick Ebert im Vorwärtsgang war nur mäßig Note 4

Maik Franz: Wäre dieser eine, entscheidende Zweikampf nicht gewesen . . . Über weite Strecken stand Franz mit Mijatovic stabil im Abwehrzentrum. Im Verbund mit Kraft und der Doppelsechs sorgten die Innenverteidiger dafür, dass Nürnberg trotz Überlegenheit kaum zwingende Chancen hatte.   Ließ sich aber beim Tor des Abends zu einfach von Jens Hegeler überlaufen  Note 4

Andre Mijatovic siehe Franz. In der Luft war der Kapitän auch in der Bundesliga stark. Am Boden hielt er sich wacker, abgesehen von zwei schnellen Angriffen der Nürnberger.  Kam indessen beim 0:1 einen Schritt zu spät Note 4

Levan Kobiashvili Er suchte mehrfach den Vorwärtsgang, hatte dort aber keine Anspielstation, da Tunay Toren vor ihm nicht zu finden war. In der Defensive solide Note 4

Peter Niemeyer: Zeigte vor allem in der ersten Hälfte eine ordentliche Leistung in der Defensive und holte sich den ein oder anderen Ball vom Gegner. Im Spiel nach vorn zeigte sich, dass er die Laufwege seiner Mitspieler doch schon etwas besser kennt als sein Partner Ottl. Note: 3

Andreas Ottl: Auch seine Leistung in der Defensive war in Ordnung, ihm unterliefen keine groben Fehler. Allerdings wirkte er im Vergleich zu Niemeyer nicht so aggressiv und bissig, auch im Spiel nach vorn brauchte er die ein oder andere Sekunde zu lang zum Nachdenken. Note: 4

Patrick Ebert: Präsentierte sich zumindest etwas agiler als sein Gegenüber Torun, doch insgesamt lahmte das Spiel auf der rechten Seite trotzdem. Flanken wie auch Ecken kamen zu unpräzise. Note: 4

Tunay Torun: Auch der Zugang aus Hamburg musste Lehrgeld bezahlen. Überzeugte er in den Testspielen durch seine agilen Dribblings und Sprintläufe, blieb auch er wirkungslos. Die Auswechslung nach der Pause (gegen Raffael) war nur konsequent, zumal auch das 4-4-2-System ein spielerisches Loch in der Mitte offenbarte, das die beiden Außen nicht stopfen konnten. Note: 5

Pierre-Michel Lasogga: Der Youngster spürte zum ersten Mal, dass die Bundesliga für ihn kein Selbstläufer wird. Er wurde konsequent gedeckt und hart angegangen, bekam einen Tritt an den Hals. Unter dem Strich aber eine Leistung, die nicht ausreicht für Liga eins – aber er ist ja lernfähig. Note: 5

Adrian Ramos: Er war in der ersten Hälfte die einzige treibende Kraft im Spiel nach vorne. Ging in Dribblings und spielte seine Schnelligkeit aus. Einzig: Auch bei ihm fehlte die letzte Konsequenz. Wurde in der ersten Hälfte ein bisschen allein gelassen und nicht gut bedient. In der zweiten Hälfte zeigte sich, dass das Zusammenspiel mit Raffael noch hakt. Note: 3

Raffael (ab 46. für Toren): Mit seiner Einwechslung und der Systemumstellung von 4-4-2 auf 4-2-3-1 bekam Hertha etwas Aufwind. Ließ sich von einem Zusammenprall, der ihm einen blutende Platzwunde am Kopf einbrachte, nicht schocken. Je länger die Partie dauerte, desto weniger gelang dem Brasilianer Note 4


87
Kommentare

6. August 2011 um 22:29  |  31385

Thomas Kraft…Ein Abschlag missglückte… Insgesamt aber bester Herthaner

Da fehlen mir nun wirklich die Worte – und erstens, weil ich eitel und zweitens vollkommen anderer Meinung bin, zitiere ich mich aus dem VorThread selbst.

Krafts Abschläge waren (wie schreibt man das?) Bumeränge – kamen allesamt postwendend zurück. Wenn sie denn nicht zuvor schon ins linke, immer wieder das linke Seitenaus flogen. Er leitete nahezu jeden Nürnberger Angriff ein. Für mich der schlechteste Mann auf dem Platz.

Angenehme Nachtruhe.


Papazephyr
6. August 2011 um 22:29  |  31386

heute will wohl keiner „Erster“ sein…


Papazephyr
6. August 2011 um 22:32  |  31387

ah doch – Wilson will noch.
Lag es an Kraft, daß die Abschläge nix brachten – oder am Rest der Mannschaft, die nicht vernünftig anspielbar waren – oder an den Nürnbergern, die unseren Jungs konsequent auf den Füßen standen?


Treat
6. August 2011 um 22:33  |  31388

Wenn hier nach wie vor von einer Standardnote 4 ausgegangen wird, finde ich die Bewertung insgesamt eine Note zu gnädig. Wenn man meinen Maßstab, eine Normalleistung mit 3 zu bewerten zugrunde legt, bin ich schon eher einverstanden, obwohl ich selbst dann noch die eine oder andere Note absenken würde. Die Abschläge von Kraft habe ich in der Mehrzahl schlecht oder sehr mäßig gesehen, nur einige wenige waren für mich völlig in Ordnung. Aerts Abschläge gefallen mir weit besser. Allerdings beherrscht Kraft den Luftraum erheblich besser als Letzterer, so dass seine Aufstellung natürlich völlig verdient ist. Konnte besonders mit einer sehr sicheren Parade nach einer gefährlichen Ecke überzeugen.
Lell habe ich heute nahezu als Totalausfall gesehen und ich gehöre sonst eher zu denen, die ihn etwas besser sehen als der Durchschnitt. Für meine Begriffe behauptete er fast keinen Ball und wirkte in der Defensive oft träge und fahrig. Mike Franz hat mir einigermaßen gut gefallen, außer natürlich bei dem Gegentor, wobei ich das im Stadion weitgehend verpasst habe, weil ich mit Odi noch über eine Auswechslung unmittelbar davor sprach. Die zwei oder drei Situationen, in denen er mit dem Ball am Fuß Tempo nach vorne aufnahm, deuteten aber zumindest an, wie er als Antreiber gelegentlich zum Vorteil der Hertha agieren kann. Kobi mit Licht und Schatten, wie meistens. Niemeyer auch maximal durchschnittlich – naja, eigentlich gilt das ja für alle. Wirklich gut war heute niemand.

Ich habe es im letzten Thread bereits geschrieben, der Mangel an Laufbereitschaft zog sich durch die gesamte Mannschaft und kam einer Arbeitsverweigerung nahe. Ich würde die Truppe morgen auf den Teufelsberg scheuchen und ihnen wieder beibringen, wie man sich bewegt.

Blauweiße Grüße
Treat


Chuk
6. August 2011 um 22:33  |  31389

Ein großes Problem waren heute die Kopfballduelle, die allesamt verloren gingen.
Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, den dieser Grottenkick hätte keinen Sieger verdient gehabt.
Trotzdem eine gute Nacht allen zusammen.


Treat
6. August 2011 um 22:35  |  31391

Oh, @Wilson, ich sehe, wir gehen auch hier konform – was die Leistung von Kraft, bzw. seine Abschläge angeht. Als schlechtesten Mann habe ich ihn aufgrund der übrigen Spielanteile, insbesondere der Lufthoheit aber doch nicht gesehen…

Blauweiße Grüße
Treat


hurdiegerdie
6. August 2011 um 22:35  |  31392

Ich kann die Noten nicht verstehen. Wenn eine 4 normalerweise solider Durchschnitt ist, dann sehe ich höchsten 2 Spieler, die eine 4 verdienten, alle anderen beginnen etwa ab 8.


Der Taktiker
6. August 2011 um 22:40  |  31393

Aufstellungen als Analyse:::: http://s7.directupload.net/images/110806/k9pzxvl3.jpg

Kapitel 1: Analyse Hertha BSC vs 1.FC Nürnberg

Zum Saisonauftakt empfing der Aufsteiger aus der Hauptstadt den letztjährigen Sechstplatzierten aus Nürnberg.

…Babbel mit 4 Neuzugängen in der Startelf…

Trainer Markus Babbel vertraute mit Kraft, Franz, Ottl und Torun auf vier neue und ließ in seinem System aus der Aufstiegssaison mit Doppel 6 agieren. Dieter Hecking bot mit Klose, Feulner und Pekhardt drei neue Spieler auf und ließ seine Mannschaft in einem fluiden 4-2-3-1 bzw. 4-3-3 agieren, indem Simons als defensiver Fixpunkt auf der 6 agierte. Cohen schaltete sich je nach Spielsituation als zweiter Sechser in die Defensive ein oder stieß in die Offensivabteilung mit vor. Feulner agierte als verkappter 10er und versuchte das Nürnberger Offensivspiel hinter dem Stoßstürmer Pekhardt zu dirigieren.

… Probleme im Spielaufbau bei Hertha BSC …

Der Plan von Markus Babbel aus einer kompakten Defensive heraus immer wieder über die schnellen und rochierenden Offensivspieler Ebert, Ramos und Torun zum Erfolg zu kommen gelang dem Team sehr selten. Obwohl die Nürnberger den Berlinern größtenteils den Spielaufbau überließen und wenig Forechecking betrieben gelang es den Herthanern nicht sich kreativ und planvoll von der Abwehr über das Mittelfeld in den Sturm zu kombinieren. Hauptschwachpunkte lagen dabei in der fehlenden Bindung von Mittelfeld und Abwehr. Ottl und Niemeyer verstanden es nicht sich im Wechselspiel immer wieder fallen zu lassen um aktiv den Ball zu fordern und Anspielmöglichkeiten für die Verteidiger zu schaffen. Die beiden Sechser standen Offensivtaktisch viel zu oft auf einer Höhe und kreierten damit keine Linien oder Dreiecke für ein planvolles Offensivspiel. Folge dieses statischen Spiels waren lange Bälle meist geschlagen durch den Kapitän Mijatovic oder den Neuzugang Maik Franz die als Destination den erst 19-Jährigen Bundesligadebütanten Lasogga adressierten, dieser konnte sich gegen die überzeugende Nürnberger Innenverteidung Wollscheid/Klose weder in der Luft noch am Boden zwingend durchsetzen.

… Nürnberg gefährlich über Mendler und Chandler …

Nach sehr nervösem und bedachtem Beginn beider Mannschaften gelang es Nürnberg mit zunehmender Spielzeit das Spielgeschehen zu kontrollieren. Der sehr jungen Nürnberger Mannschaft gelang es immer wieder über die rechte Offensivseite mit dem starken Chandler und dem als inverted Winger agierenden Nürnberger Nachwuchstalent Mendler gefährlich vor das Berliner Tor zu kommen.Die linke defensive Seite der Herthaner offenbarte mit dem schwachen Torun und dem alternen Kobiashvili dabei immer wieder Abstimmungsprobleme. Nur im Abschluss und im finalen und prefinalen Pass offenbarten sich Verbesserungspotentiale für die Nürnberger. Neuzugang Pekhardt lieferte eine solide Vorstelllung und es gelang ihm immer wieder Bälle zu behaupten und er zeigte seine Stärken vor allem im Spiel mit dem Rücken zum Tor. Mit dem Spielstand von 0:0 und einer überlegenen Nürnberger Mannschaft ging es in die Pause.

… Babbel bringt Kreativkraft Raffael …

Zum Beginn der zweiten Halbzeit ersetzte Markus Babbel den unauffälligen Torun durch Herthas kreativen Spielgestalter Raffael, dieser nun vor der Doppel 6 Ottl/Niemeyer agierte und die Herthaner Offensive beflügeln sollte. Der Kolumbianer Ramos orientierte sich auf die linke Seite, tauschte aber auch immer wieder mit Ebert die Seiten um für Verwirrung in der Nürnberger Hintermannschaft zu sorgen.
Aber auch im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer keine bessere Partie. Auch Raffael gelang es nicht seine lethargisch wirkenden Kollegen in einen Offensivrhtymus aufzunehmen. Die Zentrale von Hertha zeigte sich weiterhin zu Ideenlos und die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen ließen fast nur lange Bälle auf den auf sich allein gestellten Lasogga zu.

… Pekhardt schießt das Siegtor …

Als sich schon Großteile der Zuschauer auf ein 0:0 eingestellt hatten stachen die taktisch diszipliniert agierenden Nürnberger zu. Nach einem Einwurf auf Strafraumhöhe der Herthaner gelang es dem zuvor eingewechselten Hegeler durch geschickte Ballbehauptung den Innenverteidiger Franz zu düpieren und den Ball von der Grundlinie in den 5-Meter Raum zu spielen, wo der tschechische Neuzugang Pekhardt vor dem Berliner Mijatovic zur Stelle war und den Ball aus kurzer Distanz ins kurze Eck verwertete (80min).

… Viel Arbeit für Markus Babbel …

Die Heimniederlage der Berliner Hertha offenbarte noch viele Schwachpunkte an denen der Coach mit seinem Team in den nächsten Wochen arbeiten muss. Die Abstimmung zwischen den beiden Sechserpositionen im Spielaufbau muss deutlich verbessert werden. Die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen waren selten an die Spielsituation angepasst und entsprachen nicht den Kriterien einer geschulten Kompaktheit. Offensivtaktisch fehlte die komplette Bewegung und die Rochaden der Mittelfeldreihe und die positionsspezifischen taktischen Verhaltensweisen. Defensivtaktisch gelang es Hertha weder die Nürnberger durch ein Forechecking in Bredouille zu bringen noch ein effektives Mittelfeldpressing aufzuziehen. Beide Umschaltphasen bieten ebenfalls noch sehr viel Luft nach oben.

In der nächsten Woche geht es für die Herthaner zum neu aufgestellten Hamburger SV. Die Nürnberger treffen auf Hannover 96.


Norman
6. August 2011 um 22:41  |  31394

Wenn alle Noten um eins schlechter sind bin ich einverstanden. !!! Ottl & Mijatovic haben niemals eine 4 verdient. Bitte korregieren ;).
Ich weiß nicht was ich zum Hertha Spiel sagen soll. Das war nichts 🙁
3 Highlights:
1. Die tolle Choreo
2. Wie Kobi den Linienrichter abschießt
3. Wie die Ostkurve Raphael Schäfer empfangen hat, nach der Pause mit den Fahnstangen u.s.w.
P.S. Habt ihr das gebastelte Galgenmännchen gesehen 😉


CNX
6. August 2011 um 22:42  |  31395

Bin, gerade aus dem Oly zurück. Oh man, was war das für ein Grottenkick! Dieser Angsthasenfussball, den ich in der ersten Halbzeit gesehen habe, ist ja zum schreien gewesen. Im Mittelfeld wurden (fast) keine Zweikämpfe gewonnen. Immer einen Schritt zu weit entfernt vom Gegner. Von dem flüssigen Kombinationsspiel, was wir in der Vorbereitung bestaunen durften, war aber auch rein gar nichts zu sehen. Traurig.

Erst mit der Einwechslung von Raffael zur 2. Halbzeit waren die ersten durchdachten Spielzüge zu erkennen. Das war so ein kleiner Hoffnungsschimmer für mich. Leider kam nicht viel bei raus und wie in der Abstiegssaison hat sich keiner getraut, mal auf’s Tor zu schießen. Immer noch mal quer legen. Und die Nachschüsse gingen allesamt mehr als weit am Tor vorbei.

Die Benotung kann ich so unterschreiben. Niemeyer war für mich der beste Herthaner auf dem Platz. Von Kraft war ich etwas enttäuscht. Er hat zwar alles gehalten, was zu halten war. Aber gerade in der ersten Halbzeit habe ich die viel gelobte schnelle Spieleröffnung vermisst. Und die Abschläge gingen immer auf die selbe Stelle (bis auf einen, der im Aus landete) , wo schon ein Nürnberger wartete.

Ich hoffe, Babbel findet die richtigen Worte und Mittel, um die Mannschaft auf die nächsten Spiele besser einzustellen. Sonst sehe ich schwarz für die ersten Punkte.


VB
6. August 2011 um 22:44  |  31396

ich bin einfach nur sauer und enttäuscht. Fast volles Haus, tolles Wetter, super Stimmung, eine spürbare Euphorie ging durch das Stadion.. und dann sowas!!!!!!
Dieses Spiel zähle ich zu den Top 3 der schlechtesten Hertha-Spiele die ich je gesehen habe. ALLE bekommen von mir eine 6. Da hat nichts gestimmt.
Allein die Statistik am Ende, Hertha hatte 3 Torschüsse?? Wann denn?
Gott war das schlecht, ich bin echt bedient. Wenn sich in der Woche nichts tut gehen wir in Hamburg unter. Wir haben gerade gegen Nürnberg gespielt und nicht Bayern, wie soll das denn weitergehen?
Hab jetzt shcon keine lust auf Babbels Gerede morgen früh…


CNX
6. August 2011 um 22:47  |  31397

@Norman

Deine 3 Highlights waren echt die Höhepunkte im Spiel. Den Empfang von Schäfer zu Beginn der 2. Hz. fand ein prima Idee. Was mich genervt hat, war das ständige Auspfeiffen, weil es immer die Gesänge unterbrochen hat. Das tat der Gesamtstimmung keinen Gefallen.


apollinaris
6. August 2011 um 22:59  |  31400

ich verstehe die Benotung überhaupt nicht?
Kraft unterläuft die erste lange Flanke und bleibt bei der darauf folgenden Ecke auf der Linie kleben. Diese Verunsicherung hat sich dann gelegt. Aber seine Spielereöffnung war kein Deut besser oder anders als die von Drobny..wie man Torleute benotet, die kaum was zu halten bekommen, weiss ich immer noch nicht.
Endlich sieht mit @ wilson wenigstens einer noch den Franz mit ner 5. Für mich war er nur um Nuancen besser als Mija. Vorallem zwei extrem schwache Kopfbälle in die Zentrale blieben bei mir haften. Auch er, ohne jede Konzeption.
Aus der Viererkette sehe ich Kobi als einzigen, der keine glatte 5 hat.
Ebert ne 4 zu geben, verstehe ich ganz und gtar nicht: für mich der krasseste Ausfall,zusammen mit Torun.
Lasogga hatte schlicht keine Chance, bei dieser Art von Fussball.
Raffael fing stark an, hatte aber, wie leider immer, keine Führungsqualität. Die hat Ottl auch nicht!-Lusti sollte man endlich zum Herz der Mannschaft machen. Niemeyer stakste mehr als dass er spielte. Wenigstens einsatzfreudig.
Außer Raffa, Kraft (nur die Note), mit Abstrichen Kobi und Ramos, sehe ich alle anderen Spieler teilweise deutlich schlechter..


VB
6. August 2011 um 23:02  |  31401

Mijatovic muss auf die Bank. BITTE BITTE Hubnik werde schnell wieder gesund. Mijatovic kann genau eine Sache : Den Ball ins nirgendwo köpfen.


6. August 2011 um 23:04  |  31402

@apo

Da bin ich bei der Benotung bei Dir, bis auf Franz, den fand ich in der Abwehr noch am Besten.


Eggersdorfer
6. August 2011 um 23:04  |  31403

Mit der obigen Bewertung kann ich so nicht ganz leben. für mich durchweg zu gut:
Kraft als TW gut, aber die Abstöße – schlimm! Zu kurz, alle nach links kaum über die Mittellinie und konsequent zu Nürnbergern
Die gesamte IV mit katastrophaler Spieleröffnung.
Die 6er: Ottel muss durch Lusti ersetzt werden.
Ebert war für mich der Schlechteste. Er wusste nie was er wo machen sollte, kam immer zu spät oder hatte den falschen Plan. Torun kaum besser.
Mit Raffael kam Spielfreude und ein wenig (!) Struktur ins Spiel. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schreiben muss. Er kam definitiv zu spät. MB hätte schon nach 30 Min. wechseln sollen.
Ramos der Einäugige unter den Blinden an diesem Tag. Und Lasso – auf verlorenem Posten. Lange, ungenaue Bälle aud die einzige, doppelt gedeckte Spitze bei kaum nachrückenden Mitspielern – was soll er da ausrichten?
Ich bin traurig … und entsetzt!


JK
6. August 2011 um 23:10  |  31404

Futter für die es schon so lange wussten……
Babbel unfähig, keine Taktik, kein System, kein Mut, kein Konzept…….. und das als Aufsteiger mit eine in der 1. Bundesliga (!) uneingespielten Mannschaft!
Auch ich fand das heute absolut enttäuschend und doch breche ich nicht den Stab über alle Verantwortlichen (Trainer, Spieler…).
Ich bleibe bei meiner Einschätzung:
Mittelfeldplatz für Hertha und wäre doch auch mit weniger zufrieden……. 😉
Abstieg? Nein, glaube ich nicht! Schon gar nicht nach einem Spiel…..auch nicht 3 Spielen!


fechibaby
6. August 2011 um 23:16  |  31405

Mario BASLER wird wohl doch Recht haben!!!
Mit der heute gezeigten Leistung ist man Abstiegskandidat Nummer 1.
Ich bin total entsetzt.
War das ein Grottenkick. Von Bundesliganiveau meilenweit entfernt.
So scheidet man auch wie jedes Jahr, in der 2. Runde, im DFB-Pokal bei Rot-Weiss-Essen aus.
Die Auswärtsfahrten nach Hamburg und Hannover kann sich Hertha in der heutigen Verfassung sparen!!
Da wird es wohl überhaupt nichts zu holen geben!


Eggersdorfer
6. August 2011 um 23:17  |  31406

Angst fressen Seele“ trifft beim heutigen Herthaspiel leider zu. Kaum ein ruhiger Spielaufbau. Nur mit langen ungenauen Bällen auf gut gedeckte Angreifer (?) wird das nix.

Zumindest hat mit die Choreographie in der Ostkurve vor Spielbeginn absolut Gänsehau erzeugt: Gelungen!

Pokal: 2. Rund wieder mal auswärts, wieder mal … nein, bitte nicht gegen Essen!


hurdiegerdie
6. August 2011 um 23:30  |  31407

@Taktiker

war das eine eigene Analyse oder irgenwoher kopiert. Hat mir gefallen!


Treat
6. August 2011 um 23:48  |  31408

Diejenigen, die jetzt den Kopf des Trainers fordern oder prognostizieren, die Hertha sei bereits so gut wie abgestiegen, sind doch schlicht nicht ernst zu nehmen.

Trotzdem muss eine nüchterne und sch0nungslose Analyse der gezeigten (Nicht)Leistung nicht nur erlaubt sein, sondern ist obligatorisch, sonst brauchen wir uns hier überhaupt nicht mehr über Fußball unterhalten. Die Analyse vom Taktiker hat mir ebenfalls gefallen, sachlich und stimmig.

Und die Leistung vom heutigen Tage – wenn man es denn eine Leistung nennen möchte – kann man mit 3 Worten umfänglich zusammenfassen: DAS WAR NÜSCHT!

Also, beim HSV „einfach“ ALLES besser machen und schon werden die ersten 3 Punkte eingefahren…

Blauweiße Grüße und gute Nacht,
Treat


Slongbo
6. August 2011 um 23:57  |  31409

@der Taktiker

Es tut gut, eine so klare, fundierte Analyse zu lesen. Der entemotionalisierte Zugriff verwandelt das Spiel zwar in ein etwas mechanisches Fußballschachbrett, erlaubt aber gleichzeitig Abstand zu nehmen, der jetzt gut tut.


monitor
6. August 2011 um 23:59  |  31410

Wenigstens @Fechibaby hält seinen Leistungsstandard! 😉
Das Spiel war furchtbar!
Die Nürnberger waren die Glücklicheren wegen einer Szene.
Wir werden das noch öfter sehen.
Erst die Rückrunde wird die waren Kräfteverhältnisse offenbaren.
Also abwarten und Bier trinken! 😉


sunny1703
7. August 2011 um 0:01  |  31411

@hurdie 22 Uhr 35, der war richtig gut ! 🙂

gute nacht

sunny


7. August 2011 um 0:06  |  31412

ich habe zwar anfangs ein forechecking der Nürnberger gesehen (im TV sah´s danach aus)-aber ansonsten hat mir die Taktikanalyse auch gut gefallen, vor allem der extrem sachliche Stil gefällt.
-übrigens sind auch die Zweikampfwerte extrem mies-Hertha war also läuferisch in keiner Phase des Spiels präsent- Grundvoraussetzung für: alles. 🙁


7. August 2011 um 0:10  |  31413

Liebe Herthafreunde,
wir können das heute Geschehene leider auch nicht wieder gutmachen, verweisen aber trotzdem (nicht ganz uneigennützig) auf unseren aktuellen Blogbeitrag bei „Schuss. Tor. Hinein!“:
Dankeschön, auf Wiedersehen und bis zum nächsten Mal!

Es muss doch weiter gehen!
(schlimm genug, dass man gleich am ersten Spieltag mit derlei Parolen aufwarten muss)


fechibaby
7. August 2011 um 0:23  |  31414

@monitor
Gott sei Dank halte ich wenigstens meinen Leistungsstandard.
Nürnberg hat absolut verdient gewonnenen!!!!!


hurdiegerdie
7. August 2011 um 0:37  |  31415

Wer den Kommentar vom Taktiker mag, sollte sich auch bewusst sein, dass dieser Punkte anspricht, die weniger babbelfreundliche Leute nun schon seit fast einem Jahr anmerken.

Mal war es die 2. Liga, wo man erst den Kampf annehmen musste, dann die 2. Liga, wo alle so defensiv spielten, mal das zu volle Stadion, jetzt ist es nur der erste Spieltag. Man hatte wenig Gegen-Argumente, weil es ja zum Glück recht souverän durch die 2. Liga ging, der Verweis auf den im Verleich wesentlich stärkeren und teureren Kader mit individuellen Granaten galt ja nicht so richtig als Argument.

Ob man mich ernst nimmt oder nicht, ist mir egal. Ich möchte jetzt doch mal ziemlich bald sehen, dass es nur ein merkwürdiger Ausrutscher des 1. Spieltages war. Apos 100 Tage sind mir nach dem Spiel entschieden zu lang. So viel lief so schlecht, dass ich nicht einfach nur an einen gebrauchten Tag glaube.


Der Taktiker
7. August 2011 um 0:49  |  31416

@ hurdiegerdie

Ja es handelt sich tatsächlich um meine eigenen Worte. Ich hoffe ich kann diese Qualität halten auch wenn das Spiel heute leider wenig Spaß gemacht hat zu analysieren 🙂

@ slongbo

Es sollte auch eine sehr sachliche Analyse werden. Ich habe mir schon seit längerem angewöhnt die emotionale Seite zurück zu fahren und mehr die fachlichen und somit greifbaren Dinge zu analysieren.

Vielen Dank für eure warmen Worte.


Weddinger-Plumpe
7. August 2011 um 1:03  |  31417

Zum Spiel ist alles gesagt. Stellt sich nur die Frage, warum die paar Nürnberger-Fans mehr „Alarm“ gemacht haben, als die Ostkurve. Schade, dass die paar Franken akustisch die Lufthoheit im Olympia-Stadium hatten.


7. August 2011 um 1:27  |  31418

wenn solche Diskussionen fachlich-sachlich bleiben, machen sie Spass und Sinn. Wenn sie andere Sichtweisen ausschließen wollen, macht´s weniger Spass.
Wie angenehm eine Diskussion sein kann, zeigt ja der o.g. beitrag. Da finde ich keine Behauptungen, dass diese Sachen niemals trainiert worden seien , unterstrichen mit 24 Ausrufezeichen…
Nüchtern und sachlich.
-Hertha hat den Aufstieg geschafft, eine neue Zeitrechnung beginnt, mit neuen Prioritäten., neuen Anforderungen.
Und dem muss sich die Mannschaft und das Trainer-Team stellen. Die Kritik beginnt, das wurde ja auch hier so kommuniziert. Hoffentlich nicht zu grundsätzlich und zu ideologisch, denn dann, das weiss man, kommen auch bald die vielen Ausrufezeichen und Streitereien wieder.

Gegenthesenmöglichkeit: Allzu viele „Granaten“ haben wir nicht, sonst hätten die heute gegen biedere Nürnberger besser zünden müssen.
Ich glaube auch nicht an einen gebrauchten Tag. Habe andererseits aber auch schon so viele extrem schwache Spiele von Mannschaften gesehen, die schon drei Wochen später wie ausgewechselt schienen.- Eine Frühform wie die des BvB habe ich umgekehrt auch fast noch nie gesehen.
Die Personalentscheidungen, die getroffen wurden, haben mich von Anfang an, nicht überzeugt. -Ich bin davon überzeugt, dass man reagieren muss und umstellen wird. Ich meine heute viel Entsetzen im Gesicht unserer Trainer gesehen zu haben…Immer, wenn es sehr schlecht lief, war Babbel am Besten. Insofern bin ich auf die Reaktion sehr gespannt. Wer die Trainingsabläufe gesehen hat, weiss, dass der heutige Tag, nicht „normal“ war ( Kick & rush)-aber das befürchtete spielerische Loch existiert-ganz offensichtlich,- ist keine unbegründete Unkerei gewesen.
An einer Stelle musst ich dem Effenberg heute sehr beipflichten, weil das auch meine (aller)größte Sorge ist: es gibt einfach keine Instanz auf dem Platz, die die entscheidenden Impulse gibt. Die Transfers von Franz und Ottl sollten dieses Führungsloch eigentlich schließen.


Dan
7. August 2011 um 1:45  |  31420

Mal sehen, ob ich es auf die Reihe kriege.

Schlechtes Spiel – ohne Widerspruch ja.

Schuld? Mittelfeld – besonders die beiden Aussen.
Die ganze Vorbereitung schwärme ich von Torun, selbst Ebert zeigte gute Ansätze, aber in diesem Spiel – nichts – als wenn der Startelfplatz ihnen das fette Zufriedenheitspolster verpasst hat.
Dem @wilson muss ich in Sachen Kraft widersprechen. Ich glaube ein Abstoß ging ins Aus, aber vorallem kann man als Torhüter kein schnelles Spiel aufbauen, wenn sich deine Mitspieler nicht bewegen. Ob Stürmer oder Aussen oder der „offensive“ ausgerichte DM haben sich doch im Schneckentempo nach vorne bewegt.
Vorallem ist einem Torhüter nicht anzurechnen, wenn seine Bälle wie Bumerangs zurückkommen. Unzwar dann, wenn sich in dem Team nicht ein einziger für den zweiten Ball positioniert. Genau das gleiche Problem, wie letztes Jahr mit Friend, der zwar den Ball mit Kopf oder Brust abtropfen lassen konnte, aber kein Spieler zur Eroberung des zweiten Ball sich richtig bewegte bzw. überhaupt bewegte.

Bei Franz bin ich genauso geteilter Meinung, denn er war der einzige Spieler der überhaupt aus dem Abwehrverbund Impulse nach vorne setzte und ihm fehlt entgegen den anderen Spielern noch paar Prozente.
Als Stadionzuschauer kann ich seine Schuld am 0:1 zur Zeit nicht beurteilen.

Torun hat für mich an diesem Tag klar versagt und Ottl wird sich mit Lusti im Rücken warm anziehen müssen. Wobei Ottl meines Erachtens keine Chance hatte das Loch im Mittelfeld zu stopfen. Nürnberg war durch seine vorgezogenen Positionen immer ein Mann mehr im Mittelfeld.

Unser Sturm konnte nur enttäuschen, weil er komplett in der Luft hing.

Wie schon angedeutet, es gibt bei Hertha Alternativen auf der Bank, die dem gestrigen leblosen Auftritt Leben einhauchen können.

Aber auch nur wenn sich dieses Team bewegt und schon bin ich wieder bei dem gleichen Geleier wie in der Zweiten Liga: Bewegung Bewegung ist das A & O.
Jeder Trainer wird dies predigen, nur die Spieler müssen es umsetzen.
Wenn nicht – das Ergebnis haben wir gestern gesehen.


Dan
7. August 2011 um 2:01  |  31421

@Norman & @CNX

Welch Geistes Kind seit ihr, dass ihr Drohgebärden mit „Stangen“ als Höhepunkt eines Stadionbesuches bewertet?

Ich habe mich fremd geschähmt.


coconut
7. August 2011 um 2:32  |  31423

So, nun mal meine Spielerbewertung:
Thomas Kraft:
Nach anfänglichen Unsicherheiten ein guter Rückhalt. Die Abschläge sind sicherlich verbesserungswürdig. Nur wohin sollte er den Ball denn spielen? Note 3-

Christian Lell:
Schwache Leistung in der Defensive und im Vorwärtsgang. Weniger als 30% gewonnene Zweikämpfe sprechen ein klare Sprache. Note 6

Maik Franz:
Ja, er lässt sich beim Gegentor ausspielen wie ein Anfänger. Dennoch für mich klar besser Als Mija Note 4-

Andre Mijatovic:
Zu langsam und zu behäbig. Sollte umgehend durch Hubnik ersetzt werden. Note 5-

Levan Kobiashvili:
Hat mich eher positiv überrascht. Nur wirklich gut war das auch nicht. Aber noch immer deutlich besser als Lell. Note 4-

Peter Niemeyer:
Kampfstark ja, das war es aber auch schon. Note: 5

Andreas Ottl:
Ich sehe noch immer keinen Sinn in diesem Transfer. Konnte mich in keiner Phase überzeugen und sollte schleunigst durch Lusti ersetzt werden. Note: 5

Patrick Ebert:
Totalausfall. Note: 6

Tunay Torun:
Totalausfall. Note: 6

Pierre-Michel Lasogga:
Was soll ein Stürmer machen, der keinen Ball bekommt? Ich gebe ihm keine Note, denn dafür hatte er viel zu wenig Gelegenheit am Spiel teilzunehmen Note: –

Adrian Ramos:
Der einzige, der ein halbwegs brauchbare Leistung in der Offensive ablieferte. Note: 3-

Raffael (ab 46.):
Er ist halt keiner, der ein Spiel ordnen und schon gar nicht drehen kann. Hätte in die Startformation gehört. Note 4


Inari
7. August 2011 um 4:41  |  31428

Die Spielerbewertung fällt viel zu gut aus. Besonders das Mittelfeld darf über durchschnittlich eine 5 mit Hang zur 6 nicht hinauskommen. Torun 4-5, Ebert 6, Ottl 6, Niemeyer bemüht, 4-5. Sturm auch 5, aber bei dem Mittelfeld hätte man auch mit 9 Spielern spielen können. Abwehr Lell gute Ansätze, aber haarstreubende Fehler am Ende. Mijatovic am Boden eine Katastrophe.


backstreets29
7. August 2011 um 8:56  |  31434

Die Analyse vom Taktiker trifft es schon sehr gut und ist wohltuend unaufgeregt.
Es werden hier aber Punkte aufgeführt, die schon in der vergangenen Saison auffällig waren, aber durch die individuelle Klasse der einzelnen kaschiert wurden.
Ich fordere hier mitnichten den Kopf des Traingespanns, aber etwas mehr Handschrift dürfte es schon mal sein.


MatThais15
7. August 2011 um 9:21  |  31435

und wieder ein auswertsspiel im pokal…. najaklar… ich weis nich was da immer los ist,bayern hat wieder maln heimspiel,,,, zum spiel gestern ist wirklich alles gesagt worden.
aber eins muss ich noch loswerden,ich bin wirklich endtaeuscht,sowas mieses habe ich lange nich jesehn. und wenn lange baelle auf lasogga unser allheilmittel sein sollen,na dann jute nacht


kraule
7. August 2011 um 9:24  |  31436

Grottenkick und doch war es nur 1 Spiel, das erste Spiel. Ich will nichts Schönreden, was auch, aber ich sehe ähnlich wie der gute Dan und möchte zudem noch ergänzen was mir aufgefallen ist.

Spätesten als wir in der 80. Minute 0:1 zurückliegen, dachte ich wir würden eine andere, eine „befreite“ Hertha sehen…….dachte ich……
aber in der Spitze blieb das Loch.

Hertha drischt mal wieder den 185. Ball nach vorne aber die „Sturmformation“ stellt sich V-Förmig auf. Heißt die Außen sind vor den Sturmspitzen. Das habe ich nun überhaupt nicht verstanden.

Was haben wir gestern sehen können?
Einen Ebert wie er leibt und lebt. Das ewige Talent.
Einen Torun den ich vorher voll auf dem Radar hatte, der aber offensichtlich wie einige andere die Hosen voll hatte.
Angst essen nicht nur Seele auf, Angst machen auch schwere Beine.
Aber warum Angst? Warum war die Freude nicht zu erkennen? Endlich 1. Liga!
Ich denke lieber @Dan, das war der Grund warum so wenig Bewegung im Spiel war. Die hatten Angst. Angst zu enttäuschen. und ich frage mich: warum nur? So wenig Vertrauen in die eigenen Fans? Mensch, selbst gestern, nach diesem Grottenkick, ging es doch glimpflich ab……
Jungs, ihr werdet gefeiert wenn ihr kämpft, lauft, ackert und Leidenschaft zeigt!

Zu den Neuzugängen:

Kraft war ein sicherer Rückhalt.
Franz solide auf der IV, seinen Fehler konnte ich im Stadion nicht erkennen.
Ottl, solide.
Torun enttäuschend.

Nun gilt es Herthaner. Lasst uns in Hamburg überraschen.

Ps.
Die Ostkurvennummer mit den Stangen war unter alles Sau!!!
Die die schöne Anfangsszene zu Spielbeginn kaputt machte. Schwachköpfe!


teddieber
7. August 2011 um 9:34  |  31437

Guten Morgen,
ich erspare mir die einzelne Benotung von dem Not gg Elend Spiel, aber Ebert und Torun sind mit ner 6 noch gut bedient. Vor allem Ebert sein Hacke-Spitze Spiel fand ich befremdlich bei diesem Spielverlauf. Kraft gehörte noch zu den besseren Spielern. Erschreckend empfand ich das Aufbauspiel (welches) es wurde nicht nachgerückt und Lasogga war echt ne arme Sau.
Was aber positiv ist, damit das Wochenende nicht ganz versaut ist, es sind noch schlechtere Teams in den letzten drei Tagen gesichtet worden.


VB
7. August 2011 um 9:44  |  31438

@Weddinger-Plumpe :

Du hast wohl genau neben dem Gästeblock gesessen? Die Ostkurve war bis zur 80. Minute klar tonangebend. Nach dem Gegentor ist die Gästekurve erst aufgewacht und hat Alarm gemacht..


Herthinho
7. August 2011 um 9:47  |  31439

Was ich erschreckend fand, war das Hertha sich von der unsportlichen rabiaten Spielweise über das gesamte Spiel einschüchtern lies. War das Hertha nicht aus der Zweiten gewöhnt? Zecke hätte schnell mal zwei flach gelegt und schon hätten die sich das nicht mehr getraut 😉

Erschreckend übrigens das Verhalten des Schiedrichters. Für mich an diesem Tag mit der schlechteste Mann aufm Feld. Er hätte diese Spielweise unterbinden müssen.

Als Franz in der zweiten Halbzeit SEHR massiv angegangen wurde, war er kurz vorm platzen und lief schon wütend auf den Attackierenden zu, bremste jedoch sofort ab. Das schafft keiner, der von den Leuten wie ein Metzger eingeschätzt wird. Unabhängig vom Gegentor ein Lichtblick mit Mut zur Hoffnung.

Kraft wirkte anfänglich etwas nervös, bekam sich aber schnell wieder ein und strahlte (bis auf ein zwei Situationen) eine Ruhe aus, die mir in der Vergangenheit fehlte. Macht mir Mut für die Zukunft.

Das offensive Mittelfeld war nicht existent. Keine Spieleröffnung.

Ich habe im übrigen bis heute nicht verstanden, warum Hertha nicht mehr die Flügel abläuft und dann in den Rücken der Abwehr hoch in den Strafraum passt. Wir haben Leute wie Ramos und Lasso. Hallo?

Ramos (mit der beste Herthaner an diesem Tag), Raffael und Ebert ziehen immer in die Mitte rein, wo alles voll ist. Das Ergebnis kennen wir 🙁

Hertha-Fans:
Vorab: Die Stangen und der Galgen sind grundsätzlich völlig daneben!!! Das hat nichts mit Supporten zu tun. Aber die Idee mit den Stangen ist jedoch schon kreativ und vielleicht war sie ja auch selbstironisch gemeint (was bei den Hohlbirnen eher nicht zu erwarten ist). Sollte sie selbstironisch gemeint sein, dann fand ich sie sehr gut. Mit dem Tod eines Menschen zu scherzen ist inakzeptabel. Was haben die Eltern da nur falsch gemacht?

By the way: Der Torwart von Nürnberg hat nach Schlusspfiff erst verunsichert in die Ostkurve geguckt und dann gejubelt, wobei er dann wieder die Ansätze des Mittelfingerverhaltens an den Tag legte, als er sich sicher war das nichts passiert. Entweder ich habe Mumm in den Knochen oder ich lass es, aber erst den Dicken makieren, wenn man sich in Sicherheit wehnt… Dumm ist der der Dummes tut – gel Forrest 😉


7. August 2011 um 10:18  |  31441

so ist das im Fussball. Effenberg und Fuss,Steffen Freund und der Weltschiri und Zahnarzt Merk und auch ich sahen Gagelmann als klar besten Mann auf dem Platz..
Noch mal zum Spiel, nach ein paar Mützen Schlaf: das Blei in den Füßen war von der ersten Sekunde an, zu spüren. Woher diese Angst?-Es fehlte (dadurch) j e d e Laufbereitschaft . Ohne Laufbereitschaft klappt nichts, rein gar nichts.
Neben den personellen Fehlentscheidungen des Trainerteams, ist dies die zweite grundsätzliche Frage: woher kommt dieses Unvertrauen, wo doch soviel vom Teamspirit geschrieben und erzählt wurde?
Es bleibt rätselhaft.


sunny1703
7. August 2011 um 10:34  |  31442

Wie immer, die Sicht im Stadion ist eine andere als die vor dem Fernseher. Sprich, Spielerbenotungen unterlasse ich,weil ich die andere Seite kaum richtig erkennen kann.

Was ist mir aufgefallen?!

Ich frage mich ob Babbel bei seiner Kabinenansprache vor dem Spiel falsch verstanden wurde und alle über Krampf statt Kampf ins Spiel finden verstanden haben? !

In 90 Minuten keine einzige richtige Torchance….oder habe ich die vielleicht verschlafen?!
Und nach einem Rückstand nicht das geringste Aufbäumen, von Typen wie Ramos und Raffael erwarte ich in dem Augenblick Zug zum Tor und Torgefahr,sie versagten aber auf der ganzen Linie. Erbärmlich!
Eine Offensive gab es allerdings im ganzen Spiel nicht und sich hinterher dann an einigen Vielleichtaktionen festzuhalten ist Verkennung der Tatsache, dass nach vorne bei niemanden etwas ging und sie alle ausgewechselt gehörten.

Die DM konnten nach hinten einigermaßen ihren Job erledigen, doch sie waren auch nicht in der Lage ein Übergewicht der Nürnberger zu vehindern.
Offensiv konnte kein DM Akzente setzen und ob ein Lustenberger da was dran geändert hätte….nichts gegen Lusti,aber ein Spielumreißer ist er auch nicht. Raffael bot defensiv katastrophale Leistungen offensiv in kleinen Ansätzen einen minimalen Ansatz an Gefahr,besser als der Rest der sich Offensive nennt war er auch nicht. Dennoch das nächste Mal Raffael statt Torun und Ebert……..den verteidige ich immer,aber das war wirklich nischt, total tote Hose!
Mit der Defensive war ich einigermaßen zufrieden. Schwächster Spieler war dabei für mich Lell.
Kobi hielt einige Male ordentlich mit,hätte bei einem anderen Schiri aber auch Gelb -Rot sehen können, seine lahmes Abwehspiel war bei seiner Gelben Karte schrecklich anzuschauen. Er probierte wenigstens etwas wie den „gepflegten“ Pass, doch wenn er über 5 m hinaus ging, landete er beim Gegner.
Franz gefiel mir ganz gut, allerdings sieht er beim Tor natürlich sehr schlecht aus und verdirbt den relativ ordentlichen Eindruck der IV.
Man muss eben sehen, Hertha hat keine moderne IV auch nicht mit Hubnik.Mijatovic technisch eine Katastrophe, war mit Sicherheit der Spieler der der die meisten Bälle wieder aus der Gefahrenzone bugsierte ,leider mit zunehmender Spielzeit dann fast immer zum Gegner. Schade, dass er im entscheidenden Moment den Bruchteil einer Sekunde zu spät gegen den Torschützen kam.
Und Kraft ,schlechte Abstöße,die aber auch in nicht vorhandener Bewegung der Mitspieler ihre Ursache hatte, strahlte aber dennoch mehr Ruhe aus als sein Vorgänger Aerts.
Nebenbei, Nürnberg war schwach und hätte gegen einen etwas besseren Gegner sicher keine Punkte eingefahren. Dennoch Nürnberg hat verdient gewonnen.
Und am Schiri hat es nicht gelegen. Wenn Hertha gruselig spielt, kommt doch immer noch irgendwo jemand her, der sucht was beim Schiri. Gaggelmann war eher unauffällig mit Fehlern in beide Richtungen.
Schlimmer kann es eigentlich nicht mehr gehen, das ist meine Hoffnung, vielleicht reißen sie ja am nächsten we in Hamburg etwas.
Dennoch treibt mich die Sorge um einen wie auch schon vor zwei Jahren verpatzten Start.
Ich bleibe dabei bzw nach dem gestrigen Spiel verstärke ich sogar meine Forderung nach einigen neuen Spielern für die Mannschaft.
Ein Abwehrspieler, ein Stürmer mit Format, und ein Kreativspieler für das OM.

lg sunny


Bolle75
7. August 2011 um 10:40  |  31443

Hier auf einzelene Spieler einzugehen ohne alle zu nennen wäre jedem genannten gegenüber unfair.
Das gestern war mal wieder ein Spiel wo man sich jede Einzelkritik sparen kann. Eine 4 für jeden, daß aber nur deshalb weil man nur mit 0:1 verloren hat. Hertha bzw. die Mannschaft fand einfach nicht statt. Nervösität OK aber Angst vor der Kulisse, sowas lasse ich nicht gelten dann sollen sich alle einen neuen Job suchen.
Doch jetzt einfach nur Wild draufschlagen bringt keinem was, die Jungs wissen selber das man so nicht spielen darf. Hertha muss sich steigern. Und im nächten Spiel zahlt jeder 2000€ in die Mannschaftskasse wenn er mehr als zwei 50m Pässe spielt. Fussball funktioniert so nicht mehr.
Babbel tut mir etwas Leid, er hat gestern so viel Xxxxxxxx gesehen das er nun gleich mal richtig durchgreifen muss ohne weitere Verunsicherung hineinzubringen. Der macht das, ich vertraue ihm. Für die nächte Woche wünsche ich mir keine Diskussionen die alles und jeden in Frage stellen und vor allem keine Diskussionen um einzelne.
Wir sind wieder da wo wir hinwollten.
HAHOHE


O’Libero
7. August 2011 um 10:54  |  31444

Schliesse mich den meisten Vorrednern an, das war leider gar nichts. Dies an einzelnen Spielern festzumachen ist sicher zu einfach, das war kollektiv schlecht und eines gut bezahlten Bundesligisten nicht wuerdig. Jetzt die Arbeit der vergangenen Wochen in Frage zu stellen waere verfrueht, jedoch einfach zur Tagesordnung ueberzugehen und zu sagen das wird schon waere ebenfalls naiv.
Ich meine das Trainerteam ohne es in Frage stellen zu wollen ist hier klar in der Pflicht: Die Spieler brauchen klare taktische Vorgaben und ein Konzept, sowie Laufwege und Laufbereitschaft. Ich will bitte nie wieder dieses Gefasel vom „Bayerngen“ hoeren, deren Rumpelfussball ist leider auch eher aus den 90ern, dann schon eher wie Dortmund, da hat keiner ein Bayergen, sondern ein klares taktisches Konzept, das ist moderner Fussball, und da spielen auch nicht nur Supertechniker.
Also Kopf hoch und die Aermel hoch Herr Babbel, ein wenig weniger FCB aber mehr moderner Fussball wuerde schon was aendern. Der Kader kann auf jeden Fall mehr wenn man ihn laesst.


Bolle75
7. August 2011 um 10:56  |  31445

Nun noch mal umgekehrt. Was ich immer ganz gerne mache … also Nürngerbrille auf:
Wer es nicht schafft, gegen einen so verunsicherten Gegner wie Hertha gestern, mehr als ein Tor zu erzielen wird es gegen andere Manschafften sehr schwer haben zu gewinnen. Der KO wurde nicht konsequent gesucht und gefunden.
Die Abwehr ist nicht bewertbar, daß sollte man bei späteren Spielen nachholen. Wir müssen uns dringend besser einspielen und in der Offensive kreativer werden. 4-5 Tore wären gegen Hertha locker drin gewesen, wenn man Angriffe besser zu Ende gespielt hätte. Ich habe gestern zwei nicht überzeugende Mannschaften gesehen, die eine war schlecht und die andere noch schlechter.


flötentoni
7. August 2011 um 11:10  |  31446

Moin,

MB jetzt bei Sport1 zu Gast….

Mein Fazit zu gestern:
positiv:
die S-Bahn, die erstaunlicherweise gut funktioniert hat
das Wetter
die Choreo vor Anpfiff – sah echt gut aus

negativ:
Nürnberg
Hertha
das Ergebnis
die aggressive Stimmung von vermeindlichen Herthanern und Stress mit Clubbereren und der Staatsmacht am Südtor

Im Übrigen ist mir keine Sportart bekannt, in der man ohne Einsatz was erreichen kann….

zum Pokallos: SUPERLOS – auswärts, beim Traditionsverein mit großer Anhängerschaft und vermutlich ne Kämpfertruppe – ich plane schon für die nächste Runde (Ironie aus)


Herthaber
7. August 2011 um 11:12  |  31447

Ich bin so maßlos enttäuscht, weil der Eindruck, den Hertha in der Vorbereitung gezeigt hat, hoffnungsvoller war. Das tröstet mich etwas, denn so schlecht werden sie ein 2.Mal nicht spielen. Was dann dabei herauskommt werden wir schnell erfahren. Ich glaube auch das Hertha auswärts besser aussehen wird und hoffe das der HSV, der ja auch keine Beine ausgerissen hat, sich nicht verbessert, denn die müssen uns schlagen und das erzeugt Druck, denn der nächste Gegner heißt Bayern.


mhaase
7. August 2011 um 11:15  |  31448

@all

Schaue gerade Doppelpass, man ist der Babbel Marcus noch „angefasst“!! Ich glaube er siehr die „Leistung“ der Mannschaft genau so wie die meisten hier. Ich hoffe ihm fällt schnell ein woran es wirklich gelegen hat.

Ich war gestern auch im Oly und genauso enttäuscht wie alle, mußte erst mal eine Nacht drüber schlafen um die Emotionen in den grünen Bereich zu bekommen. Mit einer Nacht Abstand bleibt es immer noch schlimm aber wer wie ich und einige andere noch viel mehr die Mannschaft in der Vorbereitung gesehen hat weiß, dass viel Taktik trainiert wurde und dazu nicht gehörte Ball lang nach vorn und alle nach…. bis zum nächsten Spiel werde ich deshalb behaupten, dass so ein Auftritt weiß der Himmel woran es am Ende tatsächlich lag eine absolute Ausnahme bleiben wird.

Also Kopf hoch die haben nicht über Nacht das Fußballspielen verlernt !!!


VB
7. August 2011 um 11:28  |  31449

Angst macht mir bloß die Aussage gerade, dass sich bis zum Hamburg Spiel nicht viel tun wird, da viele auf Länderspielreise sind..

Kann ja heiter werden!!


Herthaber
7. August 2011 um 11:44  |  31450

Ja das ist sicherlich unglücklich, gerade jetzt, wo die Mannschaft wieder aufgebaut werden müßte, stehen hoffenlich alle wieder gesund, erst am Donnerstag wieder zur Verfügung. Aber die Einschätzung, daß Hertha bei vollem Haus versagt, teile ich auch.


kraule
7. August 2011 um 11:54  |  31451

Ich würde das gestrige Spiel NOCH nicht überbewerten oder gar daraus Rückschlüsse für die restliche Saison ziehen.
Mund abwischen und weiter………

Das heißt nicht, dass das gestrige Auftreten nicht sorgfältig analysiert werden muss und entsprechend gearbeitet werden muss.


dieter
7. August 2011 um 12:23  |  31453

Also mit dem nötigen Abstand (Emotionen ausschalten) komme ich, je länger ich über die gestrige, enttäuschende Darbietung der Hertha nachdenke zu dem Schluss, dass die Spieler gestern blockiert waren und nicht ihre Leistung abrufen konnten.

Entgegen einiger anderer halte ich jedoch die These, dass das am vermeintlich vollen Olympiastadion liegt/lag für völligen Quatsch, Sorry!
Meiner Meinung nach hat die Kulisse gestern (sonst auch nicht) überhaupt keine Rolle gespielt, es wäre genauso gelaufen, wenn nur 15.000 Zuschauer da gewesen wären.

Die einzige Erklärung, die mir nach langem Überlegen wirklich plausibel erscheint ist, dass die Mannschaft bzw. einzelne Spieler mit ihrer eigenen Erwartungshaltung nicht klar gekommen sind, sich zu sehr selbst unter Druck gesetzt haben.

Das hat die Beine gestern schwer gemacht und der Kopf war dadurch auch nicht frei.

Und wenn man dann, weil man ein „Kopfproblem“ hat, seine Leistung nicht abrufen kann, kann man auch keinen, um die Kritik, welche auch schon im letzten Jahr aufkam, in ein Wort zu packen, „Systemfußball“ erwarten.

Die Aufgabe des Trainergespanns ist es mMn diese mentale Blockade zu lösen, dass die Spieler sich nicht zu sehr selbst unter Druck setzen, sondern Spaß am Spiel haben.
Man muss positive Gedanken aufbauen, sich auf das nächste Spiel zu freuen, es als Chance begreifen es besser zu machen.
Auf alle Fälle muss so schnell wie möglich die Angst vorm Versagen aus den Köpfen, denn die war gestern meiner Meinung nach auf dem Platz zu sehen.

Ich habe mich so auf diese Saison gefreut und hätte niemals gedacht, dass nach dem ersten Spieltag schon (wieder) Existenzängste aufkommen würden. 🙁

Momentan weiß ich auch nicht, was mir für das Hamburg-Spiel Mut machen soll außer das Prinzip Hoffnung.


Blauer Montag
7. August 2011 um 12:28  |  31454

Moin @all,

Fragen über Fragen!???
Fragen ist der Beruf der Journalisten.
Martin Kleinemas hat mit dem Trainer Babbel ein gutes Intervie geführt, welches am Samstag in der Printausgabe veröffentlicht wurde. Die Antworten von Markus Babbel auf die Fragen heute in der Talksendung Doppelpass kamen spontan und zügig. Er glaubt weiterhin an die Qualität und den guten Teamgeist dieses Kaders. Er sagte, die Mannschaft wäre vor dem Spiel gestern sehr angespannt gewesen. Ich hoffe, die Trainer finden rasch Mittel und Wege, diese Verkrampfung zu lösen – ähnlich wie in der Novemberkrise 2010.

Meine Meinung: Mentale Blockaden können nicht allein die grottenschlechte Spieleröffnung erklären.Wie vom @Taktiker, @Dan und anderen bereits richtig beschrieben, sind hierfür mehr Laufbereitschaft und ständige Positionswechsel im Kurzpassspiel erforderlich; sowie die Cleverness, nach langen Bällen und den Abschlägen des Torwarts den 2. Ball für HERTHA zu erobern.


hurdiegerdie
7. August 2011 um 12:37  |  31455

Aber Dieter,

genau das hat doch Babbel wieder (zum wiederholten Male) gesagt, das volle Stadium….

Ich habe es ja kürzlich mal scherzhaft thematisiert, dass ihr, die ihr ins Stadion geht, im Prinzip Schuld seid, und ich vom Sofa aus der „wahre“ Fan bin.

Sorry, aber ich würde mich als Dauerkartenbesitzer vera…. fühlen. Die Spieler hatten Angst, das Stadion war zu voll, der Rasen zu schön grün, das Ei hat eben nicht genau 4 1/2 Minuten gekocht. Nicht ein Wort, dass er einfach das völlig falsche Mittelfeld aufgestellt hat, welches allein von der Besetzung nicht in der Lage ist, ein Spiel offensiv zu gestalten. Nichts dazu, dass ein Franz vielleicht einfach noch nicht so fit ist und deshalb zum Schluss den Fehler (mit-)macht (deshalb wollte ich ihn erst einwechseln). Kein Fitzelchen Eigenkritik. Na ja, vielleicht muss er auch die einzelnen Spieler schützen, aber das volle Stadion als Argument, das ist ja schon fast vereinsschädigend (bitte nicht überbewerten).


Gustav74
7. August 2011 um 12:43  |  31456

Was ist eigentlich eine Einzelkritik? Ist das was anderes als Kritik?


Blauer Montag
7. August 2011 um 12:45  |  31457

Moin hurdie,
schönen Dank für deine „nüchterne“ Analyse ;-).

Du konntest ja gestern kein Bier trinken, weil HERTHA kein Tor geschossen hat. Dagegen habe ich mit einigen Bloggern nach dem Spiel noch einige Biere getrunken. Von daher kann ich nicht garantieren, dass mein comment #31454 um 12:28 Uhr bereits vollkommen „alkoholfrei“ wäre.


dieter
7. August 2011 um 12:50  |  31458

@hurdie

Ja, ich weiß, dass Babbel das auch eben im Doppelpass zum wiederholten Male angeführt hat, dass das volle Stadion die Mannschaft „gelähmt“ hat bzw. sie damit nicht klar kommt.

Nur macht die Wiederholung einer falschen Behauptung sie nicht richtiger, denn dann hätten wir ja in der letzten Saison in der 2.Liga ja so gut wie kein Heimspiel gewinnen dürfen bei unserem Zuschauerschnitt.

Erstmalig kann ich mich im Rahmen des Derbys mit Union an diese Aussage von Babbel erinnern und fand sie auch damals falsch, denn Hertha hatte sehr gut begonnen und Union eigentlich überrant. Lediglich die Chancenverwertung war schlecht.
Warum auch immer, ich verstehe es eigentlich bis zum heutigen Tage nicht, hat man dann von einem auf den anderen Moment das Fußball spielen eingestellt, einen Sonntagsschuss der Marke unhaltbar gefangen und von da an ging nix mehr.
Das Freistoßgegentor wäre meiner Meinung nach mit vielen anderen Torhütern nicht gefallen aber all das ist ja schon Geschichte und spielt bzgl. der gestrigen Leistung keine Rolle mehr.

Nur das ein volles Olympiastadion der Grund für das Versagen der Mannschaft sein soll, dem kann ich beim besten Willen nicht zustimmen.

In der Fast-Meister-Saison waren insbesondere in der Rückrunde auch alle Heimspiele sehr sehr gut besucht und da gab es auch keine Vorstellungen dieser Art, auch wenn die Mannschaft da sicherlich im Großteil personell anders aussah.


sunny1703
7. August 2011 um 12:52  |  31459

@taktiker

Bist Du derselbe wie @La_Vida_Loca und @ KNorke ?

lg sunny


Dan
7. August 2011 um 12:58  |  31460

@hurdiegerdie

Ich hoffe Du erwartest von Babbel bei doppelpass nicht folgendes:

http://www.youtube.com/watch?v=e4q6eaLn2mY


Herthaber
7. August 2011 um 12:58  |  31461

Also er wäre doch schlecht beraten einzelne Spieler öffentlich in die Kritik zu nehmen. Der hat genauso wie wir gesehen, daß es ein schlechtes Spiel war und die ein oder andere Position nicht funktioniert hat. Zum vollen Stadion – kann mir eine ein mal ein gutes Spiel von Hertha bei vollem Stadion sagen. Den einen motiviert das und spornt ihn an. Andere können dem Erwartungsdruck nicht standhalten, die wollen aber verkrampfen. Ebert ist das beste Beispiel – ich behaupte der hätte gestern vor leerem Stadion super Pässe geschlagen und Tore geschossen. Oder glaubt ihr der hätte nicht gewollt ??


Blauer Montag
7. August 2011 um 13:10  |  31462

dieter // 7. Aug 2011 um 12:50
……. Nur das ein volles Olympiastadion der Grund für das Versagen der Mannschaft sein soll, dem kann ich beim besten Willen nicht zustimmen.

In der Fast-Meister-Saison waren insbesondere in der Rückrunde auch alle Heimspiele sehr sehr gut besucht und da gab es auch keine Vorstellungen dieser Art, auch wenn die Mannschaft da sicherlich im Großteil personell anders aussah.

Schade @dieter,
dass man die Fast-Meister-Saison mit dem ganzen Panoptikum von GröFuMaz, GröFuKaz sowie polyvalenten Spielern und Trainern nicht aus dem kollektiven Gedächtnis der Fans löschen kann. Auch gestern wurden zahlreiche Trikots von Pantelic, Simunic und Voronin ins Olympiastadion getragen, wie auch Marcelinho, Preetz, Dardai, Zecke u.v.a. . Aber die spielen nicht mehr für HERTHA.

Babbel und Preetz haben den Kader für die Saison 2011/12 zusammengestellt. Für heute stelle ich nur fest: In der Beurteilung von Qualität und Charakter des aktuellen Kaders scheinen Babbel und Preetz eine andere Wahrnehmung zu haben als etliche der hier schreibenden Fans.


hurdiegerdie
7. August 2011 um 13:18  |  31463

Nöö Dan, obwohl so’n bisschen wäre ja nicht falsch.

So war es eher so:
http://www.youtube.com/watch?v=Tca-AkF2_6w

Einigen wir uns auf Unentschieden?


dieter
7. August 2011 um 13:18  |  31464

@BM

Wüsste beim besten Willen nicht, warum ich mich nicht an die von dir in den Raum geworfenen Namen, die alle mal bei und für Hertha tätig waren, erinnern soll bzw. darf oder warum es schade ist, dass ich, oder auch andere, es tun.

Das gehört zu „meiner“ Hertha nun mal dazu.


7. August 2011 um 13:22  |  31465

verstehe ich nicht??
Es war doch bin in die Fernsehstuben zu sehen, dass die Spieler neben den taktischen Schwierigkeiten, Blei in den Beinen hatten?-Und dann muss ich diese Fragen stellen- die Spieler waren blockiert-ob man das toll findet oder nicht, spielt keine Rolle. Die Gruppe hat gestern fast ohne Ausnahme ( Niemeyer, Franz-die beide extrem willensstark sind) ohne mentale Kraft gespielt.
Was blockiert also?- Wer , neben taktischen Fragen, diese Seite vollständig ausblendet, der verkennt die enorme Wucht der Psychologie im Sport.
Babbel hat das Stadion angeführt und den aufgebauten Eigendruck. Das ist plausibel. Er hat gleichzeitig darauf hingewiesen, dass es die Mannschaft in der letzten Saison (auch) überwunden hat. Es muss doch auffallen, dass die Mannschaft unter FF nix zuhause gewann und bei vollem Stadion auch letzte Saison oftmals wie blockiert wirkte?- Diese Fragen müssen untersucht werden, um die Blockade in den Köpfen zu lösen.
Warum niemand der Anwesenden nach der Aufstellung gefragt hat, ist ein anderes, sehr trübes Thema.
Nur würde ich nicht veralbern, was m.E. mindestens 50% des gestrigen Spieles beeinflusste: die seltsame Blockiertheit. die auch mit anderer Taktik nicht weg gewesen wäre. Babbel erklärte übrigens auch die vielen langen Pässe..das A und O einer jeden Taktik, ist die Laufbereitschaft! Meine These: ohne diese Blockade und der normalen Taktik, die Hertha 1 Jahr spielte, wäre gestern Nürnberg geschlagen worden, die nicht besser als Bochum oder Augsburg waren. Und die wurden auch geschlagen.
Nicht falsch verstehen: es muss dringend umgebaut werden, denke ich-aber es gibt noch eine andere, sehr große Baustelle..


Blauer Montag
7. August 2011 um 13:23  |  31466

Von der Webseite der Hertha.

Trainiert wird auf dem Olympiagelände an der Hanns-Braun-Straße.
Trainingstermine Profis
Mo. 08.08.11 Trainingsfrei
Di. 09.08.11 10:00 und 16:00 Uhr Training
Mi. 10.08.11 10:00 und 16:00 Uhr Training
Do. 11.08.11 16.00 Uhr Training
Fr. 12.08.11 12.30 Uhr Training
Sa. 13.08.11 15.30 Uhr Bundesliga 2. Spieltag Hamburger SV – Hertha BSC
So. 14.08.11 10.00 Uhr Training

Di, Mi oder Do könnte ich es zeitlich schaffen, beim Training vorbei zu schauen.


Herthaber
7. August 2011 um 13:23  |  31467

@ Dan – @ hurdiegerdi – wäre vielleicht garnicht so schlecht ! ok. wird auch anders gehen.


Herthaber
7. August 2011 um 13:24  |  31468

@BM do + Fr dürfte wieder nicht öffentlich sein .


7. August 2011 um 13:26  |  31469

ich fahr ne Woche weg..besser ist es..;-)


Blauer Montag
7. August 2011 um 13:30  |  31470

@dieter um 13:18
Erinnnerungen sind gut und schön, wenn möglich auch angenehm. Jeder sollte sie wenn möglich genießen können. Da sehe ich gar keinen Dissens mit dir.


Blauer Montag
7. August 2011 um 13:33  |  31472

@apo
Und bist du dann beim Auswärtsspiel in Hamburg?

@Herthaber
Willst Du zum Training gehen?


Herthaber
7. August 2011 um 13:37  |  31473

@BM; ich werde immer dasein.


7. August 2011 um 13:40  |  31474

@BM-nee, leider nicht..bin am SA auf der Autobahn..heimwärts, von der Ostsee kommend 😉


dieter
7. August 2011 um 13:41  |  31475

Hmmm… Sorry @BM, aber dann verstehe ich deinen Post inhaltlich nicht.


wotsefack
7. August 2011 um 14:02  |  31476

Ich verstehe die Schwarzmalerei hier teilweise nicht. Ich persönlich erkläre mir diese Grottenleistung ganz einfach mit „Schiss in der Hose“. Sport hat viel mit Psycholgie zu tun. Das werden sie schon wieder raus bekommen. Wir wissen doch alle, dass viel mehr Potential in der Mannschaft schlummert. Da macht es auch keinen Sinn sich über Taktik und Aufstellung den Kopf zu zerbrechen. Wenn man mit dieser Einstellung und dem Gefühl im Bauch auf den Platz geht, dann kann das nix werden. Dessen sind sich aber auch alle bewusst. Ich denke man sollte jetzt mal die nächsten 3-4 Spiele abwarten und beobachten, ob die Spieler ihrem Mumm zurückbekommen. Sobald man mal ein Spiel in Normalform gesehen hat, kann man dann auch Prognosen für den Verlauf der restlichen Saison machen. Ich denke immer noch, dass Hertha locker konkurrenzfähig für die Bundesliga sein wird.


Blauer Montag
7. August 2011 um 14:09  |  31477

Ich auch nicht @dieter,
wenn ich’s mir noch mal durchlese. Ich muss ja erst morgen früh um 6 Uhr vollständig nüchtern sein 😉

@Herthaber
Mein Weg wird ein weiter sein …
so dass ich am Di erst gegen 16.30 Uhr eintreffen werde. CU

@apo
Gute Fahrt und schönen Uhrlaub

http://www.google.de/search?hl=de&cp=4&gs_id=f&xhr=t&q=urlaub&gs_sm=&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.&biw=1400&bih=889&um=1&ie=UTF-8&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi#um=1&hl=de&tbm=isch&sa=1&q=uhrlaub&oq=uhrlaub&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=s&gs_upl=0l0l0l47716l0l0l0l0l0l0l0l0ll0l0&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.&fp=951de37e814252f4&biw=1400&bih=889


hurdiegerdie
7. August 2011 um 14:11  |  31478

apollinaris // 7. Aug 2011 um 13:22

verstehe ich nicht??

Können wir dir das erklären? Ich wäre gerne bereit dazu.
Oder ist die Aussage mit multiplen (widersprüchlichen) Satzzeichen mehr eine Einleitung?


dieter
7. August 2011 um 14:13  |  31479

@wotsefack (was für ein nick im übrigen 😉 )

Sehe das eigentlich genauso wie du, dass man nach so einer Vorstellung nicht über Taktik diskutieren braucht, nur stellt sich ja die Frage, woher diese Verunsicherung kommt?!


dieter
7. August 2011 um 14:16  |  31480

@BM

Ok 😆

Dann hoffe ich, dass dein heutiger Tag nicht von allzu großen Leiden geprägt ist. 😉


Blauer Montag
7. August 2011 um 14:26  |  31482

I wo @dieter
Bier allein macht keine Kopfschmerzen.
Frau und Tochter sind gestern für 1 Woche nach Fuerteventura geflogen. Alles ruhig bei mir zu Hause.


7. August 2011 um 14:30  |  31483

ich verstehe nicht, warum man die Sache mit „dem Stadion“ nicht verstehen kann, mag..ist mir rätselhaft, was daran so schwer zu verstehen sein soll?
Ich verstehe auch nicht, warum man Nürnberg mit der „alten Spielweise“ nicht hätte schlagen könne?
Ich verstehe, das Du und viele andere, die falsche Aufstellung kritisieren-da bin ich dabei-aber über die anderen 50% darf man ja auch mal reden?Denn das gestern erklärt sich nicht nur aus rein fussballerischen Gründen- Nürnberg war kein stärkerer Gegner als Bochum, Augsburg etc
Ich bin froh, die nächste Woche nur ab und an, online sein zu können.. 🙂


Der Taktiker
7. August 2011 um 15:24  |  31488

@sunny1703

Ja bin ich. Ich hoffe das schmälert nicht meine Leistung 🙂 Ich wollte alle Plattformen teilhaben lassen.


sunny1703
7. August 2011 um 16:27  |  31494

@Taktiker

Nöö war keine Kritik, sondern nur ne Frage. Sehr interessanter Beitrag! 🙂


hurdiegerdie
7. August 2011 um 16:28  |  31495

Na dann, wenn es eine echte Frage war Apollinaris, helfe ich gerne mit einer Antwort.

Ich finde die Ausrede eines vollen Stadions wohl mit das Lächerlichste, was man einer Profimannschaft antun kann. Da hätten die Spieler einfach ihren Beruf verfehlt. Erkennt man diese Schwäche über Jahre und tut nichts dagegen (also baut Spieler ein, die mit einem vollen Stadion umgehen können), so hat man auch als Trainer und in letzter Konsequenz als Manager seinen Beruf verfehlt.

Ich kann durchaus verstehen, dass beim ersten BL-Spiel die Angst vor dem Versagen auf die Leistung drückt. Dies gilt es schnell in den Griff zu bekommen, auch wenn das Stadion voll sein sollte.


7. August 2011 um 16:42  |  31500

dass das „volle Stadion“ lediglich ein Sinnbild für Druck ist; dass der Druck von Innen damit korrespondiert, ist für mich keine Frage. Wenn das lächerlich ist, meinetwegen- darüber werde ich nicht streiten. Mit Franz, Ottl dachte man ja -man hätte das Problem gelöst. Gruppendynamik passiert aber dann auf noch einer anderen Ebene.


wotsefack
7. August 2011 um 20:34  |  31529

@Dieter
Bei der ganzen Anstrengung in der letzten Saison hat man nun natürlich wieder Verlustängste. Ich denke das ist ganz normal – muss nicht sein, aber kann passieren. Ich glaub ich wäre vor so einem Spiel auch nervös gewesen. Wie auch immer die fangen sich schon wieder 😉


olli
9. August 2011 um 14:44  |  31911

die vorstellung gegen nürnberg war miserabel, keine frage, und darüber muß auch kritisch gesprochen werden.
diese leistung darf sich natürlich nicht über mehrere spiele der saison hinziehen.
aber wir sollten der mannschaft auch einräumen, nicht sofort wunder zu vollbringen.
also bitte keine pfeifkonzerte,
sondern weiter dabei sein und anfeuern.
das hilft bestimmt mehr!!!

Anzeige