Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Wenn sich ein fremder Kiez für die Hertha-Kicker optisch wie die Heimat anfühlt, kann es nur Lichterfelde sein. Ich meine jetzt nicht die Architektur – das kann ich nicht beurteilen, dafür war ich zu selten dort. Nein, die Laufbahn ihm Stadion Lichterfelde ist baugleich mit der im Olympiastadion und damit in sattem blau gehalten. Dazwischen ein grüner Rasen, auf dem die Profis heute Nachmittag eine weitere Station auf der Kiez-Tour „Hertha hautnah“ absolvierten.

Sportlich hielten sich die Aktionen in Grenzen: Einem recht lockeren Fünf-gegen-zwei folgte eine halbe Stunde Trainingsspiel auf halbem Feld. Mitgefahren waren übrigens auch die Akteure, die in den vergangenen Tagen passen mussten: Pierre-Michel Lasogga (Patellasehne), Adrian Ramos (OP-Folgen) und Änis Ben-Hatira (Knöchel) verbrachten die Dreiviertelstunde allerdings am Rande des Spielfeldes und standen für Fotos und Interviews zur Verfügung. Christoph Janker (Oberschenkel) und Ronny (Knöchel) konnten immerhin schon wieder eine Laufeinheit absolvieren.

Zusammenschnitt der besten Szenen online

Die wirklich interessanten Szenen spielten sich aber erst nach Ende des Spielchens ab. Da stürmten rund die Hälfte der etwa 2000 Fans den Rasen. In so einer Masse, dass der Moderator nur noch rufen konnte: „Passt auf, wir brauchen die Jungs noch….“ Von da an sah man von oben nur noch eine einzige Masse, aus der Kameras, Trikots, Schilder oder andere Utensilien herausragten.

Aber warum erzähle ich euch das eigentlich? In Kürze wird Kamerakind Lorenz an exakt dieser Stelle einige Szenen des heutigen Nachmittags per Video zur Verfügung stellen – wir sagen schon mal lieb Danke. In Kürze geht es hier also weiter – ein bisschen Geduld noch bitte. 😉 (…ist jetzt verfügbar. Der Link zu youtube funktioniert, nur leider nicht die Startbild-Funktion…..)

http://www.youtube.com/watch?v=Bgfbj_urQio

Wie gefallen euch die Kiez-Besuche?

Um schon mal ein bisschen in Schwung zu kommen: Ich fand den Nachmittag sehr gelungen. Ab und an ist so ein direkter Kontakt zu den Fans aus meiner Sicht unerlässlich. Vor allem hat mir die Atmosphäre gefallen, die schon lange vor der Aktion im Kiez herrschte: Fans im Trikot liefen umher, direkt vor meinem Doppeldecker fuhr der Hertha-Bus (Kommentar zweier junger Mädchen neben mir: „Ich glaube, da sitzen diese Fußballer drin“) und wurde von mitlaufenden Fans verfolgt. Kurzum: Hertha war wirklich hautnah erlebbar, weitab der gewohnten Pfade.

Lasst mich doch mal an euren Erfahrungen teilhaben: Seid ihr schon bei einem solchen Training gewesen? Hat es euch gefallen? Ist das nötig, oder zieht ihr eine „richtige“ Einheit am heimischen Platz vor? Was habt ihr erlebt?


51
Kommentare

Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 18:45  |  39919

Ich konnte heute nicht nach Lichterfelde,
aber viele andere Fans fanden’s bestimmt prima.

Immer ran an die Kundschaft.


raffalic
5. Oktober 2011 um 19:02  |  39920

Silber??


5. Oktober 2011 um 19:07  |  39921

ich war auch noch nicht auf so einem event-aber natürlich ist dieses „Klappern“ gut und notwendig-machen das aber nicht alle Vereine? Ob Rostock oder Bremen?


jap_de_mos
5. Oktober 2011 um 19:09  |  39922

Grundsätzlich ne tolle Sache, weil die Botschaft dahinter wichtig ist: „Wir sind der Verein der GANZEN Stadt!“ und: „Wir kommen auf euch zu!“
Ansonsten ist der sportliche Wert sicherlich überschaubar, da bringt ein Besuch am Schenckendorffplatz einen wesentlich realistischeren Eindruck… 🙂


Mitsch
5. Oktober 2011 um 19:25  |  39923

Ich finde das eine tolle Aktion… Das zeigt wie sehr sich Hertha zu Berlin bekennt… das wurde viele Jahre nicht getan…

Freue mich schon wenn sie nach Mahlsdorf kommen… Werde dann extra Urlaub beantragen


Freddie1
5. Oktober 2011 um 19:30  |  39924

War mal beim öffentl Training und fands gut.
Klar ist ein wenig (!) Show dabei ( Herthinio, Busbesichtigung, Currywurschtstand, Fanshop), aber sehr zurückhaltend. Dazu Interviews. Und die Trainingseinheit war eine normale. Also für die Kids ein gutes Anfüttern und für Papa ein traingseindruck.


BerlinerHerthaFan
5. Oktober 2011 um 19:36  |  39925

Als das Kiez-Gekicke letzte Saison anfing, war ich noch Skeptisch ob diese Aktion erfolgreich sein wird. Doch ich muss sagen, es hat Früchte getragen. Mir persönlich gefällt die Aktion schon, da es das Image der Hertha in Berlin echt verbessert hat. Außerdem war das mal eine Möglichkeit die Jungs live zu sehen, ohne durch die halbe Stadt zu gondeln (jedenfalls in meinem Fall).
Wie jap_de_mos schon erwähnte, ist das Training sicher nur auf halbe Kraft zurückgefahren, aber ich glaube den Spielern tut das auch mal gut, da ich glaube, dass bei den Kiez-Touren doch eine etwas andere Stimmung und Atmo vorherrscht als beim normalen Training (wo ja auch Zuschauer dabei sind).
Alles ist näher, echter und insgesamt entspannter.

Obwohl es echt nen komisches Gefühl ist, wenn man sich nen freut wie Bolle, wenn sonen 19jähriger an einem vorbei rennt und man sich denkt „guck der Lasso“, und das mit 26.
Aber vielleicht geht das auch nur mir so. 🙂

Langer Text, kurze Aussagen: Super Sache, weiter so.


Ecki41
5. Oktober 2011 um 19:59  |  39926

Ich war da! Hat mir gut gefallen.
Ein paar Unterschriften auf mein Trikot bekommen.
Nur schade das Ebert so schnell im Bus verschwunden ist.
Lasogga, Mijatovic und Rukavytsya hatten da mehr Ruhe mit den ganzen Fans.


5. Oktober 2011 um 20:09  |  39927

Zitat: „Obwohl es echt nen komisches Gefühl ist, wenn man sich nen freut wie Bolle, wenn sonen 19jähriger an einem vorbei rennt und man sich denkt “guck der Lasso“
Oh je…das frage ich mich nahezu jedes Mal..irgendwie einen an der Waffel haben wir nun ja alle.. 😉


Blauer Montag
5. Oktober 2011 um 20:18  |  39928

Iiiiiiiiiiiiiwo @apo,
HERTHA ist doch einfach nur die blauweiße Art des unnützen Zeitvertreibs. Aber sonst sind wir hoffentlich alle noch gesund 😉 .


Ursula
5. Oktober 2011 um 20:37  |  39929

Na ja, da bin ich nicht so sicher…..

War natürlich nur „novalgistisch“ gemeint!


catro69
5. Oktober 2011 um 20:48  |  39930

Habe meine Frankfurter IAA-Zeit endlich hinter mir, gestern abend in Tegel gelandet, kurz die traute Lebenspartnerin begrüßt, um Neun zu den Kumpels Fußball knödeln und heute das Vormittagstraining besucht.
Die Einheit bestand aus einer kurzen Erwärmung, einem Kraft-Kreisel und abschließend aus ner längeren Runde durch den Olympiapark.
Der Kraft-Kreisel hatte es in sich – Hauptaugenmerk wurde auf den Oberkörper gelegt. Autoreifenschwingen, Tauschleudern, Sandsackheben…
Die Jungs hatten Schmerzen, gut zu Beobachten an dem verstohlenen Reiben der Oberarme.
Die 15-köpfige Traingstruppe (mit den Goalies und Änis) wurde von vielleicht 30 kleenen Steppkes bewundert. Kindergartenausflug und stolze Pappas machten es möglich. Hab mich gefragt ob es an solchen Tagen, bzw. bei solchen Gelegenheiten nicht möglich wäre, den Kleinen ein Fähnchen oder nen Aufkleber zukommen zu lassen. Mit Speck fängt man Mäuse und wenn der Nachwuchs jammert, dass er zu nem Herthaspiel will (weil die so nett sind), gibt auch manch unentschlossener Erziehungsberechtigter seine Zurückhaltung auf.
So stell ich es mir jedenfalls vor…

Der sportliche Wert der Kiezbesuche ist mit Sicherheit überschaubar, das Thema wurde schon mal kurz angerissen, als unsere Helden im Wedding waren. Grundsätzlich aber ne gute Sache. Ich würde mich noch mehr über kleine Testspiele (2 x 30 Min) bei den Vereinen in unserer Stadt freuen, mit dem Rahmenprogramm der Kiezbesuche und nem kleinen Obolus für den Heimverein. Ähnliches veranstalten die Buli-Konkurrente seit Jahren.


f.a.y.
5. Oktober 2011 um 20:49  |  39931

Ich find es auch für die Kicker gut. Mal ein anderes Umfeld und mal von 2000 in Lichterfelde überrannt werden… Hat doch was . 😀

@BM: war vorhin offline. Ich meinte tatsächlich Adrian im Vergleich zu Lasso. Aber habe mich ja mit @Sunny geeinigt: die Type machts. Statistiken sind da am Ende nur nebensächlich.


5. Oktober 2011 um 20:53  |  39932

novalgistisch..sagt mir jetzt leider nicht so viel -auch nach dem googeln nich- 😯


elaine
5. Oktober 2011 um 21:26  |  39933

bei Kiezbesuchen war ich noch nicht, finde sie aber cool.
Obwohl ich nicht verstehen kann, dass nicht mehr Fans zum Trainingsplatz pilgern, denn das Gelände ist doch wirklich gut zu erreichen. Ich wohne auch nicht gerade nebenan 😉

Danke an Kamerakind @Lorenz für das Video auf Youtube!!! Und @mkleinemaas für den Besuch im Stadion Lichterfelde, dass meiner Meinung nach wesentlich schwieriger zu erreichen ist.
OT: Strebinger spielt heute in der U19 für Österreich 🙂


5. Oktober 2011 um 21:32  |  39934

Über den Lick komme ich zur Axel Springer Webmail 😉 Ob das so gewollt ist 🙂


Elfter Freund
5. Oktober 2011 um 21:33  |  39935

Die U20 hat 3:2 gewonnen, Perdedaj eigentlich ein gutes Spiel gemacht, nur zum Ende die Unkonzentriertheiten, die ihn nicht an den anderen vorbeikommen lassen. Kargbo mit Kurzeinsatz und einem sehenswerten Hammer aufs Tor. Der Junge braucht noch Selbstbewusstsein, dann jeht´s los


mkleinemas
5. Oktober 2011 um 21:35  |  39936

@nino: äm, nein, natürlich nicht….jetzt zeigt er wieder das, was er sollte…hoffe ich doch 😉


Elfter Freund
5. Oktober 2011 um 21:43  |  39937

nö, zeigt er nicht


mkleinemas
5. Oktober 2011 um 21:59  |  39938

so, jetzt aber…..


5. Oktober 2011 um 22:33  |  39939

Fardi, Kargbo, Perde..drei Herthaner in der U-20-also sooooooooo schlecht ist die Nachwuchsarbeit auch nicht bei uns. 😉
und andererseits gibt´s auch nicht lauter Spieler mit Einsatzzeiten in der 1. Buli-es sei denn, @dan kann meiner Schätzung eindeutig widersprechen..
Der „Sprung“ von einem Jugendspieler zum Erwachsenen..ist ein gewaltiger…


Petra in Berlin
5. Oktober 2011 um 22:36  |  39940

Klasse, danke für den Eindruck von diesem Kiez-Training. Ich find das echt super. Die Mannschaft ist noch näher dran an den Fans und der Nachwuchs kann sich die Jungs mal in Echt ansehen 😉
Ich war im Wedding mal bei dem Kiez-Training im Sommer und fand es auch sehr schön und hab mich wie Bolle über ein paar Nahaufnahmen der Spieler gefreut. Das war das Kind (der kleine Fan) in der Herthanerin 😆
Die Nähe ist der Vorteil und der Sinn bei solchen Aktionen und das ist auch ausreichend. Echtes Training ist dann eher im Olympiapark angesagt.

Vielen Dank für die bewegten Bilder und den schönen Bericht.


derMazel
5. Oktober 2011 um 22:44  |  39941

Ja, schön das nun alles funktioniert 😉 Sehe alles wie die Anderen hier: schöne Sache das Kiezgekicke. Aber geht auch mehr, z.B. die angesprochenen, verkürzten Testspiele bei umliegenden Amateurklubs?! Schöne Idee übrigens! Die Idee mit den Lockvogelfähnchen sollte unbedingt vom zuständigen Mitarbeiter aufgegriffen werden, aber mit einer Sache bin ich hier ganz und gar nicht einverstanden:

Hertha als unnützen Zeitvertreib zu deklarieren geht mal gar nicht 😉


hbscwilly
6. Oktober 2011 um 1:08  |  39942

Wie die meisten hier finde ich die Ausflüge in den Kiez eine gute Idee. Vor allem weil sie das Bemühen signalisieren, eine Identifikation mit Berlin zu fördern.
Da ich in Südbayern lebe, komme ich weder in den Genuß solcher Auftritte noch kann ich ein Gast beim Training sein. Daher habe ich im Sommer die Möglichkeit genutzt, die Hertha in Amtzell und in Kottern zu sehen. Und selbst bei diesen Testspielen war der Hertha – Hype spürbar. Und die Allgäuer stehen nicht gerade im Ruf besondere Hertha – Fans zu sein. Aber wenn man Autogramme oder Fotos von Profifußballern bekommen kann, nimmt man die Chance doch war. Auch wenn man gar nicht weiß, wer da gerade auf dem T – Shirt unterschrieben hat. Hauptsache er war dunkelhäutig und somit ein potentieller Brasilianer.
Ich meine, daß schon solche Auftritte die Möglichkeit in sich bergen, das Ansehen der Hertha zu steigern. Im Allgäu und gerade in Berlin. Bin mal gespannt, wann Hertha einen solchen Kiez – Kick – Ausflug ins schöne Köpenick unternimmt. 😉
Übrigens war der Einzige, der ein Autogramm auf ein, für eins meiner Heimkinder gedachten, Trikot verweigerte, der Chefcoach.


Inari
6. Oktober 2011 um 6:58  |  39943

Würde ich nicht 9000 kilometer weit weg sein, wäre ich hingegangen. Da ich in Berlin nicht weit von Lichterfelde entfernt wohnte. Schade.


Dan
6. Oktober 2011 um 8:05  |  39944

Als „älterer“ Herthaner geht man da einmal hin und gut ist es. Denke aber auch nicht, dass ich die Zielgruppe bin.

An einem sonnigen Tag auf der Hanne-Sobek-Sportanlage war es ein netter Zeitvertreib und ein Schwelgen in Erinnerungen an die Amateur-Oberliga-Zeit.

Die Aktion ansonst ist klasse und über die Zeit, wenn es regelmäßig weiter betrieben wird, wird es „Früchte“ tragen.

Freundschaftsspiele für Vereine in finanzieller Not oder mit Jubilaren, wären sicher ein weiterer Schritt, der aber terminlich passen muß und Verletzungsgefahr in sich birgt.

Desweiteren muss man aber auch die Partnerstädte in Brandenburg weiterhin bedienen, ein Spagat der sicher nicht einfach wird.


6. Oktober 2011 um 8:15  |  39945

Oh.

Da stürmten rund die Hälfte der etwa 2000 Fans den Rasen.

Das wird Konsequenzen haben. Der DFB muss hier sofort hart und unnachgiebig handeln und ein Zeichen setzen.
Geisterspiel.
Ostkurve beim nächsten Heimspiel geschlossen.
Acht Partien unter der Leitung vom Schiedsrichtergespann Rafati/Gagelmann.
Guantanamo für alle.
Oder Florian Silbereisen für alle.


Exil-Schorfheider
6. Oktober 2011 um 8:43  |  39946

Ja, @wilson!
In der Hartz4-Halle zu Bitterfeld!!! Florian Silbereisen live… 😉


Exil-Schorfheider
6. Oktober 2011 um 8:55  |  39947

Nachtrag:

Ist ein Gag aus „Switch reloaded“…


catro69
6. Oktober 2011 um 9:28  |  39948

Nüscht jejen den Florian! Wird meine Schwiegermutter noch böse.


Exil-Schorfheider
6. Oktober 2011 um 9:31  |  39949

@catro69

Ist ja nicht mein Schwiegermonster! 😀


Dan
6. Oktober 2011 um 9:39  |  39950

@Exil-Schorfheider // 6. Okt 2011 um 09:31

Boah wer ist den der Kerl der sich füpr Dich hier in Berlin ausgibt, wenn Du Jennifer Lopez bist? 🙂


Exil-Schorfheider
6. Oktober 2011 um 9:55  |  39951

@Dan

😀


Blauer Montag
6. Oktober 2011 um 9:59  |  39952

Dan // 6. Okt 2011 um 08:05

…. Desweiteren muss man aber auch die Partnerstädte in Brandenburg weiterhin bedienen, ein Spagat der sicher nicht einfach wird.

Moin @Dan, JLo und alle hier,
zumindest eine Stadt in Brandenburg wird Freitag Abend bedient – ein Testspiel der Hertha in Oranienburg. Der Spagat, die Reise dorthin ist mit der S-Bahn vergleichsweise einfach. 🙂


Herthaber
6. Oktober 2011 um 12:03  |  39953

@apo

Du hast noch R.Fadi vergessen, der spielt zwar ausgeliehen in Aachenh, ist aber ein Herthagewächs. Nur zur Vervollständigung.


Herthaber
6. Oktober 2011 um 12:08  |  39954

Zum Kieztraining kann man Hertha nur beglückwünschen. Wenn man die vielen Kids sieht die ihre Spieler geradezu anhimmeln, braucht man sich um die Zukunft von Hertha keine Sorgen machen. Selbst Babbel, der sehr skeptisch gewesen ist. steht jetzt voll dahinter und der Mannschaft macht das auch Spaß. Voll gelungen. Übrigens war ich jetzt zum dritten Mal dabei und werde auch wieder hingehen.


hurdiegerdie
6. Oktober 2011 um 12:29  |  39955

OT
Schöner Artikel zu Lusti heute, wie ich finde. Dank an @mkl.


6. Oktober 2011 um 12:36  |  39956

@herthaber: guck mal genau hin, was ich geschrieben habe 😉 (leicht abgekürzt)


Herthaber
6. Oktober 2011 um 12:59  |  39957

@apo
manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht. Alles klar !


Alpi
6. Oktober 2011 um 13:47  |  39959

Kennt jemand den dazu passenden Artikel aus der B.Z. und kann ihn posten?

http://www.herthabsc.de/index.php?id=413&tx_ttnews%5Btt_news%5D=11248&cHash=f73ecb6a8f307a09b14e64ecab1b3b7a


Exil-Schorfheider
6. Oktober 2011 um 13:51  |  39961

@alpi

Habe die Print-Version nicht am Start… so etwas kaufe ich nicht…


Blauer Montag
6. Oktober 2011 um 14:02  |  39962

Hallo @Herthaber,
war heute morgen öffentliches Training im Olympiapark? Warst Du eventuell dort, um dir die Bäume im Herbstlaub und natürlich die Spieler anzuschauen?


Blauer Montag
6. Oktober 2011 um 14:03  |  39963

Nicht wahr Exil-S.,
„Print wird sowieso überschätzt …“ !? 😉


Exil-Schorfheider
6. Oktober 2011 um 14:11  |  39964

@hurdie

Danke! Hab den vorhin nicht gefunden… ehrlich!


hurdiegerdie
6. Oktober 2011 um 14:29  |  39965

Kein Wunder @Exil-S., der ist über die üblichen Kanäle ja auch nicht auffindbar gewesen (oder ist es immer noch nicht) :verschwörerisches Blinzeln: 😎


Herthaber
6. Oktober 2011 um 15:07  |  39966

@Blauer Montag

Nein heute war ich leider verhindert.


Blauer Montag
6. Oktober 2011 um 15:14  |  39967

Ich war auch verhindert @Herthaber 🙁
Und morgen kann ich auch nicht nach Oranienburg.

Nächste Woche Mo/Di/Mi könnte ich evt. knapp schaffen. Ich sage dir vorher Bescheid – per Telefon oder per Email?


catro69
6. Oktober 2011 um 15:48  |  39968

Ich war heute beim Vormittagstraining.
Sehr viel Ballarbeit. Geübt wurden Doppelpässe und die dazu gehörenden Laufwege…
Abschluss bildete ein Miniturnier auf doppelter Strafraumgröße (5 gegen 5 mit drei Mannschaften).

Kleine Korrektur zu gestern: Änis Ben-Hatira kuriert noch seine Verletzung aus, dafür nimmt der schon erwähnte Jerome Kiesewetter derzeit am Profitraining teil. Sehen sich recht ähnlich und beim gestrigen Training hab ich ein wenig Distanz gehalten.


Alpi
6. Oktober 2011 um 16:16  |  39969

Ich finde es gut, wenn junge Spieler wie Kiesewetter sich im Profitraining zeigen und beweisen dürfen.

Man zeigt damit dem Spieler, dass seine guten Leistungen gesehen und honoriert werden. Gleichzeitig wird das ebenfalls ein Ansporn für die anderen jungen Spieler sein, die noch nicht berücksichtigt wurden.

Die folgenden Wochen werden dann auch einen Hinweis auf die Ernsthaftigkeit des Spielers geben. Gibt er nun noch mehr Gas oder lässt er nach, weil er nun jeden Abend mit seinen Kumpels das Erreichte feiert?


Dan
7. Oktober 2011 um 11:33  |  40033

@Alpi // 6. Okt 2011 um 16:16

Man könnte ggf. die Blogväter mit dieser Frage in die Spur schicken:

Warum bei solchen Länderspielpausen, nicht der eine oder andere U23 Spieler zum Auffüllen der Trainingseinheit eingeladen wird?

Könnte aber ggf. auch an den Trainingsinhalten oder Intensivität liegen.

Anzeige