Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Dass Markus Babbel nicht unbedingt ein Freund der Berliner Presse ist, wissen Fans und Medienvertreter schon längst. Auch, dass er mit Berlin nicht so recht warm werden mag – wer sonst wohnt schon über ein Jahr im Hotel? -, ließ sich in den vergangenen Monaten erahnen. Pikanterweise warf er genau das jüngst seinem glücklosen Stürmer Rob Friend vor. Jetzt aber hat der Hertha-Trainer am Tag vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart in zwei Interviews mit den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ so richtig Dampf abgelassen. Und ungeschönt erklärt, was er von Berlin und seiner Medienlandschaft hält.

Babbel:  „Hertha BSC hat gelernt, demütig zu werden. Der Berliner an sich neigt ja tendenziell gerne mal zum Größenwahn. Er ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig“, sagte Babbel den Stuttgarter Nachrichten wörtlich. Diese Mentalität habe sich „in der Vergangenheit manchmal auch so durch den Klub gezogen“. Und weiter: „Im Ländle ist alles seriöser – es wird erst einmal gearbeitet, bevor man viel redet. Das weiß ich zu schätzen.“

Auch in der Stuttgarter Zeitung legte er los.

Frage: Ist es schwerer in Berlin zurechtzukommen als in Stuttgart?

Babbel: „Mit Sicherheit. Das ist sogar ein Quantensprung. Was etwa die Medienlandschaft betrifft, war Stuttgart ein echter Hochgenuss. Da hat es richtig Spaß gemacht. In Berlin dagegen ist alles schwieriger. Hier gibt es zehn Tageszeitungen, die untereinander in knallhartem Konkurrenzkampf stehen und Schlagzeilen produzieren, dass einem die Haare zu Berge stehen. Da wird nicht nur unglaublich viel, sondern häufig auch unglaublich unsachlich berichtet. Es ist sehr schwierig, hier in Ruhe zu arbeiten. Aber, und dies möchte ich klar betonen: Ich fühle mich bei der Hertha, in Berlin allgemein sehr wohl. Ich möchte etwas aufbauen und bekomme die Gelegenheit dazu.“

Babbel konterkariert jeden Versuch, das Stadion zu füllen

Nun ist es aus Babbels Sicht irgendwie verständlich, uns Medienvertreter zu geißeln – wir tun das mit ihm bei Zeiten ja auch nicht anders. Und ich gestehe ihm auch gerne seine Meinung darüber zu, dass ihm zehn Tageszeitungen zu viele sind. Aber: Liebe Freunde, der Mann hat bei Bayern und in England gespielt. Er müsste das kennen! Und viel schlimmer: Babbel müsste auch wissen, dass Stuttgarter Medien in Berlin gelesen werden, und da kommt es bei den Fans wohl nicht so gut an, ihnen direkt „Größenwahn“ und vor allem indirekt auch noch Faulheit anzulasten. Und, so sehr ich ehrliche Äußerungen normalerweise auch schätze, wenn er so denkt: Warum behält er das alles nicht einfach für sich?

Ich verstehe das jedenfalls nicht. Auf der einen Seite gibt sich der Klub Spiel für Spiel alle Mühe, das Olympiastadion voll zu bekommen, aber Babbel konterkariert es an allen Ecken und Enden. Angefangen von seinen wiederholten Einlassungen, ein volles Stadion würde seine Mannschaft verunsichern, bis eben hin zu solch despektierlichen Äußerungen. Denn: Will Babbel ernsthaft behaupten, die Hertha-Fans hätten nichts für den Aufstieg getan? Bei allem Respekt: Das ist schon heftig bei einem Schnitt von 46.000 Zuschauern bei Heimspielen, tausenden Fans auf Auswärtsreisen und vielem mehr. Und, um nochmal auf das Thema Größenwahn zu kommen: Wer hat eigentlich den Gewinn des DFB-Pokals als Saisonziel ausgegeben? Neun Punkte aus den ersten drei Ligaspielen?

Jetzt seid ihr dran: Wie ergeht es euch, wenn ihr solche Aussagen lest? Lacht ihr darüber, oder fühlt ich euch beleidigt? Oder hat Babbel Recht mit seiner Pauschalkritik, die ja – wichtig – nicht nur für Hertha, sondern für ganz Berlin so gelten soll? Halten euch diese ständigen Anspielungen von Stadionbesuchen ab? Oder sagt ihr: Mir egal! Wenn er so weiter macht, ist Babbel ohnehin bald Geschichte. . .

Hat Babbel mit seiner Berlin-Kritik recht?

  • Teilweise (42%, 413 Stimmen)
  • Ja (38%, 375 Stimmen)
  • Nein (20%, 193 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 981

Loading ... Loading ...

Was muss Babbel jetzt tun?

  • Gar nichts! Er hat doch Recht! (61%, 550 Stimmen)
  • Sich bei den Fans deutlich entschuldigen! (27%, 247 Stimmen)
  • Sich bei seinem Arbeitgeber entschuldigen! (6%, 55 Stimmen)
  • Zurücktreten! (6%, 52 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 904

Loading ... Loading ...

Was muss Hertha jetzt tun?

  • Gar nichts! Babbel hat doch Recht! (70%, 604 Stimmen)
  • Babbel eine scharfe Rüge erteilen! (20%, 172 Stimmen)
  • Babbel sofort entlassen! (7%, 57 Stimmen)
  • Babbel eine Abmahnung/Geldstrafe aussprechen! (3%, 28 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 861

Loading ... Loading ...

Wie lange ist Babbel noch Hertha-Trainer

  • Er verlängert darüber hinaus (39%, 358 Stimmen)
  • Er erfüllt seinen Vertrag bis 2012 (37%, 335 Stimmen)
  • Spätestens in der Winterpause wird er entlassen (12%, 106 Stimmen)
  • In der Rückrunde kommt es zur Trennung (9%, 86 Stimmen)
  • Nach dem Stuttgart-Spiel ist Schluss! (3%, 26 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 911

Loading ... Loading ...

423
Kommentare

25. August 2011 um 15:41  |  33986

Pff… Mal den Ball flach halten, Herr Kleinemas. Natürlich ist das ungeschickt, was Babbel sagt. Und ich bin von ihm als Trainer sicher kein Freund. Aber er beschwert sich erstens über die Presse. Und wenn ich diesen Beitrag hier lese, dann absolut zurecht. Und zweitens kritisiert er den Verein und die Großmannssucht, die das Handeln der Verantwortlichen lange Zeit prägte. Das ist OK, weil es stimmt.

Was er aber nicht tut, ist die Fans zu kritisieren. Diese Unterstellung und diese Überschrift sind dermaßen unsachlich, dass man Babbel in seinen Äußerungen nur recht geben kann. Da hast du dich aber mal ziemlich verrannt oder fühlst du dich in deiner Berufsehre so sehr gekränkt? Auch das wäre reichlich unprofessionell.


25. August 2011 um 15:42  |  33988

erster?

ich finde mb hat mit allen punkten recht…


25. August 2011 um 15:43  |  33990

nicht erster!!!

aber sehr guter erster beitrag von @enno!!!


mkleinemas
25. August 2011 um 15:52  |  33992

@Enno:
Mh, das hat nichts mit meiner Berufsehre zu tun, ich schrieb doch, dass er die Medien von mir aus ruhig kritisch sehen kann.
Nur: Ich empfinde die Formulierung „der Berliner an sich“ als äußerst problematische Verallgemeinerung. Und an der Stelle geht es sehr wohl um die Fans. Auch ich bin zugezogener Berliner, auch ich empfinde einige Dinge in Berlin als störend. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, diese Eigenschaften gleich einer ganzen Stadt, allen seinen Bürgern etc. zu unterstellen. Das geht schon recht ins persönliche finde ich und hat mit dem Klub gar nicht mehr so viel zu tun. Aber wir sind ja hier, um zu diskutieren…lasst es mich wissen, wenn ihr nicht so empfindet.


25. August 2011 um 15:56  |  33993

@mkleinemas: Ich empfinde es nicht als beleidigend, was Babbel sagt. Das sind doch die Klischees der Hauptstadt, mit denen man als Herthaner gut leben kann, finde ich. Und wie geschrieben, verstehe ich das – trotz der Verallgemeinerung – eher als Kritik am Verein als an den Fans. Meine Kritik sollte nicht ad hominem gehen, muss ich angesichts meiner Frage aus dem ersten Kommentar vielleicht noch hinzufügen. Sorry.


micha
25. August 2011 um 15:58  |  33994

Also erstmal ist der Berliner natürlich gewöhnungsbedürftig (bin auch einer ;-)) aber als Mensch der Öffentlichkeit sollte man auf seine Worte achten und darüberhinaus auch auf dessen Wirkung! Auch dafür bekommen Trainer ein solch hohes Salär! Also bitte Kritik ja aber Pauschalkritik? Mhhh hab ich ein bisserl Bauchschmerzen, aber natürlich müssen wir und die Presse sich auch fragen ob man nicht wirklich erstmal „machen“ muss und dann reden. Also wie gesagt Recht hat er aber vielleicht sollte er den ihm scheinbar zu populistischen Stil der Berliner Presse nicht noch toppen! Also Fans ein bisserl mehr Geduld und der Trainer – ran an den Feind am Freitag! HaHoHe


Luke
25. August 2011 um 15:59  |  33995

Versteh diesen extrem negativen Blogbeitrag ehrlich gesagt nicht…
Für mich hat Babbel nichts schlimmes gesagt und dass er die Fans aus dem Stadion treibt ist schon ne ziemliche hanebüchene Aussage… Was man wohl auch am Umfrageergebnis sieht.
Der wohl unsachlichste, unrefeflektierteste Beitrag den ich hier bisher lesen durfte…


L.Horr
25. August 2011 um 16:08  |  33998

… Enno , ich spare mir das tippen , übernehme ich zu 100% !

Babbel wird mir immer sympathischer , kaum spricht er aus was alle ohnehin wissen , unter anderem Großmannssucht>Hoeness, und einige stammeln aufgeschreckt umher .


Tuco
25. August 2011 um 16:12  |  33999

Finde den Beitrag auch zu hart und MB´s Aussagen in Ordnung. Die BZ macht gleich ein „Motz-Interview“ draus… In der schnelllebigen Fußballszene kann ich es sogar verstehen, dass MB im Hotel wohnt. Lebensmittelpunkt für Familie und Co kann ja nicht alle 2 Jahre wechseln. Also ruhig Blut…


Moritz
25. August 2011 um 16:12  |  34000

Als ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich: Hoppla.
Als ich weitergelesen habe, dachte ich: Da fühlt sich aber jemand arg auf den Schlips getreten.

Was Babbel in den Interviews gesagt hat (bzw. was abgedruckt wurde – wie, was und in welchem Zusammenhang er es gesagt, das wieß ich nicht, denn ich war nicht bei den Interviews zugegen) ist ein wenig übertrieben und wie @Enno sagt ungeschickt.
Nichtsdestotrotz hat er mit dem was er sagt Recht. In Berlin gibts nun mal nur himmelhochjauchzend und zutodebetrübt. Dazwischen ist nix. Und das diese Einstellung auch bei der Presse verbreitet ist, das fällt jedenfalls mir auf.
Das Argument mit den Bayern und England liest man in letzter Zeit ja häufiger nur überzeugt mich das nicht. Vielleicht hat ihm das, vorrausgesetzt, dass es an beiden genannten Orten genauso war, mit der Presse vor Ort schon damals nicht gepasst. Wer weiß das schon?

Ich bin nachwievor von Babbel als Trainer überzeugt und den Pokal-Sieg hat er nicht als Ziel ausgegeben, sondern er hat, jedenfalls so meine Erinnerung, gesagt, dass er den Pokal gewinnen will. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Grüße


Moritz
25. August 2011 um 16:13  |  34001

Muss mich korrigieren:
WIE er es gesagt hat ist übertrieben und ungeschickt.
WAS er gesagt hat, trifft zu.

Vielleicht doch mal den Vorschau-Button benutzen.

Grüße


Polyvalent
25. August 2011 um 16:23  |  34003

Sehe ich genauso @Luke.
Hoffentlich fällt jetzt hier nicht langsam die Maske und es kommt das typisch springerische Niveau zum Vorschein.


Blauer Montag
25. August 2011 um 16:24  |  34004

Was für eine saudämliche Schlagzeile 30 Stunden vor einem Heimspiel der HERTHA? Die kann @ubremer dann auch gerne noch heute Abend im Radio erklären? 😈

Ich bin zu 100% bei L.Horr, Luke, micha, Enno, rasiberlin, und Markus Babbel. Ob Babbel Recht oder nicht, ist mir schnurz. Markus Babbel hat Druck! Bei einem Scheitern in Berlin steht seine gesamte Trainerkarriere auf dem Spiel. Hierzu noch einmal ein Zitat aus der Berliner Morgenpost vom 23.8.2011:
>>Einer guten Vorbereitung (von Ronny, BM) sei „wieder ein Bruch gefolgt“, begründet das Babbel über eine zwischenzeitlich störende Kniestauchung hinaus. Der Trainer habe keine Zeit zum Experimentieren: „Meine Rübe wird abgehackt, wenn es schief geht, nicht seine.“ <<

Der Erfolg von Markus Babbel ist auch der Erfolg von HERTHA.


elaine
25. August 2011 um 16:25  |  34005

uppps den Artikel verstehe ich nicht.

Babbel wird eigentlich ständig und tagtäglich kritisiert und wenn er das dann auch ausspricht, reagiert unser dritter Blogpappi soooo richtig empfindlich.


25. August 2011 um 16:27  |  34006

Der Babbel an sich wird mir, auch wenn er mit seinen Äußerungen nicht falsch liegt, nicht sympathischer. Er verkrampft zu sehr bei seiner Ich-will-nicht-Everybody’s-Darling-sein-Attitüde.

wer sonst wohnt schon über ein Jahr im Hotel?

Udo Lindenberg


Hilli
25. August 2011 um 16:30  |  34007

einen wunderschönen guten Tag,
ich verfolge diesen Blog schon eine längere Zeit, es macht wirklich Spaß und es ist ein sehr informativer Blog.
Aber dein Beitrag lieber @mlk kann ich leider nicht nachvollziehen. Wenn ich mir die kompletten Interviews mal anschaue – auch im Ländle gibt es Internet und Onlineseiten der oben genannten Zeitungen, – dann habe ich schon das Gefühl, da fühlt „er“ sich persönlich angesprochen – und verletzt.


elaine
25. August 2011 um 16:37  |  34008

Was für eine saudämliche Schlagzeile 30 Stunden vor einem Heimspiel der HERTHA?

das sehe ich auch so !

Normaler Weise wurde hier auch immer mit einem Augenzwinkern berichtet.
Aber, dieser Artikel +Überschrift ist ja nun voll daneben. 🙁


scorerking
25. August 2011 um 16:38  |  34009

Lieber mkl,

heute finde ich die Überschrift doch arg übertrieben.
Offensichtlich sehen sich hier die Kollegen der Springerpresse doch heftig getroffen, wie ja der dazugehörige BZ Artikel zu belegen vermag.
Ich freue mich aber, dass „Wir“, die Blogger, augenscheinlich größtenteils eine andere Ansucht vertreten.
Ich schließe mich Enno, rasi und dem L.Horr an.

Das ist ja fast so, als hätte der Markus in ein Wespennest gestochen.
Einen Tag vor dem Spiel gegen Stuttgart gibt es doch bestimmt sachlichere Themen.
Also möchte ich doch bitten, den Fokus auf das Spiel zu legen und nicht auf eine bunte Regenbogenpresse-Sensationsgeschichte.

Gruß nach dem Donnergewitter
scorerking


Bärlin
25. August 2011 um 16:39  |  34010

Also der Satz

“…Der Berliner an sich neigt ja tendenziell gerne mal zum Größenwahn. Er ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig”

ist mir eindeutig zu pauschal. Das muß nicht sein. Klingt wie die Axt im Walde. Auch als selbstkritischer Berliner geht mir das entschieden zu weit. Diplomatische Formulierungen scheinen wohl nicht seine Stärke zu sein. Schade. Finde ihn als Typen und Trainer eigentlich gut, aber mit dieser Aussage hat der Lack einen ersten, gut sichtbaren Kratzer erhalten! Oder sollte das bereits eine Bewerbung für Stuttgart sein…? Klingt stellenweise wie eine Anbiederung. Bin enttäuscht!!!


HerrThaner
25. August 2011 um 16:39  |  34011

Was die BZ in den letzten Wochen allein für Sch… rausgehauen hat um Unruhe in den Verein zu bringen zeigt doch wunderbar, wie es um einige Berliner Medien steht. Dass es hier nicht immer einfach ist, ist unbestritten.

Trotzdem finde ich diese Pauschalkritik von Babbel unsachlich und unseriös. Erstens schließt er die gesamte Medienlandschaft mit ein, zweitens macht er recht deutlich, dass er von dem Berliner an sich nicht viel hält und die Schwaben bevorzugt. Wird bei vielen Fans sicherlich nicht gut ankommen.
Grundsätzlich gehen mir Babbels (meist lustig gemeinten Aussagen) zur Zeit auf den Wecker. Man (ich) hat das Gefühl, der Mann rechnet gar nicht damit, hier lange zu bleiben, sondern träumt schon vom FC Bayern oder sonstwas. Sonst würde er doch mittlerweile auch mal eine Wohnung gesucht und seine Familie hergebracht haben.

Er wird mir jedenfalls nicht sympathischer durch das Interview in Stuttgart. Und beim Thema Größenwahn sollte jemand, der die Medien höchstpersönlich mit dem Ziel Pokalsieg gefüttert hat, in der Tat gaanz leise sein. 😉


sag mal
25. August 2011 um 16:39  |  34012

+ + + + + + Aufreger der Woche + + + + + + +

Ohhh… Wenn Babbel öffentlich Spieler kritisiert ist das doch „ganz normal“ und „völlig richtig“ das „hier mal klare Ansagen gemacht“ werden.

Damit muss „Ronny rechnen“ wenn er „Mist baut“ denn „unberechtigt ist die Kritik ja nicht“.

Aber doch bitteschön nicht gegen die Presse schießen, die ist hier dermaßen seriös, bodenständig, solide, unauffällig und vorallem sauber recherchierend, das es da nun wirklich nichts zu meckern gibt!

Also einfach mal die Klappe halten!
Wer auch immer… 😀


Andreas Rassloff
25. August 2011 um 16:39  |  34013

Wie sehr er doch recht hat wird genau in diesem Blogbeitrag deutlich. Ich bin entsetzt.


derMazel
25. August 2011 um 16:40  |  34014

Was ist den hier los?
Kapern die Trolle die Blockführung?

Auch wenn es ausführlich dargelegt ist – es ist trotzdem auf’s übelste übertrieben und soll doch nur dafür sorgen, dass mkl den (inoffizielen, redaktionsinternen) Rekord für den Blogeintrag mit dem meisten Widerstand auf seinem Konto verbuchen kann. Es tut mir leid, aber so einen Blödsinn verzapft selbst meine Dame nicht, wenn Sie über Fußball spricht!

Der B.Z-Artikel zum Thema war schon provokant, aber das Ding hier ist unglaublich.
Gesagt ist alles. Ich bin raus für heute. Das ist mir zu schlecht.


Silberrücken
25. August 2011 um 16:42  |  34015

Ein wenig Entspannung tut not. Da legt jemand den Finger in die Wunde, und fürwahr, im Lexikon fand sich früher neben Großmannssucht -> Hertha, und nun ein Aufgeschrei. Mannomann, Kindergarten. Fakt ist auch, ich möchte morgen häufiger aufspringen als meine schwäbische Frau 😉

Thema M.B. und die 9 Punkte, für jede andere Aussage hätte er entlassen werden MÜSSEN!!!


coconut
25. August 2011 um 16:42  |  34016

Babbel: “Hertha BSC hat gelernt, demütig zu werden. Der Berliner an sich neigt ja tendenziell gerne mal zum Größenwahn. Er ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig”, sagte Babbel den Stuttgarter Nachrichten wörtlich. Diese Mentalität habe sich “in der Vergangenheit manchmal auch so durch den Klub gezogen”. Und weiter: “Im Ländle ist alles seriöser – es wird erst einmal gearbeitet, bevor man viel redet. Das weiß ich zu schätzen.”
Ihm ist aber schon bewusst, das diese Großmannssucht von seinem Landsmann, dem ach so bescheidenem Schwaben Dieter Hoeneß ausging?
Schickes Eigentor Hr. Babbel
Mir wird dieser Typ immer suspekter. Konnte man bei einem Funkel noch nachvollziehen, das ihn die Presse in Ihrer „Urgewalt“ überraschte, finde ich das schon verwunderlich bei einem Mann, der viele Jahre in München gespielt hat…..


Sir Henry
25. August 2011 um 16:47  |  34017

Mit der Titelzeile hätte der Autor Kleinemas auch bei der B.Z. anheuern können. Deren Reaktion war ja so zu erwarten. Aber von Euch bin ich doch anderes gewohnt.

Zum Inhalt: Babbel bescheinigt Hertha eine Wandlung zum Besseren. Früher (und das bezieht sich für mein Verständnis auf die Hoeneßzeit) neigte der Verein zum Größenwahn. Heute hat der Verein Demut gelernt.

Und zur Presse: Dass Ihr Euch angesprochen fühlt, wundert mich. Etwas mehr Selbstbewusstsein stünde Euch gut zu Gesicht. Für mich bezieht sich dieser Teil der Aussage auf Kurier, Bild und B.Z., die ja nun wirklich jeden Schrott aufgreifen und drucken und sei es ein Kaugummi auf der Windschutzscheibe.

Was aber nun den guten Babbel geritten hat, diese Interviews überhaupt zu geben, weiß ich auch nicht. Weniger ist manchmal mehr und Schweigen manchmal noch mehr.

Was soll’s: In zwei Wochen spricht kein Mensch mehr über diese Nummer.


Bärlin
25. August 2011 um 16:47  |  34018

@Andreas Rassloff

Entsetzt? Also ich lasse mich ungerne über einen Kamm scheren! Außerdem halte ich es für unklug gerade die so vor den Kopf zu stoßen, die man angeblich im Stadion haben will: Die Berliner. Man muß ja wohl nicht jede Unverschämtheit hinnehmen.


Herthinho
25. August 2011 um 16:48  |  34019

Also aus marketingtechnischen Gründen sind die Äußerungen äußerst unglücklich und vereinsschädigend. Er sollte schon zu einem klärenden Gespräch zu seinem Vorgesetzten zitiert werden. Überlegt mal jemand aus der Führungsebene aus Eurem Betrieb würde sich so über das Unternehmen und seine Mitarbeiter bei Dritten äußern. Das würde mindestens mit einer mündlichen Verwahrnung geandet werden.

Und seine Verallgemeinerung über „DIE Berliner“ (neigt ja tendenziell gerne mal zum Größenwahn. Er ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig) hat schon Thielo S. Züge. Nein, der Vergleich ist nicht überzogen. Thielo hat auch ethnischen Volksgruppen pauschal Charakterzüge angedichtet. Ich fühle mich dadurch schon verletzt so wie sich Südländer von Thielo verletzt fühlen.

Wieso hat er noch keine Wohnung nach über einen Jahr? Hallo: dreimonatige Kündigungsfristen sind nicht mehr die Welt. Ich persönlich glaube nicht, dass er länger hier bleiben will. Das ist aber nur eine sehr persönlich Einschätzung von außen.

Wenn er alles so toll findet da unten: Reisende soll man nicht aufhalten, vorallem wenn es ihnen hier nicht gefällt.

Er macht durchaus solide Arbeit, diese könnte jedoch jemand anderes auch machen. Der würde sich dann vielleicht wohler hier fühlen.


daweed
25. August 2011 um 16:49  |  34020

SO`N MIST hier..

also, lese den blog seit Gründung, hab mich immer passiv verhalten, nichts geschrieben aber was heute abgeht in der (berliner) Presse.. kleinstättisch.. habt ihr gestern Abend alle zusammengesessen in eurer -wir-sind-die-stadt-runde von bz-bild-morgenpost (schön im springer-keller) und euch hochgeschaukelt wie böse der herr babbel ist eure unfähigkeit zur kritikannahme und manchmal auch fehlende Kreativität mal auszusprechen und rache geschworen? is doch unsinn alles. das hat man bei jedem trainer bisher gehört.. WEIL ES FAKT IST. denke nicht, dass deshalb einer weniger in´s stadion kommen wird oder er gar gefeuert (!!???!!) wird.. mumpitz!! aber guckt euch doch mal an was in berlin die letzten 3 wochen geschrieben wurde.. tststs.. bitte wieder wie vorher, ich lese heiter weiter und freu mich über gewohnte Berichterstattung..


limmetstadthustler
25. August 2011 um 16:49  |  34021

Verstehe wer wolle, vor allem wenn man die beiden zitierten Artikel noch einmal genau anschaut:

“Stuttgarter Nachrichten”:

Das ist schon kritisch, da er doch das Klischee Berlin’s eins zu eins auf alle Berliner überträgt. Sowieso, woher will er das wissen? So viele Berliner wird er in seinem Hotel nicht kennengelernt haben… 😉 Aber die meistens Personen, welche sich mit Hertha beschäftigen, sollten verstehen welche grosse Persönlichkeit er damit angesprochen hat…

Den Artikel der Stuttgarter Zeitung:

Was ist denn an diesem nicht korrekt? Stimmt alles eins zu eins was dort drin steht… ich glaube, dass auch vielen Fans regelmässig „die Haare zu Berge stehen“ bei den vielen unsinnigen Schlagzeilen, welche hier tagtäglich produziert werden (bspw. „Herr Babbel, provozieren Sie eigentlich Ihren Rauswurf?“). Da soll noch einer behaupten, es sei nicht sehr schwierig in Ruhe zu arbeiten.


Stehplatz
25. August 2011 um 16:52  |  34022

Nomen est omen kann ich dazu nur sagen.
Der liebe Herr Babbel hat nicht zum ersten mal gezeigt, dass es schonmal mit ihm durchgeht, wenn ein Journalist ihm das Mikrofon kredenzt. Auch das ein Münchner sich ein Urteil über die Berliner Volksseele erlaubt, finde ich putzig.
Babbel ist Trainer und nicht Comedian oder Pressesprecher von Hertha. Er soll erstmal auf seine avisierten 9 Punkte kommen und Freitag den ersten Heimsieg einfahren. Oder hindern ihn und die Mannschaft wieder diese Größenwahnsinnigen auf der Tribüne, die viel reden, laut sind und viel wollen, daran?


Moritz
25. August 2011 um 16:56  |  34023

Also, also @Sir Henry schreibt treffend: In zwei Wochen interessiert das keinen mehr.

Mich würde mal interessieren, ob die angefressenen Reaktionen auch so wären, wenn diese Interviews nicht in Zeitungen aus Stuttgart, sondern sagen wir Buxtehude-Nord erschienen wären.

Dass die Schwaben keinen guten Stand in der Hauptstadt haben ist bekannt. Ich weiß es aus eigener Erfahrung.


limmetstadthustler
25. August 2011 um 16:58  |  34024

Betreffend der 9 Punkte hat er ja sehr ausführlich im Interview geantwortet (sinngemäss kann man das auch auf die Pokalsieg-Geschichte ummüntzen):

Herr Babbel, Sie haben in Berlin schon vor Saisonbeginn für Aufsehen gesorgt, als sie als Ziel für die ersten drei Spiele neun Punkte ausgaben. Ziemlich mutig für einen Aufsteiger.

Was hätte ich sonst sagen sollen? Dass wir zwei Spiele verlieren wollen und im dritten mal schauen, was dabei rauskommt? Ich kann doch nicht schon vorher sagen, mir reicht ein Punkt. Was wäre das für eine Aussage? Wenn ich in ein Spiel gehe, muss ich versuchen, unbedingt gewinnen zu wollen. Natürlich ist mir aber klar, dass das nicht jedes Mal funktionieren kann. Sonst hätten wir nach 34 Spielen 102 Punkte.


deanmartini
25. August 2011 um 16:58  |  34025

@mkl, man sollte auch lesen was MB den anderen Zeitungen gesagt hat und nicht einfach das, was man gerne gelesen hätte, benutzen, um unbegründete Kritik an MB anzubringen. Damit disqualifiziert man sich selbst und auch diese HP. Inhaltsleeres und dummes Gewäsch gibt es schon genug online, dafür brauch man nicht noch: immerhertha.de

Fazit: armseeliger Beitrag, eines armseeligen Journalisten…


Blauer Montag
25. August 2011 um 16:59  |  34026

derMazel // 25. Aug 2011 um 16:40
… Der B.Z-Artikel zum Thema war schon provokant, aber das Ding hier ist unglaublich. Gesagt ist alles. Ich bin raus für heute. Das ist mir zu schlecht.

Da gehe ich mit und bin dann mal weg. 😥 😥 😥


limmetstadthustler
25. August 2011 um 17:02  |  34027

Das beste Beispiel ist doch die Überschrift der Stuttgarter Zeitung:

„In Berlin ist alles schwieriger als beim VfB“

Wieso schreiben die nicht sowas wie:

„Babbel will zurück ins Schwabenland“

„Babbel mag die faulen Berliner nicht“

„Ist Babbel kein Brasilianer, aber vielleicht ein Berliner-Hasser?“

Da kann sich jeder selbst seine Meinung bilden…


Stephone1892
25. August 2011 um 17:06  |  34028

So seit über einem Jahr verfolge ich nun diesen Blog – und find ihn Jut. Das ist das erste mal das ich auch mal meinen Senf dazu geben möchte …

Allein die heutige Überschrift gibt Babbel recht !?
Wenn diese „billigen“ Aussagen einen Rauswurf provozieren sollen , was bitte soll dann das Buch von Phillip Lahm sein !? Ein Selbstmordversuch … Also bitte…

Die BZ titelt auch schon wieder : Hertha: Babbel zieht über Berlin her ! So sieht und Empfindet er Berlin … das ist doch kein Herziehen !?
UND GENAU DAS ist es was Babbel wahrscheinlich meint… Es ist unfassbar wie Himmelhochjauchzend und Zutiefbetrübt die Presse Hertha darstellt ! Ein Sieg und wir werden Meister … Eine Niederlage und alles wird in Frage gestellt ! Das ist doch unfassbar … Und zwingt mich fast auf die Tageszeitungen gar keinen deut mehr zu geben !
Mal Ernsthaft … es wird einem Trainer doch wohl erlaubt sein , einen Vergleich von Presselandschaften zu ziehen !
Und Ja die Berliner haben einen Hang zum Größenwahn ! nicht umsonst wurde vor dem Start der Liga schon wieder vom Internationalem Geschäft gesprochen !

Also mal ehrlich Hertha Freunde und Fans … Wenn Babbel sagt , seine Manschaft wirkte gehemmt wegen der Zuschauer (ich war einer von Ihnen) dann heißt das doch nicht das bitte zum nächsten Spiel 20.000 weniger kommen sollen ! Das heißt …. JUNGS gegen Augsburg und Paderborn habt Ihr auch gewonnen , was ist da los gewesen ! Und by the Way … Das Spiel gegen Nürnberg war Grauenvoll – gehemmt und ängstlich haben die Blau-Weißen agiert !
So… reicht an Aufregen !!!

Ich sage lasst den Mann vernünftig Arbeiten und er bringt unsere Hertha in den nächsten 2 Jahren zurück ins Internationale Geschäft … Und wenn wir unserem Lulu schon nicht die Zeit gegegeben haben, sollte das zumindest hier der Fall sein … So auf gehts zum ersten Heimsieg morgen !!!! HAHOHE !


NoPole
25. August 2011 um 17:07  |  34029

Ganz schlechter Stil der heutige Blog-Beitrag.

Ich als Berliner und Herthaner fühle mich von M.Babbel weder kritisiert noch beleidigt.

Hat er gelogen ? Nein !

Hat er pauschalisiert ? Ja , .. na und ? Wen juckt´s ?!

Meiner Meinung nach sollte der Verein sowieso mit den Medien hier etwas distanzierter und zurückhaltender umgehen. Also nicht jedesmal die Presse auf´s Trainigsgelände lassen und jedesmal Rede und Antwort stehen. Ein- zweimal (höchstens) in der Woche nach dem Trainig eine Presse-/ Mediekonferenz mit 2-3 von den Medien gewünschten Spielern, das war´s.

Mich können die von Springer mit ihren „Artikeln“ sowieso nicht beeinflussen. Bei anderen mag das anders aussehen …


L.Horr
25. August 2011 um 17:09  |  34030

… also ich bin seit 55 Jahren waschechter Berliner und fühlte mich dennoch nicht durch Babbels Aussagen angefasst , echt nicht !

Hab sogar noch einmal sein Interview gelesen um vielleicht irgend etwas zu erspüren was mich anmachen könnte , nee , nichts !

Bezüglich Hertha hab ich nichts weiter vernommen was ich nicht schon vorher von Preetz , ……ach eigentlich allen Verantwortlichen schon vorher gelesen hätte. (Berliner Ungeduld , Großmannssucht etc.)

Gespürt hab ich dann aber doch etwas wie Wut und Unbehagen , als ich den BZ-Artikel las und dann auch noch die hiesige Blog-Überschrift.
Ekelhaft , und das 24 Stunden vor unserem Spiel !


elaine
25. August 2011 um 17:09  |  34031

Da gehe ich mit und bin dann mal weg. 😥 😥 😥

ich auch und werde mich mit den Stuttgarter Nachrichten vergnügen.
So etwas brauche ich hier wirklich nicht. 😥


Elfter Freund
25. August 2011 um 17:09  |  34032

6 ! @mkl . Setzen und bitte die nächsten 2 Wochen keinen Blogeintrag sowie zur Reinigung der Seele ins Kloster…


25. August 2011 um 17:13  |  34033

ich bin geborener Berliner und finde, dass Babbel schon teilweise Recht hat.
Laut rufen und Vorgaben geben, dass geht hier schnell, besonders im Sport, besonders bei Hertha
(ich weiß noch, wie das auf einmal losging nach der Wende).

erstmal in Liga 1 bleiben und dann wieder international dabei sein, dann kann man von Titeln reden…
(unabhängig von Mannschaft und Trainer)


Dan
25. August 2011 um 17:18  |  34034

Hallo, also mehr Verbundenheit zu den Berlinern als mit diesem Satz kann Babbel doch garnicht zeigen:

„Er ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig.“

Babbel und die Berliner – eine Einheit. 😉

Ansonsten für mich als Berliner in der 5. Generation eine ganz große unnütze Blase der Medien.
Erstens wurden uns diese „Berliner Attribute“ von früheren Zu- und Abgereisten „verliehen“ und Zweitens haben „wir“ Berliner in Persona Zille diese Attribute auch köstlich nachgewiesen.
Wer sich darüber in heutiger Zeit empört, verleugnet seine Wurzeln aus Berlin vom fünften Hinterhof.
Dieses Bild hat nichts mit dem heutigen „Berliner“ (wer oder was ist das eigentlich heute?) zu tun.

Ich als Berliner stehe da drüber und musste schmunzeln und werde auch die nächsten Jahre (hoffentlich Jahrzehnten) weiterhin zu Hertha gehen.


NoPole
25. August 2011 um 17:21  |  34035

Hat der Autor mit seiner Babbel-Kritik Recht?

Nein (100%, 1 Stimme)

Ja (0%, 0 Stimmen)


Lupus
25. August 2011 um 17:28  |  34036

Ick bin geborener Berliner, aber wat hier abjeht jeht uff keene Kuhhaut.
Babbel hat in seiner Aussage doch nur gesagt, das er die Berliner Presselandschaft schwierig findet und der Berliner zum Größenwahn neigt.
Stimmt doch alles. Lebe schon lange in Niedersachsen, lese aber hier täglich im Blog mit. Schade, das in diesem sachlichen Forum solch ein reißerischer Aufmacher von mkl her muss! Mit der Wahrheit umzugehen war doch zumindest von Seiten der Morgenpost kein Problem. Aber BZ Niveau verbietet sich in diesem Blog doch wohl vom selbst!
Lieber ub als mkl.


Sweil
25. August 2011 um 17:30  |  34037

Klassisches Eigentor, lieber Schreiberling. 😉


pilgrims
25. August 2011 um 17:31  |  34038

Solange Babbel sportlich keinen Tiefflug verursacht, hat er fast Narrenfreiheit bei Hertha.

Einerseits sollte man alles nicht zu hoch hängen, was Babbel da so von sich gibt.
Andererseits muss Babbel aufgrund seiner Erfahrung als ex-Star beim FC Bayern und in England wissen, dass Aussagen von den Sportredaktionen und Fanforen filetiert werden.

Aber medial ist ja nahezu jeder Trainer in Berlin ein Problem gewesen. Außer vielleicht der alte Hans M. und unser-bester-Mann-Röber.

Babbels Zeit bei Hertha läuft aufgrund des natürlichen Zyklus des Trainerjobs ab.

Allerdings traue ich Preetz eine vorzeitige Vertragsverlängerung zu, um ein Signal an Mannschaft und Öffentlichkeit zu geben, noch bevor das Klassenziel erreicht wurde. Dabei kann noch im März Handlungsbedarf entstehen und man sollte Abfindungen nicht unnötig verursachen/erhöhen.
Aber das wäre Dieter Hoeness-Verhalten. Ich hoffe, Preetz bewahrt sich eine kritische Distanz zum Trainer. Ich meine damit nicht den Co-Trainer. 😉


Andreas Rassloff
25. August 2011 um 17:31  |  34039

Herr Kleinmas, provozieren sie eigentlich ihren Rauswurf?


JoergK
25. August 2011 um 17:34  |  34040

Martin Kleinemas, bitte schreiben Sie wieder über ihre Coepenicker und lassen Sie Hertha BSC in Ruhe.

Verabschieden Sie sich von Westend, damit ist allen in gaaanz Berlin geholfen.

Vielen Dank!


der 5. Offizielle
25. August 2011 um 17:40  |  34041

Herrlich ! Ausgerechnet die Leute, die Tag für Tag diesen Blog mit pseudointellektuellen Beiträgen, für die man sich regelmässig fremdschämen muss, sowie ganz, ganz lustigen Witzen zumüllen, regen sich jetzt über das Niveau des Beitrages von mkl auf.

Und natürlich verlassen Sie dann demonstrativ für heute den Blog. Eine wirlich beeindruckende Geste.

Was hat denn mkl sooo Schlimmes geschrieben ?

Es muss doch wohl erlaubt sein, die ein oder andere Frage in den Raum zu stellen. Und dass dies in einem Blog, in dem man sicherlich auch die ein oder andere Reaktion provozieren möchte, mal etwas überspitzter erfolgt, muss doch nun nicht gleich wieder mit Riesenbetroffenheit beantwortet werden.

Auch ich finde es merkwürdig, wenn

a) ein Trainer regelmässig seine Spieler in der Öffentlichkeit kritisiert (ausdrücklich: es geht nicht um die Berechtigung der Kritik, sondern um die Öffentlichkeit), aber selbst bei kritischen Äusserungen der Spieler ziemlich dünnhäutig reagiert

b) wie mkl schreibt, ein Rob Friend angeblich mit der Stadt nicht warm geworden ist, er selbst aber regelmässig von Bayern und jetzt noch Stuttgart schwärmt

c) sich kritische Äusserungen zu seiner eigenen Arbeit in sehr überschaubaren Grenzen halten und stattdessen immer andere Faktoren (Trainerlehrgang, volles Stadion etc.) schuld waren

Wie sagte Babbel doch so schön beim Streit zwischen Lell und Ronny: vielleicht habe ich noch nicht ausreichend trainiert, wenn die noch soviel Energie haben.

Babbel selbst hat scheinbar auch noch sehr viel Energie; vielleicht hat er ja zuwenig….


alorenza
25. August 2011 um 17:44  |  34042

Ganz schnell meine 5 Cent:

Wenn Stuttgart und die Stuttgarter seriös sind, Berlin und die Berliner aber unseriös, dann verstehe ich nur Bahnhof …

Ansonsten gilt der Satz vom Schweigen und dem Philosophen. Und der vom jungen Trainer, der noch viel lernen muss.

Ein seriöses Tschö

alorenza


Svenne
25. August 2011 um 17:48  |  34043

Ich schätze den Blog hier sehr, aber dieser Beitrag macht mich einfach fassungslos. Wenn es nichts mit Substanz über die Hertha heute zu berichten gibt, dann könnte man das auch in genau einem Satz schreiben. Aber stattdessen solch einen Text hinzuschmieren und ihn dann mit solchen Fragen enden zu lassen… Eine bessere Bestätigung für seine Thesen hätte Herr Babbel nicht haben können. Das erinnert mich sehr an die – für mich persönlich – herbeigeschriebene Aerts-Diskussion. Und wenn ich an die letzten 15 Jahre bei Hertha zurückdenke, muss und möchte ich Herrn Babbel ausdrücklich recht geben. Es wurde oft genug nur schwadroniert und den Fans das Herthablaue vom Himmel versprochen…


pax.klm
25. August 2011 um 17:49  |  34044

Babbel und das Hotel
die Schlagzeile!
Sachliche Begründung, der Kerl arbeitet viel für Hertha, er schenkt sich so die Zeit fürs Aufräumen, Wäschewaschen, Kochen, Bettenbeziehen,…
hat einen Pauschalvertrag, zahlt relativ gesehen angemessen wenig, muss also niemanden einstellen etc und haste nicht gesehen…
Alles klar ? Und wo ist das Problem?
Die Bar im Haus, aus die Maus!


Matzelinho
25. August 2011 um 17:52  |  34045

Bin da ganz beim 5. Offiziellen..

Was geht denn mit euch hier im Blog ab? Unfassbar wie ihr hier über mkl schreibt. Was soll das denn?

Anonsten hat es ‚der 5. Offizizelle“ auf den Punkt gebracht.


pax.klm
25. August 2011 um 17:55  |  34047

Zu @ enno, hätte ich so nicht erwartet von Dir, bin heute hier und jetzt Deiner Meinung! Danke auch für diesen Kommentar, muss ihn nun nicht selber schreiben!


sunny1703
25. August 2011 um 17:56  |  34048

Einiges vorweg. Selbstverständlich hat ein Babbel das Recht seine Meinung in einem ihm genehmen Presseorgan zum besten zu geben. Genauso hat @mkl das Recht diesen Beitrag zu schreiben und hier diskutieren zu lassen. Und jeder hat das Recht dazu seine Meinung zu äußern. Genauso wie es auch gestern in der Diskussion war, habe ich jedoch das Gefühl bestimmte Meinungen sollen möglichst nicht geschrieben werden,weil sie einem Herthafanmainstream nicht entsprechen.
Ich fühle mich, vorausgesetzt Babbel hat das alles so gesagt,wie beschrieben von seinen Ansichten enttäuscht. Niemand zwingt Herrn Babbel in einer Stadt mit lauter Menschen zu leben, die zum Größenwahn neigen, sorry Herr Babbel, diese Bemerkung ist eine bodenlose Unverschämtheit.
Als Konsequenz werde ich morgen das Spiel gegen den VFB Stuttgart NICHT besuchen, und ich kann nur alle aufrufen, die ebenso denken und empfinden wie ich, dem zu folgen. Ich muss mich nicht von einem Babbel anpin.. lassen, weil ich gebürtiger Bürger dieser Stadt bin.
Was Medienschelte angeht, so hat Babbel gewusst ,wo er hingeht. Wenn ihm die paar Springer Schlagzeilen fertig machen, muss er in einem ruhigerem Ort Trainer werden oder am besten einen anderen Job machen, dann wird er nicht mit solchen Übeln konfrontiert.
Ansonsten machen Sie Ihre Arbeit ordentlich Herr Babbel und die Ihnen so schwer zusetzenden Artikel werden zu Jubelarien mutieren. Aber das ist in Berlin wie in HH oder in München, Stuttgart oder Kleinkleckersdorf.

Gestern habe ich hier Babbel noch gegen @ursulas verulkende bemerkung vom Oberpsychologen in Schutz genommen, ich glaube ich muss mich bei @ursula entschuldigen. Oder tun wir bei dem Vergleich nicht einem ganzen Berufszweig Unrecht!?

Ich kann mir nur wünschen, dass diese Interviews anders wieder gegeben worden sind, mich entschuldigen ist zwar peinlich, doch das wäre für meine Beziehung zu Hertha und dessen sportlich verantwortlichen Trainer besser, ansonsten ist das Verhältnis zu letzterem erstmal nachhaltig gestört.

lg sunny


Hilli
25. August 2011 um 17:59  |  34049

@der 5. Offizielle das wäre ja auch i.O., wenn es dann SACHLICH so auch rüber kommen würde,
aber, nicht so, ich zitiere
>Herr Babbel, provozieren Sie eigentlich Ihren Rauswurf?
> so richtig Dampf abgelassen. Und ungeschönt erklärt….
>Auch in der Stuttgarter Zeitung legte er los…
das ist kein sachlicher Beitrag eines Sport-Journalisten wie ich ihn hier im Blog kenne und schätzen gelernt habe.


jenseits
25. August 2011 um 18:03  |  34050

Ich schließe mich @Enno, @Sir Henry, @NoPole, @L.Horr, @Dan und einigen anderen an.

Irgendwie hoffe ich ja noch, dass @klm das nicht ernst meint und hier gerade einfach nur ein Experiment durchgeführt wird. Falls nicht – einfach nur unverständlich…

Einen Tag vor dem Spiel hätte ich mir einen Beitrag über den Spieltag, über die Mannschaft, die vermutliche Aufstellung oder Ähnliches gewünscht.

Am Ende schließe ich mich dann auch noch @Blauer Montag an: bin dann mal weg.


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 18:06  |  34051

@der 5. Offizielle

Wenn Dir pseudointellektuelle Beiträge und ganz, ganz lustige Beiträge nicht passen, geh doch zum H-Team..

Man muss nun nicht derart auf @mkl einprügeln, aber befremdlich finde ich diesen Beitrag schon ein wenig.


NoPole
25. August 2011 um 18:07  |  34052

Fakt ist, dass heute hier KEIN sachlicher Blog-Beitrag verfasst wurde !

Es ist mehr als nur populistisch.

Von daher ist es auch legitim diesen bzw. den Autor zu kritisieren.

Hoffe, morgen geht es hier wie gewohnt sachlich-kritisch weiter …


pax.klm
25. August 2011 um 18:12  |  34053

Kommt der 5te eigentlich vom TSP, warum trllt er hier jetzt rum,
wer hat ein Interesse diesen Blog zu spalten?
Vorsicht Spaltpilze sind aktiv, r….aktiv…


Bärlin
25. August 2011 um 18:13  |  34054

@sunny

…volle Zustimmung!

@Moritz

…egal welchem Blatt, woher auch immer, er das Interwiew gegeben hat, die Unverschämtheit wäre die Selbe. Die Reaktion darauf, zumindest von mir, gleich! Der Inhalt machts…


Mineiro
25. August 2011 um 18:14  |  34055

Hier im Blog und bei manch anderer Reaktion Berliner Journalisten auf Babbels Äußerungen ist man versucht, an das Sprichwort:

„Getroffene Hunde bellen“

zu denken. Einerseits kann man verstehen, dass es keinem Journalisten gefällt, wenn seine Arbeit – ob nun direkt oder indirekt – als unseriös bezeichnet. Auf der anderen Seite finde ich es unverantwortlich, wenn die Berliner Presse sich nun auf Babbel einschießt, weil sie seine Stuttgarter Interviews als Kriegserklärung wertet. Das ginge für mich – wie leider auch dieser Blog-Eintrag mit seiner sehr unpassenden Überschrift – deutlich an den Interessen der Leser vorbei.

Mit anderen Worten: Die Medienvertreter sollten lernen, dass nicht sie den Hertha-Trainer rauswerfen können, sondern darüber immer noch die sportliche Führung von Hertha BSC entscheidet. Ich bin zuversichtlich, dass Herr Babbel dort fairer behandelt wird und man nicht unter medialem Druck einknicken wird auch wenn damit zu rechnen ist, dass die Attacken gegen Babbel nun zunehmen werden.


sunny1703
25. August 2011 um 18:14  |  34056

Ich habe das schon gestern in der Diskussion bemerkt, Sachlichkeit scheint nur das zu sein, was hier in einer bestimmten Form Pro Hertha vorgetragen wird.
Ich finde es einerseits total richtig auch Journalisten zu kritisieren, doch für deren Recht ihre Beiträge zu schreiben, wie sie es wollen, werde ich mich immer einsetzen, ansonsten landen wir in einer Zeit, die wohl niemand mehr in diesem Land zurück haben möchte.
Wenn nun auch noch der Termin für eine Veröffentlichung zu einem Problem für einen Beitrag von @mkl wird, wo landen wir dann.
Wann darf ein @mkl seinen Beruf ausüben?! Immer erst nach einer Abstimmung hier im Forum?!
Am Ende stellt sich eben wirklich die Frage, darf hier nur jemand schreiben, der eine bestimmte Meinung zum Thema Hertha hat?!

Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass das im Sinne der Erfinder dieses Blogs wäre.

Ich wünsche denen, die für heute weg sind, schon mal einen schönen Abend

lg sunny


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 18:16  |  34057

@sunny

Du stellst also Dein Befinden wegen der einen Aussage, die sogar ich als Nicht-Berliner bestätigen möchte, über die Unterstützung Deines geliebten Vereins?
Schade.


sunny1703
25. August 2011 um 18:19  |  34058

@mineiro

Mit solchen Äußerungen macht ein Babbel keine Pluspunkte bei denjenigen, die für Hertha vielleicht spenden möchten. Niemand erwartet doch einen mainstream Babbel, aber jemanden der die ganze Bevölkerung anmaßend beleidigt, ist kein Werbeträger für den Verein und das wird auch im Verein sicher beobachtet werden. Solange der Erfolg da ist, kein Problem, doch nun wird für Babbel bei Nichterfolg der Boden schneller wackeln, als es ohne diese Interviews der Fall gesen wäre.

Um es sportlich zu beschreiben, das waren zwei klassische Eigentore!

lg sunny


Bärlin
25. August 2011 um 18:20  |  34059

@NoPole

Mich interessieren ausdrücklich die Aussagen von Herrn Babbel. Und die gehören sehr wohl auch kritisch hinterfragt! Da sollte man schon mal trennen können! Sollte Herr Babbel falsch wiedergegeben worden sein, muß eine Klarstellung seinerseits erfolgen. Falls das nicht geschieht hat er sich, seiner Mannschaft und dem Verein mit den Äußerungen keinen Gefallen getan!


25. August 2011 um 18:21  |  34060

@Bärlin: Das ist ehrlich von dir. 🙂
Der Inhalt macht es, das stimmt und genau mit dem Inhalt hat er Recht finde ich. Alle Berliner über einen Kamm zu scheren ist aber zumindest unglücklich.

@Sunny: @mkl hat definitiv das Recht, immer und überall das zu schreiben, was er möchte; gerade in einem Blog. Auf der anderen Seite haben die anderen aber auch das Recht zu sagen, dass ihnen die Art und Weise nicht passt. Die eingangs des Beitrags erwähnten Gedanken/Kritik (auch @sunny) teile ich.


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 18:22  |  34061

@sunny

Und dann holst Du auch noch den hier unpassenden und unsäglichen Vergleich der Presse-Gleichschaltung heraus… Ich bin der Meinung, jeder kann schreiben, was er will, aber gilt das dann Deiner Meinung nach nur für die Journalisten? Niemand hat die Absicht, ihm das zu verbieten, aber wer einen kritischen Brandbeschleuniger in die Straße wirft, muss mit entsprechenden Antworten rechnen, was @mkl meiner Meinung nach auch macht.

Und ich lese hierzu nicht nur pro Hertha – Beiträge…


Sir Henry
25. August 2011 um 18:24  |  34062

Also, ehrlich Sunny, selbst wenn ich Babbel nicht leiden könnte, so wäre das für mich kein Grund, wegen irgendwelcher Interviews von ihm meinen Stadionbesuch vermiesen zu lassen. Dann würde ich um so mehr sagen: „Was schert mich das Geschwätz dieses hergelaufenen Seppls aus München?“

Keinesfalls lasse ich mich davon beeinflussen.

Kannst ja pfeifen, wenn Babbels Name gerufen wird. 😉


sunny1703
25. August 2011 um 18:29  |  34063

@Exil- Schorfheider

Ja, ich definiere mich als Fan eben anders als Du, sorry, das nehme ich jetzt mal so an.

Ich zahle Beiträge für diesen Verein und ich habe bisher babbel hier meistens die Stange gehalten, wie die allermeisten Berliner.
Und genau deswegen meine Reaktion. Babbel soll mal nachdenken über seine Äußerungen, das war ja kein Nachspielendespontaninterview, sondern eins mit gewählten Worten.
Mir geht es auch nicht um die Worte die er gegenüber dem Verein loslässt, sondern über seine Verallgemeinerung der Berliner Bevölkerung.
Ich hoffe so ganz nebenbei hat er diese Ansichten über den Verein auch seinem Chef Gegenbauer und anderen da oben in der Deutlichkeit mitgeteilt, denn die sind ja für den „Mist“ der davor passierte ganz stark mitverantwortlich!
Alleine mir fehlt der Glaube,dass Babbel das Gegenbauer, Schiller usw. gegenüber so äußert….wissen tue ich natürlich nicht!

lg sunny


Philly_Krause
25. August 2011 um 18:30  |  34064

Beim Lesen des ganzen Artikels der Stuttgarter Zeitung hab ich mich als echter Berliner und als Hertha-Fan nicht auf den Schlips getreten gefuehlt.
Dass Babbel von „zu viel Druck bei vollem Stadion“ spricht, bestuertzt mich eher von den Spielern her. Ich sehe aber nicht dass dies unverschaehmt den Zuschauern gegenueber sei. Hat ja nicht gesagt, dass die mal leise sein sollen und nicht immer so viel Erwartungsdruck aufbauen sollen.
Finde auch nicht, dass Babbel „an allen Ecken und Enden“ konterkariert. Der Kerl ist komisch und hat seine Eigenheiten, die ich nicht immer verstehe, die ihn undurchsichtig machen. Aber wenn er ueberhaupt seinen Job gefaehrdet, dann durch Taktik und Aufstellung, if you ask me. Und bei letzterem hat mir selbst dieser/dieses Blog keine Erleuchtung bringen koennen.

Ich empfinde die Ueberschrift und die die Klickshow als etwas provozierend und sehe den Anlass dafuer nicht. Diese Klinsmanns-Familie-muss-in-D-leben-Diskussion hat mich damals schon genervt und langweilt mich jetzt, wenn es versucht wird auf Babbel zu uebertragen. „Wichtig ist was hinten raus kommt“ und um das zu beurteilen, moechte ich noch mehr 1. Ligaspiele sehen. Wo sein Bett steht ist mir Schnurz.

Man darf auch als Journalist provozieren, sehe aber die Grundlage fuer ein solches Ausmass hier nicht. Dies verbreitet bei mir eine sehr ungluecklich Stimmung so kurz vor dem 2. Heimspiel…


derMazel
25. August 2011 um 18:30  |  34065

Es geht doch nicht darum, dass die Presse nicht auf die babbelschen Statements reagiert. Das „wie“ ist doch die Frage. Und gleich die mediale Keule („Rauswurf!“) zu schwingen, finde ich da mehr als unpassend. Zu mal die Geschichte am Freitagabend ja auch sportlichen Nährboden bekommen könnte. Ganz schnell ist dann wieder diese mysteriöse Dynamik im Profifußball zur Stelle und wir fahren mit Herrn Heine auf der Bank nach Dortmund. Und warum? Weil die Berliner Tageszeitungen den Mob losgetreten haben 😉


Herthinho
25. August 2011 um 18:30  |  34066

Unabhängig von der Volksverhetzung (die hoffentlich nicht so gemeint war) sollte sich keiner die Unterstützung unseres Vereins vermiesen lassen. ICH GEHE HIN.

Entgegen dem Babbele scheere ich nicht die gesamte Hertha wegen der Aussage von Ihm über einen Kamm.

Herr Babbel, trotz vieler Kopfbälle bitte mal die Rübe einschalten, bevor ich den Mund aufmache. Dann kann es auch nicht zu son Missverständnissen (hoffentlich) führen.

Ein größenwahnsinniger, lauter, labernder und untätiger Berliner 😉


Eggersdorfer
25. August 2011 um 18:30  |  34067

Was geht denn heute hier ab??
Die Wahrheit liegt – wie meistens – irgendowo in der Mitte.
@mkl hat heute in BZ-Manier „gedichtet“ und dabei bewusst (?) provoziert. Die Überschrift und manche Polemik sind übertrieben.
Mit dem Hotelleben und der Weigerung nach Berlin zu ziehen … ich weiß das nicht so richtig einzuordnen. Nach bedingungsloser Hingabe zu Berlin (die ja von den Spielern gefordert wird) sieht das nicht aus.
Ansonsten … wird Morgen eigentlich FUSSBALL gespielt?? Dr. Drees ist der Schiri – ist das ein gutes Zeichen???


Dan
25. August 2011 um 18:31  |  34068

@sunny1703 // 25. Aug 2011 um 17:56

Ich hoffe Du hast Hertha BSC angerufen, damit jemand anderes Deine Dir von Hertha kostenlos zur Verfügung gestellte(n) Karte(n) nutzen kann.

Manchmal brauche ich noch nicht mal einen Finger um zu K… .


sunny1703
25. August 2011 um 18:32  |  34069

@Sir Henry

Ich gebe ja nicht meine Dauerkarte zurück, sondern werde als meine Art des Protests dem Spiel fern bleiben.
Wer das nicht nach vollziehen kann, bitte, doch eine andere Art sehe ich für mich nicht. Und babbel auspfeiffen ist nicht meine Art eines Protests.

Danke dennoch für Deinen Tipp.

lg sunny


sunny1703
25. August 2011 um 18:33  |  34070

@Dan

Ja………….,habe ich!


L.Horr
25. August 2011 um 18:39  |  34071

… ich find´s so unsäglich miefig und piefig dieser „Berlin-Beleidigungsnummer“ aufzusitzen .

Hatte so´n ähnlich klebriges Gefühl als mir zur Frauen-WM in der SKY-Kneipe so´ne Kittel-Trägerin mein „deutsch sein“ absprach weil ich zur Hymne keine standhafte Haltung einnahm !

Es schüttelt mich schon jetzt wenn ich an morgen und die Print-Medien denke !


Bärlin
25. August 2011 um 18:40  |  34072

@Moritz

Kommt drauf an, in welchem Millieu man sich überwiegend aufhält. Ansonsten, wie lange lebst Du schon hier? Mit ‚unglücklich‘ ist m.e. das Gesagte nicht ausreichend beschrieben.


Mineiro
25. August 2011 um 18:42  |  34073

@ Sunny:

Babbel hat nicht die gesamte Berliner Bevölkerung anmaßend beleidigt und das wissen die Berliner Journalisten doch selbst ganz genau. Er ist doch lediglich auf Klischees eingegangen, an denen sicherlich im Kern ein Fünkchen Wahrheit herrscht und mit denen genau dieselben Medienvertreter, die sich darüber nun erbost zeigen wollen, letztlich tagtäglich spielen.

Nicht zuletzt auch dank der Hochjubelei der Mannschaft nach zwei Siegen wird Hertha BSC außerhalb Berlins als großmäulig bis größenwahnsinnig wahrgenommen. Stets wird suggeriert, dass man den eigenen hohen Erwartungen nicht gerecht werden kann und natürlic wurde das jahrelang durch das großspurige Gehabe unseres Ex-Managers befeuert.

Babbel dürfte Hertha und Berlin als Spieler jahrelang wie viele so von außen wahrgenommen haben und wenn er nach fast anderthalb Jahren hier aus seinen täglichen Zusammenarbeit hier mit den Medienvertretern, die ja schließlich für ihn eine wichtige Verbindung zu allen Berlinerinnen und Berlinern sind, nun eben keinen Anlass sieht, von seinem (Vor)urteil über die Gegebenheiten in Berlin abzurücken, dann müssen sich vielleicht auch mal die Berliner Journalisten hinterfragen lassen, ob sie denn bemüht waren, den Trainer auch mal vom Gegenteil zu überzeugen oder lieber fleissig Storys gestrickt haben, um derlei Klischees zu bedienen, da sich mit ihnen doch viel leichter Geld verdienen lässt als ohne sie.

Leider geht dieser Blog-Eintrag und andere Berichte für mich eben eher in diese Richtung und daher finde ich ihn nicht gut.


25. August 2011 um 18:42  |  34074

@Bärlin: Seit 1998. Mittlerweile nicht mehr, sondern pendelnd.

Ich habe mich bis dato immer wohl gefühlt, komme aber auch gut mit der Berliner Schnauze klar 😉


Bärlin
25. August 2011 um 18:43  |  34075

@Dan

Vollkommen überflüssiger Beitrag!

@L.Horr

‚… ich find´s so unsäglich miefig und piefig dieser “Berlin-Beleidigungsnummer” aufzusitzen .‘ …zeigt nur die eigen ‚Pieffke‘-Haltung…


dstolpe
25. August 2011 um 18:44  |  34076

So, Leute, jetzt mal alle wieder runterkommen, durchatmen, ruhig werden.

Diskussion ist völlig okay, die eine wie die andere Sicht auf die Dinge auch. Aber was nicht geht, ist, andere hier – das gilt auch für Blogpappies – und/oder ihre Meinungen als „armselig“ zu bezeichnen.

Ganz ehrlich: Wir staunen über den Tenor hier, der auch über das Umfrageergebnis Ausdruck findet. Aber: Wir finden das völlig unproblematisch, ja, sogar spannend.

Was von uns aus bei euch definitiv total falsch rüberkommt: Weder Kollege Kleinemas, noch Kollege Bremer und/oder ich fühlen uns persönlich oder in unserem Beruf als Journalisten von Babbel angegriffen. Das möchten wir betonen. Wir beurteilen täglich, wöchentlich, jährlich den Trainer Babbel, da darf er das umgekehrt genauso. Fair’s fair.

Wir finden es nur ganz einfach beispiellos, weil es in 48 Jahren Bundesliga unserer Kenntnis nach noch nicht vorgekommen war, dass ein Trainer über die Stadt seines aktuellen Arbeitgebers sinngemäß urteilt, dass es anderswo aus diesen und jenen Gründen viel angenehmer sei. Und daraus, und nur daraus resultierte unsere Annahme – und folglich auch die gemeinschaftlich(!) festgelegte Überschrift dieses Blogs – dass Babbel sich um Kopf und Kragen geredet haben könnte.

Aber, und das ist meine ganz persönliche Theorie zu dem Thema: Vielleicht hat Babbel da einfach Glück, dass es sich um Berlin handelt; dass der Berliner mehrheitlich sagt: Jrößenwahnsinnig? Ja, dit bin ick! Jut so!

Ich behaupte: In einer „normalen“ Stadt hätte Babbel sich solche Sätze nicht so widerstandslos erlauben dürfen.


der 5. Offizielle
25. August 2011 um 18:46  |  34078

@ Exil-Schorfheider und pax.klm

Ich lese diesen Blog seit Anfang an- und zwar täglich und schätze dabei insbesondere die „Insiderinformationen“ der Blogväter. Dazu bin ich interessiert an den Meinungen der Blogteilnehmer zu herthaspezifischen Themen.

Was mich gar nicht interessiert, sind Dinge wer was trinkt oder isst, wer welche Schuhe gekauft hat etc. Es gehört sicherlich dazu, dass in einem Blog auch private Dinge besprochen werden. Wenn aber von über Hundert Beiträgen mehr als die Hälfte von Themen handelt, die nichts, aber auch gar nichts mit Hertha zu tun haben, dann nervt es mich. Und dies war in letzter Zeit häufiger der Fall.

Es gibt in diesem Forum eine Handvoll Leute, die sich sehr, sehr wichtig nehmen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass diese Leute Tag für Tag irgendwelche persönlichen Beiträge verfassen, in dem Wissen, dass dieser Blog von mehreren Hundert Leute gelesen wird. Diese Leute rufen den HERTHA Block auf und nicht den Privatchat von 5-6 Leuten.

Kein Mensch fühlt sich durch einen Witz gestört, wenn aber jedesmal 10 Beiträge danach folgen, die allesamt den Witz aufgreifen und noch witziger sein wollen, dann nervt es (mich).

Das gleiche mit den Fremdsprachen: Einer verfasst einen Beitrag in einer Fremdsprache und die nächsten Leute müssen natürlich in der Sprache antworten, um zu zeigen, dass sie die Sprache auch beherrschen.

Und wirklich peinlich wird es dann, wenn z.B. lateinische Sprichworte völlig falsch oder an unpassenden Stellen wiedergegeben werden.

Wie man an den Abstimmungen sehen kann, wird dieser Blog täglich von mehreren Hundert Personen gelesen. Meint Ihr diese Leute sind an täglichen Beweisen für die Intelligenz und den Witz einiger weniger User inetressiert oder freuen sich über irgendwelche Insiderwitze ?

Dass Du, pax.klm, mich als Spaltpilz und Troll bezeichnest, ist Aussage über Dich genug.


Bärlin
25. August 2011 um 18:48  |  34079

@Mineiro

…und mir hängen die ewigen alles-versteher-warmduscher zu Halse raus…

Sorry, das mußte raus.

@Moritz

Na das ist ja immerhin mal ein Zeitraum;o) Das hier ein anderer Ton herrscht – da bin ich bei Dir. Trotzdem sind die Aussagen von MB nicht i.O. Bin durchaus selbstkritisch, aber das kann man so nicht stehen lassen.


sunny1703
25. August 2011 um 18:48  |  34080

@dstolpe

Danke für Deinen Beitrag 🙂

lg sunny


der 5. Offizielle
25. August 2011 um 18:48  |  34081

Hertha-Blog, nicht Block. Peinlich von mir…


Bärlin
25. August 2011 um 18:49  |  34082

…’zum‘ musses heißen…verdammt;o)


L.Horr
25. August 2011 um 18:49  |  34083

… @ Mineiro , Danke !!!


Dan
25. August 2011 um 18:52  |  34084

Bärlin // 25. Aug 2011 um 18:43

Warum?


Hilli
25. August 2011 um 18:54  |  34085

wo sind eigentlich unsere Blog Papi’s? kommt heute ja gar keine Reaktion
„ub“ ist nicht beim Hertha-Echo, hat abgesagt, nur telefonisch zugeschaltet, die aktuellen Ereignisse lassen es nicht zu, er ist in der Redaktion am Schreibtisch, bin gespannt….


Bärlin
25. August 2011 um 18:57  |  34086

@Dan

‚…Manchmal brauche ich noch nicht mal einen Finger um zu K… .‘

Das davor Geschriebene mit einem Smiley versehen wäre ja noch ansatzweise witzig gewesen, aber der Nachtrag zeigt dann wie’s gemeint war. Finde ich unmöglich -> Überflüssig!


Hilli
25. August 2011 um 18:59  |  34087

@ dstolpe // 25. Aug 2011 um 18:44

DANKE!


sunny1703
25. August 2011 um 19:03  |  34088

@mineiro
Erstmal eins voweg, ohne Deiner Meinung zu sein, auf dieser Basis diskutiere ich gerne. 🙂
Es geht doch nur darum, dass Babbel so tut als sei er ein von den Medien in Berlin so scharf attackierter Trainer.
Sorry,aber das sehe ich nicht, ich schaue mir,Outing!, fast jeden Tag an, was Bz und Bild zu Hertha schreiben und die großen Attacken auf Babbel habe ich da bisher kaum gelesen.
Dass sie über Probleme bei oder mit Spielern schreiben ist doch ihre Aufgabe, Raffael, Ronny usw und darauf springen wir Fans hier an. Und das in den Medien eine Stimmung zwischen Himmelhochjauchzend und Zutodebetrübt herrscht, also zwischen Meister und Absteiger, ist doch auch eher normal in den allermeisten Boulevardblättern der Welt. Berlin stellt da nichts besonderes dar.
Die sicher etwas provokante Überschrift von @mkl kann ich unter dem Gesichtspunkt nachempfinden oder ich muss Babbel eine gewisse Direktheit zubilligen…die ich ihm aber nicht zutraue. Er ist für mich kein Meyer oder kein Happel oder kein van Gaal,, kein Magath, also kein Grantler….doch auch von denen wäre ein solcher Satz über die Bürger der Stadt in der er sie arbeiteten nicht gefallen.
Wenn ich dem was positives abgewinnen muss,dann vielleicht den Mut das auszusprechen, nur dann wäre mir mehr Offensivmut beim Spiel im Stadion lieber.

lg sunny


25. August 2011 um 19:05  |  34089

Als Hertha gegen Nürnberg verloren hat, titelte die MoPo am Mittwoch:
Babbel verweigert die Aussprache mit der Mannschaft.
Tatsächlich war aber die Mannschaft nicht vollständig, deswegen wurde die Aufarbeitung verschoben.
Ich finde das das eine Überschrift war, die die Tatsachen absichtlich falsch darstellte.
Ich wäre als Trainer da auch angepisstfressen.
Es sind doch letztendliche genau solche Überschriften, die das Vertrauen zerstören.
Jetzt hier die beleidigte Leberwurst zu spielen ist unangebracht.
@sunny Dein Beitrag ist schlicht albern, wenn Du deswegen meinst, nicht mehr ins Stadion zu gehen.


Polyvalent
25. August 2011 um 19:08  |  34090

Hat sich denn von den Herren Presseleuten mittlerweile jemand einmal die Mühe gemacht und bei Hertha nachgefragt:
a) ob die Stuttgarter Zeitungen die Babbelschen Aussagen korrekt wiedergegeben haben und
b)wenn ja, ob es eine offizielle Stellungnahme des Vereins dazu gibt.


Bärlin
25. August 2011 um 19:11  |  34091

@Bluekobalt

Ja, mensch das ist doch aber ein Medienerfahrener Profi!!! In München und besonders in England geht’s mindestens genauso hoch her, medial gesehen. Muß der Trainer Vertauen zu den Zeitungen haben??? Wohl eher zum Arbeitsumfeld, Verein etc.
Und: Jeder kann wohl reagieren wie er möchte, das darf ruhig unkommentiert bleiben. Ich gehe trotzdem hin, MB ist ja nicht der Alleinunterhalter dort.


25. August 2011 um 19:13  |  34092

@sunny:

ich gehe ins stadion wegen des vereins und nicht wegen der angestellten. bin auch ins stadion gegangen, wo bei uns ein holländischer schalker auf der bank saß…

nach > 96 beiträgen, bin ich immer noch der meinung, dass mb nichts falsches erzählt hat und ich bin auch berliner durch und durch… hoffe morgen jetzt noch mehr auf 3 punkte, ansonsten wird aus der schon jetzt großen welle nen mächtiger tsunami…


Dan
25. August 2011 um 19:17  |  34093

Bärlin // 25. Aug 2011 um 18:57

Das sollte in keinsterweise witzig sein, sondern war so gemeint.
Da ich weiß, dass sunny kostenlos Karten von Hertha zur Verfügung gestellt bekommt, war das auch keine Spekulation.

K… kann ich halt, wenn sich @sunny mit seiner kostenlosen Karte hinstellt und sagt ich gehe nicht hin und rät es jedem anderen der so wie er denkt. Um danach noch dem @exil zu erzählen, er definiert sich eben als Fan anders als er.

Einem Vater der wie sunny denkt, der aber für sich und seinen zwei Söhnen Karten für 50 € gekauft hat gleiches zu raten um seinem Protest Ausdruck zu verleihen, halte ich für scheinheilig wenn ich für 0 € ins Stadion gehe bzw auf 0 € verzichte.


sunny1703
25. August 2011 um 19:18  |  34094

@Bluekobalt

Deine Meinung sei Dir gegeben, meine Reaktion auch, wie ich inzwischen weiß, nicht der einzige mit dieser Reaktion. Nur ganz nebenbei, mein Boykott betrifft nur das VFB Spiel!

Ich kann schon noch zwischen Mannschaft und Trainer unterscheiden.

Selbstverständlich wünsche ich allen die ins Stadon gehen, viel Spaß und drei Punkte in einem tollen Spiel.

lg sunny


25. August 2011 um 19:22  |  34095

@Bärlin
Wenn man so eine Berichterstattung erlebt, kann man dann nicht auch mal sagen, das diese Medien nicht alle Latten am Zaun haben?
Muss man so etwas immer hinnehmen?
Einerseits dürfen die Medien (Springerpresse?) jede Scheiße schreiben, ist sie noch so unwahr, andererseits soll das jeder Betroffene so hinnehmen, weil er ja Profi ist?
Die Pressefuzzisleute sind doch auch Profis, oder?


Petra in Berlin
25. August 2011 um 19:22  |  34096

Meine Güte haben wir keine anderen, wichtigen Probleme, die uns vor dem morgigen Spieltag interessieren? Ich find das so schnuppe, was in Stuttgart vermeldet wurde. Die Medien hier sind durchaus sehr „anstrengend“ und ziehen oft auch Schlagzeilen hoch (besonders die mit den großen Buchstaben), bei denen man sich als Spieler oder Trainer schon mal fragen kann, auf welchem Planeten die Autoren leben. Als Blogthema ist es für mich – auch wegen der Art der Aufmachung – schon überraschend.

Sagt mir doch lieber, ob alle Spieler fit sind für morgen und ob sich abzeichnet, wer in der Startelf stehen wird. Wer wird als Torwart auf der Bank sitzen? Was macht Lusti? Babyurlaub oder darf er spielen?

Und ansonsten an alle: Durchatmen und Thema hier abhaken :mrgreen:


Dirk66
25. August 2011 um 19:23  |  34097

Herr Babbel, haben Sie Angst am Ende genauso erfolglos dazustehen wie Dieter Hoeness oder haben Sie erkannt das bei Hertha BSC, u.a. aufgrund der finanziellen Situation und/oder den hohen Ansprüchen der Berliner,
langfristig kein kontinuierlicher Erfolg zu erreichen ist ?


Petra in Berlin
25. August 2011 um 19:24  |  34098

Achso Sunny, dass man wegen dieses Interviews nicht ins Stadion geht, finde ich persönlich, schon komisch. Entweder bin ich Fan und will das Spiel, wenn es mir zeitlich usw. möglich ist, auch live sehen oder ich spiele mit der Eisenbahn (oder was anderem) oder beschäftige mich generell mit was anderem 😆


sunny1703
25. August 2011 um 19:25  |  34099

@Dan

Diese Äußerungen sind zwar richtig, aber sie hier zu schreiben sind wohl etwas dass an meine Persönlchkeitsrechte geht. Du hast nicht das Recht darüber zu schreiben,wieso ich diese Karten bekomme. Ich schreibe auch nichts über deine Persönlichkeit,über Dinge, die ich von Dir persönlich weiß,also bitte achte das in Zukunft!

Wer meinem Beispiel folgt,muss nicht zwangsläufig Karten haben,sondern konnnte ja wohl auch einen Besuch geplant haben , und selbst wenn er 10000 Euro Karten nicht nutzt, ist das sein Ding ,so unsinnig das für Dich auch sein mag!


ubremer
ubremer
25. August 2011 um 19:25  |  34100

@Dirk66 und die anderen, die heute zum ersten Mal dabei sind,

willkommen und sorry, wenn ich etwas den Überblick verloren habe. Schaut Euch um und tragt bei.

@Petra,

egal, wer was sagt: der Kollege sto und ich gehen ins Stadion 😉


Dan
25. August 2011 um 19:26  |  34101

Bevor @sunny mich zurecht darauf hinweist.

Ja sunny definiert sich wirklich manchmal anders als Fan. Oft positiv sozial.


Roman
25. August 2011 um 19:28  |  34102

Enno hat 100% recht!

Leider wird dieser Blog „Immer Schlechter“
Man liest aus allen Zeilen und Überschriften nur noch Hetze gegenüber Babbel und nur weil er euch die Meinung geigt?!


sunny1703
25. August 2011 um 19:29  |  34103

@Petra

Das mag für Dich merkwürdig sein, ich bin eben dann ein Fan, aber nicht für jeden Preis den ich selbst bestimme. Ich bin mir sicher auch Du hast Deinen Preis und ob ich den verstehe oder nicht, es ist Deine sache.

Im Endeffekt ist es doch wieder wie gestern, ein Fan muss so und so sein, das ist alles sehr merkwürdig!

lg sunny


Dan
25. August 2011 um 19:30  |  34104

@sunny
wo liest wo ich schreibe wieso Du kostenlose Karten bekommt? Es gibt viele Möglichkeiten.


Dan
25. August 2011 um 19:32  |  34105

sorry sunny da fehlt ein Du und ein s.


hurdiegerdie
25. August 2011 um 19:33  |  34106

Blopappies?

Ist da was dran, dass Friend schon in Frankfurt ist?


Better Energy
25. August 2011 um 19:35  |  34107

@coconut: MB ist als gebürtiger Münchner immer noch Bayer, weil München in Bayern liegt und nicht im Ländle 😉 Der Schwabe Hoeneß war so lange geerdet, solange ihn der Münchner Robert Schwan ihn bremste. Das Ergebnis ohne Bremse Schwan kennen wir alle.

@ Herr Kleinemas: Das ist ja dieses Mal ein Rundumschlag gegen alles und jeden. Aber mir lockt es nur ein Schmunzeln hervor.

Natürlich sind wir arrogant, das wissen wir und nehmen uns bekanntlich damit selber auf die Schippe (ja das können wir!). Natürlich sind wir Herthaner fast hysterisch im 7. Himmel, wenn Hertha gewinnt, aber auch furchtbar betrübt, wenn unsere Hertha verliert. Und deswegen haben wir ein schönes Lied, – was in der Zwischenzeit sogar in München nachgeplappert wird (da gibt es halt keine Kreativität) -, was unsere Seelenlage sehr gut zum Ausdruck bringt:

„Wir holen die Meisterschaft,
Und den Europa-Cup,
Und den Pokal,
Wenn nich‘ is och egal…“

Und nun laßt uns morgen Hertha zum Sieg brüllen, auch die, die auf den Geraden sitzen!

Die Meisten interessiert nicht, wo MB wohnt. Würde er in Strausberg wohnen, hätte er zeitlich einen genauso langen Weg zur Arbeit wie von München nach Berlin mit Flieger. Genauso gut könnte er in Hamburg wohnen. Zeitlich ist da kein Unterschied. Die Welt ist eben kleiner geworden, das haben Sie nicht berücksichtigt.

Und Herr Kleinemas: dem Paddy sollten Sie einmal ein besseres Steakhouse empfehlen. Das wäre eine gute Tat 😉


Dan
25. August 2011 um 19:36  |  34108

Hmm ok letzter Beitrag für heute.
@sunny

Ich werde es in Zukunft berücksichtigen.


apollinaris
25. August 2011 um 19:37  |  34109

So eine seltsame Klick-Show? Was an den Worten von Babbel ist denn so falsch? Nichts, rein gar nichts! Und der Hang zum Größenwahn ist doch völlig richtig beobachtet! Wenn man die Sätze als Mimose liest, tun sie vielleicht weh. Wenn man sie nüchtern liest, sind die Beobachtungen doch harmlos und werden ja auch noch relativiert durch Babbel. Ich finde die Reaktionen von einigen Journalisten und die heutige, biestige Klick-Show weit übertrieben und sogar ziemlich ungehörig. Da fragt man nach seinem Ende?? Geht´s noch?
Will man sich einen braven, angepassten Trainer basteln, der alle Journalisten lieb hat und gleich behandelt? Wie albern: einerseits immer von Heavy Metal-Fan schreiben (klingt irgendwie cool, wa? wir haben een heavy metal-Trainer)-und wenn er dann mal rockt, dann outen sich einige als Silbersteins Neffen.
Ein seltsamer Tag von immerhertha.
Meine Tante hat ihr ganzes Leben im Hotel gelebt. Etliche Künstler und Musiker tun dies. Daraus etwas abzuleiten hat schon was spießbürgerliches. Nee, was für ein müder Beitrag. Wäre ich Babbel, würde ich mir echt meinen Vers draus machen. Gott sei Dank, gibt es ja etliche, die auch etwas gelassener drauf sind.


sunny1703
25. August 2011 um 19:38  |  34110

Okay Dan 🙂

@Roman, das ist einem blog doch immer so, umso mehr Leute daran teilnehmen.
Umso mehr werden dann auch verschiedene Meinungen aufeinander treffen.
Die Frage, die sich stellt, möchtest Du auf einer Seite diskutiereen, in der alle bis auf Nuancen dieselben Ansichten äußen oder sollte nicht doch lieber jeder seine eigenen Vorstellungen zu einem Thema ziemlich frei nach Schnauze äußern können.
Im ersten fall wirst Du sehr viele regeln für den Blog aufstellen,das kenne ich bezogen auf das Thema Hertha aus dem tspforum.gerade die teilnahme der Journalisten und das freie Schreiben hier, haben jedoch diesen blog erfolgreich gemacht, warum also daran rütteln?!
Am Ende braucht Babbel nur seine sportlichen Aufgaben erfüllen und für diese Saison haben die fans von ihm Recht behalten, andersrum ist es sein Ende und die Kritiker sind die die recht behalten haben .
Und dann neuer Trainer, neues Spiel, neue Diskussion und neuer Diskussionswettkampf, so soll es doch sein! 🙂

lg sunny


dstolpe
25. August 2011 um 19:45  |  34111

@Herr Polyvalent
Die Herren Presseleute haben sich die Mühe gemacht und in Ferngesprächen nachgefragt:
a) beide Stuttgarter Zeitungen haben die Babbelschen Aussagen korrekt wiedergegeben;
b) nein

@hurdie
Davon haben wir zumindest keine Kenntnis, und hier stellt es der Friend-Berater so dar, als würden zwei niemals nicht zusammenfinden: Frankfurt und Friend.


andi79
25. August 2011 um 19:47  |  34112

Ob er nun recht hat oder nicht, mich nerven immer diese Pauschalisierungen. Ich bin weder laut, noch faul oder größenwahnsinnig und trotzdem bin ich ein Berliner.
Naja, ansonsten finde ich das Interview nicht so tragisch. Ist kein Vergleich zu dem was Lahm gerade macht.


hurdiegerdie
25. August 2011 um 19:50  |  34113

Danke @UB,
da gab’s doch schon wieder jemanden mit Geheiminfos 😉


25. August 2011 um 19:51  |  34114

Was ich interessant finde, ist, dass dieser Blog-Eintrag jetzt schon mehr Kommentare (und wahrscheinlich Klicks) nach circa drei Stunden hat, als der gestrige Blog-Eintrag. Und vermutlich wird er den ein oder anderen Eintrag auch noch überfliegen.
Was sich daraus schließen lässt? Weiß ich nicht.


25. August 2011 um 19:57  |  34115

@ sunny

Ich bin mir sicher auch Du hast Deinen Preis

Das muss man erst mal einer Frau gegenüber äußern. 😯

@ alle

Täusche ich mich oder handelt es sich um eine bemüht aufgeregte Diskussion angesichts einer Lappalie?


mhaase
25. August 2011 um 19:59  |  34116

Ubremer bitte übernehmen!!!

Es haben ja schon viele hier gesagt was sie von dem heutigen Blog von mkl halten und ich habe lange überlegt, ob es Sinn macht hierzu als gefühlt hunderter auch noch meinen Senf dazuzugeben.
Was mich dann doch dazu bewogen hat ist, dass letztendlich mkl ja auch ein Recht darauf hat zu erfahren wie schäbig die Bloggemeinde seinen Versuch den Trainer mit seinen Ausführungen zu dessen Interview in Misskredit zu bringen findet.
Ich verfolge den Blog vom ersten Tag an und kann daher sagen, dass es nun schon zweiten Mal passiert, dass sich mkl völlig vergaloppiert und den wohl schwächsten Blogbeitrag seit Bestehen dieses Blog´s abliefert. Was hat MB denn schon gesagt? Das was außerhalb von Berlin sowieso alle von uns Berliner denken und womit sie – soweit das bei Verallgemeinerungen so möglich ist – Recht haben! Die so häufig erwähnte Demut wäre doch gar nicht nötig, wenn nicht in der Vergangenheit viel zu oft der Größenwahn geherrscht hätte. Ich lese aus den Äußerungen von MB auch nicht heraus, dass er viel lieber Trainer in Stuttgart wäre, sondern lediglich dass es sich unter den Bedingungen in Stuttgart leichter arbeiten ließ. Auch das wird stimmen. Was letztlich seine Äußerungen zur Berliner Presse betrifft hat er doch, wie die Reaktion der versammelten Springerpresse und nicht zu letzt der beleidigte Blog von mkl beweist, den Nagel absolut auf den Kopf getroffen.
Und lieber dstople, Dein Rettungsversuch für mkl in allen Ehren, aber dieser eingeschnappte und Beifall heischende Artikel als Versuch vor einem super wichtigen Heimspiel Stimmung gegen den Trainer zu machen und dabei auf Zustimmung der Fans zu hoffen ist tatsächlich mehr als armselig.
Ich hoffe, dass wir zukünftig wieder mehr Beiträge von Ubremer und dstolpe bekommen in denen es um Fußball geht und von derartigen Ausfällen wie denen von mkl heute verschont bleiben. Das einzige was mich wirklich froh richtig froh stimmt ist, dass die Rechnung nicht aufgegangen und die Reaktion der Fans auf diesen Mist eindeutig ist.


Polyvalent
25. August 2011 um 19:59  |  34117

Liebe Blogpappies, danke für die Antwort, aber bitte nicht so empfindsam. Mit Herren Presseleute habe ich nicht Euch drei explizit gemeint, sondern alle Herren, auch die von den anderen Zeitungen, die bereits davon berichtet haben. Man tauscht sich doch im Springer-Haus ein wenig aus, oder?

zum Bericht über Friend-Frankfurt:
klingt ja fast so als wäre ein Tausch Friend-Gekas möglich!?


Blauer Montag
25. August 2011 um 19:59  |  34118

Moritz // 25. Aug 2011 um 19:51

Was ich interessant finde, ist, dass dieser Blog-Eintrag jetzt schon mehr Kommentare (und wahrscheinlich Klicks) nach circa drei Stunden hat, als der gestrige Blog-Eintrag. Und vermutlich wird er den ein oder anderen Eintrag auch noch überfliegen.
Was sich daraus schließen lässt? Weiß ich nicht.

Beim Kampf um Quoten, Klickraten und Marktanteile sind knallige Schlagzeilen ein probates Mittel. Die Person, das Objekt in der Schlagzeile ist dem Autor egal. 😥 😥 😥 MIR NICHT.


fg
25. August 2011 um 20:00  |  34119

mir gefällt babbels äußerung in puncto berlin überhaupt nicht, ebenso wie die sache mit dem hotel.
der blogbeitrag heute von mkl trifft meinen geschmack.
da ich an babbel auch sportlich einiges auszusetzen habe, wird er mir nicht sympathischer.


mhaase
25. August 2011 um 20:04  |  34120

Eines muss ich dann doch noch loswerden… Es ist schon erstaunlich zu beobachten von welcher Seite der heutige Artikel Zustimmung erhällt. Ein Schelm wer Böses dabei denkt…


Caravaggio
25. August 2011 um 20:14  |  34121

@moritz
„Was sich daraus schließen lässt? Weiß ich nicht.“

Ich aber. Das was man am gesamten Online-Journalimus sehen kann:

Gute, sauber recherchierte, seriöse Artikel generieren einen Klick. Man liest’s, ist zufrieden und surft weiter.
Schlechte, reisserische oder gar hetzende Artikel generieren viele Klicks, denn man kommentiert, schaut nach Reaktionen etc.

Klicks–>Werbung–>Geld.

Kann man überall im Netz beobachten.


coconut
25. August 2011 um 20:17  |  34122

@Better Energy
Du hast natürlich recht. Babbel ist geborener Müncher.

Eigentlich wollte ich damit ausdrücken, das es einer aus dem von ihm als positiver Gegenpol benanntem „Ländle“ war, der hier dem Größenwahn anheim fiel.
…und letztlich von einem Berliner ausgebremst wurde….. 😉


Mineiro
25. August 2011 um 20:20  |  34123

@dstolpe um 18:44 Uhr:

Wir finden es nur ganz einfach beispiellos, weil es in 48 Jahren Bundesliga unserer Kenntnis nach noch nicht vorgekommen war, dass ein Trainer über die Stadt seines aktuellen Arbeitgebers sinngemäß urteilt, dass es anderswo aus diesen und jenen Gründen viel angenehmer sei. Und daraus, und nur daraus resultierte unsere Annahme – und folglich auch die gemeinschaftlich(!) festgelegte Überschrift dieses Blogs – dass Babbel sich um Kopf und Kragen geredet haben könnte.

Sorry, aber diese Erklärung mutet für mich ein wenig merkwürdig an. Herr Bremer hat hier (oder bei hertha-inside – wo genau weiß ich nicht mehr) mal gesagt, dass Interviews mit Hertha-Angestellten stets vor der Veröffentlichung durch den Verein freigegeben werden müssen. Da davon auszugehen ist, dass dies auch bei des Trainers Interviews mit Stuttgarter Medien geschehen ist, erscheint es doch eher abwegig, dass sich für den Trainer irgendein Problem mit seinem Arbeitgeber daraus ergeben könnte.

Aus diesem Grunde ist und bleibt die Überschrift des Blogeintrages für mich eher unpassend und irreführend. Sie wirkt auf mich ein wenig wie eine leise aber sehr direkte Drohung in Richtung Babbel, dass man sich bei ausbleibenden Erfolgen mit der Mannschaft in den kommenden Wochen doch stärker auf ihn einschießen könnte.

@Bärlin um 18:48 Uhr

@Mineiro:

…und mir hängen die ewigen alles-versteher-warmduscher zu Halse raus…

Wenn du mir irgendwas sagen willst, solltest du an deinem Ausdrucksvermögen arbeiten und weniger beleidigend werden.


ursula
25. August 2011 um 20:28  |  34124

Bin aus zeitlichen Gründen erst jetzt dazu
gekommen, dieses Thema und die Reaktionen
darauf, durch zu ackern und sollte mich besser
raushalten! Doch gibt es zu viele Paralellen zu
gestern! Heute hat der „sunny“ eine nicht dem
Mainstream zuzuordnende Meinung zum
Besten gegeben und dies ohne Hintgerlist
und Tücke!

Er hat seine ureigene Meinung mit
seinen Konsequenzen verknüpft, die man
nicht teilen muss, aber….

…welche erschreckenden Reaktionen darauf,
wie gestern gehabt, nur intensiver und viel persönlicher…..

HIER herrscht nämlich der Grundtenor vor,
dass Babbel viel Humor hätte, intelligent
sei und viel von Psychologie verstünde….

MITNICHTEN!

Von Trainerqualitäten zu reden, hiesse
Fledermäuse nach Neuwestend zu tragen,
aber ob seiner „saudämlichen“ Äußerungen
wegen, hätte er nicht in Städten wie Bonn,
Wiesbaden, Baden-Baden, aber auch in
Freiburg und MAINZ wohnen dürfen, eine
ganz, ganz „Rote Karte“ wäre ihm sicher….

….aber Berlin ist eine höchst tolerante
Stadt und ignoriert „Geblabbere“ von
Leuten „Südlich des Mains“, um es mal
zu verallgemeinern!

Da hat doch gestern ein „Blogpapa“ den
Humor von „olle“ Hans Meyer mit dem
der Schreiberlinge vom Vortag verglichen,
korrespondierend dazu, den Humor von
Markus Babbel gerühmt…!!

Zum einen, kann er meinen alten Saunafreund
H. Meyer kaum richtig kennen, zum anderen
könnte er ja den Humor von Babbel dahin
gehend interpretieren, was an diesen, seinen
„States“ besonders komisch gewesen sein sollte…..

…aber Berlin hat schon viele Trainer kommen
und gehen sehen, aber selten EINEN ,der
nicht wenigstens „spaßeshalber“ in den
Chor der „ich bin ein Berliner“ oder „ich
liebe diese Stadt, der Menschen wegen“,
prophylaktisch einstimmte, die letztlich
auch mir verzeihen werden und wenn nicht,
dann habe ich ja „meine Presse“…..

….und „diesen Blog“ hier!?


Abwehrmauer
25. August 2011 um 20:37  |  34125

Auch, wenn einige der nachfolgenden Auszüge sicher mit einem Augenzwinkern gemeint sind – hier die Top-10-Antworten zum heutigen Blog-Beitrag:

1) „Armseeliger Beitrag, eines armseeligen Journalisten…“

2) „Martin Kleinemas, bitte schreiben Sie wieder über ihre Coepenicker und lassen Sie Hertha BSC in Ruhe.“

3) „6 ! @mkl . Setzen und bitte die nächsten 2 Wochen keinen Blogeintrag sowie zur Reinigung der Seele ins Kloster…“

4) „Inhaltsleeres und dummes Gewäsch gibt es schon genug online, dafür brauch man nicht noch: immerhertha.de.“

5) „Verabschieden Sie sich von Westend, damit ist allen in gaaanz Berlin geholfen.“

6) „Was für eine saudämliche Schlagzeile… “

7) „Habt ihr gestern Abend alle zusammengesessen in eurer -wir-sind-die-stadt-runde von bz-bild-morgenpost (schön im springer-keller) und euch hochgeschaukelt … und rache geschworen?“

8 ) „Herr Kleinmas, provozieren sie eigentlich ihren Rauswurf?“

9) „Da fühlt sich aber jemand arg auf den Schlips getreten.“

10) „Der wohl unsachlichste, unrefeflektierteste Beitrag den ich hier bisher lesen durfte…“

Außer Konkurrenz:
„Hoffentlich fällt jetzt hier nicht langsam die Maske und es kommt das typisch springerische Niveau zum Vorschein.“

Wie mir scheint, ist das heute der Tag, an dem sich die stillen Beobachter wie @daweed zu Wort melden. Denn auch ich verfolge diesen Blog seit seinem Bestehen und habe währenddessen erst zweimal etwas kommentiert.

Was mich von Anfang an fasziniert hat, war das sachliche und fachlich hohe Niveau von Beiträgen bzw. Kommentaren. Da konnte man auch als Normal-Interessierter, der sich nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden mit Hertha beschäftigt, eine Menge mitnehmen bzw. lernen. Irgendwie vermisse ich das immer mehr…


Chrome
25. August 2011 um 20:37  |  34126

Ich kann mich gar nicht recht entscheiden was ich erstaunlicher finde: das sich (Blogväter offenbar inkl.) irgendjemand noch über ein solches Interview in der Öffentlichkeit wundern kann, oder den beeindruckenden „er hat doch völlig Recht“-Beißreflex der hier bei zahlreichen Leuten vorherrscht.

Danke an die User, die an der ein oder anderen Stelle bei dieser Gelegenheit erwähnt haben, das die ständigen persönlichen Zwischengeplänkel denkbar überflüssig sind. Schade eigentlich, dass Internetforen von manch einem Menschen primär dazu
verwendet werden, dem eigenen Selbstbewusstsein auf die Sprünge zu helfen, indem man nicht an einem Thema, sondern
wider einem Anderen diskutiert. Das heute mkl das dankbare Opfer für so manchen ist, wundert bei seiner bewusst provokanten Überschrift kaum. Hat das was mit Geld zu tun? Möglich. Das hat jede öffentliche Aussage eines Wirtschaftsbetriebs der Profifussball
verkauft samt seiner seiner Angestellten aber auch.

Aus meiner subjektiven Sicht (eigene Meinung und so, ich kann über die Person Babbel keine Tatsachen wiedergeben und einen Anspruch auf
die gepachtete Wahrheit in Sachen Fussballfachqualifikation hat auf diesem Planeten ohnehin niemand) ist MB in erster Linie ein grandioser Selbstdarsteller, der über seine diversen fachlichen Mängel mit viel Getöse hingewtäuscht.

Ich finde die Frage, ob er mit seinen Aussagen im Recht ist im übrigen völlig uninteressant, wäre es ein singulärer Auswurf würde es wohl auch kaum solche Wellen schlagen. Nur sind die Intervalle, in denen sich MB vor irgendeinen Journalisten stellt und über irgendwen herzieht inzwischen dermaßen kurz geworden, dass es nur noch nervt. Gut, dann sind wir allesamt Größenwahnsinnig. Schön. Diese Erkenntnis bringt nicht den Klassenerhalt.

Der Mann soll bitte seine Taten für sich sprechen lassen.

Drei Punkte morgen gegen Stuttgart wären da ein guter Anfang. Ob er etwas gegen Berliner (wie mich) im Allgemeinen oder auch Besonderen hat, oder auch nicht, ist mir völlig gleichgültig. Einfach mal an die eigenen Regeln halten hätte aber was. Ich frage mich zB wieso ein Ronny nach über einem Jahr unter seiner Obhut immernoch „unprofessionell“ ist. Oder wieso es 70 Minuten in Hannover braucht um zu kapieren, dass ein Offensivdrang eine passende Aufstellung braucht. Oder wieso ich beim (inzwischen) vorletzten Hannover-Auswärtsspiel noch mit hunderten anderer Berliner für den damals frisch genesenen „Lustenberger, Lustenberger, hey, hey“ Gesang eingestimmt habe (weil dieser wie so oft richtig richtig gut gespielt hat) und dieser nun auf der Bank schmort. Des Bayerngens anderer Spieler wegen?

Fragen über Fragen. Geben sie darauf Antwort auf dem Platz, gewinnen sie, und dann können sie gerne losziehen und sagen, wen sie nicht mögen, wer die schlechteste Presse des Landes hat und warum Süddeutschland so wunderschön ist.

Ich wünsche allen die hingehen ein tolles morgiges Heimspiel und (ohne Ironie) Herrn Babbel einen Sieg! Weil ich auf Hertha BSC stehe. Ich hoffe und glaube, dass tut Herr Babbel auch.


mkleinemas
25. August 2011 um 20:46  |  34127

@Abwehrmauer:
Willkommen hier bei uns! Schau dich um und fühl dich wohl.


dstolpe
25. August 2011 um 20:47  |  34128

@mhaase

Eines muss ich dann doch noch loswerden… Es ist schon erstaunlich zu beobachten von welcher Seite der heutige Artikel Zustimmung erhällt. Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

…und von welchen Seiten kommt diese Zustimmung? Ich verstehe nicht, was Du meinst?!


dewm
25. August 2011 um 20:48  |  34129

So heute mal wieder ein sporadischer Blog-Tag…

Gehe zwar davon aus, dass meinen unscheinbaren Beitrag eh keiner mehr bemerken wird. Die 200-Kommentaregrenze wird sicher bald überschritten aber nach zwei kleinen spaßigen Beiträgen an anderer Stelle lese ich hier nun eine virtuelle Aufregung die sich gewaschen hat. Man, man… UNGLAUBLICH. MKL provoziert etwas und Einige gehen ab wie ein Zäpfchen. BRAVO MKL! Der ist aber auch so was von gelungen. RESPEKT!!! Die einen mögen Herrn Babbel eh nicht und haben nun einen weiteren Grund, druff zu hauen. Die anderen regen sich einfach gern virtuell auf… Na dazu eignet sich das WEB 2.0 aber ooch duffte. PRIMA!

DEN Vogel hat olle SUNNY aber mal wieder abgeschossen. Man, man SUNNY… Stadionboykott? Weil der Trainer sagt, was er denkt. Der Trainer übrigens, der unser Vereinsemblem auf dem Arm tätowiert hat. Bist DU nicht immer der, der sich nicht verbiegen will? Der Meinungsfreiheit fordert? Man SUNNY? Wat is denn mit DIR? Stadionboykott… KRASS! DU meinst das doch nicht wirklich ernst? Biste morgen zu ner Feier eingeladen? BOYKOTT? Meinste nich, dass de Dich eher selber boykottierst? Mir fällt dazu so ville ein aber… Lass ick ma. Nur eines noch. Du schreibst im Atemzug des Boykottaufrufes, dass Du die fraglichen Interviews gar nicht gelesen hast, sondern nur MKLs anjepiekse… Man, man SUNNY… kann ick als größenwahnsinniger Berliner nur sagen…

Wie trällert olle Rimkus in der Pause immer so richtig… „arrogant war‘n wa imma, dit liegt uns im Blut.“ Und den ganzen Rest, den se da draußen, hinter Bernau, Strausberg, KW und in Potsdam über uns sagen, nehmen wir ooch noch mit. Wat soll et? Sind doch Berliner – die Größten und Besten überhaupt! Und so isset hier eben. Und da hat der Babbel-Markus Recht. Sagt er immer seine Meinung finden dit welche doof, sagt er immer nur wat se alle sagen, wie toll allet is und wie toll alle sind, finde ick ihn langweilig mit Souce und wenn er vor jedem Spiel einen Hertha-Wimpel (Natürlich Fahne-Pur) küsst, wird ditt sicher einigen och wieder nich recht sein… Ick weeß nich. Man, man…

Sehr verwundert geb ick mir der Spielvorbereitung hin und sage: Prost!


Bolle75
25. August 2011 um 20:50  |  34130

Wenn ich die Reaktionen der Medien so lese sind die doch etwas beleidigt. Sonst würde dieses Interview nicht solche Wellen schlagen.

Ich bin nicht beleidigt!
Und beim ersten Klick bitte ein zusätzliches JA statt Nein dazurechnen … war etwas zu schnell.

Nur eines wird da oben etwas falsch dargestellt
„… Und, um nochmal auf das Thema Größenwahn zu kommen: Wer hat eigentlich den Gewinn des DFB-Pokals als Saisonziel ausgegeben? Neun Punkte aus den ersten drei Ligaspielen?…“

Dann bitte beim nächsten mal auch die antwort dazu, auch wenn sie sich nicht auf den Pokal bezieht.

„Was hätte ich sonst sagen sollen? Dass wir zwei Spiele verlieren wollen und im dritten mal schauen, was dabei rauskommt? Ich kann doch nicht schon vorher sagen, mir reicht ein Punkt. Was wäre das für eine Aussage?“

Mit der antwort bin ich zu 100% einverstanden und genau diese Antwort habe ich auch erwartet.
Wenn man ihn zu jedem Spiel einzeln gefragt hätte hätte er auch jeweils gesagt er möchte natürlich gewinnen. Man sollte ihn einfach nur richtig verstehen und nichz immer alles umdrehen. Ich mag seine Offensive Einstellung auf jeden Fall lieber als wie „Man muss nicht jedes Spiel gewinnen“

Weiterhin empfinde ich das Ziel den Pokal gewinnen zu wollen nicht als Größenwahn schießlich war Duisburg letztes Jahr im Finale 😉
Ich finde es OK Ziele zu formulieren, Babbel fomuliert sie ins maximale andere sprechen von soweit wie möglich. Als Sportler will man doch das maximale erreichen.
Nur die Vorlage für die Medien, wenn wir nächste Runde ausscheiden, ist natürlich ein gefundenes Fressen. Doch ganz ehrlich, welcher Hertha-Fan legt das bei unserer Pokalhistorie auf die Goldwaage? Ich empfehle den Medien in diesem Punkt zurückhaltung wenn es so kommt wie es immer kam. Wenn aber das Ziel erreicht wird dann bitte schön Größenwahnsinnig ala „Greift Hertha nächstes Jahr nach der Schale“
Brauche das dann für mein Berliner Ego 😉


mhaase
25. August 2011 um 20:50  |  34131

was mich eigentlich viel mehr als dieses völlig schwachsinnige Thema interessieren würde wäre ein Bericht vom heutigen Training, aber wahrscheinlich war mkl zu sehr damit beschäftigt beleidigt zu sein als das er dafür Zeit gehabt hätte. Ich weis nicht ob man das im Springerimperium versteht oder nicht aber ich habe echt eine Stinkwut wegen dieses Ausfalls von Artikel und seiner beabsichtigten Wirkung!!!!


Orgelpfiff
25. August 2011 um 20:51  |  34132

Altes Berliner Liedgut, das früher regelmäßig im Block zu hören war:

Wir sind Berliner Jungens,
und bil’n uns was drauf ein!
Nicht jedes Deutsche A…
kann ein Berliner sein.

Daß wir Berliner sind –
halihallo!
Das weiß ein jedes Kind –
halihallo!
Wir reißen Bäume aus –
halihallo!
wo keine sind!

Und dann kam da noch eine Zeile, die ich nicht mitgesungen habe (was mit ner Fahne…).

Ich fands klasse und steh da auch noch zu.
Das was Babbel sagt, ist zum Teil richtig –
alles andere, was mir nicht paßt, laß ich als Meinungsfreiheit gelten.
Da steh ich drüber, bin ja Berliner und Herthaner.


mhaase
25. August 2011 um 20:55  |  34134

@dstople
na wenn ich das richtig lese sind es genau diejenigen, die sowieso schon immer wußten dass MB eine Niete und ein Nichtskönner ist oder irre ich mich da? Macht es Euch eigentlich nicht nachdenklich was all diejenigen die hier tagtäglich nüchterne und kluge Beiträge liefern absolut enttäuscht sind von dem Nievau des Artikels. Schön übrigens auch das der Hauptprotagonist Zeit hat leute im Blog zu begrüßen aber zu dem Mist den er verzapft hat mit keiner Silbe Stellung nimmt sondern lieber Dich dafür in die Bresche springen läßt…..


ubremer
ubremer
25. August 2011 um 21:00  |  34135

@mhaase,

wie Du als Hertha-Experte weisst: Die beiden letzten Trainingstage vor einem Spiel finden unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt.

Als Service, für alle, die es intererssiert, die Schlagzeilen der Berliner Presse von morgen:

BZ Titelseite: Halt den Sabbel, Babbel – Aufmacher im Sport: Herr Babbel, warum beleidigen Sie uns Berliner?

Berliner Kurier Titelseite Babbel beleidigt Berliner. Hertha-Trainer auf Krawallkurs. Aufmacher im Sport: Problembär Babbel

Tagesspiegel im Sport Zu Hause kein König. Seit 17 Bundesliga-Heimspielen ist Hertha sieglos – das soll sich ändern

Morgenpost im Sport Babbel provoziert Berlin

Sportinformationsdienst Babbel teilt aus: Der Berliner neigt zum Größenwahn


mhaase
25. August 2011 um 21:05  |  34136

@ubremer
Stimmt hab ich ob der Aufregung echt vergessen..

Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sage, aber der sonst so herthakritische TS ist doch tatsächlich die einzige Zeitung am morgigen Tag mit einer seriösen Schlagzeile….. und was beweisen die Schlagzeilen ?? MB hat absolut Recht und ist ein echter Kenner der Berliner Medien…. ich glaube man nennt das auch Beißreflex.


calla
25. August 2011 um 21:05  |  34137

@mkl?!

…oder provozierst Du nur?

Habe noch keinen Kommentar gelesen!


Jimbo
25. August 2011 um 21:08  |  34138

Markus Babbel hat doch keine Unwahrheiten von sich gegeben. Er hat auch nicht gesagt, dass er von all diesen Berliner Eigenheiten überrascht worden ist.

Genauso wie Orgelpfiff kenne ich auch dieses kleine Liedchen. Damit ist doch schon alles beschrieben.

Wir Berliner sind halt auch eher ein provinzielles Völkchen. Und haben ein großes Maul. Man kann es auch „Berliner Schnauze“ nennen.

Und was die anderen denken, ist mir doch wumpe.


Sir Henry
25. August 2011 um 21:15  |  34139

Die morgigen Schlagzeilen zeigen zweierlei:

1. Babbels Worte trafen ins Schwarze.

2. Die Worte zu sagen war nicht besonders pfiffig von ihm.

PS: die Schlagzeile der B.Z. ist eine Respektlosigkeit sondergleichen und einfach unerhört.


Petra in Berlin
25. August 2011 um 21:15  |  34140

Tja, die Presse ist richtig aufgescheucht und macht Riesen-Alarm aus einem für den Weltbürger (= Berliner) unwichtigen Thema 😉


Petra in Berlin
25. August 2011 um 21:16  |  34141

Ach noch etwas: Dann werde ich morgen wohl gar kein Berliner Presseorgan lesen, dass mir dann zu platt …


Dan
25. August 2011 um 21:21  |  34142

Ich würde mich freuen, wenn die persönliche Schiene gegen @mkl beendet werden kann.

@mkl hat hier keinen von uns persönlich angemacht, ich denke es gibt daher auch keinen Grund, nun eine „Hexenjagd“ zu veranstalten.

Ich bitte darüber nachzudenken, dass dies ein Projekt ist, dass mit viel Freizeitopfer der Blogväter auch für uns betrieben wird.

Danke.


Blauer Montag
25. August 2011 um 21:21  |  34143

@sir henry,
um 21:15 Uhr hast du meinen donnernden Schlussapplaus verdient. Gute Nacht immerhertha 😥 😥 😥


Hilli
25. August 2011 um 21:21  |  34144

wenn die Presse „Sport-Politik“ macht…
schade eigentlich.


ursula
25. August 2011 um 21:22  |  34145

Das nun HIER auch „mkl“ den Senf der
„Andersdenkenden“ abbekommt wäre ja
nicht sonderlich neu, nur das über seine
Qualitäten, seine Zukunft im Haus „S“,
und seinem Job im Besonderen laut
nachgedacht wird und der geschätzte
User „sunny“ von dem von mir eigentlich
auch geschätzten „dewm“ noch zuzüglich
(gar) beleidigt (?) wird, ist doch schon
sehr „beängstigend“….

….mir scheint, dass dieser „immerfrohe
Sonnenschein“ HIER um Hertha BSC, immer
weniger etwas mit FUßBALL zu tun hatte
und bedingt durch erstmals divergierende
Meinungen, das „Brodeln“ unter der Decke
des „Babbels im Porzellanladen“ noch lange
nicht seine Höhepunkte erreicht hat….

Ich bleibe dabei, der Markus Babbel ist
eine „Öffentliche Person“ und so hat er
sich, ob es ihm selbst gefällt oder nicht,
auch zu verhalten!!

Für Hertha ein Tatoo, für Berlin und nu?

Hingegen sein „öffentliches Umgehen“
mit den Spielern Lustenberger, RAFFAEL
und insbersondere „Ronny“ sollte nun unter
welcher Rubrik „abgelegt“ werden…??

Ein gellendes Pfeifkonzert morgen, ist
sicherlich nicht meine genialste Prognse….


fg
25. August 2011 um 21:23  |  34146

sehr richtig dan!


dstolpe
25. August 2011 um 21:23  |  34147

@Dan
Morgen 18.00?

E-S? Vom Sir wissen wir’s ja schon.


Chuk
25. August 2011 um 21:25  |  34148

Auch in meinen Augen ein ganz schwacher Artikel …. 🙁


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 21:27  |  34149

@dstolpe

Muss dieses Mal leider passen! Obwohl es diesmal treffend und interessant wäre.
Versuche aber, am Augsburg-Spiel teilzunehmen. Wenn Ihr dann noch Zeit habt… 😉

@dewm

Cooler Kommentar!


ursula
25. August 2011 um 21:31  |  34150

Na klar, „Exil-Schorfheider“!

@ dewm, watt haste Dir denn dabei jedacht,
oder eben(t) jerade nich….? Grüße an den
„Sporadischen“…..


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 21:35  |  34151

Wie jetzt, Oma!?


Dan
25. August 2011 um 21:36  |  34152

@dstolpe // 25. Aug 2011 um 21:23

Leider nein, aber gegen Köln gerne wieder.


dstolpe
25. August 2011 um 21:38  |  34153

@Dan, E-S
So ein Zufall – ausgerechnet jetzt verweigert ihr uns die Gefolgschaft. Ja ja. . . 😉


Thomas
25. August 2011 um 21:39  |  34154

„BZ Titelseite: Halt den Sabbel, Babbel – Aufmacher im Sport: Herr Babbel, warum beleidigen Sie uns Berliner?“
-Tja BZ halt, ich erwarte nix anders!

„Berliner Kurier Titelseite Babbel beleidigt Berliner. Hertha-Trainer auf Krawallkurs. Aufmacher im Sport: Problembär Babbel“
-Naja die BZ aus nur aus dem anderen Stadtteil.
und für den Problembären gibt’s echt eine 6, ist irgendwie ausgelutscht!

„Tagesspiegel im Sport Zu Hause kein König. Seit 17 Bundesliga-Heimspielen ist Hertha sieglos – das soll sich ändern“
War Babbel schonmal irgendwo König!!!
Ansonsten wenigstens im Thema Stuttgart Spiel.

Morgenpost im Sport Babbel provoziert Berlin
– Warum nicht Interview Interview sein lassen und
vorm Spieltag übers Spiel berichten. Könnt Ihr besser (was ich jetzt schon online lesen kann) schaden.

„Sportinformationsdienst Babbel teilt aus: Der Berliner neigt zum Größenwahn“
Was die schreiben ist mir eh schnuppe, könnte auch eine dpa Text dort stehen.

immerHertha Team , bleibt bei den Wurzel und berichtet über Hertha und den Fußball denn Sie spielen, lasst die big Blocks den Junges mit den großen Buchstaben, die nehme ich eh nicht für voll.

freue mich auf morgen und beste grüße
Thomas


Mineiro
25. August 2011 um 21:40  |  34155

Die Schlagzeilen der Berliner Presse schreiben für meine Begriffe an den Berlinern vorbei. Interessant wäre, wieviele der Journalisten, die morgen gegen Babbel hetzen eigentlich selbst gebürtige Berliner sind?

Soweit ich das einschätzen kann, dürfte das zumindest in den Sportredaktionen die deutliche Minderheit sein. Bei Herrn Bremer, Herrn Stolpe und Herrn Lorenz weiß ich, dass sie keine gebürtigen Berliner sind, bei Herrn Hermanns vom Tagesspiegel würde es mich wundern.

Wer sich in der Stadt eines Vereins, der die Fans der Kontrahenten mit Sprüchen wie „Kniet nieder, wenn die Hauptstadt kommt!“ darüber echauffiert, dass der Trainer die Wahrheit ausspricht, dass in der Stadt mitunter eine Neigung zu Großspurigkeit und Größenwahn anzutreffen ist, der kennt sich in der Stadt scheinbar schlechter aus, als der Babbel, der noch immer nur im Hotel wohnt.


Dan
25. August 2011 um 21:40  |  34156

🙂


dewm
25. August 2011 um 21:46  |  34157

ABER @URSULA… Icke als größenwahnsinnige Berliner… Da fragste noch? Biste doch ooch eener. Und mach DIR mal um olle SUNNY keene Sorgen. Mit dem habe icke schon ganz andere Sträuße jefochten. Beleidigt habe ich ihn sicher nicht. Der is außerdem schon groß und er kennt mich. Er weiß dit zu werten. ODER @SUNNY?

Besondere Grüße nach Westend

UND @SIR: Aber jenau uff die ZWÖLWE!


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 21:46  |  34158

Touche, @dstolpe!

Es gibt eben Leute, mit denen will man eben im Moment nicht gesehen werden… 😉


mhaase
25. August 2011 um 21:46  |  34159

@Mineiro

Danke darüber denke ich schon die ganze zeit nach. Das ist es auch was mich so besonders ärgergert, dass hier zugereiste einen auf der böse MB beleidigt die armen Berliner machen und auf Quote hoffen. Das zeigt nur das sie die Berliner eben nicht kennen/verstehen.


Sir Henry
25. August 2011 um 21:49  |  34160

Konsequenterweise ist der Schlagzeile des Kuriers zufolge Herr Babbel nunmehr zum Abschuss freigegeben.

Wie geht’s eigentlich Yvonne?


ursula
25. August 2011 um 21:52  |  34161

„mineiro“ Du bist wohl ooch keen Berlina, wa?
Für wen sprichste denn mit, wenn de janz
pauschal so interpretierst!

Hattest Dich mir ja mal vorjestellt, als es
um Bilanzanalysen jing und meintest, Du
wärest nicht vonne Hertha, aber ick denke,
Babbel`s Bruder bist ooch nich, wa?

Daste mich falsch vasteest, unterstell` ick!
Ob ick Babbel mag oder nich, ick fühle mir
von ihm verar…..

….und hoffe nur für ihn, die Hertha und UNS,
auf drei Punkte!


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 21:54  |  34162

@Sir

Wem!?


Hotznplotz
25. August 2011 um 21:59  |  34163

Schade das dieser Blog auch noch so darauf einsteigt.

„nicht nur unglaublich viel, sondern häufig auch unglaublich unsachlich berichtet“

q.e.d.


ft
25. August 2011 um 21:59  |  34164

Leider zu nah ,
am Spieltag,
er kam.
Dieser Blog.

Die Ostkurve ihre Choreo umändern sollte
in:
“ Haut der Berliner Presse auf die F…“

Unerträglich
sie ist;
die Hatz auf
den Babbel.


Mineiro
25. August 2011 um 22:03  |  34165

@Ursula:

Nur damit du nicht noch mehr Unsinn von dir gibst:

Ich bin gebürtiger Berliner, auch wenn ich vielleicht nicht so gut Berlinern kann (oder mag) wie du. 😉


Sir Henry
25. August 2011 um 22:06  |  34166

Der flüchtigen Problemkuh aus Bayern.


Freddie1
25. August 2011 um 22:08  |  34167

Meine Fresse. Komm grad nach haus und wusel mich durch die Beiträge. So ne stimmung hatten wir ja noch nie. Will jetzt nicht auch noch meinen senf dazu geben, daher: bis morgen. hoffe, wir holen nen dreier. Würde mich freuen, den einen oder anderen zu sehen.
Ach ja: bei S04 steht´s 6:1. Respekt!
Und: Gut, dass das jetzt passiert.


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 22:08  |  34168

@Sir

Ich vergaß zwischen dem chinesischen Sack Reis und der in Hamburg geplatzten Bockwurst doch tatsächlich Yvonne…

Die nimmt morgen im Stadion die anwesende Presse auf die Hörner… 😉


dewm
25. August 2011 um 22:14  |  34169

@E-S: War Yvonne nicht die Blaumeise Sven Regners???


ursula
25. August 2011 um 22:20  |  34170

@ mineiro, den ich als Fußballer schätzte und
der in Berlin ein „verkanntes Kleingenie“ war!

Na ja, ditt balinern ist ooch nich meen Ding,
aber watte für pauschale- und spezielle Töne
von Dir jibst, OOCH NICH…..

Erinnert mich an gestern und dem Grundtenor
von heute, wenn man andere Aufassungen hat,
obwohl immer begründet, na ja, dann „nich hier, wa“….


ursula
25. August 2011 um 22:22  |  34171

@ dewm, stimmt!! Sie war ein kriminelles
Element „seiner selbst“ oder watten Quatsch!?


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 22:25  |  34172

@DEWM

War sie… Fremde Federn sage ich nur…


Nostradamus
25. August 2011 um 22:30  |  34173

Boah is hier was los…

Was soll man (noch) sagen? Teile die Kritik am Blogautor, klar, insbesondere nachdem ich die „Quelle“ komplett – nich nur auszugsweise – gelesen habe. @mkl wird nach dieser N8 – morgen früh – sicher auch anders über seinen Blogbeitrag denken. Der Fehltritt sei ihm – als Zugezogener – zugestanden. Achso – Icke: Natural Born Berliner (West), also von klein auf generationenübergreifend herthasozialisiert.

Aber ein paar Feststellungen meinerseits:

1. MB ist (noch) kein Berliner.
2. Es ist nicht leicht, Berliner zu werden.
3. Um Berliner zu werden, musste hier jebohrn sein!
4. Schwaben werden´s nie.
5. Die Reaktion der Berliner Medienlandschaft bestätigt die Kritik an ihr selbst.
6. Mit etwas Schulterklopfen und Support, wird MB noch ein Riesenfan dieser Stadt werden – wenn auch nie ein „echter“ Berliner 🙂 – und die Berliner von ihm


Herthaber
25. August 2011 um 22:30  |  34174

Also ich fühle mich auch nicht angegriffen und bin echter Berliner. Wir haben doch eine große Schnauze, daß kann doch auch symphatisch sein, wa ? Und Babbel ist doch auch nicht entgangen, welche große Unterstützung er in der 2.BL und auch jetzt von uns erhalten hat bzw. erhält. Wenn er es sogesagt haben sollte kann ich nichts dramatisches erkennen. Was manche Zeitungen hier in Berlin so von sich geben, ist reißerischer und viel unsachlicher. Vielleicht will man Babbel das Leben in Berlin schwer machen und ihn schnell nach Stuttgart holen. Ich hoffe die Mannschaft gibt am Freitag die Antwort.


Treat
25. August 2011 um 22:33  |  34175

Habe jetzt nur den – mir völlig unverständlichen und auch unangemessenen – Blogbeitrag von mkl gelesen und finde, sorry, da hast du mal völlig ins Klo gegriffen. Ehe ich mich hier von anderen Meinungen beeinflussen lasse, muss ich jetzt erst mal los ledern… 😉 Ist nicht böse gemeint und bestimmt verstehe ich es falsch aber für mich machst du darin aus einer Mücke einen Elefanten und biederst dich gleichzeitig bei den ach so geplagten tollen Fans an, die quasi im Alleingang den Aufstieg geschafft haben… Ist natürlich etwas spitz formuliert aber so in etwa kam mir das beim Lesen vor.

Ich finde, es liest sich wie der alt bekannte Reflex von einigen Journalisten, zwar über andere jede Menge Schmutz ausschütten zu dürfen (was natürlich nicht dich persönlich und die MoPo betrifft, ist hoffentlich klar), selbst aber extrem zickig auf jede Medienkritik zu reagieren und sie immer gleich als überzogene Medienschelte darzustellen. Du hast das Enno zwar oben anders erklärt aber das fand ich etwas fadenscheinig, der obige Angriff las sich für mich glaubhafter…

Babbel wirkte auf mich ob der hiesigen Medienlandschaft auch nicht sonderlich überrascht, er hat einfach dem schwäbischen Kollegen auf die diesbezügliche Frage geantwortet und die Unterschiede beschrieben.

Und was die hanebüchenden Schlagzeilen einiger Zeitungen dieser Stadt angeht hat er ja wohl mehr als recht. Ich gebe gerne zu, dass die MoPo sich da in der Regel angenehm abhebt – deshalb habe ich sie ja auch in Papierform aboniert – aber es gibt ja nun mal auch noch andere Blätter.

Ich finde, er spielt ein wenig mit Klischees und veranschaulicht Zustände auch in Form von Vereinfachungen – aber im Grund liegt er nicht so falsch. Dies sage ich als Ur-Berliner.

Blauweiße Grüße
Treat


StinkePunk
25. August 2011 um 22:34  |  34176

Kann mich nicht erinnern, wann hier mal so intensiv und kontrovers (und leider auch nicht immer ganz sachlich) diskutiert wurde. Insgesamt ist mein Eindruck, dass Babbel oft aus dem Bauch heraus redet. Gelegentlich sollte er vielleicht über das ein oder andere vorher überdenken, aber insgesamt teil ich seine Einschätzungen oft.


ursula
25. August 2011 um 22:37  |  34177

…..und @ nostradamus, will er es denn
überhaupt, oder läutet er vielleicht
schon seinen eigenen Abschied ein,
wenn, was außerordentlich bedauerlich
wäre….

….die Punkte fehlen würden….

Denn, wie er jeden Einzelnen vorführt,
kennt (?) er ja seine Pappenheimer, und
was er ihnen zutrauen könnte….

Vielleicht doch noch zwei gestandene
Buli-Profis finanzieren, wie auch immer!?
Gute Nacht!


Herthaber
25. August 2011 um 22:39  |  34178

@Treat

du hast meine volle Symphatie, sorry, liebe Presse (nicht alle), wer austeilt muß auch einstecken können.


dstolpe
25. August 2011 um 22:41  |  34179

Habe eben meiner Freundin (Westberlinerin, aus Kladow) vom heutigen Tage erzählt: „Der Babbel sagt, die Berliner sind größenwahnsinnig. . .“
Sie: „Na klar sind wir das! Wir sind die Hauptstadt: Wir wollen immer ganz oben mitspielen, auch wenn wir es nicht können. Mittelmaß ist langweilig, unser Anspruch ist anders als die Realität, dazu stehen wir auch – damit muss der Trainer leben können.“
So langsam verstehe ich euch (Berliner). . . 😉


calla
25. August 2011 um 22:41  |  34180

Geile Geschichte 🙂

Könnte mir vorstellen, dass sich unsere Blogdaddys und die gesamte gerade miteinander versammelte Pressegarde eins ins Fäustchen lachen….wie ich im Übrigen auch 🙂

Sowas gibt’s doch nur bei uns. Dafür liebe ich Babbel! Heute mehr denn je. Er hätte deutlicher nicht zeigen können, dass er super zu uns passt.
B. pusht uns nicht extra, er macht das ganz intuitiv. Der Berliner im Allgemeinen ist doch von ihm ganz treffend analysiert. Er hat Recht! Setzt euch damit auseinander, es ist wahr! Täglich wird von Fans rumgekrittelt und rumgemault an der Mannschaft oder ihrer Spielweise. Hintergründe oder gar Gutes werden kaum respektiert.

Wer im letzten Jahr hier aufmerksam mitgelesen hat, sollte sich heute nicht veräppeln lassen.

Ich liebe Babbel, ich liebe Hertha – und ach ja: ich liebe @dan – bin sehr bei Dir, inhaltlich 🙂

@sunny – deswegen nicht ins Stadion zu gehen, pahh, krich Dir ma wieda eijn!

@ub @sto @mkl – sowat will ick hier nich tächlich!!! Ährlich! 🙂

Halt den Sabbel Babbel find ich gut!! 🙂


mhaase
25. August 2011 um 22:46  |  34181

@dstolpe
na also es besteht js doch noch Hoffnung. Deine Freundin ist mir aber sowas von symphatisch. Nicht nur Berlinerin sondern Spandauerin. Das ist ein riesiger Unterschied! Frag sie und Sie erklärt es Dir… ;o)


mhaase
25. August 2011 um 22:46  |  34182

sollte ja heißen ;o)


L.Horr
25. August 2011 um 22:47  |  34183

… hab vor ´ner Stunde die BZ von morgen gelesen .
Ist noch schlimmer als von mir vermutet .
„Babbel halt den Sabbel“ , erste Seite fett und innen drin geht´s richtig ab !

Hertha , stärke deinem Trainer den Rücken gegen den Boulevard , ansonsten ist Ende !!!


pax.klm
25. August 2011 um 22:48  |  34184

@sunny
bei manchen Deiner Gedanken und Beiträge fällt mir echt die Kinnlade runter, es fehlen mir die Worte!
Wenn ich Dich nicht ein wenig kennen würde, dann …, ich lasse es lieber!
Verstehen tue ich Dich hier und jetzt aber nicht!
Ausgleichend geht anders…
Viele Grüße
Pax


ursula
25. August 2011 um 22:49  |  34185

Was macht IHR morgen hier ALLE, wenn
Hertha morgen verliert und mit Babbel`s
„System“ nicht gerade „glücklich“ spielt…

Watten Jammer wäre das, aber nur ne
hypothetische Provokation….
Endgültig gute Nacht an ALLE!


dstolpe
25. August 2011 um 22:50  |  34186

@mhaase
Ich bin bestens informiert, was das Thema „Berlin bei Spandau“ angeht. . . 😉


mhaase
25. August 2011 um 22:52  |  34187

@Ursula
nun tu uns doch allen einen Gefallen und geh endlich wirklich schlafen. Das ist wirklich nicht mehr auszuhalten. Was soll den sein wenn sie morgen verlieren? dann machen sie Montag weiter und versuchen es im nächsten Spiel wieder ganz einfach…


mhaase
25. August 2011 um 22:52  |  34188

ok geht doch… viele Grüße aus Spandau ;o)


ursula
25. August 2011 um 22:55  |  34189

@ mhaase, gute Nacht!


pax.klm
25. August 2011 um 22:59  |  34190

calla // 25. Aug 2011 um 22:41
>Der Berliner im Allgemeinen ist doch von ihm ganz treffend analysiert. Er hat Recht! Setzt euch damit auseinander, es ist wahr! …<
Sehr schön gesagt. Der gute Junge Markus hat absolut recht und noch einen oben drauf:Der Berliner im allgemeinen ist humorlos
und schon gar nicht kann er über sich selber lachen.
Schaut euch diese versiffte Stadt an…, schaut auf diese Stadt, ihr Völker der Welt ,lacht uns nicht aus!
Tolle Fans: Kniet nieder die Hauptstadt kommt—VÖLLIG daneben, wenn dann einige meinen die beleidigte Leberwurst spielen zu müssen, dann "Gute Nacht"….
Ihr werdet es nie kapieren,
bin viel rumgekommen in meinem Leben, aber deutsche Touris verursachten bei mir oft ein k…, war sehr oft ne Schande!
Die Krönung sind seit der "Wende" oft aber die Berliner, manchmal schäme ich mich!
Wer zeitweise im sueddeutschen Raum unterwegs ist, kann erkennen was wirklich los ist!


ursula
25. August 2011 um 23:00  |  34191

…und dann sind die Spandauer dran @ mhaase!

First we take Berlin and than we take Spandau….
Nächtle!


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 23:04  |  34192

@ursula

Man kann den Teufel auch so richtig an die Wand malen. Tendenzen against Babbel kann man Dir doch nun unterstellen, oder?


pax.klm
25. August 2011 um 23:05  |  34193

ursula // 25. Aug 2011 um 21:22
>
Das nun HIER auch “mkl” den Senf der
“Andersdenkenden” abbekommt wäre ja
nicht sonderlich neu, nur das über seine
Qualitäten, seine Zukunft im Haus “S”,
und seinem Job im Besonderen laut
nachgedacht wird und der geschätzte
User “sunny” von dem von mir eigentlich
auch geschätzten “dewm” noch zuzüglich
(gar) beleidigt (?) wird, ist doch schon
sehr “beängstigend”….<
Wo beleidigt der w m den user sunny?
Bitte Butter bei de Fische!


Treat
25. August 2011 um 23:06  |  34194

Okay, wie ich jetzt gelesen habe, bin ich mit meiner Auffassung erstaunlicher Weise bei der klaren Mehrheit, damit hatte ich hier gar nicht gerechnet aber es freut mich umso mehr.

@dstolpe: Da hast du jetzt aber mehrfach die Kastanien für deinen arg gescholtenen und sehr schweigsamen Kollegen aus dem Feuer geholt, was? 😉 Bist halt ´nen Kumpel! :mrgreen:

@wilson: Ja, der Lindenberg fiel mir auch sofort ein! Ansonsten, du kannst den Trainer auch echt überhaupt nicht leiden, oder? 😉

@dewm: Schön dich zu lesen alter Freund und Kupferstecher! Die Rimkus – Zeile, die du zitierst, war das zweite, was mir – nach Lindenberg – auch sofort einfiel. Ich sehe – die Wellenlänge bei der M8 stimmt (zumindest bei den meisten davon… 😉 )

Gut´s Nächtle allerseits und blauweiße Grüße
Treat


Dan
25. August 2011 um 23:09  |  34195

@ursula
Einfach hoffen das es beim nächsten Mal bester läuft und weiterhin mein Leben leben.

Das Team wird zu Babbel halten, sind ja keine gebürtigen Berliner in der Startaufstellung. 🙂


mhaase
25. August 2011 um 23:10  |  34196

@Treat
super das Du auch darauf hinweißt wie peinlich sich mkl hier heute verhalten hat. Ich denke wenn man schon so einen Artikel verzapft muss man auch den Ar.. in der Hose haben und sich der Kritik stellen oder lieg ich da falsch ????


sunny1703
25. August 2011 um 23:11  |  34197

Erstmal meine Glückwünsche an 96 und S 04!

@Dewm

Alles okay, ich lebe noch !! 🙂

Gute Nacht

sunny


ursula
25. August 2011 um 23:12  |  34198

@ Exil- Schorfheide mal unter uns und ALLE
weghören! Ich „provoziere“ nicht nur zum Spaß!
Ich traue es dem Babbel einfach nicht zu!

Ich sehe Widmeier, reicht das denn??

Es wäre ein Jammer für unsere Hertha!
Die Unreife von Babbel erkennt man doch
an seinen „verbalen Gebaren nach aussen“,
nur für die Hertha wird es ein Jammertal,
wenn ER oder besser sein Co. es nicht packt…

Ich potenziere Canossa, wenn ich dauerhaft
Unrecht haben sollte….
Gut`s Nächtle!


pax.klm
25. August 2011 um 23:14  |  34199

dstolpe // 25. Aug 2011 um 18:44

So, Leute, jetzt mal alle wieder runterkommen, durchatmen, ruhig werden.
Jrößenwahnsinnig? Ja, dit bin ick! Jut so!
….
Ich behaupte: In einer “normalen” Stadt hätte Babbel sich solche Sätze nicht so widerstandslos erlauben dürfen.
Aber dit sollte doch klar sein, in anderen Städten wäre dit och nich moechlig!


dstolpe
25. August 2011 um 23:14  |  34200

@mhaase
Der Kollege mkl hat jeden Kommentar gründlich gelesen und stellt sich auch jeder Kritik. Nur soll er auf jede einzeln eingehen?

Er hat diese Meinung, genau wie andere ihre Meinung haben (und sie auch nicht beim Anflug von Gegenwind umkehren – und mal ehrlich: Wie würde das denn wirken?!).

Jetzt hat er Feierabend, mein Spätdienst geht auch zu Ende. Wir haben über 200 Kommentare, nicht alle haben mir inhaltlich gefallen – trotzdem freue ich mich darauf, wenn wir alle die Diskussion um Babbel morgen weiterführen. Mit neuen Gedanken und neuen Argumenten, vielleicht, vielleicht auch nicht. Und abends gehen wir dann in Stadion und sind gespannt, ob und welche Reaktionen es geben wird, oder auch keine.

Andere mögen es anders sehen, langfristig, dabei bleibe ich, hat Babbel sich mit seiner Rundumschelte keinen Gefallen getan.

Gute Nacht @all


Herthaber
25. August 2011 um 23:16  |  34201

@pax.klm
du magst ja viel rumgekommen sein, ich weiß nicht wo, aber deine Erfahrung ist doch sehr kleinbürgerlich. Ich bin in der ganzen Welt rumgekommen, da sind mir viel schlimmere Typen aufgefallen für die sich das Schämen gelohnt hätte. Viel zu allgemein, da ist Babbel ehrlicher. Ein Bayer in Berlin, aus der Provinz in die offene Weltstadt, dass passt doch. Die Saupreußen mögen halt die „Weißwurscht Fresser“ !


ursula
25. August 2011 um 23:18  |  34202

Endlich mal Gemeinsamkeiten, sehe ich leider
auch so und dies ohne Häme, ehrlich @dstolpe!


mhaase
25. August 2011 um 23:18  |  34203

@dstoplpe
ok aber trotzdem würde es mir besser gefallen wenn er sich zukünftig wieder ausschließlich um Union kümmern würde und wir hier wieder mit Dir und Ubremer über Fußball und nicht darüber diskutieren wie der Trainer Berlin findet…. Gute Nacht und schönen Feierabend :o)


Exil-Schorfheider
25. August 2011 um 23:20  |  34204

@dstolpe

Haben wir nicht zu diesem Zwecke die E-Mail-Addy hinterlassen? 😉

Viel Spaß morgen im Stadion! Werde den „Hexentanz“ morgen via Sky verflogen…


mhaase
25. August 2011 um 23:22  |  34205

langfristig?? Meiner Meinung nach wird sich kein Aas nach drei Tagen mehr an dieses Interview erinnern, es sei denn die BZ hat keine anderen Themen und kocht die gleiche Soße noch mehrmals auf. Bin mal gespannt was Sie schreiben wenn die Mannschaft den VfB aus dem Stadion schießt.


ursula
25. August 2011 um 23:27  |  34206

Gut, das könnte helfen @ dan!?


Dan
25. August 2011 um 23:28  |  34207

@ursula // 25. Aug 2011 um 23:12

Das wird ein Klassiker:

„Ich potenziere Canossa, wenn ich dauerhaft
Unrecht haben sollte…“

Also dieses Risiko einzugehen, ich bin begeistert.
Hoffentlich erlebe ich das noch, ich kann mich an die letzte Trainerentlassung in Deutschland nur noch vom Hören Sagen erinnern.

Respekt.


pax.klm
25. August 2011 um 23:29  |  34208

Danke, fühle mich regelrecht geadelt…
der 5. Offizielle // 25. Aug 2011 um 18:46

@ Exil-Schorfheider und pax.klm

Ich lese diesen Blog seit Anfang an- und zwar täglich und schätze dabei insbesondere die “Insiderinformationen” der Blogväter. Dazu bin ich interessiert an den Meinungen der Blogteilnehmer zu herthaspezifischen Themen.

Was mich gar nicht interessiert, sind Dinge wer was trinkt oder isst, wer welche Schuhe gekauft hat etc. Es gehört sicherlich dazu, dass in einem Blog auch private Dinge besprochen werden. Wenn aber von über Hundert Beiträgen mehr als die Hälfte von Themen handelt, die nichts, aber auch gar nichts mit Hertha zu tun haben, dann nervt es mich. Und dies war in letzter Zeit häufiger der Fall.

Es gibt in diesem Forum eine Handvoll Leute, die sich sehr, sehr wichtig nehmen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass diese Leute Tag für Tag irgendwelche persönlichen Beiträge verfassen, in dem Wissen, dass dieser Blog von mehreren Hundert Leute gelesen wird. Diese Leute rufen den HERTHA Block auf und nicht den Privatchat von 5-6 Leuten.

Kein Mensch fühlt sich durch einen Witz gestört, wenn aber jedesmal 10 Beiträge danach folgen, die allesamt den Witz aufgreifen und noch witziger sein wollen, dann nervt es (mich).

Das gleiche mit den Fremdsprachen: Einer verfasst einen Beitrag in einer Fremdsprache und die nächsten Leute müssen natürlich in der Sprache antworten, um zu zeigen, dass sie die Sprache auch beherrschen.

Und wirklich peinlich wird es dann, wenn z.B. lateinische Sprichworte völlig falsch oder an unpassenden Stellen wiedergegeben werden.

Wie man an den Abstimmungen sehen kann, wird dieser Blog täglich von mehreren Hundert Personen gelesen. Meint Ihr diese Leute sind an täglichen Beweisen für die Intelligenz und den Witz einiger weniger User inetressiert oder freuen sich über irgendwelche Insiderwitze ?

Dass Du, pax.klm, mich als Spaltpilz und Troll bezeichnest, ist Aussage über Dich genug.

Wenn Du das so siehst ist es so, Du sagst es!
Aber wenn Du Deine Beiträge genau so verfasst wie heute, habe ich da unrecht?
Wo unterscheide ich mich in „anonymen“ Äußerungen, so wie Du es tust?
Leider ist die Art Deiner Beiträge heute wirklich nicht anders zu bewerten!
Und die sich hier „anonym“ Kochrezepte schreiben, die haben vielleicht schon zusammengekocht?
Aber der Konsument an sich hat ja erst mal dit recht sich über andere zu stellen und denen das vorzuhalten was man (Du) selber gerne tut!
Anonyme Kritik ohne Eigenleistung, schau mal bitte in den Spiegel aber ohne rosa Brille….
oder wer den Splitter in den Augen der anderen User sucht, sollte den Balken aus seinem eigenen Auge schmeißen!
Habe fertig!


Treat
25. August 2011 um 23:29  |  34209

@mhaase: Schön, dass wir in der Beurteilung des obigen Blogeintrages einer Meinung sind aber ich möchte meine Replik – bitte nicht böse sein – nicht als persönlichen Angriff auf mkl verstanden wissen. Insofern war er auch nicht peinlich. Er hat mir nur einfach nicht gefallen und das habe ich beschrieben. Mehr war es von meiner Seite nicht und ich würde mich auch freuen, wenn er weiterhin das immerhertha.de – Team verstärkt – das wird nämlich in dieser Erstligasaison dringend nötig sein (Vorsicht, Insiderinfos… 😉 )
Und außerdem habe ich ihn einmal kurz persönlich getroffen und fand ihn sehr angenehm, da darf er auch mal einen bis zwei pro Monat raushauen, darf ich ja auch! 🙂

Blauweiße Grüße
Treat


L.Horr
25. August 2011 um 23:37  |  34210

„Andere mögen es anders sehen, langfristig, dabei bleibe ich, hat Babbel sich mit seiner Rundumschelte keinen Gefallen getan“

…@dstolpe 23.14 Uhr , nach über 200 Einträgen heute und einem eindeutigem Voting ,
Sie haben Nichts begriffen !


Hilli
25. August 2011 um 23:37  |  34211

dstolpe // 25. Aug 2011 um 23:14
…“Andere mögen es anders sehen, langfristig, dabei bleibe ich, hat Babbel sich mit seiner Rundumschelte keinen Gefallen getan.“..
nun gut da geh ich mit, das ist schon möglich, wobei ich eine“Rundumschelte“ nicht erkenne, aber das Interview war nicht unbedingt von Vorteil, und die Reaktion der schreibenden Presse von BZ & CO schon gar nicht.
Aber warum muss sich dann „mkl“ dem Niveau von BZ & CO anpassen, und im allgemeinen hätte er sich schon mal hier äußern können, du geht ja auch nicht auf „jeden einzelnen“ ein, die grundsätzliche Meinung ist ja ziemlich eindeutig
– Hat Babbel mit seiner Berlin-Kritik recht? 20% nein – dass ist eindeutig die absolute Mehrheit.


Ydra
25. August 2011 um 23:40  |  34213

Babbel weiß ganz genau, dass die Berliner Presse über ihn und die Mannschaft herfällt, wenn es gegen Stuttgart keine 3 Punkte gibt.
Durch die Länderspielpause und den Meister vor der Brust würde es wieder 2 Wochen übertrieben Kritik geben.
Als Hotelwohner, Nichtinternetnutzer und Nichtzeitungleser stört es ihn nicht, wenn sich die Presse 2 Wochen auf ihn konzentriert und nicht auf die Mannschaft. Perfektes Timing für ein leichtes Anstacheln der Presse mit erwartungsgemäßer Reaktion der Berliner Presse.


ursula
25. August 2011 um 23:44  |  34214

@ dan, danke! Aber ich wollte diese „mögliche“
Entlassung nicht im Winter im Schnee sehen,
„Canossa like“, denn irgenwann vollzieht sich
jegliche Prognose, was diesen Job anbelangt….

Richtig! Ich dachte schon noch an wärmere
Tage, was, wenn es nicht zu Gunsten Herthas
läuft, Konsequenzen wären….

…noch einmal, wenn ER Hertha dienlich ist,
werde ich der (das) Letzte sein, der….

Und @ pax, lies auch lateinisch zwischen
den vermeintlich falsch wiedergegebenen
Zeilen, nee (?)….


L.Horr
25. August 2011 um 23:52  |  34215

… Zitat aus der morgigen „Bild“ :

Mensch, Markus, einer gegen alle, aber warum?

Heute haben über 50 000 Berliner im Olympiastadion die Chance, dem Hertha-Trainer ihre Meinung zu seinen Größenwahn-Sprüchen zu geigen. Und BILD wird auch darüber berichten.

Ganz sachlich, Herr Babbel. Versprochen!

…..und die Morgenpost , ihr Blog ist mitten mang !


DonG
25. August 2011 um 23:52  |  34216

Babbel hebt langsam ab.

Zuerst plant er seine Zukunft in England oder in Bayern ohne überhaupt ein Spiel in der 1. BuLi mit Hertha gemacht zu haben.

Nun, das jämmerliche Ausweinen in der Provinz. Was für ein Weichei.

Quo vadis Babbel, Quo vadis Hertha.

Preetz muss ein Plan B für den Trainerstuhl haben. Diesmal muß es aber passen. Nach Entlassung von Super-Favre, Verpflichtung von Funkel und Babbel, muss es passen.

Sonst ist Preetz auch weg. Und was dann?


Mineiro
26. August 2011 um 0:04  |  34217

@ L.Horr:

Sehr richtig!

Ich hoffe, dass es morgen im Stadion für Markus Babbel von den Fans lautstarken Beifall gibt, damit die Herrschaften auf der Pressetribüne die Sinnlosigkeit ihrer Kampagne erkennen. Wie heisst es bei Daniel Rimkus‘ Song „Hertha & Schulle“?

„Du kommst aus Stuttgart?
du tust mir leid!“

oder

„Arrogant war’n wa immer –
dit liegt uns im Blut“

oder

„Wir sind einfach geiler,
denn wir sind blau-weiß!“

Vor kurzem sangen wir noch

„Hier kommt Hertha, scheißt euch in die Hosen…“

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die selben Fans Babbel auspfeiffen, weil er dem Berliner an sich einen Hang zum Größenwahn bescheinigt hat.


bama286
26. August 2011 um 0:04  |  34218

Gab es heute kein Training? 🙁


driemer
26. August 2011 um 0:05  |  34219

Ich staune über mich selbst, viele schreiben: ich bin dann wech, und ich schreibe: ich bin dann noch mal hier, denn so lustig war es lange nicht.

Da pickt ein Journalist aus einem sehr guten Interview von Babbel, einem menschlichen, offnen, nachvollziehbaren und fast poetisch perfekten Rückblick und Vorschau besitzenden, ein paar nebensächliche Brocken heraus, die er am Montag vermutlich per Diarrhö auf dem Redaktionsklo gelassen hätte, an denen er aber am Tag vor einem wichtigen Spiel im Blogthema zu ersticken zu drohen vorgibt.
Und das Schlimme daran ist, so erfahre ich von @dstolpe und @der 5. Offizielle, den es ja eigentlich nicht gibt, also einem „niemand“ und anderen so sehr Empörten, daß wahrlich nur wenige dem Möchte-gern-Erstickenden zuhilfe eilen wollen. Schließlich müsse man ihm ja nicht zustimmen, doch wenigstens seine Meinung respektieren, das muß man – denn die Gedanken sind frei und die Taten noch freier. Welch graulicher Gedanke, daß so ähnlich immer die argumentieren, die dem Fälscher eine geschickte Pinselführung attestieren, nur um als Experte an der Fälschung zu verdienen.

Ja, doch, natürlich haben wir es in dem Blogthema mit einer Fälschung zu tun. Einer Fälschung durch Weglassung und dem Kredenzen von Muckefuck für die bohnenverliebte Oma.

Nichts, was in diesen Interviews von Babbel gesagt steht, war unbekannt oder neu – Er hatte alles schon gesagt in Berlin, zum Beginn seiner Arbeit und auf die Fragen der Berliner Presse, ob dieses Spiel ein wichtiges für ihn sei.
Hat die Morgenpost die Antworten etwa verpaßt und ringelreihte nun den gekränkten Kreis der Schlagzeilenentwickler?

Soll @sunny seine Karte ans Brandenburger Tor nageln, sollen die anderen vor dem Oly halt machen und ihre Karten verbrennen, sie werden die Dummheit, auf die sie hereingefallen sind, weder durch den Hall des Tores noch durch die hellste Lohe in erweckende Gedanken umfunktionieren können.

Darum will ich versuchen, Weckendes beizutragen.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.markus-babbel-beim-vfb-gab-es-ein-paar-stinkstiefel.ab1e66c7-63c2-40dc-b989-33b1a5b65fb5.html

Lest es, bitte, lest es – und ihr werdet verstehen, was ich meine.

p.s. @sunny, in einem bin ich mit dir solidarisch, im Verzicht! Du gehst nicht zum Spiel, ich lese keine MoPo.


DonG
26. August 2011 um 0:10  |  34220

und noch was!

Mir ist doch egal woher der Trainer kommt, solange es ein guter Trainer ist.

Von mir soll Hertha mit 11 Ex-Schalkern auflaufen, solange sie 100% für Hertha geben.

Hört auf mir dem Regional-Stolz im Fussball. Das ist Provinziell und einer Hauptstadt nicht würdig.

Babbel ist zu schlecht und wird deswegen bei Hertha scheitern und nicht weil er ein Bayer ist. Punkt!!!


Hilli
26. August 2011 um 0:28  |  34222

ich kann mich
driemer // 26. Aug 2011 um 00:05
nur anschließen,
LEST ES!!
ich frage mich, was hat M.Babbel getan „liebe“ Presseleute?? Warum reagiert Ihr alle so überempfindlich??
Mann kann ja darüber streiten und diskutieren ob er ein guter Trainer ist oder nicht, ob ich Ihn mag oder auch nicht, aber was soll das??


Bolle75
26. August 2011 um 0:42  |  34223

@driemer: Wer alles liest ist klar im Vorteil 😉


driemer
26. August 2011 um 0:43  |  34224

Der Brand ist schon gelegt:

„Heute haben über 50 000 Berliner im Olympiastadion die Chance, dem Hertha-Trainer ihre Meinung zu seinen Größenwahn-Sprüchen zu geigen. Und BILD wird auch darüber berichten.“

http://www.bild.de/sport/fussball/markus-babbel/der-berliner-neigt-zu-groessenwahn-19593856.bild.html


26. August 2011 um 1:18  |  34225

Es brennt mir zu sehr unter der Schädeldecke:

Pogrom-Stimmung- wegen buchstäblich NICHTS.
Das Interview ist ein vollkommen harmloses Gespräch, ohne jeden Fehltritt.
Die BILD machts sich wieder zum Vorreiter und belegt jeden Satz von Babbel. Dieses Muskelzeigen des Springer-Flaggschiffs ist ein weiteres Beispiel für die Richtigkeit des Klinsmann-Boykotts gegenüber diesen Medien. Ich wünschte mir, ein Trainer könnte in Deutschland ebenso viel Rückgrat zeigen (dürfen)..Aber das wird Hertha BSC sich nicht leisten können. Schade.
Schade auch, dass unser blog sich dazu mischt.
Diese Klick-Show ist wirklich nicht schön. Die Ergebnisse erfreuen mich umso mehr !


alorenza
26. August 2011 um 1:21  |  34226

Ein paar Thesen zur Nacht:

1. Gibt es wirklich jemand, einen einzigen nur, der die Aussagen von Babbel als zielführend, erfolgsfördernd oder durchdacht beurteilt?

2. Hätte der Welt und insbesondere der Hertha-Welt irgendwas gefehlt, wenn die Passagen nicht erschienen wären?

3. Hat Babbel irgendwo, in irgendeiner Weise, mit irgendeiner Vernetzung wirklich was mit Berlin und den Berlinern zu tun?

4. Und auch wenn der Größenwahn vielleicht in West-Berlin mal virulent war, macht der Trainer sich irgend ne Platte darüber, dass 1,3 Millionen im Osten seit der Wende den Allerwertesten zusammenkneifen, für weniger Lohn schuften, den Vorsprung des goldenen Westens aufzuholen versuchen und keinen brauchen, der ihnen was vorjammert über Nichtstun und Vielreden.

5. Als jahrelanger Berichterstatter über den VfB Stuttgart – wenn ich dort die Ehrentribüne voller Söhnchen, Promifriseure (Babbel wüsste genau, wen ich meine) und Autohauserben sehe, kommt mir Berlin und Hertha hochseriös vor.

6. Natürlich darf er uns Journalisten kritisieren. Aber warum hat er dann nicht die Eier, Ross und Reiter zu nennen. Warum ist er so unfassbar feige und drischt in der Öffentlichkeit immer nur auf einen Berufsstand ein, der ihm extrem geholfen hat und immer noch hilft (keine KOmmentare und keine Krokodilstränen dazu. Bitte. Ich kann mir alleine helfen.)

und 7. Von einem echten Hertha-Trainer verlange ich knallharte Arbeit ohne Rückflugschein und Ausflüchte. Jede Woche Termine in der Stadt, bei den Fans und bei anderen Gelegenheiten, die für Hertha wichtig sind. Pausenlose, unermüdliche Arbeit mit Spielern, Mitarbeitern, Herthanern und ganz normalen Stadtbewohnern (man sagt auch Berliner). Für ne Million garantiert nicht zu viel verlangt.

8. Und so schön die Diskussion hier auch wabert. mkl holte keine Punkte für Hertha, bremu und dstolpe auch nicht, alorenza genausowenig. Babbel sollte sie holen. Sich hundertprozentig darauf konzentrieren. Und bei der Klassenerhaltsfeier kann er dann gern ne Rede über Berlin halten.

Allen eine grandiose Nacht vor einem sensationellen Fußballfest unserer Hertha!


Mineiro
26. August 2011 um 1:50  |  34227

@alorenza

Sorry, aber das ist reine Polemik.

Wenn man euch Journalisten glauben darf, ist Babbel einer, der ehrlich seine Meinung sagt und sich nicht groß verstellt, wenn einem einer ein Mikrophon unter die Nase hält.

Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Ich weiß dass es nicht eure Aufgabe ist, darauf Rücksicht zu nehmen, doch ihm gezielt zu unterstellen, dass er damit irgendwelche armen Ossis treffen wollte, die die Arschbacken zusammenkneifen müssen – das kann wohl nicht dein Ernst sein.

Auch, dass er auf euren Berufsstand pauschal eindreschen würde, kann ich nicht erkennen. Dass oft unseriös über Hertha berichtet wird und dass das seine Arbeit nicht erleichtert, wenn er in Berlin derartige Bedingungen vorfindet, kann man doch auch mal zur Kenntnis nehmen. Es stünde euch gut zu Gesicht, mal darüber selbstkritisch nachzudenken anstatt nun gleich kollektiv die Beleidigte-Leberwurst Ecke aufzusuchen und dem Trainer kollektiv den Krieg zu erklären.


mkleinemas
26. August 2011 um 2:32  |  34228

Gute Nacht @all,

ja, ich brauchte ehrlich gesagt ein wenig Abstand, um mich zu all dem zu äußern, das da über mich eingeprasselt ist, seit ich meinen Beitrag „verzapft“ habe, wie es ja (fast) unisono heißt. Schön, dass ihr dennoch gefordert habt, ich möge mich stellen…nichts anderes fordere ich ja auch, wenn die Hertha-Jungs Mist zusammen spielen.
Um es kurz vorweg zu nehmen: Einige Kommentatoren haben gefordert, nur noch @ubremer und @dstolpe zuzulassen…..nun, ich fände es bedauerlich, von der immerhertha.-Gemeinde verstoßen zu werden. Aber ihr alle seid euch der Berichterstattungsqualität der beiden sicher eher bewusst als bei mir altem Troll, der nun…..
ja, was habe ich eigentlich getan???

Ich habe euch informiert, dass es Aussagen von Markus Babbel gibt. Ich habe dazu (wie auch die anderen Blogväter) eine ziemlich eindeutige Meinung. Diese habe ich kundgetang.

Ich werde jetzt nicht wieder die „Top-10“ der Kleinemas-Beschimpfungen wiederholen. Ich habe sie mir ausgedruckt, sie hängen jetzt an meinem Schrank in der Redaktion. Nun, am Ende komme ich aber auch nicht umhin, mich zu wehren. Zumindest als „Fälscher“ lasse ich mich nicht unkommentiert betitelten, sorry Gemeinde, da hört der Spaß auf.

Da pickt ein Journalist aus einem sehr guten Interview von Babbel, einem menschlichen, offnen, nachvollziehbaren und fast poetisch perfekten Rückblick und Vorschau besitzenden, ein paar nebensächliche Brocken heraus, die er am Montag vermutlich per Diarrhö auf dem Redaktionsklo gelassen hätte, an denen er aber am Tag vor einem wichtigen Spiel im Blogthema zu ersticken zu drohen vorgibt.
Und das Schlimme daran ist, so erfahre ich von @dstolpe und @der 5. Offizielle, den es ja eigentlich nicht gibt, also einem “niemand” und anderen so sehr Empörten, daß wahrlich nur wenige dem Möchte-gern-Erstickenden zuhilfe eilen wollen. Schließlich müsse man ihm ja nicht zustimmen, doch wenigstens seine Meinung respektieren, das muß man – denn die Gedanken sind frei und die Taten noch freier. Welch graulicher Gedanke, daß so ähnlich immer die argumentieren, die dem Fälscher eine geschickte Pinselführung attestieren, nur um als Experte an der Fälschung zu verdienen.

Ja, doch, natürlich haben wir es in dem Blogthema mit einer Fälschung zu tun. Einer Fälschung durch Weglassung und dem Kredenzen von Muckefuck für die bohnenverliebte Oma.

Lieber @driemer, da wir heute Tacheles reden: Meine letztverbliebene Oma ist vor etwa sechs Wochen verstorben. Ob sie Bohnen mochte, weiß ich nicht.. Und noch etwas: Ich habe zu dem Zeitpunkt, als ich den Blogeintrag schrieb, keine Zitate oder irgendeinen Zusammenhang weggelassen, die mir bekannt gewesen wären. Deine Einschätzung, ich sei ein „‚Fälscher“, finde ich daher sehr gewagt. Ich wünsche euch allen trotzdem eine gute Nacht!


driemer
26. August 2011 um 3:27  |  34231

@alorenza, es ist schon ein wenig hochstapelnd Fragen als Thesen anzubieten, daher also keine Antithesen von mir sondern kleine Antworten:

zu 1. Babbel hat auch Antworten auf Fragen gegeben. Sie waren für das Interview zielführend und durchdacht. Erfolgsfördernd ist in dem Zusammenhang ein falscher Begriff. Du vergißt leider, daß dieses Interview den Trainer Babbel im Mittelpunkt hatte, sein Ende in Stuttgart und seinen Anfang in Berlin. Oder sollte er Grupe gegen Günzler spielen? Herthas Trainer als Trottel! Vielleicht hätte dir die Schlagzeile gefallen.

zu 2. Ich schrieb es schon, „diese Passagen“ hätten einem Berliner Journalisten in ihrem Tenor nicht unbekannt sein dürfen. außer er versteht seinen Job nicht. Außerdem haben auch „diese Passagen“ mit dem Fragekontext dieses Interviews zu tun. Das sollte dir vom Studium her nicht fremd sein. Wenn du das immer noch nicht verstehst, lies noch einmal zu 1.

zu 3. Grauenhaftes Deutsch. Aber zu deiner Erinnerung: Babbel ist Trainer bei Hertha BSC. Mehr kann man mit Berlin und dem Umland in seinem Berufszweig wohl kaum zu tun haben.

zu 4. Diese Unkenntnis bei dir schmerzt. Lies mal Babbels Aussagen dazu auf die Frage, warum er nie Arbeitslosengeld beantragt hat. Aber hauptsächlich werfe ich dir vor, daß du die bei Babbel genau zielorientierte Definition dieses Begriffes „Größenwahn“ lächerlich populistisch verfälschst.

zu 5. Sieh dir Herthas „Ehrentribühne“ an und schmeiß den Griffel weg! Ach ja, da wäre nun noch für Berlin Robo-Eden ein sehr altes seriöses Beispiel.

zu 6. Babbelt redet vom Konkurrenzdruck in der Berliner Presselandschaft, der verantwortlich ist für die Hatz nach Schlagzeilen. Das wirst du ja wohl nicht abstreiten können. Oder soll ich mal allein dir deine Kommentare der Vergangenheit zu Hertha vor die Augen halten. Da wären dann die dich plagenden Babbel-Äußerungen sehr seriös dagegen.

zu 7. Schade, daß du hier nicht die Rösser des Reiters Babbel nennst. Rückflugschein? Ausflüchte? Termine in de Stadt?, bei den Fans?, Pausenlos?, bla, bla, bla … und dann wäre Babbel für dich ein echter Trainer? Wann sollte er das dann noch sein?
Ach ja, hast du nicht seine Pflicht zur Hebung der Geburtenrate echter Berliner vergessen? … Oder ist die schon in den Terminen mit Fans und ganz normalen „Stadtbewohnern“ mit drin?

zu 8. Das hätte ich jetzt nicht erwartet! Ihr holt keine Punkte? Aber warum tut ihr dann so?

Eine unruhige Nacht wünscht
driemer


Better Energy
26. August 2011 um 4:32  |  34232

Auf die Thesen zur Nacht will ich versuchen, die Thesen zum Morgen formulieren.

Was hat MB gemacht? Er hat den Stuttgarter Nachrichten ein ausführliches Interview gegeben und dabei dem Ländle, – was alles kann außer hochdeutsch -, versucht auch zu erklären, worin der Unterschied des Arbeitens als Trainer in Stuttgart und Berlin besteht. Und er sagte, diese Zeitung berichte fast immer seriös. Ja, diese mit der Stuttgarter Zeitung „gleichgeschaltete“ Zeitung ist so seriös, dass sie sogar lange Zeit den Schwabenstreich zu Stuttgart21 nicht meldete, später dazu staatsparteilich berichtete und sich erst letztes Jahr dazu aufschwang, auch über das Anliegen K21 zu berichten.

Genau das dürfte in Berlin nicht passieren. Können sich die Berliner Journalisten vorstellen, im Gleichklang mit anderen Redaktionen über ein bestimmtes Ereignis gleichgeschaltet zu berichten, also Hofberichterstattung zu betreiben anstatt objektiv zu berichten? In Berlin nennt man das nicht gerade seriös. Gerade der hiesige Wettbewerb erzeugt einen gewissen Veröffentlichungsdruck nicht nur zum Wohle der Öffentlichkeit.

MB berichtete den Schwaben, dass Berlin laut ist. Da hat er Recht. Aber wer will hier denn die schwäbische Ruhe? Die bayrischen Schwaben erteilten zu ihrem Straßenfest die Auflage, dass der Veranstalter dafür zu sorgen habe, dass ab 22:00 Uhr keine Geräusche von mehr als 55 dB(A) durch die Gäste entstehen. Das ist die Lautstärke eines Gesprächs zweier Personen. Da ist es auf jedem Friedhof lauter, erst Recht auf einem Berliner Straßenfest wie dem Karneval der Kulturen. Ganz vergessen: eine Notbeleuchtung sollte bei dem Straßenfest auch noch installiert werden. Diese schwäbische Friedhofsruhe ist für uns Berliner genauso unverständlich wie den Schwaben unsere Feste, wie sie laufend purzeln, von einem Bezirk zum nächsten.

Was da andere Größenwahn nennen, bezeichnen wir als arrogant. Und das waren wir schon immer. Aber es doch gerade witzig, dass immer wieder Süddeutsche in Berlin Größenwahn erkennen wollen. Aber das ist halt der Balken im eigenen Auge, wenn sie den Splitter in Berliner Augen sehen.

Ich gehe nicht davon aus, dass in Berlin zukünftig unnötig Bahnhöfe oder Flughäfen unter die Erde verbuddelt werden, damit die Friedhofsruhe nicht gestört wird. Und einen Transrapid zum BER wird es auch nicht geben, damit am Hauptbahnhof in das Flugzeug eingestiegen werden kann. Wenn dem so wäre, würde ich auch Berlin Größenwahn bescheinigen.


driemer
26. August 2011 um 5:11  |  34233

@mkleinemas um 2 Uhr 32

Ich habe zu dem Zeitpunkt, als ich den Blogeintrag schrieb, keine Zitate oder irgendeinen Zusammenhang weggelassen, die mir bekannt gewesen wären. Deine Einschätzung, ich sei ein “‘Fälscher”, finde ich daher sehr gewagt.

Hm. ich habe die Interviews gelesen, bevor ich auf dein Blog-Thema stieß. Ich bin natürlich davon ausgegangen, daß du das komplette Interview ebenfalls kennst und es passend für die Schlagzeile gekürzt und bewußt aus dem Zusammenhang zitiert hast. Aber das scheint ja nun nicht der Fall gewesen zu sein. Ich entschuldige mich dann für das Wort „Fälscher“. Aber sollte ich jetzt das Wort schreiben, was ich nun von deiner Arbeitsweise halte. wäre „Fälscher“ noch ein zärtliches Kosewort.

Was hat dich nur geritten, so uninformiert und dann auf diese Art und Weise in das Thema einzusteigen, es also zu konstruieren, um der Schlagzeile genüge zu tun. Und das ist genau der Journalismus, den Babbel meint.

Etwas mehr Recherche hätte dir die Möglichkeit gegeben, in deinem Thema auf das vollständige Interview zu verlinken und dann über die dir aufstoßenden Passagen eine Diskussion zu beginnen. Natürlich wäre dann die reißerische Schlagzeile nicht mehr passend gewesen. (Aber hätte es der überhaupt bedurft?)

Die Diskussion wäre sicher ruhiger verlaufen und hätte bei allen nur das eigentliche Anliegen zum Inhalt gehabt.

Hilfreich wäre aber eben auch gewesen, nicht so zu tun, als hätte Babbel etwas völlig Neues gesagt.

Ist dir eigentlich bekannt, wie es zu den Interviews gekommen ist? War Babbel mal zwischenzeitlich in Stuttgart? Waren die Journalisten in Berlin? Lief es telefonisch? Du hast dem Leser so verdammt viel vorenthalten oder eben nicht gewußt.

Du fragst was du „eigentlich getan “ hast. Hast du das wirklich nicht gemerkt? Ein so erfahrener Journalist? Du hast den Zusammenhang des Interviews mißachtet, hast Babbels persönliche Worte zu seiner Situation damals und heute mißbraucht für dein Anliegen. Ob bewußt oder nicht, ob gewußt oder nicht, es spricht dich nichts frei. Und du hast das Hotelleben Babbels als hier schon erwähntes argumentum ad hominem benutzt, ihn zu diskreditieren.
Die Arbeitsweise Egon Erwin Kischs (z.B.beim Fall Redl) … die hätte dir Vorbild sein können.

Die Forderungen nach deinem Wegbleiben finde ich albern und auch streckenweise unverschämt selbstherrlich. Erstens gehört uns der Blog nicht, daher ist es albern, zweitens gibt es hier genügend Schreiber, die in Sachen Babbel täglich mehr „Mist“ verzapfen, als es dir „gelungen“ ist. 😉

Ich hoffe auf wieder besser vorbereitete Blogthemen.

Mit freundlichen Grüßen
driemer


Datcheffe
26. August 2011 um 5:22  |  34234

Der einzige Punkt, wo Babbel sich unglücklich ausgedrückt hat, ist m.M.n. das er meint, dieser Größenwahn geht durch den *Club*, obwohl er wohl die Mannschaft meint.

Das die Führungsetage sich davon anstecken lassen hat, kann ich nun nicht feststellen, wenn überhaupt, wäre da vielleicht eine Entschuldigung nötig.


backstreets29
26. August 2011 um 5:54  |  34235

Guten Morgen aus dem „beschaulichen“ München 🙂 Wenn ich erhrlich bin, würde ich mir einfach mal wünschen, dass Babbel sich hinsetzt, weiter von Widmayer auf dem Taktikbrett unterrichten lässt und ansonsten einfach nicht zu allem seine irrelevante Meinung in die Welt posaunt. Um zu verstehen, dass so eine Aussage ein gefundenen Fressen für die Medien ist, brauch ich nicht mal den IQ=Zimmertemperatur. Egal, ob man sich jetzt davon unangenehm berührt fühlt, oder obs einem, wie mir, am Allerwertesten vorbeigeht: Es wiederholt sich bedenklich oft und in immer kürzeren Abständen, dass Babbel mit Aussagen vor der Presse jegliche Intelligenz seinerseits in Frage stellt


Teddieber
26. August 2011 um 6:26  |  34236

Wow, ich dachte das die „andere“ Zeitung nur so ein Wind um diese Aussagen macht! Wenn man kein Problem hat macht man sich eins.
Fragt lieber nach, warum der deutschen Kapitän das Trikot mit dem Adler auf der Brust noch tragen darf,das ist viel schlimmer als das der Trainer im Hotel schläft.


debil
26. August 2011 um 6:54  |  34237

Moin,

zunächst möchte ich mkl für seinen kontroversen Beitrag danken. Er hat mich – und gemessen an den vielen Kommentaren auch viele andere – zum Nachdenken angeregt. Ich würde es schade finden, wenn mkl das Blog-Team wieder verlässt.

Nachdem ich mir die beiden Interviews in den Stuttgarter Zeitungen durchgelesen habe, stört mich einzig die Verallgemeinerung über die Mentalität der Berliner. Ich halte Verallgemeinerungen ganz allgemein nicht für sonderlich klug; fühle mich persönlich aber nicht getroffen, da Herr Babbel mich nicht persönlich kennt und daher auch nicht beurteilen kann ob ich fleißig oder großmäulig bin.

Ansonsten finde ich die Reaktionen von einigen Mitkommentierern schon etwas übertrieben; man könnte sagen polemisch ;-). Weder die Interviews noch der Blog-Beitrag sollten so hoch gehängt werden.

Auffällig finde ich, dass Babbel zu Beginn dieser Saison nicht an öffentlicher Kritik spart (Friend, Ebert, Raffael, Ronny, etc.). Da bin ich mir nicht sicher, ob es der klügste Weg ist das immer so nach Außen zu tragen. Welche Motivation seitens Babbel dahinter steht, vermag ich nicht zu beurteilen.

Vom heutigen und zukünftigen Stadionbesuchen wird mich jedenfalls nichts abhalten können. Einmal Hertha, immer Hertha!


naneona
26. August 2011 um 6:56  |  34238

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.markus-babbel-beim-vfb-gab-es-ein-paar-stinkstiefel.ab1e66c7-63c2-40dc-b989-33b1a5b65fb5.html

Peinlich Peinlich wie man aus dem Interview so eine Kampagne gegen MB konstruieren kann.
Außer einem schmunzeln war da nichts nach dem lesen.
Und die Erklärung von Alorenza, da fehlen mir (als OSSI) einfach die Worte.
Als „echter“ Berliner kann ich mich nur Schämen für unsere … Presse.


mkleinemas
26. August 2011 um 7:19  |  34239

Guten Morgen @driemer,
danke der zunächst versönlichen Worte, aber um ehrlich zu sein: Fälscher oder missbrauchen, Pest oder Cholera?

„Du fragst was du “eigentlich getan ” hast. Hast du das wirklich nicht gemerkt? Ein so erfahrener Journalist? Du hast den Zusammenhang des Interviews mißachtet, hast Babbels persönliche Worte zu seiner Situation damals und heute mißbraucht für dein Anliegen. “
Mein einziges Anliegen am gestrigen Tag bestand darin zu erfahren, wie ihr über diese Sache denkt. Nicht wie du suggerierst, den Trainer rausszuschreiben. In dieser Hinsicht, und da kann ich nur @dstolpes Beitrag von gestern Abend wiederholen: Wir sind verwundert, lassen uns aber gerne eines besseren belehren. Warum sollte ich ein Problem mit Herrn Babbel an sich haben?
Zur Vorbereitung: Jetzt gehe ich mal in die Offensive. Ich war mit Hertha im Trainingslager in Bad Waltersdorf. Uwe Bremer war zuvor in Oberstaufen. Wir pflegten eine zeitlich leicht
andere Arbeitsweise, die dazu führte, dass ich (zunächst) die Blog-Eintraäge abends verfasste. Mit welcher Folge? Dass ihr (ich pauschalisiere jetzt auch einfach mal, darf ja jeder) geschrien habt: Was macht der Typ aus Köpenick eigentlich beruflich? Ist der nicht mal in der Lage bis mittags ein Thema zu bloggen?
Als ich gestern nun mittags, damit ja jeder auch noch teilnehmen kann, gebloggt habe, gab es eine Zusammenfassung der Interviews. Die Originalfassung der Stuttgarter Nachrichten war selbst auf Nachfrage nur schwer und nach langem hin und her zu bekommen. Mein ganz persönliches Fazit: Es wird bei mir demnächst länger dauern, ganz klar. Schnell war gestern, auch auf die Gefahr hin, dass der ein oder andere dann auch wieder mault.
Auch wenn mir noch immer nicht klar ist, wo ich einen Teil eines Interviews für meine Anliegen missbraucht hätte….ich habe in diesem Zusammenhang ganz einfach keine.

Kommt gut in den Tag!


dstolpe
26. August 2011 um 8:02  |  34240

@datcheffe
Wieso sollte Babbel damit nun plötzlich die Mannschaft meinen? Nein nein, es geht schon um den Klub, aber nicht um die aktuelle, sondern um die Vorgängeradministration mit einem, nun, sagen wir: starken Mann an der Spitze. . .

P.S.: In der anderen Causa kommen wir jetzt weiter – versprochen! Tut mir leid, wenn es gedauert hat, es waren hektische Wochen. Weiter bei fb


Andi
26. August 2011 um 8:07  |  34241

ich denke, dass dieses Zitat es sehr gut beschreibt und ICH für meinen Teil habe damit alles gesagt … denke, dass Babbel das vielleicht ähnlich sieht :

Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen wo man geht und steht
– aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können!

Anneliese Bödecker


alletwirdjut
26. August 2011 um 8:11  |  34242

@ubremer
Also ich teile die Meinung der meisten hier im Forum und verstehe nicht, wie man aus den – meiner Meinung nach wahren Äußerungen von babble (bin übrigens Berliner) – so eine Story machen kann. Schlagzeilennotstand?

Noch schlimmer finde ich aber den Artikel und vor allem die Überschrift des Artikels heute in der Mopo onlineausgabe. Wo bitte, Herr Bremer, sind die Fans denn gespalten (!) zu den Aussagen Babbels??? Wenn man hier im Forum nachliest und sich die Umfragen anschaut, ist die Tendenz sehr, sehr klar (jetzt bitte nicht damit rausreden, dass es ja auch andere Meinungen gibt – die gibt es immer – und das das im letzten Teil des Artikels ja auch erwähnt wurde).

Die Reaktion der Fans ist sehr eindeutig. Und dann sollte man auch so sehnlich sein und das eingestehn und nicht dreist in einer Überschrift eine mindestens sehr fragwürdige, eigentlich aber sogar falsche Behauptung aufstellen!


L.Horr
26. August 2011 um 8:38  |  34243

… die aktuelle Morgenpost-Schlagzeile lautet:

„HERTHA-FANS GESPALTEN ÜBER BABBEL KRITIK“

Wie kann man , das hausinterne Abstimmungsergebnis vor Augen , von einem gespaltenem Fan-Lager sprechen wenn nur 17% derer Babbel ein Fehlverhalten vorwerfen.

83% geben Babbel recht bzw. teilweise recht.

Wäre es da nicht mal an der Zeit einzulenken und sich öffentlich zu korrigieren anstatt zu versuchen das Thema noch mit Müh und Not über die Runden zu bringen !

Nach dem derzeitigem Stand sehe ich nur die Presse aus dem Hause Springer wie aufgescheucht umher rennen , quasi selbserklärend um Babbel´s Aussagen untermauern zu wollen.

Warum reagiert die restliche Tagespresse gelassen und fühlt sich scheinbar nicht von Babbel angefasst ?

Hier ist man ganz deutlich über´s Ziel hinaus geschossen und ich erwarte einfach , dass man sich entschuldigt , einmal bei Babbel und des weiteren beim Verein Hertha BSC.
Dieser muß nun gegebenenfalls nicht nur den Gegner paroli bieten , sondern auch noch einer fehlgeleiteten Stimmung im Stadion.

Vom Verein Hertha erwarte ich , das er sich schützend hinter seinen Angestellten stellt und eindeutig Position bezieht !


juriberlin
26. August 2011 um 8:38  |  34244

mücke – elefant – unfassbar!


Bärlin
26. August 2011 um 8:45  |  34245

@Mineiro

Aha! Herr Rimkus ist der gesamtberliner Pressesprecher, was? Mann, mann…und anderen immer Polemik vorwerfen.


Bärlin
26. August 2011 um 8:49  |  34246

@L.Horr

Na klar, ich entschuldige mich dann auch bei ihm weil ich mir wegen seiner Diffamierung auf den Schlips getreten fühle…ist schon klar.


Dan
26. August 2011 um 8:53  |  34247

L.Horr // 26. Aug 2011 um 08:38

Das sind halt die Feinheiten der deutschen Sprache.
Selbst wenn es nur einer wäre ist die Einheit gespalten. 😉


26. August 2011 um 8:54  |  34248

@ Treat

Stimmt. Ich kann Babbel, den ich persönlich nicht kenne, nicht leiden. Dies haben seine Interviews, welche mir relativ glatt am Hintern vorbeigehen, nicht beeinflusst.
Wie bereits geschrieben, in erster Linie wegen seiner – aus meiner Fernsicht (nein, nicht Weitsicht) – gespielten (!) Harter-Hund-Attitüde. Babbel ist für mich in seiner Außendarstellung nicht glaubwürdig.
Das hat nichts mit seiner Kompetenz als Trainer oder mit seiner Spielphilosophie zu tun und ich habe nicht – und ich werde nicht – Babbels Rauschmiss fordern (als ob ich das beeinflussen könnte…lächerlich). Das übernehmen andere, die es ebenso wenig beeinflussen können, seit Jahren bei diesem und anderen Trainern vor ihm.

Ich staune nur über eins und darüber habe ich mich bereits geärgert, als ich noch Teenager war und es hieß „DIE Jugend von heute…“: genauso wenig wie es DIE Jugend gibt, existieren DIE Berliner.
Ich weigere mich, mit anderen Berlinern in einen Topf geworfen zu werden, nur weil ich in derselben Stadt geboren wurde. Obwohl ich einige von den hier Schreibenden persönlich kenne und uns mindestens eine (Hertha) Leidenschaft verbindet, sind allein die paar Hanseln so unterschiedlich wie Berliner nun mal sind.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass andere Berliner bereit sind, sich in den Wilson-Topf werfen zu lassen, nur weil der gelegentlich mal einen mehr oder weniger lustigen Beitrag schreibt, der selten genug etwas mit Fußball zu tun hat.

Drei Absätze mit „Ich“ angefangen…
Babbel hat doch Recht. Größenwahnsinnig, der Berliner an sich. Der eine zumindest.


wotsefack
26. August 2011 um 9:08  |  34249

Herrlich, da wurde dem Berliner an sich mal ordentlich an die Kronjuwelen gepackt 🙂
Ich schließe mich den meisten Berlinern hier an… Babbel hat doch Recht! und? Willste kieken oder koofen? Berlin ist GROSS, schnell, laut, direkt… Ist doch klar, dass es hier anders zugeht als im Ländle. Diese Kritik sehen Berliner einfach nicht als Kritik. Das bestätigt mich aber in der Annahme, dass die Berliner-Dichte hier sehr hoch ist 😉
Hier gegen Herrn Kleinemas zu schießen ist allerdings total unnötig.


f.a.y.
26. August 2011 um 9:09  |  34250

So. Einen Tag und knapp 250 Kommentare später versuche ich mal, mich sachlich zu äussern. 🙂

Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn „der Berliner“ als laut und grössenwahnsinnig bezeichnet wird. Mir ist Babbel nämlich persönlich egal, seine Meinung daher auch. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, solange ein Nicht-Berliner über Berliner urteilt, fällt in der Regel maximal ein bedauerndes Schmunzeln der Hauptstädter ab. Bei mir ist es zumindest so. Dazu waren wir viel zu lange etwas Besonderes, dass wir uns jetzt einfach einreihen würden. Könnte man meinen.

Ich habe allerdings ein Problem damit, wenn solche Aussagen nicht im privaten, sondern öffentlichen Umfeld fallen. Wenn Babbel mir persönlich seine Meinung zu Berlin sagt, kann ich kontern und damit leben. Wenn er dies allerdings in einer Nicht-Berliner Zeitung tut, ist es mindestens ungeschickt. Da finde ich es schon legitim nach seinen Motiven zu fragen. Denn dass weder Bild noch BZ dieses Interview dezidiert behandeln, sondern plakativ ausschlachten werden, war doch zu erwarten, oder? Zumal es da ja auch um ein Kräftemessen geht.

Würde es den VfB Fan interessieren, wenn Axel Kruse dort Trainer wäre und hier in der Morgenpost übers „schaffe, schaffe Häusle baue“ der Schwaben sprechen würde. Oder sagen würde: „Berlin ist so schön laut und anders, im Ländle ist man eher angepasst.“? 

Lasst uns lieber diskutieren, ob es okay ist, dass Babbel im Süden des Landes Berlin kritisiert. Öffentlich. Und nicht, ob man persönlich davon getroffen ist oder nicht. Mich als hier hier Geborene trifft er nicht. Aber ich finde, dass ihm diese Beurteilung meiner Heimatstadt und ihrer schrulligen Bewohner via Presse nicht zusteht. 


Bärlin
26. August 2011 um 9:19  |  34251

@f.a.y.

Auch wenn’s widersprüchlich erscheint: toller Kommentar!


Linxfuss
26. August 2011 um 9:19  |  34252

Unlaubliche 250+ Beiträge !!!
Ohne Worte 🙁
„Danke“ @mkl

In zukunft bitte wieder seriöse Beiträge, oder gar keine.

DAS, was hier gestern und heute ablief, wird hoffentlich in diesem Blog das im Zweifelsfall zu zitierende Negativbeispiel bleiben…

habe gestern nach ca. 100 Beiträgen aufgehört mitzulesen.. nicht zum aushalten.

Zum Thema an dieser Stelle nix von mir, die Lust dazu ist mir beim Lesen vergangen…

Heute ist Spieltag!!!!

HA HO HE


mike
26. August 2011 um 9:24  |  34253

Soll doch der Herr Babbel wieder in sein ProvinzNest zurück kriechen… und seine „Bayern“ Fraktion soll er auch gleich wieder mitnehmen. Sind ohnehin schon viel zu viele zugereiste in Berlin, die dann auch noch hier gross die Fresse aufreissen. Geht gar nich


sunny1703
26. August 2011 um 9:27  |  34254

Ich „bewaffene“ mich erstmal vor der Hitze mit einer Wassermelone von meinem Türken, bevor ich mich wieder in die Diskussionssschlacht begebe.

@mkleinemas

Lass Dir nichts erzählen, Dein beitrag war total richtig, endlich gibt es hier eine richtige erbitterte Auseinandersetzung, also alles richtig gemacht.

bis später

sunny


Wir können alles aus Derby
26. August 2011 um 9:35  |  34255

Moin,

habe gerade den Artikel in der Morgenpost online gelesen und frage mich was in die Redaktion gefahren ist.

Gesten hier schon eine sehr deutlich vernichtende Kritik über den Artikel hier im Blog und dann kommt heute ein Artikel nach, bei dem ich nur mit dem Kopf schütteln kann.

Das sieht ganz nach Sandkastenspielen aus der angegriffenen Journalisten. Bleidigtst du meine Freundin beleidige ich deine. Dambei hat der gute Mann – wie hier im Forum von fast allen bestätigt, gar keinen beleidigt sondern fast nur Tatsachen geschildert.

Das man sich als MoPo Redaktion dann den Schuh auch nocht anzieht bezüglich des Babel Statements über die Medienlannschaft in Berlin, ist man selber schuld. Bisher hatte ich immer einen guten und seriösen Eindruck von der MoPo – und auch einen konstruktiveren in Bezug auf Hertha was die Berichterstattung angeht (der Tagesspielt hat diese schon lange verlassen und berichtet nur noch destrutiv), aber das scheint sich ja jetzt auch zu ändern.

Man begibt sich fast auf ein BZ Niveau – was eigentlich das schlimmste Schimpfwort für Journalisten in Berlin sein sollte – jedenfalls in der Sportredaktion – und passt nur die Schreibweise der Leserschaft an.

Sehr schade das Ganze.

Ich hoffe jedenfalls, dass das Kind im Brunnen bleibt und man sich auch bei der MoPo wieder aus dem Schmollwinkel zurückzieht und auch weiterhin objektiv!!! über den Trainer schreiben wird – was mir derzeit schwer fällt zu glauben!!

Spiel heute – 2:1 für Hertha.

Tore:
Ramos
Kraft 🙂


hurdiegerdie
26. August 2011 um 9:42  |  34256

Komm an mein Herz @Wilson!

MKL finde ich gut, das habe ich aber schon vor dem Post mehrfach gesagt.
Diesen hier finde ich zwar nicht so toll, aber eben – wie man sieht – ein ausgezeichnetes Blogthema.

Mehr möchte ich mich zu dem Thema diesmal nicht äussern, ich habe in letzter Zeit schon zu viel geschrieben.

So habe heute sch…. wichtigen Tag, bin dann abends wieder online.


Al
26. August 2011 um 9:45  |  34257

Wie war das mit dem Schuh den man sich anzieht, wenn er passt. Das die Morgenpost denkt er passt, überrascht mich aber eigentlich.

Aber Springer macht wohl druck… und gleich wird zum Krieg gegen Babbel ausgerufen.

Mir gehen die Aussagen von Babbel so am A… vorbei. Diese hat er für eine ganz andere Menschengruppen / Region getätigt. Warum sollen wir uns damit befassen?


Dan
26. August 2011 um 9:48  |  34258

@hurdiegerdie

Viel Erfolg.


26. August 2011 um 10:00  |  34260

Soviele Kommentare habe ich hier selten gelesen. Also „Schreiberling“ alles richtig gemacht, oder ?
Wir Berliner lassen uns aber nicht spalten, weder von der „Mauer“ noch der Presse. Wir gehen zu Hertha und halten zusammen ! Auf gehts Leute ! Heute Abend müssen Punkte her !
HaHoHe ! Basta !


ursula
26. August 2011 um 10:02  |  34261

Man könnte meinen, ich zitiere mal aus der
„Mo-Po“ vor einiger Zeit und ignoriere die
Beiträge von „mineiro“ und „driemer“, was
gelinde gesagt, wohl ZU WENIG ist, aber….

BERLIN IST, WENN…..

…“hinter der großen Schnauze viel, viel Herz
steckt“…..

….was es zu entdecken gibt Herr Babbel,
füge ich einmal hinzu….


26. August 2011 um 10:10  |  34262

> 260 einträge… heute ist spieltag!!! … und noch keine mannschaftsaufstellung hier zu lesen… 🙄

p.s.: zitat adenauer(?): man kann über alles reden, aber nicht länger als 1 stunde… 260 einträge: pro eintrag ~ 20 sek = ~ 86 min…


backstreets29
26. August 2011 um 10:10  |  34263

Ich versteh die Welt nicht mehr. Hier wird Babbel in Schutz genommen bis zum geht nicht mehr, für gelinde gesagt, intelligenzbefreite Äusserungen, die ihn, mal wieder, als geistigen Nichtischwimmer da stehen lassen und die sachlich gefasste Kritik der MoPo an diesen Äusserungen werden durch den Dreck gezogen. Babbel benimmt sich wie die Axt im Walde, ist irgenwo ein Mikro in der Nähe, sondert er Schwachsinn bis zum geht nicht mehr ab, wenn er von seinen Vorgesetzten dafür gerügt wird, versteckt er sich hinter seinem „Humor“ Irgendwann muss mal Schluss damit sein, dass er ständig den „Mißverstandenen“ rauskehrt. So dumm, dass er nicht kapiert, was seine Aussagen anrichten können, kann er nicht sein


backstreets29
26. August 2011 um 10:11  |  34264

Aufstellung für heute:

—————Kraft————-
Lell—-Mija—-Hubnik—–Kobi
——-Ottl——-Niemeyer——-
Torun——-Raffa———-Ruka
————-Ramos—————-


ostalbler
26. August 2011 um 10:18  |  34265

wenn die Blogger sich mal die Mühe gemacht hätten bei uns in Stuttgart mal nachzufragen, wie das mit Babbel wirklich war, statt nur dümmlich die StZ oder StN als Haus- und Hofblatt des VfB AR Vorsitzenden Hundt zu zitieren (da weder investigativ noch Meinungsbezogen schreibt) dann hätten die Kollegen da auch verstanden, daß es in der Sache besser mal wäre die „Berliner Schnautze“ halten als gleich immer rumzulamentieren.

Tatsache ist, daß Babbel in Stuttgart ein ruhigeres Umfeld hatte, da die Presse vereinsminded ist – was ruhiges Arbeiten erleichtet (aber halt auch keinen investigativen Journalismus zuläßt). So muß sich jetzt aber jeder Leser und Fan fragen, ob es tatsächlich der Sache und der Entwicklung des Vereins förderlich ist, wenn die Presse wegen jedem Pups gleich Balihu macht!!!

Babbel mag sein wie er will, aber der Verein sollte sich erst mal hinterfragen, welche sportliche und finanzielle Strategie er denn selber hat: Anspruch definiert sich mit den Möglichkeiten!!!

Und wenn die Hertha denn klam ist, dann wäre die logische Konsequenz der Hertha der Weg der „jungen Wilden“ wie ihn damals der VfB unter Magath ging, zu gehen. Damals war auch null Kohle für externe Verpflichtungen da und so machte Felix aus der Not eine Tugend. (daß er heute mit den MEURs rumspinnt ist ja ne andere Sache und u.a. auch dem Ja-Sager Management von S04 oder Wob zu verdanken!)

So kamen bei uns aber Leute wie Hildebrandt, Kuranyi , Gomez oder Khedira in s Rampenlicht und konnten später für gutes Geld verkauft werden. (und ich glaube daß da Potential in Berlin und Speckgürtel durchaus vorhanden ist… nur, was gibt s da für Kooperationen, die Stadt/der Verein für s Scouting aus???. k.A

Hauptproblem an so einem Weg ist dabei immer der momentane Erfolgsdruck und das Anspruchsdenken des Vereins, dem der Trainer unterworfen ist, wo aber damals Felix unserem Präsi Staudt sagte „null Kohle? ok, dann müssen die Jungs aus der IIten her und dann abwarten“. Und Staudt gab dem tatsächlich die Zeit, denn Geld war ja eh keines da und unser Finanzvorstand Ruf macht ja heute noch keine Schulden! Eine wohl damals glückliche Konstellation eben.

Und genau hier sehe ich das Hauptproblem, denn beim Hertha Management wo Anspruch und Status Quo in keinem Verhältnis stehen.


Herthinho
26. August 2011 um 10:19  |  34266

Mal ein kleiner Tipp für die Pseudointerlektuellen: Mopo, Bild und BZ gehören zu einem Konzern. Das Wort wird nur unterschiedlich gewählt, aber der Tenor ist der Selbe. Ich finde nichts schlimmes an dem Thema des Blogs jedoch an den Äußerungen von Babbel als Aktiver des Vereins, die man gerne auch auf den Seiten der beiden Zeitungen nachlesen kann.

Hoffentlich können wir nach einem Jahr mal wieder ein Sieg im Stadion feiern.
HaHoHe


limmetstadthustler
26. August 2011 um 10:20  |  34267

Wie geht es dem Maskenmann? Kann Franz spielen?


Polyvalent
26. August 2011 um 10:28  |  34268

@backstreets29

… und wer ist der Trainer ?


backstreets29
26. August 2011 um 10:31  |  34269

@ostalbler

Mit Verlaub, um dir ein Urteil bilden zu können, bzw, was bei Hertha Anspruch und Realität ist, bist du einfach nicht informiert genug und bläst hier Klischees in den Raum, die mit der Realität nix mehr zu tun haben.


backstreets29
26. August 2011 um 10:32  |  34270

@Polsyvalent

Widmayer natürlich…wer denn sonst? Wie immer halt


26. August 2011 um 10:33  |  34271

Was solls, Babbel hat doch recht und in erster Linie ist das ne Medienschelte, die ich nur unterstützen kann als Berliner. Mich regt das Geschreibsel in den Printmedien und das Gelabber in Funk und TV auch ständig auf. Entweder gewinnt Hertha mal ein Spiel, dann werden sie Meister, verliert man, ist man Absteigskandidat. So sind die Berichte in den Zeitungen mit Nuancen in die eine oder andere Richtung. Und der heutige Artikel (26.8) in der MoPo ist doch nur die beleidigte Leberwurscht. Aber das ist halt das Niveau der Springer-Presse. Die Sendung Hertha-Talk auf TV-Berlin reiht sich auf diesem Niveau gnadenlos ein. Man sollte den Mist einfach nicht mehr beachten. Wozu auch, wir sind jede Woche selbst im Stadion und können uns von den Tatsachen überzeugen. Ich brauch da am nächsten Tag keine Bestätigung meiner eigenen Meinung oder andersrum Meinungen, die ich so nicht vertrete.


L.Horr
26. August 2011 um 10:34  |  34272

…Herthino schrieb :

„Mal ein kleiner Tipp für die Pseudointerlektuellen: Mopo, Bild und BZ gehören zu einem Konzern. Das Wort wird nur unterschiedlich gewählt, aber der Tenor ist der Selbe.“

Starke Message , aber daran hat hier keiner einen Zweifel gehegt , obwohl , deinem 2. Satz klar auszusprechen , das hat schon was !


26. August 2011 um 10:35  |  34273

Ich habe in meinen bisher 25 Lebensjahren die Erfahrung gemacht, dass es überhaupt keinen Sinn macht, allen Menschen aus einer Region den gleichen Stempel auf die Stirn zu drücken. Dafür unterscheidet sich der Mensch als Individuum zu sehr von seinen Mitmenschen. Ob die Leute nun nördlich oder südlich des Weißwurstäquators leben, spielt dabei keine Rolle. Von daher ist die Aussage von Babbel genau so zu bewerten, wie das Klischee vom arroganten, besserwisserischen Süd-Deutschen. Babbels Aussagen deuten darauf hin, dass sich der Mann um viele Dinge überhaupt keine Gedanken macht. Ob nun gewollt oder nicht, das sei mal dahingestellt.
Ich denke, dass es dem Mann einfach an Weitsicht fehlt. Und auch an fußballerischem Fachwissen. Er kommt nach Berlin, erhält hier die Chance sich nach dem Desaster in Stuttgart noch einmal zu beweisen und als Dank zeigt sich Babbel von „seiner besten Seite“.
Babbel hat, so meine Meinung, einen mächtig beschränkten Horizont und liefert mit seinen Aussagen einen äußerst reichen Nährboden, auf dem das Klischee des arroganten, bayrischen Erklärbärs wunderbar wachsen kann.

Babbel und Berlin? Das wird auf Dauer nichts.


Inari
26. August 2011 um 10:36  |  34274

Babbel hat vollkommen Recht. Der Großteil der berliner Medienlandschaften besteht aus boulevarschen Schundblättern – BZ, Bild und Kurier beispielsweise. Tagesspiegel und natürlich MoPo sind die einzigen seriösen und lesbaren berliner Zeitungen, wie ich finde.

Der Berliner – der auch ich einer bin – ist ein sehr direkter Mensch, der sagt was er gut und was er schlecht findet, der kein Blatt vor den Mund nimmt, daher oft eine große Fresse hat, der immer nur das Beste will und sehr hohe Ansprüche hat. Da hat Babbel absolut Recht. Ich lebe seit einiger Zeit im Ausland, sowohl in Europa habe ich gelebt als auch eben in Fernost-Asien. JEDER, der im Deutschland bereist hat und in Berlin gewesen ist, wirklich JEDER, hat mir gesagt wie toll er die Berliner fand. Ausnahmslos. Die „Berliner Schnauze“ kam bei ihnen richtig gut an, weil jeder sofort weiß woran er ist und die ganze Stadt dadurch eine gewisse Dynamik und Offenheit und Ehrlichkeit (wenn auch nicht immer Höflichkeit) erhält. Ich bin stolz darauf, so zu sein, wie Babbel uns beschreibt.

Babbel hat aber auch Recht, wenn er sagt, dass in Berlin oft zu wenig gemacht wird, obwohl wir unser Hauptstadt-Ego haben. Wenn ich mir Wowereits Politik anschaue, dann stimmt es, dass in Berlin oft zu viel proklamiert, aber zu wenig (in Party-Wowis Fall: gar nichts) selber getan wird.


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 10:36  |  34275

Herthinho // 26. Aug 2011 um 10:19

„Hoffentlich können wir nach einem Jahr mal wieder ein Sieg im Stadion feiern.“

Was haben wir denn letzte Saison gemacht!?


Herthinho
26. August 2011 um 10:39  |  34276

In der ersten Liga 🙂


Herthinho
26. August 2011 um 10:40  |  34277

Sind schon fast zwei 🙁


Erich
26. August 2011 um 10:40  |  34278

eine große Diskussion hat er entfacht der Babbel Markus…. über sich…. und über die Mannschaft redet NIEMAND!!!

Vielleicht war es genau das was der Trainer erreichen wollte.

Eine elegante Form den Druck von der Mannschaft zu nehmen nachdem nur noch vom Heimfluch geschrieben wurde und die Spieler gegen Nürnberg vor Angst auf dem Feld erstarrt sind.

Da hat er ja schon so Einiges gelernt vom Uli…. dem Münchnen Uli !! 🙂


waidmann2
26. August 2011 um 10:42  |  34279

Zu DEM Thema gibt es wirklich nichts mehr zu sagen (außer vielleicht, dass ich die 83% um eine Stelle hinter dem Komma erhöhe …)

Freue mich vielmehr riesig, dass ich heute zum ersten Mal seit 2,5 Jahren im Oly sein kann!
Alles andere ist Kinderkram. HA HO HE !!!

Bin SEHR vorsichtig optimistisch.
Was denkt Ihr? Überwiegt heute der kleine Lauf der letzten beiden Auswärtsspiele oder der (scheinbare) Heimkomplex?

War „scheinbar“ jetzt richtig??? Wenn ja, geht’s heute abend noch in irgend ’ne Shine-Bar 🙂


Polyvalent
26. August 2011 um 10:42  |  34280

Interessante Sichtweise @Erich, lohnt sich wirklich einmal darüber nachzudenken.


sunny1703
26. August 2011 um 10:43  |  34281

Ich glaube man sollte in diesem Blog erstmal grundsätzliches klären.
Darf hier jeder seine Meinung(die journalisten so oder so,aber natürlich auch wir Beitragschreiber) kund tun, wie er will ,solange er nur niemanden persönlich verunglimpft?!
Wenn ja, dann erbitte ich etwas mehr Respekt vor der Meinung auch des Andersdenkenden, das meine ich jetzt in jede Richtung.
Wenn nicht, dann solte das klar gestellt werden, ich bin mir sicher, einige werden sich dann mt ihren Beiträgen zurück halten, denn für eine einseitige Berichterstattung oder Schreibweise eignen sich viele nicht!
@dreamer, wir sind oft einer Meinung, ich kann aber in diesem Zusammenhang Deine Ansichtennicht verstehen, denn auch Du wurdest für Deine manches Mal kritischen Kommentare von einigen schon fest aus dem Blog gefeuert, eine Solidarisierung mit @mkleinemas wäre in dem Fall für mich selbstverständlich.
Ich stehe mit Springer politisch sicher auf“kriegsfuß“,aber das recht der Journalisten zu schreiben,wie sie möchten und ich hatte nicht den Eindruck die Chefredaktion hat bei @mkl die Feder gehalten, ist lebenswichtig für den Erhaklt der Demokratie. Ich fand auch schon die Attacken gegen die Kollgen von Bremer und stolpe alorenza und witte von der Bz oberpeinlich!
Ich nehme als weiteres Beispiel die Attacken, die in den letzten Tagen gegen @hurdie „geritten“ worden sind. Ich bin bestimmt nicht ganz so auf dem „Schweizer“ Trip wie der gute hurdie,aber eine Macke haben wir ja wohl alle. Eins weiß ich bei allen Auseinandersetzungen die wir schon hatten,@hurdie ist ein Herthafan druch und durch!
Ein @hurdie raus aus dem blog nur weil man nur noch was superpositives zum Thema schreiben darf, wenn die Bett- und Unterwäsche mit Herthamotiven ausgestattet ist?!Und man mndestens fünf Hertha Lieder singen kann?
Sorry, ich habe eine andere Vorstellung zu Themen wie Meinungs- und Pressefreiheit, zwar recht groß gewählte Begriffe, doch im Endeffekt geht es darum.
Also sollten wir uns vielleicht mal in diesem Punkt einigen, wie ist das mit der freien Meinungsäußerung hier zu verstehen.
Dann zu Babbel. Mensch Dewm,ich habe gestern gleich am Anfang geschrieben, Babbel hat das Recht dieses Interviw zu geben. Nur die Konsequenzen seines übelegten Handelns muss er auch tragen.
Wenn hier Abstimmungen pro babbel abgelaufen sind, so ist das für mich als wenn im Forum der Jungen Union über die Politik der eigenen Parteijugend abgestimmt wird.
Ich weiß nicht ,wie viele Berliner Babbel kennt. Hier meinen fast alle, sie fühlten sich nicht von Babbels Rundumschlag angesprochen, sprich sie halten sich nicht mal für ansatzweise dem Größenwahn nahe und darum geht es, nicht um Großmäuligkeit oder Humorlosigkeit!
Ich halte mich selbst nicht für so und ich kenne auch niemanden den ich so einschätze. Babbel soll doch mal die Berliner bei Namen nennen die er meint.Ich wäre ja schon zufrieden,wenn er mir einige dem Größenwahn nahe Berliner Politiker nennen könnte. Der letzte Berliner von Bedeutung Erich Mielke ,ja denn kan man anhand seiner:ich liebe doch alle…ich liebe doch alle Menschen Aussprüche wohl dafür halten, aber sonst!?
Und wenn es um den Verein geht,dann bitte auch namen nennen, das bekommt er aber nicht hin, weil ein großer Teil der jetzigen Spitze auch zu der unrealistischen Spitze vergangener Zeiten gehörte. Und nebenbei der hier so attackierte D Hoeness ist einer dieser ja so seriös arbeitenden Schwaben ,lange Zeit beim VFB und den Bayern tätig.

Ich finde solche Verallgemeinerungen nicht gut, und zwar egal von wem. Ich halte Babbel auch für intelligent genug das nicht als eine Dummheit abzutun, oder möchte das jemand machen?
Jeder hier der meint er sei von dem nicht angesprochen gibt mir recht, Babbel liegt mit seiner Äußerung daneben,darum geht es,keiner von Euch neigt zum Größenwahn, und Babbel meint aber mit seiner Meinung jeden von Euch, von Euch Fans die Ihr hier teilweise sogar die Meinungs- und Pressefreiheit einschränken möchtet, für die Treue für den Verein und seinem sportlichem Trainer.
Ist er das dann wert!? Wäre Eure Reaktion auch so, wenn ein Hoeness oder ein Heldt von S 04 solche Äußerungen abließen?! Nein, dann wären viele mit einer anderen reaktion da, und zwar zu Recht. es gibt aber für solche Verallgemeinerungen keine Differenz ob es ein Babbel oder ein Heldt sagt.

Nichts geht über wassermelone bei diesem Wetter.-)

lg sunny


Polyvalent
26. August 2011 um 10:47  |  34282

In der Scheinbar, lieber @waidmann2, präsentiert heute Helene Mierscheid „Open Stage Varieté“.
http://scheinbar.de/programm.php


sunny1703
26. August 2011 um 10:49  |  34283

@Inari

Ich teile nicht Deine Sicht des Regierenden Bürgermeisters,aber das nur nebenbei. Doch wie feige ist es denn Dich und mich und alle anzusprechen,wenn er Wowi meint.
Er macht es nicht, weil dann einen Riesenstress im Verein bekäme, so sind ja nur wir Deppen aus der Stadt alle gemeint, die halten das schon aus. Ja, wir machen es ,weil wir so größenwahnsinnig sind.
Oder wie @wilson schreibt,weill wir dreimal Ich schreiben!

lg sunny


Herthinho
26. August 2011 um 10:50  |  34284

Als Herthaner bis ich prinzipiell pessimistisch. Also denke wir werden verlieren. Aber…

Ich werde bis zur letzten Minute mit Hertha kämpfen was mich zum Thema bringt:

Verlieren kann man, aber hauptsache ich sehe die alte Dame kämpfen!!!

HaHoHe wir sehen uns im Stadion


LLcoolandi
26. August 2011 um 10:51  |  34285

Was wird Babbel wohl erst über Berlin, die Berliner und unsere Hertha erzählen wenn er mal nicht mehr Trainer hier ist ???
Jemand der als Zugereister mit extrem vielen Zugereisten (die Spieler) arbeitet, nur im Hotel lebt, jede freie Minute in München verbringt der soll mal schön diesbezgl. seine Klappe halten !
Schon mal daran gedacht was außerhalb von Berlin über einen Trainer gedacht wird, der sich scheinbar nicht wohl hier fühlt ?


DEF
26. August 2011 um 10:58  |  34286

@ backstreets29
Zitat: Widmayer natürlich…wer denn sonst? Wie immer halt

widerlich!

Babbel der stille Beobachter, Widmayer leitet das Training… nur wird auf Kindergartenniveau einfach mal 1+1 zusammengezählt und sich ein Bild von Babbels Trainerarbeit gemacht und das in die Welt rausposaunt.
Sag mal, bist du bei den Besprechungen von Babbel und Widamyer dabei, wenn sie das Training, die Aufstellung, die Taktik planen bzw. besprechen? Glaubst du ernsthaft, dass Babbel die Queen von Hertha ist und Widmayer schaltet und waltet? Woher willst du eigentlich wissen, dass auf dem Trainingsplatz genau das einstudiert und trainiert wird, was sich entweder Widmayer selbst ausgedacht hat, oder, dass er von seinem „Chef“ Vorgaben diktiert bekommt? Wie hat eigentlich Babbel seinen Trainerschein gemacht, wenn er laut deiner Interpretation nichts kann?
Oh man, immer diese Sofaexperten, die sich ein Urteil über einen Menschen erlauben, aber Null Ahnung von irgendwelchen Interna haben.
Berliner Größenwahn?


Bolle75
26. August 2011 um 11:02  |  34287

Mensch Leute, Hertha + Fans haben Demut gelernt, was ich begrüße. Ich liebe diesen Blog hier. Denn die besten Infos im letzten Jahr habe ich immer noch hier gefunden. Jetzt hat der Blog einmal richtig für Kommentar-Futter gesorgt das ich mir fast sorgen um diesen Blog machen muss. Wäre schade. Deswegen bitte ich die angefressenen jetzt einfach auch hier mal ein wenig Demut walten zu lassen.
Nun noch ein wenig Schokolade für Daniel, Uwe und Martin.
Ich bedanke mich heute mal wieder für die Arbeit die sich die Blogpappis + mkl hier machen. Ich war nicht immer mit jedem Beitrag und Kommentar hier einverstanden doch sehr viele haben mir eine andere Sicht der Dinge näher gebracht und mich meine Meinung überdenken lassen. Ja ich habe hier sogar noch einiges über Fussball dazulernen dürfen. Das lag nicht nur an den Beiträgen sondern sehr oft dann auch an den guten Kommentaren hier.
Die sehr geerdete Berichterstattung in der letztjährigen Krise fand ich total super. Die kleinen Anekdoten die man sonst in keiner Zeitung findet mag ich nicht missen. Das was Daniel, Uwe und auch Martin hier aufgezogen haben funktioniert, weil es authentisch rüberkommt und das dieses Gefühl entsteht ganz nah dran sein zu dürfen. Dieser Blog hat mir Hertha noch näher gebracht.
Der gestrige Beitrag hat den Nerv einiger (auch meinen) getroffen und wird in die Geschichte dieses Blogs eingehen. Außer den teilweise sehr persönlichen Anfeindungen fand ich aber auch diese Diskussion super.
@mkl: Bitte schreibe weiter auch hier deine Beiträge, das nächste mal am besten über die Köchin von Ronny 😉

SO! Heute ist Spieltag und ich bin gespannt ob das aktuellste Thema sich im Stadion wiederfindet.
Wenn ja dann (nach meiner Meinung) am besten so:
Markus Babbel, Markus Babbel, MARKUS BABBEL, DU BIST DER BESTE MANN.
Er ist schließlich auch mit uns aufgestiegen 😉

Wenn es anders kommt will ich trotzdem 3 Punkte, zumindest hier sind sich doch alle einig. Oder?

PS: Das Thema ist für mich erledigt.


backstreets29
26. August 2011 um 11:07  |  34288

@DEF
Du interpretierst in meine Aussagen, dass Babbel nix kann. Aber wie du schon sagst und auch Babbel selbst es beschreibt: Er ist der stille Beobachter. Schlussfolgerung, auch wenn dich das vielleicht überfordert, muss es einen „Macher“ geben. Wer bleibt übrig? Denksport für DEF bis zum Anpfiff 🙂


f.a.y.
26. August 2011 um 11:11  |  34289

backstreets29 // 26. Aug 2011 um 10:11

Aufstellung für heute:

—————Kraft————-
Lell—-Mija—-Hubnik—–Kobi
——-Ottl——-Niemeyer——-
Torun——-Raffa———-Ruka
————-Ramos—————-

Unterschreibe ich fast. Nur hoffe ich nach dem medialen Klaps, dass unser zweites brasilianisches Wunderkind spielt. Ruka und Ebert kommen dann etwa ab Minute 70, um die Fürhung zu erweitern. Das Tor der Schwaben in der 85. zum 2:1 macht es nochmal spannend. Am Ende bleiben die Punkte aber endlich mal wieder hier. Sagt die Glaskugel. Hat sie aber auch in der Saison 09/10 dauernd gesagt, so richtig traue ich ihr seitdem nicht mehr. 🙂

Ansonsten finde auch ich @Erich und irgendwer hat es zuvor auch schon mal gesagt: sollte Babbel den Mourinho machen, um die Mannschaft aus dem Fokus zu nehmen: sehr gut. Nur inhaltlich hätte er dann vielleicht nicht unbedingt „Die“ Berliner ins Visier nehmen sollen?


f.a.y.
26. August 2011 um 11:13  |  34290

Und weil grade der nächste Topf am Überkochen ist:

Es ist heiss und „Der“ Berliner reagiert dann gerne mal hitzig. Dennoch: versucht doch bitte die Sache zu diskutieren, ohne persönliche Animositäten. Ein Necken unter denen, die sich privat kennen mag ja okay sein. Aber macht Euch nicht gegenseitig runter, lasst die Meinungsvielfalt hier bestehen. Leben und leben lassen. Peace. 😀


backstreets29
26. August 2011 um 11:13  |  34291

@f.a.y Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ronny im Kader steht, auch wenn ich es mir wünschen würde.


26. August 2011 um 11:21  |  34292

[…] Dass er dadurch, völlig unnötigerweise, ein neues Fass aufgemacht hat, scheint ihm überhaupt nicht bewusst zu sein. Mal angenommen Hertha verliert die nächsten beiden Spiele. Dann fliegen ihm diese Sätze um die Ohren. Mit Sicherheit. Drüben bei immerhertha fragen sie nicht zu Unrecht: “Herr Babbel, provozieren Sie eigentlich Ihren Rauswurf? […]


26. August 2011 um 11:33  |  34293

Da sich das Ganze inzwischen als Realsatire zwischen

Pseudointerlektuellen

und

Erich Mielke

entpuppt, halte ich es für mehr als angemessen, mal auf folgendes hinzuweisen:

Solang noch Untern Linden die alten Bäume blühn,
kann nichts uns überwinden,
Berlin bleibt doch Berlin.

Heimsieg!


f.a.y.
26. August 2011 um 11:35  |  34294

@wilson: ging das nicht so:

Das Herz will zerspringen, die Seele verglühn
Wenn am Görlitzer Bahnhof die Linden blühn
Und über die Mauer die Möwen ziehn
Es ist herrlich zu leben
——————– in Berlin


ladygaga
26. August 2011 um 11:37  |  34295

Ich habe das Interview in ganzer Länge gelesen. Die Reaktion darauf ist vollkommen unverständlich. Ich habe tausende von Interviews von Theatermachern, Kinobetreibern, Korrespondenten, Schauspielern, Politikern, Schriftstellern usw. , die in Berlin arbeiteten gelesen, die viel mehr Zündstoff enthielten als die vergleichsweise harmlosen Beobachtungen vom Trainer Babbel. Der hat auch keinen Rundumschlag betrieben, wie klm sagt. Bitte das Interview lesen! Daraufhin nahezu eine Hetzjagd auszulösen, bis hin zum finalen Blattschuss: „wie lange ist Babbel noch Trainer?“ ist Muskelspielerei der Medien, die sich am Machthebel wähnen. Den Vogel schiesst wieder die BILD ab.
Ich lese das Interview anders: – Babbel benennt ein paar spezielle Seiten seiner neuen Nachbarn und der hiesigen Medien-ziemlich unaufgeregt und heiter im Ton-naiv irgendwie-aber doch überhaupt nicht sonderlich despektierlich?
Mit „harter Hund-Attitüde“ hat das alles doch gar nicht zu tun? Oder gar mit Erich Mielke?


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 11:39  |  34296

@wilson

„Pseudointerlektuellen“

Das habe ich ja glatt übersehen… sind die aus Erich´s INTER-Shop!? 😉


26. August 2011 um 11:40  |  34297

@ f.a.y.

…für die Wilmersdorfer Witwen?


marcello
26. August 2011 um 11:40  |  34298

Fast jeden Tag mitgelesen und gespannt verfolgt was meine Hertha so treibt, war ich erst mal schockiert, was sich hier tut.

Das ist auch mein erster Beitrag! (Es scheint, als würden heute alle aus ihren Ecken hervorkriechen 😉 )

Grundsätzlich bin ich der gleichen Meinung, die meisten hier offenbarten. Der Blog-Eintrag ist deutlich zu hart und unprofessionell ausgefallen. Gerade von euch und der Morgenpost sind wird doch Besseres gewöhnt. Ich denke hier sollte man von seitens der Blog-Ersteller ein wenig zurückrudern.

Auf der anderen Seite sehe ich es auch nicht ganz so schwarz oder weiß wie andere hier.

Auf der einen Seite spricht Babbel eher negativ über den Berliner ansich. Sicherlich nicht clever, aber fühl ich mich als Berliner beleidigt ? Nein. Warum ? Weil er zu einem großen Teil eben Recht hat. Trotzdem muss so ein Kommentar nicht sein, schlimm finde ich es aber nicht.

Vorallem : „Der Berliner an sich neigt ja tendenziell gerne mal zum Größenwahn“

Das „tendenziell“ habelt eigentlich das „Pauschalisieren“ auf.

Muss also fast die gesamte Presselandschaft so ein Drama daraus machen ? Meiner Meinung nach: Nein! Ihr seid doch alle Hertha-Fans! Was bringt es denn am Tag eines Spiels für so viel Aufregen außerhalb des Platzes zu sorgen ?!

Auf der anderen Seite bin ich unabhängig vom Interview und seiner Art, kein Fan von Babbel. Und zwar rein wegen seiner sportlichen Kompetenz. Wenn man an Favre zurückdenkt oder sich ihn oder auch Trainer wie Slomka oder Klopp anschaut, dann hat Babbel sicherlich Defizite im Sachen Fussballverstand und vor allem Taktik. Deshalb wäre ich jetzt nicht trauurig, wenn uns irgendwann verlässt, aber nicht weil er sich in der Wortwahl vergriffen hat, sondern weil er sportlich nicht der Beste ist.

Jetzt mal zu einem Schreiberling hier:
@driemer

Also ich habe mich vor Lachen weggepackt, als ich deine Beiträge gelesen habe. Schreib-technisch packst damit einige Journalisten in der Hertha-Landschaft in die Hose. Oder bist du selber Journalist ?!

Einzig das Beleidigende hätte man sich sparen können…

______

Zum Spiel:
Heute wird gewonnen! Ich habs im Urin… Außerdem sagt mir mein Gefühl, dass Lusti mal beginnen darf (Vlt. ist hier der Wunsch Vater des Gedankens)


Treat
26. August 2011 um 11:40  |  34299

@wilson

Deine Stellungnahme zum Thema Sympathie oder nicht für Trainer Babbel wäre nicht nötig gewesen, es sollte nur ein Sprüchlein sein – aber dennoch danke dafür. Ich sehe es anders, kann deine Sicht aber gut nachvollziehen.

Sehen wir uns heute im Stadion? Oder ist es um 20.30 Uhr zu dieser Jahreszeit schon dunkel? 😉

Blauweiße Grüße
Treat


ubremer
ubremer
26. August 2011 um 11:41  |  34300

@Erich,

eine große Diskussion hat er entfacht der Babbel Markus…. über sich…. und über die Mannschaft redet NIEMAND!!!

Vielleicht war es genau das was der Trainer erreichen wollte.

Eine elegante Form den Druck von der Mannschaft zu nehmen nachdem nur noch vom Heimfluch geschrieben wurde und die Spieler gegen Nürnberg vor Angst auf dem Feld erstarrt sind.

Kleine Wette: Gewinnt Hertha heute Abend, wird es Babbel exakt so darstellen.

Nicht, dass Babbel jemals diese „elegante Form“ beabsichtigt hätte. Aber jemand aus dem Verein wird dem Trainer diesen Satz mit auf den Weg geben wird, ehe er sich unmittelbar nach dem Abpfiff vor die TV-Mikrofone stellt 😉


26. August 2011 um 11:46  |  34301

@ Treat

Selbstverständlich.
Doch die im Dunkeln sieht man nicht.


sunny1703
26. August 2011 um 11:52  |  34302

Eine Aufstellung zu diesem Spiel fällt mir schwer.
Kraft im Tor na klar und dann? Wer kann spielen,wie ist es mit Hubnik und Franz?!

Okay also einen Versuch

Kraft

Lell Hubnik Mija Kobiashvili

Niemeyer Lustenberger

Ebert Raffael Torun

Ramos

Leider stehen sie gegen den VFB trotz der ordentlichen Spiele zuletzt schon unter erfolgsdruck ,ein remis ist zu wenig.
mein Tipp ist dennoch 1:1, hoffe aber auf einen Sieg egal wie.

lg sunny


alorenza
26. August 2011 um 11:53  |  34303

@Erich Genial!

@f.a.y. Auch genial. Ich stelle mir gerade Axel Kruse vor, der 2014 als Trainer des VfB Stuttgart Berliner Medien Interviews gibt mit Passagen wie: „Der Stuttgarter an und für sich neigt ja zur Piefigkeit und Langeweile. In Berlin steckt einfach viel mehr Power. Kein Wunder, dass hier in Stuttgart alles so schleppend passiert. Hier lebt man doch nur noch von der Vergangenheit. Echte Begeisterung gibt es doch nur an der Spree.“ (okay, ein bisschen übertrieben, aber ich fände das lustig)

@Thomas Nur zur Info: Der Aufmacher im KURIER-Sport ist „Hilfe, ein Heimspiel“. Die Babbel-Berichterstattung hat die deutliche kleinere Überschrift, keine Optik und weniger Zeilen. Sowas nennt man Fänger oder Überleger je nach Platzierung auf einer Zeitungsseite.


f.a.y.
26. August 2011 um 11:56  |  34304

@wilson: nicht nur, aber auch für die.
@ub: der war aber spitz.


Mike
26. August 2011 um 12:05  |  34305

Hi,

also bisher war ich wirklich gerne Leser dieses Blogs und der Beiträge in der BM. Aber mit dem letzten Artikel wurde alles anders.

Eure Interpretation der Interviews in alen Ehren, aber die einizigen die sich über die Inhalte aufregen seid ihr die Journalisten. Es jetzt in der heutigen BM Ausgabe damit zu versuchen, aus den „Berlinern“, die Hertha Fans zu machen um sich so mehr Rückendeckung zu holen ist einfach lächerlich.

Ich bin gebürtiger Berliner und kann absolut nachvollziehen, wie ein Nicht-Berliner die Berliner erfährt und sieht. Größenwahn? Absolut. Faul? Mit Sicherheit einige, wie auch woanders. Und so weiter.

Wie oft muss ich mir als Berliner im Nicht-Berliner-Raum anhören, dass wir immer ne große Fresse haben, alles auf einmal wollen, uns für die Besten halten und und und. Ja und? Wie viele Meinungen könnte ich über Münchner, Stuttgarter, Kölner, Ossis, wen auch immer loswerden? Jeder gibt das wieder, wie er die Menschen und die Stadt kennenlernt. Dabei ist alles möglich.

Das die Medien rund um die BZ, Bild, und auch die Morgenpost sich immer gegenseitig um die dramatistischte Schlagzeile bemühen steht außer Frage. Ich meiner, wer will auch langweilige Schlagzeilen lesen?

Aber Die Schlagzeile Eures Blog-Artikels übertrifft alles und gewinnt mit Sicherheit nicht an Sympathie, weder bei mir als Berliner, noch bei mir als Hertha-Fan.


Chris
26. August 2011 um 12:15  |  34306

Bislang habe ich in diesem Blog immer sehr gerne gelesen.
Jetzt kotzt er mich allerdings an!
Schade, such‘ mir was anderes…


monitor
26. August 2011 um 12:22  |  34307

@chris

Wegen EINES Beitrags mit ausufernder Diskussion hast Du kein Bock mehr?


alorenza
26. August 2011 um 12:26  |  34308

Und nun noch meine Vision für heute Abend:

Hertha beginnt in der Aufstellung des Hannover-Spiel druckvoll, aber Stuttgart reicht ein einziger Konter – und Cacau macht das o:1. Babbel reagiert sofort mit einer doppelten Umstellung. Lasogga in die Sturmspitze, Ebert als von allen taktischen Zwängen befreiter Cheerleader hoch zu den Fans, um noch mehr Stimmung zu machen. Die Ostkurve tobt, das Stadion wackelt. Niemeyer drückt nach doppeltem Doppelpass mit Raffa das 1:1 über die Linie. 58 Sekunden später ist es Raffa selbst, der das 2:1 macht. Dumm nur, dass alle elf Herthaner Gelb bekommen, weil sie den Treffer minutenlang mit RONNY (formerly known as HBSCBFP – Hertha BSCs best football player) feiern.

Egal: Ramos und Lasogga (Ballannahme mit dem Rücken zum Tor, Drehschuss!) schießen das Ergebnis außer Reichweite. Erst in der Nachspielzeit gibt’s noch nen Kakao. Endstand 4:2.

Und dann der emotionale Höhepunkt, als eine Berliner Delegation der Medienschaffenden niederknieend Markus Babbel das Stadionmikrofon überreicht. Die ersten Sätze des Sieg-Trainers geht im tosenden Jubel unter. Aber Ohrenzeugen schwören, er klang so ungefähr wie: „„Ich liebe … Ich liebe doch alle … alle Menschen.“

Und im Himmel über dem Olympiastadion erscheinen blau-weiße Geigen!


monitor
26. August 2011 um 12:27  |  34309

Mir kommt es so vor, als wenn die Berliner Sportjournalisten dieses Interview von Babbel zum willkommenen Anlaß nehmen, ihm mal zu zeigen, wer die Macht an der Spree wirklich hat. 😉


sunny1703
26. August 2011 um 12:38  |  34310

Okay, ich habe es ja mit Sport versucht.

Wir wollen doch mal die Reihenfolge einbehalten.
Babbel wird von den Stuttgarter Nachrichten zu einem Interview gebeten. Er gibt es. Ich halte den Mann für so intelligent, dass er weiß, was seine Äußerungen für Folgen haben. Und er machte in einer zeitung in einem Interview diese Äußerungen um die es geht. Die Journalisten haben nichts erfunden, sie haben das nur wieder gegeben. Das ist ihre Pflicht, unterlassen sie es ein Interview von Babbel nicht wieder zu geben, was wäre dann hier los?!

Babbel hat gewusst was er tat. Okay, seine Ansichten sind so, dass man darüber diskutieren kann, nur die Frage ,die ich mir stelle ist, wie sehr muss ein Babbel leiden, dass er es unter lauter solchen Menschen es aushält zu arbeiten?! Mal im Ernst, gibt es eine Krise um den Verein ,um Babbel, dann werden diese Äußerungen auf ihn zurück fallen unter anderem in der Kategorie nicht genügend Identifikation mit dem Verein, mit der Stadt.
Nun bin ich auch nicht masochistisch genug veranlagt um solche Äußerungen unwidersprochen hinzunehmen.

Die Journalisten hier aber für die Äußerungen des Babbel verantwortlich zu machen, empfinde ich schon als sehr seltsam, da wird aus dem „Täter“ plötzlich ein „Opfer“ und umgekehrt……..und das schreibe ich als jemand, der sonst keine Scheu vor Journalistenschelte hat.

lg sunny


naneona
26. August 2011 um 12:38  |  34311

@Monitor
Kann ich verstehen.
Ich lese hier schon Ewigkeiten mit und bin natürlich öfter auch anderer Meinung als die Verfasser.
Damit kommt man klar wenn es Sachlich bleibt.
Aber selbst jetzt, wenn ich mir den Anfang nochmal durchlese vergeht mir alles.
Hier wird versucht die Leser für einen Kindergarten ähnlichen Kleinkrieg einzuspannen.
Dafür bin ich mir zu schade.
Ich werd mal in nächster Zeit wieder vorbei schauen, vielleicht gehts ja wieder normal weiter.


sunny1703
26. August 2011 um 12:40  |  34312

@ubremer

Dein Beitrag von 11 Uhr 41 war knappes aber feines großes Kino! 🙂

lg sunny


naneona
26. August 2011 um 12:43  |  34313

@alorenza
Sind wir schon beim Stasi Babbel?
Aber passt ja, nachdem Du aufgezeigt hast wie böse er uns Ossis beschimpft.
Gott ne, da müssen ja schon Wut Tränen über Babbel in die Tastatur rieseln.


Polyvalent
26. August 2011 um 12:56  |  34314

@alorenza

Lass Dir mal von @wilson Nachhilfeunterricht geben in Sachen witzige Kommentare schreiben.


phly1980
26. August 2011 um 13:04  |  34315

ich würde sagen: Ziel erreicht. Hier wurde vor einem richtungsweisenden Spiel der Fokus von der Mannschaft genommen um Druck abzubauen. Glückwunsch


sunny1703
26. August 2011 um 13:07  |  34316

@alorenza

Ich finde zwar auch, @wilson noch ein wenig witziger, dennoch konnte ich über Deinen Beitrag schmunzeln. Ihr Journalisten, ich und noch ein paar führen hier aber einen ziemlich einsamen kampf .
Wenn Hertha heute unseren „Kampfgeist“ an den Tag legt, sollten drei Punkte kein Problem sein 🙂

lg sunny


monitor
26. August 2011 um 13:08  |  34317

@sunny
Sportlich gesehen befürchte ich rational Schlimmes, hoffe emotional aber auf eine Überraschung.

Vielleicht sollten die Stadionbesucher etwas unauffälliges anziehen und nicht so einen Lärm machen, von wegen der „großen Kulisse“. 😉


alorenza
26. August 2011 um 13:18  |  34318

@naneona Ich kenne Dein Problem nicht ganz genau, aber Du hast mein tiefstes Mitgefühl.


naneona
26. August 2011 um 13:20  |  34319

@Polyvalent
Du hast recht, Nachhilfeunterricht ist dringend nötig.


Treat
26. August 2011 um 13:27  |  34320

@sunny:
Mal ehrlich, ist dir deine peramenente Anbiederung an die Journalisten, insbesondere im Hinblick auf deine permanente Hervorstellung deiner kritischen Haltung zu dem Berufsstand inzwischen nicht selbst ein bisschen peinlich?
Ich kann die Jungs auch echt gut leiden, alle 3, wobei ich Uwe und Daniel natürlich schon besser kenne und Martin erst einmal kurz getroffen habe – aber wie du das hier wieder zum Anlass nimmst, den einsamen Outlaw, den unverstandenen Klassenkämpfer zu geben – das schmerzt mir wirklich in den Augen.

Und du weißt, dass ich dir mit Sicherheit nichts Böses will. Ich weiß aber auch, dass du deine eigene Haltung natürlich nicht reflektieren und das alles ganz anders sehen wirst – dein gutes Recht. Genau wie es mein Recht ist – diese Frage einfach mal zu stellen – ich hoffe, du siehst das genauso.

Um mich nicht weiter hineinzusteigern und am Ende noch ein HWS – Syndrom vom Kopfschütteln davon zu tragen, werde ich deine Beiträge in den nächsten Wochen einfach mal auslassen – nicht böse sein.

Trotzdem noch ein schönes Wochenende und

blauweiße Grüße
Treat


Alpi
26. August 2011 um 13:32  |  34321

Hier meine Gedanken zu diesem viel diskutierten Thema:
Hat Babbel recht? Ja!
Muss er das im Interview sagen? Nicht unbedingt, aber soll er jahrelang nicht seine Meinung sagen dürfen!
Müssen die Berliner Medien so reagieren? Ja müssen sie, das ist ihr Job!
Muss ich das gut finden? Absolut nicht! Es widert mich an!!
Muss man deswegen @mkl persönlich angreifen bzw. beleidigen? Aboslut nicht!!!

Ich denke, die Wellen schlagen hier im Blog so hoch, weil viele (so wie ich auch) einfach befürchten, dass die Mehrheit der Zeitungsleser (unabhängig welche Zeitung es ist) sich nicht auch kritisch mit dem geschriebenen Inhalt und dem Journalisten auseinandersetzen, sondern sich in mehr oder weniger großem Umfang durch die „Meinungsmache“ beeinflussen lassen.
Ich fände es erschreckend und die jeweiligen Sportjournalisten sollten sich schämen, wenn es heute Abend viele Pfiffe und Schmährufe gegen MB geben sollte.

@alorenza
es gibt viele ehemalige „Ost“Berliner und viele ehemalige „West“-Berliner, die im jeweiligem anderen „Stadtteil“ leben und arbeiten. Somit verschwimmen die Gehaltsunterschiede zu einem großen Teil. Im Wedding oder in Te-Schö gibt es genauso viele faule wie fleißige Berliner wie in Hellersdorf oder Friedrichshain.
Es ist leider erschreckend, dass es anscheinend noch so viele oder leider immer wieder neue Journalisten gibt, die ständig die Mauer neu errichten und dafür sorgen wollen, dass sie in den Köpfen bleibt.

So nun mal off-topic ;-):
Für heute Abend wünsche ich mir von den Blau-Weißen:
Viel Einsatz, Willen und Entschlossenheit, das erarbeitete bisschen Glück und eine objektive und gute Schiri-Lei(s)tung. Dann wird es der erste Sieg.


norberto
26. August 2011 um 13:32  |  34322

Kann ein Trainer besser den Druck vom Tem nehmen um endlich nach über 2 Jahren den ersten Heimsieg in der 1. Liga einzufahren. Keiner diskutiert über Aufstellung hin und Lasogga her. Nur über den wert eines Berliners aus Sicht eines Schwabens. Dafür sind wir doch glimpflich davon gekommen. Und übrgens: ein gefühlter Schwabe weniger der in den P-Berg will


Orgelpfiff
26. August 2011 um 13:43  |  34323

Mal noch ein Interpretationsversuch:

Hertha hat seit 8o Jahren keinen richtigen Titel mehr gewonnen und war in den letzten 30 Jahren ca 3/4 der Zeit richtig mies. Ich selbst bin seit über 30 Jahren Anhänger und seit rd. 20 Jahren Besitzer einer Dauerkarte. Warum nur?
In den 80ern und 90ern konnte man im Stadion herrlich pöbeln. Man war zwar schlecht, aber die anderen sollten niederknien, wenn die Hauptstadt kommt. Hauptstadt war man ja eigentlich nicht, egal. Bei Siegen wurden zwei Punkte für die alte Reichshauptstadt gefeiert. Auf das Liedchen von den Berliner Jungens habe ich ja schon gestern abend hingewiesen. Bei gegnerischen Fouls wurde Westdeutsche Scheiße! gerufen, den Schiri sollte man ans Brandenburger Tor hängen. Auch egal, daß das hinter der Mauer stand.
Wir hatten nichts zu feiern, wir waren schlecht – egal! Wir waren Hertha und wir waren Berlin!
Und dann kam der Versuch, nach 1997 und der Championsleague-Saison Hertha in der Beletage zu etablieren. Mit viel Geld wurde versucht, Hertha nach oben zu pushen. Das Ziel wurde von Hoeneß leider zweimal knapp verfehlt. Hoch gepokert und verloren. Das eingesetzte Kapital war dummerweise fremdes, jetzt ist die Zukunft verpfändet. Das ist ja alles bekannt, aber die zweite Folge dieser Ära ist auch wichtig: Das rotzige Bengelimage war nicht mehr erwünscht. In dieser Zeit zogen Hauptstadtattitüde, Kommerz und political correctness ins Oly ein. Man hat einem Gutteil der Fans damit das bisherige Image weggenommen – um ein neues auf den Weg zu bringen, hätte es des sportlichen Erfolgs bedurft.
Und jetzt zu Babbel: Früher hatten „wir“ kaum was vorzuweisen aber eine große Klappe. Dafür waren wir bekannt und das hat man uns nicht groß übelgenommen. Heute machen „wir“ auf Macker und haben immer noch eine große Klappe. Das kommt eben weniger gut an. Es kommt eben immer darauf an, wer „arm aber sexy“ sagt.
Übrigens: Ich glaube diese Entwicklung ist zum Teil auch Grund für die Entfremdung von den Union-Fans. Die waren früher genauso rotziger Underdog wie wir, das hat verbunden. Bei Hertha hat man dieses Image verlassen, das trennt die Vereine heute (ich bin aber sicher: Die Hertha-Fans würden gerne mehr so sein wie die Union-Fans und der Union-Verein würde gerne mehr so sein wie der Hertha-Verein!).

Hatten wir uns nicht darauf geeinigt, daß Babbel ein noch unfertiger Trainer ist. Ich gebe ihm mehr Zeit. Eine Presselandschaft, die einen von seiner Mannschaft im Stich gelassenen Jungtorwart als „Trottel“ ans Kreuz nagelt, darf da keine Zugeständnisse erwarten.


26. August 2011 um 13:46  |  34324

ich finde das Interview gut!


monitor
26. August 2011 um 13:50  |  34325

@orgel
Das mit Burchert geht mir auch schon die ganze Zeit im Kopf ‚rum.


westend
26. August 2011 um 13:59  |  34326

On-topic: Sagt mal, spielt die Hertha heute eigentlich?


26. August 2011 um 14:03  |  34327

@westend:

nee, spiel wurde auf grund mangelnder zeit wegen hohem diskussionsbedarf gestrichen und für die stuttgarter mit 3:0 gewertet… 🙁


Traumtänzer
26. August 2011 um 14:04  |  34328

Du meine Fresse, schon über 325 Kommentare…

Mein Kommentar zu dieser springer-induzierten Totalhyperventilation: Brechreiz!

Meine große Sympathie gilt heute:
@driemer
@der 5. Offizielle


Alpi
26. August 2011 um 14:11  |  34329

@westend
Wen interessiert das denn? Wir diskutieren hier wichtigere Sachen.


sunny1703
26. August 2011 um 14:13  |  34330

@treat

Eine permanente Anbiederung, weil ich in einem Fall mal der Meinung der Journalisten bin?!

Ich lasse mir meine Meinung von niemanden vorschreiben, das solltest Du Doch genau wissen. Ich habe meine Meinung und wenn jemand gute Argumente hat, überdenke ich auch gerne meine eigene Meinung, dabei breche ich mir keinen ab.

Dass in diesem fall meine Meinung mit der der Journalisten übereinstimmt, ist Zufall, aber es ist so und daran werde ich ncihts ändern, nur weil Du das für anbiedernd hältst.

Im Übrigen ist es Dir überlassen ,meine Beiträge zu lesen oder nicht. Anbiederung oder wie Du das jedoch immer nennen möchtest, ist jedenfalls sicher kein Einzelfall, schade nur, dass Du das nur siehst, wenn es gegen Hertha geschrieben ist, bei anderen bist du blind!

Ich hatte das thema schon längst gewechselt und über meine Aufstellung geschrieben, aber okay, es hört nicht auf. Und nochmal es geht nicht um babbel, das ist auch für mich spätestens zum Anpfiff abgegessen, sondern es geht darum, dass Leute wie hurdie, ursula, fechibaby und einige andere für ihre Meinung in eine ecke gestellt werden, in die sie nicht reingehören. Herthafan oder Sympthisant zu sein, ist eben für mich nicht nur alles gut zu finden, was der Verein oder einzelne aus dem Verein von sich geben oder wie sie sportlich auftreten.
Zu letzteren gehörst Du ausdrücklich nicht. Nur weißt du auch,dass ich diese Dissonanzen hier, die nicht aus babbeläußerungen entsanden sind, unkommentiert gelassen habe. Zu gestern hatte und habe ich eine eindeutige Meinung, die deckt sich mit einigen und ich bitte Dich das zu respektieren,wie ich das auch mit Deiner Meinung mache, ohne dich gleich mit einem Titel auszustatten, dessen Titulierung ich unterlasse.

lg sunny


jenseits
26. August 2011 um 14:24  |  34331

OT @Tippgemeinschaft

Unsere Tippgemeinschaft belegt nach dem 3. Spieltag immerhin schon Platz 46. Nach dem 2. Spieltag waren wir m.E. so in etwa auf dem 190. Platz – wir steigern uns.

Ich habe keine Informationen, ob Hubnik und Franz überhaupt spielen können, falls ja, würde meine Aufstellung so aussehen:

Kraft
Lell – Hubnik – Franz/Mija – Kobi
Niemeyer – Lusti
Torun – Raffael – Ronny
Ramos.

Nach spätestens 60 Minuten 😉 wird dann Lasogga für Ronny eingewechselt, Ramos zieht auf links. Die beiden sorgen dann noch für das 2:1 und 3:1! 🙂


Domnik
26. August 2011 um 14:32  |  34332

Leute Leute Leute!

1. die Medien sind doch erbärmlich, das wissen wir seit Jahren! Gewinnt Hertha ein Spiel sind sie fast Deutscher Meister, verlieren sie eines muss der Trainer gehen und der Abstieg ist unvermeidbar… selbst mich kotzt das tierisch an! Ich lese schon kaum noch Zeitung.

2. Alle lieben die Berliner Schnauze, also wieso auf einmal das Theater

3. Ich glaube das war absolut taktisch von Markus Babbel. Er hat etwas in ner schwäbischen Zeitung gesagt, etwas gegen Berlin und die Berliner Journalisten stürzen sich darauf wie Aasgeier oder Hyänen… Durch diese Aussagen hat er die komplette Mannschaft aus dem Blickfeld der, nennen wir es einmal, Journalisten genommen.

Ich würde sagen clever und die Berliner Zeitungen können beruhigt schlafen das sie nicht umsonst den Regenwald abholzen für Papier das am Ende eh im Vogelkäfigen die Farbe ändert! 😉


ursula
26. August 2011 um 14:41  |  34333

Ja @ treat, das musst Du Dir gefallen lassen!
Ihm, dem „sunny“ geht es dabei weniger, um
das „Babbel-Gesabbel“, vielmehr selbst in
diesem „Blog“, um eine gewisse Art der
Meinungsfreiheit, die nur mit Argumenten
(guten) zu intensivieren wäre!

Hast Du nicht mitgelesen, wie über einen
gestandenen Journalisten hergezogen
wurde, der lediglich eine Frage mit DEN
Fakten untermalt, in den öffentlichen Raum gestellt hat, wie andere Zeitungen, so die des
„Lorenzo“ auch! Der HIER wieder hurtig
mitturnt, frisch, fromm (?), aber frei, denn
HIER ist er ja seinem Arbeitgeber keine
Rechenschaft schuldig…..

….aber ich bin nicht nachtragend , seinen
Spielbericht über das 4 : 2 heute abend,
fand ich stellenweise witzig, für einen
Nichtberliner!

Ansonsten „eloquente Schreiberlinge“ haben
sich dann selbst, wie in boulevardesken
Schundblättern präsentiert, mit Meinungs-
mache unter der Gürtellinie, den Kleinemas
betreffend! Nee treat, das kannst auch Du
nicht gutheißen und den „sunny“ solltest
Du weiterhin lesen, es lohnt sich (meistens)!

Meine Bitte war schon in den letzten Tagen,
nicht nur „Ha ho he“, vielmehr den Fußball-
sachverstand wieder rauszulassen, denn das
vermisse ich, außer Mannschaftsaufstellungen
HIER herzlich wenig, wenn ich denn mal den „dan“ und WENIGE andere ausklammere!!

Nur Pseudoeinklang und Friede, Freude,
Eierkuchen sind wenig erbaulich, daher
mehr „sunnies“ und „hurdies“, dann kommt
wie aktuell, mehr „echtes Leben“ in die Bude!
Grüße P. S.


ursula
26. August 2011 um 14:44  |  34334

Beitrag „333“ bei Issus, nee im „Herthablog“
Keilerei und ich bin dabei……


apollinaris
26. August 2011 um 14:53  |  34335

wenn Babbel seine „freie Meinung „äußert- und danach ne reißerische Überschrift folgt, eine Klick-Show , die mit der Frage des Verbleib des Trainers endet ( hä??), dann ist das ziemlich lenkend; und dann dürfen auch Leute betroffen sein oder sauer oder, wie ich, sich instrumentalisiert fühlen. Im Moment grenzen sich andere ständig von „den anderen“ ab..diese Aufspaltung betreiben „ganz andere“ , könnte ich jetzt sagen-will aber nur mal zum Nachdenken anregen. Gerne wird immer über „die anderen“ gesprochen- dabei tut man haargenau dasselbe.
(Dieses Thema ist mir gerade wichtiger als die geplante Pause- sorry dafür)
Und warum mehr Leben in die Bude kommt, weil sich über ein harmloses Interview gestritten wird und nicht über Fussball, leuchtet mir auch nicht unbedingt ein.
Hauptsache laut? 😉


Polyvalent
26. August 2011 um 14:53  |  34336

Mensch @ursula, scha… schön dass Du auch ausgeschlafen hast und uns Lemminge nun auch noch erklärst, wie wir zu denken haben.


ursula
26. August 2011 um 15:01  |  34337

Weder noch, aber echt über Fußball wird
halt viel zu WENIG diskutiert, um „Pause-
macher“, Schläfer und ANDERE nicht
wieder zu reanimieren…..

…..und Lemminge haben NUR diesen Ruf der
Suicidgefährdeten. Sie haben Hunger auf
Leben nach Nahrung und dabei IRREN SIE…..


apollinaris
26. August 2011 um 15:05  |  34338

hier wird doch kontrovers diskutiert, ich weiss wirklich nicht, woher diese Auffassung stammt? Nur sind die Mehrheiten anders, als sich manche wünschen?-ich war oft genug (Favre, Funkel) in der Minderheit-kann das ganz gut einschätzen, wie man sich fühlt; aber ich kann die Beobachtung nicht nachvollziehen, hier würde zu wenig über Fussball diskutiert?? 😯


Jimbo
26. August 2011 um 15:10  |  34339

Das wird doch alles von den Medien hochsterilisiert


Polyvalent
26. August 2011 um 15:11  |  34340

Danke @ursula für die erneuten Belehrungen und die Bestätigung, dass Du Dich für unseren selbsternannten Messias hältst.

Tja, vielleicht einmal zuviel mit irgendwelchen Alt-Herthanern in der Sauna gewesen.


ursula
26. August 2011 um 15:11  |  34341

Du wirst nie in der Minderheit sein, Deine
„Anpassungsfähigkeit“ ist doch ausgeprägt!

Im Zweifelsfall bist du falsch interpretiert
worden oder es ist „albern“ und hast nie
dergleichen gesagt….

….aber bitte, ich wollte nicht reanimieren
oder Dich in Gewissenskonflikte stürzen!


ursula
26. August 2011 um 15:15  |  34342

Das fand ich witzig @ poyvalent, lockert auf,
und beendet vielleicht dieses aktuelle Thema!?

Woher kennen wir uns eigentlich? Grüße


apollinaris
26. August 2011 um 15:22  |  34343

aha: ich war im tsp, während der Favre-Zeit niocht in der Minderheit und dann während der Funkel-Ära auch nicht..hm, warum sehe ich das nur anders? Anpassungsfähig? Vielleicht versuche ich wirklich, zu moderat rüberzukommen, das scheint ja nach Hinten loszugehen..
Allerdings habe ich nicht die Weisheit mit Löffeln gefuttert und bin lernfähig. Ein Leben ohne Ambivalenz kann ich mir nicht vorstellen-ist nicht einfach, dieser Weg,-kann ich dir verraten!
Du versuchst alles auf die persönliche Ebene zu bringen: lobst die, die deiner Meinung sind, hälst um deren Hand an..verteilst schlechte Noten, wenn man anderer Meinung ist.
In dieser Hinsicht bist Du -hier- ein Unikat;-so, habe ich das bei keinem erlebt.
Das war jetzt auch die persönliche Ebene.


ursula
26. August 2011 um 15:26  |  34344

Na bitte! Kein weiterer Kommentar, ist aber
nicht „persönlich“ gemeint, nur ich muss langsam ins Stadion, weiter Weg….


corilo
26. August 2011 um 15:31  |  34345

Markus Babbel hat in allem was er gesagt hat Recht.
Es heißt nicht umsonst große Schauze und nischt dahinter.
Wenn man dann im Nachhinein sieht, wie sich die Beliner Medien auf den ihnen vorgeworfen Knochen stürzen, muss jeder noch lauter sagen:
Markus Babbel hat nur ausgesprochen, was jeder Berliner über sich und die Berliner Medielandschaft schon längst wusste.


juriberlin
26. August 2011 um 15:32  |  34346

peinlich ist das ganze nicht für Babbel, sondern für die gesamte laut aufheulende Journaille!
Hallo lieber ‚Berliner Journalisten‘ (wer von euch ist übrigens in Berlin geboren?), ihr macht euch einfach nur lächerlich (von einigen ist man das nicht anders gewohnt, von anderen überrascht es eher). Dieser Blog hier machte auf mich immer einen recht seriösen Eindruck. Schade, dass ich mich anscheinend geirrt habe.

Ach so und für mich abschließend zum Thema ‚Wir Berliner‘: „Kniet nieder wenn die Hauptstadt kommt! Kniet nieder wenn die Hauptstadt kommt, kniet nieder wenn die Hauptstadt kommt…“

Nun zu den wichtigen Dingen im Leben:
Heute 3 Punkte und alles ist gut!


Petra in Berlin
26. August 2011 um 15:33  |  34347

Info an mich selbst: „Petra, ignoriere das Thema und sag was zum Spiel“ 😉

Meine Aufstellung für heute:
………………….Kraft……………………..
..Lell….Hubink…Franz (ggf. Mija bei Ausfall Franz)…Kobi..
..Ruka….Lusti…Niemeyer…Torun..
…………..Ramos…Raffa………………..

Bank: Burchert (Aerts), Ebert, Morales, Lasogga, Ottl, Franz/Mija (s.o.)

Da wir ein Heimspiel haben, würde ich diese offensivere Ausrichtung wählen, um dadurch das Übergewicht im Mittelfeld zu erlangen und so schnell nach vorne und (hoffentlich) zu Toren zu kommen. Ebert ist immer kurz vor Rot, weil übermotiviert. Den würde ich für eine Halbzeit auf die Bank setzen. Ruka hat den Platz in der Startelf verdient. Und Lusti ist für mich der bessere 6er. Der Ottl ist nicht mein Fall. Ich find den zu planlos im Spiel nach vorne und erwarte da Lusti deutlich besser und spielintelligenter.

Wünsche uns allen einen erfolgreichen, 3-Punkte-Abend :mrgreen:


Sir Henry
26. August 2011 um 15:36  |  34348

@Petra

Das wären vier Änderungen im Vergleich zur Startelf gegen Hannover. Bisschen viel des Guten, meinste nicht?


ursula
26. August 2011 um 15:37  |  34349

Das wäre @ Petra in Berlin, eine Aufstellung,
die auch mir gefallen würde!

Aber wir brauchen beide nicht zu wetten, so
lässt ER nicht spielen! Wetten!?


26. August 2011 um 15:55  |  34350

ruka und torun??? glaube, die beiden sind sich zu ähnlich von der spielanlage… diese aufstellung wird es wohl nie geben, jedenfalls nicht als startaufstellung…


26. August 2011 um 16:10  |  34351

@ Petra in der Stadt des Größenwahns

Tolle Startaufstellung.
Allerdings – mit den Defensivqualitäten von Ruka ist es nicht so weit her. Wie es um die von Torun bestellt ist, vermag ich (noch) nicht einzuschätzen. Riskant.
Ebert und Ronny können die Freistöße nicht herschenken.
Lustenberger ist der bessere Ottl.

Einen Versuch wäre es wert. Nach einer Zwei-Tore-Führung könnte Hertha dann etwas defensiver agieren.
Man wird ja wohl noch träumen dürfen.


Petra in Berlin
26. August 2011 um 16:22  |  34352

Ja, das diese Elf so nie als Start-Elf spielen wird, ist mir auch klar. Aber ich find sie hätte was 😉

Und wenn ich es nicht schreibe, wird es vielleicht nie war (von wegen der selbst-erfüllenden Prophezeiung …).

Ok Leute, lasst uns alles geben und unser Team zum Sieg begleiten.

Bis heute spät Abends oder morgen wieder.

😆


Joey Berlin
26. August 2011 um 16:29  |  34353

„In Berlin ist alles schwieriger als in Stuttgart. Hier gibt es zehn Tageszeitungen, die untereinander in knallharter Konkurrenz stehen und Schlagzeilen produzieren, dass einem die Haare zu Berge stehen.“

Ihr Artikel Herr (mkl) bestätigt die Aussagen von M. Babbel – Danke! 😉


backstreets29
26. August 2011 um 16:34  |  34354

******Ursula**********************
Beitrag “333″ bei Issus, nee im “Herthablog”
Keilerei und ich bin dabei……
****************************************

Es heisst Issos….


Sir Henry
26. August 2011 um 16:38  |  34355

Mal so nebenbei: wie kommt MB eigentlich auf die Zahl Zehn?

Morgenpost, TSP, Berliner Zeitung
B.Z., Bild, Kurier

Macht Sechs.

Die Welt schreibt nichts Eigenes.

Und Babbel kann doch unmöglich solche Druckerzeugnisse wie das Neue Deutschland oder die Junge Welt meinen, wenn er von Zeitung spricht?!?

Wen habe ich denn vergessen?


monitor
26. August 2011 um 16:44  |  34356

Was mich nervt ist ein dauerndes Ankündigen nun nicht mehr zu kommentieren und dann immer wieder noch mal weiter zu „kommentieren“.

Der Stil ist dann auch immer wieder so selbstverliebt.

Auf die Art und Weise ist das TSP Forum schon zertrümmert worden.


der 5. Offizielle
26. August 2011 um 16:46  |  34357

@ backstreets29

Issus ist die lateinische Form für Issos und von daher nicht unbedingt falsch.


monitor
26. August 2011 um 16:46  |  34358

@sir
Ich glaube er hat das alles nicht so auf die Goldwaage gelegt, war ja nicht als Doktorarbeit geplant. 😉

Wahrscheinlich meint er „gefühlte Zehn“.


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 16:46  |  34359

Danke, @monitor!

Aber selbst die, die meinten, sie ziehen sich zurück sind ja auch wieder da…


monitor
26. August 2011 um 16:47  |  34360

@westend
Wenn das Spiel ausfällt, hätte Babbel doch Zeit sich hier mal zu beteiligen!


Sir Henry
26. August 2011 um 16:50  |  34361

@monitor

lol

er freut sich schon drauf. 😉


monitor
26. August 2011 um 16:52  |  34362

Exil,

ich meinte gestern und heute, und immer immer wieder.

Was mich betrifft, bin ich Opfer des Gummibodeneffekts. 😉
Ich finde das Blog hier klasse und die Atmosphäre war immer freundschaftlich.

Jetzt gibt es Zoff und ein Teilnehmer ist in seinem Element. 🙁


bama286
26. August 2011 um 16:55  |  34363

Anscheinend gibt es noch mehr solcher Interviews, hier zum Beispiel mit den schweizer Freunden von 20min.ch

http://www.20min.ch/sport/fussball/story/-Der-Berliner-hat-eine-grosse-Schnauze–30187249

Plötzlich findet Babbel, dass auch die sieben Tageszeitungen in der Hauptstadt zu viele seien.


VB
26. August 2011 um 17:06  |  34364

@Blogpappis : Gibts irgendwelche Infos ob Hubnik in der Startformation steht? oder wird er heute erstmal noch auf der Bank platznehmen?


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 17:07  |  34365

@monitor

Ich weiß, was und wen Du meintest, aber auch das andere trifft ja zu…


backstreets29
26. August 2011 um 17:11  |  34366

@der 5. Offizielle Danke, das war mir bzw im Latein-Unterricht wohl entgangen 😉

Wieder was gelernt 🙂 Dank


26. August 2011 um 17:22  |  34367

… fechi haben wir doch auch recht gut hinbekommen… dann lasst uns doch erstmal den anderen troll auch nicht „füttern“… soll er weiter im tsp-forum querulieren (gibt´s das wort als verb?)…

so auf zum landmann ne schnelle molle und dann ins oly… 🙂


fechibaby
26. August 2011 um 17:32  |  34368

Herr Babbel hat schon viele merkwürdige Sachen erzählt, z.B.
1.) Ein volles Olympiastadion ist nicht gut für seine Mannschaft. Es verunsichert sie nur.
2.) Ronny wird nie 90 Minuten Gas geben können. Wenn er das wirklich nicht schafft, hat er als Profi bei Hertha nichts zu suchen.
3.) Und nun seine wirren Äusserungen über die Berliner und die Presselandschaft.
Über Babbel braucht man sich nicht aufregen. Einfach nicht ernst nehmen.
Zur Winterpause ist er sowieso weg, wenn dann Hertha abgeschlagen auf einem Abstiegsplatz steht.
Mal sehen, wie es in 3 Stunden gegen Stuttgart läuft.


ursula
26. August 2011 um 17:33  |  34369

Man „moni“, wat machste nur, wenn Du so
richtig loslegen kannst….

….und Dein Forum findest!? Traurig, wenn
ich mal so Deine selbst geschilderte Vita,
per PN, Revue passieren lasse!!

Wat haste denn zu verarbeiten…..

… schreib´ mir doch mal wieder! Meine
Mail-Adresse steht Dir doch offen!

Isses Latein? Und Issus ist NATÜRLICH
nicht falsch! Wenn von Einigen besonders
so geliebt, dann aber gern die Richtigstellung….

….ABER eigentlich „liebe ich Euch ALLE,
sonst hätte ich ja kein Forum, würden „moni“
& Co. sagen, oder @ monitor!?

Könnt` Ihr mal wieder „runterkommen“ und
ins Stadion gehen, da wird es heute genug
SINNVOLLEN Gesprächsbedsarf geben…..

….so oder so und bitte mit oder ohne ein
Pfeikonzert, DREI PUNKTE…..

…..was kümmert mich der Babbel, wenn
mein Freund Ramos das Siegestor schießt,
am liebsten auch noch für`s Auge….


fechibaby
26. August 2011 um 17:35  |  34370

@rasiberlin
Mich wird niemand hinbekommen.
Zum Glück gibt es die Meinungsfreiheit.
Jeder darf sagen was er will. Auch ein Babbel.
Man muß es ja nicht ernst nehmen!!!
Wie auch meine Beiträge.
Nicht alles so bierernst nehmen.


ursula
26. August 2011 um 17:38  |  34371

….und „querulieren“ ist ne hübsche verbale
Konstruktion oder besser Kreation?

Kompliment!


kraule
26. August 2011 um 17:41  |  34372

DER SCHLECHTESTE UND OFFENSICHTLICHE „RACHEARTIKEL“ DEN ICH HIER JE GELESEN HABE!

Unabhängig davon, sind solche Äußerungen von Babbel dumm/ungeschickt, wenn auch richtig und im Original nur so halb so „scharf“………


kraule
26. August 2011 um 17:45  |  34373

Mein Beitrag richtete sich an mkl !


bama286
26. August 2011 um 17:51  |  34374

Sitzen zwei Hochhäuser im Keller und stricken Kartoffeln. Wo ist der Fehler?

Ja, stimmt. Fische können gar nicht fliegen.

In diesem Sinne, auf ins Olympiastadion! Mini-Tetra-Packs sind eingepackt, eine Unverschämtheit, dass man fast gezwungen wird für einen halben Liter Flüssiges 4,00€ auszugeben.


monitor
26. August 2011 um 17:51  |  34375

sorry, habe nicht zugehört, ich war abgelenkt durch einen interessanten Artikel der aber nichts mit Forum oder Blog zu hat.
Da geht es um Narzissmus, interessantes Thema.


ursula
26. August 2011 um 17:55  |  34376

Von welchem „Racheartikel“ ist die Rede?

Kraule? Berliner? Und Deine Oma würdest Du
mit süddeutschem „Babbel-Gesabbel“ auch
gern „beleidigen“ lassen….

….wieso ist das harmloser, als „alle Münchner
sind so schwachsinnig wie Ludwig II.“ (?),
oder weiß der Geier was…..

….Babbel wird doch gerade wegen seiner
Intgelligenz HIER so gerühmt!?

Wie schon erwähnt, gibt es heute DREI
Punkte, egal wie, beginne ich mit dem
Unterfangen, „Potenzierung Canossa“….
Grüße @ kraule


kraule
26. August 2011 um 18:05  |  34377

Ursula,
ich bitte um Verständnis, dass ich dir nicht antworte, das hat seine historischen Gründe.
Aber lass mal meine Oma aus dem Spiel, die ist mit 110 Jahren dieses Jahr verstorben.
Wolltest du nicht schon längst auf dem Weg zum Stadion sein…. aber hast hier noch zu tun wa……


ursula
26. August 2011 um 18:08  |  34378

Noch einen letzten, vielleicht vernünftigen Satz,
vor dem Stadionbesuch, ich glaube, es geht
HIER und anderswo, nicht so sehr um die
Person des Markus Babbel, als vielmehr um
seine vorhandene oder leider nicht vorhandene
Spielphilosophie, die die Majorität sieht und
ANDERE eben nicht….

Und die natürlich von geliebten oder weniger
geliebten Kommentatoren als solche
vertreten wird, wenn ich einmal die Namen
der User gestern und heute HIER Revue passieren lasse….

Babbel müsste eigentlich wissen, wenn ich
ihn nicht total unterschätze, wie der Erfolg
die eingesetzten Mittel rechtfertigt!


ursula
26. August 2011 um 18:09  |  34379

Ich hab`s nicht so weit….


JK
26. August 2011 um 18:13  |  34380

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

ursula // 26. Aug 2011 um 15:26

Na bitte! Kein weiterer Kommentar, ist aber
nicht “persönlich” gemeint, nur ich muss langsam ins Stadion, weiter Weg….

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


JK
26. August 2011 um 18:14  |  34381

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

ursula // 26. Aug 2011 um 15:26

Na bitte! Kein weiterer Kommentar, ist aber
nicht “persönlich” gemeint, nur ich muss langsam ins Stadion, weiter Weg….

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


kraule
26. August 2011 um 18:16  |  34382

@J K
genau den meinte ich 😉


monitor
26. August 2011 um 18:23  |  34383

„Noch einen letzten, vielleicht vernünftigen Satz,“

da stecken mindestens zwei falsche Wörter drin.


ursula
26. August 2011 um 18:27  |  34385

Warum ALLES doppelt und mit wieviel Mann
Verstärkung? Man Jung`s….


JK
26. August 2011 um 18:27  |  34386

🙂 Stimmt mindestens zwei….. :mrgreen:


JK
26. August 2011 um 18:29  |  34387

ALLES…….schon wieder eine Übertreibung…werteste Dame…..


JK
26. August 2011 um 18:31  |  34388

Nicht werteste Dame, eher Königin der Mehrheiten :mrgreen:


monitor
26. August 2011 um 18:31  |  34389

Schön das es heute immer noch Dinge gibt, auf die man sich verlassen kann.
Schade das das keiner braucht.


monitor
26. August 2011 um 18:32  |  34390

Ich kaufe ein „s“ oder tausche s gegen „ß“


JK
26. August 2011 um 18:33  |  34391

Schönes Spiel liebe Leute und euer „Majoritäten“


JK
26. August 2011 um 18:35  |  34392

@Monitor
Brauchste noch ein Komma? Ich habe massenhaft davon über……. 😉


f.a.y.
26. August 2011 um 18:36  |  34393

Noch 2 Stunden bis zum Spiel und noch immer dreht es sich hier vornehmlich im Kreis. @Petra hat’s wie einige andere Erfolgs versucht…

@ub, @dsto oder @mkl: wird das heutige Spiel hier noch ein eigenes Thema?


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 18:36  |  34394

@jk & @monitor

Dachte ich auch gerade, zumal dann noch der Spruch „Ich habe es nicht so weit…“ kommt …

Ja, was denn nun!?

Ein Paradoxon par excellence…


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 18:38  |  34395

@f.a.y.

Die Jungs halten Kriegsrat im Via Vei… vielleicht haben sie aber auch den Kanal voll und boykottieren den Blog… man weiß es nicht…


monitor
26. August 2011 um 18:42  |  34396

@jk
Ja gern, danke! Meine waren gerade alle. 😉


hurdiegerdie
26. August 2011 um 18:43  |  34397

Ich dachte so um 10 Uhr, jetzt müsste es ja durch sein; upps es gab noch mehr als 100 Kommentare.
Das erhofft mans ich in einem Blog. Das Thema war also treffend gewählt.

Meine 10 Punkte gehen an Orgelpfiff, ansonsten geht mir die Anmache der Meinung anderer Kommentatoren zunehmend auf den Geist, und diesmal hat sich nicht „mein“ Apollinaris hervorgetan. Aber an ihn geht natürlich ein herzliches „welcome back“ , soviel Neckerei (ernstgemeint als Neckerei) muss sein dürfen.


monitor
26. August 2011 um 18:54  |  34398

@fay
Ich bin ja nicht so der Analytiker, im Fußball schon mal gar nicht.

Ich bin froh das so ein Aushängeschild wie Babbel bei Hertha ist, auch wenn er sich als Kliensmann und Märchenonkel entpuppen sollte. Glaube ich aber nicht!
Das er ein Anfänger als Trainer ist, kann wohl niemand bestreiten.

Aber immer wieder den gleichen taktischen Rahmen zu liefern finde ich langweilig. Nürnberg war furchtbar. Wenn man nix mehr zu verlieren hat, kann doch mal was verrücktes machen.

„Dreieinhalb Stürmer“ (Interview) ist Blödsinn.

Ich möchte mal Friend und Lasogga im Spiel zusammen sehen. Ein schönes 4-4-2 mit Raffa oder Lusti im Zentrum für das Zuspiel nach vorn und 2 Aussen, die den Ball bis zur Grundlinie bringen und flanken, das muß ja keine Startoption sein, aber ab der 70. als Plan B, um den gegnerischen Trainer zu foppen, das würde ich mir wünschen.


mkleinemas
26. August 2011 um 18:57  |  34399

@f.a.y. und alle:
Natürlich gibt es gleich ein eigenes Thema zum Spiel. Hier hält auch keiner Kriegsrat…warum? Bis wir den Kanal voll haben, braucht es schon ein bisschen mehr..:).

Die Kollegen Bremer und Stolpe werden sich gleich live aus dem Olympiastadion melden.


monitor
26. August 2011 um 19:09  |  34400

@mkl
Wird aber auch Zeit.

Dein Artikel hatte die Qualität, kritisiert werden zu dürfen, das ist doch eine beachtenswerte Leistung!

Mit dem Erfolg muß’te halt irgendwie klarkommen. 😉


monitor
26. August 2011 um 19:10  |  34401

vierhunderterster!!!! 🙂


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:11  |  34402

@mkl

War doch nur Spaß… habe den Smiley vergessen… mein Fehler! 😉


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:11  |  34403

Respekt, @monitor!

Von der Fülle her haben wir schon fast „Matz ab!“ – Niveau… 😀


hurdiegerdie
26. August 2011 um 19:13  |  34404

Jetzt gehts erstmal mit Basketball als Überbrückung los; ich kann Hertha gar nicht erwarten. In welche Richtung geht es? Stuttgart war stark in BMG, ein Sieg und das Ballyhoo wird verstummen, eine Niederlage heute und man wird Babbel die folgenden Worte aufs Brot schmieren:

„Er [der Berliner] ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig”
“Im Ländle ist alles seriöser – es wird erst einmal gearbeitet, bevor man viel redet.”

Also Herr Babbel, reden sie weniger, tun sie mehr und zeigen sie, dass sie gearbeitet haben, ansonsten werden diese Worte auf sie zurückkommen.

HaHoHe.


monitor
26. August 2011 um 19:15  |  34405

@exil
„Von der Fülle her haben wir schon fast “Matz ab!” – Niveau… “

Kapier ick nich, kann mich nicht erinnern 🙁 „peinlich für mich“


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:21  |  34406

@monitor

Der „Schwester-Blog“ vom Hamburger Abendblatt für den HSV hat in der Regel diese Anzahl der Beiträge…


Sir Henry
26. August 2011 um 19:25  |  34407

Natürlich war es ein Kriegsrat, @mkl. Du hast gut reden, Du warst ja nicht dabei. Bei mir haben sich die beiden Blogpappies ausgeheult und ihr Leid geklagt ob der unverschämten Bloggerbande, die so grausam die Fetzen hat fliegen lassen. 😉


hurdiegerdie
26. August 2011 um 19:28  |  34408

@Sir
übermittele ihnen meine vollste Sympathie und eingeschränkte Unterstützung


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:29  |  34409

@Sir Henry

😀


hurdiegerdie
26. August 2011 um 19:30  |  34410

Herr „man muss nicht jedes Spiel gewinnen“ wird wohl auch in ernste Probleme kommen.


monitor
26. August 2011 um 19:31  |  34412

@exil
Danke!

Erklärung:

Zitat: „Ich bin zu alt für diesen Scheiß!“

Danny Glover immer wieder in Lethal Weapon!


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:33  |  34416

@monitor

Ja, sehr bekannt!


monitor
26. August 2011 um 19:35  |  34417

@sir
Kriegsrat ?!

Haben die etwa den Klappstuhl ausgegraben?

Wo ist Apollo 13?

Mann, nur Schwierigkeiten!


hurdiegerdie
26. August 2011 um 19:35  |  34418

ähem die STeigerung von „voll“ gibt es wohl nicht 😳


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:37  |  34419

@hurdie

Was ist da los!? 😉


monitor
26. August 2011 um 19:38  |  34420

ENDLICH

Ich muß zu Hause per Internet mitfiebern und endlich kommt der neue Beitrag!


Sir Henry
26. August 2011 um 19:40  |  34421

Apollo 13 ist gerade im Funkloch auf der erdabgewandten Seite des Mondes.

Und nein, der Klappstuhl wurde nicht ausgegraben. Dafür war es viel zu heiß.


hurdiegerdie
26. August 2011 um 19:45  |  34423

Exil-S,

ich hoffe, es liest niemand mit. Ich habe früher (also so vor 10 Jahren) immer gedacht, was für ein guter Trainer. Ich würde gerne mal sehen, was er erreichen kann, wenn er bei guten Mannschaften trainiert.

Die Ernüchterung kam mit Hertha, vielleicht war er einfach mal vor 10 Jahren gut und hat sich nicht weiterentwickelt (oder meine Einschätzung war schlecht).


Exil-Schorfheider
26. August 2011 um 19:48  |  34424

@hurdie

Interessant! Dachte dies auch mal.
Meinte aber das „voll“ und die Steigerung…


hurdiegerdie
26. August 2011 um 19:57  |  34429

Exil-S: apropo voll. Ich hatte einen echt harten aber hoffentlich erfolgreichen Tag, vielleicht ein Glas Rotwein zu früh. 😉

Obwohl vollst bin ich noch nicht . Das kommt dann nach dem Hertha Sieg.


ladygaga
26. August 2011 um 23:04  |  34503

kraft 1,5 (Sieggarant)
Lell 2
Hubnik 3
Mija 2,5 ( rettet mehrfach)
Kobi 4,5
Niemyer 3
Ottl 4
Ramos 3,5
Raffa 4,5 (eigentlich 5.5- Torbonus)
Lasso 5
Ebert 1
Torun ..wenn Note, dann 4,5
Babbel 2,5 (HZ-Ansprache, Festhalten an Ebert)


ladygaga
26. August 2011 um 23:05  |  34505

sorry 😳


derMazel
28. August 2011 um 13:48  |  34713
Anzeige