Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Trainingsfrei ist nicht gleich trainingsfrei. Den Spielern hatte Markus Babbel nach dem 3:0 gegen den 1. FC Köln spontan einen fußballlosen Sonntag spendiert (der Montag war ohnehin frei). Dennoch versammelte sich heute um 11 Uhr eine kleine Runde auf dem Schenkendorff-Platz: der Trainer von Hertha BSC stand den Medienvertretern Rede und Antwort.

Zur ersten Hälfte mit den Toren von Pierre-Michel Lasogga (2) und Raffael sagte Babbel:  „Mir hat gefallen, dass die Mannschaft die Überzeugung hatte. Wir hatten einen guten  Mix aus sicherem Spiel und aggresiven Spiel nach vorn. Und mir hat gefallen, wie gut die Chancenverwertung war. Das war in den letzten Spielen ein Problem. Gegen den 1. FC Köln hatte wir nicht so viele Möglichkeiten. Aber die, die wir hatten, haben wir eiskalt genutzt“ (Fotos: ub).

Auf die Frage, ob er nun auf die Euphoriebremse treten müsse, antwortete der Trainer: „Nein, wir müssen nicht auf die Euphoriebremse gehen. Es ist schön, wenn Euphorie da ist. Ist doch toll, wenn die Fans eine Mannschaft sehen, die sich mit dem Verein identifiziert. Die alles versucht, um zu gewinnen. Wir wissen aber, dass wir dafür extrem hart arbeiten müssen. Wir dürfen jetzt nicht leichtsinning werden. Die Bundesliga ist knallhart, die verzeiht keine Fehler.“

Babbel und seine Berlin-Kritik

Ein TV-Kollege fragt mit Blick auf die Babbel’sche Kritik an den Berlinern vor fünf Wochen, ob er als bekennender München denn mittlerweile ein bekennender Berliner geworden sei.

Babbel: „Ich war vom ersten Tag an bekennender Berliner. Mir gefällt es hier, das ist ein toller Verein. Ich wollte da der Mannschaft mit meinen Möglichkeiten helfen. Es war zuviel Fokus auf einer Sache, so dass die Mannschaft nicht befreit aufgespielt hat (gemeint war der ‚Fluch‘ mit zwei Jahren ohne Bundesliga-Heimsieg/Anm.d.Red.). Es hat  funktioniert (1:0-Heimsieg gegen Stuttgart/Anm.d.Red.). Gott sei dank, sonst hätte ich hier ein Problem gehabt.“

Natürlich lobte der Trainer Änis Ben-Hatira. Er ließ aber durchblicken, dass einige Leistungsträger gesundheitliche Probleme haben. Deshalb komme die zweiwöchige Pause Hertha ganz gelegen, ehe es am 15. Oktober zum FC Bayern geht. So kämpft Lasogga schon etwas länger mit Problemen an der Patellasehne. Immer wieder muss er das Training dosieren, Pflege ist wichtig. Obwohl der Torjäger zur U21 eingeladen ist, hofft Babbel, dass Lasogga in Berlin bleibt. „Das wäre gut, damit sein Knie mal etwas regenerieren kann.“

Ben-Hatira hat Probleme am Sprunggelenk, er humpelte am Samstagabend barfuß mit Tapeverband am Knöchel in den Stadion-Katakomben durch seinen Interview-Marathon. „Ich habe so viel geredet, ich weiß gar nicht mehr, was ich noch sagen soll.“

Ramos sagt Kolumbien ab

Auch Adrian Ramos wird diesmal nicht nach Kolumbien fliegen. Nach einer Roten Karte wäre er für das erste der beiden Länderspiele ohnehin gesperrt. Babbel: „Adrian hat gemerkt, dass er körperlich etwas Probleme hat.“

P.S.1 Lese-Tipps von Blogger-Kollegen zum langen Wochenende: Marxelinho war aktiv, ebenso wie SchussTorHinein und der Hertha BSC Blog.

P.S.2 Genießt die Sonne, raus an die frische Luft 😉

Zur Clickshow: Wie bewertet Ihr Herthas Saisonstart nach acht Bundesliga-Partien: Zwölf Punkte für den Aufsteiger, drei Siege, drei Remis, zwei Niederlagen?

Acht Spiele, zwölf Punkte: Die Hertha-Bilanz ist . . .

  • sehr gut (51%, 307 Stimmen)
  • gut (39%, 233 Stimmen)
  • exzellent (5%, 32 Stimmen)
  • befriedigend (4%, 23 Stimmen)
  • mangelhaft (0%, 2 Stimmen)
  • ausreichend (0%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 598

Loading ... Loading ...

46
Kommentare

zimsel
2. Oktober 2011 um 16:37  |  39708

also ich bin mit der bisherigen punkte ausbeute sehr zufrieden…..da jibt et nischt zu meckern


coconut
2. Oktober 2011 um 16:41  |  39709

Den Saisonstar darf man wohl als sehr gut gelungen bezeichnen, auch wenn das Nürnberg Spiel ein echter Graus war.
Die Mannschaft scheint sich gefunden zu haben und hat ein solides Selbstbewusstsein entwickelt. Das macht Hoffnung auf den Klssenerhalt. Kann gerne so weiter gehen… 🙂


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2011 um 16:50  |  39710

Bronze Star!


Wir können alles ausser Derby
2. Oktober 2011 um 16:56  |  39711

Sehr guter Saisonstart. Nach dem Grauen gegen Nürnberg hätte ich nicht damit gerechnet.

Ich bin sehr positiv überrascht von der Defensive – vor allem den aussen!

Auf das spielerische Element gefallt mir gut. Mich erinnert der Fusball ein bischen an die Favre Zeit. Aus einer gesicherten Abwehr- eher abwartend spielen, Geduld haben und dann schnell in die Spitze spielen! Klasse.

Vor allem freut es much auch für Babbel dem hier und in Hertha Inside so viele schon die fachliche kompetenz abgesprochen haben und ihn nach dem ersten Spieltag schon Austauschen wollten. Ein Glück ist er noch da!

Weiter so Hertha – ihr gewinnt mit dem bescheidenem auftreten und dem flinkem Spiel viel Sympathien in der Republik!! Klasse!


Dan
2. Oktober 2011 um 16:56  |  39712

Guter Start. Aber wenn wir ehrlich sind war mit mehr Einsatz mehr drin.
Wichtig ist mir aber, dass der Lernende mit seinem Co oft die richtigen Analysen erstellt und Lösungen findet.

Wie gestern geschrieben – bester Start eines Herthaaufsteigerteams. Watt will also meckern


monitor
2. Oktober 2011 um 17:09  |  39713

Ich war für exellent.
Als ich das hier begründen wollte (habe ich glücklicherweise wieder zurückgenommen), mußte ich einsehen, daß es übertrieben ist.
„Einsicht ist der erste Weg zur Besserung“, haben meine Ahnen immer gesagt! 😉


monitor
2. Oktober 2011 um 17:10  |  39714

Deshalb „Sehr gut!“


ft
2. Oktober 2011 um 17:11  |  39715

Wir liegen im Plan.
Hätte, würde, könnte zählt nicht.
Das einzige was zählt ist die Vorbereitung auf das nächste Spiel.
3 Punkte beim FCB sind Pflicht.


monitor
2. Oktober 2011 um 17:14  |  39716

@ft
Du hast den “ 😉 “ vergessen! 😉


monitor
2. Oktober 2011 um 17:32  |  39717

Gegen Köln hat man gesehen, das die scheinbar doppeltgemoppelt besetzten Positionen auch für Hertha wichtig sind. Eben noch Überangebot an Spielern auf Position xyz, schon ist man froh Alternativen zu haben (Franz, Janker).
Lell gesperrt, Janker mit muskulären Problemen, also schön das Franz polyvalent IV und AV spielen kann. Vielleicht macht er mal Lustenberger als 4. Torwart Konkurrenz! 😉

So wie Lasso letztes Jahr auf sich aufmerksam machen konnte, hat diesmal Ben-Hatira seine Chance genutzt. Es war eine Augenweide wie er die langen Bälle annahm und verarbeitete!

Die Mannschaft wächst zu einer starken Einheit zusammen.
Es wird Rückschläge geben, aber für diese Hertha, muß sich kein Fan schämen.
Ein Trainer mit Augenmaß, ein Manager mit Focus auf’s Wesentliche, ein Präsident der sich nicht in den Vordergrund drängt und eine Mannschaft, die für die eine oder andere Überraschung gut ist.
Ich habe ein gutes Gefühl.


Mcthepirate
2. Oktober 2011 um 17:41  |  39718

Hat er das wirklich so gesagt?:

„Wir hatten einen guten Mix aus sicherem Spiel und aggresiven Spiel nach vorn. „


ubremer
ubremer
2. Oktober 2011 um 17:44  |  39719

@Mcthepirate,

bezogen auf die erste Hälfte: Ja


ft
2. Oktober 2011 um 17:45  |  39720

Ich mein das völlig ernst.
Der FCB ist nicht die Übermannschaft wie es gerne in der Presse und auch von anderen Trainern ( z.B. R. Dutt ) gesehen wird.
Jede Mannschaft hat ne Schwachstelle. Und ich bin da felsenfest von überzeugt, dass MB die von den Bayern finden wird und genau dort den Hebel ansetzen wird.
Der läßt sich die Gelegenheit doch nicht entgehen mit ein paar kleinen Flohstichen den Bayernpelz zu löchern.


Etebaer
2. Oktober 2011 um 17:45  |  39721

Ich finde den Start sehr gut.
Ein „Exzellent“ hat leider das Nürnbergspiel verhindert.
Ich hoffe, das Führungsteam bleibt Hertha noch lange erhalten.
Gegenbauer scheint den Laden im Griff zu haben und ist als Präsident die Eminenz im Hintergrund – sehr wohltuend!
Zu Preetz und Babbel muß man nichts sagen, das Ergebnis steht auf dem Platz!

Wer mehr will muß entweder Gedul haben, oder nach München/Dortmund/Spanien umziehn.

Im ürbigen gewinnt man Rennen nicht durch Gas und Bremse, sondern durch Bodenhaftung!


Freddie1
2. Oktober 2011 um 17:49  |  39722

Mal ne Frage: wieso war das gestern eigentlich ein Risikospiel ? (mit all den Unannehmlichkeiten wie Holsten-Alkohlfrei)


Herthaber
2. Oktober 2011 um 17:51  |  39723

Ich finde die 12 Punkte gut. Die Spiele in Hannover und Hamburg hätten mit Glück gewonnen werden können. Über Bremen rede ich nicht mehr. Aber die Möglichkeiten ausgeschöpft und es wäre ein sehr guter Punktestand.


Herthaber
2. Oktober 2011 um 17:53  |  39724

@Freddie1

das frage ich mich auch. Wer bestimmt eigentlich ob ein Spiel als gefährlich eingestuft wird ?


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2011 um 18:10  |  39725

@freddie1

Das kann nur an den Gästen gelegen haben, die doch schon das eine oder andere Mal negativ aufgefallen sind…


monitor
2. Oktober 2011 um 18:45  |  39726

@freddie
Stehen 6 oder 8 Kölner auf der S-BahnBrücke und provozieren. Tausende Berliner gehen ignorierend vorbei! 🙂

Wir stehen ca. 15 Min. am Getränkestand an und stellen fest, das hat sich nicht gelohnt. RISIKOSPIEL

Der Gästeblock ist am Anfang extrem nervig, nach 3 Gegentoren glücklicherweise stumm, bis auf eine Schwarzpulverbombe, Böller ist mir zu verniedlichend, hochgeht und einen Ordner ziemlich gefährdet!

Dann die Meldungen letztens, Kölner F… haben Becher mit Fäkalien in den Nachbarblock geschmissen. Deshalb Risiko.
Risiko weil Gäste sich nicht zu benehmen wissen!

Vor zwei Jahren haben wir mit richtigem Bier mit Schalker Fans nach dem Unendschieden und der verkappten CL Saison nette Gespräche gehabt.
Die Kölner, die ich wahrnahm, waren unangenehm bis abnervend.
Die 15 Minuten anstehen für alkoholfreies Bier vergesse ich denen nie.

Dafür hatte ich keinen Streß in Halbzeitpause, ich mußte nichts wegbringen und ich wollte nichts hohlen! 😉


monitor
2. Oktober 2011 um 18:52  |  39727

3 Jahre?


Freddie1
2. Oktober 2011 um 18:58  |  39728

@monitor: gefühlt ne ewigkeit 😉

Ok, wird wohl so sein. Ich hatte halt nie schlechte Erfahrungen mit EffZeh-Fans.


hurdiegerdie
2. Oktober 2011 um 19:45  |  39729

Vorab: ich konnte von dem Spiel nicht viel sehen. War ja klar für einen „Dauer-Kritiker“ und Immer-alles-schlecht-Seher“, dass er das Spiel verpasst.

Ich habe aber 3 Stunden vorzeitig die Party verlassen, um mir das Sportsudio um 2:10 Uhr im 3Sat anzusehen. Das sah sehr gut aus. Soweit ich es sehe, gibt es keine Gründe am FuGo- und Schiristand etwas zu ändern.

Für mich war das ein sehr wichtiges Spiel. Dass Hertha auswärts gut steht und BL-Tauglichkeit hat, war ja nach den ersten 4 Auswärtsspielen abzusehen. Sorge machten (Vergangenheit!) mir noch die Heimspiele, die mit Nürnberg, dem Unentschieden gegen den Abstiegskandidaten No. 1 und dem – m.E. äusserst glücklichen (wenn auch letzendlich nicht unverdienten) – Sieg gegen Stuttgart ja nicht soooo ganz unbegründet waren.

Jetzt scheint klar zu sein, dass Hertha auch zu Hause ausreichend Punkte wird einfahren können. Ich freue mich riesig und hoffe, demnächst eine ÄBH Gala auch mal „live“ sehen zu können. Es wäre schön, wenn wir da einen weiteren Berliner Jungen dauerhaft gut sehen dürfen.

Grüssle aus der Schweiz.


monitor
2. Oktober 2011 um 19:47  |  39730

@freddie
Der neben mir war ja ganz nett, als ich dem von Alex Alves Tor des Jahres erzählte, wußte der aber gar nicht wovon ich rede.
Aber die 20 anderen waren anmaßend!

Später im S-Bahnhof war eine Frau, hackedichtevoll, die pöbeltete im Köln Trikot rum und laberte von Arbeitssieg?!
Ich habe nichts gegen Fremde, wenn sie im Gästeblock rumtoben, ABER BITTE nicht in meiner Nähe!

Die Leute aus allen anderen Städten waren viel angenehmer!


ft
2. Oktober 2011 um 19:47  |  39731

Yep – wir Berliner stecken sowas weg.
Nach dem Spiel in meinem S- Bahn Waggon fingen da n paar Blödis an mit „Wir scheißen auf Berlin…“
Alles blieb cool.
Mein blau-weißer Nachbar griente und meinte : “ Bei mir zu Hause in Belgrad würden in so nem Moment die Waffen aus den Hosen geholt werden.“

Berlin is nicht Belgrad und wir sind cool.


dieter
2. Oktober 2011 um 19:53  |  39732

@hurdie

Ein Punkt der „Agenda“ scheint abgearbeitet. 😉


2. Oktober 2011 um 20:03  |  39733

@Uwe Bremer
Danke schön fürs Verlinken! Ergänzend zu unserem kleinen Blogbeitrag sei hier noch schnell eine ganz triviale Erklärung für Herthas Offensivkraft nachgereicht: In der Halbzeit des gestrigen Spiels hat der Stadionsprecher doch noch seine eigene Theorie geäußert, warum Herthas Offensivkräfte so abgegangen sind wie eine Rakete… alle hätten unter der Woche ihr neues Auto vom Sponsor bekommen. Na dann. 🙂


hurdiegerdie
2. Oktober 2011 um 20:11  |  39734

@Dieter: Welcher Punkt ist abgearbeitet? Und welche gilt es noch abzuarbeiten? Ich bin grade sehr arbeitsam! 😉


dieter
2. Oktober 2011 um 20:17  |  39735

@hurdie

Punkt 1 war/ist „wir können Heimspiel“.
Punkt 2 war/ist „gegnerische Standards“, konnte aber gestern „leider“ nicht überprüft werden. 😉


hurdiegerdie
2. Oktober 2011 um 20:19  |  39736

Alles klar @Dieter. Ich schliesse mich an.


2. Oktober 2011 um 21:41  |  39737

Danke für die Blog-Links! Marxelinho hat seinen scharfen Blick wieder mal unter Beweis gestellt.


Sir Henry
2. Oktober 2011 um 22:07  |  39739

Da haste im TV aber ne gute Figur abgegeben, @ubremer. Sportplatz. RBB.


Sir Henry
2. Oktober 2011 um 22:45  |  39740

Was mich in Bezug auf die weitere Saison recht zuversichtlich stimmt ist die Tatsache, dass auch der zweite Anzug ganz gut passt. Mittlerweile verfügen wir auf vielen Positionen über gute bis sehr gute Alternativen.

Im Einzelnen:

IV – an den beiden Stammkräften Hubnik und Mijatovic führt derzeit kein Weg vorbei, aber mit Franz steht ein Spieler bereit, der auf gutem Niveau einspringen könnte.

LV – neben den beiden IV wahrscheinlich der unumstrittenste Posten, einerseits wegen der hohen Qualität Kobis, andererseits auch wegen des Fehlens einer echten Alternative

RV – Ich glaube, Lell ist heilfroh, dass er lediglich ein Spiel Sperre absitzen muss und er mit Sicherheit wieder seine Position einnehmen darf, denn was wir in Bremen und gestern in Berlin von seinem Vertreter erleben durften, war a la bonheur. Wer hätte erwartet, dass Christoph Janker, die personifizierte Stille und Bescheidenheit, derart sicher, solide und gut auftreten würde?

die 6er – Über die Qualitäten Lustis brauchen wir hier nicht mehr zu reden. Ein Strauchler der beiden Stammsechser und der Schweizer füllt die Lücke.

LM – Torun wird sich warm anziehen müssen, eventuell waren wir gestern Zeugen einer Wachablösung.

RM – Eberts Bonus als Berliner, Stammherthaner und lebendes Inventar wird irgendwann aufgebraucht sein. Ruka kann auch rechts, ÄBH auch, Torun auch.

ZM – Raffa in der derzeitigen Form ist unumstritten, ich sehe auch niemanden, der diese Rolle einnehmen könnte. Das setzt aber voraus, dass Babbel dem derzeitigen Spielsystem 4-2-3-1 treu bleibt. Das Babbel nicht davor zurückscheut, auch renomierte Kräfte auf die Bank zu setzen.

Sturm – Zwei Stürmertypen, wie sie unterschiedler nicht sein könnten. Aber was zählt für die Stürmer? Die Tore. Und da stehen bei Ramos zwei Treffen (Pokal und Liga) und bei Lasso deren drei auf der Habenseite.


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2011 um 23:24  |  39741

Schön geschrieben, @Sir. Sehe vieles ähnlich.

Sportpalast muss ich mir später der Mediathek anschauen…


Sir Henry
2. Oktober 2011 um 23:52  |  39742

Die Tipp- und Schreibfehler gehen übrigens auf das Konto der Sonne. Die sprachlichen Fehler auch.

Schlaft gut.


Papazephyr
3. Oktober 2011 um 0:07  |  39743

@exil
Kann den Sportpalast bzw. Hertha-Bericht in der Mediathek nicht finden – wird aber heute Nacht um 4:35 Uhr wiederholt.


Inari
3. Oktober 2011 um 6:33  |  39744

Wenn ich mir die Spiele gegen den HSV, Augsburg und Bremen in Erinnerung rufe, dann sind 12 Punkte leider zu wenig. Aber insgesamt eine gute Ausbeute und voll im Soll.

Bin zufrieden.

Gegen die Bayern wird es zwar höchstwahrscheinlich eine Klatsche geben, aber solange wir gegen die anderen Mitkonkurrenten punkten, sieht es gut aus. Der HSV und Augsburg krepeln am Ende der Tabelle herum und Mainz / Lautern / Freiburg können wir auch noch die Punkte klauen. Wenn diese 3 Spiele gewonnen werden (oder nicht verloren gehen), dann sieht es diese Saison richtig gut aus mit dem Klassenerhalt.


Blauer Montag
3. Oktober 2011 um 7:46  |  39745

Weiter

Weiter

Weiter

Weiter

Weiter

Weiter

Weiter die Bodenhaftung behalten,

Weiter trainieren.

Weiter Punkten.

12 Punkte sind eine sehr gute Zwischen-Bilanz. Es dürfen gerne mehr werden.

Bis zur Winterpause sind noch in 9 spielen Punkte zu vergeben; weitere 12 oder mehr Punkte wären prima. Ich warne eindringlich davor, irgendeinen Gegner zu unterschätzen. Dann kommt wahrscheinlich wieder so ein Grottenkick wie gegen Augsburg heraus.

Andererseits muss die Mannschaft nirgendwo hinfahren, während die Angest vor einer „Klatsche“ mitfährt. Auch in der München werden sich die Spieler zerreißen, um dort eine gutes Spiel zu zeigen.

Gegen welche Mannschaften Hertha gewinnt bringt stets Punkte auf’s Konto. Ich gebe jedoch zu, dass mir Siege gegen München, Wolfsburg, BMG und Schlacke 04 eine Extraportion (Schaden-)Freude bereiten würden. Dann wäre ich zusammen mit dem Erreichen der nächsten Pokalrunden bereit, meine „Euphoriebremse“ bereits vor der Winterpause zu lockern.


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2011 um 11:06  |  39746

@BM

(Schaden-)Freude? Warum? Warst Du es nicht, der immer betonte, Ex-Trainer seien ihm egal?


Freddie1
3. Oktober 2011 um 11:31  |  39747

Na ja, Siege gegen Bayern oder S04 sind zwar besonders süß (weil so selten), wichtiger sind aber drei Punkte gegen direkte Konkurrenten. Insofern waren die Spiele gegen Augsburg und Nürnberg eben doppelt ärgerlich.
Die Spiele gegen Werder und Köln machen aber Mut, dass alles gut wird. Wir brauchen uns mit Sicherheit hinter keiner mannschaft verstecken. Wir sind vollends in der Buli angekommen.
Nun Berlin, freu dich!


Sir Henry
3. Oktober 2011 um 11:39  |  39748

Boah, ey, Momperzitate uff nüchternen Magen. 😉


Freddie1
3. Oktober 2011 um 11:52  |  39749

Der Tach heute ist so insperierend.
Tschuldigung @sir.
(auch wenn der Walter damit nicht viel zu tun hatte – „es geht um Wiedersehen und nicht um Wiedervereinigung“ ).

Dann doch lieber beim nächsten Freistoß:
Die Mauer muss weg!


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2011 um 11:58  |  39750

@freddie

Wenn das Wetter anhält, wird der Tag eher transpirierend… 😉

Gut, dass ich schon gegessen hatte, beovr ich das Momper-Zitat las… die Mauer hat doch eh der Hasselhoff eingerissen… 😀


Blauer Montag
3. Oktober 2011 um 12:07  |  39751

Moin Exil-S,
Deinen Kommentar um11:06 lass ich gerne so stehen und auch gerne egal sein 😉 – ich hätte im Bett bleiben sollen. Hauptsache Hertha gewinnt und ist vollends in der Bundesliga angekommen. Drinbleiben wäre die Krönung.

Wie schwer das nach wie vor wird, zeigt ein Rückblick auf die Tabelle
am 8. Spieltag der Bundesliga 2010/2011

Platz Pkt
1. Borussia Dortmund 21
2. FSV Mainz 05 21
3. Bayer Leverkusen 15
4. 1899 Hoffenheim 14
5. Hamburger SV 14
6. FC St. Pauli 13
7. Hannover 96 13
8. Eintracht Frankfurt 12
9. SC Freiburg 12

Die beiden Absteiger der letzten Saison lagen damals auf Platz 6 und 8.

Stand heute sage ich mir:
Freude JA
Vorfreude JA
Euphorie SPÄTER

… nach der nächsten Pokalrunde
und mehr als 24 Punkten zur Winterpause 😀


Bolle75
3. Oktober 2011 um 12:59  |  39752

Der Saisonstart ist bisher so verlaufen wie ich ihn der Hertha vor der Saison zugetraut, aber nach dem Nürnbergspiel, nicht mehr erwartet hätte.
Zum Glück sind alle ruhig geblieben. Babbel entwickelt sich verdammt schnell und wird immer besser. Er nimmt geschickt Druck von der Mannschaft, geht dabei aber auch Risiken ein, die voll auf ihn zurückfallen würden wenn es daneben geht. Das ist aber doch eine Aufgabe des Trainers und hier sieht man dann die ganze Erfahrung seiner Profikarriere bei Europäischen Topklubs mit Toptrainern. Je länger er da ist, je mehr gefällt mir die arbeit des Trainers. Das lange vermisste Konzept ist jetzt deutlich zu erkennen und für mich ist Hertha noch nicht an seiner Leistungsgrenze angekommen. Gut finde ich auch Dinge wie z.B. die Zielsetzung aus den ersten drei Spielen, 9 Punkte holen zu wollen. Das ganze dann so formuliert das es ( zumindest für mich) nicht nach Pflicht sondern wirklich als Ziel ausgelegt wird. Das gleiche gilt für die Ausage mit der Euphorie wie oben im Text. Ich finde das und vieles andere, einfach nur richtig. Was ich mittlerweile glaube ist aber noch etwas ganz entscheidenes was Babbel noch sehr weit bringen wird und ich vollkommen ernst meine. Ich kenne keinen Trainer der Profifussball in seiner Gesamtheit so gut versteht wie Babbel und das dann auch umsetzen kann. Ich meine den Umgang mit den Fans, Medien, Kriesen, Linie (Aufstellung) durchziehen, hart durchgreifen, dabei ehrlich bleiben, Gefühl für Spielercharaktere s. Raffa (und hier hatte ich wirklich bedenken ob das gut geht mit der Öffentlichen Kritik) Taktik, die letzten Beweise waren Dortmund & Köln und vielleicht schafft er es sogar die Bayern zu knacken oder zumindest zu ärgern. Er versteht es hervoragend den Fokus aus andere Dinge zu lenken wenn es ihm zu viel wird. Babbel ist ein verdammt komplexer Trainer der ordentlich was im Hirn hat und je länger ich ihn beobachte je mehr steigt er in meiner Gunst. Gehts es noch ein Jahr so weiter ist Favre bald vergessen. Ja ich bin schon jetzt, fast soweit, zu sagen, er ist der beste Trainer den wir je hatten seit ich bewußt Hertha Fan bin (Jürgen Sundermann) und das beuteilen (Jürgen Röber) kann.

Ach so noch was zur Mannschaft: Die passt einfach, trotz aller bedenken vor der Saison. Insbesondere wenn man bedenkt was die Jungs kosten bzw. gekostet haben.
Mein Fazit für alle Verantwortlichen:
Seit dem Abstieg habt ihr alles richtig gemacht.
DANKE


Sir Henry
3. Oktober 2011 um 15:34  |  39753

http://www.express.de/fc-koeln/irre-fan-aktion-fc-fans-entern-berliner–podolskiallee-,3192,10956336.html

Ist das hier schon besprochen worden? Ist ja echt ein Brüller. McKenna-Schreiben!!!

Hatten wir „McKenna“-Schreiben nicht schon einmal HIER?


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2011 um 15:50  |  39754

@Sir

Ja, hatten wir. Da haben die Jungs wohl in der MoPo-Zentrale spioniert! 😉

Anzeige