Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Nein, kein Spott und keine Häme. Schon gar keine Kampagne gegen Markus Babbel, ehe nun jemand auf diese Idee kommt. . . Aber eines war doch bemerkenswert am heutigen Mediengespräch mit dem Trainer; sehr bemerkenswert – und deshalb muss es ganz sachlich zum Thema gemacht werden (dürfen): Was und wie nämlich Babbel am Tag nach dem 1:0 gegen den VfB Stuttgart über Andreas Ottl sprach.

Weitgehende Einigkeit herrscht in dieser Runde ja, dass Ottl, nun ja, bislang noch nicht so recht hat nachweisen können, weshalb Hertha in Person von Trainer Babbel und Manager Michael Preetz sich so vehement um die Dienste des Ex-Bayern bemüht hat. Oft vernommen ist die generelle Haltung, dass die Sportliche Leitung des Aufsteigers das an Ottl gebundene Kapital besser anderweitig investiert hätte.

Null aus Vierhundertsechsunddreißig

Bezeichnend ist es da, dass Ottl – bei allem Respekt vor seiner Leistung in den 90 Minuten gegen den VfB Stuttgart – bei der Wahl der Three Stars von euch als einziger(!) Akteur nicht eine Stimme erhalten hatte (Stand: Samstag, 19 Uhr; nach 436 Abstimmungsteilnehmern).

Babbel aber kriegte sich kaum noch ein, als am Samstagvormittag der Name Ottl fiel: Der zentrale Mittelfeldspieler sorge „für Ruhe auf dem Platz“. Bemerkenswert sei seine „hohe Passqualität“, wie „ballsicher und anspielbar“ Ottl sei. Vom taktischen Geschick zu schweigen, wie Ottl im Verbund mit Niemeyer jeweils situativ entscheide, welcher der beiden sich wann nach vorn einzuschalten habe, während der andere die Kompaktheit der Defensive aufrechterhält.

Als habe das nicht schon für Stirnrunzeln bei den Journalisten gesorgt, legte Babbel noch einen obendrauf: „Andreas hatte auch gute Ideen nach vorn.“ Hm. Erlebten wir da einen Fall von „der Trainer ist deshalb der Trainer, weil er ein Fußballspiel anders zu analysieren in der Lage ist als alle anderen“? Oder stärkt da jemand einem Zugang den Rücken, von dem er weiß, dass der noch längst nicht das Optimum seiner Möglichkeiten abrufen hat können? Wie seht ihr es?

Ottl selbst zieht dieses persönliche Fazit nach vier Punktspielen: „Da ist schon noch Luft nach oben.“ Jawohl, Herr Mijatovic! 😉

Lustenberger nicht zur Nati

Reduziert auf den Mannschaftsteil Doppelsechs – was, glaubt ihr. bedeutet die nun zweiwöchige Länderspielpause für Ottl, für Niemeyer – für Lustenberger? Der muss nicht etwa zur Schweizer Nati reisen. Stattdessen freut es Babbel, „dass wir jetzt einmal zwei Wochen intensiv mit ihm arbeiten können“. Als erste Maßnahme wurde Lustenberger zum Zwecke der Gewinnung von Spielpraxis an die U23 abkommandiert, die Sonntag (14 Uhr) bei Energie Cottbus II zu Gast ist.

Kommenden Freitag (2. September) bestreitet Hertha ein Freundschaftsspiel nahe Göttingen beim TSV Sudheim (Kreisliga). Sicher ist, dass da nicht die erste Elf, sondern in erster Linie bisherige Reservisten zum Einsatz kommen werden. Eine weitere gute Bühne für Lustenberger also?

Reicht die Zeit für den Schweizer, sich bei Babbel als unverzichtbar aufzudrängen? Oder ist der Trainer mit Blick auf den kommenden Ligagegner, Meister Dortmund und das auch noch auswärts, gut und am besten beraten, wenn er in diesem Spiel gerade auf der sensiblen Position der Doppelsechs nichts durcheinander bringt?

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Um es der Subjektivität ein wenig zu erschweren, hier ein paar Zahlen – die Arbeitsnachweise von Ottl und Niemeyer nach vier Spielen.

Andreas Ottl: 360 Einsatzminuten (100%); 265 Ballkontakte; 82,9 Prozent erfolgreiche Pässe; 54,5 Prozent gewonnene Zweikämpfe.

Peter Niemeyer: 336 Einsatzminuten (93,3%); 150 Ballkontakte; 80,6 Prozent erfolgreiche Pässe; 46,5 Prozent gewonnene Zweikämpfe.

In allen vier aussagekräftigen Statistik-Kategorien liegt Ottl also vor Niemeyer – und zwar derart, dass dafür nicht allein 24 Einsatzminuten mehr ursächlich sein können. Was sagt uns das?

Quo vadis, Rob Friend?

Weitere Neuigkeiten von der Personalfront: Die Kollegen von der BZ zitierten Frankfurts Trainer Armin Veh mit den bis dahin nicht vernommenen Worten: „Rob Friend wäre ein guter Spieler für uns.“Wunschkandidat war wohl Stefan Maierhofer – und überhaupt, ehe Frankfurt überhaupt jemand holt, muss erst die aktuelle Gehaltsliste entlastet werden.

Ein Abgang des Kanadiers – wohin auch immer – steht so oder so mitnichten bevor. Zumindest nach Aussagen von Manager Preetz („Gibt es Neues?“ – „Nein!“) und auch Friends Berater Andreas Kirsch uns gegenüber: „Wir hatten am Montag ein Gespräch mit Michael Preetz, da war ein Wechsel von Rob überhaupt kein Thema. Es gibt von Seiten Hertha keinerlei Anzeichen, dass sich daran noch etwas ändert. Es ist doch auch nicht logisch: Er gehört zu den Topverdienern, wer soll das denn bezahlen? Frankfurt, Duisburg, oder Augsburg? Und ich glaube nicht, dass Preetz die Hälfte des Gehaltes zahlt, nur damit er weg ist. Da wird er Rob doch lieber behalten. Das Geschäft ist so schnelllebig, Rob wird jetzt weiter versuchen, sich in die Manschaft zu spielen.“

Wie ist - Stand heute - eure Doppelsechs für das Auswärtsspiel in Dortmund?

  • Niemeyer/Lustenberger (55%, 321 Stimmen)
  • Niemeyer/Ottl (30%, 173 Stimmen)
  • Lustenberger/Ottl (14%, 82 Stimmen)
  • eine andere (1%, 6 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 582

Loading ... Loading ...

Wie wird Babbel - Stand heute - in Dortmund die Doppelsechs bilden?

  • Niemeyer/Ottl (93%, 504 Stimmen)
  • Niemeyer/Lustenberger (5%, 26 Stimmen)
  • Lustenberger/Ottl (2%, 13 Stimmen)
  • ganz anders (0%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 544

Loading ... Loading ...

Wird Rob Friend Hertha bis 31. August noch verlassen?

  • Nein - leider (47%, 266 Stimmen)
  • Ja - zum Glück (32%, 181 Stimmen)
  • Mir egal (10%, 54 Stimmen)
  • Nein - zum Glück (7%, 38 Stimmen)
  • Ja - leider (4%, 23 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 562

Loading ... Loading ...

115
Kommentare

f.a.y.
27. August 2011 um 19:23  |  34630

Damit es nicht untergeht:

@ub: grade in der Sportschau sagte Babbel sinngemäß, dass er die 17 1. Liga-Heimpleiten aus den Zeitungen bekommen wollte. Und ihm das ja gut gelungen sei.

Da hat also die Spitze von gestern direkt ins Schwarze getroffen.

Meine Hoffnung: Ottl wird stark geredet, damit er seine Verbannung auf die Bank besser verkraftet. Meine Befürchtung: der Trainer meint es ernst.

Rob interessiert mich zurzeit gar nicht…


Exil-Schorfheider
27. August 2011 um 19:28  |  34631

Meine Doppel-Sechs am 10.09. lautet Niemeyer/Ottl, denn nach §1 hat der Trainer immer Recht…

Rob Friend interessiert mich nicht. Wenn der Manager schon meint, sein Mandant hätte einen gut dotierten Vertrag, muss es dem doch auch gut gehen, wenn er nicht auf die Provision angewiesen ist, die ihm ein Wechsel bringen würde…


elaine
27. August 2011 um 19:33  |  34632

ich denke auch Niemeyer/Ottl, denn der Trainer hat sicher sie bessere Übersicht als alle anderen
😉


Halblinks
27. August 2011 um 19:39  |  34633

ich kann nur hoffen, das er Ottl starkreden will, damit da endlich mal Leistung kommt.
Befürchten tu ich allerdings, dass Babbel es ernst meint.


ft
27. August 2011 um 20:07  |  34634

Schließe mich den obigen Meinungsäußerungen uneingeschränkt an.

Frage : gibt es eine Taktikvatiante mit drei Sechsern ?


der 5. Offizielle
27. August 2011 um 20:14  |  34636

@ ft

Den gute, alte Tannenbaum (den wir hoffentlich
nicht sehen werden).


Herthaber
27. August 2011 um 20:16  |  34637

Mario Götze sieht rot und fällt somit gegen uns aus.


kraule
27. August 2011 um 20:16  |  34638

Ich finde die Solidität und Klasse eines Ottl, für uns einen Segen….. ich wüsste nicht wer in dieser Art und Weise ihm das Wasser (in unserem Kader) reichen könnte.

Lusti ist nicht mit Ottl zu vergleichen.

Darum bitte keine Lusti vs. Ottl Diskussion.


Herthaber
27. August 2011 um 20:17  |  34639

Vielleicht fehlt uns der Fußballverstand den Babbel hat. Für mich spielt Ottl unauffällig und Lustenberger hätte längst seine Chance verdient.
Ob Babbel das wirklich so sieht oder veräppelt der die Presse ?


kypdurron
27. August 2011 um 20:18  |  34641

Nach meinen bisherigen Eindrücken harmonieren Ottel und Niemeyer vor allem defensiv sehr gut, unsere Mitte ist so sehr kompakt. Das ausgerechnet in Dortmund aufzulösen, ist sinnlos.

Die Kritik ist ja eher, dass Hertha nach vorne noch zu harmlos ist aus der Mitte. Das kann man auch kaum in Abrede stellen.


Herthaber
27. August 2011 um 20:23  |  34642

Bei der Abstimmung zu Friend habe ich mich raußgehalten, solange keine Alternative zu Friend gegeben ist.


Herthaber
27. August 2011 um 20:26  |  34643

@kypdurron
in der Devensive gebe ich dir recht aber nach vorne passiert zu wenig. Lustenberger ist auch ein hervorragender Abräumer mit dem Blick für die Offensive. Und ier ist schneller als Ottl.


Herthaber
27. August 2011 um 20:30  |  34644

Ich befürchte auch, daß er in Dortmund nichts verändern wird. Vielleicht muß er, sollten Verletzungen auftreten, gezwungen werden.
Ich erinnere an seine Aussage: „bei gleicher Leistung, ziehe ich den Jüngeren vor“.


kypdurron
27. August 2011 um 20:32  |  34645

Ottl spielt ja gar keinen Abräumer, das macht Niemeyer. Leider hab ich auf die Schnelle auch nirgends gefunden, wer wieviele Zweikämpfe absolut absolviert hat. Ich würde wetten, da liegt Niemeyer weit vor Ottl. Insofern erfüllen si eunterschiedliche Aufgaben, und es ist klar, dass Ottl unauffälliger daherkommt. Wenn man den Raum deckt, fällt der halt nicht um und schreit 😉

Davon ab: Der Wunsch. den Ottlandi rauzunehmen, ist ja der Wunsch nach mehr Offensive, auch bei Dir. Das würde ich aber eben in Dortmund auf keinen Fall machen.


dieter
27. August 2011 um 20:43  |  34646

Natürlich will hier niemand eine Kampagne gegen Markus Babbel starten.
Schon gar niemand von der Presse. :mrgreen:

„Musste“ man doch „leidvoll“ erfahren, dass sich die überwiegende Mehrzahl der Berliner“ bzw./und Hertha-Fans von den Äußerungen Babbels nicht beleidigt fühlt, da er nach deren Meinung einfach mal die Wahrheit unverblümt ausgesprochen hat.

Ein Schelm, wer böses dabei denkt, dass diese Frage „Ottl oder Lusti?“ ausgerechnet jetzt thematisiert wird.

Ich zitiere hierzu mal unseren Blogpappi @ubremer von vor 4 Tagen:

ubremer // 23. Aug 2011 um 21:34

Lustenberger erklärt sich für mich derzeit von selbst: Der Trainer hat sich festgelegt: Meine Doppel-Sechs heißt Otto/Niemeyer. Bei den bisherigen drei Bundesliga-Spielen gab es keine Situation, wo man einen Sechser einwechselt:
– nicht, wenn man gegen Nürnberg Druck machen will und am Ende einem 0:1 hinterherläuft.
– nicht in HH, wenn man zweimal einem Rückstand ausgleichen muss
– nicht in Hannover, wenn man einem 0:1 hinterläuft.

Lustenberger ist absolut dran an der Startelf. Ein Kopfnicken vom Trainer – und er wird da sein und Bundesliga-Niveau treffen. Da bin ich mir sicher.

Warum der Trainer nicht wechselt? Wohlwissend, dass einige von Euch es anders sehen: Ich finde, dass Herthas Doppel-Sechser bisher nicht das Problem waren (mit Ausnahme des ersten Spiels, wo sich aber acht Herthaner um eine Auswechslung beworben haben).

Und ich verstehe den Trainer, dass er eine stabile Achse (Torwart-Manndecker-Doppelsechs-Ramos) wachsen lassen will. So ist das Profileben: Lustenberger macht nix verkehrt. Und ist im Moment trotzdem draußen. Er muss warten, bis seine Gelegenheit kommt. Wenn Lustenberger dran ist, liegt es an ihm, dass der Kollege, der für ihn raus muss, das gleiche Schicksal ereilt.

Zitatende.

Trotzdem auch noch meine Meinung zum Thema, die sich bislang nicht geändert hat.

Wenn sich Ottl nicht erheblich steigert, sehe ich über kurz oder lang Lusti in der Mannschaft und zwar neben Niemeyer, der mit seiner aggressiven, leidenschaftlichen Art im Gegensatz zu Ottl für mich unverzichtbar ist.
Ich verspreche mir von Lusti mehr Impulse für unser Spiel. Defensiv (Balleroberung) wie offensiv (schnelles Umschalten).

Im so schweren Auswärtsspiel beim BVB würde ich jedoch noch nicht für einen Wechsel plädieren.
Da sollen ruhig die „eingespielten“ Ottl/Niemeyer erneut auflaufen, denn defensiv funktioniert es ja ganz gut.

Sollte Ottl aber erneut relativ blass wirken und Lusti bei der U23 und im erwähnten Testspiel, so er denn spielt, überzeugen, würde ich mir schon wünschen, dass gegen Augsburg mal die Kombination Lusti/Niemeyer aufläuft.


Herthaber
27. August 2011 um 20:50  |  34648

@Dieter

bin 100% deiner Meinung.


calla
27. August 2011 um 20:51  |  34649

Ehrlich gesagt, mich nervt was.
Vor ein paar Jahren hat ein älterer Schweizer einen etwas jüngeren Schweizer zu uns gelotst. Als Perspektivspieler wurde er vorgestellt. Was haben sich die Anhänger von Hertha die Mäuler gewetzt, sich an diesem Transfer gerieben. Den „Unlusti“ – soll der eine Schweizer ihn doch nehmen und mit ihm hinter den sieben Bergen verschwinden. Unerträglich fand ich das damals.

Was ist aus ihm geworden, dem jungen Schweizer? Er ist einer der beliebtesten Herthaner der Neuzeit geworden. Nichts lässt man auf ihn kommen, weil man große Stücke auf ihn hält. Kein Wort mehr wahr von den Beschimpfungen in seinem ersten Jahr bei Hertha.

Nun kam mit Ottl sein direkter Konkurrent. Genau die gleichen Anspielungen und Beschimpfungen sind zu hören. Diesmal gegen den Neuen .

Was macht die zähnefletschenden Kritiker denn so sicher, dass ihr nicht wieder so daneben liegt?
Lustenberger war jünger als er kam und unfertiger als ein Ottl. Und trotzdem wurde er zerrissen. Was ich sagen will: egal, wer wann wohin kommt – er wird immer erst durch die Hölle gejagt und dann überlegt sich der geneigte Fan, dass er vielleicht doch was für uns reißen kann.

Nun lobt Babbel Ottl über die Massen. Ist doch klar, je mehr Gegenwind, desto mehr lehnt sich ein Trainer dagegen. Solche Aussagen werde ich nicht allzu ernst nehmen.

Lustenberger wird sich in dieser Saison schon noch am Herthaspiel beteiligen. Und Ottl wird sich schon auch noch entfalten, aber lasst ihn das auch…


Stehplatz
27. August 2011 um 21:02  |  34650

@ dstople
Die Zahlen sind doch Käse!
Niemeyer hat insgesamt mehr Zweikämpfe bestritten als ein Ottl, der die Gegner immer gern zum eigenen Tor geleitet und bei mehr Spielzeit nur auf etwa 2/3 von PNs Zweikampfzahlen kommt. Zudem mimt er gern den dritten IV und kommt so auf dementsprechende Ballkontaktzahlen, da müsste gezählt werden wie oft der Ball quer bzw. nach vorn gespielt wurde.

Ottl ist ein Spielverzögerer, langsam und zweikampfscheu. Er spielt weil er viel Geld verdient und bei Bayern gespielt hat und nicht aufgrund höherer Qualität. Mit Friend wurde es letztes Jahr auch versucht ihn wieder Saison ihn in die Elf zu pressen.

Was sich Preetz dabei denkt Friend zu behalten Frage ich mich immer wieder. Spitzenverdiener aber Tribünenhocker? Klingt eigentlich nach Transferliste! Nicht so in Berlin, wo sich ein Trainer mit dem Satz zitieren lässt „Wenn ich höre, wie viel Geld hier früher für teils mittelmäßige Kicker rausgeblasen wurde, das ist der Wahnsinn“. Das Babbel immer wieder gern das Geschwätzcredo von Adenauer für sich aufgreift, ist mittlerweile bekannt. Außerdem ist Berlin bekannt dafür viele Transferleistungsempfänger zu beherbergen, also sollte Hertha es nicht anders machen, um den Verein weiter näher an die Stadt zu rücken.

Abgesehen davon sollte Stammtischbruder Babbel sich gegen Dortmund was neues einfallen lassen, weil man in dieser Form dort nicht bestehen kann.


playberlin
27. August 2011 um 21:18  |  34651

Ich finde, man sollte die Kirche im Dorf lassen. Nach der Babbel-Diskussion sollte nun langsam wieder Ruhe einkehren. Sicherlich läuft es für Fabian Lustenberger, den ich brigens sehr schätze, derzeit nicht zufriedenstellen. Auch kann ich die Rufe nach ihm absolut nachvollziehen.

Fakt ist aber, dass Hertha sich nach vier Spielen im Mittelfeld der Tabelle befindet. Sollte dies nach 34 Spieltagen der Fall sein, wäre ich glücklich. Allzu viel kann die Mannschaft und damit auch Babbel sportlich nicht falsch gemacht haben. Klar gibt es sowohl im Defensiv-, als auch im Offensivverhalten noch Luft nach oben, aber wenn ich dagegen andere Mannschaften sehe (HSV, Wolfsburg, Augsburg, auch Köln oder Lautern), ist mir vor den kommenden Wochen aus heutiger Sicht nicht bange.

Also, auch als Nicht-Ottl-Sympathisant würde ich dem Trainer vertrauen, zumal er die Mannschaft aufstellt und für Erfolg oder Misserfolg schlussendlich verantwortlich ist. Und egal, ob man nun ein Freund der Statistik ist oder Niemeyer augenscheinlich (auch für mich) der aktivere der beiden Sechser ist, wird die Zahl der prozentual gewonnenen Zweikämpfe nicht lügen.

Freut Euch lieber über den gestrigen Sieg. Ich tue es jedenfalls!


Herthaber
27. August 2011 um 21:19  |  34652

@calla

Also ich kann mich nicht erinnern, daß man Lusti zerrissen hat. Ich weiß nur, daß der immer sein Bestes gegeben hat und im Abstiegjahr wie auch in der 2. BL, einer der Besten gewesen ist. Genau was du sagst, neue Spieler müssen sich erst einspielen, Lusti war und ist eingespielt. Und im Training ist er einer der fleißigsten. Ich bin auch überzeugt, daß Ottl noch besser wird. Nur soviel Zeit darauf zu warten haben wir nicht. Im Moment sehe ich Lusti aus den ioben genannten Gründen für effektiver. Ohne Ottl zerreißen zu wollen.


playberlin
27. August 2011 um 21:27  |  34653

@ calla

Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass Lusti mal zerrissen wurde. Warum auch?
Ich selbst mag ihn, weil er sich als einer der ersten, wenn nicht sogar als erster, bereit erklärt hat, mit in die 2. Liga zu gehen. Außerdem sorgt er für keine negativen Schlagzeilen, beklagt sich nicht öffentlich, wenn er nicht spielt und fällt durch Trainingsfleiß und, im Vergleich zu anderen, durch ein verhältnismäßig bescheidenes Auftreten auf. Die Summe der genannten Gründe lassen ihn in meinen Augen als eine Art „Identifikationsfigur“ prädestiniert erscheinen, daher wird er – neben seinem sportlichen Leistungsvermögen – hier mehrheitlich sehr postiv bewertet


jenseits
27. August 2011 um 21:27  |  34654

@kypdurron,

Ottl hatte insgesamt 55 Zweikämpfe, Niemeyer 86.


ursula
27. August 2011 um 21:29  |  34655

Schlägt HIER jemand im Ernst keine
Diskussion um Lusti wegen Ottl vor?

Habe mich in letzter Zeit, über die
mangelnden Fußballdiskussionen
hier vor Ort ausgelassen! Seit spätestens
gestern aber sind sich die MEISTEN
hier einig, dass die unsinnigste
Verpflichtung OTTL, zumindest in
der Startelf nichts zu suchen hätte!

Ottl bestätigte diese Einlassungen
mit einer gestrigen Negativleistung,
die er weder in München, noch in
Nürnberg „angeboten“ hat!

Seine Einstellung und sein fußballerisches
Potenzial liegen deutlich unter denen
von Lustenberger oder anderen möglichen
Konstellationen auf der „Doppelsechs“ und
beleidigten zumindest die kämpferische
Gesamtleistung der Mannschaft in der
2. Halbzeit. Zumindest sollten Versuche
ohne Ottl schnellstens vom Trainer ins
Auge gefasst werden…


dieter
27. August 2011 um 21:33  |  34656

@ursula

Warum machst du nicht deinen Trainerschein, so du ihn denn nicht schon hast, und betreust deine eigene Mannschaft, die du dann zu deutscher Meisterschaft, Champions League und Weltpokal führst?!


Exil-Schorfheider
27. August 2011 um 21:36  |  34657

@dieter

GOTT braucht keinen Trainerschein… der Herr möchte nur gebeten werden…


dieter
27. August 2011 um 21:39  |  34658

Danke @E.-S., jetzt weiß ich wieder, warum ich Atheist bin. 😉


ursula
27. August 2011 um 21:40  |  34659

Zu BEIDEN die selbe Antwort, gute Idee, danke!


Slaver
27. August 2011 um 21:46  |  34661

@ Ursula

Ottl war gestern einer der besten Spieler. Er hatte mit am meisten Ballkontakte (war also immer anspielbar), hat mit groooooßem Abstand die meisten Pässe gespielt (und war trotzdem nebenbei einer der passsichersten Spieler), ist mit am meisten gelaufen (11 km) und war nebenbei noch einer der zweikampfstärksten Spieler.

Man kann ja durchaus eine Diskussion darüber führen, dass Lustenberger in die 1. Elf gehört, weil er eben Offensiv noch mehr Qualitäten hat, als Ottl und Niemeyer.

Nur dann müsste Niemeyer und nicht Ottl weichen, da letzterer bisher die duetlich besseren Leistungen zeigt, als Niemeyer. Sowohl offensiv (das eine oder andere Mal hat Ottl schon aufs Tor geschossen), als auch Defensiv (da muss man sich nur mal die Zweikampfstatistiken anschauen. Obwohl Niemeyer deutlich mehr Zweikämpfe bestritten hat, haben beide ähnlich viele Zweikämpfe gewonnen.

Wie gesagt, man kann drüber diskutieren, ob Lustenberger ob seiner Offensivqualitäten nicht eher in die Startelf gehört, aber Ottl seiner bisher recht guten Leistungen abzusprechen (nur weil man ihn vielleicht unsympathisch findet) geht mal gar nicht und ist auch faktisch nicht wirklich belegbar.


pax.klm
27. August 2011 um 21:51  |  34662

Quatsch, der Ottel spielt doch nur weil er von den Bayern kommt?
Genauso raus wie den Raffa! Nur ein Tor! Frechheit. Weiss der Babbel eigentlich was er tut?


ursula
27. August 2011 um 21:53  |  34663

Das macht mich sprachlos @ slaver, obschon
andersdenkend nehme ich das mal so hin,
weil wohlwollend formuliert!

Andererseits, wo hast Du Deine, diese Daten her?


micro030
27. August 2011 um 21:54  |  34664

Ich denke das Ottl und Niemeyer beide defensiv gute Arbeit leiste. Aber Offensiv ist von beiden nicht viel zu sehen, was man auch am Herthaspiel sieht.

Für mich kann entweder Niemeyer oder Ottl spielen und als zweiter 6er muss Lustenberger ran, da diese auch die entscheidenen Pässe spielen kann. Und wie man sieht, braucht jede Mannschaft auf der 6er-Position eine Spieler, welcher auch gute Pässe spielen kann.

Ich habe den Transfer von Ottl sowieso nicht verstanden, da wir mit Niemeyer, Lustenberger und Perdedaj sehr gut besetzt gewesen sind. Und für den Notfall hätten wir auch noch Raffa gehabt.


kraule
27. August 2011 um 21:59  |  34665

ursula… du hast keine Ahnung, sorry, aber so ist es!
Du willst alles besser wissen und können, aber …….
lassen wir das! Dein Erfolg: du provozierst u.a. immer wieder mich…..also Punktsieg für dich…in der Disziplin „Provokation“ …..
Bye Babe


herthaforlife
27. August 2011 um 22:04  |  34666

Was mir hier bei der ganzen entweder/ oder Diskussion flöten geht ist doch, warum ein Lustenberger nicht mal mehr die Chance als Einwechselspieler erhällt? (die drei Minuten von gestern sind da geschenkt)

Die Leistungen eines Ottl´s waren ja gestern bekanntermaßen nicht berauschend, also warum nicht der Wechsel in der 60 oder 70 Minute mit Lusti? Ist mir völlig unverständlich warum diese Option zur Zeit keine zu sein scheint…


jenseits
27. August 2011 um 22:06  |  34667

Niemeyer hat schon absolut schon mehr Zweikämpfe gewonnen als Ottl. Bei Niemeyer sind es 40 von 86 und bei Ottl 30 von 55.


jenseits
27. August 2011 um 22:07  |  34668

Sorry. Bitte ein „schon“ weniger…


Lotti
27. August 2011 um 22:07  |  34669

zu babbel: unglaubliches schäbiges verhalten des boulevard, von bild, bz, bk usw… ist man es ja gewohnt, aber das die mopo das mitmacht ist unfaßbar. eins ist doch sicher, nicht die aussagen über berlin sind ausschlaggebend gewesen sondern die aussage über die berliner presse haben zu dieser kampange geführt. gekränkte eitelkeit nennt man das.
zu ottl: ich hab das von anfang an genauso gesehen wie babbel, da unterscheidet sich die sicht der amateure von den leuten die ebend die profis sind und scheinbar (nein sind es wohl auch) sind die boulevard schreibelinge auch nur zu den amateuren zu zählen.


der 5. Offizielle
27. August 2011 um 22:18  |  34670

Was mich interessieren würde, ist, wer denn in Dortmund die IV bilden wird. Maiks Zinken sollte ja bis dahin kein grosses Problem mehr sein.

Mija wird bei Babbel gesetzt sein, aber Franz oder Hubnik ist für mich noch nicht so klar.


monitor
27. August 2011 um 22:23  |  34671

@kraule
Google mal Narzissmus, da kommt Dir wahrscheinlich vieles bekannt vor.

Und erinnere Dich, Kaka auf die Sechs und wir wären nicht abgestiegen. 😉


ursula
27. August 2011 um 22:26  |  34672

Nun bietet sich Gegner Dortmund nicht
gerade als Experimentierfeld an, aber
als Freund von „Mija“ sehe ich mich
nicht und Hubnik halte ich ohnehin
für die stärkste IV, so würde ich als
Innenverteidiger gern Frantz, Hubnik
sehen, aber Babbel sicherlich, never
change a runnig „system“, wenn es
einer erkennen sollte….


monitor
27. August 2011 um 22:37  |  34673

Jetzt mal ernsthaft.
Babbel muß seine Personalentscheidungen rechtfertigen.
Mittlerweile müßte ihm aber auch klar sein, daß Lustenberger offensiv die bessere Variante wäre, aber Babbel hat sich verschätzt, will aber nicht zurückrudern und hält an Ottl fest.
Das ist unvernünftig.
Ottl ist auf alle Fälle ein Gewinn für Hertha, nur seine Stammplatzgarantie ist ein Verlust für die Qualität der Mannschaft.
Am Ende der Saison werden die doppelt gut besetzten Plätze den Erfolg ausmachen. Spätestens wenn sich Leistungsträger oder Stammspieler verletzen, kommt es auf die zweite Reihe an.
Wenn dann die aus der zweiten Reihe, durch Rotation, Selbstbewusstsein und Spielpraxis haben, ist alles gut!


ft
27. August 2011 um 23:02  |  34674

Babbel is n Fuchs.
Der wird nicht jedem dahergelaufenen Verein sein Kronjuwel Lustenberger zeigen. Nur weil die mal alle fünf Jahre nen Meistertitel erringen.
Sollen die Ottls und Niemeyers mal ruhig ne solide Leistung bringen.
Für die niederen Gegner soll dass genügen.
Aber der Lusti wird nur gebracht wenn es richtig krachen soll.
Ähnlich wird es wohl auch bei Ronny sein.
Der Trainer macht den doch nur in der Öffentlichkeit runter damit die anderen Trainer den erst gar nicht auf m Zettel haben.
In Wirklichkeit werden die Jungs insgeheim in Spezialtrainings auf die wirklich starken Gegner vorbereitet.

Soo is das Freunde . Und nicht anders.


HerrThaner
27. August 2011 um 23:07  |  34675

Mist, hab mich verklickt. Wollte bei der Babbel-Aufstellung „Niemeyer/Ottl“ und bei meiner „Niemeyer/Lustenberger“ klicken und habs letzten Endes genau umgekehrt gemacht.^^
Aber die Wahltendenz bleibt ja trotzdem deutlich. 😉


jenseits
27. August 2011 um 23:26  |  34676

Der gleiche Fehler wie @HerrThaner ist mir vorhin auch unterlaufen…


dieter
27. August 2011 um 23:37  |  34677

Mir nicht. :mrgreen:


mhaase
27. August 2011 um 23:38  |  34678

also auch wenn man die Diskussion darüber eigentlich endlich begraben sollte will ich einfach noch mal ein paar abschließende Punkte bzw. Anregungen zur „der hat uns auf den Schlips getreten uns jetzt zeigen wir ihm mal wer hier die Macht hat Kampagne“ der Herren Kleinemas, Achilles und insbesondere Lorenz (dessen Blogbeiträge ich im Übrigen bis zu diesem Tag steht’s geschätzt habe) ansprechen.
1. Mir scheint der Trainer ist deutlich schlauer als die Herren Journalisten die ihn zum Sturm freigeben wollten ihn einschätzen und ein besserer Psychologe als viele hier denken. Er hat den Beißreflex des Boulevards voraussehend die Mannschaft vor dem Spiel komplett aus der Schusslinie genommen.
2. Ein schlauer Mensch unterschätzt nie seinen Gegner oder den, den er gerade angreift.
3. Immer wenn einem ein Erfolg(Schlagzeile) scheinbar in den Schoss fällt sollte man besonders sorgsam prüfen ob man nicht jemandem auf den Leim geht.
4.Lieber mkl Demut steht ab und zu auch Journalisten gut.
5. Zu erkennen das man daneben Lag und es zugeben zeigt Größe
6. Auch nach Befragen mehrerer Bekannter die alle im Stadion waren. Keiner hat die Pfiffe gehört von denen hier berichtet wurde.
7. Vielleicht stehen unsere IV deshalb so gut weil Ottl davor ordentlich abräumt? Vielleicht ist das genau das was der Trainer von ihm erwartet und warum er ihn lobt???
Abgesehen davon würde ich mich freuen wenn die Blogväter ubremer und dstolpe jetzt mal wieder an der Diskussion teilnehmen….


Theo H.
27. August 2011 um 23:42  |  34679

Wir haben nur einen spielstarken Sechser, also sollte babbel mal überlegen eine 4-1-4-1 aufstellung in betracht zu ziehen. Aber der Mann scheint ja leider vom Bayern-Gen geblendet zu sein 🙁


28. August 2011 um 0:00  |  34680

@mhaase: das ist mir auch zu konstruiert. Ich lese da einfach nur ein recht entspanntes Interview in einer Athmosphäre, die Babbel offenbar gefallen hat. Und er hat erwachsene Antworten auf normal-neugiere Fragen gegeben. Warum das dann in der in meinen Augen typisch boulevardesken Art verwurstet wurde, bleibt jedem mal selbst zum Denken überlassen. Ich habe da meine Gedanken zu-aber eigentlich habe ich die schon seit Jahrzehnten; insofern nichts Neues, aber immer wieder ärgerlich. Mich enttäuscht nur , das so wenige bereit sind, ihre erste Reaktion ernsthaft zu hinterfragen.
Was mich als Berliner aber stolz macht: dass offenbar eine sehr große Mehrheit die Sache tiefenentspannt sieht, das spricht dafür, dass Berlin doch weniger provinziell gestrickt ist, als es vorgestern noch schien. Und die Abstimmungsergebnisse bei immerhertha erfreuen mich doppelt, denn ich fühlte mich fast schon unwohl, wollte nicht Teil einer Stimmungsmache üblerer Machart sein.
Also ich glaube nicht, dass Babbel die Mourinho-Methode angewandt hat, sondern dass er „nur“ ein recht ehrlicher Typ ist, der auch mal über den Tellerrand schaut und nicht ganz so vorgestanzte Interviews gibt. Ob er besonders intelligent ist, interessiert mich nicht (ich bin´s ja auch nicht)- dumm ist jedenfalls auch nicht-das muss reichen (reicht auch für die allermeisten 😉 )
Ganz schlimm finde ich persönlich ja die Koffer-Thematik-die ist wirklich einer Großstadt unwürdig…Mir ist das schon seit Jahren ein Rätsel, warum das Trainer mit Kindern nicht viel viel öfters machen?? (In Hotels zu wohnen- gibt´s denn geileres???))Ich würde das jedenfalls sogar ohne Kinder so handhaben-in aller Regel. Schade, das ich weder die Kohle noch den Job dafür habe 🙁


Felix BSC
28. August 2011 um 0:18  |  34681

Ich finde die Statistik nicht mal sonderlich überraschend.
Ottl schiebt den Ball meist 5m nach rechts oder links. Da will ich eine Quote von >80% von nem Profi auch erwarten können!
Mir wär es ehrlich gesagt lieber, er hätte ne Quote von 70-75% und würde dafür ab und zu mal nen steilen Pass in die Spitze bringen…


hurdiegerdie
28. August 2011 um 0:18  |  34682

Mensch der Ottl hat eine Stammplatzgarantie. Was soll den Babbel jetzt machen?

Wäre ich Babbel, würde ich Lustenberger gegen Dortmund bringen, das geht ziemlich sicher schief und dann hat er Ruhe und kann danach Ottl immer spielen lassen.


Tripple Action Six
28. August 2011 um 8:15  |  34683

……………Kraft…………..
….Hubnik…Mijatovic…
………..Niemeyer………..
Lell…Lusti..Ottl…Kobi
……………Raffa…………..
….Lasogga….Ramos…..

Offensiv Ebert + Ruka anstelle Lell und Kobi.


Exil-Schorfheider
28. August 2011 um 9:17  |  34685

@tripple action six

Hä? Neues System kreiert?


JK
28. August 2011 um 9:33  |  34686

Ich würde allen ernstes einmal Lusti für Raffael bringen.
Ottl hat einfach Charisma auf dem Platz und ist im Team unumstritten anerkannt, mein (auch Trainings) Eindruck….


NoPole
28. August 2011 um 9:50  |  34687

Schönes defensives 4-3-3 für das Spiel beim BVB:

…………….…Kraft………….…..…..
Lell…Hubnik…Mijatovic…Kobi
……..Ottl…………….Niemeyer….
……………Lustberger……………..
……Ebert……………….Raffa……..
….………….Ramos………………….


Herthaber
28. August 2011 um 9:52  |  34688

Schau an, schau an, der @hurdiegerdie mag den Lusti nicht.
Was hat denn der Lusti in der 1. und 2. Liga falsch gemacht ?
Da sieht man es wiedereinmal. der Eine sieht es so, der Andere so. Mich hat Ottl jedenfalls nicht vom Hocker gehauen. Ein Spieler der bei den großen Bayern und Nürnberg Erfahrung gesammelt hat braucht bei uns wohl noch ein bißchen Zeit. Lusti steht jedenfalls bereit.


NoPole
28. August 2011 um 9:53  |  34689

Mit Ottl und Lusti, somit haben wir hier so die größte Schnittmenge 😉 im Blog.

Ist auch mal wieder wichtig …


Exil-Schorfheider
28. August 2011 um 9:57  |  34690

@herthaber

Auch @hurdie hat es mal mit beißender Ironie versucht.


ursula
28. August 2011 um 10:01  |  34691

„Triple Sechs“ auf ein Neues, guten Morgen,
denn warum nicht einmal zumindest in den
Auswärtsspielen mit der „Dreiersechs“, Ottl,
Lustenberger, Niemeyer, zu beginnen, wenn
es denn nicht klappen sollte gibt es diese
„Aus- und Einwechseloptionen“….

Aber ich verspreche mir Entlastung bei der
Defensivarbeit, Impulse durch „Lusti“ nach
vorn und letztlich Präsenz RUND um den
Mittelkreis („Bermudadreick“), mit einigen
bekannten Defiziten der Hertha, „HOCH“ zu
verteidigen, Verschieben der Viererkette,
Spieleröffnungen und Bindung zwischen
Defensive und Offensive zu optimieren, nee
nur erst einmal zu verbessern…..

…wo auf 10 % der Spielfläche, Spiele taktisch
(vor)entschieden werden…..


Herthaber
28. August 2011 um 10:08  |  34692

@Exil-Schorfheider

Ok. Hab mich schon gewundert. Sonntagmorgens erkenne ich das nicht immer.


Inari
28. August 2011 um 10:28  |  34693

Ich würde mir gegen den BVB eine defensive Aufstellung mit 2,5 „6ern“ wünschen und ggf nach 35 Minuten einen für einen offensiven Mittelfeldspieler auswechseln

No Poles Aufstellung gefällt mir.
…………….…Kraft………….…..…..
Lell…Hubnik…Mijatovic…Kobi
……..Ottl…………….Niemeyer….
……………Lustberger……………..
……Ebert……………….Raffa…….
….………….Ramos………………….

Lusti kann den tödlichen Pass auf Ebert, Raffa und Ramos spielen und wär dadurch der perfekte Spieler, um einen Konter einzuleiten. Anstatt Ebert könnte ich mir auch den schnellen Ruka für Halbzeit 2 vorstellen, wenn wir dann nicht zurückliegen sollten.


ursula
28. August 2011 um 10:35  |  34694

Sei`s drum oder wie dem auch sei, ich wünsche
einen schönen, frustfreien Sonntag! Ich gehe
jetzt mit dem Hund joggen…


Bärlin
28. August 2011 um 10:36  |  34695

Ottl war grausam! Nur Quer- und Rückpässe, im eigenen Strafraum viel zu passiv. Sieht mir eher nach Verteidigung einer wohl doch nicht so tollen Neuverpflichtung aus. Lustenberger hat sich seine Chance verdient!


waidmann2
28. August 2011 um 10:54  |  34696

Nochmal ein Nachtrag zum VfB-Spiel.
Es war mein erstes Spiel im Oly seit 2,5 Jahren (wegen Wohnsitz im Ausland) – und Ihr wisst gar nicht wie geil das ist!!! Stimmung in der ersten und Spiel auch in der zweiten Hz haben riesigen Spaß gemacht. Und gejubelt wie bei Raffas 1:0 habe ich das letzte Mal bei Mineros Hammer-Einstandtor gegen den HSV in letzter Minute – die Älteren werden sich erinnern … (könnte 2007 gewesen sein).

Auch die Blog-Papis scheinen sich langsam wieder Normalform zu nähern 😉 – also alles im Lot auf dem Riverboat.

P.S. Bin mir sicher, dass wir Lusti bald sehen werden, denn er ist für die beiden 6er und seit Freitag auch für Raffa die erste Alternative.


sunny1703
28. August 2011 um 10:58  |  34697

Guten Morgen,

so falsch liegt @hurdie mit seiner Ironie nicht. Lustenberger gegen den BVB macht doch wirklich Sinn, wenn man mit diesen drei 6ern aufläuft, ansonsten wird es gegen den BVB eine Abwehrschlacht geben und geht die in die Hose, heißt es bei einem Einsatz von Lustenberger, hätte Babbel mal mit Niemeyer und Ottl gespielt. Und das Thema Lustenberger hätte sich für eine Weile erledigt.

Da ich von drei 6ern nichts halte, bin ich zumindest in Dortmund für Niemeyer und Ottl.
Ich werde mich nicht an dem Ottl Abschießen beteiligen. Ob der Transfer sinnvoll war wird sich noch zeigen. Ottls Leistungen haben mich noch nicht zu Begeisterungsstürmen hingerissen, doch was man gut im Fernsehen sieht, die Mannschaft sucht ihn öfters, genau wie Ebert als Anspielstation immer wieder gesucht wird, er dirigiert, mehr als z.b Niemeyer ,ich vermute diese Form der Erfahrung ist was Babbel gesucht hat. Was fehlt ist mehr Offensivpotential. Doch ihn als absoluten Fehleinkauf abzutun, ich weiß nicht, dazu müsste er massenweise Fehler machen.

Gegen Augsburg wäre dann allerdings meine Aufstellung Lustenberger und Ottl oder Niemeyer.
Interessanter wird die Frage, wer bildet die IV gegen den BVB. Das sollte abhängig gemacht werden davon, ob Lewandowsky oder Barrios stürmt. Gegen Barrios ist mir ein Franz lieber , gegen Lewandowsky und die dazu sehr kopfballstarken Dortmunder Spieler bei Standards beließe ich es bei Mija und Hubnik.

Das Interview nun also in die Richtung zu interpretieren babbel wolle den Druck von der Mannschaft nehmen indem er mal einige zumindest sehr umstrittene Allgemeinrundumschläge in einer anderen Zeitung publiziert, halte ich für abenteuerlich. Dahinter würde nach seinem Problemen mit vollen Stadion Ausspruch zum zweiten Mal, der Eindruck stecken ,die Truppe hätte laufend die Hosen voll, sei gespickt mit psychischen Weicheiern. Nein,so denkt Babbel sicher nicht, so hoffe ich jedenfalls!?

IN München, in Stuttgart und anderswo wäre er für solche Bemerkungen von einem Großteil des Bevölkerung angegangen worden, hier in Berlin sind die meisten fans zumindest großzügiger, scheinbar eine Nebenerscheinung wenn man zum Größenwahn neigt.
Ich würde heute nicht nochmal zu einem Boykott aufrufen, aber selber dem Stadion dennoch fern bleiben. An meiner Meinung hat sich nichts geändert. Und nur weil ich es bei irgendwem gelesen habe. Ich hätte eine Niederlage oder ein Remis von Hertha gegen den VFB NICHT mit diesem Interview in den Zusammenhang gebracht.
Ich kann noch sehr gut zwischen sportlichen Leistungen eines Trainers und seinen Interviews unterscheiden.

einen schönen Sonntag

sunny


dieter
28. August 2011 um 11:51  |  34699

@sunny

Weiß gar nicht, warum du es für so abwegig, oder wie du es nennst „abenteuerlich“, hältst, dass ein Babbel vor einem so wichtigen Spiel wie dem Heimspiel gegen den VfB, die Mannschaft in den Medien aus dem Focus nimmt!?

Das macht ein Uli Hoeness schon seit eh und jeh und mitnichten deswegen, weil die Truppe die Hosen voll hat oder aus lauter Weicheiern besteht.

Das eine hat mit dem anderen überhaupt gar nichts zu tun.


hurdiegerdie
28. August 2011 um 12:18  |  34700

@Herthaber, man kann von mir denken was man will, aber ich habe in der Regel recht klare und konsistente Vorstellungen:

Meine Aufstellung (siehe auch @BM danach,der sie aufmalt) vor dem ersten Spiel:
hurdiegerdie // 30. Jul 2011 um 16:54

Damals, der eine oder andere mag sich noch erinnern, gab es Kritik daran, dass ich ohne Lasogga mit Ramos als einzigem Stürmer spielen wollte.

Ich bin auch nicht beratungsresistent.
Ich habe damals Kobi schlechter gesehen, der mich bisher überzeugt hat. Ich war damals eher für Lusti statt Niemeyer, weil ich Babbels jetztige Aussagen zu Ottl damals auch so als Potenzial gesehen habe. Heute würde ich Niemeyer nicht als ersten rausnehmen und finde Ottl hat das , was man sich von ihm versprochen hat, (noch) nicht gezeigt.

Wenn Ottl jetzt so von Babbel gechützt wird, obwohl er ja fast einheitlich selbst bei den grössten Streitköpfen und Blog übergreifend als Streichmöglichkeit No. 1 gesehen wird, so kann man mal überlegen, was dahinter steht.

Ich glaube Ottl hat eine Art Stammplatzgarantie, der Rest von mir war in der Tat beissende Ironie.

Zum Sabbel-Babbel:

Wenn er die Beleidigung von Berlinern (lauter, labernder, fauler und weniger seriös als Schwaben) provoziert hat, um die 17 Heimniederlagen aus der Presse zu nehmen, dann sollte man sich jetzt nachträglich bei den Presseleuten bedanken, die dies so aufgenommen haben.

Beides geht ja nicht, entweder ist die Presse böse, weil Babbel es ja gar nicht so gemeint habe, oder aber die Presse hat genau so geholfen, wie Babbel es wollte.
Ansonsten glaube ich, ist dies durch den Sieg jetzt erstmal aus den Medien. Mal sehen, wann Babbel es wieder rein bringt.


sunny1703
28. August 2011 um 12:24  |  34701

@dieter

Die Mannschaft stand doch nach den Spielen gegen Hamburg und Hannover nicht im besonderen Fokus der Öffentlichkeit jedenfalls nicht irgendwie kritisch. Kritisch hätte es erst nach diesem Interview werden können.
Dann ist die Wirksamkeit solcher Interviews doch sehr begrenzt. Gibt es wirklich einen erfolg dieser Methode, ist es sinnvoll sie schon gegen Stuttgart einzusetzen. Das wäre für mich eher eine Mannschaft nun spielt mal für euren Trainer Motivation gewesen.
Drittens mus er dazu nicht in Stuttgart so ein Interview geben.
Eine solch polarisierende und von der mannschaft ablenkende Wirkung kann man auch anders erreichen als so…jedenfalls nicht mit so einem Inhalt.
Ich halte auch nichts davon so zu tun als hätte die Mannschaft es nötig alle zwei drei Spieltage über solche umstrittenen Interviews geschützt zu werden. Ist das nicht insgesamt dann eher die mannschaft schwächend ?
Das Interview am Ende des Spiels …….ich will es mal so beschreiben,ich halte nicht viel von solchen Interviews,aus einer stark emotionalen Situation heraus. Doch die Anwort ,was will man denn ,wenn ich mal die Wahrheit sage, ist es auch nicht recht, lässt mich gegenfragen,wann sagt er denn nicht die wahrheit?
Ich werde mehr und mehr das Gefühl nicht los bei babbel geht es um jemanden der entweder kein geschick in Interviews hat oder der gefährlich viel Psychologie anwendet im Umgang mit den Medien und der Öffentlichkeit und damit um auch im Umgang mit der eigenen Mannschaft.Solange die Punkte stimmen ist das okay, aber wehe wenn nicht….

Aber bleiben wir beim sportlichen, tut sich was bei Friend, Kaka , Samba!?

lg sunny


dieter
28. August 2011 um 12:52  |  34702

@sunny

Möcht noch mal darauf eingehen, da ich es in meinem vorherigen Beitrag so genau nicht geschrieben hatte.

Es ging mir nur darum, dass du es ja als völlig abwegig bezeichnet hast, was es aus meiner Sicht eben nicht ist, da es hier und da in anderen Vereinen auch schon so praktiziert wurde.

In diesem speziellen Fall denke ich aber auch nicht, dass Babbel diese Äußerungen bewusst getan hat um die Mannschaft aus dem Fokus zu nehmen bzw. es würde mich überraschen wenn doch.

Wenn man dafür ein Motiv sucht, würde man jedoch mMn durchaus fündig werden, ohne das die Mannschaft nun bislang kritisch im Fokus stand.
Kann mir durchaus vorstellen, dass die 17 Bundesliga-Heimspiele ohne Sieg sehr thematisiert worden wären und bin der Meinung, dass das schon beim einen oder anderen Spieler eine Rolle spielt.
Ist genauso wie der Torjäger der seit mehreren Spielen nicht trifft.
Mit jedem Spiel mehr, wird der Druck (den er sich auch selbst macht) größer und dass das dann auch in jeder Gazette breit getreten wird macht es mit Sicherheit nicht einfacher.

Insofern war der Sieg, so denke ich zumindest, nicht nur wegen der 3 Punkte ungemein wichtig für die Mannschaft, denn das Thema „Wann gewinnt Hertha mal wieder ein Bundesliga-Heimspiel“ ist nun vom Tisch.

Meine auch eine Äußerung von Mija gelesen zu haben, in der er sich in diese Richtung geäußert hat.


apollinaris
28. August 2011 um 12:57  |  34703

weder das eine noch das andere @sunny. Ich denke, dass sehr viele Menschen das Interview eben nicht als Beleidigung des Berliners an sich ( ich muss bei dieser Interpretation mittlerweile echt fast lachen, ehrlich gesagt) lesen. Ein harmlos gemeintes Interview, dass bei einigen mehr Wind gemacht hat als angenommen (ich wäre niemals auf die Idee gekommen, so zu reagieren..). Babbel wir vermutlich glatt gebügelt werden..
Weder gefährlich viel Psychologie noch ungeschickt- sage ich und viele andere. Viele sehen das anders. Die anderen Argumente finde ich sehr schwach, deshalb bleibe ich bei meiner Ansicht.
Die Folge wird sein: bald gibt Babbel ähnlich langweilige Interviews wie Lahm-Hauptsache, Babbel keilt dann nicht so wirr aus, wie dieser jetzt mit diesem albernen Buch..
Das Votum ist ist doch schön: weniger fühlen sich beleidigt als ANDE RE vielleichjt annahmen. Kann man das jetzt mal als das nehmen, was es ist? Als “ Sturm im Wasserglas“?
Und Punkt?


apollinaris
28. August 2011 um 12:59  |  34704

liest sich etwas wirr, merke ich gerade-hoffe, der Kernsatz kommt rüber.


ursula
28. August 2011 um 13:26  |  34705

Ich verstehe nur noch „railway-station“, aber
wirr ist beautyfull nach 14 Tagen…

….ich geh´ mal lieber wieder und gucke mir
gedopte Sprinter an, Usain B. & Co.,….


hurdiegerdie
28. August 2011 um 13:28  |  34706

hmm interessant, @apolinaris. Es war also ein harmlos gemeintes Interview, kann ja sein. Warum macht er dann hinterher daraus, dass er es getan hätte, um von den Heimspielniederlagen abzulenken?

Dann war es ja wohl doch nicht so harmlos, oder er überhöht es selber nach dem Sieg, also sozusogen eine „Nach-dem-Sieg-Sebstbelobhudelung“.

Das passt aber nicht zusammen, entweder war es harmlos oder zielgerichtet.

Wenn es zielgerichtet war, nimmt er bewusst den Medienrummel in Kauf, den du als Sturm im Wasserglas abtun willst. Doch nach Babbels eigenen Aussagen nach dem Spiel, war genau das gewollt. Und dann sollten wir auch unseren Blogpappies danken, dass sie mitgespielt haben.

War es harmlos gemeint, dann „schummelt“ er nach dem Spiel, aber dann bleibt inhaltlich:

Der Berliner an sich neigt ja tendenziell gerne mal zum Größenwahn.
„Er ist laut, redet viel, will viel – aber getan wird oft erstmal wenig”
“Im Ländle ist alles seriöser – es wird erst einmal gearbeitet, bevor man viel redet.”

Das besagt im Kern, der Schwabe ist stiller, arbeitsamer und seriöser als der Berliner. Ob du es anders interpretierst oder nicht, für eine Version wirst du dich entscheiden müssen.


apollinaris
28. August 2011 um 13:30  |  34707

zu diesem (fussballfernen) Thema äußere ich mich, wenn es erlaubt ist. Im Grunde ist mein Text ja klar, wenn ich nicht an einer Stellle das Wörtchen >>wiederum<< vergessen hätte.
Aber raufhhauen, wenn´s grad passst-macht natürlich mehr Spass.


ursula
28. August 2011 um 13:39  |  34708

Nee, nee HIER haut keiner und schon lange
nicht um das eigene „Mütchen zu kühlen“….

….das übernehmen andere mit ungemein
steter Beharrlichkeit!

Aber bei the way, wenn denn schon Deine
Meinung, dann aber mal als vielleicht
verbindliche Aussage, aber durch ständige
Wiederholung wird „wischiwaschi“ nicht
plastischer oder es mal bei M. Babbel mit
Deiner vielgeliebten Psychologie versuchen,
was Babbel denn nun wirklich wollte (?)……


apollinaris
28. August 2011 um 13:40  |  34709

ach, mir fällt es langsam schwer, auf solche Verdrehungen einzugehen? -Aber gut: nach dem 5. Interview und der 60. Anfrtage kommt Babbel mit so einem halbgaren Satz rüber. Usual as buiseness. nehm ich ihm überhaupt nicht krumm. Seine ersten Aussagen waren klar. Dieser Schlenker, meine Güte-vermutlich hat ihm das irgendwer geraten, zu sagen. Geschieht jeden Tag und überall. Sturm im Wasserglas stimmt einfach-weil es fast niemanden wirklich interessiert. Ich kennen keinen-in meiner Kneipe macht sich auch niemand einen Kopf darüber, die Abstimmungen überall belegen das..also, was soll der Popanz? Wenn es Dir wichtig ist: bitte. Mich beschäftighen andere Dinge.
Dass das alles für manche Leute runter geht wie Öl, ist mir klar.
Vermutlich wird das noch wochenlang so gehen.
Aber so eine durchgestylte , komplett durchdachte PK, mit allem Drum und Dran- über die redet man nicht mehr (was ich ok fände..)- da war´s ja einer der Guten.
Aber klar: die Welt ist eben nicht ambivalent..


DonG
28. August 2011 um 13:41  |  34710

Mein 6er Favorit: Lustenberger/Ottl


ursula
28. August 2011 um 13:42  |  34711

….oh ich merke gerade, dass es unfair wäre,
jetzt doppelt auf dich einzugehen! Ich ziehe
meine Äußerungen und Anfragen wieder
zurück! Schönen Sonntag und Erbauung
bei der Abstinenz, Grüße!


apollinaris
28. August 2011 um 13:42  |  34712

@ursula: das habe ich doch schon mehrfach ganz klar geäußert: Babbel hat ein harmloses Interview gegeben, ohne irgendeine besondere Absicht. Der Rest ist Reaktion.


ursula
28. August 2011 um 13:56  |  34714

Katastophen-Fehlstar durch Usain Bolt….

….er wird schon gewusst haben, was er sich
dabei gedacht hat!!

Ob wir je rausbekommen, was Babbel sich
bei seinem „harmlosen Interview“ gedacht
hat, wenn er denn gedacht hat….

….und übrigens kenne ich keine Kneipen-
meinungen bei Dir, in meinem Bekannten-
kreis wird Babbel erheblich kontroverser
diskutiert und er wird sich wundern, wenn
die „Geister, die ich rief“, nicht irgendwann
als „das Imperium schlägt zurück“ zum
Bumerang werden, wenn er es nicht bräuchte….


ursula
28. August 2011 um 14:04  |  34715

Ach so „Multitasking“, Vettel führt und UNION
in München 0 : 0……


ursula
28. August 2011 um 14:05  |  34716

Quatsch 1 : 1 !!


ursula
28. August 2011 um 14:06  |  34717

Tschüss!


hurdiegerdie
28. August 2011 um 14:23  |  34718

Es ist dann halt so.
Wenn es ein harmloses Interview ohne Absicht war, dann ist die Wortwahl aus meiner Sicht sehr fraglich.

Und was mich dann zusätzlich stört, sind Aussagen im Nachhinein:

Ob das klug gewesen sei bei der teilweisen Empörung in Berlin, wurde er nach dem 1:0-Sieg von Hertha BSC gegen den VfB Stuttgart gefragt. „Im Nachhinein ja“, antwortete der 38 Jahre alte Bayer und lächelte vielsagend. „Jedenfalls ist es aufgegangen, was wir vorhatten“, bemerkte Manager Michael Preetz.

„Wenn es in die Hosen gegangen wäre, hätte ich Probleme bekommen“ [Babbel]

Solche Interviews wie die von Babbel in der Stuttgarter Zeitung werden von Hertha abgesegnet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass niemand in der Presseabteilung von Hertha die Angriffe auf die Faulheit von Berlinern gemerkt hätte.

Die Strategie hat im Nachhinein funktioniert, vielleicht so, wie die mit Raffa? Mal sehen, was aus der Ronny-Strategie wird, und mich würde jetzt interessieren, was mit der Ottl Strategie geplant ist.

Ich denke, es steht mehr dahinter als harmlose Interviews, freue mich aber immer, wenn ich @apolinaris mit sehr schwachen Argumenten zum Lachen bringen kann.


elaine
28. August 2011 um 14:31  |  34719

Ich denke, es steht mehr dahinter als harmlose Interviews,

Er hat bestimmt gewettet und die Wette gewonnen 😉


ursula
28. August 2011 um 14:32  |  34720

Die Welt ist eben doch ambivalent
@ hurdiegerdie, „Usual as buisiness“……


JK
28. August 2011 um 15:40  |  34722

ursula // 28. Aug 2011 um 14:06

Tschüss!

———————————————————
ursula // 28. Aug 2011 um 14:32

Die Welt ist eben doch ambivalent
@ hurdiegerdie, “Usual as buisiness”……

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Dan
28. August 2011 um 16:02  |  34723

Die kalte Dusche – nackte Zahlen zum Thema:

Hertha Stuttgart:

Ottl
Torchancen: 1
Ballkontakte: 62
Angek. Pässe: 87.50% (49)
Fehlpässe: 12.50% (7)
Gew. Zweikämpfe: 66.67% (8)
Verl. Zweikämpfe: 33.33% (4)
Verübte Fouls: 0
Gefoult worden: 0

Niemeyer
Torchancen: 1
Ballkontakte: 37
Angek. Pässe: 66.67% (14)
Fehlpässe: 33.33% (7)
Gew. Zweikämpfe: 47.37% (9)
Verl. Zweikämpfe: 52.63% (10)
Verübte Fouls: 3
Gefoult worden: 1

Saisonzahlen nach 4. Spieltag

Ottl
Tore: 0
Torvorlagen: 1 (0.25)
Scorerpunkte: 1 (0.25)
Torchancen: 5 (1.25)
Ballkontakte: 265 (66.25)
Angek. Pässe: 175 (43.75)
Fehlpässe: 36 (9.00)
Gew. Zweikämpfe: 54.55% (7.50)
Verl. Zweikämpfe: 45.45% (6.25)
Verübte Fouls: 5 (1.25)
Gefoult worden: 6 (1.50)

Niemeyer
Tore: 0
Torvorlagen: 0
Scorerpunkte: 0
Torchancen: 2 (0.50)
Ballkontakte: 150 (37.50)
Angek. Pässe: 79 (19.75)
Fehlpässe: 19 (4.75)
Gew. Zweikämpfe: 46.51% (10.00)
Verl. Zweikämpfe: 53.49% (11.50)
Verübte Fouls: 8 (2.00)
Gefoult worden: 7 (1.75)


pax.klm
28. August 2011 um 16:10  |  34725

Das geführte Interview war genau richtig, denn der genegte Leser gab doch deutlich zum Ausdruck was er davon hält! Nichts—was wirklich kratzen könnte, es ruft ein Schmunzeln hervor und , na ja bei einigen eine scheinheilige Betroffenheit!
Zum Ausdruck von jenen gebracht, die wenn sie Situationen beurteilen, und sich solcher „Kritik“ ausgesetzt sehen würden mit Empörung zurückweisen würden!
Aber „Schein-Intelektuell“ ODER „Ein“bildung ist halt keine Bildung!
Zur wahren Bildung gehört sicher auch die rein menschliche. Leider lassen diese viele vermissen! Es ist halt Chick „kritisch“ zu sein, der Rest ist halt kleinbürgerlich, spießig. Lustig auch dass sich so viele zu Wort melden und dann so argumentieren wenn sie denn sonst eigentlich nur Konsumenten sind!
Weniger lustig ist, dass aber immer wenn es so „kontovers“ zugeht einzelne zur Höchstform auflaufen…, manchmal so scheint es mir sind sie dann erst so richtig zufrieden wenn auch hier nur noch wenige zu Wort schreiben!
Bitte keine so unüberlegten Steilvorlagen für wirklich kleinkarierte Gedanken liefern, oder geht es letztlich auch hier nur noch um die Quote?


pax.klm
28. August 2011 um 16:17  |  34728

Hey Dan, super Statistik! Recht aufschlußreich und sie zeigt wie schief vorgefasste Meinungen den Blick „fokussieren“, man sieht was man sehen will…

Könntest Du auch noch so´ne Statistik zu Raffa und Ebbi liefern? Smile
PS
Ach so weiter o geneigte kontrvers
und div Kommata


elaine
28. August 2011 um 16:32  |  34735

@Dan, danke für die nackten Zahlen ! Phänomenal

@pax.klm

Zur wahren Bildung gehört sicher auch die rein menschliche.

Mit Sicherheit!!!


Dan
28. August 2011 um 17:17  |  34747

Hertha – Stuttgart

Ebert
Tore 0
Torvorlagen 1
Scorerpunkte 1
Torchancen 3
Ballkontakte 63
Angek. Pässe 78.26% (36)
Fehlpässe 21.74% (10)
Gew. Zweikämpfe 46.67% (7)
Verl. Zweikämpfe 53.33% (8)
Verübte Fouls 3
Gefoult worden 2

Raffael
Tore 1
Torvorlagen 0
Scorerpunkte 1
Torchancen 4
Ballkontakte 49
Angek. Pässe 84.85% (28)
Fehlpässe 15.15% (5)
Gew. Zweikämpfe 35.29% (6)
Verl. Zweikämpfe 64.71% (11)
Verübte Fouls 1
Gefoult worden 2

Saison

Tore 0
Torvorlagen 1 (0.25)
Scorerpunkte 1 (0.25)
Torchancen 8 (2.00)
Ballkontakte 235 (58.75)
Angek. Pässe 128 (32.00)
Fehlpässe 32 (8.00)
Gew. Zweikämpfe 46.67% (7.00)
Verl. Zweikämpfe 53.33% (8.00)
Verübte Fouls 7 (1.75)
Gefoult worden 5 (1.25)

Raffael
Tore 1 (0.25)
Torvorlagen 1 (0.25)
Scorerpunkte 2 (0.50)
Torchancen 9 (2.25)
Ballkontakte 185 (46.25)
Angek. Pässe 111 (27.75)
Fehlpässe 16 (4.00)
Gew. Zweikämpfe 48.05% (9.25)
Verl. Zweikämpfe 51.95% (10.00)
Verübte Fouls 8 (2.00)
Gefoult worden 10 (2.50


hurdiegerdie
28. August 2011 um 18:16  |  34753

Schick @Pax, oder chic.

Andere sind also scheinheilig, schein- intellektuell, eingebildet, kleinkariert und lassen menschliche Bildung vermissen (haben die dann nur tierische Bildung?).

Du möchtest zwar, dass mehr hier schreiben, greifst aber genau die an, die sich das erste Mal trauten.

Wie gesagt, es kommt immer aus der gleichen Richtung. So langsam verstehe ich Fechybaby.

Babbelu akbar
Hertha steht über allen Listen der Angreifer,
Und Babbel ist der beste Helfer der Unterdrückten,
Hertha steht über allen Listen der Angreifer,
Und Babbel ist der beste Helfer der Unterdrückten,
Mit Bestimmtheit und Waffen werde ich die verteidigen
Meine Stadt, mein Verein das Licht der Wahrheit in meiner Hand leuchtend;
Lasst es uns gemeinsam rufen, lasst es uns gemeinsam rufen:
Babbel ist der Größte, Babbel ist der Größte, Babbel ist der Größte!
Hertha steht groß über allen Listen der Angreifer!

http://www.youtube.com/watch?v=CXq_1EcjgDE&feature=related


ursula
28. August 2011 um 18:26  |  34757

@ Jee Key, „Usual as buisiness“ ist nicht von mir!
Daher ja so „betont“!

Wenn schon dann denn schon, siehe weiter oben!
TSCHÜÜÜSSSS too!

Schadenfreude ist ja doch die reinste Freude,
stimmt` s „pax.klm“…..

….@ pax, darf ich mich angesprochen fühlen,
wenn „nein“, hat dich jemand in Deiner eigenen
Eitelkeit verletzt? Lass` es mich wissen, „wir“
Nichtspießer, werden diesem scheinheiligen
„Pseudointelektuellen“ ohne Herzensbildung
schon Pfeffer unter dem Ar… machen, oder?
Grüße P. S.


ursula
28. August 2011 um 18:30  |  34758

Toll interessante Zahlen, Fakten @ dan!

Den Beitrag von „hurdie“ positiv zu bewerten,
verkneife ich mir, leider….
Schönen Abend noch allerseits!
Tschüss @ JK


fg
28. August 2011 um 18:39  |  34759

finde es bezeichnend und krass, dass dstolpe im ersten absatz sich ja schon fast entschuldigt für die themenwahl.
sicherlich eine folge des teils absolut angreifenden tons gegen mkl im donnerstagthema…


28. August 2011 um 18:48  |  34761

nein, @hurdi: nicht explizit DU hast mich zum Lachen gebracht oder schwache Argumente, sondern die MEINUNG, dass Babbel bewusst beleidigt hätte und die Berliner als faul etc beschimpft hätte macht mich langsam lachen, weil das Interview schon lange zu lesen und bewerten ist. Und die Argumente, die bisj´her zu lesen sind, die das belegen wollen, finde ih schwach; falls Du dabei warst..hast auch Du mich noicht überzeugen können.(-Solltest nicht immer alles auf Dich beziehen..)
Und warum von dir behauptet wird, dass jene, die das Interview anders als Du lesen,- nun Babbelisten seien, die alles absegnen, was von ihm kommt, erschliesst sich doch auch nicht?? Ich jedenfalls und andere ja auch, war von Anfang an gegen den Ottl-Transfer und habe noch einiges andere Kritikpunkte. Keine Ahnung, woher Du das nimmst?-Ich halte meine Haltung zu Babbel für kritisch-distanziert, mit überwiegend positiver Emotion. Ambivalent, natürlich. Ambivalent war meine Haltung auch bei Favre, nur mit überwiegende negativer Emotion 🙂 Chemie kann man eben nicht überlisten.-und ist komplett wertfrei, weil rein subjektiv.
So ist das. „Klare Kante“..liegt mir bei Menschendingen einfach nicht.


hurdiegerdie
28. August 2011 um 19:35  |  34768

Es geht doch gar nicht mehr um dich, @apo.

Ob du lächerlich findest, was andere als Beleidigung sehen, darum geht es auch nicht. Du kannst finden ,was du willst, und festlegen wollen, wann aus deienr SIcht eine Thema zu beenden ist, weil es ein Sturm im Wasserglas ist, aus deiner Sicht.

Eine Fragee, die ich diskusionswürdig fand, war, ob Babbel und Preetz die Geschichte absichtlich lanziert haben, um die Presse von den 17 Heimniederlagen wegzubringen. Wenn es so war, wie sie hinterher andeuten, dann war die Geschichte eben nicht so harmlos, denn auf harmlose Geschichten springt die Presse nicht an. Dann war sie bewusst lanziert und das mit einem wie immer du es nennen magst, „Schlenker“ darauf, dass Schwaben seriöser, arbeitsamer und weniger sabbelnd sind. Versuche es wegzudiskutieren. Es steht nun mal so geschrieben.

Aber auch darum, geht es schon lange nicht mehr.

Solange wie Leute im Blog als Pseudointellektuelle, Scheinheilige, Schein-Intellektuelle, Eingebildete, Kleinkarierte, ohne menschliche Bildung bezeichnet werden, gehöre ich dazu!

Das ist meine Sozialisation, meine Bildung, wahrscheinlich tierisch rudelschützend! Dann bin ich eben eingebildet, pseudointellektuell, kleinkariert, scheinheilig, bringe andere, die ihre Meinung über alles stellen mit meiner Meinung zum Lachen und habe eine Bildung für Tiere. Solange wie Leute so hingestellt werden, ohne dass man sie natürlich jemals konkret meinte, solange bin ich konkret gemeint.

Das alles bin ich dann und mächtig stolz drauf!


apollinaris
28. August 2011 um 19:44  |  34770

würde gerne wissen, warum Du immer alles in zwei Lager spaltest und dabei so hübsch monolithisch.
Ich sehe das nicht so klar getrennt..hier die einen-fprt die anderen. Das hatten wir tatsächlich mal …aber zur Zeit??
Da würde etwas mehr Wille zu Diplomatie ja eigentlich helfen können; aber leider liegt das nur wenigen.
Immer nur die anderen argumentieren bissig oder hintervotzig?- Stimmt so einfach nicht-und hier liegt der Kern verborgen-sogar der Kern zur Besserung.


hurdiegerdie
28. August 2011 um 20:09  |  34772

Na gut, dann bin ich auch noch ein monolithischer Spalter.

Dann bin ich eben ein pseudointellektueller, scheinheiliger, kleinkarierter monolothischer Spalter ohne menschliche Bildung. Als hübsch würde ich mich nicht bezeichnen.

Also bin ich wohl eher ein hässlicher monolithischer Spalter, aber eingebildet, kleinkarriert, pseudointellektuell und scheinheilig, gerne bin ich auch noch hintervotzig.

Darf ich sonst noch was sein?


Fritze 50
28. August 2011 um 20:24  |  34774

Die bessere Passquote von Ottl gegenüber Niemeyer rührt wohl daher, dass Ottl meistens die sichere Variante zur Seite oder zurück gewählt hat. Nach vorn kam bei ihm wenig vernünftiges. Er ist sicherlich zweikampfstark, aber im Spielaufbau fehlt ihm was. Daher bin ich der Meinung, dass Babbel in Dortmund die defensivere Variante mit Ottl/Niemeyer, aber gegen Augsburg den offensiv besseren Lustenberger nebem Niemeyer aufstellen sollte!


ursula
28. August 2011 um 21:11  |  34779

„Usual as buisiness“ und was sonst noch alles
für „Gescheites“ von Dir kommt, versuche
einmal, Deine selbst gewählte Abstinenz als
„schöpferische Pause“ ernstzunehmen….

Mit den „pseudointellektuellen Repliken“
z. B. auch meinerseits und des mit Dir
„dialogisierenden User`s“, werden doch
Trittbrettfahrer auf Deine Schiene gern
eingestimmt, was dann zur Eskalation
auf Gegenseitigkeit führt, das doch schon
einmal (fast) überwunden schien, wenn
man nicht immer wieder nach Zustimmung
von Dritten schielen würde!!

Von den sich immer wieder latent gern
selbst disqualifiezierend Usern, die sich,
wie gestern abend, in Deinem Windschatten profilieren wollen, möchtest Du doch sicher
nicht vereinnahmt werden, oder?

Wenn Du ALLES albern und harmlos findest,
dennoch von „monolithischer Einseitigkeit“
sprichst, machen dann ANDERE Narzissmus, sogar autistische Ahnungslosigkeit aus Deinen
„harmlosen Interviews“, nur weil sie sich ob
solcher Vorgänge eben einen „anderen Kopf“
machen und den Personen äußerst feindselig
gegenüber stehen, die kontrovers MEINUNG
vertreten! Die „Sache“ eskaliert, was Du wohl
selbst nicht willst (?) und führt HIER wie
anderswo, zu einem nicht gewollten Klima!

Auch dieser Blog ist ein Meinungsforum und
keine Küche für Einheitsbrei, also lass´ doch
jedem seine Meinung, wenn sie fundiert oder
zumindest begründet ist und der feine Ton
die Musik macht, werter „apo“….

Das es unterschiedliche Qualitäten in Form,
Stil und „schreibender Eloquenz“ gibt, sollte
aber nicht den Blick auf die Inhalte, z. B. die
unterschiedlichen fußballerischen Auffassungen
trüben, die es ggf. sogar anzuerkennen geben
könnte! Nunmehr glaube ich auch, dass der
Markus Babbel dieses ALLES bedacht hat
und ganz gewollt in Foren, Blogs und Medien
aller Art, seine ansonsten fehlende Trainer-
Handschrift, überall hinterlassen hat! Er ist
mehr den je in aller Munde! Grüße P. S.


pax.klm
28. August 2011 um 21:42  |  34782

So leider muß ich nun alles noch mal schreiben, wie ich das hasse!

Also erstmal zu hurdie, danke für das Aufzeigen meiner Rechtschreibschwächen!
Wird schön sein ,wenn ich dann auch davon frei bin!
Verstehe übrigens nicht warum Du so heftig reagierst? Habe ich Dir nen Spielzeug weggenommen? Da wir uns ja schon anders kennengelernt haben, gehe ich davon aus, dass dieses dann persönlich geklärt werden kann. Oder bist Du es gar nicht, schreibt hier ne andere Perönlichkeit? Wer nutzt Deinen Nick noch?
Ursula auch Du warst diemal explizit nicht gemeint, kommt auch vor!
Mit kleinkariertem Spießbürger
der kleinbürgerlich ist, war im Übrigen ich tituliert worden, habe mich ähnlich bedankt wie gerdie!
Tatsächlich kommt hier in der letzten Zeit eine Schärfe rein, die ich nicht gutheiße! Es erinnert zu sehr an die Zeit im Tsp nach einer „gewissen“ Veröffentlichung! Gestörte Egoismen und Kommentare von Seltenschreibern die zusätzlich Öl ins Feuer gegossen haben.
Und hier läuft es recht ähnlich ab!
Ich schließe mich aber durchaus der Meinung an, dass es schön ist wenn die Meinung breit aufgestellt sind!
Das was aber abgeht, ist eine Sch…anspruchshaltung der Nurleser und Wenigschreiber, den Vielschreibern vorschreiben wollen, was sie schreiben sollen und was nicht.
Nix Privates, keine Witze, nur Insiderinformationen bitte…
Das ist echt zum k…………………..
Diesen Leuten beizuspringen ist das Eine, das andere ist das nicht „NACHDENKEN“!
Das orginale Interview hatte überhaupt keine Schärfen, zu mindest viel weniger als die, die hier immer wieder gegen Babbel und einzelne Spieler rausgehauen werden!
Speziell was einige gegen Raffa raushauen, geht auf keine Kuhhaut! Sein Blick, seine Körperhaltung usw und so fort!
Leider auch von Schreibern von denen ich anderes gewohnt bin und dann auch erwarte!
Die scheinheilige Betroffenheit , die auch noch vom Nachhilfelehrer Wowereit geschauspielert wird, gefördert wird , ist schlimmste Agitation!
Der Herr sollte erst mal selber seine Hausaufgaben machen, der braucht vielleicht eher Nachhilfe?
Stehn wir wirklich nicht über dem was MB sagt, ist das Selbswertgefühl so gering, denken wir wirklich nicht darüber nach was RestDeutschland von uns denkt? Wie es uns wahrnimmt?
Na klar: Berlin grüßt den Rest der Welt!
War mal spaßig gemeint, ist aber wohl ernst gemeint?
Wie oft wird über andersdenkende gelacht?
Auf Kosten von Minderheiten, bei den „tollen“ Comedians?
Aber über sich selber lachen, geht nicht?
Steigere mich gerade hinein, stelle die These auf, dass solch ein Denken Mitauslöser für den Ersten Weltkrieg war!
Verletzter NationalStolz oder hier verletzter RegionalStolz ,….., nee, nee ick vasteh EUCH nicht!!!!
Und wenn Du Dich jetzt so siehst, dann kann ich nichts dafür, denn Du sagst das alles von Dir selber!Dann kann icke nich helfen!


hurdiegerdie
28. August 2011 um 22:31  |  34790

Pax, lies doch bitte mal deinen Beitrag von 16.10 Uhr.

Himmel, wer schreibt denn von scheinheiliger Betroffenheit einiger? Wer schreibt denn von Scheinintellektuellen und Eingebildeten, von den vielen, die menschliche Bildung vermissen lassen?

War ich das?

Ich ziehe mir den Schuh nur an, weil ich pauschalisierende Abwertung hasse, und dies schon, wo wir uns kennengelernt haben. Aber ich reagiere damit heftig?

Ich greife niemanden an, ich sage nur, ich gehöre zu den Scheinheiligen, zu den Scheinintellektuellen, zu den Eingebildeten, zu den monolithischen Spaltern. Was ist daran heftig? Es soll sie doch hier geben, nach deiner Meinung. Einer muss es ja sein.


Toto
29. August 2011 um 0:08  |  34797

Anscheinend ist Lustenberger in Babbels Augen immer noch nicht fit genug! 🙁 Ottl wird als Bayern Spezi bei Babbel weiterhin den Vorzug erhalten.
Ich sehne den Tag herbei, an dem dieser inkompetente Trainer weg ist. Lustenberger gehoert ohne wenn und aber in die Startelf.


29. August 2011 um 1:40  |  34799

@ursula: „in meinem Windschatten“??..bitte nimm zur Kenntnis, dass ich mich sehr spät in die Diskussion eingeschaltet hatte, sachlich und quantitativ selten. Ich habe keine Beleidigungen ausgesprochen , keinen falschen Ton angeschlagen. Ich habe mich eindimensional zum Thema „Babbel-Interview“ geäußert (nix zum Spiel)- weil mir das Blogthema und die Klickshow am Freitag extrem mißfielen. Und da dies für mich politisch von enormer Wichtigkeit (und der blog Teil meines Alltages geworden ist) war, habe ich mich sporadisch daran beteiligt-immer mit dem Ansatz, die Sache, die in der Restrepublik gar nicht mehr wahrgenommen wird (selbst Boulevard-TV Doppelpass hatte mit keiner Silbe die Sache erwähnt)-möglichst als das zu bezeichnen, was es für mich und viele (und der großen Mehrheit dieses Forums) ist: eine Läßlichkeit. -Was du da nun zusammenschachtelst, bis dahin , dass ich für eine Vergiftung des Binnenklimas (sowohl im Tagesspiegel-als auch hier) sorgen würde, …dazu sage ich mal gar nix. Spricht für sich, diese Wahrnehmung.


pax.klm
29. August 2011 um 6:41  |  34801

apo, Du meinst jetzt aber nicht meine entrüsteten Beiträge…?

Toto, Du hast ja sooo recht, Babbel kann nichts und der Kraft kommt auch nur ins Tor weil er von den Bayern kommt,
ohne Babbel wären wir vielleicht auch aufgestiegen!
Keine Ahnung MB uMP…wech damit,her mit den alten
Großkopferten!


ursula
29. August 2011 um 10:17  |  34807

Richtig, „Wahrnehmung“ (Attenb., HHH,
u. a.)! Und wenn übrigens nur ganz Wenige (Einer, Bibel, Lot, Sodom) Dein subjektives „Mißempfinden“ nicht teilen, muss auch dies
SO akzeptiert werden…

….ganz nebenbei die „Klickshows“ eingentlich
grundsätzlich und am Freitag im Besonderen
gefallen mir auch nicht oder nur ganz selten!

Aber das Blogthema MUSSTE doch sein, man
konnte doch nicht ignorieren und dann sehr
verspätet, wie der TSP, doch noch….

Aber Du bzw. Dein letzter Kommentar
wirkte auch angenehm defensiver…..


29. August 2011 um 11:52  |  34821

@pax:ich habe ausschl. über mich gesprochen- (Deine Entrüstung kann ich sehr gut verstehen..;-) )


Mineiro
29. August 2011 um 13:08  |  34823

Auch ich fand Ottl nicht so schlecht wie ihn viele gesehen haben wollten, er ist – genau wie Niemeyer und Lusti – ein sehr wertvoller Spieler für Hertha. Sicherlich wird er weiter viel zum Einsatz kommen, doch auch Lustenbergers Zeit wird bald kommen, denn ich denke, dass wir vielleicht schon in Dortmund erstmals die von Babbel angekündigte „Tannenbaum-Taktik“ zu sehen bekommen könnten.


Toto
29. August 2011 um 14:27  |  34833

@pax: Komplett falsche Schlussfolgerung von dir, aber halb so wild. 😉 Ich will halt einen Trainer sehen, der ein Konzept erkennen laesst und von seinen Spielern das erwarten kann, was er selbst vorlebt. Beides nicht vorhanden bei Babbel.


jenseits
29. August 2011 um 14:34  |  34834

@Mineiro,

wen würdest Du denn vor den Sechsern spielen lassen? Ebert, Raffael und vorne Ramos?

Vom System her klingt das erstmal nach einer sehr defensiven Ausrichtung, ich könnte mir aber vorstellen, dass dies bei unserer Mannschaft sogar für zusätzliche Impulse im Offensivspiel sorgt, den der eine Sechser (Lusti) könnte Pressing spielen und die Bälle an die Offensive verteilen. Ist dann vielleicht aber kein Tannenbaum mehr? Alleine aus Neugier würde mich eine solche Formation interessieren.


pax.klm
29. August 2011 um 15:37  |  34842

Toto, ich seh da halt schon ein Konzept!
Und ich sehe die Rahmenbedingungen.
Während des letzten Spiels, das Rochieren der Spieler, Wechsel der Positionen, diagonal,horizontal wie auch vertikal. Dazu auch immer wieder schnelles direktes Spiel, von Leuten praktiziert die nach Favre kamen, und so weiter.
Sehe auch Individual Maßnahmen, die mehr als einmal von Erfolg gekrönt war. AlsoFrage: Wen und Wie?


Toto
29. August 2011 um 15:49  |  34848

@Pax: Ist doch gut, dass du das so siehst. Vllt. haben wir andere Ansprueche. Ich sehe schon seit der letzten Saison einen Fussball unter Babbel, der groesstenteils auf Zufall ausgelegt ist und in der 2. Liga(!) deshalb erfolgreich war, weil man Spiel durch individuelle Klasse gewinnen konnte. Taktisch war das haeufig ein armutszeugnis. Ebenso Babbels Personalentschiedungen und seine Kommunikation in der Oeffentlichkeit gefallen mir nicht.


pax.klm
29. August 2011 um 16:21  |  34854

Tja Toto, sicher unterschiedliche Sichtweise, Ansprüche, die sind in den Jahren davor auch immer geäußert worden, dann reichte das Geld nicht oder der Mut es weiter zu versuchen oder da waren die falschen Spieler oder, oder, oder!
Darum nenne bitte Roß und Reiter:
Also, WEN und WIE?
Hertha kann sich fast gar nix mehr leisten, etliche der Neuen kamen auch gerade wegen MB!
Nicht trotz,
was also wäre machbar?


apollinaris
29. August 2011 um 17:38  |  34859

out of topic: Babbel schlägt (schon wieder) zurück:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/schwabenhass-im-szenekiez/4544976.html#kommentare


pax.klm
29. August 2011 um 17:59  |  34862

Ehrlich? Das Ganze ist KRANK, in beiden Richtungen und PEINLICH!
Als ob es nix anderes gäbe!
Ja und , als GroßBerliner sage ich, die Stadt ist an vielen Orten „unaufgeräumt“, unfreundlich, will weltoffen sein und ist „kleinkariert“! Wie ich….

Anzeige