Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Das ging schnell heute auf dem Schenckendorffplatz. Gerade einmal 45 Minuten ließ Trainer Markus Babbel die Seinen üben, und wirklich kreativ waren die Aufgaben auch nicht: Einem ordentlichen Aufwärmen inkl. Athletikübungen folgte eine halbe Stunde „Acht-gegen-Drei“ – eine recht ungewöhnliche Formation, doch dem Coach blieb nichts anderes übrig: Er hatte eben exakt elf Feldspieler zur Verfügung, plus drei Torhüter natürlich, die separat trainierten. Was soll er da schon groß machen.

Warum es so leer war? Nun, zu den bekannten Abstellungen zu den Nationalmannschaften gab es noch einige angeschlagene Spieler. Pierre-Michel Lasogga (Patellasehne) etwa und Adrian Ramos (Spätfolgen seiner Gesäß-OP) hatten ihre Länderspielreisen ja bereits abgesagt, sie trainierten heute auch nicht mit. Hinzu kamen Christoph Janker (Oberschenkel), Änis Ben-Hatira  und Ronny (beide Knöchel). Babbel nahm das alles sehr gelassen, fast schon mit Unverständnis reagierte er auf die Frage, ob er mit den Angeschlagenen in München wieder rechne. Und der Trainer war wirklich gut gelaunt. Heißt: Alle Spieler werden in den nächsten Tagen wieder ins Training einsteigen.

An dieser Konstellation lässt sich Fluch und Segen einer Länderspielwoche erkennen. Auf der einen Seite fehlen Leistungsträger, der Kader ist also nur bedingt trainierbar. Auf der anderen Seite geben die zwei Wochen (noch dazu nach einem Sieg) die nötige Gelassenheit, um die verbliebenen Spieler ein wenig zu schonen.

Nach der Heat-Map kommt die Fanbox

Sprechen wir also über Dinge abseits des Tagesgeschehens. Ich tue es nur ungern, denn an sich machen wir hier keine direkte Werbung für die Printausgabe der Morgenpost. Ich mache es jetzt trotzdem (duck und wech). Nachdem wir euch heute schon mit der ersten Version der Heat-Map (einer Karte, die zeigt, wo sich ein Spieler aufgehalten hat währende der Partie) für Änis Ben-Hatira beglücken konnten (und ich muss gestehen, dass mir diese Karte trotz anfänglicher Bendenken sehr gut gefällt), gibt es morgen das nächste Tool im Print: Die Fanbox. Künftig werdet ihr jeden Mittwoch eine Fanumfrage des renommierten Professors Madeja aus Nürnerg lesen. In jeder Bundesliga-Stadt befragt sein Team nach jedem Spieltag eine repräsentative Auswahl an Fans – so auch in Berlin. Morgen in der Verlosung: „Eure“ Meinung über die Arbeit von Trainer Markus Babbel sowie einige andere Erfolgsfaktoren, die ich jetzt hier natürlich nicht verrate….;) .

Einen Wert darf ich aber vorwegnehmen, weil ich ihn hervorheben möchte: 78,3 Prozent der befragten Hertha-Fans geben an, der gute Saisonstart sei aufgrund des „mannschaftlichen Kollektvis“ gelungen. Das ist damit der zweithöchste Wert der Befragung.

Niemand aus der zweiten Reihe beschwert sich

Warum ich das hervorhebe? Heute sah ich eine Mannschaft trainieren, in der mutmaßlich enttäuschte Reservisten (Lustenberger, Franz, Rukavytsya etc.) mit unglaublichem Spaß agierten. Ich sah gegen Bremen eine Mannschaft, die nur so vor Geschlossenheit strotzte. Jeder lief für seinen Mitspieler (auch wenn der gar nicht mehr da war ;)), jeder opferte sich auf. Schon im Trainingslager in Bad Waltersdorf war der Teamgeist Thema. Allerdings, daran erinnere ich mich genau, hat Babbel damals schon aufs Gaspedal getreten. Damals sagte er sinngemäß: Ja, der Teamgeist wäre sehr gut. Aber man müsse ihn wieder so hinbekommen wie im Aufstiegsjahr. Erst dann sei Hertha konkurrenzfähig. Es ist ihm wohl gelungen.

Und ich erinnere mich an eine Diskussion mit Babbel, warum er sehr lange in Gruppen trainieren ließ, die nicht der erwarteten Startelf entsprachen. Seine Antwort damals: Wenn wir Ausfälle haben, will ich, dass alle ihre Aufgaben kennen.

Ich glaube, in beiden Punkten hat der Trainerstab vieles richtig gemacht. Der Zusammenahlt erscheint mir, der den Jungs auch nur vor die Stirn schauen kann, sehr gut, vielleicht besser denn je. Da steht ein Christian Lell Patrick Ebert bei, der bei seiner Auswechslung – sagen wir es vorsichtig – „not amused“ war. Klar, auch Lell hatte „gesündigt“ mit seiner Gelb-Roten Karte. Statt seiner spielte Christoph Janker einen grundsoliden Part. Ohne sich über seine Situation zu beschweren. Ohne jetzt Ansprüche auf die Startelf zu erheben. Und das zieht sich durch den gesamten Kader, Beispiele gäbe es genug.

Jetzt seid ihr dran. Wie geht es euch – seht ihr das genauso? Ist Herthas Teamgeist derzeit wirklich auf einem Höhepunkt? Geht noch mehr? Oder vermisst ihr vielmehr die Reibungspunkte unter den Spielern, frei nach dem Motto: Ohne interne Konkurrenz geht nach außen schon gar nichts?

Der Teamgeist in dieser Saison ist . . .

  • genauso gut wie im Vorjahr (59%, 235 Stimmen)
  • besser als in der vergangenen (39%, 155 Stimmen)
  • schlechter als in der Vorsaison (1%, 5 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 395

Loading ... Loading ...

83
Kommentare

megman
4. Oktober 2011 um 19:49  |  39831

schon wieder erster ?


megman
4. Oktober 2011 um 19:52  |  39833

nee, im Ernst aber ich warte nicht drauf…
zum Thema, der Teamgeist war bisher selten besser wie jetzt und das sage ich , obwohl ich seit 63 zur Hertha renne . Nun gut , logischer Weise, in den letzten Jahren etwas langsammer…


Exil-Schorfheider
4. Oktober 2011 um 20:06  |  39836

@mkl

„Jeder lief für seinen Mitspieler(auch wenn er nicht mehr da war)“

Nicht schlecht! Und doch SWK-würdig! 😉


hurdiegerdie
4. Oktober 2011 um 20:15  |  39837

die Heat-Map (Otto würde es wohl Hitzemappe nennen) gibt es nur im Print, oder?

Ansonsten stelle ich mir weiterhin die Frage, warum man in Länderspielwochen nicht gemeinsam mit der U23 trainiert. Der U23 würde es gefallen und man hätte Gegenspieler, um z.B. Standards etc. zu üben.

Zur eigentlichen Frage nach dem Teamgeist kann ich nichts sagen, da bin ich nicht nah genug dran. Auffällig ist, dass Raffa nie abspielt, also seine Mitspieler schneidet. 🙄


Bolle75
4. Oktober 2011 um 20:17  |  39838

Mir scheint es das Babbel die Spieler und somit das Team, wirklich beständig voran bringt. Es gibt kaum einen der sich nicht unter ihm weiterentwickelt hat. Es wird nicht gemurrt, ausschlaggebend mache ich dafür auch die Glaubwürdigkeit und Erfahrung, sowohl als Fussballer sowie im privaten, bei Babbel. Ein Beispiel das Gespäch mit Ebert als er nach der Winterpause unbedingt sofort 90min spielen wollte. Auch mit Raffa wird er unter Vier Augen anders gesprochen haben als wie es in der Öffentlichkeit rüberkam. Keiner scheint den Trainer zu lieben da er den nötigen abstand wahr aber dennoch beschwert sich niemand weil jeder zu wissen scheint woran er ist. Ich finde es ehrlich gesagt bemerkenswert wie schnell sich alles unter Babbel verändert hat und weiß nicht in wie weit auch ein MB oder andere daran ihre Aktien haben. Ich sehe nur seit langem eine Hertha die immer öfter sehr viel Spass macht. Ich sehe Ausrutscher die dann nicht erst nach 3-4 spiele korrigiert werden sondern schon im nächsten. Ich sehe einen Trainer der anscheinend die richtige Mischung aus allem findet was dazugehört. Ja ich gebe es zu, mittlerweile bin ich ein größerer Babbelfan geworden als wie ich es bei Favre vorher war. Das liegt auch daran das wir Fussball spielen und nicht nur auf das Ergebnis. Es läuft fast zu gut um ehrlich zu sein aber irgendwie glaube ich auch das es einfach so weitergehen wird.
Vieles was auch ich letztes Jahr an Babbel kritisiert hatte ist nicht mehr gültig, nein es ist davon gar nichts mehr gültig.
Das ich ab und zu mal einen anderen auf der einen oder anderen Position spielen sehen möchte, liegt vor allem an dem sehr breiten und guten Kader aber nicht weil ich denke, Babbel stellt falsch auf. Habe also nichts negatives heute beizutragen. Oh wie ist das schöön!

PS: Freu mir grad wie Bolle 😉 DSL-RAM ist bei uns verfügbar und wurde heute umgestellt. Dat flutscht jetzt alles mit aktuell synchronisierten 2298 kbit/s Download gegen vorher 768. Youtube ohne vorladen 🙂 🙂 🙂 Der Hammer.

Grüße aus der Breitbandprovinz


sunny1703
4. Oktober 2011 um 20:19  |  39839

@megman

Noch fünf Jahre länger im Stadion als ich…da bist Du ja ein Bundesligabesucher der ersten Stunde 🙂

Teamgeist, ja, das ist etwas, dass heute wirklich gefragt ist und warum? Vielfach werden die Vorgesetzten heutzutage geduzt und es wird von teams und teamleitern gesprochen, doch dahinter steckt oftmals eher das Gegenteil, ein Verhältnis zum Untergebene, dass eher zwei Jahrhunderte zuück datiert werden könnte.

Wenn Hertha dann wirklich eine gewisse Nestwärme schafft, dann fühlen sich die Spieler wohl und identifizieren sich mehr mit dem Verein.
Übrigens auch ein Teil des Erfolges des FC Bayern München, der diese „Wärme“ gegenüber einen Großteil seiner Spieler immer wieder schafft aufzubauen.

lg sunny


Bolle75
4. Oktober 2011 um 20:52  |  39840

Exil-Schorfheider
4. Oktober 2011 um 21:00  |  39841

@bolle

Das, was Dan und ich im vorherigen Thema bereits schrieben. Die Einnahmen sinken und einige Vereine werden auf der Strecke bleiben, bis auf den FC Bayern, der bald in der Einzelvermarktung landet… Leider…


Blauer Montag
4. Oktober 2011 um 22:12  |  39842

Zur eigentlichen Frage nach dem Teamgeist kann ich sagen, dass ich das Klima auf dem Schenckendorffplatz bei meinen Besuchen prima fand. Im Training ist es auch so, dass Raffa abspielt, also seine Mitspieler nicht schneidet. 🙄
Ob und in welchen Sitautionen Raffa ein Abspiel in den letzten 8 Spielen verpasst hat, sei dahin gestellt. Soviel Zeit habe ich dann doch nicht für die audiovisuelle Nachbetrachtung eines Herthaspiels im Allgemeinen und Raffas im Besonderen. Raffa und Ronny sind gute Mitglieder des aktuellen Kaders, und stellen derzeit keine Forderungen in der Öffentlichkeit. Ich hoffe, sie entwickeln ihren Ehrgeiz auf das grüngelbe Trikot ihrer N11 in einer für Hertha sinnvollen Weise.


Herthaber
4. Oktober 2011 um 22:13  |  39843

Als regelmäßiger Trainingbeobachter habe ich den Eindruck, daß hier ein Team zusammen arbeitet, daß ein gemeinsames Ziel hat. Natürlich gibt es auch Streßsituationen (Raffa/Lell) aber die gehören auch dazu. Nur Friede, Freude, Eierkuchen läßt die innere Spannung erlahmen und führt unweigerlich zu Nachlässigkeiten. Das Team hat sich ein Selbstbewußtsein erarbeitet, daß im Moment auch unglückliche Niederlagen wegstecken läßt. Die Erfolge beflügeln. Wie das mal nach einer Serie von Niederlagen sein wird, wollen wir hoffen das das nicht passiert, wird sich noch zeigen. das alles ist nicht zuletzt dem Trainerteam und den jeweiligen Charakteren geschuldet. Die Mischung von Jung und Alt scheint gut gelungen zusein und überrascht positiv. Auch die Fans (Zuschauerzahlen) scheinen dies zu bestätigen.


jap_de_mos
4. Oktober 2011 um 22:19  |  39844

Hm, spannendes, aber nicht sehr ergiebiges Thema, fürchte ich. Mehr als „alles schon gesagt“, kann ich beim besten WIllen nicht schreiben.
Deshalb zumindest ein OT-Kommentar zum aktuellen Gerichtsurteil: Ich denke, das ändert für die BL sehr wenig. Die Auslandsvermarktung hat meines Wissens bislang „grandiose“ 25 Mio. Euro ergeben, die interne dagegen gut 400 Mio. Euro. Mit anderen Worten: Den deutschen Klubs nützt das Urteil eher, weil die Differenz in anderen Ligen (vor allem in England) deutlich höher liegt.
Die DFL wird einfach keine Pakete mehr fürs Ausland schnüren und fertig.


hurdiegerdie
4. Oktober 2011 um 22:52  |  39845

Sorry @BM, ich wollte deinem blau-weissen Grundgefühl nicht zu nahe treten.

Ich dachte, es wäre inzwischen jedem klar, dass ich Favre für einen der besten Trainer der Liga halte und …… schon lange (nicht erst seit den letzten Spielen) ein „glühender“ Verehrer der Fähigkeiten von Raffa bin.
Das mit dem Schneiden der Mitspieler war ein ironischer (vielleicht mit ein wenig Sarkasmus gewürzter) Scherz.


Exil-Schorfheider
4. Oktober 2011 um 22:55  |  39846

@jap

Es sind dann doch ein paar Milliönchen mehr.

http://www.handelsblatt.com/dfl-erloese-aus-auslandsvermarktung-steigen/3892868.html

Aber da kommt die nächste Frage auf. Darf die DFL nur ein Inlands-Paket schnüren? Nein, werden die Richter vom EUGH befinden und fertig.


hurdiegerdie
4. Oktober 2011 um 23:05  |  39847

@Exil-S,
ein wirklich spannendes Thema. Ich habe für mich noch keine klare Meinung dazu. Ich glaube es wird die Gelder aus Fernsehrechten senken. Ob dies wirklich ein Nachteil wird, weiss ich noch nicht. Ebenso weiss ich nicht, ob dies zu Einzelvermarktungen (Bayern) führen wird. Bayern würde sich dann schon recht stark abseits des „Solidarprinzips“ stellen.
Ich glaube, es wird nationenübergreifend eher zu mehr Gleichheit führen, aber ich befürchte, es wird die CL-Gelder noch stärker aufwerten und somit zu noch mehr Langeweile in den einzelnen Ligen führen.

Aber ehrlich: reine Spekulation meinerseits.


Exil-Schorfheider
4. Oktober 2011 um 23:29  |  39848

@hurdie

Was ich persönlich spannend finde, ist die Tatsache, dass die momentane Zentralvermarktung in Deutschland einerseits von der EU geduldet wird, andererseits aber hier solch ein Urteil gesprochen wird.
Die Gleichheit wäre vernünftig, aber Du hast Recht, einige Vereine haben national einen zu großen Vorsprung. Man denke nur an die Auswirkungen nach dem Platzen der beiden Kirch-Blasen… aber jetzt kann man sich darauf vorbereiten und es wird nicht mit Geldern geplant, die noch nicht verteilt sind.


5. Oktober 2011 um 0:13  |  39849

ich hatte den ironischen Schlenker verstanden, aber nicht mal im Ansatz, warum der eigentlich kam, auf was sich das bezog? Ein Spieler, der gerne den Kopf unten behält und sich gerne in Dribblings verliert, muss ja außerhalb des grünen Rasens kein Ego-Typ sein-wer kennt sie nicht? Die Fummler? Ich war selbst einer, der oft zu spät abspielte…Deshalb waren diese Jungs ja nicht unbeliebt-sie nervten manchmal-aber mit Teamgeist etc muss man das nicht gleich in Verbindung setzen. Das Raffa seit Jahren einiges fehlt(e), um sein gottgegebenes Talent auszureizen-weiss ja doch jeder. Aber was ist denn das, was fehlt, außer seiner streuenden Schußtechnik? Die fehlende Balance zwischen Einzelspiel und Mannschaftsspiel (ähnlich wie bei Robben..nur, dass der sehr viel mehr Assists seit Jahren hat).
Mir gefällt da ein Babbel, der gerade seinen Besten auf die Nerven geht, sie kitzelt und anmacht. Denn eigentlich war nahezu jeder von Raffael seit Jahren ein Stück weit enttäuscht: fehlende Torgefahr ( in bezug zu seinen Fähigkeiten), oftmals ne gewisse Lustlosigkeit ( Disziplinlosigkeiten), Eigensinn..etc Gefühlt war da immer etwas ( im Sinne von „fehlte irgendwas“). Ein recht schwieriger, auch irgendwie verschlossener Typ (ich war oftmals erschrocken, wie isoliert er noch recht langer Zeit war, auf dem Trainingsplatz)- seit er sich entschied, in Berlin zu bleiben, veränderte sich das allerdings in kleinen Trippelschritten. Im Moment scheint er vergleichsweise mit Siebenmeilenstiefeln zu laufen. Kann mich nicht erinnern, wann Raffael in den letzten Jahren 3 oder gar 4 mal hintereinander so gute Spiele abgeliefert hat..?
Nee, da passiert gerade etwas und das scheint mir kein Zufall zu sein.
Es ist verhältnismäßig leicht, einen Ruka zu kritisieren-einen Raffael dagegen?- Da spielt man mit dem Feuer! Nicht selten haben die Trainer gegen die vermeintlichen Stars verloren..Mit lell, Kobi, Ottl etc hat Raffa vielleicht Spieler dazu bekommen, die er akzeptiert, da sie alle ne Menge geleistet haben, genau genommen mehr geleistet haben als er..Das prägt. Und er hat einen Trainer, der in seiner Karriere das erreicht hatte, das er (noch) anstrebt.. Auch das …
Sorry, aber zu Raffa musst ich schon längst etwas los werden, außer „dem Hochbegabten“..
und ein Vielfaches gilt für Ronny-der noch viel weniger aus seinem Talent gemacht hat, bis heute..


f.a.y.
5. Oktober 2011 um 8:07  |  39851

@Sunny: kurzer Nachtrag zu gestern, weil ich in zwei Punkten anderer Meinung bin.

1. Habe ich kein Hochjubeln in Springermanier gelesen. Ich zB halte Torun und Ben-Hatira für Top-Transfers, weil sie jung, kreativ und technisch sehr versiert sind. Dass sie bisher nirgends konsequent ihre Leistung gezeigt haben, hat die Transfers ja erst ermöglicht. Sonst wären sie jetzt bei S04, dem BVB, Werder, den Bayern… Wenn ich aber sehe, was Babbel aus Raffa rausholt, steigt die Hoffnung auf mehr als zwei gute Spiele pro Saison von den beiden. Daher Top. Weil mit viel Potential.

2. Ich sehe schon, dass die Fans deutsche Spieler höher einschätzen. Ich sag nur „Lassogga-Fussballgott“.


jap_de_mos
5. Oktober 2011 um 8:37  |  39852

@E-S: Da hast du mich falsch verstanden: Sie werden die Rechte nur an EINEN Anbieter verticken, der diese Rechte dann europaweit exklusiv besitzt. Da fallen dann evtl. die 40-50 Mio. (danke für die Korrektur!) hinten runter, was den Kohl aber auch nicht soo fett macht. Warum Bayern jetzt auf Einzelvermarktung umstellen sollte, erschließt sich mir nicht.
Die Befürchtung, dass die CL-Gelder eine noch größere Rolle spielen werden, habe ich auch, hoffe aber, dass das irgendwie aufgefangen werden kann!
Meine Hoffnung ist, dass der finanzielle Abstand zu ENG und ESP durch dieses Urteil (in Kombination mit dem „financial Fairplay“) vermindert wird und deutsche Teams langfristig auch finanziell auf Augenhöhe agieren werden. Und die Hoffnung ist ja nunmal die letzte, die krepiert… 😉


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 8:56  |  39853

@jap

Aber den EINEN Anbieter wird es nicht geben. Hast Du mal gesehen, welche Pakete bereits geschnürt.

http://forum.digitalfernsehen.de/forum/special-sport-im-tv-sport-live-talk/281334-tv-rechte-der-fussball-bundesliga-ab-2013-a.html

(Den Original-Bericht der SZ habe ich leider nicht)

Auf die Einzelvermarktung komme ich, weil ich schon gegenüber @hurdie schrieb, dass ich nicht verstehe, dass diese Art der Vermarktung kassiert wird, der deutsche Sonderweg der Zentralvermarktung jedoch weiterhin goutiert wird. Da wird bestimmt auch noch was nachkommen.


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 8:57  |  39854

Ich kaufe ein „werden?“ und setze es hinter „geschnürt“…


5. Oktober 2011 um 9:04  |  39855

Im Interview in der heutigen MoPo führt Marcel Reif meiner Ansicht nach den entscheidenden Punkt für den derzeitigen Erfolg an:
Ernsthaftigkeit.

Und nicht umsonst spricht er dabei in erster Linie die Abwehrspieler an.

Hertha hat derzeit einen interessanten Aufbau: hinten die „alten Säcke“, die entweder (Achtung: schwülstig) im Herbst ihrer Karriere stehen und (uns) allen beweisen wollen, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören oder bei anderen Vereinen „aussortiert“ wurden. Vorne haben die Jungen die Freiheit, sich austoben zu dürfen.

Die Ernsthaftigkeit zeigt sich unter anderem darin, dass es von Hertha-Spielern aktuell keinerlei Undiszipliniertheiten außerhalb des Platzes zu vermelden gibt. Offensichtlich sind alle zu sehr damit beschäftigt, in der Startelf zu bleiben oder in selbige zu kommen.

Ernsthaftigkeit – Gefällt mir.
Kein inflationär gebrauchtes Wort wie Teamgeist.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 9:05  |  39856

Teamgeist?!
Nichts ist für den Erfolg so wichtig wie Teamgeist!
Jeder von uns weiß aus seinem eigenen beruflichen Alltag, wie wichtig der Teamgeist ist. Jeder Einzelne geht gerne zur Arbeit und bringt sich voll ein, wenn die Stimmung dort, eben der „Teamgeist“ gut ist. Es sind eine Menge Maßnahmen möglich und sinnvoll, um einen guten Teamgeist zu erzeugen. Eine der möglichen Maßnahmen (aber längst nicht die Wichtigste) ist ein gemeinsamer Gegner, ein „Feindbild“. Von daher bin ich dem „Experten“ Mario Barth einfach dankbar, dass er vor der Saison HERTHA als „Absteiger Nr. 1“ titulierte. Das Team auf dem Rasen genauso wie das Team dahinter bemühen sich nach Kräften, diese Aussage so früh als möglich in dieser Saison zu widerlegen.


Dan
5. Oktober 2011 um 9:26  |  39858

Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 9:27  |  39859

@f.a.y um 8:07
„Kommt zu HERTHA, Verdammte dieser Liga!“
kann man als Motto zu den Sommertransfers 2011 formulieren.

Ob es auf Dauer hilft, die Qualität des Kaders zu steigern, wenn Babbel und Preetz die Spieler von den Ersatzbänken der Liga-Konkurrenten holen, wird man sehen. Stand heute kann ich @f.a.y. gerne zustimmen, was das Potenzial dieser Transfers anbelangt. Das Potenzial ist auch deshalb so gut, weil diese Spieler von Jugend an in Deutschland ausgebildet wurden. Und ich denke schon, dass die Qualität der Ausbildung zum Fußballprofi bei vielen deutschen Vereinen in den letzten 10 Jahren deutlich gesteigert wurde. Das sehen auch die Fans und erkennen dies gerne an.


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 9:30  |  39860

@bm

Mario Barth!?

War Teamgeist nicht ein Ball vor der „Torbfabrik“!?


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 9:58  |  39861

Wer ist Mario 😀 😈 :mrgreen: ?


jap_de_mos
5. Oktober 2011 um 10:07  |  39862

@E-S: Was ich meine ist, dass einfach keine Rechte mehr für ausländische Ligen vergeben werden. Welches der Pakete dann letztlich gekauft wird, spielt keine große Rolle. Oder?


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 10:13  |  39863

Also ich denke wirklich, dass die Überschrift des Tages passt.
„Teamgeist, Herthas Schlüssel zum Erfolg“

Als Illustration taugt sicher noch einmal das Foto vom 1. Oktober http://www.immerhertha.de/files/2011/10/IMG_2809.jpg .
Die aktuelle Grundordnung der Mannschaft mit den „alten Säcken“ hintend drin kann man bestens erkennen. Einmal mehr ist ein Extralob angesagt für den Konditionstrainer, wenn man sieht, welche Wege in welchem Tempo diese „alten Säcke“ laufen können. Und eben, wie @ubremer eingangs schrieb, jeder ist bereit, bei Bedarf für seinen Mitspieler zu laufen!

Wobei sich Erfolg bis dato nur am Punktestand nach 8 Spieltagen erahnen lässt. De facto erreicht ist noch nix.


hurdiegerdie
5. Oktober 2011 um 10:17  |  39864

Ich ledere jetzt pro Raffa auch mal so ab, wie einige das nach Hertha Siegen tun.

Ich habe Raffa seit Jahren verteidigt, weil ich seine Spielweise anders gesehen habe als die vielen Kritiker, die jetzt auf einmal Raffa Fans sind.

Was wurde alles geschrieben, auch noch diese Saison? Er sei egoistisch, emotionslos, spiele nur mit SAF, verdribbele sich eigensinnig, statt den besser Postierten zu sehen (@apolinaris: Solche Aussagen sprechen nicht für Teamgeist, deshalb der ironische Schlenker. Ich meine, der hat zum Thema Teamgeist des Freds gepasst. Warum so biestig, apolinaris? Puuh, du bist aber auch manchmal schwierig.).

Vor zwei Spielen wurde noch, und das sehr standhaft behauptet, er hätte bei der roten Karte gegen sich abspielen können und müssen; ebenso bei seinem Tor gegen Weidenfeller, wo er mit Glück nochmal an den Ball kam, und den in seinem Rücken laufenden Ebert hätte sehen müssen. Das ist alles gerade mal wenige Spiele her. Aber nun spielt er bei den Kritikern auf einmal eine überragende Saison. Wegen des sensationellen Tores gegen Köln? Weil die Kicker-Noten besser werden? Weil irgendwelche graumelierten Ex-Fussballer das in Sky-Runden so sehen?

Dass er ein guter Spieler ist, der den Unterschied ausmachen kann, haben aktuelle Liga-Trainer zumindest schon über die vergangenen 3-4 Jahre gesehen. Ich auch, zumindest wusste ich nicht wie Jeder, dass ihm Einiges fehlte um sein Talent auszureizen. Das habe ich nie so gesehen.

Gegen Bremen waren dann sein Dribblings genial, obwohl er genau das gemacht hat, was er schon davor machen musste, nämlich Dribblings, weil Anspielstationen fehlten. Seine Dribblings waren doch häufig die einzigen Optionen, um überhaupt so etwas wie einen Spielaufbau zu haben. Dies war aber schon in der Abstiegssaison der Fall, wo ihm die Anspielstationen Pante oder Voronin weggebrochen sind. Auch in der Zweitligasaison fehlten ihm Anspielstationen, u.A. wegen der Verletzung von Ebert und den teilweise technischen Limitierungen seiner Mitspieler bzw. dem hoch und weit Friend-System, was Lücken im Mittelfeld erzeugte, die nur Raffa mit Dribblings überbrücken konnte. In der Vor-Abstiegssaison, das ist bereits 3 Jahre her, war er schon der mitprägende Spieler bei Hertha, …. und noch 3 Jahre jünger.

Raffa war ein junger Spieler als er zu Hertha kam, er kostete irgendwas um 4-5 Millionen (ironischer Schlenker: seine Verpflichtung dauerte ja auch damals so lange wegen des zögerlichen Favres). Das ist ja für eine solche Position nicht zuuuuu teuer. Dafür kann man ja nun keinen Messi oder Ronaldo (wegen Schusstechnik) erwarten. Er musste sich auch weiter entwickeln, wie man das jetzt von jungen Spielern wie Morales oder anderen erhofft. Nur wollte man ihm diese Zeit nie geben.

Ich fand ihn schon immer stark, vielleicht weniger konstant, aber er war ja auch noch jünger. Dass Babbel jetzt auf einmal das rausgekitzelt haben soll, was schon immer da war, ist nicht meine Meinung, aber ich lasse sie anderen.

Wo ich @apolinaris Recht gebe ist, dass seine Schusstechnik weiterhin entwicklungsfähig ist. Zu gerne hätte ich auch mal bei Hertha einen der direkte Freistösse schiessen kann. Man möchte ihm zurufen, dass ein Ronaldo, sowas immer noch alleine nach dem Training übt. Es muss aber auch nicht Raffa sein. Ich frage mich jedoch, warum Hertha schon lange keinen sicheren Freistossschützen – wie z.B. einen Fuchs – hat, aber das ist ein anderes Thema.


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 10:25  |  39865

@jap

Mir ist klar, was Du meinst. Aber ich glaube nicht daran, dass es keine Ausschreibung mehr für das Ausland gibt.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 10:27  |  39866

Och nö, zu Raffa sage ich heute nix mehr.
Hätte ich bloß meine Klappe gehalten … 🙁

Eine kleine Frage sei doch gestattet @hurdie: Wer ist Fuchs?


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 10:29  |  39867

@BM

Magst Du den @MKL denn gar nicht, dass Du den guten Blogeintrag dem radelnden Reporter zuschreibst!? 😉

Oder ist das Methode, Namen zu verwechseln?

Barth – Basler
Kleinemas – Bremer

Was kommt als nächstes? apo – hurdie!? 😀


f.a.y.
5. Oktober 2011 um 10:45  |  39868

Ich habe Raffa seit Jahren verteidigt, weil ich seine Spielweise anders gesehen habe als die vielen Kritiker, die jetzt auf einmal Raffa Fans sind.

Ich sortiere mich da mal mittig ein. Gehöre eher zu denen, die Raffa kritisch sehen, weil sie eben manchmal das Abspiel vermissen. Ich sehe aber durchaus, dass er eine Lebensversicherung sein kann, wenn er will.

Ob es an Babbel liegt oder an Raffa oder an meiner verschrobenen Sicht: diese Saison habe ich ihn in mehr Spielen positiv gesehen, als zuvor (im Verhältnis). Nein, ich korrigiere: in mehr Spielen herausragend gut. Vorher war ich beruhigt, wenn Raffa den Ball bekommen hat, weil klar war, dass er ihn halten und was damit machen kann. Dann habe ich mich oft geärgert, weil er in grossen Schritten mit viel Zug einmal die Mittellinie entlang gelaufen ist, drei Gegner dabei hat stehen lassen und wir einen Raumgewinn von 2 cm hatten… Jetzt bin ich gespannt, wenn er den Ball hat, weil er öfter mal Unvermutetes wagt.


Dan
5. Oktober 2011 um 10:50  |  39869

Konkurrenzdruck, Ernsthaftigkeit, Teamgeist oder Hackordnung?

Wie oft im Leben von jedem etwas.

Ich bin der Meinung ohne Teamgeist kann man seine sportlichen Ziele nicht erfolgreich verfolgen. Wichtig ist hier eben auch die Einbindung der Ersatzleute. Das „Wir“-Gefühl muss gelebt werden. Dazu gehören dann ebenfalls Kurzeinwechslungen als Belohnung.

Jemanden im Nacken ist sicherlich leistungsfördernd, aber auch die Mischung aus Vertrauen (mal ein schlechtes Spiel zu machen) und die Chance für den Ersatzspieler muß auf Dauer stimmen.

Ernsthaftigkeit gefällt mir ebenfalls, ist auch mein Eindruck vom Training. Bei den Kondi / Fittness-Übungen gibt es eh nichts zu lachen aber auch bei den taktischen Trainingseinheiten ist die Stimmung zwar freundlich aber konzentriert. Läuft es ein wenig aus dem Ruder, ist Widmayer da und staucht die Jungs im Gruppengespräch zurecht. Dann geht es wieder sehr ernsthaft/konzentriert weiter. Den Spaß holen sich dann meist die „Jungen“ (weil offensiven) beim der eigenen Trainingsverlängerung.
Ansonsten ist in den Interview, ob Spieler oder sportliche Leitung, das Mantra des Klassenerhalts zu hören und man hat das Gefühl das es auch ernsthaft gelebt wird. Bezeichnend war dafür das Interview von Lasogga, der sich zwar über die beiden Tore freute, aber gleich darauf hinwies, dass er immer noch im Entwicklungsprozeß steckt.

Die Hackordnung scheint zu stimmen. Einige verwechseln das vielleicht mit, wer muss noch die Bälle und das Wasser tragen oder wer darf sich als erstes die Hotelzimmer aussuchen bzw. wer wo im Bus / Bahn sitzen. 😉 Sicherlich ist das auch ein kleiner Teil davon, aber ich sehe die Wichtigkeit in der Führung des Teams auf dem Platz.

Für mich auch ein Mosaikstück des Abstieges 09/10, die „Lautsprecher“ Joe, Pante und Voro konnten nicht nur sportlich nicht ersetzt werden, sondern eben auch ihre Führungsqualitäten nicht.
Daher denke ich wurden nach dem Abstieg eben Typen wie Mija und Aerts verpflichtet. Genauso wie Lell. Leute die Verantwortung auf dem Platz übernehmen und eben auch mal LAUT werden.

Ich zitiere nur einmal Aerts „Druuuck Druuuck“ . 😉

Nach acht Spieltagen und dem Köln- Sieg im „Herzen“ sage ich die Mischung stimmt zur Zeit. Natürlich kann noch viel passieren, doch eine Krise hat dieses Team in der Zweiten Liga bewältigt und daher denke ich wird bei den ersten Anzeichen einer neuen Krise das Team nicht auseinanderbrechen.


Freddie1
5. Oktober 2011 um 10:51  |  39870

@bm: Fuchs= Schalker Außenverteidiger mit sehr guten Flanken/Freistößen und Einwürfen (!).
@hurdie: ich mag Eberts Freistöße auch nicht mehr sehen. Bisweilen waren die indirekten von Ruka sehr gut.
Spielt aber nicht häufig genug.
Bei den direkten sollte es mE Kobi häufiger probieren, hat er doch eigentlich drauf


Dan
5. Oktober 2011 um 10:55  |  39871

@Exil-Schorfheider // 5. Okt 2011 um 10:29

Ich glaube @BM ist @ubremer fixiert. 😉


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 10:58  |  39872

Exil-Schorfheider // 5. Okt 2011 um 10:29

@BM
…. Oder ist das Methode, Namen zu verwechseln?

Barth – Basler
Kleinemas – Bremer

Was kommt als nächstes? apo – hurdie!? 😀

Ich bekenne mich schuldig Exil-S.

Barth = Basler war meine Absicht 😈 .
Kleinemas = Bremer war meine reine Unaufmerksamkeit.

Und falls ich jemals die geschätzten Blogger @apo und @hurdie verwechseln sollte, weiß ich, dass ich dringend Urlaub brauche – voraussichtlich nach dem Pokalfinale 2012.


hurdiegerdie
5. Oktober 2011 um 11:01  |  39873

@BM
zu Fuchs hat Freddie1 es richtig gesagt.
Danke @Freddie1


sunny1703
5. Oktober 2011 um 11:23  |  39874

@f.a.y.

Lasogga Fußballgott, das ist sicher nicht meine Wortwahl. Aber ich glaube es wäre auch ein Fußballgott hießen sie Kargbo oder Djuricin, beides keine Deutschen, die diesen Erfolg hätten.

Einer der großen Lieblinge bei Hertha ist Raffael, auch kein Deutscher. Vermutlich DER Liebling dieses Jahrhunderts ist Marcellinho, bei dem haperte es schon mit der deutschen Sprache und dennoch erreichte er genau wie der Serbe Pantelic Kultstatus.

Wie definierst Du dann überhaupt Deutscher?

Ist der in Polen geborene Klose Deutscher weil er für die DFB Elf spielt und der in Lüdenscheid geborene und für die Türkei spielende Nuri Sahin nicht? Ist der eine Boatang Deutscher und der andere nicht? Nein, auf solche Dinge achten nur noch wenige Fans.

Was das hochjubeln von Spielern nach ein zwei besseren Spielern angeht, so bleibe ich bei meiner Aussage, mein Ding ist das nicht und ich halte das für Boulevardstil. Sollten die Spieler egal ob sie jetzt Torun oder Hatira oder ganz anders heißen konstant bessere Leistungen bringen, kann sich der Verein, der sie geholt hat glücklich schätzen. Doch ich habe schon zu viele Fußballer nach ihrem 3 Spiele Heldenstatus wieder fallen sehen. Also schön auf dem Teppich bleiben und vielleicht freuen wir uns dann wirklich über Hertha Schnäppchen!

Etwas provokant gefragt, spielen wir das „ich habe es ja schon immer gewusst“ Spiel?

@wilson, kurz und prägnant……genau meine Meinung 🙂

lg sunny


Dan
5. Oktober 2011 um 11:37  |  39875

@hurdie

Bisle Wahrheit steckt doch auch in den Kritiken die zu Raffa geäußert werden oder?

Ich gebe Dir aber Recht, dass er ein überdurchschnittlicher Spieler ist und man dafür auch mal die 4,3 Mio auf den Tisch legen kann und keinen Messi dafür bekommt.

Meine SAF-Kritik in Liga 2 halte ich mal aufrecht, weil mir, auch wenn da nur Ruka oder Domo stand, die rechte Seite verhungert ist. Das war in den Analysen-Matrizen sehr offensichtlich.

Die Diskussionen um Abgeben oder verdribbeln mache ich zwar ab und zu mit, aber für mich sind die zweitrangig, weil es wie immer ist: Klappt das Dribbling ist er ein Fußballgott wenn nicht der A…. .

Jetzt kann man ihn hochjubeln oder auf dem Teppich bleiben.
Fakt ist das er dieses Jahr seine ersten 5 Scorer mit 8 Einsätzen am schnellsten holte.

Fakt ist aber auch, dass in seinem 1 Jahr und in der zweiten Liga er maginal mehr brauchte – 9 Einsätze.

Fakt ist auch, dass er wessentlich schlechter starten kann, im Abstiegsjahr 15 Einsätze und im Fast- Meister-Jahr 16 Einsätze.

Ich werde mich wahrscheinlich weiterhin über mißglückte Dribblings aufregen und bei gelungenen mit der Zunge schnalzen. Wichtig für das kreative Spiel bleibt er alle Mal.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 11:49  |  39876

Danke @freddie1
Hoffentlich singen hier im Oly demnächst nicht die Fans des unaussprechlichen Vereins „Fuchs, du hast den Punkt gestohlen.“

Es reicht doch, dass sie hier ihren Pokalsieg feiern durften.


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 12:03  |  39877

@BM

Oha, der Herr differenziert wieder zwischen Fan-Freundschaften und Fan-Feindschaften…
Wieviele Vereine außer Hertha BSC durften eigentlich schon in Berlin ihren Pokalsieg feiern?


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 12:33  |  39878

Viel zu viele @Exil-S.,
viel zu viele.


5. Oktober 2011 um 12:36  |  39879

nö, Raffa war schon alt genug, um seinen Marktwert in die Richtung zu treiben, die es Hertha verunmöglicht hätte, Raffa nach dem Abstieg halten zu können..ich sage das mit Augenzwinkern so verklauseliert.
Ich behaupte, dass Babbel der erste Trainer ist, der mit dem „Gesamtpaket“ Raffael umgehen kann (einfach, weil er zu Hauf mit ähnlich hoch und höher veranlagten Spielern zu tun hatte)- und sein Potential herauskitzelt. Wäre das bei Favre so passiert, hätte daran ein Mitforist daran nicht geringsten Zweifel.
Ich habe von Anfang an Raffael als den besten Fussballer bei Hertha angesehen-nie an seinen Fähigkeiten gezweifelt, bin aber mindestens ebenso häufig an seiner oftmaligen Luschigkeit verzweifelt.-Favre ja auch und FF erst recht. Babbel dann auch-doch der traute sich dann endlich etwas mit ihm zu wagen-ihn herausszufordern.
Noch..ist das ja auch alles nicht abgeschlossen, noch hat auch Raffa erst 8 Spiele gespielt..
Und seine Solo-Läufe gegen Bremen haben bei mir immer noch den Hauch von Ambivalenz..vor allem der eine.-
Es ist möglich, jemanden sehr zu schätzen u n d sehr zu kritisieren. Warum immer nur Hymnen oder ewige Verdammnis beim Fussball gelten, werde ich nie verstehen.
Ich lege mich da fest: babbel steigert Raffaels Marktwert als Erster wesentlich. Die 4,5 MIO wurden bisher nicht gesteigert-ab heute gilt das, glaube ich, nicht mehr. Spät, aber noch rechtzeitig-.
Ob das alles bei Ronny auch so klappen wird?-ich glaube s eher nicht-aber wer weiss das schon 😉
@dan: ja, genauso sah ich das damals(Achse)-und deshalb hatte ich permanent für Mija plädiert, egal, ob es fussballerisch noch jemand besseren für die IV gäbe. Diese Strukturen sind extrem wichtig in einer Mannschaft-mindestens dann, wenn es nicht „von alleine läuft“. Und das war mein Hauptvorwurf „damals“-dass auf solche Dinge (m.E.) bei der Mannschaftszusammenstellung zu wenig geachtet wurde.


hurdiegerdie
5. Oktober 2011 um 13:08  |  39880

Aber natürlich @Dan. Glaube mir, ich rege mich in jedem Spiel 3-4 Mal auf, dass er den Ball zu spät abspielt, selbst bei Spielen, wo er nahe an der 1 ist. Aber es ist sein Spiel und für dieses Spiel wird er aufgestellt, m.E.

Wäre er perfekt, würde er nicht mehr bei Hertha spielen oder wir würden mit ihm vermutlich nicht um den Abstieg spielen. Nur so einen kriegst du nicht für 4 – 5 Mios.

Jegliche Kritik an ihm ist gerechtfertig, wie die zu Hackentricks von Ebert oder fehlenden Daumen hinterm Ball bei Kraft ;-).

Ich finde nur immer die Kritik fokussiert zu stark auf Raffa. Fussball ist ein Spiel, das von wenigen „genialen“ Momenten abhängt. Die sind aber auch deswegen so selten, weil sie eben nicht immer gelingen. Auch ein Messi verdribbelt sich ungefähr 37.5 Mal pro Spiel, um dann eben die 2 spielentscheidenden Momente zu haben. Hertha hat im Vergleich zu Barca noch den Nachteil, dass sie im Spielaufbau nicht 3-4 Klasseleute hat, so dass sich viel auf Raffa konzentrieren muss.

Raffa wird sich auch weiterhin mehrfach verdribbeln und öfter den besser Postierten zu spät sehen (oder gar nicht, oder nicht sehen wollen), aber das muss er auch, denn sonst bekommt er die 3-4 genialen Momente nicht, die das Spiel entscheiden können.

Ich möchte mal Herthas Spiel sehen, das versucht „ausschliesslich“ im 1-touch-Spiel den Ball sicher nach vorne bringt. Ich tippe mal, es gäbe deutlich weniger gefährliche Angriffssituationen als mit Raffas Verdribblern.

Aber ich habe vor Kurzem und das ganz ehrlich gesagt, wenn man bei Hertha meint, er verschleppe das Spiel oder verhindere einen schnellen Spielaufbau mit seiner Art, dann muss man umbauen und sich von Raffa trennen und die geeigneten Spielertypen kaufen.

Will man das nicht, muss man aus meiner Sicht mit seiner Art zu spielen leben und auch seine Fehler in Kauf nehmen (natürlich möglichst reduzieren). Du kanst halt auch keinen Lasogga als Sturmspitze haben, wenn du ein Spiel ohne Flügelläufe willst. Wenn das Hauptaugenmerk auf Spielentwicklung aus der IV willst, kannste Mija nicht aufstellen. Willst du einen Grätscher als 6er, dann ist Ottl nicht der Mann, willste Marcelinho brauchste brasilianische Bars, willste Babbel brauchste ein Hotelzimmer, willste Pante brauchste mehr Geld, etc., etc.

So nur meine Meinung zu Raffa.


Ursula
5. Oktober 2011 um 13:11  |  39881

Bin mir auch ziemlich sicher, dass der gute
Babbel weniger Einfluss auf Raffael hat, als
neuerdings gemeinhin reininterpretiert
wird! Dieser Raffael durchlebt eine ganz
progrediente Entwickling, die zwar alters-
unabhängig ist, aber sicherlich auch mit
seinem ureigenen „Reifegrad“ zu tun hat,
der auch bei seinen Qualitäten noch nicht
abgeschlossen zu sein scheint…..

Ansonsten hat „hurdie“ zu „meinem Raffa,“
wie so oft, alles beschrieben!! Der wird
noch besser!

Übrigens freue ich mich auch über das
„Comeback“ von „wilson“, was vielleicht
meiner „Abstinenz zu verdanken“ ist !?

@ Schorfheide, wie wäre es noch mit
stolpe – ursula (?)…..


5. Oktober 2011 um 13:29  |  39882

@hurdi: ja, das alles sehe ich dann auch so, diese Perspektive gefällt mir.


5. Oktober 2011 um 13:33  |  39883

@ursula: ich finde schon, dass es eine recht unbegründete These ist; aber ich akzeptiere das. Mal sehen, was Raffael in 5 Jahren so erzählt, falls er , wie Lahm, ein Buch schreibt.
Aber Leute wie Bremer & co. die seit Jahren täglich vor Ort sind-könnten dazu schon Fundiertes und Begründetes beitragen, wenn sie denn wollen/dürfen-(denn ich glaube ja: manches muss man als Journalist aus Gründen der Chemie wohl auch erst mal für sich behalten, ist da nicht ganz so frei..)


Dan
5. Oktober 2011 um 13:59  |  39884

@hurdie
Feine Meinung.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 14:23  |  39885

Schreib ich heut‘ noch was zu Raffa? Nö
Stolpe? Daniel Stolpe und Manfred Stolpe sind normalerweise nicht zu verwechseln.
Abstinenz? Kein Bier vor vier.
Ex-Spieler und Ex-Trainer? Dazu nur eine kleine Anmerkung

Hertha muss in der Hinrunde noch spielen gegen folgende Teams, die derzeit in der Tabelle vor uns liegen:
Platz Verein Pkt
1. FC Bayern München 19
3. Borussia Mönchengladbach 16
4. FC Schalke 04 15
8. 1899 Hoffenheim 13
9. Bayer Leverkusen 13

Dass der ein oder andere Spieler oder Trainer der Hertha früher mal bei einem der genannten Vereine gespielt hat, dass der ein oder andere Spieler oder Trainer dieser Vereine früher mal bei Hertha gearbeitet hat, …

all das sind doch bestenfalls „Randnotizen“ bei den kommenden Spielen.


Dan
5. Oktober 2011 um 14:23  |  39886

OT:
Aus dem neuem DFB Blatt:

Frauen WM: nach Steuern Nettoergebnis + 6.0 Mio

Dem Ex-Herthaner und Weltenbummler Rudi Gutendorf wurde die Verdienstspange des DFB verliehen.

Hertha-Schiedsrichter Felix Zwayer ersetzt Bakak Rafati auf der FIFA-Liste. (Natürlich nur wenn man das so lesen will.) 😉

Der Berliner Fußball-Verband hat einen neuen Geschäftsführer: Michael Lameli

Wer mehr wissen will:
http://www.dfb.de/uploads/media/DFB_OM_9_2011_Umbruch.pdf


kraule
5. Oktober 2011 um 14:24  |  39887

Teamgeist ist natürlich die wichtigste Komponente für nachhaltigen Erfolg!

So gesehen sind Spieler wie Mija oder auch Ottl sehr wichtig.

Spieler wie Raffa (vielleicht gar die kpl. SAF) finden Akzeptanz über die Leistung, ein Teil des Teams im Sinne von Teamplayer, werden diese Spieler wohl nur über den Trainer.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 14:36  |  39888

S chwäbische
A nwohner
F raktion,
oder was stellt sich der Prenzlberger unter der Abkürzung SAF vor?

Okay,
S und A für Südamerika. Kolumbien und Brasilien liegen auf dem gleichen Kontinent. Aber aus den 3 Spielern dieser Nationalitäten eine Fraktion bei Hertha zu machen? Ich sehe eigentlich nur auf dem Trainingsplatz ein Brüderpaar (Muttersprache brasil. Portugiesisch) und einen Topstürmer (Muttersprache Spanisch). Einer der beiden Brüder ist Leistungsträger im HERTHA-Spiel, der andere Bruder … . Und im Zusammenspiel von Ramos und Raffa sehe ich keine „Fraktion“. Zumindest im letzten Spiel klappte doch auch das Zusammenspiel Lasogga und Raffa.


Dan
5. Oktober 2011 um 14:43  |  39889

@BM
Haste mal wieder in der Zweiten Liga geschlafen? 🙂

Es ging damals darum das sich die SAF im Dreieck die Bälle zu spielten.

Sehr offentsichtlich war das im Heimspiel gegen Cottbus, als die Cottbuser fast jeden Pass unterbanden weil sie jeweils die zwei Anspielstationen zustellen mussten.

Da braucht es keine Sprache und es wird auch nicht darüber geschrieben, dass sie es ausserhalb des Platzes machen. Aber sicherlich damals auf dem Platz. Finde ich jedenfalls.


5. Oktober 2011 um 14:52  |  39890

@BM: da widerspreche einfach mal: zeitweilig war es schon auffallend. Als alle drei zusammenspielten, war es phasenweise schwer erträglich, wie sehr Dreieck gespielt wurde 😉
Allerdings: hat sich das ja schon längst gebessert…und somit nicht unbedingt Thema mehr. Ich stimme (aus meiner Erfahrung) allerdings @kraule zu: ohne Intervention der Führungsspieler und Trainer..kann man da kaum etwas erreichen -. Aber auch das: Schnee von gestern.


f.a.y.
5. Oktober 2011 um 15:09  |  39891

@hurdie: so stimme ich dem von Dir zu Raffa Geschriebene vollumfänglich zu! 😉

@sunny: Adrian Ramos ist länger da, hat mehr Tore geschossen, wird weniger gefeiert. Aber ich wollte da jetzt gar kein Fass aufmachen. Es ist sicher auch eine Typenfrage. Lasso hat eine Art, die man irgendwie einfach mögen muss. Ramos hält sich ja eher zurück und sein Berater hat ihm bestimmt keine Sympathiepunkte gebracht… Raffa wird sicher sehr geliebt, hat aber (nur ein Beispiel) KEIN Lied. Kein Zusatzruf a la „Fussballgott“. Und das ist dann beim Vergleich seines Beitrages zur „neuen“ Hertha schon auffällig. Finde ich.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 15:16  |  39892

Damals @Dan?
Das Heimspiel gegen Cottbus war im Februar 2011.
Dass die Cottbuser das Passspiel geschickt unterbanden, ist noch präsent in meiner Erinnerung. Ob dann allerdings hinterher in der Presse, oder in diesem unseren Blog hier, von der SAF die Rede war, ist mir dann doch entfallen bei den fast 40.000 Kommentaren hier. Und wenn andere Blogger es als bekannt voraus setzen, jeder wüßte doch, dass er/sie ein glühender Verehrer von Spieler X oder Trainer Y wäre, kann ich immer nur sagen: „Sorry, aber diesen Blog hier kenne ich erst seit August 2010. Und ich weiß schlicht nicht, wer davor in welch anderem Blog in den letzten Jahren unter welchem Nick eine Aussage schrieb.“


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 15:20  |  39893

@BM

Von der SAF ist schon länger die Rede, nicht erst seit dem Cottbus-Spiel… aber schon seit Buli-Start im August 2010…


Dan
5. Oktober 2011 um 15:41  |  39894

@BM

Zur Erinnerung:
http://www.immerhertha.de/2011/02/21/schwarzer-tag-fuer-aerts-beim-22-gegen-cottbus/#comment-10991

Ich verweise mal nicht auf den zweiten Kommentar nach meinem. 😉


sunny1703
5. Oktober 2011 um 15:44  |  39895

@f.a.y

Eben, es ist viel mehr eine Typenfrage, als eine Frage der Nationalität.

Ich bin erstaunt, was und wie viel hier doch einige geschätzte Foristen alles schon vorher gewusst haben.
Ob sie auch noch wissen, was sie alles nicht gewusst haben?!
@apollinaris Zumindest setzt Du Deinen „Weitblick“ bei unserem Tippspiel gewinnbringend für das team ein, mein Kompliment zur Gruppenspitze ! 🙂

lg sunny


Dan
5. Oktober 2011 um 15:51  |  39896

@sunny

Und Du ziehe Dich warm an bald haste meinen Atem in deinem Nacken. 🙂 Die „abwesenden“ Spieltage hole ich auf.

Also @sunny worüber Du Dich nach unseren gemeinsamen vier Jahren Forum + Blog noch wundern kannst. 🙂


sunny1703
5. Oktober 2011 um 16:02  |  39897

@Dan
Stimmt, Deine Aufholjagd ist erstaunlich. Ich hoffe Du hast gut Ausdauer trainiert, wir brauchen jeden Punkt fürs team :-))

Eigentlich sollte ich es wirklich besser wissen, aber ich gebe eben die Hoffnung nie auf. Außerdem……es gibt schlimmere Macken, wenn ich nur an meine eigenen denke….. und schnell den Vorhang zu und alle Fragen offen ! 🙂

lg sunny


Dan
5. Oktober 2011 um 16:29  |  39898

OT Hertha:

Kann mir mal jemand helfen und mir meine zwei Fragen beantworten.

„Macht man sich Gedanken über einen Nachfolger, wenn (bevor) man seinen Trainer entläßt?“

Empfinde ich die Aktivitäten in Hamburg als einziger als ein weiteres hanseatisches Possenspiel?“


Ursula
5. Oktober 2011 um 16:32  |  39899

Na da wurde doch tief und fest (ver)geschlafen!?
Denn die „SAF“ entstammt der Zeit, als noch
ein weiterer Brasilianer mit Cicero in der
ersten Mannschaft stand! Selbst ein gewisser
Kaka und ein Stürmer namens Lima gaben
sich hin und wieder die Ehre…..

Ist der eigentlich noch „irgendwie“ bei Hertha,
der Lima, oder ist der endgültig weg!?

Und Abstinenz einzuhalten, wäre auch nach
16 Uhr zu empfehlen, wenn man noch joggen
will, och jeistig oder willa janich…..

@ apo, nee frei sind se nicht!


Dan
5. Oktober 2011 um 16:43  |  39900

@Ursula // 5. Okt 2011 um 16:32

So tief wollte ich für @BM nicht gehen, weil er, wie zurecht schrieb, mit uns erst seit 08/2010 bloggt.

An Lima haben wir keine Aktien mehr seit 07/2010. Wurde ablösefrei, damit man sich das restliche Gehalt spart, nach Brasilien abgeschoben.


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 16:58  |  39901

Danke @Dan,
… für die Präzisierung zum korrekten Starttermin meiner Bloggertätigkeit,
… für den Rückblick zum Heimspiel gegen Cottbus.

Ein Danke von Herzen ohne jedwede Ironie und Nebengeräusche. Gestattet mir, die Überschrift von @mkl einmal wie folgt umzuformulieren:
„Teamgeist, immerherthas Schlüssel zum Erfolg.“


5. Oktober 2011 um 17:04  |  39902

out of topic:#
oh, ja..der dan..was für ein Tipp-Hengst…das nimmt unheimliche Formen an 😀
@sunny: ist das schlechteste Ergebnis eigentlich ein Streichergebnis?
Ach-hinsichtlich meiner Weitsicht: ich denke, es hält sich ziemlich zum Schluss dann doch ziemlich in der Waage 😉


5. Oktober 2011 um 17:14  |  39903

@Dan
wo wir doch gerade beim Thema Tippspiel sind:
Hast Du ein Programm geschrieben, welches mit Deiner Monsterdatenbank verknüpft ist und Dir dann die Tipps schreibt?


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 17:20  |  39904

f.a.y. // 5. Okt 2011 um 15:09

@hurdie: so stimme ich dem von Dir zu Raffa Geschriebene vollumfänglich zu! 😉

@sunny: Adrian Ramos ist länger da, hat mehr Tore geschossen, wird weniger gefeiert. Aber ich wollte da jetzt gar kein Fass aufmachen.

Stimme Dir und @hurdie vollumfänglich zu. Gestatte mir nur eine kleine Korrektur. Adrián Ramos spielt laut bundesliga.de seit dem 31.8.2009 für Hertha, Raffael seit dem 8.1.2008. Die Scorerzahl von Adrián war in den letzten beiden Saisons höher. Aber in den letzten Spielen hat sich Raffa mächtig angestrengt und liegt zur Zeit bei den Scorerpunkten vorne gegenüber Adrián.


ft
5. Oktober 2011 um 17:48  |  39905

Mal ne ganz wichtige Frage: Hat jemand noch ne Karte für das Spiel gegen die Bayern übrig ?
Ich wollte am Wogende ne Karte ordern. Doch da stand im onlineportal von HBSC das nur noch ein paar Restkarten direkt in der Geschäftsstelle zu kaufen sind.
Blöd das ich arbeiten muß Gestern waren die auch weg.
Das Onlineportal vom FCB wurde am Wogende gewartet. Konnte also auch nicht direkt in München ne Karte abgreifen.
Tja und Heute steht bei den Bayern, das das Game überbucht is.
shit.
Ausgerechnet an dem Wochenende wo es gegen die Bayern geht beginnt mein Urlaub.
Hat meine Gemahlin ne Fobi in der Nähe von München ( was bedeutet, das ich ne Schlaffstatt hätte).
Eigentlich wäre das n perfektes Timing.
Nur fehlst an ner blöden Karte.


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 17:49  |  39906

@BM

f.a.y. hat doch aber von den Toren geschrieben, nicht von den Scorerpunkten. Wie sieht es da aus?


ft
5. Oktober 2011 um 17:50  |  39907

Kann man diese dumme Falschreibautomatik in Safari ausschalten. Das nervt .
Wogenende heißt Wochenende.


dieter
5. Oktober 2011 um 17:54  |  39908

Und was heißt „Fobi“? :mrgreen:


ft
5. Oktober 2011 um 17:59  |  39909

Fobi ist das Kürzel für Fortbildung. 🙂


5. Oktober 2011 um 18:05  |  39910

@ft: in der Symbolleiste auf „Bearbeiten“ gehen und dann bei Reiter „Rechtschreibung und Grammatik“ ausstellen…


5. Oktober 2011 um 18:06  |  39911

@ft: es gibt nun mal „wogende“ Brüste.. 😉
So doof ist safari, nur ein wenig lüstern.


5. Oktober 2011 um 18:07  |  39912

soll heißen:
So doof ist safari gar nicht, nur ein wenig lüstern 🙄


Freddie1
5. Oktober 2011 um 18:09  |  39913

@dan 16:29 : Du wirst lachen, aber ich hatte auch schon gedacht, dieses höchst amüsante Thema (für nicht HSV-Fans) hier OT reinzustellen.
Insofern bin ich wie du über dieses amateurhafte Verhalten des Buli-Dinos erschrocken.


ft
5. Oktober 2011 um 18:12  |  39914

Danke @apo,
Mal sehen ob die Schreiberei nun manierlicher wiedergegeben wird. So ohne alles 🙂


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 18:14  |  39915

Wer so nett fragt wie Du Exil-S. 😉
bekommt folgende Daten von kicker.de

Vorname: Rafael Caetano
Nachname: de Araujo
Position: Mittelfeld
Rückennummer: 10
Aktueller Verein: Hertha BSC
Im Verein seit: 2008
Geboren am: 28.03.1985
Größe: 174
Gewicht (kg): 69
Spiele/Tore Bundesliga 87/20
Spiele/Tore 2. Bundesliga 30/10
Nation: Brasilien

Vorname: Adrian
Nachname: Ramos
Position: Sturm
Rückennummer: 9
Aktueller Verein: Hertha BSC
Im Verein seit: 2009
Geboren am: 22.01.1986
Größe: 185
Gewicht (kg): 74
Spiele/Tore Bundesliga 35/11
Spiele/Tore 2. Bundesliga 33/15
Nation: Kolumbien
Länderspiele: 21 für Kolumbien


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 18:15  |  39916

@Dan

Das hat in der Tat karnevalistische Züge, was dort von statten geht!


Exil-Schorfheider
5. Oktober 2011 um 18:19  |  39917

@BM

Danke für die Mühe! Nichtsdestotrotz meinte f.a.y. aber auch den Vergleich zwischen Ramos und Lasogga, nachdem ich die Comments noch mal sichtete… 😀
Und da führt Adrian! 😉


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 18:25  |  39918

So ist es Exil-S. 😉
In der letzten Saison (2. Ligameister) schoß Adrián die meisten Tore aller Herthaner. In der aktuellen Saison ist ihm das bis dato nicht gelungen.

Soll‘ er erstmal seinen Infekt auskurieren. Lasso wird für Adrián die Arroganzarena rocken.

Anzeige