Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Mit einem Blick auf den Kalender, wir schreiben heute den 15. August, läutet sich wie von selbst die heiße Phase des Transferfensters ein. Etwas mehr als zwei Wochen haben die Klubs jetzt noch Zeit, um ihre Zu- und Abgänge unter Dach und Fach zu bringen. Für Hertha heißt das: Noch zwei Wochen, um zu einer Entscheidung zu gelangen, wie es im Sturm weitergehen soll. Sprich: Was mit Rob Friend passiert.

 Und da bietet sich denen, die versuchen, ein wenig Licht in die Vorgänge zu bringen, jetzt seit geraumer Zeit das gleiche Schauspiel: Friends Berater wird nicht müde zu betonen, dass er nur auf ein Signal von Hertha warte, dann könne er seinen Schützling direkt zu verschiedenen Vereinen vermitteln. Aber eben nicht vorher, außerdem fühle sich Rob in Berlin wohl, alles andere sei „dummes Zeug.“ Wer den Verein fragt, bekommt in der Regel zu hören: Stand jetzt wird es keine Veränderungen mehr geben.

Einzig: Beide Seiten dürften genau das Gegenteil wollen. Die Fronten sind, nun, vielleicht nicht verhärtet, aber es bewegt sich eben auch keiner. Beide Seiten können es sich nicht leisten, zu früh die Karten auf den Tisch zu legen. Friend nicht, weil er wohl jeglichen Restkredit verspielen würde, wenn er jetzt über einen Wechsel spräche, am Ende aber bleiben müsste. Den schwarzen Peter soll bitt der Verein haben. Und Hertha, das hat der Kollege Bremer ja bereits angemerkt, wird Friend keine Freigabe erteilen, solange nicht für Ersatz gesorgt ist. Denn ansonsten hätte Hertha außer Adrian Ramos in Pierre-Michel Lasogga lediglich ein junges Talent für den Sturm zur Verfügung, das gerade eine erste schwierige Phase durchmachen muss. Um Preistreiberei kann es jedenfalls nicht gehen.

 Wer stößt den ersten Dominostein um?

Ich frage mich: Wer hat in diesem Poker eigentlich die besseren Karten? Und wer muss jetzt den ersten Stein umstoßen? Auf der einen Seite hat Friend sicher keinen finanziellen Druck, er kann seinen Vertrag einfach absitzen. Zudem bringt er einen „großen“ Namen mit, der ihn immer für Klubs interessant machen dürfte. Andererseits weiß auch der Kanadier, dass es so nicht weitergehen kann, am Ende will er spielen – und müsste auf einen Wechsel drängen.

Auf der anderen Seite steht der Verein, der jetzt auf die Zusage eines Stürmers (Ben-Hatira?) wartet, um dann sagen zu können: „Danke Rob, aber vielleicht….!“ Das ist an sich eine komfortable Position. Nur: Ersatz muss erst einmal gefunden werden. Und: Der Klub muss bei einer Neuverpflichtung sicher sein, Friend im Gegenzug auch wirklich abgeben zu können. 

 Was meint ihr: Ist diese Starre schädlich, weil beide Parteien nicht so recht wissen, wie es weitergeht? Verzockt sich Preetz, wenn er erst auf eine Zusage wartet? Sollte Friend die Initiative ergreifen? Oder seht ihr ihn in drei Wochen noch immer in Berlin und das ganze war nichts als ein Sommertheater?


111
Kommentare

Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 14:57  |  32755

Von Torun sagt man auch, dass er Sturm spielen könnte.
Ich hoffe, dass man eine vernünftige Lösung findet, wenn er selbst unzufrieden ist.
Aber die Aussage des Beraters ist nicht nachvollziehbar. Er muss doch mit seinem Klienten besprechen, was wichtig ist für diesen ist… oder beruft er sich auf die FIFA-Klausel, ohne Erlaubnis des Verein darf der Interessent nicht mit dem Spieler verhandeln, wenn er länger als ein Jahr Vertrag hat?


IvooiV
15. August 2011 um 15:02  |  32756

Ich denke, dass man Friend erst abgeben wird, wenn man vernünftigen Ersatz hat. Den sehe ich in Ben-Hatira nicht, da er kein Stoßstürmer ist.
Vorne hätte man nur Lassoga und eventuell Ramos. Der mögliche Ersatz darf aber in den Rangfolge nicht vor Lassoga stehen, da man ihm keinen besseren vor die Nasen setzen möchte. Ein weiteres Talent, das sich langsam entiwckeln soll, ist ebenfalls fehl am Platz. Ich favorisieren eher einen erfahrenen Stürmer, der sich noch eins, zwei Jahre antut und auch kein Problem hat mal auf der bank zu sitzen. Er muss torgefährlich sein und kein Geld kosten. Nur ist die Frage, gibt es so einen? Mir fällt spontan keiner ein.


schnuppi
15. August 2011 um 15:04  |  32758

hallo,
ich denke das friend wen möglich bald gehen oder gegangen werden sollte. wer so gewollt wurde von trainer und verein und so wenig abliefert der
muß gehen.is doch profifußball oder ?


15. August 2011 um 15:05  |  32759

Wer stößt den ersten Dominostein um?

Dominosteine sind was für die Weihnachtszeit.
Also bis zur nächsten Transferperiode warten. Bis dahin steigt auch die Nachfrage für Stürmer. Oder Hertha muss erkennen, dass Friend im August nicht zu verkaufen, die richtige Entscheidung war.


Freddie1
15. August 2011 um 15:20  |  32761

@wilson: und Dominasteine sind mit Stacheldraht gefüllt.
Kann mir nicht vorstellen, dass es guten und bezahlbaren Ersatz auf dem Markt gibt.
Vorstellen könnte ich mir einen Stürmer wie Zidan vom BVB. Aber der dürfte eben für uns unbezahlbar sein.
Von daher glaube ich, dass sich nix mehr in diesem Monat tut.


Andi
15. August 2011 um 15:22  |  32762

Ich denke auch, dass Rob den Verein noch bis zum Transferschluss verlassen wird … beide Seiten können ja eigentlich nicht zufrieden sein, so wie es ist … ich denke auch, dass er eher zu den Großverdienern gehört … einen Stürmer wie oben IvooiV beschrieben gibt es wohl kaum 🙂 verstehe nur nicht, wieso ein Talent jetzt der falsche Weg wäre ? wie sollen die „kleinen“ denn sonst in der Entwicklung weiter nach vorne kommen. ? Kargbo und Djuricin sind doch Stürmer … zusätzlich würde ICH ja auch mal Nico Schulz in den Sturm stecken …


CMR
15. August 2011 um 15:25  |  32764

Ich denke auch, dass es wenig bringt länger an Friend festzuhalten. Aber man braucht ne vernünftige Alternative und da fällt mir leider keiner ein. Denn ein Änis Ben-Hatira ist ja wohl nicht mit einem Typen wie Friend zu vergleichen und kann diesen nicht wirklich ersetzen.

Also fürchte ich es scheitert es sei denn mir (und vorallem MP und MB) kann hier jemand nen guten Namen nennen.


15. August 2011 um 15:30  |  32765

Egal wer, ob Friend (will ja weiter in der Nationalmannschaft spielen, dazu braucht er aber Einsätze oder der Verein sollten über ihren Schatten springen. Wenn Ben-Hatira kommen will, so muß er Hertha ja nicht warten lassen.
Wie @Exil schon schreibt, so kann Torun auch offensiver spielen. Dies gilt ebenso für Hatira.
Auch brucht Ebert wohl ein wenig mehr Druck für seine RM-Seite, dafür wäre Hatira ebenso ein Kandidat für. Ruka ist als Linksfuß im LM besser als auf rechts. Auch sollte MP bald mal aufhören zu Pokern und Kaka los werden. Denke das sein Gehalt nicht noch ein Jahr gezahlt werden muß und man ihn eben auch für weniger als 300 00o€
verkaufen sollte. Wenn bei Friend nur eine Leihe möglich ist, so sollte man eine KO für den zukünftigen Verein mit anbieten. Denke das Friend für 500 000 – 800 000€ verliehen werden und eine nochmals so hohe Ko möglich ist. Dazu das eingesparte Gehalt der beiden sollte für ein Transfer von B-H reichen. Ein Lob von dieser Stelle aus an Kobi, er straft doch so manchen Lügen und sein Einsatz stimmt mich recht froh, sofern er immer diese Leistung bringt wie in Hamburg. Wenn nächstes Jahr Fardi zurück kommt, der als LV oder RV einsatzfähig ist sowie Schulz wieder genesen, brauchen wir jetzt keinen LV-Ersatz mehr. Auch Ronny ist als Backup ja noch da und der wird auch wieder gesund. Auch freut es mich für Knoll, dass er bei Dresden seine Einsatzzeiten bekommt und diese durch sehr gute Leistungen bestätigt. Denke man sollte Morales auch mal für ein Jahr in die „Lehre“ zu einem anderen Verein geben. hat bisher kaum einem Spieler geschadet. Zuletzt noch ein riesiges Lob an unseren CO-Trainer. Er hat sicherlich auch einen sehr großen Anteil an der Verfassung sowie Spielweise der Mannschaft.
Auch wenn hier alle Babbel immer im Focus haben, so macht RW seine Job sehr ordentlich und hoffentlich stellt – und trainiert er das Team genauso Fit, dass wir ein ähnlich gutes Spiel in Hannover sehen wie zuletzt in Hamburg. Nur sollten dann mehr Chancen im Tor landen für die gute Hertha. Hoffe, Babbel und RW lassen die Mannschaft sich jetzt erstmal so einspielen.


Treat
15. August 2011 um 15:35  |  32766

Ich habe so das Gefühl, das Bewegung im Fall Friend durch Bewegung im Fall Samba ausgelöst werden könnte – dann kann es plötzlich sehr schnell gehen.
Sollte sich bei Samba nichts tun, bleibt vermutlich auch bei Hertha alles wie es ist. Für Friend wird man nur einen schmalen Taler bekommen können also braucht es zusätzliche Mittel aus einem weiteren Transfer, um jemanden verpflichten zu können, der auch wirklich weiter hilft.

Im Übrigen glaube ich, dass das nicht die wichtigste Baustelle ist, die Hertha derzeit hat.

Blauweiße Grüße
Treat


Bɘʁʟɪɴ
15. August 2011 um 15:36  |  32767

Warum bräuchten wir eigentlich Ersatz falls Friend ginge?

Ich sehe nicht, daß dadurch im Kader eine größere Lücke gerissen würde. Vielleicht kann’s mir jemand erklären.


Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 15:47  |  32769

@NKB

Wie willst Du Friend für die genannten Summen verleihen, wo er gerade mal das Doppelte beim Kauf gekostet hat? Finde ich etwas unrealistisch, diesen Wert, gerade beim bisherigen Verlauf seines Vertrages bei uns.


hurdiegerdie
15. August 2011 um 16:09  |  32771

Ich bin bei Treat!


Dan
15. August 2011 um 16:11  |  32772

Den Druck sehe ich erstmal eher bei Friend & Berater. Natürlich kann er seinen Vertrag bei Hertha aussitzen, aber dann mit zwei Jahre „Bankdrücken“ noch auf die Jagd um den letzten „großen“ Vertrag zu gehen? Ich weiß nicht, ob sich das rechnet.

Ich hätte mal gerne gewusst, woher Rob Friend denn einen „großen Namen“ hat?

Wenn Rob Friend einen großen Name hat, dann schmeiße ich Michael Thurk als Ersatz in den Ring.

Ich bin der Meinung, dass Hertha mit Ramos und Lasogga als #1 Stürmer an den Start gegangen sind. Friend ist Plan B, wenn PML stagniert.
Was spricht also dagegen, Plan B gegen einen anderen preiswerteren Plan B auzutauschen?


Treat
15. August 2011 um 16:23  |  32774

Dann herzlich willkommen in meiner bescheidenen Hütte, Hurdie… 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Slaver
15. August 2011 um 16:24  |  32775

Tja, wird ja nochmal spannend bis zum Ende des Transferfensters. Die BILD schreibt in der Printausgabe, dass sich Hertha BSC und Änis Ben-Hatira über einen Wechsel schon einig sind. Allerdings dürfte der HSV ja Ablöse verlangen.

Insofern müsste wohl Friend den nächsten Schritt machen, damit Hertha noch Ablöse für ihn kassiert und Ben-Hatira holen kann, indem man sich mit dem HSV einigt.


Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 16:28  |  32776

Na ja, @Slaver… Hertha würde angesichts von noch zwei Jahren Laufzeit in den nächsten drei Transferfenstern Ablöse kassieren.
Ben-Hatira sehe ich eher als zugang für die neue Saison, denn ich würde den Transfer noch weniger verstehen, als manch anderer den Ottl-„Coup“…


Herthaner20
15. August 2011 um 16:32  |  32777

Ich bin auch der Meinung,dass wir vorläufig keinen Ersatz brauchen.Wir haben genug Alternativen.Falls wir öfter wie in Hamburg öfter mit nur einem Stürmer spielen bräuchten wir immer nur einen von Ramos oder Lasogga.Dann könnte sich sogar einer verletzen wobei das bei Ramos fürchterlich für uns sein würde.Wir haben in der Hinterhand noch Torun,Kargbo,Djuricin und auch Ruka der meiner Meinung nach auch im Sturm spielen kann.Er ist pfeilschnell und kann Steilpässe,welche Raffael gut schlagen kann schön verwerten.Zu guter letzt kann auch Raffael im Sturm spielen.Also wir brauchen vorläufig keinen neuen Mann.


Freddie1
15. August 2011 um 16:33  |  32778

@e-s: Zustimmung. Einen Zugang von B-H würde ich im Gegensatz zum Ottltransfer nicht verstehen 😉 Allerdings kann ja wohl Torun ganz in die Spitze rücken, so dass B-H die offensiven Außenbahneb bestücken könnte.

@treat: grüß mir @hurdie


Dan
15. August 2011 um 16:38  |  32779

@treat

Wann grillen wir mit @Hurdie? 😉


Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 16:46  |  32780

@Dan

Oder grillen wir @hurdie!? 😉


Slaver
15. August 2011 um 16:48  |  32781

Es gibt sogar noch einige interessante vereinslose Stürmer, um die man sich vielleicht bemühen könnte …

– Ireneusz Jelen
– James McFadden
– Gerald Asamoah
– Mikael Forsell
– Ioannis Amanatidis
– Ivan Saenko

… um nur mal ein paar zu nennen, die zum Teil auch schon bundesligaerfahren sind …


hurdiegerdie
15. August 2011 um 16:50  |  32782

Ich kann Scampi grillen! (sorry Insider)


schnuppi
15. August 2011 um 16:58  |  32783

wat wer wird jegrillt???


Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 17:05  |  32784

@hurdie

Dann hast Du neulich wohl gefehlt… 😉


sunny1703
15. August 2011 um 17:13  |  32785

Na klar, Friend sollte abgegeben werden und ein spielender Stürmer muss her. Nicht weil ich die Sorge habe,dass Ramos nicht die Leistungen bringt, die wir uns alle erhoffen,sondern weil er sich verletzen könnte. Und ein Sturm Lasogga, Friend oder einer von denen allein da vorne erscheint mir zu wenig.
Zu Ben Hatira kann ich nicht viel schreiben, er würde sicher die Breite des Kaders in der Spitze erweitern. Mein Wunschstürmer Helmes wird sicher nicht kommen, eine erfahrene Alternative wäre Asamoah.
Thurk verzeih mir lieber Dan, Du weißt ich bin sonst nicht voreingenommen gegenüber Spielern, doch bei dem bekomme ich Magengrummeln. Für mich ein Unruhestifter, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Ich bin immer noch der Ansicht Hertha sollte auf LV erneuern, Kobis Leistungen in den ersten beiden Spielen waren naja, besser als gedacht,aber ich hatte nichts erwartet und da konnte er auch schnell besser sein. Es bleibt für einen AV zu niedrige Spurtstärke und fast keine Flanken,dazu Pässe kaum besser als die von Mija,bei einem ehemaligen Mittelfeldspieler und Techniker verwunderlich.
Die ganzen Junglösungen für die neue Saison sehe ich alle nicht. Aachen muss erstmal raus aus der Krise undd ann kann man schauen wie sich Herthas Nachwuchs dort schlägt.
Einen Ersatz für Kobi aus dem Nachwachsbereich schon mal einzuspielen ist in der Zweitligasaison sträflicherweise versäumt worden,eine der größten Versäumnisse von Babbel.
Ersatz für diese Position zu finden wird schwierig, ein Jansen sitzt beim HSV zwar nur auf der bank, doch der kostet sicher zu viel Gehalt,ebenso ein Pranjic.
Auch wenn mir Rukafan @apollinaris schon klar gemacht hat,dass Ruka nicht dazu in der Lage sei, den LV abzugeben, irgendwas in mir sagt mir, kann ein Mittelfeldspieler seiner Art defensiv nicht „erziehbar „sein……..wenn ja,dann hätten wir einen richtig guten LV ,wenn nicht,dann wird Ruka nicht mehr als ein Stammspieler auf der Bank,schade wäre es.
Das Mittelfeld hat gegen Hamburg überzeugt,aber auch da wäre mir ein weiterer Kreativspieler lieb,möglichst als Leihe.

Die Kickernoten finde ich in Ordnung bis auf eine Note zu niedrig bei Niemayer und bei Raffael.
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2011-12/2/1143298/spielanalyse_hamburger-sv-12_hertha-bsc-29.html

Zum Auswärtsspiel bei Hopp sollten keine Fans fahren,denn da wird ihnen inzwischen wohl alles vorgeschrieben,selbst was rufen. Merkwürdige Sitten! 🙁
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/556527/artikel_hopp_wer-mich-beleidigt-sollte-nicht-empfindlich-sein.html

lg sunny


sunny1703
15. August 2011 um 17:27  |  32786

Warum bin ich eine awaiting moderation?
Ich bins sunny :-)Huhu


hurdiegerdie
15. August 2011 um 17:29  |  32787

Du hast 2 (oder mehr) Verlinkungen drin, das hatte ich auch schon mal!


sunny1703
15. August 2011 um 17:29  |  32788

Jetzt ist der Kommentar janz weg…….meine Jüte,@mkl,da haste aber was verschlafen!


sunny1703
15. August 2011 um 17:31  |  32789

@hurdie,stimmt,danke das wusste ich nicht,dachte schon,ich bin jetzt eine Persona non grata 🙂


MatThais15
15. August 2011 um 18:15  |  32790

ohoh… die schwarz/jelben wollen unseren pierre…tzzzz

Als Pierre-Michel Lasogga 2010 aus der A-Jugend von Bayer Leverkusen zu Hertha BSC Berlin wechselte, galt das Augenmerk der Eroberung eines Stammplatzes. Ein Jahr später war der 19-Jährige gefeierter Aufstiegsheld und zugleich Symbolfigur eines im Aufbruch begriffenen Traditionsvereins.

Dass der Übergang von der zweiten in die erste Liga kein fließender ist, erfuhr Lasogga an den ersten beiden Bundesliga-Spieltagen. Nach schwacher Leistung am ersten Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg (0:1) ließ Trainer Markus Babbel seinen Mittelstürmer gegen den Hamburger SV (2:2) zunächst auf der Bank schmoren.

Der Wertschätzung für das Talent hat der durchwachsene Saisonauftakt offensichtlich keinen Abbruch getan. Laut ‚WAZ‘ hat der Deutsche Meister Borussia Dortmund Lasogga auf dem Schirm, soll ihn intensiv beobachten.

Berater Andreas Müller von GoalSky stellt im Gespräch mit FussballTransfers klar: „An uns ist bislang noch keine Person vom BVB herangetreten.“ Ohnehin komme ein Wechsel in dieser Transferperiode nicht infrage. „Es wäre aber auch völlig aussichtslos. Pierre fühlt sich in Berlin extrem wohl und weiß, was er der Hertha schuldig ist. Auch hat er kürzlich bis 2015 verlängert“, so Müller.

Am Sonntag tritt Hertha beim bislang zweimal siegreichen Tabellenzweiten Hannover 96 an. Dann will Lasogga wieder von Beginn an spielen und den persönlichen Frust der letzten Wochen vergessen machen – ungeachtet dessen ist er in den Notizbüchern vieler renommierter Klubs längst vermerkt.


ft
15. August 2011 um 18:18  |  32791

Braucht HBSC überhaupt einen reinen Stürmer ?

Das ist die Frage die sich mir in diesem Zusammenhang stellt.

Ich gehe mal in einer theoretischen Annahme davon aus , dass der Club neben den kurzfristigen Zielen ( sof. Wiederaufstieg | Klassenerhalt ect ) sich auch ein langfristiges Ziel gesetzt hat wie eine zukünftige Hertha spielen soll.
Stichworte dazu : Ajax oder gerade aktuell Barca.

Wenn dem so ist;
rein deoreddisch;
und nun spinn ich mal ein Stück weiter:

Wenn man einen Anfang für die Zukunft möglicherweise schon in der Buli zwo Saison in Ansätzen schon sehen konnte,
ohne dass es uns direkt auffiel,
dann liegt möglicherweise das Ziel darin eine Mannschaft zu formen die auf allen Positionen einerseits Torgefährlich ist andererseits schon auf der (heutigen) Stürmerposition die Defensive einleitet (aggressives Pressing).

Ramos und PML können dass System umsetzen. Rob war in meiner Erinnerung nicht so der Spielzerstörer wie Lasso. Der entspricht meiner Einschätzung nach eher dem klassischen old school Stürmer und ist deshalb im modernen HBSC System eher ein Fremdkörper.

Deshalb – langer Reede kurzer Sinn – passen vielleicht in ein zukünftiges System eher heutige Mittelfeldspieler mit guten Abschlussqualitäten als die Kloses und Gomez der alten Schule.

——
Ich hoffe dieser Spekulatius war nicht zu sehr an den Haaren herbeigezogen.


hurdiegerdie
15. August 2011 um 18:26  |  32792

Jetzt weiss ich, warum ich im Tippspiel so schlecht stehe. Die rechnen mir meine Jokerpunkte nie an!


fechibaby
15. August 2011 um 18:32  |  32793

Das Hertha händeringend einen neuen guten Stürmer braucht hat man doch in Hamburg gesehen. Die Chancenverwertung war mangelhaft.
Wenn Hertha aber diese Saison noch schlechter beenden will als die Abstiegssaison, dann benötigen wir keinen neuen Stürmer.
Ich hoffe, der Friend findet einen guten neuen Verein, bei dem er seine Klasse zeigen kann.


ubremer
ubremer
15. August 2011 um 18:47  |  32795

@sunny,

Warum bin ich eine awaiting moderation?
Ich bins sunny Huhu

@hurdie hat’s Dir sauber erklärt. Und ich habe Deinen comment in der U9 Richtung Turmstraße sitzend freigeschaltet (Die Wunder der Technik . . . ) 😉


sunny1703
15. August 2011 um 18:56  |  32796

@bremer

Thx 🙂


Dan
15. August 2011 um 19:19  |  32798

@exil

Haste auch Wasser im Keller? Kiel down under? 🙁


Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 19:37  |  32799

Nee, @Dan!

Zum Glück kein Keller! Nach Wasser in der Küche zu Silvester habe ich versucht, die Schotten dicht zu machen…

Oder meinst Du Bunga Bunga von Herrn von Boetticher!? 😉


15. August 2011 um 19:40  |  32800

jokerpunkte bekommt man ausschließlich bei einem Volltreffer; Tendenz reicht hier nicht aus.


pax.klm
15. August 2011 um 19:57  |  32801

Stürmerproblematik, solch eine gab es schon des Öfteren in der Vergangenheit.
Leider habe ich die Auszüge nicht parat, erinnere mich aber an Spieler wie Ete Beer , L.Horr, und andere die aus dieser damaligen recht erfolgreichen Zeit si
nd, immer wieder betonten, wie sehr Hertha nicht nur gute sondern sehr gute Stürmer gebraucht hätte,dann w ären sie betimmt Meister geworden!Verstehe darum einige hier nicht, die der Meinung sind ,dass wenn Rob ginge wir keinen weiteren Stürmer bräuchten!?


hurdiegerdie
15. August 2011 um 20:07  |  32802

Thx Apollinaris,

das wusste ich nicht (ohne Sch…ss).

Jetzt mit:
Dann muss ich meinem Kraken ein paar Arme kappen; 8:7 kam mir auch immer ein wenig unrealistisch vor. 😉


fg
15. August 2011 um 20:31  |  32803

ohne jetzt alle beiträge gelesen zu haben, aber durch die 34-40 mio für fabregeas kann wenger sicherlich nun etwas befreiter die 15 mio für samba raushauen, und herr schiller freut sich.
dann freut sich preetz, dann babbel und dann wir. hallo, neuer stürmer!


Etebaer
15. August 2011 um 21:06  |  32804

Die Idee Ruka als Stürmer zu testen, wenn es einen schnellen Spieler braucht, die finde ich verführerisch.

Für Friend brauchen wir keinen Ersatz, gibt genug Lösungen im Verein, anders bei Ramos, der unersetzlich ist.
Kann Ruka den Ramos machen?


Herthaner20
15. August 2011 um 21:29  |  32805

Sehr schön einer der meiner Meinung ist.Ich denke,dass es bei Ruka auf die Zuspiele ankommt wenn man ihn schön schickt überrennt er jeden.Allerdings wird er kein Kopfballungeheuer und auch im 1:1 wird er durch seinen Körper Probleme haben.Aber man könnte es mal ausprobieren 🙂


15. August 2011 um 21:48  |  32806

@ft:

deo… was???? deoreddisch??? bitte hilf… ich bin noch lernfähig…

@all:

habt ihr das alle verstanden und nur ich nicht??? 🙁


Freddie1
15. August 2011 um 21:58  |  32807

@rasi: hessisch für theoretisch


hurdiegerdie
15. August 2011 um 22:09  |  32808

Zwar OT, aber mich interessiert zur Zeit wahnsinnig, wie Hoffenheim bestraft wird.


Exil-Schorfheider
15. August 2011 um 22:19  |  32809

@hurdie

Meinst Du, da wird was kommen? Da wird doch bestimmt wieder die Hand von der Fußball-Mafia, äh dem Verband schützend über den Vorzeige-Traditionsklub gehalten werden…


Freddie1
15. August 2011 um 22:21  |  32810

@hurdie: angeblich wird über Protest der Spielwertung nachgedacht. (KICKER)


Freddie1
15. August 2011 um 22:28  |  32811

@e-s:Zum Traditionsverein steht auch was im aktuellen 11FREUNDE (Seite 100). Unter dem Ttiel MEIN SINSHEIM- unsere touristischen Tipps für Holger Stanislawski in der Stadt, die niemals schläft- ausser nachts und tagsüber.
UA auch der Hinweis auf die historische Stadtmauer, welche 1978 Nordsinsheim von Südsinsheim durch eine verklinkerte Waschbetonmauer trennte.Von hier dauert die Umrundung der Stadt 7 Minuten. 🙂


15. August 2011 um 22:30  |  32812

das Spiel würde ich niemals anders werten, dass wäre Irrsinn-aber eine recht klare Ansage hat dieses affige Verhalten verdient 😈


hurdiegerdie
15. August 2011 um 22:31  |  32813

Exil-S. da würde ich mal wieder zum Rumpelstilzchen werden, wenn es so wäre, wie du sagst

Man muss natürlich abwarten, aber wie es zur Zeit in der Sueddeutschen aussieht, wusste der Ordnungsdienst Bescheid.
Damit ist es eine illegale Aktion mit Tendenz zur Körperverletzung.

Aber selbst, wenn der Ordnungsdienst nicht Bescheid wusste, und ich will jetzt wirklich nicht Randale und Feldstürmen direkt vergleichen, wäre es eine Nachlässigkeit des Ordnungsdienstes von Hoffenheim, die mindestens eine Strafe wie Verwendung von Pyrotechnik nach sich ziehen müsste. Sorry, aber keiner kann mir erzählen, dass man dieses Gerät nicht im Spielverlauf hätte entdecken und entfernen können.

Mit allem rumpelstilzigen Vorbehalt, aber bei sowas kriege ich ja soooo einen Hals.
Es geht hier vermutlich um eine Art Akkoustik-Werfer, die in den USA zur Abwehr von Demonstranten verwendet werden.

So mein schnelles Urteil: M.E. müsste das mindestens eine hohe Geldstrafe, wenn nicht Punktabzug oder Aussperrung der Ostkurve etc. nach sich ziehen.


ft
15. August 2011 um 22:35  |  32814

Hoffenheim wird gar nicht bestraft.

Laut Meldung von 19 : 30-40 sport1 war das n Einzeltäter. Welcher ohne Wissen des Vereins klammheimlich die Tat beging.

Ein Schalk wer Böses dabei denkt. 🙂


Freddie1
15. August 2011 um 22:41  |  32815

Der Bierwerfer von St Pauli war auch Einzeltäter und „nur“ Fan. Hier war´s ein Angestellter des Vereins. Heißt für mich, dass der Verein auch büßen muss. Warten wir´s ab. Vermute aber wie @e-s, dass unser lieber Verband schützend die Hände über Onkel Hopps Spielzeug halten wird.


ft
15. August 2011 um 22:49  |  32816

„“Weder die Geschäftsführung der TSG 1899 Hoffenheim noch Präsident Hofmann oder Herr Hopp selbst wussten von der Existenz und dem Einsatz des eingesetzten Gerätes. Alle Verantwortlichen distanzieren sich ausdrücklich von dieser Aktion und entschuldigen sich bei allen Fußballfans, deren Spielerlebnis durch diese Vorkommnisse beeinträchtigt wurde. Sollte es in einzelnen Fällen tatsächlich zu einer Schädigung der Gesundheit von Stadionbesuchern gekommen sein, entschuldigt sich der Verein hierfür ebenfalls ausdrücklich“, heißt es weiter.“

zitat kicker online

—–

Ich stell es mir gerade vor wie gut 200 junge Burschen in gelb-schwarz beim Ohrenarzt in Dortmund vorstellig werden und dem was von merkwürdigen Geräuschen im Ohr, die sie nicht mehr loswerden , erzählen…


hurdiegerdie
15. August 2011 um 22:58  |  32817

Wenn ein Einzeltäter Pyrotechnik ins Stadion schmuggelt, wer ist dann Schuld? Und ich möchte jetzt keine Diskussion über kontrollierte Pyrotechnik. Zur Ziet ist es verboten und derHeimverein wird bestraft.

Weiterhin bei allem Vorbehalt, es geht hier um eine Anlage, die in der Lage ist einen Block von 3500 Menschen zu beschallen. Nach unbestätigten Informationen wurde diese Anlage Stunden vor dem Spiel aufgestellt, eine Ordnungskraft stand mit Schallschützern in der Nähe, andere gaben dem Dortmunder Fanbeauftragten (Deeskalationsbeauftragter) Auskunft über die Funktionsweise des Gerätes. Das kannste doch nicht als Einzeltäter ins Stadion schmuggeln und niemand merkt es und schon gar nicht während des Spiels. Aberich räume nochmals ein, dass die Infolage zu knapp ist. Aber wenn es so gewesen wäre….

@Apolinaris, ich geb dir recht, das Spiel anders zu werten, wäre kritisch. Ich bin noch nicht voll in der Materie, aber dazu müsste wohl Dortmund einen Antrag stellen, das werden Leute wie Klopp und Watzke aus Fairnessgründen nicht machen, die wollen doch nicht nachher wegen dieser 3 Punkte Meister werden.

Aber eine Seitenüberlegung ist es wert. Was haben wir uns darüber aufgeregt, dass ein ganzer Block ausgesperrt wurde. BvB hat auch als Verein seinen Fans gegenüber eine Verantwortung. Ich würde von meinem Verein erwarten, dass er reagiert. Zumindest sowas wie eine deutliche Entschädigung, inklusive Zeitaufwand und Reiskosten.


15. August 2011 um 23:29  |  32818

die Infolage ist wirklich zu dürr, für eine derartig drastische Strafe. Allerdings gibt es außergewöhnlich seltsame Indizien (wie du sie aufgeführt hast)-alles andere, als eine kräftige Bestrafung wäre überraschend und unglaubwürdig. Punktabzüge finde ich I M M E R gefährlich, aus naheliegenden Überlegungen.
Bin jedenfalls auch sehr gespannt, wie das da weiter geht.


ccjay
16. August 2011 um 8:15  |  32819

Ick finde diese Aktion irgendwie zum Weglachen. Auf was für lustige Ideen man doch in Zusammenhang mit einem schnöden Fußballspiel kommen kann. Schon ganz schön kreativ.

Schätze mal, die haben jetzt verstanden, dass es aber leider der falsche Weg war. Damit sollte die Sache erledigt sein.

Im Übrigen habe ich wenig Mitleid mit den Beschallten. Handelt es sich doch um Leute, die laufend so geistreiche Sachen wie „A…loch, Wi…er, Hu…ohn!“ von sich geben. Man muss den Gegner nicht mögen, aber auch die Beschimpfungen sollten eine Grenze haben.


sunny1703
16. August 2011 um 8:34  |  32820

Das System Hopp

Inwieweit der DFB ermitteln und dann auch bestrafen wird, bleibt abzuwarten. Die Bande zwischen Hopp und Zwanziger ist ziemlich eng, ob da eine Strafe reinpasst die Hopp aus seiner Portokasse zahlen könnte wird sich zeigen.
Was mich an der Sache ärgert ist das System dahinter. Es ist ja nicht das erste Mal, dass bei oder von Hopp, und ich möchte nicht von den Getreuen der so genannten TSG 1899 sprechen,Äußerungen m Stadion gegen den „Wohltäter“ des Vereins unterbunden werden. Spruchbänder, Plakate werden ebenso schon seit langem untersagt. Man mag sich über die Sprechchöre gegen Hopp und deren Sinn auseinandersetzen, das was Hopp in seinem Stadion machen lässt, ist die Abschaffung der Meinungsfreiheit, ein Angriff auf demokratische Rechte des Einzelnen.
Ein 71 jähriger Miiliardär hat nicht begriffen, wie viele Fußballfans in Deutschland seine Form des Verein mit finanzieller Masse in die 1.Liga führen ablehnen. Dass er nebenbei mit Tricksereien die 50+1 Regel ausgehebelt hat wie in etwa Griechenland die Maastrichtkriterien, ist vom DFB- Hopp verband nie unterbunden oder kritisiert worden.
Doch ist das Verhalten dieses Mannes im Verein keine Überraschung. Bis 2006 gab es bei SAP wohlgemerkt mit der Unterstützung der meisten seiner Mitarbeiter keinen Betriebsrat, erst gerichtlich musste dieses Rechtfür Arbeitnehmer durchgesetzt werden.Die dazu passende Drohung von Hopp: dieses werde eine Gefahr für den Standort Walldorf sein.

Hopp hat sicher einen modernen Betrieb geschaffen, der seine Familie auch“umsorgt“. Doch das geschiet alles nur unter dem Gesetz von “ Hopp“. Wer sich dem nicht anpasst wird gedeckelt. Ein Schelm, wer dabei an andere Systeme in Deutschland denkt.

lg sunny


L.Horr
16. August 2011 um 8:45  |  32821

… Fußball-Ästhetisch ist die Hoffenheimer Bezibelattacke natürlich unterirdisch.

Juristisch jedoch wird die Aktion nicht zu beanstanden sein.
Der Hausherr/Veranstalter kann , soweit er nicht gegen DFL-Regularien verstösst , beschallen wie und was er will.

Ich sehe keinen Unterschied ob ich während des Spiels eigene Fan-Gesänge heimlich verstärke oder aber sonst wie für „Musak“ sorge , und ersteres wurde ja bekanntlich nicht von der DFL sanktioniert.

Aber peinlich wär´s mir als Verein !


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 9:01  |  32822

sunny1703 // 16. Aug 2011 um 08:34

„Doch ist das Verhalten dieses Mannes im Verein keine Überraschung. Bis 2006 gab es bei SAP wohlgemerkt mit der Unterstützung der meisten seiner Mitarbeiter keinen Betriebsrat, erst gerichtlich musste dieses Rechtfür Arbeitnehmer durchgesetzt werden.Die dazu passende Drohung von Hopp: dieses werde eine Gefahr für den Standort Walldorf sein.“

Ich denke nicht, dass man das vergleichen kann und soll. Man mag dem System Hopp in der Wirtschaft kritisch gegenüber stehen, sollte aber nicht alles verteufeln, nur weil es keinen BR gibt. Das gibt es in vielen anderen deutschen Unternehmen auch und gerade bei SAP hat es bis zu dieser Auseinandersetzung doch auch funktioniert.

Zum System Hopp im Sport:

Er fördert ja nicht nur die ´99ers, sondern über seinen Sohn auch die Adler Mannheim und man liest oft, dass er sogar Waldhof Mannheim hin und wieder geholfen hat. Ich hätte nie gedacht, dass ich das schreiben würde, aber vom wirtschaftlichen Aspekt her kann ich es verstehen, dass er in Vorleistung geht (Rhein-Neckar-Arena Sinsheim und die SAP-Arena in Mannheim), um dann natürlich eine optimale Auslastung zu haben und dafür muss man nun mal Geld in die Hand nehmen.
Dass er bei Verhandlungen mit am Tisch sitzt, finde ich dann aber in der Tat zuviel! Diese Kritik muss dann erlaubt sein.


kraule
16. August 2011 um 9:14  |  32823

Hertha braucht keine Stürmer?

Nun, da bin ich ganz anderer Meinung.
Für mich definiert sich Stürmer als einer der trifft, egal ob nach Flanken oder Sololäufen und den Riecher hat, also antizipieren kann, wo der Ball landen wird……
Da haben Mittelfeldspieler und erst recht Verteidiger zumeist Schwächen.
So einen haben wir mit Lasso im Kader, dem aber die Zeit der Eingewöhnung zugestanden werden muss. Gleiches gilt für die ganz jungen Hüpfer, die erst einmal den 1. Schritt, den Lasso schon gepackt hat, sich „unterklassig“ zu beweisen, bringen müssen.
Ergo fehlt mit „Ausfall“ von Rob Friend so ein Typ und da muss dringend nach gelegt werden, erst recht wenn er gehen sollte.
Auf LV bin ich etwas beruhigter, dort könnten z.B. Lell spielen (Franz dann rechts), Ronny oder Schulz…….
Aber wehe es passiert etwas vorne in der Mitte. Der nächste Winter kommt bestimmt und ob das dann Ramos Wetter ist? Egal, dort sind wir zu dünn besetzt. Bis Duru z.B. die 1. Liga rockt, könnten und dürfen bzw. werden sicher noch 1-2 Jahre vergehen.

Ich meine, dass wir den am dünnsten besetzten Sturm der Liga haben. Damit meine ich nicht die allg. Offensivqualität des Kaders.

Aber ein Ruka oder Torun sind nach meinem Empfinden keine Stürmer, Offensivkräfte ja, aber keine Stürmer.


Dan
16. August 2011 um 9:16  |  32824

§ 9
Stadionbeschallung und Anzeige-/Videotafel

Der Einsatz von Beschallungsanlagen ist zur Information und Unterhaltung der Stadionbesucher sowie zur Vermittlung von Werbebotschaften gestattet.
Der Einsatz dieser Medien hat so zu erfolgen, dass der sportliche Verlauf des Spiels nicht beeinträchtigt wird, Spieler und Schiedsrichter/-Assistenten nicht gestört oder irritiert werden und das Fair-Play-Gebot, insbesondere gegenüber der Gastmannschaft, deren Spielern und Offiziellen, Beachtung findet.

Werden über diese Medien Werbebotschaften vermittelt, so ist vom Veranstalter
sicherzustellen,dass diese dem Ansehen des Fußballsports nicht schaden.

Die Stadionbeschallung darf vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeitpause
uneingeschränkt zum Einsatz gebracht werden. Während des laufenden Spiels darf sie ausschließlich zum Zwecke der Bekanntgabe wesentlicher spielbezogener Informationen für die Stadionbesucher, z. B. Ein- und Auswechslungen, genutzt werden. Ausgenommen davon sind Spielunterbrechungen nach Torerfolgen, bei welchen auch kurze Unterhaltungselemente,
z. B. Musikeinspielungen,möglich sind.

Zwischen-, Halbzeit- und Endergebnisse anderer Spiele dürfen bekannt gegeben werden. Eine Kommentierung ist untersagt.


Dan
16. August 2011 um 9:32  |  32825

§ 9a
Verantwortung der Vereine

1. Vereine und Tochtergesellschaften sind für das Verhalten ihrer Spieler, Offiziellen, Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen, Mitglieder, Anhänger, Zuschauer und weiterer Personen, die im Auftrag des Vereins eine Funktion während des Spiels ausüben, verantwortlich.

2. Der gastgebende Verein und der Gastverein bzw. ihre Tochtergesellschaften haften im Stadionbereich vor, während und nach dem Spiel für Zwischenfälle jeglicher Art.


Dan
16. August 2011 um 9:36  |  32826

§ 9
Stadionbeschallung und Anzeige-/Videotafel

aus DFB – Durchführungsbestimmungen

§ 9a
Verantwortung der Vereine

aus DFB – Rechts-Verfahrensordnung


hurdiegerdie
16. August 2011 um 9:43  |  32827

So sieht es nämlich aus @Dan. Danke.
So meinte ich es gestern Abend in der ersten Erregung. Wenn hier nicht bestraft wird, deutet das @Exil-S wieder auf Mauscheleien zwischen Zwanziger und Hopp hin.

Wie hoch diese Strafe sein muss @Apolinaris, weiss ich nicht, aber Punktabzug Hoppenheim muss ja nicht gleichzeitig heissen, dass Dortmund diese Punkte zugesprochen bekommt (das fände ich dann ein zu starkes Eingreifen in die Meisterschaft).


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 9:48  |  32828

Dann scheint die DFB-Rechtsverfahrensordnung den Hoffenheimern nicht bekannt zu sein, wenn sie solch eine dünne Erklärung herausgeben…

Bin da bei @hurdie: Bestrafung ja, möglich auch Punktabzug. Aber keine Wertung für den Gast.


sunny1703
16. August 2011 um 9:52  |  32829

@Exil-Schorfheider

Mir geht es darum aufzuzeigen, was Hopp von demokratische Werten zumindest in seinen Handlungen nach außen hält. Es ging um ein Recht für das Arbeitnehmer in Deutschland demonstriert haben, verfolgt und gestorben sind.
Dieses Recht steht fast jedem Arbeitnehmer zu und wer das unterbinden will mit der Drohung dann den Heimatstandort zu schwächen, zeigt welche Geisteshaltung er hat.
Arbeitnehmerrechte gelten für alle, auch für die bei denen es eine gute soziale Absicherung gibt. Wer das in Frage stellt, muss das auch für Unternehmen in Frage stellen, die solche Sozialleistungen nicht kennen. Und wollen wir das wirklich?

Zum Sport: Es geht doch nur darum, ob Hopp die 50+1 Regel nicht ad absurdum führt. Wenn Du für die Abschaffung der Regel bist, so respektiere ich selbstverständlich diese Meinung. Dann sollte Hertha aber sich schnell einen Mäzen und nicht neue Spieler suchen, denn ansonsten spielen sie in 3 Jahren in Liga 3 oder 4 und zwar mit der ersten Mannschaft.
Diese Meinung wird von vielen Fußballfans in Deutschland geteilt, man kann natürlich auch anderer Ansicht sein. Doch wenn ein Hopp sie in seinem Stadion unterbindet und fü Dinge die an Körperverletzung grenzen sogar Verständnis äußert, ist das der Gipfel der Geschmacklosigeit. Ich möchte ja nicht wissen, was passiert, sollten Gegenbauer oder Preetz ,Verständnis für die leider im Stadion angewandte Pyrotechnik äußern.
Versteh mich bitte nicht falsch, ich halte von diesen Hohngesängen nichts, sie sind um es arrogant zu schreiben nicht mein Niveau, doch sie zu unterbinden sind etwas das ich aus erwähnten Gründen völlig ablehne.
Hopp soll sich auf das beschränken was er ist, der Geldgeber eines Kunstvereins in der 1.Liga und nicht ein Patriarch,. der mal eben selbstherrlich Grundrechte außer Kraft setzen kann.

lg sunny


backstreets29
16. August 2011 um 9:53  |  32830

Gibt es was Neues von Hertha im „Immer-Hertha-Blog“ ? *wink*


L.Horr
16. August 2011 um 9:57  |  32831

… @Dan , eine Sanktion wird an Spitzfindigkeiten scheitern , etwa weil die einzelne Box nicht die Stadion-Beschallungsanlage repräsentiert und ähnliches.
Und wie erwähnt , Hertha hat ja auch schon aus versehen die Stadion-Beschallung eingesetzt um den eigenen OK-Support zu verstärken.


schnitzel
16. August 2011 um 10:21  |  32832

Danke @Dan!

Ich lese es so heraus: Gegnerische Mannschaft und Offizielle darf man nicht irritieren oder stören, von Zuschauern ist aber nirgends die Rede. Wenn es zu einem Protest kommt, müsste sich die Mannschaft gestört gefühlt haben. Und wer sich auf den Rängen wgn. Beschallung belästigt fühlt, müsste Anzeige wegen ?? erstatten (keine Auswirkungen auf den Spielausgang).

Körperverletzung wird wohl bissi schwer nachzuweisen sein, oder? Es sei denn, BVB-Fans waren schon beim Ohrenarzt des Vertrauens und haben sich Schäden feststellen lassen, welche auch einfach in der Disko nach dem Spiel entstanden sein könnten. Also ich glaube nicht, dass Hoffenheim da großartig bestraft wird.


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 10:24  |  32833

@sunny

Niemals hatte ich die Absicht, für die Abschaffung der 50+1 Regel zu plädieren, da man in England oder Italien sieht, wo es bekanntlich hinführen kann, aber nicht muss.
Ebenso wenig bin ich für derbe Hohngesänge. Aber wo zieht man hier Grenzen? Fußball bedeutet Emotion und die lasse ich mir nicht verbieten. Wenn man Hohlköppe trifft, die meinen, bei einer Schweigeminute für Kuno Klötzer ein weibliches Geschlechtsorgan ausrufen zu müssen, weil sich deren IQ nicht mit dem Alkoholkonsum verträgt, bin auch ich pikiert ob des Benehmens in der blau-weißen Menge. Ein A….loch ist mir jedoch auch schon mal herausgerutscht und manchmal ist es befreiend.

@L.Horr

Meine Hoffnung beruht auf

§ 9a
Verantwortung der Vereine

1. Vereine und Tochtergesellschaften sind für das Verhalten ihrer Spieler, Offiziellen, Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen, Mitglieder, Anhänger, Zuschauer und weiterer Personen, die im Auftrag des Vereins eine Funktion während des Spiels ausüben, verantwortlich.

2. Der gastgebende Verein und der Gastverein bzw. ihre Tochtergesellschaften haften im Stadionbereich vor, während und nach dem Spiel für Zwischenfälle jeglicher Art.


Freddie1
16. August 2011 um 10:25  |  32834

@L.Horr: der Verein ist aber für das Verhalten seines Mitarbeiters verantwortlich. So gesehen, ist es -fast- egal, ob einer oder mehrere. Insofern ist die Erklärung des Vereins (siehe @e-s) tatsächlich sehr dünne. Hinzu kommt, dass es auch ein Verfahren außerhalb der Dfb-Zuständigkeit durch die Staatsanwaltschaft bzgl der Körperverletzung gibt.


16. August 2011 um 10:28  |  32835

@sunny: politisch gesehen, ist die gesamte Buli fragwürdig; Gegenbauers Betrieb ist auch nicht gerade hoffähig. Gazprom??—
Solche Einzeldiskussionen und Pranger mag ich nicht.
Das it und bleibt schief, vorallem, wenn sie von Mitgliedern anderer Klubs kommt. 😉


Mineiro
16. August 2011 um 10:32  |  32836

Nachdem der Berater lt. Bild-Zeitung Babbels Aussagen als „Unsinn“ bezeichnen darf und anmerkt, dass Friend sich ja der Rückendeckung von Michael Preetz gewiss sei, kommen mir leise Zweifel an der hier vor einigen Tagen nachzulesenden Version, dass Markus Babbel der einzige bei Hertha BSC sei, der noch hinter Rob Friend stehen würde.

Von außen betrachtet scheint die Situation um Rob reichlich schwer zu durchschauen. Inzwischen glaube ich auch, dass man ihn nach der ursprünglichen Planung wohl wirklich nicht verkaufen wollte, nun jedoch nach den Eindrücken aus der Vorbereitung und der stockenden Verhandlungen bezüglich Kaka und Samba, auf der Suche nach anderen möglichen Einnahmequellen ist, um einen Wunschtransfer bis Monatsende noch realisieren zu können.

Wenn es sich bei diesem Wunschtransfer wirklich um Ben Hatira handeln sollte, dann wäre ich sehr gespannt auf ihn und darauf, wie Babbel dann wohl spielen lassen würde.


backstreets29
16. August 2011 um 10:44  |  32837

@Mineiro Wenn ich davon ausgehen würde, dass du es für bare MÜnze nimmst, was in der BILD stehst, könnte ich deinem ersten Absatz einiges abgewinnen.

Da aber 98 % der Meldungen in der Bild absoluter Nonsens sind, geh ich eher davon aus, dass man die hier vorgebrachte Darstellung ernst nehmen kann.

Friend soll weg, davon kann man ausgehen. Ob Babbel oder Preetz hinter ihm stehen, ist irrelevant. Der Transferwunsch nach Ben-hatira erschliesst sich mir aber auch nur in Teilen


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 10:45  |  32838

Oh Mann, backstreet29 redet zu Recht von Nonsens und ich finde gerade das hier:

http://www.bild.de/sport/fussball/skandale/laerm-kanone-schon-im-april-im-einsatz-19417788.bild.html


Dan
16. August 2011 um 11:05  |  32839

@L.Horr:
Ich habe das wertfrei reingestellt, weil gestern ein wenig die Rechtslage unklar war.

Man müßte bei Hertha nachfragen, ob sie für die damalige Verstärkung der Fangesänge bestraft wurde. Ich denke eine „Spende“ wird es gegeben haben.

Ansonsten ist meine Meinung, dass der Verein mit einer Geldstrafe bestraft wird und dieser sich dann an den Verursacher wendet und ggf. eintreibt.
Zivilrechtlich kann ich das nicht einschätzen.

An Punktabzug glaube ich nicht, weil

a) nur die BVB-Fans beschallt wurden nicht die Mannschaft

b) es sich nach den Aussagen um eine temporäre Beschallung handelte und nicht auf Dauer.
————–
Hertha BSC

Samba „Front“:
Da scheinbar Tottenham sein Geld nur in Spieler anlegt und nicht ins Scouting, liest man jedesmal die gleichen Namen wie bei Arsenal. Da Tottenham zur Zeit im IV Verletzungsprobleme hat tauchen auch hier die Namen Gary Cahill und Chris Samba.

Neue Nameskreation in Berlin:
Tunay, das blau-weiße TORUNgeheuer


Freddie1
16. August 2011 um 11:10  |  32840

hurdiegerdie
16. August 2011 um 11:34  |  32841

Sollten sich die Vorwürfe bereits früherer Beschallungen (siehe Exil-S) bewahrheiten, so wird die Möglichkeit des Fanstreiches eines einzelnen immer unwahrscheinlicher.
Heutzutage wird gerade der Fanblock so systematisch mit Kameras überwacht, dass einzelne „Täter“ recht schnell erkannt und aussortiert werden können.

Und da soll man mehrfach eine tischgrosse Beschallungsanlage nicht erkennen und finden können? Nicht, dass ich GLAUBE, es gäbe eine härtere Bestrafung als das Antasten Hopp’s Portokasse, berechtigt wäre sie m.E. allemal , sollten sich die Vorwürfe weiter erhärten.

Fanunterstützung ist Bestandteil der Leistungsfähigkeit einer Mannschaft (na gut, bei Hertha oft im negativen Sinne). Eine „systematische“ und „wiederholte“ Beinflussung der Fans ist somit auch eine Einflussnahme auf das Spiel. Warum sonst schliesst man Fans als Bestrafung aus? Warum sonst ist die Beschallung des Spiels mit Fans aus der Waldbühne verboten?

Aber ich gebe gerne zu, dass hier mal wieder die Pferde mit mir durchgehen könnten. Ich finde sowas – nochmals vorausgesetzt, es geschah zumindest mit „augenzwinkernder“ Unterstützung des Vereins – unmöglich.


Dan
16. August 2011 um 11:55  |  32842

@hurdiegerdie

Heiaha! Die Stute stößt mir der Hengst!
Der Recken Zwist entzweit noch die Rosse!
Ruhig, Brauner! Brich nicht den Frieden!
🙂


hurdiegerdie
16. August 2011 um 12:37  |  32843

Message understood! 😉

Getrennt ritten wir, und trafen uns heut.
Sind wir alle versammelt, so säumt nicht lange:
nach Walhalla brechen wir auf, mit Bremer zu füllen den Saal.


Herthaber
16. August 2011 um 13:47  |  32845

Die 2 Buchstabenzeitung sieht schon wieder mal riesige Probleme und Unruhe aufkommen Stichworte: Friend – PML – Aerts
u.a. behauptet sie, daß MA die große Stütze in der Aufstiegssaison geswesen sei. Ich erinner mich an andere Kommentare. Waws wollen die eigentlich ? Unruhe stiften .
Friend hat bisher wirklich nichts gebracht, Aerts war ein ständiger Unsicherjeitsfaktor und PML darf doch auch mal die Bank drücken, andere mußten das ja auch tun. Fehlt nur noch Raffa aber den haben sie vergessen. Ob der Schreiber jemals bei Hertha war ? Nach diesem Kommentar kann man das nicht glauben.


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 14:19  |  32846

@herthaber

Wirf den Brandsatz doch mal zurück und schreib denen das in ihrem Blog. Die scheinen das Niveau ja auch dort zu mögen…


Dan
16. August 2011 um 14:29  |  32847

@Herthaber // 16. Aug 2011 um 13:47

(B.)randbeschleuniger (Z.)ündholz möchte hier Kölner Verhältnisse installieren. 😉

Brand legen -> Brand befeuern und nach der Löschung durch Hertha beginnen sie mit einem neuem „heißen“ Thema von vorne.

Daher am besten ein innerliches Warnschild aufstellen. 🙂

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bb/WikiTrollAtPlay.jpg?uselang=de


Mineiro
16. August 2011 um 14:52  |  32848

Lt. Spiegel-Online wurde die Anlage in Hoffenheim erstmals im Februar beim Heimspiel gegen Mainz 05 eingesetzt und seitdem auch in den Heimspielen gegen den VfB Stuttgart, den VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt.

„Die Anlage wurde immer mal wieder eingesetzt. Mal etwas lauter, mal leiser. Gegen Dortmund war sie so laut wie noch nie“, sagte eine Person aus dem Hoffenheimer Sicherheitsteam SPIEGEL ONLINE.

Aus meiner Sicht beschämend ist die sich in einem dort abgedruckten Zitat ergebende Voreingenommenheit des DFB zugunsten von Hoffenheim:

„Wir werden die Sachlage klären und dann abwägen, ob wir ein Verfahren einleiten werden“, sagt Anton Nachreihner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses. Er könne sich aber „kaum vorstellen, dass es hier in irgendeiner Weise Punktabzüge für die Hoffenheimer geben könnte.“


Mineiro
16. August 2011 um 14:52  |  32849

Ach so, ich vergaß den Link zum Artikel:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,780507,00.html


hurdiegerdie
16. August 2011 um 15:14  |  32850

Na da bin ich ja beruhigt @Mineiro.

Da ist mein Rumpelstilzchen gestern mal zurecht ausgebrochen.

Ich fordere Zurückstufung von Hoffenheim am Ende der Saison hinter Hertha. Zumindest fordere ich jetzt aber Punkteabzug wegen absichtlichen Verstosses gegen DFB Auflagen!

Wirklich unglaublich!


sunny1703
16. August 2011 um 15:48  |  32851

@apollinaris
Sorry,aber die Maßnahmen des Vereins Tsg 1899 Hoffenheim richten sich gegen alle Fußballfans,also auch gegen Dich und mich,falls wir dort zu einem gastspiel sind.
Dass ich kein Freund der Unternehmen des Hertha Präsidenten bin, weißt Du ebenso,wie ich kein Freund seiner politischen Verstrickungen war.
Nur Gegenbauer hat sich noch nicht im entferntesten mal das erdreistet was Herr Hopp in seiner Arroganz den Fußballfans antut. Hier hält sich einer für eine unberührbare Person.

Um es deutlich zu sagen,ich mag auch nicht Lukoil,doch ich vergleich nicht Äpfel mit Birnen, das eine ist ein Hauptsponsor bei dem es ein Geschäft quid pro quo gibt und das andere ist einer dem der Verein gehört und der sich in fast alle Belange einmischt.
Ich habe jedenfalls bei allen Antipathien für das russische Unternehmen noch nicht gehört , dass sich Wagit Jussufowitsch Alekperow in die Belange des FC Schalke einmischt oder gar deutschen Fans die Meinungsfreiheit einschränken möchte.

Ansonsten hast Du Recht,Fußball,Politik, Wirtschaft ,das ist eine große Mauschelei, aber das ist vielleicht mal ein Thema für die Winterpause ! 🙂

lg sunny


Dan
16. August 2011 um 15:49  |  32852

Hmm heute ein wenig wenig über Hertha. 🙂

Daher nochmals OT von mir (sorry):

1. FC Köln am Abgrund

Präsident Overath: «Ich stehe hinter Finke und Solbakken»


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 15:49  |  32853

Dem

„Zumindest fordere ich jetzt aber Punkteabzug wegen absichtlichen Verstosses gegen DFB Auflagen!“

kann ich nur zustimmen! Was haben die sich dabei gedacht!?


ccjay
16. August 2011 um 15:57  |  32854

Künstlichen Lärm im Stadion mag man ja unschön finden. Das hier ist aber wirklich „Sch…e“!

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/556558/artikel_fc-ultras-werfen-mit-faekalien.html


Exil-Schorfheider
16. August 2011 um 16:07  |  32855

@ccjay

Und dass sie in Bremen in den Familienblock urinierten, ebenfalls!


16. August 2011 um 16:40  |  32856

Kraichgau-Gang

Das nächste Mal wird mit Hip-Hopp 😯 beschallt.
Oder Opa Hopp-enstedt macht die Musik.


Freddie1
16. August 2011 um 17:03  |  32857

@sunny: soviel zu Gazprom

http://www.11freunde.de/bundesligen/18930


Dan
16. August 2011 um 17:16  |  32858

@Freddie1

Den Link habe ich @sunny schon vor drei Jahren zur Kenntnis gegeben. 😉


Freddie1
16. August 2011 um 17:28  |  32859

Okay, shame on me 😉 Dass ich das nicht mehr wußte. Im Ernst: Man kann ja gern unsere ach so kapitalistischen Sponsoren wie DB oder Gegenbauer kritisieren (ich tu das in der Heftigkeit von einigen nicht), aber im Vergleich zu Gazprom haben diese doch fast Wohltätigkeitscharakter.


fechibaby
16. August 2011 um 17:45  |  32861

@Herthaber
Die 3 Spieler Aerts, Friend und Lasogga werden schon noch für Unruhe bei Hertha sorgen.
Aerts ist als Torwart Nr. 3 unzufrieden, Friend darf bei Hertha nicht spielen, darf aber den Verein vermutlich auch nicht wechseln und wird immer unzufriedener. Der junge Lasogga ist jetzt schon verärgert, dass er nur auf der Bank saß. Was soll erst passieren, wenn er regelmäßig auf der Bank Platz nehmen muß.
Das Sensibelchen Raffa ist zur Zeit nur still, da er in Hamburg in der Startelf war.
Steht er demnächst mal wieder nicht in der Startelf, wird es auch bei ihm brodeln.
Es werden unruhige Herthazeiten.


hurdiegerdie
16. August 2011 um 17:49  |  32862

Sacht ma, nur solange wie wir kein neues Futter bekommen, um uns auf Hertha zurückzubesinnen,

gab es da nicht schon mal was mit Hoppenheim, wo dann ein Angestellter die alleinige Verantwortung übernommen hat? Ich kann mich nicht genau erinnern und so keine geeigneten Suchworte eingeben?


Slaver
16. August 2011 um 17:55  |  32863

@ hurdie

Das war als 2 Hoffenheimer Spieler nach einem Spiel bei einer Dopingprobe positiv aufgefallen sind.


hurdiegerdie
16. August 2011 um 17:56  |  32864

ah genau, danke @Slaver


Freddie1
16. August 2011 um 18:06  |  32865

Und war nicht einer der beiden Spieler unser Janker?


16. August 2011 um 18:06  |  32866

Und einer von den beiden pinkelt spielt heute für Hertha.

Der Kreis schließt sich.


fg
16. August 2011 um 18:06  |  32867

„98% falschmeldungen“ bei der bild sind aber auch quatsch. insbesondere im sport liegen sie oft frühzeitig richtig, auch wenn man die berichterstattung nicht unbedingt mögen muss.


Freddie1
16. August 2011 um 18:23  |  32868

Das erste Phantombild des vermeintlichen Täters bei 18,99.-€ ist aufgetaucht:

http://stadioncheck.de/2011/08/15/erstes-phantombild-des-beschuldigten-1899-mitarbeiters-aufgetaucht/


hurdiegerdie
16. August 2011 um 18:25  |  32869

sehr hübsch Freddie, danke!


Blauer Montag
16. August 2011 um 18:35  |  32870

N‘ Abend allerseits,
wo sind denn eigentlich seit Stunden die Herren Blogväter? Sooooooooo lange kann doch eine Dopingprobe auch für Journalisten nicht dauern … 😈


ubremer
ubremer
16. August 2011 um 18:39  |  32871

@BM,

wo sind denn eigentlich seit Stunden die Herren Blogväter?

bei der Arbeit?


Chuk
16. August 2011 um 18:39  |  32872

@B.M.
Wenn ich mal aus dem Titel dieses Blogeintrags zitieren darf: „Keiner bewegt sich!“
Gilt wohl auch für die Blogväter 😉


Etebaer
16. August 2011 um 18:46  |  32873

Hoffenheim macht sich wirklich jedes Jahr beliebter.
Offensichtlich mit einer Sonderstellung beim DFB beglückt, teilweise als schlimmste Tretertruppe auftretend, transfertechnisch unbedingt als Nachwuchsförderverein auffallend, offensichtlich mit einem glaubwürdigen Management gesegnet und nun das.
Wer keine Feinde hat macht sich halt welche…
Wird Zeit, das der DFB mal genau hinguckt!

Für Hertha kommt ein erster Wahrsager gegen Hannover, die haben Europa in den Knochen, spielen ihr erfolgreiches System, es wird schwerer als der HSV, aber machbar!

Zum Hamburgspiel möchte ich noch anmerken, das die Blau-Weiße Trikotkombination wesentlich mehr nach Hertha aussieht, als der dunkle Nürnberg-Traueranzug.
Hoffentlich bleibt es dabei!


16. August 2011 um 19:26  |  32884

na ja, jeder hat so seine Ansicht (all) der Dinge. Mich regen andere Sachen rund um den Fussball und daneben wirklich w e s e n t l i c h mehr auf. Aber, wie gesagt, Ansichtssache.
Mein Thema ist das nicht unbedingt-es sei denn, da käme noch mehr.

Anzeige