Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Dortmunds Trainer Jürgen Klopp, der fußballerische Feinkost zweifelsohne gewohnt ist, attestierte „ein überragendes Spiel“. Ein Medienvertreter, der Meister Borussia gleichsam auf Schritt und Tritt verfolgt, nannte die Leistung des Mannes im Berliner Trikot mit der Rückennummer „10“ in der typischen Sprache des Ruhrgebiets „sackstark“.

Und hier sprechen einige davon, dass der von BVB-Seite mit solchen Lobeshymnen belegte Raffael ganz und gar kein überragendes Spiel gemacht habe und auch nicht sackstark gewesen, sondern allenfalls eigensinnig zu Werke gegangen sei. Und dass er als Liebling von manchem (wir denken uns an dieser Stelle das Wort: Blogpappi) besser beurteilt würde als es bei anderen Spielern der Fall wäre.

Diskutieren wir also die hier zum Teil komplett gegensätzlichen Ansichten.

Die Konkurrenz hat Respekt vor Herthas Südamerikanern

Es soll ja ein jeder seine Meinung haben und auch zum Ausdruck bringen dürfen. Aber ganz ehrlich: Beinahe amüsiert es mich, dass der Aufsteiger beim Deutschen Meister 2:1 gewonnen hat, hier aber diskutiert wird, als ein wirklich perfekter Spiel(mach)er hätte Raffael vor dem 1:0 den Ball quer zu Patrick Ebert spielen müssen – und allein schon für diesen Egoismus im Abschluss habe er keine „1“ verdient. Tut mir leid, so kann ich nicht denken.

Erwartet man von den Besten nicht immer, dass sie in entscheidenden Momenten Verantwortung übernehmen? Und nichts anderes als die Besten in Reihen des Aufsteigers sind nach weit verbreiteter Meinung diese Raffael und Adrian Ramos. Zigfach haben Bundesligisten landauf, landab ihren Respekt vor den individuellen Fähigkeiten der beiden Südamerikaner in Herthas Offensive artikuliert.

Was Raffael von Ebert unterscheidet

Raffael hat in der Szene des 1:0 Glück gehabt, aber er hat auf dem Weg dorthin gedankenschnell auch vieles und letztlich alles richtig gemacht, nämlich den Ball im Netz untergebracht. Allein das ist für mich maßgeblich. Alles ‚hätte, wäre, wenn und aber’, und ob Raffael bei einem Fehlschuss eine „3“ oder gar nur „4“ hätte bekommen müssen, interessiert mich nicht. Trifft er nicht, ist das anders zu bewerten, selbstverständlich. Aber die Frage stellt sich nicht, er hat nun mal getroffen.

Genauso erschließt es sich mir nicht, weshalb eine „1“ für Raffael und die „3“ von Patrick Ebert nicht in Einklang zu bringen sein sollen: Ebert hat eine(!) ordentliche Ecke getreten, die in letzter Konsequenz zum 2:0 führte. Aufgabe befriedigend erfüllt. Ja, Raffael brauchte, ehe er zum entscheidenden Spieler auf dem Platz wurde. Aber sein Tor war es, das den Meister erst so richtig unter Zugzwang setzte.

Und das ist gegenwärtig eben auch ein Unterschied zu Ebert: Vom aktuell dienstältesten Herthaner vernehme ich immer nur, dass er Tore nicht nur vorbereiten, sondern deutlich mehr als bislang auch selbst welche erzielen will. Raffael nimmt es sich nicht nur vor. . .

Was Raffael von Messi unterscheidet

Die sich in der Folge von Raffaels 1:0 stärker bietenden Räume ließen Hertha zu Kontern kommen. Sein Lattentreffer – nach Ebert-Flanke; was wahr ist, muss wahr bleiben – war das Ergebnis einer technischen Meisterleistung: Diesen Ball musste man überhaupt erst mal erreichen und dann auch noch so mit der Innenseite des Fußes verarbeiten können.

Auch beim folgenden Pfostenschuss hatte Raffael schlicht – Pech. Ich habe die Szene später noch mal im Fernsehen gesehen. Zwischen den Beinen von Dortmunds Torhüter Weidenfeller, den er tunnelte, war kaum mehr Raum, durch den der Ball hätte gelangen können. Wenn er dann gegen den Pfosten prallt – ganz ehrlich, da muss dann wohl schon ein Wunderknabe wie Messi ran, der den Ball noch irgendwie so anschnibbelt, dass er in sensationeller Weise ins Tor gelangt.

Raffael ist kein Messi, er wird es im Alter von nun 26 Jahren in diesem Leben auch eher nicht mehr werden. Doch wo steht der einstige Wunschspieler von Lucien Favre nach nun dreieinhalb Jahren im Hertha-Trikot? Favre wollte Raffael unbedingt, und der vergoss bittere Tränen, als sein Wechsel vom FC Zürich nicht schon im Sommer 2007 zu realisieren war. Was folgte, war ein halbjähriges Tauziehen, ehe Raffael schließlich im Januar 2008 bei Hertha andockte.

Der Traum von Barcelona

In ihm, dem vermeintlichen Supertalent, sahen viele den neuen Heilsbringer. Der Vertrag mit dem abgebenden Schweizer Klub sah Nachzahlungen für den Fall vor, dass Hertha die Champions League erreicht und/oder Raffael brasilianischer Nationalspieler wird. Raffael sprach offen von Hertha als Sprungbrett zu seinem Traumverein, dem FC Barcelona.

Inzwischen versucht sich bei Hertha nach Favre und Friedhelm Funkel mit Markus Babbel der dritte Trainer daran, Raffael nur zu so etwas wie einem konstant überragenden Bundesliga-Spieler zu entwickeln. Hoffnung schimmert, dass es endlich soweit sein könnte.“Er hat sich zu Herzen genommen, dass er auch in der Defensive mitarbeiten muss.“ Um anschließend auch in der Offensive zu Chancen zu kommen.

Babbel will Raffael „auf ein neues Level heben“

Im zweiten Spiel in Folge hat Raffael ein 1:0 für Hertha erzielt, beide Spiele – immerhin gegen Stuttgart und Dortmund – wurden gewonnen. Schon ein Trend, oder nur eine zufällige Reihung – was meint ihr? Babbel hat es sich zum Ziel gesetzt, „Raffael auf ein neues Level zu heben“, sprich: Den Unterschied, den er in Dortmund zu Herthas Gunsten ausgemacht hat, soll und muss Raffael jetzt regelmäßig ausmachen.

Schafft Raffael mit 26 noch den Durchbruch, oder ist der Zug, ein ganz großer (Bundesliga-)Profi zu werden, schon abgefahren? Falls ja, wer trägt daran welche Schuld? War Raffael zu bequem, haben seine Trainer ihn falsch gefördert? Nur ein Beispiel: Die „Raute“ hatte bei Hertha in den Jahren mit Raffael absoluten Seltenheitswert.

. . .und dann ist da ja noch Bruder Ronny

Als ich dem eingangs erwähnten Dortmunder Kollegen vom nicht immer unbelasteten (und an dieser Stelle viel diskutierten) Verhältnis von Raffael und Babbel erzählte, glaubte der an einen Scherz. Einer wie Raffael, glaubte er, müsse doch uneingeschränkt Stammspieler sein – erst recht bei einem Klub wie Hertha, bei allem Respekt vor dem Aufsteiger.

Erst recht ungläubig blickte der Kollege drein, als ich ihm von einem gewissen Ronny erzählte, und dass der ein mindestens ebenso begnadeter Kicker sei wie sein Bruder. Welches Potenzial da bei Hertha also noch auf der Tribüne schlummere – aber das ist wieder eine andere Geschichte. . .

Mit 26 - wohin kann Raffaels Weg noch führen?

  • Hertha ist genau seine Kragenweite (52%, 333 Stimmen)
  • Zu einem mittelmäßigen Klub ins Ausland (19%, 121 Stimmen)
  • Zu einem Spitzenklub der Bundesliga (16%, 103 Stimmen)
  • Noch zu einem internationalen Spitzenklub (12%, 79 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 636

Loading ... Loading ...

188
Kommentare

ft
11. September 2011 um 14:56  |  36671

Irgendwie muß ich jetzt gerade schmunzeln.
Denn den halben Sonntagnachmittag grüble ich nun schon darüber ob diese Diskussion im Blog vorher, eine Art Demut oder der von Babbel erwähnte Berliner Größenwahn ist.

Raffa war gestern gut. Genauso gut wie die gesamte Mannschaft.
Und wir setzen uns kilometerlang damit auseinander ob das Tor nun so hätte erzielt werden sollen wie es nun mal war oder nicht.

Ist dies nun ein Zeichen von Demut ( im sinne „von HBSC muß noch besser werden “ ) oder Berliner Größenwahn ?

Oder kann speziell jetzt Raffa es niemandem recht machen ?

—–
Achso da war ja oben noch ne Frage zu beantworten:

Raffael ist in Berlin am besten aufgehoben.
Genauso wie Adrian Ramos.


raffalic
11. September 2011 um 14:56  |  36672

Erster?


raffalic
11. September 2011 um 14:57  |  36673

denkste… 😉


jap_de_mos
11. September 2011 um 15:07  |  36674

Die Außenwahrnehmung ist mMn mindestens ein deutlicher Fingerzeig: Wenn mehrere externe Experten Raffael ein überragendes Spiel bescheinigen (wie oft lobt Kloppo schon einen bestimmten Spieler der gegnerischen Mannschaft?), dann ist das ernst zu nehmen. Ich sehe es im Übrigen ähnlich wie @sto: Raffa hat Verantwortung übernommen und getroffen. Ein ehemaliger Trainer von mir sagte immer: „Wer trifft, hat Recht!“ Amen dazu. 😉
Also: Raffael ist auf einem sehr guten Weg. Hervorzuheben ist nämlich nicht nur seine offensive Qualität, sondern auch sein Fleiß in der Defensive, der immer wieder zu Ballgewinnen führt. Deshalb: Weiter so, Raffa!


elaine
11. September 2011 um 15:08  |  36675

über die Raffael Diskussionen muss ich auch schmunzeln 😉
Gestern war ich auch in Dortmund und mein Tag war perfekt. Wenn Raffael Messi wäre, wäre er nicht hier. Lol

Und das die Dortmunder Journalisten staunen und meinen er müsste immer einen Stammplatz haben ist auch lustig.
Ich denke, Babbel hat da echt einen besseren Einblick 😉


raffalic
11. September 2011 um 15:15  |  36676

Am besten aufgehoben wäre Raffael beim FC Barcelona (oder realistischerweise bei Gladbach). 😉

Welch eine Ironie, das ihm vorgeworfen wird er sei nur dann stark wenn die Mannschaft stark sei, denn schließlich ist Raffa, auch wenn viele dies verkennen, durchaus ein mannschaftsdienlicher Spieler – nur wann hat er in den letzten Spielen, die zuweilen noch von kick&rush geprägt waren, ein solches Zuspiel wie gestern vor seinem Treffer erhalten?

Vielmehr ist er häufig derjenige, der die gefährlichen Aktionen einleitet (siehe beispielsweise gestern VOR dem Doppelpass von Ramos mit Torun und dessen Pfostentreffer) dann jedoch zu selten wieder in aussichtsreicher Position den Ball zurückbekommt.

Selten war der Hinweis auf den Propheten und dessen Anerkennung im eigenen (Bundes-)Land so passend wie bei unserem 10er.

Einfach sensationell was der gestern auch geackert hat, war auf seine Einsatzzeit gerechnet lauffreudigster Herthaner, dazu alleine in der ersten Hälfte drei starke Balleroberungen!

Und abschließend noch einmal zu seiner Tor(un)gefährlichkeit: ja, das ist in der Tat ein Manko, aber wenn er dieses (Pech?) nicht hätte , so wäre er nie bei uns sondern bei dem eingangs erwähnten Club gelandet, und damit meine ich nicht Gladbach…


apollinaris
11. September 2011 um 15:20  |  36677

ich finde , wie im Nachbarblog schon gesagt, die mittlerweile ellenlange Diskussion mittlerweile surreal und viel zu abstrakt. Ich finde, Raffa hatte in der angesprochenen Situation nur zwei Möglichkeiten-entweder zu tunneln oder abzuspielen. Je nach Befinden, entscheidet ein Spieler. Raffa hatte Vertrauen und Glück und gut ist. Zum Rest seiner Aktionen kann ich nur sagen: das war das Beste, das ich seit Jahren von Raffa gesehen habe. Letztes Jahr, als er auf der 6 spielte, schrieb ich ähnliches..irgendwie scheint Babbel ein extrem ambivalentes Verhältnis zum Spieler zu haben: einerseits kitzelt er viel aus dem Hochbegabten raus-andereseits ist diese Methodik jetzt ausgereizt-mal sehen -ich hoffe sehr, dass mal Ruhe einkehrt.
Zu Ronny: das (bzw.“ den“)sehe ich dann allerdings vollständig anders als @sto.
Mein Fazit: Raffael kann mehr als er oft zeigte-er hat gestern mal wieder sein Potential offenbart (das war kein Unterschied zum bejubelten Götze)-ob die fehlende Konstanz auf diesem Niveau die Sache der Trainer oder seine eigene ist?- Ich sehe aus der Distanz eher Raffael in der Verantwortung. Aber auch mit 26 kann man einen entscheidenden Schritt machen ( Olic!!).
Ich kann nur hoffen, dass Raffael geerdet bleibt und seine tolle Leistung nicht zum Anlass nimmt, im Nachhinein zu schmollen-denn das wäre die falsche Konsequenz.


egal
11. September 2011 um 15:52  |  36679

Wenn er eine ganze Saison so spielt und regelmäßig Tore macht, ist er sicherlich der Stammspieler der Mannschaft, aber man darf auch nicht vergessen, wie oft er einfach nicht im Spiel war in den letzten Saisons.

Ein gutes Spiel macht halt noch keine gute Saison.

Und zum eher unglücklichen Torwart-Verteidiger-Raffael-Pingpong: Ein Messi hätte den sofort reingemacht 😉

Mit 26 kann man auch sicher sein, dass es für Barca nicht mehr reicht und auch andere Topteams der Liga würden ihn sicherlich nicht nehmen, dazu ist die Leistung zu wenig zu konstant.
Wenn er zudem wirklich weg gewollt hätte, wäre er nicht mit in die zweite Liga gegangen, im Prinzip hat er doch dadurch nur ein Jahr verloren…


jap_de_mos
11. September 2011 um 16:04  |  36680

Nun ja, gerüchteweise hätten Leverkusen und Dortmund ihn nach dem Abstieg mit Kusshand genommen…


derMazel
11. September 2011 um 16:04  |  36681

Jetzt nur kurz: Raffa ist ein überragender Fußballer, der es unter Babbel geschafft hat, seine taktische Disziplin zu verbessern und nun auch defensiv durch ballgewinne glänzt. Sicher kann er den auf Ebert quer legen. Aber kann dass eine starke Leistungn den durchschnittlichen Bereich rutschen
lassen?


Chris
11. September 2011 um 16:04  |  36682

Ich kann echt nicht verstehen, wie man diese Überlegungen hinsichtlich Raffas Leistung heute überhaupt anstellen kann:
Raffa macht jeweils das Tor zum 1-0 gegen den VfB und gegen den BVB. Dazu trifft er Pfosten und Latte und spielt eine Reihe guter Pässe. Unterm Strich gewinnt unser Team. Seid doch mal stolz und zufrieden mit Raffa. Wir haben vielleicht anderswo Baustellen aber nicht diese.

Oben hat´s einer gesasgt: Surreale Diskussion – wirklich.
Over – Ende und Aus!


11. September 2011 um 17:08  |  36685

Raffael war nicht so schlecht wie anderen Spieltagen. Er hätte zwei Tore mehr machen müssen.
Und abspielen.

Heiß heute, oder?


coconut
11. September 2011 um 17:16  |  36686

In der Tat völlig unsinnig solche Diskussionen.
Zu mal ich es als sehr schwierig erachte einen Ball quer zu legen, wenn man mit diesen am Fuß im Höchsttempo auf den Torwart zuläuft und einen Schmelzer im Nacken hat. Dann nach oben zu schauen um zu sehen, ist da einer mitgelaufen, halte ich für unrealistisch. Da ist übrigens auch schon ein Unterschied zu Messi: Der müsste nicht schauen, sondern wüsste aus x Trainingseinheiten, das da Spieler Y mitgelaufen ist. Könnte also locker einen „no look“ Pass spielen. Das gibt es aber bei uns nicht. Allerdings hätte eben Messi den wohl gleich verwandelt (Lupfer in die lange Ecke.. :D)
@derMazel
Defensiv hat Raffa schon immer mehr als die meisten anderen offensiven mitgearbeitet. Ich erinnere mich zB. an das Spiel in Stuttgart 2007/08 (nach der 0:3 Heim klatsche gegen FF), wo Raffa einen Ball an der eigenen Eckfahne erobert und den Gegenzug einleitet…..


derMazel
11. September 2011 um 17:24  |  36687

Aber nun hat das Methode 😉


ursula
11. September 2011 um 17:49  |  36688

Also noch einmal, wenn (wen) es
interessiert….

Ich habe gerade zum 100sten Mal die
Zeitlupe gesehen und schaue jetzt
auf das Standbild!

Kobi fängt einen Ball an der Seiten-
linie ab und in leichter Bedrängnis
spielt er den Ball kräftig, scharf
zu OTTL, der lässt „abklatschen“
(OT, one touch), direkt zu Raffael!

Der setzt zum Sprint an und über-
läuft Ramos mit Nr. 4 im Schlepp-
tau, wird selbst von Pisczcek ver-
folgt und neben ihm startet Hummels
seine Grätsche gegen Raffael und
patzt dann, was wir wissen….

….“hinten am Mittelkreis“ ist Ebert
gestartet und läuft (fast) parallel
zu Schmelzer! Zu diesem Zeitpunkt
kann sich Raffael nur um Ramos als
evtl. Anspielstation kümmern, doch
der läuft noch im Abseits und lässt
sich dann zurückfallen!

Gleichzeitig wird Ebert von DREI
Spielern verdeckt! Schmelzer, dazu
der “halbherzige” Pisczcek und der
dann “grätschende” Hummels, die
Nr. 4 hat Raffael bereits abgehängt!

Lediglich der von der Seite eben-
falls ungemein schnelle Schmelzer
schafft es noch, an Raffael heran
zu kommen und versperrt erneut
die Sicht auf Ebert…..

….erst bei dem Abpraller Weiden-
fellers hatte Raffael freie Sicht auf
Ebert, doch hatte er das Tor offen
vor sich, auch wenn Eber “weinte”!

Vielleicht hätte MESSI noch einen
Pass anbringen können, der auch evtl.
zu einem, aber ungewissen Torschuss
von Ebert hätte führen können, aber
der Rest der Welt hätte es ALLEIN
versucht, plus zuzüglichem eigenen
EGO, das Tor zu machen!!! P. S.


apollinaris
11. September 2011 um 17:58  |  36689

sehe ich anders, auch nach mehrmaligem Studium. Raffa hatte zwei Optionen-hat sich für die richtige entschieden, weil er rein ging. Könnte es auch lange erklären..heraus käme bei mir immer nur ein Punkt als Satzende..Kann man es nicht mal dabei belassen? 😯


11. September 2011 um 17:58  |  36690

Dann sollte jetzt Ursula das Schlusswort zu dem Thema gesprochen haben.


11. September 2011 um 17:59  |  36691

Dann sollte jetzt Ursula apo das Schlusswort zu dem Thema gesprochen haben.


ursula
11. September 2011 um 18:02  |  36692

By the way in Sachen Raffael
bin ich befangen! Ich halte
ihn für den besten Spieler,
den die Hertha je hatte und
das, trotz des von mir ebenfalls
hochgeschätzten Ramos….

….von „älteren Brasilianern“
spreche ich bewusst nicht und
Lustenbergers Fußballtalent
hänge ich (fast) genauso hoch,
eben nur in anderen Konstellationen,
aber er sollte BALD spielen dürfen…..


ursula
11. September 2011 um 18:10  |  36693

….“sehe ich anders“, KÖNNEN SIE DOCH!

„Kann man es nicht mal dabei belassen?“ NEIN!!

WARUM AUCH!


hurdiegerdie
11. September 2011 um 18:16  |  36694

Ich fand Raffa schon immer einen konstant überdurchschnittlichen Bundesligaspieler.

Er wird m.E. falsch gesehen. Er ist die Überbrückung zwischen Abwehr und Sturm. Wenn er den Ball da nicht durch trägt, gibt es kick and rush à la Nürnberg (äääääh Durchschnitt 2 Punkte trotz 3 Auswärtsspiele mit Raffa als Starter; 0 ohne ihn). Das birgt natürlich das Risiko, dass er sich mal verdribbelt oder den Pass zu spät spielt. Die Alternative sind lange und hohe Befreiungsschläge à la Mijatovic, wo sich gar keiner mehr drüber aufregt, weil man weiss, dass sie zu 100% nicht ankommen.

Fussball ist ein Spiel, wo eine Aktion das Spiel entscheiden kann. Das Dribbling gestern vor dem 2. Pfostenschuss von Raffa kann bei Hertha sonst niemand.

Klar, wer ihn nicht mag, sieht, dass er sich 3 Mal festdribbelt bevor er einmal so durchkommt.

Nur, 4 Mal quer und nach hinten passen, wird zu überhaupt keiner Torgefahr führen.


apollinaris
11. September 2011 um 18:20  |  36695

@ursula: na, weil es zwei Optionen gab-und niemand die Wahrheit gepachtet hat.. 😉
Wäre doch ein schöner Kompromiß und auch noch wahr..


hurdiegerdie
11. September 2011 um 18:23  |  36696

Ach ja, @Ursula. Ich stimme im Wesentlichen zu, ich habe das gestern ja ähnlich gesehen.


11. September 2011 um 18:24  |  36697

@hurdie

Das Dribbling gestern vor dem 2. Pfostenschuss von Raffa kann bei Hertha sonst niemand.

Ich glaube der Torun könnte das auch.
Trotzdem ist Rest richtig, von dem was Du schreibst.


BaerlinerHerthaFan
11. September 2011 um 18:35  |  36698

Finde es wirklich übertrieben die gesamte Kritik an Raffa auf diese eine Szene zu schieben. Sicher hätte er abspielen können, aber wie schon gut beschrieben, wissen wir doch alle garnicht, wie gut Raffa oder ob überhaupt er Ebert gesehen hat.
Und da hat er die Nerven behalten und sich Weidenfeller gestellt. Sicher war es Glück, datt Schmelzer so dich war, datt Raffa den Ball per Abpraller nochmal bekommen hat. Aber allein wie er diese gesamte Situation produziert hat, war klasse.
Ich sehe an Raffa wahrlich meist nur seine mangelnde Konstanz und sein manchmal weinerliches Getue neben den Platz als Kritikpunkt. Und sicher hat er ab und zu das Problem, dass er zuspä abgibt. Aber ich finde, er hat sich wirklich gebessert unter Babbel und begreift vielleicht wirklich langsam, was er tun muss, um sein Potenzial auszunutzen.
Schade finde ich es eher, dass sein Bruder zur Zeit anscheinend nicht Einsatzfähig ist, obwohl der ja mindestens genauso gut sein soll wie Raffa.
Zwei Typen wie Raffa in guter Form auf dem Platz wäre grandios. Aber gut, dass ist ein Problem zwischen Ronny und Babbel.


apollinaris
11. September 2011 um 18:44  |  36699

@hurdi: du siehst Raffael ganz richtig, finde ich. Dennoch hat er ziemlich herbe Phasen gehabt, in denen er sich hängen ließ und wenig effektives zustande brachte. Ähnlich habe ich ihn oft genug beim Training erlebt. Seine Neigung, lieber mit Ramos JoJoo zu spielen, als Ruka, Ebert, die besser standen einzusetzen, was ja hin und wieder auch erkennbar und keine Erfindung von Raffael-Bashern? Nur, weil man einen Spieler mag oder sehr schätzt, steht dieser doch nicht außerhalb der kritik? Und wenn man die gestrige Spielsituation sich anschaut, kann man doch wirklich getrost zwei Meinungen haben?-Ich meine, solche Situationen recht gut zu erkennen (erinnern)- den Ebert da nicht zumindest zu „spüren“, kann ich nicht glauben..abgesehen vom Zuruf, der da ziemlich sicher zu hören war..
Was ich nicht nachvollziehen konnte, wie gesagt, war die Generalkritik von @driemer.
Und auch verstehe ich nicht, warum (auch ich )so lange über Raffael diskutiere? Das Abspiel war wohl möglich, aber auch nicht nötig..weil er rein ging..und der Rest gestern einfach überragend war. Also: warum driftet die Diskussion schon wieder in´s Grundsätzliche ab? Angefangen hatte es mit @treat und @frankophot, die das fehlende Abspiel monierten. Der Einzige, der grundsätzlich wurde, war @driemer-also warum jetzt die kleinliche Rechthaberei hier und da -wo doch im Grundsatz sich 90% des blogs einig sind ? 😯
Nur mal so..gefragt?


raffalic
11. September 2011 um 18:50  |  36700

Nur mal so, lieber Apo, frage ich:

Kann es denn nicht sein, das diejenigen, die Raffas fehlendes Abspiel monieren, die Ersten wären die bei einem Fehlpass in dieser Situation sagen würden : „Den muss er doch alleine machen“…?


Ursula
11. September 2011 um 18:52  |  36701

Eben, niemand hat die Wahrheit gepachtet!!
Und siehe oben, meinen Beitrag, die Optionen
habe ich schon während des Spieles nicht so
gesehen…..

…warum dann einen Kompromiss?

Warum, und FÜR und MIT wem??

Wenn es denn für SIE wahr ist, müssen
SIE doch mich nicht überzeugen….

….“ist doch albern“….


apollinaris
11. September 2011 um 18:54  |  36702

ach, so ein Aspekt, der vlt. zu kurz kam, bisher:
-Babbel sagte mal vor ein paar Monaten sinngemäß: Raffael muss noch mehr Zug zum Tor zeigen..
Freuen wir uns doch, dass Raffa sich das in einer sehr engen Situation zugetraut hatte: denn außer dem Tunnel, gab es kaum ne Möglichkeit, ein Tor direkt zu machen. An manchen Tagen hätte er vielleicht schon aus Furcht rüber gepasst, Verantwortung abgegeben-wahrscheinlich ein fahriger Pass wäre dabei raus gekommen-gestern fühlte er sich sicher, so einen Schuss zu machen. Das das dann auch noch klappte: besser geht´s ja gar nicht 😉
Wenn er ein anderes Mal , genauso sicher, einen guten Pass spielt und der andere donnert ihn rein: genauso gut!


Ursula
11. September 2011 um 18:58  |  36703

JA!!


boRp
11. September 2011 um 19:23  |  36704

Ich denke, man muss hier ein wenig unterscheiden… letzte Saison ist Raffa oft genug aufgetreten, als fühle er sich wie der König der 2. Liga… ich habe mich einige Male geärgert, dass er verschleppt, bis er drei Gegenspieler hat, dann zieht und den Ball verliert.

Wenn er das das ganze Spiel macht ABER das 1-0 – dann reden wir über eine ganz andere Leistung. Und genau diesen Unterschied sehe ich in diesem Jahr. Es ärgert mich natürlich, dass ich jetzt nicht sofort losschimpfen darf, wenn Raffael am Ball ist. Aber das wird mehr als gut gemacht durch den Sieg!


backstreets29
11. September 2011 um 19:24  |  36705

Ich frage mich was diese Diskussion soll. Raffa hat gestern erneut gezeigt, zu welcher Leistung er fähig ist, die Mannschaft, Trainer, Management usw sind sich einig, wie wichtig er für die Mannschaft ist und welche Fähigkeiten er hat.
Hier bemängelt man, dass er zu Ebert hätte abspielen müssen…das löst bei mir nur Kopfschütteln aus. 1. Nahezu jeder ernstzunehmende Stümer hätte hier sein Glück versucht und 2. wäre der Pass zu Ebert vor dem ersten Schuss nicht durchgegangen, sondern wäre von Schmelzer abgefangen worden.

Ich bin im Übrigen sicher, dass zumindest 15 Vereine der Bundesliga über uns hier den Kopf schütteln, wenn sie lesen, worüber wir hier diskutieren


Ursula
11. September 2011 um 19:35  |  36707

Richtig @ backstreet29!

Jedermann kann interpretieren, was er
will und wie er glaubt, ES gesehen zu
haben, aber einfach in die Rolle von
Raffael schlüpfen, denn er hat ES….

a) Einfach (rein optisch) nicht gesehen!

b) Die Optionen nicht gesehen, als solche
nicht erkannt!

c) Daher für sich (und Ebert) auch nicht
diese Option in Anspruch genommen!

d) Denn da waren noch “Vereitler”, die
Ihn an “diesem Pass” hindern wollten…..

Wo liegt das Problem für einen begnadeten
Fußballer? Ick sehe keens!

ER MUSS entscheiden, und das in Bruch-
teilen von Sekunden!!!

Ick mach itt, ICKE SELBST!

Denn selbst wenn er es gesehen hätte…..

….ein ganz “klein wenig” muss ICH
mich auch noch um Gegner und BALL
kümmern, damit ich ihn auch überhaupt
BEHAUPTEN kann, oder watt?

Wenn man denn schon mal Fußball
gespielt hat, der klebt nicht am Schuh,
der Ball, wenn der Gegner noch dran
drehen will…..


ft
11. September 2011 um 19:36  |  36708

Fakt ist : Rob hätte das Ding nie und nimmer gemacht.
Weder direkt ; noch hätte er Ebert angespielt.

Jedenfalls nicht im Herthadress.


monitor
11. September 2011 um 19:46  |  36709

Fakt ist:
Ich war bis heute im Urlaub, d. h. ich war offline, kein Internet, kaum Nachrichten, richtig abschalten.
Und dann kommt da einer Einer und erzählt mir was von Bayern 7:0…. und hat Hertha hat gegen Dortmund gewonnen. Ich dachte der will mich verarsch…

Jetzt sitze ich hier am Rechner, hole die vergangenen Woche Blog/Forums -mäßig nach und stelle fest,
Raffael hat mannschafftsundienlich ein entscheidendes Tor erzielt und wird dafür in den Medien, Blöggen und Foren zu recht kritisiert!? Nee… kann doch nicht war sein.

Denkt Euch hier ein „DummesGesichtSmiley“


kypdurron
11. September 2011 um 19:50  |  36710

Für mich ist das bei Raffael immer so eine Sache. Natürlich verfügt er über herausragende Fähigkeiten und hat jetzt schon 2 Spiele entschieden. Da ist Meckern immer Meckern auf hohem Niveau.

Aber: Ein Spieler, der eigentlich vom Fussballgott persönlich geküsst worden ist und mit dem Ball alles kann, und das auch umsetzen kann, der weckt natürlich auch die Hoffnung auf mehr. Und bei ihm ist es halt seit Jahren so, dass er ein Problem hat, sich im richtigen Moment vom Ball zu trennen, den besser postierten Mitspieler zu sehen. Damit meine ich gestern nicht mal sein Tor, wenn er frei vor der Kiste ist, soll er schießen, keine Frage. Dass er dabei öfter den Rahmen als das Tor trifft, ist sicher kein Ausdruck von Egoismus oder Unfähigkeit.

Es gab aber auch wieder 2 Szenen, in denen er sich einfach festdribbelt, obwohl Ruka und Ramos in Position gelaufen waren und er vorher hätte abspielen können. Dann wäre einer der beiden frei durch gewesen. Und solche Situationen übersieht er zu oft – zumindest für einen Mann mit seinen Fähigkeiten.

Davon unbenommen können wir froh sein, nach dem Abstieg noch einen so starken Spieler in unseren Reihen zu haben. Das heisst aber eben nicht, dass es nichts gäbe, was er verbessern kann. Zumal er jetzt auf seiner idealen Position spielt.


kraule
11. September 2011 um 19:53  |  36711

Raffa,

verärgert mich gerade nach einem Spiel wie diesem gestern Nachmittag!

Der Kerl kann es doch!

Nur leider nicht konstant…….

Bitte straf mich Lügen Raffa!!!


Treat
11. September 2011 um 19:54  |  36712

Unglaublich, wie sich manche hier schon wieder aufblasen.

Eigentlich habe ich gestern nur sagen wollen, dass das verpasste Abspiel, das ich nach wie vor für die klügere Variante gehalten hätte, eine gute Gelegenheit für den Trainer wäre, den Spieler zu „erden“ und letztlich seine Spielübersicht vielleicht noch weiter zu verbessern.

Mehrfach habe ich betont, dass ich sowohl Raffa als auch seine gestrige Leistung toll finde – ich weiß echt nicht, was hier schon wieder alles daraus gebastelt wurde – nicht zuletzt auch aufgrund der Über – Interpretation von @dstolpe im obigen Beitrag.

Ich habe mir die Szene auch mehrfach angesehen, Hertha – TV sei Dank, und ich kann nicht erkennen, wann Raffa derart wie oben beschrieben der Blick verstellt gewesen sein soll. Müssen wohl doch zwei unterschiedliche Szenen gewesen sein, die wir sahen. Ich war aber weit, weit davon entfernt, ihn dafür zu verdammen, ich habe mir lediglich erlaubt, darauf hin zu weisen, dass es für mich noch eine klügere Variante gegeben hätte. Ist das so schwer zu kapieren oder zu akzeptieren?

Und @rafalic, na klar hätten einige bei missglücktem Abschluss geschrien „den muss er selber machen“ aber ich glaube, das Gewitter wäre sehr viel heftiger geworden, wäre der Ball nicht nach feiner Einzelleistung dennoch durch REINES GLÜCK wieder vor seine Füße gehopst! Dann wäre hier ein Sturm durch die Reihen gegangen: DEN MUSS ER DOCH SEHEN, DEN EBERT, DA MUSS ER DOCH ABSPIELEN!

Aber wie aus einer kleinen, sachlichen Anmerkung dazu, wie ich eine Szene gesehen habe, obwohl diese Anmerkung gleich noch von mir selbst relativiert wurde, hier eine derart aufgeblähte Diskussion entstehen kann, ängstigt mich fast schon ein bisschen.

Ich werde für künftige Kommentare meine Schlüsse daraus ziehen, versprochen. Bald reden hier bis auf unsere 2 bis 3 Experten alle nur noch völlig unverfänglichen Kram, der am besten auch nichts mit Hertha und schon gar nicht mit dem aktuellen Spielgeschehen zu tun hat, damit hier ja nicht wieder eine derartige Diskussion entstehen kann. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist in meinem Beruf der Wichtigste, für Blog – Debatten scheint er generell außer Kraft gesetzt.

Wie ich schon sagte, beängstigend.

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
11. September 2011 um 19:57  |  36713

@rafalic:
…nach verunglücktem AbSPIEL muss es natürlich heißen, nicht Abschluss…

Na ja, du verstehst schon.


Felix BSC
11. September 2011 um 20:02  |  36714

@ursula: den pass auf raffael hat die nummer 18 gespielt. das ist nicht ottl


jap_de_mos
11. September 2011 um 20:03  |  36715

@treat: Kann nicht erkennen, dass deine Anmerkung überinterpretiert wurde. Einige haben (deutlich kräftiger) ins gleiche Horn geblasen, andere versucht, diesen wiederum möglichst jedes Instrument aus der Hand zu schlagen – und alles dazwischen. Fazit: Fröhliche Forums-Diskussion, vieles bleibt Ansichtssache, die meisten haben Freude dabei.
Meine Bitte deshalb: Keine Konsequenzen ziehen, sondern weiter fröhlich mitbloggen! 🙂


dstolpe
11. September 2011 um 20:06  |  36716

@treat
Wenn es dich beruhigt: Dich bzw einen Kommentar von dir hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Schon eher den von @driemer.

Von mir noch zwei Gedanken zur Debatte:
1.) Schon mal drüber nachgedacht, über wen hier teilweise so scharf geurteilt wird? Über einen Spieler der Extraklasse Raffael, der Hertha nach dem Abstieg aus Überzeugung (und damit keinesfalls mangels anderer Angebote!) die Treue gehalten hat! Neun von zehn sind in so einem Fall weg! Hier wird manchmal ganz schön viel für selbstverständlich genommen…

2.) an alle Abspiel-Fetischisten: Und was, wenn Raffael tatsächlich quer legt und der Ball auch durch kommt – und Ebert nicht damit rechnet???


Treat
11. September 2011 um 20:08  |  36717

@jap_de_mos

Danke für die Anmerkung, dann habe ICH das Ganze vielleicht überinterpretiert? Na ja, war ein langer Tag.
Aber wenn man sich persönlich betroffen fühlt, hilft oft eine Perspektive von Außen.

Schönen Sonntagabend noch und
blauweiße Grüße
Treat


Felix BSC
11. September 2011 um 20:10  |  36718

Vielleicht enspringt die Debatte ja auch dem Gefühl, nicht alles loben zu wollen und trotz eines Sieges gegen den BVB nicht zu zufrieden rüberkommen zu wollen…
Ich für meinen Teil kann eine großartige Leistung, so wie gestern, auch einfach mal genießen. Wohl wissend, dass es noch ein weiter Weg zum Klassenerhalt ist. Aber jetzt haben wir ein wenig Vorsprung auf den 1,1-Punkte Schnitt 🙂


Treat
11. September 2011 um 20:11  |  36719

@dstolpe: Ja, beruhigt ungemein. 😉

Was die Wertung des Spielers Raffael, seinen Wert für unsere kleine Hertha und sein wichtiges Zeichen, als erster Schlüsselspieler nach dem Abstieg uns die Treue gehalten zu haben, bin ich ohnehin uneingeschränkt bei dir.

Das allerdings Ebert den Ball nicht erwartet haben könnte, geht mir dann doch etwas zu weit, dann wäre er doch nicht SO mitgelaufen und hätte anschließend beim Abpraller des versuchten Beinschusses von Weidenfellers Schienbein nicht DERARTIG gestikuliert! Mal ehrlich…

Auch dir blauweiße Grüße
Treat


monitor
11. September 2011 um 20:14  |  36720

@treat
Ich bezog mich mit meinem Kommentar überhauptsowasvongarnicht auf Deine Anmerkung, sondern auf den Beitrag von @sto, den ich nach der Lektüre des TSP Forums bestätigt sah.
Eine Woche Immer Hertha nachzuholen ist mir gerade nicht möglich.
Die Boulevardpresse habe ich auch noch nicht bewundert.
Aber der Tenor und das aufgeblasene Drumherum ist typisch Berlin.

Ey treat, Du bist in den Medien mir noch nie als immerallesbesserwissender aufgefallen. Zieh Dir den Schuh doch nicht an, passt nicht! 😉


Etebaer
11. September 2011 um 20:16  |  36721

So wie gestern, das ist schon das, was ich sehen mag.
Wenn sich jetzt noch Egoismus und Kooperation in guter Balance wiederfinden und er Konstantheit zeigt wird er endlich unser Superstar und so, oder so großes Kapital für Hertha sein.
Aber das war schon toll gestern!
Von allen!


Treat
11. September 2011 um 20:18  |  36722

@monitor – Danke, das beruhigt. Weiß ja selbst nicht, warum ich gerade so angestochen war, aber das Ballerina – Schühchen habe ich mir gleich mal komplett auf die dicken Plattfüße gezogen … 😉
Aber sag mal: „In den Medien…“? Bin ich denn jetzt schon medienpräsent? Führe ich gar ein schizophrenes Doppelleben und weiß gar nicht, dass ich mit bürgerlichem Namen Dieter H. heiße…? :mrgreen:

Noch ´n blauweißer Gruß
Treat


monitor
11. September 2011 um 20:22  |  36723

@treat
„In den Medien“

Es gibt ehrlich gesagt nur zwei, in denen ich aktiv mein Unwesen treibe. Aber sag’s nicht weiter! 😉


Treat
11. September 2011 um 20:26  |  36724

Ich schweige wie ein Grab… 😉


neukölln
11. September 2011 um 20:32  |  36725

völlig unnötig die disskusion ob er abspielen sollte oder nicht der ball war drinne mehr geht nicht .
das man nach so einem sieg immer noch meckert zeugt nich grad von fussballsachverstand !


Ursula
11. September 2011 um 20:34  |  36726

In diesem Fall muss ICH einmal sagen, DU
warst überhaupt nicht gemeint, eigentlich
überhaupt keiner, auch wenn ich Deine
Meinung nicht teile, s. o. (schmunzel)…..

….nach mittlerweile 2.000 „Sky-Wieder-
holungen“, wird es nicht besser und ich
bilde mir ein, es schon während des Spiels
so gesehen zu haben…..

Übrigens ich hätte es auch so gemacht!
Nu schmoll`mal nicht „Moralapostel“….


Treat
11. September 2011 um 20:48  |  36727

@Ursula

Ist ja schon wieder gut… 😉

Blauweißen Gruß
Treat


pax.klm
11. September 2011 um 20:49  |  36728

Treat // 11. Sep 2011 um 19:54
>Ich habe mir die Szene auch mehrfach angesehen, Hertha – TV sei Dank, und ich kann nicht erkennen, wann Raffa derart wie oben beschrieben der Blick verstellt gewesen sein soll. Müssen wohl doch zwei unterschiedliche Szenen gewesen sein, die wir sahen.<

Nee,nee lieber treat, nicht 2 verschiedene Szenen, nur unterschiedliche Wahrnehmung!
Habe mir, nach Deinem Post o. die Szenen noch x-mal angesehen!

Gehe da mit Dir nicht konform, denn der Ebbi läuft ca. 2m hinter Raffa min. 10m entfernt, als er fast gleiche Höhe ist steht der Schmelzer dazwischen, für mich war der Ebbi für den Raffa nicht zu sehen!

@all die kritik an seinem "Eigensinn" ist für mich meist n i c h t nachvollziehbar, denn in den meisten Fällen ist Raffa da auf sich allein gestellt, denn der Rest rückt nur träge nach!
Und wenn er 3-4 Mann auf sich zieht, dann sind doch endlich andere frei…


pax.klm
11. September 2011 um 20:50  |  36729

@all bezieht sich nicht auf das Spiel gegen BVB, sondern zB gegen VfB…


Blauer Montag
11. September 2011 um 20:52  |  36730

Na klar, wir ham’s doch reichlich!
8 Punkte in 5 Spielen.
Einen Stürmer neben dem andern auf der Bank.
Vergebene Torchancen im Dutzend.
Hertha lebt im Luxus.

Da führen wir dann gerne auch zur völligen Erbauung eine LUXUSDISKSSION.


dstolpe
11. September 2011 um 21:07  |  36731

@bl.m
Vorhin schrieb @backs von 15: Ich sage, dass 17einhalb Bundesligisten nicht nachvollziehen können, über genau welches Problem wir hier diskutieren. . . 😉


monitor
11. September 2011 um 21:07  |  36732

@BM
Nun mal bitte nich‘ so niveaulos.
8 Punkte. Okay!
Aber was sind das für Punkte?
Edelstahl, Messing, Kalksandstein?
Rund und groß oder klein und 2. WahL?

Ach ja!!!! Bitte nicht ernst nehmen. Ist nur Spass! 😉


Ursula
11. September 2011 um 21:10  |  36733

Ja „Montag“, da geht es mal um FußBALL
und nicht, wann trainingsfrei ist oder nicht….

….und Du nur am Mittwoch kannst und
ansonsten, ob einer im Kader der 1.000sten
Mannschaftsaufstellung steht und wenn ja,
warum nicht….

…..nach so einem Spiel, nach Realität (!) und
dann redest Du von „Luxusproblemen“ eben
NACH SO EINEM SENSATIONELLEN SPIEL!!!


monitor
11. September 2011 um 21:16  |  36734

Noch mal ernsthafter Versuch.

Fußball hängt auch viel vom Glück ab.
Manchmal „hasste Sch… am Fuß“ manchmal biste der Matchwinner.

3 Punkte gegen Dortmund in Dortmund, in dieser Saison, in der Dortmund am Anfang scheinbar das Maß der Dinge war, sind ein unerwarteter Erfolg.

Da jetzt so eine Situation zu kritisieren, um den eigenen Sachverstand zu unterstreichen, obwohl es hier immerhin, aber doch trotzdem nur … um Fußball geht, ist „bemerkenswert“.


Ursula
11. September 2011 um 21:22  |  36735

Immerhin oder trotzdem @ monitor,
es geht um Hertha BSC, was heißt um
FUßBALL und einen Sieg in Dortmund,
in der Tat, und das ist „bemerkenswert“!

Und jetzt gute Nacht allerseits, die Hunde
müssen raus, obschon es „donnert“…..


Herthaber
11. September 2011 um 21:40  |  36736

@dstolpe 11.09. 20:06

Danke, daß du nochmal daraufhinweist, das Raffa sich der Hertha verpflichtet hat.
Ist den Kritikern eigentlich aufgefallen, daß der Ball im Tor war. Worüber diskutiert ihr eigentlich >? Nochmal, wir sollten froh sein einen Raffa, auch mit seinen Fehlern, in unseren Reihen zu haben. Und ich sag es auch nocheinmal: Wenn er so wäre wie ihn einige haben wollen, dann wäre er nicht bei uns !!!!!


Papazephyr
11. September 2011 um 21:42  |  36737

Ich finde es schon ok, dass gerade hier über Raffael diskutiert wird. Ob das allerdings beginnend im vorletzten Artikel bis jetzt – und wahrscheinlich auch noch bis morgen reichen muss?

Ohne Abweichler vom Mainstream wäre es wahrscheinlich langweilig. Ich kann Statements wie von driemer aushalten, solange diese Mäkeleien nicht Mehrheitsmeinung sind (insbesondere nach einem Auswärtssieg beim amtierenden Deutschen Meister!). Je nachdem wie man drauf ist, ist das entweder zu ignorieren oder auszudikutieren.

Ich bleibe auch bei meiner Meinung zu Raffael: genial, eigensinnig, wertvoll!


hurdiegerdie
11. September 2011 um 21:51  |  36738

Schöner Kommentar Parazephyr, und der Fred heisst „Die Raffael Debatte“. Also wenn nicht jetzt wann dann?

Ich möchte mich ihrer Meinung zu Raffa anschliessen, wenn ich darf.


monitor
11. September 2011 um 21:55  |  36739

@papac4
Yepp!


Blauer Montag
11. September 2011 um 22:02  |  36740

Blauer Montag // 22. Aug 2011 um 18:52

Falls die Mannschaft bis zur Winterpause noch nicht genügend Punkte für die Mission Klassenerhalt gesammelt hat, wird dies auch daran liegen, dass die Trainer das Brüderrätsel “Raffa-Ronny” nicht erfolgreich lösen können. Leider bin ich nur gelegentlicher Zaungast am Schenckendorffplatz und kann so keinen Beitrag dafür leisten, das “Brüderrätsel” zu lösen.

http://www.immerhertha.de/2011/08/22/nach-raffael-jetzt-ronny-wie-gerecht-ist-die-kritik-des-trainers-an-herthas-brasilianern/#comment-33562

Nach 5 Spielen scheint derzeit zumindest ein Teil des Brüderrätsels auf dem Weg zu einer guten Lösung zu sein. 😀


sunny1703
11. September 2011 um 22:35  |  36741

Sorry, bin momentan wenig zu Hause daher etwas rarere Romane von mir!
Erstmal, was für ein Superspiel von Hertha. Ich kann nur meine Verbeugung machen und schreiben, Jungs, das habe ich Euch nicht zugetraut solch einen Start in die Liga hinzulegen. Und vor allem nicht nach dieser gruseligen Anfangspartie gegen Nürnberg.
Ich möchte eigentlich auch niemanden aus diesem team hervor heben, doch gerade die so arg kritisierten Mija und Ottl sind in diesem Spiel wieder nicht als Edeltechniker aufgefallen, doch dafür sind sie auch nicht da. Danke für ihre Zuverlässigkeit!
Die ganze Defensive brachte den BVB zum Verzweifeln.
Dennoch hoffe ich auf einen Einsatz von Lustenberger gegen Augsburg, auch damit er nicht völlig die Lust verliert.
Vorne gab es neben gewaltigem Pech, einem das muss man auch neidlos anerkennen überragenden Weidenfeller einiges an zu viel Chancen vergeben, das einzig kleine Manko an diesem Jubeltag.
Raffael, ja, einige Male eigensinnig, aber ansonsten gestern eine Leistung der Extraklasse. So ist er aus dem team nicht wegzudenken und auf dieser Position ist er auch am stärksten.
Allerdings wird Augsburg ein anderes Spiel, ich bin gespannt wie Hertha damit fertig wird, das Spiel zu machen.

Aber bis dahin genießen wir den Blick auf die Tabelle und die Erinnerung an das Spiel beim Meister.

Ach übrigens wir haben jetzt schon mehr Punkte als 09/10 zur Winterpause! 🙂

lg und Euch allen einen guten Start in die Woche

sunny


11. September 2011 um 22:43  |  36742

Wenn alle Theorie uns nicht mehr weiterbringt, halten wir uns einfach an die Empirie: Sind Herthas Ergebnisse besser mit Raffael oder ohne?


Treat
11. September 2011 um 22:50  |  36743

@Rayson – jetzt komm uns hier mal nicht mit Tatsachen, hier geht es ausschließlich um Meinungen! :mrgreen:

Blauweiße Grüße und gute Nacht @all
Treat


Dan
11. September 2011 um 22:52  |  36744

@Felix BSC

In meiner Wahrnehmung fängt Niemeyer (18) per Kopf ab und mit selbigen auf Kobi (3) der auf Ottl (8) und der mit Sofortablage auf Raffa.

Bin mir sehr sehr sehr sicher.
—-

Die Diskussion um Raffa ist nach so einem Spiel für mich flüssig – überflüssig.

Ich kann sie nur dahin interpretieren, dass sie aus den gleichen Beweggründen angestossen werden, wie andere eben z. B. Preetz, Ebert oder Babbel kritisieren. „Lobt den Tag nicht vor den Abend.“

Je nach Sympathie-Punkten wird geklagt oder gelobt. Nehme ich mich nicht davon aus, obwohl : „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Herthaner.“ 🙂

Wenn man den Fokus vom gestrigen weg nimmt und noch mal auf das Stuttgart-Spiel setzt kommt man vielleicht der „Wahrheit / Wahrnehmung“ näher.

Genau wie gegen den BVB hatten man einen schönen Konter gefahren und Raffa sah den Nebenmann und wollte abgeben, blieb aber beim Tunnelversuch hängen. Chance vergeben.

Gestern hat er sich vielleicht daran erinnert.

Er machte das 1:o gegen Stuttgart, doch wenn sich jeder zurückerinnert, da gab es doch so manches graue Haar für misslungende Aktionen.

Und ich denke mehr will man nicht, seine Leistungen müssen nicht immer die gestrige erreichen, sie sollten aber nicht öfter wesentlich schwächer sein.

Diesen Maßstab kann man wohl an jeden Profi festlegen.


Silberrücken
11. September 2011 um 23:23  |  36745

Tor ist Tor. Der Tor stand nicht m Tor.


Blauer Montag
12. September 2011 um 6:48  |  36746

Moin @rayson,
in der Zweitligasaison machte es nach Aussagen von @lorenza keinen Unterschied, ob Raffael in der Startelf spielte oder nicht. Hertha gewann jeweils die gleiche Punktzahl.

In der aktuellen Saison war Raffa mit 2 Toren entscheidend an den 2 Siegen beteiligt.

Einen Vergleich zwischen Marcelinho und Raffael findest Du bei folgendem Link: http://www.schiedsrichtergespann.de/hertha-bsc-im-nichtabstiegsschnitt/#comment-934


Blauer Montag
12. September 2011 um 7:29  |  36747

Archiv Saison 2010/2011 der 2. Bundesliga

Hertha BSC Berlin – FC Augsburg 2:1 (1:0)
15.05.2011 Aufstellung:
Hertha BSC Berlin

Aerts
Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobiashvili
Lustenberger, Dardai (42. Ebert)
Ronny (71. Rukavytsya), Raffael, Ramos
Lasogga (65. Friend)

FC Augsburg

Jentzsch
Verhaegh, Callsen-Bracker, Sankoh, De Jong
Hosogai
Brinkmann (80. Reinhardt), Sinkiewicz
Ndjeng (62. Leitner), Werner
Hain (75. Thurk)

Zuschauer 77.116 (ausverkauft)

Tore
1:0 Lasogga (45.)
1:1 Hain (60.)
2:1 Kobiaschwilli (74., Foulelfmeter)

Schiedsrichter Bibiana Steinhaus (Hannover)
Verwarnungen
Gelb: Sinkiewicz (5)
Rot: Sankoh (73.)

© DFB – Letztes Update: 15.05.2011 15:26:53

Bundesliga Saison 2011/12 Fünfter Spieltag

FC Augsburg – Bayer Leverkusen 1:4 (1:2)
09.09.2011 – Aufstellung: FC Augsburg

Jentzsch
Callsen-Bracker, Sankoh, De Roeck, Davids
Hosogai, Sinkala (62. Reinhardt)
Werner (62. Gogia), Baier, Bellinghausen (77. Bah)
Mölders

Bayer Leverkusen…

Zuschauer:30.000

Tore:
1:0 Hosogai (5.)
1:1 Sam (6.)
1:2 Kießling (23.)
1:3 Sam (72.)
1:4 Derdiyok (80.)

Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin)
Verwarnungen Gelb: Sinkala

© DFB – Letztes Update: 09.09.2011 22:24:45

Borussia Dortmund – Hertha BSC Berlin 1:2 (0:0)
10.09.2011 – Aufstellung:
Borussia Dortmund …

Hertha BSC Berlin
Kraft
Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobiashvili
Ottl, Niemeyer
Ebert (83. Ben-Hatira), Raffael (87. Lustenberger), Torun (58. Rukavytsya)
Ramos

Auf der Bank im Westfalenstadion nahmen Platz: Aerts, Janker, Franz, Rukavytsya, Ben-Hatira, Lasogga, Lustenberger.
Sorry, aber Signal-Iduna-Park will bei mir nicht durch die Tastatur.

Statistik:
Zuschauer 80.720 (ausverkauft)

Tore
0:1 Raffael (50.)
0:2 Niemeyer (81.)
1:2 Lewandowski (88.)

Schiedsrichter Marco Fritz (Korb)
Verwarnungen
Gelb: Lewandowski (2)
Hubnik, Lell (2), Ramos (2)

© DFB – Letztes Update: 10.09.2011 17:30:41

Die Aufstellung des FC Augsburg war am 9.9.2011 auf 6 Positionen verändert gegenüber dem Spiel im Mai 2011. Die Aufstellung der Hertha war beim Sieg in Dortmund auf 5 Positionen verändert. Und welche Veränderungen sollten die Trainer vornehmen, um auch das nächste Heimspiel gegen den FC Augsburg zu gewinnen?


dstolpe
12. September 2011 um 10:27  |  36748

@raffael
Der unbestechliche „kicker“ hat Raffael sowohl zum Spieler des Spiels in Dortmund gekürt (Note 1; „Ihn bekam die Borussia nie zu fassen. Hatte bei zwei Aluminium-Treffern (…) noch Pech“), als auch erstmals in dieser Saison in die Elf des Tages berufen.


Ursula
12. September 2011 um 10:31  |  36749

Jetzt brauche ich wohl doch irgendeine
(Lern)Hilfe. Ich habe“am frühen Morgen“
den letzten Beitrag von „Montag“ schon
wieder nicht verstanden! In der Quintessenz!

Was wollte uns „der Autor“ mit seinem
Beitrag in dieser „fußballerischen Diskussion“
mit den Aufstellungen und Spielstatistiken
zum Thema „Die Raffael Debatte“ sagen….?

Das Augsburg der nächst Gegener ist!?

Ich habe in den letzten beiden Tagen ,nicht
einen eigenen Beitrag zum oder über dieses
Dortmunder Spiel und seinen Protagonisten
von Montag gelesen oder eine fachmännische
Kommentierung von ihm….


dstolpe
12. September 2011 um 10:37  |  36750

@ursula

Unser „Montagsfreund“ versucht ja gern mal den Lauf der Diskussion zu steuern. . . Dem Anschein nach hat aber noch niemand Lust an einer Personaldiskussion für in fünf Tagen – was ich persönlich gut finde -, insofern bleiben wir doch gern noch ein wenig bei Raffael, ehe uns später am Tag bestimmt ein neues Thema einfallen wird 😉


Dan
12. September 2011 um 10:41  |  36751

Kleiner Blick in die Zukunft – auch etwas für Nostalgiker.

Aktuelles Motto von Rot Weiss Essen (nächster Pokal-Gegner) lautet „Abschied aus Ruinen“.

Dies ist die letzte Saison im Georg-Melches-Stadion (bis 1964: Stadion an der Hafenstraße).

Wer noch einmal die Luft schnuppern will, in der letztmalig Hertha vor 31 Jahren gewonnen hat und Spieler wie Mohr, Killmaier, Remark oder Ehrmanntraut trafen. Dort wo sich der junge Thorsten Schlumberger und der alte Holger Brück gegen „Ente“ Lippens und Frank Mill stellten.
In einer Saison mit dem Top-Wettkampf um die Torschützen-Kanone der Zweiten Liga, den „leider“ Frank Mill mit 40 Toren vor Killmaier mit 36 Toren gewann.

Wer noch einmal ein Bild vom Helmut Rahn Denkmal machen will, der sollte die nächste Pokalrunde dazu nutzen. 😉


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 10:41  |  36752

Da gehe ich mit, @dstolpe.
In letzter Zeit verstehe ich diese Steuerung nicht und halte mich da eher zurück… 😉

Samstag Via Vai vor dem Spiel? Jetzt darf man ja wieder mit der Presse reden! 😀


Dan
12. September 2011 um 10:45  |  36753

upps wenn sich keiner für Augsburg interessiert bin ich wohl mit RW Essen auch zu früh dran.

Aber immerhin gibt es bald Karten dafür und somit habe ich wenigsten einen aktuellen Ansatzpunkt. 🙂


papazephyr
12. September 2011 um 10:46  |  36754

oh – wir können ja beide Diskussionen miteinander verbinden. Z.B. mit folgendem Vorschlag: Wir probieren aus, wie Hertha ohne Raffael gegen Augsburg spielt. Eine Variante, die den Augsburg-Fans derzeit wohl gefallen würde…


Dan
12. September 2011 um 10:49  |  36755

papazephyr // 12. Sep 2011 um 10:46

Das ist doch einfach, haben wir doch am 31.08. gerade eingekauft. 😉


Ursula
12. September 2011 um 10:50  |  36756

Mann „estolpe“, ne Replik von Dir, die
dabei sogar noch meine sensible
„SAF-Seele“ berührt….

…denn ohne die „RaRa`s“ wäre die Hertha-
offensive nur ein Stürmchen und ein Hauch
der großen, weiten Fußballwelt würde uns
auf lange Zeit vorenthalten…..

…..aber so, lass` sie sich auch mal wieder
verdribbeln, na und! Aber wenn sie los
gelassen, bleibt doch kein Auge trocken
und wenn es denn klappt, darf man von
den „ganz Großen“ träumen….


Dan
12. September 2011 um 10:55  |  36757

Bodenstation an @ursula! Bodenstation an @ursula! Verstehen sie uns noch? Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. usw. 😉


hurdiegerdie
12. September 2011 um 10:59  |  36758

Ich bleibe dabei, dass jeder das posten kann, was er will, solange andere nicht beleidigt werden oder vorgeschrieben wird, was diskutiert werden darf und wann eine Diskussion als beendet zu gelten hat. Das gilt für mich auch für @BM.


Ursula
12. September 2011 um 11:00  |  36759

….aber begeistert wird man doch wohl sein
dürfen, wenn man sich schon seit Jahren
für diese „RaRa` s“ den „Mund fuselig“
geschrieben hat….

….nach so einem (überzeugenden) Spiel,
als „oller Meckerfritze“, oder?


dstolpe
12. September 2011 um 11:02  |  36760

@hurdie, hier auch @Dan (wg Essen) und @E-S
Das ist auch völlig richtig so. Geschrieben werden darf, was den Regeln entspricht – und die Community entscheidet, in welche Richtung sie diskutieren mag.

@noch mal @E-S (jetzt auch wg Essen, aber anders)
So so, jetzt plötzlich wieder, ja?! 😉 Ja, können wir gern so machen. Wann? 13.30, früher, später?


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 11:09  |  36761

@dstolpe

Ja, der Bann wurde aufgehoben… 😉
13:30 – bis 14 Uhr könnten wir anvisieren.
Der Sir lässt mich ja diesmal im Stich. Muss ich mir noch eine andere Begleitung „angeln“… 😉


dstolpe
12. September 2011 um 11:13  |  36762

Wie, urlaubt der Sir etwa schon wieder in seiner mallorquinischen Finca? Aber ich muss ja auch auf meinen kongenialen Kompagnon verzichten (womit nicht gesagt sein soll, dass @mkl etwa kein kongenialer Kompagnon wäre!)


12. September 2011 um 11:32  |  36763

Es ist doch aber nicht so, dass es sich bei Ramos und Raffael um Neulinge in der Mannschaft handelt. Beide hatten oft genug die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auszuspielen.
Das gelingt insbesondere Raffael zu selten.
Was fehlt, sind sich wiederholende Bestätigungen dieser guten Leistungen, zu denen er fähig ist. Es scheint so zu sein, dass Raffael dann glänzt, wenn Hertha die Kontertaktik fährt.

Im Heimspiel gegen einen Mitabstiegskandidaten wird Hertha das Spiel machen müssen. Es wird eine andere Taktik erfordern – mit anderen Anforderungen (Spielmacher) an Raffael.

So euphorisch wie sich das heute im virtuellen Blätterwald liest, dürfte es nicht allzu schwer sein, den nächsten Gegner, der bekanntlich immer der Schwerste ist :roll:, mit einer überzeugenden Offensivleistung – auch von Raffael – aus dem Stadion zu jagen.
Falls nicht, werden wir uns in den Tagen darauf die Frage stellen, warum Raffael erneut nicht in der Lage war, Herthas Spiel zu lenken.

Raffael hat immer wieder Hänger, in denen er nicht in der Lage ist, den Takt vorzugeben und die Mannschaft mitzureißen. Vielleicht, weil er nicht der Typ ist. Er ist aber der Typ, dem seine Mitspieler den Ball in der Hoffnung geben, etwas Besonderes zu kreieren. Misslingt ihm das zu häufig, resigniert er, während die Mitspieler nicht in der Lage sind, dann das Spiel umzustellen und selbst in die Hand zu nehmen. Ein Grund für mich, warum es Babbel in der Vergangenheit auch mal ohne Raffael probiert hat.


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 11:32  |  36764

Ich weiß nicht, ob er dem Herbst entflieht und auf seinem Sommersitz residiert. Vorgestern meinte er nur kurz und knapp, dass er nicht kann.


Sir Henry
12. September 2011 um 11:41  |  36765

Ich bin immer noch sprachlos, ehrlich.

Was mich so freut ist die Tatsache, dass dieser Sieg eben nicht unverdient war, sondern das Ergebnis einer zuvor abgestimmten Taktik. Das unterscheidet diesen Sieg auch vom mehr als glücklichen Auswärtssieg in Leverkusen vor zwei Jahren.

Hoffentlich schafft es Babbel, die Jungs am Boden zu halten und angemessen auf Augsburg vorzubereiten. Die Punkte gegen Augsburg sind nämlich noch viel wichtiger, auch wenn sich ein Sieg in Dortmund schon richtig gut anfühlt.


Sir Henry
12. September 2011 um 11:44  |  36766

@Exil

1. Ich kann immer! 😉
2. Bin leider am kommenden Wochenende verhindert. Fahre ins Nordfränkische.


dstolpe
12. September 2011 um 11:47  |  36767

@Sir
Was, bitteschön, ist denn das NORDfränkische? Wir kennen Oberfranken, das ist die Gegend um Bamberg, und wir kennen Unterfranken, also Aschaffenburg und so, von wo der gute Wolfgang Felix M. stammt.

So es denn Unterfranken ist, auch Fränkische Schweiz genannt, so darfst Du dich per Mail gern an mich wenden, wenn Du Tips bzgl. Speis und Trank brauchst 😉


f.a.y.
12. September 2011 um 11:47  |  36768

Puh. Da hatte @Sir aber recht: die Strapazen der An- und Abreise mit 8 anderen, inklusive zwei Zwergen, waren mitnichten vergleichbar mit den Strapazen der 90 Minuten Spiel im Westfalienstadion. Oh my God. Das war – wie immer – nix für schwache Nerven. Wie immer habe ich mir geschworen, NIE wieder zu einem Herthaspiel zu gehen. Dafür werde ich zu alt…

Das Spiel war grossartig, das Wetter phantastisch, die Stimmung im Block einfach nur gut und und und… Was für ein tolles Wochenende!

Zu Raffa: in zwei Situationen habe ich mich auch geärgert: dass er nicht zu Ebert gespielt hat, dass er einmal Ramos zu spät angespielt hat, der stand dann schon im Abseits. ABER. 1. Wer trifft hat Recht. Punkt. 2. Geärgert habe ich mich, weil das am Samstag tatsächlich die Nuance zu „überkrasser Spieler“ war. (Weltklasse lass ich mal.) Gestern hat er zumindest gezeigt, warum er einer unserer wichtigsten Spieler ist, allein dafür hat er die 1 verdient. Die beiden Abspiele hätten nur noch Sternchen hinter der 1 bedeutet.

Allerdings finde ich, dass eine andere Personalie hier viel zu kurz kommt: Thomas Kraft. Was für ein sau (sack) starker Torwart. Ich bin immer noch beindruckt. Hab immer noch Sorge, dass mich einer kneift und er weg ist… Hatte zwei, bis drei grandiose Paraden!


f.a.y.
12. September 2011 um 11:58  |  36769

P.S. Enttäuscht war ich allerdings vom Westfalenstadion. Hatte mir da doch eher eine Hexenkesselatmosphäre vorgestellt. Die gab es beim Anschlusstreffer kurz, aber sonst… Und so unzufrieden wie manche mit unserer Betonschüssel sind: ich fand das Stadion auch architektonisch nicht überzeugend. Da gab es Sitzplätze, von denen man geradeaus guckend nur die gegenüber Sitzenden sehen konnt. Gibt es da Nackenstarre-Rabatt auf die Plätze? Nee. Lieber ne Tartanbahn, als so ne Allerwelts-Arena. Und von wegen Betonschüssel: wenigstens haben wir aussen Lichtgänge. Beim BVB (wahlweise zu erstezen durch HSV, Vfl…) ist es am Getränkestand so duster, da kriegt man ja Angst…


Sir Henry
12. September 2011 um 11:59  |  36770

@dstolpe

Nicht in diesem Ton, junger Mann! 😉

Das Norden Frankens ist für mich das Nordfränkische. Wenn die Eingeborenen hierfür noch andere Bezeichnungen verwenden, so entzieht sich das (bisher) meiner Kenntnis.

Kompromiss: ich fahre ins nördliche Oberfranken, in den Frankenwald.


Sir Henry
12. September 2011 um 12:02  |  36771

Den Fairnesspreis des Wochenendes bekommt für mich übrigens Herr Klopp.

Sosehr der Mann während des Spiels auch abgeht wie ein Zäpfchen (wie lange macht so ein Herz das eigentlich mit?), war er nach dem Spiel angenehm ruhig und hat Hertha ohne Umschweife zum Sieg gratuliert.

Kann man natürlich auch als Kritik an der eigenen Mannschaft interpretieren.


dstolpe
12. September 2011 um 12:04  |  36772

@sir
Au Backe – sorry, in diesem extremen Zonenrandgebiet bin ich verpflegungstechnisch raus 😉


Dan
12. September 2011 um 12:04  |  36773

@sir

Ich bin an dem Wochenende in Miltenberg. Wie weit ist das von Deinem Nordfränkischen entfernt? 😉


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 12:10  |  36774

@Dan

Bist du etwa auch nicht zum Spiel da!?


joergen
12. September 2011 um 12:10  |  36775

Raffael ist der Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. Das hat er in Dortmund eindrucksvoll bewiesen. Außerdem hat er keine Starallüren (wie sie andere Brasilianer bei Hertha schon an den Tag gelegt hatten) und stellt sich mit seiner Spielweise in den Dienst der Mannschaft. Damit meine ich sowohl die Unterstützung der Defensive als auch das schnelle umschalten in die Offensive. Daher bin froh, dass er – trotz Abstieg und Angebote anderer Vereinen – bei der Hertha geblieben ist. Es erscheint fast so, als habe ihn das Jahr in der 2. Liga robuster gemacht.


apollinaris
12. September 2011 um 12:11  |  36776

Schade-…für mich geht das irgendwie in die falsche Richtung. Eine tolle Mannschaftsleistung, mit einem überragenden Raffael und Hubnik und kraft-und eine glänzende taktische Einstellung (vor 2 Jahren wäre wohl nur über Favres Meistertaktik geschrieben worden..?Vorsicht: provokant gemeint) der Trainer ..wird reduziert auf eigentlich nen Murks ( Vorsicht: meine Meinung):
da schreibt @treat und @franko, dass Raffael auch hätte abspielen können..was ich zwar überflüssig, aber nicht falsch fand, zu bemerken, und es ensteht ein wenig Unruhe. Dann kommt @driemer, lässt ne Generalkritik los..aber so richtig, will da keiner mit @driemer in den Ring steigen. Stattdessen wird sich ellenlang darüber gestritten, ob Raffael, Ebert überhaupt sehen konnte (als Offensivfussballer würde ich an dieser Stelle mal gerne 37 Ausrufezeichen setzen wollen und mit einem Fragezeichen beginnen: hallo?
Na, logo-gab es diese Option. Behaupte ich.Ohne Zweifel.-Aber es ist mir völlig egal! Der Ball war doch drinnen!!-
Statt nun auf die Thesen des @driemer einzugehen, wird lieber auf Nebengleisen gestritten. Vielleicht, weil man sich mit @driemer ungerne anlegen mag? –
Nun reduziert sich die ganze, wunderbare Sache vom Samstag auf Raffael. Wow! Das hat ja was vom Voronin-Fieber! -Ich bezweifele, dass so eine Hero-Diskussion an dieser Stelle sinnvoll ist. Ich finde das völlig überzogen: ich habe meine Begeisterung ja sofort gezeigt..und trotzdem gehe ich mit @wilson: das muss Raffael erst mal bestätigen. Bitte! Darauf warten wir doch schon so lange!! Und deshalb verdient Raffael auch mehr Geld als die meisten seiner Kameraden..Warum wir nun wieder einen Helden stilisieren müssen..verstehe ich nicht. Spielt Raffael in der Vorrunde noch 3,4 Spiele so, wie Samstag, wird er es ganz zwangsläufig werden,-und ich bin der Erste, der beim Helden mit winkt, weil ich solche Überragenden mag und mich gerne inzieren lasse. Aber es ist doch viel zu früh? Oder nicht?
Warum diese Zuspitzung? Die Thesen von @driemer halte ich für völlig überzigen-lasst uns darüber streiten, meinetwegen- denn hier wurden die Grundsätzlichkeiten formuliert.


12. September 2011 um 12:14  |  36777

@apo was genau willst Du jetzt ?


dstolpe
12. September 2011 um 12:15  |  36778

@bluekobalt
Über @driemers Thesen diskutieren will er. Also, bitt’schön, ich dachte eigentlich, ich hätte das mit meinem obigen Blogeintrag schon deutlich angestoßen. . . Aber drehen wir die Debatte eben noch mal in diese Richtung – hier die Kernthesen, über die sich sicherlich vortrefflich streiten lässt:

Nun neige ich ja dazu, kein Fan von Raffael zu sein, aber er ist Herthaner, und demzufolge sehe ich neben seinen überwiegend unbefriedigenden Leistungen auch das Gelungene in seinem Spiel. Aber eine “1″ habe ich nicht gesehen, denn es stimmt, was @frankophot schreibt und frage ergänzend, was denn gewesen wäre, wenn vor dem 1:0 der Ball nicht wieder von dem Dortmunder Knie vor die Füße Raffaels springt?
Dann wäre von der ganzen Szene geblieben: Raffael schaltet den Turbo ein, paßt nicht zum freistehenden und ihm den Paßweg zeigenden Herthaner, schießt Weidenfeller an, und es steht weiterhin 0:0. Also alles so wie immer: eigensinnig, egoistisch und bekommt selbst Bälle aus 3, 4 Metern nicht ins Tor geschossen. Dasselbe gilt für seine beiden Pfostenschüsse. Ich spekuliere nicht, wie das Spiel dann ausgeht, denn der Rest der Mannschaft spielte stark genug und wollte gewinnen. Babbel hat eine glänzende taktische Leistung bewiesen und nach den Trainingsberichten das umgesetzt, was trainiert wurde. Ich hätte allen Spielern eine 1-2 gegeben. Denn bewertet sollte eigentlich nur werden, wie sie ihre Aufgabe erfüllt haben und nicht die Spanne zwischen privater Sympathie und geduldeten Mitläufern.

Wir hätten das Spiel leicht 3:1 oder 4:2 gewinnen können. Raffael hat das leider verhindert – weil er nun schon zum wiederholten Male den Ball aus kürzester Distanz nicht im Tor unterbringt.
Aus all meiner Erfahrung mit Raffael, – er hat noch nie ein Spiel allein gewonnen. Er ist nur gut, wenn die Mannschaft gut ist. Aber die Mannschaft ist oft genug gut, auch wenn ein Raffael nicht gut ist.
Vielleicht wäre es glücklicher gewesen, die Mannschaft zum Helden zu benoten. Bei aller Lust am Geburtshelfersein eines Einzelnen.


jap_de_mos
12. September 2011 um 12:17  |  36779

Die Thesen von @driemer sind so überzogen, dass sich eine Diskussion von selbst erübrigt – meine Meinung.
Ansonsten nehme ich den Impuls gerne auf. Vielleicht wäre heute ein Blog-Eintrag nach dem Motto: „Raffael – und sonst?! Was unseren Sieg in Dortmund möglich machte“ interessant, @blogpappies.
Hertha hat mich gestern über weite Strecken übrigens an H96 aus der letzten Saison erinnert. Der Unterschied ist natürlich, dass diese eine ganze Saison lang mit dieser Spielweise Erfolg hatten…


Sir Henry
12. September 2011 um 12:19  |  36780

@dstolpe

Kein Problem, dann werde ich mir mein Essen selber schießen. 😉

@Dan

Ist schon ein Stückchen nach Miltenberg, für evtl. gemeinsamen Fernsehen eher nicht geeignet.


apollinaris
12. September 2011 um 12:20  |  36781

war keine gewollte Lenkung der Diskussionsebene,-nur ne Meinung-wenn ich (auch) darf.. 🙄
P.S.
Tippteufelchen:
statt inzieren..lies: infizieren 🙂


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 12:22  |  36782

@jap

Noch ist unsere Saison ja noch nicht vorbei, nech!? 😉


12. September 2011 um 12:22  |  36783

Also nö !

Mir ist das generell zu blöd über die Leistung von Raffael zu debattieren.
Ich finde ihn auch gut, wenn ihn scheiße finden.
Ich kann keinen meine Meinung aufdrängen und so ertrage ich stoisch jede andere gegenteilige Äußerung. Was will man da auch argumentativ entgegenhalten, außer seine subjektiven Eindrücke.
Vielleicht habe ich aber auch nur Angst vor driemer…


12. September 2011 um 12:23  |  36784

Ich finde ihn auch gut, wenn ihn andere scheiße finden.


jenseits
12. September 2011 um 12:26  |  36785

Ich finde es auch etwas schade, dass sich die Diskussion im Anschluss auf das Spiel nur auf Raffael beschränkt – nach so einer gelungenen Mannschaftsleistung hätte man über die Taktik, aber auch über, Hubnik, Kraft, Ottl, Ramos und all die anderen etwas sagen können. Warum Du das allerdings als Hero-Diskussion empfindest, @apo, verstehe ich nicht, denn ziemlich selten, gemessen an solch einer tollen Leistung in Dortmund (das ist jetzt natürlich nur meine Auffassung), kam hier Lob für Raffa. Aber wahrscheinlich verstehe ich gar nicht, was Du sagen wolltest!?? 😉


apollinaris
12. September 2011 um 12:26  |  36786

@sto, @kobalt: ne, ich wollte nicht unbedingt über driemers Thesen streiten. Ich wollte meinen Eindruck mitteilen, den ich habe: dass sich über eine doppeldeutige Sache gestritten wird. Und diese Debatte empfand ich irgendwie als Stellvertreter-Debatte. Kann mich irren. Bei mir kam die Diskussion schräg an-sehr schräg.Mit den falschen Protagonisten.


driemer
12. September 2011 um 12:28  |  36787

Sonntags ist in meiner Familie unumstößlicher Kindertag. Und wie ich mir hier erlesen durfte, ist immerhertha dabei, diese Tradition in diesem Blog auch wieder mal auszuprobieren. Ein lustiges Unterfangen, mit den wesentlichen Unterschieden, daß meine Kinder den Tag mit Vorfreude beginnen und hier doch eher mit Bockigkeiten.

Aber ich hätte vorgewarnt sein müssen, war doch einst ein Kindertag hier genau so konzipiert. Da war der bockende Grund ein Beitrag von mir über die Entwicklung des Michael Preetz‘ ein Thesenpapier, wie bei jedem anderen auch. Das hatten die wenigsten nur gründlich gelesen, aber der Sturm der Entrüstung orkanisierte sich an meinen Antworten zu den Antithesen eines Blogvaters. Na gut, anderes Spielzeug war zu der Zeit nicht zu haben, die Bälle waren eingeschlossen, die Turnschuhe in der Reparatur und die bunten Leibchen in der Wäsche, also mußten Kratzen, Beißen, Spucken und Sandwerfen herhalten. Viele der Kinder wußten zwar nicht wirklich warum, aber wenn Pappi das Ziel vorgibt, folgen die Braven erstmal, weil die Gruppendynamik nach dem olympischen Geist funktioniert: Dabei sein ist alles!

Das ist zwar Vergangenheit, aber die ist einem ja manchmal näher als die Zukunft. Heuer war es aber so, daß die vielen Kinder der Blogväter eigentlich alles Spielzeug beisammen hatten, das sie hätte erfreuen können, aber da waren einige, ganz, ganz, wenige, die in ihrem Erfreuen auch Nachdenklichem Platz machten, die sich fragten, was wäre wenn? … eigentlich die Grundfrage der nachdenklichen Neugier, ohne die die Gegenwart keine Zukunft hätte, die Relativität keine Theorie und das „Abbesche Gesetz“ weiterhin dogmatisch wäre. Dabei ging es nicht um so Großes, es ging um ein Spiel, konkret um Fußball, konkreter um einen Fußballspieler und am konkretesten um Raffael bei Hertha. Und das Nachdenken im was-wäre-wenn-Format wird lächerlich gemacht, fassungslos bemitleidet, zur Gotteslästerung erhoben, und letztlich fordernd mit dem Index belegt – die Hymnen sind frei an solchen Tagen, die Gedanken sind es etwas weniger.

Grundlagen dieses bockigen Verhaltens war ein sehr gutes Spiel, das einem sehr guten Gegner sein übliches sehr gutes Spiel nicht erlaubte und gewonnen wurde, eine mannschaftliche Leistung, die bisher Trainiertes endlich perfekt umsetzte, ein Spieler, der sein bisher bestes Spiel fabrizierte, wie fast alle in der Mannschaft, und Blogteilnehmer, die selbst in freudetrunkener Glückseligkeit Nachdenkliches zu schreiben wußten oder Bewertungen hinterfragten, „versiebte“ Torchancen nicht unbedingt als höchste fußballtechnische Kunst bejubeln wollten und überhaupt den Sieg nicht als den eines Einzelnen feiern mochten, weil ihnen vielleicht Inthronisierungen suspekt und Heldengeburten zu sehr dem Verdacht der Plazenta-Verehrung unterliegen.

Nun weiß ich zumindest, daß ich auf dem Schirm des Blogvaters auftauchte, bösartig bin für einen Blogschreiber und anderes, lächerlich und grundsätzlich Schuld an der Bockigkeit.

Aber auch Angenehmes habe ich erfahren. Und das von einem „Schweizer“ 😉 – so kann ich aufgeklärter in den nächsten Kindertag gehen. 😉

Augsburg wird kommen und diesmal nicht mit uns feiern wollen. Ich freue mich trotzdem darauf.

Ein nicht so Kopfgesenkter wie Raffael


apollinaris
12. September 2011 um 12:31  |  36788

@jenseits: wenn du auch diese Frage stellst (Was willste eigentlich, apo?)-gebe ich mich geschlagen: vielleicht spinne ich mir da was zurecht. Dann ziehe ich meine letzten Beiträge zurück und fasse die Nacht von meiner Seite zusammen:
1. Raffael war überragend, er hat alles richtig gemacht
2. Raffael hätte abspielen können, wäre vielleicht, ganz theoretisch, auch die bessere Option gewesen. Aber nur relevant, wenn der Ball nicht im Netz ist.
3. Eine nicht für möglich gehaltene Mannschaftsleistung und taktische Disziplin. hat den Sieg möglich gemacht- ohne den Anarchisten wäre es aber allenfalls unentschieden ausgegangen.
So.


papazephyr
12. September 2011 um 12:37  |  36789

Ich mag solche Sätze nicht wie „Also alles so wie immer: eigensinnig, egoistisch und bekommt selbst Bälle aus 3, 4 Metern nicht ins Tor geschossen.“
Diskutieren würde ich, wie „eigensinnig“ ein Stürmer bzw. OM sein darf – und ob das vielleicht dazugehört – aber solch ein pauschales Abqualifizieren eines Spielers, der schon wichtige Tore gemacht und wichtige Vorlagen gegeben hat – was soll das?
Da habe ich auch keine Lust, auf den Rest einzugehen.


jenseits
12. September 2011 um 12:43  |  36790

apollinaris // 12. Sep 2011 um 12:31

@jenseits: wenn du auch diese Frage stellst (Was willste eigentlich, apo?)…

Nee, @apo, in diesem Ton wollte ich das eigentlich nicht schreiben! Hatte mich zuvor vielleicht nicht genügend bemüht… 🙂


apollinaris
12. September 2011 um 12:47  |  36791

@jenseits: ganz ehrlich: ich bin nicht angepiekst! Ich weiss, dass du kein Streithammel (ich bin einer 🙁
also, gehe ich da mal in mich 😉
ohne Schwere auf den Schultern…


dstolpe
12. September 2011 um 12:48  |  36792

@driemer
Ach herrje. Amen.


apollinaris
12. September 2011 um 12:54  |  36793

@papa: siehste..und ich mag solche Sätze nicht, wie: „ganz klar, nach 100 x studieren der TV-Bilder: Raffa hatte keine andere Wahl, das sieht man als Fachmann“ gefolgt von 10 Ausrufezeichen. Da fühle ich mich dann verarscht.
Wieso muss ich so einen Schlussakkord eigentlich schlucken? denke ich, weil ich vielleicht 100 Mal in so einer Situiation war-und dann kriecht die Emotion WUT in mir hoch..und schon isses da-das ganze Wortgefecht..
Fussball eben-aber eigentlich voll am Thema vorbei gestritten..
P.S. Puhh, ich verordne mir ein paar Stunden Pause 🙂


f.a.y.
12. September 2011 um 12:54  |  36794

@driemer: jetzt sind alle Kinder, die Raffa nicht kritisieren? Nee. So nun auch nicht…


driemer
12. September 2011 um 13:02  |  36795

@f.a.y.,

das meine ich weder, noch habe ich es so geschrieben.


jenseits
12. September 2011 um 13:04  |  36796

Ja, wir sind hier alle Kinder, das macht alles scheinbar, nicht wirklich, Sinn!


driemer
12. September 2011 um 13:07  |  36797

@dstolpe,

sorry, aber das „Ach herrje.Amen.“ ist nun auch nicht klüger als deine Antwort im Blogthema.


f.a.y.
12. September 2011 um 13:17  |  36798

Viele der Kinder wußten zwar nicht wirklich warum, aber wenn Pappi das Ziel vorgibt, folgen die Braven erstmal, weil die Gruppendynamik nach dem olympischen Geist funktioniert: Dabei sein ist alles!

sorry, @driemer, aber so habe ich das halt interpretiert…


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 13:27  |  36799

Lieber @driemer,

für einen, der angekündigt hatte, hier nicht mehr zu schreiben, weil er damit seine Bockigkeit gezeigt hat, bist Du wieder ziemlich gut unterwegs. Nicht etwa Deine Thesen sind der Grund, dass ich ungern auf diese antworte, sondern die Scheinheiligkeit, mit der Du Dich meiner Meinung nach umgibst. Ich hatte bereits auf ein Thema vorher von Dir geantwortet, worauf keine Antwort kam. Da habe ich die Preetz-Thesen lieber nur gelesen und zur Kenntnis genommen als auch noch darauf zu antworten, wenn meine Antworten eh nicht registriert werden.


dewm
12. September 2011 um 13:31  |  36800

Aber, aber Kollege APO, wenn ich auch eher eine Art Stiefkind dieses Blogs bin, so hatte ich es gestern immerhin versucht. Jedenfalls habe ich mich offen mit der These des DRIEMER auseinander gesetzt. Evtl. ist es aber das Los der Geschwindigkeit die dieser schöne Blog an den Tag legt. So wurde meine Antwort (letztes Drittel) nur von sehr wenigen wahrgenommen. Du scheinst sie nicht mehr entdeckt zu haben… So schlimm ist das aber auch wieder nicht, da ich
Erstens: DRIEMER in Sachen RAFFAEL für befangen halte (nur im Vergleich zu URSULA „entgegengesetzt“) und
Zweitens: Weder über solch blumige Formulierungskunst (RESPEKT dafür) noch dieses Selbstbewusstsein verfüge…


12. September 2011 um 13:35  |  36801

So, nun kommt mal alle wieder runter. Das ausgerechnet eine reife Leistung wie gestern, sowohl von Raffa als auch der Mannschaft zu derartigen Diskussionen führt, ist merkwürdig.

Fakt ist, dass man immer ein Haar in der Suppe finden kann. Und ob er nun abgespielt hat oder nicht, ist egal, er hat das Tor geschossen. Fertig. Hätte er es nicht geschossen, wäre es vielleicht ein Fehler gewesen, aus welchem man lernen kann. Im übrigen kann man sich auch darüber erregen, dass viel zu viel abgespielt wird, auch in Situationen, in welchem einfach mal draufgehalten werden kann.

Können wir nicht alle mal zufrieden sein, dass der Deutsche Meister verdient geschlagen worden ist ?


12. September 2011 um 13:37  |  36802

Ergänzung: …. und das ausgerechnet Raffa beginnt, sein Phlegma nach entsprechender Motivation durch den Trainer, abzulegen ? Der hat den Dortmunder unheimlich viele Bälle geklaut, auch das muss gesehen werden.


ladygaga
12. September 2011 um 13:46  |  36803

ich könnte und möchte auch noch etwas sagen: ich finde, Feuer wurde nicht mit Feuer bekämpft , sondern mit Sand. Um im Bild zu bleiben, @sto 😀
Oder? Jedenfalls habe ich die Taktik große Klasse gefunden . Deshalb finde ich, wird auch zu wenig von Niemeyer und Ottl, Mija und Hubnik gesprochen, ohne die hätten wir trotz des tollen Raffael verloren.
Ohne Raffael nicht gewonnen.


hurdiegerdie
12. September 2011 um 14:12  |  36804

Ich war es diesmal aber nicht 😉 , gelle?


jap_de_mos
12. September 2011 um 14:14  |  36805

Tut mir leid, lieber @driemer, deine Beiträge kommen bei mir häufig recht arrogant und pauschalisierend daher. Wenn der Wille dahinter eine Provokation ist, um die Diskussion zu beflügeln, so schießt diese für meinen Geschmack regelmäßig übers Ziel hinaus.
Deine Preetz-Thesen habe ich nicht gelesen (muss wohl im Urlaub gewesen sein – gefühlt schon ne Ewigkeit her… 😀 ), deswegen kann ich dazu nix sagen.
Um konkret zu benennen, was mich stört:
– Der (pauschale!) Vorwurf, hier würden sich alle wie Kinder verhalten. Natürlich schreibst du das nicht ausdrücklich, sondern blumig umschrieben, um erhöhte Bissigkeit zu erzeugen, dennoch ist für jeden Leser zweifelsfrei klar, dass das die Aussage hinter deinem ersten Satz ist.
– Ebenso pauschal ist die Behauptung, jeder, dessen Meinung näher an der des Blogpappis ist als an deiner, folge nur einem Herdentrieb. Ich für meinen Teil habe eine Menge Argumente gelesen, an deinem „Kindertag“. Nicht alle haben mich überzeugt, pauschal abqualifizieren kann ich sie dennoch nicht. Hier wirkt es so, als machtest du es dir in der „Opfer-Ecke“ bequem: „Der böse Blogpappi hetzt die Meute gegen mich auf und alle machen mit!“
– Diese Formulierung:

Und das Nachdenken im was-wäre-wenn-Format wird lächerlich gemacht, fassungslos bemitleidet, zur Gotteslästerung erhoben, und letztlich fordernd mit dem Index belegt – die Hymnen sind frei an solchen Tagen, die Gedanken sind es etwas weniger.

enthält leider außer Polemik und pauschaler Herabsetzung gegenteiliger Meinungen und Argumentationen nichts Substantielles.
– Bauchschmerzen bezüglich einer übertriebenen Heroisierung eines Spielers lassen sich formulieren, ohne diesen Spieler völlig niederzumachen und/oder die Mit-Blogger herabzusetzen. Deine Formulierungskunst ist in diesem Fall leider eine brotlose – so jedenfalls nehme ich das wahr.
Das war jetzt meine letzte Antwort zu Thesen und Beiträgen deinerseits, die ich als angreifend empfinde. Auf sachliche Beiträge, die auch kritisiert und diskutiert werden „dürfen“, freue ich mich natürlich.
So long… 🙂


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 14:38  |  36806

Danke für die Auseinandersetzung mit der Materie, @jap.

Hatte mich nicht getraut, das Wort Arroganz zu verwenden, aber manchmal kommt mir das eben so vor. Und da habe ich wenig Lust, mich ebenso um eine Antwort zu bemühen, wie es andere Blogger betrifft…


Sir Henry
12. September 2011 um 14:44  |  36807

Hoffentlich schafft es Raffa am Samstag in die Startelf.


ladygaga
12. September 2011 um 14:50  |  36808

🙂 🙂 🙂
@Sir


derMazel
12. September 2011 um 14:54  |  36809

@Dan:

Wann genau ist den Verkaufstart für die Pokalbegegnung?


dewm
12. September 2011 um 15:00  |  36810

@E-S: Von Arroganz verstehste nüscht! Woher ooch? Biste ja keen Berliner! Und im Exil gingen Dir die kümmerlich vorhandenen Gene die DIR als naher Verwanter mitgegeben wurden sicher ooch noch ab…


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 15:03  |  36811

@dewm

Natürlich! Als Barnimer kann man das nicht verstehen! 😀


Dan
12. September 2011 um 15:22  |  36812

derMazel // 12. Sep 2011 um 14:54

Soweit ich es noch in Erinnerung habe – Mitte Septemper. Erwarte also von 15.9 – 20.9 einen Hinweis.


Dan
12. September 2011 um 15:23  |  36813

Boah wie schreibe ich September 🙂 Ich mach Feierabend.


Stehplatz
12. September 2011 um 15:23  |  36814

Wo wir gerade so herzhaft über Raffael herziehen, erinnert sich eigentlich noch jemand an den kläglichen Abschluss von Ebert, der allein vorm Tor ohne zu gucken den Ball auf den Mann zieht. Oder Torun der statt zu schießen den doppelten Doppelpass mit Ramos spielen könnte, aber den Ball neben das Tor setzt?


derMazel
12. September 2011 um 15:24  |  36815

@alle:

Info aus der Geschäftsstelle zu den Karten für Essen: Es gibt noch keinen Termin, der soll aber im Laufe der Woche kommen.


derMazel
12. September 2011 um 15:25  |  36816

@Dan:

Danke, ich halte die Augen weit weit offen!

Mit mir hat Hertha nämlich noch kein Pokalspiel verloren!


derMazel
12. September 2011 um 15:35  |  36817

@Stehplatz:

Ja, ich sehe das ähnlich. Frech auch, dass unser Torhüter den Lewandowski-Kopfball nicht gehalten hat. Arbeitsverweigerer! Oder wie Ebert sich einfach gegen Hummels in aussichtsreicher Position schlafen legt statt weiter zu laufen. Wie haben wir dieses Spiel eigentlich gewonnen?!


Dan
12. September 2011 um 15:36  |  36818

derMazel // 12. Sep 2011 um 15:25

Du bist also Schuld, dass wir seit 1965 noch nicht aus diesem goldenen Kelch (mit Elch) getrunken haben? 😉


jenseits
12. September 2011 um 15:41  |  36819

@dan, wurde @derMazel bereits die Rolle als Talisman zugeteilt? Könnte vielleicht wichtig sein für die Umsetzung und Realisierung des Drehbuchs. @der Mazel müsste sich dann entsprechend auch für die nächsten Spiele bereithalten! 😉


Dan
12. September 2011 um 15:51  |  36820

jenseits // 12. Sep 2011 um 15:41

Bin schon dabei, dass Story-Board zu ergänzen.

Wahrscheinlich wir @Mazel als Kühlerfigur für so einen „Hummer“ von GM besetzt. Wird das einzige geschlossene Auto in dem Pokalkorso sein.
Raffael muss geschützt werden, weil er beim Stand vom 3:0 nicht quer gepasst hat. 😉


Dan
12. September 2011 um 15:54  |  36821

Schluß – ich mach jetzt wirklich Feierabend, denn Mist kann ich Euch nicht weiter antun 🙂

wir = wird / vom = von

Werde wieder die Vorschau nutzen müssen, auch bei kurzen Texten.


derMazel
12. September 2011 um 15:55  |  36822

Hey, 88er Jahrgang! Viel kann ich also nicht dafür und glaube mir: Sofern es Möglich ist, sehe ich jedes Hertha-Spiel im Stadion – Freundinnen kamen und gingen alleine deswegen, Mondpreise für Steher wie gegen Dortmund werden gerne gezahlt. Weil aber Pokalspiele fast ausschließlich (die, an denen Hertha teilnimmt) unter der Woche stattfinden habe ich auch erst 4?! gesehen. SOLLTE es Hertha mal aus „eigener Kraft“ (Anm.: Also ohne mich 🙂 ) seit dem Stuttgartding 06/07 mal bis in ein Viertelfinale schaffen, werde ich alle Spiele bis zum Finale Vor-Ort sehen. Versprochen. Und weil ich für’s Finale als Nichtdauerkartenbesitzer keine Karte bekomme… naja, ihr wisst schon was passiert 😉


derMazel
12. September 2011 um 15:57  |  36823

Ick freu mir uff die Parade – denkt an die Karte zum Finale 😀


jenseits
12. September 2011 um 15:57  |  36824

@dan, sehr schön, dass Du weiter daran arbeitest und auch so profan realistische Szenen berücksichtigst! 😀


Ursula
12. September 2011 um 16:01  |  36825

Ein Teil meiner Familie kam aus Ahrensfelde,
ist das nicht schon Barnim?


dewm
12. September 2011 um 16:02  |  36826

@URSULA: JA!


Sir Henry
12. September 2011 um 16:03  |  36827

Ich glaub der Barnim fängt schon an der Landsberger Allee an.


Ursula
12. September 2011 um 16:10  |  36828

SIEHSTE, haste so laut bis hierher gebrüllt,
nu haste schlafende Hund geweckt…

Erst anne „Lansberjer“?Nich schon am „Theo“….


dewm
12. September 2011 um 16:11  |  36829

@SIR: Also is Prenzlauer Berg quasi Schorfheide?


Dan
12. September 2011 um 16:11  |  36830

derMazel // 12. Sep 2011 um 15:55

Gut, dann suche ich nur noch den Schuldigen von 1965 – 1987. 😉


dstolpe
12. September 2011 um 16:13  |  36831

@Dan
Können wir das nicht Honecker in die Schuhe schieben? Zeitlich kommt das doch ganz gut hin, und wehren kann er sich och nicht mehr. . . 😉


derMazel
12. September 2011 um 16:14  |  36832

Das ist gerecht. Die Rolle aus Kühlerfigur würde ich aber trotzdem ehrenvoll und stolz ausfüllen!


Sir Henry
12. September 2011 um 16:14  |  36833

@dewm

So isses.


dewm
12. September 2011 um 16:20  |  36834

Na das is doch mal wat. War ein guter Tag. RAFFAEL ist weitgehend rehabilitiert. Dafür ist die Schorfheide voller Schwaben und Latte-Macchiato-Mütter und Hertha hat Dank MAZEL eine glorreiche Pokalzukunft vor sich…

Bleibt nur die Frage an DAN: Wer war vor 65 verantwortlich???


Dan
12. September 2011 um 16:20  |  36835

@sto

War der Hertha – Fan? Wenn ja, dann ist es verständlich, der „Arme“ konnte ja nie zu einem (DFB-Pokal)-Spiel. 😉


12. September 2011 um 16:23  |  36836

@ dewm

Droht der Schorfheide die Gentrifizierung?


Ursula
12. September 2011 um 16:25  |  36837

Als (fast) Barnimer hab ick mir
ooch noch wat überlegt, nee nich
überlegt, einfach druff los….

Na ja, als Inbegriff des Streits nach
Regeln, ist die Diskussion in einem
Hertha-Blog, für viele auch eine Art
Modell von Willensbildung, eine
demokratische Willensbildung, um
auch zu verbindlichen Statements
mit Allgemeingültigkeit in Sachen
Hertha BSC zu kommen!

Soloprogramme ohne substanziellen
fußballerischen Hintergrund, wie es
von einigen “Bloggern” zwischen-
zeitlich gern, am liebsten eloquent
betrieben wird, bleiben leider auch
Soloprogramme ohne Resonanz,
zumindest meinerseits!

Einer filigranen oder “faktischen”
Keilerei bin ich noch nie aus dem
Wege gegangen, aber die Summe
von Gemeinsamkeiten unter den
sich “Keilenden” sollte eine gewisse
Priorität haben!

ANDEREN die “Langeweile” mit
Repliken auf provokanten Unsinn
zu versüßen, ist ein Kunst, die ich
nicht beherrschen möchte…..

Den Wert von Rede und Gegenrede
setzt doch voraus, dass mich dieser
Blogger “anspricht”, mich anregt,
mir etwas zu bieten hat, wenn er
denn schon selbsternannt aus der
ahnungslosen Menge (nicht Du hurdie)
herausragen möchte, als ehemaliger
Fußballer, “Psychologe”, Th(r)esen-
verbreiter zum Kindertag u. v. a.!

Ich goutiere auch einfache, ehrliche
Begeisterung als Basis, so nach dem
“Dortmundspiel”, dem Sieg EINES
gesunden Kollektivs mit begnadeten
Protagonisten! Gemeinsamer Spaß
und Freude ob des Sieges, gerade
wenn die Kritik (auch meine) sehr
oft im Vordergrund stand und auch
weiterhin stehen wird!

Wenn die Art und Weise der User
nicht (mehr) anspricht, das Gesagte
schon zu erahnen war und der Wider-
spruch förmlich “herbei gehechelt”
wird (man erliest den Hundebesitzer),
nur in subjektiven Provokationen
oder dubiosen Planspielen besteht,
wird man nur in Fragmenten, besser
kurz angebunden replizieren oder
GAR NICHT (mehr)!

Ich möchte mich in einem Fußball-
blog mit Gleichgesinnten am liebsten
mit “gleich starken” über Hertha BSC
und Fußball im Besonderen, verbal
mit der im Fußball üblichen Streit-
kultur auseinander setzen! Darf auch
einmal etwas heftig und derb sein….

….denn Kontroverse gehört dazu,
aber in netter Form natürlich oder
mit “Feinironie”….

…..und/oder mit Baliner Slang, nee!?

Vülle zu lang wa?


Dan
12. September 2011 um 16:26  |  36838

@Dewm

Vor 65, war das noch das „hässliche“ Ding vom Tschammer-Pokal mit Hakenkreuz und später DFB-Plakette. Nee Nee wir wollen nur hübsche Dinge in der Vitrine. 😉


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 16:31  |  36839

Och ,komm schon, @Dan!
Die Viktoria wird doch auch wieder überreich… aber die war ja noch älter… 😉

@wilson und @dewm

Anscheinend ist dem so! 😉 Aber ich mag keine Schwaben und bin kein Latte Macchiato linksgerührt mit aufgeschäumter Jersey-Milch!! 😉

Ich bin ein Preuße! Basta!


Ursula
12. September 2011 um 16:35  |  36840

Basta oder Pasta, das ist hier die Frage…..


jenseits
12. September 2011 um 16:39  |  36841

Nicht so in der Schorfheide, da ist’s das selbe.


Dan
12. September 2011 um 16:40  |  36842

@ursula

Wie Daniel Rimkus sang: „Ich brauch‘ Hertha, Schulle, Moabit und die Spree.“, gibt auch Hertha hier den Takt vor, aber über etliche, nicht alle, Nebengeräusche wie Schulle, Moabit und die Spree erfreue ich mich hier. 😉

Daher lass dat „Schulle“ loffen und es wird sich von selber reinigen. Glaube ich zumindestens.


Dan
12. September 2011 um 16:42  |  36843

Die Viktoria ist doch klar hübscher und die haben wir ooch gewonnen. 🙂


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 16:48  |  36844

Deswegen ja, @Dan!

@jenseits

Woher weischte des? 😉


jenseits
12. September 2011 um 16:53  |  36845

@Exil-Schorfheider, darüber darf ich nicht reden! 🙂

Sorry, ist jetzt ganz off topic, aber kann mir jemand sagen, was es mit den gelben Karten gegen Lell und Ramos auf sich hat? Ich kann mich überhaupt nicht mehr daran erinnern! Steht aber so auf bundesliga.de und auch im Kicker bei der Aufstellung…


dewm
12. September 2011 um 17:04  |  36846

Klar @WILSON: Die Gentrifizierung kam ja einst aus Norden. Bei Bernau gings los!!! Heut nennt man das „Gated Area“ oder so ähnlich. ODER? Erfunden von Honnecker dem Alt-Herthaner und in Wandlitz bei Bernau (Barnim) errichtet. Mehr Gentrifizierung geht eigentlich nicht. Dazu war ja die Schorfheide schon von den Vorgänger-Genossen (als Jagdgebiet) gentrifiziert… Dagegen sind die „Latte-Macchiato-Schwaben“ reinstes Gute-Laune-Proletariat…

Qunitessenz: Gentrifizierung der Schorfheide seit langem erfolgreich abgeschlossen!


pax.klm
12. September 2011 um 17:08  |  36847

Exil-Schorfheider // 12. Sep 2011 um 16:31
Werter Mit-Blogger, wenn Se denn man hier schauen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hohenzollern
Von weden den Heinis da aus dem Südwesten… 😉


pax.klm
12. September 2011 um 17:12  |  36848

Quintessenz, die gute in Lawi gibt es schon länger nicht mehr , aber dennoch:
>…mit seinem jüngeren Bruder die Burggrafschaft Nürnberg und begründete die fränkische Linie der Hohenzollern, aus der dann die brandenburgisch-preußische hervorging, der jüngere Bruder Friedrich IV. (II.) begründete die schwäbische Linie.<


Blauer Montag
12. September 2011 um 17:25  |  36849

wilson // 12. Sep 2011 um 11:32

….Im Heimspiel gegen einen Mitabstiegskandidaten wird Hertha das Spiel machen müssen. Es wird eine andere Taktik erfordern – mit anderen Anforderungen (Spielmacher) an Raffael.

So euphorisch wie sich das heute im virtuellen Blätterwald liest, dürfte es nicht allzu schwer sein, den nächsten Gegner, der bekanntlich immer der Schwerste ist 🙄 , mit einer überzeugenden Offensivleistung – auch von Raffael – aus dem Stadion zu jagen. Falls nicht, werden wir uns in den Tagen darauf die Frage stellen, warum Raffael erneut nicht in der Lage war, Herthas Spiel zu lenken.

Raffael hat immer wieder Hänger, in denen er nicht in der Lage ist, den Takt vorzugeben und die Mannschaft mitzureißen. Vielleicht, weil er nicht der Typ ist. Er ist aber der Typ, dem seine Mitspieler den Ball in der Hoffnung geben, etwas Besonderes zu kreieren. Misslingt ihm das zu häufig, resigniert er, während die Mitspieler nicht in der Lage sind, dann das Spiel umzustellen und selbst in die Hand zu nehmen. ……

In meinen Augen excellent beschrieben @wilson. Die Frage, mit welcher Taktik Hertha das nächste Heimspiel gewinnen könnte, bleibt für mich weiterhin offen.


dstolpe
12. September 2011 um 17:56  |  36850

@all
Ich hab es ja einfach: Immer wenn die Diskussion abdriftet und ich gar nicht mehr durchsteige, stelle ich nebenan einfach frisches Futter bereit – wenn die Herrschaften also bitte mal schauen mögen. . . 😉


Treat
12. September 2011 um 17:57  |  36851

@Exil – S. und @dstolpe:

Würde mich als Ersatzbegleiter für den Sir im ViaVai anbieten auch wenn ich selbigem natürlich nicht das Wasser reichen kann. Dafür brächte ich aber noch @Odi und meinen Junior mit. Aber nur, wenn es recht ist…

Blauweiße Grüße
Treat


Herthaber
12. September 2011 um 17:58  |  36852

@Elfter Freund

recht hast du. Frage mich was passiert wenn wir mal ein Spiel verlieren und Raffa nicht getroffen hat. Oh je, Oh je……


Ursula
12. September 2011 um 18:07  |  36854

Noch`n Versuch! Jib ihn noch een Schlach,
zwee, dreij, er rechelt noch….

…..aber das Dortmundspiel ist doch gerade
erst abgepfiffen worden @ Montag…..

….und was machen wie denn nach dem
Augsburgspiel, so oder so, zur nächsten
Tagesordnung übergehen…..

Erst doch mal ne Spielanalyse auch von
Dir „Montag“! Nur weil man das nicht
kann, was Neues?

Das der Raffa kein Spielmacher ist, wissen
„Wir“ Fußballer doch alle! Da wird sich der
Markus Babbel einen neuen Schachzug mit
seinen Südamerianern einfallen lassen
müssen, oder zur Abwechsung doch einmal
den „Lusti“ als „Sechs“ mit individuellem
Spielraum nach „vorn“ als Ergänzung, gar
Hilfe für Raffael und im Wechsel dann den
Ronny mit Impulsen, wenn es nicht läuft…..

….der muss doch auch mal ran, kann ALLES
mit dem Ball, wie sein Bruder….


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 18:13  |  36857

@treat

Klingt interessant!
Nun brauche ich nur noch eine fachkompetente Begleitung für´s Oly! 😉


Blauer Montag
12. September 2011 um 18:14  |  36858

@ursula
Das Dortmundspiel ist am Samstag abgepfiffen worden. Am Montag stelle ich mir die gleiche Frage wie zuletzt @Herthaber um 17:58.

Nicht mehr und nicht weniger.


jenseits
12. September 2011 um 18:16  |  36860

Apropos Basta und Begleitung vor dem Spiel, @Exil-Schorfheider: Ronny könntest Du eventuell fragen? Aber nu hat sich ja schon @Treat angeboten. 😉


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 18:29  |  36866

@jenseits

Mach Du Dich nur luschtig! 😉
Bei Ronny gibt es nur schmale Kost… ist nicht mein Ding… 😀

Und ich will nicht schuld sein, wenn er seine Gewichtsvorgaben nicht einhält, nachdem ich ihm die Vorzüge eines leckeren Hefeweizens näher gebracht habe! 😉


jenseits
12. September 2011 um 18:40  |  36874

Ich mach mich nicht luschtig! Weiß gar net, wie des geht! Ist sehr vorbildlich von Dir, dass Du Ronny nicht ins Verderben stürzen willst!


Exil-Schorfheider
12. September 2011 um 18:46  |  36876

So bin ich eben!
Ich möschte den jungen Mann schließlich noch mal auf dem Platzsch erlebe und nicht nur in der nächsten Tapas-Bar…


12. September 2011 um 19:42  |  36884

@ ursula

Das der Raffa kein Spielmacher ist, wissen
“Wir” Fußballer doch alle!

Deshalb tummele, nee Vergangenheit – tummelte ich mich auch so gerne in diesem Blog. Weil es nette Menschen gibt, die einem Nichtfußballer wie mir die Augen öffnen und den großen Zauber der mir stets mystisch verworren gebliebenen Fußballwelt und deren Protagonisten näher bringen.

Und dafür möchte ich mal Danke sagen.
Danke.


Ydra
12. September 2011 um 19:58  |  36886

Raffa in der Kicker Online Ausgabe in der Elf des Tages, Klopp lobt ihn, viele andere auch.
Sorry, aber die „Personen“, die Raffa für sein Spiel, in einem Auswärtsspiel eines Aufsteigers beim aktuellen Deutschen Meister nach 18 ungeschlagenen Heimspielen kritisieren, haben das Spiel nicht gesehen oder keine Ahnung vom Fußball!
Raffa war in Dortmund einfach überragend. DAS muss man auch als Kritiker einfach mal neidlos anerkennen können.


Ursula
13. September 2011 um 8:09  |  36937

Ach „wilson“, bitte! Bitte!

Aber das klang so sentimental!
Wenn Du auch weißt, dass der
Raffael nicht unbedingt DER
Spielmacher ist, ziehe ich
diese Äußerung natürlich
sofort zurück….

….letztlich damit Du Dich
auch weiterhin „tummeln“
kannst! Wäre doch zu schade,
wenn nicht, für ALLE…..

Anzeige